Manche „Experten“ gehen einem ein bißchen auf den Keks. Dazu gehört der bei den Pyramiden von Gizeh geborene Hamed Abdel-Samad mit deutschem Paß. Viele Leser werden den ägyptischen Politologen als Reisegefährten Henryk M. Broders durch die Kartoffelfelder Germaniens aus dem Fernsehen kennen. Aber als die „Arabellion“ und der „arabische Frühling“ ausbrachen, hielt es Hamed Abdel-Samad nicht mehr an der Spree, er flog auf den Tahrir-Platz in Kairo.

Von dort berichtete er im Februar 2011 enthusiastisch über „Mein Land, meine Leute, meine Revolution“. Und er fand gleich darauf Zeit, in Anne Wills Quasselbude zu fliegen, wo ihn die Schäflein schon mit offenen Ohren erwarteten. Abdel-Samads Erkenntnisse damals:

Der gebürtige Ägypter, den man vor allem als Henryk M. Broders Sidekick in dessen Deutschland-Safari „Entweder Broder“ kennt, hatte in den vergangenen Tagen an den Kundgebungen auf dem Tahrir-Platz teilgenommen und war extra für die Sendung einen Tag in seine Wahlheimat Deutschland zurückgekehrt. Aus der Mitte der Demonstranten heraus zeichnete er ein enthusiastisches Bild der Proteste: „Ganz Ägypten ist begeistert“, sagte er und ließ sich auch von Wills skeptischer Nachfrage „Ganz Ägypten?“ nicht beirren. „Das Volk will die Freiheit, das kann man in jeder Ecke in Ägypten förmlich riechen.“

Dazu schrieb Hamed Abdel-Samad ein Buch (Abb.): „Der Untergang der islamischen Welt. Eine Prognose.“ 18 Euro. Walter Laqueur widersprach den weltfremden Erkenntnissen des Politiologen vom Tahrir-Platz sofort. Dann brauchte Starexperte Hamed noch ein Dreivierteljahr bis heute, bevor ihn folgende Erkenntnis überfiel:

Ist der Islam mit Demokratie überhaupt vereinbar? Ein klares Nein. Im Zuge der Euphorie über den Ausbruch der arabischen Revolution interpretierten viele die Befreiungsbewegung voreilig als ein Zeichen dafür, dass sich Islam und Demokratie nicht ausschließen. Doch diese Beobachter wissen scheinbar wenig über das Wesen des Islam und das Wesen dieser Revolution.

Ja, wer war denn in Euphorie? Das waren doch genau Sie selbst, Verehrtester! Und nun möchten Sie uns schon wieder die Welt erklären:

Demokratie aber wurde nie aus dem Mutterleib einer Religion geboren, sondern musste sich fast immer auch gegen die religiösen Autoritäten durchsetzen. Der Vatikan hat sich nicht demokratisiert und hat die Demokratiebewegung nicht angeführt, sondern er wurde durch die Aufklärung entmachtet. In den meisten islamisch geprägten Gesellschaften gibt es diese Skepsis gegenüber der Religion noch nicht. Viele Araber sagen, die Religion sei ein Teil der Lösung in diesen Gesellschaften. Ich sage, die Religion ist ein Teil des Problems.

Wir verzichten auf Ihre vordergründigen Erkenntnisse, die sich alle paar Monate ändern. Natürlich ist eine Religion nicht demokratisch. Da wird doch nicht jeden Tag abgestimmt, oder eine Windfahne wie Merkel kann alle Viertelstunde neu bestimmen, ob nun die Drachme oder der Euro, die Kühe oder die Eichen heilig sind. Aber es ist ein Riesenunterschied, ob eine Religion des „Liebe-deine-Feinde“ oder ein Eroberungs- und Kopfab-Ritus wie der Islam herrscht.

So sehr man es begrüßen würde, wenn unsere Medien endlich Muttersprachler statt verwirrte GEZ-Quotenblondinen in fernen Ländern als Korrespondenten hätten, so sehr möchte man von geschäftstüchtigen Luftikussen verschont bleiben, die alle halbe Jahr ihre Meinung um 180 Grad drehen. Dann schon lieber Typen wie Scholl-Latour!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

97 KOMMENTARE

  1. Ich bin auch nicht immer 100 %tig einer
    Meinung mit seinen Thesen. Aber seine
    grundsätzliche Einstellung bzw. Geisteshaltung
    würde ich mir für die hier lebenden Muselz
    wünschen. Dann hätten wir wohl keine Probleme.

  2. was Herr Hamed jetzt erkennt , hätte er auf PI schon bei Ausbruch des islamischen Aufbruchs lesen können — leider hatten die PI-ler wieder völlig recht —

  3. Dann schon lieber Typen wie Scholl-Latour!

    Um Gottes Willen. Der tritt doch immer für die Muslimbruderschaft ein: „Das sind ganz vernünftige Leute“

  4. auf Hamed Abdel-Samads kluge Meinung zu verzichten, nur weil er sich über den Sturz der Dikatatur in seiner Heimat gefreugt hatte, zeugt von einer ziemlichen Borniertheit.

    Insbesondere für einen Blog, der ursprünglich als einer der ganz wenigen die Demokratiserungs-Politik der USA im Irak unterstützt hatte.

  5. Während die Mainstreammedien, die Politik und die Kirchen hierzulande schweigen, setzt sich die Tageszeitung „The Jerusalem Post“ mit der zunehmenden Christenverfolgung in den islamischen Ländern ausführlich auseinander (deutsche Übersetzung=:

    Und der Westen schweigt:
    Zunehmende Christenverfolgung in islamischen Ländern

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=6922

  6. Im Christentum gibt es zumindest eine Sollbruchstelle zwischen weltlichen Bereich und religiösem Bereich: „Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist und Gott, was Gottes ist.“ (Markus 12:13)D.h. es gab im Westen immer einen weltliches und ein religiöses Oberhaupt. Natürlich waren auch die weltlichen Könige usw. im christlichen Europa nicht „demokratisch gewählt“ und beriefen sich allzulange darauf, „von Gottes Gnaden“ zu herrschen. Aber es gab durch die Dualität der beiden Bereiche, weltliche Herrschaft und religiöse Herrschaft, die Möglichkeit einer eigenen Weiterentwicklung des weltlichen Bereiches unabhängig vom religiösen Bereich.

    Weil aber der Islam gnadenlos alles beansprucht, sowohl in Staat, der Gesetzgebung als auch in der Regelung des Lebens jeden Individuums (bis hin zur Regel, wie man aufs Klo geht), es im Islam also gar keinen „weltlichen“ Bereich, der vom „religiösen Bereich“ zu trennen wäre, gibt, ist im Islam auch keinerlei Weiterentwicklung möglich, wie es sie im Westen, trotz aller Rückschläge, eben hin zur Idee von Menschenrechten und Demokratie geben konnte.

    Wie sagte es der Ayatollah Khomeini einmal so treffend?

    „Für die Menschen im Westen ist die Religion ein Teil des Lebens, aber für uns Muslime ist das Leben ein Teil der Religion.“

  7. Tja, habe das Buch gelesen. Denke mal, auch verstanden. Und nun dieser Bericht von kewil. Den hab ich ja nun auch gelesen. Denke mal, auch verstanden.
    Doch was will uns der Eine sagen, was der Andere?

    Kewil ist hier die personifizierte Menschen und Meinungsdiktatur! Tja, das musst Du nun aushalten.
    Abdel-Samad ist ein Jünger der anderen Seite. Anscheinend ein demokratischer Mohamedaner, oder auch ein muslimischer Demokrat?
    Ich denke, wir haben Kewil viel zu verdanken! Und auch Abdel-Samad ist ein gern zu lesender Autor. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich auch hier zwischen den Zeilen.

    Nun könnt Ihr mich beide zusammen steinigen, doch Vorsicht, ich werfe mit Wattebäuschchen, hergestellt von den deutschen MSM.

    Beste Grüße aus dem Bundesland, wo die größte Moschee in der „Mitte“ steht.

    Kritik gerne an pi-rendsburg@freenet.de

    kann nicht anders

  8. Dann schrieb Hamed Abdel-Samad ein Buch….

    Zeitablauf stimmt nicht! „Der Untergang der islamischen Welt“ ist bereits in 2010 erschienen. Offenbar hat Abdel-Samad den Umsturz in seinem Heimatland nicht als radikalislamischen Putsch gesehen oder sehen wollen. Wer will es ihm verdenken? Mir ist dieser absolut seltene, intellektuelle, zur Selbstkritik fähige Ägypter auf alle Fälle deutlich sympathischer als Scholl-Latour. Abdel-Samad schafft es, mit seiner pointiert ruhigen Art, sogar Broder zu ergänzen, ohne dass es albern wirkt. Scholl-Latour ist dagegen nur ein altersstarrsinniger Dussel mit vorgefertigten Meinungen und einem widerlichem Faible für Diktatoren und Gotteskrieger!

  9. Er ist Ägypter und war optimistisch und vielleicht auch euphorisch, das ist ja auch verständlich. Was haben wir uns alle über das Buch von Sarrazin gefreut und wer hat da nicht alles von Änderungen, frischem Wind bei den Wahlen und einer neuen Superpartei geträumt? So ist es eben, Menschen hoffen und werden dann enttäuscht. Bei allem Realismus sollte man manchmal auch träumen dürfen, dafür braucht man niemanden zu verurteilen. Ich bin froh das es in diesem Land Menschen wie Herrn Abdel Samad gibt, auch wenn er hier natürlich daneben lag. Das macht ihn für mich aber nicht unsympathisch!

  10. Hamed Abdel-Samad ist Sohn eines ägyptischen Imam und hat aufgrund seines überragenden Verstandes den Weg „vom Glauben zum Wissen“ in Rekordzeit hinter sich gebracht.

    Durch reine Extrapolation komme ich auch zu einer Zukunftsvision, vor der PI warnt. Sie ist wahrscheinlich. Für Abdel-Samad ist die Situation jedoch wesentlich komplexer, weil er beide Seiten gut kennt.

    Das Buch „Der Untergang der islamischen Welt“ schrieb er deutlich vor dem Höhepunkt des „Arabischen Frühlings“. Es gibt jedoch immer noch eine substanzielle Wahrscheinlichkeit, dass er damit richtig liegt (auch wenn es derzeit anders aussieht). Noch haben die Islamisten nicht gewonnen.

    Ich schätze Abdel-Samad sehr. Er ist einer von den „Guten“.

  11. Danke Kewil, für diesen längst fälligen Artikel. 💡

    Der von unseren Jasmin- Humanist_innen (DF- Humanist_innen inbegriffen), so hoch gelobte Broder- Anhängsel Hamed Abdel-Samad ist von Dr. Gudrun Eussner schon seit über einem Jahr entzaubert worden.

    Gudrun Eussner über Hamed Abdel-Samad

    „Man sollte sich nicht täuschen lassen, Hamed Abdel-Samad zeigt auf 234 Seiten, zwei Seiten Angaben zu Weiterführender Literatur inbegriffen, daß er sich als moderner Imam verdingen könnte. Das merkt man nicht gleich, denn geboten werden spannende Anekdoten über die Zustände in der islamischen Gemeinschaft, mit einer Fülle von Material, das einen zunächst auf die falsche Fährte lockt…“

    http://korrektheiten.com/2011/02/26/gudrun-eussner-ueber-hamed-abdel-samad-2/

    http://www.eussner.net/artikel_2010-12-06_20-26-18.html

  12. Ägypter, obwohl die hier in Deutschland leben,
    bzw. aufgewachesen sind, erkennen das Koran-System nicht oder wollen nicht.
    Bei Günter Jauch am Montag in wwMillionär ein junger Kandidat, Mutter deutsch, Vater Ägypter erzählte stolz, daß er in München paar Domo organisiert hat, um für die Demokratie in Ägypten zu kämpfen und daß es sich doch gelohnt hätte, da jetzt alles besser wird mit diesem Sieg dort. Jauch sagte da aber nichts weiter dazu, was ja selten ist bei ihm.

  13. @raymond a,

    von einem ägyptischen Akademiker und regelmäßigen Kommentator in der hiesigen und heimatlichen Presse, anzunehmen, er könne nicht einmal die eigenen arabischen Zeitungen lesen, Al Jazeera verstehen,die Aussagen von Umfragen begreifen oder die Ideologie seines eigenen Vaters und seiner Kindheit und Jugend in der Moslem Bruderschaft durchschauen, ist schon ganz schön borniert.

    Der Mann hat die gläubigen Fernsehzuschauer über den deutlich sichtbaren, vom Tag der Qaradawi Fatwa an islamischen und damit extrem gewalttätigen Charakter, dieser Revolution schlichtweg angelogen, oder er ist der größte Trottel.

    Warum sollten diese hochgeschätzte Dumpfbacke (die freundlichere Einschätzung) die Informationen nicht erreicht haben, die ich mir mühelos vom ersten Tag an im Internet heranzuziehen in der Lage war?

    Immerhin saß er bereits in der Schulbuchkomission der Euromed…

    Erzidiot oder U-Boot, kann sich jeder aussuchen.

  14. Habe das Buch von Abdel vor ca. 1. Jahr in der Filiale einer großen Buchhandlungskette gekauft.

    Auf meine Frage: „Ich suche das Buch… „Der Untergang der islamistischen Welt“… musste die Verkäuferin schon deutlich schmunzeln.

    Auf meine Ergänzung: „Sind ja eigentlich alle ganz friedlich…“,

    antwortete sie: „Ja, wer`s glaubt…“

    Dem Volke auf die Schnauze geschaut hilft oft x-mal mehr als 10 Jahre Studium.

  15. kewil erklärt die Welt

    PI: Gelöscht! Lesen Sie mal die Blogrichtlinien!

    Wurden deutsche Könige nicht gewählt?
    Ernennt ein Papst sich selbst oder wird er gewählt?

    Kewil meint: Darum geht es doch gar nicht! Von Personen rede ich doch gar nicht, sondern von Glaubensinhalten, und über die wird nicht abgestimmt! Erst denken vor geifern!

    Was machten Ständevertretungen? Wurden da die Vertreter gewählt?

    Wer bestimmte die Äbtissin in einem Kloster? Oh, die wurde auch gewählt! Und hatte ziemlich grossen, auch weltlichen, Einfluss.

    Hallo, bloss weil es heute ein anderes Wahlrecht gibt (Gibt es das wirklich? Siehe Euro-Abstimmung, die so lange wiederholt wird, bis das gewünschte Ergebnis kommt. Oder Bundestagswahlen, die seit 40 Jahren nichts mehr ändern.), brauchen wir nicht so zu tun, als ob früher alles schlecht war.

    DENN damals kannte man den Feind, die Mohammedaner, und war auch bereit, deswegen in den Krieg zu ziehen.

    Aber dem Religionshasser kewil und den anderen Atheisten ist die wahre Religion zuwider.

    Mit der Einstellung habt ihr den Kampf bereits verloren.

  16. Hat Peter Scholl-Latour eigentlich schon einmal erwähnt, dass er von den Vietcongs gefangen genommen wurde?) Aber eines muss man ihm lassen, wer hat jedes Land mehrmals bereist und weiß davon zu erzählen

  17. Hamed war ja keineswegs alleine mit seinen Lobeshymnen hinsichtlich der „arabischen Revolution“. Ich entsinne mich noch genau an die erbitterten Auseinandersetzungen, die es bei PI zu diesem Thema gab, die besserwisserischen Ausführungen von WiM und seinen Fanboys und -girls, den Exodus zur Quotenqueen, den Austausch von Couscous-Rezepten und die weltmännischen Ratschläge, in welchen Supermärkten man in Tunis am besten einkaufen solle.

    Ich erinnere mich noch genau an Diskussionen, in denen vehement abgestritten wurde, die Ägypter hätten jemals während des Aufstands „Allahu Akbar“ gerufen – dabei lief die entsprechende Szene zeitgleich(!) bei Euronews rauf und runter. Aber nein: da musste ich mich wohl verhört haben.

    Eigentlich wären doch jetzt einige Entschuldigungen der damals Besser“wissenden“ an die verstockten Ewiggestrigen fällig, oder?

    Aber darauf wartet man wohl – wie auf so vieles – vergeblich.

  18. Übrigens, diese billige Gleichsetzung von Islam und Christentum, findet sich auch bei dem ebenso hochgejubelten Frühlingsjuebler Sandmonkey, dem das Schicksal der Christen unter dem islamischen Regime ebenso am Arsch vorbei geht wie Samad.

    Samad fällt natürlich nicht auf,dass es das jüdisch/christliche Menschenbild war, das auf der griechisch/römischen Kultur aufbauend, genau die Form von demokratischer und geistiger Entwicklung ermöglichte, deren Früchte wir gerade wieder zu verlieren drohen.
    Keine andere Kultur und der Islam nun schon gar nicht, war dazu fähig.

  19. #21 Stefan Cel Mare,

    da war ich noch nicht hier, zum Glück offenbar.
    Das hätte mich echt deprimiert.

  20. Ich hasse diese kleinen Artikel die Kewil immer bringt. Die eine Mischung zwischen dem vorstellen von aktuellen Themen und irgendeiner persönlichen Meinung sind.
    Und es geht vielen genauso die sind vieleicht für jahrealte PI Autoren/Leser interessant die sich mit solchen Themen den ganzen beschäftigen aber nicht für einen der den ganzen Tag arbeiet und dann heim kommt um politisch inkorrekte Nachrichten zu lesen.
    Am liebsten Lese ich aktuelle Themen vorallem solche die nicht schon in den Medien kommen mit einem kurzen Kommentar.
    Oder einen schön langen Artikel von Herr Mannheimer, Frank Furter oder sonst wenn auch von Kewil lese ich gerne aber nicht solche Sachen. Ich denke vorallem neu Leser schrecken solche Sachen oder sie verlieren das Interesse.
    Nur ne kleine Anregung. Wenn jemand anderer Meinung ist kann ich das verstehen aber ich kann damit sicher einen kleinen Einblick geben wie Leser denken die hier nicht tagtäglich kommentieren sondern mehr zum Lesen da sind

  21. #5 raymond a

    Es geht doch nicht um Freude, sondern um Fehleinschätzungen.

    Ich will nicht Scholl-Latour zurück, sondern neue Korrespondenten wie er.

  22. „Der Untergang der Islamischen Welt“ war schon eine ganze Zeit vor dem „Islamischen Frühling“, und bevor er in der Plauder-Schau von AnneWill saß, erschienen.
    Ich fand das Buch sehr interessant, jedoch legt Abdel-Samad darin nicht schlüssig dar, warum dem Islam der Untergang vorbestimmt ist. D.h. der entscheidende Schlussteil des Buches hat mich nicht überzeugt, obwohl es bis dahin interessant war.
    Ich stimme auch nicht mit allem überein, was er äussert, sehe ihn aber nicht so negativ und würde ihn nicht in dieser Art niederschreiben.
    Unterm Strich ist er sympathisch und ´n Guter (Moslem).

  23. Oh man, was für ne Zensur, wenn man den „Heiligen Kewil“ kritisiert!
    So macht sich PI unglaubwürdig!

  24. Kewil:

    Dann brauchte Starexperte Hamed noch ein Dreivierteljahr bis heute, bevor ihn folgende Erkenntnis überfiel:

    Na und? Kann sich hier niemand vorstellen, wie einer bis zuletzt bangt und hofft, dass sein Land endlich den Weg in eine freiere Zukunft finden möge?

    #10 Maitre:

    Mir ist dieser absolut seltene, intellektuelle, zur Selbstkritik fähige Ägypter auf alle Fälle deutlich sympathischer als Scholl-Latour.

    Und witzige Ägypter, nicht zu vergessen. Dem wir den Islam-„Chip im Kopf“ verdanken. Der demonstrativ Wilmas Hintern abwischte, wo Hunde im Islam doch pfui sind…

  25. Ja, das hinterher den Schlauen spielen imponiert mir auch nicht, ganz im Gegenteil.

    Uebrigens:

    Der Vatikan hat sich nicht demokratisiert und hat die Demokratiebewegung nicht angeführt, sondern er wurde durch die Aufklärung entmachtet.

    Falsch!

    ——————–

    Richtig:

    Ein Blick in die Berichte der Frankfurter Nationalversammlung von 1848 würde ihr deutlich machen, dass es die katholische Kirche war, die ein vehementes materielles (und bis heute gut bezahltes) Interesse an der Trennung von Staat und Kirche hatte, und dass es die Liberalen und Demokraten waren, die die Kirchen auch über solche Auseinandersetzungen in die Schranken des säkularen Staates weisen mussten. Die christlichen Konfessionen haben in der Folge den säkularen Staat anerkannt, während bisher in keinem muslimischen Land eine solche Trennung vollzogen wurde. Selbst in der Türkei ist der Islam über die Religionsbehörde Diyanet faktisch Staatsreligion.

    http://www.faz.net/s/Rub117C535CDF414415BB243B181B8B60AE/Doc~E5428DF971697476480FFF198F2BF37F9~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    —–

    DERWEIL ZEIGT DIE UHR AUF
    5VOR[20]12 !!!
    ANNO DOMINI 2011!
    UMDREHEN !!!

  26. Der gute Mann hat noch nichteinmal begriffen dass Islam keine Religion ist, geschweige dass er den Unterschied zwischen Religion und Ideologie kennen wurede, das ist fuer einen der Buecher schreibt und der erwartet dass sie gelesen werden doch BESCHAEMEND BIS DORT HINAUS !!!

    Hat er die letzten 5 Jahre verschlafen ?
    Zuhause keinen PI-Anschluss ?

    “Der Islam ist weder eine Religion noch ein Kult. in seiner vollständigen Form ist er ein komplettes, totales, einhunderprozentiges System für das Leben. Der Islam hat religiöse, juristische, politische, wirtschafliche, soziale und militärische Komponenten. Die religiöse Komponente ist eine Tarnung aller anderen Komponenten. Islamisierung geschieht wenn sich genügend Moslems in einem Land befinden um für ihre sogenannten religösen Rechte zu agitieren.
    [‚Sklaverei, Terrorismus & Islam‘ von Dr.Peter Hammond]

    “Der Koran ist in Gänze abzulehnen,

    da er die Hauptquelle des islamischen Rechtssystems der Scharia ist und über den von Menschen gemachten Gesetzen, GG,steht [für gläubige Muslime]. Da der Koran nie historisiert wurde, gilt er an jedem Ort und für alle Zeiten”

    [Professor für islamische Geschichte an der Al-Azhar Universität, Kairo, Mark A. Gabriel, PH.D in seinem Buch “Islam und Terrorismus”]

    [SOURCE: http://buergerbewegungen.de/bedrohtefreiheit.pdf

    ——–

    Islam ist eine Ideologie der Aggression

    “Der Islam darf nicht länger bloß als Religion betrachtet werden, sondern als gewichtiger politische Faktor unserer Zeit. … Der Islam ist ein absolut sozio-politisches Phänomen.”

    “Er ist eine Ideologie des Kampfes, eine Ideologie der Aggression. … Der Militantismus der Basis bewegt die Bevölkerung. … Es gibt dort ein allgemeines Hineinschleudern, ein weltweites Abdriften. Es ist eine Ideologie des Kampfes, eine Ideologie der Aggression.”

    [Dalil Boubaker, in Algerien geborenen Leiter der Pariser Großmoschee und ehemaligen Vorsitzenden der Muslime in Frankreich, im franzoesischen TV, Maerz 2011]

    [SOURCE: http://www.pi-news.net/2011/03/der-islam-ist-eine-ideologie-des-kampfes/

    etc etc etc etc

    5VOR[20]12 !!!
    ANNO DOMINI 2011

  27. #25 JeanJean (03. Nov 2011 22:12)

    Schön, daß du Sandmonkey (Mahmoud Salem) ansprichst. Der hat nämlich sein komplettes Blog gelöscht. Vor einigen Tagen hatte er da noch eine neue Maske aufgespielt und den Satz, daß er, Mahmoud Salem, jetzt kandidiere. Nun ist alles weg und er twittert nur noch, überwigend auf arabisch.

  28. #20 Hokkaido (03. Nov 2011 22:00)

    In was fuer einen Jahrhundert lebst du eigentlich? Das Mittelalter ist nicht Teil der Kirche sondern umgekehrt. Geht das bei dir runter???

    Uebrigens:
    Lerne erst mal zwischen Kirche, Religion und Christentum zu unterscheiden.
    Kirche ist eine irdische Institution die aus Menschen wie du und ich besteht. Religion sing Glaubensgrundsaetze die auf ein Vorbild basieren und CHRISTENTUM leitet sich weder von Kirche noch von Bibel, Klerus oder sonst was ab sondern von CHRISTUS.

    Schleun dich wenn du’s noch schlucken willst!

    DENN DIE UHR ZEIGT DERWEIL AUF
    5VOR [20]12 !!!

  29. Ist der Islam mit Demokratie überhaupt vereinbar?

    Ist die „humanistische“ EU und Demokratie überhaupt vereinbar?
    Da werden fleißig die Wahlen wiederholt, bis das Ergebnis stimmt (Bsp. Irlands EU -Wahl usw. , zuletzt Sloweniens Abstimmung zur Eurostabilisierung und der heutige Druck gegen Griechenland, die doch gewagt hatten ein Referendum durchzuführen)

    MfG

  30. „Manche “Experten” gehen einem ein bißchen auf den Keks.“ – Zum Beispiel, wenn Sie mit kewil signieren! – Spaß beiseite, das Buch von Abdel-Samad, vor den arabischen Revolten geschrieben, hat kewil anscheinend gar nicht gelesen, oder? Wie sonst könnte er schreiben, es handele von der Revolte?

    Ich habe es schon vor längerer Zeit gelesen und möchte die Lektüre nicht missen, ein Buch, dass einem eine Menge neue Details zu den Zuständen in islamischen Ländern liefert von einem, der dort aufwuchs und damit hadert. Ich kann die Lektüre nur empfehlen.

    Inzwischen hat Abdel-Samad ein neues Buch veröffentlicht, „Krieg oder Frieden“, http://www.droemer-knaur.de/buecher/Krieg+oder+Frieden.7762491.html in dem er zunächst seine eigenen Erlebnisse während der Revolte schildert und dann die möglichen Folgen erörtert und Vorschläge für das Handeln der westlichen Welt bringt. Ebenfalls unbedingt lesenswert, genauso wie sein heutiger Artikel in der „Welt“.

    Wer noch mehr über den Werdegang dieses klugen Menschen erfahren will, der sei noch auf sein erstes Buch verwiesen „Mein Abschied vom Himmel“ http://www.droemer-knaur.de/buecher/Mein+Abschied+vom+Himmel.7091654.html

    Kewil, das war diesmal gar nix! Lies ihn lieber mal, da kannst auch Du was lernen.

  31. Übrigens hängen jetzt die ägyptischen Nachthemdbrüder der Partei Al Noor („Das Licht“; übliche Bezeichnung für den Islam, denn er ist „das Licht“; so heißt auch eine Koransure) schon Brunnen zu, weil die Meerjungfrauen sie in ihrem islamischen Gefühlen verletzten (Statuen sind im Islam haram). Es traf den Zeusbrunnen in Alexandria.

    So sieht er vorher-nachher (Bild bei Nacht) aus:

    http://tundratabloids.com/wp-content/uploads/2011/11/egypt-zeus-statue-covered-3.11.2011.jpg

    Der Text auf dem Laken heißt: „Ägyptische Frauen widmen sich ihren Männern und der Nation“.

  32. Jetzt tritt er erstmal wieder in Kopenhagen auf.
    Nach einem satirischen Film “ Die Guten – die Bösen – und die Politiker“ debattiert er am 3.11.in Kopenhagen. Der Film wurde während und nach den Ereignissen auf dem Tahrier-Platz gedreht.
    Trailer und unten die Anküdigung unseres Sonnyboys, der noch nicht so ganz seinen mit Muttermilch eingeschmatzten Islam des Imam-Vaters und der Mutter, die ja nach islamischen Brauch gleich nach der Geburt ihm ins Ohr geflüstert hat, dass er ein Muslim ist, hat ablegen können.
    http://cphdox.dk/d/film.lasso?ser=1593&s=2011118

  33. Was ganz übel ist: Die ägyptische Moslembruderschlange Dalia Mogahed (= Mujahid), die Hussein Obama zu 2009 seiner Chefberaterin in Sachen Islam machte (und die zusammen mit Esposito schon mehrere Studien über die Gewaltneigung von Mohammedanern manipulierte), blockiert aktiv den Zugang verfolgter Christen zum Weißen Haus blockiert. So sagte sie ein Treffen des Maronitischen Patriarchen des Libanon Beshara Rahi und Obama ab.

    http://www.jihadwatch.org/2011/10/obamas-muslim-advisers-block-middle.html

  34. #41 Eulenspiegel141
    „…Kewil, das war diesmal gar nix! Lies ihn lieber mal, da kannst auch Du was lernen“
    —-
    So?
    Ich glaube, dass Kewil es gut mit Hamed meint, wenn er sagt, dass er lieber etwas stiller auftreten sollte.
    Schließlich befindet sich derselbe in einer Selbstfindungsphase.Ich gönne ihm sie auch, mal sehen, was dabei rauskommt.
    Bücher schreiben…naja als Moslem ist das hier nicht schwer…
    Wir sehen ihn bestimmt bald wieder in einer Talkshow.

  35. Die Aussage von Hamed Abdel-Samad steht
    >Ist der Islam mit Demokratie überhaupt >vereinbar? Ein klares Nein.
    Immerhin kann man das anerkennen.
    Für Menschen ohne Selbstreflexion ist der Islam eine klasse Religion, man bekommt klare Regeln und ist von eigenem Denken komplett entbunden.
    Der Japaner definiert drei Mächte, das Geld, die Gewalt (=Krieg) und den Spiegel.
    Der Spiegel ist für Japaner die höchste Macht, also das Wissen um die eigenen Fehler und die Bereitschaft etwas zu ändern.
    Diese Sicht gibt es im Christentum, bei den Asiaten=Konfuzius-bei Moslems totale Fehlanzeige.
    Wenn es hart auf hart kommt, wird man sehen welche Philosophie sich durchsetzt.

  36. Ich finde es ziemlich daneben, Hamed Abdel-Samad mit dieser Häme anzugreifen. Er ist ein kluger Kopf und hat Mut bewiesen. Dass er als einer, der unter Lebensgefahr auf dem Tahrir-Platz war, sich anfängliche Illusionen machte, ist doch verständlich. Ich war für seine damalige Meinungsäußerung dankbar und nahm mir dennoch die Freiheit, ihr mit Skepsis zu begegnen. Nun korrigiert sich Hamed Abdel-Samad selbst. Das ist doch sehr lobenswert.
    Auch in Bezug auf das Thema Israel sehe ich Schwächen und Unklarheiten bei Hamed Abdel-Samad. Da muss man mit ihm hart diskutieren, aber doch nicht mit Häme überschütten! Das wirkt doch arg sektiererisch.

  37. #41 Eulenspiegel141

    Was war gar nichts? Wenn Experten innerhalb von einem halben Jahr ihre Meinung ändern, dann sind sie keine, und zum Buch, lies Laqueur!

  38. #27 Noa.R (03. Nov 2011 22:18)

    Ich hasse diese kleinen Artikel die Kewil immer bringt. Die eine Mischung zwischen dem vorstellen von aktuellen Themen und irgendeiner persönlichen Meinung sind.

    Dann suchen Sie sich doch was anderes. Ein Blog ohne Meinung gibt es nicht und ist sinnlos! Abonnieren Sie dpa! PI ist kein NEWS-Feed!

  39. #49 kewil (03. Nov 2011 23:35)

    „Wenn Experten innerhalb von einem halben Jahr ihre Meinung ändern, dann sind sie keine …“

    Amen!

  40. Was bei Hamed aber bleiben wird ist seine Bemerkung, nachdem er mit Broder ein Gespräch mit einer äußerst fragwürdigen Person in einen Bistro hatte,…sauf die Frage von Broder: na, was hälste von dem einfach mit den nun schon klassischen Kurzsatz antwortete ** Der Chip ist drin **…..Nochmal Bravo dazu. 🙂

  41. Hatte schon früher den Eindruck erhalten, dass dieser Herr an narzistischer Persönlichkeitsspaltung einerseits und ungesundem Erwerbstrieb andererseits leidet.
    Dieses Windfähnchen ist kein Vorzeigepartner für Henryk M. Broder! Der sollte seinen intelligent-bissigen eigenen Weg gehen, anstatt sich selbst mit solchen Charakteren zu beschädigen.

  42. #52 kewil

    Was war gar nichts? Wenn Experten innerhalb von einem halben Jahr ihre Meinung ändern, dann sind sie keine, und zum Buch, lies Laqueur!

    Laqueur lese ich immer gerne. In der von Dir verlinkten Buchrezension lobt er Abdel-Samad ausdrücklich und schreibt dann, wo er mit ihm nicht einer Meinung ist. Und das nach meiner Ansicht völlig zu Recht: Die Rückständigkeit und der Stillstand der islamischen Länder – bei gleichzeitig hohen Geburtenraten – ist nicht unbedingt ein Grund, sich zurückzulehnen, da der Islam eh untergehen werde.

    Wie war das mit den Mongolen und Bagdad oder den Langobarden und Rom?

    Dennoch wird Abdel-Samad nicht nur von Walter Laqueur geschätzt und wer von uns kennt die Zukunft? Seine Bücher sind unbedingt lesenswert und für mich ist er ein kluger Freund (im Geiste, persönlich kenne ich ihn leider nicht).

  43. Der gute Hamed lag in seiner hoffnungsfrohen Einschätzung zur „Arabellion“ gründlich daneben.

    Wenn dieser Pseudo-Experte jetzt noch hinterherschiebt, dass der Vatikan so undemokratisch wie seine Neandertal-Landsleute ist, hört´s auf.

    Die ägyptischen Moslems massakrieren die Kopten und fackeln deren Kirchen ab und dieser Spinner kritisiert den Vatikan.

    Die Welterklärer Hamed und Henryk sollten ihre nächste Spasstour in Ägypten drehen.

  44. Nicht jeder Muttersprachler har Analisegehirn und lieber soll sich in TV eibstecken nicht. Solche Sachen mussen Experten machen, keine Diletanten wie Abdel-Samad.

  45. Der Chip ist drin! 😉

    „Eine Prognose. 18 Euro.“

    Gibt es bei mir für 0 Euro!

    Ist aber nicht seine Schuld! Sondern viel mehr unsere „Nichtschuld sein wollen sein“!

    Schaut nicht blind in die Ferne,
    verdeckt nur Schatten im Nahen!

  46. Scholl Latour ist zwar erfahren,aber manchmal sehr zweispurig.
    An der einen Seite kritisiert er zwar berechtigt die Saudis,die er als sehr orthodox und intolerant bezeichnet,…während er 5 Minuten später mit strahlenden Augen von Khommeini,zu dem er ein gutes Verhältnis hatte und dem Iran schwärmt.

    Ghaddafi bezeichnet er als Terroristen,während er die Moslembruderschaft als „moderate“ Einrichtung sieht,die „Verbesserungen“ in die arabische Welt bringen könnten.

    Samad war einer von denjenigen,die aus Emotionen und vielleicht was blauäugig wirklich gehofft haben,dass sich in Ägypten was verbessern könnte,aber später eingesehen haben,dass sie falsch lagen und Schlüsse daraus ziehen.
    Das muss man nicht unbedingt als „Wendehals“ sehen.

    Im Grunde finde ich Samad nicht verkehrt,in vielen Sachen liegt er richtig und setzt sich für Aufklärung ein.
    Das schätze ich bei ihm,genau,wie an Broder,der die arabische Revolution zu Beginn wohl auch etwas unterschätzt hat,aber ansonsten sehr kompetent ist.

    Sogar hier bei PI gab es so einige,die erst wesentlich später,als diese beiden gemerkt haben,dass die starken Kritiker der Revolution richtig lagen.

  47. es ist ein Riesenunterschied, ob eine Religion des “Liebe-deine-Feinde” oder ein Eroberungs- und Kopfab-Ritus wie der Islam herrscht.

    In der Theorie schon, in der Praxis hat das Christentum diesen Grundsatz des Jesus von Nazaret höchst selten…eigentlich nie…gelebt oder gar nach ihm gehandelt. Selbst untereinander gab es zwischen Christen selten „Liebe“, dafür umso mehr Hass, Verachtung und Gewalt. Darum würde ich auch niemals einen Papst als moralische Autorität anerkennen! Religion an sich lässt sich leicht missbrauchen, da sich ihre Vertreter geschickt weltlicher Kritik entziehen bzw. sich für „unfehlbar“ halten – eine unerträgliche Selbstüberschätzung und Selbsterhöhung. Sagte Jesus nicht auch, dass derjenige, der sich selbst erhöht, tief fallen wird? Jedenfalls passt der Spruch zum Thema. Ich folge lieber der Logik der Aufklärung und traue mir zu, selbst zu denken und mir meine Gedanken nicht von irgendjemandem „vorgeben“ zu lassen.

  48. Herr Abdel-Samad ist wohl so etwas wie der Quoten-Migrant im Fernsehen.

    Er mag ein recht sympathischer Mensch sein, aber ernst nehmen kann ich ihn aufgrund seiner wandelbaren (gerade aktuell Erfolg versprechenden?) Aussagen spätestens nach seinem Auftritt auf dem Tahrir-Platz nicht mehr.
    Sollten sich europäische Politiker auf solche Aussagen stützen, würden sie massiven Fehleinschätzungen unterliegen.
    Aber das machen sie ja nicht, denn sie haben einen festen Leitstern, nach dem sie sich richten. Der „Rettungsschirm“ hat es in den letzten Tagen eindrucksvoll bewiesen.

    Was mich bei diesem Leitsystem besonders stört, ist die Entrechtung der autochtonen Bevölkerung! Man hat uns die Bürgerrechte geklaut, und niemand scheint es zu merken!

  49. Nicht vergessen , bei gewissen Zuwanderern und gewissenlosen Politikern, ist der ***Chip drin!*** 💡
    Gruß

  50. „Beziehungen schaden nur dem, der keine hat!“

    Das war schon immer so und das ist leider nicht wegzukriegen.

    Trotzdem hat man uns im Interesse der Zuwanderer die Bürgerrechte genommen!
    Der vorgebliche Rechtsstaat ist damit keiner mehr. Das GG ist offenbar ungültig, was auch Frau Merkel ab und zu durchblicken läßt.
    Das liegt aber mit Sicherheit nicht an der FDJ. Inzwischen hat sie andere Richtungsgeber.

  51. kewil, kewil….
    Das Buch habe ich vor einem Monat gelesen und es hat auf mich einen ganz anderen Eindruck gemacht. Nur deshalb, weil der Autor sich mehr Demokratie durch den arabischen Frühling erhofft hat und dies nicht eingetreten ist, sollte er nicht an den Pranger gestellt werden.
    Das Buch quillt komplett über, mit
    islam-negativen Aussagen, dagegen ist Sarrazins Buch vergleichsweise harmlos wie die Bibel.
    Persönlich kann ich das Buch jedem empfehlen.
    Kewil, das Buch kostet übrigens 9,99€
    (Guter Tipp: Erst das Buch bis zum Ende lesen, auf sich wirken lassen, dann Artikel schreiben 😉 ). Ich würde dem Autor eher danken, dass er als Angehöriger, oder Ex-Angehöriger („zum Wissen konvertiert“), ein Buch mit solchem Inhalt verfasst hat.

  52. #60 Eulenspiegel141
    #72 Mr.E

    Ich habe nirgends geschrieben, man solle seine Bücher nicht lesen! Was sollen diese Unterstellungen?

    Ich würde aber manchen dringend empfehlen, erst mal die wenigen Zeilen zu lesen, die hier stehen, vor man mir ein Buch zumutet, das mich nicht interessiert! Und ich kann das auch begründen. Wenn im Titel steht „Der Untergang der islamischen Welt“, dann habe ich schon genug, denn ich weiß, daß zu meinen Zeiten die islamische Welt nicht untergeht, Soll ich 500 Jahre warten?

    Und nachdem sich Samad als Experte in Kairo blamiert hat, sollte er jetzt nicht laufend Christentum und Islam auf eine Stufe stellen. Das ist eine Verfälschung der Tatsachen, siehe Kopten in Ägypten!

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-11/kopten-aegypten-flucht

  53. #Kewil

    Er hat sich nicht blamiert, sondern die lage falsch-Hoffnungsvoller eingeschätzt.
    Wenn es danach geht, solltest du auch nicht mehr schreiben, wie oft du dich schon blamiert hast!
    Ich habe zwar eine Islam Abneigung, aber du scheinst jeden Moslem zu hassen, auch wenn dieser selbst den ISlam Kritisiert!!!
    DU Blamierst dich!

    kewil meint: Wo habe ich denn die Lage falsch eingeschätzt? Immer nur gackern und Behauptungen aufstellen, Beweise bitte!

  54. Zitat:
    Wir verzichten auf Ihre vordergründigen Erkenntnisse, die sich alle paar Monate ändern. Natürlich ist eine Religion nicht demokratisch. Da wird doch nicht jeden Tag abgestimmt……..

    Diese Sichtweise zeugt von totaler unsensibilität und Unwissenheit wie die Menschliche Psyche funtioniert.
    Da ich selbst von Geburt Iraner bin weiss ich wie Schwer es ist die eigne Herkunft und Kultur kritisch und distanziert zu betrachten.
    Dies obwohl ich angehöriger der Bahai Religion bin und zwei meiner Verwandten ohne Schuld ermordet wurden.
    Zum Glück war ich bei der Einwanderung 1963 nur 14 Jahre alt, also noch formbar.
    Die Leistung Hamed Abdel-Samad ist nicht hoch genug ein zu schätzen.
    Es ist übermenschlich sich in einer Atmosphäre der Revolution und Überschwangs nicht mitreisen zu lassen.
    Millionen Iraner sind 1978 auf die Strasse gegangen und sich mit leeren Händen den schiesenden Soldaten in den Weg gestellt.
    Ein Jahr später riefen die selben Leute “ Tot mir der ich rief Tot dem Shah“.
    In den Arabischen Ländern wird es ähnlich sein.
    Die Islamisten werden die Revolution stehlen und Faschistische und Antisemitische Regime errichten.
    Das konnte aber Herr Abdel-Samad nicht wissen.
    Das konnte nur wissen der das Schicksal der Muslime aus andren Quellen kannte.

  55. Wenn man das ganze Buch gelesen hat, aufmerksam, dann kann man kaum alles nachvollziehen, was drin steht.

    Aber man kann viel damit verdienen, wenn man es geschrieben hat.

    Ich schätze Herrn Abdel-Samad als Mensch sehr. Beobachte respektvoll seinen Werdegang.

    Doch als Islamkritiker kommt er bei mir nicht durch.
    Den Islam kann man nicht von seinen Aussenerscheinungen kritisieren. Tut man das, so verstehen viele, die keinen Schimmer vom Koran haben, nicht, warum man diese lieben, freundlichen Moslems kritisiere, die doch immer den Frieden des Islam beschwören und auch so friedlich freundlich auftreten.

    Ahnungslose reden mit dem Kenntnisreichen immer aneinander vorbei, weil beide völlig verkehrte Ansätze in ihren Vorstellungen einerseits und Kenntnissen/ Denken andererseits haben.
    Und diese Gegensätze kommen von den oberflächlichen Kritiken am Islam, so wie ich das Buch von Abdel-Hamad einschätze, nach aufmerksamer Lektüre.

    Man muss den Islam von seiner ureigenen Substanz her kritisieren, seiner Basis, auf der alles balanciert – den Koran. Erst das ist und macht richtige und korrekte Islam-Kritik.

    Es genügt dabei nicht, nur hier mal und da mal einen Vers im Koran zu lesen. Damit hat man nicht einmal einen Hauch verstanden, welch Intention der Koran verbirgt. Eher im Gegenteil, man lässt sich verführen und irreleiten in dem Durcheinander der Widersprüche. Selbst viele (ich denke sogar die meisten) einfachen Gläubigen im Islam erfassen nicht das gesamte Ausmass. Sie leben ihre indoktrinierte Rolle als Gehorsame im Koran. So oberflächlich, können sie nicht verstehen, warum man ihre liebe Unterwerfung nicht auch liebt.

    Schon absolut überhaupt nicht kann man den Islam kapieren, wenn man ihn aus rein westlicher Kultursicht betrachtet. Da sieht man wirklich nur rein die äusserlichen Gehabe und Riten, und das täuscht jeden über das, was der Koran ist und intendiert.
    Jeder Mensch, der von klein auf an eigenwilliges Denken gewöhnt ist, wird niemals nachvollziehen können, wie das ist, wenn man nur in bestimmten vorgegebenen Bahnen handeln darf, selbstbestimmtes Denken sowieso nicht.

    Beweis:
    Wer erkennt schon, dass
    Islam-Vertreter Unfrieden schüren, indem sie behaupten, die Moslems würden diskriminiert, und die Moslems wären verfolgte Opfer wie im Holocaust.

    Das ist an Frechheit und schamloser Dreistheit kaum zu überbieten. Wer jedoch die Taqiyya versteht, der weiss, wo dieser Taktik-Weg lang geht.

    1. Der Islam hat mit dem NS-System aktiv in der Judenvernichtung, Holocaust, mitgearbeitet.
    2. Der Koran bestimmt die diskriminierende Differenzierung zwischen den Geschlechtern.
    3. Der Koran bestimmt die Ungläubigen zu dezimieren – so oder anders.
    4. Islam-Vertreter versuchen jede Kritik am Islam mit Ablenkungs- und Verdrehungstaktiken zu verfälschen, um die Kritiker dann denunzieren zu können. [Kein normaler Mensch kritisiert Moslems, die unsere Mitbürger sind. Genauso wenig wie man alle Deutschen für die NS-Ideologie verantwortlich machen kann.]

    Das bedeutet, im Programm des Islam ist Diskriminierung gegen Menschen bereits beinhaltet.
    Und nur um davon, von dem menschenverachtenden Programm anzulenken, um einzuschüchtern, geht man zum Angriff über und bezichtigt die Ungläubigen als die Diskriminierer. Taqiyya-Taktik.

  56. Aus der Mitte der Demonstranten heraus zeichnete er ein enthusiastisches Bild der Proteste: „Ganz Ägypten ist begeistert“, sagte er und ließ sich auch von Wills skeptischer Nachfrage „Ganz Ägypten?“ nicht beirren. „Das Volk will die Freiheit, das kann man in jeder Ecke in Ägypten förmlich riechen.“
    ————————————————–

    Rechtsfreiheit ist auch eine Form von Freiheit!!!

    ich denke ,dass dieser Herr wie viele andere auch, mit dem Verkauf von Ideologie,sein Geld verdient,was in der BRD sehr gut bezahlt wird,wenn es die Politisch Korrekte ist und gerade in das zusammengebastelte Weltbild passt.

  57. Intelligent ist, wer lernfähig ist. Da kann sich manch ein PI-Autor eine Scheibe bei Hamed Abdel-Samad abschneiden. Dass er Anfangs euphorisch war über die Entwicklung in seinem Ursprungsland ist doch nachvollziehbar.

    Sein Buch: „Der Untergang der islamischen Welt – eine Prognose“ ist übrigens hervorragend. Nur der Titel ist irreführend. Er sollte besser heissen: „Die Probleme der islamischen Welt – eine Analyse“.

  58. Aha, Kewil hat weder das eine noch das andere Buch von Samad gelesen.Aber er meint, am Titel des einen Buches erkennen zu können, dass die Lektüre sinnlos sei. Da kann ich nur den Kopf schütteln.
    Samad sagt dem Islam den Untergang voraus in dem Sinne, dass diese Ideologie/Religion geistig abgewirtschaftet hat, und empfiehlt den Moslems, sich vom Koran zu verabschieden, den Samad nicht nur gelesen hat, sondern sogar auswendig lernen musste. Kann von einem Moslem überhaupt eine radikalere Position erwartet werden? So ein Mann gehört nicht verächtlich gemacht. Und Kewil sollte nicht so verstockt sein und es sich sagen lassen!
    Ich selbst habe übrigens Samads Bücher gelesen, kenne Aufsätze von ihm und einige seiner Auftritte in Radio und TV. Außerdem habe ich schon drei seiner Veranstaltungen besucht und ihn sogar in der persönlichen Ansprache wegen seiner unklaren Haltung zu Israel kritisiert.
    Aufhören mit Rumpöbeln, Kewil!

  59. Hammel abstell Schachmatt ist eben perfekt integriert in die BRD GmbH!

    Wo sonst lernt man, seine Fahne in jeden lauwarmen Furz zu hängen und opportunistisch das Bäumchen-wechsel-Dich-Spiel zu kultivieren?

    Ich mache ihm keinen Vorwurf, dass so typisch bundesdeutsch ist. Mir immer noch lieber, als jemand, der hier die Shariah einführen will.

  60. Immerhin muss man Herrn Samad zugutehalten,das er seine Meinung revidiert hat. Was man von Scholl Latour nicht sagen kann, der redet weiter unaufhörlich seinen Unsinn.

  61. Dann schon lieber Typen wie Scholl-Latour!
    #####################################

    Vielleicht können sich die Herrschaften von PI-news mal besser informieren. PSL Vorhersagen im Buch „Schwert des Islam“ lesen sich wie Horoskopfe von neun Live. Keine Vorhersage ist eingetreten. Dann lieber Experten wie Hamed als pi-news.

  62. Ich verstehe das Abdel-Samas-Bashing hier nicht. Er sagt ganz klar, dass der Islam nicht reformierbar ist. Klarer kann man sich nicht über den Islam äußern.

  63. Ich finde auch, daß der Vorwurf unberechtigt und unfair ist. Erstens sollten wir jedem, der sich politisch äußert – Freund und Feind – zugestehen, daß man seine Meinung ändern darf. Wer vor einem Jahr die beginnenden Umwälzungen im Maghreb als perspektivreiche Chance da, wurde durch den Lauf der Dinge widerlegt. Andere waren damals schon sektpisch – aber wissen konnte es niemand. Prognosen sind eben schwierig, besonders dann, wenn sie die Zukunft betreffen…
    Außerdem hat abdel-Samed in vielerlei Hinsicht kluge Dinge gesagt. Ich denke, auch durch eine Vielzahl von Leserkommentaren wird deutlich: der Mann ist durchaus zu schätzen.

  64. Ich finde Hamed Abdel-Samad gut! Punkt.

    Jeder kritische Muslim oder jeder Ex-Muslim ist uns an unserer Seite willkommen. Nur von diesen Menschen wird es, wenn überhaupt, zu Reformen oder Veränderungen im Islam kommen.

    Und wenn sich Abdel-Samad von der optimistischen, euphorischen Aufbruchsstimmung in Ägypten einen Moment hat mitreißen lassen – ja und? Das ist menschlich verständlich.

  65. 16 7berjer (03. Nov 2011 21:50)
    Danke Kewil, für diesen längst fälligen Artikel.

    Der von unseren Jasmin- Humanist_innen (DF- Humanist_innen inbegriffen), so hoch gelobte Broder- Anhängsel Hamed Abdel-Samad ist von Dr. Gudrun Eussner schon seit über einem Jahr entzaubert worden.

    Gudrun Eussner über Hamed Abdel-Samad

    “Man sollte sich nicht täuschen lassen, Hamed Abdel-Samad zeigt auf 234 Seiten, zwei Seiten Angaben zu Weiterführender Literatur inbegriffen, daß er sich als moderner Imam verdingen könnte. Das merkt man nicht gleich, denn geboten werden spannende Anekdoten über die Zustände in der islamischen Gemeinschaft, mit einer Fülle von Material, das einen zunächst auf die falsche Fährte lockt…”

    http://korrektheiten.com/2011/02/26/gudrun-eussner-ueber-hamed-abdel-samad-2/

    http://www.eussner.net/artikel_2010-12-06_20-26-18.html

    ——————————————-
    welch scharfsinnige analyse.

    mir voll aus dem herzen gesprochen.

    was ich nicht verstehe: warum lassen sich so viele immer wieder so dreist anlügen, auch wenn einem die wahrheit quasi ins gesicht springt?

    ziemlich sprachlos habe ich damals im frühjahr die unglaublich unkritischen bemerkungen von
    Hamed A.Samad zur kommenden demokratie in ägypten zur kenntnis genommen:

    – trotz der allahu akbar schreierei
    – und obwohl ALLE umfragen stets ergaben, dass 80-90% d.ägypter MEHR islam und noch MEHR scharia künftig haben wollten!

    DAVON erfuhr man von ihm KEIN sterbenswörtchen!

    ….und alle himmelten ihn an – was für ein smarter muslim, so klug,und soooo demokratisch gesinnt!

    –>dass er die brutale vergewaltigungs-orgie, die der USA-journalistin fast das leben kostete –
    – mal eben so unter den tisch fallen ließ – (die menge der muxxlim-rape-lover vermutete sie sei jüdin!!)

    die muslim-brotherhood (der er ja selbst einmal angehört hatte, und von der er garantiert allerbeste insider-kenntnisse hat, inklusive deren ziel, europa zu ISLAMISIEREN)
    die er wie eine gruppe harmloser, erfolglos agierender muxxlime erscheinen lassen wollte –

    das hat denn doch seiner unredlichkeit die krone aufgesetzt.(..the greatest deceiver – den ungläubigen ins gesicht lächeln, und im herzen sie verfluchen)

    einverstanden, dumm ist er nicht –
    also dann bleibt nur eines……wolf im schafspelz,
    naja, damit ist er LEIDER nicht allein!!

  66. Die Kritik an Abd As-Samad halte ich für überzogen. Ich denke, es sollte eher die Zusammenarbeit mit Leuten wie ihm gesucht werden. Von einer Person jederzeit die langfristig gültige Einordnung politischer Entwicklungen zu fordern ist unrealistisch. As-Samad ist ein kritischer Geist und das ist, was zählt.
    Er wohnt übrigens in München, also an der Isar, nicht an der Spree.

  67. natürlich kann und soll jeder seine eigene meinung haben –

    aber wo erwähnt herr samad eigentlich WARUM es VOLLKOMMEN unmöglich ist den islam zu reformieren :

    TODESSTRAFE für jeden, der es wagen sollte nur ein pünktchen zu ändern
    TODESSTRAFE für jeden, der sich nicht unterwirft, die ungläubigen-strafsteuer jizyia zahlt und schließlich zum islam übertritt.

    Kein wort vom mord- und vergewaltigungs-JIHAD gegenüber den koptischen christen der z.zt.durch ägypten tobt!!

    wer verschweigt, LÜGT AUCH –
    oder wie war das eigentlich mit den NAZI-mitläufern ab 1933 – DAS waren alles so nette und auch gebildete leute – komisch, DAS würde keiner – und mit recht – wagen öffentlich zu vertreten!

    Nein, Samad vertritt eine typische deceiver-strategie:
    – verharmlosen -, dann die leute mit terror und drohungen erschrecken, – dann wieder verharmlosen usw..

    wie erbärmlich.

  68. Ich halte diese Kritik an Hamed Abdel-Samad für unangemessen.

    Es ist doch leicht vorstellbar, dass er sich im Zuge der Ereignisse in Kairo hat mitreissen lassen. Für ihn ist es halt möglich gewesen, dass sich die angebliche Demokratiebewegung in Ägypten in eine westliche Richtung bewegt. Wenn er also von VIELEN spricht, „die die Befreiungsbewegung voreilig als ein Zeichen dafür, dass sich Islam und Demokratie nicht ausschließen“, dann schliesst er sich damit nicht aus.

    Ich weiss nicht, was man ihm da vorwerfen will. Er hat eben geglaubt, dass dies der Aufbruch in eine wirkliche Demokratie war, eben weil auch seine Freunde und seine Umgebung so dachte!

    Nun ist es nicht so gekommen, und Samad hat dazu gelernt.

  69. #37 Ogmios (03. Nov 2011 22:42)

    “Der Islam ist weder eine Religion noch ein Kult. in seiner vollständigen Form ist er ein komplettes, totales, einhunderprozentiges System für das Leben. Der Islam hat religiöse, juristische, politische, wirtschafliche, soziale und militärische Komponenten. Die religiöse Komponente ist eine Tarnung aller anderen Komponenten. Islamisierung geschieht wenn sich genügend Moslems in einem Land befinden um für ihre sogenannten religösen Rechte zu agitieren.

    Da hat er doch nie bestritten! Haben Sie seine Bücher gelesen?

  70. #2 Ordensritter (03. Nov 2011 21:15)
    Zustimmung!
    Wir haben ihn in Nürnberg kennengelernt, und sind auch nach seinem Vortrag zusammen zum Essen gegangen. Er trank da ein Weizen! Ich fand ihn sehr sympathisch. Dass er in Sachen Arab spring zurückrudern muss, nun, da ist er ja nicht der Einzige. Was ich ihm ein wenig ankreide ist, dass er überhaupt keinen Zweifel hatte, dass es vielleicht auch anders kommen könnte. Er war so von seinen Mausklick-Demokraten begeistert, dass er nichts anderes für möglich gehalten hat.

  71. Scholl Latour und El-Samad liegen so weit gar nicht auseinander. Und schwarz-weis-kewil bekommt den Beissreflex nur weil El-Samad den Islam und das Christentum in einem Atemzug genannt hat.

  72. Hallo PI-ler.

    Ich lese PI seit etwa zwei Jahren fast täglich. Das ich jetzt zum ersten mal schreibe hat folgenden Anlaß:

    Seit geraumer Zeit bemerke ich in diesem Blog, dass was ich bei den LinkInnen immer schon absolut zum brechen fand:

    1. Das besessene Suchen nach den Fehlern der anderen
    2. Die gepachtete moralische Überlegenheit

    Ich bin nach wie vor dankbar, dass es diese Seite gibt – Ein hoch auf euer Engagement und euer Eintreten für die Freiheit.

    ABER BITTE KOMMT LANGSAM MAL WIEDER RUNTER!

    Hamed Abdel Samad ist auf unserer Seite. Wer das nicht mehr bemerkt, hat sich möglicherweise inzwischen in seiner Selbstherlichkeit verannt.

    Seine „kritik von Innen“ halte ich für äußerst kostbar und auch für gewichtiger als solche „Ich-kotz-mich-aus-Artikel“ – sorry.

    Vielen Dank

Comments are closed.