Print Friendly, PDF & Email

Gestern haben wir zum siebten Todestag von Theo van Gogh einen Artikel im Gedenken an den großartigen niederländischen Filmregisseur veröffentlicht. Im Kommentarbereich kam die Frage auf, warum wir am 6. Mai nicht gleichfalls des ermordeten Pim Fortuyn gedacht haben, der ein bekennender Homosexueller war. Dazu wurde der Verdacht geäußert, PI wäre vermeintlich homophob oder gar schwulenhassend. Dies muss hier ein für allemal aus der Welt geräumt werden.

(Von Michael Stürzenberger)

Wenn bei PI hin und wieder ein Artikel erscheint, der sich kritisch mit der rechtlichen Gleichstellung von Homosexuellen-Ehen auseinandersetzt, ist das im Rahmen der Meinungsfreiheit absolut gerechtfertigt. Dies hat auch absolut nichts mit einer generellen Schwulenfeindlichkeit zu tun. Ganz im Gegenteil: Wir werden uns bei PI immer für Homosexuelle einsetzen, wenn sie von irgendeiner Seite bedroht werden, beispielsweise von gewaltbereiten Angehörigen des aggressiv schwulenfeindlichen Islams. Homosexualität ist ein Teil der Natur, kommt unter den Menschen wie auch im Tierreich vor und ist keinesfalls zu verurteilen. Jeder sollte seine Sexualität frei so leben dürfen, wie er mag, solange er andere damit nicht beeinträchtigt.

Dass wir im Mai Pim Fortuyn nicht gedacht haben, ist ein Versäumnis, das wir im kommenden Jahr mit Sicherheit nachholen werden. Pim ist ein Beispiel für einen homosexuellen Menschen, der eine hervorragende Arbeit als Politiker und als Islamkritiker ablieferte sowie charismatisch und charakterstark war. Wer Menschen nach ihrer persönlichen sexuellen Einstellung auf- oder abwerten sollte, verlässt den freiheitlichen Gedanken, den wir auch bei PI vertreten und verteidigen. Ich möchte hierzu noch ein anderes persönliches Beispiel anführen:

Mein Bruder Bernd Stürzenberger hat sein Leben lang für die Akzeptanz der Homosexualität gekämpft. Sei es in seiner Zeit als Bundeswehrsoldat, an seinem Arbeitsplatz im Chor der Deutschen Oper Berlin, bei Demonstrationen, als Vorsitzender des Berliner Schwulenverbandes, bei Auftritten mit dem von ihm gegründeten Schwulenchor „Männerminne“, bei Sportveranstaltungen mit dem ebenfalls von ihm gegründeten schwulen Volleyballverein „Vorspiel“, als Interviewpartner in Filmen von Rosa von Praunheim und in TV-Reportagen des Berliner Fernsehens sowie auch bei der Organisation von gemeinsamen Straßen- und Sportfesten. Dieses Video gibt einen kleinen Eindruck des Engagements von Bernd und seinen Qualitäten als Sänger wieder:

Würde Bernd heute noch leben, sähe er sich in Berlin mit einer Menge neuer Schwierigkeiten konfrontiert. Denn Bernd ging sehr offensiv mit seiner Homosexualität um, und das hätte gerade in Berlin bei etwa 300.000 Moslems mit Sicherheit massive Probleme gegeben. Schließlich häufen sich die Aktionen von strenggläubigen Moslems, die aus ihrer archaischen Religionsvorstellung heraus Schwule beleidigen oder angreifen.

Bernd Stürzenberger setzte sich sein ganzes Leben lang für die Anerkennung der Homosexualität ein und kämpfte für ein entspannteres und von Toleranz geprägtes Zusammenleben in einer freien Gesellschaft. Nach seinem Tod im August 1995 hat ihn der Filmemacher Rosa von Praunheim bei seinem Besuch in der Harald Schmidt Show erwähnt, was in dem folgenden Video zu sehen ist. Ein Leben für die Gay Community:

An dieser Stelle sei mir noch eine ganz persönliche Erinnerung an diesen Menschen gestattet, der seit meiner Geburt wie ein sorgender Vater, verständnisvoller Bruder und bester Kumpel für mich war. Und der von sehr vielen Menschen als herzlicher Freund geschätzt wurde:

Bernd Stürzenberger wurde auf seinem letzten Weg vom Chor der Deutschen Oper Berlin verabschiedet:

Auf dass es in der Welt hoffentlich bald keine Vorurteile, Anfeindungen, Gewalt und Mord mehr gegenüber homosexuellen Menschen geben möge.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

202 KOMMENTARE

  1. @Stürzenberger

    Wenn Sie glauben, dass es ihnen 1% mehr Wähler bringt, wenn sie linksradiale Kampfbegriffe wie Homophobie übernehmen, dann gute Nacht Deutschland.

    Wir brauchen ein Land nach Gottes Geboten, denn der Glaube an Gott erhöht ein Volk. Sie aber sind keine Lösung, sie sind unser Untergang.

  2. @Stürzenberger

    Sie loben Pim Fortuyn, den Mann, der nach eigener Aussage sich Südländer gemietet hat. Mit anderen Worten: Ein Mann, der die Not von Menschen ausgenutzt hat, um sich seine Sex-Wünsche zu erfüllen?

    Kein Wunder, dass der Islam zulauf hat. Bei Menschen wie ihnen.

  3. @ BumBum „Wir brauchen ein Land nach Gottes Geboten, denn der Glaube an Gott erhöht ein Volk. Sie aber sind keine Lösung, sie sind unser Untergang.“

    Aus welchem Islamisten-Forum haben Sie das denn rauskopiert?

  4. Endlich ein klarer Beweis das PI für die Freiheit aller Menschen kämpft.
    Nur kann man das von vielen Kommentatoren hier nicht behaupten, die Homosexuelle am liebsten am nächste baukran hängen sehen würden.
    @#1 BumBum
    Muss das sein?
    Der erste Kommentar und gleich Off Topic?

  5. Bam Bam:
    „Wir brauchen ein Land nach Gottes Geboten, denn der Glaube an Gott erhöht ein Volk. Sie aber sind keine Lösung, sie sind unser Untergang.“

    Bitte waaaas? Ich kenne da ein paar Länder, wo Sie mit Ihren Ansichten wunderbar aufgehoben wären. Lauschig warm dort, kaum Regen, und den Gottlosen gehts so richtig an den Kragen! Na, Interesse?

  6. o t

    Eilmeldung !

    Die Sozialist_innen Regierung von Hellas überschlägt sich im Zickzackkurs !

    Jetzt sollen die Dauerstreiker_innen doch nicht abstimmen dürfen !

    Krise in Athen
    Griechisches Euro-Referendum vor dem Aus

    „In die griechische Regierungskrise kommt Bewegung, Europa kann hoffen. Premierminister Papandreou stimmt der Bildung einer Übergangsregierung zu. Sollte auch die Opposition den Plan abnicken, könnte das umstrittene Referendum zur Euro-Mitgliedschaft ausfallen…“

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,795704,00.html

    Europa kann hoffen…. Hihihihi…. 😳

  7. #2+#3 BumBum

    Neu hier ?? Bitte unterlassen Sie Ihre Beleidigungen gegen Michael Stürzenberger. Danke.

    Und Sie wollen Christ sein und predigen Gottes Gebote ??? 😯

  8. #5 constitutionalist (03. Nov 2011 16:23)

    Bitte waaaas? Ich kenne da ein paar Länder, wo Sie mit Ihren Ansichten wunderbar aufgehoben wären. Lauschig warm dort, kaum Regen, und den Gottlosen gehts so richtig an den Kragen! Na, Interesse?

    ———————————————————-

    Kann es sein, daß sie G‘ t, Gott (JAHWE), mit „Allah dem großen“ verwechseln ?

    Herzliche Grüße und einen Strauss Jasmin. 😉

  9. #6
    Achso, wer anderer Meinung ist als Stürzenberger, der beleidigt ihn?

    Kenne ich sonst nur von Mohammed. Wußte nicht, dass Stürzenberger genauso geschützt ist wie Mohammed.

  10. Ich finde es Prima wie Sie uns hier am Andenken Ihres Bruders teilhaben lassen!

    Schwulsein ist an sich völlig Normal – Ich persönlich kann mich an keinen einzelnen Text (Weder Artikel noch im Kommentar) auf PI erinnern wo dies generell Angegriffen wurde.

    Als Nichtschwuler habe ich Freunde die der gleichgeschlechtlichen Liebe anhängen. In den mir bekannten Fällen sind dies Menschen die völlig Entspannt und Selbstironisch diverse Eigenarten (Rumtucken/Männer in Damenkleidern) belächeln können.

    Nein, es ist nicht die Wahl des Partners die bei diesem Thema zu Problematisieren ist. Es ist der Versuch von Verbänden aus einer sexuellen Befreiung eine künstliche Gleichstellung zu Erzeugen die in Wirklichkeit die selbe Form der Bevorzugung werden soll wie es die Emanzen für Frauen erreicht haben!

    Auch finde ich es absolut nicht Gut das gleichgeschlechtliche Paare, die gar nicht auf Familie ausgerichtet sein können, den selben (Viel zu Dürftigen) gesetzlichen Schutz wie Familien Anstreben und größtenteils auch Erhalten. Denn Schutz benötigt der der Risiken Trägt!

    Wie auch immer:

    Ich halte es so das ich mein Leben nach meinen Bedürfnissen Gestalte, und alle anderen sollten dies ebeso Machen, solange keiner dabei zu Schaden kommt!

  11. #2 BumBum

    Habe mich über die Überschrift sehr geärgert und bin sehr froh, daß hier gleich im zweiten Beitrag aufgeklärt wird.

    Liebe PI-Redaktion, einen so schweren Schnitzer darf man sich eigentlich nicht erlauben. Der politische Kampf läuft über die Sprache. (Wer nimmt sich denn heute noch die Zeit, Inhalte zu reflektieren.)

    Und Ihr seid so einfältig, die dümmlichste und perfideste Feindpropaganda („Wer etwas gegen politische Forderungen im Zusammenhang mit Homosexuellen hat, ist psychisch krank“), die man versucht, in einem Wort zu verstecken und damit unangreifbar zu machen, auch noch zu übernehmen?

  12. Die eigentlichen PI-Autoren haben das ja auch nicht so nötig, kommt allerdings auch immer wieder zu. Über Westerwelle was zu lesen heißt eigentlich immer mindestens eine Anspielung auf seine sexuelle Orientierung zu lesen (die wahrscheinlich das einzige an dem Mann ist, was kein Problem darstellt).

    Den Rest übernimmt dann das Publikum, und da trieft es von Homophobie, oftmals aus der allertiefsten Gosse gezogen.

  13. #2 BumBum (03. Nov 2011 16:13)

    Wir brauchen ein Land nach Gottes Geboten, denn der Glaube an Gott erhöht ein Volk

    Ruuuuhig Brauner !

    Geh nach Teheran, da hast du alles was dein Herz begehrt. Alternativ – auf Wunsch – hätten wir im Katalog auch gerne Riad anzubieten.

    Du weißt nicht wo diese Städte liegen ? Google, da werden Sie geholfen.

  14. #2 BumBum
    Da kann ich mich #5 nur uneingeschränkt anschließen. Wir wollen hier doch nicht den Teufel mit dem Belzebub austreiben, um eine aus Ihrer Religion entommene Metapher zu verwenden.

    Artikel
    Ich freue mich wirklich, endlich so eine Klarstellung zu sehen, wenngleich auch mit einem nicht so erfreulichen Nachwort: PI an sich ist zwar mit Sicherheit keine Plattform, die sich die Ablehnung und Ausgrenzung Homosexueller auf die Segel geschrieben hat, das ändert aber nichts daran dass der lauteste und leider auch aktivste aller Autoren hier definitiv eine andere Meinung hat und noch dazu nicht nur Homosexuelle, sondern auch Frauen als alles andere als gleichwertig bei gleicher Leistung ansieht.

  15. #2 Bumbum
    „Wir brauchen ein Land nach Gottes Geboten, denn der Glaube an Gott erhöht ein Volk. “

    Das heißt also Schwule auf den Scheiterhaufen oder wie ist das zu verstehen ? Unverheiratete Frauen mit Kind gleich hinterher ?
    So, so. Ich glaube aber nicht an Gott. Was nun ? Religionen sind meiner Meinung nach zu großén Teilen Gift für den freien Geist und die freie Entfaltung der Menschen.

  16. Eine „Phobie“ ist eine psychische Störung, welche sich durch unbegründete Angst äußert. Jemandem, der homosexuelle Handlungen abstoßend findet, durch den Begriff „Homophobie“ zu pathologisieren, ist linke Demagogie in Reinform! Bereits Nationalsozialisten und Internationalsozialisten (vulgo: „Kommunisten“) haben Andersdenkende als „Geistesgestörte“ diffamiert, um sich nicht mit ihren Argumenten auseinandersetzen zu müssen…

  17. Und?
    Bringt der Artikel was?

    Der erinnert mich irgendwie an die Rechtfertigungsversuche „man hätte nichts gegen Ausländer, weil man ja selber … oder Freunde aus … hätte…“.

    Das ist ein völlig falscher Ansatz. Rechtfertigungen bedeuten immer Defensive. Die braucht PI gar nicht!
    Der Autor schreibt gern viel, wie ich bemerkt habe. Mit 3 Sätzen wäre das „Problem“ aus der Welt geschafft.
    Ihr seit doch auch Menschen, die mal was vergessen können. Außerdem können die Meckerer auch gern selber Artikel verfassen!
    Ausschweifende Beiträge der Art bringen m.E. gar nichts, weil sie ausschließlich die persönliche Meinung des Autors widergeben. PI macht man in bekannten Kreisen aber eben wegen dem Kommentarbereich an. Doch ehrlich, das dürfte doch schnurzpiepegal sein! Wen juckt denn schon die Meinung von moralisch degenerierten Verrätern?

    Und ich bin mir gar nicht sicher, ob die Schwulenlobby solche Artikel dankbar honoriert. Die kriechen doch lieber solchen wie dem Herrn(?) Wowereit in den Hintern. Da gibts auch Spaß und Fördermittel. 😉
    Von Ausnahmen mal abgesehen. Der Fortuyn war halt eine…

  18. Einsprüche gegen Homosexualität wie z.B. von den Psychoanalytikern, sind auch weiterhin notwendig.
    ***gelöscht***
    Doch man muss sachlich widersprechen dürfen, wenn die Heroisierung des eigenen Milieus verhängnisvolle Fehler beinhalten. Auch Prauneim hat diesbezüglich partiell Schaden angerichtet.

  19. Wikipedia – „Troll“:

    Der Begriff Troll wird in der Netzkultur für eine Person verwendet, die mit ihren Beiträgen in Diskussionen oder Foren unter Umständen stark provoziert. Mutmaßliches Ziel des Trolls ist das Stören der ursprünglich an einem Sachthema orientierten Kommunikation und das Erlangen von Aufmerksamkeit.

    Die zugehörige Tätigkeit wird „to troll“ (,trollen‘) genannt.[1]

    Und wie immer gilt, füttern verboten.

  20. @2 Bumbum: Dann geh nach Teheran, da hast du ein Land nach Gottes Geboten!

    @10 Peter Blum

    Auch finde ich es absolut nicht Gut das gleichgeschlechtliche Paare, die gar nicht auf Familie ausgerichtet sein können, den selben (Viel zu Dürftigen) gesetzlichen Schutz wie Familien Anstreben und größtenteils auch Erhalten. Denn Schutz benötigt der der Risiken Trägt!

    Aus diesem Grund wurde ja die gleichgeschlechtliche Partnerschaft eingeführt. Vorher mussten die Partner nämlich die Risiken für einander tragen (z.B. bei Arbeitslosigkeit), hatten aber keine Schutz und keine Rechte.

    Insgesamt mal wieder ein Haufen unappetitlicher Kommentare, die auch noch unnötiger Weise mit einem OT-Link beginnen. Ganz toll!

  21. #17 Columbin

    „Bereits Nationalsozialisten und Internationalsozialisten (vulgo: “Kommunisten”) haben Andersdenkende als “Geistesgestörte” diffamiert, um sich nicht mit ihren Argumenten auseinandersetzen zu müssen…“

    Bei all den Ceausescus, Hitlers, Stalins und Co. wurden im Falle des Andersdenkens solche „Menschen abgeholt, dort wo sie sich gerade befanden“.

    Gottseidank ist das bei uns ……………..

  22. Muss PI über jedes Stöckchen springen?

    Es wäre mehr als
    Reiner Zufall,
    wenn auf jeden blöden Anwurf reagiert würde.

  23. Herr Stürzenberger,
    lassen Sie sich nicht von denen ärgern, die selbst im Angesicht eines trauernden Bruders nicht müde werden, ihren anerzogenen Schwulenhass zu propagieren.

  24. PI und alle anderen konservativen Gruppen werden nur dann in diesem Land Erfolg haben, wenn sie sich uneingeschränkt zu dem jüdisch-christlich-humanistischen Erbe Deutschlands und Europas bekennen.
    Es geht darum, dass dieser freiheitliche, liberale und menschenfreundliche Staat, den wir seit Jahrzehnten immer mehr ausgebaut haben, gegenüber dem Islam verteidigt werden muss. Um nichts anderes geht es! Großes Vorbild ist der liberale Geert Wilders, der sich in den Niederlanden schützend vor die Rechte von Schwulen und Lesben stellt. Wenn sich hier Leute wie kewil mit seinen dauernden Hetzartikeln gegen Schwule durchsetzen, wird dieser Blog nicht mehr ernst genommen und bald als Club von nörgelnden, unzufriedenen Stammtisch-Rentnern angesehen werden.
    Aus diesem Grunde sollte sich dieser Blog auf das Thema Islam beschränken. in diesem Punkt gibt es einen breiten gemeinamen Nennern. Das Thema Homosexualität eignet sich am allerwenigsten für diesen Bog, denn sobald dieses Thema erwähnt wird, gibt es pro und contra unzählige Zuschriften, die sich zahlenmäßig in etwa die Waage halten. Ich empfehle daher dringend, das Thema Homosexualität aus diesem Blog fernzuhalten, es sei denn, Schwule oder Lesben wurden mal wieder von Mohammedanern angegriffen.

  25. Zu einer Demokratie gehört es auch, andere Meinungen und Lebensentwürfe ablehnen zu können.
    Schwule sind mir egal, solange sie mich nicht belästigen wollen.
    Aber Tunten mag ich gar nicht – da stellen sich mir die Nackenhaare.
    Ich assoziiere eben Schwule mit Dekadenz und Niedergang.
    Mag nicht mehr zeitgemäß sein, aber ich stehe dazu!

  26. Seltsam ist nur: Bernd Stürzenberger ging „sehr offensiv mit seiner Homosexualität um“, sein Bruder Michael hingegen verschweigt diskret, dass Bernd im Alter von nur 43 Jahren an AIDS gestorben ist.

  27. 2 Bumbum
    “Wir brauchen ein Land nach Gottes Geboten, denn der Glaube an Gott erhöht ein Volk. ”

    äh…nein danke….
    Ich habe nichts gegen das Christentum. Im Gegenteil, ich finde es sehr interessant und ist mir 1000 mal lieber als diese schwulenhassende, gewaltätige und intolerante Ideologie die sich Islam nennt. Aber ein Land nach Gottes Geboten? Das geht etwas zu weit.

  28. #26 Senator

    „Zu einer Demokratie gehört es auch, andere Meinungen und Lebensentwürfe ablehnen zu können.“

    Ja, unbedingt.

    „Aber Tunten mag ich gar nicht – da stellen sich mir die Nackenhaare.“

    „Aber Rothaarige mag ich gar nicht – da stellen sich mir die Nackenhaare“. – Welchen Sinn sollte es haben, solch allerprivatestes Empfinden in die Öffentlichkeit zu posaunen?
    Ist nicht leben-und-leben-lassen ein weitaus friedensstiftenderes Konzept?

    Kann man denn nicht mal ganz sauber trennen, zwischen dem, was man ganz privat Homosexuellen an Gefühlen entgegenbringt oder auch nicht und dem, was aktuell an Instrumentalisierung der Homosexuellen geschieht – nämlich eine als Waffe um die Institutionen der Ehe und der Familie im Namen der sogenannten
    „Gleichstellungspolitik“ restlos zu schleifen?

  29. Nägellackieren für Buben:

    Unter dem Begriff „Gender Mainstreaming“ planen ideologisierte Politiker eine Gleichschaltung der Geschlechter.

    Auf ein jüngstes Beispiel hat die rechtsgerichtete ‘Freiheitliche Partei Österreichs’ in einer kürzlichen Aussendung hingewiesen

    http://www.kreuz.net/article.7313.html

    Ihr habt es nicht begriffen: Ein Land ohne Leitkultur gibt es nicht: Entweder Islam oder Christentum wie vor 1968. Eine „bunte Republik“ gibt es nicht, denn Dekandenz hat nie bestand.

  30. Tja, lieber Herr Stürzenberger, wenn ich mir Ihre Artikel so ansehe, die Sie bisher bei PI geschrieben haben, dann weiß ich, dass dahinter ein intelligenter Mann steht, der meint was er sagt, voller Idealismus. Und offensichtlich haben Sie ja zum Thema Homosexualität private Intentionen, PI nicht als homophob dastehen zu lassen. Sie sollten diesbezüglich mal ein ernstes Wort mit Kewil sprechen, denn das Gift zum Schwulenbashing kommt gerne mal von ihm. In der Kommentarleiste kann man dann erfreulicherweise feststellen, daß die Schwulenattacken von Kewil in den meisten Fällen nicht auf fruchtbaren Boden fallen.

  31. @Bumbum
    “Wir brauchen ein Land nach Gottes Geboten, denn der Glaube an Gott erhöht ein Volk. ”

    dann empfehle ich, geld zu sammeln und in griechenland ne insel zu kaufen. wünsche viel spass, falls der dort dann noch erlaubt ist

  32. Lieber Michael,

    sauber, das war so langsam nötig. Dann rede Du oder Ihr bitte nur noch mal mit kewil, denn sein Gehetze in seinen Artiklen über homosexuelle Themen ist mit homophoben Begriffen nur so gespickt, so dass man das mit Kritik nicht mehr entschuldigen kann, denn es ist das, was es ist:

    Homophobe Hetze!

  33. Als bekennender schwuler Mann und Aktivist, der zum Einen das Thema „Islamismus“ auch zu seinem Leidwesen unter diesen Gesichtspunkten kennen lernen „durfte“, möchte ich mich gerade bei diesem Thema etwas ausführlicher äussern.

    Ich lebe in Frankfurt am Main, bin mit meinem Lebensgefährten im Arm über die „Zeil“ laufend schon sehr oft von diesem Menschenschlag angepöbelt worden, weshalb ich mich mit dem Thema „Islamismus“ auseinander gesetzthabe, um zu begreifen, warum das denn so ist. Über meine Recherchen bin ich auch zu PI gekommen, die meiner Meinung nach eine ziemlich gute und fundierte Berichterstattung machen. Über manche Ausreisser sowohl bei den Berichten als auch im Kommentarbereich kann man streiten, aber es ist trotzdem noch zu 90% im Rahmen des annehmbaren. Ich habe im Berichtsbereich bis jetzt nicht den Eindruck gehabt, hier auf eine homophobe Berichterstattung zu treffen, im Kommentarbereich zum allergrössten Teil auch nicht.

    Ich denke, wir sollten hier alle zusammen-halten, egal welche sexuelle Orientierung oder andere „Gebrechen“ wir haben. Schliesslich sind wir alle aus einem bestimmten Grund auf dieser Seite und haben alle ein bestimmtes Ziel, nämlich das erbärmliche Gesicht des Islamismus zu enttarnen und ihn aus unserer Gesellschaft herauszustellen, Notfalls mit nicht so ganz astreinen Aktionen.

    Deshalb erschrecken mich auch die ersten 3 Kommentare hier im Kommentarbereich so, denn hier zeigt sich eine andere dumme religiöse Fratze, die ebenso erbärmlich ist und genau das gleiche „braune“ Gedankengut enthält, die der Islamismus ebenfalls hat. Ich bin nicht umsonst aus der katholischen Kirche ausgetreten, kann es nicht ertragen, dass die gleiche Vereinigung, die Kinder zur sexuellen Befreidigung benutzt, über Homosexuelle Menschen herzieht und sie denunzieren will.

    @BamBam:
    Zitat:
    Wir brauchen ein Land nach Gottes Geboten, denn der Glaube an Gott erhöht ein Volk. Sie aber sind keine Lösung, sie sind unser Untergang.

    Ich denke weder Lösung noch Untergang, aber eine sehr gute Stütze im Kampf gegen religiös gesetztes faschistisches Gedankengut. Und so denken mit Sicherheit sehr viele Menschen hier. Bitte unterlassen Sie diese faschistoiden Kommentare, sie passen nicht auf diese Seite

    Zum Schluss habe ich noch eine Bitte:
    Ich habe am Anfang geschrieben dass ich in Frankfurt am Main wohne. Ich habe bereits 2mal versucht, die PI-Ortsgruppe anzuschreiben und bei Treffen teilzunehmen. Leider habe ich bis heute noch keine Antwort erhalten. Vielleich liest diesen Kommentar ja jemand aus Frankfurt, der mich mal Kontaktieren könnte…
    Mail-Adresse: rock35@hotmail.de
    (habe noch 2, diese ist meine öffentliche, die ich auch für meine Aktivistenaktionen benutze)

  34. Eine feine Gesellschaft alle für alle, alle gegen alle . Und wenns morgen mich betrifft dann bin ich weg.de oder was. Was ist an #33 BumBum falsch. Wenn das falsch ist dann ist ein bisschen Islamist auch nicht falsch und schlecht.Wollen wir wirklich klar für etwas stehen. Ich schließe mich da nicht aus .Warum ganzeinfach warum verstecken wir uns hinter bescheuerten nicks. Weil wir angst haben .

  35. @10: Na gar nicht. Jeder schreibt, was er will. PI hat eben keine Linie. Außerdem ist der verlinkte Artikel von dem verklemmten Kewil. Der hat ja hier wohl sowieso Narrenfreiheit.

  36. Bisexualität bzw. Homosexualität ist ein völlig natürliches Bedürfnis. Alle Säuger- und dazu gehört nun auch mal der homo sapiens – sind so angelgt. Männer haben überwiegend Testosteron, aber eben auch Östrogene. Bei Frauen dominieren die Östrogene, sie haben aber auch Testosteron. Nicht die Moral oder Gottes Wille ist hier entscheidend, sondern es sind die Hormone, die darüber entscheiden, ob ich mich zu einem Mann oder einer Frau oder gar zu beiden sexuell hingezogen fühle. Als Mensch sollte man doch so viel Intellekt besitzen und diese Tatsache akzeptieren.

  37. Wer politisch etwas erreichen will muss Bündnisse auf Zeit eingehen. Dabei empfiehlt es sich, nicht alle Spektren abdecken zu wollen.
    Dass PI nun die Regenbogenflagge hisst, sich um Anerkennung dieser „Glaubensgemeinschaft“ bemüht, ist recht fragwürdig.
    Sofern Homosexuelle vom Islam oder sonstigen Gruppierungen bedroht werden ist das o.k. Ansonsten ist zu vermerken, dass Volker Beck und seine Mannen äußert intolerant und reichlich hassfähig erscheinen.
    Toleranz gibt es da nur für Meinungsgenossen. GB zeigt wohin der Weg geht.
    Ich bin gespannt, wann die Hl. Schrift nur noch zensiert verlegt werden darf bzw. wann der Bürger für seine freie Überzeugung gelebte Homosexualität sei Sünde kriminalisiert werden wird.
    Die ganze schädliche Genderideologie verdanken Homosexuellen.

  38. PI als Ganzes ist vielleicht nicht homophob, Autoren a la kewil allerdings schon. Wobei das bei diesem ja nicht das Einzige ist, was einem negativ auffallen kann.

  39. @Stürzenberger

    Ihre persönliche Lebensgeschichte in Ehren… …mir ist Kewils klare Ansprache zu dem Thema trotzdem lieber. Homosexualität bringt eine Gesellschaft nicht weiter. Außerdem haben die Homo-Lobbyisten eine perverse Vorstellung davon, was es zu heißen hat, homosexuell zu sein. Ich würde Exhibitionismus z.B. der Swinger-Club-Bewegung genauso ablehnen, weil das eine zersetzende Wirkung auf die normale Familie hat. Aber die Swinger halten still, hissen keine Fahnen und okupieren keine Trauzimmer in Rathäusern….

    Warum können verfolgte Minderheiten nicht damit zufrieden sein, dass man aufhört sie zu verfolgen? Warum wollen sie immer gleich „Respekt“ und Anerkennung von anderen, die sie nie bekommen werden, bzw. einfach nicht verdienen, weil ihr Lebensstil nichts zur Zukunft dieses Landes beiträgt?!

    Diese Gesellschaft ist in Auflösung. Die Zeit, in der Schwule hier auf „dicke Hose“ machen neigt sich schon bald dem Ende entgegen.

    Vielleicht das einzige, was ich an der Islamisierung gut finde?!

  40. #36 abendlaender11 (03. Nov 2011 17:31)

    Ist nicht leben-und-leben-lassen ein weitaus friedensstiftenderes Konzept?

    Natürlich laß ich „leben“.
    Bin ja schließlich kein Monster, das jeden Schwulen aufhängen oder erschießen will.
    Das unterscheidet mich wohl von unseren moslemischen Freunden.
    Worauf ich hinaus will:
    Wenn sich Männer öffentlich in Frauenkleidern zeigen, dann haben sie nach meiner Meinung einen Riss in der Schüssel und sind möglicherweise auch in anderen Dingen auffällig.
    Heutzutage wird alles krampfhaft als Normalität verkauft, was letztlich dazu führt, dass sich niemand mehr an gesellschaftliche Normen gebunden fühlt.
    Das führt auch dazu, dass nicht einmal mehr die vielgescholtenen Sekundärtugenden gepflegt werden.
    Gesellschaften wie die Unsere haben keine Zukunft.
    Sie werden schlicht überrannt!

  41. #49 mettnau

    „Ich bin gespannt, wann die Hl. Schrift nur noch zensiert verlegt werden darf …“

    Die „Bibel in gerächter Sprache“?

    „bzw. wann der Bürger für seine freie Überzeugung gelebte Homosexualität sei Sünde kriminalisiert werden wird.“

    Indirekt wird er das im Rahmen des AGG schon sein. Z.B. Bewerber A mit mittelmäßigem Zeugnis ist dem Arbeitgeber außerordentlich sympathisch (er folgt einem Impuls aus dem „Kniegelenk“) und Bewerber B, der sehr gute Zeugnisse mitbringt und einen ausgesprochen tuntigen Eindruck macht.
    Der Arbeitgeber finde B noch nicht einmal unsympathisch, stellt jedoch A ein. Nun muß er – anders als ein Raubmörder – vor Gericht selber den Beweis erbringen, daß er nicht das Gedankenverbrechen der sogenannten „Diskriminierung“ aufgrund von sogenannter „Homophobie“ begangen hat.
    Die Anfänge diktatorisch verordneten Tugendterrors sind in unserem (Un-)Rechtssystem schon fest implementiert.

    „Die ganze schädliche Genderideologie verdanken Homosexuellen.“

    Aber nicht allen. Judith Butler, die mit den Organisatoren des CSD nichts mehr zu tun haben will, weil es neuerdings in der Bewegung „rassistische Untertöne“ zu hören gibt, wenn den lieben Mitbürgern mit „Hintergrund“ in Berlin homosexuellenfeindliches Verhalten vorgeworfen wird.

  42. #10 phiosouw (03. Nov 2011 16:29)
    wg. http://www.pi-news.net/2011/10/dpa-homospeak-guido-und-sein-ehemann/

    Kewil hat nicht geg. Schwule gehetzt, sondern aufgezeigt, wie man neue Wörter und Begrifflichkeiten einführt und so Gehirnwäsche betreibt.
    In diesem Falle mit dem Wort „Ehemann“ bei Schwulen.

    Heutzutage kennt jeder jemandem im Bekanntenkreis, Beruf oder in der Familie der schwul ist.
    Ich auch. Auch „schwule Ehepaare“ und die, die ich kenne, sagen, wir sind Verpartnert!
    Die haben einen Partnervertrag abgeschlossen.
    Die wollen nicht hören, daß sie Ehemann sind und der andere dann Ehefrau .. oder wie oder was…

    Also, was soll das, was steckt dahinter, daß man mit Hilfe eines Promis oder auf dem Rücken; in diesem Falle auf dem Rücken eines Politikers, Herrn Westerwelle, den Begriff Ehemann salonfähig machen will?

  43. “Wer etwas gegen politische Forderungen im Zusammenhang mit Homosexuellen hat, ist psychisch krank”

    Wie, wenn Schwule jetzt fordern, daß morgen die Katzen einen Personalausweis tragen, dürfen wir nichts sagen…. Das ist jetzt die neue Nazikeule?

    Ich halte dafür: Schwul ist keine politische Kategorie. Wer dagegen ist, ist mein Feind!

  44. Nun, es ist eigentlich traurig, dass Herr Stürzenberger tief aus der Privatspäre berichten muss, um die wiederkehrenden Vorwürfe der schwulenfeindlichkeit zu entkräften.

    Und es ist zugleich auch respektgebietend, danke dafür.

    Wenn hier beispielsweise Kewils Kritik an der aufdringlichen und provokativen Präsenz diverser Schwulen- und Lesbenverbände als „Homophobie“ deklariert wird, läuft etwas falsch.
    Nicht die Schwulen an sich werden kritisiert sondern das Vorgehen dieser bestimmten Verbände.

    Ebenso wie etwas falsch läuft, wenn ein PI-Autor oder der Kommentarbereich Kritik an der politisch korrekten „Berichterstattung“ über diese Verbände äussert.
    Auch dann geht es nicht gegen „die Schwulen“ sondern gegen die Berichterstattung.

    Die kritiserten, mehrheitlich linken, Schwulenverbände und deren Hofberichterstatter bemühen sich immer mehr durch ihre Art der Lobbyarbeit und der Berichterstattung der Gesellschaft ihre Sicht der Dinge und ihre Definition der sprachlichen Begrifflichkeit aufzunötigen und das darf und muss man sogar kritisieren.

    Und wenn ein PI-Autor oder im Kommentarbereich das Schwulsein nicht als „normal“ empfindet, dann ist das auch kein „Schwulenhass“ und keine „Homophobie“ sondern eine Tatsache:
    Wäre das Schwulsein normal, wäre jeder schwul und es gäbe keine Nachkommen.

    Wohlgemerkt, ich für mein Teil erachte Schwulsein zwar nicht als „normal“ im wortwörtlichen Sinn aber ich erachte Schwulsein zugleich als nichts, was verwerflich oder kritikwürdig ist.
    Jeder, wie er möchte.

    Auf das zielen übrigens diverse Schwulenverbände und deren linke Hofschreiber ab:
    Etwas Unnormales den Menschen als etwas Normales aufzuzwingen. Ebenso, wie dieselbe politische Ausrichtung und deren Berichterstattung die unselektierte Zuwanderung, das Bleiberecht für Verbrecher, den Missbrauch des Asylrechts und das Abschaffen von Grenzen als „normal“ darstellen wollen.
    All das basiert auf derselben Strategie:

    Erlange die Deutungshoheit über die Sprache und über die Bedeutung von Wörtern.

  45. Schwulenhetzte hat man auf PI-NEWS vergeblich gesucht, dann aber kam kewil und machte es durch seine Beiträge notwendig, dass Stürzenberger mit einem ausgezeichneten Beitrag wieder klar Position gegeüber Schwulen bezieht.

  46. Ein guter Artikel mit einer richtigen und wichtigen Aussage. Immerhin ist man im Islam zu Homosexuellen nicht „gerade freundlich“ und PI tut gut daran sich von Homophobie zu distanzieren. Leider sprechen einige Artikel und auch einige Sätze in anderen Artikeln bestimmter Autoren eine andere deutliche Sprache.

    @BumBum Ich unterstelle mal hier einfach, dass sie EXAKT GENAU so gefährlich sind wie fanatische Islamisten. Menschen wie sie bekämpfen alles andersartige und rechtfertigen ihr widerliches Handeln dann mit Gottes Willen. Sie haben hier eigentlich nichts zu suchen, PI steht für Meinungsfreiheit und Freiheit aller Menschen. Sie sprechen bestimmten Gruppen und Menschen mit bestimmten Vorlieben oder Gesinnungen ihr Existenzrecht genau so ab wie ein Taliban.

  47. Aber ein Land nach Gottes Geboten?

    Gottes Gebot ist die Liebe in Freiheit. Und die Freiheit verlangt die Möglichkeit, nicht Liebe zu üben. Es kann kein staatliches Gesetz geben, was Liebe befielt, denn dann wäre es nicht mehr Freiheit. Insofern, beruhigt Euch, passiert schon alles auf der Welt nach Gottes Gebot, bloß ist momentan maximal wenig Liebe im Land. Wo keine Liebe, auch keine Achtung, wo keine Achtung, auch kein Beten (Bitten), wo kein Beten da kein Segen, da kommt die Not, wo die Not steigt, etc etc.

  48. Dies muss hier ein für allemal aus der Welt geräumt werden.

    Sagt das bitte Herrschaften wie kewil und einer Schar Kommentatoren hier. Die sehen das ganz anders, was den Hass auf Homosexuelle angeht – Filmchen mit lesbischem Sex sind da u.U. ausgenommen.

  49. Liebe „Schwul sein ist nicht normal“ Denker

    Nach Beschluss der 68er Gehirnwäschekomission ist schwul sein normal, mindestens genauso normal wie hetero, wahrscheinlich aber noch normaler. Wie könnt ihr anders als unsere 68er Gehirnwäscher darüber denken. Wer denkt „Schwul sein ist nicht normal“ ist homophob,und ein potentieller Schwulenhasser und Schwulenmörder, genauso wie ein Islamkritiker alle Muslime hasst und umbringen will. Also bitte ihr „Schwul sein ist nicht normal“ Denker, Gehirn ab in die Waschmaschine, Vollwaschgang 68°.

  50. #40 Heta (03. Nov 2011 17:26)
    Seltsam ist nur: Bernd Stürzenberger ging „sehr offensiv mit seiner Homosexualität um“, sein Bruder Michael hingegen verschweigt diskret, dass Bernd im Alter von nur 43 Jahren an AIDS gestorben ist.

    Was ist daran seltsam?
    Wenn man die Filme sich ansieht, dann sieht man, dass er jung sehr sterbenskrank war.

  51. Wer sich den Artikel samt Forum durchliest, kann wieder deutlich sehen, dass PI selbst auf der einen und seine Kommentatoren auf der anderen Seite zwei paar Stiefel sind.

    @ BumBum
    „Wir brauchen ein Land nach Gottes Geboten, denn der Glaube an Gott erhöht ein Volk. Sie aber sind keine Lösung, sie sind unser Untergang.“

    Sorry, aber mit solchen Aussagen bist du nicht besser, als deine Islamistenkumpels… Was ist denn mit denen, die nicht an Gott glauben?

  52. #48 rocky35

    „Deshalb erschrecken mich auch die ersten 3 Kommentare hier im Kommentarbereich so, denn hier zeigt sich eine andere dumme religiöse Fratze, die ebenso erbärmlich ist und genau das gleiche “braune” Gedankengut enthält, die der Islamismus ebenfalls hat.“

    Kann Ihnen in weiten Teilen Ihres Anliegens ja durchaus folgen, aaaaber …

    ich ertrage es einfach nicht mehr, diese Endloswiederaufbereitungen des Leibhaftigen (AH). Der wurde seit 43 Jahren von den einschlägigen Pappenheimern der Achtundsechzigerzausel JEDEN TAG aus dem Kasperlaskarton geholt, wenn es darum ging, irgendeine Alfanzerei, die sich mangels Argumenten keiner vernünftigen Diskussion stellen konnte, zu rechtfertigen. Der Föhrer trat dafür ein, daß Deutschland zu verschwinden habe, wenn es mit dem 1000-jährigen Reich doch nichts werde, nicht anders sieht die Agenda der Fischers und TrittIns aus.
    Lassen Sie bitte diese linksexkremistische Propaganda, die mit solchen häßlichen Tönen der Farbpalette hilflos um sich wirft, reicht es nicht, der traditionellen katholischen Kirche rigide autoritäre Bevormundung vorzuwerfen?
    Und eine Gleichsetzung von Katholizismus und Islamismus ist vollkommen lächerlich, hier und heute besitzt die katholische Kirche nicht ein Tausendstel der Macht im Vergleich zum Islamismus, wenn es darum geht, irgendwelche kreatürlichen Bedürfnisse in Sachen Geschlechtlichkeit zu unterdrücken und zu verfolgen.

  53. @BumBum
    Das Letzte, was wir hier brauchen, ist ein Gottesstaat – egal, ob islamisch oder christlich. Ich möchte einfach nicht ferngesteuert leben, sondern in Freiheit!!

  54. Danke an Michael Stürzenberger für diesen persönlichen Beitrag!
    Sehr mutig und sehr anerkennenswert, dieses persönliche Zeugnis für den homosexuellen Bruder, der ein wunderbarer Mensch und anscheinend allseits sehr beliebt war.

    Als ich die Videos anschaute, dachte ich: Wie gut, dass so viele Bilder und Videos von Bernd S. gemacht wurden. Es ist eine wunderschöne bleibende Erinnerung. Doch dann dieser frühe Tod vor nunmehr 6 Jahren! Das muss ganz schrecklich für die Familie und für die Freunde gewesen sein!

    Natürlich hat man mit dieser persönlichen Erfahrung von Homosexualität in der Familie einen ganz anderen Bezug zu diesem Thema.
    Da wird man niemals daran denken, das homosexuelle Familienmitglied
    auszuschließen, sondern es als ganz normal anzusehen. Und als familiär Betroffener wird man alles daran setzen, dass den Homosexuellen in der Gesellschaft kein Nachteil entsteht und dass es ihnen genauso gut geht wie allen anderen Menschen.
    Das finde ich auch richtig.

    Trotzdem meine ich, dass das Thema in der Öffentlichkeit nicht immer so hochgekocht werden sollte, dass man manchmal den Eindruck hat, als ob es nichts Wichtigeres auf der Welt gäbe als das.
    Und wenn zwei Männer sich öffentlich küssen, dann vergeht mir jeder Appetit. Verzeihen Sie, Michael Stürzenberger! Das sollte ich vielleicht an dieser Stelle nicht schreiben. Aber so denke ich, und ich habe übrigens auch einen Vetter, der an Aids (Lungenentzündung) gestorben ist.

  55. Homosexualität ist als staatlich gefördertes Programm strikt abzulehnen. Man mag in seiner Kammer treiben, was man will, solange keiner wider seinen Willen zu Schaden kommt. Diese Abartigkeiten gehören allerdings nicht in die Öffentlichkeit. Sollen sie sich halt schämen.

    Man darf aber von Politikern, wie FrankFurter und Stürzenbecher, nichts anderes erwarten als Mainstream. Wer da Hoffnungen hatte, war/ist ein Narr.

  56. Homophobie ist wie Islamophobie ein verunglimpfender Begriff: Der Beschimpfte wird letztlich als Fall für den Psychiater eingestuft. Ist man krank, wenn man Analverkehr als unwürdig ablehnt? Es geht hier um sehr konkrete Fragen!
    Auffallend ist das nicht zu stillende Verlangen von Homosexuellen nach Anerkennung: Klopf mir auf die Schulter, bestätige vor aller Welt, dass ich in meiner Sexualität toll bin! Du willst nicht? Das muss geahndet werden. Kein OB, kein Abgeordneter wird in absehbarer Zukunft existieren können, wenn er nicht den Eid auf die sexuelle Vielfalt abgelegt hat. Wie es Eidverweigerern geht, hat man schon in der Franz. Revolution gesehen.
    Die kommende Intoleranz unter der bunten Fahne von Toleranz macht mir Angst. Es klingt ähnlich, wie wenn eine „Religion des Friedens“ ständig mehr Einfluss nehmen will, immer gekränkt und immer fordernder.
    Ich denke, PI sollte kein Forum für „für oder gegen“ Homosexualität sein.

  57. @ Wacky

    Sorry, aber mit solchen Aussagen bist du nicht besser, als deine Islamistenkumpels… Was ist denn mit denen, die nicht an Gott glauben?

    Diese schwachsinnigen Vergleiche zwischen Christen und Islamisten sowie einer angeblichen Kumpanei ist alleine angesichts der 100 Mio. verfolgter Christen weltweit schlichtweg saudumm.

  58. Ach, #67 Rucki, wenn das so normal wäre, dann hat die Fürsprecher wohl der Esel im Galopp verloren.

    Ich stamme von Vater und Mutter ab, wie jeder Mensch und jedes höhere tierische Wesen!

    Kein
    Reiner Zufall,
    dass die Welt so eingerichtet ist, denn sonst wäre sie schon nach Adam und Eva ausgestorben.

  59. #71 abendlaender11

    Natürlich ist der Katholizismus heute hier nicht mehr so Einflussreich, wie der Islam in islamischen Ländern. Heute kommt die Kirche mit diesem breiten, Gesichtsverzerrenden Grinsen zu uns – aber wir sollten nicht vergessen, wie sie sich benommen hat, als sie noch die Macht hatte, die der Islam heute hat.

  60. #76 schmibrn
    Beim Theme “ Homosexualität“ kommen die Gutmenschen von PI hervor. Was mir aufgefallen ist, dass PI Leser, die die Homosexualität unterstützen, sofort die Nazikeule auspacken und von Phobie reden, aber irgendwie kommt mir dieses Art und Weise bekannt vor, nur von was? 🙂

  61. Ein sehr berührender Artikel von Michael Stürzenberger. Als konservativer Schwuler sind mir solche Typen wie Volker Beck zutiefst zuwider. Man sollte auch Schwule und Lesben nicht ständig mit diesen Interessenverbänden gleichsetzen. Allein schon die Tatsache das dieser unsägliche Volker Beck die Pädophilie legalisieren wollte, zeigt, dass dieser Typ nicht alle Tassen im Schrank hat. Meine sexuelle Orientierung ist meine Privatsache.

  62. Bei Volleyballverein „Vorspiel“ wird mir schlecht. Warum gruendet ein Schwuler einen schwulen Sportverein und kann nicht bei einem normalen mitmachen, immerhin ist Volleyball eine Sportart bei der gemischte Mannschaften aus Frauen und Maennern spielen koennen.

    Persoenlich habe ich nichts gegen normale Schwule die im oeffentlichen Raum sich der normalen Gesellschaft unterordnen und die Familienwerte und den dazugehoerigen Ehebegriff akzeptieren und wuerdigen. Warum muss ein Schwuler nach seiner Sexualitaet waehlen, ein Moslem nach dem Islam und ein Jude nach Israel, da kann die Demokratie nicht funktionieren.

  63. NIcht vergessen, es waren Isabel von Kastanien, Karl Matell und Gottfried von Boulion, sowie die Abwehrschlachten von Wien, die die westl. Kultur gerettet haben. Nur so nebenbei, wenn manchen Leute wider auf die Idee kommen, dass Christentum mit dem Islam gleichzusetzen.

  64. Ich denke, die meisten Menschen haben mit Schwulen überhaupt kein Problem, solange diese sich nicht in rosa Tüllkleidern im Fernsehen blamieren, ständig Forderungen nach mehr Rechten stellen, blöde Paraden veranstalten oder mit dämlichen Sprüche wie: Ich bin schwul, und das ist gut so“ für Verwirrung sorgen. Das Theater, was heutzutage um Schwule veranstaltet wird, ist einfach nur noch nervig. Liebe, hier mitlesende Schwule: Verhaltet euch doch in der Öffentlichkeit ganz einfach normal, so dass man euch eure „Gesinnung“ nicht schon auf zehn Schritte Entfernung ansieht, lebt eure Sexualität in den eigenen vier Wänden aus, und kaum jemand wird sich daran stören.

  65. @ #80 pellworm
    PI ist ein sehr geiles Blog, aber glaub mir:
    Es gibt leider sogar hier einige Heuchler im Kommentarbereich, die dich ohne zu zögern für deine sexuelle Orientierung aufhängen würden.
    Vorne herum gegen die Islamisierung, hintenrum keinen Deut besser.
    Wenn man dieses Forum hier doch nur moderieren würde…

  66. @ pellworm

    „Meine sexuelle Orientierung ist meine Privatsache.“

    Auf den Punkt gebracht. Solche Schwule kenne auch ich, und diese werden allseits geachtet und akzeptiert.

  67. #77 Reiner-Zufall

    Ich stamme von Vater und Mutter ab, wie jeder Mensch und jedes höhere tierische Wesen!

    Wie kannst du dir da so sicher sein? Nach einer gründlichen Gehirnwäsche, Vollwaschgang 68°, denkst du vielleicht ganz anders. Gut der Gedanke von 2 Vätern abzustammen ist insofern nicht so ganz einfach da der Aufenthaltsort vor der Geburt doch etwas gewöhnungsbedürftig wäre.

  68. Es ist eine Tatsache, daß Haß gegen homosexuelle Menschen – die doch lediglich von Natur aus mit einem intersexuellen Gehirn geboren sind – durch Kewil auf diese Seite gebracht wird. Wenn PI sich davon distanzieren will, dann muß Kewil als Schreiber rausgeschmissen werden, oder ihm zumindest das Verbot auferlegt werden, über dieses Thema zu schreiben.
    Kewils Äußerungen zu diesem Thema überschreiten das Recht auf freie Meinungsäußerung, sind nicht argumentativ sondern schlagwortartig-polemisch, beleidigend.

  69. #88 Antike (03. Nov 2011 19:03)

    Aha. „Animal Farm“ läßt grüßen.
    Sehr aufschlußreich, Du „Demokrat“.

  70. #79 Wacky

    @ #76 schmibrn
    Siehe Post #78

    Aha und was soll ich daraus lesen, dass Ihre Behauptungen noch argumentationsfreier werden?

  71. Antike,

    wer Kewil rausschmeißt, schleift pi. Schwulenlobbysites gibt’s genug. Wie kann man auf die Idee kommen, wenn man die paar Schwulen hofiert, könne man politischen Einfluss gewinnen? Die Schwulen werden doch schon ausreichend von allen etablierten Parteien bedient. Das Gegenteil ist richtig, nämlich eine klare wirklich konservative Kante.

  72. #89 schmibrn

    Ich werde mir nicht die Mühe machen, es Ihnen zu erklären, wenn sie es so nicht verstehen, werden Sie es auch nicht verstehen, wenn ich es ihnen 100x erkläre und dafür ist mir meine Zeit zu schade. Ich überlasse es also ihrem „geschulten“ Kopf, nichts daraus ableiten zu können.

  73. #55 Reconquista2010 (03. Nov 2011 18:06)

    Ich teile voll und ganz Deine Meinung.

    @Heta

    Gratuliere, Du Detektiv! 🙂
    Tja… nicht nur die katholische Kirche ist kreativ im moralisieren… 😉

  74. @ #91 Wacky

    Ich werde mir nicht die Mühe machen, es Ihnen zu erklären…

    Schade, jedoch erwartungsmegmäß wie das übliche Allgemeinwissen, das zusammenbricht, wenn man mal nachragt. Ergo ist Ihre Reaktion nicht überraschend.

  75. Hat PI dies nötig? Wieso der Meinungsdikatur der Linken unterordnen mit ihren Phobieuniversalangriffen?

  76. Klasse Artikel von Michael Stürzenberger!
    Stimme inhaltlich voll und ganz zu.

    PS: Viel schlimmer als kewil sind die ganzen MeinunungsgouvernantInnen hier im Kommentarbereich mit ihren „guten“ Ratschlägen was auf PI alles sein oder nicht sein sollte

  77. #72 Kodiak

    Das Letzte, was wir hier brauchen, ist ein Gottesstaat – egal, ob islamisch oder christlich. Ich möchte einfach nicht ferngesteuert leben, sondern in Freiheit!!

    Für die Nicht-Islam-Gläubigen ist im „Ohne Gottesstaat“ der 68er, der Ökologismus (Klimakirche, Natur ist dein gütiger Gott) Staatsreligion. Ob der deine Freiheit mehr schützt als die pöse damalige Katholenkirche lasse ich mal dahingestellt. Zumindest den Kauf von Ablasszetteln konnte man damals auch ablehnen mit der Androhung von jenseitigen Fegefeuerqualen. Die Ökosteuern muss jeder bezahlen, ob Ökogläubiger oder nicht. Also mit Freiheit hat das ja nun wirklich sehr wenig zu tun.

  78. zu 76:

    Und weil es weltweit 100 Mio verfolgte Christen gibt, folgt daraus, dass es keine (fundamentalistischen) Christen geben kann, die anderen, welche nicht „gottgemäß“ ( d.h. ihrer Definition von Gott zufolge)leben, was weiß ich nicht alles an den Hals wünschen und deren Leben verteufeln, verfluchen, dämonisieren und daran glauben, dass diese „Sünder“ dereinst in den Höllenfeuern schmoren werden? Kurzum: Die also ganz genau wissen, was Gott will.
    Na Sie haben ja ein extrem hanebüchenes Verständnis von „Logik“.

  79. Was ist denn hier los? Seit wann muß sich PI vor den Schwuchteln rechtfertigen?

    Zuerst einmal: Das Wort „homophob“ gibt es in der deutschen Sprache nicht. Es ist ein Kunstwort der Schwulenlobby.

    Für was steht PI eigentlich? Ich dachte immer, hier ginge es gegen die political-correctness?
    Akzeptanz von Homosexualität ist Teil der linken political-correctness. Diese versucht, Homosexualität als etwas normales, natürliches darzustellen, um daraus Sonderrechte ableiten zu können, und aufrecht denkende zu diffamieren.

    Eine Plattform, die sich gegen die political-correctness richtet, darf auch diese Dogmen nicht akzeptieren, sondern muß sie kritisch hinterfragen.
    Es muß eine offene Diskussion möglich sein, ohne die ständigen Störmanöver der Schwulenlobby.

    Auch von den Schwuchteln lassen wir uns nicht vorschreiben, wie wir zu denken haben.

  80. es hat mich nie interessiert ob die menschen mit denen ich zu tun habe sich mehr für frauen oder männer interessieren.
    das dumme ist nur das ich mittlerweile genau zuerst wissen muß damit ich nicht zufällig was falsches zu sagen.

    wenn ich dann kommentare sehe wie der von 88 Antike , der automatisch von haß ausgeht obwohl da evtl. nur die eigene abneigung oder bervorzugüng zum ausdruck gebracht wird, frage ich mich ernsthaft ob hier nicht eine grenze überschritten wird.

    im namen der tolleranz wird menschen vorgeschrieben was sie zu mögen haben und was nicht.

    im ergebnis sind die menschen doch gezwungen genau das zu tun was eigendlich verhindert werden sollte. sie müssen andere unterscheiden nach hautfarbe, herkunft, sexuelle vorlieben,… alleine um nicht selber bestraft zuwerden, was sie garnicht zum ausdruck bringen wollten. kann das nicht dazuführen das oben genannte gruppen schon deshalb gemieden werden um nicht ausversehen etwas falsches zu sagen?

    und an 88 Antike lass kewil in frieden ich mag sein schreibstil der ist erfrischend unkorrekt.

  81. Sexualität, hetero oder homo, ist Privatsache.

    Eine andere Sache ist es, die Kritik an der seit 40 Jahren fortschreitende Sexualisierung, und damit einhergehende Schwulisierung der Gesellschaft als homophob abzutun.

    Persönliche Freiheit darf nicht in die gesellschaftliche Beliebigkeit führen.

  82. #88 Antike

    Jawohl, wer falsch denkt wird rausgeschmissen oder verboten. Was richtiges Denken ist, bestimmt Antike.

    War doch bei den römischen Kaisern genauso, deshalb der Nikname „Antike“

  83. Christopher Street Day, Loveparade, Legalisierung von Kindermord durch Abtreibung, Gender Mainstream mit Erziehung der Kindergartenkinder zu Tunten, … Wer Kinder zu Tunten erzieht, sollte auch sagen, dass die meisten jung an AIDS sterben, so wie Herr Stürzenberger. Wollt ihr das für eure Kinder?

    Und ihr wundert euch, warum Deutschland kaputt geht?

    Gott warnt euch durch die Bibel:
    Darum hat sie Gott dahingegeben in schändliche Leidenschaften; denn ihre Frauen haben den natürlichen Verkehr vertauscht mit dem widernatürlichen; desgleichen haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind in Begierde zueinander entbrannt und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den Lohn ihrer Verirrung, wie es ja sein musste, an sich selbst empfangen. Und wie sie es für nichts geachtet haben, Gott zu erkennen, hat sie Gott dahingegeben in verkehrten Sinn, so dass sie tun, was nicht recht ist, voll von aller Ungerechtigkeit, Schlechtigkeit, Habgier, Bosheit, voll Neid, Mord, Hader, List, Niedertracht; Zuträger, Verleumder, Gottesverächter, Frevler, hochmütig, prahlerisch, erfinderisch im Bösen, den Eltern ungehorsam, unvernünftig, treulos, lieblos, unbarmherzig“ (Röm.1, 24-31).

    Übrigens: Beim Christopher Street Day kämpften Homo-Freier gegen Polizisten, die minderjährige Homo-Prostituierte aus den Puffs holen wollten. Lest mal den Artikel der OJC.

    Und eure Partei „DIE FREIHEIT“ wird bei 0,1% bleiben. Gott unterstützt keinen Schwachsinn.

  84. #104 BumBum

    „Christopher Street Day, Loveparade, Legalisierung von Kindermord durch Abtreibung, Gender Mainstream mit Erziehung der Kindergartenkinder zu Tunten, … Wer Kinder zu Tunten erzieht, sollte auch sagen, dass die meisten jung an AIDS sterben, so wie Herr Stürzenberger.“

    Machen Sie sich nicht lächerlich. Die Kinder sollen an der Schule wieder Rechnen und Schreiben lernen. Dieses sogenannte „Gendermainstreaming“ ist emotionaler Mißbrauch an den Kindern. Aber die Natur ist stärker als dererlei Alfanzereien und volkspädagogische Schwachsinnigkeiten. Homosexuell wird man nicht durch irgendeine Form der Schulerziehung und der größte Teil der Tunten stirbt auch nicht früh an AIDS.

  85. #105 BumBum (03. Nov 2011 19:40)

    Ach wie niedlich du nicht bist. Und ich dachte doch wirklich, dass Martin Humer tot ist.

    Aber du schaust sicher genauso verbittert und frustriert drein wie er, gell ? 😉

  86. @ #100 Morten Morten

    Eine Bitte: vergegenwärtigen Sie sich den Begriff „Fundamentalist“ nochmal. Dazu muss man gar nicht nachschlagen. Es reicht schon, wenn man nicht den Mainstream nachplappert.
    Wenn ein Mensch sein Fundament auf einen nachgewiesenen Schlächter, einen Kinderschänder, einen Analphabeten baut, dann ist er ein anderer Fundamentalist, als jemand der sein Leben auf jemanden aufbaut, von dem man sagt, dass er für Menschenliebe, Vergebung oder Einsatz für die Schwächeren steht.

    Wenn Sie also gerne das im deutschen, 68er-gewaschenen Sprachraum übliche Christenbashing üben wollen, dann haben Sie mutmaßlich den Begriff „Fundamentalisten“ mit „Radikalen“ verwechselt. Das blöde ist nur, dass dann der Unterschied zwischen den Religionen deutlicher und solch‘ Eintopfvergleiche selbst dem üblichen MSM-Konsumenten unpassend vorkommen.

  87. PI als homophob zu bezeichnen ist geradezu lächerlich, wie absurd.
    Das Gegenteil ist der Fall. Nach meinen Beobachtungen hat sich PI immer für Schwulenrechte in Deutschland und gerade, weil hier passend, für die Lebensrechte Homosexueller in arabischen Ländern, stark gemacht.
    Vorbildlich! Da können sich Andere eine große Scheibe abschneigen.
    Und vergessen wir nicht, wofür wir stehen.
    Wir verachten jede Form von Menschenfeindlichkeit! Hier die Definition:
    rassistisch
    antisemitisch
    USA und Israelhass
    homophob
    Wir sind hier, um genau Dieses zu bekämpfen und an den Pranger zu stellen.
    Danke PI, für die klare Ansage, an alle die nicht kapieren wollen, dass Menschenfeinde Abschaum sind.

  88. #112 Meckerbock

    „PI als homophob zu bezeichnen ist geradezu lächerlich, wie absurd.“

    Mal so zur Strategie: Was würden die Leute wohl denken, wenn jemand immer wieder sagt:“Nein, ich habe meine Frau nicht im Keller eingesperrt, nein ich stehle nicht bei LIDL, auch bei PENNY stehle ich nicht!“

  89. #2 BumBum (03. Nov 2011 16:13)

    @Stürzenberger

    Wenn Sie glauben, dass es ihnen 1% mehr Wähler bringt, wenn sie linksradiale Kampfbegriffe wie Homophobie übernehmen, dann gute Nacht Deutschland.

    Wir brauchen ein Land nach Gottes Geboten, denn der Glaube an Gott erhöht ein Volk. Sie aber sind keine Lösung, sie sind unser Untergang.

    UNSINN! Es gibt keinen Gott!

  90. Über die Sexualität anderer Leute rede ich prinzipiell nicht. (über meine eigene selbstredend erst recht nicht in der Öffentlichkeit).

    Völlig unabhängig vom sexuellen Thema ist aber das Problem mit Homosexuellen, dass ihnen die politische Korrektheit den Köder hinhält, sich der Arme-Opfer-Armee anzuschließen.

    Armes diskriminiertes, verfolgtes Opfer von weißen, heterosexuellen, christlichen Männern (das absolut Böse im Dogma des Kulturmarxismus) zu sein, bringt billige Macht. Und den Verbänden und Organisationen auch viel Geld. Dieses Geld bekommen natürlich die allermeisten Homosexuellen nicht in die Hand, aber das Machtspielchen kann jeder – wie auch jede Frau (dank dem verdammten Staatsfeminismus) und jeder Moslem, jeder Schwarze etc. – abspulen, wann immer er will.

    Es gehört Charakterstärke, Intelligenz und Anstand dazu, den hingehaltenen Köder der Zerstörer abzuweisen, und zu erkennen, dass die Gemeinschaft im Volk wervoller ist als kurzfristige Kicks durch Armes-Opfer-Heiligenstatus und -Priviligien. Viele Menschen können das nicht. Und diejenigen, die es können, fallen leider naturgemäß viel weniger auf als die Schreihälse.

  91. #114 Mo Ping

    UNSINN! Es gibt keinen Gott!

    Ihre Behauptung ist die einer verschwindet geringen Minderheit in der Menschheitsgeschichte, die sich derzeit vor allem auf den europäischen Kontinent, der gerade ein menschenverachtendes Atheistensystem hinter sich hat, konzentriert.
    Im übrigen ist diese Region gleichzeitig so derart von schwankender Angst um zunehmende Bedeutungslosigkeit gebeutelt, wie keine anderer auf dieser Welt.

  92. @ #106 schmibrn
    Keine weiteren Fragen…

    @ #114 Mo Ping
    Richtig! Ansprüche, die ohne Beweise aufgestellt werden, können auch ohne Beweise verworfen werden.

  93. #114 Mo Ping

    „UNSINN! Es gibt keinen Gott!“

    Beweise? Haben Sie wirklich überall gesucht?

  94. “ Wir werden uns bei PI immer für Homosexuelle einsetzen, wenn sie von irgendeiner Seite bedroht werden, beispielsweise von gewaltbereiten Angehörigen des aggressiv schwulenfeindlichen Islams. Homosexualität ist ein Teil der Natur, kommt unter den Menschen wie auch im Tierreich vor und ist keinesfalls zu verurteilen. Jeder sollte seine Sexualität frei so leben dürfen, wie er mag, solange er andere damit nicht beeinträchtigt.“

    Hundertprozentige Zustimmung Herr Stürzenberger.

    Aber denken Sie an AIDS. Hier wurden für Homosexuelle Grundsätze verändert, wo jeder Tuberkulose Kranke peinlichst genau überwacht wird, samt Verwandten und Bekannten dürfen Ärzte bei Aids verdächtigen nicht einmal ohne Zustimmung einen Test machen.

    Welcher Politiker in unserem Lande würde auch nur einen Tag zögern, wenn von Homosexuellen der „Wunsch“ nach Räumen von der Gemeinde zur Verfügung gestellt zu bekommen, an ihn herangetragen würde. Dieser „Homophobe“ würde von einer Pressemeute verfolgt werden. Und nur solche Auswüchse sind genau das was Kewil mit seinen Beiträgen meint, die einige hier nicht verstehen wollen. Die Regel sollten für alle gelten.

    Die Rechte von Homosexuellen werden in diesem Land mehr als ausreichend gewürdigt. Darum runter mit der Regenbogen Flagge auf PI.

  95. @ #119 abendlaender11
    Warum müssen Atheisten danach suchen? Wir sind es nicht, die Ansprüche erheben.

  96. @ #118 Wacky

    Doch noch Fragen, oder?
    Ich will Ihnen auf die Sprünge helfen:
    Wenn Sie sich das 20. Jahrhundert ansehen, dann werden sie zwei atheistische Systeme in den Geschichtsbüchern finden, die an menschenverachtung kaum zu übertreffen waren.

  97. #117 Wacky

    „Richtig! Ansprüche, die ohne Beweise aufgestellt werden, können auch ohne Beweise verworfen werden.“

    Welcher Bezugsrahmen sollte denn der Beweisführung dienlich sein? Daß Sie ihren Freunden trauen dürfen, daß ein anderer Mensch Sie liebt, daß die Musik Mozarts gehaltvoller ist als der Demosong auf einem Billig-Keyboard läßt sich auch durch anerkannte Bezugssysteme wie die Physik, die Chemie, Mathematik, Biologie etc. nicht beweisen.

    ALLES was wichtig ist für das Leben und über die Fahrplanauskunft der Bundesbahn hinausreicht, läßt sich nämlich nicht „beweisen“.


  98. Der Status-Kult, den Homosexuellen-Interessengruppen und Gutmeinende mitunter exzessiv betreiben, zielt darauf ab, die frühere und in Restbeständen noch vorhandene Diffamierung zu konterkarieren. Insofern ist da manche Übertreibung unerfreulich, hat aber doch wenigstens noch einen gewissen Sinn. Wenn nun andere wie Kewil gegen solch politisch allzu korrekte, abstoßende Statuspflege in mitunter sehr schlichten und geradezu abgestandenen Wendungen polemisieren, mag auch das nicht völlig sinnlos sein, ist aber ebenso unerfreulich.

    Ob Homosexualität oder – um ein m.E. passendes Beispiel zu nehmen – Fehlsichtigkeit nun gerade Zeichen von „Normalität“ oder Gesundheit bzw. vielleicht doch schon einer wie immer gearteten „Erkrankung“ sind, darüber sollen sich diejenigen streiten, die Lust dazu haben. Jedenfalls weiß nun wirklich jeder, dass diese Eigenheiten nicht Zeichen einer moralischen oder charakterlichen Schwäche sind. Es wirkt für aufgeklärte Menschen daher einfach infantil, wenn die einen z.B. als Schwuchteln und die anderen z.B. als Brillenschlangen verspottet werden. Aus dieser erwachsenen Perspektive kann man den Leuten ihre sonderbaren semantischen Vergnügungen aber auch lassen und braucht sich nicht allzu sehr darüber aufzuregen.

    Im übrigen, Michael Stürzenberger, sehr einverstanden!

  99. Ist es denn auf PI noch erlaubt, Homosexualität für eine psychische Störung zu halten, oder wird man dafür in Zukunft gelöscht?

    Ich dachte, dass man Probleme nicht mehr beim Namen nennen darf, wäre etwas, wogegen sich PI einsetzt. „Homophob“ ist ein Begriff, der dann auch PI nichts verloren hätte.

  100. Der Status-Kult, den Homosexuellen-Interessengruppen und Gutmeinende mitunter exzessiv betreiben, zielt darauf ab, die frühere und in Restbeständen noch vorhandene Diffamierung zu konterkarieren.

    Nein, sie zielt darauf ab, die Tradition, die Familie, den Zusammenhalt im Volk zu zerstören. Das Aufhetzen der Homosexuellen ist eine der Strategien der kritischen Theorie. Homosexuelle, die daran teilhaben, sind aber wohl zum größten Teil nützliche Idioten, die sich dessen nicht bewusst sind.

  101. #121 Wacky

    „Warum müssen Atheisten danach suchen? Wir sind es nicht, die Ansprüche erheben.“

    Eine Negation enthält immer einen Anspruch. Der Atheist negiert – im Gegensatz zum Agnostiker – Gott. Genauer besehen untermauere ich durch die Negation eigentlich sogar die Existenz dessen, was ich negiere.

    Wenn ich z.B. keinen Alkohol trinke, dann habe ich es nicht die Bohne nötig, zum verkrampften Antialkoholiker zu mutieren. Andere trinken gerne so ’n Zeuchs, ich nicht, so what? Warum sollte es auch meine Identität bestimmen, daß ich gerne Tee oder Säfte zu mir nehme?

  102. # 115 skuld: Arme-Opfer-Armee
    Es kann alles missbraucht werden, so auch ein Opferstatus. Ein Psychiater beschrieb wie es früher erträumenswert war, als heimlicher Sohn eines Prinzen (oder gar einer Gottheit) erkannt worden zu sein. Heute träumen Menschen davon ein Opfer zu sein. Wenn mir Skinheads ein Hakenkreuz eingeritzt haben, dann eile ich von Ehrung zu Ehrung. So wird man ein Promi.
    Das Opfer hat viele Rechte. Es darf seinerseits andere schuhriegeln. „Du bist schuld“ – schon Kinder lernen Opfergewinn einzufahren.

  103. #91 boanerges (03. Nov 2011 19:11)

    Nur geht es eben nicht darum, irgendeine Demographie (in diesem Fall eben homosexuell ausgerichtete Menschen) für uns zu gewinnen, es geht darum ein modernes und intellektuelles Bild zu vermitteln, denn nur so kann PI und die Islamkritik im Allgemeinen salonfähig werden; eine gelegentliche Kritik an der sogenannten Genderpolitik ist da auch in Ordnung, aber Leute wie kewil kritisieren nicht sondern klagen auf allerniedrigstem Stammtischniveau. Mag sein, dass sowas manche Leute anspricht, aber ich will mich als Islamkritiker nicht immer erst aus der Rassismus-, Sexismus- und Anti-Homo-Ecke rausargumentieren müssen bevor ich meine Meinung kund geben kann und kewils Artikel leisten dazu nicht auch nur den allerkleinsten Beitrag.

  104. Herr Stürzenberger,

    Sie haben einfach nur Klasse!

    @ an den Rest:
    Ich denke, es ist jedem frei, über seine Sexualität zu bestimmen. Es ist aber niemanden freigestellt über die Sexualität anderer zu bestimmen!

    Mich persönlich stört an der Debatte nur, dass es hier nicht mehr um eine individuelle und intime Sache geht, sondern um eine zur Religion erhoben Obsession.

  105. #122 schmibrn
    Da Sie offensichtlich nur auf den Nationalsozialismus und den Stalinismus anspielen, möchte ich Sie noch darauf hinweisen, dass es da insgesamt 3 totalitäre Ideologien gab, der Faschismus (Italien und Spanien) war nicht das selbe, wie der Nationalsozialismus. Wenn sie die paar Minuten zum Lesen übrig haben, zerlege ich mal eben Ihre Vorstellungen:

    Faschismus:
    Der Faschismus damals in genannten Ländern war nichts anderes als der rechteste Flügel der Katholiken, gestützt von der Katholischen Kirche, die nach dem Krieg auch aktiv Nazis und Faschisten über Klosterwege die Flucht nach Argentinien ermöglicht hat. Dass dieses System nicht säkular war, brauche ich Ihnen sicher nicht zu sagen.

    Nationalsozialismus:

    1. Die genaue Seitennummer kenne ich nicht mehr, aber es steht auf den letzten Seiten des zweiten Kapitels von „Mein Kampf“ folgendes Zitat von Hitler: „Ich bin der festen Überzeugung, dass meine Handlungen im Einklang mit dem Willen des Allmächtigen Gottes stehen.“

    2. Der Führereid beginnt mit den Worten: „Ich schwöre bei GOTT diesen HEILIGEN Eid, dass ich dem Führer…“

    3. Jeder Nazisoldat und SS-Mann hatte 3 Wörter auf seiner Gürtelschnalle eingraviert: „Gott mit uns!“

    4. Weder Hitler, noch sonst ein führender Nazi oder Faschist ist je aus der Kirche ausgetreten oder wurde exkommuniziert, es wurde nicht mal angedroht. Die einzige Ausnahme war Joseph Goebbels, der wurde vom Vatikan exkommuniziert, und wissen Sie auch wofür? Weil er eine geschiedene Protestantin geheiratet hat. Sie sehen, auch da hatte man Standards. Ausserdem wurden Europaweit Gebete für den Führer gesprochen, jährlich am 20. April.

    Jetzt zum Stalinismus:

    Jahrhunderte lang wurde Millionen von Russen erzählt, der Zar sei eine übernatürliche Macht, etwas zwischen Erde und Himmel, nicht göttlich, aber mehr als menschlich. Es wurde ihnen gesagt, dass sein Wort und seine Entscheidungen daher nie in Zweifel gezogen werden dürften. Stattdessen musste man ihm huldigen.

    Wenn Sie Joseph Stalin wären, er selbst ein Seminarist aus Georgien, dann sollten Sie nicht im „Diktaturgeschäft“ einsteigen, wenn sie nicht in der Lage sind solch riesige Reservoirs an Aberglauben und Leichtgläubigkeit zu sehen und für Ihre Herrschaftszwecke einzusetzen.

    Also was tut man als Joseph Stalin?

    1. Man richtet eine Inquisition ein und verfolgt Andersdenkende.

    2. Man braucht Wunder: Lyssenko’s Biologie, wird euch 4 Ernten pro Jahr bringen.

    3. Man macht Ketzerjagden auf Andersdenkende.

    4. Man sagt den Leuten, dass sie NUR ihrem geliebten Führer für alles danken dürfen, und dass sie ihn die ganze Zeit Lobpreisen müssen.

    5. Man erinnert die Leute permanent an den konterrevolutionären kapitalistischen Teufel, der auf der anderen Seite nur darauf wartet, sie in die Finger zu bekommen.

    Wenn Sie das alles Säkular nennen, empfehle ich noch eine Stunde Wikipedia.

    Wenn Sie mir Beispiele nennen können von Staaten, die der Tyrannei, der Unterdrückung und der Armut dadurch zum Opfer gefallen sind, dass sie die Ideen und Vorstellungen von Spinoza, Einstein, Pierre Bayle, Thomas Paine oder Thomas Jefferson übernommen haben, tja dann wäre ich wirklich beeindruckt.

    Aber das Werden Sie nicht. Es gibt keine Mitglieder dieser Kategorie.

    Ende der Lehrstunde.

  106. Thema ist in diesem Strang unter anderem auch Kewils Einstellung zur Homosexualität. Hier ein Dokument, wie sich dieser Journalist in Sachen Debattenetikette aufgestellt hat:

    „Kewil sagt: Wer bestreitet das? Von Grammatik war die Rede wegen WEGEN? Und nicht wegen Pro NRW? Offenbar sind Sie zu retardiert, um diesen Unterschied zu erkennen, von Ihrem Senf redete doch keiner! Sie kommen hinterher mit einem Käse daher, und nehmen Argumente von vorher! Logisch blöder geht nicht mehr! Eigentlich kann man sich als Blogger gleich aufhängen, wenn man in die Hirne der leser schaut!“

    Immer schön geschmeidig bleiben, sachichmalso, wundern tu ick mir ja schon ein bißchen, …

  107. #42
    abendlaender

    Kann man denn nicht mal ganz sauber trennen, zwischen dem, was man ganz privat Homosexuellen an Gefühlen entgegenbringt oder auch nicht und dem, was aktuell an Instrumentalisierung der Homosexuellen geschieht – nämlich eine als Waffe um die Institutionen der Ehe und der Familie im Namen der sogenannten
    “Gleichstellungspolitik” restlos zu schleifen

    Meine volle Zustimmung
    Genau das ist der PI-Kern der Sache.

    Alle anderen Sichtweisen sind Geschwurbel und Geschwafel, und drücken nur persönliche Affinitäten aus.
    Gleich, ob homophil oder homofeindlich.

    Die Bezeichnung homophob ist m.E., ebenso wie islamophob, ein abartiger, meinungshygienischer
    Begriff.

  108. #129 Maximilian (03. Nov 2011 20:44)

    „…aber Leute wie kewil (…) klagen auf allerniedrigstem Stammtischniveau. Mag sein, dass sowas manche Leute anspricht, aber ich will mich als Islamkritiker nicht immer erst aus der Rassismus-, Sexismus- und Anti-Homo-Ecke rausargumentieren müssen“
    ——————————————–
    Dass du dich genötigt siehst, dich rausargumentieren zu müssen, liegt nicht an kewil, sondern an den BRD-Führungskadern, die auf allerniedrigstem Stammtischniveau gegen die sog. „Rassisten“, „Sexisten“ und „Homophoben“ klagen, d.h. Menschen als solche verunglimpfen. Bedanke dich bei der BRD-Führungsclique.

  109. @40 Heta

    Was haben denn die Umstände des Todes mit der Aussage zu tun? Sind wir hier immer noch in der Steinzeit, dass man Aids als reines Problem der Schwulen andeutet?

    Ich finde es traurig und menschenverachtend, wenn jemand auf die Idee kommt das Andenken an einen Menschen zu besudeln, weil er schwul war und an einer bestimmten Erkrankung gestorben ist.

    Der Kommentarbereich zeigt halt doch, dass hier sehr viele Leute unterwegs sind, die sehr, sehr weit rechts sind. Ob das der Sache dienlich ist, will ich mal bezweifeln.

  110. #131 Wacky

    „Faschismus:
    Der Faschismus damals in genannten Ländern war nichts anderes als der rechteste Flügel der Katholiken, …“

    Mussolini hat ausgesagt, er sei Sozialist und er werde es auch bleiben, obwohl er von den Sozialisten ausgeschlossen wurde.
    Die Betonung der Nation ist rechts, die Perversion des nationalen Gedankens ist rechtsextrem, der Kollektivismus, der bei den Faschisten und auch bei den Nationalsozialisten gepflegt wurde, ist hingegen links.
    Die Nationalsozialisten waren eine rechtslinksextremistische Bewegung. Rechts bedeutet Bevorzugung der Vielfalt (statt multikulturellem Mischmasch, statt Einheitsdoofschulen für alle …) und der Freiheit und Eigenverantwortung statt der Gleichheit, verbunden mit ein hypertrophierten Staat, der die Leistungsträger partiell zwangsenteignet und Transfers zu den Leistungsempfängern erzwingt, zu denen mittlerweile neben unseren „Hintergründlern“ auch ganze Volkswirtschaften (Griechenland) gehören.

    In der faschistischen Bewegung in Italien gab es auch unzählige Nichtkatholiken. Ihre Wahrheitsverdrehungen sind es eigentlich gar nicht wert, kommentiert zu werden.

    Alte Weisheit: Wer einen Feind (ob real oder auch nur imaginiert) mit unstillbarem Haß bekämpft, nimmt dabei zunehmend die Züge seines Feindes an, am Ende ist er von diesem nicht mehr zu unterscheiden.

    Der neue Faschismus wird sich Anti-Faschismus nennen.

  111. #136 Ichhabefertig

    „Ich finde es traurig und menschenverachtend, wenn jemand auf die Idee kommt das Andenken an einen Menschen zu besudeln, weil er schwul war und an einer bestimmten Erkrankung gestorben ist.“

    „Menschenverachtend“ ist es heute doch schon, wenn Kinder mit Frontalunterricht traumatisiert werden, Schwarzfahrer diskriminiert, stigmatisiert und auch noch ausgegrenzt, oder einer der letzten Machos sich tatsächlich noch traut, einer Schönen hinterherzupfeifen.
    Vergessen Sie’s.

  112. @ #131 Wacky

    „Ende der Lehrstunde“?

    Warum, weil das politisch korrekte Wikipedia oder das antikirchliche SPON der Quell der deutschen Weisheit geworden ist?

    Ich würde, falls Sie tatsächlich Interesse haben, eine zusätzliche Sich der Dinge vermitteln.

    Leider muss ich noch einiges an Steuergeldern gerade erarbeiten. Sollten Sie öfter hier sein, können wir das gerne weiterführen. Ich werde immer wieder hier sein.
    Sorry, kann heute leider nicht dabei bleiben.
    Bis demnächst.
    Ihr
    fundamentaler Christ 😉

  113. #136 Ichhabefertig (03. Nov 2011 21:14)

    Ich verbürge mich dafür, dass Heta nicht rechts ist, sondern linksgesinnt ist.
    Die Menschenverachtung kommt eindeutig aus dem linken Eck.
    Ihr Bemühen, politisch rechts eingestellte Menschen zu besudeln, ist nur ein weiterer Beleg dafür, dass die radikale Menschenverachtung linker Gesinnung entspringt.
    Die größten Menschheitsverbrechen des 20. und des 21. Jahrhunderts wurden und werden von den Linken begangen. Und Sie schämen sich nicht, sich in deren geistige Tradition zu stellen. Pfui.

  114. Ich möchte keinen meiner schwulen bekannten mehr missen. Auch nicht die HiV infizierten unter ihnen. Es sind Freunde, die so a-sexuell auf mich wirken, wie eine Freundin.
    Viele sind einfach irgendwie ein wenig weibischer, unbeholfener, und man weiss schon vor dem comming out, dass man einen schwulen vor sich hat. Ja, und es gibt die Tucken unter den Männern. Zugegeben, ich finde diese aufgesetzte Art manchmal ganz drollig, in der oeffentlichkeit aber unangebracht, eben weil aufgesetzt.
    Ausserhalb von „Homo-Clubs“ wurde ich auch noch nie von einer Lesbe angebaggert oder gar belästigt.

    Was ich hingegen unmöglich finde, sind Ausgrenzungen. Wie das Thema Seniorenheime für Homosexuelle, ueber das ich mich kürzlich mit einem Freund unterhielt. Wer sich selber von der Allgemeinheit distanziert, braucht auf Akzeptanz nicht hoffen. Finde ich.

    Ob jemand hetero, schwul, lesbisch oder bisexuell ist, ist mir sowas von egal.

    Ich bedaure Ihren Verlusst, der vermutlich noch immer schmerzhaft ist, sehr, Herr Stürzenberger

  115. Die „Verfolgung von Homosexuellen“ ist ein Phantasieprodukt. Die einzigen, die verfolgt werden, sind Christen, die gegen die Homoehe sind. Hunderte wurden entlassen, in Schweden hat man einen Pastor dafür sogar eingesperrt.

    Homos wenden die gleichen Methoden an, wie Moslems. Kritiker einsperren und mundtot machen.

  116. Was wird denn heut‘ nicht alles als „Homophob“ bezeichnet, echt witzig,- und wer kann das schon definieren? Ist dasselbe wie mit dem Wort „konservativ“. Der eine meint, es bedeute „religiös“, ein anderer verbindet damit etwas „altmodisches“ oder „rechts“.
    Ich bin selber Homosexuell und kann euch versichern, dass weit mehr Homosexuelle Mitte-Rechts sind als bei den Heteros. Zumindest tun sie so wenn man sich genau umhört. Da fallen Wörter, die würde ich nichtmal einen NPD-Funktionär zutrauen. Wahrscheinlich liegt es an der homosexuellen Narrenfreiheit, die wir alle geniessen. (ätsch) Auf dem dating-Profil eines Freundes lautete die headline ganze 4 Monate lang “ …bitte keine Neger oder Süd-Südländer…“. In dieser Zeit müssten er etwa 7.500 Profilaufrufe gehabt haben, ehe jemand sein Profil den Admins meldete. Aber zurück:
    Man muss das Ganze schon mit etwas Besonnenheit betrachten und im Kommentarbereich auf PI zwischen den Zeilen lesen.
    Ich selbst verurteile die Homosexualität, aber nicht die homosexuellen Mitmenschen. Ich verurteile den Islam und nicht die Muslime. Natürlich kann ich es mir schwer verkneifen über diverse Dinge und Schlagzeilen Witze zu machen. – Im Übrigen finde ich es ebenfalls nicht richtig, Homosexualität zu feiern und die Meute aufzuhetzen wie beispielsweise die Grünen es machen. Homos sind doch dafür bekannt, dass sie nicht auf den Mund gefallen sind. Diese markierte Glückseeligkeit, die eine Vielzahl der Gayboys an den Tag legen, ist pure Heuchelei und es ist auch schlichtweg falsch, den heterosexuellen Rest der Menschheit in dem Glauben zu lassen wir seinen glücklich mit unseren Umständen. Homosexualität ist ein Fluch, Basta. Es gibt ja immer sowas wie eine Wahrheit, auch wenn es mich selber betrifft. Die Frage ist nur, wer sie akzeptiert. Der Betroffene Schwule meistens nicht, nicht?

  117. #136 Ichhabefertig:

    Ich finde es traurig und menschenverachtend, wenn jemand auf die Idee kommt das Andenken an einen Menschen zu besudeln, weil er schwul war und an einer bestimmten Erkrankung gestorben ist.

    Können Sie nicht lesen? Es geht darum, dass Stürzenberger seinen Bruder, der vor sechzehn Jahren gestorben ist, für politische Zwecke instrumentalisiert. Seine Homosexualität benutzt, um zu beweisen, das PI gar nicht homophob sein kann.

    #140 Von_Muttis_Gnaden:

    Wie kann man sich für etwas verbürgen, von dem man nicht den Schimmer einer Ahnung hat?

  118. #135 Von_Muttis_Gnaden (03. Nov 2011 21:07)/

    Da haben Sie natürlich bis zu einem gewissen Grad Recht, nur ist es dann leider immer so dass ich allerbestenfalls einen persönlichen, nicht aber einen ideologischen Sieg davontragen kann: solange die deutsch-österreichische Szene der Islamkritiker sich nämlich unter erzkatholische und andere unschöne Fahnen stellt kann ich zwar andere davon überzeugen dass meine Aussagen nicht die eines erzkatholisch-mittelalterlichen Extremisten sind aber es wird mir weiterhin schwer fallen besagten Diskussionspartnern zu vermitteln dass unsere Islamkritikvereinigungen es verdienen, gehört zu werden.

  119. Oh, hab da leider meinen Fettdruck-Tag nicht korrekt geschlossen. Man verzeihe mir bitte die Augenkrebs-Schrift.

  120. #145 Heta

    „Können Sie nicht lesen? Es geht darum, dass Stürzenberger seinen Bruder, der vor sechzehn Jahren gestorben ist, für politische Zwecke instrumentalisiert. Seine Homosexualität benutzt, um zu beweisen, das PI gar nicht homophob sein kann.“

    Diese Strategie erinnert mich an Eva Herman. Die hat sich auch in den „Kampf gegen Rechts“ eingeschlichen und sogar ausgesagt, sie hielte Hitler für einen bösen Mann, und all das nur, um ihre Sympathie für den Nationalsozialismus zu kaschieren.

  121. #136 Ichhabefertig:

    Sind wir hier immer noch in der Steinzeit, dass man Aids als reines Problem der Schwulen andeutet?

    Hab ich das gesagt? Aber stimmt: AIDS ist zwar kein „reines“, aber in der Hauptsache ein Problem der Schwulen, rund 70 Prozent der HIV-Neuinfizierten sind homosexuelle Männer, danach kommen die Fixer als zweite Risikogruppe, das kann man sich nicht sentimental kleinreden wollen. Nur in Afrika sieht es anders aus, da sind Frauen gleichermaßen betroffen, was auf riskante Sexualpraktiken zurückzuführen sein dürfte.

  122. Ich habe ja nichts gegen Schwule, aber…
    Wenn es sinngemäß so anfängt, ist das Ende abzusehen. Das Thema im Allgemeinen und seine dazugehörigen Kommentare im Besonderen gäben Raum für unzählige Artikel, ändern aber nichts am Ergebnis: Mehrheitlich herrscht hier das Vorurteil, die sexuelle Orientierung macht Mensch besser oder schlechter, erhebt sie über die „gefühlt“ Abnormalen, wenn sie scheinbar „normal“ sind. Ermüdend, gar verletzend, zumal, wenn die Existenz virtueller Wesen oder empfangene „Schriften“ als Basis, als Argument, herangezogen werden.
    Am Ende aller Tage zählt das alles nicht, da die Vertreter von „Ihm“ sagen werden: Unterwerft euch oder sterbt!

  123. Nein PI, mit solchen linksradikalen Gaycommunities können wir nicht gemeinsame Sache machen. Homosexualität gerade unter Männern ist unnatürlich, mit meinem christlichen Glauben nicht vereinbar sowie massiv für die Verbreitung von AIDS verantwortlich. Abgesehen davon, pflanzen sich Schwule nicht fort, sodass sie aus rein natürlichen Gründen keinen Fortpflanzungszweck erfüllen. Natürlich gibt es Homosexualität. Aber nur weil etwas da ist, muss das ja noch lange nicht gut sein. Es gibt ja auch Armut, Krankheit und Faulheit. Hier ist eine Bekämpfung dessen gesellschaftlich akzeptiert, warum nicht auch bei Schwulen. Und nur weil Moslems Schwule nicht mögen,( obwohl viele dieser Vertreter stark analfixiert erscheinen, siehe google trends) können wir nicht automatisch die Gegenposition einnehmen. Ich mag auch keine schwulen Männer.

  124. Ist das nicht köstlich, was hier an Meinungen vertreten wird? Das ist wirkliche Bereicherung – und ich wurde vor Wochen richtig krank, als PI tagelang aus technischen Gründen nicht erreichbar war.

    Was auffällt: (fast) jeder hat seine Schublade, die er spontan öffnet, auch wenn der Kommentar noch nicht vollständig gelesen, bzw. verstanden wurde.

    Zum Thema: Homosexualität muss man akzeptieren, sie ist da, aber eigentlich eine Sackgasse. Normal ist doch eine Beziehung die die Art erhält! Oder?
    Ideologien können niemals über Naturgesetzen stehen – und Unterschiede muss man nennen dürfen!

    Diese Ansicht hat doch nichts mit Hass, Phobie oder irgendeiner Diskriminierung zu tun. Aber steuerlich/gesellschaftlich muss m. E. eine Beziehung gefördert werden, die für (möglichst intelligenten!) Nachwuchs sorgt, damit die Art nicht ausstirbt! Vor lauter Gleichmacherei gehen wir hier zugrunde!

    Ich habe Freunde und Freundinnen, die gleichgeschlechtliche Neigungen haben, das weiß jede/r im Kreis – und es ist okay.
    Nur: öffentliches Knutschen und Ausleben in Shows und Paraden – sorry, da „friert’s mich!“

  125. Lieber Michael,

    ich danke Dir für diesen Beitrag, der, von vielen lange erhofft, belegt, dass nicht alle von PI Vorbehalte gegen Homosexuelle hegen. Um dies zu unterstreichen hast Du mit Deinem Bruder und seinem couragierten Leben viel privates und auch emotionales preisgegeben, das mir viel Bewunderung und Respekt abverlangt.

    Ehrlich gesagt, habe ich PI und seine Macher nie als sonderlich ‚homophob‘ angesehen. ‚Für Grundgesetz und Menschenrechte‘ trägt man auch nicht von ungefähr in seinem Logo.
    Und Kewil, er möge es mir verzeihen, nehme ich, zumindest nicht zu diesem Thema, als ernst genug, um deshalb grundsätzlich an PI zu zweifeln.

    Vielmehr muss man leider erkennen, dass die Kritik am Islam unter anderem zwei große Gruppen von Lesern und Kommentatoren auf dieser Seite zusammenkommen lässt, die ansonsten völlig inkompatibel zueinander sind, vor allem auch beim Thema Homosexualität.
    Dies sind zum einen die Humanisten, die nach einem Jahrhunderte dauernden und letztlich gewonnenen Kampf gegen das Joch der Kirche, nun in der drohenden Islamisierung eine große Gefahr für die seelische und körperliche Freiheit der Bürger und die Gesellschaft sehen.
    Und zum anderen die ultrakonservativen christlicher Prägung. Ihr ‚Kampf‘ gegen den Islam ist kein Kampf für die Freiheit des Denkens sondern vielmehr ein Kampf gegen eine artverwandte Ideologie, die im Gegensatz zu der ihren sich anschickt die Welt zu erobern. Auch unbedeutende aber dafür hochstilisierte Unterschiede täuschen darüber nicht hinweg.
    Letztendlich spielt es keine große Rolle, ob Schwule eines (hoffentlich nie kommenden) Tages an einem Baukran enden oder ihnen auf einem Scheiterhaufen der Garaus gemacht wird.

    Es sind in erster Linie die häufigen hasserfüllten Kommentare auf PI, weniger die Autoren, die bei PI einen homophoben Eindruck erwecken.

    Trotzdem danke ich Dir nochmals sehr Michael. Ein wichtiger Artikel für PI.

  126. Der Artikel ist peinlicher als mein Nick. Was die Instrumentalisierung des Briders für politische Zwecke btreifft so muß dass die Familie Stürzenberger intern klären – und nein nicht ich bin es der in die persönliche Kiste greift, sie wird dem Leser aufgedrängt.

    Warum nicht mal eine fundierte Stellungnahme zu Thema und nicht nur „wir ham uns alle lieb“ Aussagen.

    Homosexualität ist eine privtae Sache, Homosexuelle die missinarischen Eifer an den Tag leben können sind Systemlinge und können daher keine Freunde der Sache sein, man nennt das auch Beifall aus der falschen Ecke.

    Auch sollre man sich in dem Rahmen mal überlegen wie man sich zur Kirche stellt. Hier scheint eine Stimmung zu herrschen die es Christen schwierig macht zu ihrem glauben zu stehen („Aus welchem Islamistenforum hast Du den das abgeschrieben“).

    Ohne klare Positionierung werden die Grabenkämpfe nie aufhören, und ja, solche Positionierung könnte auch ein paar Leser kosten.

    Habt ihr aus dem Freiheit/Pro Debakel denn nichts gelernt? Klare Kante anstatt ein Kessel Buntes.

  127. #2 BumBum (03. Nov 2011 16:13)

    „Wir brauchen ein Land nach Gottes Geboten, denn der Glaube an Gott erhöht ein Volk. Sie aber sind keine Lösung, sie sind unser Untergang.“

    Wer hat sich denn diesen Scherz erlaubt?

  128. Diese schöne Reminiszenz von Michael Stürzenberger an seinen Bruder verdient nach meiner Meinung Achtung und Respekt.
    Es ist garantiert nicht einfach, private Familienangelegenheiten darzustellen, ohne zu wissen, ob einige hierauf ihr Ideologie-Süppchen anrühren.

    Seine Aussage, dass PI nicht „homophob“ ist, erscheint mir auch zutreffend.
    Hier herrscht eine große Bandbreite an Einstellungen zur Homosexualität, aber eine überspitzte Feindseligkeit ggü. Schwulen/Lesben ist nicht tolerierbar.

    Der wieder vielgescholtene Kewil hat keineswegs wie einige hier meinen, eine Homophobie offenbart.
    In seinem Westerwelle-Artikel hat er den instrumentalisierten falschen Gebrauch des Ausdrucks „sein Ehemann“ seitens der Deutschen Presse Agentur einschl. der unkorrekten weiteren Übernahme völlig richtig analysiert. Inhaltlich ist Kewil damit völlig unangreifbar.

    Ich glaube allerdings, dass er von Anfang an darauf spekulierte, dass sich hieraus eine wirre pro/contra-Homo-Diskussion entfacht. Er darf sich tatsächlich wie üblich über die Superquote von über 450 Kommentatoren freuen, welche das Ausgangsthema vergessen haben. 😉

    Nicht verstehen kann ich in diesem Thread die künstliche Gleichstellung der Ermordungen von Theo van Gogh und Pim Fortuyen.

    Theo van Gogh wurde wegen seines islamkritischen Filmes von einem Koranisten massakriert.
    Pim Fortuyen wurde eher zufällig von einem durchgeknallten holländischen Umweltschützer getötet.

    Wenn Sie, sehr geehrter Herr Stürzenberger m.E. übereilt versprechen, dass künftig beide Tötungen bei PI gleichgestellt werden, wird Fortuyen zusammenhanglos nur für sein Schwulsein geehrt, oder ❓

  129. #146 Heta (03. Nov 2011 21:59)

    „Es geht darum, dass Stürzenberger seinen Bruder, der vor sechzehn Jahren gestorben ist, für politische Zwecke instrumentalisiert. Seine Homosexualität benutzt, um zu beweisen, das PI gar nicht homophob sein kann.“

    Und du hast deinen armen Computer instrumentalisiert, um hier schreiben zu können. Also, bitte, werf doch anderen keine „Instrumentalisierung“ von was auch immer vor.

  130. Dazu wurde der Verdacht geäußert, PI wäre vermeintlich homophob oder gar schwulenhassend. Dies muss hier ein für allemal aus der Welt geräumt werden.

    Ein für allemal? … Nein, nur bis zum nächsten Beitrag von Kewil zum Thema Homosexualität.

    Michael Stürzenberger ist zwar überzeugend und die Erinnerung seinen Bruder Bernd auch bewegend. In diesem Fall ist PI nicht schwulenfeindlich. Aber wenn Kewil über Schwule schreibt, dann ist PI wieder schwulenfeindlich. Mal hü, mal hott.

  131. Kann es sein, daß z.B. Israel gerade deswegen so liebenswürdig ist:

    http://www.youtube.com/watch?v=Oa0af9xYiCw

    Im Gegensatz zu:

    http://www.youtube.com/watch?v=IPtIeaRVS8k&skipcontrinter=1

    Also: Wer nach Gottes Geboten leben will, weiß ja wohin er auswandern kann.

    Und die sittlich-moralischen Moralvorstellungen von vor 2000 Jahren werden die Homos auch nicht dazu bringen, den herangezüchteten demographischen Buckel wieder gerade zu biegen.

    Also: Lieber in einem Land leben, in dem mir ein Homo einmal im Jahr vom Paradewagen herunter seinen Arsc. zeigt, als in einem Regime zu leben, in dem Homosexuelle am Baukran baumeln, verurteilt von fusselbärtigen Typen, die außer ihrer Märchenbücher noch nie ein anderes in der Hand hatten!

    Hokuspokus zurück in die Wüste!

  132. Jetzt hätten die kommentierenden PI-Leser mal zeigen können, dass sie cleverer sind als der Durchschnittskewil und dem Beitrag von Stürzenberger uneingeschränkt zustimmen können. Und dann kommen so viele und belehren uns eines Besseren. Schade!

  133. Laßt uns doch lieber die Homos mit Freiheitssinn, Freundlichkeit und Solidarität von den Rot/Grünen Islamfreunden abspalten, als uns wegen einer Transe in Frauenkleidern auf der Straße den Schaum vor den Mund zu schreiben!

    Schon mal was von der Schwuleriah als allgemeingültiges Gesetz gehört, in dem Heteros nicht mal ein Pferd reiten dürfen und für die Sondersteuer fällig ist?
    Eben!

    Divide et impera!
    Teilt und herrscht 😉

  134. Soll ich mir nun die Kommentare noch antun oder besser nicht?

    Homosexualität ist weder für den Untergang verantwortlich, noch ist es Normal!

    Und wer den Untergang propagiert hat nen Schuss weg und die Anderen aber auch!

    Viel mehr ist von meiner Seite dazu nichts zu sagen und wünsche mir nur mal, über das Thema Homosexualität, deren Folgen, Bedeutung, Gefährdung, Hoffnung, Gesellschaft vollkommen unaufgeregt und unemotional und unideologisch und unreligiös einfach mal offen und ehrlich zu reden. Ohne Vorwürfe, Beleidigungen und in die Ecke sich stellen zu müssen!

    Wenn PI und besonders die Kommentatoren das mal erreichen, dann habe ich wieder Hoffnung für Deutschland und Europa. Wenn dann den Ausrutschern Vereinzelter auch noch wohlwollend mit eigenen Kernaussagen und Wissen entgegnet wird, dann wird die Hoffnung zur Gewissheit!

    Und das meine ich nicht nur auf das Thema Homosexualität bezogen, was für mich viel zu überbewertet wird!

    Für mich werden die Homosexuellen einfach nur noch aufgerieben und dafür sind für mich Feministinnen, Eierverweigerer(Innen) und 68er-Gutmenschen oder Linken-Welt-Versteher, aber auch nationale Mütterversteher verantwortlich…

  135. Ich bin Fan von Michael Stürzenberger. Wenn alle so wären wie er, wäre die Welt ein Stück weit besser. Hätte auch gerne einen Bruder wie ihn.

  136. #63 alleshateinende (03. Nov 2011 18:17)

    @BumBum Ich unterstelle mal hier einfach, dass sie EXAKT GENAU so gefährlich sind wie fanatische Islamisten. Menschen wie sie bekämpfen alles andersartige und rechtfertigen ihr widerliches Handeln dann mit Gottes Willen. Sie haben hier eigentlich nichts zu suchen, PI steht für Meinungsfreiheit und Freiheit aller Menschen. Sie sprechen bestimmten Gruppen und Menschen mit bestimmten Vorlieben oder Gesinnungen ihr Existenzrecht genau so ab wie ein Taliban.

    PI, dieser Text hat etwas rassistisches. Wer einen Christen mit einem Taliban vergleicht, bei dem war die Aufklärung, die PI seit seinem Bestehen betreibt, vergebens.
    Nochmals das Christentum unterscheidet sich vom Islam grundsätzlich. Christus hat in seinem Leben als Verkünder kein einziges Mal zu Gewalt gegen andere Menschen aufgerufen.
    Und die Gesetze Allahs unterscheiden sich erheblich von den Gesetzen des Gottes der Juden und Christen.
    Ich bitte PI darum, eine Sunwebsite zu verlinken, wo die Unterschiede zwischen Islam und Judentum-Christentum kurz und klar herausgestellt werden.
    Ich habe den Eindruck, daß bei nicht wenigen Kommentatoren, der Islam, das Judentum und das Christentum in einen Topf geworfen werden.

  137. #168 Jeremias (04. Nov 2011 02:02)

    Sie haben absolut Recht! Leider!

    Anti-Religiöse differenzieren aber auch:

    Kreischend gegenüber Katholizismus
    Schreiend gegenüber Christentum
    Lachend gegenüber Deutsche Kirchen
    Weniger Laut gegenüber fremden Christen
    Vorsichtig gegenüber Juden
    Leise gegenüber alle sonstigen Religionen
    Ganz Leise und leicht vergnügt gegenüber Islam
    Wohlwollend gegenüber Esoterik und Verschwörungen

    Nicht ganz umfassend, trifft aber schon im Groben zu!

    Zum Thema zurück, ordne ich jetzt mal Homosexualität einfach in den realexistierenden Esoterik-Bereich ein. Mein ich aber wirklich nicht böse!!!

  138. #169 WahrerSozialDemokrat (04. Nov 2011 02:31) ergänzend:

    In islamisierenden Ländern ist die Reihenfolge der Verfolgung/ Ausrottung umgekehrt oberhalb des Passus Islam und unterhalb bzw. inklusive die Einverleibung!

    Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel!

    Und gilt nur, wenn es ganz schlimm kommen sollte, was wir alle uneigennützlich natürlich miteinander verhindern werden…

    Wir wären ja sonst alle blöd… 😉 🙁

  139. Jeder sollte seine Sexualität frei so leben dürfen, wie er mag, solange er andere damit nicht beeinträchtigt.

    …wenn das in den Köpfen aller Menschen wäre, wäre die Erde ein friedlicherer Ort.

    Jeder Jeck ist nunmal anders….Poor is the man whose pleasures depend on the permission of another.

  140. Schön, dass hier neben den über-frommen Tendenzen mancher PI-Artikel und Kommentatoren auch wieder einmal eine liberale Stimme zu Wort kommt.
    Vielen Dank für diesen Beitrag!

    und

    @ #2 BumBum (03. Nov 2011 16:13)

    Ich weiss ja nicht, aus welchem Ahmadinejad-Fanclub Du Deinen Scheiss kopiert hast, aber behalt solchen Verbal-Durchfall in Zukunft für Dich!
    Und wenn Du schon mit sowas ankommst, dann begründe Deine „Meinung“ gefälligst logisch (und das heisst ohne die Worte „Gott“, „Religion“ und „Bibel“)!
    Aber natürlich geht das ja nicht, weil die Homophobie auf widersprüchlichen Annahmen und dem Bauchgefühl von ein paar Proleten beruht.

    An alle anderen Gute Nacht!

  141. #172 Raucher (04. Nov 2011 03:06)
    … dann begründe Deine “Meinung” gefälligst logisch (und das heisst ohne die Worte “Gott”, “Religion” und “Bibel”)! …

    Hey Raucher, das ist ein guter Satz, den merk ich mir! Vielen Dank 😉

  142. #164 Faxendicke76

    Schon mal was von der Schwuleriah als allgemeingültiges Gesetz gehört, in dem Heteros nicht mal ein Pferd reiten dürfen und für die Sondersteuer fällig ist?

    Ein solches gibt es deshalb nicht, weil bis jetzt die schwulen noch nie irgendwo die Mehrheit erlangen konnten bzw. die Völker das immer zu verhindern wußten.
    Ob das so bleibt, ist fraglich, wenn man sich die derzeitigen Entwicklungen ansieht.
    Wir sehen schon jetzt, was passiert, wenn schwule irgendwo das Sagen haben.
    Hoffen wir, daß es nie so weit kommt. Wehret den Anfängen!

  143. Was für ein unerwartet guter Artikel. Da werden kewil und seine Fans aber schäumen, ist er doch jener PI-Autor, welcher die Homophobie auf PI hat auflodern lassen. Zwar stets zwischen den Zeilen, doch dies genügt.

    Herr Stürzenberger, sehen sie sich die Kommentare an, die hier gemacht werden. Und dann frage ich sie, ob es verwunderlich ist, dass sich die Presse auf PI stürz(enberger)t.

  144. Psychlogische Kritik ist weiter vonnöten, und alle Insignien der Schwulenszene ein Verstoß gegen die guten Sitten.

    Die Zensur hier ist nicht mehr erträglich.

  145. #140 schmibrn (03. Nov 2011 21:25)

    „Warum, weil das politisch korrekte Wikipedia oder das antikirchliche SPON der Quell der deutschen Weisheit geworden ist?“

    Nein, sondern einfach, weil ich nicht gerne viel Zeit in Texte investiere von denen ich mir nicht mal sicher bin, ob sie gelesen werden, oder ob sie überhaupt gut zu lesen sind. Ist nichts gegen Sie gewesen. 😉

    Ich würde, falls Sie tatsächlich Interesse haben, eine zusätzliche Sich der Dinge vermitteln.

    Tun sie sich keinen Zwang an, ich bin immer Ohr und Aug.

    „Leider muss ich noch einiges an Steuergeldern gerade erarbeiten. Sollten Sie öfter hier sein, können wir das gerne weiterführen. Ich werde immer wieder hier sein.
    Sorry, kann heute leider nicht dabei bleiben.
    Bis demnächst.“

    Unter höflichen Umständen gerne. Und vielleicht ohne die ganzen „Zwischenrufe“.

    „Ihr
    fundamentaler Christ ;-)“

    Auch wenn Selbstironie immer eine köstliche Sache ist, im Falle von Religionen ist das viel seltener nötig, als Sie glauben würden. 😉

    Gruß
    Ihr
    Antitheist

    (Bin mal gespannt wie viele mich jetzt dafür beschimpfen werden :D)

  146. @ #167 WahrerSozialDemokrat

    Weil er dann einen treuen und kampfbereiten Weggefährten hätte. So etwas kann jeder brauchen.

    Ob er deswegen gleich sein Bruder sein muss oder einfach Kumpel, sei mal dahin gestellt.

  147. 175 schrieb:
    Herr Stürzenberger, sehen sie sich die Kommentare an, die hier gemacht werden. Und dann frage ich sie, ob es verwunderlich ist, dass sich die Presse auf PI stürz
    *************************************
    Genau! Laßt uns so schreiben, dass es der linken Presse gut gefällt.

    Homos benutzen übrigens die gleichen Tricks, wie Moslems. Man behauptet einfach, die Christen wollen alle Homos verbrennen, nur weil man ihren Lebenswandel seinem Kind ersparen will, und nicht will, dass Homosex in der Schule gepredigt wird, weil die Grünen neues Frischfleisch brauchen.

    Stürzenberger: Warum gehen sie nicht zu den GRÜNEN. Bei der FREIHEIT sind sie ja sowieso schon rausgeflogen.

  148. #172 Raucher (04. Nov 2011 03:06)
    … dann begründe Deine “Meinung” gefälligst logisch (und das heisst ohne die Worte “Gott”, “Religion” und “Bibel”)! …

    Es gibt keine Logik in der Religion und auch keinen Beweis für Gott.
    Sonst würde man ja nicht „glauben“, sondern „wissen“.
    Aber kann man auch „liebe“ beweisen?
    Glaube und Religion geben Menschen halt und die Hoffnung, dass man von seinem Dasein einen tieferen Sinn erwarten kann, der über das biologische Verfallsdatum hinausgeht.
    Was ist so schlimm daran, sich einen Zipfel Unsterblichkeit zu erhoffen?
    Warum dieser unversöhnliche Hass der Atheisten auf Menschen, die an etwas glauben wollen, das im täglichen Leben und im Machtgefüge der Politik keine Rolle mehr spielt? Niemand wird in seinem Alltag – im Gegensatz zum Islam – dadurch genötigt, bedrängt oder eingeschränkt.
    Ich für meinen Teil finde, dass Atheisten bedauernswert sind, weil sie keine Hoffnung haben und keinen Sinn in ihrem Dasein sehen, der über ihren Tod hinausgeht.
    Religion ist wie Schwulsein Privatsache – man kann es mögen oder ablehnen.
    In einer zivilisierten Gesellschaft sollte man das aber nicht zu einer Frage von Leben und Tod machen.
    P.S.
    Ich bin aus der Kirche ausgetreten und glaube trotzdem an einen Gott.

  149. Die Seuche AIDS wurde durch die Homoszene verbreitet (ständig wechselnder Verkehr), und hat bis jetzt 30Millionen Tote gefordert.

    Das zeigt mir, dass Homosexualität eine nicht normal ist. Gottes Gebote zeigen den Weg zum Leben, die Gesetze der Welt führen zu Tod und Untergang Europas.

  150. Hallo #4 Vlad180 (03. Nov 2011 16:19) ,
    warum gehst du davon aus, dass BumBum ohne eigenständige Meinung lediglich islamische Propaganda übernimmt und zum besten gibt?
    Wenn BumBum offensiv geführte homosexuelle Praktiken als Mittel zum Untergang ansieht, ist das seine persönliche Ansicht und steht nicht in einem dezidierten Zusammenhang mit islamischen Ansichten, selbst wenn diese ähnliches „fordern“.
    Selbst wenn er, wie man das aus seinem knappen Satz auch interpretieren könnte, Michael Stürzenberger persönlich nicht als Lösung, sondern als „unsern Untergang“ konfrontiert, ist dies seine eigene individuelle Meinung, die nicht automatisch islamisch ist.
    Islam besteht aus mehr als nur aus Kritik an Michael Stürzenberger.
    Ganz im Gegenteil: du spielst den Islamisten damit zu, wenn du derartig unsachlich diskutierst: die freuen sich, wenn wir Westler uns gegenseitig niedermachen, denn das erspart ihnen einen Haufen Drecksarbeit.

    Hallo #5 warum (03. Nov 2011 16:21),
    warum begehst du den Fehler, intolerant gegenüber bestimmten Kommentatoren zu sein, um mit dieser Intoleranz Toleranz für Homosexuelle zu fordern?
    Deine Argumentation ist nicht nur beleidigend Menschen mit anderen Ansichten gegenüber, sie ist schlicht verleumdend, denn nur, weil ein Kommentator kritisch gegen bestimmte praktizierte Formen von Homosexualität Stellung bezieht, ist dies nicht gleichzusetzen mit Mordgelüsten gegen diese Gruppe homosexueller Menschen!
    Ich möchte nicht auf diese Weise von dir verleumdet werden!
    Das ist intolerant.
    Bist du vielleicht christophob?

    Hallo #7 constitutionalist (03. Nov 2011 16:23) ,
    mir ist aufgefallen, dass du den Namen #1 BumBum (03. Nov 2011 16:11) falsch wiedergegeben hast.
    Liegt das am nicht-lesen-Können oder an gewissen Orthographieproblemen?
    Desweiteren ist mir aufgefallen, dass du unsachlich bist.
    Du argumentierst, das der erste Konmmentator islamische Ambitionen hätte.
    Ein solch blinder und diffamierender Argumentationsstrang ist für das gute Niveau PI’s nicht förderlich.
    BumBum ist nicht islamisch, nur weil er das Wort „Gott“ erwähnt.
    Ebenso wenig ist er islamisch, nur weil er Gottes Gebote als wichtig empfindet.
    Auch ist er nicht islamisch, nur weil er homosexuelle Praktiken ablehnt.
    Nur weil jemand eine eigene, immer weniger Mainstream-konforme Meinung hat (und zwar von Menschen kritisiert, die sich mit wilder Energie für Meinungsfreiheit IHRER Belange einsetzen!!), ist das nicht gleichzusetzen mit irgendwelchen Umzugsambitionen!

    Hallo #9 Simbo (03. Nov 2011 16:24),
    deine Kritik ist die erste sachliche an BumBum. Du machst BumBum darauf aufmerksam, dass Beleidigungen fehl am Platz sind.
    Dem schließe ich mich vorbehaltlos an.

  151. Hallo #10 phiosouw (03. Nov 2011 16:29) .
    Warum siehst du einen Widerspruch in diesen beiden Themenartikeln???
    Der eine kritisiert die forcierte Sprachentwertung, der andere die angebliche Homophobie innerhalb PI’s.
    Beides sind zwei unterschiedliche Schwerpunkte.
    Ich finde beide Artikel sehr gut…

  152. Hallo #15 abendlaender11 (03. Nov 2011 16:35) ,
    danke für diese nachdenklichen Worte.
    Ich muss zugeben, dass ich bei der Überschrift gar nicht an deinen berechtigten Kritikpunkt gedacht habe, so gehirngewaschen ist es schon mit mir.
    Wirklich alamierend…
    Also in deinem Sinne:
    Ja, der Begriff homophob lässt gar keinen anderen Zugang zu der Kritik an den Forderungen der diversen Homoverbände mehr zu. Man macht sich zum Spielball der bewußten Sprachverwirrung/en dieser Lobby, wenn man „kommentarlos“ mit solch einem irreführenden Begriff operiert!
    Danke also für diese Bewußtmachung!
    Andersherum bedeutet die Verwendung dieser besetzten Vokabel ein offenes Gehör bei ihren Erfindern…vielleicht.
    Vielleicht werden die heterophoben oder christophoben User dankbar aufmerksam, wenn sie sich in dieser bewußten Überschrift bestätigt finden:
    a. aha, PI gibt zu, dass es Homophobie gibt
    b. PI sagt auch, dass Homophobie schlimm und der falsche Ansatz ist
    c. PI kämpft mit uns gegen unsere Gegner

    Frage: was will PI?
    Sich zum indirekten Sprachrohr der Homosexuellenverbände avancieren?
    Ich bin ein Hetero.
    Würde PI bitte auch für MEINE sexuellen und ideellen Belange eintreten?
    Dann müßte ein Artikel publiziert werden, der sich ganz klar gegen die zunehmende Christophobie outet…

    Christophobie müßte als erstes als Bedrohung bekannt gemacht werden und anschließend müßte für die von ihr Bedrohten STELLUNG bezogen werden…

    Ach so: Danke noch für diese klare Stellungnahme und die persönlichen Worte, Michael Stürzenberger.

    VG
    Mambo

  153. #18 tender goat lover (03. Nov 2011 16:38)

    …welch ein seriöses Beispiel übelster Gossensprache…

  154. Hallo #22 Columbin (03. Nov 2011 16:44) ,
    ja, das fällt hier so richtig schön auf im Kommentarbereich:
    Diese Art und Weise, gegen Kritik vorzugehen, erinnert an die von ihnen in einen falschen (!!) Zusammenhang gebrachten Praktiken der von ihnen Kritisierten!
    Sie argumentieren für Toleranz mit Kampfbegriffen wie Homophobie, wollen dann aber diese Kritiker am liebsten in den Todeszonen islamitisch verseuchter Länder versenken lassen.
    Pfui, wie schizophren ist das denn!??
    …hat nix mit Toleranz und nix mit Liebe und nix mit Kampf um Gleichstellung zu tun, wenn man die Vertreter , auf deren Ebene man sich hinauf-gleichstellen-lassen-wiil, im nächsten Atemzug von dieser Ebene der selbstverständlichen Berechtigung herunterstößt!
    Das hat etwas von viehischer Durchtriebenheit.
    Erinnert an Muselmanen mit der Praxis: Bekenntnis oder Exitus!!!

    Ja, ja, auch wir angeblichen Homohasser haben schlagkräftige und um so logischere Argumente auf unserer Seite!

    So schlage ich vor:

    WAFFENSTILLSTAND

    Mit besten, nicht-geschlagenen Grüßen

    Mambo
    Hetero

  155. Ich freue mich außerordentlich über die rege Diskussion, die hier entstanden ist.

    Um eines klarzustellen: Wenn man die Homosexualität als kleinen Teilbereich der Natur akzeptiert und tolerant gegenüber Homosexuellen ist, heißt das noch lange nicht, dass man das offensive Propagieren der Homsosexualität in Schule und Erziehung befürwortet, die rechtliche Gleichstellung von Homosexuellen-Ehen oder weitere Versuche, die Homosexualität gesetzlich zu fördern für gut heißt.

    Ich befürworte nur die Toleranz und den Abbau von Vorurteilen. Ich kann nur über meine eigene Erfahrung sagen, dass ich über meinen Bruder so viele wunderbare schwule Menschen (Männer wie Frauen) kennengelernt habe, dass mir die religiösen Anfeindungen durch den Islam und womöglich auch anderen Religionen echt schwer missfallen.

    Dass mir hier im Kommentarbereich der Gang zu den GRÜNEN empfohlen wurde, ist schon ein echt hartes Stück. Im übrigen bin ich nicht bei der FREIHEIT rausgeflogen, das nur mal so zur Richtigstellung.

    Ansonsten herzlichen Dank an alle Kommentatoren, die sich unvoreingenommen mit dem Thema beschäftigen. Allen kritischen Stimmen hier sei gesagt, dass ich für Diskussionen immer zu haben bin.

  156. #190 Michael Stürzenberger

    Hallo Michael,

    über die Möglichkeit einer persönlichen Diskussion mit Fragen und Antworten, würde ich mich sehr freuen. Gibt es eine Möglichkeit, dich per Mail zu erreichen?

  157. Hallo #36 tender goat lover (03. Nov 2011 17:17),
    „“Herr Stürzenberger,
    lassen Sie sich nicht von denen ärgern, die selbst im Angesicht eines trauernden Bruders nicht müde werden, ihren anerzogenen Schwulenhass zu propagieren.““

    IGITT, wie BLIND!!!

    Schade, dass es den freiheitlichen Prinzipien der Demokratie nicht erlaubt ist, gegen solch operierenden Unfug vorzugehehn!!!
    …upps, nu bin ich selbst zum Monster geworden!
    Wie verworren alig glatt doch die Wanderung zwischen dem Legitimen und dem Unseriösen ist….
    das gemahnt an Vorsicht!

    Vorsicht bedeutet, nicht nur den Rückwärtsgang gegen die vorherigen Kommentatoren einzulegen und mit brachialer Gewalt gegen ihre Inhalte zu hetzen (im übrigen: beim Hetzen gerät leicht Schaum vors Maul).
    Das bedeutet ebenso nachhaltig , vorausschauend die eigenen Tugenden durch konsequente Anwendung zu schützen!
    Vorsicht hat etwas elementares, intelligentes, konstruktives, emphatisches an sich.

    Dank an alle vorsichtigen Kommentatoren: ihr seid wahrlich willkommen hier!

    PS: Ich für meinen Teil kann zwar nicht in die schmelzenden Worte „Michael, ich trauere mit dir“ ausbrechen, ich betone aber noch einmal „Danke für deine persönlich Anteil-nehmen-lassenden Worte“.

  158. #42 abendlaender11 (03. Nov 2011 17:31)

    Kann man denn nicht mal ganz sauber trennen, zwischen dem, was man ganz privat Homosexuellen an Gefühlen entgegenbringt oder auch nicht und dem, was aktuell an Instrumentalisierung der Homosexuellen geschieht – nämlich eine als Waffe um die Institutionen der Ehe und der Familie im Namen der sogenannten
    “Gleichstellungspolitik” restlos zu schleifen?

    YUPP!

  159. Hallo #48 rocky35 (03. Nov 2011 17:43) ,
    ich danke dir!!
    Ein toller Kommentar bis „Notfalls mit nicht so ganz astreinen Aktionen.“! Danach nimmst du deine eigenen Worte sehr wörtlich und bashst gegen die anderen, um dann zum Schluss doch wieder zu deiem eigentlichen Anliegen zurückzukommen.
    Ich finde es wenig hilfreich, BumBums Meinung mit der islamitischen und nun auch noch nationalsozialistischen Ideologie über einen Kamm zu scheren.
    Das ist, mit Verlaub, zu kurz gegriffen.
    Es ist wie: du hast rote Haare, also bist du eine Hexe…
    http://beizzweinull.wordpress.com/2008/11/11/ich-bashe-du-bashst-er-basht-und-andern-tut-sich-nichts/

  160. #52 WahrerSozialDemokrat (03. Nov 2011 17:52)
    Ich sag heut nix dazu!!! :mrgreen:#

    Sehr hübscher Widerspruch in sich 😉

  161. #53 mettnau (03. Nov 2011 17:55)

    Österreich??

    In Österreich nahm die braune Flut ihren Anfang und in Österreich kommt ein (Christ)Mensch ins Gefängnis, weil er seine Meinung gesagt hat.
    Österreich ist ein interessantes Ländle….

  162. Hallo #55 Reconquista2010 (03. Nov 2011 18:06) ,
    ja, das sind klare, nachdenkenswerte Worte:
    nicht ALLES am Islam ist SCHLECHT!
    Es gibt dort Anteile, die sie aus dem Christentum bzw. dem Judentum abgekupfert haben!
    Und das ist eben das Aberwitzige, dass Menschen diese Kausalität nicht wahrhaben wollen, die vehement gegen DEN ISLAM ins Felde rücken:
    Sie tragen geradezu dazu bei, Menschen, die noch an gewissen Werten und deren Wichtigkeit festhalten, notgedrungen zum Islam konvertieren, WEIL DORT DIESE WERTE HOCHGEHALTEN WERDEN, WÄHREND SIE HIER SELBST IN DER KIRCHE BEKÄMPFT WERDEN.
    Werte, die einstmals in der christlichen Kultur fest verankert waren!
    Wenn mein Anliegen als Kreuzritter ist, meine kreuzritterlichen Tugenden zu verteidigen, darf ich nicht mit Methoden meiner Gegner zu deren Etablierung fechten, sonst mache ich mich unglaubwürdig und schade der Sache!!!

  163. #64 Brak (03. Nov 2011 18:20)

    Aber ein Land nach Gottes Geboten?

    Gottes Gebot ist die Liebe in Freiheit. Und die Freiheit verlangt die Möglichkeit, nicht Liebe zu üben. Es kann kein staatliches Gesetz geben, was Liebe befielt, denn dann wäre es nicht mehr Freiheit. Insofern, beruhigt Euch, passiert schon alles auf der Welt nach Gottes Gebot, bloß ist momentan maximal wenig Liebe im Land. Wo keine Liebe, auch keine Achtung, wo keine Achtung, auch kein Beten (Bitten), wo kein Beten da kein Segen, da kommt die Not, wo die Not steigt, etc etc.#

    HERR, gib mir den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann
    die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann
    und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden

  164. #68 Rucki (03. Nov 2011 18:35)
    Liebe “Schwul sein ist nicht normal” Denker
    Nach Beschluss der 68er Gehirnwäschekomission ist schwul sein normal, mindestens genauso normal wie hetero, wahrscheinlich aber noch normaler. Wie könnt ihr anders als unsere 68er Gehirnwäscher darüber denken. Wer denkt “Schwul sein ist nicht normal” ist homophob,und ein potentieller Schwulenhasser und Schwulenmörder, genauso wie ein Islamkritiker alle Muslime hasst und umbringen will. Also bitte ihr “Schwul sein ist nicht normal” Denker, Gehirn ab in die Waschmaschine, Vollwaschgang 68°.#

    2.Versuch

    Liebe “Schwul sein ist nicht normal” Denker

    Wenn ihr normal bleiben wollt, müsst ihr ab sofort unnormal werden, genauso unnormal wie unsere linken 68ger, die ja fast jeder hier als unnormal beschimpft.
    Es gehört zu euren Normalseinbestrebungen eine gehörige Portion mutiger Masochismus, nur um normal-sein zu äönnen.
    Ist es euch das wert?
    Ist es euch wert, um des Normalseinwillens unnormal und abgeschossen zu werden, so, wie hier eben alle 68ger Linken abgeschossen werden?
    Dann könnt ihr ebenso gut gleich in die Nervenheilanstalten einwandern, denn dort therapiert man an-sich-irre-Gewordene.
    Aber, ehrlich gesagt, ich habe kein Interesse, in einer Welt, die das Normale als unnormal und das Unnormale als normal definiert, noch normal zu bleiben oder normal zu sein.
    Ich gehöre dort lieber dem unnormal Unnormalem an, denn selbst das Unnormale strebt die Normalität an – oder kennt jemand einen linken 68ger, der versucht, als irre tituliert zu werden?
    Was mich anbelangt: alle mir bekannten Personen dieser Waschsalongeneration kämpfen um ihre Rehabilitation.
    Ich möchte nicht mit denen identifiziert werden.
    Um Himmels willen nicht!
    So oute ich mich als letztes Refugium in die unnormale Unnormalität, um dort in eine gewisse ungeströrte Normalität eintauchen zu können.
    Adios, Amigos

Comments are closed.