So herum geht anscheinend auch: „Ein Streit ums Essen in einem Döner-Imbiss im Kieler Stadtteil Elmschenhagen ist am Sonntagabend blutig geendet. Der 39 Jahre alte türkische Imbissbesitzer war nach Polizeiangaben mit einem 25-jährigen Kunden iranischer Abstammung aneinandergeraten. Im Verlauf der Auseinandersetzung fand sich der Imbissbesitzer vor seinem Geschäft mehreren Personen gegenüber. Er zog eine Schusswaffe und zielte in die Gruppe. Ein 25 Jahre alter Mann wurde lebensgefährlich verletzt.“

Sonstige aktuelle südländische Bereicherungen:

» Heidelberg: Südländer rauben 25-Jährigen aus!
» Holweide: Polizei fahndet nach südländischem Schmuckräuber!
» Köln: Drei Schwervereletzte, Schädelbruch durch Südländer!
» Düsseldorf: 69-Jähriger durch Südländer beraubt!
» Essen: Südländer rauben Kasse aus!
» Dithmarschen: 82-jährige Rentnerin von Südländern überfallen!
» Bielefeld: Pärchen von Südländer beraubt!

Immer mal wieder nach Südländer gugeln, obwohl anscheinend dieser Fachbegriff auch nicht mehr gebraucht werden darf. Die Nationalität wird zunehmend in Polzeiberichten verschwiegen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

100 KOMMENTARE

  1. Das ist jetzt also ein Dönerbratermörder.
    Hat sich Erdogan schon für seinen Landsmann entschuldigt ? Wird das Opfer eine Zahlung aus der Türkei erhalten ? Gibt es schon ein Kondulenzschreiben von Bundeswulff ? Ist schon eine Sondersitzung des Bundestags geplant ?

  2. Für jeden südländischen Räuber muss Aiman Mazyek nun ein Kapitel aus dem Neuen Testament lesen! 🙂

  3. Das ‚bereichernde Moment‘ ist nicht zu übersehen!

    Armes, armes Deutschland, mein geliebtes: dein Ende ist absehbar!

    Möge mir Gott ein vorfristiges Ableben gestatten, dass ich diesen Dreck, diesen unsäglichen Müll, den der Islam nach Europa karrt, nicht mehr en detail erleben muss!

  4. Zählen Pistolen zum Handwerkszeug eines Dönerverkäufers ? Gut das es nicht umgekehrt war und die Täter geflüchtet sind. Sonst würde heute in allen Staatsmedien stehen : DIE ZWICKAUER ZELLE LEBT!

  5. #1 kewil (21. Nov 2011 16:35)

    Übrigens seltsames Deutsch in Kiel.

    warum seltsam?
    ist halt nicht Bayern oder Bawü, die Fischköppe sind halt ein wenig blöder als die schlauen Süddeutschen, habt ihr hier doch selbst erst gerade geschrieben
    kommt evtl. auch von der jahrhunderte-währenden Inzucht hinterm Deich, da kam vielleicht mal der blanke Hans zu Besuch, aber keine Fremden*****Ironie off*******
    ( komme übrigens selbst aus dem Norden, aber nicht dem hohen Norden)

  6. Wie kommt der zu einer Schußwaffe?

    Da Türken ohnehin gerne unerlaubte Waffen mit sich führen (auch unerlaubte Messer), müßte die Polizei etwas vorausschauender „Südländer“ einer entsprechenden Personenkontrolle unterziehen (u.a. in U-Bahnen, die ja oft auch schon zu Döner-Bahnen verkommen).

    Wenn man das alles liest, dann war man früher bei der Lektüre eines Karl May, z.B. Das Wilde Kurdistan. Heute kommt das realliter in Deutschland vor. Daran sind doch unsere tollen Politiker mitschuldig!

  7. Hat sich noch nicht rumgesprochen?
    Dafür gibt es keine 10000,-€ von Leuthäuser- Schnarblabla.

  8. @ fraktur ,

    nein es ist noch nichts von alle dem geschehen und es wird auch nicht .

    es wird so sein :

    da es der deutschen regierung bislang immer noch nicht gelungen ist türkische kultureinrichtungen wie dönerbuden vor rassistischen übergriffen zu schützen – wie schon dringlichst von zentralen empöhrungsrat der türken gefordert wurde , wird sich nun die türkische regierung mit der deutschen über erhöhte wiedergutmachungszahlungen besprechen .

  9. Hoffentlich meldet er seine Waffe schnell an (ist bestimmt Mitglied in der deutschen Jägerschaft!?) – und dann wäre ja alles gut. P.H. Carstensen braucht sich auch weiterhin keine Sorgen um unsere türkischen Bereicherer zu machen und vielleicht ist ja auch ein noch größerer Zuschuss für die nächste Moschee, das wäre dann die 38. in S-H, drin!

    Übrigens: wer Döner isst, beteiligt sich wissentlich oder unwissentlich mit an der blutigen und barbarischen Schächtung von Tieren ohne Betäubung. Jedes Tier, das für die Dönerbuden geschächtet wird, ist in der islamischen Ideologie ein Opfer für Allah, das in Richtung Mekka getötet wird. Möge der nächste Döner im Halse stecken bleiben!

  10. @6 Karl Martell:

    Also entweder war die Schußwaffe ordnungsgemäß registriert, oder ein Mitglied der Zwickauer Terrorzelle hat sie dort bei einem früheren Besuch tatsächlich vergessen. Eine andere Möglichkeit kann ich mir beim besten Willen einfach nicht vorstellen…:-)

  11. Also wenn der „Iraner“ wirlich über die deutsche Staatsbürgerschaft verfügen sollte wird es interessant ob Davutoglou den ermordeten Türken auch in die „Hall of Matyriers Gallery“ aufnimmt. Weil dann müsste er wiederum auch die zwei eingebürgtern Türken aus der Liste tilgen…..

    Naja ich bin deshalb auch gegen die doppelte Staatsbürgerschaft für „Drittstaatler“, weil es eben zu einem „Überschwappen“ der Kompetenzbereiche und Missverständnisse wie jetzt kommen kann.

  12. der türkische Imbissbesitzer war sicher ein Sportschütze!!!Wo soll der Mann sonst eine Schußwaffe her haben, illegale Waffen gibt es doch sonst nicht in Deutschland!!!

  13. Man hat zunehemnd den Eindruck, dass jeder Türke mit einer Knarre herumläuft. Das scheint bei denen zur Grundausstattung zu gehören wie bei einem Europäer das Taschentuch.

  14. #15 fraktur (21. Nov 2011 17:04)

    Bundesinnenminister Friedrich denkt über eine Zentrale Erfassungsstelle für Taschentücher nach!

  15. NZZ von heute: Zwei Burkaträgerinnen sind in Frankreich vor Gericht erschienen. Grund des Gerichtstermins: Verstoss gegen das Verbot des Tragens eines Vollschleiers.
    pi übernehmen sie.

  16. Also wenn der “Iraner” wirlich über die deutsche Staatsbürgerschaft verfügen sollte…..

    wenn man ein Kamel aus seinem Stall herausholt und in einen anderen Stall bringt, bleibt es immer noch ein Kamel…
    verschwindet endlich aus Europa und geht dorthin zurück wo ihr hergekommen seid.
    Ihr seid eine Gefahr für den inneren Frieden.

  17. Da ist was
    dran, wer Döner frisst, hilft denen insgeheim.

    Deswegen besinnt euch wieder mal euerer deutschen Koch-Tratition, ihr faulen Deutschen.

    Über 17000 dieser Fressbuden soll es mittlerweile in D geben.

  18. @ #17 Demokedes

    Richtig erkannt. Nur wenn Deutsche töten ist es Mord. Alles andere ist „Folklore“.

    Ich lehne mich sogar so weit aus dem Fenster und behaupte, dass wir nun als Deutsche etwas mit den Juden gemein haben:

    Denen wird nämlich auch seit 2000 Jahren ein „Erbschuld“ angedichtet, wegen der unschönen Sache mit ihrem Mitjuden Jesus. Seit 1945 hat jedes Deutsche Kind mit seinem ersten Atemzug schon die braune Schuld eingesogen und wird sie bis zum Lebensende nicht mehr los.

  19. Einem 25-Jährigen schmeckte das Essen offenbar nicht. Es kommt zum Streit. Der Besitzer zieht eine Waffe. Ein Mann wird schwer verletzt.

    Das ist nur eine kulturelle Eigenart des türkischen Inhabers. Für unsere Migrantenfürsorgerin BöhmerIn fällt das voll unter die Rubrik „Lebensfreude“ des Schützen. Dafür müssen wir Verständnis haben, immerhin bekommt der Schütze voraussichtlich 20 Arbeitsstunden Sozialdienst auf Bewährung.

  20. Ein Glück daß das Waffenrecht totalitär verschärft wurde, sodaß sowas nicht mehr passieren kann.
    Okay, der gute Mann wußte es vielleicht nicht mit dem scharfen Waffengesetz. Aber aufgrund des strengen Waffengesetzes hört man ja nichts mehr von illegalem Waffengebrauch. Ein Glück, wenn man daran denkt, wie es noch vor dem Gesetz, also vor 1973 war.

    Da muß hier „Wild-West“ gewesen sein.

  21. Bei allem was richtig ist an der Kritik am Islamismus, finde ich doch, daß PI sich zu viel an dieses Thema klammert.
    Ich bin der Meinung, daß andere Themen wie Euro, Energiewirtschaft, Politiker-Abzocke, Feminismus, Stasi etc. mehr in den Mittelpunkt gerückt werden sollte.

  22. NPD muss verboten werden! Wenn jetzt sogar Iraner da mitmachen!
    Der gehört bestimmt auch zur Braunen Terrorzelle!

  23. Böhser Kevil! Das heißt nicht mehr Dönermord!
    Heute gelernt: Es nennt sich ab heute „rechtsextreme Delikte zum Nachteil deutscher Kleinunternehmer mit Migrationshintergrund“ So!

  24. Stuttgarter Nachrichten von heute:

    ALTBACH. Ein 14-Jähriger ist am Freitagabend von drei Jugendlichen angegriffen worden. Sie schlugen ihm am Bahnhof in Altbach (Kreis Esslingen) mit der Hand ins Gesicht, prügelten mit einem Gegenstand auf ihn ein und traten ihn mit Füßen. Das Trio forderte Bargeld und sein Handy. Er konnte schließlich flüchten, musste aber ärztlich behandelt werden. Sein 15-jähriger Freund war vorher geflüchtet, um Hilfe zu holen. Die Täter sehen südländisch aus und sind 15 bis 17 Jahre alt. Hinweise: 07 11 / 39 90 – 330.

  25. Solche Vorfälle sind relativ häufig und waren es auch schon vor zehn Jahren, werden natürlich von den Medien nicht wahrgenommen bzw. wenn, dann nur im Lokalteil. Sind ja keine Nazis beteiligt…

  26. Dönnermorde, 2006 wurden Verdächtige festgenommen!

    nach Freilassung der Verdächtigen sind diese Richtung Türkei geflohen, (äh) ausgereist, und die Braune Armee Fraktion hat daraufhin aufgehört „Dönner“morde zu begehen.

    Zitat:
    „2006, nach dem Mord an Halit Y., dem 21-jährigen Betreiber eines Internetcafés in Kassel, waren die Ermittler den Tätern sehr nahe gekommen. Es gab sogar Namen, aber dazu fehlten Beweise. Es gab Festnahmen, doch die Verdächtigen musste man wieder laufen lassen, und sie verschwanden Stunden später aus Deutschland, Richtung Schweiz und Türkei. Die Mordserie stoppte, doch von der Ceska fehlt bis heute jede Spur.“

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-80075315.html

  27. Zitat eines beliebigen deutschen Politikers: Offene Grenzen führen zu einer Bereicherung!

    fragt sich nur für wen! 😉

  28. #33 Garry1704

    Der Schwerpunkt sollte weiter beim Thema Islamisierung liegen. Das Thema Euro ist zwar auch wichtig, aber der Euro kann uns nur finanziell ruinieren, wenn wir dann 2050 wieder in D-Mark rechnen ist das nicht weiter schlimm. Vom Ruin durch den Euro können wir uns wieder erholen, wenn aber bis 2050+x der Islam herrscht sieht das anders aus, da läßt sich nämlich nichts mehr Rückgängig machen.

  29. #33 Garry1704 (21. Nov 2011 17:27)

    Zustimmung – sehe ich genauso. Wir haben – leider – nicht nur ein Problem…

  30. #13 Staatsfeind No 1   (21. Nov 2011 16:58)  
    #15 Krusau59   (21. Nov 2011 17:03)  

    Wenn er ein Sportschütze wäre haette er die Kanone nicht in seinem
    Geschäft mit sich fuehren dürfen.
    Waffenscheine bekommt man aber in de erst hineinnins Grab gereicht. Nachdem
    Man bereichert wurde.

    Also beides fehlanzeige

  31. #38 BePe

    Merkwürdige Zufälle! Wenn sich in der Schweiz eine Mördergruppe aufhält , wäre dann nicht eine Information der zuständigen Kantonspolizei zwingend erforderlich ? Werden wir die Wahrheit erfahren ? Oder spielen die beiden Uwes die selbe Rolle wie Oswald beim Kennedy – Mord ?

  32. #26 Kaiman Mazyek

    Selbstverständlich haben wir Deutsche etwas mit den Juden gemein: Beide Völker werden von allen anderen Völkern gehasst und beneidet.

    Beide Völker sind seit eh und je technologisch führend und wohlhabend.

    Beide Völker werden von den anderen ausgeplündert.

    Es wird Zeit das wir erkennen, was zusammengehört.

  33. Und so wird es auch weitergehen ob es den linken Träumer passt oder nicht. Wird wohl nicht so richtig klappen mit dem vermeintlichem Rechtsterror.

  34. Lesen Sie Ihren örtlichen oder regionalen Polizeibericht.
    Sie werden bald lernen, die meisten Tarn-Ausdrücke zu deuten und typische Delikte einordnen zu können.
    Verbreiten Sie die Informationen in Ihrem lokalen Umkreis. Sie interessieren.

  35. Ich muss den Gastronom und Hobbyschützen jetzt doch mal etwas in Schutz nehmen.

    Seit Sarrazin’s rassistischer Hetzdebatte hat sich das soziale Klima in unserer Republik extrem abgekühlt. Hinzu kommt, dass seit etlichen Jahren rechtsextremistische Terrorverbände unbemerkt durch unsere Gourmet-Viertel marschieren und wahllos auf ausländische Mitbürger schießen.

    Ist es denn da so schwer zu verstehen, dass viele Döner-Experten und Halal-Fachkräfte deshalb jetzt langsam Panik bekommen?

    Aber im Gegensatz zum speichelleckenden deutschen Untertan, der jedes Gesetz duckmäuserisch befolgt, haben die meisten Südländer noch Eier und Klappmesser in der Hose und scheren sich einen Dreck um bürokratische Waffenverbote.

    Wenn es hart auf hart kommt, dann verteidigen sie ihr Leben und ihr Revier.

    Sie denken dabei aber auch an ihre gesamtgesellschaftliche Verantwortung in einem multikulturellen Europa:

    Seitdem die typische deutsche Frau von den 68ern aus traditionellen Rollenklischees und somit auch vom Küchendienst befreit wurde, gibt es – von pyromanischen Nazibräuten mal abgesehen – niemanden mehr, der den Eingeborenen etwas Leckeres und Nahrhaftes grillen kann.

    Ohne eine halbwegs funktionierende Döner-Infrastruktur würden viele Deutsche vor Hunger elendig krepieren oder sich in die Abhängigkeit US-imperialistischer Fastfood-Konzerne begeben.

    Soweit darf es nicht kommen.

    So gesehen war der kleine Warnschuss keine Straftat, sondern symbolischer Ausdrucks der großen Sorge um das Wohlergehen der deutschen Bevölkerung.

  36. Ja, ja, sowas kommt von sowas und ist kein
    Reiner Zufall.

    Das kommt nämlich davon, wenn man den türkischen Südländern die Schlachtabfälle aus der Hand frisst und noch teuer bezahlt dafür!

  37. Woher hatte die Fachkraft eigentlich den Waffenschein?

    Willkommen im kulturell bereicherten Deutschland.

    Also, da das alles islamfeindliche Propaganda ist, hier ein beispiel, dass Islam ja nun wirklich Frieden bedeutet:

    Menschlicher Abfall im Wüstensand

    Wenn die Ärzte in ihren schweren Geländewagen abfahren, bleiben die aufgeschnittenen und nur dürftig wieder zusammengenähten Leiber als menschlicher Abfall im Wüstensand zurück.

    Blutend verenden sie qualvoll unter der heißen Wüstensonne. Und bald schon lebt irgendwo ein wohlhabender Mensch mit ihrer Leber oder ihren Nieren.

    Quelle:
    http://www.welt.de/politik/ausland/article13723382/Das-blutige-Geschaeft-mit-Organen-vor-Israels-Grenze.html

    Vorsicht, Fotos können bei zivilisierten Menschen Nachwirkungen haben.

  38. #7 zarizin (21. Nov 2011 16:51)

    #1 kewil (21. Nov 2011 16:35)

    Übrigens seltsames Deutsch in Kiel.

    „warum seltsam?
    kommt evtl. auch von der jahrhunderte-währenden Inzucht hinterm Deich, da kam vielleicht mal der blanke Hans zu Besuch, aber keine Fremden*****Ironie off*******
    ( komme übrigens selbst aus dem Norden, aber nicht dem hohen Norden)“

    … häää? Also nicht, dass ich den Spaß krumm nehme, aber Ihr Norden muss bannig weit im Süden liegen. Der blanke Hans zu Besuch in Kiel? Da sei der liebe Gott vor. Kiel liegt an der Ostsee und der blanke Hans ist immer noch unsere Nordsee.
    Inzucht? Mag sein, aber wir lieben unsere klugen Kinder mit den blauen Augen, die schönen blonden Frauen und kräftigen Männer, die Björn, Torben oder Hans heißen.
    Aber zur Frage, warum in Kiel so ein mieses Deutsch gesprochen wird. Na, ratet mal. Rot, röter am Rötesten?

  39. Hier geht es ja drunter und drüber. Wer war nun der Täter? Der Iraner? Der Türke? Zur Sicherheit können ja beide Parlamente Feierstunden abhalten bevor die Tat vor Gericht ordnungsgemäß zugeordnet ist.Nicht dass man eine gute Gelegenheit versäumt.

    Wenn es sich bis dort hin durchgetrommelt hat, kann auch das Parlament im Senegal loslegen.

    Wir können qualifizierte Beraterinnen für die Berichterstattung bereitstellen.

    Wie gesagt, niemals das Ende der Ermittlungen abwarten!

  40. „Nach dpa-Informationen soll die Familie der Polizistin versucht haben, einen Gasthof in Thüringen anzumieten, der dann aber an einen Mann aus dem Umfeld des Zwickauer Trios gegangen sei. Die Polizistin selbst habe jahrelang gegenüber dem Gasthof gewohnt. Ihr Bruder soll in einem anderen Gastronomiebetrieb einen Koch mit dem Nachnamen Zschäpe beschäftigt haben.“

    Hää?

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13728090/Tote-Polizistin-hatte-Verbindung-zu-Neonazis.html

    Auffällig ist allerdings, dass schon wieder Nahrungsmittel im Spiel sind.

    Frau Beate Z. soll auch häufiger beim Griechen gegessen und ihm Asterix Figuren geschenkt haben. Auch einen Kaktus. Ein Polizist aus der Region wusste im Fernsehen noch mehr zu berichten. Ich habe aber nach den ersten Worten nichts weiter verstanden, ob es um Essen ging weiß ich nicht. Es deutet aber alles auf eine sehr große Verstrtickung hin.

    Möglicherweise wurden im Wohnwagen ebenfalls Lebensmittel aufgefunden. Da komme ich jetzt aber ins Spekulieren.Was man nicht machen soll.

  41. „Edle Wilde“ definieren ihre Männlichkeit gerne mit der Grösse des Schwanzes der Waffe.
    Der unerlaubte Waffenbesitz ist also eine „kulturelle Eigenart“ wie das Kopftuch, und nachdem Kopftuchablehung „Rassismus“ ist, ist auch ein Waffenverbot für „Edle Wilde“ ein Ausdruck von „Rassismus“.

    Anders kann ich mir den laxen Umgang mit waffentragenden Bereicherern nicht erklären, unsereiner bekommt ja schon Ärger mit der Staatsmacht, wenn das Brotzeitmesser den falschen Öffnungsmechanismus aufweist, während bei Bereichern gerne darüber hinweggesehen wird.

    Immerhin ist illegaler Waffenbesitz nach dem deutschen Ausländerrecht ein Grund für die zwingende Ausweisung.

    Ach ja, und wieder einmal mehr beweist sich eines der Hauptargumente der bösen, bösen „Waffenlobby“:

    „Wenn Waffenbesitz kriminalisiert wird, werden nur Kriminelle Waffen besitzen.“

  42. Wir erfahren es jeden Tag,

    und jeden Tag werden sie mehr ….

    Tausende Döhnertote,

    aufgestockt und und in

    einen Rettungsschirm

    geschnürt und schließlich

    durch ein neues

    Euro Rettungspaket

    wach gehebelt !!

    hahaha

    ++

  43. Nachtrag,

    In Anbetracht der Umstände, dass Nahrungsmittel und deren Zubereitung im Mittelpunkt der Terrornetzwerksberichterstattung als wiederkehrendes Motiv auftauchen, plädiere ich dafür, das alle Koch Shows im deutschen Fernsehen profilaktisch abgesetzt werden. Wir sollten hier kein Risiko für weitere Mordserien eingehen. Zumal ich Sara Wiener wirklich unerträglich finde.(Um mal über ein anderes relevantes Thema zu reden)

  44. #58 JeanJean (21. Nov 2011 18:56)

    Alles wie gehabt, die Polizistin wird zu „selber schuld“ erklärt, deren Familie bekommt keine Entschädigung von 10.000 Euro, die Polizistin bekommt auch keine Ehrung durch den Bunten Präser und der Bürger lernt, dass man keine Schäferhunde namens Blondie streicheln darf.

  45. bald wird frau merkel den weg nach „canossa“ antreten um sich vor dem großen führer zu demütigen.

  46. Mal keine Aufregung. Der Ladenbesitzer war durch die intensive Berichterstattung über die Döner Morde so verunsichert, das er aus Notwehr gehandelt hat. Bestimmt findet sich auch eine günstige Sozialprognose, die zum Freispruch für den Döner Mörder führt.

  47. Der Pistolero erfreut sich schon wieder seiner Freiheit. Es wurde kein Haftbefehl erlassen . Die Waffe hatte er sich illegal besorgt.

  48. Hab jetzt einmal kurz in die FAZ hineingeschaut, und man wundert sich! Keiner der Leserbriefschreiber glaubt noch an Märchen:
    So schreibt M. Fenn: Bizarre Selbstmorde- mit dem Hammer erschlagen, dann sich unter der Brücke erhängt, oder so.
    Die Geschichte stinkt von Anfang an.
    Da tun sich ein paar Nazis zusammen, mit dem bösen Plan, alle Dönenbudenbesitzer Deutschlands zu töten – damit dann die Türken hier verhungern?
    Warum war 2006 schon Schluss, wenn es so gut lief?
    Wer ist denn so blöd, und lässt haufenweise unnütze Beweismittel in der eigenen Wohnung herumliegen.
    Und plötzlich bringen sich die harten Killer um? Ohne Fluchtversuch, ohne Gegenwehr?
    Warum sieht man die sagenhaften DVD’s nicht.
    Können wir bald mehr „plötzlich“ neu entdeckte Beweise erwarten?
    Ein anderer: Es wird immer schräger, Fakten werden unterdrückt, eine Gesc hichte für schlichte Gemüter.

  49. Wird der türkische Staat nun Opferentschädigung zahlen müssen?

    Aus Mitleid, Solidarität und Dummheit zahlt der deutsche Steuerzahler.

    Ich ahnte es immer schon das ein Döner nicht gerade gesundheitsfördernd ist.

  50. #67 janeaustin

    Die Leute lassen sich nicht mehr verdummen. Deshalb auch die geringe Resonanz bei den ritualisierten Betroffenheitsdemos , wo die Parteibonzen und ihre Mitläufer unter sich waren.

  51. Wozu braucht ein Imbissbesitzer eine Waffe? Ok,man sagt „ein Schuss Zitrone“ oder „ein Schuss Chilli“ aber doch im übertragenen Sinne.

  52. #57 Runkels Pferd (21. Nov 2011 18:48)

    Mir ist auch noch ein regelrechter „Shootout“ zwischen Marokkanern und Türken in einem Dönerladen eingefallen (schon mindestens 10 Jahre her und im Internet offenbar nicht mehr zu finden). Hintergrund waren wohl Drogengeschäfte und daraus resultierende Schulden. Zudem sollen ziemlich unschöne Audrücke in Richtung der Mütter der Beteiligten geäussert worden sein.

    So gesehen, gehe ich über 10 Jahre von einer signifikant hohen dreistelligen Zahl an inner-muslimischen „Dönermorden“ aus – rein „gefühlte“ Zahlen, natürlich. Aber wenn wir wir hier spontan, an einem Tag, schon locker drei Fälle zusammenkriegen, wird das wohl so sein.

    Wo bleiben hier die Betroffenheitsorgien?

  53. Es gibt Türken die in Griechenland leben und Muslime sind. Sie nutzen natürlich den Vorteil eines Griechischen Passes. Beim Griechischen Militär bekammen Muslime zumindest in den 80er und 90er Jahren keine Waffe weil sie keinen Christlichen Eid leisteten.

  54. Ah, und mir fällt noch der berühmte Wiesbadener Bandenkrieg ein – dagegen war die „Nibelungen“-Saga ja nur die Kindergarten-Variante.

  55. Ich weiß nicht, was mich mehr erschreckt.

    – Dass der Dönerschneider eine Schußwaffe aus dem Hut zaubert und diese gleich einsetzt.

    – oder dass wegen einer 3,50 € Angelegenheit gleich ein Lünchmob zusammen gerufen wird.

  56. Wenn der Dönerbetreiber sich auf die überwiegend deutsche Kundschaft einstellt und nur haram verkauft, ist die Reaktion eines Rechtgläubigen durchaus verständlich, der sich durch den Betreiber und der verkauften Delikatessen getäuscht sieht, in Erwartung halal-Frass vorgesetzt zu bekommen, so reagiert. Er hätte einfach zwei Qualitäten vorrätig haben müssen. In der Tähtähräh hätte man es Bückware genannt! In der Wirtschaft Diversikation. Um solchen Situationen vorzubeugen, bitte beim Betreten eines Geschäftes den Kunden darauf hinweisen.

  57. Früher wohnten in Elmschenhagen Angehörige unserer Marine und auch U-Boot-Fahrer. Jetzt wird der Stadtteil von Dönerbuden verseucht. Man achte auf den feinen Unterschied: Ich würde (politisch korrekt?) nie sagen, „von Muslimen und Osmanen verseucht“.

  58. #65 pellworm

    Der Pistolero erfreut sich schon wieder seiner Freiheit. Es wurde kein Haftbefehl erlassen . Die Waffe hatte er sich illegal besorgt.

    Wie wurde der autochthone Sven G. nochmal juristisch ‚behandelt‘, als er sich wirklich notwehrte? Sven G. fuhr für fast 4 Jahre ein, nachdem ihm vom Gericht alles Erdenkliche vorgeworfen wurde. Gegen eigene unbescholtene Bürger: Gesinnungsjustiz vom Feinsten – gegen Muselmanen mit illegalen Waffen: Zu deren Gunsten Verbiegen bis zur Schmerzgrenze.
    Warum nur lassen wir uns das alles offensichtlich in tiefer Demut gefallen?

  59. Warum schreit in solchen Fällen eigentlich niemand nach einer sofortigen Verschärfung des Waffenrechts. Der Mann war sicher Jäger oder Spotschütze, denn es fragt ja niemand woher die Waffe kommt. Etwa illegal, kann doch gar nicht sein…

  60. Man weiß natürlich nicht was für ein Döner der bestellt hat !
    Mit „alles drum und dran“,wer weiß ?

  61. #80 HKS (21. Nov 2011 21:20)

    Tststs…das darf man keinesfalls vergleichen.
    😉

    Qualitätsrichter Götzel hat den grossen, unbescholtenen Studenten Sven G. schliesslich im Verhältnis zur Gruppe aus kleinen, geübten Strassenschlägern ausdrücklich zum Überlegenen erklärt, um seiner Bevorzugung der Albanerschläger den Anschein von Rechtsstaatlichkeit zu verleihen.

    Nach dieser Maxime erklärt sich der Qualitätsrichter selbst einer Regina Halmich oder einem Renee Weller überlegen.

    Der praktische Beweis der qualitätsrichterlichen Behauptung würde mir allerdings gut gefallen. 😀

  62. Werden die Opfer entschädigt ?
    Kommt der Buntespräsie mit Sigi-Pop vorbei ?
    Haben sich die einschlägigen Verbände schon gemeldet ?

  63. Hey Jungs, gerade war diese Seite bei den Tagesthemen!!!!

    Aber beruhigt euch. Einige ausländische Jungs fallen auch über eigene Landsleute her,

    heute ist mein Sohn, Vater und Sohn beide in BRD geboren von 2 Jungens in seinem Alter geschlagen worden OBWOHL mein Sohn gerade den Gips nach seinem Armbruch abgenommen bekommen hat!!!

  64. #82 Muchamels Katastroph (21. Nov 2011 21:45)

    Vielleicht hat er „Döner, aber mit viel Schweinshaxn-Sauce“ bestellt.

  65. Caren Miosga – ARD/Zwangsgebührensender – hat soeben pi-news in die „rechtsextreme“ Ecke gestellt und den Döner-Beitrag in ihrer süffisianten Art bemängelt.

    Sie bezweifelt allen Ernstes, dass pi für Israel eintritt, pro-amerikanisch und pro freiheitlich-demokratische Gesellschaftsordnung ist.

    Entweder liest sie die Beiträge nicht oder konnte ihre voreingenommene extrem linke Einstellung wieder einmal nicht verbergen.

    Von einer Nachrichtenleserin soll man mehr Neutralität verlangen können!

  66. Nun hat es der Beitrag oben, über den neuen Dönermord in die spätnachrichten geschaft. Natürlich im Zusammenhang mit ausgesprochenekeligen Sachen. Ein Professor der FU (konnte die Unterzeile ohne Brille nicht erkennen) meinte professoral(nicht wörtlich): Nun wird man sich auf die Meinungsfreiheit berufen.

    Nun nähert sich die Dhimmi Meute ihrem angeordneten Ziel. Eine Million „demütige“ Entschuldigungen, Geldversprechen und eine angekündigte Trauerfeier reichen noch lange nicht.Wir brauchen strenge Blasphemie Gesetze.

    Schäuble sagte ja, Deutschland ist nicht souverän und das kann man in beiderlei Wortsinn verstehen.

    Es ist schon widerlich anzusehen, wie mit den Morden Politik gemacht wird.Solange die Türkei von einer PKK Verbindung ausging, dürfte den Angehörigen der Opfer von dort aus wohl übel mitgespielt worden sein.Nun sind sie Märtyrer.

    Da ja nun auch Syrien in bei den UN die Menschenrechte verteidigen darf, können wir mit einer förmlichen Verurteilung Deutschlands wohl fest rechnen.

    Die „Berichterstattung“ wird mit jedem Tag konfuser.

  67. Hat nix mit Döner zu tun, OT:

    What Europe is still discussing and Germany is vehemently resisting – the transformation into a fiscal liability union – has long been achieved through the Target backdoor. Brace yourself for the day when Europe finally wakes up to its forgotten fourth crisis.

    Dr Oliver Marc Hartwich

    Eine nette Zusammenfassung der Katastrophe durch die Hintertür.

    http://www.businessspectator.com.au/bs.nsf/Article/Euro-eurozone-debt-crisis-Germany-banks-Bundesbank-pd20111121-NSUQ9?OpenDocument

    Kewil?

  68. Ich habe mir den üblen RTL2-Propagandastreifen „Ungeklärte Morde – Spezial: Die Döner-Serienmorde – Terror von Rechts“ angetan und es fallen mir im Zusammenhang mit den sog. Döner-Morden noch einige weitere Sonderbarkeiten auf:

    Bei allen Mordopfern (mit Ausnahme der Polizistin) handelte es sich um Gewerbetreibende, die in ihrem Laden ermordet wurden. Jedoch wurde laut Aussage der ermittelnden Polizeibehörde in keinem einzigen Fall der Inhalt der Ladenkasse geraubt oder auch nur angerührt. Welchen Sinn macht dies, wenn die Täter Neonazis gewesen sein sollen, welche ihr Leben im Untergrund andererseits durch (hochriskante) Banküberfälle finanzierten? Warum sollten die Täter nach dem Mord dann nicht die Gelegenheit nutzen, und die einigen hundert oder tausend Euro aus den Ladenkassen mitnehmen? Wie kann es sein, dass die Täter dies kein einziges Mal taten?

    Lässt dieses Verhalten nicht vielmehr auf einen professionellen, rein „sachlichen“ Auftragsmord aus dem mafiösen Milieu schließen?

    Nächster Punkt: Beim letzten der sog. Döner-Mordserie, dem Mord am Betreiber eines Telefon- u. Internetladens am 6. April 2006 (Halit Yozgat), gab es laut Polizeiinformation fünf potentielle Zeugen. Nämlich Kunden, welche sich zum Zeitpunkt des Mordes im Laden befanden (darunter der V-Mann, aber auch vier Zivilisten). Die entweder am PC surften oder in einer Kabine telefonierten. Alle sagten später aus, dass sie nichts gesehen haben wollen. Ist das nicht sonderbar und verdächtig? Ist es nicht wahrscheinlicher, dass diese Kunden tatsächlich etwas sahen, jedoch wohl mitbekamen, aus welchem Milieu die Täter kamen – nämlich aus der türkischen Mafia – und aus Angst besser schwiegen?

    Jedoch, falls die Täter Nazis waren, warum schossen die nicht auch auf die Kunden im Internetladen, nachdem sie den Betreiber umgebracht hatten? Allein, um sich vor Entdeckung zu schützen und potentielle Zeugen zum Schweigen zu bringen. Außerdem sind Kunden, die in solchen Läden surfen und die dort v. a. telefonieren, typischerweise in der Regel ebenfalls Ausländer. Wäre also blanker Ausländerhass das Tatmotiv der Serienmörder, hätten die Nazis doch wohl mit ihren geladenen, ja bereits rauchenden, Waffen auch auf die anderen vermutl. Ausländer im Telefonladen geschossen. Daß xenophobe Nazimörder sich ihren Weg durch einen Laden voller Ausländer bahnen, um nur gezielt den Ladenbetreiber zu erschießen und dann zu verschwinden und potentielle Ausländerzeugen verschonen, ergibt keinen Sinn.

    Es sind noch viele Fragen offen. Und die offizielle Version erscheint zunehmend fragwürdig.

  69. #77 Raubgraf (21. Nov 2011 20:28)

    Ich weiß nicht, was mich mehr erschreckt.

    – Dass der Dönerschneider eine Schußwaffe aus dem Hut zaubert und diese gleich einsetzt.

    – oder dass wegen einer 3,50 € Angelegenheit gleich ein Lünchmob zusammen gerufen wird.

    Das isses ja was mich so aufgeregt hat, sorry für meinen Ausraster.Da benehmen sich ja Hunde noch anständiger.

  70. – Hab ich auch gesehen. Die Krönung war die Aussage: “Dabei ging es hier wirklich nur um die Qualität des Essens”.

    Ja, ist das denn nicht wurscht? Mord ist Mord und ein Streit übers Essen ist wohl ein genauso niederer Beweggrund. Mord gehört bestraft. Jeglicher Mord. Es ist nicht ein Mord schlimmer oder besser als der andere, nur, weil die Motive sich unterscheiden!

  71. Den Ruf nach Verboten von „doener“-illegalen(??) Schusswaffen, seitens Oezdemir&Co., vermisse ich mal wieder.

    Oder hab ich dazu wieder mal etwas nicht so ganz begriffen?
    Oder gilt das grds., gesetzliche Schusswaffenverbot fuer alle Buerger nur fuer einige Sonderrechtsbuerger nicht?
    Oder (nur) nicht fuer „besonders bedrohte“ Minoritaeten, oder gar nur f.buergerl.(Imbiss-?)Berufsausueber nicht …????

    Man mag sich, gerade in derzeitiger, aufgeheizter Situation, ja gar nicht ausmalen, falls da ein „brauner“, oder auch nur Feldwaldundwiesenkartoffel vorm Doenerladen gar den Doenerladenbesitzer niedergestreckt haette …

  72. Ergänzung zu #88JeanJean

    Der obige PI-Artikel wurde gestern in den ARD-Spätnachrichten um 11:00 Uhr gezeigt mit dem Hinweis auf das „rechtsradikale“, böse Portal. Offenbar fand man den Beitrag besonders rassistisch (!).

    Möge uns der freundliche Hinweis neue Leser bescheren, die diesen „rassistischen Beitrag“ mal selbst unter die Lupe nehmen wollen. Oh je, die werden aber schwer enttäuscht sein …

  73. Ach Jottchen!

    Der Döneria-Gastronom wollte auf 9mm rausgeben und der Gast hat sich das Wechselgeld sehr zu Herzen genommen.

    Der Perser hätte den ambitionierten Sportschützen nicht beim Training stören dürfen, denn diese ganz besondere Herzlichkeit war Ihm doch sicher aus den Medien bekannt, oder etwa nicht?

    Ist hier ein Migrant Opfer von Migrantengewalt geworden, oder war der Gastronom bereits ein Teil Deuschlands?

    Dies wäre, so Bitter es klingen mag, eine weitere Straftat im Sinne der allgegenwärtigen Neobraunen.

    Wenn aber der Iraner bereits einen deutschen Pass sein Eigen nennen konnte ist die Sache glücklicherweise nichts weiter als ein kulturelles Missverständniss.

  74. Nürnberg: gestern wurde ein Mister Öztürk (Türke, Südländer, Moslem) in Nürnberg zu 7 Jahren Haft verurteilt. Er hatte mehrere Läden und Discounter in der Nürnberger-Südstadt überfallen und die Verkäuferinnen mit Waffen bedroht, Korkenzieher, Messer ect…..

  75. Klar war der Artikel rassistisch, schließlich war der über einen schießenden Döner-Türken…

    oh wäre das ein schießender Deutscher Currywurststandbesitzer gewesen, wären schon Fackelzüge durch die Strassen gezogen…. und der Staatsschutz hätte ermittelt, der Hubschrauber aus Karlsruhe wäre da gewesen, der arme Currywurststandbesitzer mit Augenbinde, Hand- und Fussfesseln in Karlsruhe gelandet….

  76. Sind die in ihren eigenen Ländern eigentlich auch so, ähm, heißblütig, und zücken bei jedem Fliegenschiss gleich das Messer und stechen zu?

Comments are closed.