In Grenchen, Kanton Solothurn, hat die Albanisch-Islamische Glaubensgemeinschaft (AIG) eine Moschee geplant. Der Bau war lange umstritten, ist aber endgültig genehmigt. Nun haben Unbekannte letzte Nacht laut Bekennerbrief auf dem Bauland ein totes Schwein und vier Schweineköpfe (Foto) verscharrt und dazu 120 Liter Schweineblut verspritzt. Die Polizei bestätigte die Angaben.

Der Islamische Zentralrat (IZRS) ist natürlich nicht erfreut:

Der Islamische Zentralrat Schweiz verurteilt die Schändung des Baulandes der zukünftigen Moschee in Grenchen mit Schweineblut und vergrabenen Schweineköpfe aufs Schärfste und fordert eine lückenlose Aufklärung des Vorfalls. Mit dieser Tat wurde eine Grenze überschritten und die Islamophobie in der Schweiz erreicht ein neues Ausmass.

Wie man Boden „schänden“ kann, wird nicht jedem klar sein, die Kantonspolizei kennt keinen solchen Paragraphen und muß sich anderswie behelfen. Sie ermittelt im Bereich Tierkadaver-Entsorgung, Abfall, Umweltverschmutzung. Ein Ausschnitt des Bekennerschreibens an die Presse ist online:

Aus verständlichen Gründen gelangen wir anonym an Sie und möchten Ihnen mitteilen, dass auf dem Land in Grenchen, wo eine Moschee gebaut werden soll, ein totes Schwein und vier Schweine-Köpfe vergraben wurden. Zusätzlich wurden 120 Liter Schweineblut auf dem Land mit Giesskannen verteilt. Es wird sich zeigen, mit welcher Standhaftigkeit die eh schon mit Lug und Trug operierenden Anhänger der AIG in ihrem Glauben verwurzelt sind. Denn wer auf einem entweihten Boden eine Moschee baut, kann es mit seinem eigenen Glauben nicht wirklich ernst meinen.

Genau da liegt nun das Problem. Der Sprecher der albanisch-islamischen Glaubensgeheminschaft sagte, erst müßten jetzt die «Gelehrten, die sich mit den islamischen Gesetzen besser auskennen» beurteilen, ob der Vorfall für den Bau des Gotteshauses Schwierigkeiten bereiten kann, oder ob man nur den Boden tauschen muß, Schweine seien im Koran nicht verboten, man dürfe sie nur nicht essen.

Der Streit hatte sich einst daran entzündet, daß ausgerechnet ein SVP-Politiker den Albanis das Grundstück verkauft hatte. Die hatten aber gesagt, sie wollten Garagen bauen. Als dann die Moscheepläne rauskamen, fühlte sich der Verkäufer von den Albanis getäuscht, verlor aber vor Gericht. Daher das böse Blut.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

122 KOMMENTARE

  1. Naja… die „Quellen“ für 120 Schweinsblut sind ja einigermassen begrenzt. Wenn die Polizei hartnäckig ermittelt, dann wird früher oder später Jemand plappern.

  2. Ein armes Schwein hat die Macht Allahs geweihte Erde zu entweihen?
    Alle Achtung und Respekt vor dem Schweinchen.
    Dann ist der Gott Allah sicher nur ein kleiner Wicht, wenn ein unschuldiges Schwein die Macht hat Moscheebauland zu entweihen?

  3. Sieht zwar eher nach einem privaten Racheakt des Verkäufers des Baulandes aus als nach der allzeit bemühten „Islamophobie“.
    Trotzdem eine kreative Idee, um vielleicht so Moscheen zu verhindern.
    Kann man Bauland schänden?
    Die wirkliche Schändung des Baulandes wird wohl durch den Moscheebau vollzogen…

  4. Ich denke nicht, dass so ein wenig Schweineblut und ein Kadaver die Musels von Ihrer Landnahme abhalten werden. Aber trotzdem gute Aktion, sollte man im Hinterkopf behalten, falls diese „Leute“ hier noch mehr Moscheen bauen. Ein guter Ausdruck der eigenen Meinung.

  5. Bravo!! 😀

    Man sollte das in Schlachthöfen anfallende Schweineblut aus Flugzeugen ganz feinverteilt und medienwirksam über Deutschland ausbringen.

    😀

    Bis jeder Quadratzentimeter „geschändet“ ist. Wer hätte gedacht, das unser gutmütiges, liebes und intelligentes Hausschwein uns mal solche Dienste erweisen würde? Eigentlich ab sofort zu Schaden zum Schlachten.

  6. Sollte des Rätsels Lösung tatsächlich in diesem zu Unrecht vielgeschmähten Tier liegen? Was haben wir nicht alles durchdiskutiert – mehr Kinder, höhere Wahlbeteiligung, neue Parteien, Demos und Kundgebungen gegen die Islamisierung – sollte man das Land mit Schweinen statt Protesten fluten?

  7. bevor das nicht geklärt ist, ist das für mich eine von den moslems selbst inszenierte geschichte — das ist ja genau ihre taktik,- sich selbst in die öffentliche opferrolle zu begeben

  8. Man sollte das in Schlachthöfen anfallende Schweineblut aus Flugzeugen ganz feinverteilt und medienwirksam über Deutschland ausbringen.

    Flächenbombardement mit Schweinsköpfen, erstes Ziel – Berlin!

    türkei – koratien 0-3

    schweinebraten servieren, sektflaschen öffnen!

    Mir wär lieber, wenn sowohl die Osmanen als auch die Ustasa-Faschisten nicht in die EM kommen würden, aber naja, was solls…

  9. Kewil, hast was vergessen:
    Immer wieder wird angezweifelt, dass die Muslime den Schweizer Rechtsstaat nicht respektieren. In diesem Fall zeigt sich nun aber, dass gewisse Gruppierungen die Schweizer Verfassung bewusst missachten, wenn sie den Muslimen Recht gibt.

    Das ist auch zitierenswert. Museldeutsch.
    Eigentlich der Brüller.

  10. #13

    Ustasa Faschisten?
    Sischer…alle Kroaten sind Faschisten…Manche Kommentare sind wirklich nahezu Dumm!

  11. Was wäre, wenn das Grundstück früher einmal ein christlicher Friedhof gewesen wäre? Könnte man dort eine Moschee bauen? Oder wäre das genaus so schlimm wie ein verbuddeltes Schwein?

  12. ein herrlicher Beitrag! Ich nenne das Kreativität! Ich würde mir wünschen, das diese Kreativität viele Bürger besitzen, die sich gegen einen Moscheebau wehren.

    Wie war das noch mit dem Knoblauch??? Soll angeblich auch gegen Vampire helfen, lol

  13. Andererseits: Die öffentlich zelebrierten islamischen rituellen Schlachtungen sind ebenso geschmacklos.

  14. #4 Hausarrest (11. Nov 2011 21:17)

    türkei – koratien 0-3

    Sehr schön!

    Habe eben mal reingeschaut als so ein türkischer Spieler gerade seinen kulturell bedingten Wutausbruch hatte…

  15. Leider gibt es immer noch viele Leute, welche die „verständlichen Gründe“ aufgrund denen sich die „Bekenner“ anonym mitteilen, noch nicht kennen.

    Die Anonymität wird nicht aus Angst vor der Polizei gewahrt, sondern weil man nicht von den Anhängern der „Religion des Friedens“ bedroht und gelyncht werden will.

  16. Dönermorde: Eben in den TT wurde behauptet, dass im Haus der Thüringer Täter fertig verpackte und an „islamische Vereine“ adressierte DVDs gefunden worden seien. Ich glaube, in den nächsten Tagen wird wieder ein feines Breivik-Süppchen aufgekocht werden…..
    Allerdings sind wir jetzt ja schon etwas daran gewöhnt.
    Außerdem sind die Meldungen über Ehrenmorde etc. von „streng muslimisch“ erzogenen Tätern (s. Bild von heute) grausamer Alltag.

  17. #20 Thomas_Paine (11. Nov 2011 21:39)

    Tut mir leid, aber sowas ist kein seriöser Protest sondern einfach nur geschmacklos.

    🙄

    #22 Thomas_Paine (11. Nov 2011 21:40)

    Andererseits: Die öffentlich zelebrierten islamischen rituellen Schlachtungen sind ebenso geschmacklos.

    Bestialisch und Grausam, trifft es wohl eher.

    Zur Aktion: Endlich mal Bürger_Innen die noch Eier in der Hose haben. 🙂

  18. Ich behaupte dann mal, dass diese Moschee gebaut wird. Denn „ob der Vorfall für den Bau des Gotteshauses Schwierigkeiten bereiten kann oder man den Boden nur tauschen muss“ sagt doch schon alles….. Übrigens den Boden kann man nicht tauschen, ev. die „verseuchte“ Erde abtragen und sie ersetzen. Es wäre interessant zu wissen, wieviele Moscheen schon auf ehemaligen „Friedhöfen von Ungläubigen“ errichtet wurden.

    So nach dem Motto: was ich nicht weiss, macht mir nicht heiss…..

    Ich habe dieses Religionstheater sowas von satt. Scheint zu einem Kindergarten zu verkommen wo man noch sagte: mein Vater ist stärker als deiner. Heute scheint es so zu sein, dass (wohlbemerkt erwachsene und aufgeklärte Menschen sagen): Meine Religion ist besser als deine.
    Wobei ich sagen muss, dass mir Christen, Atheisten, Juden, Buddhihsten immer noch lieber sind…. weil nicht so verbohrt :mrgreen:

  19. Zu der Friedhofgeschichte fällt mir ein, dass in Großbritannien doch schon alte Kirchen und christliche Friedhöfe durch Moslems „geschändet“/belagert wurden – war hier bei PI mal min einmal ein Thema.

  20. Türkei : Kroartien Endstand 3 : 0

    … der Schiedrichter ist der Deutsche Felix Brych. Der hat damals mal den „Kölner“ Youssef Mohamad nach nur 87 Sekunden vom Platz gestellt … Wäre der nicht Schiedrichter, dann könnte man fast eine Gewisse Islamophobie unterstellen … 😉

  21. @ Thomas_Paine

    „Tut mir leid, aber sowas ist kein seriöser Protest sondern einfach nur geschmacklos.“

    Die Zeiten für seriöse und geschmackvolle Proteste sind leider passé, Menschen, die Wert auf Befindlichkeiten legen, hatten ihre Chance und haben diese nicht genutzt. Wer jetzt noch glaubt, mit althergebrachten Mitteln gegen etwas anzukämpfen, was sich unserem zivilisierten Begreifen entzieht, hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt.

  22. #22 Thomas_Paine

    Serioes ???
    Lies #26Fighter.

    Oder: Mit den Deutschen deren Ordnungswahn laesst sich keine Schlacht gewinnen. Bevor die einen Bahnhof stuermen besorgen sie sich die Tickets. [Zitat Lenin]

  23. Mal im Ernst, an alle welche hier auch nur schnell durchscrollen

    Ist das ausbringen von Schweineblut „über/auf Erdreich“ eigentlich eine Straftat?

    Kann mir da schlecht ein Strafmaß vorstellen. Läuft das nicht unter „grober Unfug“?

  24. Herzlichen Glückwunsch! Das ist eine konsequente, folgerichtige Reaktion auf die Landnahme.

    Ich kenne die schweizer Verhältnisse zu wenig, aber wäre das in Deutschland passiert, würde ich folgende Prognose wagen:

    Das Erdreich wird auf Kosten des Steuerzahlers ausgetauscht. Irgendein Lokalpolitiker wird bei den Moslems herumschleimen und am Ende wird die Moschee doch noch gebaut.

  25. Blutrituale sind satanisch. Besser ist es, dort Weihwasser, geweihtes Salz oder geweihtes Öl zu verteilen und eine entsprechende Nachricht zu hinterlassen, dass man den Ort an den Heiligen Geist geweiht hat.

  26. ist doch egal wie man es sieht – es ist protest – und wenn gescchmacklos – na und …

    mit hændsen und fuessen – vill. war es die letzte chance/møglichkeit/versuch

  27. Wäre diese Massnahme geeignet um im KgR™ „braune Sümpfe“ „trocken zu legen“, also rechtsradikale Vereinigungen, wie zb. NPD, „Pro“ oder „DF“ gezielt zu vertreiben, würde das allseits schulterklopfend toleriert werden und entsprechende Aktivisten noch mit nem Preis für Zivilcourage geehrt…

  28. #41 rheinsilber
    Danke für den Song, ich kannte ihn von Mike Krüger nicht!

    Aber mal ganz im Ernst, diese Aktion der „Schweizer“ ist doch klasse und kreativ!!!

    Denkt mal an die Putzfrauen, die Kunstobjekte säubern! Gabs doch vor ein paar Tagen hier in PI.. lach

  29. Da in Deutschland seit Jahrhunderten der Boden mit Schweinegülle gedüngt wurde und teilweise noch wird, ist der gesamte Boden und alles Trinkwasser mit Schweinerückständen „verseucht“.
    Natürlich sind auch in allen Wasserleitungen Ablagerungen davon.

    Ich finde es witzig, dass jeder Moslem, der sich in D aufhält, tagtäglich Rückstände von Schweinegülle zu sich nimmt. Muss mal einen Iman fragen, in wie weit sich das auf deren Seelenheil auswirkt.

  30. Bestimmt gibts bald eine Fatwa die es ermöglicht auf entweihtem Grund und Boden eine Moschee zu errichten. Bei der Anlage von Friedhöfen sind die Musels doch auch sehr kreativ. Beispiel Landschaftsfriedhof Gatow LFG in Berlin, mit islamischen Friedhofsteil. Entstand auf einem Teil der Rieselfelder, und wurde mit Abraum aus dem U-Bahn Bau aufgeschüttet.
    http://www.christ-all-bestattungen.de/informationen-infos-bestattung-adressen-verzeichnis-bestattungsinstitut-bestatter-hilfe-rat-ratgeber/friedhof/bezirk-spandau-gatow-kladow-staaken/spandau-landschaftsfriedhof-gatower-gatower-staedtischer-friedhof-spandauer-grabstelle-grabart-berlin-berliner.html

  31. Schnell aufs Baugelände der Grosskotzmoschee in Köln mit den Schweinen. Mein Nachbar würde sogar zwei seiner Schweine dafür spenden, habe eben mit ihm telefoniert.

    Und: Türkei gegen Kroatien 0:3!! Tschüss TR, es wird nur einen DEUTSCHEN Autocorso geben im nächsten Jahr. YESSSSSS

  32. Wenn die dort immer noch eine Moschee bauen wollen, sollten die Kölner einen Schwarm Tauben nach Grenchen schicken.

    Die Tauben wissen, was zu tun ist. 🙂

  33. Ein Kompliment an die Schweinevergraber:-) Das gibt wieder Diskussionen im IZRS und das ist gut. Der verlogene und täuschende Islam erhält eine kleine Blessur. Lange kann die Islamisierung nicht mehr täuschen, es gibt Widerstand, die Maske fällt, die verlogene Verschleierung muss seine Blösse frei geben. Ein egoistisches, nulltolerantes und beschämendes Machtsystem aus dem 6. Jahrhundert wird durchschaut und seine Verlogenheit wird durchleuchtet, wie schön. Toren seid ihr, ihr Islamisten, törichte Wesen, Gegenspieler der Weisheit, ihr stört die friedliche Gemeinschaft und das Gastrecht empfindlich und ihr seid falsch und dumm. Punkt!

  34. @Sun-Tzu: Das waren bestimmt alles Nazi-Bauern, die vor 300 Jahren schon wussten, dass irgendwann Musels in dieses schöne Land kommen…

  35. Erfreulich diese Aktivität! Ab dem Tag, an dem so etwas ständig passiert, ist das Ende der Zwangsmultikulti-Diktatur gekommen.
    Aufwachen ist gefordert.

    Nachtrag zu einem anderen Thema: ich bin froh das meine Oma (Trümmerfrau in Dtmd.) und mein Opa (1 u. 2 WK) nicht lesen mußte: die Türken haben Deutschland aufgebaut.
    So ein IRRSINN, so ein VERRAT. Widerlich.
    M.Böhmer sollte man … *das denke ich mir nur*…- und verzichte auf`s Schreiben.

  36. @50 sun-tzu
    auch in der Schweiz wird mit Schweinegülle gedüngt was das Zeugs hält. Aha, darum halten sich die Moslems vorwiegend in den Städten auf; auf dem Lande gibt es ja die gefährlichen Schweine. Jetzt aber hopp, per sofort werden Beton auf Baustellen und Asphalt auf den Strassen mit Schweinedünger vermengt. Ist das lustig!

  37. Tote Schweine sind stärker als Allah!
    Ein Hoffnungsschimmer für alle, die keine weitere Bereicherung wollen…

  38. #50 sun-tzu   (11. Nov 2011 22:17)  

    Rückstände von Schweinegülle zu sich nimmt. Muss mal einen Iman fragen, in wie weit sich das auf deren Seelenheil auswirkt.

    ****************
    Mit Schweinegülle liessen sich doch bestimmt noch weitere kreative Protestformen umsetzen: Dem Jasminduft muss man doch etwas Währschaftes, etwas Bodenständiges entgegensetzen, oder?

    Nach den bösen Zeichnungen aus Paris, den bösen Thesen aus Bayern jetzt diese ganz bösen Solothurner Bauernbuben? Die Islamverbände müssen schon wieder Proteste schreiben.

    Wie seltsam! Die waren doch erst vor kurzem so nett auf dem Berner Bundesplatz versammelt? Hat man die Vertreter der Religion des Friedens doch nicht so gern? Bringen die vielen Appelle an Respekt, Toleranz und kulturelle Vielfalt doch nichts ein?

    Schäm dich, islamophobes Volk!

  39. Endlich schlagen die „Ungläubigen“ zurück, hat mich ehrlich gefreut.

    Der Islamisierungs-Rat-Schweiz soll sich nicht so aufregen. In Nigeria – um nur EIN Beispiel zu nennen – schaffen die Muslime noch mit ganz anderen Mitteln Raum für den Islam. Da muss ein bisschen Spott in Europa gerade noch erträglich sein.

    Wären wir Europäer nämlich so drauf wie die Muslime, hätten wir sie in Europa schon längst abgeschlachtet, wie sie es ihrerseits mit christlichen Minderheiten weltweit tun.

  40. „Der Streit hatte sich einst daran entzündet, daß ausgerechnet ein SVP-Politiker den Albanis das Grundstück verkauft hatte. Die hatten aber gesagt, sie wollten Garagen bauen. Als dann die Moscheepläne rauskamen, fühlte sich der Verkäufer von den Albanis getäuscht, verlor aber vor Gericht. Daher das böse Blut.“

    —-

    Seltsamer Vorgang. Die Albanis hätten gesagt, sie wollten auf dem Grundstück Garagen bauen.
    In der Schweiz muss es ein völlig anderes Baurecht geben als bei uns.

    Wenn hier ein Grundstück ausschließlich mit Garagen bebaut werden darf (und der Grundstückswert und damit Verkaufspreis bemisst sich in der Regel ja nach den Bebauungsmöglichkeiten), kann es eigentlich nicht sein, dass plötzlich eine Moschee gebaut werden darf.
    Offensichtlich ist man da den Albanis ein ganzes Stück „entgegengekommen“ ….

  41. Gute Aktion, aber leider nicht perfekt ausgeführt. Sie hätten auf den Rohbau warten sollen um dort dann die Schweineaktion zu starten. Den Rohbau hätten sie dann wieder abbauen dürfen, da hätte sicher niemand gebetet!

  42. Ein armes Schwein hat die Macht Allahs geweihte Erde zu entweihen? Alle Achtung und Respekt vor dem Schweinchen. Dann ist der Gott Allah sicher nur ein kleiner Wicht, wenn ein unschuldiges Schwein die Macht hat Moscheebauland zu entweihen?

    Das ist Die Idee! Nun werde ich mir ein Hausschweinchen halten. An meiner Haustür steht dann „Vorsicht, islamfeindliches Schwein“. Nützlich wäre auch ein Kreuz, ein schwarzer Hund, das Bild einer unverschleierte Frau usw., also also alles das, was mohamedanische Orientalen so fürchten.

  43. #26 Fighter (11. Nov 2011 21:42)
    Die Deutschen wären zu blöd und zu autoritär, um so etwas zu tun. “Das ist ja verboten!”

    Wieso verboten? Schweineblut ist ein wunderbarer Dünger für Gemüse, Getreide und Fruchtbäume, fast besser als Kuh-Gülle, die man ja auch ungestraft aufs Feld bringen darf.
    Im Blumengarten ist Blut sogar besser als
    jeder andere Dünger geeignet.

    Es gibt genug Schweinezüchter, da gibts zumindest Schweinegülle und manchmal verendete
    Ferkel. (Auch guter Dünger, die roten Khmer haben sogar mit Ihren Opfern die Chasseebäume gedüngt, damals.)

    Mir war diese Bioartillerie schon vor einiger Zeit eingefallen. Hab mich aber nicht getraut, davon anzufangen. Also nicht blöd, nicht autoritär, und verboten ist das sowieso
    nur zu gewissen Jahreszeiten (wegen des Gestanks). Die Bauern wissen, wanns erlaubt ist.
    Es war einfach Feigheit vor dem Feinde,
    Asche auf mein Haupt, ich schäme mich ja so!
    Die Eidgenossen reißen das aber wieder raus.
    Auf den Schlachthöfen gibts eigene Abteilungen, in denen nur Schweine geschlachtet werden. Da fließt auch das Blut in Strömen. Denn die Jesusanhänger lassen auch ihre geschlachteten Tiere richtig ausbluten, das erhöht die Haltbarkeit des Fleisches.
    Aktivisten ist es sicher leicht möglich, sich zu orgnisieren und diesen vorzüglichen Dünger zu beschaffen.
    Wer nen Schrebergarten hat, kann das Zeugs sehr gut gebrauchen.
    Besitz ist jedenfalls nicht verboten, sonst müßte man ja alle Bauern einsperren. Wegen Transport zum Schrebergarten müßte sich mal jemand erkundigen. Ich kann das nicht tun, ich lebe im Ausland.
    Auf gutes Wachstum!

  44. @70 Meckerbock: Nicht auszumalen, wenn in einen solchen Schuh, ein neuer
    Mohamed geboren wird. LOL!!!!!!!!!!!!

  45. #4 Hausarrest (11. Nov 2011 21:17)
    türkei – koratien 0-3

    schweinebraten servieren, sektflaschen öffnen!

    Wie geil ist das denn! Da wird der Hosenanzug aber trauern zusammen mit seinem großen Idol Erdowahn. Und Claudia Fatima Killerwarze wollen heute wohl auch keine schmackhaften Börek mehr gelingen. 😉

    Die im Thread angesproche Aktion zielt in die richtige Richtung, auch wenn mir so edle, intelligente Tiere fast zu schade erscheinen, um ihre Kadaver im Umfeld ialamisierungswütiger Moslens zu verbuddeln.

    Es gibt so wunderbare Schweineschnitzel, da läuft mir jetzt richtig das Wasser im Mund zusammen! Wer im Übrigen wissen will, wo es auf der Insel Rügen die schmackhaftesten Schweineschnitzel Deutschlands gibt, der frage mich.

    Aber nochmals zum Thema: Wir müssen uns gegen die Islamisierung und Abschaffung unserer Werte durch diese irre Ideologie mit religiösem Anstrich zur Wehr setzen und nicht nur schwadronieren. Es ist vernünftig, den Gegner in den Bereichen zu packen, in denen er hypersensibel reagiert. Schweineblut tut meistens gut!

  46. Ich bin mir sicher, kewil verurteilt diese entsetzliche Tat aufs Schärfste. Ist zwar nicht so deutlich rübergekommen, aber trotzdem.

  47. #44 Haddschi …am Ende wird die Moschee doch noch gebaut.
    Was hat das damit zu tun? Blumen und Gemüse müssen immer wieder gedüngt werden.

    #14 Feniks …sowohl die Osmanen als auch die Ustasa-Faschisten…
    Okay Feniks, wenn man es nicht besser weiß!
    Die jungen kroatischen Ustascha (von u stare = aufstehen oder hinstehen) haben Jahrhunderte lang dafür gesorgt, dass die Musels aus Bosnien nur selten bis an die Adria vordringen konnten. Wir sollten ihnen dankbar sein.
    Jahresmitte 2013 soll Kroatien in die EU dürfen. Die feiern dort noch immer folklorische Feste zur Erinnerung.
    Bitte Respekt und aufrechte Besinnung.

  48. Vielleicht hätte man lieber Blut von Juden, Christen und Atheisten draufgiessen sollen.
    Ich hätte gern nen Liter gespendet und viele andere sicher auch 😀

  49. #67 Fischelner (11. Nov 2011 23:37)

    An meiner Haustür steht dann “Vorsicht, islamfeindliches Schwein”

    Diese Idee ist nicht schlecht, aber reicht nicht auch der Hinweis: Vorsicht bissiger Hund?
    Moslems mögen auch keine Hunde, und wenn sie auch noch bissig sind, hat man weder von Moslems noch von anderen „Zuwanderern“ etwas zu befürchten. 😉

  50. #78 Minarett-Bieger (12. Nov 2011 00:39)

    Und genau das ist es!

    War als Witz wohl gemeint??? Doch darum genau geht es!

    TREFFER!

    Und genau daran scheitert es wohl möglich…

    Schweine sind mir egal!

  51. Respekt, den Schweizern fällt was ein. Zur Nachahmung empfohlen, z. B. für ausgewählte München-Standorte.

  52. Das war ja Schwerstarbeit in der Nacht. Kann das unentdeckt bleiben?
    Jetzt müssen halt das Schwein und die 4 Schweinsköpfe gefunden werden und das Schweineblut chemisch festgestellt werden.
    Wahrscheinlich nur alles eine Behauptung.
    Wenn Realität, wäre die Idee gut.
    In der Schweiz scheinen die Albaner mehr Schwierigkeiten zu machen als die Türken.
    Wer hat die Albaner in die Schweiz geholt und warum?

  53. Darf man unsere wertvollen Tiere so respektlos missbrauchen?

    Sind in diesem Fall nun diese Tiere ‚Soldaten‘ in humanitärem Kultur-Kriegseinsatz? (satirisch betrachtet: Die im Kampf für die christlich abendländische Kulturerhaltung gefallen sind?)

  54. #85 kir2ISLAM
    „Warum ist eigentilch das Schweinefleisch im ISLAM verboten???? weiß jemand, warum????“

    1. Es ist nicht verboten, sondern gilt als schlecht. Und alles was im Islam als schlecht bezeichnet wird, ist der Kontakt dazu nicht erlaubt.

    2. Nicht nur im Islam gilt der Verzehr von Schweinefleich als verderblich, sondern auch bei allen anderen Völkerungs- und Kulturbräuchen so. Man hatte noch keine Kühlschränke, Gefriertruhen und Strom erfunden, um in diesen warmen Regionen geschlachtetes Schweinefleisch frisch zu halten. Es verdirbt in Wärme schneller als fettärmeres Tierfleisch.

    3. Da die islamischen Gelehrten bis heute weder Strom noch Gefriertruhen erfunden haben, gilt Schweinefleisch im Islam weiterhin als schnellverderbliche Ware und somit als schlecht. Im Islam gibt es nur gut oder schlecht. Einmal als schlecht definiert, kann nicht korrigiert werden, denn dazu benötigte man was????, ja, eben, eigenständigen Verstand!

    4. Schweine sind reinliche Tiere, wie Elefanten und andere. Sie entsorgen ihr Ungeziefer selbst, indem sie immer wissen, wann mal wieder ein Schlammbad nötig ist. Also nicht nur jeden Samstag in die Badewanne, sondern eben bei Notwendigkeit. Soviel Intelligenz haben nicht alle Lebewesen! Mangels Waschgelegenheit hatte man z.B. seinerzeit in den betreffenden Regionen die Vorhaut einfach entfernt, damit man nicht voller Unrat zu den Frauen geht (und sich da ‚reinigt‘). Auf diese Weise hat man schlimmen Krankheiten vorgesorgt.
    Heute ist das nicht mehr notwendig, diese Verstümmelung. Aber was mal als Kulturritual eingeführt, und von „Gott“ als empfohlen hingestellt,das geht ohne ausreichenden eigenen Verstand nicht mehr rückgängig zu machen. Lieber trägt man den Jeanshosenboden zwischen den Knien, weil sonst die Reibung zu heftig an der beschnittenen Zone – oder halt einen langen Kittel.

  55. Zum Thema Haltbarkeit von Schweinefleisch. Mich wundert das in Ostasien das liebe Tierchen vom Speisezettel nicht wegzudenken ist, trotz Tropischen bzw. Subtropischen Klimas. Das Schwein wird sogar hoch geehrt. Nach dem Chinesischen Horoskop ist 2019 das nächste mal das Jahr des Schweines.

  56. Da die Moschee mit ihren Phallussymbolen, den Minaretten, die Landnahme der Umma bezeichnet, also de facto mohammedanisches Gebiet markiert, ist die Gegenwehr der Autochthonen mit Schweinekörpern und Schweineblut durchaus gerechtfertigt, da nur so der anmaßende und kulturzerstörende Einfluss und die damit verbundene Akzeptanz der Mohammedaner auf das Maß zurechtgestutzt wird, das ihm zukommt!

  57. #71 weanabua1683 (12. Nov 2011 00:01)

    Stimmt genau. Hab mir vor Jahren schon Schweineblut aus einer Schlachterei geholt und meine zahlreichen Rosen damit gedüngt (war der Tipp einer Bäuerin mit den schönsten und gesündesten Rosen, die man sich vorstellen kann). Unser Land ist ein viele tausend Jahre altes Kulturland, was meint ihr, wo sich hier überall Schweineblut in der Erde befindet. Hat sich noch keiner von denen Gedanken darüber gemacht, warum Deutschland so fruchtbar ist? Es haben nicht nur Leute in den heutigen Städten, Dörfern und Orten gewohnt, viele Namen und Kulturgüter weisen noch heute auf eine andere Besiedlung hin.
    Blut und Hufe, Knochen usw. werden zu teuren Spurenelementen und Hornspänen vermahlen und alljährlich neu damit die Erde biologisch!! gedüngt. ABERMILLIARDEN Schweine haben hier mit uns Menschen gelebt und leben hier weiterhin. Wir sind ein SUPERSCHWEINEZUCHTLAND und werden es bleiben, es ist unsere Kultur, eine andere wollen wir nicht. Demnach müssten Ali und Aische sofort ihre Alditüten packen und verschwinden, unser Geld haben sie ja schon rüber geschafft.

    Warum Schweine unrein sind? Auf einem der Kriegszüge dieser „friedlichen Religion“ seien sämtliche Krieger verreckt, weil sie sich (gemäß der damaligen Kriegsstrategie) vor dem großen Schlachten die Bäuche voller verdorbenem Schweinefleisch geschlagen hatten. Schweinefleisch verdirbt schneller als Hammel, dass man in deren Ländern vor der Schlachterei in der Sonne aufhängt und solange davon abschneidet, bis es verkauft ist. Angeblich hat sich zu Mohas Zeiten auch mal ein Schwein an einer Moscheeecke gescheuert, seitdem sind die Moscheen rund.

  58. Könnte man nicht mal zum „Tag der offenen Moschee“ ein par Kotletts mitnehmen und an ausgewähliten stellen im Gebäude verteilen?

    Das wäre eine relativ risikoarme Protestaktion, die zudem das richtige Zeichen setzt!

  59. Wieder haben diese Moslems Ungläubige angelogen! Zuerst war die Rede von Garagen, dann wurde eine Moschee gebaut!

    Die Moslems belügen uns nach Strich und Faden, ohne rot zu werden.

  60. .. die beste Methode Steinzeitfixierte Moschee-Lieblinge loszutreten!

    Schweineblut, Schweineköpfe, wer soetwas jetzt in Köln „anwenden“ würde, wäre sie los, endgültig, niemals würde ein Moslem so einen Millionenladen betreten, wenn dort ein paar blutige deutsche „Frontschweine“ beerdigt worden sind …..

  61. Ich liebe den Gesang einer Schweinigal frei nach dem Motto: „Was dem einen sin Uhl, ist dem ander sin Nachtigal“
    Zwar ist der Gesang unserer liebenswürdigen Schweine nicht besonders harmonisch, klingt aber im Vergleich zu einem Muezzin-Plärrer um einiges angenehmer.
    In diesem Sinne wurde der Baugrund durch diese vorbildliche Aktion mehr oder weniger zur sakralen Stätte geweiht.

    Die Eule (Uhl) wird traditionell als Unglücksbringer und Vogel des Teufels betrachtet.
    Die Nachtigall hingegen ist ein Singvogel, mit dem Glück assoziiert wird.
    Doch tut man auch der Eule unrecht, sie mit dem (islamischen) Teufel in verbindung zu bringen. Das hat kein Tier verdient.

  62. Die Aktion an sich ist gut, weil gewaltlos, sie ist kultursensibel, in meinen Augen ziviler Ungehoram, so wie Ghandi und seine Leute ihre ID-Karten verbrannten. Meiner Einschätzung nach wird das aber nach hinten losgehen, unterm Strich. Auf Steuerzahlerkosten wird das Gelände ausgeschachtet werden, um den „unreinen“ Boden zu beseitigen, und dann wird die Moschee gebaut, fertig. Geht ja auch bei alten Friedhöfen, so die durch die ehemalige Anwesenheit verstorbener Kuffar erstmal aufwändig purifiziert werden müssen, bevor die Herrenmenschen dort zur letzten Ruhe gebettet werden.

  63. #104 Reiner-Zufall (12. Nov 2011 11:58)
    #104 Reiner-Zufall (12. Nov 2011 11:57) Your comment is awaiting moderation.

    Stimmt was nicht?
    Hallo Reiner,…
    Bei mir dasselbe!

  64. Solche Aktionen liefen mal unter dem Titel „gewaltloser Widerstand“. Alles, was die Islamisierung Europas verzögert/verhindert, ohne vergossenes Menschenblut ist voll o.k.

    Meine Güte, tote Tiere zu vergraben ist doch kein wirkliches Verbrechen!

  65. Hier gibt es ein hochrangiges Schwein, das behauptet sogar, daß der Prophet Mohammed gar kein Prophet war.
    http://tinyurl.com/c96cken
    Und, man kann es kaum glauben, es spricht sogar an einer Stelle, die von 1,3 Milliarden Irrgläubigen als Mittelpunkt der Welt, ach was sage ich, des Universums, angesehen und angebetet wird.

    Kölle Allah!

  66. Kosovo lässt grüßen

    So ungefähr haben die Albaner es auch mit Kosovo gemacht – Kosovo, Wiege der serbischen Kultur und das christliche Zentrum der Serben – heute ein albanisch-islamischer faschistischer Mafia-Staat

    … und das ist noch nicht das Ende im Balkan,
    da wollen sie nämlich noch weitere Landes-Teile
    von Montenegro, noch mehr von Serbien, von Mazedonien, aber auch sogar von Griechenland

    … und selbst das ist ihnen nicht genug,
    Ostspitze Italiens wollen sie auch noch,
    in der Schweiz dominieren sie schon die Verbrechens- und Sozialfürsorge-Statistiken
    selbst in Niederlande dominieren sie (Albanische Mafia)
    und in Deutschland, naja Hamburg usw können viel über Albaner erzählen
    Und Deutsche Verbrechensstatistiken sind extrem zurückgegangen bezüglich Serbien – als Kosovo unabhängig wurde – auch waren praktisch alle (angeblichen) Serben & Mazedonier die i Deutschland Visafreiheit missbraucht haben …, na wer waren die wohl??

    Mal mit einem zwinkernden Auge gesagt,
    wenn man in Deutschland alle Albaner ausweisen würde, würde man praktisch 50% aller Verbrechen beenden ^^
    (40% andere Muslime an Verbrechen beteiligt
    … wie der Mufti von Berlin schon sagte,
    90% aller Gefängnisinsassen Berlins seinen Moslems)

    Nun ok, wenn ihr euren PC-Politikern weiter erlaubt euer Land zu kastrieren und zu vernichten (PC-Medien, Roth usw),
    seit ihr ehrlich gesagt selbst dafür Schuld,
    wenn eure Kinder mal in Zukunft Deutschland ausschließlich von der anderen Seite der Grenze betrachten dürft (Wie wir Serben unser historisch heiligstes Land Kosovo)

  67. #93 Desiderius (12. Nov 2011 08:22)

    2. Nicht nur im Islam gilt der Verzehr von Schweinefleich als verderblich, sondern auch bei allen anderen Völkerungs- und Kulturbräuchen so. Man hatte noch keine Kühlschränke, Gefriertruhen.

    Leider nein. Diese in den letzten zehn Jahren ersonnene Rechtfertigung geht an der Realität meilenweit vorbei und ist eine selektive Unwahrheit.

    1. Kultur: Von den Tropen bis Subtropen, von Asien, Polynesien bis Süd- und Mittelamerika gibt es keine Schweinetabus.

    2. Normales Verwesen: Jedes Fleisch von Huhn über Kuh, Schwein, Hammel, Pferd, Kamel und Elefant – oder Fisch – gammelt ohne Kühlschrank ganz schnell und erbärmlich vor sich hin. Das hat nix mit Fettanteil zu tun. Zumal viele Schafsrassen fetthaltigers Fleisch als Schweine haben. Aasfresser kommen mit diesen sogenannten „Leichengiften“ ganz wunderbar klar; Menschen nicht.

    3. Parasitenlüge: Bei Schweinen wurden und weden immer Trichinien angeführt. Nun: Hühner haben Salmonellen, Pferde und Esel haben Trichinen, Rinder Finnen. Plus: Jedes Fleisch wird zur Bakterien-/Virenbombe, wenn es ungekühlt auf irgendwelchen Märkten rumhängt oder wenn die Viecher in ihrem Blut und Kot zerlegt, ausgeweidet und dermaßen verseucht verkauft werden. Alles Merkmale, die – gerade durch das Schächten – auf islamische Länder zutreffen. Seltsam auch, daß es dann weder im Islam noch einer anderen Kultur ein Fischverbot gibt – ist doch Fischvergiftung rund um die Welt ein prominenter Killer.

    Nochmal: Das irrationale, ideologische Verbot des Schweinefleisches mit rationalen Begründungen zu rechtfertigen, geht bisher auf allen Gebieten daneben.

    Besser ist das Argument: Irgendwer hat sich aus irgendwelchen Gründen ein Tabu ausgedacht und alle rennen dem nach. Das Bedürfnis nach spirituellem, autoritärem Kram „Das isso“ ist numal im Reptilienhirn des Menschen tief verankert. Der rationale Teil (insbesondere bei zivilisierten Menschen) hinkt da immer – vor allem bei irrationalen Geboten – etwas lahm hinterher. Weil er durch sein Training einfach nicht akzeptieren kann, daß etwas dumm dahergeschwätzt, abergläubisch und mörderisch ist, wenn das irrationale, instinkt-, angst- und abergläubisch-mörderische Menschen daherbeten.

    Uff. Das war jetzt lang. Das entsetzliche daran: Mörderisch-abergläubische Menschen können ratinal-überlegte Menschen ausrotten, solange die Rationalen sich nicht gegen die Mörderischen wehren – und sei es nur, weil einige (Grünrotbraunprogressiv) ihnen sozusagen als Freischuss ganz irrwitzig ebenfalls Massenmorde und Weltkriege zugestehen: „Wir aufgeklärten Europäer haben uns bisher als einzige in zwei Weltkriegen massakriert, Juden ausgerottet und die Amis haben sogar Atombomben geschmissen! Da haben die Muslime was gut!“

  68. interessante taktik, ich glaube, ich vergrabe auch noch ein paar schwinsplätzchen, bluwürste und schweinsbratwürste. auch wenns schade um das fleisch ist

  69. Mir wurde von Frauen berichtet, die mit Muslimen liiert waren, daß gerade der nord-/afrikanische Raum sehr abergläubisch, sprich zusätzlich vodoopraktizierend und entsprechend vodoophobisch sein soll.So besteht z.B. eine sehr große Angst vor blutigen Hühnerfedern, entsprechend präparierte Wohnhäuser werden gemieden. In Israel wurden schon erfolgreich Busse mit Schweineutensilien dekoriert, um Muslime am einsteigen zu hindern.Kombiniert mit Weihwasser,christlicher Symbolik könnte eine Dreifachwirkung erzielt werden.Ein schwarzer Hund der Dschinny(böser Teufelsgeist) heißt, löscht alle muslimischen Gebete.Sehr gläubige Muslime vergraben auch ihre Haare und Fingernägel, damit damit niemand Zauber anstellen kann.Außerdem glauben sie, daß die Dschynnies keinesfalls verärgert werden dürfen, indem man z.B.Abflüße unsachgemäß behandelt oder sie gar aus Versehen anpinkelt, ohne vorher in der freien Natur ein Entschuldigungsgebet gesprochen zu haben.

  70. #97 vollgas (12. Nov 2011 09:04)

    Könnte man nicht mal zum “Tag der offenen Moschee” ein par Kotletts mitnehmen und an ausgewähliten stellen im Gebäude verteilen?

    Das ist noch so eine Seltsamkeit.

    1. Alle Menschen sind über gutes Essen zu locken und freuen sich darüber. Deshalb ist es Irrsinn, „leckeres Esssen“ als Kennzeichen des Islams zu bewerben. Jedes Land – siehe jeden Länderpavillion auf einer Expo, siehe Kochbuchmarkt, siehe Thema Nr. 1. nach Auslandsreisen (Essen, Küche) brennt sich über Essen ins Gedächtnis. Weil Esssen das elentare Bedürfnis ist, das dem Menschen zum Überleben tief ins Stammhirn gebrannt ist.

    Essen im Fall des Islam ist aber geschickter Teil der Dawaa. Kein Islamereignis ohne explizit herausgestellte Freßgalerie. Keine „Religion“, kein „Kultur“ macht so ein Bohei um das jeweils gebotene Futterangebot.

    2. Nur im Westen gibt es die Tradition, die Etikette – und massenweise Bücher darüber – wie man sich kultursensibel zu verhalten hat, sich grundsätzlich auf das Essen Fremder einzustellen hat, genau ihren Eßsitten folgen muß und ihnen selbst im eigenen Land möglichst nach dem Mund zu kochen hat. Die Anweisungen für das Verhalten bei orientalischen Geschäftsessen in Orientalien – inklusive dem begeisterten Runterwürgen von Schafsaugen, Eingeweiden, fettigem Reis, Zulangen mit den Fingern samt Ablecken derselben, etc. – die tatsächlich üblich sind und kein Flachs – füllen Bände. abgesehen davon, daß sich Mohammedaner einen Witz daraus machen, Europäer zu guter Mine bei bitterbösem Spiel zu zwingen.

    Umgekehrt ist es allerdings ein Affront schlimmster Art, einem Mohammedaner die leckeren Spezialitäten Europas – von luftigem Parmaschinken bis zu saftigem Schweinekrustenbraten oder butterzarter Schweinelendchenpfanne oder Sauerkraut-Schlachtplatte oder Grünkohl mit Bauch und Speck und Aquavit vorzusetzen. Der wird die auch nicht freudig runterwürgen, sondern das Geschäft platzen lassen und sofort „Diskriminierung“, „Rassismus“ und „Islamophobie“ blöken.

    Das ärgert mich schon lange.

  71. @ #85 kir2ISLAM

    “Warum ist eigentilch das Schweinefleisch im ISLAM verboten???? weiß jemand, warum????”

    Der eigentliche Hintergrund liegt wahrscheinlich nicht in der Gefahr durch Trichinen oder der angeblich schnelleren Verderblichkeit von fettreichem Fleisch, sondern – so erklärte es mal einer unserer Profs – in der Tatsache, daß das Schwein als Allesfresser ein Nahrungskonkurrent zum Menschen ist. Im Europa des Mittelalters trieb man daher die Schweine in die Wälder, wo sie sich an Eicheln, Bucheckern, Pilzen etc. vollfressen konnten (ähnlich wie Wildschweine es noch immer tun); in Asien macht man es übrigens genauso.
    Im Orient gibt es aber kaum Wälder und das Nahrungsangebot ist ohnehin bedingt durch das trockene Klima knapper; der Genuß von Schweinefleisch wurde daher schon von den Juden verboten. (Ob Mohammed sich darüber Gedanken gemacht hat, bezweifle ich stark, er wird einfach das jüdische Verbot, das in dieser Region ja durchaus sinnvoll war, übernommen haben.)

    Betreffs entweihter Boden der Moschee:

    Die können ihren Götzentempel statt „Fatih- Eroberer- Moschee“ ja jetzt „Schweinchen- Dick- Moschee“ nennen! 😀

  72. @tesla
    hätten die Serben den Balkan nicht mit Mord und Haß überzogen, hätten sie heute auch noch mehr Staatsgebiet.

    @Rest
    das eine geschmacklose und noch dazu kriminelle Aktion hier soviele Unterstützer findet, mutete schon seltsam an..wenn man diesen Blog nicht kennt.

  73. Hoppsala

    Geht ja.
    Komisch ist nur wieso noch ueber verunreinigtnen
    Boden diskuiert wird. Neu auffuellen oder was.
    Wie Tief gehoert mir eigentlich mein Boden wo ich da kaufe.
    Alles linke gemeine Machenschaften.

    Wieso wird eigentlich der Glauben ueber das jenseits auf einmal so hochgespielt././
    Wieso ist das jenseits nicht mehr meine eigene persoenliche Angelegenheit>
    Spinnen eigentlich alle>?>>

  74. Schweineblut und Schweineköpfe werden nicht mehr ausreichen um die schleichende Islamierung zu stoppen. Mit dieser Aktion gibt man den extremen Muslimen lediglich die Möglichkeit wieder auf die Tränen drüse zu drücken und sich als Opfer darzustellen.

  75. Und Grad noch eins drauf, wieso ist ein mensch wo eine Frau als Menschen sieht auf einmal bloed. Und Bushido kriegt noch eine Ehrung.. Was zur Hoelle geht eigentlich ab..
    Wieso sind solche Aersche auf einmal so Toll.
    Es ist zum kotzen.

  76. #74 Tiefseetaucher   (12. Nov 2011 00:07)
     
    Es ist vernünftig, den Gegner in den Bereichen zu packen, in denen er hypersensibel reagiert.

    **************
    Eben, z.B. auch mit Bildern:

    Hier ein „Mohammed Image Archive“

    http://www.zombietime.com/mohammed_image_archive/

    Au, weia! Da gibt es islamische (!) Darstellungen Mohammeds (nicht nur mit einem weissen Fleck an Stelle des Gesichts…). Vor allem in Persien sind viele Portraits von Mohammed gemacht worden.

    Es wird Zeit, der Arroganz der Rechtgläubigen entgegenzutreten – sie kennen nicht einmal ihre eigene Kultur!

  77. #112 CH-Ja-Stimmer   (12. Nov 2011 12:51)
     
    interessante taktik, ich glaube, ich vergrabe auch noch ein paar schwinsplätzchen, bluwürste und schweinsbratwürste. auch wenns schade um das fleisch ist

    ****************
    Es muss ja nicht unbedingt Fleisch sein – Gülle würde schon genügen. Dazu vielleicht noch zwei, drei andere symbolträchtige Freundschaftsbeweise? Auf der friedlichen Versammlung kürzlich auf dem Berner Bundesplatz gab es z.B. Sterne…

    Kreativität ist angesagt. Manche rümpfen dann halt die Nase – Jasminduft ist natürlich schon angenehmer als Schweinegülle…

    Was soll’s, unsere Vorfahren waren Bauern und Bergler, nicht Blumenzüchter.

  78. Die Idee ist gut. Lasst uns überall Schweinefleisch verbreiten. Damit kann man die Spinner vertreiben.

  79. #90 pibob

    Die meisten haben sich selber in die Schweiz eingeladen. Durch Familiennachzug, Import von Ehebräuten. Es kommen immer noch tausende Albaner jedes Jahr in die Schweiz, obwohl es keinen Grund gibt. Ursprünglich waren es Gastarbeiter. Doch während dem Kosovokrieg haben alle ihre Familien nachgeholt und nun werden viele Ehegatten für junge Kosovaren importiert und der Staat tut nichts dagegen. Ist wie in Deutschland wo urprünglich 700000 Gastarbeiter hergeholt wurden und nun sind es 2.6 Millionen.

    Ja sie machen viel mehr Probleme als die Türken. In der Schweiz sind die meisten Kurden und viele Flüchtlinge aus den 80ern (linksextreme Türken und PKK-Kurden). Der Alevitenanteil ist hoch. Das dadurch weniger Islamistenkinder entstehen als bei stockkonservativen Gastarbeitern ist klar. Zudem ist die albanische Gemeinschaft viel grösser als die türkische. In Deutschland ist es umgekehrt.

Comments are closed.