Integrationsbeiratsvorsitzender Akcay (dritter von rechts) mit Oberbürgermeister Kurt Gribl (Bildmitte)Im Rahmen der Feierlichkeiten „Merhaba Augsburg“ (PI berichtete) zum 50. Jubiläum des türkischen Anwerbeabkommens kam es am 31. Oktober im Augsburger Rathaus zum Eklat.

(Von PI-Augsburg)

Die Augsburger Allgemeine berichtet:

[…] Während bundesweit mal wieder Aufregung über Äußerungen des türkischen Premierministers Recep Erdogan herrscht, gibt es auch in Augsburg Ärger wegen Reden türkischer Politiker: Die Ansprachen dreier Vertreter von Erdogans Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP) im Rathaus anlässlich des Festaktes zum 50. Jahrestag des deutsch-türkischen Anwerbeabkommens stießen, wie berichtet, besonders türkeistämmige ethnische und religiöse Minderheiten vor den Kopf.

Die Stadt und eine Runde mit Vertretern aller türkischen Gruppierungen hatten beschlossen, dass eine Parlamentsabgeordnete ein Grußwort spricht. Doch im Goldenen Saal traten vor 700 Gästen drei Politiker nacheinander ans Mikrofon. Sie appellierten unter anderem an den Nationalstolz der Deutschtürken, betonten die seit 650 Jahren praktizierte „Friedfertigkeit“ des Osmanischen Reiches und der Türkei und warben vehement für Unterstützung im Kampf gegen den Terror der PKK. Die Reden dauerten 25 Minuten und blieben deutschen Zuhörern mangels ausreichender Übersetzung fast unverständlich. […]

Der Unmut konzentriert sich auf den Vorsitzenden des Integrationsbeirats, Ahmet Akcay. Matthias Garte, städtischer Integrationsbeauftragter, erklärt: „Die zum Teil rüde Vorgehensweise des Vorsitzenden des Integrationsbeirates erschwert die notwendige vertrauensvolle und partnerschaftliche Zusammenarbeit. Zuvor muss der ganze Vorgang zu unserer Zufriedenheit aufgearbeitet und geklärt werden. Natürlich ist vor allem der Beirat selber aufgefordert, das Verhalten seines Vorsitzenden zu bewerten und zu entscheiden, ob dieser hier im Sinn des gesamten Beirates gehandelt hat.

Über die politischen Hintergründe des Akcay-Clans in Augsburg berichtete PI ebenfalls schon.

Wer dem Stadtrat in Augsburg mitteilen möchte, was Islamisten und türkische Nationalisten in unseren Rathäusern zu suchen haben, kann es hier tun. Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) ist erreichbar unter:

» obreferat@augsburg.de

(Foto oben: Integrationsbeiratsvorsitzender Ahmet Akcay, dritter von rechts, mit Oberbürgermeister Kurt Gribl, Bildmitte)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

67 KOMMENTARE

  1. Alles nur U_Boote der Türkei. Pfui Deipel.
    Und diese naiven deutdchen Träumer von Politikern glauben an deren Ehrlichkeit.

    Die lachen sich doch insgeheim ins Fäustchen, wie sie die Dummis einwickeln können.

  2. Die Reden dauerten 25 Minuten und blieben deutschen Zuhörern mangels ausreichender Übersetzung fast unverständlich. […]

    Ich finde es immer wieder amüsant, wie deutschen Gutmenschen von ihren Lieblingen bei jeder sich bietenden Gelegenheit auf den Kopf gesch… wird 🙂

    Bitte mehr davon, auch wenn einige von denen nie aufwachen werden.

  3. betonten die seit 650 Jahren praktizierte „Friedfertigkeit“ des Osmanischen Reiches und der Türkei

    Unglaublich – das vielleicht blutigste, rücksichtloseste, gewalttätigste und ekelhafteste Regime der Weltgeschichte – das Osmanische Reich – als friedfertig zu bezeichnen. Seltsamerweise sprechen hier zum zweiten Mal seit kurzem offizielle Türken ohne Unterscheidung erst vom Osmanischen Reich, dann von der Türkei, zum letzten Mal der türkische Außenminister.

    Ist die Türkei also doch der Rechts- und der historische Nachfolger des Osmanischen Reiches? Das wird teuer!

  4. @ #2 Eugen von Savoyen

    Ich finde es immer wieder amüsant, wie deutschen Gutmenschen von ihren Lieblingen bei jeder sich bietenden Gelegenheit auf den Kopf gesch… wird

    Richtig! Da reichen fünf 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 nicht aus.

  5. An alle:

    Fleißig Mails an den Augsburger Stadtrat und den Oberbürgermeister schreiben nicht vergessen!

    Bei den linken Fraktionen des Stadtrats kann man sich ja als „Dachverband Deutscher Vereine“ ausgeben, der zum „Erhalt der deutschen religiösen, nationalen und sozialen Werte…“ auch mal eine kleine Ausstellung im Augsburger Rathaus organisieren möchte, denn der „Dachverband türkischer Vereine“ mit seiner Zielsetzung:
    „die Erhaltung der religiösen, kulturellen, sozialen und nationalen Werte zu gewährleisten.“ darf das auch gerade:
    http://www.dta-augsburg.de/8.html
    Siehe den Link zu „Merhaba Augsburg“ 😉

  6. #6 Faxendicke76

    Könntest du mal kurz posten, was du dem Augsburger Bürgermeister geschrieben hast ?

  7. „…betonten die seit 650 Jahren praktizierte „Friedfertigkeit“ des Osmanischen Reiches und der Türkei.“

    Ganz logisch, denn Islam heisst ja Frieden, oder habe ich das falsch verstanden?

  8. OFFTOPIC;

    Ich lese gerade mein Montags Gratis Blättchen und da steht dass hier in unserer Gemeinde (37.500 Seelen) der nicht genutzte Teil des Katholischen Friedhofs für Bestattungen von Muslimen freigegeben werden soll, natürlich nach Islamischen Recht!

    Zitat;
    …Damit die muslimischen Mitbürger zu ihrem Recht kommen…

    Die *linke* Hand ist hier die SPD…

    MFG CCAA

  9. Und in der Mitte (Foto), ganz medienwirksam aufgebaut, eine dieser typischen „Rote Zora“- Humanist_innen. Kotzzzz !

    Vor soviel „Kosmopolitismus“, werden selbst die altehrwürdigen Fugger im Grabe rotieren !! :mrgreen:

  10. Sie betonten die seit 650 Jahren praktizierte Friedfertigkeit des Osmanischen Reiches und der Türkei. 😆 😆 😆

    Dies ist besser als ein Jahres-Abo Satire aus Eulenspiegel oder Titanic.

  11. #11

    „Aber das hat doch alles seine soziopsychologischen UrsachInnen, die auf ein postmigratorisches Trauma in der Kernfamilie herrühren!“

    Ich liebe es, unsere Sozialschwätzer nachzuäffen 😉

  12. #2 Eugen von Savoyen (05. Nov 2011 16:32)

    Die Reden dauerten 25 Minuten und blieben deutschen Zuhörern mangels ausreichender Übersetzung fast unverständlich. […]

    Ich finde es immer wieder amüsant, wie deutschen Gutmenschen von ihren Lieblingen bei jeder sich bietenden Gelegenheit auf den Kopf gesch… wird

    Bitte mehr davon, auch wenn einige von denen nie aufwachen werden.

    ********************************************************************************************
    Und niemand, aber auch wirklich niemand reklamierte die Tatsache, dass dort eine Sprache Verwendung findet, welche im Raum nicht von der Mehrheit verstanden wird?

    Armes Deutschland, noch ärmeres Bayern
    schämt Euch Ihr widerlichen Volksvertreter.17:53h

  13. #13 HaGanah

    Für das liebevoll „Pali“ genannte Tüchlein gibt es einen schönen Fachbegriff:

    Arafat-Feudel

  14. Teil meiner email

    Unglaublich , das die Stadt Ausburg in untertäniger und demutsvoller Haltung einer Kolonial-Besetzer-Truppe erlaubt ihren Hass auf Deutschland und ihre türkischen Parolen von der Kanzel zu predigen

    xxx.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Tuerkische-Innenpolitik-im-Augsburger-Rathaus-id17388456.html

    Der Anlass 50 Jahre Anwerbe-Abkommen ist sowieso ein Zeichen der Freiwilligen Übergabe an die Türken

    Gab es eine Feier für die Italiener ? Für die Jugoslawen `die Portugiesen ?

    NEIN

    Der Grund ist klar . Türken versuchen der neuen Generation klar zu machen sie hätten Deutschland wieder aufgebaut
    So sagte ein Türke im ARD : ich war gekommen 1960 bei Kriegsende und habe nur Ruinen gesehn .. ich kam um Wiederaufbauen ..

    Ein Schlag uins Gesicht meiner Mutter , die Trümmerfrau , da der Vater in gefangenschaft war!

    Warum sagt in der Presse keiner die FAKTEN , die jeder im Internet über diese Masseneinwanderung in unsere Sozialsysteme nachlesen kann ?

    So warnte der Spiegel bereits 1973

    Hilfe die Türken kommen . rette sich wer kann
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41955159.html

    und was in den Vereinen abgeht , so warnte der Focus bereits 1994

    http://www.focus.de/politik/deutschland/tuerkischer-geheimdienst-erpresser-im-freundesland_aid_145832.html

    wasSIE betreiben ist freundliche Übergabe , an der Börse nennt man sowas feindl. Übernahme

  15. wenn ich mir so überlege, warum Stadträte, Hinterbänkler und andere Politiker so triefig gegenüber Türken auftreten, kann ich mir nur eins denken.

    Die sind gekauft. Öldollars vom Araber oder beim Türken einfach deren Staatsknete. Warum sonst sollte ein Politiker für solche Fremde, die seine Wähler terrorisieren sonst unterstützen.

    Hauff mit seinem unsäglichem Islam zitat? Er kommt aus Niedersachsen. Wer dort Politiker ist, ist es durch und für VW. Ein Großaktionär von VW sind Ölscheich-fonds.

    Noch Fragen?

  16. #18 Faxendicke76 (05. Nov 2011 17:56)

    #13 HaGanah

    Für das liebevoll “Pali” genannte Tüchlein gibt es einen schönen Fachbegriff:

    Arafat-Feudel

    ********************************************************************************************
    übrigens, der Mufti von Jerusalem, welcher mit Adolf H. , dem Gastarbeiter aus Österreich zusammen den Holocaust in Deutschland perfektionierte war ein Verwandter vom Jassir Arafat. 18:03h

  17. @ #12 CCAA (05. Nov 2011 17:09)

    Wobei anzumerken ist dass nach muslimischem Recht bestattete nicht das Grab nach 20 Jahren verfällt (wie bei den Kartoffeln), sondern nach muslimischem Recht unverändert fortbestehen muss.

  18. #22 coyote3 (05. Nov 2011 18:03)

    „…Die sind gekauft. Öldollars vom Araber oder beim Türken einfach deren Staatsknete…“

    ——————————————————–

    Genau so sieht es aus mit dieser Verräterbande ! :mrgreen:

    Pecunia non olet.

    Aber auf jeder „Antikriegsdemo“: Kein Blut für Öl kreischen, und im eigenen Land, Krieg gegen das eigene Volk führen.

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,
    vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“

    Carl Theodor Körner. Deutscher Dichter. Gefallen 1813 im Freiheitskrieg
    gegen Napoleon. 💡

  19. Hier ein paar Worte von unserer allseits belieben Claudia Fatwah Roth zum Jubiläum des Anwerbeamkommens auf der Seite des Grünen Ortsverbandes in Augsburg:

    Die 50 Jahre seit Vereinbarung des deutsch-türkischen Anwerbeabkommens sind leider auch eine Geschichte vieler verpasster Chancen, um das Miteinander von Menschen deutscher und nicht-deutscher Herkunft zu einem gemeinsamen „Wir“ zu fördern. Schließlich war schon nach dem Anwerbestopp 1973, als viele türkischen Arbeitskräfte ihre Familienangehörigen nachholten, klar: Integration wird zur langfristigen Aufgabe für Politik und Gesellschaft. Das neue Staatsangehörigkeitsgesetz von 2000 mit der Einführung des Territorialprinzips war deshalb ein überfälliger Schritt, doch auch hier war die Politik nicht mutig genug.

    Die Abschaffung der Optionspflicht und ein unaufgeregter Umgang mit Mehrstaatigkeit stehen auf der integrationspolitischen Agenda nach wie vor ganz oben. Die zentralen Herausforderungen bleiben die Förderung von Inklusion durch Arbeit und die Verbesserung der Bildungslage türkischstämmiger Kinder und Jugendlicher, die gerade an Schulen und bei Bewerbungen nach wie vor benachteiligt werden.

    Entscheidend für die gemeinsame Bewältigung der Herausforderungen ist aber auch eine politische Kultur, die offenkundig soziale Probleme mangelnder Teilhabechancen nicht ethnisiert und vor allem mit kulturellen Faktoren erklärt.“

    http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/tesekkuerler-1/

    Dankesbotschaften an:
    claudia.roth@bundestag.de

  20. Wenn diese deutschen Dhimmis nur einen Funken Selbstachtung hätten, würden sie aufstehen und wie ein Mann den Saal verlassen, anstatt 25 Minuten lang wie Zombies dazusitzen und eine Rede in einer unverständlichen Sprache anzuhören.

  21. #9 Eurabier

    Hier der Arbeitskreis Migration, Flucht und Menschenrechte der Grünen in Augsburg:

    Die von Sarrazin, Seehofer und Innenminister Friedrich angestoßene Diskussionen über Migration, den Islam usw. macht deutlich, dass man in Deutschland ein Gegengewicht und FürsprecherInnen für Migranten/innen braucht. Ob es um das Unterbringen der AsylbewerberInnen, die Bildungsdefizite von Kindern mit Migrationshintergrund, die Einbürgerung des Islams oder die gleichberechtige Teilhabe in allen gesellschaftlichen Ebenen geht, die Diskussionen müssen mit den MigrantInnen geführt werden und nicht über die MigrantInnen. Deshalb haben wir, aktive Grüne Mitglieder, einen Arbeitskreis zu diesen Themen gegründet. Im Vorstandsteam des Arbeitskreises sind Cemal Bozoglu (Sprecher), Sylvia Brecheler (Sprecherin), Ergün Altin und Ömer Peker. Bei unserem ersten Treffen beschäftigten wir uns mit der Lage der Flüchtlinge in Augsburg und deren Unterbringung.
    http://gruene-augsburg.de/arbeitskreise/ak-migration/

    „die Einbürgerung des Islams oder die gleichberechtige Teilhabe in allen gesellschaftlichen Ebenen geht“

    Also ich schlage gleich mal einen Milli-Görüs -Funktionär vom „Dachverband Türkischer Vereine DTA“ als Gleichstellungs- und Genderbeauftragten bei den Grünen in Augsburg vor 😀

  22. @ #22 coyote3

    wenn ich mir so überlege, warum Stadträte, Hinterbänkler und andere Politiker so triefig gegenüber Türken auftreten, kann ich mir nur eins denken.

    Die sind gekauft.

    Von mir ein uneingeschränktes: Richtig! Nein, ich habe auch keine Geheiminformationen. Vielleicht sind sie nur gekauft von ihrer eigenen Dummheit, die ihnen einflüstert, das verfluchte deutsche und europäische Volk müsse „ausgedünnt“ werden und am Ende verschwinden, so wie die verkommene katholische Kirche. Ihre Blödheit ist, vorher nicht nachgesehen zu haben, durch wen sie es ersetzen wollen.

    Wahrscheinlich denken sich viele, die „säkulare“ Türkei wäre besser als der Iran oder Saudi-Arabien. Ihre Blödheit, dass sie nicht vorher nachgesehen haben, dass Türkei in Wahrheit Osmanisches Reich bedeutet. Über das andere verkommene Land will ich gar nicht reden, das nur durch Ölquellen zu Macht gekommen ist.

    Und durch die herrlichen USA, die dem gleichen Irrtum unterliegen, alle, die nicht Gift geifern und vor sich hin bomben, wären verlässliche Freunde.

  23. @ #30 Noddy

    Wenn diese deutschen Dhimmis nur einen Funken Selbstachtung hätten, würden sie aufstehen und wie ein Mann den Saal verlassen, anstatt 25 Minuten lang wie Zombies dazusitzen und eine Rede in einer unverständlichen Sprache anzuhören.

    Das ist hier in Deutschland nach meinem langen Erleben immer und immer wieder das übliche Verhalten. Ob man in einer eher konservativen Runde sitzt oder in einer Gruppe von Leuten, die ‚irgendwie was verändern‘ will: Man passt sich an – ich meine mich – und will nur nicht auffallen. Dabei bin ich noch einer derjenigen, die auch einmal das Maul aufmachen, oder der wenigstens aufsteht und was sagt. (Und werde immer angesehen wie ein Aussätziger.)

    Das ist unser allgemeines Erbe und der Fluch des Dritten Reichs, aber wir Deutsche können nicht mehr lange so weiter leben, indem wir auf allen anderen Gebieten die Besten und Größten und Reichsten sind, und auch nicht, indem wir die Ärmsten und Verkommensten einladen, uns auszurotten, damit diese Schuld endlich von uns gewaschen wird.

  24. was will eine rückgratlose BRD-Elite auch anderes tun als zu kriechen. Für den aufrechten Gang ist nunmal ein Rückgrat inklusive Charakter zwingend erforderlich!! 🙂

  25. Der Unmut konzentriert sich auf den Vorsitzenden des Integrationsbeirats, Ahmet Akcay. Matthias Garte, städtischer Integrationsbeauftragter, erklärt: „Die zum Teil rüde Vorgehensweise des Vorsitzenden des Integrationsbeirates erschwert die notwendige vertrauensvolle und partnerschaftliche Zusammenarbeit. Zuvor muss der ganze Vorgang zu unserer Zufriedenheit aufgearbeitet und geklärt werden.

    Muuuaaahahaaa….als ob den Grossosmanen die Zufriedenheit der Integrations-Dhimmis interessieren würde.
    Der Grossosmane hat seine Interessen durchgesetzt.
    Der Integrationsdhimmi hingegen lamentiert etwas vor sich hin, geht aber trotzdem weiter auf den Grossosmanen zu und pflegt weiterhin unterwürfiges Arschkriechen den interkulturellen Dialog um die Belange des Grossosmanen.
    Der Grossosmane hat aufgrund seines Fehlverhaltens keinerlei Konsequenzen zu befürchten sondern erhält sogar in Zukunft noch mehr Zugeständnisse anstatt weniger.

    Also hat er aus seiner Sicht ALLES richtiggemacht.

    Natürlich ist vor allem der Beirat selber aufgefordert, das Verhalten seines Vorsitzenden zu bewerten und zu entscheiden, ob dieser hier im Sinn des gesamten Beirates gehandelt hat.

    Und was, wenn nicht?

    Ausweisung?
    Weniger Geld?
    Moscheeschliessungen oder Aussetzen des Moscheebaus?

    Oder vielmehr mehr Geld, mehr Zugeständnisse und mehr Bevorzugung?

    Wie gesagt, der Vertreter der Beirats hat dem Beirat Vorteile verschafft und damit dem Beirat gedient.

  26. Die muslimisch-osmanischen Usurpatoren treten sogar bei „Feierlichkeiten“ aggressiv-feindselig auf. Man sollte daraus lernen: wir haben mit denen nichts gemeinsam zu feiern.

    Die CSU ist leider selbst schon zur Speichelleckerin der Invasoren verkommen. Sie sollte wenigstens lernen, wie man Redezeibeschränkungen durchsetzt.

  27. # 27

    diese europäischen Bangster in der EZB haben doch schon Schulden bei der Bundesbank in Höhe von über 490 Milliarden EUR, sogenannte Target-Kredite… das sind auch Gelder, die dem deutschen Volk gehören. Für diese Target-Kredite haben die Südländer und Irland mehr Geld von der EZB gezogen wie ihnen zugestanden wäre, dafür hat Deutschland nicht die zustehenden Gelder ziehen dürfen….

  28. hahaha, lange nicht mehr so gelacht… 🙂

    Diese friedfertigen Osmanen und Türken haben uns, Deutschland ganz kurz vor Kriegsende 1945, als sich Deutschland nicht mehr wehren konnte und total am Boden lag, den Krieg erklärt…

    Kann natürlich sein, der Türke, der 1960 kam, kam nach Kriegsende Türkey/Deutschland und das kann ja nach Willen der Türkey 1960 gewesen sein…

  29. Es gibt doch sicher eine authentische Zusammenfassung der Reden auf Deutsch von Claudi….Oder nicht? „Sonne, Mond und Sterne…“

  30. Solche Reden werden wir demnächst auch im Bundestag hören, wenn eine islamische Partei dort vertreten sein wird.

    Alles nur eine Frage der Zeit.

    Sie bereichern uns eben ungemein, unsere lieben islamischen Mitbürger.

    Ohne sie würden wir tatsächlich noch mit ungezupften Augenbrauen und wild wuchernden Schamhaaren rumlaufen, unsere Städte wären langweilig und penetrant spießig und friedlich, und was wären wir wohl ohne den Döner?

    Da islamische Weibchen überall behaart sind wie Männer, und auch diese über einen üppigen Haarwuchs am ganzen Körper verfügen, haben sie diese Art von Körperpflege hier mit rübergebracht. Stimmt.

    Und wie langweilig wäre gerade in den Bereicherungshochburgen des Landes der Spaziergang oder die Zug-oder Busfahrt nach 22 Uhr ohne die islamischen Wegelagerer? Da fühle ich mich immer wie bei Karl May. Nur dass es dann nicht durchs wilde Kurdistan geht, sondern durchs wilde Duisburg-Marxloh.

    Herrlich abenteuerlich.

    Oder wenn unsere Städte nicht mehr durch die bunten ***gelöscht*** der islamischen Weibchen geschmückt werden.

    Oder die enorme Gebärfreudigkeit dieser Weibchen, deren Nachwuchs unsere ***gelöscht*** enorm bereichern.

    Oder unsere Supermärkte plötzlich wieder volle Regale hätten.

    Da wären wir völlig überfordert mit der riesigen Auswahl an Lebensmittel.

    Oder ohne islamische Schüler an unseren Schulen.

    Da würden unsere Kinder ja glatt noch zu Intelligenzbestien mutieren und unsere Kinder würden sich auf den Schulhöfen langweilen und ihnen würden doch glatt die Spielkameraden fürs Raufen, Mobben und Abzocken fehlen, wobei die deutschen Kinder schon früh lernen dass Geben seliger ist als nehmen.

    Und der Klang der wunderschönen türkischen Sprache, der ich überall lauschen darf und in mir jedesmal eine Gänsehaut erzeugt. Natürlich vor Entzücken.

    Na und BMW und Mercedes hätten auch Umsatzeinbußen.

    Natürlich oft sponsored by christliches Sozialamt.

    Früher war der Opel das typische Auto für unsere türkischen Mitbürger. Heute fahren sie BMW und Mercedes und die spießigen Deutschen Skoda und VW.

    Laut Koran darf ein Moslem streng genommen ja soviele Frauen und damit ja auch Kinder haben, wie er selbst ernähren kann. Na hier sind unsere islamischen Mitbürger ja sehr modern. Denn oft heißt es hier bei Ihnen das ein Moslem so viele Frauen und Kinder haben kann, wie es vom christlichen deutschen Sozialamt gesponsert wird.

    Und da das Geld ja von Ungläubigen kommt, ist es so eine Art Bereicherungsgage, weil sie uns miefigen langweiligen Deutschen ja schließlich mit ihrer orientalischen Wildheit und Natur erfreuen.

    Na und wenn uns ihr Führer, Sultan Erdogan nicht ständig mit seiner herausragenden, vor Intelligenz und Tatkraft und Charisma strotzenden Persönlichkeit nicht mehr beehren würde.

    Und im Stern las ich vorgestern, dass die Türkei eine Großmacht und „Süpermacht“ wäre.

    Na da können wir doch glücklich sein, demnächst Kolonie der „Süpermacht“Türkei zu sein und unter ihrem Schutz zu stehen.

    Und dass die deutschen Trümmerfrauen häufig Kopftücher tragen, kam mir schon immer merkwürdig vor. Jetzt weiß ich erst, dass die Türken schließlich Deutschland aufgebaut haben.

    Und wie Sultan Erdogan zu Recht sagte, keiner hat das Recht einen Türken aufzufordern Deutschland zu verlassen. Ohne sie würden wir immer noch im Wald leben und in Bretterbuden hausen.

    Recht hat er.

    Und die vielen islamischen Lebenskünstler und Kampfsportler. Welch eine Bereicherung.

    Seitdem blicke ich immer nach unten, wenn ich einem Angehörigen der „Süpermacht“ Türkei, die schließlich uns enorm bereichert und dieses Land aufgebaut hat begegne.

  31. #8 Hildesheimer

    Der ganze Brief an den OB Gribl wäre zum Aufführen hier zu lang, aber kurz gesagt waren meine Forderungen:

    -Er soll dem Integrationsbeirat die öffentlichen Räume verwehren, solange dieser Akcay dort Vorsitzender ist.

    -Der „Dachverband türkischer Vereine e.V. DTA“ hat in öffenlichen Räumen, weil mit Islamisten von Milli Görüs verbandelt, eh nichts verloren.

    Man muß einfach öffentlichen Druck auf unsere Politiker machen, sonst wird es im warmen gutbezahlten Sesselchen ein wenig zu bequem!

  32. ++++++++ Noch eine Bitte an alle: ++++++++++++

    Die Briefe an den Oberbürgermeister Gribl bzw. an die Stadtratsfraktionen bitte sachlich und zielführend halten und im CC bitte die anderen Stadtratsfraktionen mit aufführen, damit nicht gleich wieder alles im Papierkorb landet!

    Kampen fortsaetter!

  33. Ein interessanter Aspekt, dieser Versuch eines Vergleiches der heutigen Türkei mit dem Osmanischen Reich. Für mich historisch nicht dirket ersichtlich. Auch mit den verständlichen partiellen türkischen panarabischen Strömungen derzeit nicht verständlich.

    Ich eürde die Türkei bei vielem Unterstützen, woran sie derzeit arbeitet: Beitritt zur EU, Abbau der Korruption, Verfeinerung des schon modernen Rechtssystems und vor allem dessen Umsetzung, welche oftmals noch hapert.

    Aber beim sog. „kampf gegen den Terror“ ganz bestimmt nicht. Unter dieser Floskel wurden nicht nur H8ndertausende Menschen umgebracht und gefoltert von einigen westlichen Länder und hier in Deutschland wichtige Bürgerrechte weiter eingeschränkt, vor allem der Datenschutz aller Bürger, nein mit dieser Begründung die Unterdrückung der kurdischen Minderheit zu unterstützen, ist widersinnig.
    Dies ist zurecht einer der Haupthindernisse der Türkei auf de Weg zur EU.

  34. #34 Fensterzu
    „Vielleicht sind sie nur gekauft von ihrer eigenen Dummheit, die ihnen einflüstert, das verfluchte deutsche und europäische Volk müsse “ausgedünnt” werden und am Ende verschwinden, so wie die verkommene katholische Kirche. Ihre Blödheit ist, vorher nicht nachgesehen zu haben, durch wen sie es ersetzen wollen.“
    ——————————————–
    Ich glaube nicht, dass die dumm sind. Die sehen auch die Gfahr. Aber das Geld oder die die Macht die ihnen dadurch erwächst verlockt halt mehr. Verbunden mit dem Gedanken „Nach mir die Sintflut“ begehen Sie Verrat. Aber die, die uns die Einwanderung in den siebzigern und achtzigern eingebrockt haben, geniesen jetzt eine fette Rente und gebe noch blöde Ratschläge. Die nächste Generation der Politik-verräter macht es genauso. Siehe Josef Fischer oder Schröder etc.

  35. Islamische Propaganda auch auf den Video-Textseiten von ARD und ZDF:

    Ausführlich wird dort auf die jetzt beginnende Wallfahrt der Mohamedaner nach Mekka berichtet. Es wird so getan als ob das auch ein wichtiges Ereignis für den deutschen Fernsehmuffel ist.

    Andererseits werden die esoterisch-abergläubischen Handlungen in Mekka nicht erklärt. So wird Satan auf dem Berge Arafat gesteinigt und für das siebenmalige Umrunden des schwarzen Steins im weißen Nachthemd gibt es bei Allah vollständigen Sündenerlass.

    Unerwähnt bleibt auch, dass beim abschließenden Opferfest Hunderttausende Schafe auf brutalste Weise geschächtet werden. Vermutlich werden auch zu diesem Zweck aus Deutschland entsprechend viele Tiere nach Saudi-Arbin transportiert.

  36. Islamische Propaganda auch auf den Video-Textseiten von ARD und ZDF:

    Ausführlich wird dort auf die jetzt beginnende Wallfahrt der Mohamedaner nach Mekka berichtet. Es wird so getan als ob das auch ein wichtiges Ereignis für den deutschen Fernsehmuffel ist.

    Andererseits werden die esoterisch-abergläubischen Handlungen in Mekka nicht erklärt. So wird Satan auf dem Berge Arafat gesteinigt und für das siebenmalige Umrunden des schwarzen Steins im weißen Nachthemd gibt es bei Allah vollständigen Sündenerlass.

    Unerwähnt bleibt auch, dass beim abschließenden Opferfest Hunderttausende Schafe auf brutalste Weise geschächtet werden. Vermutlich werden auch zu diesem Zweck aus Deutschland entsprechend viele Tiere nach Saudi-Arabien transportiert.

  37. Da in der Ecke,wo die eingewanderten Kulturbereicherer,die es zu feiern gilt,muss wohl eine Art Bermuda-Eck für Menschenrechte existieren.Da gibt es eine kurdische,exotische Gruppe,Jesiden genannt.Die haben Probleme mit dem Selbstbestimmungsrecht ihrer Kinder,wenn diese erwachsen werden.Natürlich sind davon auch einige zehntausend in unser gelobtes Land gekommen,um sich hier selbst zu verwirklichen.Mit Gewalt wird die 17-jährige Tochter entführt und an geheimem Ort versteckt oder gar…
    http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2011-11-04-fuenf-geschwister-in-u-haft/?tx_ttnews%5BbackPid%5D=613&cHash=0d
    Schön,dass es immer was zu feiern gibt!

  38. # 17 hagahna

    Der Piraten-Typ mit dem Pali-Feudel hat doch tatsächlich die Frechheit besessen,mit diesem Accessoir und bekleidet mit einer giftgrün-leuchtenden Sicherheitsweste bei der Gedenkfeier am Gleis 17 im Bahnhof Grunewald aufzutreten (Zum Andenken an den 70. Jahrestag des ersten Judentransports von Berlin nach Auschwitz).

    Der Typ ist dort herumstolziert und fühlte sich als Star der Veranstaltung.Wer das miterlebt hat,den überfiel die kalte Wut.
    Der ist nicht nur voll peinlich,sondern auch noch ekelhaft obendrein !

  39. @ #45 evitan

    Früher war der Opel das typische Auto für unsere türkischen Mitbürger. Heute fahren sie BMW und Mercedes und die spießigen Deutschen Skoda und VW.

    Diesr Satz deines auch sonst sehr lesenswerten Beitrags fasst den heutigen Zustands Deutschelands perfekt zusammen!

  40. #22 coyote3 (05. Nov 2011 18:03)

    wenn ich mir so überlege, warum Stadträte, Hinterbänkler und andere Politiker so triefig gegenüber Türken auftreten, kann ich mir nur eins denken.

    Die sind gekauft. […]
    —-
    Glaub mir, der Aufwand wäre es wert, dem nachzugehen. Leider habe ich keine Ahnung wie.

  41. Es ist schon erstaunlich, dass unter CSU Oberbürgermeister so etwas wie „Merhaba Augsburg“ überhaupt stattfindet.

    Das zeigt wie sich die CSU geändert hat – sie unterscheidet sich kaum von der CDU.

  42. Ich seh die Sache so.
    Die Führungsclique, die in D seit langem keinem basisdemokratischen Test mehr unterworfen wurde und diesen als Teufelswerk versucht zu vermeiden, hat sich bei den ersten finanziellen Schwierigkeiten mit den Saudis und Co ins finanzielle Lotterbett gelegt, statt zu sparen.

    Die Basis der Komunalpolitiker hat verinnerlicht, dass man Lob bekommt und allenfalls ein besseres Pöstchen, wenn man Multikulti lobtr, obwohl man es besser ahnt.

    Das ist keine Verschwörung Leute. Das ist ganz einfach Feigheit.

  43. Guten Morgen liebe PIler,
    Ich lese diesen Blog nun mehr seit gut einem Jahr, habe mich allerdings erst heute dazu entschlossen mich anzumelden und wollte zugleich einen Kommentar hinterlassen.
    Erstmal muss ich sagen, dass dieser Blog an sich eine gute Idee ist, aber wutentbranntes Geschreibe im Internet leider nicht viel weiter hilft, vorallem da die Lager bei gewissen Themen gespalten sind und teilweise viel Zankerei und Uneinigkeit herrscht 🙁
    Nunja, nun zum Artikel.
    Ich finde es eine Frechheit und Unzumutbar, dass diese Individuen in ein (deutsches) Rathaus eingeladen werden und solchen Unfug von sich geben dürfen.
    Ich selbst komme aus einer 80.000 Einwohner Stadt, die erzkatholisch ist, von der SPD regiert wird und trotzdem würde es hier soetwas nicht geben. In dieser Stadt wurden extra Stadtgebiete eingerichtet um die „Ausländer“ und allen voran Asylanten von der eigentlichen Stadt fernzuhalten, da es sich um ein Touristengebit (allen voran Bier) und eine Weltkulturerbestadt handelt.
    Leider scheint es vorallem die Jugendlichen nicht sonderlich zu interessieren, dass sie hier unerwünscht sind, da sie nur zu gerne Abends bzw Nachts die Innenstadt unsicher machen und beliebter Weise „Deutsche klatschen“ spielen.
    Wurde selbst schon Opfer gelebter Integration…
    Bis sie herausfanden, dass ich italienischer Abstammung bin.
    Tut mir leid, dass ich so um das Thema herumgeredet habe, aber ich musste einfach mal meinen Frust von der Seele schreiben.
    Ich hoffe man ist mir hier nicht böse und ich werde hier hoffentlich noch eine gute Zeit haben.

    PS: Seid mir für Rechtschreib-,Grammatik- oder Satzbaufehler nicht böse, ich bemühe mich, habe aber so viele Gedankengänge, dass ich den Überblick meisstens verliere und ziemlich wirr schreibe 🙁

  44. 650 Jahre praktizierte Friedfertigkeit des Osmanischen Reiches

    In diesen Zeitraum fallen die Eroberung Bulgariens sowie Konstantinopels und die Angriffe auf Wien. Interessant zu erfahren, was Türken so unter „Friedfertigkeit“ verstehen.

  45. #60 Vasil

    Ja aber die Kreuzzüge doch auch blah blah….würde jetzt gutmenschlicherseits kommen.

    Es ist auch ganz interessant sich mit Bulgaren darüber zu unterhalten, wie die türkische Minderheit in Bulgarien ihre Rechte nutzt und vom türkischen Staat dabei unterstützt wird; zum Beispiel mit zinslosen Krediten vom Staat Türkei um bulgarisches Land zusammenzuraffen.

    Es wäre toll, wenn dazu ein PI-ler von bulgarischer Herkunft mal berichten könnte.

  46. „Die zum Teil rüde Vorgehensweise des Vorsitzenden des Integrationsbeirates erschwert die notwendige vertrauensvolle und partnerschaftliche Zusammenarbeit. Zuvor muss der ganze Vorgang zu unserer Zufriedenheit aufgearbeitet und geklärt werden. Natürlich ist vor allem der Beirat selber aufgefordert, das Verhalten seines Vorsitzenden zu bewerten und zu entscheiden, ob dieser hier im Sinn des gesamten Beirates gehandelt hat.

    Was erwarten die Politiker eigentlich? Daß die Türken aufgrund dieser seichten Beschwerde ihr Herrenmenschentum aufgeben?

    Da muß man schon ein wenig deutlicher werden und dies vor allem schon im Vorfeld nicht zulassen.

    Wenn man aber nichts mehr in den Ring zu werfen hat als Verhandlungsgegenstand und die goldene Wurst, die man ihnen vor die Nase hing, schon aufgegessen ist, dann muß man sich nicht wundern.

    Sind die Dämme erst mal eingerissen….

  47. @62 Faxendicke

    Den Gutmenschen würde ich entgegnen, dass es unabhängig von den Kreuzzügen und sonstigen kriegerischen Aktionen „des Abendlandes“ einfach nur grotesk ist, die osmanischen Angriffe auf Europa als „praktizierte Friedfertigkeit“ zu bezeichnen.

    Ich bin kein Bulgare, habe aber etliche bulgarische Bekannte. Die werde ich nächstes Jahr fragen, ob die von dir erwähnten Methoden, bulgarisches Land zu erwerben, bekannt sind. Falls ja, werde ich hier berichten.

  48. #64 Vasil

    Ich habe nochmals gegoogelt aber nichts entsprechendes gefunden.

    Mir wurde aber diese Sache schon von mehreren Bulgaren unabhängig voneinander berichtet.

    Ich werde mich auch nochmals schlau machen deswegen.

  49. Ich sehe keinen anderen Weg, als die Türken und Moslems in Deutschland im großen Stil des Landes zu verweisen.
    1. Sofortige Abschiebung aller krimillen Ausländer.
    2. Sozialhilfe/Grundsicherung nur für Deutsche Staatsbürger. Ausweisung aller, die nicht in der Lage sind, für ihren Lebensunterhalt aus eigener Kraft zu sorgen.
    3. Ehegatten-/Familiennachzug aus der Türkei und anderen kulturfremden Staaten stark einschränken, am besten ganz abschaffen, wozu eine Änderung des Art. 6 GG erforderlich wäre.
    4. Zuwanderungsstopp für Ausländer aus fremden Kulturkreisen.
    5. Ausnahmeregelungen, wenn es sich um wirklich qualifizierte Fachkräfte handelt, die hier gesucht werden und sich diese aus eigener Kraft finanziell über Wasser halten können.

    Ich, dass dies mit den etablierten Parteien eigentlich nicht zu erreichen ist, daher

    7. Wir müssen unser Wahlverhalten ändern, um anderen politischen Kräften wenigstens mal eine Chance zu geben.

    Andernfalls werden Szenen wie diese in ein paar Jahrzehnten politscher Alltag in Deutschland sein.

    Wer mit dem oben gesagten ein Problem hat, sollte sich an die eigenes Nase fassen und fragen, ob er nicht eher Teil des Problems ist.

Comments are closed.