Sofern der gesunde Menschenverstand noch halbwegs funktioniert, fragt sich der zeitgenössische Beobachter tagaus tagein, aus welchen Gründen der Staat seine radikale Einwanderungspolitik überhaupt praktiziert. Warum eigentlich werden Leute von überall her bei uns angesiedelt? Da es auf diese Frage angesichts der in jeder Hinsicht desaströsen Ergebnisse der staatlichen Siedlungspolitik keine rationale Antwort gibt, hier ein Versuch, diese bizarre Politik einmal aus psychologischer Sicht zu erklären.

(Von C. Schultz)

Für die staatliche Einwanderungspolitik scheint es keinerlei rationale Gründe zu geben, sondern nur psychopathische.

1. Pathologische Harmoniesucht

Die weit verbreitete analytische Vermutung, Einwanderungspolitiker seien z.B. aufgrund frühkindlicher Zurückweisungen oder zerrütteter Familienverhältnisse in pathologischem Maß harmoniesüchtig, folgt aus der Beobachtung, dass Einwanderung in den einschlägigen Kreisen vor allem als „Friedensprojekt“ verstanden wird: Der ewige Frieden, so die Theoretiker der Einwanderung, könne nur dadurch erreicht werden, dass man Grenzen öffne und Menschen aus verschiedenen Staaten sich durch Begegnung in unmittelbarer Nachbarschaft näherkämen, Vorurteile überwinden und Freundschaft schließen. Die einem solchen, etwas kindischen Denkmuster zu Grunde liegende Harmoniesucht ist in Maßen verständlich, nimmt aber psychopathische Züge an, wenn der Einwanderungspolitiker infolge seines übersteigerten Wunsches nach Schaffung von Harmonie beginnt, sich in seiner geistigen Welt zu verfangen und die tatsächlich wahrnehmbare Wirklichkeit, die seinem Gedankenkonstrukt entgegensteht, unbewusst auszublenden. In der Regel begründet er ja keine Harmonie, sondern seine Einwanderung wirkt, wie zur Genüge empirisch belegt, flächendeckend gewaltfördernd, d.h. er schafft keinen Frieden, sondern ist im Gegenteil die ursächlich treibende Kraft hinter der Entstehung von Unfrieden.

2. Unerfüllte Mutterinstinkte

Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Einwanderungsindustrie zum großen Teil von unverheirateten, kinderlosen und meist wenig ansehlichen Frauen geleitet wird. Dies gilt in ähnlichem Maß auch für Führungspositionen in der Politik. In der Psychoanalyse der Einwanderung ist daher immer wieder zu hören, die großenteils weiblichen Einwanderungspolitiker würden durch Schaffung eines zu bemutternden Ersatzkindes, des „armen hilflosen Flüchtlings“, der rund um die Uhr versorgt und verköstigt werden muss, unerfüllte weibliche Sehnsüchte ausleben.

3. Äußere Nachahmung des Siegers durch den Verlierer

Bekanntlich findet der für Mädchen attraktive Sportlertyp mit seiner neuen Sonnenbrille schon bald Nachahmer, bis schließlich jeder auf dem Schulhof die gleiche neue Sonnenbrille trägt. Eine der häufigsten psychologischen Thesen, um die staatliche Politik zu erklären, war entsprechend schon in den 70er-Jahren die Annahme, der deutsche Staat als Verlierer des Zweiten Weltkriegs imitiere das äußere Erscheinungsbild der Sieger, insbesondere der USA als zentraler Siegergestalt. Zwar waren die USA Mitte des 20. Jh. bei weitem nicht so polyethnisch wie heute, aber der hohe Anteil von schwarzen Soldaten war 1945 das äußerliche Erkennungszeichen der amerikanischen Siegermacht schlechthin. Siegen heißt also nicht nur: Cola trinken und Kaugummi kauen, sondern auch Polyethnizität, ein sehr oberflächliches, aber einprägsames Gesellschaftsmerkmal, das die deutschen Einwanderungspolitiker seither bewusst oder unbewusst kopieren.

4. Identifikation mit den Zielen des Siegers („Stockholm-Syndrom“)

Eng verbunden mit dem Wunsch, sich dem Siegertyp äußerlich anzugleichen, ist der Wunsch, auch die geistigen Zielsetzungen des Siegers zu übernehmen und sich vollständig mit ihm zu identifizieren, sozusagen in seine Persönlichkeit zu schlüpfen und mit ihm eins zu werden. In diesem Sinn wird die Einwanderungspolitik suizidal verstanden, als kollektives staatliches Handeln, das nach Selbstzerstörung strebt: Das nicht ganz erreichte Ziel der Alliierten, Deutschland von der Landkarte zu tilgen, soll auf jede nur erdenkliche Weise nachträglich verwirklicht werden. Die in großem Stil vorgenommene Ansiedlung kulturfremder und oftmals antideutsch/ antieuropäisch verhafteter Menschen wäre demnach nur ein Weg von vielen, um dieses Ziel umzusetzen, und ist daher aus psychoanalytischer Sicht in einen ethnosuizidalen Gesamtkontext einzuordnen.

5. Angst

Aus der Perspektive der Angstanalyse wird der Einwanderungspolitiker vor allem durch seine Angst motiviert, er reagiert also auf eine subjektiv empfundene oder objektiv gegebene äußere Bedrohung. Diese Bedrohung tritt ihm beispielsweise in Form der heute recht doktrinär ausgerichteten Presse gegenüber, die ihm jederzeit die Karriere zerstören kann. Er kann sie aber auch in der physischen Gewaltbereitschaft der linken Szene oder im betont muskulösen Gebahren der Türkei bzw. ihrer in Ton und Auftreten oft aggressiv wirkenden politischen Mittelsmänner innerhalb Deutschlands wahrnehmen. Der Einwanderungspolitiker handelt also als Getriebener, der sich Drohungen nicht entgegenstellt, sondern – auch hier vielleicht aufgrund traumatischer Kindheitserfahrungen – gelernt hat, den Fluchtinstinkt zu aktivieren und auf Drohgebärden ausschließlich defensiv zu reagieren. Auch in diesem Zusammenhang sollte man die starke Feminisierung der Einwanderungspolitik nicht außer acht lassen: Im Gegensatz zu Männern kann Angst bei Frauen auch Wollust auslösen, d.h. gerade Einwanderungspolitikerinnen könnten durch willige Zugeständnisse in Sachen Einwanderung und somit fortwährende Stärkung einer herrisch-dogmatischen Presse und einer stets maskulin auftretenden Türkei unbewusst nach einem Weg suchen, ein Bedürfnis nach immer wiederkehrenden Angstgefühlen zu befriedigen.

6. Selbsthass

Ein seltener, aber regelmäßig zu beobachtender menschlicher Trieb ist der Selbsthass. Wer als Kind Demütigung erlitten hat, misshandelt wurde oder traumatische Niederlagen wegstecken musste, ist oft nicht mehr in der Lage, sich als Erwachsener zu achten und ein gesundes Selbstbewusstsein zu entwickeln. Diese Diagnose wird häufig auch auf die nachkriegszeitliche Gesamtgesellschaft übertragen, um die erstaunliche Duldsamkeit der Deutschen angesichts der Einwanderungspolitik zu erklären: Die Bundesrepublik ist im Grunde nie erwachsen geworden, sie lebt weiter ein frühkindliches Trauma ihrer Gründungsjahre angesichts des gescheiterten Weltkriegs aus, der als militärisches Versagen empfunden wird. Der daraus resultierende Selbsthass auf alles, was einen selbst, d.h. „deutsch“ und damit das militärische Versagertum definiert, wird zur treibenden Kraft, alles nicht-deutsche in übersteigerter Form zu verehren: Wenn alles, was man selbst ist, schlecht ist, dann ist alles, was man nicht ist, gut, also ist der Einwanderer gut, also ist mehr Einwanderung auch gut.

7. Sadismus

Dass eine stabile Mehrheit der Deutschen die staatliche Einwanderungspolitik seit Jahrzehnten ablehnt, ist allgemein bekannt, dennoch wird diese Politik rücksichtslos umgesetzt. Die Einwanderungspolitik wird somit auch erklärbar durch ein sadistisches Verlangen der oft aus kleinbürgerlichen Verhältnissen stammenden Einwanderungspolitiker nach einem Gefühl von Allmacht: Seht her, ihr könnt noch so viele sein, aber ich kann tun und lassen, was ich will, ihr zuckt unter meiner Knute. Der Einwanderungspolitiker weiß, dass er mit seiner Politik dem Durchschnittsdeutschen geistige Schmerzen zufügt, und dieses Gefühl kostet er regelrecht aus.

image_pdfimage_print

 

128 KOMMENTARE

  1. Ich würde einfach mal die Frage stellen: „Wem nützt es?“
    Wenn man sich diese Frage konsequent beantwortet, kommt man der Antwort schon sehr viel näher.

  2. Nur mit Psychologie ist dies alles nicht zu erklären, denn die Situation ist ja nicht nur in Deutschland so, sondern so ähnlich auch in fast allen benachbarten Ländern West- und Nordeuropas.

    Der Hauptgrund scheint mir bei der Wirtschaft zu liegen: Die Schlangen vor den Arbeitsämtern müssen immer länger werden, damit die Arbeitnehmer nicht zu frech werden und zu hohe Löhne fordern. Die Wirtschaft will langfristig eine Lohnsituation wie in der Dritten Welt. Nur dann ist Deutschland „konkurrenzfähig“. Dafür müssen unkontrolliert Massen von unausgebildeten Unterschichtangehöriger ins Land gelassen werden.

  3. Selbsthass ist sicher eine der treibensten Kräfte, Hass auf alles Deutsche, kompensiert durch die „edlen Wilden“.

    Zu welchen Verdrehungen der Selbsthass der Journaille fähig ist, zeigt der folgende, heutige Artikel auf Welt-Online:

    Ein autochtoner und Steuern zahlender Berliner Dachdecker wird in einem U-Bahnhof von vier Hartz IV-MohammedanerInnen ins Koma geprügelt und Gerd, der Held von Welt-Online nimmt die Bilder dieses mohammedanischen Terroranschlags mitten in Deutschland als Aufmacher, um vor rechter Gewalt zu warnen.

    So dreist wie Gerd Held traute sich wahrscheinlich noch nicht einmal sein Lerhmiester Joschka Goebbels zu lügen!

    http://www.welt.de/debatte/article13731400/Es-geht-um-den-Machtrausch-nicht-um-Ideologie.html

  4. „Dass eine stabile Mehrheit der Deutschen die staatliche Einwanderungspolitik seit Jahrzehnten ablehnt, ist allgemein bekannt, dennoch wird diese Politik rücksichtslos umgesetzt.“

    Mal darüber nachgedacht, dass wir müssen !?
    Deutschland ist kein souveräner Staat. Wir sind immer noch unter der Besatzung der Aliierten.
    Und wie könnte man Deutschland besser destabilisieren , indem man die Türken hier ansiedelt ???
    Wenn es ein Abkommen zwischen der Türkei und USA gibt, können wir uns auf dem Kopf stellen.
    Sie werden bleiben.

    Und daher weht auch zur Zeit der Wind…
    Deshalb tut sich die Regierung so schwer in der Euro Krise.
    Die USA und die Briten wollen uns weiter knebeln. Angie und Schäuble versuchen hinter den Kulissen dagegen zu steuern. Hilfe nur gegen Souveränität.
    Doch da wollen die anderen nicht mitspielen.
    Weil dann könnten wir auch eigene Entscheidungen treffen.
    Hilfe ja, aber wir wollen unsere Freiheit !

  5. Hmm, Rixdorfer, es ist etwas komplizierter.
    Ein Schwarzer im Busch kauft nicht bei Aldi. Kommt er hier her und wird alimentiert, kauft er bei Aldi.
    Und durch die große Kaffemühle landet die so verausgabte, dem Asylanten via Steuer verabreichte, Kohle wo?
    Richtig!

  6. Demnach werden wir also von Leuten regiert, die – vorsichtig ausgedrückt- massive psychische Probleme haben. Die Ableitung muss ja dann sein, das eben dies auch auf ihre Wählerschaft zutrifft. Bleibt noch die Klärung der Schuld- bzw. Zurechnungsfähigkeit. Gerichtsverfahren oder Entmündigung…

  7. Gestern war ich in der Innenstadt. Um 11.00 Uhr. Ich hatte frei.
    Ich hab überwiegend Ausländer gesehen.
    Kopftücher, Afrikaner, Schwarzköpfe und sonstige, ja – auch Asiaten.
    Ich habe an den Witz gedacht, wo der
    ausländische Tourist gerne deutsch essen
    gehen möchte und alle Restaurants nur ausländische
    Küche anbieten. Als er schließlich fragt, wo denn
    die ganzen Deutschen sind, bekommt er zur Antwort:
    „Die sind alle arbeiten.“

    Wahnsinn, wo wir schon sind. Noch 20 Jahre. Dann wird’s richtig spannend.

  8. Linksgrüne MultikultiphantastInnen treffen auf die Realität mohammedanischer Gewaltkultur:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/welcome-center-fuer-migranten-scheitert-an-buerokratie-id6100062.html

    Essen. Der Versuch, mehr Service-Kultur für Neubürger in der Stadt einzuführen, hängt in den Mühlen der Verwaltung fest. Vor allem die Ausländerbehörde stellt sich bei vielen Vorschlägen quer – etwa bei der geforderten Abschaffung der Sicherheitsschleusen. „Wir finden jeden Tag Stichwaffen“, heißt es dazu.

  9. 8. Flucht nach vorne

    Langsam dämmert es unseren Politikern und Medienleuten, dass dieses Thema sie ihre ganze politische Macht und moralische Legitimation kosten könnte. Dumpf ahnen sie, dass sie einen riesigen makrohistorischen Fehler gemacht haben und sie in Zukunft als die Verräter eines ganzen Volkes dastehen könnten.

    Daher treten sie jetzt die Flucht nach vorn an, um die ethnische Umwandlung irreversibel zu machen und sie hoffen, dass sie einst, wenn schon nicht von den einheimischen Deutschen, so doch von den Zuwanderern in Zukunft ihre Stimmen bekommen unbd sich ihre zukünftige Macht sichern könnten.

    Doch dieses Spiel wird nicht aufgehen. Immer tiefer in die Dhimmitude abgleitend, müssen sich sich mehr und mehr dem Islam ausliefern. Dieser liebt zwar den Verrat, aber nicht die Verräter. Sie sind Getriebene und Gefangene ihrer eigenen Fehler und stecken zu tief in einer Schlinge, die sich mehr und mehr zuzieht. Sie werden aus eigener Kraft nicht mehr aus ihren selbstproduzierten Widersprüchen herauskommen.

  10. Diese psychologischen Zusammenhänge gibt es ganz sicher. Da die heute agierende Politik eindeutig eine charakterlich und geistige Negativauslese darstellt, finden sich diese
    krankhaften Sympthome dort in geballter Form.

    Wir können nur hoffen das irgendwann einmal eine Persönlichkeit auf die Bühne tritt, welche mit klaren Verstand und einfachen Worten Menschen für das begeistert was sinnvoll ist.
    Diese Worte müssen sehr einfach zu verstehen sein, im Stil des RTL Verblödungsfernsehens, sonst bleibt es bei 1-3 % bei den Wahlen.

  11. #1 Rixdorfer (23. Nov 2011 20:51)

    Nur mit Psychologie ist dies alles nicht zu erklären, denn die Situation ist ja nicht nur in Deutschland so, sondern so ähnlich auch in fast allen benachbarten Ländern West- und Nordeuropas.

    Genau. Dieser Aspekt wird gern bei unserer auf Deutschland fokussierten Diskussion vergessen.

    Der Punkt ist, dass es etliche Interessengruppen in diesen Gesellschaften gibt, die materiell von dieser Einwanderung abhängen.

    Um mal zwei zu nennen: Hausbesitzer (keine Einfamilienhäuser, sondern klassische Mietskasernen) und die mittlerweile wahrscheinlich zu hunderttausenden zählende Gemeinde (abgeschlossener oder abgebrochener, spielt keine Rolle) von Soziologen, Sozialpädagogen und diversem anderen Sozialklimbim-Studiengängen. Die können nicht alle Taxi fahren – und sonst können sie nix. Ohne Sozial- und Migrationsindustrie stünden die alle auf der Strasse.

  12. Die spießigen und miefigen 50er Jahre haben wir ja endgültig überwunden und auch den großen Bruder USA an Multiethniezität weit übertroffen.
    Aus der langweiligen Bundesrepublik ist inzwischen ein großes buntes Abenteuerland geworden. Jeder Tag birgt neue Herausforderungen und Ungewissheiten. Werde ich die S-Bahn-Fahrt, den Einkaufsbummel unbeschadet überstehen? Wird meine Tochter ohne Vergewaltigung nach Hause kommen? Wird meinem Sohn das Handy und sein Geld abgezogen?
    Wird meiner alten Mutter die Handtasche geklaut? Wird mein alter Vater eine Treppe herunter gestoßen? Wozu noch in die Ferne schweifen, wenn das Abenteuer vor der Haustür beginnt? Danke Claudia, danke Hans-Christian, danke Angela, danke Maria, danke Euch allen.

  13. Ich tendiere zu 5 und 6, habe aber noch eine andere Theorie. „Selbsthass“ und „Schuld“ kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Darunter leiden zwar unsere Politiker und div. Gutmenschen, es kann aber nicht der Grund sein. Denn dann würde es diese Zuwanderungsprobleme nicht in GESAMT-Europa geben.

    Ich glaube, dass man erwartet, dass uns Afrika und der arabische Raum irgendwann aufgrund der Demographie sowieso „über den Haufen“ rennen.
    Man beugt also vor. Bei nationalen Völkern (wie in Europa üblich), würde das KRIEG bedeuten. Sind die Völker aber schon völlig durchmischt, geht ihnen die kommende Übernahme am Allerwertesten vorbei.

  14. Die Triebfeder, die der islamischen Masseneinwanderung zugrunde liegt, muss etwas sein, was nicht nur speziell auf die Deutschen zutrifft. Engländer sind beispielsweise genauso sauer über die Einwanderungspolitik ihres Landes. Sie fühlen sich ebenfalls nicht mehr im ihrem eigenen Land zu Hause. Ich habe mich viel mit Engländern darüber unterhalten. Sie denken, dass es wirtschaftliche Ursachen hat. Wirtschaftliche Gründe, die noch schwerer wiegen als die Kosten der Einwanderung. Eingefallen ist uns dazu nur das Thema Energie und Rohstoffe, vor allem Erdöl. Vielleicht werden die Länder, die auf Erdöl angewiesen sind, erpresst? Dann muss man sich allerdings fragen, warum sich das energetisch unabhängige Norwegen bereichern lässt.

    Was man auch feststellen kann: Katholische Länder leisten größeren Widerstand gegen Islamisierung. Es sind vor allem die protestantischen und atheistischen Länder, die sich islamisch unterwandern lassen. Polen und Kroaten würden solche Zustände, wie wir sie hier haben, niemals dulden. Unterhält man sich mit Polen und Kroaten über das Problem, so sagen sie ganz klar: Wir haben die Kommunisten weggebetet und wir beten die Moslems weg. Ich habe sehr oft die Frage bzw. Aufforderung gehört: Warum betet ihr nicht für euer Land?

    Und tatsächlich: Bis 1960 wurde nach jeder Messe zum Schutzpatron unseres Landes gebetet, zum heiligen Erzengel Michael. 1961 begann die türkische Landnahme…

  15. Man könnte meinen, dass die Politik mit der Massenmigration fremder, inkompatibler Kulturen nur die Rechten „ärgern“ will.
    Schließlich heißt es nach rechten Vorfällen regelmäßig, dass man darauf mit noch mehr Offenheit, Vielfalt und Multikulti reagieren wird.
    Nur letztendlich werden die normalen Bürger damit bestraft. Jugendliche Kartoffeln, die geklatsch und abgezogen werden.
    Frauen, die vergewaltigt und traumatisiert werden.
    Senioren, die auf der Straße oder zu Hause von Trickdieben beklaut werden.
    Alle Steuerzahler, die für diese Experimente des dekadenten Sozialstaates bluten müssen.

  16. Wir brauchen Facharbeiter – trotz mindestens 5.000.000 Arbeitslose.
    Warum die Arbeitslosen nicht zu Facharbeitern geschult werden, statt integrationsunfähige und integrationsunwillige Mohammedaner hier für lau durchzufüttern, weiß sicher nur der liebe Gott.

    Ich vermute, dass mit der ungebremsten Einwanderung von integrationsunfähigen und integrationsunwilligen Mohammedanern das Sozialsystem an die Wand gefahren werden soll, damit die Wirtschaft demnächst keine Sozialbeiträge mehr zu zahlen hat und die Arbeiter für ein Butterbrot 12 Stunden täglich am Fließband stehen und sich noch bedanken, dass sie überhaupt Arbeit haben.

  17. #16 Abu Sheitan (23. Nov 2011 21:09)

    Die spießigen und miefigen 50er Jahre haben wir ja endgültig überwunden und auch den großen Bruder USA an Multiethniezität weit übertroffen.
    Aus der langweiligen Bundesrepublik ist inzwischen ein großes buntes Abenteuerland geworden.

    Und die muffigen 7oerInnen auch!

    Damals die langweiligen JU-Mitglieder mit Cordhose und Seitenscheitel und auf der anderen Seite die hippen Jusos mit Pali-Feudel!

    JU war miefiges Image, darunter litten viele UnionistInnen!

    Heute kompensieren sie dies durch „Weltoffenheit“ und Unterwerfung (arab. Islam).

    Aktueller Fall:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,799607,00.html

    Christian Wulff

    23.11.2011

    Zusammenkunft im Schloss Bellevue: Wulff trifft Angehörige der Opfer des Nazi-Terrors

    Es ist ein Zeichen der Anteilnahme: Bundespräsident Wulff hat die Angehörigen der Opfer der Neonazi-Mordserie im Schloss Bellevue empfangen. Kanzlerin Merkel nannte die Zusammenkunft ein „Zeichen der Zuwendung und der Verbundenheit“ – und verurteilte die rechte Gewalt erneut scharf.

  18. Nicht zu vergessen, dass der Bürger durch die steigende Bedrohung in Form von Kriminalität und Gewalt aus Angstreflex nach mehr staatlicher Maßnahme zum Sicherheitserhalt strebt. Der Staat wiedrrum nutzt dieses Szenario zur Überwachung der Bürger beispielsweise durch die Installation von Überwachungskameras. An der Kriminalität ändert das nichts, schon gar nicht an den verhängten Strafmaßnahmen, es sei denn es betrifft die „biodeutsche“ Bevölkerung. Diese kommt in der Regel die volle Härte des Gesetzes zu spüren, kann sie sich doch nicth auf den Unbegriff des Verbotsirrtumes berufen. Die Importkriminellen lässt man hingegen aufgrund der Wahnvorstellung einer undefinierten „günstigen Sozialprognose“ mit lächerlichen Bagatellstrafen wieder auf die Bevölkerung los, die dann im Umkehrschluß entweder nach noch mehr eigener Gängelung schreit oder irgendwann zur Selbstjustiz greift, was dann wiederrum medial als fremdenfeindlicher Akt gegen den mentalen Widerstandswillen instrumentalisiert wird.
    Da Europa nun zur zentralisiert gelenkten Einheitsföderation gegen den Willen seiner Bürger umfunktioniert werden soll, wird diese Maßnahme auch interkontinental angewandt, man will ja den Willen der gesamten europäischen Bevölkerung unterjochen.

  19. Sehr stark spielt das politische Gefühl für eine psychologische Erklärung eine Rolle, als es hauptsächlich Versager des Postkommunismus sind, und am Scheitern dieser Doktrine eine Last auf sich gelegt bekamen, welches nun durch Rache an den kapitalistischen Vertretern durch
    Überschwemmung mittels Mittellosen eine Strafe bedeutet und damit auf erfolglose Linke eine Befriedigung darstellt. Sie haben sich auch mit deren ehemaligen Klassenfeinden, Islam, verbrüdert und sehen an deren Erfolg durch Koran- Doktrine und Brutalität gegenüber dem westlichen Kapitalismus, auf dieser Erfolgswelle mit zu schwimmen. Sie sagen auch, dass sie dabei sind diese kapitalistische Welt auf Links umzubauen. Solche Befriedigung ruht auf den drei Begriffen des „Er“, Erfolg Erleben und Erholung. Diese spielen in diesem Treiben den Part des Sadisten.

  20. Interessanter Beitrag.

    Punkt 1-3 sind meiner Meinung nach die Hauptursachen.

    Vor allem Nr.1 ist die typische Gutmenschen Denke.

    Es fehlt vielleicht noch der wirtschaftliche Ansatz, den es mit Sicherheit einmal gegeben hat.

  21. Dies ist eine Analyse der Zustände,die in
    unserem Volke,in psysologischem Sinne,
    herrschen.Längst war sie hier auf unserem
    Forum fällig.Vielen Dank an C.Schultz!

    Jeder vernünftige P.I.Leser wird längst
    begriffen haben,spätestens jetzt,was die
    Stunde für uns alle geschlagen hat.
    Aber nur,wenn wir es uns gefallen lassen!
    Ich habe schon immer darauf hingewiesen,
    daß wir durch demokratische Mittel,etwas
    verändern können.
    Jegliche undemokratische Aktivitäten sind
    rechtswidrig.Denn:Wenn wir verändern wollen,
    so muß das so geschehen,das dies auf der
    Grundlage Unseres Rechtssystems geschieht.
    Welches ist:Verfassung u.Grundgesetz.
    Schlieslich treten wir ja für dies alles ein.

    Also,man kann überlegen,was zu tun.

    Gruß:der Schnitter!

  22. Warum wählen 98 % der deutschen Bevölkerung NICHT eine Partei, die gegen die Massenweinwanderung ist?
    Nun, weil das Lebensgefühl der Menschen rot-grün ist!
    Wer von diesen modernen Deutschen, die vielleicht auf den Seiten von pi-news gelandet sind, weil sie sich wieder mal über die konservativen Moslems geärgert haben, dann die Beiträge von kewil liest (gegen emanzipierte Frauen, gegen Schwule und Lesben usw), dem stehen die Haare zu Berge. Solche Leser wollen nicht „spießig“ sein. Genau DESHALB sind sie ja gegen den Islam! Man kann also nur dann als Islamkritiker Erfolg haben, wenn man den Islam aus einer LIBERALEN(!) Position heraus kritisiert, nicht aus einer erzkonservativen Position (wie etwa kewil) heraus! Geert Wilders hat uns das vorgemacht.

  23. Mal was ganz Neues: Mohammedaner sind wieder beleidigt und tun was sie am besten können…fordern:

    Battlefield 3 – Iranische Spieler fordern eine Entschuldigung von EA und DICE

    Iranische Spieler kritisieren die Handlung der Singleplayer-Kampagne des Ego-Shooters Battlefield 3 und haben eine Petition gestartet, in der sie eine Entschuldigung von Entwickler DICE und dem Publisher EA fordern.
    http://www.gamestar.de/spiele/battlefield-3/news/battlefield_3,45612,2562349.html?CFID=39a951e8-a6ca-4dc2-a91c-fa69b68e18bc&CFTOKEN=0&jsessionid=AaaWesIBsnG0cdhKfgspt

  24. Hinter der Einwanderungspolitik stecken wirtschaftliche Interessen. Bedarf an billigen Arbeitskräften zum Beispiel. Gerade die FDP ist doch sehr einwanderungsfreundlich. Das wird seine Gründe haben.

  25. Kompliment fuer die Analyse.

    Mein Senf dazu:
    Es ist die Lust und der Drang der Eliten die prinzipien- und damit gottlos geworden sind, selbst Macher und Goetter zu spielen, und so leid es mit tut es handelt sich um erwachsene Menschen und ich kann ihnen beim besten Willen icht die Faehigkeit absprechen zu begreifen was die da tun, zumal sie dafuer noch den Westen und mit ihm den Rest der Welt mit einer kriminellen Schludenpolitik [die ja hierzu notwendig war um das ganze zu finanzieren] in den Abgrund reissen.

    UMDREHEN !!!
    5VOR[20]12 !!!
    ANNO DOMINI 2011

  26. Daniel Cohn-Bendit: “Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.”

    Joschka Fischer: „Deutschland muß von außen eingehegt, und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden“

  27. #30 SPIEGEL-Leser

    Ivo billige Arbeitskraefte! Die haelfte der ‚importierten‘ arbeitet nicht und die andere arbeitet mehr schlecht als recht. 2] Kriegen die etwa weniger bezahlt als ur-deutsche Arbeiter ???
    Man spricht von einer Dunkelziffer von bis zu 1000 Abtreibungen taeglich die noch staatlich mitfinanziert werden. Zugleich bzw obendraus leistet man sich unbezahlbare Immigrationspolitik. Doppelter Unsinn, bzw Wahnsinn!
    Was fuer eine Logik ist das ??
    Was fuer eine Politik ist das ??
    Was fuer Ideologie, Ziele, Absichten stecken da dahinter ?
    Wer sind die Masterminds die das ganze Lenken, denn alle spielen mit von Politik ueber die Medien und keiner traut sich aus der Reihe zu tanzen. DAS sind die Fragen die wir uns heute stellen sollen

    um 5VOR[20]12 !!!

  28. Eine Ursache ist der Untertanengeist der Deutschen und sein Streben nach Gruppenkonformität.

    So werden nur Mitläufer in den Parteien gefördert. Auf sie ist Verlass.

    So wird von oben herab geführt. Widerstand ist nicht zu erwarten.

    Art. 20 GG kann gestrichen werden!

  29. @#13 Winrich (23. Nov 2011 21:06)
    Da die heute agierende Politik eindeutig eine charakterlich und geistige Negativauslese darstellt, finden sich diese
    krankhaften Sympthome dort in geballter Form.

    Celente (ist nicht durchgängig zu beachten) nennt sie Psychopathen. Stimmt. Wer heutzutage eine Parteikariere durchläuft, wird zum Psycho. Zwangsläufig.
    Nach der Chaostheorie ist lügen-glauben-weiterlügen eine Exponentionalfunktion. Auf dem diesbezüglichen Graph sind wir nun in der Senkrechten.

  30. Schon seit Jahren stell ich mir die Frage:
    „Wer will diese Einwanderung – bzw. warum wird einfach eingewandert?“ Eigentlich braucht’s Keine/r wirklich. Es passiert einfach, ohne dass es die Mehrheit will – und ohne dass ein plausibler Grund vorliegt.

    Dann komm ich irgendwann auf eine – vielleicht DIE LÖSUNG: Es muss ein Naturgesetz sein!
    ???

    Ja, der Kuckuck ist der Beweis!

    Er praktiziert diese Überlebenskunst doch recht erfolgreich!

  31. Noch eine Möglichkeit: Die Evolution experimentiert mit uns, testet Extreme aus, zB. unsere degenerierte Wohlstandsgesellschaft,die nur mehr wehleidig, fett, faul und ängstlich ist, die offensichtlich nicht mehr weiter entwickelbar ist und deshalb als Fehlentwicklung aussterben muss.
    So könnte man behaupten, dass die Linke und trottelige Gutmenschen unbewusst das Werkzeug der Evolution darstellen, mit dessen Hilfe unsere Gesellschaftsform von der Erdoberfläche verschwindet um neuen Formen des Gemeinwesens eine Chance zu geben.

  32. Hatte uns nicht erst diese Meldung den Schlaf geraubt? Da müssen wir durch!

    Grüne wollen 200.000 Afrikaner ansiedeln.
    Selbstverständlich mit vollem Anspruch auf Sozialleistungen.

    Ein Klima des Willkommenseins schaffen

    Um Vorbehalte „der Aufnahmegesellschaft“ gegen das Ansiedlungsprogramm zu bekämpfen, sollten Maßnahmen ergriffen werden, die „ein Klima des ‘Willkommenseins’ schaffen“. Denn Integrationshemmnisse seien: „Diskriminierung und ablehnende Einstellung gegenüber Ausländern in der Aufnahmegesellschaft, fehlendes Verständnis für die spezielle Lage von Flüchtlingen, eingeschränkter Zugang zu Rechten und Ressourcen.“

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M55641b14faf.0.html

    Wer wählt denn diese grünen Idioten?

  33. #42 freitag (23. Nov 2011 21:46)

    Wer wählt denn diese grünen Idioten?

    Die DummköpfInnen, die irgenwie für das Klima und die Eisbären und gegen das Atom sind, oder so!

  34. #16 Abu Sheitan (23. Nov 2011 21:09)

    Sind das wirklich die Verantwortlichen? Soweit mir bekannt, sind sie a) außer Angie Opposition und b) läuft der Sport schon lange. Ziemlich kurzfristige Betrachtungsweise.

  35. Interessanter Artikel soweit, jedoch finde ich dass die Frage auf die der Autor versucht zu antworten aus einer noch mal höheren Perspektive betrachtet werden muss. Die Sache ist nochmal um einiges größer wie ich finde, das Stichwort „One World – One Nation“ ist etwas, was leider oftmals von Hobby-youtube-Enthüllungsjournalisten mit ihrem ganzen Illuminaten-Freimaurer-Gedöns quasi der Lächerlichkeit preisgegeben wird, oftmals ungewollt und aus irgendeiner Art von Sensationsgier und Enthusiasmus heraus überzeichnen sie diesen offensichtlichen Plan (Alle Anzeichen sprechen dafür, dass es auf eine Weltregierung und eine Weltwährung hinausläuft – Weltsozialismus) und erweisen sich selber und ihren Absichten einen Bärendienst.
    Die Verbindung die hier zur Einwanderungspolitik und ihren Gründen besteht, ist die, dass wir sozusagen die erste Generation der Menschheit sind, bei der dieser Plan ernsthaft in Angriff genommen wird. Die Welt ist ein Dorf und wir sind überall und nirgends zu hause, das hat der moderne Mensch des 3. Jahrtausends zu sein, kein Deutscher mehr, sondern Europäer, Kosmopolit, Weltbürger.
    Europa- und Weltmeisterschaften aber gebt dem Volk, da kann es seinen archaischen Gelüsten wie Patriotismus (Stammeszusammengehörigkeitsgefühl) frönen.
    Die Einwanderungspoltik ist somit in meinen Augen genau der Startschuss um die Welt langfristig eine Nation werden zu lassen.
    Eine Statistik bzgl. binationaler/biethnischer Ehen weltweit ab 1945 z.B. fände in diesem Zusammenhang hööööööchstinteressant. Bald wird es normal sein, dass es innerhalb einer Familie (Vater, Mutter, Kind) bis zu 5 (in Worten: FÜNF!) verschiedene Nationalitäten gibt (Beispiel für BRD: Mutter türkisch-marokkanisch, Vater irakisch-tunesisch, Sohn wird in Deutschland geboren), was infolgedessen dazu führen wird, dass einer Staatsangehörigkeit die gewisse „Wertigkeit“ genommen wird und als Konsequenz in unabsehbarer Zeit eine Staatsangehörigkeit an sich in Frage gestellt werden MUSS. Nur ein kleines Beispiel, und alles Zukunftsmusik, wir werdens sicher nicht mehr erleben, aber die Entwicklungen die wir tagtäglich um uns herum betrachten sagen doch nichts anderes aus, als dass es auf „One World – One Nation“ hinausläuft, und die Einwanderungspolitk ist, wenn man so will, ein frühes Entwicklungsstadium dieses Projekts.

  36. Alles im Griff auf dem sinkenden Schiff:

    Der folgende Text wurde mir von Unbekannt zugesandt, wahrscheinlich aus Zwickau:

    Wenn Du die Nordkoreanische Grenze ILLEGAL betrittst,
    erhältst Du 12 JAHRE Zwangsarbeit.

    Wenn Du die iranische Grenze ILLEGAL übertrittst,
    wirst Du auf unbestimmte Zeit inhaftiert.

    Wenn Du die afghanische Grenze Illegal überquerst,
    wirst Du erschossen.

    Wenn Du die saudi-arabische Grenze ILLEGAL überquerst,
    wirst Du für Jahre eingesperrt.

    Wenn Du die chinesische Grenze ILLEGAL überquerst,
    wird man von Dir wahrscheinlich nie mehr was hören.

    Wenn Du die venezolanische Grenze ILLEGAL passierst,
    giltst Du als Spion und wirst gebrandmarkt. Dein Schicksal ist offen.

    Wenn Du die Kubanische Grenze illegal überquerst,
    stecken sie Dich in ein politisches Gefängnis.

    WENN jemand ILLEGAL nach Deutschland einreist erhalten diese

    einen Job, einen Führerschein, Sozialversicherungskarte, Wohlfahrt, KREDITKARTEN, Subventionierte Miete oder einen Kredit, um ein Haus zu kaufen, kostenlose Bildung, kostenlose Gesundheitsversorgung, öffentliche Dokumente werden für viel Geld in deren Sprachen gedruckt.

    Sie erhalten auch das Recht, unter der Landesflagge zu protestieren, dass sie zu wenig Aufmerksamkeit und Respekt erhalten in Deutschland und rassistisch behandelt werden.

    Bei einer Abschiebung, finanzielle Hilfe von mindestens einem
    Jahresgehalt, um einen guten Start ins neue Leben zu gewährleisten.

  37. #2 Rixdorfer (23. Nov 2011 20:51)
    Nur mit Psychologie ist dies alles nicht zu erklären, denn die Situation ist ja nicht nur in Deutschland so, sondern so ähnlich auch in fast allen benachbarten Ländern West- und Nordeuropas.

    Der Hauptgrund scheint mir bei der Wirtschaft zu liegen: Die Schlangen vor den Arbeitsämtern müssen immer länger werden, damit die Arbeitnehmer nicht zu frech werden und zu hohe Löhne fordern. Die Wirtschaft will langfristig eine Lohnsituation wie in der Dritten Welt. Nur dann ist Deutschland “konkurrenzfähig”. Dafür müssen unkontrolliert Massen von unausgebildeten Unterschichtangehöriger ins Land gelassen werden.

    Und dennoch tun sich Linke und Grüne ganz besonders darin hervor die Einwanderung zu fördern.

    Wie erklären Sie das?

  38. @42 freitag

    Soweit mir bekannt ist, sind die Grünen NICHT in der Regierungsverantwortung.
    Es ist die CDU/FDP die z.Z. die Karre mit 200 Sachen gegen die Wand fährt.

    Sollen die Grünen labern und fordern was sie wollen, solange die nicht die Bundesregierung stellen, ist es mir ziemlich egal, was die für Abgase aus Mund und anderen Körperöffnungen produzieren.

    Deshalb bringen Briefe und emails an Claudia Roth nichts. Sie hat nichts aber auch gar nichts zu kamellen. Die Verantwortlichen heißen Merkel, Friedrich, Schäuble, Leuthäuser-Schnarrenberger, Rösler, Westerwelle, Puppengesicht Böhmer und der Rest der Verbrecherbande.

  39. Ich möchte hier mal einen Aspekt einfügen, den ich mit dem Begriff der „Säkularisierten Erbsünde“ bezeichnen würde.

    Betrachten wir mal den Vortrag von Manfred Kleine Hartlage ab Minute 3.

    http://www.youtube.com/watch?v=eBCtdId15tk

    Das Beispiel mit Ströbele bringt die Sache auf den Punkt. Der Reflex, Kritik am Islam, zu beantworten mit, „ja aber die Christen haben ja auch… Kreuzzüge… Hexenverbrennungen… diese Denke ist zutiefst aus dem Christentum übernommen.

    „Richtet nicht damit ihr nicht gerichtet werdet“

    Kein gläubiger Moslem würde auf Christenkritik je antworten, wir Moslems haben ja auch ganze Länder überfallen, deren Völker versklavt und und und…

    Die Befähigung unser eigenes Verhalten, das unseres Volkes, unsere Geschichte, zu hinterfragen, zu kritisieren (Selbstkritik) ist ein Erbe des Christentums und seinen Ursprung hat es in der jüdischen Erbsündenlehre, die das Christentum übernommen hat. Die Erbsündenlehre führt in seiner Radikalität zum Selbsthass und zur Selbstzerstörung des Menschen, deshalb muss die Möglichkeit der Vergebung bzw. der Erlösung gegeben sein. Im Christentum ist das der Opfertot Jesu. Der Mensch der sich seiner Sünde bewusst ist (Selbstkritik) wird nicht zerstört, sondern kann durch Buße (Umkehr) Vergebung erlangen. (Neu anfangen)

    Im Gegensatz zur christlichen Variante der Erbsündenlehre, fehlt bei der säkularen Erbsündelehre die Vergebungsmöglichkeit bzw. diese wird in, von oben verordnete Denkmuster und Verhaltensweisen gezwängt.

    „Wir zerstören das Klima wenn wir nicht CO2 einsparen und dies und das machen.

    „Wir sind an allem Leid der Welt schuld weil wir auf Kosten anderer leben, deshalb müssen wir alle Menschen dieser Welt zu uns kommen lassen….“

    Das ist die Predigt der säkularen Volkspriester.
    Eine bedingungslose Vergebung gibt es hier nicht!
    Sie geben die Bedingungen vor, was du zu denken hast, und vor allem was du zu zahlen hast.

    Erbsünde säkularisiert, führt zum Selbsthass und zur Zerstörung der Menschen, die in ihrer Denke das Prinzip des „richtet nicht damit ihr nicht gerichtet werdet“ verinnerlicht haben, also haptsächlicht der Menschen im westlichen Kulturkreis.

  40. „Für die staatliche Einwanderungspolitik scheint es keinerlei rationale Gründe zu geben, sondern nur psychopathische.“

    Viele Züge der Zuwanderungspolitik der vergangenen Jahrzehnte sind in der Tat nur mit schwerst gestörtem Verhalten, der Psychopathie, erklärbar. Psychopathen erobern seit Jahren zunehmend die Schalthebel der Gesellschaft.sowohl in der Politik als auch in der Wirtschaft. Sie haben kein Gewissen, besitzen einen ausgeprägten Machtwahn, haben keine Schuldgefühle, lieben es, Menschen gegeneinander auszuspielen und zerstörerisch zu wirken, sie lügen, täuschen und manipulieren und sie zeichnen sich durch Sadismus und Perversion aus.

  41. Da können noch hunderte von Analysen erstellt werden und wir uns noch jahrelang fragen, ob und warum unsere Politiker irre und blind sind.

    Unsere führenden Politiker sind machtgeil und dadurch völlig irre. In ihrem Machtwahn setzen sie nur das um, was schon seit vielen Jahren geplant und durch Verträge beschlossen wurde. Darüber gibt es genug Material, u.a. Barcelona-Declaration, Mittelmeer-Union etc.

    Und die ganzen hinterher schleimenden Mitläufer und Bückeberger in der Basis der Parteien nicken alles brav ab, weil sie Angst haben sonst z.B. ihren Protokollführer-Posten in irgend einem 10-Personen-Mitglieder-Dorf-Verein zu verlieren. Die Basis in den Parteien könnte vieles stoppen und ändern, tut sie aber nicht.

    Und die riesige aufgeblähte Integrations-Industrie profitiert von dieser Völkerwanderung und Umvervolkerung und macht sich die Taschen voll.

    Die Analyse oben im Artikel ist schon richtig aber:

    #2 Rixdorfer (23. Nov 2011 20:51)
    Nur mit Psychologie ist dies alles nicht zu erklären, denn die Situation ist ja nicht nur in Deutschland so, sondern so ähnlich auch in fast allen benachbarten Ländern West- und Nordeuropas.

  42. Meiner Meinung nach geht diese Einwanderung auf Verträge zwischen den Siegermächten und der BRD nach dem letzten Krieg zurück.
    Die Siegermächte, allen voran die Amerikaner, wollten mit Einwanderung verhindern das jemals wieder eine Partei die nationale Interessen vertritt an die Macht kommt.

  43. Mein Posting unter #8 war zu knapp, korrigiere.

    Ein Schwarzer im Busch oder ein Türke jenseits von Diabakir kauft nicht bei Aldi. Kommt er hier her und wird sozialstaatlich versorgt, kauft er letztendlich bei Aldi die Lebensmittel oder sonstwo den Flachbildfernseher.
    Und durch diese vergrößerte Umverteilung landet die so verausgabte, dem Asylanten/Immigranten durch unsere Steuern/Staatsschulden verabreichten € viel schneller wo?

  44. #49 Demokedes (23. Nov 2011 21:59)

    Im Berliner Wahlkampf hingen in Kreuzberg und anderswo Wahlplakate der Grünen mit der -sinngemäßen- Aufschrift: „Wahlrecht sofort für alle Berliner – egal mit welchem Aufenthaltsstatus!“
    Da fast alle Ausländer natürlich die Grünen wählen würden, weil die ihnen am meisten versprechen, wäre jeder „Asylant“ eine Stimme für die Grünen. Und je mehr Stimmen, desto mehr hochbezahlte Posten für die Grünen in Politik und Verwaltung.

  45. Ich haben vor einigen Tagen eine Diskussion bei N24 gesehen. Da sagte ein Typ, Name weiß ich nicht mehr, dass ca. 2045 in den USA die Weißen in der Minderheit sein werden.

    Und das ist ja wohl auch für Europa geplant.

    Der letzte Weiße macht dann das Licht aus.

  46. DEUTSCHLAND hat keine probleme mit einwanderung! solange es sich um menschen aus USA, KANADA, SKANDINAVIEN, nichtmoslemische asiatische länder usw. handelt. weltweit machen nur moslemische einwanderer probleme. wie ARISTOTELES vor tausenden von jahren schon treffend erkannte: MASSENEINWANDERUNG FREMDER, TEILS FEINDLICH GESINNTER VÖLKER, KULTE und RELIGIONEN FÜHREN IMMER UNWEIGERLICH ZU BÜRGERKRIEG UND AUSROTTUNG DES GASTVOLKES! die WOHLTÄTIGEN BESSERMENSCHEN die mit allen mitteln die masseneinwanderung in unsere SOZIALSYSTEME fordern befinden sich untereinander in bester gesellschaft. ob journalisten, künstler, musiker, moderatoren und gutmenschliche politiker, in diesen kreisen ist es ein absolutes muß gegen rechts und für ungebremste masseneinwanderung zu sein. das geht so weit, das dissidenten mit abweichender meinung gnadenlos abserviert werden. da die meisten verfechter, wie heute leider allgemein üblich, aus scheidungsfamilien oder aus elternhäusern in denen niemand zeit füreinander hat, stammen, suchen sie sich nun ihr erfolgserlebniss unter gleichgesinnten. die sogenannten ELITEN beweihräuchern sich gegenseitig, schanzen sich posten zu, sind in punkto klimaschutz, autofeindlichkeit, alternatve partnerschaften, ausländerzustrom usw, stets einer meinung und blenden jede kritik als rechtsradikal aus. auch darf nicht unterschätzt werden, das sich mit SPRNDENSAMMELAKTIONEN, AKTIONEN GEGEN RECHTS, AUSLÄNDERKRIMMINALITÄT, WOHLFAHRTS- und UMVEREILUNGSGESELLSCHAFT und ganz besonders mit dem KLIMAWAHN gutes geld verdienen lässt. allen gemeinsam ist diesen guten menschen, das sie das gemeine volk verachten und es am liebsten komplett gegen ein neues leichter zu lenkendes austauschen würden.

  47. Die Bundesrepublik ist im Grunde nie erwachsen geworden, sie lebt weiter ein frühkindliches Trauma ihrer Gründungsjahre angesichts des gescheiterten Weltkriegs aus, der als militärisches Versagen empfunden wird. Der daraus resultierende Selbsthass auf alles, was einen selbst, d.h. „deutsch“ und damit das militärische Versagertum definiert, wird zur treibenden Kraft, alles nicht-deutsche in übersteigerter Form zu verehren: Wenn alles, was man selbst ist, schlecht ist, dann ist alles, was man nicht ist, gut, also ist der Einwanderer gut, also ist mehr Einwanderung auch gut.

    Klingt zwar plausibel (um so mehr, dass Selbsthaß für uns Juden auch sehr typisch ist), aber: Wie erklärt man dann der Einwanderungspolitik von Französen und Engländern? Die waren Sieger im 2. Weltkrieg, deren Einwanderungspolitik sieht aber genauso aus wie die deutsche.

  48. Ein Punkt, um den man meines Erachtens nicht herum kommt als Ursache für diese Einwanderungspolitik zu benennen, ist die Barbarei des Holocaust, dem Verbrechen an den Juden.

    Die Erkenntnis das wir als zivilisiertes Volk „versagt“ haben, gerade als wir uns in einer Hybris für die Größten hielten, läßt uns nicht los.

    Zweifel, Selbstverleugnung, Unsicherheit führen zu einer vollkommen unkritischen Einwanderungspolitik.

    Der Staat traut sich nicht eine klare Linie zu fahren, zu groß ist die Angst vor falschen Assoziationen.

    Es ist längst ein „Schuld Stolz“ entstanden.

    Die Welle der Entschuldigungen Seitens der Politik, die momentan im Zusammenhang mit den „Döner“-Morden durch das Land schwappt, spiegelt das wieder.

    Wie kommen wir da raus? Wie schaffen wir es „Einwanderung nach Nutzen“ zur Selbstverständlichkeit werden zu lassen ?

    Meiner Meinung fängt es damit an sich bewußtzumachen, das Schuld in jedem Fall individuell ist, und nicht kollektiv auf ein Volk übertragen werden kann.

    Es muß klar werden das wir ein kollektive Verantwortung haben, die in diesem Fall tatsächlich jeder einzelne trägt, damit so etwas nie wieder passiert! (Etwas dem besonders bei PI Rechnung getragen wird)

    Wir müssen wieder fähig werden, unsere Interessen an der Einwanderung, in der Politik selbstbewußt und ohne Schuldkomplex in den Vordergrund zu stellen.

  49. @#2 Rixdorfer:

    Deine These hört man immer wieder, aber ich glaube, sie stimmt nicht. Zum einen haben Klein- und Mittelständische Unternehmen keinen Einfluss auf die Politik. Sie werden genauso abgezockt und ausgenommen, wie der „kleine Mann auf der Straße“. Zum anderen besteht kaum noch Interesse an wenig gebildeten Unterschichtlern. Fließbandarbeit ist weitgehend ausgelagert oder wegrationalisiert. Außerdem sind Löhne tarifvertraglich geregelt, da ändern Schlangen vor den Ämtern nichts.

    Die obige Analyse trifft es schon ganz gut. Es kommt aber noch was hinzu. Politiker leben in einem abgeschottetem Mikrokosmos, der nur durch andere Politiker und linksgrüne Journalisten beeinflusst wird. Im normalen Leben erlangt man Anerkennung durch Leistung, Einkommen, intakte Familie, ehrenamtliches Engagement und anderes. Im Mikrokosmos der politischen Klasse der EU scheint das anders zu sein. Klassische Werte spielen dort keine Rolle, im Gegenteil, sie sind hinderlich (s. von Guttenberg). Um Anerkennung zu erlangen und sich unangreifbar zu machen, will man der Sozialste, der Ökologischste, der Humanste, der Gerechteste sein. Nur so kann man die anderen übertrumpfen, und so kann man bei Journalisten der Systempresse glänzen. Insofern handelt der durchschnittliche, rückgratlose EU-Politiker mit abgebrochenem Soziologie-Studium instinktiv genau richtig.

  50. #7 Fairaberhart (23. Nov 2011 20:57)
    Die USA und die Briten wollen uns weiter knebeln. Angie und Schäuble versuchen hinter den Kulissen dagegen zu steuern. Hilfe nur gegen Souveränität.

    Das glauben Sie doch nun aber hoffentlich selbst nicht, dass die absolut prinzipienlose Machtarchitektin Merkel und der Menschen- und besonders Deutschland-Hasser Schäuble, der beim Wort „Europa“ inzwischen eine Erektion bekommt, hinter den Kulissen ihr Bestes für Deutschland täten. Sorry, aber wie blind muss man sein …

  51. #54 smerfs
    Warum haben dann aber die anderen Zuwanderungsländer ähnliche Probleme?
    Ich sehe die eigentliche Ursache der Einwanderung im Profitstreben der Wirtschaft, die sich nach immer mehr Konsumenten für ihre Produkte und nach Billiglöhnern sehnt. In den europäischen Zuwanderungsländern geht es vor allem darum, ein Heer an Billigarbeitern bzw. Gastarbeitslosen aus aller Welt, zum Lohndrücken, für die Arbeitslosenreservearmee und als scharfe Konkurrenz für die Einheimischen herbei zu schaffen. Die Macht der Gewerkschaften soll geschwächt und die Mittelschicht zerstört werden, damit auch sie bereit ist, zu jedem lächerlichen Lohn, für die Konzerne zu schuften. In Deutschland haben sich alle Systemparteien auf die Seite mächtiger Zuwanderungslobbyisten in der Wirtschaft geschlagen und ziehen zu deren Gunsten und auf Kosten der Bevölkerung, gnadenlos das Multi-Kulti-Konzept durch. Was unsere Politiker zu diesem Verrat antreibt, ist allerdings eine Frage für die Psychologen.

  52. Nein, ich fürchte das ist ein Blick in die Glaskugel. Und das würde auch nicht erklären, warum ALLE Politker, Verlage, Medien, Journalisten und sogar christl. Kleriker den Islam pampern, schützen fördern, obwohl man heute (anders als zu osman. Zeiten in Wien, etc. damals keinenKoran lesen konnte!)
    Ich glaube die Gründe sind zweierlei.
    1. Das Ölmoney, die Saudis, die Golfstaaten haben sich in diese Gruppen eingekauft, und bestimmen die Blattlinie. Und
    2: Man fürchtet schon jetzt die 7 Mill. Muslimstärke, fürchtet Erdogans 1,2oo.000 Mann Armee, seine unverhüllten Drohungen, fürchtet einen kommenden Djihad, und reagiert wie die kleinen Kinder: Wenn man die Augen verdeckt, sieht man die Gefahr nicht.
    Trotzdem erklärt das nicht, wie z.B. Altkanzler Schmidt, der nie ein Hehl von seiner Skepsis über die Türkeimachte (Es ist der grösste Unfug die Türkei in die EU zu holen!) jetzt als Herausgeber der ZEIT -dort solch islamhörige Schleimerei zulässt.
    Wie Prof. Baring richtig sagte in der Bayernrunde:
    Die Meinungsfreiheit in Deutschland ist in einem ungeheuren Ausmass verschwunden, verboten worden.
    Selbst Betroffene, konnte ich jahrelang in der FAZ, Weltwoche, SN posten, und den Islam an den (verdienten) Pranger stellen. Heute bin ich entweder gesperrt, oder man bringt einfach keine Beiträge von mir, sollten sie die Worte ISLAM oder MUSLIME enthalten.
    Hier ist eine grosse Sauerei im Gange. Alles wird getan , um die Islammisere zu verdecken.
    Ich jedenfalls merke mit alle Namen, die uns an den Islam verraten.
    I never forgive, and I never forget!

  53. Sehr vielsagendes Bild oben: Merkel und Böhmer auf kleinen Stülchen und die Herrenmenschen erhöht auf bequemen Polstersesseln. Wie kleine Angestellte beim Gespräch mit dem Chef!

    Eine Schande für Deutschland, diese Unterwürfigkeit!

    Wird Zeit, dass wieder ein Mann Bundeskanzler wird!

  54. #23 skinner (23. Nov 2011 21:19)

    Die von Ihnen beschriebenen knallharten Absichten der totalitären Umformung Deutschland und Europas sind sicher in gewissen Kreisen vorhanden, vielleicht sogar bei einem nicht zu unterschätzenden Teil der sogenannten Eliten aus Politik, Medien und Wirtschaft vorherrschend. Man darf jedoch nicht nur Strategie und Planung voraussetzen. Vieles von dem, was wir – völlig zu Recht – als blanken, gegen die autochthone Bevölerung gerichteten Irrsinn empfinden, resultiert aus der Lebenslüge der 68-er, die sich mit Händen und Füßen dagegen wehren, dass ihr verklärendes Multikulti-Weltbild nichts, aber auch rein gar nichts mit der Realität und „normalen“ menschlichen Verhaltensnormen zu tun hat. Diese Leute schlagen angesichts des offenkundigen Zusammenbruchs ihrer ideologischen Konstrukte blind um sich und betäuben sich damit, vollendete Tatsachen zu schaffen. Das hat für mich etwas von Führerbunker-Mentalität.

  55. „Deutschland schafft sich ab“ ist natürlich einerseits das Ziel der 68er-Bewegung, andererseits sind es natürlich auch wirtschaftliche Interessen.
    Der ganze Dienstleistungsbereich sprich Billiglohnsektor und die Zeitarbeitbranche profitiert von ungelernten Zuwanderern mit schlechten Deutschkenntnissen.
    Die arbeiten für 5 € Stundenlohn, sind nicht in der Gewerkschaft, machen Überstunden, stellen keine Ansprüche auf Urlaub und Weihnachtgeld.
    Gibt es ja auch nicht bei den Moslems. Und das wird hier auch bald abgeschafft, dieser „kitschige Christenbrauch“.
    Spreche aus eigener Erfahrung. Wer zur Zeit im Lager oder als Reinigungskraft arbeitet, der ist als Deutscher in der absoluten Minderheit. Echt gruselig, die Erfahrung als einziger Deutscher mit 8-10 Moslems zusammen arbeiten zu müssen.

  56. Es hat sich eine weltweite Migrations-, Sozial- und Friedensindustrie ausgebildet, die befriedigt werden muss.
    Ich krieg immer das kotzen, wenn ich im Politikstudium ständig das Geschwafel von der Weltgesellschaft, global governance, die „gesellschaftliche Exklusion von Menschen mit Migrationsgeschichte“ etc höre. An diesem Tropf hängen die ganzen NGO’s, die staatlich subventionierten Integrationsvereine und dergleichen. Da wird über Utopien fabuliert, dass einem schlecht werden kann. Aber es ist ja für den Weltfrieden…

  57. Gut geschrieben!
    Die Punkte 4 und vor allem 6 sind entscheidend.
    Jedoch dürfen wir nicht vergessen, dass andere den Selbsthass in unserem Land erst eingepflanzt haben.
    Sozialdemokraten und sogar Kommunisten waren 1945 bis etwa 1955 noch durchaus Patrioten. Dann aber begann die Arbeit der Lizenzmedien (Süddeutsche, Spiegel, Gruppe 47) und der Frankfurter Schule Früchte zutragen. Immer mehr junge Leute gerieten in den Bann einer pauschal deutschfeindlichen Propaganda. Die Familien wurden gerade in den höheren Schichten zerrissen, Junge gegen Alte aufgehetzt.
    Diese Wunden bluten heute noch, wenn z.B. heute 60jährige nicht auf die Gräber ihrer Väter gehen, weil das ja „Nazis“ seien.
    Grotesk.
    Über die 68er wurde viel geschimpft. Und völlig zurecht. Sie haben sich über ihre Eltern erhoben, das kann nur Unheil hervorbringen. Nun sind die Enkel gefragt, die Wunden zu schließen. Positiv müssen wir auf unser Volk, auf unsere Vergangenheit schauen. Dann haben wir auch eine gute Zukunft.
    Das fehlt noch bei dem Artikel, die Therapie.
    Das Positive braucht der Mensch, sonst erreicht er nichts. Einen Sinn braucht er. Und der ist im Grunde bei allen erfolgreichen Völkern gleich. er staffelt sich in:
    Familie, Vaterland, Gott.
    PI sollte anfangen, von der Diagnose zu Heilungsvorschlägen überzugehen. Das ist das Gebot der Stunde.
    Nehmen wir den Selbsthassern den Hass aus den Segeln.

  58. Mal eine ganz simple Frage: Warum werden die Parteien,die dies tun,dann immer wieder gewählt?
    Und Parteien,die sich dagegen aussprechen,nicht?
    Ist vielleicht der deutsche Wähler selbst schuld?
    „Rechts wählen,deht ja gar nicht,ich bin doch kein Nazi!“

  59. @ #49 Demokedes

    Und dennoch tun sich Linke und Grüne ganz besonders darin hervor die Einwanderung zu fördern.

    Wie erklären Sie das?</blockquote

    Nun die Linken müssen die Einwanderung aus z. B. Nordafrika fordern, weil sie Anti-Rassisten sind. Ob diese hier Arbeit finden ist nicht wichtig. Die Einwanderung davon abhängig zu machen, ist zum einen unmenschlich, da man damit einen Menschen ja nur hinsichtlich seines Nutzens beurteilen würde und außerdem ist für den Linken ja genug Geld vorhanden, für deutsche Arbeitslose und für den Rest der Welt ebenso.
    Man muß nur die Steuern anpassen.

    Anders sieht es eventuell bei polnischen Zuwanderern aus, denn dadurch (so z. B. La Fontaine) werden hier durch Lohndumping Leute arbeitslos. Polnische Zuwanderung kann man ablehnen, das ist ja auch nicht rassistisch, da die Polen ja zu unserem Kulturkreis gehören.

    Aber noch was zur generellen Problematik der Einwanderung aus z. B. Nordfrika. Diese ist m. E. hinsichtlich der daran beteiligten Politiker nicht nur ein psychopathologisch zu erfassendes Phänomen. Das natürlich auch, denn kein gesunder Mensch kann die Probleme und die existentielle Bedrohung für unsere Gesellschaft die daraus entstehen, leugnen.

    Aber die Not in den Ländern aus denen die Leute nach Lampedusa aufbrechen ist objektiv und es ist objektiv schwierig, mit den Wirtschaftsflüchtlingen angemessen umzugehen. Untergehen lassen kann man die Boote nicht (oder?) Zurückschicken ist schwierig bzw. unmöglich wenn die Ursprungsländer nicht mitmachen. Keine Unterstützung zahlen wäre zwar möglich, aber wenn die Leute im Land bleiben muß man sie zumindest ernähren (Arbeit finden sie ja ohnehin nicht unbedingt, bzw. wollen keine finden)

    Also die Androhung keine Unterstützung zu zahlen würde nicht abschrecken, weil sie überhaupt nicht umsetzbar ist.

    Einzige Lösung: Man müßte auf einen ganz knallharten Konfrontationskurs gegen die Wirtschaftsflüchtlinge und deren Herkunftsländer gehen.

    Das würde nicht nur der westlichen Gutmenschlichkeit widersprechen, sondern auch internationale Konflikte heraufbeschwören also den Konfliktherd verlagern.

    Diese Konflikte wären zwar möglicherweise bei konsequentem Handeln beherrschbar, aber ich denke nicht, dass es ohne militärische Auseinandersetzungen abgehen würde.

    Ich glaube also nicht, dass man der Problematik noch auf „demokratischem“ bzw, rein friedlichem Wege Herr werden kann. Auch geistig und psychisch gesunde Politiker können das Problem so nicht lösen.

    Denn wie gesagt: man kann die Boote nicht untergehen lassen, man kann die Leute nicht ohne Probleme zurückschicken. Man muß sie also aufnehmen. Da man sie nicht integrieren kann müßte man also die meisten internieren. Aber wo und zu welchen Kosten.

    Wenn man die Problematik rein auf den psychopathologischen Aspekt reduziert übersieht man also m. E., dass die Lösung der objektiv bestehenden Probleme Maßnahmen erfordern würde, die auch weit über das hinausgehen würden was man gemeinhin politisch inkorrekt als Lösung diskutiert.

  60. Hierzu ein Zitat:
    „Das allgemeine Bild der Übergangsperiode im 9. und 10. Jahrhundert ist das einer zahlenmäßig noch in der Mehrheit befindlichen reichen christlichen Bevölkerung, die sich jedoch mit einem Prozeß des Zerfalls abfand und ihre politische Zukunft und ihre Sicherheit Völkern preigab, von denen sie schließlich verdrängt werden sollte“.

    Aus dem Buch Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam von Bat Ye`or.

    Was werden Geschichtforscher in ferner Zukunft wohl einmal zum 20. und 21. Jahrhundert schreiben können? Antwort: Die können das Zitat kopieren und lediglich die Jahreszahlen ändern! Vorausgesetzt, die dürfen in der dann bestehenden Welt so etwas überhaupt schreiben.

    Was im lobenswerten Artikel von C. Schultz nicht erwähnt wird ist der Verrat von Christen an Christen, üblicherweise aus Geld- und Machtgier.

    Bat Ye`or meint hierzu:
    „Adlige, Abenteurer und enttäuschte Ehrgeizlinge strömten ununterbrochen in die Umgebung der muslimischen Machthaber, berieten diese und lieferten ihnen wertvolle Auskünfte über die Zustände in den christlichen Provinzen“.

  61. #43 freitag (23. Nov 2011 21:46)

    Hatte uns nicht erst diese Meldung den Schlaf geraubt? Da müssen wir durch!

    Grüne wollen 200.000 Afrikaner ansiedeln.

    200.000 Afrikaner schaffen mindestens 800.000 Arbeitsplätze – in der Sozial- und Migrationsindustrie. Die brauchen doch sofort Betreuer, Sozialarbeiter, Stadtteilmanager, Spezialisten für interkulturellen Dialog etc.

    Das ist eine gute Nachricht für alle Sozialklimbim-Studenten, die demnächst die Uni – widerstrebend – verlassen müssen. Ihre Arbeitsplätze sind gesichert.

  62. #71 ingres (24. Nov 2011 00:33)

    Wenn man die Problematik rein auf den psychopathologischen Aspekt reduziert übersieht man also m. E., dass die Lösung der objektiv bestehenden Probleme Maßnahmen erfordern würde, die auch weit über das hinausgehen würden was man gemeinhin politisch inkorrekt als Lösung diskutiert.

    Das wiederum ist sehr wahr.
    Ich habe letztens die Bevölkerungsentwicklung von Sanaa (Jemen) erwähnt, ich wiederhole mich gern:

    1970: 50.000 Einwohner
    2011: 1.500.000 Einwohner

    Jeder Excel-Anfänger kann sich ausrechnen, wo Sanaa im Jahre 2050 steht – und dass das nicht funktionieren kann.

    Wenn wir das nicht geregelt bekommen, wird es die Natur für uns regeln. Die Natur lässt sich nicht verarschen.

    Nachdem ich vor einiger Zeit einen Bericht darüber gesehen habe, wie die Müllbeseitigung in Kairo „funktioniert“, behaupte ich mal, dass der nächste „Schwarze Tod“ seinen Ausgangspunkt in Kairo haben wird. Und lange wird es nicht mehr dauern.

  63. Ich würde die Liste mit MASOCHISMUS ergänzen.
    Es gibt viele Gutmenschen die selbst darunter leiden (niedrige Löhne, hohe Mieten, Kriminalität usw.) und die Einwanderung trotzdem befürworten.

    Rationale Antwort gibt es auch.
    Die Marktwirtschaft ist am Überschuss der Arbeitskräfte interessiert, damit die Löhne niedrig bleiben. Früher gab es den Strom von billigen Arbeitskräften aus Dörfern in die Städte. Heute kommen sie aus dem Ausland (Gastarbeiter / Green Card / „Fachkräftemangel“ usw.).
    WIR HABEN EIN WIRTSCHAFTSSYSTEM, DAS ZUWANDERUNG WILL – das ist der Punkt.
    Zum Vergleich: die sozialistische Wirtschaft hatte solche Bedürfnisse nicht, entsprechend gab es keine Zuwanderung (trotz ideologisches „Internationalismus“).

    #49 Demokedes

    Und dennoch tun sich Linke und Grüne ganz besonders darin hervor die Einwanderung zu fördern.
    Wie erklären Sie das?

    SPD und Grüne sind längst keine klassischen Linken (Marxisten, die für Arbeitnehmer kämpfen) mehr, auch sie bedienen Wirtschaft (SPD – alte Branchen, Grüne – neue Ökobranchen).

    Wer Deutschland regiert.
    http://www.lobbycontrol.de/blog/index.php/schwerpunkte/lobbyplanet-berlin/#stadtfuehrungen

  64. „Sofern der gesunde Menschenverstand noch halbwegs funktioniert, fragt sich der zeitgenössische Beobachter tagaus tagein, aus welchen Gründen der Staat seine radikale Einwanderungspolitik überhaupt praktiziert.“

    Der gesunde Menschenverstand versteht, dass es die Tuechtigkeit der Deutschen ist, mit der sie soviele Exportueberschuesse erwirtschaften und nun unverschaemterweise den armen Griechen und anderen Europaeren Vorschriften machen, wie die wirtschaften sollen. Diese Anmassung der Deutschen muss aufhoeren. Das wird nun zuverlaessig erreicht, weil in Deutschland ueberwiegend Zugewanderte ihre Kinder aufziehen und der anmassend tuechtige Deutsche bald nur noch in verschwindend kleiner Minderheit existieren wird.

  65. Eine Einwanderungspolitik, also eine Sache, hat keine Psyche.
    Das ist unwissenschaftlich.
    Wer die Struktur der Einwanderungspolitik verstehen will, muss die Psyche der 68er verstehen.
    Hat er sie verstanden, erkennt er, dass die Masse der 68er Psychopathen sind.
    Das ist alles. Mehr gibt es da nicht zu verstehen.

  66. Nö, mit Psychologie hat das wenig zu tun. Man glaubt die Ausländer zu benötigen um die gigantischen Staatsschulden abzutragen. Eine schrumpfende Bevölkerung wird immer weniger in der Lage sein dies zu leisten.

    Dass dadurch die Soziallasten immer größer werden begreifen unsere Volksvertreter, mit etwas Glück, wohl erst dann, wenn’s kurz vor dem nächsten Rums steht. Genau so wie mit der Verschuldungs-Krise zur Zeit selbst :-(.

  67. @1 saejerlaenner

    Ich würde einfach mal die Frage stellen: “Wem nützt es?”
    Wenn man sich diese Frage konsequent beantwortet, kommt man der Antwort schon sehr viel näher.

    Dem schliesse ich mich an. Stellvertretend fuer die ganze Richtung:

    Cohn-Bendit vor ca. 25 Jahren – sinngemaess etwa: wir muessen noch viele Mio Migranten nach Deutschland bringen und ihnen den dt. Pass, i.e. das Wahlrecht verschaffen. Mit den dann gewonnenen Stimmen koennen wir Deutschland in unserem Sinne veraendern.

    Genau das wird gerade umgesetzt.

    Doch die Stimmen der Migranten allein reichen nicht. Es braucht dazu noch ein Heer aus Mitlaeufern. Erzreaktionaere Linksspiesser, die sich in den 68er Jahren politisch sozialisiert haben und ihre heilsbringende Wahrheit fanden. Ein alter Gaul lernt in der Regel keine neuen Kunststuecke; dieses Potential wird also den Roths, Trittins, Stroebeles bleiben, in Nibelungentreue, im woertlichen Sinne bis in den Tod. Diese Leute hat C. Schultz dankenswerterweise einmal kategorisiert.

    Der Untergang Deutschlands (jawohl, so dramatisch ist es!) hat zwei konstitutionelle Bestandteile:

    die seit Jahrzehnten bewaehrte demokratische Tradition der „Waehlerbestechung“ (Cora Stephan) und die Linksjakobiner, die „die“ Wahrheit ein fuer allemal gefunden haben.

    Der Rest der neben dem politischen Gegner noch an Pendelwaehlerschaft uebrigbleibt, sorgt fuer die jeweils knappen oder rauschenden Wahlsiege von Linksrotgruen.

  68. Ich hätte da noch einen weiteren Grund anzubieten: Gott spielen.

    Wie läuft dann denn ab? Da gehen ein paar von sich selbst ergriffene Weltverbesserer in ein palästinensisches Flüchtlingslager. Aus den zehntausend Bewohnern wählen sie hundert aus, die nach Deutschland ins Paradies dürfen. Nach welchen Kriterien passiert das? Dürfen die schönen Jungs, oder die häßlichen Mädchen einwandern? Wer am lautesten fordert, oder am schönsten weint? Und was ist mit den anderen, die bleiben müssen?
    nach irgendwelchen, nicht veröffentlichten Kriterien die einen Menschen ins Land zu holen und die anderen zurückzuweisen, das ist nicht Nächstenliebe, das ist nicht humanistisch, das ist noch nicht mal links-liberal, das ist über Menschen richten, die einen belohnen, die anderen bestrafen nach nicht nachvollziehbaren (göttlichen?) Kriterien, also einfach nur Gott spielen. Machtmißbrauch und Menschenverachtung wie früher (oder wie immer?).
    Heute sagt eben der Linke: Steh auf und folge mir ins gelobte Land. Und dem großen Rest sagte er: Bleibe da, du bis nicht würdig.

    Im Kern handeln die Linken genauso wie die Altvorderen: Sie selektieren.

  69. #82 Krimimann
    Psychologisch gesehen ist die Ursache des Größenwahns, des Machtmissbrauchs und des „Gott spielens“ in fehlendem Selbstwertgefühl zu sehen, das durch in der Kindheit erfahrende und vedrängte Demütigungen entstanden ist. Macht-und Größenwahn sind nicht nur in der europäischen Zuwanderungspolitik der vergangenen Jahrzehnte, sondern auch in der Großmachtsucht im vergangenen Jahrhundert zu erkennen, die zur fürchterlichsten Katastrophe der Menschheitsgeschichte (Weltkrieg II) führte. Man hat aus der Geschichte nichts gelernt.
    Psychisch geschädigte politische Führungskräfte, häufig egogentrische, saloppe Ausbeuter, die ihren Machtwahn mittels dem Hin-und Herschieben von Menschenmassen befriedigen wollen, werden duch ähnlich psychisch geschädigte (in der Kindheit traumatisierte) Wähler in ihre Ämter gehievt. In ihrer Blindheit lassen sich die angeblich freien Bürger von Politikern mit ausbeuterischem Charakter regieren und missbrauchen. Der Wille, der Verstand und die Intuition der Bürger wird im Falle der völlig verfehlten Zuwanderungspolitik, deren Grundlage eine fanatische Multi-Kulti-Ideologie ist, mit dem Schlagen der Nazikeule bekämpft. Die Multi-Kulti-Ideologie eignet sich hervoragend, um die autoritätsgläubigen Bürger als Marionetten für die persönlichen (!) Interessen der Machthaber zu missbrauchen.

  70. #59 MrLussien (23. Nov 2011 22:30)
    Wie erklärt man dann der Einwanderungspolitik von Französen und Engländern? Die waren Sieger im 2. Weltkrieg, deren Einwanderungspolitik sieht aber genauso aus wie die deutsche.
    ——————————————-
    Ich denke ,dass man die einzelnen Nationalitäten so nach und nach komplett auslöschen will.Es soll alles ineinander veschmelzen,— zur Konsumentenmasse.Ein homogenes Volk mit gleicher Mentalität,Lebensanschauungen und anderen gleichen Eigenschaften, kann da schon aus dem Ruder laufen.Es ist schwerer regierbar(diktierbar).Die von uns allen ungeliebte übermässige Einwanderung verfolgt diesen Zweck.Eine Einigkeit ist, auch wenn“ öffenlich“ zwar erwünscht,die reinste Heuchelei!!!

  71. Hervorragender Artikel, danke PI!!

    Punkt 4) (Stockholm-Syndrom) deucht mir der wichtigste zu sein.

    Meine Diagnose von Frollein Biedermann:

    Stufe I: Frollein Biedermann ist von dem Schnupfen unstillbarer Fremdenliebe befallen (Xenophilie). Sie verehrt und vergöttert den Fremden (edlen Wilden) bereits, wenn dieser noch gar nicht am Horizont aufgetaucht ist. Alle Erlösungssehnsüchte Frollein Biedermanns soll der Brandstif … quatsch … Fremde stillen. (Projektion)

    Stufe II: Der Fremde weilt nun bereits im Hause des Frollein Biedermann. Im Weinkeller kennt er sich schon besser aus als Frollein Biedermann, die ihn mit ihrer Willkommenskultur, mit dem Dialog auf Augenhöhe so herzlich aufgenommen hat. Frollein Biedermanns Grönemeyer- und Bettina-Wegner-CDs gingen dem Brand … quatsch … Fremden ziemlich schnell auf die Nerven, nun wird das Haus schon seit längerem eben mit orientalischer Folklore bereichert. Zu Anfang hat Frollein Biedermann häufiger auch abends noch das Haus verlassen, das scheint dem Fremden aber nicht so zu behagen und weil Frollein Biedermann dann selber leidet und lieber einen vergnügten Mitbewohner im Hause hat, hat sie diese Augänge weitgehend eingestellt und läßt sich nun benötigte Waren von einem Service anliefern.
    (Partnerschaftliches Verhältnis auf Augenhöhe, Dialog)

    Stufe III: Frollein Biedermann hat immer wieder gemerkt, wenn sie egozentrische Anwandlungen hat, wenn sie spontan etwas äußert oder unternimmt, daß das der Harmonie im Hause reichlich abträglich ist. Da sie nicht mehr gerne allein sein möchte und wohl auch gar nicht mehr dazu in der Lage ist, gibt sie ihre eigene schwache Wenigkeit vollständig auf, dafür wird sie ja von dem virilen Brandsti … quatsch … von dem virilen Fremden mehr als reichlich entlohnt.
    Wann immer Freundinnen das glückliche Paar besuchen, schwärmt Frollein Biedermann von ihrer Toleranz, ihrer Weltoffenheit die allein ihr die Wende in ihrem Leben geschenkt und Graues mit Bunt vielfältig übermalt haben.
    (Symbiose)

    Das symbiotische Verhältnis beschreibt die komplette Stilbildung des durch und durch effeminisierten Deutschlands seit 43 Jahren und zwar nicht nur in Bezug auf die nationale Selbstaufgabe vor der Invasion aus dem Orient:

    Frauenflüsterei (siehe der Neue Mann, Frauer)
    Kinderflüsterei (antiautoritäre Erziehung)
    Homoflüsterei (steuerliche Subventionierung homosexueller Lebensstile)
    Kaulquappenflüsterei (Umweltschutz statt wichtiger Bauprojekte)
    Ausländerflüsterei („Shop“ gut, „Laden“ pöhse, Euro ist Frieden, DM ist Autobahn, EU ist Frieden, Deutschland geht gar nicht …)

    Deutschland hat fertig, es hat sich jetzt ausgeflüstert, die Wirklichkeit klopft wieder an die Tür und ihr kann man sich wenn überhaupt nur noch mit männlichen Strategien stellen.

  72. #84 Heinrich Seidelbast

    „Es soll alles ineinander veschmelzen,— zur Konsumentenmasse.Ein homogenes Volk mit gleicher Mentalität,Lebensanschauungen und anderen gleichen Eigenschaften, kann da schon aus dem Ruder laufen.“

    Isso!

    JEDE Zuordnung zu einer Heimat wird man mehr und mehr zu einem Gesinnungsverbrechen erklären. Deutschland ist Autobahn.
    Aus jedem Ort der ganzen Welt wird man einen STANDORT machen.

    Was man in McWorld benötigt, ist eine gleichgeschaltete Masse von INDIVIDUALISTEN (NEWSPEAK), die der totalen Arbeit und dem totalen Konsum ihre bedingungslose Devotion erweisen.

    Zu NEWSPEAK: Bei der Übersetzung in die deutsche Sprache ist zu beachten, daß in der Verpackung immer das Gegenteil enthalten ist von dem, was auf der Etikette steht:

    „Vielfalt“ —> Gleichschaltung, Einheitsbrei
    „Individualität“ —> Auslöschung der Persönlichkeit
    „Dialog“ —> sinnloses Gequatsche unter Befolgung der strengen Richtlinien der Gesinnungs- und Sprachpolizei
    „Toleranz“ —> keine Großzügigkeit eines starken Erwachsenen, sondern die völlige Selbstaufgabe eines Trottels
    „Bunt“ —> wenn man „schwarz“ oder „weiß“, „klug“ oder „dumm“ sagt, dann kommt bald die Gesinnungspolizei
    „Diskriminieren“ —> darf nur die Gesinnungspolizei zwischen anständigen Bürgern und Autobahn
    „Integration“ —> Desintegration, Zerstörung jeglicher Heimat, Verbundenheit, Zugehörigkeit
    „Selbstverwirklichung“ —> vollständige Selbstaufgabe zur Beförderung des Wohles von McWorld

  73. Ich sehe den Hauptgrund in der PC, die international ein immer deutlicher in Erscheinung tretendes Denk- und Redeverbot postuliert, das auf allen der PC unterworfenen Politikfeldern lediglich falsche oder gar kontraproduktive Entscheidungen getroffen werden.

    Die PC muss zunächst aus den Köpfen der Menschen verschwinden, damit wieder klare, wahre und richtige Analysen getroffen werden können, die geeignet wären, unsere Gesellschaften zu fördern – und nicht zu zerstören!

  74. Nur psychopathische Gründe kann die verfehlte Einwanderungspolitik aber nicht haben, das würde bedeuten, dass Kompletteuropa ausschliesslich von Psychopathen regiert wird.

    Wie wäre es denn damit?

    Bei den Vordenkern der modernen Linken, die aus 68-er Altkommunisten hervorgegangen ist und bei One-World-Peace-Dummgrünen gelten Länder nicht als Volksbesitz sondern als „Weltmenscheneigentum“, jeder darf in dem Land nutzniessen, wo er will, ohne an dessen Aufbau eine Leistung erbingen zu müssen.
    Dazu kommt noch deren Glaube, dass Kriege nur wegen Land geführt werden, darum dieser Antinationalismus.

    Zum Anderen kommen da noch Internationalisten hinzu, die aus der Entsolidarisierung durch Multiethnisierung ihren Nutzen ziehen.

    Wie lange liegt denn dieses Projekt EUdSSR nun schon in den Schubladen?

    50 oder 60 Jahre? Oder länger? 😉

    Von einem Grosseuropa träumten schon viele…

    Wie wäre es denn damit, dass diese Visionäre die EUdSSR genau so geplant haben, wie sie sich jetzt entwickelt?

    Das wäre zwar perfide aber nicht unwahrscheinlich, es gab immer schon Leute, die Grossreiche errichten wollten.

    Und Grossreiche lassen sich nicht mit Demokratie beherrschen, ausserdem ist eine Despotie viel lustiger für die Machthaber.
    Wer träumt nicht davon, tun und lassen zu können, was man will?
    Und das ganz ohne lästige Kontrolle…

    Und wie bringe ich die Leute dazu, nicht gegen dieses despotische Grossreich zu rebellieren, weil jedes Volk im Grunde souverän und unabhängig bleiben will?

    Ich nehme dem Volk die geschlossene Identität, den Zusammenhalt in einer Volksgemeinschaft, indem ich Völker wild durcheinander in einem Land ansiedle.

    Und damit nehme ich den Einzelwesen auch die Bereitschaft aufzubegehren.
    Aufbegehren tut nur der, der Anspruch auf etwas erhebt und der etwas zu verlieren hat.

    Habe ich eine beliebige Bevölkerung im Land, kann ich tun, was ich wiil.
    Die Bevölkerung ist mit sich selbst beschäftigt.
    Die Bevölkerung begehrt auch nicht geschlossen auf, weil dieser Bevölkerung nichts an einer Gemeinschaft liegt.
    Sie kann gar keine geschlossene Gemeinschaft werden, dazu sind die Herkunftskulturen viel zu unterschiedlich.

    Und die, welche die Macht haben, haben so ihre Ruhe vor dem geschlossenen Volk, weil es ein geschlossenes Volk mit gleichen Ansichten von Gut und Böse, von Moral und Ehre und von Verbrechen und Rechtsstaatlichkeit dann nicht mehr gibt.

    Es zählt nur das, von dem die Herrscher wollen, dass es zählt.

    Dazu würde es dann passen, dass ganz Europa diese verantwortungslose Einwanderungspolitik betreibt.

    Nicht, weil es verantwortungslose Verrückte sind, sondern weil das zynische Wort „Eurabien“ im Grunde das beschreibt, was kaltberechnend geschaffen werden soll.

  75. #89 Antonius

    “ … auf allen der PC unterworfenen Politikfeldern …“

    Vollständige Zustimmung!

    Es gibt keinen politischen Bereich, der dem NEWSPEAK/NEWTHINK (vulgo Politische Korrektheit) noch nicht vollständig unterworfen ist. Auch an den von den Steuergeldern finanzierten Universitäten wird z.B. im Fach Mathematik in Sachen „gender mathematics“ ge“forscht“ von den einschlägigen Expert_innen.

    Wenn bei uns einzelne gesellschaftliche Strukturen doch noch weitgehend oder zumindest partiell funktionieren, dann liegt das immer daran, daß die Anweisungen der Gesinnungsbehörden NICHT oder wenigstens nicht vollständig befolgt werden.
    Z.B. der Lehrer, der den Kindern immer noch das Alphabet beibringt statt die Mülltrennung oder Ringelpiez im Stuhlreihenkreis oder der Richter, der einen Gewalttäter auch dann verurteilt, wenn der Delinquent einen Hintergrund hat.

    Oder umgekehrt ausgedrückt: Ein Dienst nach Vorschrift nach den Regeln der Gesinnungspolizei würde den Betrieb sofort und ohne weitere Verzögerung zum Erliegen bringen.

  76. #86 abendlaender11 (24. Nov 2011 09:10)
    #84 Heinrich Seidelbast
    ————————-
    -aber ehe es, komplett, soweit ist,werden wir, Gott sei Dank, diese Welt verlassen haben.
    Es macht schon nachdenklich,diese Welt nicht mit schönen Visionen verlassen zu können.Ich glaube das ist einmalig oder erstmalig in der Entwicklungsgeschichte der Menschheit.

  77. Einwanderung, vor allem muslimische, wird vom linksgrünen Establishment benutzt um das verhasste, bürgerlich-christliche System zu zerschlagen, da ja nach linksgrüner Ideologie „bürgerlich“ gleich „faschistisch“ ist und das „Schweinesystem“, das heißt die bürgerlich-demokratische Gesellschaft, mit allem Mitteln zerstört werden muss.

    Antonio Gramsci hat nach dem ersten Weltkrieg die theoretischen Grundlagen geliefert, wie das System zu zerstören ist, indem man die kulturelle Hegemonie erlangt, was die Linksgrünen ja spätestens seit 1998, mit der damaligen rotgrünen Machtübernahme, erreicht haben.

    Seit dem wird die deutsche bürgerlich-christliche Gesellschaft gnadenlos zerstört. Und nicht eignet sich dazu besser, als muslimischen (und schwarz-afrikanische) Einwanderung.

    Die dumme CDU und opportunistische FDP haben die linke Weltsicht schon längst übernommen oder sind zu blöde zu erkennen, was läuft.

    Oder man lebt ganz gut mit seinem Pöstchen, widerstand wäre ja gefährlich für die eigene Stellung. Schließlich will man ja nicht enden wie Eva Herman oder Thilo Sarrazin.

  78. Herr Vorragend!

    Super Text, ich könnt mich kringeln! Ich wette 10:1, dass C.Schultz ein Alias von Martin Sonneborn ist… 😀

    Weiter so!

  79. #90 nicht die mama

    „Dazu kommt noch deren Glaube, dass Kriege nur wegen Land geführt werden, darum dieser Antinationalismus.“

    So sieht es aus!

    Gestern erst schimpfte der „Chef vom Dienst“ (Michael Klonvosky) auf der Netzseite von „eigentümlich frei“ (ef.de) über die „Nationalallergiker der 68ff“ in der Rubrik „Zitat des Tages“.

    (Nebenbei bemerkt DER Kracher schlechthin: http://www.michaelklonovsky.de und dort unter „Allerlei“ weiterlesen. Pöhser und treffender kann es kaum jemand zusammenfassen, mitunter nur in einem Begriff oder einem kurzen Satz, als „Dirty Mike“.)

    In Wirklichkeit ist McWorld nicht Frieden, sondern die URSACHE für eine Rückentwicklung der gleichgeschalteten Population in Stämme (Tribes), weil es die unveränderbare Anthropologie des Menschen es einfach nicht hergibt, sich einer Gruppe von Milliarden zuzuordnen. Die Zugehörigkeit sowohl zur Familie als auch zu größeren, aber immer noch sinnlich spürbaren Einheiten wie z.B. Dorf, Stadt und Nation sind nahezu lebensnotwendig.

    Diese Stämme sind jetzt schon seit längerem deutlich erkennbar. Ein prominenter Stammeshäuptling hat neulich sogar den BAMBI in der Sparte „Integration“ (NEWSPEAK) erhalten.

    Statt souveräner Staaten in gegenseitiger Achtung (z.B. Deutschland-Türkei) droht mehr und mehr der Bürgerkrieg, die Invasoren aus dem Orient sind hier in Deutschland viel, viel mehr Libanesen oder Türken oder Irakis, als sie es in ihrer Heimat je sein würden.

  80. Wenn man mal die Ziele der Politik anschaut, merkt man dass alles auf die Abschaffung der Demokratie hinläuft. Darum braucht man eine Bevölkerung die praktisch keinen Wert auf Demokratie legt. Das sind ii erster Linie Bevölkerungsgruppen aus islamischen Ländern. Mit der schleichender Einführung der Sharia kann man vorzüglich die Demokratie nach und nach aushebeln.

  81. #46 Achmett_Schachbrett

    (..)
    die Entwicklungen die wir tagtäglich um uns herum betrachten sagen doch nichts anderes aus, als dass es auf “One World – One Nation” hinausläuft, und die Einwanderungspolitk ist, wenn man so will, ein frühes Entwicklungsstadium dieses Projekts.

    Eine solche Entwicklung hatte ich in jungen Jahren auch bereits vermutet, unbequem, aber unausweichlich.

    ABER:
    Damals wußte ich aber noch nicht, daß eine solche Entwicklung aus einem nicht abweisbaren Grund nicht hingenommen werden darf:

    Weil sie das Ende der Menschheit einläuten würde!

    Und warum? Das wagt irgendjemand, der bei Verstand ist, noch zu fragen, trotz allen vorliegenden Materials, was dies eindeuitg belegt ???

    Was passiert, wenn man Wölfe in einen Schafstall läßt?

    Na, dämmerts?

    Die mit Reißzähnen ausgestatteten Wölfe, die aufgrund ihrer evolutionäre Entwicklung auf Fleischnahrung spezialisiert sind, betrachten die Schafe als Futter!

    Und mit Menschen, die den „Chip“ des Islam im Kopf haben, ist das ähnlich. Für sie sind wir nun mal „lebensunwerte“ „Untermenschen“, im übertragenen Sinn also „Futter“, das man ausrauben und töten darf, weil laut Koran alles Hab und Gut von Nichtmuslimen der Ummah gehört, denn Nichtmuslime wurden laut den hl. Schriften des Islam allesamt als „Muslime“ geboren! Und sie wurden von ihren Eltern nur widerrechtlich zu „Ungläubigen“ gemacht, also zu „Apostaten“! Und laut Scharia (dem einigen Gesetz, das gläubige Muslime akzeptieren dürfen, um nicht selbst zu „Apostaten“ zu werden) sind sie dafür todeswürdig, also zu „lebensunwertem Leben“ geworden !!!!!!!!!!!

    Das allein ist die ungeschminkte, brutale Wahrheit, die hinter allen Konflikten zwischen der Ummah und Nichtmuslimen steckt!

    Das heißt: Durchmischung prinzipiell ja, aber ohne die Wölfe, die den „Islamchip“ im Kopf haben, der sie zu „Herrenmenschen“ macht!

    Muslime, die unsere Verfassung akzeptieren und nach ihr leben wollen (und nur solche sind wirklich integriert) lassen wir herein. Es sind Menschen, denen es gelungen ist, sich den herrenmenschlichen „Islamchip“ aus dem Kopf zu reißen. Sie haben ihr Wolfsein abgelegt, dürfen deshalb auch unter Schafen leben, sind nun aber in Gefahr, von denen gerissen zu werden, die diesen verhängnisvollen Chip noch in sich tragen!!!

    Es ist auch in ihrem Interesse, alle Wölfe aus dem Schafstall zu vertreiben. Freiwillig oder gezwungen! Das wäre kein Rassismus, da ja der Islam allen Menschen offensteht. Vielmehr ist dieser eine religiös verbrämte (aber ansonsten religionsfeindliche) Ideologie, die nur ein Ziel verfolgt: die Beherrschung und Ausbeutung der ganzen Welt, also eine parasitäre Lebensweise, die von Männern verlangt, zu kämpfen, wofür sie dann von Dhimmis (also Unterworfenen) ernährt werden!

    Es gibt keine andere Lösung für ein Überleben der Zivilisation auf diesem Planeten!

    Ein Faschismus war bereits genug! Der nächste wird, wenn wir ihn nicht aufhalten, ungleich blutiger werden. 270 Mio. Tote gehen bereits auf sein Konto. Es reicht! Und dieser nächste Faschismus wird hinterlistiger und gefährlicher sein, weil er an die Ängste gläubiger Menschen vor dem Jenseits apelliert! Das spaltet die Menschheit in Aufgeklärte, Abwehrbereite und Kriecher!

    Unser Überlebenskampf muß daher auch zur Aufklärung aller potentiellen Opfer geführt werden!

    Der korantreue Islam muß isoliert werden in Ländern, wo er unter Seinesgleichen ist!

    Da er ideologiebedingt nicht ohne die Ausbeutung versklavter Völker (Dhimmis) überleben kann, wird er uns danach angreifen. Das wird die letzte Abwehrschlacht zur Rettung der Errungenschften der Zivilisation sein (auch incl. der Kunst und Musik, die strenggläubigen Muslimen sowieso verboten ist)!

    Das könnte der Hintergrund der „islamischen Bombe“ sein: uns durch Drohungen zu unterwerfen, indem man massenhafte Zuwanderung von Muslimen in unsere Länder fordert ode frech und ohne Umschweife sogar die sofortige Einführung der Scharia als alleiniges Rechtssystem bei uns fordert!

    Dieses Problem kann nicht wegdiskutiert werden! Lösungen sind gefragt!

    Die Zeit der Kompromnisse ist vorbei, denn Kompromisse führen nur zu einer weltweiten schleichenden Islamisierung, bis „alles an Allah glaubt“ (Koran) und sich der Scharia unterwirft! Sie wollen, daß wir uns „integrieren“, worunter sie unsere Unterwerfung verstehen.

    Niemals!

  82. #1 Saejerlaenner (23. Nov 2011 20:51)
    Ich würde einfach mal die Frage stellen: “Wem nützt es?”
    Wenn man sich diese Frage konsequent beantwortet, kommt man der Antwort schon sehr viel näher.
    ————

    Genau, so isset.

    Denn nicht nur Deutschland leidet unter dem „Stockholm Syndrom“ sondern die ganze westliche Welt.

    Speziell die USA, deren Bevölkerungs- und Gesellschaftsstruktur sich seit dem liberalen Einwanderungsgesetz von 1965, dass das „diskriminierende u. rassistische“, strenge Einwanderungsgesetz, das sog. „Kaukasier“, also Europäer bevorzugte, dramatisch veränderte.

    US-Einwanderungsgesetz von 1924:
    google:Wikipedia.org/wiki/Immigration Act of 1924

    Als zum Beispiel die Gründerväter der USA den „Naturalization Act“ [Einbürgerungsgesetz] von 1790 einführten (in Kraft bis zur verräterischen Aufhebung 1952),

    McCarran-WalterAct(1952): Ende aller „rassisch“ begründeten Einbürgerungsverbote. Fortgeltung der Einwanderungsquoten nach nationaler Herkunft…

    google:zusas.uni-halle.de/docs/zusas berg amNation o9 29 pdf

    der ausdrücklich besagte, daß nur Angehörige der europäischen Rasse Bürger der Vereinigten Staaten werden konnten,

    SEC.1. Be it enacted by the Senate and House of Representatives of the United States of America, in Congress assembled, That any alien, being a free white person, may be admitted to become a citizen of the United States, or any of them, on the following conditions, and not otherwise: —

    google:indiana.edu/~kdhist/H105-documents-web/week08/naturalization1790.html

    trafen sie gewiß eine Wahl in diesem Sinne. Sie versuchten, die praktische Erfüllung dessen sicherzustellen, was in der US Verfassung stand: daß diese neue Nation für ihre „geheiligte Nachkommenschaft“ war – das heißt, die tatsächlichen linearen Nachfahren und Verwandten der europäischen Männer und Frauen, aus denen diese Nation bestand. Sie entschieden sich dafür, ihre neue Nation, die um den Preis von so viel Blut und Mühe erkauft wurde, nicht anderen zu geben.

    Bis zur Verabschiedung dieses neuen Gesetzes durch den „linken“ Präsident Lyndon B. Johnson (mit freundlicher Hilfe des links-liberalen Ted Kennedys) war die Bevölkerungsstruktur der USA weitgehend homogen, nämlich 90 Prozent Weiße und 10 Prozent Schwarze o. Farbige, Latinos und Asiaten. Wie durch Zauberhand ist der weiße Bevölkerungsanteil durch legale und illegale Massenimmigration , gefördert durch die „New Abolitionism Bewegung“ und ihre Strippenzieher und finanziellen Gönner, binnen weniger Jahrzehnte von 90 auf knapp 60 Prozent gesunken!

    Die USA waren 1965 das erste westliche Land, das aus ideologischen Grundsätzen seine Grenzen für die Masseneinwanderung aus der gesamten Welt geöffnet hat. Seitdem haben die USA überall im Westen eine ähnliche Politik befürwortet.

    Komischer weise leiden etwa China, Indien, Japan oder Südkorea nicht unter dem „Stockholm Syndrom“, obschon Japan – wie auch Deutschland – den WK II verloren hat.

    Man muss sich also schon fragen: Cui bono – Zu wessen Nutzen?

    Dann kommt man des Rätsels Lösung auf die Spur. Da muss man aber schon etwas tiefer graben. Da reicht das Moslem-Bashing oder auch seriöse Islam- oder verfehlte Einwanderungskritik nicht aus.

    Nun kann man natürlich argumentieren, dass wir das arabische Öl brauchen und die uns –„weil sie uns in der Hand haben“- unsere Politiker unter Druck setzen. Alles Quatsch: Wer soll Ihnen denn ihr Öl, das einzige Gut, was sie exportieren (neben Hartz IV Facharbeitern) und zu Devisen machen können, abnehmen. Etwa China, oder Indien? Wenn in Europa, den USA und der übrigen westlichen Welt die Wirtschaft zusammenbricht, brauchen auch die Chinesen oder Inder auch kein Öl mehr.

    Und, nicht vergessen: Die Wirtschaftskraft aller arabischen Staaten (einschl. der ölproduzierenden Staaten) erreicht mal eben die Wirtschaftskraft Spaniens, nicht Frankreichs oder gar Deutschlands.

    Das weiß sogar der große Oberguru in Katar, der Moslem-Bruder Yussuf al-Quaradawi

    Also immer wieder fragen: Cui bono – Wem zum Nutzen!

    Den Europäern den Multikulturalismus aufzuzwingen, ist zutiefst unmoralisch – vor allem, da niemals eine Mehrheit der europäischen Bevölkerung die entsprechende Politik befürwortet hat.

  83. #98 free_man_2

    „Das heißt: Durchmischung prinzipiell ja, aber ohne die Wölfe, die den “Islamchip” im Kopf haben, der sie zu “Herrenmenschen” macht!“

    Volle Zustimmung!

    Der Islam ist ohne jede Einschränkung brandgefährlich.

    Divide et impera: Wenn man genau EINEN brandgefährlichen Feind abwehrt, ist die Gefahr riesengroß, daß alle Soldaten von der ANDEREN Front abgezogen werden.

    McWorld raubt dem einzelnen Menschen auch dann jede Würde und jeden aufrechten Gang, wenn es niemals den Islam gegeben hätte oder wenn der Islam sich mit der Zeit vollständig auflöst und sich der verwestlichte Mohammedaner „integriert“ (NEWSPEAK) – nämlich so, wie Lady Bitch Ray oder Bushido.

    Eine einzelne Person ist genau dann autonom, wenn es ihrer Willkür obliegt, ob sie jede Woche zwanzig Gäste in die eigene Wohnung einläßt oder aber auch NIEMANDEN.

    Für Souveränität von Staaten gilt genau das gleiche.
    Wenn es überhaupt möglich ist, die Würde des Menschen noch gegen McWorld zu verteidigen, dann muß es mächtige Institutionen geben, die zum Verteidigungskampf bereit sind, außer den autonomen Nationalstaaten fällt mir im Moment keine bessere Möglichkeit ein.

    Man sollte die Freiheit nicht teilen lassen und immer als Absolutum erklären und einfordern:

    Deutschland ist genau dann autonom, wenn es allein Deutschlands Entscheidung ist, ob Tausenden von Arbeitern aus Portugal, Polen, Moldawien eine Einlaßgenehmigung in unser Land erhalten oder nicht, ein Staat ohne Grenzen und ohne Kontrolle, wer in diesem Staat wohnen und arbeiten darf, ist kein Staat.

    Auch eine EU ohne einen einzigen Mohammedaner ist alles andere als eine gute Lösung, denn sie ist nur eine Diktatur, ein Standort, eine Provinz, die zur Ausbeutung für McWorld zur beliebigen Verfügung steht.

  84. #95 abendlaender11 (24. Nov 2011 11:02)

    Völlig richtig, die Gemeinschaftsbildung ist beim Menschen meiner Meinung nach ebenso genetisch -ogottogott- verankert wie bei anderen herdenbilden Viechern.

    Familie-Sippe-Volk-Nation.

    So hats der Mensch gehalten, seit er von den Bäumen fiel und daran wird sich auch nichts ändern, wie alle mit Gewalt aufrechterhaltenen Vielvölkerstaatskonstruktionen, die nach Wegfallen der zusammenhaltenden Gewalt wieder zerfallen sind, für jedermann sichtbar aufzeigen.

  85. #103 nicht die mama

    „So hats der Mensch gehalten, seit er von den Bäumen fiel … “

    Diejenigen internationalen Sozialisten, die vor gut 40 Jahren wieder das Vollproletentum an den Universitäten salonfähig machten wie ihre großen Vorbilder aus den dreißiger Jahren und ihren Urururururahnen gar nicht einmal sooo unähnlich sahen, hätten es damals auf den Bäumen nach längeren Diskussionen bestimmt abgelehnt, solche elitären Kunststücke wie den aufrechten Gang auf zwei Beinen auszuprobieren, weil so eine Fertigkeit spaltet, diskriminiert und ausgrenzt, die einen können es dann, die anderen nicht.

  86. Sehr guter Artikel.
    Kein Wunder, dass Deutschland im Ausland und selbst von den meisten Ausländern!! hier im Inland angesichts dieser kranken Politiker für bekloppt gehalten wird. Das wissen die Politiker, aber das ficht sie nicht an.

  87. Die Hintergründe sind andere. Sie erschließen sich nur,wenn man die Entwicklung in (West)-Europa in den vergangenen Jahrzehnten analysiert sowie auch die USA, Kanada, Austr. und Japan mit einbezieht. Der auf Deutschland fokussierte Blick ist kontraproduktiv. Forist 1# liegt hier mit der Fragestellung nach dem Nutznießer schon sehr richtig. Eine übersichtliche, verständliche und nachvollziehbare Darstellung des Geschehens (aus meiner Sicht) überschreitet jedoch den Rahmen eines Kommentars ganz wesentlich.

  88. #100 Dietrich von Bern

    (…)
    Man muss sich also schon fragen: Cui bono – Zu wessen Nutzen?
    Dann kommt man des Rätsels Lösung auf die Spur. Da muss man aber schon etwas tiefer graben. Da reicht das Moslem-Bashing oder auch seriöse Islam- oder verfehlte Einwanderungskritik nicht aus.
    (…)

    Nur die Fragestellung „Cui bono“ ohne Antwort führt noch nicht zum Ziel.

    Eine Idee zur Aufklärung wäre der an sich zunächst richtige Denkansatz, daß eine Vermischung aller Rassen Sinn macht, weil es dadurch auf lange Sicht zu einer Vermischung der Rassen käme und somit irgendwann jeglichem Rassismus der Boden entzogen würde.

    Auch ich hielt diesen Denkansatz in jüngeren Jahren für vernünftig, wenn auch unbequem.

    Wie ich aber bereits (unter #98) ausführte, ist dieser Denkansatz falsch, da er das Wesen des Islam verkennt, der ausschließlich das Ziel verfolgt, die ganze Welt zu unterwerfen oder zu töten, weil er anders nicht überleben kann, denn gemäß dieser Ideologie ist gewöhnliche Arbeit für muslimische Männer unehrenhaft (wie sich unlängst am Beispiel schwarzafrikanischer Zuwanderer zeigte, die [korangemäß] genau das als Grund angaben, da sie von der Sozialhilfe nicht leben könnten, weshalb sie kriminell werden müßten [da das Hab und Gut von Nichtmuslimen nicht denen, sondern der Ummah gehört, wie ich oben bereits begründete])

    Also kurzgefaßt: der Westen geht von dem Irrtum aus, alle Menschen würden den Gleichheitsgrundsatz westlicher Verfassungen akzeptieren und wären froh, eine Chance zu bekommen, mit ehrlicher Arbveit Geld zu verdienen.

    Das ist im Fall gläubiger Muslime grundfalsch.

    Und das zu entlarven, ist schon ein Teil der Lösung.

    Mit sog. „Moslem“-Bashing, also einer bewußten Diskriminierung hat das überhaupt nichts zu tun.

    Man sollte also sinnvoller fragen „Wer wen?“, d. h. wer will wen diskriminieren, vertreiben oder töten?

    Und wie muß man auf diese unerwartete Herausforderung reagieren?

    Eine gute Antwort gibt der Verfassungsrechtler Prof. Schachtschneider, der die Verfassungsfeindlichkeit des Islam mit wissenschaftlicher Exaktheit nachgewiesen hat. Daraus folgt, daß der Islam (der als „Religion“ zur „2. Welt“ gehört) nicht in die „1. Welt“ (unserer Verfassung) hineinregieren darf. Eine solche Berechtigung gibt unsere Verfassung einfach nicht her. Die Priorität der „1. Welt“ über die „2. Welt“ steht über allem! Wenn es Konflikte zwischen beiden gibt, ist in diesem Moment die „Religionsfreiheit“ der „2. Welt“ gekanzelt!!!!!

    Da das BVG anders entschieden hat, hat es verfassungsfeindlich gehandelt, wie Schachtschneider scharf kritisiert!

    Dieses Gesetz muß gekippt und danach die Verfassungsfeindlichkeit des Islam öffentlich und ohne Tabus diskutiert werden!

    Punkt.

  89. #103 abendlaender11 (24. Nov 2011 12:46)

    Sie halten es aber heute noch so, dass sie sich vom Rest der Sippe durchfüttern lassen, da ist ihnen diese „faschistisch-ausgrenzende Gemeinschaft“ namens „Volk“ nicht zu schlecht.

    Und auch gegen die „ausgrenzenden und diskriminierenden“ Staatsbürgerrechte, die ihnen dieses Durchgefüttertwerden garantieren, haben sie nichts einzuwenden, obwohl diese Zecken uns „Rechten“ gegenüber behaupten, dass „Mensch aus dem zufälligen Geburtsort keine Rechte ableiten könnte“.

  90. @75 Stefan Cel Mare (24. Nov 2011 01:52)

    Aus Wiki:

    Hatte Sanaa noch 1975 nur 135.000 Einwohner, so waren es 1985 durch Zuwanderung und allgemeine Landflucht bereits 400.000. 2008 waren es bereits über zwei Millionen. Das Bevölkerungswachstum schreitet unkontrolliert voran, die meist einfachen Siedlungen breiten sich in alle Richtungen aus. Die oft selbst errichteten, relativ geräumigen Häuser hinterlassen allerdings nicht den Eindruck von Notunterkünften, wie sie aus Südamerika oder Indien bekannt sind. Die klassische Altstadt wird aber von weniger als 50.000 Menschen bewohnt.

    Diese Zahlen sind sogar noch krasser. Die Botschaft: Die Lunte brennt. Die Kürze spielt keene Rolle.

  91. #104 Marija

    „Kein Wunder, dass Deutschland im Ausland und selbst von den meisten Ausländern!! hier im Inland angesichts dieser kranken Politiker für bekloppt gehalten wird. Das wissen die Politiker, aber das ficht sie nicht an.“

    Nee, nee.
    You are on the woodway!

    Einfach mal gugeln und forschen, was z.B. in den USA los ist. Mal „Arbeiten“ von Judith Butler nachlesen oder studieren, was mit „Race traitor“ oder „Abolish the white race by ANY means“ gemeint ist.

    (Habe früher auch den Denkfehler begangen, daß wir Deutschen die Oberdeppen sind. Stimmt einfach nicht, wenn man mal objektiv über den Tellerrand guckt. Die Kulturrelativist_innen hauen den ganzen aufgeklärten modernen demokratischen Westen kaputt (Dekonstruktivismus), bis nur noch ein einplanierter Boden für die Terrorherrschaft von McWorld übrig bleibt.)

  92. #107 nicht die mama

    Und auch gegen die “ausgrenzenden und diskriminierenden” Staatsbürgerrechte, die ihnen dieses Durchgefüttertwerden garantieren, haben sie nichts einzuwenden, obwohl diese Zecken uns “Rechten” gegenüber behaupten, dass “Mensch aus dem zufälligen Geburtsort keine Rechte ableiten könnte”.

    Da denkt die Ummah eben pragmatisch. Wenn man die „Dhimmis“ (also uns) finanziell ausnehmen kann, so ist das eben schariagemäß ihre Tribut- Pflicht als Unterworfene den „Herrenmenschen“ gegenüber.

    Und wenn man noch nicht stark genug ist, die Scharia „demokratisch“ (d. h. mit muslimischer Übermacht an der Wahlurne) oder mit Gewalt durchzusetzen, redet man einfach „Taqiyya“ und schleimt den „Kuffar“ etwas vor, damit sie nicht hellwach werden und rechtzeitig bemerken, was sich da gegen sie zusammenbraut! Denn „Allah ist der größte Listenschmied“ (Koran).

  93. #107 nicht die mama

    „Sie halten es aber heute noch so, dass sie sich vom Rest der Sippe durchfüttern lassen, da ist ihnen diese “faschistisch-ausgrenzende Gemeinschaft” namens “Volk” nicht zu schlecht.“

    Nahezu alles wird von den Pappenheimer_innen bestritten … bis auf den eigenen Lebensunterhalt.

    Wenn jemand sich gerne aushalten läßt, kann man noch lange nicht daraus schließen, daß derjenige selber nichts aushält … es sei denn, es handelt sich um Kritik.

  94. #3 kewil (23. Nov 2011 20:52)

    „Es stimmt alles und trotzdem bleibt es ein Rätsel.“

    Es ist k e i n Rätsel, es ist ganz einfach:

    … „Die Islamisierung Europas ist somit kein zufälliges Geschehen, sondern findet unter aktiver Mithilfe führender europäischer Politiker statt. Die Scharia eignet sich nämlich hervorragend dazu, eine Diktatur zu errichten und die Demokratie zu stürzen. So wird zum Beispiel der Islamisierungsplan der „Grünen“ zügig umgesetzt. Anfang der neunziger Jahre verkündete der deutsch-französische Europa-Abgeordnete vom Bündnis90/Die Grünen, DANIEL COHN-BENDIT, der eine besondere sexuelle Vorliebe für Kleinkinder hat und einer der führenden linken Politiker sowie ein enger Freund des Ex-Integrationsministers ARMIN LASCHET ist, in dem Bestreben, Souveränität und Individualität der Völker durch die Masseneinwanderung bildungsferner und leicht zu manipulierender Migranten zu zerstören, sinngemäß folgendes:

    Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern. COHN-BENDIT propagiert vehement die Öffnung aller Grenzen sowie die Abschaffung von Gesellschaftsordnungen und jeglicher nationaler Identität. In diesem Sinn ist Multikulturalität gleichzusetzen mit Völkermord.

    Auch JÜRGEN TRITTIN, unter der Kanzlerschaft Schröders Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (1998-2005), dann ab Oktober 2005 Bundesminister für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, hat sich seine 68er-Gesinnung bis auf den heutigen Tag bewahrt. Zu seiner ehemaligen Mitgliedschaft im maoistischen „Kommunistischen Bund“ (KB) (Motto des KB: „Nie wieder Deutschland!“) bekennt sich der Ex-Häuserbesetzer Trittin bis heute. Trittin hierzu: „Das sind keine Jugendsünden. Ich glaube, dass es relativ viel mehr von Dingen gibt, zu denen man ungebrochen bis heute stehen kann…“

    In Zusammenhang mit dieser Aussage ist TRITTINS Auffassung vom Begriff demokratischer Wahlen sehr interessant. Es gehe – so Trittin – dabei nicht so sehr um die Organisation parlamentarischer Mehrheiten als vielmehr darum, „dominante Minderheiten und die Meinungsführerschaft“ für sich zu gewinnen. Hier wird seitens eines führenden deutschen Politikers nichts anderes als die postkommunistische Neuauflage der leninistischen Doktrin einer „Diktatur des Proletariats“ propagiert – jene kommunistische Rechtfertigung der jahrzehntelangen Unterdrückung ihrer Völker durch eine radikale, gebildete und zu allem entschlossene linksfaschistoide Minorität. Mit jener bis heute erfolgreichen Strategie der Meinungsführerschaft hat Trittin die realen Machtverhältnisse der meisten westeuropäischen Länder weitaus treffender skizziert als die meisten langatmigen Analysen mancher Politikwissenschaftler. Zwar befindet sich die parlamentarische Macht mehrheitlich bei den konservativen Parteien Europas. Doch die von Trittin erwähnte politische Meinungsführerschaft und damit die eigentliche Macht liegt seit Ende des Zweiten Weltkriegs überwiegend in den Händen hoch organisierter, überwiegend linksorientierter Minderheiten (Stichwort: links-faschistoides Meinungskartell), die immer noch unangefochten darüber befinden, was politisch korrekt ist und was nicht.

    Ein anderes Alpha-Tier der Grünen, der Deutsche JOSCHKA FISCHER, langjähriger Vorsitzender seiner Partei, ehemaliger deutscher Außenminister – in seinen Jugendjahren militanter Feind seines Landes, Polizistenverprügler, RAF-Sympathisant und Hasser des westlichen Systems – stieß in das gleiche Horn wie sein Parteifreund und Kampfgefährte COHN-BENDIT. FISCHER („Ich entdecke mehr und mehr, wie sehr ich doch Marxist geblieben bin“) verrät die politische Absicht, die hinter der Politik der massiven Einwanderung stand, in seinem Buch mit dem aufschlussreichen Titel „Risiko Deutschland“ (1994), dessen Inhalt von der „WELT“ folgendermaßen zusammengefasst wird: „Deutschland muss von außen eingehegt und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi ‚verdünnt’ werden.“

    Auf diese Weise sorgt man zunächst vorsätzlich für eine massive Zuwanderung der Unterschicht, um deren Stimmen zu erhalten. Außerdem stellt man Massenarbeitslosigkeit sicher. Den dadurch verursachten Opfern stellt man sich dann als Heilsbringer dar, um auch noch deren Stimmen zu erhalten. So funktioniert Politik der Linken-Demokraten. Leider betreiben alle bisherigen Regierungsparteien eine ähnliche Politik. Die Verursacher dieser Situation stellen sich anschließend als Wohltäter da und bemitleiden heuchlerisch die Opfer, die sie selbst zu solchen gemacht haben.

    Unsere EU-Eliten wollen ein totalitäres System einführen, in dem sie absolut herrschen können und in dem uns keine andere Aufgabe zugedacht ist, als Kinder zu zeugen und 70 Stunden die Woche für drei Euro über Hartz-IV-Niveau zu schuften, um die Gewinne der herrschenden Klasse zu maximieren. Um bei Bedarf Druck ausüben und Aufstände niederschlagen zu können braucht man eine harte Gesetzgebung. Die Scharia eignet sich hierfür bestens und wird auch in Deutschland bereits tagtäglich praktiziert.“

    Als Islam-Fachmann müssten Sie eigentlich den Essay von Michael Mannheimer (PI-Link): Eurabia: „Die geplante Islamisierung Europas“ kennen, dem obige Aussagen entnommen sind.

    Diese Politik korrespondiert hervorragend mit den Zielen der „Bilderberger“, die eine neue diktatorische Weltordnung und den „Weltbürger“ schaffen wollen – und ihr Plan wird zügig umgesetzt. Mario Monti ist übrigens auch ein Bilderberger – was die Öffentlichkeit natürlich nicht wissen darf.

    Wenn jeder Bürger auf dieser Welt seine Geldeinlagen vom Markt nehmen würde, wären diese Diktatoren entmachtet – leider ist das eine Utopie, die niermals Realität werden kann.

  95. Ein super Artikel von C. Schultz aus psychologischer Sicht.

    Jetzt würde ich mir noch einen Artikel aus der Sicht eines Psychiaters wünschen. Der würde dann vermutlich alles erklären.

  96. #101 abendlaender11 (24. Nov 2011 12:30)

    Ich sehe das weitgehend ähnlich; mit einem Unterschied: es ist nicht „Mc“World. McDonalds hat seine globalen Strategien bereits in den 70er Jahren umgesetzt – also lange vor den aktuellen Entwicklungen (nach dem Fall des Komunismus eröffneten sich natürlich neue Märkte; wie für alle anderen allerdings auch). McDonalds ist weder Initiator noch wichtiger Profiteur dieser Art von Globalisierung.

    Wichtige Profiteure – auch im Sinne rapider Expansion – sind dagegen etwa:

    – Zara
    – Douglas
    – Saturn
    – Lidl
    – Mediamarkt
    – New Yorker

    um nur einige zu nennen.

    Das McDonalds Bashing ist – wie das CocaCola Bashing – eine gute alte linke Tradition (siehe Fleischhauer), die wir nicht fortsetzen sollten.

  97. #115 Stefan Cel Mare

    „Ich sehe das weitgehend ähnlich; mit einem Unterschied: es ist nicht “Mc”World. McDonalds … “

    Glaube, daß wir beiden immer einen gewissen Anlauf brauchen, was die Begrifflichkeiten anbelangt, m8t nix, kommt vor.

    Verwende das McWorld als Metapher, sicher gehört für mich der Hackfleischbräter auch dazu, sicher kann man es auch „PlasticLand“ oder weißich nennen oder „BluePlanet“ – weltweit die einheitliche – fast schon maoistische – Arbeitsuniform der blauen Nietenbüx statt der traditionellen Vielfalt Sari, Kaftan …

    Wenn die alte Linke noch kulturpessimistisch und reaktionär ist, dann gibt es für mich als Rechten durchaus Schnittflächen, mein sinnlicher Ekel in den Fußgängerzonen (siehe „New Yorker“) ist dann der gleiche, die Schlußfolgerungen mögen wieder andere sein.
    Mir schmeckt ein Kaffeegedeck bei irgendeiner Omma in ihrer Dorfwirtschaft eben besser als dieses neumodsche Gesöff aus Togo in unseren sogenannten „Cities“.
    Fleischhauers Buch „Unter Linken“ finde ich ganz,ganz großartig, aber bloß, weil der Linke nun vielleicht Coke nicht mag, muß ich diese Zuckerpi**e ja nicht aus Protest selber konsumieren.

    Verstehe mich nicht falsch: Ich habe absolut nichts gegen Coke, gegen Hackfleischbrötchen, liebe sogar leichten Americano-Pop („Beach Boys“ etc.), es ist nur so, daß die ganze Entwicklung darauf hinausläuft, daß McWorld alles andere immer weitergehender zerstören wird, es sei denn, es läßt sich noch irgendwie in seichte Folklore verwurschten.
    Beispiel: Die Darstellung der Sikhs in dem Film „Kick it like Beckham“.
    Da wird dann die Spaßgesellschaft zu einer geschlossenen Anstalt, ein öffentliches Leben jenseits der hirntötenden BAMBI-Verleihungen u.ä. wird vielleicht schon bald einfach nicht mehr stattfinden.

    Weiß ich jetzt noch nicht, vielleicht sind „wir“ hier auf PI eben auch nur genauso lange WIR, wie es gegen den Islam geht.

    Meines Erachtens ist der Islam ein sehr schwerwiegendes Problem UND trotzdem „nur“ maximal das ZWEIT-größte Problem.

  98. #106 free_man_2 (24. Nov 2011 13:06)

    Nur die Fragestellung “Cui bono” ohne Antwort führt noch nicht zum Ziel.
    ———

    “In der Politik passiert nichts zufällig.
    Wenn etwas passiert, können Sie darauf wetten,
    dass es genauso geplant war.”
    (Franklin Delano Roosevelt)

    Dieses Zitat des Präsidenten Roosevelt habe ich bewusst an den Anfang meines Kommentars gestellt!

    Das ist mir klar, aber sich auf den Islam zu fokussieren (obwohl Islam Kritik und die Auseinandersetzung mit dieser totalitären Ideologie wichtig ist) ist letztendlich wenig zielführend.

    Denn die Moslems sind uns ja nicht vom Himmel gefallen.

    Wenn man da weiter kommen will, muss man sich mit der New World Order der sog. Globalisten (Big Business und Big, Big Banking Buseness) intensiv beschäftigen-

    Der Hauptgrund, weswegen wir heute von Kräften von außen bedroht werden, ist die Vorstellung, daß unsere Länder die gepriesenen „Shopping Centers“ sein sollen, in die jeder frei eintreten kann, so er es wünscht.

    So lange diese Situation andauert, werden wir niemals in der Lage sein, unsere inneren und äußeren Feinde zu besiegen.

    Unser Hauptfeind ist daher die „Willensnation“, die „Ideennation“ oder die „Zivilgesellschaft, von denen die Linken immer faseln,nicht der Islam!

    Der norwegische Essayist Fjordman hat das glasklar erkannt:

    Unglücklicherweise haben die, die das Konzept der Ideennation preisen, sich in der gesamten westlichen Welt so fest in ihren Machtpositionen eingegraben, dass dieses Bemühen das Potential hat, einen Bürgerkrieg im gesamten Westen auszulösen, ja sogar einen multikulturellen Weltkrieg.

    http://fjordman.wordpress.com/2011/06/13/wenn-verrat-zur-norm-wird-warum-die-willensnation-nicht-der-islam-unser-hauptfeind-ist/

    Und um die zu verwirklichen, muss man als erstes die gewachsenen (westlichen) Nationen und deren Strukturen zerstören. Und wie macht man das?

    1. mit den kulturmarxistischen Theorien der sog. „Frankfurter Schule“ und deren Apologeten, ihren heutigen Cheer-Leadern, den 68-er, die den langen Marsch durch die Institutionen nicht gescheut haben und heute die Musik bestimmen, die in Deutschland gespielt wird.

    2. mit Masseneinwanderung möglichst inkompatibler (kulturell u. sozial), unintelligenter Menschen, die zudem noch eine höhere Fertilisationsrate haben als die autochthonen Deutschen oder Europäer.

    Dahinter steht dann das Prinzip: Teile und herrsche!

    Ein wenig bekanntes Phänomen ist die “Zivilgesellschaft”, bestehend aus bezahlten Söldnern der Globalisten in Form von Nicht-Regierungs-Organisationen (NROs), Institutionen, usw. Ihre eigentliche Aufgabe ist es, der UN, der EU (”im Mittelpunkt der EU-Erweiterung”), Personen wie George Soros usw. gewünschte Reaktionen zu liefern.

    George Soros, der Macher des Puppets Obama, hat selbst eine NRO, “Die Offene Gesellschaft”, gegründet und zahlt große Summen an die Schergen der unterwürfigen Zivilgesellschaft. Soros und seine NROs arbeiten mit der EU, insbesondere mit dem EU Wirtschafts-und Sozialrat, zusammen. Die Antworten der Zivilgesellschaft werden als den Volkswillen angegeben, obwohl die Zivilgesellschaft absolut undemokratisch ist.

    Die „globalisierte Gesellschaft“
    wird von oben verordnet. Die nationale Abwärtsspirale durch ethnische Anarchie, religiösen Spannungen und der Entfremdung im eigenen Land ist dabei fest einkalkuliert.

    Sie sind Voraussetzungen, um dem Staat mehr und mehr Überwachungsbefugnisse einzuräumen und die bürgerlichen Freiheiten für ALLE sukzessiv abzubauen.

    Der geförderte Geburtenrückgang und Kult um die Auswanderer fügen sich in ein allgemeines Gesamtbild.

    „The fanatical campaigning and legislating of the European Union against real or perceived anti-semitism, racism, islamophobia, xenophobia, homophobia etc. becomes even more questionable when one realizes that the strategies from the EU are nothing but a different kind of racism, inspired by the philosemitic racist and supremacist philosopher Coudenhove-Kalergi, which seems to have the destruction of the European race, European nations, culture and identity as a prime objective.”

    Coudenhove-Kalergi gilt übrigens als der Vater der „europäischen Idee“ und wurde als „großer Europäer“ standesgemäß mit dem Karlspreis der Stadt Aachen geehrt.

    Mit diesem Herrn sollte sich jeder, aber auch jeder beschäftigen:

    Graf Richard Nicolaus Coudenhove-Kalergie

    Praktischer Idealismus Seite 50:

    „Dann wird die erotische Lebensform der Minderwertigen und Mittelmäßigen Freie Liebe sein, der Auserwählten: Freie Ehe. So wird der neue Zuchtadel der Zukunft nicht hervorgehen aus den künstlichen Normen menschlicher Kastenbildung, sondern aus den göttlichen Gesetzen erotischer Eugenik.

    Die natürliche Rangordnung menschlicher Vollkommenheit wird an die Stelle der künstlichen Rangordnung: des Feudalismus und Kapitalismus treten.

    Der Sozialismus, der mit der Abschaffung des (weißen] Adels, mit der Nivellierung der Menschheit begann, wird in der Züchtung des Adels, in der Differenzierung der Menschheit gipfeln. Hier, in der sozialen Eugenik, liegt seine höchste historische Mission, die er heute noch nicht erkennt: aus ungerechter Ungleichheit über Gleichheit zu gerechter Ungleichheit zu führen, über die Trümmer aller Pseudo-Aristokratie zu echtem neuem Adel.

    http://www.archive.org/details/PraktischerIdealismus1925

    Solange die Fakten (der NWO einschl. geplanter Islamisierung) noch nicht geschaffen waren, war großes Verschweigen angesagt. Ich sehe dieses langsame Zugeben der Realität als Anzeichen dafür, dass die Fakten jetzt so stabil geschaffen sind, dass sie unumkehrbar sind.

    Jetzt kann man auch drüber reden. Das nimmt Druck aus dem Kessel und zu ändern ist ohnehin nichts mehr.

    David Rockefeller, der Pate der NWO:
    “We are grateful to the Washington Post, the New York Times, Time magazine, and other great publications whose directors have attended our meetings and respected their promises of discretion for almost forty years. It would have been impossible for us to develop our plan for the world if we had been subject to the bright lights of publicity during these years.
    But the world is now more sophisticated and prepared to march towards a world government which will never again know war, but only peace and prosperity for the whole of humanity. The supranational sovereignty of an intellectual elite and world bankers is surely preferable to the national auto-determination practiced in the past centuries.”

    Quelle: Wiki-Quote

    Solange die Fakten (der NWO einschl. geplanter Islamisierung) noch nicht geschaffen waren, war großes Verschweigen angesagt. Ich sehe dieses langsame Zugeben der Realität als Anzeichen dafür, dass die Fakten jetzt so stabil geschaffen sind, dass sie unumkehrbar sind. Jetzt kann man auch drüber reden. Das nimmt Druck aus dem Kessel und zu ändern ist ohnehin nichts mehr.
    David Rockefeller:
    “We are grateful to the Washington Post, the New York Times, Time magazine, and other great publications whose directors have attended our meetings and respected their promises of discretion for almost forty years. It would have been impossible for us to develop our plan for the world if we had been subject to the bright lights of publicity during these years.
    But the world is now more sophisticated and prepared to march towards a world government which will never again know war, but only peace and prosperity for the whole of humanity. The supranational sovereignty of an intellectual elite and world bankers is surely preferable to the national auto-determination practiced in the past centuries.”

  99. #116 abendlaender11

    (…)
    Meines Erachtens ist der Islam ein sehr schwerwiegendes Problem UND trotzdem “nur” maximal das ZWEIT-größte Problem.

    Wirklich? Und wenn in Deiner Nähe plötzlich eine Moschee errichtet wird und „Schätzchen“ von dort aus losziehen, um Dir und anderen die Scheiben einzuwerfen und zu rufen „verpißt Euch, das ist unser Gebiet“!

    Oder wenn eine Dir nahestehende weibliche Person von einer Horde „Rechtgläubiger“ vergewaltigt wird, weil sie nicht verhüllt rumläuft?

    Oder wenn Du eines Tages aus dem Koma erwachst, in das Dich eine Gruppe von Djihadisten getreten hat?

    Oder wenn ein schulpflichtiges Kind von Dir durch ständiges rassistisches Mobbing von seiten unserer „Kulturbereicherer“, die in der Klasse ohne Eingreifen von Lehrkräften, die sich da fein raushalten das Sagen haben, zum seelischen Wrack wird?

    Wollen wir wetten, daß das dann für Dich zum „1. Problem“ geworden ist? Man hätte eben vielleicht rechtzeitig etwas dagegen tun sollen. Z. B. die Verfassungsfeindlichkeit des Islam in die Öffentlichkeit bringen, bis eine breite Debatte darüber losgetreten ist, die auch das Linkskartell nicht mehr stoppen kann!

    Vielleich könnte man „Allah, dem größten Listenschmied“ mal Konkurrenz machen und eine legale Strategie ausdenken, die unsere Feinde überrascht?

    Noch gilt unsere Verfassung. Es gilt zu handeln, bevor sich das ändert und unsere Volksverräter vor dem Islam in die Knie gehen und heimlich, still und leise überall „Schariavorbehalte“ in die Verfassung schmuggeln und sie auf diese Weise in Makulatur verwandeln!

    Warum nur sind die demagogischen Volksfeinde „da oben“ derart mächtig? Wem dienen sie, wenn nicht dem deutschen Volk?

  100. Sehr guter Beitrag. Gratulation an den Autor (kleiner Hinweis: Gebaren statt Geba(h)ren!). Größtenteils iveauvolle Diskussion im Kommentarbereich. Klasee!

    DAS sollten sich die penetranten PI-Kritiker mal ansehen, statt permanent verkommene Propagandalügen über PI zu verbreiten.

    Mit solchen Beiträgen macht PI noch mehr Spaß!

  101. #117 Dietrich von Bern

    (…)
    Wenn man da weiter kommen will, muss man sich mit der New World Order der sog. Globalisten (Big Business und Big, Big Banking Buseness) intensiv beschäftigen-

    Der Hauptgrund, weswegen wir heute von Kräften von außen bedroht werden, ist die Vorstellung, daß unsere Länder die gepriesenen “Shopping Centers” sein sollen, in die jeder frei eintreten kann, so er es wünscht.

    Wenn man da weiter kommen will, muss man sich mit der New World Order der sog. Globalisten (Big Business und Big, Big Banking Buseness) intensiv beschäftigen-

    Der Hauptgrund, weswegen wir heute von Kräften von außen bedroht werden, ist die Vorstellung, daß unsere Länder die gepriesenen “Shopping Centers” sein sollen, in die jeder frei eintreten kann, so er es wünscht.

    So lange diese Situation andauert, werden wir niemals in der Lage sein, unsere inneren und äußeren Feinde zu besiegen.

    Unser Hauptfeind ist daher die “Willensnation”, die “Ideennation” oder die “Zivilgesellschaft, von denen die Linken immer faseln,nicht der Islam!
    (…)

    Wenn die Lage wirklich so ernst und offenbar hoffnungslos ist, frage ich mich, warum das bei PI nicht stärker in den Brennpunkt gerückt wird!

    Zugleich frage ich mich, ob oder warum beispielsweise die russische Gesellschaft nicht von den gleichen Kräften bedroht wird wie wir.

    Oder macht Putin mit denen gemeinsame Sache?

    Warum ist der KOPP- Verlag kaum in dieser Richtung investigativ tätig?

    Nur wenn das Volk darüber redet, kann man das Establishment zwingen, seine Strategie zu ändern und sich einen neuen Trick auszudenken!

  102. # 118 free_man_2

    „Warum nur sind die demagogischen Volksfeinde “da oben” derart mächtig? Wem dienen sie, wenn nicht dem deutschen Volk?“

    Erste Regel bei der Übersetzung von NEWSPEAK: was auf der Verpackung steht, ist grundsätzlich NICHT in der Verpackung drin.

    Christlich-DEMOKRATISCHE-Union, nur mal so als Beispiel.

    Alle Bestrebungen der sichtbaren Machtelite dienen der fortschreitenden Implementierung von McWorld.
    Nicht jeder muß von McWorld „gekauft“ sein.
    Jeder muß mit seinem Handeln den Absichten von McWorld dienen, sonst war es das mit dem Häuslein und Fensterblick auf den See.
    Recherchiere mal, in welchen Kreisen Guttenberg verkehrt und in welchen Kreisen Joseph Fischer oder Angela Merkelowa oder ZEIT-Herausgeber wie Helmut Schmidt usw. verkehren. Da tut sich nicht viel.

    Bei Deiner Analyse mißachtest Du immer wieder die Ortskoordinaten: Ein „Schätzchen“ in Sana oder in Tripolis interessiert mich nicht die Bohne.

    Aber gut, warum sind die „Schätzchen“ hier?

    Bin jetzt einfach mal Luigi. Mich kennst Du nicht, mich wirst Du niemals zu sehen bekommen. Mir paßt das nicht, daß Du ein stolzer freier Mensch bist, ich profitiere nicht viel von Dir, Du hast auch die unangenehme Neigung, Dich ständig zu wehren, wenn Dir etwas nicht paßt. Es gibt noch eine Menge Leute, die sind ähnlich wie Du.

    Jetzt setzt Luigi alle Hebel in Kraft, um in Deiner Nachbarschaft unangenehme „Schätzchen“ anzusiedeln, die Dich demütigen, die den Wert Deiner Wahlstimme reduzieren, den Wert Deiner Arbeit usw.
    Auch wenn Du nicht die ganze Packung abbekommst, ist Dein Stolz entweder völlig verschwunden oder der Haß wird in Dir immer weiter steigen, ausschließlich auf die „Schätzchen“.
    Die Zustände werden mit der Zeit unerträglich, Gewalt, Arbeitslosigkeit, drohende Armut.

    Nun zündet Luigi die nächste Stufe. Er schickt eine neue kleine Hilfstruppe, in chicen Anzügen/Kostümen, stylish gegeltem Haar.
    Diese Hilfstruppe wird Dir erklären, daß Du Dich in einer „Krise“ befindest, aus der nur energische Maßnahmen heraushelfen können.
    Die Maßnahmen sind faschistoid, die institutionellen Gewalten werden ganz an den Megastaat Europa (kleiner Vasallenstaat von McWorld) vergeben, spezielle Einsatzkräfte werden zur Befriedung der Städte mit quasi militärischen Befugnissen ausgestattet usw.

    Kurz zusammengefaßt: Luigi, der sich nie bei Dir vorstellen wird, steckt Dir erst Dein Haus in Brand und bietet Dir dann großzügig an, seine Feuerwehr so schnell wie es geht bei Dir vorbeizuschicken.

  103. #117 Dietrich von Bern

    „Ein wenig bekanntes Phänomen ist die “Zivilgesellschaft”, bestehend aus bezahlten Söldnern der Globalisten in Form von Nicht-Regierungs-Organisationen (NROs), Institutionen, usw.“

    So ist es!

    Das ist der Kern des Giftpaketes, das von Kirchentanten, Bessermenschen und linksalternativen Trotteln nichtsahnend weitergereicht wird.

    „Zivil“ (NEWSPEAK) steht darauf, weil es ein ganz gewaltiger und sehr moderner Krieg ist, wie es einen solchen noch nie gegeben hat.

  104. #120 free_man_2 (24. Nov 2011 17:05)

    Oder macht Putin mit denen gemeinsame Sache?

    ———–

    Ich denke nicht, denn der hat Russland vor dem Ausverkauf der Globalisten gerettet.

    Allerdings leben in Russland -wenn die Zahlen stimmen- 25 MIO Moslems, davon allein 5 Mio. in Moskau.

    Die haben auch massig Probleme, was hier allerdings weitgehend totgeschwiegen wird. Warum wohl?

    Hier ein Bericht von Prof. Kevin MacDonald:

    Russland den Russen!

    jordman.wordpress.com/2010/12/20/„rusland-den-russen“/

    Und warum das bei PI nicht thematisiert wird, musst Du Dich schon selber fragen.

    Google nach Prof. Kevin MacDonald, da wird Dir vermutlich geholfen.

    Und doch, der KOPP-Verlag ist in dieser Richtung durchaus investigativ tätig.

    Gib einfach mal Neue Weltordnung ein und schau mal, was rauskommt.

    Dann hast Du zumindest was für den Einstieg.

    Das ist auch interessant:

    Lenkt eine internationale Finanzverschwörung die Ereignisse in der Welt?

    http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=9205

    by Richard C. Cook

  105. # 42

    Noch eine Möglichkeit: Die Evolution experimentiert mit uns, testet Extreme aus, zB. unsere degenerierte Wohlstandsgesellschaft,die nur mehr wehleidig, fett, faul und ängstlich ist, die offensichtlich nicht mehr weiter entwickelbar ist und deshalb als Fehlentwicklung aussterben muss.
    So könnte man behaupten, dass die Linke und trottelige Gutmenschen unbewusst das Werkzeug der Evolution darstellen, mit dessen Hilfe unsere Gesellschaftsform von der Erdoberfläche verschwindet um neuen Formen des Gemeinwesens eine Chance zu geben.

    Wenn es so wäre, dann hat man Deurschland schon abgeschafft.

    Die typischen Deutschen lassen sich lieber 10 mal vom Türken alles wegnehmen, statt 1 x aufzumucken. Die Erziehung zum pazifistischen Weichei in der BRD hat hervorragend funktioniert.

    Irgendwann werden mit dem Geburtendschihad dann die letzten verängstigetn Deutschen in solchen Ghettos leben wie heute die Kopten in Ägypten.

    Natürlich darf man ihnen auch nicht mit Islamkritik kommen, denn die stört ja nur beim friedlichen Konsumieren.

    Ich schätze, dass erst mit der offiziellen Einführung der Scharia in Teilen von Deutschland sich Widerstand bilden wird.

  106. #75 Stefan Cel Mare (24. Nov 2011 01:52)

    … letztens die Bevölkerungsentwicklung von Sanaa (Jemen) erwähnt…

    Wir beobachten zur Zeit das Geschehen der Überfremdung Europas und übrigens auch Nordamerikas und somit die Ausrottung der weißen Rasse.

    Ein Teilgrund dafür ist die maßlose Menschenvermehrung in der dritten Welt.
    Ein willkürlich gewähltes Beispiel: Das Land Nigeria in Afrika.

    http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2011/11/01/International/Muendet-Afrikas-Bevoelkerungsexplosion-in-Katastrophe

    Hier haben wir die Bevölkerungsmassenvermehrung. Nigeria hat viele verschiedene Völker, und einige vermehren sich besonders stark. Diese geben dann in wenigen Jahren innerhalb dieses Landes den Ton an.

    Ganz ähnlich übrigens in der Türkei: Die Türken in Byzanz-Konstantinopel-Istanbul haben 1 bis 2 Kinder, die zugewanderten Kurden in den Elendsviertel derselben Stadt haben 6 bis 8 Kinder. Die Türken haben größte Sorgen, wenn sie daran denken, in was für einer Welt ihre eigenen Kinder leben werden.

    ***

    Im Fernsehen kommen nebensächliche Dinge, die Hauptgefahren für die Menschheit, die Massenvermehrung und die Elendswanderungen werden kaum erwähnt. Wenn doch, dann nur mit Betonung auf den armen Opfern, nicht auf der Ursache der Gewalt, des Hungers, der Massenverteibungen und es gibt schon gar keinen Bericht darüber, daß dieses Geschehen für uns die Gefahr des Verschwindens aus der Welt bedeutet.

    Denn in diesen Ländern kann es sein, daß viele Menschen aufgrund von Hunger oder Krieg umkommen, aber der Rest ist immer noch dasselbe Volk. Diese Völker handeln sich mit der Massenvermehrung vielleicht Hunger und Elend ein, aber sie haben als Volk Bestand und werden auch in 20 Jahren noch Mitspieler im Weltgeschehen sein.

    Wenn wir aber hier in Europa 1 Million oder 10 Millionen oder 50 Millionen oder 100 Millionen von denen aufnehmen, aus falschverstandener Gutherzigkeit, denn irgendwo ist da unten immer Krieg und Hungersnot und Afrika könnte leicht 500 Millionen Menschen abgeben, und die würden auch gerne hierherkommen, dann verschwinden wir als europäische Völker.

    Diese falsche Gutherzigkeit ist nämlich Herzlosigkeit gegenüber unseren eigenen europäischen Kindern und deren Zukunft.
    Wenn wir die Afrikaner hier in Europa aufnehmen, wenn auch nur einen kleinen Teil, dann werden wir als europäische Völker ausgerottet. Denn in Afrika werden heute schon sechsmal so viele Kinder geboren wie in Europa.

    Die Gefahr für die afrikanischen Völker sind Elend und Not,
    die Gefahr für die europäischen Völker ist die Ausrottung durch Überfremdung.

    Hunger und Not sind vorübergehende Erscheinungen,
    die Ausrottung ist schwer oder gar nicht rückgängig zu machen.

    ***

    Derzeit ist es so, daß Politik und Öffentlichkeit die Augen vor diesen Zahlen verschließen. Es wird immer nur auf das traurige Einzelschicksal geschaut und jede Zahl, jedes Gespräch über Lösungsmöglichkeiten wird vermieden.

    Es ist auch nicht ausreichend, diese Dinge zu erwähnen. Sie sind ja allgemein bekannt, in jedem Lexikon nachzuschlagen. Man verschließt ja absichtlich die Augen, sowohl Politik als auch ein Großteil der Wähler.

    Um etwas zu erreichen, muß man auf verschiedenartige Weise politisch arbeiten, langsam und ruhig, jahrelang. Das ist der einzige Weg.
    Die Gefahr ist nicht die Massenvermehrung in Afrika an sich. Das wird sich in diesen Ländern schon irgendwie einregeln, möglicherweise durch die naturgegebenen Schranken für eine Massenvermehrung.
    Die Gefahr besteht darin, daß wir Europäer aus falschverstandener Gutherzigkeit viele Millionen von denen hereinlassen.
    .

  107. Whow, gut. Für einen offenbar Psychologen direkt verständlich lesbar. Warst Du vorher am Bau – wie ich?

    Es degeneriert in allen Bereichen.

Comments are closed.