Seit rund einem Jahr halten Linksextremisten die ehemalige KHD-Werkskantine in Köln-Kalk illegal besetzt. Nächtelange Partys, Vermüllung, Graffitis, Vandalismus, Kleinkriminalität in allen umliegenden Straßen machen den Anwohnern das Leben unerträglich. Im so genannten „autonomen Zentrum“ selbst häufen sich zudem sexuelle Übergriffe und andere Delikte.

Anwohner und Konservative aus verschiedenen Parteien laufen seit Monaten Sturm gegen die aggressive linksextreme Hausbesetzerszene in Kalk, die einen ganzen Stadtteil terrorisiert. Mehrmals wurde von der Bürgerbewegung Pro Köln in den städtischen Gremien eine Schließung und Räumung gefordert – bisher vergebens. Die Polizei wurde kurz vor der Räumung von SPD-Bürgermeister Jürgen Roters zurückgepfiffen, und so randaliert der linke Mob weiter – auf dem Rücken der Kalker Bürger. Dies scheint die „Volksvertreter“ der bunten Domstadt jedoch nicht weiter zu stören, da man hier offenbar der Ansicht ist, dass nicht nur Vertreter fremder Kulturen, sondern auch erlebnisorientierte, einheimische Jugendliche kultursensibel betrachtet ein Recht auf antidemokratische Selbstverwirklichung haben müssen. Ein politisch korrektes Hobby, das man gerne auch finanziell unterstützt.

Pro Köln fordert die schnellstmögliche Schließung und Räumung des „Autonomen Zentrums“ und hat für Samstag (19.11.) eine Demo angemeldet. Der Protestumzug beginnt um 11 Uhr auf der Kalker Hauptstraße und geht über die Kalker Post, wo eine Zwischenkundgebung stattfindet, zur Wiersbergstraße. Dort wird vor dem autonomen Zentrum die Hauptkundgebung durchgeführt werden. Im Anschluss daran geht es wieder zurück zur Kalker Hauptstraße.

Unter anderem wird bei der Veranstaltung Taylor Rose von der konservativen Tea-Party-Bewegung sprechen, die auch in den USA für eine harte Linie gegen Kriminalität und Linksextremismus einsteht. Rose ist zurzeit als Universitätsdozent in Europa tätig und wird mit einer Gastrede in Deutsch zum Thema „Law & Order wie in den USA“ in Kalk auftreten.

Die linke Szene ruft mit der Parole „Kalk macht dicht“ zu einer totalen Blockade des Kölner Stadtteils am 19. November auf. Ab 9:00 Uhr soll die Kalker Hauptstraße blockiert werden, um die Demonstration gegen das linksautonome Zentrum zu verhindern. Eine dubiose Rolle nimmt dabei der Deutsche Gewerkschaftsbund ein.

Der Blog Quotenqueen schreibt:

[…] Am kommenden Samstag wird in Köln-Kalk gegen den inzwischen auch auf Bezirksversammlungen manifestierten politischen Terror von links demonstriert, der dort besonders von einem besetzten Werksgelände ausgeht (QQ berichtete). Neben den legitimen Gegenveranstaltungen werden auch gesetzeswidrige Blockadeaktionen zur gewaltsamen Verhinderung einer rechtmäßig angemeldeten Versammlung vorbereitet. Geleaketer E-Mail-Verkehr zwischen Linksestremisten und Gewerkschaftsbossen beweist, dass auch die kriminellen Aktionen von den angeblich friedlichen Demonstranten unterstützt werden.

PRO KÖLN berichtet in einer Pressemitteilung:

Die Bürgerdemo der PRO-BEWEGUNG und Anwohnern gegen das linksautonome Zentrum in Köln-Kalk am Samstag, den 19 November, ruft auf der Gegenseite auch zwielichtige Personen auf den Plan. PRO KÖLN wurde nun ein E-Mailverkehr zwischen dem Linksparteifunktionär Heiner Kockerberg und diversen linkslastigen Personen und Gruppierungen in Köln zugespielt. Unter anderem antwortet auch der Jugendbildungsreferent des Kölner DGB auf das Anschreiben und sagt eine Teilnahme der DGB-Jugend mit eigenem Transparent an der Gegenkundgebung “Kalk macht dicht!” zu.

Besondere Brisanz erhält dieser Schriftverkehr, weil Heiner Kockerberg als Funktionär der vom Verfassungsschutz beobachteten Linkspartei auch klar auf die Verbindung der genehmigten Gegenkundgebungen mit geplanten illegalen Straßenblockaden auf der Kalker Hauptstraße hinweist:

“Zu den geplanten Sitzblockaden und der Kundgebung wird zwar getrennt aufgerufen. Es gibt jedoch eine enge organisatorische und politische Zusammenarbeit”,lässt Kockerberg unmissverständlich alle Empfänger seiner Mail wissen.

Arbeitet also die DGB-Jugend direkt oder indirekt mit politischen Straftätern zusammen? Ein Verdacht, der nicht unbeantwortet so stehen gelassen werden sollte.

Für die Polizei wird ihre Aufgabe am Samstag dadurch nicht leichter. Es gilt, die Versammlungsfreiheit für alle friedlichen und angemeldeten Demonstranten sicher zu stellen. Illegale Straßenblockaden und andere militante Störungen sind dagegen zu unterbinden. Die Bürgerbewegung PRO KÖLN vertraut auf die Normen des Rechtstaates und darauf, dass die Kölner Polizei das hohe Gut der Versammlungsfreiheit für alle ordentlich angemeldeten Teilnehmer schützt. In diesem Sinne läuft die Mobilisierung zur Bürgerdemo für die Schließung des linksautonomen Zentrums auf Hochtouren.

“Keine rechtsfreien Räume für linksextreme Hausbesetzer! Weder in Köln-Kalk noch sonstwo!” Unter diesem Motto werden Anwohner und Mitglieder der PRO-BEWEGUNG am Samstag ab 11.00 Uhr über die Kalker Hauptstraße bis zur besetzten ehemaligen Werkskantine in der Wiersbergstraße ziehen. Denn das Recht darf dem Unrecht nicht weichen!

Eine Anfrage von Pro Köln im Stadtrat brachte darüber hinaus eine erschreckende Bilanz der linken Gefahr in Köln zutage: 2009 und 2010, also in nur zwei Jahren, wurden exakt 290 linksextreme Straftaten in der Domstadt verübt. Im Jahr 2009 wurden im Stadtgebiet Köln 188 Delikte erfasst, die der politisch motivierten Kriminalität „links“ zuzurechnen waren. Das geht aus der Antwort der Verwaltung auf eine Anfrage der Fraktion Pro Köln zur Sitzung des Hauptausschusses am 7. November hervor. Pro Köln wollte zusätzlich zu den Angaben der Verwaltung zu linksextremen Straftaten in der Domstadt für 2009 (188) und 2010 (102) wissen, wie viele linksextreme Straftaten sich 2008 in Köln ereignet hatten. Nach Auskunft der Verwaltung waren das 154 Straftaten, womit es die Linksextremisten in nur drei Jahren auf 444 Delikte bringen. Der Kölner Bürger kann sich nur verwundert die Augen darüber reiben, dass diese Bedrohungslage von der etablierten Politik entweder nicht wahrgenommen oder verleugnet wird.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!
TEILEN
Vorheriger ArtikelJa! Haß-Blogger Jörg Lau fordert PI-Verbot!
Nächster ArtikelLiebe Union!

51 KOMMENTARE

  1. ***gelöscht***, arbeiten die fleißigen Bienchen der PRO BEWEGUNG weiterhin wie ein Schweizer Uhrwerk. Die machen richtig Dampf! Die sind aktiv! Die stellen und konfrontieren den Feind und treten als geschlossene Einheit auf! Genau so muss es sein! Immer weiter, immer weiter!

  2. Unter anderem wird bei der Veranstaltung Taylor Rose von der konservativen Tea-Party-Bewegung sprechen, die auch in den USA für eine harte Linie gegen Kriminalität und Linksextremismus einsteht.

    In den USA gibt es Linksterror?

  3. Im so genannten „autonomen Zentrum“ selbst häufen sich zudem sexuelle Übergriffe und andere Delikte.

    Da hat wohl einer mehr von den Mu5elmanen kopiert, als nur die Pali-Tücher …

    Das nenne ich mal „Willkommenskultur“!

  4. 1. Jeden Blockierer zur Anzeige bringen, notfalls vorläufig festnehmen (Verstoss gegen das Versammlungsgesetz).

    2. Sollte die Polizei die Unterstützung verweigern, oder Blockierer flüchten lassen, Anzeige wegen Unterstützung von Straftaten im Amt UND Fluchthilfe erstatten. Dann die „richtige“ Polizei unter 110 rufen und die Festnahme der Straftäter fordern.

    3. Von jedem Blockierer die Daten aufnehmen lassen (Aktenzeichen geben lassen), um die Strafanzeigen verfolgen zu können UND um eine Strafverfolgung zu erzwingen (die kölner Statsanwaltschaft unterstützt durch Nichtverfolgung von Straftaten den linken Terror).

    4. Alle Blockier einzeln abfotografieren, um sie notfalls mit Hilfe des Internets zu identifizieren. So unterstützt man die Strafverfolgungsbehörden.

    5. Unbedingt Kontakt zum Einsatzleiter halten, um Fehlverhalten der Beamten mit Dienstaufsichtsbeschwerden und Fachaufsichtsbeschwerden zu überschütten.

    6. Sollten die Beamten den Befehl zur Untätigkeit vom Einsatzleiter bekommen haben, dann entsprechend gegen den Einsatzleiter vorgehen.

    ————–
    Leider hat pro NRW/Köln keinen guten Anwalt.
    Sonst würden die sich nicht ständig auf der Nase herumtanzen lassen. Pro spielt dann lieber nachher das Opfer……

  5. Respekt vor den PRO-Leuten! Sie bringen möglicherweise auf dieser Kundgebung in ernste Gefahr. Es ist schon etwas anderes, ob man gegen einen gefährlichen Gegner (wie linke oder islamistische Faschisten) demonstriert, oder ob man nur dann „mutig“ ist, wenn es nichts kostet (z.B. linke Demos gegen Christen oder sogenannte „Rechtspopulisten“).

    Die Kommentatoren, die hier gerne nörgeln dass nicht genug unternommen wird, können jetzt glänzen – indem sie an der Demo teilnehmen (wenn sie aus Köln kommen).

    Ich bin mir aber nicht sicher, ob ich diesen Mut und diese Zivilcourage der PRO-Leute hätte – vielleicht werde ich die Antwort früher kennen als ich jetzt noch denke…

  6. #8 Kulturbanause

    Sehr gute Hinweise!

    Da gibt’s nur ein Problem:
    Die „erlebnisorientierten Jugendlichen“ haben da sicher was dagegen. Und werden deshalb tätlich (gaaanz sachte ausgedrückt), wenn sie nicht schon von vornherein versuchen die „Nazidemo“ zusammenzuprügeln.

    Und was die Demoteilnehmer dann tun … müssen sie selbst entscheiden 🙂 🙂

    Jedenfalls sollte ihnen dann hinterher keiner ’nen Vorwurf machen, der nicht schon eine ebensolche Situation ähnlich oder besser gemeistert hat!

  7. Zitat aus dem Beitrag:

    Nächtelange Partys, Vermüllung, Graffitis, Vandalismus, Kleinkriminalität …

    Also eine kurze Zusammenfassung der Bandbreite linksextremer ‚Kultur‘. Nur von Arbeit und Beruf liest man nichts…

  8. Straf- und Bußgeldvorschriften im Versammlungsgesetz:

    § 21 Wer in der Absicht, nicht verbotene Versammlungen oder Aufzüge zu verhindern oder zu sprengen oder sonst ihre Durchführung zu vereiteln, Gewalttätigkeiten vornimmt oder androht oder grobe Störungen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft

    § 22 Wer bei einer öffentlichen Versammlung oder einem Aufzug dem Leiter oder einem Ordner in der rechtmäßigen Ausübung seiner Ordnungsbefugnisse mit Gewalt oder Drohung mit Gewalt Widerstand leistet oder ihn während der rechtmäßigen Ausübung seiner Ordnungsbefugnisse tätlich angreift, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

  9. Die einzigen Kommunalpolitiker in Köln, die etwas aktiv gegen die Straftaten der Besetzer der Immobilie in Kalk unternehmen sind alle Nazis? Wow, Köln ist ein Tollhaus ❗

  10. @ #12 HKS

    Arbeitengehen ist „Autobahn“! Mann, du hast sie ja wohl nicht mehr alle – wusstest du denn nicht, dass unsere Großeltern arbeiten gegangen sind?
    Und die waren was? Ja, richtig – Nazis!

    Also: Arbeitnehmer/Steuerzahler = Nazis

  11. #2 Euro-Vison (15. Nov 2011 17:20)

    In den USA gibt es Linksterror?

    —————————————————–

    Gibt es auf einem Rübenfeld Rüben ? 🙂

  12. In Köln-Kalk ist die Dönerbudendichte besonders hoch und die Linken Autonomen haben sich bei unseren mohammedanischen Mitbürgern auch nicht gerade beliebt gemacht! Die dürften nun in einer kleinen Zwickmühle sein oder auch nicht? Wäre ja strenggenommen auch ne rein innerdeutsche Angelegenheit!

  13. #2 Euro-Vison (15. Nov 2011 17:20)

    In den USA gibt es Linksterror?

    —————————————-

    Zeckenterror ist überall ! :mrgreen:

    OBAMA-ENDORSED OCCUPY PROTEST TURNS VIOLENT OUTSIDE WASHINGTON CONVENTION CENTER, ELDERLY WOMEN HURT

    „wo elderly women were seriously hurt by these scum. But just as with Islamic jihadists, Obama say, „Respect it!“

    Occupy protest turns violent outside Washington Convention Center Daily Caller November 6 (h/t Pamela Hall)
    …78-year-old Dolores Broderson is helped up after she was pushed down the stairs by Obama-endorsed Occupy DC protesters outside the Americans for Prosperity Dinner in Washington DC on Friday night….“

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2011/11/obama-endorsed-occupy-protest-turns-violent-outside-washington-convention-center.html

    OBAMA-ENDORSED #OCCUPYPORTLAND PROTESTERS THREATEN TO ASSAULT „PIZZA SCHMIZZA“ EMPLOYEES WITH HAMMER BECAUSE THEY RAN OUT OF BREADSTICKS

    „Occupy America … Jew hatred, rape, defecating in banks, in front of people’s homes, in churches and on police cars, sexual attacks …… Obama-endorsed…Barry Joe Stull, 53, was arrested after menacing a member of the Occupy Portland security staff with a hammer, police said. Stull was booked into the Multnomah County jail on menacing and trespassing charges.

    Police and firefighters also responded to several small fires in the streets and sidewalks around the camp on Sunday, according to police. David Joseph Hodson, 29, was arrested on charges of reckless burning, disorderly conduct, criminal mischief and throwing lighted material on a roadway….“

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2011/11/obama-endorsed-occupyportland-protesters-threaten-to-assault-pizza-schmizza-employees-with-hammer-be.html

    etc….

  14. In dieses besetzte Gebäude, das früher als Werkskantine von Humboldt-Wedag in Köln-Kalk diente, ging ich jahrelang täglich zum Mittagessen. Und jetzt haust darin widerrechtlich ein faules Pack, das zum Teil noch von der Kölner Politik unterstützt wird.

    Colonia, wie tief bist du gesunken!

  15. Der DGB ist inzwischen eine 100% Logistiktochter der linksextremen Bande.
    In Dresden stellen die inzwischen wieder Räumlichkeiten für „Blokadetraining“ zur Verfügung. Vom Busshuttle für erlebnisorientierte Randalierer ganz zu schweigen. Wetten, das die auch die Rabauken von Warschau an den Ort des Geschehens gebracht haben?

  16. Ich finde die Pro Leute lassen sich am SA vor dem SPD/CDU Karren spannen, statt selbst aufzuräumen überlassen die das den Pro Leuten die mit Sicherheit am SA eins aufs Wiener Maul kriegen. Die Opfer Rolle nachträglich spielen nimmt auf Dauer auch keinem ab.
    Herr Roters ist als OB ein Versager und Feigling.

  17. #18 Wilhelmine (15. Nov 2011 18:09)

    OT

    FREIBRIEF ZUM FREMDGEHEN

    Auf seiner Internetseite hat der Gehörnte ein Schreiben veröffentlicht, eine Art Zustandsbericht der Liebe zwischen ihm und der Vorzeige-Linken mit der Rosa-Luxemburg-Frisur./blockquote>

    Man kann es, gerade wenn der Abschnittsstecher so`n oller Sack ist, die Sache angehen wie dieser Milchreis-Bubi oder wie ein Mann: Konsequent handeln.

    Der Milchreis-Bubi hofft, daß ihm seine Sarah wieder gnädig gesonnen ist, wenn Rotlicht-Oskar Geschichte ist. Sei es, daß er es im Bett nicht bringt oder sich die Sache biologisch erledigt (er soll ja auch „Mitesser“ haben).

    Wie der Milchreis-Bubi allerdings an das Weib rangekommen ist, wird mir ein ständiges Rätsel sein, schließlich sieht sie nicht nur gut aus sondern hat auch Klasse (das Politische bleibt hier mal außen vor).

  18. Ach ja, zum Beitrag:

    PRO macht was, gratuliere, begibt sich sogar in Gefahr. Und vor allem polarisieren sie und distanzieren sich nicht wie DF.

  19. @ #28 Ausgewanderter

    „Deppenclub DF“. Naja, ein richtiger „Depp“ erkennt wohl seinesgleichen am ehesten. Gut, dass du ausgewnadert bist – was mischst du dich überhaupt noch ein?

  20. Wer gibt den Staatskneteabhängigen Autonomen denn das Geld der Bürger um diese Dauerparty zu finanzieren?
    😉

    Mit welchem Recht verbrät der DGB das Geld seiner Mitglieder für die Unterstützung von Gesetzesbrechern?

    Und warum werden Kinder und Jugendliche kritiklos für die Umsetzung der politischen Ziele Linksextremer instrumentalisiert und aufgehetzt?

    Fragen über Fragen…

    😀
    ————————-

    #14 Kulturbanause (15. Nov 2011 18:01)

    Tststs…das ist ja deutsches Recht und gilt nicht für antideutsche Linke.

  21. Ich gehe nicht zu solchen Ereignissen, wegen der Gefahr – die ich für andere darstelle. Für das, was ich da parat hätte, ohne Waffen, gibt es nicht unter 5 Jahre Knast.

    #29 tender goat lover (15. Nov 2011 19:23)

    Wie immer, gut auf den Punkt gebracht. Der maximal Distanzierte wagt Belehrungen und Beleidigungen. Merkts aber auch in 20 Jahren nicht, wie blamabel das ist.

  22. Warum teilen wir Deutschland nicht einfach wieder in West und Ost?

    So kommen die im Osten leben und für Demokratie sind, in den Westen. Und unsere Kommunisten von Grüne und Linke gehen in den Osten.

    Wir halten die Demokratie und den Kapitalismus und im Osten gibt es wieder Sozialismus und Kommunismus.

    Everybody is happy.

  23. #19 WahrerSozialDemokrat (15. Nov 2011 18:08)

    Wie sieht´s aus WSD, bist du dabei ?
    Ist doch ein Heimspiel und eine gute Sache ist es auch .

    Wäre ick Kölner, ick wäre dabei !!

  24. #33 achot (15. Nov 2011 19:58)
    …So kommen die im Osten leben und für Demokratie sind, in den Westen. Und unsere Kommunisten von Grüne und Linke gehen in den Osten….

    Wat, keiner will die Pi**er hier begrüßen .
    Wir haben selbst genug Müll im Hause …

  25. #36 WahrerSozialDemokrat (15. Nov 2011 20:09)

    Das ganze Leben ist nicht ganz unproblematisch … 😉
    Egal, hab nur gedacht, weil du doch aus der Ecke kommst .

  26. @ #33 achot

    Kommt lieber alle in den Osten. Kaum spürbare Moscheen-Dichte, bis auf Berlin nahezu kopftuchfrei und dank Soli alles schön saniert und restauriert.
    Glaubt mir, bei uns ist es schöner.

    Und die Chance, dass dei linksgrünbunten Bessermenschen Multikulti genießen können, ist im Westen weitaus größer!

    😎

  27. Fussballpause! Haha, die SPD schämt sich.
    Wie konnte der VS die drei Neonazis festnehmen wenn die es nicht getan haben?
    Jetzt rollen Köpfe die den Linken Saubermännern-Frauen im Wege stehen. Typisch dass die echten Nazis sich „Anti“nennen!!

  28. #32 Stefan Cel Mare (15. Nov 2011 19:42)

    #27 Ausgewanderter (15. Nov 2011 19:15)

    Wegen dem Hummeressen? Wenn das denn alles ist…

    Nein, guck sie Dir mal an: Sie sieht gut aus, hat Stil und kleidet sich wie eine Frau. Der absolute Gegensatz zur Durchschnitts-Deutschen, von den Linken ganz zu schweigen.

    Ein solcher Frauentyp paßt erstklassig in mein Beuteschema. Ich stehe auf Frauen mit Stil, die durch und durch Frauen sind.

    Allerdings gibt es eine Steigerung: Rasse mit Klasse.

    #29 tender goat lover (15. Nov 2011 19:23)

    @ #28 Ausgewanderter

    “Deppenclub DF”. Naja, ein richtiger “Depp” erkennt wohl seinesgleichen am ehesten. Gut, dass du ausgewnadert bist – was mischst du dich überhaupt noch ein?

    Ersteres kann man dann auf dich anwenden.

    Klar ist gut daß ich ausgewandert bin, sonst hätte ich es nämlich nicht gemacht und würde hier rumnölen wie du.

    Zu Letzterem gibt es bereits eine Erklärung, mußt du mal suchen, bin nämlich kein Papagei. Einfach die Logik einzuschalten gelingt dir offenbar nicht.

  29. #44 trainspotter (15. Nov 2011 21:58)

    “Kommt lieber alle in den Osten.”

    Welche Ecke würdest du empfehlen ?

    Ich empfehle den Südosten, allerdings Asiens. Haben Klasse Wetter, normale Menschen und viel, viel mehr Lebensqualität.

    Den heutigen Abend werde ich wieder auf der Terrasse verbringen (wir haben längst den 16.).

  30. Und ich habe in der Überschrift „Atomares Zentrum“ gelesen. 😀

    Naja, verstrahlt sind die da ja alle. Zumindest stinken die 100 Meter gegen den Wind.

  31. Zugegeben: An Schneid haben die PRO-ler der Konkurrenz etwas voraus. Ich wünsche ihnen gutes Gelingen und positive Aufmerksamkeit seitens der Wähler-Zielgruppe!

  32. der einzig wirksame Weg im Kampf gegen Rechts ist und bleibt der Kampf gegen Links.

    Sozialismus ist ein Verbrechen egal ob
    internakltionaler Sozialismus

    oder

    nationaler Sozialismus.

    Beides ist gleich schlimm und muss deshalb mit aller Entschiedenheit bekämpft werden.
    Deutschland hat hier eine gemeinschaftliche Aufgabe zu erfüllen.
    nationalSOZIALISMUS von 1933 bis 1945
    internationalSOZIALISMUS von 1949-1989

    hoffähig seit 1989 der internationalSOZIALISMUS in diversen Parlamenten ebenso der nationalSOZIALISMUS
    hauptsächlich in Mitteldeutschland.

    Beides heftigst zum Kotzen !

  33. gibts in Hamburg auch, nennt sich „Rote Flora“, war früher mal ein Musical Theater,stand dann leer und wurde irgendwann von Autonomen
    besetzt
    gleiches Szenario wie in Kölle, Randale etc. pp
    irgendwann hatte die Stadt keine Lust mehr mit dem Theater und hat es an einem Investor aus dem links-alternative Millieu verkauft

    setdem ist äußerlich rund um das Gebäude Ruhe,
    aber ab und an ziehen die Bewohner loß und verbreiten in anderen Stadtteilen Terror, wie vor kurzem , als in Barcelona eine ähnliche Terrorhöhle ( oder -Hölle) geräumt wurde, da hat man in Hamburg aus Solidarität diverse Schicki-Micki Lokale verwüstet

    die Polizei geht nicht in das Gebäude rein, no-go area, ein Reporter hat sich mal getraut,
    es wird offen mit Drogen aller Art gehandelt
    rechtsfreier Raum auf neudeutsch

    aber Hauptsache Papi zahlt brav sein Falsch-Park Ticket
    schöne neue Welt………

Comments are closed.