Welt online hat gestern einen hochinteressanten Artikel mit der bezeichnenden Überschrift „Im Namen der Ehre die Kehle durchschneiden“ veröffentlicht. Wir sind gespannt, wann es irgendwann einmal in ferner Zukunft politisch inkorrekt nicht nur bei uns „Im Namen des Islam“ heißt – aber selbstverständlich haben Gewalt gegen Frauen, Zwangsheiraten und („Ehren“-) Schandmorde nichts mit der friedlichsten aller Religionen™ zu tun. Es ist sicher nur auf banale Übersetzungs- und Interpretationsfehler zurückzuführen, dass in Koran und Hadithen genau jenes beschrieben und befohlen wird.

(Von Michael Stürzenberger)

Die aufgeführten Beispiele bei welt online sind erschütternd, zumal sie nicht in Afghanistan oder dem Iran, sondern mitten unter uns geschehen. Eine kleine Auswahl aus der islamischen Horrorshow in Deutschland (alle Hervorhebungen durch PI):

Dass ihre kleine Tochter heute am Leben und gesund ist, grenzt für Serap Y. an ein Wunder. Denn im Oktober 2010 hatte ihr Bruder Ibrahim Y. die damals hochschwangeren Frau in ihrer Wohnung in Wilhelmsburg aufgesucht, sie auf den Boden geworfen, ihr in Bauch und Rücken getreten und sich schließlich auf sie gestellt. Weil ihr ungeborenes Kind aus einer unehelichen Verbindung mit einem Kurden stammte, habe sie die Familienehre verletzt.

In anderen Fällen wie dem von der Deutsch-Afghanin Morsal Obeidi kam jede Hilfe zu spät. Im Mai 2008 hatte ihr Bruder die 16-Jährige in einem Hinterhof im Hamburger Stadtteil St. Georg mit 23 Messerstichen getötet, weil sie mit ihrem westlichen Lebensstil gegen die Regeln der afghanischen Familie verstoßen hatte.

Alles islamkonform. „Wer die Religion verlässt, den tötet“ forderte der Prophet. Es ist auch ein Irrtum, dass Zwangsheiraten im Namen der „Ehre“ und nicht im Namen der Religion erfolgen:

Auch Zwangsehen können als Folge dieses Ehrverständnisses verbucht werden. Dass sie oftmals eine Vorgeschichte voller Gewalt haben, belegt eine neue Studie, die erstmals das Phänomen der Zwangsheirat bundesweit untersucht. Demnach waren zwei Drittel der von Zwangsverheiratung Betroffenen bereits in ihrer Erziehung Gewalt ausgesetzt.

Gewalt gegen widerspenstige Frauen wird im Islam durch Sure 4 Vers 34 regelrecht gefordert („schlagt sie“). Und Zwangsverheiratungen haben im Islam seit Mohammed eine lange Tradition. Die sechsjährige Aisha wird kaum freiwillig den 53-jährigen Mohammed geehelicht haben. Äußerst beunruhigend ist die laut welt online immens hohe Gewaltrate in muslimischen Zwangsehen:

Mehr als die Hälfte erlebte im Zusammenhang mit der Zwangsverheiratung körperliche Übergriffe. Fast jede Dritte wurde mit einer Waffe oder mit Mord bedroht. Im schlimmsten Fall endet ein solcher Übergriff, den die Schuldigen im Namen einer vermeintlichen Wiederherstellung der „Familienehre“ begehen, für die betroffenen Frauen tödlich.

Für diese Frauen bedeutet Islam dann wirklich „Frieden“, denn im Tod kann sie keiner mehr drangsalieren. Die Botschaft, dass die ganzen Gewalt-, Zwangs- und Morderscheinungen doch vielleicht etwas mit der Religion zu tun haben, wird im welt-Artikel eher versteckt transportiert:

Der Patriarchalismus ist kein Phänomen der Vergangenheit“, sagt Heidemarie Grobe von Terre des Femmes Hamburg. „Das Leben nach seinen traditionellen Wertemustern schränkt auch heute die freie Entfaltung vieler Mädchen und Frauen ein, besonders auch der in Deutschland lebenden Migrantinnen muslimischen Glaubens.“ Spätestens, wenn es um die Selbstbestimmung und um die Frage der Heirat gehe, treten für viele Migrantinnen die Probleme auf.

Nun, bei den aufgeführten Beispielen ist kein einziges dabei, das auf Nichtmoslems hinweisen könnte:

Januar 2010: Eineinhalb Jahre nach dem Mord an seiner Cousine wird ein 21-jähriger Syrer aus Wuppertal zu 14 Jahren Haft verurteilt. Er hatte die 20-Jährige erschossen, weil deren westliche Lebensweise nicht den Wertvorstellungen der Familie entsprach. Die Leiche war auf einem Parkplatz an der Autobahn A 45 entdeckt worden.

Dezember 2009: Als Drahtzieher eines Mordkomplotts gegen seine 20-jährige Tochter muss ein 50 Jahre alter Kurde lebenslang hinter Gitter. Ihr Bruder hatte die junge Gülsüm in einen Hinterhalt gelockt und gemeinsam mit einem Bekannten ermordet, um die „Familienehre“ wiederherzustellen. Gülsüm aus dem niederrheinischen Rees sollte gegen ihren Willen verheiratet werden, war aber keine Jungfrau mehr.

September 2009: Ein 21-jähriger Syrer soll in Hagen seine jüngere Cousine ermordet haben, weil deren westliche Lebensweise nicht den Wertvorstellungen der Familie entsprach.

Juni 2009: Ein 45 Jahre alter Türke in Schweinfurt ersticht seine schlafende 15-jährige Tochter. Als Motiv gibt er an, das Mädchen habe nicht „den muslimischen Weg gehen wollen“. Er stach 68 Mal auf das schlafende Mädchen ein.

Februar 2009: Für den Mord an der 16 Jahre alten Deutsch-Afghanin Morsal verurteilt das Hamburger Landgericht ihren Bruder zu lebenslanger Haft. Aus Wut über ihren westlichen Lebensstil hatte der junge Mann seine Schwester auf einen Parkplatz gelockt und mit 23 Messerstichen getötet.

September 2006: Wegen Mordes an seiner Schwester wird ein 25-jähriger Türke in Wiesbaden zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Das Gericht sieht es als erwiesen an, dass er die Frau mit mehreren Schüssen tötete, weil sie eine Beziehung zu einem Deutschen hatte.

April 2006: Zu einer Jugendstrafe von neun Jahren und drei Monaten verurteilt das Berliner Landgericht einen 18-Jährigen, der seine Schwester ermordet hat. Die Deutsch-Kurdin Hatun Sürücü war an einer Bushaltestelle mit drei Kopfschüssen getötet worden. Die aus einer streng religiösen Familie stammende 23-Jährige hinterließ einen fünfjährigen Sohn.

Dezember 2003: Wegen Mordes an seiner 16-jährigen Tochter wird ein Kosovo-Albaner zu lebenslanger Haft verurteilt. Er hatte seine Tochter in Tübingen umgebracht, weil sie ihre Beziehung zu ihrem Freund serbischer Herkunft nicht aufgeben wollte.

Dies sind auch keineswegs die immer gequält bemühten „Einzelfälle“, wie eine Studie belegt:

Solches Engagement wird auch notwendig sein, denn die Ergebnisse der Studie sind laut Experten alarmierend: Im Jahr 2008 wurden deutschlandweit 3443 von Zwangsverheiratung bedrohte oder betroffene Personen beraten.

Die Dunkelziffern dürften beträchtlich höher liegen. Was zusätzlich alarmiert, ist der gute Integrationsgrad der Betroffenen:

Auffallend ist, dass die Betroffenen vermeintlich gut integriert sind. 32 Prozent sind in Deutschland geboren und 44 Prozent besitzen einen deutschen Pass. Doch ihre Zukunft liegt nicht in Deutschland: Mehr als 52 Prozent der Zwangsverheiratungen finden im Ausland statt oder sind dort geplant. 43 Prozent der Betroffenen befürchten, ins Ausland verschleppt zu werden und dort langfristig leben zu müssen.

Besonders erschütternd ist das Beispiel, was die aus Ostanatolien stammende Ceylan Yildirim durchmachen musste:

Trotzdem holte sie ihre Schulabschlüsse nach, floh immer wieder in Frauenhäuser, traute sich viele Jahre jedoch nicht, den türkischen Mann zu verlassen. Bis zu dem Tag, an dem sie mit ihm auf einer Hochzeit war, und ein fremder Mann einen Annäherungsversuch wagte. „Mein Mann tobte, und es endete in einer Massenschlägerei. Weil er davon ausging, dass ich als Frau die Situation provoziert hatte, wollte er mir vor den Augen von 200 Menschen die Kehle durchschneiden“, sagt Yildirim. „Ich habe nur überlebt, weil mein Sohn mich verteidigt hat. Meine restliche Familie wollte mich tot sehen.“

Kopfabschneiden ist eine beliebte Praxis im Islam, wie schon der Blick ins „Heilige Buch“ Koran zeigt:

Sure 8, Vers 12: „Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.“

Sure 47, Vers 4: „Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande“

Auf diese Weise haben bereits im Jahr 627 unter den Augen des Propheten rund 800 gefangene Juden in Medina ihr irdisches Dasein beenden müssen. Allahu Akbar.

Zu dem Thema „Ehrenmorde und Islam“ hat der bekannte Journalist Michael Mannheimer im Januar 2010 ein ganz hervorragendes Essay geschrieben, in dem er auch die Geschichte der Frauenfeindlichkeit in der arabischen Welt aufarbeitet, die es zwar schon vor dem Auftauchen des Islam gab, aber von Mohammed durchaus weitergeführt wurde. Er hatte zwar die abartige Methode arabischer Väter, neugeborene Töchter teilweise lebendig zu begraben, beendet und die völlig rechtlose Situation der Frauen dahingehend verbessert, dass er ihnen zumindest die Hälfte der Rechte von Männern zubilligte. Aber auf diesem Level ist der Islam nunmal stehengeblieben, und das ist aus heutiger Sicht völlig inakzeptabel. Und die Verachtung für Frauen hat Mohammed auch an vielen Stellen in den Hadithen zum Ausdruck gebracht, wie es auch Michael Mannheimer in seinem Essay darstellt. Er zitiert die iranische Feministin Mehrangiz Kar, die über Ehrenmorde im Iran schreibe:

„Ehrenmorde sind so alte wie patriarchalische Strukturen. Was sie in der Mehrzahl der islamischen Gesellschaften jedoch interessant macht ist, dass der Gesetzgeber jener Gesellschaften die Mörder mit Hinweis auf Zitate aus Scharia und dem Islam verteidigt.“

Im weiteren führt er die Frauenrechtlerin und Autorin Nekla Kelek an, die darauf hinweise, dass auf einer vom British Council im Oktober 2003 durchgeführten Konferenz festgestellt worden sei,

„dass die meisten der ,im Namen der Ehre’ begangenen Verbrechen durch Fatwas, islamische Rechtsgutachten, legitimiert wurden.“

Mannheimer zitiert auch einige der frauenfeindlichen Aussagen des Propheten in den Hadithen, die das Frauenbild des Islam bis heute prägten:

“Ich habe keine Unbill schädlicher für die Menschheit gefunden als Frauen.”23 und: „Ein schlechtes Omen befindet sich in einer Frau, in einem Haus und in einem Pferd.“

Dass diese seltsamen Ansichten des Propheten aus dem 7. Jahrhundert der arabischen Beduinengesellschaft auch heute in islamischen Gesellschaften noch Berücksichtigung fänden, bewiesen unter anderem Ratschläge von muslimischen Geistlichen wie dem algerischen Imam Abdelkader Bouziane, der seinen Gläubigen empfehle, die Frauen so zu schlagen,

„dass die Ungläubigen die Folgen nicht sehen“ könnten.27 Nach den Autoren „gibt es klare Indizien, wie allgegenwärtig Prügel in vielen muslimischen Ehen sind: Laut Experten ist eine überproportional hohe Anzahl der Frauen, die in ein Frauenhaus flüchten, muslimischen Glaubens.“

Erschütternd sei auch ein Urteil des obersten Kassationsgerichtshof in Tunesien aus dem Jahre 1987 mit folgendem Wortlaut:

„Schläge und leichte Verletzungen der Frau durch den Ehemann sind Teil der Natur eines normalen Ehelebens.“

Mannheimer zitiert die Islamwissenschaftlerin Schirrmacher, die in der islamischen Religion einen wichtigen, wenn nicht zentralen Faktor für die Tausenden von jährlich verübten Morde im Namen der Ehre sehe:

„Eine mit islamischen Werten begründete traditionell-konservative Auffassung der Rolle der Frau schafft also ein begünstigendes Klima für die Kontrolle der Frau, für die Legitimierung der Anwendung von Gewalt und damit in gewisser Weise auch für den “Ehrenmord.”

Necla Kelek, gebürtige Türkin und Sozialwissenschaftlerin, komme zu folgendem eindeutigen Schluss:

„ … die Täter und Opfer von Ehren”morden sind Muslime – gleich welcher Richtung. Und im Koran und durch die Vorbeter finden sie für ihr Verhalten die Legitimation. Sunniten sind genauso involviert wie Aleviten und Schiiten. Nicht nur im Osten, sondern in der ganzen Türkei.”

Wer all diese Fakten kennt, weiß die vernebelnden Aussagen von islamischen Repräsentanten hierzulande richtig einzuordnen, die gebetsmühlenartig behaupten, Frauen seien im Islam gleichgestellt und stereotyp wiederholen, dass Ehrenmorde, Zwangsheiraten und Gewalt gegen Frauen nichts mit dem Islam zu tun hätten. Dieser Flunkereien werden von immer weniger Menschen geglaubt, da so langsam auch die Erkenntnis durchsickert, dass das Flunkern im Islam erlaubt ist, damit sich diese Religion unter Ungläubigen besser verbreiten kann.

(Spürnase Mannheimer-Essay: Sausewind)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

82 KOMMENTARE

  1. Eine „teuflische Chronik“, Herr Stürzenberger. 😉 😀

    Danke für die Darstellung der ponyhoffreien, gnadenlosen Realität!

  2. Was für einen boshaften Charakterzug muss man haben, wenn das, was die Nachbarn sagen, wichtige ist, als seine eigene Tochter (Schwester).

  3. Hamburg will dagegen ankämpfen

    Warum müssen eigentlich alle Probleme dieser Welt in Deutschland gelöst werden?

    Wir importieren nur die Konflikte aus deren Heimatländern, nur negatives, nichts positives. Warum tun die Politiker uns das an?

  4. Unter dem WON-Artikel steht (noch) EIN Kommentar von B. Trüger

    „Danke, Frau Integrationsbeauftragte!“

    mit dem anschließenden Hinweis, dass der Kommentarbereich deaktiviert ist. 😉

  5. „…32 Prozent sind in Deutschland geboren und 44 Prozent besitzen einen deutschen Pass…“

    Es spielt eben keine Rolle in welchem Land man geboren ist, sondern mit welchen menschenverachtenden Perversitäten man indoktriniert wird (Islam).

    Zweitens wird der deutsche Pass ja jedem Integrationsunwilligen hinterhergeworfen…

  6. Mannheimer schrieb bereits vor 2 Jahren zum Thema Ehrenmord einen seiner besten Essays – dieser wurde in alle Weltsprachen übersetzt.

    Darin beweist er den klaren Zusammenhang von Ehrenmorden mit dem Islam. Wer mitreden will, muss diesen Text gelesen haben! Vorsicht: brutale Fotos, die zeigen, wie Ehrenmorde tatsächlich vonstatten gehen. In aller Regel sind sie zermemonielle Schlachtungen und/oder Verstümmelungen, die einem zivilisierten Menschen das Blut in den Adern gefrieren lassen. Nichts für schwache Nerven!!!

    http://michael-mannheimer.info/2010/01/13/ehrenmorde-und-islam/

  7. @ Freya: Genau: Warum tun uns die Volks(ver)treter das an? Ich behaupte mal einfach, dass mindestens 60% der Deutschen für einen sofortigen Zuzugsstopp wären. Aber wir sind ja unmündig. Allenfalls dürfen wir alle vier Jahre entscheiden, wer von den Politidioten diese Leute in Massen zu uns lässt…

  8. Bezeichnend der aktuelle Stand auf der Welt, ein einziger Kommentar war einer zuviel:

    Die Kommentarfunktion für diese Seite wurde deaktiviert.

    B. Trüger
    vor 12 Stunden

    Danke Frau Integrationsbeauftragte

    598 Empfehlungen Empfehlung Melden

  9. Ist wohl gemein?

    Frauen wehrt euch!!!

    Den wilden Mann hofieren und mich (für euren Kampf?) dem verschwulten Opfer degenerierend zuzuordnen, für eure Freude kastriert und zum Frass vorgeworfen, für gleichheitlich, gerecht nachvollziehend habt ihr verloren…

    Verzeihung! Mir war danach! Aber rechnet mit den Verschwulten für eure Interessen besser nicht..

    Selber Schuld und ich weinend…

    Natürlich auch selber schuld! Denn Frauen können nie und nimmer, nix dafür! Das ist sowieso klar! 😉

    Gerechtigkeit statt Gleichheit!

  10. Unglaublich! Wie kann man nur die friedlichste und toleranteste Religion der Welt so diffamieren. Der Islam soll frauenfeindlich sein? Nein, das kann ich nicht glauben. Der Islam ist die frauenfreundlichste Religion auf der Welt. Nirgends auf der Welt ist die Gleichberechtigung der Geschlechter so unglaublich tolerant geregelt wie im Koran. Nirgends!

    Die Frauen im Islam steigen freiwillig in den Burka! Freiwillig! Und sie dulden freiwillig drei Nebenfrauen in ihrer Ehe! Auch bei Zwangsheiraten machen Muslimas freiwillig mit. Weil Islam ist ja Frieden und Toleranz.

    Jeder der etwas anderes sagt ist ein rechtspopulistischer Rechstpopulist! Oder ein böser Mensch, wie die Leser von Politically Incorrect! Die erfinden immer so böse Sachen über den friedlichen, toleranten und frauenfreundlichen Islam. Alles erlogen von den Islamhassern.

    Islam ist Frieden! Wir leben auf einer Scheibe! Schweine können fliegen und Scheiße schmeckt gut!

    Glauben Sie nicht? Dann fragen Sie mal einen naivdoofen Gutmenschen! Der wird Ihnen alles bestätigen!

  11. Der Karl-May-Artikel hat mich auf echte Schmankerl aufmerksam gemacht. Deshalb hier noch ein weiteres passendes (Durch die Wüste, Kapitel „Vor Gericht“):

    (Der Wekil)…Und Du glaubst auch endlich, daß er den Führer Sadek erschossen hat?«

    (Kara Ben Nemsi)»Ja.«

    »Du warst dabei?«

    »Allerdings.«

    »Und hast es gesehen?«

    »Sehr deutlich. Auch Hadschi Halef Omar ist Zeuge.«

    »Nun wohl, so hat er ihn erschossen; aber willst Du wirklich deshalb sagen, daß er ein Mörder sei?«

    »Natürlich!«

    »Sihdi, Allah stärke Deine Gedanken, denn Du sollst gleich einsehen, daß der Mensch nicht schließen soll!«

    »Nun?«

    »Weil Du Zeuge bist, daß er den Führer erschossen hat, schließest Du, daß er ein Mörder sei?«

    »Das versteht sich doch ganz von selbst.«

    »Falsch! Wenn es nun eine Blutrache gewesen wäre. Gibt es in Deinem Lande keine Blutrache?«

    »Nein.«

    »So sage ich Dir, daß der Bluträcher niemals ein Mörder ist. Kein Richter verdammt ihn; nur diejenigen, zu denen der Todte gehörte, haben das Recht, ihn zu verfolgen.«

    »Aber Sadek hat ihn nicht beleidigt!«

    »So wird ihn der Stamm beleidigt haben, zu welchem Sadek gehörte.«

    😀

  12. Es ist im Islam nicht vorgesehen, dass ein heranwachsendes Mädchen bzw. Frau ein „Liebesleben in eigener Regie“ hat. D.h. wenn sie nicht einem „Ehrenmord“ zum Opfer fallen will, muss sie warten, bis die Familie sie verheiratet (sprich: als Sex- und Haushaltssklavin verkauft).

    Das geschieht, dem Beispiel des „Propheten“ Mohammed und seiner Kinderbraut Aischa folgend, oft schon, wenn das Mädchen noch nicht einmal ihre allererste Menstruation hatte.

    „taz“ 08.01.2004:

    „Wenn meine Schwester Sex vor der Ehe hat, schlitz ich die auf, ganz klar“

    Der Islam in Deutschland: Wie sehen ihn Jugendliche deutscher und nicht deutscher Herkunft? Ein Gespräch zwischen Hauptschülern im Alter von 15 bis 18* über Religion, Gesellschaft, Machos, Manager, BMW, Döner, feste Beziehungen und vorehelichen Geschlechtsverkehr

    http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2004/01/08/a0114

    ___

    „taz“ 25.11.2004:

    Sie war unerlaubt spazieren

    So genannte Ehrenmorde an meist muslimischen Frauen werden oft nicht oder milde bestraft. Die Mörder berufen sich auf die verletzte Familienehre

    http://www.taz.de/1/archiv/?id=archivseite&dig=2004/11/25/a0143

  13. Dank an Michael Stürzenberger für seine unermüdliche Arbeit und für die Energie, mit der er diese Themen aufgreift!
    Einmal mehr zeigt das Ehrenmord-Thema beispielhaft, wie recht die Islamkritik mit ihren Warnungen und Argumenten hat.

  14. Die neueste Masche ist übrigens, dass Moslems und Gutmenschen sagen: „Was ihr bei Moslems ‚Ehrenmorde‘, gibt es doch bei euch Deutschen genauso. Nur, dass ihr das nicht ‚Ehrenmord‘ sondern ‚Familiendrama‘ nennt.“

    Auf gar keinen Fall darf man diese Behauptung Moslems und Gutmenschen durchgehen lassen.

    Denn bei einem „Ehren“mord gilt der Täter hinterher als Held(!).

    Ein paar Zitate:

    …Die Täter gelten in ihrem Kulturkreis als Helden.”

    http://www.youtube.com/watch?v=xxgRmDX5A7c#t=7m28s

    _

    „(…)Ehrenmorde sind in fast allen muslimischen Ländern verbreitet. Wo Frauen als Besitz des Mannes gelten und seinen guten Leumund widerspiegeln sollen, lässt sich die Sitte nur schwer ausrotten. Zum korrekten Verhalten, das von Frauen erwartet wird, gehören Sittsamkeit und Keuschheit. Wenn sie sich im Bus mit einem Mann unterhalten, einem Burschen freundlich zulächeln, vergewaltigt werden oder sich kokett aufführen, sind sie gefährdet. Dann gilt der Ehrenmord als Pflicht, nicht als ein Verbrechen, und der Clan achtet die Mörder in der Regel als Helden.„(…)

    http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2002-10/artikel-2002-10-brief-ausbeirut.html

    __

    „(…) Er geht ins Gefängnis, die Familie feiert ihn insgeheim als Helden – und die ‚Ehrenmorde‘ können weitergehen.“ (…)

    http://www.zeit.de/online/2005/38/ehrenmord

    _

    (…)„Der Ehrenmord wird von der Gesellschaft nicht als kriminelle Handlung verurteilt, sondern der Täter wird zum Helden stilisiert.“ (…)

    http://www.islaminstitut.de/uploads/media/Ehrenmorde_01.pdf

    Außerdem konnte man 2006 in der “Welt” lesen:

    “Türkische Studenten halten Ehrenmorde für legitim”

    http://www.welt.de/politik/article90463/Tuerkische_Studenten_halten_Ehrenmorde_fuer_legitim.html

    Wieviel Prozent aller Deutschen halten wohl “Familiendramen” für legitim(!)?

    Tatsächlich ist es im Moment doch so, dass immer dann, wenn Ehrenmorde in Deutschland öffentlich angeprangert werden, es gerne heißt: “Was wollt ihr denn, das ist doch das Gleiche wie bei euch Deutschen ein ‘Familiendrama’.”

    Wenn es aber darum geht, dass der Täter eines Ehrenmordes vor Gericht aus “kulturspezifischen Gründen” eventuell mildernde Umstände bekommmen soll, wie etwa vom ehemaligen Richter Winfried Hassemer gefordert ( http://www.fr-online.de/politik/winfried-hassemer-denkanstoesse-zum–ehrenmord-,1472596,3184172.html ), dann ist plötzlich keine Rede mehr davon, dass ein “Ehrenmord” das Gleiche sei wie ein “Familiendrama”. Dann gibt es den “Ehrenmord” plötzlich doch wieder als “kulturspezifische Besonderheit”.

    Und genau das ist der Beweis dafür, dass ein „Ehren“mord eben nicht das Gleiche ist wie ein „deutsches Familiendrama“.

  15. Hallo Verfasssungschützer! Ich hoffe, dass ihr hier ordentlich mitlest. Hier kündigt nämlich „Kristijan Kroflin“ auf facebook nicht nur ganz offen Anschläge mit vielen Toten auf Bahnhöfen an, sondern er gibt auch Tips zum Bombenbau. Als kleines Schmankerl ruft er auch zum stalking von Polizisten auf, deren Klarnamen er angibt:

    Kristijan Kroflin
    Mehr Namen und Profile der Polizei. Hier Polizei Karlsruhe: POK Bickel, POM Zwilling, PK Aresin, PHM Bohr, PHK Jaenicke. Weitere folgen – am Besten mit einem Google Maps Eintrag zu den entsprechenden „Dienst“stellen.
    Gefällt mir · Kommentieren · Donnerstag um 12:28 ·

    Michael Cessna Turboprop geilomat, endlich wird gebaut, und die polizei darf wieder straffrei auf demonstranten einprügeln. natürlich nur auf die „S21-bahnhofsgegner“.vor 4 Stunden.Kristijan Kroflin der widerstand geht weiter. wie schwer ist es für ein paar leute, unscheinbare mengen von haushaltschemikalien zu kaufen (jeder getrennt – das fällt niemals auf), sie in richtigen proportionen zusammenzumischen, diese dann an die kontakte d…er vibrationsalarme einiger alter handys anzuschliessen – und einen anruf aus der ferne zu tätigen. ich jedenfalls werde den bahnhof, wenn er so gebaut wird, nicht nur aus diesem grund umgehen. meißen, brannenburg, eching, erfurt, coburg und winnenden hielt auch niemand für möglich. dies ist aber der preis, den man für die „union der sozialistischen eurorepubliken“ bezahlen wird. systeme, die zu groß werden, tendieren immer zu derartigen extremen. viel spaß also beim bahnfahren.

    zudem steht nicht fest, ob es wahlmanipulationen gab – nicht umsonst sind wahlen geheim. natürlich wird ein anderer grund dafür vorgeschoben, daß sie geheim gehalten werden (im vorschieben von niederen und fiktionalen gründen war der nationalsozialist immer schon gut, aber nicht gut genug) – dies aber impliziert, daß das system sofort wieder nationalsozialistisch wäre, wenn sie von jedem bürger überprüft werden könnten.Mehr anzeigenvor 2 Stunden.

    http://www.facebook.com/nein.zu.stuttgart21?v=wall

  16. Ich stoß mal auf pi ein Artikel, Der sich gewaschen hat; Ein Ex Präsident von Singarpor schrieb mal ein Buch; ,,Der Islam ist nicht in ein Staat Intergrierbar´´
    Und ein sehr schöner Zitat von ihn;
    ,,Man kann mit jeder Nation, etc. Intergrieren, Nur nicht mit den Islam!´´´Schande nur, Das unseren Ex Präsitenden NIEMALS sowas hören werden! 🙁

  17. Nur asoziativ zum Thema:

    Gerade den aktuellen Tatort gesehen. Ein Tod durch Fremdeinwirkung im jüdischen Gemeindezentrum Münchens stellt die Ermittler vor »Einen ganz normalen Fall«. Wie immer aller möglichen Verdächtigen. Der Täter ist der geistig behinderte Diener des Rabiners, der sich in religiösem Übereifer gefällt. Der Rabiner über ihn: »Ab und zu lernt er einen Abschnitt aus der Thora auswendig, aber selbstverständlich ist er nicht imstand den tieferen Sinn der Texte zu begreifen«. Die Auflösung: der geistig Behinderte führt aufgrund wort-wörtlicher Auslegung eines religiösen Texts ein archaisches Tötungsgebot für Verräter aus.

    Subtiler und zugleich radikal-provokanter hätte man Religionskritik im GEZ-Fernsehen mit Sicherheit nicht anbringen können. Mein Kompliment an den Drehbuch -Autor.

  18. diese bestrafungen ungehorsamer frauen und mädchen werden allerdings nach der 1961 in DEUTSCHLAND eingeführten S`HARIA durchgeführt. begeht ein weibliches mitglied eines dem kulte der erbarmungslosen s´haria unterworfenen clans eine schreckliche todsünde, wie etwa das ablegen der vermummung oder die flucht aus dem GANZKÖRPERVERLIESS, so beschließt der familienrat, wer das urteil, das vom QUORAN, dem heiligen buche der anbeter des mohammed, vorgegeben ist, zu vollstrecken hat. bei einem besonders verabscheuungwerten verbrechen, wie etwa die freundschaft zu einem „schweinefleischfresser“ also einem DEUTSCHEN, muß die urteilsvollsreckung besonders grausam vorgenommen werden. nach der ausführung dieser besonders verantwortungsvollen aufgabe durch z.b. einen bruder des ehrlosen weibes, geniesst dieser hohes ansehen in der familie. da die anhänger des bizarren s´hariakultes an schächtungen gefesselter wehrloser tiere, denen bei vollem bewußtsein die kehle durchgeschnitten wird, sodaß sie qualvoll verrecken, schon im jugendlichen alter teilnehmen, können sie auch ihre schwestern auf gleiche art hinrichten. sie fühlen sich dabei in göttlicher mission. es handelt sich hierbei nicht um eine vollständig religiöse motivation. es soll hier auch ein exempel statuiert werden. obwohl den frauen im islam zwar keine menschenrechte zugesprochen werden und sie als minderwertig anzusehen sind, wird ihnen dennoch ein materieller wert beigemessen. denn seit der steinzeit dienen die töchter und erbeuteten sklavinnen als tauschobjekt, z.b. gegen vieh. deshalb ist es von immenser wichtigkeit, das die ware, wenn sie im alter von 8-12 jahren an den meistbietenden verschachert wir, unberührt und devot ist. aus diesem grund können die s´hariaanhänger auch keine ungehorsamen frauen dulden. nach dem motto: „wehret den anfängen“ muß von zeit zu zeit eine frau auf schändliche weise liquidiert werden, zur warnung an andere.

  19. Aber die Türken in Deutschland behaupten jetzt publikumswirksam als Leidende, sie hätten Angst vor dem Rechtsextremismus wegen dem Zwickauer Trio.

    Ich habe auch noch nie gehört, dass sich die Moslemführer in Deutschland gegen Zwangsehen ausgesprochen haben, das ist mir aber vielleicht nur entgangen.

  20. Zu diesem Thema gibt es seit längerem eine InternetSeite.

    Dokumentierte Ehrenmorde

    Die meisten Ehrenmorde werden niemals bekannt, weil sie als Unfall oder Selbstmord getarnt werden. Manchmal wird eine Frau als vermisst gemeldet, und der Rest der Familie hält still.

    Diese Seite ist eine Dokumenation der Ehrenmorde, die in Deutschland bekannt geworden sind. Die Informationen stammen aus den Medien, aus Gerichtsurteilen oder pesönlichen Hinweisen.

    Die Seite findet ihr hier.

  21. Deutschland braucht dringend eine Partei, die den Mut hat, die Wahrheit zu sagen.

    Nach dem scheitern von Die Freiheit wird die Zeit eng. Es ist traurig, das die von einer kleinen Gruppe Idealisten gegründete Partei nach dem Vorbild der PVV innerhalb eines Jahres von einer kleinen Gruppe postengeiler Möchtegern Politiker kaputt gemacht wurde.

    Die Äußerungen eines Marco Pino widern mich an.

    Viele gute Leute wurden dadurch verschliessen und haben die Lust verloren, in Zukunft aktiv zu werden.

    Aber vielleicht war das ja der „Auftrag“ den einige in der Partei hatten….Wer weiß.Ob im Jahr Sarrazin der VS gleich mal präventiv eine Partei zerlegt hat.

    Wir brauchen eine Partei, in der ein Stürzenberger an der Spitze steht. Der nicht aus „Rücksicht“ die Wahrheit verschleiert, da ja angeblich das Wahlvolk nichts mit Islam anfangen kann und man damit keine Wahl gewinnt.

    Wir gehen kulturell und wirtschaftlich an der Islamisierung kaputt.

    Und das dauert keine 10 Jahre mehr. Unsere wirtschaftliche Pleite.

    Und dann haben wir hier Gazastreifen live.

    Als „Ossi“ sag ich nur eines: Bei uns war nicht alles gut. Mitnichten. Aber so etwas hätte es unter Honnecker nicht gegeben. Der Ausverkauf des Landes an „Migranten“. Wir haben unseren Tribut als Kriegsverlierer an die UDSSR bezahlt. Und nun geht das weiter an die EUDSSR und was noch schlimmer ist, an hundertausende Muslime, die das Land besetzen und geschützt von Polizei und Justiz die Bevölkerung terrorisieren.

    Deutschland braucht eine Partei, die den Mut hat,die Probleme zu benennen

    -Islamterror
    -linksfaschistischen Terror
    -„Rechtsfaschistischen“ Terror durch Islamvereine wie die „Grauen Wölfe“
    -EUDSSR
    -Euro

    Ich hoffe nun, das Guttenberg und Henkel schnell eine Partei gründen. Sonst wird es knapp bis zur nächsten Bundestagswahl eine neue Partei zu gründen.

    Eine National-Liberale Partei.

  22. Welt-Online:

    Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in der Netiquette.

    Die Kommentarfunktion für diese Seite wurde deaktiviert.

    Noch Fragen ?

    Anscheinend ist man an Meinungen der Leser zu diesen Artikel doch nicht so stark interessiert, denn die Kommentarfunktion wurde bereits von Anfang an abgeschaltet.

  23. #5 Freya-

    (WELT: Hamburg will dagegen ankämpfen)
    „Warum müssen eigentlich alle Probleme dieser Welt in Deutschland gelöst werden?

    Wir importieren nur die Konflikte aus deren Heimatländern, nur negatives, nichts positives. Warum tun die Politiker uns das an?“

    1.) Weil sie von uns gewählt wurden
    2.) „Denn sie wissen nicht, was sie tun.“
    3.) Weil es ein GEWOLLTER Plan ist, unser Volk auszudünnen und zu schwächen, indem die Invasion aus dem Orient nicht etwa verhindert, sondern gezielt gefördert wird.

    Kein einziger Mohammedaner (das DRITT-größte Problem) hätte hier hereinkommen können, wenn nicht die Bessermenschen und die Kulturrelativisten von CDU/CSU bis Grün (das ZWEIT-größte Problem) – von uns (die Verlierer des Spieles) über die Wahlstimmen legitimiert – es gewollt hätten.

    Uralter Taschenspielertrick: Immer auf einen anderen weisen, wenn die Gefahr droht, geschnappt zu werden:“Haltet den Dieb!“
    Keine Magie funktioniert ohne Ablenkung.
    Uralter Rhetoriktrick: Wenn es gar nicht anders geht, winzige Sünden frei zuzugeben, die Verfolger werden glücklich sein, daß sie den Pöhsen endlich entlarvt haben – dessen eigentliche Riesensauereien weiterhin im Dunklen verbleiben.

    Die Menschenrechte sind die Einflugsschneise: Ohne die Menschenrechte könnte man nicht in einen souveränen Staat wie Libyen oder den Irak einfallen, könnte es nicht befördern, der Scharia in Ägyten und Libyen zum Sieg zu verhelfen. Ohne die Menschenrechte ließe sich leichter die Souveränität in Deutschland verteidigen ohne den Verbleib von Illegalen, ohne das Nichtabschieben von Terroristen und Schwerstkriminellen. Die Menschenrechte sind die Hauptwaffe der EU, wenn es gilt, das Grundgesetz zunehmend außer Kraft zu setzen.

    Nicht DER Islam ist das Problem, der Islam in Arabien, Indonesien oder sonstwo müßte nicht Deutschlands Problem sein, es ist der Islam in Hamburg oder Duisburg.
    Nicht die Grünen oder 68er-ff sind das Problem, all die Geißlers, Böhmers, Merkels, Süßmuths, Steinmeiers und Co. erledigen die Ausdünnungs-Agenda ganz genauso brav und bieder und taub und blind wie die Künasts, Roths und Kumpanen.

    Deutschlands Außenpolitik war vor dem WK-I eine Katastrophe – von WK-II ganz zu schweigen – nach 45 war Deutschland aus verschiedenen Gründen ein Wurm.
    Heute könnte man sich vor Verzweifelung die Haare ausreißen, wenn man liest, daß in Hamburg beim Kampf gegen die Ehrenmorde die Welt genesen soll oder wenn Merkel sich als Euro-FÜHRERIN Deutschland in ganz Europa unbeliebt macht. („EU(RO) IST FRIEDEN“ … Hahahahahaha ….).

    Man müßte quasi einem manisch-depressiven Menschen beibringen, was denn NORMALITÄT ist.
    Eine deutsche Normalität wäre ein unabhängiger demokratischer Staat mit eigener Währung und ohne Mitgliedschaft in der EU. Die USA würden hier nicht einmarschieren wie in Libyen, wenn Deutschland es doch noch schaffte, erwachsen zu werden und sich auf die eigenen Beine zu stellen.

  24. #28 Ex-Linker

    „Ich hoffe nun, das Guttenberg und Henkel schnell eine Partei gründen. Sonst wird es knapp bis zur nächsten Bundestagswahl eine neue Partei zu gründen.

    Eine National-Liberale Partei.“

    Wenn „liberal“ kein Nullwort sein soll wie „Tol(l)eranz“, sondern libertär und freie Marktwirtschaft gemeint ist, hätten die sofort meine Stimme.

    Den Guttenberg würde ich mir allerdings zehn Mal zu Gemüte führen: Der wurde jenseits des Atlantiks in einem Denktank neu programmiert, und es wird vielleicht noch etwas an seiner Frisur herumge“stylt“ – daß nun ausgerchnet der als Freund des Americanos der richtige Mann ist, DEUTSCHE Interessen zu verwalten … meine Zweifel daran sind nicht gerade sehr leise.

  25. #13 WahrerSozialDemokrat

    „Natürlich auch selber schuld! Denn Frauen können nie und nimmer, nix dafür! Das ist sowieso klar!

    Gerechtigkeit statt Gleichheit!“

    SchenkU:

    „Mit einer gewissen Vorfreude erwartet man den Tag, an welchem unsere Schwulen, Lesben und Feministinnen zum Endkampf gegen die muslimischen Machos antreten.“

    (Michael Klonovsky)

    Unzählige weitere köstliche Niederträchtigkeiten von „Dirty Mike“ unter:
    http://www.michael-klonovsky.de

    Und dann die Seiten unter „Allerlei“ anmausen.

  26. Die hochgradigen Psychophaten von Grüne und Die Linke wollen den „Kampf gegen Rechts“ und jetzt auch offizell den Kampf gegen die Mitte der Gesellschaft auf 50 Mio. erhöhen und die Programme gegen jeden anderen Extremismus (wie Linksextremismus und Islamismus) KOMPLETT aus dem Programm streichen.
    http://www.youtube.com/watch?v=-yoEtTQJJDs

    Auszüge vom Grünen Antragsteller Sven Kindler:

    „Kristina Schröders Aussagen sind angesichts der aktuellen Entwicklungen blanker Hohn und zeugen von kompletter Realitätsverleugnung.(…)
    Eine gesamtgesellschaftliche Sensibilisierung für rassistische und neonazistische Tendenzen bis weit in die Mitte unserer Gesellschaft ist dringend erforderlich. Wir müssen mehr in die Prävention investieren, um zu vermeiden, dass überhaupt ein Nährboden für solche schrecklichen Taten entstehen kann.(…)

    Eine Ausweitung auf andere sogenannte „Extremismusformen“ ist inhaltlich nicht begründbar und verkennt die Gefahren durch Rechtsextremismus und andere Formen Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, auch in der „Mitte der Gesellschaft“.
    http://www.sven-kindler.de/2011/11/pm-extremismusklausel-abschaffen-bundesmittel-gegen-rechtsextremismus-verdoppeln

    Der Antrag wurde zwar zum Glück erstmal abgelehnt,aber diese Irren linksradikalen Staatsfeinde werden garantiert weiter da dran bleiben.
    Langsam sollte man wirklich über ein Verbot von denen Nachdenken.

  27. Nochmal zur Übersicht:

    – Kampf gegen Rechts bis jetzt: 24 Mio.,der auf 50 Mio.erhöht und zum Kampf gegen die Mitte der Gesellschaft,(die nicht stark links denkt) ausgedehnt werden soll.

    – Kampf gegen Linksextremismus und Islamismus bis jetzt ZUSAMMEN 5 Mio,soll auf 0 abgeschafft werden.

  28. #35 widerstand

    Auszüge vom Grünen Antragsteller Sven Kindler:

    “Kristina Schröders Aussagen sind angesichts der aktuellen Entwicklungen blanker Hohn und zeugen von kompletter Realitätsverleugnung.(…)
    Eine gesamtgesellschaftliche Sensibilisierung für rassistische und neonazistische Tendenzen bis weit in die Mitte unserer Gesellschaft ist dringend erforderlich.“

    „DER aktuellen Entwicklungen“ – „Welche Entwicklungen Bedeutung haben und welche nicht, diktieren wir, basta!
    „blanker Hohn“ – „MENSCHENverachtend“
    „komplett“ – „kognitive Idioten, wissen nicht einmal, wo Berlin oder Hamburg liegen.“
    „Realität“ – „Sollen sich doch Philosophen und Theologen streiten, was die Wirklichkeit ist, was politisch, wirtschaftlich und gesetzlich Thema ist und damit die Realität, diktieren ganz allein wir, die Genossen!“
    „gesamtgesellschaftlich“ – „Die Gesellschaft (alle deutschen Nazis) ist an allem schuld.“
    „Sensibilisierung“ – „Propanda, aber nicht die von gestern, sondern Gehirnwäsche mit den modernsten Mitteln“
    „rassistisch“ – „die Muslime und wir Genossen sind die Herrenrasse, die deutschen Nazis sind Untermenschen“
    „neonazistisch“ – „wären wir Faschisten nicht an der Macht, dann würde sofort eine andere faschistische Gruppierung hier das Ruder übernehmen“
    „Mitte“ – „heute sind wir die Mitte – die Gemeinschaft aller anständigen Demokraten und Demokratinnen – morgen seid ihr deutschen Nazis die Mitte. Hört bitte jeden Tag unsere Reichspropagandasendungen, dann wißt Ihr Bescheid.“

    In Deutschland 2011 liegt die Beliebtheit der grün-antiNAtionalen SoZIalisten etwa bei 20 Prozent bei der durchschnittlichen Michaela draußen im Land.
    In der Weimarer Republik waren die Stimmen für die NSDAP auch nicht stabil.

  29. Wann wird unser Bundestag, der Bundesrat, der Bundeshosenanzug, die DamInnen und HerrInnen der sogenannten Oposition eine Feier- und Gedenkstunde für diese Mohammedanischen Opfer veranstalten?

    Waaaas, das wird es nicht geben?

    Nein, sie sind ja von Mohammedanern und nicht von Deutschen Rechtsextremisten abgeschlachtet worden.

  30. Sind wir mal nocht so voreilig. Das die Kommentarfunktion sofort deaktiviert wurde kann daran liegen, dass wegen einer Grippewelle die Moderatoren krank sind. Da man weiss, dass so ein Artikel für viel Diskussionen sorgt, man aber eben keine Leute hat diese zu moderieren, hat man zum Selbstschutz die Kommentarfunktion deaktiviert.

    So viel zum Verständnis.

    Die Wahrheit ist doch aber, dass die Redakteure sich bei der Welt ganz klar darüber sind, dass Sie damit eines der PI Themen überhaupt ankratzen. Und wer, ausser PI, kennt sich mit PC besser aus als die Welt. Also scheisst man auf die Meinungsfreiheit und damit auf unser GG und schaltet die Kommentarfunktion einfach mal ab. Klar..ist ein „privates Unternehmen“. Die dürfen das. Aber wehe mir erzählt noch einer einmal welche Aufgabe Zeitungen innerhalb einer freiheitlichen Demokratie haben.

  31. Und es sind unsere PolitikerInnen, vom BuntespräsidentIn bis zur kinderlosen GrünInnen-Chef_in ohne Berufsausbildung, von Heitmeyer über Butterwege, Rohe und Bade, die von uns biodeutschen Steuerbürgern fordern, Ehrenmorde als einen Teil von Deutschland hinzunehmen.

    Ruft nicht damit die Politik zu Straftaten auf, müssen nicht auch die Blockparteien verboten werden? 🙂

  32. Jetzt kommen aber die „gemäßigten“ Islamisten und der „gemäßigte“ Islam. Auf wieviele Stiche werden dann die 68 Stiche reduziert?

  33. Wie sagt „die Welt“ so schön:
    „Die Kommentarfunktion für diese Seite wurde deaktiviert.“
    Frei übersetzt:
    „Ihr Recht auf Meinungsfreiheit nach Art. 5 GG für diese Seite wurde deaktiviert“
    Herzlichen Glückwunsch, Rechtsstaat.
    Oups, darf man noch R E C H T S staat sagen?

  34. POL-H: 20-Jährige erstochen

    Hannover (ots) – Heute Abend ist eine 20 Jahre junge Frau auf dem Gehweg der Kohlrauschstraße (Mitte) von einem bislang unbekannten Täter niedergestochen worden. Das Opfer ist kurze Zeit später in einer Klinik verstorben.

    Ersten Erkenntnissen zufolge hatte eine Anwohnerin gegen 19:15 Uhr die Polizei verständigt. Sie war beim Einparken durch eine Art Ausholbewegung eines Mannes auf die Situation „Mann – Frau“ auf dem Gehweg – Höhe Hausnummer 13 – aufmerksam geworden. Als die Anwohnerin laut um Hilfe rief, rannte der Unbekannte in Richtung Celler Straße davon. Nach Reanimationsmaßnahmen kam die 20-Jährige mit mehreren Stichverletzungen im Oberkörper zur weiteren medizinischen Versorgung in eine Klinik. Hier starb die junge Frau wenig später. Eine sofort eingeleitete Fahnung nach dem unbekannten Täter verlief bislang ohne Erfolg. Die Hintergründe sind derzeit völlig unklar, die Ermittlungen dauern an. /st

    Rückfragen bitte an:

    Polizeidirektion Hannover
    Martina Stern
    Telefon: 0511 – 109 – 1045
    Fax: 0511 – 109 – 1040
    E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
    http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdhan/

  35. Nochmal ein Nachtrag:

    Man beachte auch im Video der Bundestagsdebatte zu #34 den „südländischen“ (wohl islamischen)) Grünen,der neben Kindler sitzt,ganz intensiv darauf zu achten scheint,was er sagt und bei Kindlers Aussage,dass die Demokratieerklärung „gegen die Verfassung (der Shariah?)verstoßen würde“ nicht mehr aufhören kann zu nicken.

  36. Erfrischend an der obigen Auflistung sind die Strafmaße, da hier ja gern der Eindruck vom Bereichererbonus gepflegt wird.

    Durchgängig Lebenslänglich für Mord, bei Jugendstrafen kurz unter der Höchststrafe.

    Zugegeben, es gab Narren, die die Gepflogenheiten dieser kranken Ideologie als strafmildend bewerten wollten. Allerdings hat der BGH dem ganz schnell einen Riegel vorgeschoben. Und das ist gut so.

  37. @ #29 Ex-Linker (28. Nov 2011 06:00)

    Ich persönlich würde mir wünschen Herrn zu Guttenberg eines Tages wieder in verantwortlicher Position in unserer Politik zu sehen.

    Genosse Lauterbach und Genosse Tritin schreien im Bundestag: Guttenberg der Verbrecher. Die wissen bis heute nicht wie Doktoranden produziert werden….

    Und gut, dass einer mal die Wahrheit sagt über die Dummheit Deutscher Politiker!

    Leute wie Gabriel , Roth, Trittin Künast, Özdemir strotzen vor Dummheit und der Wähler glaubt diesen Schleimern und Heuchlern.

    Andernfalls haben wie in diesem Bereich nicht die Dümmsten Politiker, sondern die Dümmsten Wähler, sonst hätten wir sie nicht ( diese Politiker).

    Herr zG kann es sich leisten, seine Meinung frei zu äußern, da er finanziell unabhängig ist und als ehemaliger Mitstreiter einen von Presseberichten ungetrübten Blick auf das geistige Format derselben hat.

    Der Bürger weiß längst, dass die politische Klasse nicht einmal solidem Mittelmaß entspricht.

    Frau Aigner und ganz gewiß Herr Seehofer sind prachtvolle Beispiele für diese Feststellung. Leider ist es dem Bürger nicht möglich seine Ansichten einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln.

    Das unsere Politiker und Abgeordneten überwiegend keine Ahnung von Wirtschaft haben, das ist ja wohl hinlänglich bekannt.

    Woher auch, z.B.Gabriel als Lehrer.

    Zu Guttenberg hates ja selbst erlebt. In der Nachwende-BRD werden fast nur noch Kampagnen, Intrigen und Diffamierungen (KID) inszeniert.

    Gegen Parteien, Politiker und Personen. Wer steckt dahinter? Und wer hat etwas davon? Die Bürger nicht.

    Man kann nur jedem raten, bleibt wo ihr seid, für die hier lohnt sich kein Einsatz!

    Es wird immer deutlicher, Guttenberg kommt zurück: Aber mit einer eigenen Partei,

    und zwar bundesweit. Die Bayern wollen ohnehin so eine Art König (Kini).

  38. Ehrenmorde und Blutrache sollten in unser BGH neu aufgenommen werden.
    Bisher werden diese vor Gericht nicht entsprechend als solche berücksichtigt.

  39. #46 Frankoberta

    Bei der Aufzählung fehlt der „Blutgreis“ Ströbele aber andere auch.
    Na ja, alle kann man ja auch nicht benennen sonst wird der Post zu lang.

  40. #46 Frankoberta

    Guttenberg wäre vielleicht noch halbwegs akzeptabel,wenn er nicht die Bundeswehr zerlegt hätte und sich nicht mehr so Aussetzer gegen Leute wie Wilders (Scharlatan,usw.) leisten würde.

    Aber bei der Doppelmoral von den Leuten,die zum Sturmangriff auf Guttenbergs Plagiat angerannt sind,um von ihren noch wesentlich größeren Unfähigkeiten,oder Amtsmißbräuchen abzulenken,und einen unbequemen Gegner aus dem Weg zu räumen,sehe ich das ähnlich.

  41. Im GG heißt es: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ Des Menschen nicht des Deutschen. Daher hat nach meinem Verständnis des GG jeder, der sich auf unserem Territorium aufhält, egal ob Staatsbürger, Einwanderer oder Tourist, Anspruch auf Schutz durch unsere Gesetze, denen er andererseitsGehorsam schuldet. Die Unterdrückung von Frauen und Mädchen, egal welcher Nationalität oder Religion, muss daher mit aller Härte unserer Gesetze unterbunden werde. Wer Frauen und Mädchen mit Mihagrationshintergrund diesen Schutz mit fadenscheinigen „kultursensiblen“ Argumenten verweigert ist der wahre Fremdenfeindliche, nicht wir politisch unkorrekte.

    Florian Euring

  42. Ich versuche es mal so zu umschreiben.

    Wenn der „nette Gemüsehändler von Nebenan“ es fertig bringt seine Tochter zu töten oder töten zu lassen, weil sie Alkohol trank, westlich lebte und vorehelichen Sex hatte, dann DARF ICH DOCH WOHL mistrauisch sein. Schliesslich hat er diesen Mord begangen, weil es seine Religion von ihm verlangte. In dem hässlichen Buch Koran steht auch etwas über mich drin. ALSO WARUM SOLLTE ICH VERTRAUEN IN MOSLEMS HABEN?

  43. @1 Pedo Muhammad (27. Nov 2011 23:38)
    Es gibt kein sehr oder bisschen islamisch.
    Islam is‘ Islam. Basta!
    Man weiss, wer hier zitiert wird. ❗
    Jetzt nem’ich den Finga abber schnell wiedda runner. 🙂

    Das Problem liegt m.M. nun auch nicht nur im Islam. Hierzu ein Zitat aus M. Mannheimers Essay (Ehrenmorde):

    Nur vereinzelt wagen sie einen Schritt aus ihrer Deckung und dem Gedanken-Gefängnis ihrer selbstgezimmerten politischen Correctness, an der sie Jahrzehnte mit so großem Erfolg gearbeitet haben, dass jede auch noch so berechtigte Kritik bereits im Keim mit dem schlimmstmöglichen Vorwurf der postnazistischen Ära: dem Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit und des Neonazismus erstickt wird.

    Daaas werden wir in hundert Jahren nich‘ los. Ich habe jahrelang am Niederrhein gelebt nahe der holländ. Grense. Die Anrainer lassen uns einfach nich‘ da raus. Auch wenn wir wollten. Man wird als Deutscher faktisch hineingeboren in diese nie-enden-wollende „Ära“. Einmal Nazi (1933) – immer Nazi (2011). Und das Schlimmste: die wildesten Keulenschwinger finden wir im eigenen Land, ich sag nur Grüne ect. Deswegen gibt’s bei uns auch keine Wilders/Freysinger.

    Aber Stürzenberger’s, ja, der muss vor. Dieser Mann hat ein Thesenpamphlet entworfen, das auf Hintergrundwissen fusst. Es ist kein direktes Gesetz daraus abgeleitet worden. Es ist ein Papier. Zunächst zum Lesen gedacht.
    Es mss sofort angefangen werden zu denken. Dann kann man diskutieren, nörgeln, schimpfen, reden oder sogar noch besser: handeln. Aber es muss etwas geschehen!

    Schreibfehler entpringen der Eile.

  44. #52 La Valette

    „Im GG heißt es: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ Des Menschen nicht des Deutschen. Daher hat nach meinem Verständnis des GG jeder, der sich auf unserem Territorium aufhält, egal ob Staatsbürger, Einwanderer oder Tourist, Anspruch auf Schutz durch unsere Gesetze, denen er andererseitsGehorsam schuldet.“

    Nach dieser extensiven Auslegung der MENSCHENrechte, bekommen Sie MENSCHEN, die sich illegal in Deutschland aufhalten, oder MENSCHEN, deren Ersuchen auf Flüchtlingshilfe man schon gerichtlich abgelehnt hat, oder MENSCHEN, die sich hier schwerster Verbrechen schuldig gemacht haben, nicht mehr aus unserem schönen Land heraus.

    Die MENSCHEN hier, die als Kirchentanten mit ihrem edlen Gemüt nur so herumprotzen wie es selbst Frau Strönzke mit ihrem neuén Designer-Handtäschen niemals wagen würde, die MENSCHEN in der islamistisch-demagogischen Partei der CDU/CSU sowohl wie die MENSCHEN in der Partei der Grünen freuten sich alle über so viel herzenswarme Willkommenskultur und
    Welt(bes)offenheit.

    Am Gutmenschenbesen wird Deutschland verwesen.

  45. #54 Pazifaust

    „ALSO WARUM SOLLTE ICH VERTRAUEN IN MOSLEMS HABEN?“

    NIEMAND hat Vertrauen in die Mohammedaner – auch die moralischen Brüllaffen der Wulffs und Böhmers und Co. nicht.

    Die „lieben“ („Xenophilie“) JEDEN Fremden, bereits, wenn der noch gar nicht am Horizont aufgetaucht ist. Damit zeigen sie ja bereits, daß ihnen die Einzigartigkeit eines jeden Einzelnen – Mohammedaner, Schwarzer aus Afrika, … egal – völlig am … Gesäß vorbeigeht.
    Das ist in Wirklichkeit hochgradige Ignoranz, vollkommene Unfähigkeit zum Sehen, Hören und Riechen, nicht vorhandene Bereitschaft, die elementare Verschiedenheit unterschiedlicher Völker und Kulturen wahrzunehmen. Unsere Freunde der multikulturellen Zustände in Deutschland, die Vielfaltspinsel, die mehr Buntheit wünschen, sind tatsächlich Einfaltspinsel.
    Diese Überheblickeit von deutschen Multikulti-Faschisten ist hochgradig fremdenfeindlich (xenophob).
    Sie wissen nicht was sie tun, sie sind sozusagen „schizophren“, beharren auf der Gleichheit aller MENSCHEN, Religionen und Völker und predigen im selben Satz „Vielfalt“ oder „Individualität“. Doppeldenk (DOUBLETHINK) in Reinkultur, mit noch intakten Gehirnzellen funktioniert Doppeldenk freilich nicht.

    Die „Liebe“ zu den Mohammedanern entspringt einzig und allein einem unbändigen und unstillbaren HaSS auf alle Deutschen, die nicht dem Bessermenschenlager angehören, also einem HaSS auf die „Nazis“.

    Die ganze Bessermenschenbewegung ist zu vergleichen mit mißlungenen Pubertätsentwicklungen, die Verantwortung für das eigene Leben wird nicht wahrgenommen, an allem Schuld sind die Eltern („Nazis“), solche erbärmlichen Pubertätsmerkmale lassen sich sofort und ohne Vertun auch noch bei bestimmten Greisen aus dem Lager der Pappenheimer diagnostizieren, man sehe sich nur das Gruselbeispiel unseres Bundes-Schriftstellers Günter GraSS an.

  46. Eigentlich sind die „Ehrenmorde“ ja Rassenmorde.

    Denn die Frauen werden ja immer dann ermordet, wenn sie nicht einen Turkaraber heiraten wollen, sondern einen Europäer, also den Angehörigen einer nach Vorstellung der meisten muslimischen Migranten minderwertigen Rasse.

  47. Da immer noch behauptet wird, daß am deutschen Wesen die Welt angeblich genesen sollte, muß beantwortet werden, was wir an diesen bestialischen Lebensweisen ändern sollten.

    Nichts! Weil sich diese Bestien nicht ändern lassen. Bewußt, denn das hebt sie ja in ihrer geförderten Arroganz von uns ab.

    Also, ab mit diesem Mördergesindel in ihre Heimat.
    Dort können sie weitermachen wie bisher.

    Hier ist jeder fehl am Platze, der eine solche Ideologie lebt, gnadenlos und unbelehrbar.

    Zu keiner Zeit gab es in unseren Breiten solche Mordserien im privaten Leben. Dagegen sind ja selbst (staatliche) Hexenprozesse marginal. Und auch in NS-Familien wäre es undenkbar gewesen.

    Aber wir werden ja inzwischen immer verstärkter niedergeknüppelt mit den ewigen Vorwürfen von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und NS.

    Je länger diese Zeit zurückliegt, um so schlimmer, jeden Tag. Die Zwickauer CELLE ist ein weiterer Beweis. Da dürfen sogar die Lumpen aus der jüngsten Vergangenheit ihre Hetztiraden loslassen. Obwohl wir doch aus der Geschichte gelernt haben: Kahane vor alle Kameras…
    Da haben wir natürlich mit unserer berechtigten Kritik sofort ins Mauseloch zu kriechen.

    Es scheint kein
    Reiner Zufall
    zu sein, daß das Kehledurchschneiden beliebte Mordmethode ist, wird doch diese Tötungsart täglich an den armen Tieren geübt, was wohl außerdem noch einen Blut-/Mordrausch auslöst.

    PS. Soeben im Radio gehört:
    Für Nachschub ist gesorgt, denn es kommen sog. nordafrikanische Kontingentflüchtlinge zur Entlastung der Flüchtlingslager auf Malta in die BRD!!!

  48. aber selbstverständlich haben Gewalt gegen Frauen, Zwangsheiraten und (“Ehren”-) Schandmorde nichts mit der friedlichsten aller Religionen™ zu tun

    Ich bin der Meinung, dass der Begriff “Ehrenmord“ beibehalten werden sollte und der Begriff „Schandmord“ vermieden werden muss, damit jedem – eben durch diese Wortbildung – die Perversität, also per definitionem die Verdrehtheit, die Widersinnigkeit, die Abartigkeit dieses nur im Islam vorkommenden Tötungsdelikts vor Augen geführt wird.

    Die Begriffe “Ehre” und “Mord” stehen sich rein etymologisch konträr gegenüber, denn der Terminus “Ehre” ist ein positiv belegter Begriff, denn “Ehre” bedeutet “Geachtetsein, Anerkennung erhalten, Würde zu erhalten“ – durch eine besonders gute Tat oder Leistung, die dem Wohle der Menschen dient; oftmals findet diese Ehre durch eine Auszeichnung noch ihren besonderen Ausdruck. “Mord” hingegen ist ein negativ belegter Begriff und bedeutet ein verbrecherisches Tötungsdelikt, das geahndet wird, das aus Heimtücke, Habsucht, aus niederen Motiven heraus geschieht und geächtet wird. Diese Begriffe passen – in unserer Kultur (wohl aber in der „perversen Unkultur“ des Islam) – nicht zusammen und allein die Zusammensetzung “Ehrenmord” ist ein (etymologisches) Unding, das auffällig ist, ebenso wie der “Mord aus Ehre” anzeigt, wie „verdreht“ die Moslems ticken, wie pervers und dumm sie sind.

    Diese Widersinnigkeit kommt eben in der Begriffsbildung “Ehrenmord” zum Ausdruck, denn mit einem Mord beschmutzt man normalerweise (abendländischerweise) seine Ehre, man verletzt das Menschenrecht des potentiellen Opfers, man versündigt sich, und das kann niemals ehrenvoll sein. Ein “Schandmord” hingegen könnte suggerieren, dass der Mord wegen einer von der Ermordeten begangenen Schande oder einer „Schandtat” begangen worden wäre, aber Liebe zu einem selbstgewählten Mann, der der Familie allerdings nicht recht ist, ist niemals eine Schande (aus abendländischer Sicht!). Für uns wäre es rassistisch, wenn die türkische Familie keinen deutschen Mann als Ehemann für ihre Tochter akzeptiert. Aber „islamische Unkulturalisten“ begreifen ja nicht, dass Töten bzw. Morden niemals rechtens sein kann und immer eine Straftat und moralisch verwerflich ist, deshalb – aus abendländisch-ethischen Gründen – streng geahndet wird bzw. auch in diesen Fällen strengstens geahndet werden sollte.

    Aber für Moslems ist es rechtens und koranisch legitimiert, sie haben andere Definitionen von Werten, andere Wertvorstellungen, sie ticken anders. Es gibt keinen Konsens hinsichtlich der Werte (Frieden, Freiheit, Vernunft z.B. werden auch anders definiert im Islam; es gibt keinen kategorischen Imperativ, Vernunft ist das, was Allah befiehlt, auch das Morden ist vernünftig).

    Der Begriff “Ehrenmord” ist richtig, denn wenn Morden “aus Ehre” für die Moslems legitim ist, wenn durch Morden Ehre (wieder)erlangt werden kann, dann weiss man, was man von der islamischen „Kultur“ und ihren fundamentalen „Werten“ zu halten hat. Die „islamische Unkultur“ in ihrer vollkommenen Verdrehtheit wird sichtbar, besonders mit dem Terminus „Ehrenmord“ (im Abendland gelangt man zu Ehren durch Wohltaten, Erfolge und überragende wissenschaftliche oder kulturelle Leistungen und nicht durch Morden). Aber Ehrenmorden ist im islamischen Kulturkreis demnach eine Wohltat und die „Ehre“ des Mannes liegt zwischen den Beinen der Frau und nicht in seiner Intelligenz bzw. den Errungenschaften infolge von Intelligenz. Islam macht dumm, Deutschland wird immer dümmer durch Import islamischer Unkultur und deren Akzeptanz, doch diese bestialische, brutale und gänzlich unabendländische „Kultur“ ist erwünscht, denn sie ebnet den Weg zur Diktatur, zur NWO, zur Abschaffung unserer christlichen Werte, des Christentums, ja der gesamten abendländischen Kultur.

  49. #20 Thomas_Paine (28. Nov 2011 01:25)

    Die neueste Masche ist übrigens, dass Moslems und Gutmenschen sagen: “Was ihr bei Moslems ‘Ehrenmorde’, gibt es doch bei euch Deutschen genauso. Nur, dass ihr das nicht ‘Ehrenmord’ sondern ‘Familiendrama’ nennt.”

    Und das ziehen die mit ihrer pausenlosen Quengelei auch durch. Die Nachrichten-Agenturen fangen bereits damit an, die Zeitungen übernehmen den Quark: Islamimmanente, islambefohlene Mohammedaner-Verbrechen an Frauen werden tatsächlich bereits als „Familiendrama“ vertuscht.

    Was Moslems auch immer unterschlagen: In Deutschland und im Westen ist es vollkommen undenkbar, daß ein Bruder seine Schwester schlachtet, weil ihm ihr Leben, vor allem ihre Beziehungen, nicht gefällt und er sich als Herr über ihr Leben aufspielt. Oder daß sich die Familie zusammensetzt, den Mord beschließt und dann das Familienmitglied als Täter auswählt, das dank seines Alters die geringste Strafe bekommt.

    Noch etwas zur Einwilligung einer Frau in die Heirat. Auch das ist natürlich per Hadith (Buchari, in der Reclam-Ausgabe S. 344) durch den wüsten Proleten genau geregelt:

    Der Prophet sagte: Und eine ältere Frau darf nur verheiratet werden, wenn dies mit ihr besprochen wurde. und eine Jungfrau darf nur verheiratet werden, wenn sie der Heirat zustimmt. Jemand fragte ihn: „Oh Gesandter Allahs, wie äußert eine Jungfrau ihre Zustimmung?“ Er erwiderte: „Sie gibt dadurch ihr Jawort, daß sie schweigt.“

    Dieses Hadith sollte jeder kennen. Bei dem mörderischen Verhaltenskorsett, in das der Islam Frauen zwingt, ist es natürlich vollkommen ausgeschlossen, daß eine Frau „Nein“ sagt. Natürlich kann sie es tun. Aber leider muß sie anschließend sterben.

  50. #61 Reiner-Zufall (28. Nov 2011 10:46)

    PS. Soeben im Radio gehört:
    Für Nachschub ist gesorgt, denn es kommen sog. nordafrikanische Kontingentflüchtlinge zur Entlastung der Flüchtlingslager auf Malta in die BRD!!!

    WÜRG!

    Und daran sieht man mal wieder, daß es überhaupt nichts nützen würden, wenn Deutschland seine Einwanderungskriterien ähnlich wie Kanada, die USA oder Australien formuliert. Denn auch diesen Ländern werden von der OIC-unterwanderten UN parallel zur geregelten Einwanderung gewaltige Moslem-Flüchtlingskontingente aufgedrückt, die diese Länder gefälligst ohne Prüfung bei sich anzusiedeln haben. Einwanderungsbedingungen hin oder her. Übrigens blockiert die UN vehement die Rettung von Christen aus islamischen Ländern und verweigert ihnen den sogenannten „Resettlement“-Status.

    In den USA dokumentuiert die „Refugee-Resettlement-Watch“ die derart vorangetriebene Islamisierung und ihre grauenvollen Folgen für die Bürger in jenen Städten, die – ohne daß rechtliche Gegenwehr möglich ist – als „Ansiedlungsorte“ ausgewählt werden.

    http://refugeeresettlementwatch.wordpress.com/

  51. #62 Gabriele (28. Nov 2011 10:57)

    Sehr schön geschrieben. So sollte es sein. „Ehrenmord“ ist inzwischen ein fester Begriff für das ganz spezielle, islamisch gebotene Ermorden von Frauen durch die Männer ihrer Familie. Zusätzlich kommt noch eine erzieherische Komponente und eine Warnung an alle anderen islamischen Frauen dazu. „Sie her: Wenn du islamische Normen verletzt, geht es dir genauso.“

    Das ist Teil des islamischen Überlebens: Wenn er nicht auf alles, was ihn in seinem Bestand gefährden würde, mit abartiger Gewalt und Mord und Totschlag reagieren würde, hätte sich dieses barbarische System schon längst erledigt.

    Übrigens sind die Konsequenzen, die HH aus dieser Untersuchung zieht („Hamburg will dagegen ankämpfen“), lächerlich bis nicht vorhanden. Das hat den ganzen Artikel zunichte gemacht. Denn wie „kämpft“ HH dagegen an?

    1. „Unter Berücksichtigung der neuen Erkenntnisse aus der bundesweiten Studie zur Zwangsheirat werden vor allem die Weiterentwicklung von Präventionsmaßnahmen im Bereich Schule, Kinder- und Jugendhilfe angegangen“, sagt Sozialbehörden-Sprecherin Nicole Serocka. „Insbesondere soll die Aufmerksamkeit dabei der interkulturellen Elternarbeit und Jungensozialisation gelten.“

    Blablabla interkulturell blabla Soziologengeschwafel blala.

    2. Zudem will die Hansestadt den Ausbau der Kooperationsstrukturen zwischen Einrichtungen des Opferschutzes und der Beratungsstellen für homosexuelle Männer und Frauen ausbauen.

    Es ist zum Heulen! Oder, mit anderen Worten: Es wird NIX passieren, weil alle auf Zehenspitzen um den Islam herumeiern und alles, alles tun werden, daß er als Problem niemals angegangen wird.

  52. Die Beispiele zeigen Menschenverachtung und sind grauenvoll. Was ist das für eine „Ehre“ ? Der bekannte Fall, wo der Bruder seine eigene Schwester mit 23 Messerstichen erstach, “ weil sie einen westlichen Lebensstil pflegte“ – das zeigt doch eindeutig die Bösartigkeit solcher Personen. Das Opfer ging auch noch immer zurück zu ihrer Familie. Wenn die eigene Familie sich gegen eine Person (meist weiblich) wendet, ist das abscheulich. Das zeigt, die Frauen, die sich in die westliche Gesellschaft integrieren, werden dafür noch bestraft. Sie dürfen sich nicht frei entwickeln. Und Zwangshochzeiten sind ein klarer Schritt, um den freien Willen der Frauen / häufiger Mädchen zu brechen und ihnen eine freie Partnerwahl zu verbieten.

  53. #63 Babieca (28. Nov 2011 10:59)

    Vielen Dank für diese wertvolle Ergänzung als Antwort auf oberflächlichem Relativismus.

  54. Laut Lawaetz-Stiftung sind zu jenem Zeitpunkt in 26 befragten Hamburger Einrichtungen 210 Beratungsfälle erfasst worden. Dabei waren 82 Prozent der Hilfesuchenden muslimischen Glaubens, der Großteil von ihnen hatte türkische, afghanische oder kurdische Wurzeln.

    Hat alles nichts mit dem Islam zu tun!

  55. Und nun die Peitsche gegen die bösen Ehrenmord-Gegner, wie hier berichtet wird:
    http://www.derwesten.de/politik/gabriel-will-mehr-polizeieinsatz-gegen-braune-horden-id6113795.html

    Gabriel will mehr Polizeieinsatz gegen „braune Horden“
    http://www.derwesten.de/politik/gabriel-will-mehr-polizeieinsatz-gegen-braune-horden-id6113795.html 28.11.2011 | 09:27 Uhr

    Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel fordert einen massiven Polizeieinsatz im Osten Deutschlands, um rechtsradikale Dorfstrukturen dort zu zerstören. Der Rechtsterrorismus sei unterschätzt worden.
    „„Wir dürfen nicht hinnehmen, dass es Stadtteile und Gemeinden gibt, wo Deutsche und Ausländer durch braune Horden bedroht werden“,
    „Im Zweifelsfall müssen wir da auch mehr Polizei hinschicken““

    Da sind wir aber gespannt, wie das aussehen soll, dass in Mitteldeutschland Schlägertrupps der Polizei aufmarschieren.

    Das haben sich nicht mal die SED-Stasi-Schergen gewagt….ausser bei den Zwangsumsiedlungen an der Demarkationslinie.

    Kein
    Reiner Zufall,
    dass solche Szenarien durchgespielt werden, denn das ist unsere Zukunft als Deutsche – von deutschen Volksverrätern inganggesetzt.

  56. Die vorgeblichen Morde sind nicht relevant, weil sie nicht aus rassistischen, islamophoben oder sonstigen unbunten Motiven geschahen.
    Sie gehören zur bereichernden Tradition und dem Lebensalltag herzlicher Fachkräfte, auf die Europa zu seiner Erlösung von der kolonialen Vergangenheit so wartet.

    Außerdem richtet sich unrechte Gewalt ausschließlich gegen Gegenstände!
    😉

  57. #70 Reiner-Zufall (28. Nov 2011 11:35)

    Das haben sich nicht mal die SED-Stasi-Schergen gewagt….ausser bei den Zwangsumsiedlungen an der Demarkationslinie.

    Mit dem Unterschied, heute könnten die Deutschen ihre Peiniger abwählen, damals in der DDR war das unmöglich.
    Jeder ist seines Glückes Schmied. Ob dieser Spruch irgendwann einmal von allen Deutschen verstanden und befolgt wird?

  58. Ich finde, dieses Thema sollte mal in die Talkshows. Aber schnellstens. Oder hat man Angst vor diesem heiklen Thema ? Angst vor der Wahrheit ?

  59. #70 Reiner-Zufall (28. Nov 2011 11:35)

    “„Wir dürfen nicht hinnehmen, dass es Stadtteile und Gemeinden gibt, wo Deutsche und Ausländer durch braune Horden bedroht werden“,
    „Im Zweifelsfall müssen wir da auch mehr Polizei hinschicken“”

    Oh, oh, das war aber eine Freudsche Fehlleistung des Herrn Gabriel!

  60. #70 Reiner-Zufall

    “„Wir dürfen nicht hinnehmen, dass es Stadtteile und Gemeinden gibt, wo Deutsche und Ausländer durch braune Horden bedroht werden“,

    Boah!! Da hat sich Gabriel aber ein starkes Ei geleistet. Der wird bestimmt schnell den Aufstand der anständigen Demokratinnen und Demokraten an der Hacke haben, schätze ich mal.

    So stellt er sich das also vor: Gemeinden, in denen angeblich die „ordentlichen, richtigen und aufrechten“ Deutschen und die Ausländer nordischer Herkunft, z.B. aus Polen, Schweden, den Niederlanden usw., friedlich zusammenleben, und dann kommen die „braunen Horden“, also MENSCHEN aus der Türkei, dem Libanon, dem Irak etc. mit ihrem dunkleren Teint in unser Land.

    Das darf doch nicht wahr sein, hat der wirklich nicht begriffen, daß MENSCHEN nicht nach ihrer Hautfarbe diskriminiert und stigmatisiert werden dürfen? Mann, Mann, Mann …

  61. #74 Gabriele (28. Nov 2011 11:51)

    „Oh, oh, das war aber eine Freudsche Fehlleistung des Herrn Gabriel!“

    Der meint sicher seine Freunde von der Rot-Front-Schlägertruppe, die eventuell wie anfang der 30er von den sog. braunen Horden gestoppt würde.

    Kein
    Reiner Zufall
    also, denn die müssen ja als sog. Anstädinge noch irgendwie hervorgehoben werden.

  62. Ich weiß echt nicht was mich mehr anwiedert. Dieses Pseudo-Betroffenheitsgejaule oder diese Zwangsehen. Es ist Fakt dass in Deutschland mittlerweile sogar 12-jährige Mädchen verheiratete werden. Davon wollen sie aber dann doch nichts wissen. Das Eisen ist zu heiß.

    Wie krank muss MANN sein um mit einem 12-jährigen Kind ins Bett zu steigen und sie zu vögeln, bloss um der verfluchten Umma zu gehorchen? Einfach nur pervers.

    Aber pssssst! Ich hör schon wie der Nazialarm hochfährt. Alles Folklore und so schön bunt statt braun. Lalalla ich mach mir die Welt……

  63. Am Morgen des 25. 11. 2011 lief in unserem GEZ-Sender Deutschlandfunk die Sendung EUROPA HEUTE mit einem Beitrag über Kinderbräute in der Türkei.
    PI berichtete schon vor langer Zeit über derartige abscheuliche Praktiken.
    Ein armes weinendes Mädchen war zu hören und die Sprecherin berichtete von 15 jährigen Mädchen, die von den Eltern an 70 jährige Männer (Dreckskerle würde ich sagen) gegen „Brautpreis“ verheiratet, also verkauft würden. Ein minderjähriges Mädchen, das geschlechtsreif sei, könne ohne dessen Zustimmung verheiratet werden. Man muss sich dabei vorstellen, dass die kleinen Mädchen von dem Tag an in einer gänzlich fremden Familie weit entfernt von Eltern und Heimat schuften und nach Lust und Laune dieses Kerlen noch als Sex-Sklavinnen dienen müssen. Sie sind völlig ohne jede Rechte.
    Nun bluten kleine Mädchen aber schon oft mit neun Jahren (ich hab es im Bekanntenkreis erlebt und der Frauenarzt fand es nicht ungewöhnlich), dazu kommt noch eine ganz gemeine Variante der „Religion des Friedens“: die Kerle können Frauen auf Zeit „heiraten“ und zum „Heiraten“ braucht es sowieso nur eines Imam oder Hodschas, nicht eines Standesamtes.
    Da diese Deutschlandfunk-Sendung ausdrücklich unter der Serie EUROPA HEUTE gesendet wurde und die Türkei nachweislich NICHT zu Europa gehört, ist davon aus zu gehen, dass derart abscheuliche Praktiken in Deutschland und Europa Gang und gäbe unter Moslems sind. (Ich denke da nur an die Vergewaltigung eines elfjährigen kleinen Mädchen, das am heutigen Tage, so vermute ich, ganz offiziell mit dem Verbrecher „verheiratet“ sein müsste – ihre Ehre ist nach deren Lesart beschmutzt – und ihr bleibt eigentlich keine Wahl als bei dem Kerl zu bleiben und als kleine Sex-Sklavin – dank unserer Gerichtsbarkeit – seiner Mutter den Haushalt zu schmeißen).
    Eigentlich müsste Leutheuser –Schnarre Kopf gestanden haben bei solch einer Sendung.
    Sollte jemand allerdings nachweisen können, dass derartige Praktiken in Deutschland und Europa mit seiner fanatischen linken Menschenrechtspolitik nicht stattfinden, bin ich sofort bereit, meine ablehnende Haltung zur Türkei und dem Islam zu überdenken.

  64. #76 Reiner-Zufall (28. Nov 2011 13:11)

    So ungefähr, ja. Herr Gabriel ist doch an massivem Polizeieinsatz gar nicht interessiert. Es wird doch alles getan, um die Polizei zu schwächen, zahlenmäßig und moralisch zu zerstören.

    Er verriet nur seine totalitäre Gesinnung (ob rechts oder links macht überhaupt keinen Unterschied!). Ganz nach NS-Manier würde er wohl am liebsten die rote SA in die Dörfer schicken, denn wer nicht links ist, hat gefälligst die Klappe zu halten oder sie wird ihm gestopft.

Comments are closed.