Die österreichische Islamkritikerin Elisabeth Sabaditsch-Wolff wurde wegen dieser Formulierung in Wien vor Gericht gezerrt und in erster Instanz wegen der „Herabwürdigung religiöser Lehren“ zu einer Strafe von 120 Tagessätzen verurteilt. Das Gericht berücksichtigte ganz offensichtlich die Tatsache nicht vollumfänglich, dass der 53-jährige Prophet ein sechsjähriges Kind heiratete und die Ehe vollzog, als das bedauernswerte Mädchen 9 Jahre alt war. Der Journalist Andreas Unterberger hat im Vorfeld der Revisionsverhandlung, die am 20. Dezember stattfinden wird, in seinem Artikel „Was alles Richter und Staatsanwälte nicht wissen“ eine Generalabrechnung mit weiten Teilen der österreichischen Justiz veröffentlicht.

(Von Michael Stürzenberger)

Andreas Unterberger, der auch Rechtswissenschaften studiert hat, schreibt:

Immer öfter wird man mit Aktionen der österreichischen Staatsanwaltschaften – insbesondere der im Raum Wien und Graz agierenden BSA-Truppen – konfrontiert, die einem angst und bang machen. Leben wir wenigstens noch in Restbeständen eines Rechtsstaats? Diese Sorge wird dadurch vergrößert, dass die heimische Justiz offensichtlich von Menschen beherrscht wird, deren Allgemeinbildung mehr als lückenhaft ist.

Ein dramatisches Beispiel dafür ist der nun in die zweite Instanz gehende Prozess gegen Elisabeth Sabaditsch-Wolff. Darin geht es um das „Verbrechen“, dass die Islam-Expertin und ehemalige Mitarbeiterin im Kabinett des damaligen Aussenmisters Wolfgang Schüssel bei einem FPÖ-Seminar den Geschlechtsverkehr des islamischen Propheten Mohammed mit einer Neunjährigen als „Pädophilie“ bezeichnet. Sabbaditsch-Wolff ist deswegen in erster Instanz verurteilt worden. Und die Oberstaatsanwaltschaft Wien (ja genau jene, die sich nie die Zeit genommen hat, dem massiven Verdacht vieler Experten mit Konsequenz nachzugehen, dass es in der Causa Kampusch, also einem der schlimmsten Fälle von Kindesmissbrauch in Österreich, noch weitere Täter gibt) hat Zeit für eine seitenlange Verteidigung dieses skandalösen Urteils.

In dieser Berufung wird etwa mit spitzer Zunge vom „angeblichen Vollzug der Ehe mit der neunjährigen Gattin“ geschrieben. Was in mehrfacher Hinsicht skandalös ist: Denn welcher normale Mensch, der Kindesmissbrauch als eines der schlimmsten Verbrechen ablehnt, bezeichnet eine Neunjährige (die mit sechs „verheiratet“ worden ist) undifferenziert als „Gattin“? Zweitens ist dieser Vollzug nur für die Staatsanwälte „angeblich“, für die islamische Welt ist er hingegen bis heute ein Vorbild mit Rechtswirkungen. So liest man in der (zweifellos eher linkslastigen) Wikipedia wörtlich unter dem Stichwort „Kinderheirat“: „Das Mindestalter für Mädchen, um zu heiraten, ist nach den Bestimmungen der islamischen Rechtsschulen neun Jahre, wobei sich die Rechtsschulen an der Ehe Mohammeds mit Aischa orientieren, die vollzogen worden sein soll, als Aischa neun Jahre alt war.“ Überdies versucht die Oberstaatsanwaltschaft gar nicht, gegen die von allen zugänglichen Quellen bestätigte Altersangabe zu argumentieren. Man schreibt einfach nur im Stile einer Boulevardzeitung ständig von „angeblich“.

Natürlich gibt es keine datierten Filmaufnahmen vom Geschlechtsverkehr zwischen Mohammed und jenem Mädchen. Aber die Tatsache, dass dieser und vor allem das überlieferte Alter der „Braut“ den islamischen Rechts-Setzern bis heute als Vorbild dient, ist zweifellos noch viel gravierender als das genaue Datum. Vor allem, wenn es um eine Analyse des Islams geht.

Nicht nur in Österreich scheint der Islam unter dem besonderen Schutz der Justiz zu stehen. In Berlin beispielsweise wurde bisher offensichtlich wohl noch nichts gegen den Imam der Weddinger Moschee unternommen, der laut der ARD-Dokumentation „Der Fall Sürücü“ grünes Licht für den Ehrenmord an der bedauernswerten Hatun gegeben haben soll. Wir sind weiterhin bestrebt, von der Pressestelle der Staatsanwaltschaft Informationen zu bekommen, aber dieser Vorgang zieht sich seit Monaten äußerst schleppend hin, ohne dass etwas Konkretes mitgeteilt wird.

Andreas Unterberger resümiert am Ende seines Artikels über die schützende Hand, die die österreichische Justiz ganz offensichtlich über den Islam hält:

Der Kampf der Staatsanwälte gegen Sabaditsch-Wolffs Islam-Kritik ist umso erstaunlicher, als seit Jahrzehnten zahllose noch so aggressive und noch so faktenfreie Verhöhnungen der christlichen Religion straffrei ausgegangen sind. Da hat man dann halt notfalls die „Freiheit der Kunst“ vorgeschützt.

Extrem erstaunlich ist auch das parallele Urteil eines Medienrichters gegen die Frau: Diese hatte ein linke Kampagnen-Illustrierte geklagt, weil diese behauptet hat, Sabbaditsch-Wolff habe gesagt: „Der Euro-Islam ist einfach nur scheiße“. Der Richter musste im Urteil zugeben, dass dieser Satz nie gefallen ist. Er hat die Illustrierte mit einer skurril mäandrierenden Begründung trotzdem freigesprochen. Indem er sich auf das noch gar nicht rechtskräftige Strafurteil berief; und weil Sabaditsch-Wolff halt schon sehr negativ über den Islam gesprochen habe. Der linke Meinungsterror auch in der Justiz geht also schon so weit, dass man sich nicht mehr wehren kann, wenn einem Sätze in den Mund geschoben werden, die nie gefallen sind.

Diese Anklagen und Urteile sind überhaupt nur vorstellbar, wenn es um eine politische Hexenjagd gegen alles geht, was rechts der Mitte steht (=also gegen mehr als die Hälfte der Bevölkerung), und wenn man der parteipolitischen Kampagne einer mengenweise von Steuergeld-Inseraten gefütterten Illustrierten beispringen will. In einem freien Rechtsstaat, in dem Meinungsfreiheit und wissenschaftliche Fakten noch irgendetwas gelten, wäre das hingegen absolut unvorstellbar.

Die Justiz scheint also offensichtlich schon von vorauseilendem Islam-Gehorsam unterwandert zu sein. Dies zeigt sich auch in der Berücksichtigung der Scharia bei Urteilen, was in kleinen Details immer öfter in deutschen Gerichtssälen zu beobachten ist. Parallel dazu unterlaufen Scharia-Gerichte die deutsche Justiz, was der frühere ARD-Chefredakteur Joachim Wagner in seinem Buch „Richter ohne Gesetz. Islamische Paralleljustiz gefährdet unseren Rechtsstaat“ ausführlich beschrieben hat.

Die schleichende Islamisierung schreitet also unaufhörlich voran. Unsere Solidarität gilt der unerschrockenen Kämpferin Elisabeth Sabaditsch-Wolff, die sich mutig für unser aller Freiheit einsetzt – unter anderem auch als Delegierte bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) im Auftrag der Bürgerbewegung Pax Europa. Immer mehr Bürger bekennen sich offen zur Islamkritik. Irgendwann wird sie anerkannter Mainstream sein, und all diejenigen, die sich als willige Steigbügelhalter der Islamisierung erwiesen haben, werden sich hierfür rechtfertigen müssen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

118 KOMMENTARE

  1. “Herabwürdigung religiöser Lehren“

    gilt es auch für die Herabwürdigung chr. religöser Lehren?

  2. Natürlich wäre Mohammed nach heutiger Rechtssprechung in Deutschland ein Kinderschänder, da Aischa entweder 9 oder 12wahr beim Aktder Heirat.

    „Immer mehr Bürger bekennen sich offen zur Islamkritik. Irgendwann wird sie anerkannter Mainstream sein,..“:

    Ja, das wäre schön.
    Derzeit ist leider die Islamophobie mit ca. 66% in Deutschland anerkannter mainstream.

    Islamkritik ist kaum zu sehen.

  3. #1 schmibrn

    Ja, das Fragezeichen muss unbedingt gesetzt werden; sonst wird die Aussage von der Justiz als Verleumdung angesehen.

  4. Mit dem entgegenkommen,sprich „islamfreundliche Urteile“,wird genauso wie bei der Eurofrage ,Zeit gekauft. Der Islam in Europa ist es gewöhnt,dass man ihm entgegenkommt,somit bleibt er erstmal ruhig.Irgendwann wird man aber, um sich nicht gänzlich aufzugeben dagegenhalten müssen.Der grosse Knall ist vorprogrammiert!!!!

  5. Egal in welche Richtung man heute die Wahheit sagt, EUdSSR, Islam, Demographie wird man von der mehrheit verunglimpft.

    Lemminge, vom epidemischen Wahnsinn befallen steuern das Schiff.

  6. Respekt. Frauen sollten sich viel mehr gegen islamische Versklavung und die Respektlosigkeit der türkischen Schätzchen wehren.

  7. Mein lieber Gott, Vater von Jesus Christus,
    wohin sind wir geraten?
    Und Maria, Mutter von Jesus Christus, warum hilfst du immer nur, wenn Du angefleht wirst? Siehst Du denn nicht, was los ist?
    Müssen wir denn vor Dir kriechen, damit wir nicht vor den Muselmanen kriechen müssen?
    Sei mal ehrlich, Maria, das muß doch nun wirklich nicht sein?
    Ich bin sogar mal in Maria hilf geboren worden. Aber jetzt:
    Bitte, mARIA HILF!

  8. Frau Sabaditsch-Wollf hat recht, die Quellenlage ist absolut eindeutig. Richter, die sie wegen ihrer Pädophilie-Äußerung verurteilen, weil sie angeblich den Islam verhöhnt hat, sind entweder hochgradig ignorant oder böswillig. Oder sind sie schon Scharia-Richter?

  9. „grünes Licht für den Ehrenmord“:

    Nun, Mord ist nach deutschem Recht verboten. nach der Bibel auch. Und natürlich auch nach dem Koran.

    Auch ein sog. Ehrenmord ist unislamisch, weil der Koran und die Sunna dies verbieten.

    Falls nun auch noch ein iman einn Mord rechtfertigt, ist er in dieser Sache somit ein doppelt schlechter Muslim.

  10. Wir sind heute leider soweit, dass es besser ist, jegliche Kritik immer in Frageform zu schreiben, um nicht mit einer Klage wegen Verleumdung rechnen zu müssen.

    Statt zu schreiben, der Islam ist die … Religion, fragt man, stimmt es, dass der Islam die schlimmste Religion ist?

  11. ich möchte hier um verständnis für die richter und staatsnwälte werben. immerhin wird ein teil bei nicht genehmen urteilen von anhängern des scheuslichen kultes der sharia massiv mit dem tode bedroht. denn es ist seit der entstehung dieses kultes guter brauch, das kritiker gemeuchelt werden. es wäre sache der politik dieses mordgesindel aus dem lande zu entfernen und wieder die interessen der unbescholtenen bürger zu vertreten. stattdessen wird die masseneinwanderung in unsere kriminellen mileus und in unsere sozialsysteme massiv gefördert. zu der kinderheirat ist zu sagen , das sie bei den steppenhorden des vorderen orients und auch bei der landbevölkerung INDIENS noch heute weit verbreitet ist. denn neben hammel, esel und ziegenhandel ist das verschachern und versteigern der töchter am lukrativsten. nach einem indischen bericht sterben allerdings nur ca 10 % der kinder nach dem gewaltsamen vollzug des geschlechtsverkehrs und etwa die gleiche anzahl trägt bleibende schäden davon. wir sehen: kein grund zur kritik. und das sehen anscheinend die grünrotzlinken femministinnen genauso. denn zu diesem thema herrscht sachweigen im walde.

  12. Da geht ja die österreichische Justiz Hand in Hand mit der deutschen.

    Da kann sich jeder selber überlegen, was es mit diesem sogenannten „Rechtsstaat“ auf sich hat. Auch er wird sich selbst abschaffen.

  13. Das, was Frau Sabbaditsch-Wolff geschehen ist, ist in unserer Gesellschaft schon ein normaler Vorgang. Wenn man bei Arbeitskollegen eine negative Äußerung gegen den Islam macht, schauen diese sofort, ob jemand auf dem Flur steht. Mir ist es schon passiert, dass ein Gesprächspartner zum Fenster eilte, um dies zu schließen.

    Auch wurde ich schon indirekt als „Rassist“ bezeichnet, nur weil ich die Meinung vertrete, dass der Islam konträr zum Grundgesetz steht. Mir ist nicht bekannt, dass die linken Hetzer beim Papstbesuch in Deutschland des Rassismus bezichtigt wurden. Wahrscheinlich auch deshalb, weil ein normaler Mensch ja weiß, dass das Christentum eine Religion und keine Rasse repräsentiert. Für den Islam gilt diese Erkenntnis offenbar nicht.

    Verkehrte Welt, man ist rechtsradikal, wenn man gegen den faschistoiden und antisemitischen Islam argumentiert. Unbildung als Strategie für die Herrschaft und die Verfolgung Andersdenkender. Ich sage nur „Altsprech“ und „Neusprech“ (mal googeln!).

    Wie steht doch im Roman „1984“ so schön geschrieben:

    „Auf lange Sicht war daher eine hierarchisch geordnete Gesellschaft nur auf Grundlage von Armut und Unbildung möglich“

    Orwell ein ehemaliger Marxist, der sich aufgrund der Gräuel Stalins vom Kommunismus abwandte, hat hier -genau wie bei „Animal Farm“- den totalen linken und politkorrekten Staat beschrieben, der ziemlich deutlich den Weg der EUdSR vorbezeichnet. „Altsprech“ und „Neusprech“ sind schon seit Jahren etabliert!

  14. Katholische Pädo-Priester anprangern das können sie die verlogenen österreichischen Gutmenschen, Linke, usw, dazu gehört ja auch kein Mut. Gleiches im Islam anzuprangern ist man aber zu feige, ja man bestraft und unterdrückt sogar jene die diese Wahrheit aussprechen, und so die von diesen Gutmenschen unterstützte Islamisierung ihre Heimat stören. Die österreichische wie deutsche Öffentlichkeit ist durch und durch scheinheilig und heuchlerisch.

  15. @ #14 PatriotderBRD (06. Nov 2011 15:12)
    “grünes Licht für den Ehrenmord”:

    Nun, Mord ist nach deutschem Recht verboten. nach der Bibel auch. Und natürlich auch nach dem Koran.

    Auch ein sog. Ehrenmord ist unislamisch, weil der Koran und die Sunna dies verbieten.

    Falls nun auch noch ein iman einn Mord rechtfertigt, ist er in dieser Sache somit ein doppelt schlechter Muslim.

    %%%%%%%%%%%%%%%%%%%

    Die islamische Ethik ist aufgeteilt, einerseits in eine, die für die Muslime untereinander Gültigkeit hat, und bei der beispielsweise nach dem Koran (4; 93 nach Ludwig Ullmann) gilt, dass ein Moslem einen anderen Moslem nicht töten darf, und andererseits in eine Ethik, die gegenüber den Ungläubigen ihre Gültigkeit hat, und bei der das Töten, unter bestimmten Bedingungen, zur religiösen Pflicht wird.

    Diesem Wertedualismus steht andererseits ein Werterelativismus, der sich auf den Umgang mit den Ungläubigen bezieht, gegenüber.
    Wenn es heute im Interesse der Sache Allahs geboten sein sollte, den Ungläubigen friedlich zu begegnen und sie freundlich zu behandeln, kann es aber morgen schon, unter veränderten „medinensischen“ Bedingungen, heilige Pflicht für jeden Gläubigen sein, den Ungläubigen die Köpfe abzuschlagen, ohne dass er dabei irgendeine persönliche Schuld auf sich laden oder Verantwortung für sein Tun übernehmen muss.
    Nicht der absolute Wert des menschlichen Lebens, nicht der Mensch als einmalige Person und Ebenbild Gottes, das er nach islamischer Auffassung nicht ist, setzt den Maßstab. Es sind vielmehr Allahs Wille, wie er im Koran offenbart ist, und Allahs wandelbare Sache, wie sie aus der Geschichte jederzeit erwachsen kann, die bestimmen, ob das Töten der Ungläubigen geboten ist oder nicht, und ob es als gut oder böse zu gelten hat.

    Gut ist immer, was der Sache Allahs dient. Gut ist, was dem Islam nützt.

    Der bekannte Moslemführer Nawab-Safavi klärt uns mit den folgenden Worten auf:
    „Wir kennen keine absoluten Werte außer der totalen Unterwerfung unter den Willen des Allmächtigen (Allahs). Es heißt: Du sollst nicht töten! Aber der Allmächtige selbst lehrt uns das Töten …. Wir sagen, dass Töten einem Gebet an Bedeutung gleichkommt, wenn es nötig ist, solche, die (dem Glauben) schaden, aus dem Weg zu räumen. Täuschung, Hinterlist, Verschwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind nichts als Mittel“ (Amir Taheri: „Morden für Allah“; S. 56).

    Wie also soll man bei einer solchen moralischen Haltung Verlässlichkeit beim Umgang mit Muslimen erwarten können, wie kann man Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit auf muslimischer Seite, etwa beim Dialog, voraussetzen, wenn diese in der islamischen Ethik nicht stabil und verbindlich verankert sind.

    Wie sollte auch Vertrauen durch den Dialog entstehen, wenn das Handeln eines Muslims offen ist und abhängig von dem Willen Allahs, und dieser Allah, der nach Angaben des Korans der beste Verschwörer und hinterlistigste Plänemacher ist, sogar zum Lügen und Ermordung der Ungläubigen auffordert, und damit selbst die Qualitäten eines Betrügers und Verbrechers hat.

    „In keiner anderen Kultur, geschweige denn Religion findet sich die Kodifizierung von Mord, Raub, Versklavung und Tributabpressung als religiöse Pflicht. In keiner anderen Religion findet sich die geheiligte Legitimation von Gewalt als Wille Gottes gegenüber Andersgläubigen, wie sie der Islam als integralen Bestandteil seiner Ideologie im Koran kodifiziert und in der historischen Praxis bestätigt hat. Nicht zuletzt findet sich kein Religionsstifter, dessen Vorbildwirkung sich wie bei Muhammad nicht nur auf die Kriegsführung, sondern auch auf die Liquidierung von Gegnern durch Auftragsmord erstreckte“ (Hans-Peter Raddatz: „Von Allah zum Terror?“; S. 71).

  16. PatriotderBRD

    Langweilen Sie uns hier bitte nicht mit diesem Taqiya-Gequatsche. Der Koran ist voll mit Mordaufrufen.

    Der Unterschied zwischen Christentum und Islam ist bei dem Thema ganz Einfachheit definieren:

    In der Bibel steht „Du sollst nicht töten“. Im Koran steht dagegen sinngemäß, dass man nur mit gutem Grund toeten dürfe …

  17. OT – SOS racisme scheint die „Charlie Hebdo“-Kundgebung für sich vereinnahmen zu wollen, die seit einer halben Stunde vor dem Pariser Rathaus stattfindet. Gleich im ersten Satz wird die Besetzung einer Theaterbühne durch Katholiken mit dem Brandanschlag auf eine Stufe gestellt: „Die letzten Wochen waren in unserem Land durch Angriffe religiöser Fundamentalisten gekennzeichnet…“:

    http://www.liberation.fr/medias/01012369618-attaches-a-la-democratie-a-la-laicite-et-au-vivre-ensemble-nous-disons-non-aux-integrismes-religieux

    Ein Leser schreibt: „Was hat SOS racisme bei einer Veranstaltung zu suchen, bei der es um Meinungsfreiheit geht? Das ist widerwärtig!“

  18. #18 Golem0210

    Das, was Frau Sabbaditsch-Wolff geschehen ist, ist in unserer Gesellschaft schon ein normaler Vorgang. Wenn man bei Arbeitskollegen eine negative Äußerung gegen den Islam macht, schauen diese sofort, ob jemand auf dem Flur steht. “

    Dieses Verhalten der Menschen gabs oder gibt es immer noch im Dritten Reich, in der UdSSR, DDR, Nord-Korea, China, das sollte allen zu denken geben. Wir leben längst in einer totalitären Meinungsdiktatur.

  19. herr unterberger ist einfach ein journalist, der diese bezeichnung zu recht verdient.

    nicht nur deshalb wurde er auch von unseren MSM entlassen.

  20. # 7

    dann muss wohl der Verleumdete klagen, also Mohammed himself…!!!! 🙂

    Verleumdung kann nicht durch die Staatsanwaltschaft angeklagt werden, das ist immer noch der Verleumdete der klagen muss….

  21. Nicht nur in Österreich scheint der Islam unter dem besonderen Schutz der Justiz zu stehen.

    Sogar der Islam kann zum Stolperstein werden.
    Doch es gibt noch viel „geschütztere“ Themen.

  22. Vom großen Vorbild aller gläubigen Muslime heißt es in der 53. Sure, nach der Übersetzung von Ludwig Ullmann in den Versen 3 bis 6:
    „Euer Gefährte (Mohammed) irrt nicht und täuscht sich nicht, er spricht auch nicht, was bloße Lust ihm eingibt; sondern nur (Allahs) Offenbarung ist es, die ihm zuteil geworden ist. Der Mächtige und Starke hat ihn alles gelehrt.“

    Und bei Sahih Al Bukhari einem Hadithensammler können wir folgendes nachlesen:
    Hadith 5.234 erzählt von Ayesha:
    „Der Prophet verlobte mich mit ihm, als ich ein sechsjähriges Mädchen war. Wir gingen nach Medina und wohnten im Haus von Bani-al-Harith bin Khazraj. Dann wurde ich krank und meine Haare fielen mir aus. Später wuchsen sie wieder nach und meine Mutter Um Ruman kam zu mir, während ich gerade mit einigen von meinen Freundinnen spielte. Sie rief mich und ich wusste nicht, was sie mit mir tun wollte. Sie nahm mich an der Hand und ich musste an der Haustür stehen. Ich war ohne Atem, und als der Atem wiederkam, nahm sie ein wenig Wasser und wusch damit mein Gesicht und die Haare. Dann nahm sie mich mit ins Haus. Dort im Haus sah ich ein paar Ansari Frauen, welche sagten: `Unsere besten Wünsche und Allahs Segen und viel Glück`. Dann übergab sie mich ihnen und sie bereiteten mich für die Hochzeit vor. Unerwarteterweise kam der Apostel Allahs am frühen Morgen zu uns, und meine Mutter händigte mich ihm aus. Zu jener Zeit war ich ein neunjähriges Mädchen.“

  23. Aisha war auch bei der Entjungferung nicht 9 Jahre, sondern nur 8 1/2 Jahre, denn die Jahre wurden damals nach Mondmonaten berechnet…

    Und auch deshalb bezeichnen Türken wie z. B. Kenan Kolat im Fernsehen auch Mädchen mit über 8 Jahren als „Frau“….

  24. Na ihr Österreicher .
    Eure Politik und Justiz scheint ja noch bekloppter zu sein, als hier in Deutschland.
    Aber beruhigt euch, denn morgen kommt wieder eine bescheuerte Meldung aus unserem bereinigten Deutschland.

  25. Auch in der islamischen Bananenrepublik Deutschland gehören die Überbringer schlechter Nachrichten hart bestraft:

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,796155,00.html

    Internetplattformen

    Verfassungsschutz beobachtet Islamhasser

    Die Behörden wollen islamfeindliche Webseiten stärker kontrollieren. Nach SPIEGEL-Informationen kündigte Hamburg an, der Verfassungsschutz werde den Internetauftritt „Nürnberg 2.0“ beobachten. Ob auch die bekannte Seite „Politically Incorrect“ ins Visier gerät, prüfen Experten noch.

  26. #14 PatriotderBRD (06. Nov 2011 15:12)

    Auch ein sog. Ehrenmord ist unislamisch, weil der Koran und die Sunna dies verbieten.

    Wo hast du denn diesen Schwachsinn her? Guckst du hier:

    Koran Sure 4 Vers 15:
    „Und wenn einige eurer Frauen eine Hurerei begehen, dann ruft vier von euch als Zeugen gegen sie auf; bezeugen sie es, dann schließt sie in die Häuser ein, bis der Tod sie ereilt oder Allah ihnen einen Ausweg gibt.“

    Einschließen bis zum Tod, außer Allah greift ein. GANZ was anderes als ein Ehrenmord, ja nee is klar!

    Und die Lebensgeschichte Mohammeds (neben dem Koran strikte Richtschnur für alle Gläubigen) berichtet von einem schon durch Ausgleichszahlungen beendeten Streit zweier Familien, den Mohammed wieder aufhob, Rückgabe der Zahlungen entschied und stattdessen die Steinigung anordnete.

    Bin jetzt zu faul, nach der Quelle zu suchen, als guter Moslem hast du die ja gefälligst selbst zu kennen 🙂

  27. #14 PatriotderBRD (06. Nov 2011 15:12)

    Nun, Mord ist nach deutschem Recht verboten. nach der Bibel auch. Und natürlich auch nach dem Koran.

    Auch ein sog. Ehrenmord ist unislamisch, weil der Koran und die Sunna dies verbieten.

    Sie lügen uns die Hucke voll – vornehm ausgedrückt: Sie benutzen das übliche Argument, mit dem Moslems allen pausenlos Sand in die Augen streuen -, und Sie wissen es.

  28. Ein 59 Jähriger,egal wer er auch immer sei, der eine 9 Jährige VERGEWALTIGT (und was anderes war es, nicht Ehe hin oder her !!!) ist ein Verbrecher so oder so, ob 2011 oder 600+ irgendwas.

    Die „Argumentation“ dieses Gerichtes es handelt sich “Herabwürdigung religiöser Lehren” ist MÜLL, denn dann könnte man auch damit anfangen, den Nationalsozialismus ( der ja nicht gerade wenig Okkult war ) als eine Art „Religion“ einzustufen, den Rest dazu kann man sich denken.
    Und wie der Prophet heisst auch erster Buchtabe ist das A….

    Ausserdem wäre es nur dann eine Herabwürdigung wenn es -NICHT DEN SELBST VON DEN MOSLEMS BESTÄTIGTEN TATSACHEN ENTSPRECHEN WÜRDE – wenn überhaupt – und was wäre dann zum Beispiel mit der ganzen Story um den Da Vinchi Code (siehe Jesus hätte Maria Magdalena geheiratet ?? eine Hure ?? eben.
    Nur sowas ist ja „erlaubt“ oder gibt es deswegen eine wie auch immer geartete „Klage“ ?? Wohl kaum.

    Wie viele Feldzüge und Eroberungen hat MoHAMMERMAD denn so durchgezogen ?

    Oder ist das Heranziehen Historischer Tatsachen jetzt auch eine “Herabwürdigung religiöser Lehren”

    Was steht eigentlich in der österreichischen Verfassung zum Thema „freie“ Meinungsäusserung ?

    Nur mal so frag.

  29. Nachtrag:
    #38 ComebAck (06. Nov 2011 16:02)

    Sorry 56 Jähriger andere sagen 40 Jähriger spielt aber eh keine Geige, es bleibt dabei.

    Es ist verbrecherisch

  30. #34 Eurabier (06. Nov 2011 15:54)

    Eine Arbeitsgruppe der Verfassungsschutzbehörden von Bund und Ländern will zudem prüfen, ob Seiten wie das Diskussionsforum „Politically Incorrect“ dauerhaft überwacht werden sollen.

    Da freuen sich Edathy u. Co. sicherlich. Immerhin haben sie ja schon lange darauf hingearbeitet.
    Andererseits: Sollen sie doch „prüfen“. Angesichts der Fakten, die NUR HIER (und verwandten blogs) zusammengetragen und veröffentlicht werden, bekommt der Verfassungschatz unentgeltlich und mühelos massenhaft neue Infos über den Islam. Damit können dann interne Lagebeurteilungen zur Gefährdung durch Islam/Islamismus in Deutschland auf dem laufenden gehalten werden.
    Gerne würde man auch erfahren, was der der „Prüfung“ herauskommt…….

  31. Der Pseudoprophet Mohammed war nicht „nur“ perverser Kinderschänder, sondern ein bekiffter Schwindler. Ich persönlich glaube nichts von dem, was man ihn zum „Propheten“ macht.
    Glauben ist gut.
    Nicht glauben ist besser.
    Vor allem, was den Islam/Koran angeht.

    Ich als freier Mensch erlaube mir, den Islam nicht zu mögen und dies kundtun.

    A Dog named Mohammed

  32. „Herabwürdigung religiöser Lehren“

    Das ist ja wieder einmal eine Formulierung. Das Aussprechen einer „religiösen“ Lehre würdigt diese Lehre also herab.
    Ich frage mich was die Moslems davon halten würden.
    Und inwiefern ist eigentlich die Religionsfreiheit davon betroffen, wenn jemand sagt

    „Der Euro-Islam ist einfach nur scheiße“.

    Ich meine sogar wenn sie das gesagt hätte.
    Diese Aussage hindert keinen daran, seine Religion auszuleben und man könnte sogar sagen, es sei eine religiöse Überzeugung, dass die „Werte“ für die der Islam steht, scheisse sind.

  33. @ #43 Gyaur (06. Nov 2011 16:13)
    Vergiss nicht, dass Mohammed neben den Kindern auch seine Kamele „lieb“ hatte.

  34. #45 erisboeserjung (06. Nov 2011 16:33)

    Das Opfer hat den rheinländischen Namen Ömer, die TäterInnen waren wohl zu dritt, ich halte aber Nazis oder andere Kartoffeln nicht für die Täter_innen:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1320495972734.shtml

    Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

    Erstellt 06.11.11, 11:36h
    Nach dem tragischen Tod des 24-jährigen Ömer K. konnte die Polizei einen ersten Tatverdächtigen festnehmen. Es handelt sich um einen 23 -Jährigen, der sich derzeit in polizeilichem Gewahrsam befindet. Der Mann soll noch am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden.

  35. Eine Schändung muss man auch immer kulturell und zeitgenössisch relativieren. Wenn es zu der Zeit nunmal normal war mit Kleinkindern Sex zu haben, dann bestand kein Verbrechen und nicht einmal eine Herabwürdigung, wie das Wort „Schändung“ beschreibt.

    Ich denke aber gegen das Wort „Kinderficker“ wird man nichts unternehmen können. Versucht es doch mal dmait 🙂

  36. die sind einfach irre, dieser Justizpöbel.
    Die Moslems brüsten sich doch damit, daß der Mahomet so ein geiler Bock war und Kinder in sein Beuteschema gehörten. Auf die entsprechenden Veröffentlichungen der Moslems den Staatsanwalt ansetzen. Dann werden Moslems verurteilt weil sie verkünden, daß Mahomet die geehelichte 6 jährige ab 9 Jahren bestiegen hat. Eine von 52 Frauen, die er durchgezogen hat. Das Scharwenzeln vor der primitven islamischen Ideologie ist ekelerregend.

  37. Ach was ne Überraschung. Wie soll man einen Mann im Alter von 52 Jahren, der ein sechs Jahre altes Mädchen geheiratet hat, denn sonst bezeichnen? Vielleicht gefielen ihm ja auch die tiefgründigen bewusstseinserweiterten Gespräche mit einer so reifen Person oder der weitentwickelte Charakter? Wer weiß das schon? Aber ein Mann, der seinen Anhänger 72 Jungfrauen versprochen hat, polygam lebte, Vergewaltigungen legitimierte, selbst Jünglinge versprach, der wird doch nicht pädophil gewesen sein. Wie kann man so was nur unterstellen? Das ist doch total Autobahn.

  38. Man muss ja überhaupt nicht gegen den Islam sein, um zu verstehen das hier etwas in der Politik falsch läuft!

    Warum Politik und nicht Justiz? Weil die etablierten Parteien bestimmen, welches Recht gesprochen werden soll, denn nach Parteibuch und Gesinnung werden die obersten Richter benannt und nicht ausschließlich nach Qualifikation. Das gilt natürlich auch für die Exekutive!

    Noch viel wichtiger als Volksentscheide, erscheint mir immer mehr eine direkte Gewaltenteilung erstrebenswert und auf die Agenda als Punkt 1!

    Oberste Richter und Polizeipräsidenten müssen direkt vom Volk gewählt werden. Diese stellen sich mit ihrer Gesinnung und Absichten vor, ob eher links oder rechts, ob eher streng oder lasch, dann kann das Volk dann korrigierend oder unterstützend zur Politik wählen. Weiterhin werden Politiker entlastet und können sich unabhängig auf ihre Arbeit konzentrieren. Damit das Wählen nicht überhand nimmt, habe ich auch kein Problem, die Wahlen auf 6 Jahren auszuweiten (immerhin 2 Jahre kürzer, als die allgemein übliche Bestätigung nach 4 Jahren, die dann meist zu 8 Jahren führt). Das Ganze dann in festgelegten Wechsel-Routinen ohne Neuwahl-Option!

  39. #49 Israel_Hands

    „Verfassungsschutz beobachtet Islamhasser
    Die Behörden wollen islamfeindliche Web-Seiten stärker kontrollieren. Nach SPIEGEL-Informationen beobachtet der Hamburger Verfassungsschutz bereits den Internetauftritt “Nürnberg 2.0?. Ob auch die bekannte Seite “Politically Incorrect” ins Visier gerät, prüfen Experten noch. (…)“

    Gute Werbung für PI, wie man an den meisten Kommentaren sieht 🙂

  40. #23 terminator

    In der Bibel stehen auch Gottes Befehle an Moses, zB ungehorsame Kinder zu steinigen. Soviel zu „Du sollst nicht töten“

    Der einzige Unterschied zwischen uns und islamischen Terroristen besteht darin, dass die ihr „Heiliges Buch“ ernstnehmen, wir ignorieren oder rationalisieren sowas, aber es steht in dem Buch!

  41. Im SPON steht ein Artikel das sich der Verfassungsschutz verstärkt die Webseiten der sogenannten “ Islamhasser“ überwachen und kontrollieren will.

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,796155,00.html

    Steht auch unter der Rubrik Islamophobie.

    Was ist eigentlich mit all den Christenhassern, den Hassern der römisch katholischen Kirche? Werden die etwa nicht überwacht?

    Wieso wird Islamkritik mit Islamhass gleichgesetzt.
    Und wenn es Menschen gibt welche diese Irrlehre einfach ablehnen weil vollkommen verdreht, zu Geisteskrankheit führt, ein Mörder und Pädophiler verherrlicht wird, ein mörderischer Bandit und Lügner als Prophet verherrlicht wird. Das ist doch keine Religion, sondern ein Irrweg.
    Denn es wurde kein Prophet mehr vorausgesagt, ich habe die Heilige Schrift gründlich studiert und es gibt keinen Hinweis auf jenen arabischen Bandit. Es gibt nur Hinweise im Buch Daniel, von Christus und seinen Aposteln selbst und in der Johannes Offenbarung auf einen falschen Propheten, einen Antichristen, einen Lügenpropheten. Und diese Kriterien erfüllt jener Mohammed in allen Punkten. Als der falsche Prophet kam schliefen sie alle und ließen sich belügen und betrügen.
    Dies aber hat gesagt der Erzengel Gabriel zu dem Seher und Propheten Daniel. ich kann auch die Stellen in der Bibel zitieren, das scheinen nicht einmal die Theologen zu erkennen.
    Nun versuchen die Islamanhänger seit circa 1260 Jahren verzweifelt das ihre Irr-und Lügenlehre von den Juden und Christen anerkannt wird.
    Und weil die Juden und Christen ihren falschen Propheten nicht anerkennen, denn nicht einmal die Juden bzw. Israeliten werden es aufgrund der Heiligen Schrift , denn es wird nur noch der Messias erwartet denn von nun an werden alle die auftreten als Propheten als gewöhnliche Menschen angesehen.

    Da aber die jüdischen Propheten nur für das Volk Israel in Notzeiten berufen wurden, existiert kein Kriterium das jener Mohammed je als Prophet von den Israeliten anerkannt würde, denn er ist kein Israelit und auch kein Jude gewesen.

    Die Erzeugung dieser falschen Lehre war nur im Interesse der neuen Tyrannen und Despoten gewesen, damit sie sich als Khalif bzw. oberster Tyrann ausgeben können.

  42. #55 1cem4n

    In der Bibel stehen auch Gottes Befehle an Moses, zB ungehorsame Kinder zu steinigen. Soviel zu “Du sollst nicht töten”

    Der einzige Unterschied zwischen uns und islamischen Terroristen besteht darin, dass die ihr “Heiliges Buch” ernstnehmen, wir ignorieren oder rationalisieren sowas, aber es steht in dem Buch!

    Selten so einen Schmarrn gelesen. Im Christentum wird Gott Mensch, im Islam steht Unterwerfung und Kollektivismus im Vordergrund; das Christentum betont die 10 Gebote, Mohammed hat gegen sämtliche Gebote verstoßen, Christus betont Israel als Gottesstaat, welcher von Muselvertretern massiv bekämpft wird. Mohammed war mit einem Kind zusammmen, lebte also pädophil, war polygam, versprach Jungfrauen, Jünglinge, vergewaltigte, alles Dinge die in der konservativen Sexualmoral des Christentums undenkbar wären. Weiterhin fordern Moslems einen absolutistischen Herrschaftsanspruch, Christus gibt dem Kaiser des Kaisers und Gott Gott.

    Warum erzählen sie solchen Blödsinn?!

  43. @#56 Klotho (06. Nov 2011 17:08)

    Ich hab den Speichel Artikel auch gerade gelesen.

    Schlage vor der „Verfassungsschutz“ benennt sich in Islam Sharia und Verfassungsschutz e.V. nach Erdolf um.

    Die sollten sich besser mal um die FEINDE der Verfassung kümmern und nicht um diejenigen die diese gegen solche verteidigen, ansonsten:

    http://www.pi-news.net/leitlinien/

    siehe:

    Grundgesetz und Menschenrechte

    In jeder Kultur, die ihren Namen verdient, besteht ein Anrecht auf die Wahrung der Menschenrechte. So fordert es auch das Grundgesetz. Doch unsere Grundrechte sind bedroht wie noch nie seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland. Aufgrund der immer mehr um sich greifenden Ideologie des Multikulturalismus hat bereits eine schleichende Aushöhlung unserer Rechte stattgefunden. Die weitgehende Akzeptanz islamischer Ethik und Kultur bedeutet für Deutschland und Westeuropa zwangsläufig eine Entstehung von Parallelgesellschaften, in denen weder das Grundgesetz noch die Menschenrechte wirksam werden können. Längst haben die Prinzipien islamischen Denkens die Ghettos verlassen und beeinflussen nicht nur das Denken und Fühlen von uns Bürgern, sondern – sogar noch ausgeprägter – die Medien und die Politik.Während in Deutschland flächendeckend schwere Menschenrechtsverletzungen aufgrund der Befolgung islamischer Gesetze und Ethik bereits zum Alltag geworden sind, findet zu dieser Thematik aus politisch-korrekten Gründen keine angemessene Berichterstattung statt. Im Gegenteil: Etliche Medien bemühen sich, uns selbst kapitale Verbrechen als Kulturgut zu verkaufen und fließen auch bei schweren Gewalttaten vor Verständnis und Rücksichtnahme über. Wir hingegen sehen es als unsere staatsbürgerliche Pflicht an, mit den von diesen religiösen Wahnideen Unterdrückten, Diskriminierten und Verfolgten solidarisch zu sein. Wir wollen laut sein, wenn die politische Korrektheit Schweigen einfordert, wir wollen hinsehen, wo Wegsehen als „Vermeidung von Vorurteilen“ gilt. Wir reichen allen freundschaftlich die Hand, die gemäß dem Grundgesetz und den Menschenrechten in unserem Land leben wollen. Doch von einem Staat, der sich anmaßt, immer tiefer in unsere privaten Angelegenheiten einzugreifen (von der sozialstaatlichen Lohnenteignung über diverse Zwangsabgaben hin zu immer weitreichenderer Überwachung), droht eine schleichende Erodierung unserer Rechte und Freiheiten auszugehen, wenn er von seinen Bürgern verlangt, sich der Ideologie des Multikulturalismus zu unterwerfen.

    Die etablierten Medien stellen nur noch in Ausnahmefällen einen kritischen Gegenpol und eine Informationsquelle zu diesen gefährlichen Entwicklungen dar. In vielen Redaktionen ist es längst erklärtes Programm, für den Multikulturalismus und die absurd überzogene Sozialstaatlichkeit zu berichten. Um so kompromissloser werden jene diffamiert, die die Gefahren jener politisch-korrekten Einflussnahme deutlich machen wollen. Das politisch-korrekte Gutmenschentum gibt jedoch unser Grundgesetz auf und akzeptiert – wie nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik – Formen von Unterdrückung, Gewalt, Enteignung und Überwachung, wenn sie bloß im Gewand fremder Ethnien und fremder Religionen daherkommen. Wir fordern dagegen ein neues Bewusstsein: Unsere Grundrechte sind keine Selbstverständlichkeit, sie müssen immer wieder aufs Neue deutlich gemacht und verteidigt werden. Dies dient nicht zuletzt auch dazu, dass Personen aus nicht-westlichen Kulturen die ihnen auf deutschem Boden zustehenden Rechte ungehindert beanspruchen können. Auch für diese Männer und Frauen scheuen wir nicht die Auseinandersetzung mit Kulturen, die für unser Grundgesetz und für die Menschenrechte nichts als blanken Hohn und kalte Verachtung übrig haben.
    ———————————————-
    PS:
    Wer lesen kann hat schon mal einen Vorteil wer dann noch denken kann ist ein König/in

  44. „Ist Prophet Mohammed ein Kinderschänder ?“

    Ob es zu dieser Zeit legitim war, Kinder zu ehelichen, weiß ich nicht .
    Ob er also nach damaligem Verständnis ein Pädophiler war, kann ich auch nicht sagen …

    …aber diese Meinung öffentlich zu äußern und zu vertreten, dürfte in einer Demokratie niemals strafrechtliche Konsequenzen haben .

    Aber, Meinungsfreiheit ist im deutschsprachigem Teil Europas ohnehin nicht mehr „en vogue“ !

  45. “Herabwürdigung religiöser Lehren”

    Hmm,–wenn sich nun im nachhinein herraustellt,dass der Nationalsozialismus eine religiöse Lehre war,muss dann nicht die ganze Geschichtsschreibung umgeschrieben werden und kann dieser dann wieder eingeführt werden? (Entschuldigungen inbegriffen)

    Was für den einen gilt ,sollte auch für den anderen gelten.

  46. #55 1cem4n

    Sie sollten sich besser informieren: Die Regeln für die Christenheit finden sich im NT wieder und wurden durch Jesus Christus definiert. Das AT ist kein imperatives Werk sondern ein Geschichtsbuch.

    Es ist peinlich, wie Moslems und ihre Anhänger und Unterstützer immer wieder verzweifelt den gleichen falschen Quatsch daherbeten, um ihren Teufelskult irgendwie nur in die Nähe des Christentums rücken zu können.

  47. #62 terminator (06. Nov 2011 17:48) Your comment is awaiting moderation.

    Was ist los, warum?

    ?????????????????

  48. Diese Analyse Sarazins trifft auch voll und ganz auch auf die österreichische Justiz zu:

    “Hätten wir je wieder eine Diktatur in Deutschland – an überangepassten Opportunisten würde es sicherlich nicht mangeln.”

  49. #48 Der_Demokrat (06. Nov 2011 16:39)
    zitat
    Eine Schändung muss man auch immer kulturell und zeitgenössisch relativieren. Wenn es zu der Zeit nunmal normal war mit Kleinkindern Sex zu haben, dann bestand kein Verbrechen und nicht einmal eine Herabwürdigung, wie das Wort “Schändung” beschreibt.

    Ich denke aber gegen das Wort “Kinderficker” wird man nichts unternehmen können. Versucht es doch mal dmait 🙂
    zitatende
    was meinst du, war eine vagina einer 9 jährigen damals größer als sie heute üblicherweise bei mädchen sind?
    oder wenigstens die schw…. der männer kleiner, damit es wieder passt.
    du bist mir schon ne‘ komische type mit deiner relativierung 🙁

  50. Wenn ich die Richterei in diesem Fall richtig verstanden habe, geht es um die Formulierung „Pädophiler“, da die Richterei als Begrundung ablieferte, dass „Mohammed nicht pädohil gewesen sein könne, weil er auch Sex mit Erwachsenen praktizierte“, mit Männern und Frauen, ebenso wie mit Viechern.

    Wenn man in Zukunft das Wort „Pädophiler“ durch Kinderfi**er, Schwuler oder Kamelfi**er ersetzt, dürfte doch für die Richterei alles in Ordnung sein.

    Wenn das für die Richterei allerdings nicht in Ordnung ist, dann ist klar, dass bei diesem Urteil über „die Herabwürdigung religiöser Lehren“, welches sich nur auf mohammedanische Leere bezieht und die Herabwürdigungen der religiösen Lehre der Christen nicht beachtet, bereits die Scharia und deren Blasphemiegesetze in das Urteil mit eingebunden wurde, was einen Verfassungsbruch darstellen dürfte.

    Darüberhinaus frage ich mich, ob hier nicht auch die Weisungen der EUdSSR mitausschlaggebend waren, welche da besagen, dass dem „Islam Respekt entgegengebracht werden muss“, da Islamis „nunmal hier und erwünscht“ sind.

    Also, wo muss man als Erstes ansetzen?
    Beim Moscheebau, bei der Scharia, beim Islam?

    Oder bei denen, die es überhaupt erst ermöglichen, dass eine Islamisierung durch Mohammedaner stattzufinden hat?

    Also bei den Ungewählten in Brüssel und deren willfähigen, sich unterwürfig andienenden Satrapen, unseren „Regierungen“?

    Geil, echt toll, im 21. Jahrhundert herrscht wieder eine Inquisition in Europa über die religöse Reinheit der Gedanken, auf den Scheiterhaufen mit alles Ketzern.

    Momentan beschränkt man sich noch auf Geldstrafen und Maulkorberlässe, aber wenn die „Islamophobie“ um sich greift, wird es auch wieder politische Gefangene zur Abschreckung geben innerhalb der EUdSSR, soviel ist sicher.

  51. #14 PatriotderBRD (06. Nov 2011 15:12)

    (…)Auch ein sog. Ehrenmord ist unislamisch, weil der Koran und die Sunna dies verbieten.

    ,

    Stimmt nicht. In allen mehrheitlich islamischen Ländern, ega ist es so, dass eine Frau kein „Liebesleben in eigener Regie“ haben darf. In allen mehrheitlich islamischen Ländern wird „Ehrenmord“ geringer bestraft als „gewöhnlicher“ Mord:

    (…)

    In anderen islamischen Ländern wie etwa Jordanien oder Pakistan gilt die milde oder sogar ausbleibende Strafe für Ehrenmorde als Garant der Aufrechterhaltung der Sexualmoral. Die gelegentlich angestrebte Gleichstellung von Ehrenmorden mit anderen Morden wird aus diesem Grunde gerade von Islamisten bekämpft. Im Jahre 2003 lehnte das Parlament in Jordanien eine vom Senat vorgeschlagene Verschärfung der Strafen für Ehrenmord ab, weil dies „religiöse Traditionen verletze“.[31] In Pakistan wiederum wird die „abschreckende Wirkung“ betont, welche angeblich Ehrenmorde bezüglich „sexuell unmoralischen“ Verhaltens, besonders von Frauen, hätten.[32]

    (…)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ehrenmord#Rechtslage_in_anderen_L.C3.A4ndern

    ___

    “Honor Killing” is Absolutely Islamic!

    by Syed Kamran Mirza

    http://www.islam-watch.org/SyedKamranMirza/honor_killing.htm

  52. Dann darf ich wohl jetzt auch nicht mehr behaupten, dass der Jäger, der bei einem der anderen Märchen („Rotkäppchen“) den Bauch des Wolfes mit Wackersteinen gefüllt hat, damit der jämmerlich ersäuft, ein Tierquäler ist?
    Wenn sich eine Religion auf eine erfundene Persönlichkeit beruft und selbst dessen Lebensgeschichte zusammenreimt – wieso kann man die dann beleidigen?

  53. Was in Österreich an Blasphemie nicht nur ungestraft bleibt, sondern noch als Kunst bezeichnet wird, ist ohne Beispiel.
    Paradebeispiel der Orgien“künstler“ Hermann Nitsch.
    Nicht genug, daß er
    In Blut und Gedärmen wühlt, er besudelt sakrale Gegenstände und Gewänder, zu sehen in Mistelbach, NÖ.
    Dort gibt es ein Nitsch-Museum, für das der Landeshauptmann Pröll über fünf Millionen Euro aus Steuergeldern spendierte.

    Ungestraft kann Nitsch seine Gotteslästei betreiben.
    Auszüge aus dessen 300seitigem Werk: „Die Eroberung von Jerusalem“:

    „[…] hat Christus einen Stier getötet, legt er sich auf das am Rücken liegende abgehäutete, noch zuckende Tier, saugt am Geschlechtsteil des Stieres, saugt Urin heraus (Geschmack von Urin) und beißt in das Geschlechtsteil des Stieres, er küßt die Hoden des Stieres, schleckt die Hoden ab, beißt in die Hoden und zerfleischt und zerschneidet sie schreiend mit einem Skalpell.

    …hat Christus eine Kuh getötet, legt er sich auf das am Rücken liegende abgehäutete und noch zuckende Tier, schleckt das Geschlechtsteil der Kuh und steckt seine Zunge tief hinein. Christus fährt mit einem Skalpell tief in das Geschlechtsteil der Kuh und zerfleischt das Innere des Geschlechtsteiles…

    Wenn Christus ausrutscht springt Nummer 38 auf ihn, steckt seinen erigierten Penis in die Afteröffnung von Christus und begattet ihn….“
    Noch mehr hier zu lesen: http://viennanet.info/polemics/angekommen-im-vatikan

    Da weiß man doch, daß die Lobhudelei gegenüber dem Islam kein
    Reiner Zufall
    ist, sondern Programm.

    Hab noch einen Verweis:
    http://www.agpf.de/Schlothauer-AAO-Muehl.htm#173

  54. Im Juni 1993 erfolgte in Kairo die Ermordung einer 40jährigen Mutter und ihres ungeborenen Kindes. Die Tat wurde kollektiv von den drei Brüdern der schwangeren Frau begangen, deren Schwangerschaft lange nach deren Scheidung eingetreten war. Keine Rolle spielte für die Familie hierbei die Frage, ob es zu der Schwangerschaft etwa durch erzwungenen oder freiwilligen Beischlaf gekommen war oder wem etwa die Vaterschaft zuzurechnen wäre. Zwei der drei Brüder waren Polizeibeamte, deren Tat eine Kairoer Tageszeitung[15] wie folgt wiedergab:

    Die Polizei fand die Leiche eines Babys, angebunden an die Leiche der Mutter, auf dem Wasser des Nils schwimmend… Drei Brüder – darunter zwei Polizeibeamte – hatten beschlossen, das Leben ihrer Schwester auszulöschen. Sie haben solange mit Gewalt auf ihren Bauch gedrückt, bis das Baby tot heraustrat. Daraufhin haben sie sie erdrosselt, beide Leichen aneinander gebunden und dann in den Nil geworfen. […] Die Mutter lebte nicht in ehelichen Verhältnissen, sie ist eine geschiedene Frau. Ihre drei Brüder bemerkten, daß ihr Bauch überdimensional an Umfang zugenommen hatte und stellten auf diese Weise die Schwangerschaft fest; sie war bereits im neunten Monat.[16]

    Jetzt kommt das Entscheidende (Hervorhebung):

    Die Kairoer Presse berichtete von „Tötung“ und nicht etwa von Mord. Die ägyptische Öffentlichkeit fand sich in ihrer überwältigenden Mehrheit an der Seite der Täter, die die Tat unmittelbar nach ihrer Verhaftung mit Stolz einräumten. Da ihr Motiv nicht auf „niedrige Beweggründe“ zurückging und ausschließlich der Ehrenrettung ihrer Familie galt, endete ihr Prozess mit einer höchst milden Strafe.

    http://www.hausarbeiten.de/faecher/vorschau/110920.html

    Frau + Baby von den eigenen Brüdern(!) ermordet – gilt in der öffentlichen Meinung des Islam als “ehrenhafte Tat”.

    _____


    Türkische Studenten halten Ehrenmorde für legitim

    Die Integrationsministerin Maria Böhmer hält die Zahlen für „erschreckend, geradezu alarmierend“. Und Recht hat sie. Ein gutes Drittel junger Türken sieht nichts Schlimmes am Ehrenmord.

    http://www.welt.de/politik/article90463/Tuerkische_Studenten_halten_Ehrenmorde_fuer_legitim.html

  55. Verfassungsschutz beobachtet Islamhasser

    Die Behörden wollen islamfeindliche Web-Seiten stärker kontrollieren. Nach SPIEGEL-Informationen beobachtet der Hamburger Verfassungsschutz bereits den Internetauftritt “Nürnberg 2.0?. Ob auch die bekannte Seite “Politically Incorrect” ins Visier gerät, prüfen Experten noch.

    http://forum.spiegel.de/showthread.php?t=47375

    Besonders das Forum ließt sich köstlich

  56. #60 Sebastian (06. Nov 2011 17:37)

    “Ist Prophet Mohammed ein Kinderschänder ?”

    Ob es zu dieser Zeit legitim war, Kinder zu ehelichen, weiß ich nicht .

    ,

    Das ist gar nicht so sehr der Punkt, sondern dass, wenn Mohammed kein Lügner war und er den Koran wirklich von einem „Engel“ übermittelt bekommen hat (und nicht etwa der Koran von Mohammed selber stammt), man dann unterstellen müsste, dass Gott/Allah nichts gegen eheliches Kinderschänden hat, denn sonst hätte Gott ja Mohammed eine „Offenbarung“ geschickt, dass das Heiraten von Kindern falsch ist.

    D.h. Gott verbietet aus islamischer Sicht das Essen von Schweinefleisch, nicht aber das Heiraten und Schänden von minderjährigen Kindern.

  57. #57 george walker

    Nun, diesen Blödsinn habe ich mir nicht ausgedacht, es steht so in der Bibel. Habe ich eine falsche Übersetzung? (Ich gebe zu, es ist schon ein etwas älteres Exemplar, geschrieben in schöner Fraktur)

    5. Buch Mose 21:18-21
    „Wenn jemand einen eigenwilligen und ungehorsamen Sohn hat, der seines Vaters und seiner Mutter Stimme nicht gehorcht, und wenn sie ihn züchtigen, ihnen nicht gehorchen will, so sollen ihn Vater und Mutter greifen und zu den Ältesten der Stadt führen und zu dem Tor des Orts Und zu den Ältesten der Stadt sagen: Dieser unser Sohn ist eigenwillig und ungehorsam und gehorcht unsrer Stimme nicht und ist ein Schlemmer und Trunkenbold; So sollen ihn steinigen alle Leute der Stadt, daß er sterbe, und sollst also das Böse von dir tun, daß es ganz Israel höre und fürchte.“

    Mein Punkt war, dass die Bibel auch gewalttätige und unmoralische Passagen beinhaltet, diese aber (möchte sagen „Gott“seidank) ignoriert werden, es sei denn Sie halten es tatsächlich für moralisch angebracht, ein ungehorsames Kind zu steinigen.

    Und genau solche barbarischen Praktiken werden heute in bestimmten islamischen Ländern angewandt, mit der selben göttlichen Legitimierung. Und jeder vernunftbegabte Mensch muß dies aufs Schärfste verurteilen. Ich glaube – vermutlich genau wie Sie – dass dies NICHT deutlich und oft genug geschieht, vor allem nicht im öffentlichen Diskurs (den ich oft nurmehr als „Propaganda“ bezeichnen kann).

    Der Splitter im Auge der Moslems (Unmoral im Koran) ist evident, der Balken vor dem Auge des Christentums (Unmoral in der Bibel) jedoch auch. Rechtfertigungen und Rationalisierungen dessen finde ich albern, daher mein Kommentar.

  58. Der Splitter im Auge der Moslems (Unmoral im Koran) ist evident, der Balken vor dem Auge des Christentums (Unmoral in der Bibel) jedoch auch. Rechtfertigungen und Rationalisierungen dessen finde ich albern, daher mein Kommentar.

    Aber kein Mensch, nicht einmal orthodoxe Juden, wollen irgendwelche biblischen Gesetze der ganzen Menschheit aufzwingen.

    Wohl aber wollen Moslems der ganzen Menschheit die Scharia aufzwingen.

    Und deshalb muss man Moslems im Namen der Menschenrechte entgegentreten.

    Das ist der Unterschied.

  59. Böse Wörter, böse Zeichnungen…

    Wenn kleinkarierte Richter, die vom Koran und vom Leben des Propheten keine Ahnung haben, einmal mit Bildern aus diesem „Mohammed Image Archive“

    http://www.zombietime.com/mohammed_image_archive/

    konfrontiert würden, kämen sie mit ihren bleichen Sprüchen (“Herabwürdigung religiöser Lehren”) arg ins Rotieren! Denn da gibt es islamische (!) Darstellungen Mohammeds (nicht nur mit einem weissen Fleck an Stelle des Gesichts…) – reine Blasphemie für die Rechtgläubigen, die ihre eigene Kultur nicht kennen!
    Ganz zu schweigen von den Dingern aus der Renaissance oder den zahlreichen Illustrationen in den Büchern der Ungläubigen und den niedlichen Karikaturen von „Jyllands Posten“…

    Elisabeth Sabaditsch-Wolff muss unterstützt werden! Wenn solche Miniaturen oder Karikaturen – zusammen mit ein paar netten Zitaten aus dem Koran – in grosser Anzahl veröffentlicht würden, könnten diese schwachen Richter die anfallenden Strafanzeigen nicht mehr bewältigen…
    Gibt es kein „Charlie Hebdo“ in Österreich? Ist Facebook auch schon zu gefährlich? Dann vielleicht Handzettel?

  60. Wie ich hier lese werden zumeist Meinungen hier gepostet, die auch das Verständnis und auch die Kenntnis der Schriften widerspiegeln.

    Die Gesetze im Buch Moses sind uralt, so an die ca. mehr als 3000 Jahre alt und sie beinhalten nicht die Gesetze der Scharia. In dem Sinne sind die gestze eher der gesetzen von dem König Hammurabi ähnlich welcher ähnlich drakonische Strafen festgelegt hatte. Allerdings sind die Gesetze vom Buch Moses in der Angelegenheit des Diebstahls milder, nämlich wird der Dieb inflagranti ertappt und wird totgeschlagen gibt keine Strafe für den Totschlag. Kommt der Diebstahl heraus muß der Dieb den Wert der beute ersetzen, aber von Handabhacken steht da nichts, wenn jemand von den Balken der Christen spricht möchte ich darauf hinweisen, das die Römer für aufständische Sklaven folgende Bestrafung ausführten, das Kreuzigen.
    Ansonsten waren die Strafen für Ehebruch um vieles milder. Die europäische Rechtsprechung geht auf römische und griechische Quellen zurück. Derzeit haben wir in Europa die mildesten und humansten Strafgesetze die je in der überlieferten Geschichte Europas existiert haben.

    Keine Todesstrafe, Foltern ist verboten… Also was meckern manche, ist doch gut unsere huamne rechtsordnung zu schützen.

    In islamischen Ländern wird gefoltert, vergewaltigt und Todesstrfe ist immer noch üblich, also was soll dier ganze Schwachsinn.

    Oder führen wir wieder Folter und Todesstrafe ein, das könnten wir ja auch diskutieren.

  61. Der Prophet Mohammed war ein pädophiles Schwein. Der eigentliche Skandal ist , dass man für diese Wahrheiten in westlichen Ländern verurteilt wird.

  62. Muslim Scholars Confirm Muhammad Thighied Aisha at 6

    (Muslimische Gelehrte bestätigen, dass Mohammed mit Aisha Schenkelverkehr hatte, als diese sechs Jahre alt war)

    Fatwa (religious sanction)

    Number 41409 dated 7/5/1421

    August 8, 2000

    Praise is to God and blessings on the prophet that is the last of all prophets.

    The permanent committee for scientific research and religious sanctions has looked onto the request of Abu Abdallah Mohammed Al Shamry which was sent to the committee from the general secretariat of the Committee of Higher Scholars number 1809 date 3/5/1421. The requester asked the following:

    Lately, It has spread on a large scale, especially in weddings, the habit of thighing little boys; what is the ruling of the Quran on this? Especially, that God’s Messenger (may peace be upon him) has thighed Ayesha (may God be pleased with her)

    The committee, after studying the request, has ruled the following:

    It is not the true guidance of Muslims throughout centuries to resort to the use of these unlawful practices, which were imported to our countries through the immoral videos that are being sent by the infidels and enemies of Islam. As for the thighing of the messenger of God to his fiancée Ayesha, she was six years old and he could not engage in sexual intercourse with her because of her young age, therefore he used to place his penis between her thighs and rub it lightly. In addition, the messenger of God had full control of his penis in contrary to the believers. Therefore, it is not permitted to practice thighing, whether in weddings, or at homes, or schools, due to its grave harm. And may God curse the infidels who brought these practices to our countries. ARABIC BELOW …

    http://www.faithfreedom.org/articles/muhammad-thighied-aish/

  63. @#76 1cem4n:
    Und noch einer mit gefährlichem Halbwissen! Und: Interpretieren Sie bitte nichts in Texte hinein, die sie augenscheinlich nicht einmal verstehen.

    Diese hirnlosen Religionsvergleiche führen dazu, dass sich der Islam ausbreiten kann.

  64. Mohammed ist nach unserem heutigen Rechtsempfinden ein Pädophiler, ja was denn sonst. Und Euro-Islam ist scheisse, weil ich daran zweifle, dass es ihn geben kann. Säkularisiert sich der Islam, löst er sich in Luft auf. Zu dünn ist die spirituelle Schicht die man retten könnte! Der Islam besteht in erster Linie aus barbarischen Gesetzen. Wenn die Wegfallen, hat man kaum mehr als das ein billiger Kalender mit Weisheitssprüchen bieten könnte! Nein korrigiere, ein billiger Kalender bietet wesentlich mehr!

  65. Männer die Kinder schänden Sodomie begehen und daneben noch mit erwachsenen Frauen Sex haben….gelten nicht als Phädophil? Ich glaube nicht dass das bei Gericht so durchgehen könnte…nur bei Mohammad macht man da eine Ausnahme. Der durfte ja alles selbst Juden eigenhändig ermorden. Vielleicht steht er deshalb so hoch im Kurs bei den europäischen Richtern?! Sabatisch Wolf sollte sich das nicht bieten lassen das Mohammad und der Islam so verharmlost wird. Schließlich bedroht der Islam das ganze Weltgeschehen und den Frieden dieser Welt!

  66. Also sind nach dieser gerichtlichen Argumentation alle verheirateten Pädophilen keine Kinderschänder, denn sie haben ja wahrscheinlich auch hin und wieder Sex mit ihrer Ehefrau und viele haben ja auch eigene Kinder. Ganz tolle Argumentation. Wenn das in der Berufung durchgeht, dann weiß ich auch nicht weiter….

  67. #76 1cem4n

    Ok, bei Ihnen hat die Phase des dumm und taub stellens aber sehr früh eingesetzt.

    Ich hatte Ihnen die Unterschiede zwischen der Bibel und dem Koran dargelegt. Nehmen Sie das zur Kenntnis oder langweilen Sie uns hier nicht länger mit diesem verlogenen Quatsch.

    Noch ein Tipp zur Nachhilfe: Entgegen der Bibel, die ausdrücklich der Exegese bedarf versteht sich der Koran als das letzte Wort des einen Gottes, das Buchstabe für Buchstabe als Befehl zu nehmen ist!

  68. Soweit kann es in einem Land gehen indem man Atheiisten und Juristen eine Zeit lang das Denken überlässt -Jura ist und bleibt eben nur eine sehr sehr unvollständige Hilfwissenschaft mit Überbewertung -nach der juetzigen Demographie ohne Aussichten

  69. Wohlgemerkt, dies ist die orthodoxe Ansicht von Salafisten, nicht unbedingt die – sagen wir – von Frau Kaddor.

    Um es noch einmal zu wiederholen: Wenn man unterstellt, dass Mohammed „Offenbarungen von Gott“ erhalten hat (worauf der Islam ja aufbaut), und es Gott im Koran wichtig war, z.B. das Essen von Schweinefleisch zu verbieten, nicht aber, Mohammed per Offenbarung zu verbieten, das Kind Aischa zu heiraten, dann muss man davon ausgehehen, dass Gott/Allah nichts gegen das Heiraten von Kindern hat – wovon Moslems ja auch entsprechend ausgehen. Denn wenn Allah etwas gegen Kinderheiraten und – natürlich eheliches – Kinderschänden hätte, hätte er ja Mohammed per Offenbarung das Heiraten von Aischa verboten. Ergo ist ehelicher Sex mit einem Kind gemäß islamischem Glauben von Gott erlaubt.

    Und das hat nichts mit „Salafismus“ oder sonstwas zu tun, sondern betrifft den Islam insgesamt:

    So eindeutig das Essen vom Schweinefleisch im Islam erlaubt ist, so eindeutig ist im Islam das Heiraten von Kindern erlaubt.

    Siehe auch:

    MUHAMMAD, AISHA, ISLAM, AND CHILD BRIDES

    http://answering-islam.org/Silas/childbrides.htm

    ___

    Child marriage(RAPE) IS 100% SUPPORTED BY ISLAM

    http://www.youtube.com/watch?v=_BWP9MYDHDk

  70. Auch eine Art von Vergewaltigung……

    TEACH YOUR CHILDREN WELL: TALIBAN PRESSURE 13-YEAR-OLD GIRL TO BE SUICIDE BOMBER

    „13-year-old girl pressured by her Taliban father and brother to become a suicide bomber (Video hat tip BNI)

    http://www.youtube.com/watch?v=0wY7kcuarqU&feature=player_embedded

    Teach your children well
    Your parents‘ hell
    Is really fubar…….
    Remember, the Taliban is on O’s wish list of would-be peace partners, along with Hamas, the Muslim Brotherhood, etc.“

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2011/11/teach-your-children-well-taliban-pressure-13-year-old-girl-to-be-suicide-bomber.html

  71. #91 Thomas_Paine

    So eindeutig das Essen vom Schweinefleisch im Islam erlaubt ist, so eindeutig ist im Islam das Heiraten von Kindern erlaubt.

    Das sollte natürlich heißen:

    So eindeutig das Essen vom Schweinefleisch im Islam verboten ist, so eindeutig ist im Islam das Heiraten von Kindern erlaubt.

  72. Aus einem pedofielen Unmenschen hat man sich einen Profeten zusammengebastelt und wollte und will noch stets mit diesem Glauben die Welt erobern. Aber glauben heisst noch immer“Nicht wissen“! Und dann wird „Nicht Wissen“ verteidigt und wenn „nichtwissen“ und Pedofilie vor 1500 Jahren bewiesen wird, wird man bestraft. Über Frau Sabaditsch-Wolf urteilen Richter die eine furchtbare Angst vor ihren islamitischen Herren haben.
    Mit der Drohung“ich weiss wo dein Haus wohnt“ ist ja alles gesagt.
    Schade du elende Gerichtsbarkeit, dass du dein Rückgrat verloren hast und jetzt ohne Respekt weiterleben musst.

    hat man

  73. Ich bin für die von Einigen vorgeschlagene Sprachregelung

    KINDERFICKER

    Ferner war Mohammet – sofern es ihn je gegeben haben sollte – (woran ich nicht glaube)


    TEUFELSANBETER
    RÄUBER
    MENSCHENSCHLÄCHTER
    PERVERSER
    GOTTLOSER
    HOCHSTAPLER
    BETRÜGER
    LÜGNER
    FOLTERER
    HALSABSCHNEIDER
    NACHTRAGENDER NEIDHAMMEL
    DUMMSCHWÄTZENDER DUMMKOPF

    Seine Anhänger sind Befürworter des oben Genannten. Also z.B. Befürworter von Kinderschändung, Menschenschlächtern usw.

    Sie sind, wie ihr Vorbild, Teufelsanbeter.

    Und wir sehen wieder mal: entscheidend ist, woran man glaubt. Ob es genau so war, wie in Bibel oder Koran dargestellt, ist sekundär. Wenn Mohammedaner also an ihren Teufelsbringer glauben, dann machen sie Teuflisches.

    Wenn Christen an Jesus glauben, dann tun sie Gutes und unterlassen Schlechtes – so weit sie persönlich jeweils können.

    Das Eine bringt Gewalt, Krieg und puren Hass in die Welt, sowie Amoralität gegen Kinder, Frauen, Schwache, Nicht-Teufelsanbeter, Rechte-Hand-Ar$chabwischer, 4x-am-Tag-Beter usw.

    Das Andere bringt das genaue Gegenteil davon in die Welt. Licht, Liebe, Weisheit, Glück, Sicherheit, Frieden, Geborgenheit usw.

    Christen dürfen und sollen sogar Selbstverteidigung üben. Dazu ist schon Vieles geschrieben worden von Theologen.

  74. Nachdem jetst schon offenkundig wird, dass österreichische Justizbeamte eine warme Ader haben und immer wieder solche Neigungen und auch
    Freundlichkeiten gegenüber Tätern, wahrgenommen werden müssen, ist es nicht mehr verwunderlich, dass auch eine Frau Rat, den Geschlechtsverkehr von alten Lüstlingen mit Minderjährigen, als
    Normalität und damit als schützenswert in ihrem Ermessen als Freibrief für solcherart gesellschaftliches Verhalten zur Norm macht.
    Wird zu beobachten sein wie sich diese Sitte
    im Justizwesen weiter entwickelt!
    Wird dort bald anstatt guten Morgen , eine warmer Tag, einander gewünscht.

  75. Ich glaube das Urteil geht in die Richtung das Mohammed zwar ein Kinderschänder war, aber weil er das Kind auch noch als es Erwachsen war bestiegen hat war er sicher nicht Pädophil und dabei machen die Gerichte hier den Unterschied. Insofern darf man nur sagen er war Kinderschänder weil er es auch mit Erwachsenen getrieben hat.
    Und das merken wir uns jetzt alle denn ein Gericht hat das so beschlossen.

  76. Man erinnere sich:

    Achtjähriges Mädchen reicht seine Scheidung ein

    Zwangsverheiratet, geschlagen, sexuell belästigt: So sieht das Schicksal vieler junger Frauen im Jemen aus. Eine Achtjährige will jetzt heraus aus dem Teufelskreis. Sie beantragte die Scheidung von ihrem 30 Jahre alten Ehemann. Ihre Eltern verweigerten ihr jede Hilfe. Jetzt hofft sie auf die Justiz.

    Mehr:

    http://www.welt.de/politik/article1904570/Achtjaehriges_Maedchen_reicht_seine_Scheidung_ein.html

    http://www.youtube.com/watch?v=luae6NEUc5k

  77. Es ist gur wenn mal eine Grundsatzdiskussion über den Islam geführt wird, denn diese Grundsatzdiskussion wird von den Vertretern der Politik und den Massenmedien einal ausgeführt habe gibt es in Westeuropa, also den Kerneuropa seit dem Ende des 2. Weltkrieges und in den sechziger jahren die humanste und sozaile Staatsordnung, Folter ist verboten; Todesstrafe auch. Es wird versucht die humanen Ziele der UNO-Erklärung weitgehend umzusetzen, denn die UNO-Erklärung der Menschenrechte sind ja aus der Erfahrung des 2. Weltkrieges entwickelt worden.
    Aber ein Teil der Islamisten wollen diese UNO-Menschenrechtserklärung nun gar nicht anerkennen, anstattdessen haben sie eine andere Erkärung ( Kairoer Menschenrechtserklärung)verfasst in der die Scharia nun mal die Grundlage ist. Aber es ist eindeutig das die Scharia die Menschenrechte nicht achtet und auch nicht als höchstes Ziel ansieht. Damit drücken sie aus das sie sich nicht den Menschenrechten der UNO-Erklärung unterwerfen wollen und vor allem wollen sie sich nicht den christlichen System unterwerfen, das drücken sie so aus. Deswegen müssen die arabischen Christen stellvertretend für die Macht des Westens leiden.
    Also war der Kampf der Mohammedaner immer gegen die Christen und Mohammed ist der Antichrist, das vollkommene Gegenteil von Jesus Christus.
    Sie müssen sogar die Juden und Christen vernichten und alle anderen Religionen. Das ist ein absoluter Kampfanspruch, es ist nichts weiter als eine Kampfideologie welche das oströmische bzw. byzantinische Reich wirklich vernichtet hat. denn indem sie immer den Christen vorwerfen das Mittel der Gewalt zu verwenden, welches aiuch nicht anderes als das Mittel der Verteidigung ist. Aber sie haben nachweislich und historisch mit den religiösen Krieg angefangen, welches sogar von der heiligen Schrift bestätigt wird.

    Und die Werte von den Mohammedanern sind grundsätzlich völlig anders als im Westen, sie sind vollkommen anders programmiert, teilweise gehirngewaschen.
    denn in den islamische dominierten Ländern herrscht Despotismus, Korruption, Diktatur, es wird ungehemmt gefoltert und auch weibliche Gefangene werden gefoltert und auch vergewaltigt.
    Die Vergewaltigung wird von den weiblichen Opfern sehr häufig verschwiegen denn sie sind ja letztendlich schuld daran. Doch wenn sie in der Zelle sitzen und vom Gefängniswärter vergewaltigt werden wer soll sie denn davon bewahren?

    Und so sind die Opfer der Vergewaltigung welches nämlich nichts mit Sexualität zu tun hat sondern mit einer Dominanzdemonstration, einer Machtdemonstration, einer Kontrollübernahme des eigenen Körpers von einem mächtigeren, das ist eine besonders schlimme Demütigung, eine Erniedrigung welches auch an Männern ausgeführt wird.

    Die Grundsatzdiskussion muß geführt werden, denn da würde der gesamte sexuelle und sonstiger Morast hervorkommen, welches unter einer pseudoreinen Decke der sogenannten Ehre verborgen wird.

    Und dank Sigmund Freud wurde diese psychologische Arbeit schon im Westen begonnen.
    Es ist auch eine Aufarbeitung.

    Die Mohammedaner oder diejenigen die seiner falschen Lehre folgen kennen in dem Sinne keine wirkliche Demokratie, sondern sie kannten nur Kalifen, den Alleinherrscher über Religion und die Welt, es wurde noch nie eine Trennung vollzogen. Also kennen sie im allgemeinen nur Diktatur, Folter, Ungerechtigkeit und einige Länder werden nur von einer Hungersnot bewahrt, wenn sie nicht genügend Importieren können. Denn die länder sind meist so kahl und trocken, das sie sich selbst nicht ernähren können. Zu solchen Ländern gehören Pakistan und Ägypten, denn diese sind auch überschuldet, mir ihrer eigenen landwirtschaft können sie nicht ihre eigene große Bevölkerung ernähren, also sind sie von Nahrungsmittelimporten abhängig.
    daher wollen viele gerne nach Westeuropa, einerseits sind ihnen die angenehmen Strukturen voll bewußt aber ihre eigene beschissene Ideologie wollen sie auch noch mitbringen.
    Sie die Anhänger dieser irrsekte sollten endlich mal wegkommen von dieser Lügenideologie, denn schließlich sind sie auch nur Menschen.
    Und wenn sie meinen sie wären mit dem Islam glücklicher dann sollten sie in ihre Herkunftsländer zurückkehren und dort ihren Irrsinn ausleben.

    Aber es hat sich ja in der Praxis deutlich gezeigt wie das dann ausartet, beeindruckende Beispiele sind Afghanistan, Somalia und Nigeria. Sie schlachten sich doch ständig gegenseitig ab.

  78. Noch als Nachtrag, nun leider ist die europäische Staatsordnung ( Keine Todesstrafe, Folter und Vergewaltigung verboten) nicht für die gesamte Welt gültig, in anderen Ländern gibt es andere Staatsordnungen, das sollte bedacht werden.

    Also ist es die heilige Pflicht unsere eieene Demokratische Ordnung entweder zu verbessern, unser Rechtsverständnis, unsere Philosophie, unser Wissen, unseren Geist und unsere Freiheit die alle garantierten Freiheiten einschließt gegen eine mittelalterliche Steinzeitideologie mit der Bezeichnung islam zu verteidigen.
    Denn dort kommen diese Fortschritte nicht vor, Menschenrechte sind ein steiniger Weg und keine angenehme Prachtstraße.

  79. Mohammed der Kinderschänder:

    „Der Gesandte Gottes heiratete mich im Monat Schawwal im zehnten Jahr der Prophetie, vor der Auswanderung als ich sechs Jahre alt war. Der Gesandte Gottes wanderte aus und kam in Medina am Montag den 12. Rab?? al-awwal an und veranstaltete mit mir die Hochzeit im Monat Schawwal, acht Monate nach seinem Auszug aus Medina. Die Ehe vollzog er mit mir als ich neun Jahre alt war.“ (Al-Bukhari Buch 62, Nr. 64-65)

    Koran 64,4
    Und wenn ihr bei denjenigen von euren Frauen, die keine Menstruation mehr erwarten, (irgendwelche) Zweifel hegt, soll ihre Wartezeit (im Fall der Ehescheidung) drei Monate betragen. Ebenso bei denen, die (ihres jugendlichen Alters wegen noch) keine Menstruation gehabt haben. Und bei denen, die schwanger sind, ist der Termin (maßgebend), an dem sie zur Welt bringen, was sie (als Frucht ihres Leibes in sich) tragen. Wenn einer gottesfürchtig ist, schafft Allah ihm von sich aus Erleichterung.

    http://newstime.co.nz/uploads/2010/01/Mohammed-Aisha3.jpg

    …und Jesus der Kinderfreund:

    Markus 10 13-16
    13 Und sie brachten Kinder zu ihm, damit er sie anrühre. Die Jünger aber fuhren sie an.
    14 Als es aber Jesus sah, wurde er unwillig und sprach zu ihnen: Lasst die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht; denn solchen gehört das Reich Gottes.
    15 Wahrlich, ich sage euch: Wer das Reich Gottes nicht empfängt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen.
    16 Und er herzte sie und legte die Hände auf sie und segnete sie.

    Lukas 18,15
    15 Sie brachten auch junge Kindlein zu ihm, daß er sie anrühren sollte. Da es aber die Jünger sahen, bedrohten sie die. 16 Aber Jesus rief sie zu sich und sprach: Lasset die Kindlein zu mir kommen und wehret ihnen nicht; denn solcher ist das Reich Gottes. 17 Wahrlich ich sage euch: Wer nicht das Reich Gottes annimmt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen.

    Matthäus – Kapitel 18
    1 Zu derselben Stunde traten die Jünger zu Jesu und sprachen: Wer ist doch der Größte im Himmelreich? 2 Jesus rief ein Kind zu sich und stellte das mitten unter sie 3 und sprach: Wahrlich ich sage euch: Es sei denn, daß ihr umkehret und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen. (Matthäus 19.14) 4 Wer nun sich selbst erniedrigt wie dies Kind, der ist der Größte im Himmelreich. 5 Und wer ein solches Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf.
    6 Wer aber ärgert dieser Geringsten einen, die an mich glauben, dem wäre es besser, daß ein Mühlstein an seinen Hals gehängt und er ersäuft werde im Meer, da es am tiefsten ist.

    http://www.imagebroker.net/previews/10/60/1060479.jpg

    Selbst, wenn man nicht in irgendeiner Religion gläubig ist, muss man trotzdem konstatieren: Da liegt schon ein gewaltiger, ethischer Unterschied zwischen dem Kinderfi..er Mohammed und dem Kindersegner Jesus.

    Wer wirklich allen Ernstes denkt, er würde ins „Paradies“ eingehen, weil er glaubt, Gott habe einen Kinderschänder zu seinem „letztzen Propheten“ bestimmt, der kann einem echt nur leid tun!

    Der Islam ist ethisch dermaßen minderwertig, dass es einen wirklich nur schaudern kann.

    Sex mit Mädchen, die noch nicht ihre Menstruation haben, als von Gott erlaubt darzustellen – wie ekelhaft!

  80. Und um das auch noch mal zu wiederholen: Keine andere Religion oder Weltanschauung könnte sich ganz offen dazu bekennen, dass bereits ihr Begründer ein Kinderschänder war, der (eheliches) Kinderschänden „göttlich legitimiert“ hat, und würde dennoch so von „politisch korrekten“ Gutmenschen in Schutz genommen.

    Während die katholische Kirche wegen des Missbrauchsskandals und dessen unzureichender Aufarbeitung völlig zu Recht in der Kritik steht, bekennen Moslems ganz offen, dass ihr „Prophet“ bereits ein Kinderschänder war und sich ein Mann im Islam nicht zu schämen braucht, wenn er ganz offen und offiziell ein Kind heiratet.

    Siehe u.a.:

    Underage marriages are not a problem for public, report says

    http://www.hurriyetdailynews.com/n.php?n=underage-marriages-are-not-a-problem-for-public-report-says-2011-08-08

    ____

    Minderjährige Kinderbräute brechen ein Tabu

    http://www.welt.de/politik/ausland/article6768158/Minderjaehrige-Kinderbraeute-brechen-ein-Tabu.html

    D.h. in der Öffentlichkeit islamischer Länder bzw. islamischer Gesellschaften wird an Ehen mit minderjährigen Mädchen gar nichts Verkehrtes gesehen – ebensowenig ja an sogenannten „Ehrenmorden“, die im Islam als „ehrenhafte Tat“ gelten: siehe #69.

    Keine andere Religion oder Weltanschauung könnte sich das leisten, nicht die Zeugen Jehovas, nicht die Scientologen oder die Hare-Krishnas, Bhagwans oder sonstwer, ohne aufs Härteste kritisiert zu werden – niemand. Und niemand würde absurde Begriffe wie „Scientology-Phobie“ oder „Scientology-Kritik“ oder „Rassismus gegen Scientology“ bilden.

    Aber beim Islam sind alle Maßstäbe, die sonst bei der Bewertung von Religionen und Weltanschauungen gelten, völlig auf den Kopf gestellt. Der Islam wird gehätschelt, in Schutz genommen, seine Missetaten relativiert bis dorthinaus. Ganz egal was der Islam sich leistet, was schon der sogenannte „Prophet“ Mohammed sich geleistet hat: Gewalt, Angrifsskriege, Kindersex, Frauenunterdrückung, Mord an Andersdenkenden, Unterwerfung von Andersgläubigen, Sklaverei. Höchstens wird feinsinnig unterschieden zwischen „Islam“ und „Islamismus“. Als ob irgendwer zwischen „Scientology“ und „Scientologismus“ oder „Zeugen-Jehvoas“ und „Zeugen-Jehovismus“ unterscheiden würde.

    Nein, Scientology und Zeugen Jehovas stehen in Bausch und Bogen im permanenten Trommelfeuer der öffentlichen Kritik.

    Für Scientology oder Zeugen Jehovas braucht man keine Seite wie „Poltically Incorrect“, weil es ja in der Öffentlichkeit als völlig „politisch korrekt“ gilt, Scientology bzw. Zeugen Jehovas insgesamt zu kritisieren. Kein Mensch nennt z.B. Ursula Caberta eine „Scientology-Hasserin“. Im Gegenteil, sie wird hoch angesehen ob ihres Engagements gegen die Scientology-Church.

    Nur beim Islam ist das anders.

    Da nennt man PI-ler „Islamhasser“.

    Absurd!

  81. #16 brontosaurus

    Ich geb dir in mehreren Sachen zwar Recht,aber wenn bestimmte Richter und Staatsanwälte der Sache nicht gewachsen sind,sollten sie solche Fälle anderen überlassen,die sich besser behaupten können und das Gesetz durchsetzen,anstatt es immer mehr ausser Kraft zu setzen und damit den Weg ins Mittelalter zu befördern.
    Ansonsten werden die,oder ihre Kinder irgendwann sowieso bald von genau den Zuständen eingeholt,die sie selbst mit angerichtet haben.

  82. Nachtrag zu 106:

    Wenn man,wie Sabatditsch-Wolff,oder auch andere für sowas vor Gericht steht,ist es vielleicht nicht verkehrt,den Richtern auch klar zu machen,sich genau zu überlegen,ob sie sowas fördern wollen und sich über diese Zukunft bewußt sind,oder nicht.

  83. Es wird langsam Zeit, das wir uns an der Antifa orientieren und eine Art „Rote Hilfe“ aufbauen. Ein Netz von Anwälten die unsere Mitstreiter vertritt und ein Kasse, die das bezahlt. Mich selber hat ein Flugblatt auch schon 1500 Euro Anwalts und Gerichtskosten gekostet. Gerade noch tragbar( sagen wir es war es mir wert). Aber daraus lernt man.Und wird vorsichtig was Mitstreiter angeht (Am besten alleine arbeiten.)

    Aber die Kosten die auf Sabaditsch-Wollf zukommen sind um ein vielefaches höher.

    Gibt es ein Spendenkonto? Wir haben für Wilders und Winter gesammelt. Also sollten wir auch für S-W sammeln.

  84. „Irgendwann wird sie anerkannter Mainstream sein, und all diejenigen, die sich als willige Steigbügelhalter der Islamisierung erwiesen haben, werden sich hierfür rechtfertigen müssen.“

    Eine rein fiktive Wunschvorstellung, die sich leider mit dem, was die Bibel über die Zukunft sagt, nicht deckt. Solange der extreme Unglauben (im christlicher Hinsicht) weitergehätschelt wird, wie z. B. leider auch hier bei PI, indem Kommentare von bekennenden Christen unter Dauermoderation gestellt, bzw. gar nicht veröffentlicht werden, solange wird sich der satanistische Islam ungehindert ausbreiten.

    Dr. Martin Luther schon hat die Türken als Zuchtrute Gottes bezeichnet. Wofür? Für die Verachtung des lebendigen Gottes in diesem Land.

    Man kann wirklich sagen: Gottlosigkeit, bzw. Glauben an die Evolution und die Verachtung biblischer Wahrheiten gehört heutzutage zum ABSOLUTEN MAINSTREAM! Wenn PI diesen Kommentar (wieder mal) nicht veröffentlicht, ist das auch Christenverfolgung – mit anderen Mitteln. PI-Artikel, in denen die Verfolgung meiner Glaubensgeschwister angeprangert wird, würden so zur Farce!
    Also PI, Mut bitte! Und freigeben! Danke!

    Wir lieben die Freiheit!
    Schalom

  85. Auch wenn an dieser Stelle schon mehrfach darauf hingewiesen, sei hier wiederholt:

    Auch in Deutschland wird man rechtskräftig verurteilt, wenn man beim Fussballspiel D vs. TR als Deutscher NICHT (!) für die Türkei Partei ergreift!

  86. bestes Beispiel für die auf dem islamischen Auge blinde Justiz war auch ein Urteil in Hamburg, zur gleichen Zeit, als in Dresden der Marwa Prozess unter Beobachtung zahlreicher TV Teams aus aller Welt stattfand: ein türkisch-stämmiger Mann hatte seine deutsche Ex-Freundin brutal erstochen, mit mehreren Messerstchen. Trotz Kontaktverbot nach ihrer Trennung von ihm hatte er ihr in einer Tiefgarage, bewaffnet mit einem Messer, aufgelauert. Nachdem sie sich in ihr Auto eingeschlossen hatte, schlug er eine Scheibe ein und konnte so die Tür öffnen.Anschließend hat er sie mit diversen Messerstichen getötet. UrteiL: acht Jahre wegen Totschlag, kein Mord, keine Heimtücke, keine TV Teams,
    das Kontaktverbot spielte überhaupt keine Rolle, es wurde nur zugunsten des Täters geurteilt, weil er angeblich in seiner anatolischen Heimat vom Vater als Kind misshandelt wurde, was natürlich niemand nachprüfen konnte.

  87. #109 GO4JESUS (07. Nov 2011 08:28)

    Sie armer verfolgter Christ, warum „Shalom“ und nicht „Grüß Gott“ ?

  88. Noch ein anderer Fall verfolgter politisch unkorrekter Meinungsäußerung ist das Alice Model Vanessa Hessler:

    http://kopp-online.com/hintergruende/deutschland/eva-herman/-alice-rausgeschmissen-eine-hochpolitisch-korrekte-entscheidung.html

    Hier geht es nicht um Gaddafi gut oder schlecht sondern um den faschistischen PC-Terror.

    Wer seine Meinung äußern möchte oder, wie ich, bei Alice kündigen möchte, kann das hier tun:

    http://www.telefonica.de/ext/portal/online/1120/index

  89. Ich fand auch die Reaktion auf eine junge Frau, die offenbar um eine verlorene Liebe trauert, völlig überzogen.

  90. Das Gericht sollte mal überprüfen, ob Mohamed nicht in wirklichkeit schwul war. Fals dem so war, und er seine Homosexualität nicht ausleben konnte, mag dies zu religiösen Wahnvortsellungen geführt haben. Dann ist es aber wirklich gut möglich, dass die Ehe nie vollzogen wurde.

Comments are closed.