Der Unterschied zwischen „guter“ und „schlechter“ Islamkritik ist das Wort Islam! Wie uns die Magazin-Sendung Kulturzeit eindrucksvoll beweist, kann man sehr wohl offiziell über den Islam kritisch berichten, man darf halt nur nicht das böse I-Wort (für Islam) benutzen…

(Von WahrerSozialDemokrat)

Im Anschluss an den gestrigen Bericht „Hetz-Zentrale – Das Internet-Netzwerk „Politically Incorrect““, in dem man die „bösen Islamkritiker“ mit einem geschickten manipulativen Beitrag in die Schmuddelecke der Rechts-Außen-Gesellschaft (mit Warnung an die Mitte) drängt, konnte dann eine offiziell erlaubte Berichterstattung über den Islam, Verzeihung über „Die Frauen und die Rechte – Wo steht Afghanistan heute?“ neutral angeschaut werden:

Zur Afghanistankonferenz in Bonn kamen die Mächtigen der Welt zusammen, um über die Zukunft des Landes zu beraten. 40 Jahre Krieg und 10 Jahre Besatzung – noch immer ist das Land am Hindukusch für den Westen ein riesiger Feldversuch. Zwar bekommen Mädchen und Frauen nun auch Zugang zu Bildung, garantiert aber ist dieser nicht.

Unabhängig von dem guten Bericht, achte man auf die Feinheiten. Folgende Stichwörter finden Betonung im Bericht: „Taliban, Krieg, Besatzung, Afghanistan, Kabul, Diskriminierung, Justizsystem, Hindukusch, Zivilgesellschaft, Grundrechte, Kriminelle, Warloards, Korruption, Occupy-Bewegung, Anschläge, Säure, Kidnapping, sexuelle Übergriffe, Bombenanschlag.“

Im ganzen Bericht tauchen nicht ein einziges Mal die Begriffe Islam, Moslem, Koran oder Scharia auf und genau das ist der feine Unterschied zwischen „guter“ und „schlechter“ Islamkritik, Verzeihung Gesellschaftskritik! Aber urteilen Sie selber, ob es hilfreich ist, die Dinge nicht beim Namen zu nennen:

Auch in der folgenden interessanten Diskussion mit der Politik- und Sozialwissenschaftlerin Saghar Chopan wird sich an die oberste Direktive gehalten, nicht die „bösen Wörter“ zu verwenden. Ob ihr dabei klar ist, dass sie ihrem Anliegen von „Frauenrechten“ (eigentlich Menschenrechten) einen Bärendienst damit erweist, wenn man das Unterdrückersystem nicht klar benennt, sei dahin gestellt…

image_pdfimage_print

 

68 KOMMENTARE

  1. Was interessiert uns Afghanistan?

    Wir haben bereits in jeder westdeutschen Großstadt ein „Klein-Afghanistan“!!!

  2. Hab heute morgen an kültürzeit eine Email geschickt:

    „..Ihr Beitrag gestern über PI war ein wirkliches mediales Highlight. Das ZDF sollte ihn zeitnah zur besten Sendezeit (20h15) wiederholen um möglichst vielen Zuschauern die Augen zu öffnen…“

    (Ja ich weiß, es hätte „wirklich mediales“ heißen müssen.)

  3. Im ganzen Bericht tauchen nicht ein einziges Mal die Begriffe Islam, Moslem, Koran oder Scharia auf und genau das ist der feine Unterschied zwischen „guter“ und „schlechter“ Islamkritik, Verzeihung Gesellschaftskritik!

    Stimmt nicht ganz WSD. Aber lies noch mal selbst:
    „Taliban, Krieg, Besatzung, Afghanistan,…

    Taliban heißt KoranSchüler. Nur werden die dann von den MSM immer Radikaler gemacht. Als gäbe es 2 Verschiedene Korane.Lächerliche MSM…

  4. man hat es schon ganz gut verinnerlicht, denn so wie man mohammed nicht karikieren darf, darf man auch nicht den islam als das grundübel benennen, welches ehrenmord und ubahn-tot-tret bei uns gesellschaftsfähig gemacht hat.

  5. Man kann nur hoffen, das einige Zuschauer ihr Gehirn eingeschaltet hatten.

    Vielleicht war es aber auch Absicht und somit versteckte Kritik. Schön wär es.

    Trotzdem in jedem Fall bleibt das Positive, das dadurch neue Leute mal bei PI nachschauen werden.

  6. Wer Islamkritik als „Volksverhetzung“ bezeichnet ist genauso krank und geistesgestöhrt,wie Leute die Kritik am Nationalsozialismus und Verachtung des Holocausts als „Volksverhetzung“ bezeichnen.

    Wer die Lehren des Islam,die Millionenfache Verbrechen befohlen hat,woraus Hunderte Millionen Todesopfer,Gefolterte,Verstümmelte und noch mehr Unterdrückte hervorgegangen sind verteidigt und Islamisten den Weg bereitet,bzw.unterstützt steht ideologisch mit Hitler auf einer Stufe.

  7. Nicht nur, daß man keine „I-Tabu“-Wörter ansprechen darf, man darf insb. keine Schlußfolgerungen für Deutschland ziehen.

  8. Das wurde völlig richtig erkannt. Man kann über alle Gegenden positiv oder negativ berichten, nur darf man nicht erwähnen, dass es sich bei den Gegenden über die fast nur negativ berichtet werden kann, um islamische Gegenden handelt. Ob das Somalia, Pakistan, Afghanistan, Iran, Irak oder sonst ein Land ist in dem Schlimmes passiert, es verbindet diese Länder immer eins, sie sind islamisch.

    Und da gibt es noch ein paar Feinheiten in solchen Berichten, fast immer tritt irgendwo der gute Onkel auf, der dann offen oder zwischen den Zeilen aufklärt, dass er das als guter Moslem gar nicht verstehen kann.

  9. Habe mir den Beitrag nach der Hetze über PI auch angetan,
    ein schöneres Beispiel hätte man nicht liefern können.
    Es ist einfach unglaublich wie wir von vorne bis hinten ver…… werden.
    Ob Voldemort auch Muslim ist? Ach nee der ist ja aus einem Fantasy Roman…

  10. Sehr guter Artikel! Weiter so!

    Sobald es jemand wagt auch nur annähernd den „Islam“ kritisch zu betrachten, wozu es massive Gründe gibt, wird er von den linken MSM in die rechtsradikale Ecke gedrängt.

    Zur „Diffamierung“ ist den linken MSM nichts heilig!

    Siehe Vergewaltigung von der „Inländerin“!

    Dieses Vergewaltigungs-Thema sollte hier bitte auch noch explizit thematisiert werden, Danke!

    Vielleicht sollte PI „Selbstanzeige“ wegen Vergewaltigung von „Inländerin“ machen…!

    Auf gas Gesicht von der „Inländerin“ wäre ich gespannt.

  11. Sunzi, die Kunst des Krieges. Die erste Regel lautet: Kenne deinen Feind.

    Dazu gehört auch, dass man ihn benennt. Man kann nicht gegen etwas „kämpfen“, wenn man es nicht klar benennt. Wir bekämpfen nicht die Taliban, Al-Qaida, etc., wir bekämpfen den Islam.

  12. @ #13 Puseratze Ob Voldemort auch Muslim ist?

    Das ist der, dessen Namen nicht genannt werden darf! Erst recht nicht von nem schlammblütigen Muggel!!
    OHA, da gibt es ja parallelen!!

  13. #3 Gut_iss (06. Dez 2011 14:12)

    Hab heute morgen an kültürzeit eine Email geschickt:

    “..Ihr Beitrag gestern über PI war ein wirkliches mediales Highlight. Das ZDF sollte ihn zeitnah zur besten Sendezeit (20h15) wiederholen um möglichst vielen Zuschauern die Augen zu öffnen…”

    (Ja ich weiß, es hätte “wirklich mediales” heißen müssen.)

    Das nenne ich pfiffig. Danke. Eine ähnliche Email werde ich auch verfassen. Schön bauchpinseln, damit sie unfreiwillig noch mehr Werbung machen. So schlägt man sie mit ihren eigenen Waffen.

    :mrgreen:

  14. Ich kann diese verlogenen „MenschenrechtlerInnen“ einfach nicht mehr sehen. Gut bezahlt reisen sie um die Welt, sorgen dafür, dass Berge von Papier mit wirkungslosem Geschwätz angesammelt werden, „kämpfen“ um Gesetze zum Schutz der Menschenrechte, die gegen riesige Geldzahlungen unterschrieben und niemals beachtet werden, niemals beachtet werden können.

    Afghanistan hat bei der ersten Loya Dschirga (oder wie die Ansammlung brutaler Bandenchefs und mörderische Mullahs sich nennt) die Scharia als Grundlage des Rechts angenommen. Jedes Gesetz, dass der Scharia widerspricht ist hinfällig.Das steht ausdrücklich so in der Verfassung! Der Westen stimmte zu!

    Es gibt in Afghanistan offizielle Stellen, die den Menschenhandel verhindern sollen.Büros, Computer, Bürokraten, Absichtserklärungen, Monitoring – Geld, Geld Geld. Trotzdem werden Sexsklavinnen und Sexsklaven in die „Islamische Welt“ exportiert, trotzdem werden Bräute verkauft, Jungen an die Taliban verscherbelt. Die Scharia erlaubt es – Punkt.

    Das sind die Menschenrechte im Islam.Sinnlos all dieses Getue.Natürlich darf niemand das aussprechen, darauf steht die Todesstrafe.

  15. email kulturzeit@3sat.de

    es grenzt schon an Perversität , wie SIE in der ganzen Sendung tunlichst vermieden haben das Wort ISLAM zu erwähnen!

    Wurden alle Teilnehmer vorher gebrieft die folgenden Wörter Islam, Moslem, Koran oder Scharia NICHT zu erwähnen ??
    Für WIE Dumm halten SIE uns Deutsche Bürger ?
    ist es doch weltweit erwiesen , das der Islam mit seinem Koran-unterstützten Mordaufrufen in ALLEN Ländern , wo der Islam GEWALTSAM eingeführt wurde und heute wird , die gleichen mörderischen Zustände für Frauen herrschen

    Ich freue mich schon auf die Zeit , wenn ihre Furien-Moderatorinnen , die Fakten einfach vertuschen und verdrehen , bald unter dem Schleier im Harem hausen werden
    MfG

  16. 18 rocky35

    solche Gedanken kommen zwangsläufig :), real ist das doch nicht oder?
    Ich warte nur noch bis das Licht ausgeht, wie im Kino ;).

  17. Ich nenne diesen Stil dieser GM-Moderatorinnen LÜGE

    Fakten werden amputiert und Lügen werden dafür indiziert

  18. Der Islam ist die friedlichste und toleranteste Religion auf der Welt. Ich vergaß zu erwähnen, dass der Islam auch die frauenfreudlichste Religion auf der Welt ist. Gerade mit dem Umgang der Moslems mit anderen Meinungen, Frauen, oder auch mit Kritik an ihrer Religion zeigen die Anhänger des Islam ihre große Toleranz.

    Nur rechtpopulistische Rechtspopulisten kritisieren den Islam. Ein linksgrüner findet den Islam klasse und gerade wegen seiner unedlichen Toleranz anderen gegenüber und seiner bemerkenswerten Friedferigkeit kulturell bereichernt.

    Jawoll! Islam ist Frieden. Wir leben auf einer Scheibe. Scheiße schmeckt gut und Schweine können fliegen!

  19. was für ein Gutsprech. Selbst im HeuteJournal wurde gestern ein Turbanträger gezeigt, der klar verlautbarte, dass das adäquate Gesetzbuch schon immer und für immer die Scharia ist. Und da wird von Rechtssystem gefaselt, ohne das Wort Scharia in den Mund zu nehmen. Die Rolle der Frau ist doch im Islam klar definiert. Ich sage nur 10 Peitschenhiebe für Autofahrerinnen. Und so wie die Gute da saß, hätte das in Afghanistan wohl zur Steiningung gereicht. Worauf berufen sich die Taliban nochmal? BGB?

  20. Auch nochwas für Linke.
    ZDF Bericht über die 13 jahrunderte Lange Versklavung von Schwarzafrikanern durch Araber (wovon die männer Kastriert und ca.nur 1er von 5 diese Verstümmelung überlebte) in „Sklaven des Islam – Der verschleierte Völkermord der Araber“:

    Auszüge:
    Sprecherin: „Die Araber bringen bereits im 7 Jahrhundert den Islam nach Afrika und mit ihm die Sklaverei.Denn wer kein Muslim werden will wird als Sklave in die muslimische Welt verschleppt.
    17 Mio. Schwarafrikaner trifft dieses Schicksal.

    (…)Die Versklavung geschah im Namen Allahs“.

    Interviewter Tidiane N„Diaye: „Der Koran hat Sklaverei nie unterbunden,im Gegenteil,es gibt viele Stellen im Koran,die die Versklavung von Nichtmuslimen empfehlen.
    Im Gegensatz zur Ächtung der Sklaverei im Europa der Aufklärung,gab es keinen arabischen Intelektuellen,der sich für die Schwarzen eingesetzt hat.

    (…) Es gibt eine Solidaritätet zwischen Arabern und Afrikanern,wegen der gemeinsamen Religion Islam.
    Man zieht es vor und die schmerzhafte Vergangenheit nicht zu sprechen und richtet die Aufmerksamkeit lieber auf die Schuldigen,die alle Schon kennen,…Europäer und Amerikaner.“

    http://www.youtube.com/watch?v=OzJWhyU6Kw4

  21. #9 crohde01 (06. Dez 2011 14:24)

    Am Schönsten ist doch die Tautologie “Der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun”.t

    Bitte keine verstümmelten oder beschnittenen Sätze!

    Der Satz heisst nach meiner Erinnerung:

    Der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun, denn sonst wäre er ein Verbrechen.

  22. Unser Fernsehen hat das Niveau des staatlichen DDR-Fernsehens erreicht. Unsere Nachrichtensendungen haben den Flair der „Aktuellen Kamera“! Talk-Shows sind extrem einseitig und zeigen wie man es am Beispiel Sarrazin sehen konnte immer die gleiche Taktik. Einer gegen alle. Und es darf der obligatorische Vorzeige-Türke nicht fehlen. Ein best angepasster, gebildeter Türke, der aber in der realen Welt nur eine Ausnahme darstellt.
    Und beim Beispiel der Kulturzeit zu bleiben, haben diese Sendungen den Charakter eines Hörspiels aus der NS-Zeit. Dort waren auch bestimmte Begriffe wie „Krieg ist verloren“ total ausgeblendet!

  23. …man darf halt nur nicht das böse I-Wort (für Islam) benutzen…

    ja, aber dafür gibts jetzt seit Neuestem ein I-Ersatzwort:

    „Jesiden/Jesidentum (Jesidismus)“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Jesiden

    man sollte es sogar ausdrücklich benutzen, insbesondere zur Abgrenzung vom Islam und dessen Nix_damit_zu_tun_Habung! ganz aktuell zb. gerne bei Ehrenmordangelegenheiten…

  24. Lieber WSD:

    Zunächst einmal finde ich es gut, dass du nun häufiger einmal zur Feder greifst.

    Dass in der Sendung der (unausgesprochene) Islam gemeint war, dürfte jedem der Zuseher klar geworden sein. Allerdings ist vielen nicht klar, dass es keine Islame gibt (gute in der Türkei und böse in Afghanistan), sondern nur Islame, die sich bereits voll entfalten dürfen gegenüber solchen, die noch nicht völlig offen zu ihren wirklichen Anliegen stehen dürfen.

    Das verleitet die Zuseher natürlich zu der Annahme, der in D sich breitmachende Islam gehöre zu der harmlosen Sorte, was – wie wir wissen – nicht der Fall ist.

    Islamkritik (auch unter Nennung harter Fakten) findet aber auch offiziell dann Anerkennung, wenn sie eingebettet ist in ein anderes Gesamtkonzept als hier bei PI 🙂

  25. Ich habe mir die ganze Sendung angesehen. Am Ende behauptete Andrea Meier, dass Kulturzeit die Internas von PI über Whistleblower hat. Hat jemand ’ne Ahnung, wer das sein könnte?

  26. zu 27

    Männer kastriert statt männer Kastriert,

    Man zieht es vor ÜBER (statt und )die schmerzhafte Vergangenheit nicht zu sprechen,

    die alle schon (statt Schon) kennen.

    Habs heute wieder mit Flüchtigkeits-Tippfehlern.

  27. #31 fritzberger78 (06. Dez 2011 15:27)

    Deswegen habe ich ja auch von „dem guten Bericht“ und der „interessanten Diskussion“ geschrieben.

    Es kann natürlich auch einfach sein, dass die max. Quote für negative Berichterstattung über den Islam schon erreicht wurde oder man noch Luft für zu erwartende „Dinge“ benötigt…

    Das weiß ich natürlich nicht! 😉

  28. #32 Multi Kuschi (06. Dez 2011 15:30) Ich habe mir die ganze Sendung angesehen. Am Ende behauptete Andrea Meier, dass Kulturzeit die Internas von PI über Whistleblower hat.

    Wie kann ein Blog , den jeder lesen kann, Internas haben oder tippt hier jemand mit Zaubertinte?

  29. @widerstand

    Was das ist weiß ich, nur WER das sein könnte wäre interessant. Immerhin wurden Namen genannt, damit die Antiffa ihre rechtswidriegen Outingbriefe in der Nachbarschaft wohl verteilt.

  30. 😀 😀 😀

    Dieses Herumreden um den heissen Brei ist sowas von lächerlich und total sinnlos.

    Um Missstände beseitigen zu können, muss man zwingend erstmal die Ursachen klar benennen, das weiss jeder, der des Denkens halbwegs mächtig ist.

    Und da trotzdem der Islam nie angesprochen wird, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ein wirkliches Abschaffen der Missstände politisch nicht gewollt ist.

    Was interessiert es eine Merkel, ob afgh. Mädels geburkat und zwangsverheiratet werden und ob Buben Baccha-Bazi-Vergewaltigt und talibanisiert werden, wenn es Merkel nicht interessiert, dass in Deutschland Deutsche von ausländischen Rassisten ermordet werden und dass sie mit ihrer Finanzpolitik ihr eigenes Volk in eine neue Leibeigenschaft führt?

    Alles nur eine grandiose Schmierenkomödie.

  31. Gerade auf Phönix eine Doku über Afghanistan,allgemein,Taliban,das Leben da usw. (nicht nur über den Einsatz.

  32. #39 winter

    Ist doch ganz logisch.Solche Anschläge von Muslimen kann man ihen nicht zuschreiben,weil sie durch Anwesenheit von Ungläubigen dazu genötigt wurden.
    Diese ungehäuren Provokationen der lebensunwürdigen Kafir kann ein Rechtgläubiger verständlich nicht auf sich sitzen lassen und ist damit genauso wie sein Glaubensinhalt nicht schuldfähig.

  33. #39 winter (06. Dez 2011 15:57)

    Irgendwo wurde gemeldet, dass der Anschlag in Kabul unislmisch sei.

    Wer soll das glauben?

    Auch das ist „kultursensible Berichterstattung“, so ein islamischer Anschlag zeigt die Wahrheit über den Islam.

    „Leider“ führt die Wahrheit dazu, dass der Islam abgelehnt und angefeindet wird und dass die Akzeptanz einer Islameinführung und-ausbreitung in nichtislamischen Gesellschaften schwindet.

    Also ist das eine Tat, die dem Islam schadet, eine sogenannte „antiislamische“ Straftat.

    Ich weiss, das klingt irre und das ist irre, aber so läuft es.

  34. Linkes Denken und die daraus resultierende Gesprächsführung zeigt sich in diesem Interview von 3Sat.

    Negative Entwicklungen sind stets sozialen Ungleichheiten zuzuschreiben, so die linke Ideologie.

    Das Menschen aufgrund ihrer Überzeugungen (Islam) handeln und dabei die soziale Situation als „gottgegeben“ hingenommen wird (alternativ sind natürlich alle „Ungläubigen“ schuld), kapieren linke Denker nicht.

    Linke Denker wollen hier nicht die Ursache des Problems (Islam) erkennen, da sie in ihrer Arroganz nur von sich auf andere schließen.

  35. Der letzte Bericht auf Phönix war garnicht mal so verkehrt.
    Aber die beiden afghanischen Expertinnen zwischendurch im Studio schießen wieder den Vogel ab,…
    „die Taliban haben nichts mit dem Islam zu tun und kämpfen nur rein politisch gegen die Besatzung“.

    ——
    Jetzt geht der Bericht weiter.

  36. #31 fritzberger78:

    Das verleitet die Zuseher natürlich zu der Annahme, der in D sich breitmachende Islam gehöre zu der harmlosen Sorte, was – wie wir wissen – nicht der Fall ist.

    Ihr scheint die Leute außerhalb von PI und die paar Zuschauer der 3sat-„Kulturzeit“ sowieso für bekloppt zu halten. Wer nicht nur FAZ-Artikel zum Beispiel zur Kenntnis nimmt, sondern auch die Leserkommentare, der kriegte das hier neulich zu lesen, es ging um das Berliner Gebetsurteil:

    „…Da die Politik alles unternimmt, die totalitäre Ideologie Islam zu verharmlosen und unbedenklich erscheinen zu lassen, kann es nicht mehr lange dauern, bis der Islam den Alltag in Deutschland beherrschen wird. Wer noch zweifelt, lese den Koran und frage den Bundespräsidenten! Er hat sich schon unterworfen…“

    Im Übrigen ist die Sehbeteiligung bei 3sat so lächerlich gering, dass man sich schämt, sie im Videotext extra auzuweisen. Da gibt es zwar – im Kulturkanal! – das tägliche Horoskop, aber keine Quoten, der 3sat-Marktanteil bewegt sich irgendwo bei einem Prozent. Much Ado about Nothing also.

  37. was wundert ihr euch? habt ihr nicht gewusst dass alle perversen auswüchse einer (islam)kultur nix mit dem islam zu tun haben.

    lol

  38. Eine Analyse zu machen und da die wichtigste vielleicht sogar richtig gesagt die einzige gemeinesame Ursache für bestimmte Probleme – den Islam – auszublenden ist schon eine journalistische Meisterleistung.
    Das zeigt aber das ganze Ausmaß der Manipulation – nicht mehr und nicht weniger.

    Die Frage ist nur

    – geilen sich die Journalisten daran auf ihre alles in allem so dann doch etwas abstrußen Berichte als eine Meisterleistung der Manipulatin zu sehen. Als eine intellektuelle Herausvorderung. Dazu haben die meisten Journalisten definitiv nicht das Zeug.

    – haben sie real Angst bzw. dürfen von oben bestimmt das Thema Islam nicht ansprechen? (und die oben haben Angst bzw. nächster Punkt)

    – oder sind sie aufgrund ihrer Scheuklappen so blöd, dass sie sogar glauben das hätte mit dem Islam nichts zu tun (trifft sehr wahrscheinlich auf Leute wie den Patrick Bahners oder Thomas Steinfeld zu)

    Auch wenn ich von den meisten Journalisten und ihren intellektuellen Fähigkeiten nicht viel halte, kann ich mir das Letzte, trotz der genannten, nur für einige wenige vorstellen.
    Den meisten ist der Grund für die Zustände dort trotz all ihrer gegensätzlichen Behauptungen schon klar.

    Allerdings ist den wenigsten klar, dass das dann langfristig auch die Bestimmung unseres Landes sein wird (ja, pakistanische, ägyptischen, afghanische Zustände – genau das meine ich) wenn die Politreligion Islam nicht zurückgedrängt wird und der Wert eines Menschen auch bei uns nur noch nach Geschlecht und richtigem Glauben beurteilt wird.
    Wäre ihnen das bewußt, dann würden auch sie sich der offenen Islamkritik anschließen. Leider ist Denken bekanntermaßen bei den meisten Glücksache .. – eins und eins zusammen zählen überfordert halt schon die meisten (sonst hätten die Linken auch nicht so viel Erfolg ;-)) wenn es nicht jemand vorher gesagt hat ..

    So können sie sich immer noch mit dem Selbstbetrug frei reden, dass was dort ist interessiert uns nicht wirklich und hier ist ja keine Gefahr.

  39. #19 JeanJean

    „Ich kann diese verlogenen “MenschenrechtlerInnen” einfach nicht mehr sehen. Gut bezahlt reisen sie um die Welt, sorgen dafür, dass Berge von Papier mit wirkungslosem Geschwätz angesammelt werden, “kämpfen” um Gesetze zum Schutz der Menschenrechte, die gegen riesige Geldzahlungen unterschrieben und niemals beachtet werden, niemals beachtet werden können.“

    So einfach ist das alles nicht. Die Menschenrechte sind nur dann sinnvoll, wenn ein souveränes demokratisches Land sie auf dem eigenen Territorium anwendet und zwar in der negativen Rechtsauffassung.
    Will heißen: Du sollst NICHT töten, Du sollst NICHT stehlen.
    In der positiven Auffassung: Du hast das Anrecht auf einen bestimmten Bildungsabschluß, weil Du eine Frau bist, Du hast das Anrecht auf einen bestimmten Arbeitsplatz, weil Du homosexuell bist, Du hast das Anrecht auf einen Parteilistenplatz, weil Du einer bestimmten Religion angehörst, sind die Menschenrechte auch auf nationaler Ebene eine Katastrophe, weil sie die Eigentumsrechte, die Vertragsfreiheit und die Marktwirtschaft ruinieren.

    Auf internationaler Ebene arbeiten zwei Truppen Hand in Hand zusammen:
    Die Oberklasse der perfiden Soziopathen, denen jedes Mittel recht ist, zu mehr Macht zu gelangen, ohne Rücksicht auf jedes menschliche Gefühl, ohne Rücksicht auf staatliche Souveräntitäten (wie im Fall Libyen).
    Diese Gruppe ist immer hochintelligent, nur Spitzenstrategiker können nach oben gelangen.
    Zur anderen Truppe gehören die nützlichen Idiot_innen professioneller Gutmenschen, sie sind in der Regel ausgesprochen bildungsfern, nüchterne Hochintelligenz kommt in diesen Reihen niemals vor. Aufgabe dieser Menschenrechtler_innen ist es, überall auf der Welt den Verbrechen der Soziopathen ein „menschliches“ Antlitz zu geben.

    Es ist bestimmt kein Zufall, daß seit einigen Wochen in den Medien auch nur noch von MENSCHEN die Rede ist (nicht mehr von Syrern, Liyern, Ägytern, das hängt damit zusammen, das man nationale Rechte beseitigen will, um eben supranational (EU, NATO, UN … NGOs) sein Zerstörungswerk ungenierter vollbringen zu können.

  40. #48 panther 1965

    „- haben sie real Angst bzw. dürfen von oben bestimmt das Thema Islam nicht ansprechen? (und die oben haben Angst bzw. nächster Punkt)“

    Ist doch ganz simpel: Ein kleine Elite besteht aus perfiden hochintelligenten Soziopathen, vollkommen gewissensbefreit.
    Diese Elite läßt unter sich auch zwei andere Sorten von Journalisten arbeiten:
    a) die Strunzdummen, devote Gutis, mit denen man machen kann, was man will.
    b) nicht ganz so dumme Mucker, Untertanen.

    In der Gruppe b) hat man keine „Angst“, sondern ganz reale Furcht: Wer hier nämlich nicht mitspielt und spurt, der hat beruflich sofort verschi**en.

    D.h. in Folge: Auch beim nächsten potentiellen Arbeitgeber ist man eine Unperson. Man ist DRAUSSEN. Das hat häufig zur Folge, daß man in seelische Not geraten kann, die Ehefrau verlieren kann, Freunde können sich abwenden, und wenn es sehr dumm läuft – je nach Bedeutung der betroffenen Person – bekommt man auch schon Mal Besuch von einer (anti-)faschistischen Truppe anständiger Demokratinnen und Demokraten, die Zivilcourage zeigen …

    Willkommen in der Diktatur!

  41. Der Islam soll in Europa etabliert werden zum Aufmischen der Bevölkerungsstruktur, weil inhomogene Bevölkerungen besser beherrschbar sind. Man kann sie wunderbar gegeneinander aufhetzen.

    Deshalb tut man alles, um die Machtbasis des Islam hier zu verstärken. Deshalb holt man Migranten in den Bundestag, die Landtage, in die Vorstände der Parteien und Organisationen. Der Migrantenbonus hat schon seinen Zweck.
    Kurz gesagt, man bevorzugt bestimmte Migranten massiv und das ist eine Lumperei!

  42. Die wahre Geisteshaltung linker Dumpfbacken zeigt sich auch hier:

    SPD-Politikerin macht sich über Zwangsehen lustig: Die linksalternative „tageszeitung“ („taz“) ist für diverse Geschmacklosigkeiten bekannt – und auch dafür, dass ihre Journalisten jederzeit Ruf und Ansehen von Menschen über körperliche Unversehrtheit von Menschen stellen. So auch geschehen in der aktuellen Debatte über eine Studie über Zwangsehen: Bei der taz ist man mehr besorgt darüber, dass sich irgendwer beleidigt fühlen könnte, als dass man an einer Hilfe für die Opfer interessiert wäre.

    Nun kam man sich bei der taz kürzlich besonders witzig vor, indem man unter die Schlagzeile „Die Bundesfamilienministerin warnt: Immer mehr Zwangsehen in Deutschland“ ein Foto stellte, dass die Familienministerin Kristina Schröder und ihren Ehemann während ihrer Hochzeit zeigt. Es ist ein primitiver Lumpenhumor, der hinter diesem Einfall steckt, und der beim Leser irgendwie die Erwartung weckt, auf Seite 2 müsse es mit Negerwitzen weitergehen. Aber immerhin schafft es auch klare Fronten. Es zeigt, wie wichtig der taz das Thema Zwangsheirat ist: nämlich gar nicht.

    Nun hat in einem freien Land jede Zeitung das Recht auf ihre eigenen Peinlichkeiten. Eine andere Dimension bekommt die Angelegenheit, wenn Politiker, zu deren Aufgabenbereich auch Frauenrechte gehören, öffentlich kundtun, dass sie Witze auf dem Rücken von zwangsverheirateten und vergewaltigten Frauen urkomisch finden.

    In diesem Fall heißt die geschmacksverdorbene Ulknudel Caren Marks und ist
    Sprecherin der Arbeitsgruppe „Familie, Senioren, Frauen und Jugend“ der SPD-Bundestagsfraktion. Denn Frau Marks fand den Taz-Einfall so witzig, dass sie ihn prompt auf ihrer Facebookseite mit dem Kommentar „Fundstück des Tages“ präsentierte:
    http://de-de.facebook.com/Caren.Marks#!/photo.php?fbid=10150442155854625&set=pu.110161394624&type=1&theater

    Von einer Frauenbeauftragten würde man Witze über Zwangsehen eigentlich genauso wenig erwarten wie KZ-Witze von einem Rassismusbeauftragten. Der Entgleisung der Frau Marks sollte eine rasche Entschuldigung folgen. Das Selbstverständnis, das diese Frau von ihrem Arbeitsbereich hat, ist ein handfester Skandal.

  43. Ich bin kein großer Kirchengänger, aber als der Papst hier war, da durften alle die, die alle Kulturen gut finden nur unsere eigene nicht mit Kreuzen in Penisform auf die Strasse gehen, Pfarrer als Kinderf….. bezeichnen usw aber das Wort Islam darf man nicht in den Mund nehmen weil das dann rassistisch ist und man ganz schnell zum Nazi wird. Ist der Islam denn eine Rasse ??

    Bin neu hier und absolut begeistert das es doch noch normal denkende Mitbürger gibt und ich hoffe es werden immer mehr.

    Da hat heute einer seine 13 jährige Tochter gemeuchelt und ich war überrascht das in dem Rotfunk gesagt wurde, das es ein Iraker war.

  44. Ohne den Begriff „New World Order“ (NWO) zu begreifen, kann man gar nicht begreifen, warum die Mächtigen in Politik und Medien zwischen „guter“ und „böser“ Islamkritik unterscheiden.

    Das Ziel ist die Globalisierung.

    „Gut“ ist, was der Schaffung der globalen Einheitsbevölkerung dienlich ist. „Böse“ ist, was dem entgegensteht. Das gilt für die Islamkritik genauso wie für alles andere.

    Um die Globalisierung durchzusetzen, müssen lokale Kulturen rabiat zerstört und zermalmt werden und der natürliche Widerstand der Völker dagegen mit Indoktrination und/oder Gewalt gebrochen werden.

    Das wird vorrangig bei den europäischen Kulturen (die am gefährlichsten für die Ziele der NWO erachtet werden) durchgeführt. Islamische Masseneinwanderung ist ein Werkzeug zu dieser Zerstörung.

    Islamkritik, die auch nur unterschwellig den Anschein erweckt, sie könne eventuell in die Richtung gehen „Der Islam ist nicht so nett, wir sollten deswegen keine islamsichen Einwanderer mehr aufnehmen“ ist nicht erwünscht.

    Islamkritik, die in die Richtung geht „Der Islam ist nicht so nett, wir müssen unbedingt und mit allen Mitteln den Moslems in islamischen Ländern unsere 68er-Lebensart aufzwingen“ ist erwünscht.

    Die beiden Berichte bei Kulturzeit machen das sehr drastisch klar.

  45. Das schönste an dem Beitrag war doch, als die Deutsche (das ist die Dunkelhaarige auf dem Bild) sich in die Aussage verstieg: vor die Wahl gestellt, ob sie besser für die Rechte der Frau militärisch oder per Verhandlung etwas verbessern könne, werde sie sich immer gegen den militärischen Weg entscheiden. Das heißt, erst sollen die Soldaten abziehen und dann werde sie sich für die Rechte der Frau in Afghanistan einsetzen und sei auch hoffnungsvoll, dass dies besser gelänge als jetzt. (In etwa so habe ich es noch in Erinnerung und so oder ganz ähnlich war ihre Aussage).

    Das muss man sich echt auf der Zunge zergehen lassen und dabei möglichst nicht allzu fest an die Situation vor dem Einmarsch der „Allianz der Willigen“ denken. Herrschten da nicht die Taliban? Waren da nicht die Frauen aus sämtlichen öffentlichen Rollen verdrängt? Wurden die Frauen etwa nicht exklusiv in Stoffkäfigen gehalten und regelmässig malträtiert (damals war ja noch das Stromkabel en vogue, heute ist es eher die Batteriesäure)?

    Ich meine, da wird selbst der verständnisvollste Frauenversteher in der Pfanne verrückt und kann sich kaum vor Zustandsbeschreibungen der geistigen Gesundheit dieser Person zurückhalten! Wenn es nur einen Grund dafür braucht, dass Frauen eher nicht so in Führungspositionen repräsentiert sind, dann sind es solche Frauen wie die beiden hier.

  46. Und weil die Schweizer Vorhetzerin der Kültürzeit, Andrea Meier, abgebildet ist, hier noch mal meinen SA-tierischen (damit man auch gleich den Nazizusammenhang zu mir herstellen kann) Beitrag von gestern. Aus öffentlichen Profilen von 3sat, Wikipedia etc. zusammengestellt.
    ———

    Wie man am bemüht prononcierten Hochdeutsch erkennt, ist Andrea Meier, die Vorhetzerin von Kültürzeit, keine Deutsche, sondern Schweizerin.

    Sich selber bezeichnete sie so: «Ich war links, aber nicht auf der radikalen Seite», das Wort “war” dürfte hier von Bedeutung sein. Nirgendwo im deutschsprachigen Raum sind übrigens die “Sozial”-”Demokraten” so links wie in der Schweiz.

    Sie lässt sich mit “sie kann alles” und sie “studierte Kulturwissenschaft und Medienpolitik” im Internet feiern und zu Guttenberg dürfte da etwas neidisch sein, denn das Studium war kaum mehr als Feigenblatt um Rabatte zu bekommen und kostenlos auf Parties zu kommen. Nach dem ersten Versuch an der Kunsthochschule, steckt sie seit 2010 im zweiten Versuch, diesmal sogar an einer richtigen Hochschule. Eigentlich ist ihre Kernkompetenz aber diejenige, in der auch Obama unschlagbar ist: vom Teleprompter abzulesen.

    Ach ja und ein ziemlich dümmliches Kinderbuch hat sie auch noch zusammen gekritzelt. Anders Breivik nannte sie übrigens in seinem 10000seitigen Manifest “2145? sein “hübsches Häschen”, was wohl endgültig als Beleg für seine Geisteskrankheit gesprochen haben dürfte.

    Dieser Beitrag natürlich in Anlehnung an ihren “journalistischen” Stil. Gefällt es Ihnen, Frau Meier?

  47. #24 Thomas_Paine (06. Dez 2011 15:08)
    “Muslime wandert aus” – sagt ein Moslem!

    http://www.youtube.com/watch?v=6CtrEqjJssw

    Hahaha, das ist ja mal klasse, hab mir nur die ersten beiden Minuten angeschaut, also bis er anfing zu singen. Wenn seine Einstellung Schule macht, dann besteht doch noch Hoffnung:)

  48. #56 Skuld

    „Islamkritik, die in die Richtung geht “Der Islam ist nicht so nett, wir müssen unbedingt und mit allen Mitteln den Moslems in islamischen Ländern unsere 68er-Lebensart aufzwingen” ist erwünscht.“

    Klar, so geht das!
    68er-tum als Untergruppe allen Gutmenschentums ist in Deutschland die Avantgarde der Desintegration. (gleich „INTEGRATION“ IN NEUSPRECH). Alle Bindungen (an das eigene Geschlecht Mann/Frau, die Familie, die christliche Religion, das Brauchtum, die Sitte und die Nation) sollen verächtlich gemacht werden und es wird ihnen deshalb ein Schnäuz auf die Oberlippe gemalt.

    Aber man muß viel globaler denken. Auf globaler Ebene geht es um die MENSCHENrechtskeule. Die MENSCHENrechtskonventionen sind die optimale Legitimation, um fremde souveräne Staaten zu überfallen. Die geistigen Unterstützer der Überfälle sind die GutMENSCHEN, MENSCHENrechtsexpert_innen, naive Kirchentanten, 68er und Co.
    Ein 68er-Kommunist wie Daniel Cohn-Bandit ist zum Beispiel gleichzeitig einer der größten Kriegshetzer unserer Tage, siehe den Überfall auf Libyen durch die NATO.
    Ist natürlich ein Tabubruch: Es haben nur sehr wenige (NEUSPRECH: sehr wenige MENSCHEN) durchschaut, wie sich keine andere Ethik besser mißbrauchen läßt als die MENSCHENrechte.

    Man kann sich in NEUSPRECH/NEUDENK aber schnell einarbeiten, wenn man das Grundprinzip durchschaut hat: VIELFALT heißt neue EINHEITS-„MENSCHEN“ in einer NEUEN WELT der tumben Arbeit für Leichtestlöhne und albernen Konsum. KULTUR(EN) heißt Schleifung jeglicher Tradition und Kultur, Verwirklichung der MENSCHENrechte das Töten von Feinden usw.
    Wer einfach alles negiert, kommt der Wahrheit bereits sehr nahe.

  49. Mich interessiert eine Kleinigkeit am Rande: Warum trägt Frau Chopan im 3sat-Studio dottergelbe Beinwärmer, dieses Aerobic-Zubehör aus den Achtzigern? Kompensation für das, was oben am Rock fehlt? Die Diskrepanz könnte ja nicht größer sein: zu Hause Burka, im Westen Rock, der grade mal die Scham bedeckt.

    #58 Erwin Mahnke:
    Andrea Meier verbinde ich vor allem mit der „Kulturzeit“ auf Latein, „Lingua latina mortua est, vivat lingua latina…“, hat sie fabelhaft hingekriegt, eine ganze Sendung lang, war köstlich.

  50. Tja WSD, die Dame macht nur das, was alle machen: die Regeln unseres Ministeriums für Wahrheit befolgen!

    Das, was dort geschieht, können wir doch jeden Tag in der Zeitung selbst erfahren. War der Täter Mitteleuropäer lautet die Beschreibung: blond, 180 cm groß,blaue Augen und spricht akzentfreies Deutsch. War es eine Fachkraft aus Absurdistan lauetet die Beschreibung: männlich, zwei Arme und zwei Beine, Vorname nach Angaben von Zeugen vermutlich Hans.

  51. Sehr interessant, wenn man also den Islam völlig zu Recht kritisiert, ist das politisch unkorrekt, aber wenn man die Afghanen kritisiert, ist das auf einmal nicht mehr rassistisch, sondern politisch korrekt.

  52. #67 Heta: Ach die Kleine ist mir doch egal. Mein Opa nannte sowas ein Pipimädchen mit Betonung auf dem zweiten i.

    Aber mit der Meier muss man sich schon mal beschäftigen. Die hat eigentlich außer on the job Training im Teleprompterablesen und Stimmtraining, die sie bei TV3 und arte bekam, keine Ausbildung, schon gar keine vernünftige. Angefangenes Studium 2006 und noch eines 2010, das ist alles.

    Aber im deutschen Fernsehen markiert sie die Journalistin und versucht die öffentliche Meinung zu beeinflussen! Und das dürfte absolut gar kein Einzelfall sein.

Comments are closed.