Nachdem nun die Schwulen anscheinend alles haben, was sie wollen, halten Volker Beck & Co nach einem neuen Betätigungsfeld Ausschau. Beglückt werden sollen nun Chimären! Sie haben richtig gelesen – Chimären! Chimären, auch Schimären, sind laut Lexikon Geschöpfe aus der griechischen Mythologie und Trugbilder. Aber das ist nicht alles. Nehmen wir an, Sie wachen morgens nach einer durchzechten Nacht auf und wissen nicht mehr, ob sie Männlein oder Weiblein sind, dann handelt es sich bei ihnen um eine typische Schimäre.

Und dieses riesige Problem, hundert Mal wichtiger als die Eurorettung, kann schon bei der Geburt auftreten. Täglich kommen Säuglinge mit undefinierbarem Genitalgeschwulst auf die Welt, und man weiß nicht, was sie sind. Aber es gibt Hilfe! Die Piraten, die Grünen und der Ethikrat des Bundestags plus sämtliche Parteien im Bundestag gehen (hier Link mit Grünen-Antrag) das Problem jetzt forsch an, und wir kriegen ein drittes Geschlecht namens intersexuell, und im Standesamt und im Paß wird für diese Zwitter ein X eingetragen.

Das politkorrekte Substantiv fehlt noch, man muß sich vorerst mit IntersexuellerInnen oder so ähnlich behelfen. Wieviele dieser Fabelwesen es gibt, da besteht keine Einigkeit. Ein Arzt redet von ein paar tausend Zwittern, die Grünen von bis zu 10.000 Schimären, und die intersexuelle Lobby von 40.000 Hermaphroditen. PI hat davon keine Ahnung, weiß aber sicher, daß die meisten Politiker weniger ein Genitalgeschwulst als vielmehr ein Gehirngeschwulst haben. Bei Volker Beck ist es xxl!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

141 KOMMENTARE

  1. Ja, das ist natürlich wirklich mal ein ernsthaftes Problem – gerade für Volker Beck. Offenbar.

    War der nicht letzte Woche noch auf Nazi-Jagd?

  2. Ohne Worte! …wenn aber erst mal in 30 Jahren die Mohammedaner an der Macht sind wird Umvolker Beck ganz andere Probleme haben … 🙁

  3. …und mit seiner reflexhaften Antischwulenhaltung kommt mir der Verfasser des Artikels eher wie ein kleiner Michael Kühnen vor, der seine eigene Problematik noch nicht erkannt hat.

  4. Bitte informieren Sie sich etwas sorgfältiger über Intersexualität; die Komplexität des Themas ist zu groß, um die Definition in einem einzigen Satz abzukanzeln.

  5. PI könnte mich ja mal fragen. Intersexuelle gibt es wirklich, aber ihre Zahl ist sehr sehr gering. Sie sollen aber künstlich zu einem Problem hochgejubekt werden, das man gleichzeitig fördert, in dem man z.B. Mädchen mit einer vergrößerten Klitoris nicht sofort behandelt, sondern sie als „zweigeschlechtliche“ Existenz zwangsweise Qualen bis zur Pubertär ausstehen lässt, weil sich erst dann auswächst, was eigentlich nie ein Problem war. Fazit: für ein paar ECHTE Intersexuelle kann man das „3. Geschlecht“ offiziell installieren, aber nur, wenn eine schonungslose und ergebnisoffene Debatte über die täglichen Praktiken geführt würde, die diese Fakten oft erst künstlich erschaffen. Die Schwulenszene spielt bei dieser Installation wieder eine üble Rolle, sie ist es (wie auch auf anderen eigentlich artfremden Gebieten wie der Transsexualität), die Standards einreißt und oft kriminell befördert.

  6. @

    #3 Zauberhafte_Hexe (28. Nov 2011 17:13)

    Ohne Worte! …wenn aber erst mal in 30 Jahren die Mohammedaner an der Macht sind wird Umvolker Beck ganz andere Probleme haben … 🙁

    Das dauert keine 30 Jahre mehr, höchstens noch 20.

    Dann möchte ich den aber sehen …

  7. @ #6 Don Quichote

    Dann lebt DER längst mit fetter Pension an einem sicheren Ort.
    Ganz sicher nicht in D.

  8. Das Problem der „Shemales“, vor allem in Asien anzutreffen, ist natürlich auch bei uns vorhanden. Schliesslich hat „Gott“ sie so geschaffen, oder nicht? Warum man darüber wie über eine Abartigkeit berichten muss, bleibt des Autors Geheimnis.
    Ich möchte jedenfalls nicht in der Haut eines echten Hermaphroditen stecken.

  9. Das schreckliche dabei ist, dass es diese Fälle tatsächlich gibt.
    Diese Kinder werden üblicherweise im Baby- oder Kleinkindalter operiert, damit sie die Möglichkeit bekommen, eine normale Geschlechtsentwicklung- und Sozialisation durchmachen zu können.
    Viele leiden ihr Leben lang unter dem Makel, weder Mann noch Frau sein zu können.
    Das erbärmliche an der grünen Ideologie ist es, dass man den Kindern nun diese Möglichkeit rauben will und Ärzte und Eltern kriminalisieren möchte, die solche Operationen frühzeitig durchführen wollen.

  10. Typisches Wohlstandsproblem. Und alle fahren mit.

    Wenn der Herr Beck wirklich vor hätte was positiv zu verändern (positiv muß nicht gleich rosa sein), dann würde er als deutscher Bothschafter im Iran sitzen.

    Aber dafür ist der Herr wohl zu feige und desinteressiert an der Situation der Schwulen im Iran. Genauso wie der Herr Westerwelle. Der könnte ja auch mal was zu den Kränen im Iran sagen. Tut er aber nicht, weil er ebenfalls feige ist.

  11. #7 Don Quichote

    Da geh‘ ich doch glatt unter: 15 Jahre!

    „Mit einer gewissen Vorfreude erwartet man den Tag, an welchem unsere Schwulen, Lesben und Feministinnen zum Endkampf gegen die muslimischen Machos antreten.“

    (Michael Klonovsky, Schriftsteller, Journalist)

  12. Also, mein lieber Kewil, dass Du die Schwulen
    nicht gerade „liebst“ weiß ich ja nun. 😉

    Warum immer so grob? Kann man doch auch etwas
    „netter“ ausdrücken, oder?
    Ich nehme mal an, wenn man als Zwitter geboren
    wird, hat man es schon schwer genug im Leben.
    Und sich darüber lustig machen, ist nicht die
    feine Art, Kewil, hast Du das nötig?

    Unser gemeinsamer Feind ist der Islam und nicht die Schwulen! Denk mal darüber nach. 😉
    Hoffentlich bin ich jetzt nicht in Ungnade
    gefallen. Egal, das musste ich einfach mal
    sagen.
    Zur Versöhnung ein Lied..
    http://www.youtube.com/watch?v=eksrcGRKAZU

  13. Hallo K.
    Man sollte schon unterscheiden können, wer ein bunter Vogel ist (also Transvestit, Damenwäscheträger, Fetischist)

    oder wer Pech hatteeine arme Sau ist weil er einen Geburtsfehler hat, also Intersexuell oder transsexuell.

    Erst schlau machen ehe man ablästert…. Hast ganz schön danebengegriffen….

  14. Unter dem Eindruck des obigen Bildchens, stellt sich mir die Frage:
    Ist es eigentlich noch korrekt, den Back und andere Schwuchteln mit männlichem Vornamen anzureden?
    VolkEr ist doch sowas von maskulin überfrachtet. Geradezu irreführend.

  15. Wahrscheinlich habt ihr recht < vielleicht bewahrheiten sich aber auch Celentes Aussagen für das Jahr 2012…

  16. „Schliesslich hat “Gott” sie so geschaffen, oder nicht?“

    NEIN! Natürlich nicht! Shemales sind unoperierte Transsexuelle, aber manchmal auch nur Homosexuelle, die sich temporär veränderten.

    „Man sollte schon unterscheiden können“

    Eben, Gerade DAS mach ICH stets! Die Schwulenszene wirft hingegen alles in einen Topf und ist DESHALB der größte Feind von Transsexuellen!

    „oder wer Pech hatteeine arme Sau ist weil er einen Geburtsfehler hat, also Intersexuell oder transsexuell.“

    Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Eine „arme Sau“ wäre so JEDER der eine sexuelle Abweichung hat, aber Transsexuelle sind keine anderen „armen Säue“ als z.B. Schwule. Und: Intersexuelle, wenn sie ECHTE Hermaphroditen, besser bekannt als Zwitter sind, sind schon ziemlich arm dran. Schlimmer macht es die Schwulenszene, die lügt und betrügt und erst Verhältnisse schafft, die kaum existieren.

  17. Was haben kewil und Ratzinger gemeinsam? Richtig! Das Thema Homosexualität lässt sie nicht mehr los.
    Alle paar Tage ein neuer Hassartikel gegen Schwule.
    Man muss nicht Sigmund Freud sein, um zu spüren, dass es hierbei um das Verdrängen von persönlichen(!) Gefühlen geht bei kewil und bei Ratzinger….

  18. Ich denke, dass Deutschland tatsächlich größere Probleme hat, die es zu lösen gäbe, als Chimären oder Intersexuelle.

    Das, und nichts anderes hat der Autor Kewil, natürlich in seiner ihm eigenen Art, geschrieben.

    Warum also die Aufregung in einigen Kommentaren?

  19. Volker Beck ist die real gewordene Dekadenz. Solche Exemplare sortiert die Evolution erfahrungsgemass aus

  20. Halllloooohhh Mister Beck!
    Zunächst einmal sind Sie, lieber Mr. Beck der Träger eines honorigen Namens. Ein gewisser Herr Beck war bei den rechten Rechten dabei, als sie am 20. Juli 1944 die Linke, braungetarnte rote Pest beseitigen wollten.

    Leider schief gegangen, aber nur weil diese Leute eben NICHT blutrünstig, brutal, rücksichtslos und entschlossen genug waren im Umbringen von Menschen, wie die Roten:

    NOMEN EST OMEN, Mr. Beck, Volker!
    Aber man kann sich ja auch zurückentwickeln,
    kommt im Tierreich nicht selten vor.

    Ach so, zum Thema Ihrer Chimärensuche, Mister VolkerBeck! :

    Auch ich habe da manchmal so meine Schwierigkeiten, wenn Leute, die vermutlich Männer sind, bezopft rumlaufen wie Neutrofrauen, und wenn Frauen so tun, als wären sie wilde Kamfmaschinen… schon schwierig manchmal…

    Aber, Mister Beck, Volker (so viel Zeit muß sein) mich da zurechtzufinden, dazu bedarf ich nicht Ihrer Hilfe und Anleitung.
    Ich weiß immer noch, was eine Morgenlatte ist
    und wenn eine Freu paarungsbereit ist, rieche ich das Meilen entfernt, Sie dröger Fisch,
    aus einem Beck (Bach) entsprungen.

    Aber jeder kriegt eine zweite Chance, Beckilein!

    Schnell zurück ins Bächilein und im kühlen Grunde warten, bis sich der Anfall gelegt hat.
    Vielleicht ist ja beim nächsten Auftauchen die größte Gefahr schon vorbei, weil die richtigen Kerle schon alles wieder sauber gemacht haben…

    Herzlich willkommen dann im neuen gelobten Land, aber bitte dann als Toilettenreiniger, nicht mehr im öffentlichen Amt dummes Zeug reden dürfend.
    Bis dann, Beck!

    Im Moment bin ich nur sauer, Becki! Aber machen Sie mich bitte nicht stinksauer…

  21. Oh jeh!

    Da hat Kewill doch glatt mal wieder einen Beitrag verfasst, in dem irgendwo auch Homosexualität gestreift wird, und schon kommen die Heuchler aus den Gullys gekrochen und sabbernd, geifernd ereifern sie sich mit nassem Höschen über des Autors vermeintliche Homophobie.
    .
    Tatsache ist allerdings, dass Kewill noch hier nie irgendetwas Homophobes geschrieben hat; es sei denn, man erklärt Kritik an schwuler Aufdringlichkeit und Kinderindoktrination zu schwulenfeindlichen „Rassismus“. Aber; wo ich schon beim Thema bin, will ich auch mal meinen Senf dazu abgeben: Homosexualität ist ganz zweifelsfrei eine Funktionsstörung, denn Sexualität ist nunmal nicht von der Fortpflanzung zu trennen. Das heißt nicht, dass jemand, der Homosexuell ist, deswegen diskriminiert werden sollte. Auch blind zu sein, ist eine Funktionsstörung und selbstverständlich sollen auch Blinde nicht diskriminiert werden. Allerdings würde sich wohl kaum ein Blinder zu Wahlkampfzwecken auf eine Bühne stellen und ausrufen: Ich bin blind und das ist auch gut so. Dieses Beispiel mal zur Verdeutlichung, auf welchen Abwegen des Gesinnungsterrors sich manche Homosexuelle schon bewegen.

  22. Rixdorfer (17:51):
    >>Was haben kewil und Ratzinger gemeinsam? Richtig! Das Thema Homosexualität lässt sie nicht mehr los. Alle paar Tage ein neuer Hassartikel gegen Schwule.<<

    Sie haben – ebensowenig wie ich – jemals einen Hassartikel gegen Schwule gelesen; weder von Ratzinger noch von Kewill. Wenn man es kritisiert, wie die Homosexuellen teilweise ihre feuchten Rosa-Träume aufdringlich anderen; insbesondere Kindern; aufzwängen wollen, ist das kein Hass sondern eben einfach nur Kritik. Auch Schwule stehen nicht über jeder Kritik und haben Narrenfreiheit.

  23. Die paar Zwitter sind doch keine erwähnenswerte Zielgruppe für Ihre Partei, Herr Beck!
    Nehmen Sie sich doch, wie schon früher, der Pädophilen an, die ja, wenn man unserem TV-Fuzzis glauben darf, x Millionen Köpfe zählen! Auch die Kultur der Ziegen- und Schaffreunde, die sich bei uns immer mehr verbreitet, braucht dringend politische Fürsprecher!

  24. #30 Graue Eminenz (28. Nov 2011 18:05)

    Allerdings würde sich wohl kaum ein Blinder zu Wahlkampfzwecken auf eine Bühne stellen und ausrufen: Ich bin blind und das ist auch gut so.
    ———————————————-

    Im Gegensatz zu Claudia Roth. Die stellt sich auf die Bühne und ruft. „Ich bin blöd, und das ist auch gut so.“

  25. Jetzt mach ich mich mal unbeliebt!

    So ganz unwichtig ist das Thema nicht, besonders für die Betroffenen. Sehr schnell haben Ärzte dann rumgeschnibbelt um es zu Männlein oder Weiblein zu machen. Bei den meisten von den 1000 ist es auch berechtigt, da eine klare Präferenz trotzdem vorliegt, doch bei einigen wenigen halt nicht. Die Trefferquote bei den Wenigen hat sich dann erst mit Abschluss der Pubertät und mit hinzureichen vieler Tabletten dann doch als Glücksspiel erwiesen. In diesen Fälle wäre dann tatsächlich nichts tun besser gewesen und abwarten was nach Abschluss der Pubertät der Betroffene selbst dazu meint und wie „es“ sich dann entschließt und zwar ohne Medikamenten, ganz einfach so aus sich heraus und dann erst sollten die notwendigen Veränderungen, falls gewünscht, halt getroffen werden dürfen.

    Verantwortungsvolle Eltern könnten das aber auch selbstständig entscheiden und dann ist es dabei egal ob im Pass ein x für ein u gemacht wird.

  26. HenryII – exakt! Die Praxis der Genderisierung unter schwulen Gesichtspunkten bedeutet für die MEISTEN eine Leidensverlängerung. Typisch linksgrün, dass sie es anders meinen, aber in Unkenntnis und Ideologiebefangenheit das Böse schaffen.

    „Unser gemeinsamer Feind ist der Islam und nicht die Schwulen!“

    Diese Frontstellung ergibt sich hier nicht, als Transsexuelle sehe ich das differenzierter und erlaube mir vor allem auch den Widerspruch gegen Ideologieteile von „befreundeten“ Gruppen. Ich kuschele nur, wenn ich mich mit den Betreffenden auch zeigen möchte…

  27. Der soll einfach wieder in Moskau demonstrieren gehen oder besser gleich in Kairo, Tripolis oder Teheran.

  28. Schwuler, Intersexuelle, Lesben etc. stehen doch nicht unter Artenschutz! Sie dürfen sich gern „leben“, sollten aber den Heterosexuellen, die immerhin auch für ihren Bestand Sorge tragen (denn die lieben Kinderlein, die da von den Normalos kommen, sind doch dann die Rentenzahler und Polizisten zum Wohle dieser Minderheit), nicht ständig penetrant-öffentlich ihre Neigungen aufdrängeln!

    Außerdem: die Welt und Europa haben nur wirklich andere Sorgen als ein paar sexuelle Exoten! Es gilt, Prioritäten zu setzen.

  29. #34 WahrerSozialDemokrat (28. Nov 2011 18:29)

    Also, bei mir hast Du Dich nicht unbeliebt
    gemacht! 😉
    Ich bin auch der Meinung, dass man es den
    Betroffenen überlassen soll, zu welchem
    Geschlecht sie sich zugehörig fühlen!

  30. WahrerSozialDemokrat (18:29):
    >>Verantwortungsvolle Eltern könnten das aber auch selbstständig entscheiden und dann ist es dabei egal ob im Pass ein x für ein u gemacht wird.<<

    So ist es. Überhaupt haben sich der Staat und die Politik meiner Ansicht nach aus solchen Dingen herauszuhalten. Die Links-Grünen sehen das natürlich ganz anders; wollen sie doch Vater Staat, der Alles und Jeden reguliert, bestimmt und lenkt und am Ende am Besten noch vorschreibt, wann der dumme Bürger Schlafen zu gehen hat und für wie lange. Und während Vater Staat sich in Germanistan darum kümmert, was der Michel zu essen, zu trinken und sogar zu denken hat, hat z.B. die Polizei immer noch keinen digitalen Funk und die Straßen in Deutschland werden zusehends zu Buckelpisten. Auf Deutsch: Der Staat mischt sich in Alles ein, was ihn Nix angeht und vernachlässigt seine eigentlichen Aufgaben darüber.

  31. Für mich ist nach wie vor eine Schimäre ein Hirngespinst, so wie der Begriff „Integration“ eben.

    Beck sollte man mal wieder einen Freiflug zu einer Schwulendemo nach Moskau schenken. Die Polizei dort freut sich schon wieder auf ihn.

  32. #31 Graue Eminenz (28. Nov 2011 18:12)… Auch Schwule stehen nicht über jeder Kritik und haben Narrenfreiheit.
    —————————————
    Bitte, Graue Eminenz, es gehr inzwischen auch darum, die Hoheit über die Sprache zurückzugewinnen.

    Deshalb muß es unbedingt heißen: …stehen nicht über jeder Kritik und haben k e i n e Narrenfreiheit.

    Der Gegner nutzt jede Ungenauigkeit zu seinen Gunsten!

  33. Tilly, nein, die stehen nicht unter Artenschutz, weil sie in Wirklichkeit nur in Nischen mit immergleichen Verhaltensweisen existieren! In Wahrheit geht es ihnen auch nicht besser, weil auch ihre psychologische Befindlichkeit nicht zu Sprache kommt. Denn: nichts scheint ihnen böser als die Normalität abzusprechen, doch dadurch werden schlimme Psychosen und Neurosen wider und wider reproduziert. Die Szene feiert ihre Zustände, weil ein Eingeständnis der wahren Verhältnisse ihr ideologisch motiviertes Kartenhaus zubrechen ließe. Wie traurig es wirklich aussieht kannst du sehen, wenn du näher hinschaust. Sie benötigen sehr viel Farbe, Lautstärke, Tünche, Verkleidung und arrogant schrilles Auftreten, um zu kaschieren, was sie umtreibt. Dass sie dies als Normalität verkaufen und durchsetzen wollen, ist einer der Todesstöße für die funktionierende Gesellschaft.

  34. Zitat: „Schliesslich hat “Gott” sie so geschaffen, oder nicht?“
    dagegen Genesis 1,26 f
    Und Gott sprach: Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über alle Tiere des Feldes und über alles Gewürm, das auf Erden kriecht.
    27 Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau.

  35. „Wichtig ist, dass die Betroffenen die Möglichkeit haben, selbst zu Wort zu kommen“, sagte Tauber.

    – Das dürfte ein ziemlich realitätsferner Wunsch sein.
    Die Neugeborenen sagen erst mal „Bääääh“ –
    und wer von den betroffenen Erwachsenen wird sich zur Verwirklichung der Beckschen Pläne mit ihm an einen Tisch setzen wollen, um dann vielleicht in einer Chimärendatei erfasst und zwangsbetreut zu werden?

  36. „Ich bin auch der Meinung, dass man es den
    Betroffenen überlassen soll, zu welchem
    Geschlecht sie sich zugehörig fühlen!“

    Klar doch! „FREIHEIT“ über alles, nicht wahr? Lass doch jeden selbst entscheiden, zu welchem Volk er gehört, welches Geschlecht er hat, ob er Mensch oder Tier ist, ob er eine Pflanze oder Gott ist – es zählt DER WILLE! Verzeihung, das ist ultralinkes, respektive esoterisches Geschwafel schlímmster Ausprägung. Nichts ist schlimmer und es ist DER KERN aller Verhältnisse, denn akzeptiere ich das, hat die logische Suche, die Dialektik, der Verstand und die Vernunft ausgedient. Da gibt es für mich keinen schlimmeren Feind, da ist mir jeder Moslem, mit dem ich logisch debattieren kann, lieber.

  37. #46 TanjaK (28. Nov 2011 18:54)

    Jemanden bewusst falsch verstehen und seine Aussage zu verdrehen ist nicht besonders redlich!

    Heta hat von „den Betroffenen“ und nicht wie du von „Jeden“ bzw. Allen gesprochen!

    Das war ne aufgeblasene Luftnummer liebe Tanja! 😉

  38. Tanja, Du solltest Dir mal angewöhnen, die
    Leute, die Du ansprichst, beim Nicknamen
    zu nennen!
    Wie war das denn bei Dir, mit der Umwandlung?
    Erzähl doch mal, ich bin gespannt!

  39. Kann man nicht durch eine Chromosomenuntersuchung eindeutig feststellen, zu welchem Geschlecht das Kind gehört? Früher hat man die Kinder routinemäßig lieber zu Mädchen operiert, weil das einfacher ist. Feministen bejubelten diese Option, als angeblichen Beweis, das das Geschlecht (Gender) nur eine soziale Funktion ist. Aber es gab etliche gut publizierte Fälle in den USA von Jungs, die nach der Geburt zu Mädels operiert wurden, sich aber ihr Leben lang buchstäblich „unwohl in ihrer Haut“ fühlten und sich schließlich als Heranwachsende vor Verzweiflung das Leben nahmen.

  40. Wenn Leute wie Volker Beck nur nicht so inkonsequent wären. Sie müßten nun als erstes fordern, daß überall, wo es Herren- und Damentoiletten gibt, eine dritte Toilettenart installiert wird, bei denen außen an der Tür „Schimären“ steht.

    Ansonsten ist das alles aus der Sicht der Homosexuellen nur logisch. Wenn es keine von der Natur definierten Geschlechter mehr gibt, dann kann tatsächlich jeder jeden heiraten und niemand kann mehr gegen die „Homo-Ehe“ meckern. Dann heißt es auch nicht mehr „Bauer sucht Frau“, sondern „landwirtschaftliche Person sucht Mensch“ oder so ähnlich. Nur die Weitergabe des Hofes kann eben keinesfalls gesichert werden, wenn nicht der herkömmliche männliche Bauer eine herkömmliche weibliche Frau heiratet.

    Das nächste Ziel muß deshalb sein, daß sowohl ein Mann als auch eine Frau als auch eine Schimäre auf natürliche Weise ein Kind zur Welt bringen kann, und dann bin ich die erste, die gratuliert. Ich glaube übrigens, sie arbeiten schon daran … für Volker Beck ist noch viel zu tun, besonders wenn er nebenbei noch Demonstrationen von Rechtsbrechern mit seinem Beistand beglückt. Wir vorletzten Samstag in Köln. Ein Allroundmann eben – oder vielleicht doch nur eine Schimäre?

  41. Wahrer S. – nein, ich habe das eindeutig begründet. Du hast dich falsch ausgedrückt und das Heimchen hat dich auch so verstanden.

    Heimchen – ich nenne immer die Namen oder zitiere.

    Du willst etwas wissen? Etwas Intimes? Etwas Sexuelles? Bei mir? Ich bin ja nicht so. Meine Biographie seit 2004 und meine Definitionen wurden bis hin zur taz gedruckt – http://www.campodecriptana.de/blog/2007/04/09/726.html

  42. 49 Noddy – völlig richtig und die BIOLOGIE sagt in 99,xx Prozenten dieses Personekreises EINDEUTIGES und somit quält man dieselbe Prozentzahl, wenn man bis zur Pubertät wartet, hat vielmehr Unmengen an Menschen bis hin zur Schizophrenie erzogen, die NIEMALS zweideutig waren! Schwule sind oft Täter!

  43. Im nächsten Leben wird Kewil als „Intersexueller“ geboren. Das nennt man dann „Karma“. Dann kann er über seine menschenverachtenden Ungehörigkeiten in Ruhe nachdenken.

    Im übrigen: Homosexualität und „Transsexualität“ sind in Wirklichkeit nichts anderes als Intersexualität. Nämlich eine cerebrale, bzw. eine cerebral-körperliche. Das haben leider die Mediziner noch nicht begriffen, da es ihnen an logischer Einsicht mangelt. Sie verwenden lieber altertümliche Kategoriensysteme. Man darf ja nicht an dem Status quo rütteln.

    Im übrigen bedeutet der Satz „als ob es nichts Wichtigeres gäbe“ immer, daß jemand keine Argumente mehr hat. Wenn die Logik auf der Strecke bleibt, dann muß man eben zu Scheinargumenten greifen. Mag ja sein, daß es „Wichtigeres“ gibt, aber daraus läßt sich logisch nicht ableiten, daß das eine Thema nun zu verwerfen und unter den Tisch zu kehren sei. Man muß eben beide Probleme lösen, das „Wichtige“ UND das „Unwichtige“.
    Ist auch ein beliebtes Scheinargument bei Rauchern, welche jeglichen Nichtraucherschutz verhindern wollen. Die fragen dann immer empört, ob es denn nichts „Wichtigeres“ gäbe.

  44. #51 TanjaK (28. Nov 2011 19:07)

    Tanja, das geht doch bestimmt auch kürzer!
    Sag einfach, wie es bei Dir war!
    Wir sind hier ja ganz unter uns. 😉

  45. 53 Antike – erzähle bitte nicht so einen Unsinn und lies was ich verlinkte! Es gibt keine Hinweise auf körperliche Defizite, wohl aber erkennabre Traumate.

    Heimchen – du platzt ja vor Neugier. Wo fühlst du es am Stärksten?

  46. Früher, als diese Fragen noch mit Verstand statt Ideologie betrachtet wurden galt: XX=Frau, XY=Mann. Das machte das Leben recht einfach.

  47. #52 TanjaK

    „Schwule sind oft Täter!“

    Ja, ja ….

    Eyhh, „PI“-Leute, 19 Uhr 29 und immer noch keine Medikamentenausgabe??

  48. Meine Güte haben die Probleme… Im Zweifelsfall ist das ganze doch ganz einfach zu handhaben. Genanalyse, gibt es ein x oder y chromosom und die frage des geschlechts ist beantwortet. ein für allemal!!!

  49. #56 abendlaender11 (28. Nov 2011 19:29)

    Na, Du pöhser Abendländer, was willst Du
    uns damit sagen?

  50. # 17 Heimchen am Herd

    Volle Zustimmung! Dieser unsägliche Beck spricht längst nicht für alle Schwulen und Lesben .

  51. #29 weanabua

    „Aber, Mister Beck, Volker (so viel Zeit muß sein) mich da zurechtzufinden, dazu bedarf ich nicht Ihrer Hilfe und Anleitung.“

    Haaalt, erst einmal entnatziehfizieren, den grünen Knaben(??).

    VOLKer —> „Bevölkerer“ („BevölkerIn“?)

    Okayokayokay, jetzt kann es weitergehen im Text!

  52. Lieber kewil, ich versuche wieder mal – wenn auch vermutlich erfolglos –, Sie aus Ihren Phantastereien zu wecken.

    „Nachdem nun die Schwulen anscheinend alles haben, was sie wollen“

    Tja das wäre wirklich schön. Leider sind ein paar klitzekleine Punkte noch offen. Vielleicht möchten Sie ja mal zu Weihnachten den lieben kewilaus spielen und die Welt verbessern?

    Auf dieser Liste steht vor allem, dass viele junge Schwule nicht mehr aufs Übelste gemobbt werden, sobald sie offensichtlich schwul sind oder sich outen. Oder dass sich nicht so viele Schwule umbringen, z.B. weil ihre Familie sie hasst und verstößt oder weil sie gemobbt werden (die Selbstmordrate ist ca. 3-mal so hoch). Schön wäre auch, wenn es generell keine Schwulen- und Lesbenhasser mehr gäbe und die Leute nicht ihre Nase in die Schlafzimmer anderer stecken würden. Und ganz toll wäre, wenn die Beleidigung „schwule Sau“ nicht mehr Standard wäre, wie sie es seit Jahrzehnten ist.

    Aber ganz besonders wünsche ich mir, dass Leute, die ihre Meinung viel zu wichtig nehmen, nicht länger so tun, als wären sie Fachleute für menschliche Sexualität, wo sie doch nur immer und immer wieder ihre kleinkarierten Sexualmoralvorstellungen öffentlich auskotzen und sich so manisch in das Thema festbeißen, dass man sich so langsam ernsthaft Gedanken machen muss, was eigentlich hinter dieser Faszination steckt?! Ich meine, Sie glauben doch nach knapp 80 Jahren ernsthafter Sexualforschung nicht wirklich, dass man verschwult werden kann oder so? Dann hätten wir einen Homoanteil zwischen 25% und 35%, das ist nämlich ungefähr die Quote von Männern mit homoerotischen Erfahrungen in ihrer Jugend …

    Ihre Texte hier sind von der Meinungsfreiheit gedeckt, und ich finde es gut, dass Sie hier Ihre Meinung schreiben können. Leider wird das, was Sie hier verzapfen, dadurch um kein Jota weiser oder erhellender oder bringt unsere Gesellschaft voran.

    Nochmal an alle: wir Homos verschwinden nicht wieder in der Kiste. Aber wir planen ganz sicher auch nicht, die Weltherrschaft an uns zu reißen, alle Kinder zu verschwulen usw. Diese Phantasien sind so schräg, dass wir immer laut lachen müssen, wenn wir uns darüber unterhalten …

    Was wäre passiert, wenn Schwule und Lesben nicht so aggressiv in die Öffentlichkeit gegangen wären? Genau, es hätte sich in den letzten 50 Jahren nichts geändert. Dass die Forderungen und Ideen manchmal übertrieben sind, finden auch viele von uns. Die allermeisten von uns wollen aber WIRKLICH nur einfach ein angenehmes Leben mit genau dem Sex, der ihnen gefällt.

    Aber für kewil sind wir anscheinend eine schreckliche Bedrohung … schade, dass Sie soviel Energie darauf verwenden, diese Pseudobedrohung zu bekämpfen.

  53. #62 freiheitsliebender – Gähn, das ist das Ablenkungsmanöver, das wir kennen. Wenn es „euch“ nur um euern Spaß geht: bitte! NIEMAND hindert euch daran, aber DAS reicht euch ja nicht! Kaum ein Heterosexueller zeigt in ähnlicher Weise seine sexuellen Vorlieben, nämlich als Provokation – die auch so angelegt ist. Und die Säuselung an Kewils Adresse, man toleriere ja die Meinung – einen Schmarrn toleriert ihr, ihr könnt nur bestimmte wirklich FREIHEITSLIEBENDE Äußerungen unterbinden.

    Die Verschwulierung findet statt, indem die Lüge um das Wesen der Homosexualität, die ohne Trauma imgrunde nicht denkbar ist, verbreitet und andere Menschen verfolgt, die sich querstellen – wie jeder religiöse Mensch, der gegen Abtreibung ist oder sich sonst offen gegen homosexuelle Umtriebe wehrt, über sich ergehen lassen muss. Kein Widerspruch ohne Denunziation.

    Aber ein Teil deiner Äußerung trifft, ohne dass es gewolt war: Schwule haben psychische Probleme und DESHALB machen sie vermehrt Suizid. Eltern reagieren ALLE ablehnend oder verhaltend und dies zeigt, dass die H. nicht als normal angesehen wird (aus vielerlei Gründen). Und Gegenreaktionen erleben Schwule AUCH, weil sie so penetrant herausfordern und arrogant sind, obwohl es ihr verstandesgemäße Verhalten nicht hergibt. Nein, Schwule haben kein normales Leben und werden es auch nicht bekommen, solange sie sich selbst ins Ghetto begeben. Aber auch objektiv wird das nicht hinhauen…

  54. „Grüne“ machen sich jetzt für „Chimären“? stark!

    Neben Dosenpfand ist das eines der wirklich „wichtigen Themen“ dieser Partei!

    Ansonsten kriegen die ja auch nix auf die Kette, siehe Stuttgart , siehe Atom!

  55. Von mir aus kann jeder schwul, transsexuell, travestit, transvestit und was weiß ich nicht, was es noch alles gibt, sein. Aber bitte nicht in der öffentlichkeit. Ich will nicht, dass diese Menschen sich so in der öffentlichkeit zeigen und präsentieren. Zumal auch unseren kindern dann vorgelebt wird, dass dies normalität sei. das ist es aber nicht!!!

  56. Göttlich das Bild!

    Scheint, daß Onkel Volker ein echter Sub ist, immerhin fährt er ja extra nach Moskau um sich von echten Uniformmännern eins aufs Maul hauen zu lassen und das auf Staatskosten!!!

    Naja, er hat es halt nur in den Bundestag gebracht und ist dort bei den Grünen immerhin ExpertIn für Kindersex geworden.

    http://demokratischrechts.wordpress.com/2008/06/23/kindersex-ist-menschenrecht-volker-beck-grune/

    Leider wurde ihm der lukrativste Posten schon vom Kindersex-Hauptbeauftragten der Grünen Cohn-Bandit (von seinen Knirpsen liebevoll(?) „Danni“ genannt) vor der Nase weggeschnappt:

    http://www.youtube.com/watch?v=C7blfd4ci4s

  57. #66 TanjaK

    Ein Heterosexueller muss seine Vorlieben nicht zeigen, da sie ja als Norm angenommen werden. Der Schwule ist an etwas anderem als seiner Sexualität ja erstmal nicht erkennbar, darum muss er sich primär darüber definieren (bzw. wird von anderen darüber definiert) und auch zeigen. Das Zeigen geht nicht ohne Hinweis auf die Sexualität, alles verstanden? Dass das auch vielen von uns teilweise zu extrem zelebriert wird und nicht gefällt, sei mal dahingestellt. Aber wie Sie sehen, war ja die Provokation erfolgreich. Trotzdem gefällt es vielen von uns nicht.

    Dann nochmal was zu Ihrer Fähigkeit zur Unterscheidung: „Die Schwulen“ gibt es rein gar nicht. Es gibt konservative, exaltierte, verklemmte, offene, normale, solche in 10-jährigen Beziehungen und solche, die ständig wechselnde Partner haben. Es gibt auch Eltern die gut damit klarkommen und viele Heteros, die sehr gerne mit Homos zusammen sind. Hören Sie bitte auf, das alles in einen Topf zu werfen.

    Tja, wenn Sie der Behauptung zustimmen, dass die frühen Christen psychische Probleme hatten, weil ihnen der Tod am Kreuz drohte, und heute viele Gläubige Christen Probleme mit den heuchlerischen Geboten einer von verklemmten Schwulen durchsetzten Kirche haben – dann stimme ich Ihnen auch sehr gerne zu, dass Schwule oft psychische Probleme haben.

    Was das Ghetto betrifft: auch da haben Sie wenig Ahnung. Aus Ihrer Sicht ist es ein Ghetto, aus meiner Sicht und der meiner heterosexuellen Freunde leben Sie in einem, und ich bin mir sicher, dass wir in unserem mehr Spaß haben, auch wenn Sie uns das nicht gönnen.

  58. Nun Herr Volker Beck, das nennt sich dann echte „Klientelpolitik“, oder?

    „Die Grünen“ sollten sich mal fragen, was eigentlich noch normal ist. Diese Partei wird abstürzen: Stuttgart 21, Moselbrücke etc. zeigen doch die Realität.

  59. Hahaha!

    Die Kategorisierung ist zu geil:

    „Grüne, Gutmenschen, Idioten, Schwule“

    Da haben wir sie wieder beieinander, die ganze Bounty!^^

  60. #30 Graue Eminenz

    also, heuchlerisch finde ich da eher Ihren Namen, Sie maßen sich da eine Weisheit an, die Sie in Ihrer Argumentation schmerzlich vermissen lassen.

    Wenn Sie schon so selbstbewusst von „Funktionsstörung“ daherschwadronieren und meinen, dass Sex nicht von der Fortpflanzung zu trennen ist, erklären Sie doch bitte mal, welche Funktion Sie meinen:

    – Die Funktion als Kulturträger, der sich nicht um Kinderaufzucht kümmern muss und seine Kräfte ganz zum Nutzen der Gesellschaft einsetzen kann? Funktioniert wunderbar. Funktioniert(e) übrigens auch prima in archaischen Gesellschaften, wo Schwule oft besondere Aufgaben wahrnahmen (z.B. Schamanismus).

    – Die Funktion als Sinnstifter? Ging auch viele Jahrhunderte bestens, siehe altes Griechenland.

    – Die Funktion des Orgasmus als energetischer Prozess der Entladung, wie er z.B. von den Körpertherapeuten als Nachfolger von W. Reich beschrieben wird? Funktioniert wunderbar.

    – Die Funktion der Sexualorgane? Oh glauben Sie mir und hunderten Millionen anderen einfach mal, das funktioniert so wunderbar. Natürlich gibt es Einschränkungen. Aber dafür auch einige neue Möglichkeiten.

    – Die Funktion als Rollenverteilung in einer Beziehung? Das leben viele Schwule und Lesben sehr funktional.

    – Die Funktion der Sexualität als emotionaler Kitt zwischen den Gruppenmitgliedern? Da gibt es so viele Beispiele, siehe Bonobos.

    Wenn Sie glauben, dass Ihre Definition von „Funktion der Sexualität“ die endgültige ist, dann lassen Sie doch bitte demnächst die Kondome weg und zeugen Sie schön weiter Kinder. Ansonsten ist das, was Sie im Bett tun, nämlich genauso wenig funktional.

    Besser fände ich allerdings noch, wenn Sie nicht so einen halbgaren Schmäh hier in die Runde werfen würden.

  61. Für mich hört es sich so an, als wolle man eine weitere Minderheit erhalten, damit man etwas zum dafür kämpfen hat.

    Das größte Problem für Homosexuelle ist, als normal zu gelten. Ohne den Minderheitenbonus würde deren Intoleranz und Diskriminierung viel deutlicher werden.

    Diese Intersexuell Sache, tja, es gibt wohl keine körperliche Missbildung, die so elementar ins soziale Leben eingreift. Ob und wie weit sich operativ korrigierte Kinder unglücklich entwickeln, mag ich nicht zu beurteilen. Nicht selten haben wir in der Gesellschaft den Fall, das man sein eigenes Versagen, an etwas aus der Vergangenheit festnagelt. Wie hoch ist der Prozentsatz unter dem eh schon sehr kleinen Bevölkerungsteil der Intersexuellen?

    Hier werden für mich Intersexuelle benutzt um die zweigeschlechtliche Gesellschaft aufzubrechen. Denn welche Rechte haben die „X“? Männlein? Weiblein? zB in Badeanstalten oder Saunen? Wird man demnächst drei Toiletten haben? M, X, F? Oder eine?

  62. suchen sie ihr verderben? es ist en MYSTERIUM, ein unlösbares rätsel, warum gerade geschlechtlich andersartige nicht mit allen mitteln gegen den grausamen kult des mohammed kämpfen. wissen sie nicht was ihnen in einem s´haria dominiertem land bevorsteht? werden ungläubige allgemein durch schächten bestraft, so ist die stafe für homosexuelle nach dem heiligen buch der mohammed anbeter, dem quoran, eine viel grausamere. die mildeste ist wohl noch das STEINIGEN, denn es dauert nur wenige stunden. welcher teufel reitet die grüne party der guten menschen gerade diesen menschenverachtenden kult so zu verharmlosen und massenweise in unsere sozialsysteme einzuladen?

  63. #77 brontosaurus

    genau so ist es. Ich denke, es ist vor allem eine Mischung aus so einem Gutmenschen-Reflex nach dem Motto „Ich gehöre zu einer oft ausgegrenzten Minderheit, also darf ich andere nicht ausgrenzen“ und natürlich der Nähe zu rot-grünem Gedankengut.

    Man darf auch nicht vergessen, dass die Grünen viel für die Schwulen getan haben. Ich sage das nicht gern, weil ich die meisten Grünen-Politiker für widerwärtige Heuchler und Dummköpfe halte, die unser Land zerstören, aber es stimmt nunmal.

    Wenn die Konservatigen früher von ihrem Schwulenhass und der Diskrimierung abgelassen hätten, hätten sie diese Klientel niemals in diesem Umfang vergrätzt. Ich kenne allerdings auch stramme CSU-Homos, oder die Schwulen Nachwuchs-CDUler, so politisch einseitig ist es jetzt auch wieder nicht.

    BITTE JETZT NICHT WIEDER EINEN MÜLL SCHREIBEN WIE „DIE SCHWULEN WÄHLEN DOCH ALLE GRÜN!“

    Und übrigens, die Sexualisierung von Kindern mögen die meisten auch gar nicht.

  64. zur normalität der homosexualität möchte ich nur fragen: warum existiert ausser bei einzellern in der freien natur keine echte homosexualität? das sie bei unseren nächsten verwandten, den SCHIMPANSEN, in der gefangenschaft vorkommt, bestätigt nur die regel. die antwort ist offensichtlich: würde in einer beliebigen population vermehrt homosexualität vorkommen, so wäre die art schnell ausgestorben. es wäre ein irrweg der evolution beseitigt. auffällig ist, das gegen ende einer hochkultur, kurz vor deren untergang, es vermehrt zu von der norm abweichenden praktiken kommt. homosexualität ist meiner meinung nach in traumatischen erfahrungen in der kindheit begründet. mithin eine psychosomatische erkrankung. man könnte auch von falscher weichenstellung sprechen. einschlägige forschungen werden allerdings diskriminiert. jungen, die die gleichen internate wie etwa C.B. durchlaufen haben zeigen sich hier besondert auffällig. diese fälle kommen erst jetzt nach und nach ans licht. hier ist noch viel raum für die forschung. intererssant ist das verhalten jüngerer kinder zu beobachten, wenn sie mit homosexuellen verhaltensweisen konfrontiert werden. also wenn z.b. erwachsenes männer zärtlichkeiten austauschen. in ihrer mimik lässt sich einiges ablesen.

  65. #67 TanjaK

    Ich bin doch immr wieder erstaunt, dass gerade Sie als Transsexuelle meinen, sich über andere sexuelle Gruppen erheben zu müssen. Wie ich schon mehrfach schrieb, hatte ich sehr viel mit Transsexuellen zu tun und habe sie im allergrößten Teil als psychisch extrem auffällig und meist sehr unglücklich erlebt. Auch gibt es Studien, die belegen, dass die meisten Umoperierten nachher nicht glücklicher als vorher sind. Dieses Abwerten der Homosexuellen ist typisch, damit Sie sich als Angehöriger einer anderen Randgruppe „als die besseren“ fühlen können. Es ist schäbig, wie Sie immer argumentieren. Auch ich finde ein extremes „zur Schau stellen“ von Homosexualität abartig und unangenehm. Aber es gibt erstens unter den transsexuell gewordenen Frauen auch sehr viele, die dann übertreiben und zweitens unter homosexuellen Männern auch ruhige und unauffällige Typen. Also, bitte die Kirche im Dorf lassen.

  66. #74 Moha-Mett (28. Nov 2011 20:19)

    Ich hätte es genauso kategorisiert. Perfekt.

    Die Menschen auf diesem blauen Planeten werden von Tag zu Tag ausserirdischer.

    Einfach nur Kopfschüttel.

  67. @ #79 brontosaurus (28. Nov 2011 20:49)

    Homosexualität ist nicht normal. Das etwas existent ist bedeutet nicht, das es normal ist. Männlein, Weiblein, Art erhalten und vermehren, alles darüber hinaus ist von Menschen gemachte Sozialisation.

    Es gibt auch Menschen, die mit einem dritten Arm zur Welt kommen, die sind auch nicht normal. Oder anders rum gefragt, wieso werden Menschen mit einer psychischen Störung behandelt? Es wäre dann doch auch normal.

  68. freiheitsliebender (20:23):
    >>@ Graue Eminenz: Wenn Sie schon so selbstbewusst von “Funktionsstörung” daherschwadronieren und meinen, dass Sex nicht von der Fortpflanzung zu trennen ist, erklären Sie doch bitte mal, welche Funktion Sie meinen …<<

    Das lässt sich einfach bewerkstelligen: So werden z.B. Ihre Eltern wohl kaum gleichgeschlechtlich (gewesen) sein, oder?
    ____________
    >>Wenn Sie glauben, dass Ihre Definition von “Funktion der Sexualität” die endgültige ist, dann lassen Sie doch bitte demnächst die Kondome weg und zeugen Sie schön weiter Kinder.<<

    Werteste(r), ich habe nicht gesagt/geschrieben, dass Sexualität ausschließlich als eine Funktion der Fortpflanzung dienlich zu sein hat – wie Sie es mir in den Mund/die Tastatur legen wollen – sondern lediglich, dass sie grundsätzlich davon nunmal nicht gänzlich zu trennen ist. Und wenn Sie tatsächlich weiß machen wollen oder glauben, der männliche Samenerguss beim Orgasmus erfülle z.B. eine gesellschaftliche Funktion für Schamanen, liegen Sie völlig verquer. Im Übrigen habe ich bisher 4 Kinder gezeugt — und wie viele Sie?
    ____________
    >>Besser fände ich allerdings noch, wenn Sie nicht so einen halbgaren Schmäh hier in die Runde werfen würden.<<

    Nochmals: Homosexualität ist eine Funktionsstörung; etwa so, wie blind zu sein, weil die Basisfunktion (aber nicht ausschließliche!) der Sexualität nunmal die Fortpflanzung ist; auch bei den von Ihnen beigepuhlten Bonobos. Das gilt auch, wenn Blinde ihr Nichtsehenkönnen zu Dingen gebrauchen können, die Sehenden verschlossen bleiben und das heißt auch, dass man Homosexuelle oder Blinde ob ihrer Funktionsstörung nicht diskriminieren soll. Andersherum stellt sich allerdings aber auch kein Blinder zu Wahlkampfzwecken auf die Bühne und ruft: „Ich bin blind und das ist auch gut so“ und versucht sein Blindsein als eine Art Weltenbeglückung darzustellen, wie Sie Ihr Schwulsein. Wären alle Menschen blind, würde es Morgen vielleicht keine Menschheit mehr geben; aber wären alle Homosexuelle mit Sicherheit nicht.

  69. @ #80 Neugieriger (28. Nov 2011 20:50)
    Wie ich schon mehrfach schrieb, hatte ich sehr viel mit Transsexuellen zu tun und habe sie im allergrößten Teil als psychisch extrem auffällig und meist sehr unglücklich erlebt. Auch gibt es Studien, die belegen, dass die meisten Umoperierten nachher nicht glücklicher als vorher sind.

    Das was ich so mitbekommen habe, leigt es an der Political Correctness. Es gibt niemanden der auf die Bremse tritt. Ich habe Schwierigkeiten einen Kleiderschrank im Bikini gleich als Frau zu sehen.

  70. Jupiter Ammon – Kewil fröhnt ‚mal wieder seinem Hobby und auf PI ist der Bär los. Und Tanja die Göttliche darf dabei nicht fehlen.

    Also, erst einmal, „die Schwulen“ gibt es durchaus. Wie bei Mohammedaners gibt es einen Minimalkonsens. Die meisten sind unauffällige, arbeitsame, häufig erfolgreiche Leute. Fast alle sind soziale Aufsteiger, und einen Bonus hatten sie nicht, eher einen Malus. Dagegen sind vor vierzg Jahren einige auf die Straße gegangen. Immerhin wurde auch einiges erreicht.

    Zweitens, es gibt eine Minderheit von Berufsschwulen, sämtlich linksgestrickt und teilweise feministisch angehaucht: die Genderbefürworter im Sinne der „Philosophin“ Judith Butler. Sie werden von der Mehrheit (in der Minderheit)nicht ernstgenommen, aber man läßt sie machen – so wie die allgemeine Bevölkerungsmehrheit (einschließlich der Schwulen) CDFSPULiGrü machen läßt. – Auch die Tunten, schrille feminine Typen, sind eine Minderheit. Sie fallen auf und sind der Mehrheit peinlich bis verhaßt. Heute sind sie selten geworden. – Der Durchschnittsschwule ist derzeit eher in Fitnesstudios als in Fummelbars zu finden. So hat der schwule Bruder von Michael Stürzenberger in Berlin einen Sportverein gegründet, der einiges vorzeigen kann. Ein Arzt, den ich kannte, war Olympiasilbergewinner (im Schwimmen, einer von Schwulen bevorzugten Sportart).

    Drittens: die Zwitter usw. Sie sind sehr selten, früher hat man immer gleich geschnippelt, da gab es dann keine mehr. Dergleichen muß individuell und von den Betroffenen selbst entschieden werden.

    Viertens: dir Transsexuellen. Auch die sind nicht sehr häüfig. Sie fühlen sich in dem ihnen von der Natur körperlich verordneten Geschlecht unwohl, möchten dem gegenteiligen angehören. Manche lassen sich umarbeiten. So Thomas, jetzt Tanja Krienen, die heute an der „Schwulenszene“ kein gutes Haar läßt, aber natürlich einmal als schwuler Mann angefangen hat: die schärfsten Kritiker der Elche…aber ich gebe zu, daß ich den Drang, unbedingt eine Frau zu sein, nie nachvollziehen konnte…

    Tanja Krienen hat, wie Kewil, auf politischem Gebiet oft recht vernünftige Ansichten (letzterer fast immer), aber wenn’s um Schwule geht, haken sie aus. Das sollten die vielleicht einmal behandeln lassen.

  71. freiheitsliebender (20:42):
    >>BITTE JETZT NICHT WIEDER EINEN MÜLL SCHREIBEN WIE “DIE SCHWULEN WÄHLEN DOCH ALLE GRÜN!”<<

    Warum sollte Westerwelle denn auch Grün wählen?
    ____________
    >>Und übrigens, die Sexualisierung von Kindern mögen die meisten [Schwulen] auch gar nicht.<<

    Wobei es sich bei den Kindern wohl im seltensten Falle um die eigenen, leiblichen handeln dürfte. :mrgreen:

  72. etwas erklären zu wollen, heißt nicht, es zu verurteilen. der naturwissenschaftliche ansatz fragt: was nützt es, wozu ist es gut? so gesehen hat homosexualität neben des auslebens derselben keine funktion. homosexualität kann sich nicht vererben, denn eine solche verbindung ist von natur aus unfruchtbar. leben kinder in einer lesbischen oder homopartnerschaft, so ist es sehr wahrscheinlich, das diesekinder ein soziales einschlägiges erbe mitbekommen. denn das vorbild der kinder sind in erster linie die eltern. das sollte wohl bedacht werden beim adoptionsrecht.

  73. freiheitsliebender (19:37):
    >>Was wäre passiert, wenn Schwule und Lesben nicht so aggressiv in die Öffentlichkeit gegangen wären? Genau, es hätte sich in den letzten 50 Jahren nichts geändert.<<

    Ach Gottchen; als ob z.B. nicht SA-Chef Ernst Röhm ganz öffentlich zu seiner Homosexualität gestanden hätte – und das ist `nen bisschen länger her als 50 Jahre. Im Übrigen bezweifle ich, dass wenn Schwule etwa während des CSD öffentlich kopulieren, mit dieser aggressiven Darstellung ihrer Funktionsstörung der Sache der Schwulen tatsächlich dienlich sind: Je schriller und ekelerregender sich manche Schwulen und Lesben generieren, desto mehr Verachtung schlägt ihnen doch entgegen. Andere Behinderte, wie etwa Blinde oder Zwergwüchsige haben die letzten Jahrzehnte auch nicht so ein Tamtam veranstaltet und sind trotzdem gesellschaftlich voll integriert. Dass sich speziell so manche Homosexuelle in der Öffentlichkeit mit ihrer unnatürlichen Sexualität produzieren, hat wohl weniger mit dem Kampf um Gleichberechtigung als mit Geilheit und einer Art Exhibitionismus zu tun. Oder wie würden sie es nennen, wenn ich mich im Wahlkampf auf die Bühne stelle und in die Menge rufe: „Ich liebe Pu**ylecken und das ist auch gut so“?

  74. @ „Graue Eminenz“

    Homosexualität eine Funktionsstörung – Sexualität nicht von Fortpflanzung zu trennen – o sancta simplicitas. Homosexualität kommt bei Säugetieren – der Mensch ist auch eins – häufig vor, 4 – 5 %. Da funktioniert alles, selbst die Fortpflanzung, außer der Zuneigung zum anderen Geschlecht. Und die Sexualität der gegenwärtigen deutschen Gesellschaft ist nur sehr wenig mit Fortpflanzung verbunden, DINKs sind häufig und das alleinseligmachende Zweikindersysten trägt mehr zur Abschaffung unserer Nation bei als sonst irgendetwas. Es handelt sich da um eine gesellschaftliche Funktionsstörung. Die von der Mehrheitsgesellschaft getragen wird.

    Übrigens hätten manche Schwule gern Kinder – ich will dieses Thema hier garnicht anschneiden, der Gedanke allein ist ja dazu geeignet, hier einige Leute zum Giftspritzen, dem Herzinfarkt entgegen, aufzuputschen. –

    Was nun die Grauen Eminenzen betrifft – es gab davon zwei. Der erste, Père Joseph du Tremblay, war ein Hauptmitarbeiter Richelieus bei seiner auf die Zerstörung Deutschlands gerichteten Politik. Richelieu ließ ihn in dem Glauben, er arbeite für die Einigung der Christenheit und einen Kreuzzug. Der zweite, Friedrich von Holstein, leitete als ältester Rat des Auswärtigen Amtes unsere Außenpolitik nach Bismarcks Sturz. Er ist für die Nicherneuerundg des Rückversicherungsvertrages mit Rußland verantwortlich. Als er 1906, erste Marokkokrise, wegen der Verletzung des Madrider Vertrages von 1880 durch Frankreich zum Kriege riet, wurde er entlassen.

    „Graue Eminenz“ ist wohl doch kein guter Nick.

  75. @Brontosaurus: da glaubt noch einer an Verführung. Homosexuelle stammen prozentual aus so vielen intakten Familien, wie es prozentual welche gibt. Man kann sie so wenig zu Homos erziehen, wie Hetenerzieher es schaffen, Homos umzupolen. Sie sind wirklich ein Brontosaurus.

    @graue Eminenz: Röhm konnte durchaus nicht öffentlich zu seiner Veranlagung stehen, er stritt sie ab und wurde sogr unter dem Vorwande derselben umgebracht. – Der heutige CSD wird von vielen abgelehnt, war einmal eine politische Demonstration, jetzt nur noch abgeschmackter Karneval. Bei der „Love Parade“ geht’s ähnlich zu. Kriegen Sie sich wieder ein.

  76. Philippus Tertius (21:45):
    >>Homosexualität kommt bei Säugetieren – der Mensch ist auch eins – häufig vor, 4 – 5 %. Da funktioniert alles, selbst die Fortpflanzung, außer der Zuneigung zum anderen Geschlecht.<<

    Auch Blindsein kommt häufig vor und auch dabei funktioniert sonst alles; bis auf das Sehen halt. Dennoch ist es eine Funktionsstörung.
    ____________
    >>Was nun die Grauen Eminenzen betrifft – es gab davon zwei.<<

    Schön, dass wenn Sie googeln die beiden gefunden haben, meinen, dass damit der Begriff Graue Eminenz allumfänglich geklärt wäre – o sancta simplicitas.

  77. @64 Wahrer Sozialdemokrat: Schwulenquote – das könnte von kewil oder L’éminence grise erfunden sein. Sie ahnen ja nicht, wer alles schwul ist, oder war, der Prinz Eugen, Friedrich der Große, Michelangelo und Tschaikowski sind nur die Spitzen des Eisbergs, Röhm auch. Eine Schwulenquote, sagen wir von 4,5 %, wurde zu großer Arbeitslosigkeit führen und die Arbeitgeber müßten, um eine Reihe von Stellen mit guten Leuten zu besetzen, schummeln – die Schwulen natürlich auch. Ich verdankte meine Arbeitslosigkeiten meist der Frauenquote.

    Nieder mit dem Quotenwesen und allen seinen Lakaien!

  78. Philippus Tertius (22:14):
    >>Sie ahnen ja nicht, wer alles schwul ist, oder war, […] Friedrich der Große …<<

    Das hätten Sie wohl gerne. Gesichert ist lediglich, dass Friedrich der Große kein besonders umfangreiches Sexualleben hatte. Für eine etwaige Homosexualität gibt es nicht den geringsten stichhaltigen Anhaltspunkt.
    .
    Im Übrigen schließt Homosexualität ja das sonstige Menschsein nicht aus; so wie andere Funktionsstörungen ja auch nicht. Homer z.B. war blind, Cäsar Epileptiker und Stephen Hawking ist von ALS betroffen; trotzdem vollbrachten/vollbringen sie großartiges. Warum soll das bitteschön nicht auch für Homosexuelle gelten?

  79. #59 Heimchen am Herd

    „Na, Du pöhser Abendländer, was willst Du
    uns damit sagen?“

    Busserl, liebes Heimchen! „Uns“?? Wie viele bist Du denn jetzt genau?

    Was ich sagen wollte? Ist doch ganz einfach, ich will mich als linker Gutmensch dafür einsetzen, daß die Homosexuellen nicht pauschal als Tätergruppe oder Kranke diskriminiert, stigmatisiert, shampooniert, traumatisiert, ausgegrenzt und kriminalisiert werden sollen.

    Nicht die Homosexuellen sind pervers, es sind die Kulturzerstörer der Gleichheitsfetischisten, EU-Reißbrett-Komissare, Linksfaschisten, die die Homosexuellen instrumentalisieren, um ihr finsteres Werk mit ihnen treiben.

    Da die Anhänger von Adler und Co., also mit anderen Worten prämoderne Schamanistinnen, nicht zwischen dem libertären Boten und der Nachricht unterscheiden können, sieht mich genau eine Patientin hier im Forum, die ihre Abendmedizin immer noch nicht erhalten hat, jetzt bereits im Röckchen, aber damit muß ein unermüdlicher libertärer wie reaktionärer Freiheitskämpfer eben leben.

  80. #62 TanjaK

    „Abendländer – du siehst doch, auf welcher Seite dei Täterschaft liegt, Argumente gibt es doch nicht bei dir.“

    Hmmmmh …. ja ….. ja ….

    Alles wird gut!

  81. #98 abendlaender11 (28. Nov 2011 22:38)

    Da hast Du aber Glück, dass ich noch einmal
    hier „vorbeigekommen bin, mein Lieber. 😉
    Bin gerade mit Musik beschäftigt.

    So, nun zu Deinen Ausführungen, da bin ich
    doch ganz bei Dir. So einfach ist das. 😉

  82. Was soll denn das nun wieder?

    Wer weder Frau noch Mann ist – oder beides zugleich –, benötigt eine eigene Kategorie. Vielleicht wird etwas viel Wind um das „Problem“ gemacht, aber in der Sache ist die Einführung der dritten Kategorie völlig richtig.

  83. Ach was, dem beck geht es nicht um Hermaphroditen üder Ähnliches.

    Dem Beck geht es mal wieder darum, seinen Mitmenschen SEINE Meinung aufzunötigen, weil SEINE Meinung natürlich die einzig richtige Meinung ist, weil die Position und damit das Gehalt von Beck ja schliesslich irgendwie legitimiert sein will und weil Beck nur auf diese Weise in der Lage ist, seinen kleinen Schwanz zu kompensieren Macht über seine Mitmenschen auszuüben.

    Ein typischer, kleiner Fascho eben.

  84. #102 Israel_Hands

    „… aber in der Sache ist die Einführung der dritten Kategorie völlig richtig…“

    Der ganze Psychoanalysekram ist eh nichts weiter als Spökenkiekerei und Schamanismus. Nichts genaues weiß man nicht.
    Es gibt z.B. auch Theorien, nach denen die Angst homosexuell zu sein so groß ist, daß man sich lieber in eine chirurgische Lösung flüchtet, damit dann alles seine „Ordnung“ hat.

    Die Diffamierung der Homosexualität ist VÖLLIG DANEBEN, dann kann man auch losgehen, eine Tugendstaat einrichten, und alle darauf untersuchen, ob sie auch genug Kinder bekommen, nicht etwa herumbummeln, sondern wirklich arbeiten usw.

    Mir ist es schietegal, in welchen Klamotten einzelne Paradiesvögel herumlaufen oder ob sie ihren Kanarienvogel liebhaben oder einen SM-Keller privat betreiben.

    PERVERS ist das Staatsverständnis, wenn das erste Ziel des Staates – auf Kosten der leistungserbringenden Steuerzahler – die Herstellung von Gleichheit sein soll. Der Herrgott hat die Menschen alle UNGLEICH geschaffen, die (inter-)NAtionalsoZIalisten kommen damit niemals klar, sie haben PROKRUSTES zu ihrem neuen Götzen gemacht.

    Das ganze ist Irrsinn. Man muß die Staatsquote drastisch abbauen, Ziel eines intakten Staates kann es nur sein, einen Raum zu beschützen und zu verteidigen, in dem wirtschaftlich sinnvolle Güter in Freiheit hergestellt werden, Gleichheit ist eine Luftblase, einfach nur Quatsch mit Sauce. Jeder Karnevalsverein kommt damit an, noch gleicher gestellt zu werden, und seinen Kernaufgaben, z.B. auch und gerade dem Schutz des Eigentums und der körperlichen Unversehrtheit seiner Bürger kommt der Staat schon lange nicht mehr nach, siehe die ganzen multikulturellen Zustände in vielen Stadtvierteln, quasi rechtsfreie Räume.

  85. @96 Graue Eminenz

    Lesen Sie doch ‚mal das Buch von der Eva Ziebura über den Prinzen Heinrich. Ihre Kenntnisse sind auf Romanniveau.

  86. ….wunderbarer Artikel, habe mich lange nicht mehr so köstlich amüsiert – es klingt wie Realsatire. Es gibt tatsächlich nichts, was es nicht gibt. Jeder Mensch mit Megakater war dann vielleicht schonmal kurzfristig eine „Schimäre“, ohne es zu ahnen lol – in diesen trüben Tagen tut es gut, mal wieder herzhaft lachen zu können, danke Kewil.

  87. #100 Heimchen am Herd

    „… Lieber …“

    Grrrrrrhhhh! Du schnallst es immer noch nicht?
    (Busserl)

    „Bin gerade mit Musik beschäftigt.“

    Das (zweit)beste Rezept, wenn es zur Zeit an allen Fronten vor lauter Einschlägen nur so hagelt.
    Deine Hausapotheke ist nicht von schlechten Eltern!

    Sage Dir mal, was wirklich Ansage ist:

    http://www.youtube.com/watch?v=HcbbOycEz88

    (Die „88“ ist reiner Zufall …)

  88. Ein zweites X-Chromosom beim Mann, also XXY, ist ziemlich häufig – und zwar kommt dieser Fehler einmal unter 600 Männern auf.

    Diese bekommen dann in der Pubertät eine recht feminine Figur mit weiblicher Fettverteilung, breiterem Becken und schmalem Brustkorb.

    Der Stimmbruch setzt spät und nur leicht ein, Bartwuchs und Körperbehaarung eher spärlich, aber vorhanden.

    Wird diese Störung („Klinefelter-Syndrom“) diagnostiziert, was nur bei 10 % der Fälle geschieht, wird lebenslang Testosteron substituiert, was vor allem einer Osteopathie vorbeugt, aber auch ein normales männliches Leben ermöglicht.

    Das Wohlbefinden steigt unter der Therapie, allerdings bleiben diese Männer meist unfruchtbar, wobei in manchen Fällen auch künstliche Befruchtungen Erfolg haben.

  89. @ #104 Philippus Tertius (28. Nov 2011 23:29)

    Laß bitte die Graue Eminenz in Ruh‘, der Mann ist so sexy wie Du es niemals sein kannst.
    Er ist ein richtiger Mann.

  90. #90 Philippus Tertius

    „Übrigens hätten manche Schwule gern Kinder – ich will dieses Thema hier garnicht anschneiden, der Gedanke allein ist ja dazu geeignet, hier einige Leute zum Giftspritzen, dem Herzinfarkt entgegen, aufzuputschen.“

    Passiert Ihnen das eigentlich häufiger, daß Sie etwas DOCH tun, was Sie erklärtermaßen ja gar nicht wollen?

    Na ja, Ihre Visitenkarte halt …

  91. #4 Zauberhafte_Hexe (28. Nov 2011 17:13)

    Ohne Worte! …wenn aber erst mal in 30 Jahren die Mohammedaner an der Macht sind wird Umvolker Beck ganz andere Probleme haben … 🙁

    In 30 Jahren ? ähh nix für ungut, aber woher nehmen Sie Ihren Optimismus das es „noch“ 30 Jahre dauert ?
    Sehen se sich bitte die Geburtenraten der M´s an…. in 30 Jahren wären es ja nahezu zwei neue Generationen von denen und 2041 da ist er Islam hoffentlich schon 25 Jahre Geschichte.

    Und ganz nebenbei mit 76 (und so „alt“ werde ich eh nicht) hätte ich da auch nix mehr an Freude dran…. 🙁

  92. Ich habe nichts gegen Homosexuelle oder wer weiss was, aber die oft zur Schaue gestellte, teils aggressiv vorgetragene Sexualität finde ich einfach nur zum kotzen! Und wenn sie in Berlin Kinder Instrumentalisieren und die sich Homosexuell verstellen müssen, als Lehrstoff, um zu verstehen, dann sollte man sich nicht wundern, wenn Homosexualität eines Tages kriminalisiert wird. Besonders in Anbetracht dessen, das gerade genau diese Clique die Pädophilie per Gesetz entkrminalisieren wollten.

    P.S. Dieser heuchlerische widerliche Umvolker Beck ist wohl neben Wowereit die Krönung dieser neuen sexuellen Art. Ich habe nicht erst seit heute das Gefühl, das Frauen und Homosexuelle in der Politik, dieses Land zu Grunde richten, aus Hass auf sich selbst.

  93. #115 yyy123 (29. Nov 2011 02:46)

    #68 Wilhelmine (28. Nov 2011 20:03)

    “Grüne” machen sich jetzt für “Chimären”? stark!

    Neben Dosenpfand ist das eines der wirklich “wichtigen Themen” dieser Partei!

    Stimmt nicht!
    Grüne sagen der Plastiktüte den Kampf an!
    http://www.tagesschau.de/inland/gruene424.html

    Das Problem ist, so ein Grüner war noch nie im Supermarkt, oder hat noch nie seine Augen benutzt. Denn im Supermarkt ist fast ALLES in Plastik eingepackt. Vielleicht wollte der Grüne jetzt nur nicht die Verpackungsindustrie angreifen, denn in BW hat man gemerkt das man die Kühe die man melken kann nicht schlachten sollte, für den kurzweiligen Populismus.

    Das arme einsame Einkaufstütchen an der Kasse, dem jetzt der Kampf angesagt wurde.

    P.S.: Die Natur ist da viel erfinderischer und umweltbewusster, was Verpackungen betrifft. Aber auch logisch, oder? Die Natur hat ja ein Interesse am fortbestehen, als Kontinuum und ist kein suizidgefährdeter herum geisternder verwirrter Grüner im Supermarkt. 😉

  94. Wie gestern bei Plasberg vertrat der Psychologe Winterhoff, die richtige Meinung, ADS sei KEINE organische Störung, sondern klar eine komplexe psychische. Exakt DAS trifft auf die Homosexualität zu, die sich durchaus ähnlich zeigt, weil es kein „Schwulen-Gen“ gibt, wohl aber eine Gemengelage psychosozialer Faktoren, die zur Homosexualität führt. KEIN SERIÖSER Psychologe wird den ideologisch motivierten Behauptungen der Homoverbände zustimmen! KEINER!

    Philipp – du begreiffst nicht, dass eine wirklich transsexuelle Frau NIE wie ein Mann fühlte und NIE eine „schwule Identität“ besaß. Frauen haben kein Interesse an der Schwulenszene.

    80 Neugieriger – dein Beitrag war doch gar nicht so schlecht und entspricht teilweise sogar meiner Meinung, aber wie kommst du darauf, ich würde mich über Schwule erheben? Darum geht es doch gar nicht und verstehe nicht, warum das nicht ankommt, obwohl ich es 1000 Mal schrieb, denn: ich kritisiere die Erscheinungsformen, die ich für infantil und obszön halte und außerdem spreche ich von den Ursachen, welche die Propagandisten stets verschweigen. Die „übetreibenden Transsexuellen“ sind keine, sondern Transvestiten und Fetischisten – Herrgott, lies doch EINMAL NUR mein verlinktes Pamphlet!

    Freiheitsliebender: nicht als Propaganda, schon deine Behauptung, Heteros lebten im Ghetto, zeigen, dass es keinen Sinn macht mit dir zu debattieren. Nicht im Netz, da glischt du einfach nur weg. Auch haben Grüne NICHTS für Transsexuelle gern, nur für „Transgender“. So wie sie für den echten Umweltschutz desaströs wirken, ist ihre Politik für Transsexuelle mehr als fatal, menschenverachtend sogar.

    Nochmal: es geht auch bei Transsexualität darum, dass FAKTEN vorhanden sein müssen, damit ein Geschlecht zugeordnet werden kann. Meine Grundkritik richtet sich schon daran aus, das sich die Gruppen bewusst klaren Kriterien verschließen. Eine Frau mit einem Penis kann es nicht geben (nur als Monströsität) und wenn eine Intersexuelle eindeutig sein will, darf sie nicht biologisch eindeutig genau dem GEGENTEILIGEN Geschlecht angehören. Das ist aberwitzig! Diese Idiotie habe ich in einer finalen Satire beschrieben, die „Ich bin ein Kamel“ heißt und sich absolut am Terminus jedenr orientiert, die ständig vorgeben etwas zu sein, aber keinerlei Fakten, sondern nur Phantasie ausleben. Ihr kennt die Szene nicht, sie ist schlicht irre. Durch und durch.

    „Die in der Unterschrift implizierte Behauptung, ich sei ein Kätzchen, weise ich als „faschistisch bestimmte Gesinnung zur eindeutigen Definierung transanimalischer Subjekte durch Zweibeiner humanitärer Herkunft“ zurück. Fakt ist nämlich, dass ich eindeutig ein Kamel bin.“ – http://www.campodecriptana.de/blog/2006/02/22/463.html

  95. #118 TanjaK
    „Freiheitsliebender: nicht als Propaganda, schon deine Behauptung, Heteros lebten im Ghetto, zeigen, dass es keinen Sinn macht mit dir zu debattieren“

    Schon deine mangelnde Fähigkeit oder dein fehlender Wunsch, meine Äußerung korrekt wiederzugeben zeigt, dass man deine Meinung nicht besonders ernst nehmen sollte. Ich habe mich explizit auf die Äußerung eines bestimmten Foristen und seine religiös motivierte Haltung zur Sexualität bezogen. Wenn ich davon spreche, dass er aus meiner und der Sicht meiner heterosexuellen Freunde im Ghetto lebt, schließt das ja wohl aus, dass ich Schwule gegen Heteros positioniere. Wenn es keine äußeren Kräfte gibt, die ein Ghetto bilden (und die gibt es in Deutschland derzeit nicht), können es nur innere sein, und das bedeutet, dass man sich selbst in eines hineinbegibt. Tipp: entweder nochmal ruhig langsam lesen oder mal aufhören zu versuchen, die Dinge hinzudrehen wie Sie Ihnen gefallen …

    „die richtige Meinung, ADS sei KEINE organische Störung, sondern klar eine komplexe psychische“ – usw. usw. Wie schön, dass Sie eines der großen Rätsel der Medizin gelöst haben, danke für Ihre tiefschürfenden Erkenntnisse, die Sie u.a. durch das Ansehen von Plasberg-Sendungen gewonnen hast und kühn auf die Homosexualität übertragen. Ach, wenn die Welt nur so einfach wäre, wie sie in deinem Kopf gestrickt ist … ich weiß zumindest von Kliniken, die ADS als immunologische Reaktion auf Nahrungsmittelunverträglichen bzw. nicht artgerechte Ernährung erfolgreich behandeln.

    Was Sie und andere hier über Transgender schreiben: kann dazu gar nichts sagen, da ich mich nie damit beschäftigt habe. Und wissen Sie warum? Weil es einfach so extrem wenige Leute betrifft und auch nur interessiert. Ich kenne persönlich keinen einzigen Transgender, habe aber einige tausend Schwule und etliche Lesben in meinem Leben persönlich kennengelernt.

    Deshalb wundere ich mich, warum so ein Thema hier so verbissen breitgetreten wird, aber sei’s drum.

  96. @ #115 yyy123 (29. Nov 2011 02:46)
    @ #117 b.leon (29. Nov 2011 07:59)

    #68 Wilhelmine (28. Nov 2011 20:03)

    yyy123 : Stimmt nicht!
    Grüne sagen der Plastiktüte den Kampf an!

    b.leon : Das Problem ist, so ein Grüner war noch nie im Supermarkt, oder hat noch nie seine Augen benutzt.

    Hoffentlich kommen die politischen Irrläufer und „Grüne – Wähler“ bald zur Besinnung und verstehen, dass diese Partei nur eines im Sinn hat, nämlich den Niedergang der BRD!

    Alle die indirekt zur Gewalt aufrufen (Grünen) nüssen wegen „Volksverhetzung“ vor den Kadi und als Partei verboten werden. Es ist schon erstaunlich, wie verhalten alle reagieren wenn es um linke Gewalt geht!

    Siehe Castor Transport:

    „Längster und teuerster Atommülltransport aller Zeiten ist am Ziel“!

    Dass die Grünen gerne Krieg spielen wollen ist ja seit „Libyen“ bestens bekannt. Und Krieg ist weit schlimmer als die Lagerung von Atommüll!

  97. #84 Graue Eminenz

    Ihr mechanistisches Weltbild in allen Ehren, denn mechanistisches Denken hat uns großartige Fortschritte in der Welt der Technik gebracht.

    Nur sind weder Tiere noch Menschen Maschinen, die sich einfach auf Funktionen reduzieren lassen (und im Umkehrschluss auf einfache Funktionsstörungen).

    Die interessante Frage ist doch: wenn die Evolution so unfassbar effektive Mechanismen hervorgebracht hat und so gnadenlos selektiert, und Homosexualität keinesfalls erblich ist, warum gibt es dann Homosexualität noch? Und zwar kontinuierlich, bestens dokumentiert seit den alten Griechen und Römern, in den unterschiedlichsten Gesellschaftsformen, wie ein roter Faden? Möglicherweise sogar in immer derselben relativen Zahl der Betroffenen (lassen wir jetzt mal die Bisexuellen außen vor, das ist ein anderes Thema)?

    Wenn Sie behaupten, dass die wesentliche Funktion der Sexualität offensichtlich die Reproduktion ist, stimme ich Ihnen voll zu. Nur ist es im Umkehrschluss nicht automatisch eine Funktionsstörung, nur weil man die Sexualität für etwas anderes verwendet, was sie funktional gesehen ebenso erfüllen kann (nämlich den Lustgewinn). Oder leiden Sie jetzt auch unter „Funktionsstörungen“, nur weil Sie in den letzten Jahren wohl nicht mit jemandem physisch gekämpft haben oder z.B. keine Tiere mit Ihren nackten Händen gejagt, erlegt und roh verzehrt haben (und womöglich nicht einmal die Lust danach verspürten). All diese Funktionen erfüllt der menschliche Körper sehr gut, sie gehören sozusagen zur Grundausstattung, er ist dafür gemacht.

    Maßen Sie sich tatsächlich an, dass Sie dieses Phänomen, das ja auch bei Dutzenden Tierarten bestens dokumentiert ist, als Funktionsstörung abtun, obwohl es offensichtlich gerade NICHT „widernatürlich“ ist, wie ja so gerne von Leuten behauptet wird, die wissenschaftliche Erkenntnis nur dann akzeptieren mögen, wenn sie ihnen irgendwie nutzt?

    Zu Ihrer Frage: nein, ich habe keine Kinder gezeugt (bin 43/m). Allerdings muss ich das auch nicht, weil ich die Funktion der Lust, die mit Sexualität verbunden ist, von der Reproduktion ohne schlechtes Gewissen und mit Vergnügen trennen kann. Immerhin ist es ja beruhigend, dass Sie das anscheinend auch schaffen, da haben wir ja zumindest etwas gemein.

  98. #116 b.leon

    „Ich habe nichts gegen Homosexuelle oder wer weiss was, aber die oft zur Schaue gestellte, teils aggressiv vorgetragene Sexualität finde ich einfach nur zum kotzen!“

    Ich freue mich über Ihre Toleranz und weiß genau, was Sie meinen. Vielleicht tröstet es Ihnen, dass viele von uns Schwulen deswegen auch öfter mal genervt sind. Vor allem ist die Schlacht ja von unserer Seite weitgehend gewonnen, man könnte das also durchaus zurückfahren.

    Trotzdem lade ich Sie zu einem kleinen Gedankenexperiment ein. Keine Sorge, es tut gar nicht weh 😉

    Stellen Sie sich mal vor, Sie als Heterosexueller leben in, sagen wir, „Gayopolis“. Sie gehen aus dem Haus und wissen genau, Sie sind der einzige Hetero im Haus. Ein paarmal haben Sie in der Innenstadt schon einen Mann mit einer Frau küssen sehen, das war damals, als Sie sich noch nicht trauten, Sie waren jung und haben eine starke Sehnsucht gespürt und wussten, es ist einfach nicht richtig, einen Mann zu küssen, und Sie fühlten sich so einsam.

    Nicht dass Sie in Ihrem Haus schief angeschaut werden, aber wenn Sie Ihre Freundin mitbringen, von denen einige Ihrer Freunde natürlich wissen, sind Sie immer etwas angespannt. Die Leute könnten ja reden, und Sie wissen ja, es gibt sehr viele miese Heterowitze, die die schwule Mehrheit über Sie reißt.

    Sie gehen am Kiosk vorbei und sehen lauter halbnackte männliche Models, die Ihnen mehr oder wenig offensichtlich ihre Brustmuskeln präsentieren, oft die Hand lasziv im Schritt. Sie seufzen, weil Sie den Anblick schöner Frauen weitaus, weitaus mehr genießen. Natürlich haben Sie es mal mit einem Kerl versucht, aber es war öde, wirklich mieser Sex.

    Am Abend geht es dann weiter: Im Fernsehen verfolgen Sie Diskussionen über das Rollenverhalten in Männer- und Frauenbeziehungen, Verteilungskämpfe zwischen Lesben und Schwulen, aber da, Sie sind elektrisiert, wieder mal eine kleine Hetero-Menschenrechtsgruppe, die eine Demo veranstaltet. „Wir sind nicht pervers“ steht auf den Schildern, und „Wir wollen unsere Kinder selbst aufziehen!“ usw.

    Später dann zappen Sie durch die Abendfilme, Action, Horror usw., und die Paare sind fast immer Schwule oder Lesben. Und Sie? Sie sind unfassbar angeödet, weil es einfach öde ist.

    Glauben Sie mir einfach mal, als Heterosexuelle(r) müssen Sie sich schon extrem anstrengen, um in einer hetero- und männerdominierten Kultur, die Frauen extrem oft als Sexobjekte präsentiert, von Schwulen so genervt zu sein wie Sie schreiben. Von der Heterodominanz genervt zu sein, ist weitaus einfacher.

    Mir ist natürlich klar dass jetzt unsere scheintoleranten Schwulenhasser mein Posting zerlegen wollen mit der Behauptung „ja, ihr seid ja so intolerant, da haben wirs, du gibst es ja selbst zu“. Meinetwegen, tut halt, was ihr nicht lassen könnt 😉

    Trotzdem noch mein Hinweis, dass ich nichts gegen Heteros habe, bei der Arbeit bevorzuge ich die z.B. ganz klar. Nur kann es einfach unglaublich nervtötend sein, von den Heteros ständig ihre sexuellen Präferenzen, Obsessionen usw. um die Ohren geknallt zu bekommen. Denken Sie doch mal daran, wenn die Schwulen Sie in Zukunft wieder so ankotzen …

  99. #122 freiheitsliebender

    „Stellen Sie sich mal vor, Sie als Heterosexueller leben in, sagen wir, “Gayopolis”.

    Spitzenbeitrag!!! Hut ab, „respect“!

    Bin so, wie Sie sich nennen, libertär wie reaktionär und verabscheue JEDE Sittlichkeitskampagne gegen Schlecht’s.

    Kopieren Sie sich ihr „Gayo-Polis“-Exempel, hoffentlich wird es hier oder dort zur Verständigung beitragen.

  100. #89 Graue Eminenz

    „dass wenn Schwule etwa während des CSD öffentlich kopulieren“

    ich war bisher ungefähr auf 12 CSD´s, habe da noch keine Kopulation gesehen?!
    Auf wie vielen CSD´s waren Sie bisher persönlich?

    „Je schriller und ekelerregender sich manche Schwulen und Lesben generieren, desto mehr Verachtung schlägt ihnen doch entgegen.“

    Nur die Verachtung von Leuten wie Ihnen, die anstatt den Kopf zu schütteln und diese Verrücktheiten einfach zu akzeptieren lieber ganz genau hinschauen, um sich dann über diese „Behinderten“ hier auszukotzen und ihre Ekelgefühle zelebrieren.

    „Andere Behinderte, wie etwa Blinde oder Zwergwüchsige haben die letzten Jahrzehnte auch nicht so ein Tamtam veranstaltet und sind trotzdem gesellschaftlich voll integriert.“

    Sie haben die Tragweite leider noch nicht ganz erfasst. Ist das jetzt böse Absicht, oder nur mangelnde Erkenntnisfähigkeit? Wir reden hier von etwa 5% der Bevölkerung, in Zahlen sind das in D derzeit über 4 Millionen Menschen. Und wir reden von jahrzehntelanger systematischer Benachteiligung, polizeilicher Verfolgung, in der Nazizeit auch Ermordung und natürlich gesellschaftlicher Ächtung und Nachteilen im Beruf. Beschreiben Sie uns doch bitte mal, inwieweit die 170.000 Blinden in D hier ähnlich von der Gesellschaft systematisch benachteiligt wurden? Können Sie eigentlich auch Vergleiche produzieren, die irgendwie sinnstiftend sind? Ich finde es reichlich naiv zu glauben, dass bereits 15 Jahre nach wichtigen rechtlichen Gleichstellungen diese Wunden schon verheilt sind. Und nochmal der Hinweis, dass die Schwulen und Lesben i.d.R. „unsichtbar“ sind, Flagge zu bekennen hat hier per definitionem immer mit Sexualität zu tun.

    „Dass sich speziell so manche Homosexuelle in der Öffentlichkeit mit ihrer unnatürlichen Sexualität produzieren, hat wohl weniger mit dem Kampf um Gleichberechtigung als mit Geilheit und einer Art Exhibitionismus zu tun.“

    Ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn! Mal abgesehen von dem „unnatürlich“, das nur Ihr mangelhaftes Biologie-Wissen zeigt, volle Zustimmung, dass eine exzessive Darstellung von Sexualität der Sache nicht dienlich ist, und sicher ist da viel Exhibitionismus dabei. Wir reden hier aber von einigen Extremen in einer Masse von hunderttausenden Schwulen, die beim Kölner CSD z.B. unterwegs sind. Ich habe wirklich hunderttausende Schwule persönlich auf CSD´s gesehen, und Ihre Behauptungen finde ich hysterisch und massiv die Realität verzerrend.

    Vorschlag: gehen Sie mal zum Kölner CSD und ersetzen Sie Ihr Fernseh-Wissen durch echte Erfahrung, damit Sie hier besser mitreden können.

  101. #122 freiheitsliebender (29. Nov 2011 09:58)

    Wissen Sie, wer wäre ich das ich mir herausnehmen könnte zu urteilen, wer wen lieben darf? Das steht mir nicht zu. Was ich zu kritisieren habe, haben Sie ja zitiert. Der typische Homosexuelle fällt außerdem in der Gesellschaft kaum auf. Wenn einige sich nicht outen würden, würde es vielleicht nie bekannt werden. Auf meinen Lebenswandel sind mir einige Homosexuelle Menschen begegnet, die ich sehr schätze gelernt habe und niemals wurde meine Urteilskraft von der Sexuellen Ausrichtung des Gegenüber beeinflusst. Es ist halt die öffentlich zur Schau gestellt aggressive Sexualität, die ich kritisiere und Politiker, die einem ihr „anders sein“ förmlich aufzwingen. „Ich bin Schwul und das ist gut so“ ist ein Schwachsinns Satz. Hätte er gesagt, „Ich bin mit meinem Partner glücklich und das ist gut so“ hätte ich dem was abgewinnen können. Des weiteren wird der Islam niemals Homosexualität dulden oder akzeptieren. Das ist einigen Träumen noch nicht ganz bewusst geworden. Für Junge „Migranten“ ist Homosexualität das schlimmste neben der Unreinheit des ungläubigen, der sich nicht unterwerfen will.

    Homosexualität ist zwar nicht meine Welt, ich würde diese Welt aber verteidigen, das andere darin in Frieden leben können. 😉

  102. Freiheitsliebender – ein Verhöhnung des Begriffes, denn wo die Homo-Lobby auftritt, hat die Freiheit ausgedient. Ich nehme nur Stellung zu dem Unfug, der an meine Adresse gerichtet ist, im persönlichen Gespräch, z.B. auch vor einer Kamera, könntest du auch nicht im Ansatz den faktenlosen Unsinn für 5 Minuten vortragen.

    „Ghetto“ (das reicht als Stichwort)

    Damit ist das gemeint, was man in diesem in der in weiten Strecken dreckigen Kölner Innenstadt (man lese Broders immer wiederkehrrende Köln-Kritik, die ich dreimal unterstreiche) sehen kan, wo sich die schwule „Communiyt“ so einrichtete, dass sie mit keinem normalen Menschen Kontakt pflegen muss. Warum? Weil normale Menschen diesen Sermon in Wort und Bild auch nicht ertragen und Schwule nirgendwo (bis auf ein paar Ausnahmen) problemlos existieren können, da ihr Leben nur über die Sexualität definiert stattfindet.

    „dass Sie eines der großen Rätsel der Medizin gelöst haben, danke für Ihre tiefschürfenden Erkenntnisse, die Sie u.a. durch das Ansehen von Plasberg-Sendungen gewonnen hast und kühn auf die Homosexualität übertragen. Ach, wenn die Welt nur so einfach wäre“

    Sie ist nicht einfach, aber DESHALB gibt es ja noch Psychologen und Pädagogen wie die Klassiker, Herrn Winterhoff oder mich, damit wir wider und wider die Propagamaschinerie die wahren Verhältnisse benennen, dabei NIEMALS (!) Fakten der Gegenseite präsentiert bekommen, sondern stets nur MEINUNGEN, die in der Regel aus der Szene stammen und deshalb Studien desselben Milieus entspringen. Fakt ist, dass es keinen Hinweis auf ein Schwulen-Gen oder ADS-Gen o.ä, gibt, aber IMMER(!) IMMER (!) enorme Auffälligkeiten im familiären Umfeld!!!!!! Es ist die Psyche, Stupid! Nichts anderes. WEIL die aber NIE(!) als eben jener Auslöser eingeräumt wird, stattdessen auf die bunte lustige Welt (die so gelebt wird, weil sie die Wirklichkeit nicht ertragen können und deshalb als bester Beleg für die innere Leeere und Ausweglosigkeit zu gelten hat) verwiesen wird, ist sämtliche Homopropaganda gefährlich und müsste eigentlich in den Giftschrank. Sie reproduziert das Elend nämlich wieder und wieder, schafft so täglich neues. Welches Elend, werden Sie sagen? Genau, ist ja alles ok so, wie es ist, nicht wahr? AIDS ist wohl auch eine Erfindung der Heteros? So wie der Fakt, das Schwule so oft jung sterben usw.. Und die Äußeungsformen auf einem CSD sind ja so was von „Ausdruck von gereiften Personen!!!

    „Was Sie und andere hier über Transgender schreiben: kann dazu gar nichts sagen, da ich mich nie damit beschäftigt habe. Und wissen Sie warum? Weil es einfach so extrem wenige Leute betrifft und auch nur interessiert. Ich kenne persönlich keinen einzigen Transgender“
    Entweder sind Sie nicht schwul, lügen oder leben bei Mama auf dem Klo. Sie wollen keinen Transvestiten kennen? Keinen Fetischisten? Keinen Travestie-Eiermann? Das erzählen Sie mal Tünnes und Schäl, aber nicht mir. Doch in der Tat haben Sie keine Ahnung davon, wie die schwule Szene alles in einen Topf schmeißt und damit Transsexuelle hinab, als Ausdruck der menschen – und theoriefeindlichste Variante jener sonst schon nicht gerade schlauen Schriften.

  103. #126 TanjaK

    “ … wie die Klassiker, Herrn Winterhoff oder mich … “

    !!!

    “ … aber IMMER(!) IMMER (!) enorme Auffälligkeiten im familiären Umfeld!!!!!! Es ist die Psyche, Stupid! …“

    Ein Wissenschaftler MUSS sich klar darüber sein, ob seine Versuchsgruppe einen objektiven Durchschnitt – hier der Homosexuellen in Deutschland insgesamt – repräsentiert.

    Welcher „Heterosexuelle“ geht zum Psychologen, Pychiater, Psycholanalytiker, Schamanen, Kaffeesatzleser … usw? Richtig, in den allermeisten Fällen jemand, der mittlere bis massivste seelische Probleme hat, die wohl häufig mit schlechten familiären Bedingungen durchaus korrelieren mögen.

    Was wird ein Schamane oder Kaffeesatzleser im Laufe der Jahre wohl von seiner „heterosexuellen“ Klientel halten?
    Die haben alle ein Rad ab, schuld daran sind die mißlungenen familiären Bedingungen in ihrer Kindheit.

    So what???

  104. Drehen Sie den Schuh nicht herum! Heterosexuelle haben andere Probleme und sind nicht schwul. Wer aber keinen Vater hat, z.B. der wird zu einem DEUTLICH höheren Prozentsatz schwul. Wer aus gänzlich zerrütteten Familien kommt und/oder im Heim war, ebenfalls. Und er eine Mutter hatte, die ihn entweder drangsaliert oder „verwöhnt“, wird er (oder sie) ebenfalls auffällige sexuelle Neigungen entwickeln, jedenfalls im Vergleich zu der anderen Gruppe zu einem signifikanten Prozentsatz. WARUM leugnet sie die Biographien von Homosexuellen, die in nicht geringer Weise vom Schnitt abweichen? Warum wollen Sie mir für jeden Menschen auffallend abweichendes Verhalten als normal verkaufen? Nein, Homosexualität, wie auch Transsexualität, sind psychische Störungen und nichts als das! Es hat keine geschlechterspezifische Sozialisation stattgefunden. Lesen Sie das doch EINMAL nur nach! Tauchen Sie doch nur einmal in die Welt der Verstandes ein. Haben Sie Mut, sich die Füße nass zu machen, statt nur die Haare zu föhnen!

  105. #129 Heimchen am Herd

    Waaahnsinn, liebes Heimchen, the one and only Aaron Neville und dann noch meine Lieblings-Bonnie über den Ozean!!! New Orleans rulez!

    So muß der Hase laufen, wie hier im Video Black and White am gleichen Strang ziehen, sollten sich alle Normalhomosexuellen und Normalheterosexuellen zusammentun, um gegen diese …
    (Augenblick, war im Wald und mir hat sich da gerade was Kleines in das Ohr gefressen)
    … sozialistischen Kulturzerstörer der verschiedenen Linksparteien von der Merkelowa-Union bis Rot(h)grün, diese One-Word-Ausbeuterkonzerne die bekloppte durchgegenderte Einheitmenschen züchten wollen und die Mohammedanerinvasion aus dem Orient endlich zur Wehr setzen.

    Nieder mit den Spaltern, die hier Stunk gegen Otto-Homo-Normalverbraucher machen!

  106. In meiner, über 30-jährigen Tätigkeit als Krankenschwester sind mir schon etliche intersexuelle Menschen begegnet. Einige davon leben nicht mehr weil sie durch die, an ihnen vorgenommenen Operationen, am Leben verzweifelt sind. Meistens wurde zum Mädchen operiert (ganz egal, welcher Chromosomensatz vorlag) denn es „ist einfacher, ein Loch zu graben als einen Pfahl zu setzen“. Das ist Medizynersprache! Ob man nun ein sog.3.Geschlecht konstruieren soll, erschließt sich mir nicht aber diese Menschen führen ein bemitleidenswertes Leben, meist ohne die geringste Chance, eine normale Partnerschaft leben zu können. Es kann sich keiner vorstellen, was diese OP`s für Quälereien sein müssen und sie sind nie gewollt sondern die Entscheidung dazu wurde ohne die Betroffenen gefällt. Oft wurden sie sogar wissentlich belogen und sollten nie erfahren, was an ihnen gemacht wurde. ich selber habe schon solche Einträge in Krankenblättern gelesen. Daher hier und jetzt meine Bitte, sich nicht so oberflächlich und manchmal gar hämisch über solche armen Menschen auszulassen sondern sich erstmal zu informieren. Dann kann man mitreden.

  107. #132 TanjaK

    „Na denn, marschiert mal zusammen, ich nicht, niemals marschiere ich mit dem Hauptmann Röhm und seinem modernen Anhang – http://www.youtube.com/watch?v=uEPULdJaNAM

    Jetzt bitten Sie schon den Ewigen Schnäuz um Hilfe, wenn Sie hier Ihren unstillbaren HaSS auf Homosexuelle ausagieren wollen.
    Traurig, daß man Ihnen nicht helfen kann, wie konnte Ihnen das alles denn nur passieren?

  108. Sorry Kewil, aber dieser Beitrag ist scheisse!
    Dass jemand intersexuell ist, hat mit Politik nicht das geringste zu tun, das ist angeboren. Da kannst du dich ja gleich noch über Diabetiker lustig machen!
    Beck finde ich zwar auch einen Vollidioten und die Idee die er da wieder hat, halte ich auch für fragwürdig, aber da können die Intersexuellen ja wohl nichts dafür!

  109. #133 Sheba – völliger Unsinn! Normalweise merken die das gar nicht, wenn sie als Kind operiert wurden, zumal sie NICHT wirklich ZWEIGESCHLECHTLICH sind. Und wenn Sie sich je mit der Propaganda der „Betroffenen“ auseinandergesetzt hätten, würden Sie wissen, dass hier unfassbar getrickst wird und die Wahrheit selten ans Licht kommt. Auch haben einige Personen wieder ihr „Geschlecht gewechselt“ oder sich zum Neutrum erklärt, weil sie sich in der Ideologie verirrten. Es ist zu 99% IDEOLOGIE!!!

  110. @136 TanjaK
    Sie schreiben völligen Unsinn.Natürlich haben diese Menschen Narben oder dachten Sie, das geht ohne ab? Ich glaube, Sie haben noch nie einen intersexuellen menschen getroffen. Die meisten sind uneindeutig geboren UND können Merkmale beider geschlechter haben. Möchten Sie Gott spielen und zuweisen, welches Geschlecht ein derart Betroffener Ihrer Meinung nach haben soll? Und: Nein, hier „verirrt“ sich niemand in irgendeiner Ideologie denn diese Menschen wissen wirklich nicht, wo sie sich einordnen sollen, wenn sie denn erstmal die Wahrheit erfahren haben. Das gibt ungeheure Idenditätskrisen mit denen man erstmal fertig werden muß. Ich kann mit Fug und Recht von mir sagen, das ich wesentlich mehr in der „materie“ stehe als Sie denn ich habe solche Dinge mehrfach erlebt und auch mit solchen menschen gesprochen. Ich weiß also, wovon ich hier rede. Das hat nichts mit irgendeiner, von Ihnen erfundenen „Ideologie“ zu tun. Das ist gelebtes Elend pur aber vielleicht sollten Sie sich besser informieren bevor sie hier solchen unqualifizierten Blödsinn ablassen.Ich werde mich zum Thema nicht mehr äußern. Schönen Tag noch….

  111. #133 Sheba (29. Nov 2011 13:59)

    Jau. Es können sich bestimmt nur wenige vorstellen, Fremd im eigenen Körper zu sein. Unbestritten, nebenbei auch die Qual der Wahl: Metzger oder Uhrmacher.

  112. Ein Arzt redet von ein paar tausend Zwittern,

    Tausende Zwitter? Ich dachte, das sei eine Internetplattform…

  113. Wir brauchen Klarnamen im Netz, dann hören Beiträge mit der Orthographie von dualen Systemen auf.

    Zur Sache: NICHTS, rein GAR NICHTS bleibt zurück, wenn einem biologischen Mädchen eine kleine, nichtsbedeutende MISSBILDUNG weggeschnibbelt wird. Im Gegenteil, es wird liebesfähig! Auch wenn einem Mädchen innenliegende, unfunktionelle und taube Hoden herausoperiert werden, ist das kein Problem, muss aber, sofern es vorher nicht schmerzt, auch nicht sein (bin aber keine Ärztin und will dem fachmännichen Urteil nicht vorgreifen, über das sich stets Laien äußern).

    Jetzt mal aufgemerkt: Auch der ÜBER JAHRZEHNTE als „Zwitter“ gehandelte Skiläufer Schinegger, war NIE(!!!) etwas anderes als ein Mann, dessen VOLL funktionsfähige Hoden lediglich innen lagen und nicht erkannt wurden! Es war ein Mann und NICHTS anderes, DER als „Frau“ Gold gewann und vollgerichtig die Medaillons abererkannt bekam, WEIL er seine wiederfand – http://de.wikipedia.org/wiki/Erik_Schinegger

    Seit Jahren läuft eine gewaltige Lüge über afrikanische Sportler, die ihr Geschlecht VERSCHLEIERN und aufgrund des Faktes, dass das Prestige der Länder steigt (bei allen Dummköpfen), wenn sie Männer in Frauendisziplinen starten und gewinnen lassen, unbehelligt bleiben – in Einverständnis mit dem esoterisch gewandeten Sportbund.

    Es ist inzwischen so: beim Sport gibt es Männerdisziplinen – und „alles anderes“. Dass dieser Fakt keinen Aufschrei bei Frauen hervorgerufen hat, zeigt, dass die Welt verrückt ist, denn HIER werden Frauen klar und SEXISTISCH BENACHTEILIGT – unter der Ideologie grün-links-schwuler Ädige. Da auch BIOLOGISCHE UND(!) KÖRPERLICHE MÄNNER (!) KEINE (!) Änderungen vollziehen müssen, um als „Frau“ starten zu können, ist die gesamte menschliche Existenz zu einem (schlechten) Witz verkommen!

Comments are closed.