In Nigeria wurden an Weihnachten von der islamischen Terrorgruppe Boko Haram bisher 40 Christen ermordet (wir haben berichtet). Der Terror ist nicht zu Ende. Boko Haram bedeutet etwa, „westliche Bücher/Kultur sind verboten“. Die sunnitische Terrorgruppe nennt als Vorbilder Alkaida und die Taliban. Interessant ist die Reaktion in Deutschland!

Die Presse berichtet durchaus, wenn auch manchmal seltsam. In der Süddeutschen wird dem Präsidenten eine Mitschuld gegeben, obwohl Boko Haram schon neun Jahre bombt. Dazu gibt es den einen oder anderen debilen Kommentar wie den eines preisgekrönten Tagesspiegel-Korrespondenten namens Christoph von Marschall, der uns wissen läßt, es gehe nicht um Religion, sondern um Macht. Ja klar geht es um Macht, wenn die Scharia eingeführt werden soll. Und worum ging es den Türken, als sie zweimal bis vor Wien zogen? Um die unbefleckte Empfängnis etwa? Ist der islamische Massenmord deshalb gut? Muß man ihn nicht mehr weiter kritisieren oder thematisieren? Immerhin hat sogar die UNO protestiert. Unerträglich ist aber die Reaktion von Lesern. Auszüge aus der ZEIT, die sich selbst als Intelligenzblatt sieht:

2. Religion verdreht die Köpfe. Dann kommt man auf bescheuerte Ideen und baut riesigen Mist. Das ist schon ewig so. Aber was will man erwarten, bei Menschen, die an ein Buch oder ne Schriftrolle glauben und behaupten, das sei dann absolut. Da kann ja nur Müll bei rumkommen.

8. Abgesehen davon hat Religion schon immer nur gespalten. Sie hat jahrhundertelang eine Klassengesellschaft (Adel und Pöbel) gebilligt, Menschen wegen ihrer Hautfarbe ausgegrenzt und Wissenschaft abgelehnt, damit die Menschen weiterhin unmündig bleiben.

14. Ja, so sind sie, die religiösen Fanatiker. Kritik an der Kirche, und schon spricht man wenig christlich von „Gehirn vernebelt“. Scheinheiliges Getue. Die Religion ist die Wurzel allen Übels, ganz egal welcher Konfession

21. Religion ist überflüssig. Noch dazu wird sie missbraucht. Jeder tut Dinge im Namen irgendeines Gottes. Religion ist verlogen und wird nach Belieben ausgelegt. Wie soll ich das ernst nehmen!

31. Pauschalisiere ich, wenn ich von Konflikten mit religiösem Hintergrund spreche?
– Holocaust mit ca. 6 Mio. Toten
– Dreißigjähriger Krieg mit ca. 4 Mio. Toten
– Kreuzzüge
– Reconquista
Pauschalisiere ich, wenn ich sage, dass die Religion gegen Wissenschaft war und teilweise heute noch ist?
– Inquisition (Tötung, weil man glaubte, es gäbe Hexen, oder weil manch einer behauptete, die Erde sei nicht flach, sondern rund)
– Verbreitung des Irrglaubens durch katholische Priester in Afrika, dass Kondome nicht vor HIV schützen würden, weil das Virus kleiner als die Poren sei

35. religiös fanatistische bombenleger sind, denke ich, auch eine ausdrucksform gegenwärtiger asymetrischer kriegsführung der vermeindlich machtlosen gegen das feindbild übermächtiger reicher christlicher westen.

39. Die Werte, die wir unseren Kindern erhalten müssen,
haben nichts mit westlich zu tun und am allerwenigsten mit dem Christentum, sie beruhen auf Aufklärung und den Idealen des Humanismus, wovon die Kirche Welten entfernt ist. Güte und Nächstenliebe für Monopole des Christentums zu halten, ist einer der schwersten Irrtümer der Zivilisationsgeschichte.

Viele Kommentare wurden übrigens von den Moderatoren gelöscht, möchte nicht wissen, was da dringestanden hat. Nr. 48 findet dann die richtige Antwort:

Bin ich hier im falschen Film? Da bomben in Nigeria Anhänger einer islamistischen Gruppierung, die die Sharia als Staats-und Rechtsform in Nigeria ausdrücklich auch für Nichtmoslems einführen will und die westliche Werte und Bildung ablehnt (nicht jedoch westliche Waffen, geht eben doch schneller) mindestens 30 Christen beim Besuch einer Weihnachtsmesse tot, und die Beiträge im Forum thematisieren das „böse Christentum“.

Liebe Christentumsablehner: Finden Sie es nicht ein ganz klein bisschen unanständig, in diesem Kontext seinen Antipathien freien Lauf zu lassen und noch nicht einmal ein einziges Wort des Bedauerns und des Mitleids für die Opfer zu finden? Sicher finden Sie doch irgendein anderes Thema, wo Sie Ihre Christentumskritik besser platzieren können, z.B. im Sportteil oder beim Wetter. Irgendein Aufhänger wird sich ja finden lassen, wenn man nur hartnäckig sucht. Danke und freundliche Weihnachtsgrüße

So ist es! Fragt sich nur, wo die Leute ihren ganzen Gedankenmüll herhaben. Christenmord in Nigeria, und die ZEIT lesende, idiotische deutsche „Intellektuelle“ kommen auf Kreuzzüge, Kondome und Holocaust!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

201 KOMMENTARE

  1. Religionen sind absoluter Schwachsinn, da stimme ich dem ersten Leserkommentar zu. Trotzdem sollte man schon sehen, dass der Islam die absolute Krönung der religiösen Dummheit ist. Religionen die mein Leben nicht beeinflussen kann ich ertragen, den ISSlam aber definitiv nicht. Das zu erwähnen ist vielen Redakteuren und Journalisten dann doch zu gefährlich!

  2. Dazu gibt es den einen oder anderen debilen Kommentar wie den eines preisgekrönten Tagesspiegel-Korrespondenten namens Christoph von Marschall, der uns wissen läßt, es gehe nicht um Religion, sondern um Macht. Ja klar geht es um Macht, wenn die Scharia eingeführt werden soll. Und worum ging es den Türken, als sie zweimal bis vor Wien zogen? Um die unbefleckte Empfängnis etwa?

    Der Autor Kewil ist einer der hellsten Köpfe von PI, so wie der mit einem Gedankengang ganze Artikel der Presse wegfegt. Macht Spass zu lesen.

  3. Abgesehen davon hat Religion schon immer nur gespalten. Sie hat jahrhundertelang eine Klassengesellschaft (Adel und Pöbel) gebilligt, Menschen wegen ihrer Hautfarbe ausgegrenzt und Wissenschaft abgelehnt, damit die Menschen weiterhin unmündig bleiben.

    Hier wird einfach irgendetwas behauptet. Belege für diesen realitätsfernen Schwachsinn? Fehlanzeige!

    Peinlich, peinlich!

  4. Und solche „nette Menschen“ kommen dann zu uns und beantragen Asyl und behaupten, sie würden von den Christen verfolgt werden.

    Ähnlich wie damals mit diesem Kongolesen, der bei uns Asyl hatte und dann, von hier aus, per Satellitentelefon die Völkermorde im Kongo koordinierte.

    Dieses Land, dieser Kontinent mit seinen Gutmenschen an der Macht widern mich an…

  5. #1 Zisseler (27. Dez 2011 10:14)

    Heute schweigen Journalisten wegen Dohungen und Widerwärtigkeiten.
    Morgen schweigen sie noch aus mehr Gründen.
    Übermorgen jubeln sie, wie die Möchtegern-CDUler Merkel bejubeln.
    Wann wollen die Journalisten mal ihrem Berufsethos genügen?

  6. „Nr. 48 findet dann die richtige Antwort:“

    Erklärt jetzt PI was richtig oder falsch ist?

    Ich kann allen darüber zitierten Kommentaren nur recht geben: Ohne Religion gibt es nun mal keine religiösen Konflikte.

  7. #5 FreiheitFuerBayern

    Neu hier? Sich schonmal mit dem Islam befasst? Überhaupt die Kommentare begriffen?
    Eher nicht…

  8. #5 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 10:24)

    Erklärt jetzt PI was richtig oder falsch ist?

    Nein, das macht „FreiheitFuerBayern“. Wie gedenken Sie denn, Religion abzuschaffen, damit es keine „religiösen Konflikte“ mehr gibt? Verbieten?

  9. #6 Toytone (27. Dez 2011 10:29)

    Neu hier? Sich schonmal mit dem Islam befasst? Überhaupt die Kommentare begriffen?
    Eher nicht…

    Wenn Sie sich so lange wie ich mit Religionswahn beschäftigt haben, können wir auf Augenhöhe diskutieren.

    Was ich moniert hatte war, dass im Text vorgeschrieben wird, was richtig oder falsch ist. Und bitte wiederlegen Sie meine Aussage, dass es ohne Religion keine religiösen Konflikte gibt. Danke.

  10. Das ist das Ergebnis öffentlich-rechtlicher Bildung. Gut aber, daß es keine BRAUNE BRUT war, die da herumgebombt hat. Immerhin, vielleicht haben die Christen das ja auch provoziert, mit Weihnachten. Friede auf Erden ist eben nicht jedermann Sache.

    Aber wie der BuPrä schon richtig bemerkte, gibt es keine Religion, die zur Ermordung Andersgläubiger aufruft und der Mann muß es wissen, als Muster von Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit. Es sind also höchstens verwirrte Einzeltäter.

  11. Man stelle sich mal die deutschen Medien vor, hätten da Christen in Moscheen gebombt.

    Und wir müssen nur vergleichen, wie viele Christen von Moslems wegen Religion umgebracht werden und umgekehrt und schon wissen wir was los ist.

  12. Ich bin Christ. Und das sage ich aus Freude darüber und aus Furcht vor Gott, der mich nicht annehmen würde, würde ich ihn verleugnen.
    Was viele Atheisten hier im Blog gegen das Christentum haben, kann ich bei allem Hineinversetzen nicht verstehen.
    Es gibt auf der ganzen Welt keine friedlichere, vernünftigere und menschenfreundlichere Lehre als die Jesu, da sie Gottes Wort ist.

    Ich rufe alle Atheisten oder auch Agnostiker dazu auf, wenn sie schon nicht an Gott glauben wollen, diese Lehre hochzuschätzen, als das Erbe unserer Väter, die noch treu zu ihr gehalten haben.

    Jesu Lehre, Gottes Wort, ist das BESTE MITTEL gegen die Lehre des Hasses und der Menschenverachtung. Das ALLERBESTE! Zum Christentum bekehrte Moslems können nicht mehr hassen, da sie unter den menschenliebenden Geboten Gottes stehen. Jesus ist unsere einzige Rettung!

    Eine schöne Weihnachtszeit euch allen noch.

  13. #10 FreiheitFuerBayern

    Oh, ich bitte um Verzeihung und schaue weg! 😆

    Wie wäre es, wenn Sie sich mal konkret an den Kommentaren bezüglich der Schlichtheit Ihrer Aussage abarbeiten würden? Dann müsste man sich natürlich rechtfertigen und sich auf detaillierte Argumentationen einlassen, bei denen man sich schnell mal verhaspelt und die eigene Aussage ad absurdum führte, gelle?
    Aber es ist natürlich bequem, den ganzen Prozess weltmännisch in einen Satz zu packen.

  14. #8 Carlos R. (27. Dez 2011 10:29)

    Nein, das macht “FreiheitFuerBayern”. Wie gedenken Sie denn, Religion abzuschaffen, damit es keine “religiösen Konflikte” mehr gibt? Verbieten?

    Anscheinend setzte ich ich im Gegensatz zu Ihnen auf das Zivilisieren der Religionen. Es ist schwierig, wie man exemplarisch an ihren Kommentar erkenne kann. Der Beissreflex ist immer noch vorhanden.

  15. #14 Obambi

    Meine Güte, jetzt sehe ich es auch: Deine Oma hatte Recht!
    Das waren alles Migranten, die das Auto, den Fernseher, das Telefon, den PC etc p.p. erfunden haben! :mrgreen:

  16. Eben gab es auf Phoenix einen Bericht über Tibet und siehe da:

    Der Buddhismus musste von Nordindien nach Tibet ausweichen, weil die mohammedanischen Eroberer die Buddhisten aus Indien blutig vertrieben.

    Hat aber sicher nichts mit Religion und schon gar nicht mit dem Mohammedanertun zu tun, das Buntespräsident Wulff auch bei uns installieren will!

  17. „links-intellektuell“ ist halt das berühmteste deutsche Oxymoron. Vielleicht könnte der bunte Imam der deutschen Muslime und seine Escortlady was zu dem Thema sagen? Ein paar versöhnlich Worte und ein Dialogangebot werden die afrikanischen Christen hoffentlich endlich dazu bringen, sich ohne Widerworte von den Moslem-Freihheitskämpfern abschlachten zu lassen. Die sollten sich mal ein Beispiel an den irakischen, pakistansichen oder inzwischen auch libyschen Christen nehmen. Diese wissen wenigstens, dass eine Nutzung der Medien das deren Ableben nur noch beschleunigt. Achso liebe Linken, die nächste Gruppe, welche von den Moslems abgeschlachtet wird, sind die linken Schleppenträger, also ihr. Einfach mal in die Geschichtsbücher schauen oder noch besser Marx. Der hat seine linken Brüder eindringlich von dem Islam gewarnt.

  18. Ich bin auch kein Anhänger von Gottglauben. Trotzdem kann man Christentum und Islam nicht vergleichen. Das Christentum wurde jahrhundertelang eingehegt und ruft nicht mehr zu Gewalt auf. Der Islam strotzt vor Gewalttätigkeit und mischt sich in das komplette Leben einer Gesellschaft ein, gehört also zu den totalitären Gesellschaftstheorien. Besonders schön fand ich gestern den Zusammenschnitt in der Tagesschau. Nach dem Bericht über die Islam-Terroisten (Pi gemäß immer mit Zusatz „Sekte“) gab es zum Schluss noch ein paar Bilder, wo sich lachende Bischöfe mit dem Obermullah die Hände schüttelten (natürlich unterlegt mit „Scheich blabla lehnt die Gewalt ab“). Ich wette meinen Arsch darauf, dass diese Bilder alt waren – lachende Bischöfe zum Thema Autobomben zu Weihnachten? – und nebenbei vermisse ich die Lichterketten unserer muslimischen Gastarbeiter.

  19. Von den Besten der Guten (Khmer Vert) ein Vorschlag für Nigeria:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/rechtspolitik/dok/399/399948.neue_aera_alternativer_konfliktloesung.html

    Eine neue Ära alternativer Konfliktlösung

    Das Gesetz läutet eine neue Ära alternativer Konfliktlösung ein und ist damit ein erster Schritt für eine nachhaltige Veränderung der Streitkultur in Deutschland.

    Damit wird dem Umstand Rechnung getragen, dass nicht in allen Konflikten eine juristische Lösung den jeweiligen Interessen am besten dient. In Mediationsverfahren werden die Konfliktparteien an einen Tisch gebracht. In vielen Fällen kann dieses Verfahren zu einer ausgewogeneren und nachhaltigeren Lösung für die Kontrahenten führen als ein richterliches Urteil.
    Alle grünen Forderungen wurden aufgegriffen

    Im Ergebnis konnten sich alle Fraktionen auf die Punkte einigen, die der Grünen Bundestagsfraktion besonders wichtig waren: Erstmalig werden verbindliche Regeln für Umfang und Inhalt der Ausbildung von Mediatorinnen und Mediatoren aufgestellt. Die vereinbarten hohen Anforderungen, so eine Mindestausbildung von 120 Stunden, sind unerlässlich für die Qualitätssicherung von Mediationsverfahren. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die vorgesehene Evaluierungsmöglichkeit. Mit der Verständigung auf ein erweitertes Güterichterkonzept konnte man sich auf eine klare Abgrenzung der richterlichen Streitschlichtung von der Mediation einigen.
    Mediationskostenhilfe als nächste Herausforderung

    Als nächsten Schritt ist es erstrebenswert, Verfahren der alternativen Konfliktlösung auch finanziell den herkömmlichen Verfahren gleichzustellen. Damit kann sichergestellt werden, dass diese Verfahren, genau wie Gerichtsverfahren, auch von allen Bürgerinnen und Bürgern in Anspruch genommen werden können.

  20. Das wäre doch mal eine Aufgabe für Frau Käßmann. Nach Nigeria reisen und mit der Boko Haram um Frieden beten. 🙂 Wo es mit den Taliban in Afghanistanb ja nicht geklappt hat.

  21. Es scheint wirklich noch Idioten zu geben, die glauben, dass die Welt friedlicher wäre, wenn die gewalttätigen Muslime statt mit Christen mit erklärten Atheisten in ihrer Nachbarschaft auskommen müssten. Der Islam hat jedoch allem Nicht-Islamischen den Krieg erklärt. Frieden soll erst herrschen, wenn wirklich der Islam herrscht – so will es die Theorie der Prophetenjünger.

  22. Ich kann den meisten der Kommentare beipflichten! Totalitäre Relgionen mit ihren Feen und Engeln und Dämonen und Göttern sind einfach nur schlecht für die Menschheit. Noch vor 1000 Jahren hat Deutschland(Sachsen) im Übrigen gegen die Christen gekämpft und nur wegen der Glaub oder Stirb-Mentalität und den Deporationen hat das Christentum gesiegt. Daneben die Folter im Mittelalter und die Geldgier und Machtstreben heute…

    Dennoch, die Kommentatoren haben sich falsch verhalten – heutige Muslime sind tausend mal schlimmer als heutige Christen. Da wäre etwas bedauern und mehr Kritik für Muslime angebracht. Abgesehen gibt es da die kleinen feinen Unterschiede von Bibel und Koran. Der Koran ist in Befehlen geschrieben. Die Bibel als Leitlinie. Von Menschen ausgedachte Werke sind aber beide Bücher.

    Grüße
    dira Netzwerk (atheistische Mitte)

    Nieder mit den rechts-links-religiösen Faschisten!

  23. So eine verbrecherische Terrorideologie soll ein Teil Deutschlands sein, das behauptet doch dieser bunte Präsident. Das ist ja für die Anhänger dieser Terrorideologie eine Einladung ihren Allahkrieg in Deutschland zu führen. Es darf nicht sein, dass so eine Person Bundespräsident ist. Ein Bundespräsident muss klar sagen, dass der Islam nicht mit unserer Wertordnung vereinbar ist und deswegen nie ein Teil Deutschlands sein kann.

  24. Moin moin.
    Die Leser-Kommentare in der „Zeit“ sehen deshalb so debil aus, weil die nachdenklichen, empörten und entlarvenden von Quotenroten und -moslems in der Online-Redaktion wegzensiert werden.

    Es gab nicht umsonst bei den Protesten gegen die Wahlfäschungen in Rußland ganz oft den Slogan „Achten Sie die Gauß-Verteilung!“.

    Das besagt ganz einfach, das in einer Menge von z.B. Kommentaren alles von pro- bis extrem contra enthalten ist. Die meisten Kommentare werden dann irgendwo in der „Mitte“ angesiedelt sein. Die Verschiebung dieser Mitte bedeutet immer Manipulation.

  25. Tut mir leid kewil, aber das ist dein erster Artikel in dem ich dir krass wiedersprechen muss. Speziell wir Deutschen wissen, wohin das führt, wenn wir zwei Religionen gegenüber stellen. Die zitierten Kommentare könnten daher auch von mir stammen.

    Der einzige Unterschied anderer Religionen zum Islam ist, dass man die anderen Religionen tolerieren kann. Das wars aber auch dann schon. Bekämpfen tut man den Islam dann mit Aufklärung und Verstand, aber nicht mit Kreuzen. Deswegen auch ganz klar ein Bekenntnis meinerseits für WISSEN statt GLAUBEN.

  26. Gestern kam im Radio, daß in Indonesien in einem „gemeinsamen Gebet“ von Christen, Moslems und Buddhisten der Tsunami-Opfer vor 7 jahren gedacht wurde.

    Gab es davon Videos? Kann mir nur schwer vorstellen, wie das vonstatten gehen soll.
    Vor allem wenn es in Indonesien meines Wissens nach so gut wie keine Buddhisten gibt. Dafür aber Hindus.

  27. #16 Alsoke (27. Dez 2011 10:38)

    Ich bin Christ. Und das sage ich aus Freude darüber und aus Furcht vor Gott, der mich nicht annehmen würde, würde ich ihn verleugnen.

    Wer hat ihnen denn diesen schimmligen Käse angedreht? Mit der „Furcht vor Gott“ gehen die schon über tausend Jahre auf Tour. Bis heute nicht minder Erfolgreich. Das krude personifizierte Gottesbild ist zum Harre raufen. Gott lehnt nicht ab und nimmt nicht an. Du, Menschlein, nur du alleine hast die Macht getrennt von etwas zu sein. Wissen zweifelt und fürchtet nicht. Glauben schon.

  28. OFF TOPIC

    Waigel will Weltregierung mit einer Weltdiktatur. Was vor 20 Jahren schon Geissler forderte, ich kann mich noch gut an die TV-Sendung erinnern wo Geissler eine Weltregierung unter der UN-Schirmherrschaft forderte, greift Waigel jetzt auf mit einer Weltwährung was in der Konsequenz auf eine Weltdiktatur hinausläuft.

    Welt am Sonntag: Wie lange wird es den Euro geben?

    Waigel: Der Denar des Römischen Reichs hatte vier Jahrhunderte lang Geltung. So viel Zeit gebe ich dem Euro auch – dann kommt es zur Weltwährungsunion.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article13782188/Theo-Waigel-gibt-dem-Euro-noch-weitere-400-Jahre.html?utm_medium=twitter

  29. Was die Wut u.a. hochtreibt, ist doch folgende Tatsache:

    In den gestrigen Rundfunkmeldungen wurde zwar von Terrorakten gegen christliche Kirchen gesprochen, aber als Grund lange Zeit nur von religiösen Fundamentalisten gesprochen!

    Wann werden endlich Fakten beim NAMEN genannt???

    Beispielsweise könnte man doch mal das Wort ISLAM nennen?!?!?!?

  30. …finde es schlimm, dass es

    bei religiösen Auseinandersetzungen

    ein paar Opfer gegeben hat. Böses Christentum, böses, böses Christentum war natürlich wie immer darin involviert.
    Ja, ja, alle Religionen sind schlimm…
    Und wenn man da noch etwas geschickt einen Dreh zum Zucker- und Opferfest hinbekäme, könnte man glatt von

    „während religiöser Feierlichkeiten hat es einen Zuckerfes-Unfall gegeben“

    …reden. Das klingt dann schon fast so wie Weihnachtsteller war süss aber irgendwie nicht richtig. Jedoch eigentlich war´s nett gemeint. Ist leider etwas dumm gelaufen.
    Für wen ? …ist doch egal, Religion ist schei§§e.
    …äh, haben Stern, Spiegel und Zeit nicht
    vielleicht schon irgendwas von „während einer Schiesserei mit Christen“ oder „während einer Messerstecherei mit Christen“ hat es 30
    Verletzte gegeben.
    Ach ja, Islam ist Frieden. Soviel Zeit muss sein… 😀

  31. #6 FreiheitFuerBayern

    Sie schreiben: „Erklärt jetzt PI was richtig oder falsch ist?“

    Nein, aber so wie Sie eine Meinung äußern dürfen, darf es kewil auch. PI ist nun mal kein Nachrichtenmagazin, sondern vertritt bestimmte Standpunkte, siehe Header. Leider gibt es Menschen, die andere Meinungen nicht ertragen und sie verbieten möchten, statt sich mit ihnen sachlich auseinanderzusetzen.

    „Ich kann allen darüber zitierten Kommentaren nur recht geben: Ohne Religion gibt es nun mal keine religiösen Konflikte.“

    Haben Sie schon einmal überlegt, wie viele Konflikte durch Religion vermieden werden? Das Christentum hat überhaupt erst die Regeln für ein friedliches Miteinander geschaffen: Nicht morden, nicht lügen, nicht stehlen, verzeihen, vor allem aber Nächstenliebe.

  32. Die Bundesphrasendreschmaschine ist eine ProIslam-
    N E B E L K E R Z E Nmaschine;

    der BundesWUFF ist der Islam-Decker ! ( „Der Terror in Nigeria ist durch keine Religion gedeckt“ )

  33. Es fehlen eben auch in unserer Gesellschaft die deutlichen Worte, auch die Vorbilder. Der jetzige Bundespräsident ist eben genau das Gegenteil davon. Seine Weihnachtsrede war eine reine Anbiederung an das politische Milieu, somit unterstützen ihn jetzt alle religiösen Organisationen. Auch Grüne, Linke und SPD loben ihn wegen seiner Rede, hätte er aber auf die wirklichen Verhältnisse in unserem Land hingewiesen, den Mißbrauch unserer Sozialsysteme, die Nichtanerkennung der deutschen Gesetze durch die zahlreichen Zuwanderer, das schlechte Benehmen der „Gäste“ dann wäre ein Lawine der Empörung durch das Land gezogen und hätten jetzt endgültig seinen Rücktritt gefordert.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2011/12/26/hat-wulff-etwas-zu-christenverfolgungen-in-der-welt-gesagt/

  34. „Christoph von Marschall, der uns wissen läßt, es gehe nicht um Religion, sondern um Macht. “

    Genauso ist es mir auch schon in der Weihnachts-Tagesschau aufgefallen, dass dort dasselbe gesagt wurde, dass es nicht um die Religion gehe, sondern um Gewalt.

    Aber jetzt kommen die Verurteilungen der Gewalttaten von allen Seiten, und man spricht ganz offen und politically incorrect von religiös motivierter Gewalt. Und man fordert politisches Handeln. Ganz PI, oder etwa nicht?

    Nur Türken Wulff fällt mal wieder auf. Er äußert sich so: „Diese feige Gewalt ist von keiner Religion gedeckt.“
    Und Westerwelle sieht in Nigeria nichts anderes als Terrorismus, der bekämpft werden muss.

    http://www.domradio.de/aktuell/78791/papst-benedikt-xvi-ruft-zum-gewaltverzicht-auf.html

    26.12.2011
    Papst Benedikt XVI. zeigt sich tief traurig über die „absurden Anschläge“. Er versichert den Christen des Landes und allen Betroffenen seine Anteilnahme. Auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilt die Attentate bei denen am Ersten Weihnachtstag mehr als 40 Menschen starben und fordert ein Ende der religiös motivierten Gewalt. ()

    Wörtlich sagte Zollitsch: „Zu keiner anderen Zeit sind Christen wegen ihres Glaubens so zahlreich verfolgt worden wie heute. Alle drei Minuten wird weltweit ein Christ wegen seines Glaubens getötet.“ Als Beispiele nannten er die Ausschreitungen gegen Kopten in Ägypten oder die Unterdrückung von Christen in Nordkorea. Über solche schockierenden Nachrichten, „können wir als Christen in Europa nicht hinweggehen“. An die Politik appellierte Zollitsch, Menschen vor religiösen Benachteiligungen zu schützen. Er kritisierte, dass wirtschaftliche Erwägungen häufig Vorrang vor der Verteidigung der Religionsfreiheit hätten. So werde übersehen, dass Länder, die bei der Rettung des Euro helfen sollen, Menschen aufgrund ihrer Religion diskriminierten, führte der Freiburger Erzbischof aus.

    Der Grünen-Politiker Volker Beck pflichtete Zollitsch bei: „Wegen wirtschaftlicher und politischer Interessen gibt es für eine Reihe von Staaten offensichtlich einen Rabatt bei Verletzungen der Religionsfreiheit“, kritisierte er. So wolle die Bundesregierung die Lieferung von 200 Panzern nach Saudi-Arabien genehmigen, obwohl dort auf brutalste Weise Menschenrechte verletzt würden. Erst in den vergangenen Tagen seien 42 Christen in Saudi-Arabien verhaftet worden.

    Unions-Fraktionschef Volker Kauder forderte, dass die UN-Vollversammlung sich mit dem Thema Christenverfolgung befassen soll. Die internationale Gemeinschaft dürfe nicht länger wegschauen, betonte der CDU-Politiker. Die Täter dürften nicht nur verbal verurteilt, sondern müssten konkret zur Verantwortung gezogen werden.

    Die Terroristen wollen einen Staat auf Grundlage der Scharia und ohne eine westlich-geprägte Demokratie errichten.

    Im Namen der Vereinten Nationen sprach UN-Generalsekretär Ban Ki Moon den Angehörigen der Opfer und dem nigerianischen Volk sein Beileid aus. Er forderte ein Ende der religiös motivierten Gewalt in dem Land und bekräftigte, dass es kein Ziel geben könne, das solche Gewalt rechtfertige.

    In Deutschland verurteilten Bundespräsident Christian Wulff und Außenminister Guido Westerwelle die Anschläge auf Christen in Nigeria.
    „Besonders verabscheuungswürdig ist es, dass sich die Anschläge gegen Menschen richteten, die sich friedlich an Weihnachten in ihren Gotteshäusern versammelt hatten“, schrieb Wulff am Sonntag in einem Beileidstelegramm an den nigerianischen Präsidenten Goodluck Jonathan: „Diese feige Gewalt ist von keiner Religion gedeckt.“

    Westerwelle am Sonntag in Berlin. Es bleibe eine wichtige Aufgabe, „uns gemeinsam mit unseren Freunden, Partnern und Gleichgesinnten aus der ganzen Welt dem Übel des Terrorismus, von Gewalt und Unterdrückung mit ganzer Kraft entgegen zu stellen, in Afghanistan und Nigeria ebenso wie in Syrien, in Weißrussland und anderswo“.

  35. #3 Toytone (27. Dez 2011 10:18)

    Abgesehen davon hat Religion schon immer nur gespalten. Sie hat jahrhundertelang eine Klassengesellschaft (Adel und Pöbel) gebilligt, Menschen wegen ihrer Hautfarbe ausgegrenzt und Wissenschaft abgelehnt, damit die Menschen weiterhin unmündig bleiben.

    Hier wird einfach irgendetwas behauptet. Belege für diesen realitätsfernen Schwachsinn? Fehlanzeige!

    Keine Belege? Jahrhundertelange Menschheitsgeschichte geht wohl als Beweis nicht mehr durch?

    Natürlich sollte man beim Betrachten der Religionen genau hinschauen und differenzieren.

  36. Was mir bei der ganzen Berichterstattung aufgefallen ist war, das man von einer radikal-islamistischen Sekte gesprochen hat.

    Es waren also keine radikale Islamisten, keine Islamisten, keine Moslems, keine moderaten Muslime, es war eine -so suggeriert die Differenzierung- kleine Anhängerschaft einer radikal islamistischen Sekte.

    Vor nicht mal sechs Monaten tötete Anders B. Breivik in Oslo. Wen hat man nicht alles in einen Topf mit Breivik geworfen? Von Broder bis Sarrazin, alle waren schuldig.

    Vor 2 Monaten fing der Gau mit der NSU an. Schuldig und Mitverantwortlich war jeder, der schon mal Paulchen Panther gesehen hat.

    Differenzierung Fehlanzeige.

  37. #18 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 10:41)

    Anscheinend setzte ich ich im Gegensatz zu Ihnen auf das Zivilisieren der Religionen.

    Ich neige eher der Auffassung zu, dass die „Zivilisierung“, also „Verbürgerlichung“ der Religion ohne christlichen Hintergrund gar nicht möglich gewesen wäre und deswegen genau hier in Europa stattfand und nicht anderswo, also in Mekka beispielsweise, um das islamische Gesellschaftsbild zu nehmen. Ansonsten bin ich pragmatisch, entweder die Zivilisierung und damit die friedliche Dominierung über den Islam gelingt oder sie gelingt nicht. Bei letzterem knallt es unvermeidlich.

  38. Hat sich der Mazyek oder andereVertreter des Wahren Glaubens schon zu den Vorgängen geäussert?

    Ich meine geäussert, nicht bedauert. Das kann man nämlich nicht erwarten.

  39. Und von den deutschen Moslems hörte man bis gestern gar nichts. Keine Presseerklärung, kein Bedauern, nichts. Heute erst eine halbherzige Erklärung des sog. „Koordinationsrats“ (hä? was ist das denn?)
    OK, es waren Feiertage – ähm, nö, doch nicht, die Moslems haben ja kein Weihnachten.
    Warum also erst jetzt?
    Ich meine, die freuen sich klammheimlich, wenn Scheissumgläubige sterben. Und an der Einführung der Scharia wird wohl kein Moslem was aussetzen.
    Sonst hätte ja mal irgendwein Würdenträger, Imam oder sonstwas sein Bedauern ausgedrückt, nicht nur irgendein bürokratischer „Koordinationsrat“
    drei Tage später.

  40. #42 TheNormalbuerger

    In dem Kommentar geht es wohl einzig und allein um das Christentum, das hier repräsentativ mit Religion gemeint ist.
    Ersetzt man Religion bspw. mit („humanistischem“) Sozialismus, kann man ohne Umschweife zum selben Ergebnis kommen. Solch ein komplexes Thema in 2 Sätzen zusammmenzufassen, zeugt von Naivität.

    Ich bin Atheist, aber ich bekomme von solch flachen Verallgemeinerungen die Krätze!

  41. #37 AlterSchwabe (27. Dez 2011 11:06)

    Beispielsweise könnte man doch mal das Wort ISLAM nennen?!?!?!?

    Letzte Woche beschrieb die Sendung Galileo auf ProSieben Flüchtlingsschicksale. Es wurden religiöse Verhältnisse genannt, unter denen die Menschen leiden. Aber es wurde nicht ein einziges Mal der Islam beim Namen genannt.

  42. #39 Anke (27. Dez 2011 11:08)

    Haben Sie schon einmal überlegt, wie viele Konflikte durch Religion vermieden werden? Das Christentum hat überhaupt erst die Regeln für ein friedliches Miteinander geschaffen: Nicht morden, nicht lügen, nicht stehlen, verzeihen, vor allem aber Nächstenliebe.

    Ach Anke, die zehn Gebote sind altes Testament. Das ist vorchristliche Zeit.
    Nicht immer mit fremden Federn schmücken.

  43. OT In Afghanistan wurde eine neue, von der Staatengemeinschaft bezahlte, Eisenbahnstrecke eröffnet.

    Ich bin gespannt wie lange es dauert, bis das Ding und damit unser Geld, in die Luft fliegt.

  44. Ich bin sehr traurig über die unschuldig Getöteten. Sie wollten Jesu Geburt feiern, weiter nichts.
    Ich fürchtete schon solche Anschläge. Es ist einfach zu traurig.
    Ich trauere mit den Angehörigen.
    Ebenso schlimm ist die Heuchelei der
    Medien und der christenhassenden Atheisten. Freut Euch, zündet eine Kerze an! Ein paar Verrückte weniger. Gäbe es nur solche wie Euch wäre der Wunsch des Engels sicher Realität: Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen. Nicht wahr? Nur mit „Ehre sei Gott in der Höhe“ hapert’s dann etwas. Naja, dann betet Euren Darwin, Dawkins und Schmidt-Salomon an!
    Ich bleibe bei dem Kind in der Krippe, denn das Licht leuchtet in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht ausgelöscht.

  45. #41 menschenfreund 10 (27. Dez 2011 11:14)

    Genauso ist es mir auch schon in der Weihnachts-Tagesschau aufgefallen, dass dort dasselbe gesagt wurde, dass es nicht um die Religion gehe, sondern um GEWALT.

    GEWALT ersetzen durch MACHT.
    Sorry!

  46. Gut, daß ich die ZEIT schon vor längerer Zeit abbestellt habe. Helmut Schmidt ist seit 1983 Mitherausgeber der ZEIT. Wo bleibt seine Einflußnahme?

    Die Zersetzung christlicher Werte bereitet hier den Nährboden für den Islam. Die Linksgrünen und die entsprechend verseuchte Presse sind eben Vaterlandszersetzer. Aber was kann man anderes erwarten, wenn der bunte Präsident das Gleiche macht?

  47. Natürlich geht es um „Macht“ ,um die „Macht“ den Planeten in eine ummagrüne (nicht „immer grüne“) islamische Hölle zu verwandeln.

    Und da schliesst der Kreis dann auch, denn die grösste Trumpfkarte die Satan noch hat ist der Islam.DER ANTICHRIST EBEN und das sagn die Mohamedaner ja selber von sich.

    Jetzt beginnt das große sieben, wer jetzt auf der falschen Seite steht der hat verloren und was die falsche Seite ist, lässt sich deutlich oben auf dem Bild erkennen.

    Es ist Endzeit so oder so und das wiedereinmal in D-Land der falsche Weg gewählt wird, sprich den Weg der Dunkelheit und der Lüge, überrascht mich nicht wirklich.

    2012 – Das Jahr der Entscheidung so oder so.

    PS:
    OT:

    Ihr hab den Bankentest in Italien und D-Land mitbekommen, von wegen Rückkehr zu DM und Lira und was das technisch bedeutet ?

    Freu mich jetzt schon auf das was da kommt.

  48. Die Zeilenschinder der deutschen Presse sind vollkommen verblödet und an der wahren Weltpolitik gänzlich uninteressiert: Die WESTDEUTSCHE ZEITUNG berichtet heute über den Massenmord in einem Spältchen am rechten Rand von Seite 1. 60% der Titelseite nimmt ein Bericht über den „Trendforscher“ Matthias Horx ein, der prophezeit, dass die Zeit unserer „amerikanisch dominierten Kultur“ sich dem End zuneigt und wir uns auf die asiatische Kultur (Buddhismus inklusive) freuen dürfen, die die unsere bald verdrängen wird. Ich gehe mal davon aus, dass diesem grenzdebilen „Forscher“ in seinem Elfenbeinturm entgangen ist, dass sich der Islam in Europa auszubreiten gedenkt, und der wird sich so etwas (im Gegensaz zu den bis zur Selbstaufgabe toleranten Deutschen) nicht bieten lassen. Allahu akbar!

  49. Religionen wurden von Menschen geschaffen um Herrschaft auszuüben.
    Dies belegen einfach die Tatsachen und Umstände, die überall zu sehen sind.
    ES GIBT NUR EINE WAHRHEIT!!!!
    Soll die uns vorenthalten werden oder weiß diese niemand?????

  50. Matthias Horx ein, der prophezeit, dass die Zeit unserer “amerikanisch dominierten Kultur” sich dem End zuneigt und wir uns auf die asiatische Kultur (Buddhismus inklusive) freuen dürfen,

    HA HA HA

    Der soll soch mal im China des Jahres 2011 umsehen die sind teilweise schon „amerikanischer“ als hier in Europa, die Zeit der Räucherstäbchen und Chop Suys ist lange vorbei.

    Aber wer schon Horx heisst ….
    Wenns hier „asiatisch“ wird dann aber eher nach dem somalischen „Vorbild“

  51. Wenn ich mir noch eine Bemerkung erlauben darf – wären es tatsächlich gläubige Christen, dann haben die Muslime Ihnen doch nur einen Gefallen getan.Schließlich sind sie nun im Himmel, im Paradies und müssen kein Leid mehr ertragen. Sie sind glücklich und zufrieden und mit ihren Vorfahren vereint. Ein Grund sie zu beglückwünschen! Oder wird die Religion nun doch in Frage gestellt und man ist sich mit dem Leben nach dem Tod doch nicht mehr so sicher?

    Wenn Muslime betroffen wären, würde ich im Übrigen gleiches über Muslime sagen – nur gibt es so wenige Ideologien, die ähnlich wie Muslime dieselbigen abschlachten.

  52. @Obambi: nicht nur das deutsche Volk, alle Völker Europas die den Islam und seine Auswüchse dulden sind dumm und feige!

  53. Es ist doch klar, dass sich die vordergründig atheistischen, dabei aber kritiklos-islamophilen Linksintellektuellen bei Meldungen wie denjenigen aus Nigeria in einem fatalen Erklärungsnotstand befinden.

    Es wird dann mit allen Mitteln und dem immer wieder kehrenden Verweis auf die Praktiken im christlichen Mittelalter versucht, von den sich häufenden Mordtaten im Verfügungsbereich des von Ihnen verhätschelten Islam und damit von der (leider) wiederkehrenden Aktualität abzulenken.

    Ein erster, sich eigentlich immer wiederholender Schritt dabei ist, durch Eindreschen auf Religion im allgemeinen und Dokumentation ihrer angeblichen Rückständigkeit sich selbst als „super-aufgeklärt“ zu überhöhen, um durch diesen selbst verliehenen „Aufklärungs“-Orden wie aus der Position eines Stuhl-Schiedsrichters beim Tennis eine Bewertungskompetenz ableiten und anwenden zu können.
    Soweit so durchsichtig.

    Um nun aber partout nicht auf die steigende Vielzahl aktueller islamischer Gräueltaten eingehen und diese aus der Sicht des angeblich so aufgeklärten atheistischen Humanisten folgerichtig konsequent anprangern zu müssen, bedient man sich verzweifelt der Ablenkungsschablone „christliches Mittelalter“.
    In immer gleicher Wiederholung, mit denselben altbackenen Wendungen und in diensteifrig vorauseilender Anbiederung werden die schäbigen Mord- und Unterdrückungspraktiken der Islam(isten) marginalisiert bzw. in geradezu grotesker Zwanghaftigkeit von diesen abgelenkt.

    Die Scheinheiligkeit spottet dabei jeder Beschreibung.

  54. Mohammet? Koran?

    „So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind; aber alle Mädchen, die unberührt sind, die lasst für euch leben.“ (4. Mose 31,17-18)

    Und hier wird der Stammvater der drei großen Wüstenreligionen noch deutlicher:

    „Und Mose wurde zornig über die Hauptleute des Heeres, die Hauptleute über tausend und über hundert, die aus dem Feldzug kamen, und sprach zu ihnen: Warum habt ihr alle Frauen leben lassen?“ (4. Mose 31,14-15)

    Oder aktuell zum vorherigen Beitrag:

    „Wenn jemand einen widerspenstigen und ungehorsamen Sohn hat, der der Stimme seines Vaters und seiner Mutter nicht gehorcht und auch, wenn sie ihn züchtigen, ihnen nicht gehorchen will, so sollen ihn Vater und Mutter ergreifen und zu den Ältesten der Stadt führen und zu dem Tor des Ortes und zu den Ältesten der Stadt sagen: Dieser unser Sohn ist widerspenstig und ungehorsam und gehorcht unserer Stimme nicht und ist ein Prasser und Trunkenbold. So sollen ihn steinigen alle Leute seiner Stadt, dass er sterbe, …“ (5. Mose 21,18-21)

    Wahrscheinlich hätten wir hier einige Kommentatoren weniger, wenn nach „jüdisch-christlicher Tradition“ mit ihnen verfahren worden wäre:

    „Wenn jemand bei einem Manne liegt wie bei einer Frau, so haben sie getan, was ein Gräuel ist, und sollen beide des Todes sterben; … (3.Mose 20,13)

    Das hatten wir auch erst vor ein paar Tagen. Die Muslime können ihre Tradition einfach nicht verbergen:

    „Die Zauberinnen sollst du nicht am Leben lassen.“ (2. Mose 22,17)

    Kommt mir auch bekannt vor…

    „Ach Gott, wolltest du doch die Gottlosen töten! …“ (Psalm 139,19)

    … das auch!

    „Es sollen auch ihre Kinder vor ihren Augen zerschmettert, ihre Häuser geplündert und ihre Frauen geschändet werden.“ (Jesaja 13,16)

    Das waren nur ein paar Auszüge aus dem Alten Testament und Büchern, die den Juden heilig sind.

    Zumindest in Deutschland sind mir keine Juden bekannt, die sich dogmatisch an solche Verse halten oder ihnen nacheifern. Bei ein paar Christen aus meiner Stadt bin ich mir da nicht mehr ganz so sicher.

    Was ich damit sagen will: Es ist wichtig die Religionen zu zivilisieren. Das Judentum wurde zivilisiert, das Christentum ebenfalls, sonst könnten wir hier nicht so frei schreiben. Diese Zivilisierung hat der Islam noch vor sich.

    Auch die jüdische Religion erhebt den Anspruch einen Rechtsrahmen darzustellen, da geht es mit dem Islam Hand in Hand.

    Es ist also kontraproduktiv aus (jüdisch, christlicher) religiöser Sicht gegen den Islam zu argumentieren.

    Wir müssen vielmehr argumentieren, dass keine Religion legitimiert ist, ein eigenes Gesellschafts- und Rechtssystem zu etablieren.

    Genau das ist nämlich der Kern: Niemanden stört es, wenn ein Muslim dreimal am Tag betet oder kein Schweinefleisch ist.

    Gefährlich wird es, wenn die Religion dazu benutzt wird, die Freiheiten eines anderen Menschen einzuschränken.

    Wir haben Gesetze dafür, die leider nicht immer durchgesetzt werden. Für deren Durchsetzung gilt es zu kämpfen!

  55. #60 benheni (27. Dez 2011 11:46)

    „Religionen wurden von Menschen geschaffen um Herrschaft auszuüben.
    Dies belegen einfach die Tatsachen und Umstände, die überall zu sehen sind.
    ES GIBT NUR EINE WAHRHEIT!!!!
    Soll die uns vorenthalten werden oder weiß diese niemand?????“

    Um in Ihrem Duktus zu bleiben, Religion wurde erfunden, damit sich die Menschen von ihrem tierischen Verhalten in normative gesellschaftsfähige Wesen verwandeln! Das geschieht bei der einen Religion besser als bei der anderen…

    Wenn Sie nun glauben, der Mensch wäre schon weiter und bräuchte dieses „Hilfskonstrukt“ nicht mehr, dann muss ich Sie leider enttäuschen und verweise auf das Zusammenbrechen der eigenen kulturellen Normierung, die aber nicht in ein Vakuum führen wird…

  56. Frage an die vielen PI Gruppen
    Was macht ihr eigentlich.?
    Soviele super Artikel die ihr verteilen könntet.
    Z.B.
    a) Im Wahlkreis von Wulff, und in Berlin.
    b) Die Christenverfolgung wäre ein guter Beitrag zu verteilen in der Nähe des Kölner Dom. usw. usw.
    tut was oder löst euch auf.

  57. „Glauben steht immer vor Wissen“
    Im SWR2 Wissen am 25. und 26.12. gab es Hörenswertes von Prof. Vossenkuhl. Wer möchte, kann das im Internet nachlesen.
    Übrigens, auch wenn Religionen abgeschafft werden, gibt es dafür andere „Heilige“ und „Götter“. Stalin war so einer und Pol Pot. Auch die Kim Ils tronen jetzt als Götter im kommunistischem Himmel.

  58. #33 Aionarap (27. Dez 2011 10:58)

    Gab es davon Videos?

    Lief gestern Abend in den Nachrichten irgendeines privaten Senders. Ich merke mir das nie, ist so wie so alles das gleiche mit winzigen Nuancen Unterschied. Interessant, dass sie das ansprechen. Ein großes Opfer wie dieses 2004 lässt die Menschen für nur einen kleinen Augenblick „eins“ sein. Die Natur hat Urgewaltige Kräfte um auf sich aufmerksam zu machen. Natürlich ist der Mensch verschlagen und auch solche Augenblicke hinterlassen einen faden Beigeschmack. Ich bin kein Träumer und mache mir nichts vor. Während das Christentum und der Buddhismus aber eine lebendige gelebte Daseinsform ist, jeder für sich und doch gemeinsam verträglich, ohne mit dem Grundsatz der Stifter (Jesus, Buddha) oder einer Demokratie z.B. zu kollidieren, ist der Islam dagegen keine lebendige Daseinsform, denn es steht seit 1.400 Jahren festgeschrieben und für jedermann verbindlich und der Stifter (Mohammed) und Allah sind dabei so überzeugend, das blanke Angst das Fragile Gebilde noch zusammenhält und vor sich hertreibt. Keine Reformen, kein Reflektion, total ungleich und uneins und nichts findet statt, denn es hat schon stattgefunden und alles steht fest geschrieben, seit 1.400 Jahre. Gegen jeder noch so gut gemeinten Schönrederei zeigt die Realität doch in den vom Islam dominierten Länder das wahre Ausmaß dieses Stillstands. Eine offene Debatte darüber muss ausgehalten werden, dass ist man der Demokratie schuldig und einzelne Befindlichkeiten sind langsam mal zurück zustecken. Islamisten überziehen die Weihnachtstage mit Terror, Christen werden Weltweit verfolgt, Buddhistische Kleinkinder werden massakriert und ihnen die Köpfe abgeschnitten, die Begehung Deutscher Städte wird zum russischen Roulette und der angeschlagene Bundespräsident „schießt“ aus der Deckung und mit dem Rücken an der Wand auf die Bevölkerung und bedient sich niederer Gefühle wie Angst und konnte selbst nicht der Gier widerstehen. Und verkündet Idriz in Kata auch noch, dass der Islam nun in Deutschland angekommen ist und Heilig Abend bequemt man sich endlich, einen aggressiven Menschen, der die Bevölkerung tyrannisiert und beraubt wie von Allahs Gnaden, aus dem Verkehr zu ziehen. Meine Güte, wird ein Tempo vorgelegt. Manchmal wünsche ich mir ich könnte sagen: „Was soll’s, gleich wachst du eh auf“ 😉

  59. #16 Alsoke (27. Dez 2011 10:38)

    Na ja … ein Gott, der seinen Sohn hinrichten lässt, ist fragwürdig. Ich mag seine orientalische Mentalität nicht.

    Friedlich? Nein. Das Christentum war nie friedlich. Schon Paulus hat all diejenigen verflucht, die ihm nicht folgen wollten.

    Du hältst deine Religion für die beste. Das tun Moslems auch. Aber was ist an deiner Religion friedlicher als etwa am Jainismus?

    Im hiesigen Fall geht es allerdings nicht darum, dass hier Werbung für religiöse Überzeugungen gemacht werden soll, die man dir schon als Kind beigebracht hat, damit sie fest im Kopf bleiben …
    Wer mit deiner Religion nichts am Hut hat, weil er sie aus Überzeugung ablehnt, der ist es Leid, wenn Leute wie du ständig misssionieren und mit irgendwelchen „Aufrufen“ daher kommen, was wir Kuffar nun zu tun und zu lassen haben.

    Solchen Unfug solltest du mal lassen.

    Fakt ist: Hier haben Moslem-Fanatiker mal wieder irgendeine Kirche in die Luft gejagt und die passenden Aufrufe zu solchem Terror haben sie aus dem Koran – ob nun „aus dem Kontext gerissen“ oder nicht ist egal. Die vernichtende Wirkung ist überall die gleiche.

  60. #39 Anke (27. Dez 2011 11:08)

    Sie schreiben: “Erklärt jetzt PI was richtig oder falsch ist?”

    Nein, aber so wie Sie eine Meinung äußern dürfen, darf es kewil auch. PI ist nun mal kein Nachrichtenmagazin, sondern vertritt bestimmte Standpunkte, siehe Header. Leider gibt es Menschen, die andere Meinungen nicht ertragen und sie verbieten möchten, statt sich mit ihnen sachlich auseinanderzusetzen.

    Er schreibt, welcher Kommentar richtig ist. Alle anderen sind demnach falsch. Dogmatismus, der auch einen Islamisten gut stehen würde.

    Haben Sie schon einmal überlegt, wie viele Konflikte durch Religion vermieden werden? Das Christentum hat überhaupt erst die Regeln für ein friedliches Miteinander geschaffen: Nicht morden, nicht lügen, nicht stehlen, verzeihen, vor allem aber Nächstenliebe.

    Muss ich das jetzt wirklich ernst nehmen? Das Christentum als friedliche Religion? Jahrhunderte langes Schlachten, Foltern, Unterdrücken als Kennzeichen von Nächstenliebe? Da werde ich beinahe wieder gläubig und rufe Herr wirf Hirn!

  61. #40 AvAntiManipulanti
    Die Bundesphrasendreschmaschine ist eine ProIslam-
    N E B E L K E R Z E Nmaschine;

    der BundesWUFF ist der Islam-Decker ! ( “Der Terror in Nigeria ist durch keine Religion gedeckt” )

    Bei dem Dreck ist mir auch der Hals geschwollen.
    Man könnte fast glauben, dass der Türkenwulff längst Mohammedaner ist.

  62. Wann kapieren die Gutmenschen endlich das es keinen Frieden mit dem Islam geben kann? Der Islam will die Weltherrschafft und alle anderen Religionen abschaffen. Daher ist die Kuschelpolitik unserer Oberen völlig schwachsinnig.

  63. Übrigens, wie lautet der Schußsatz des Vater Unser?

    Denn Dein ist das Reich und die Macht und die Herrlichkeit, in Ewigkeit, Amen.

    Ohne religiös eingefärbte Brille ist das nichts anderes als der Anspruch auf die weltliche Macht.

    Aber das bekommen die Betenden gar nicht mehr mit, ich möchte hinzufügen Gottseidank!

  64. #1 Zisseler

    Ich möchte Ihnen nicht zu nahe treten, auch wenn Sie Gläubige, und damit auch mich, als „schwachsinnig“ bezeichnen. Begreifen Sie den Unterschied zwischen Schwachsinn und Dummheit? Ihren Kommentar z. B. nenne ich eine Dummheit, aber ich würde Sie deswegen noch lang nicht als schwachsinnig bezeichnen. Meiner bescheidenen Meinung nach wird sich die Islamisierung der westlichen Welt nicht aufhalten lassen, weil eine Welt ohne Glauben, eine also, wie Sie sie wollen, wie ein Vakuum ist. In dieses Vakuum des Unglaubens strömt nun der Islam. Der Atheismus hat bis heute keine Möglichkeit gefunden, Werte zu vermitteln oder auch nur im Ansatz einen allgemeingültigen Wertekanon zu entwickeln, vergleichbar mit den 10 Geboten, die für Sie sicherlich ebenfalls Schwachsinn sind. Nein, der Atheismus, die leeren Gotteshäuser und die fehlenden Werte, das sind die Nährboden der Islamisierung. Und sie wird sich nicht aufhalten lassen, denn wir haben nichts entgegen zu setzen.

  65. teilzitat
    #39 Anke (27. Dez 2011 11:08)

    Haben Sie schon einmal überlegt, wie viele Konflikte durch Religion vermieden werden? Das Christentum hat überhaupt erst die Regeln für ein friedliches Miteinander geschaffen: Nicht morden, nicht lügen, nicht stehlen, verzeihen, vor allem aber Nächstenliebe.
    teilzitatende
    auch wieder eine der lebenslügen religionsbesoffener. dann müssten im umkehrschluss ja alle menschen (z.b. frühere „naturvölker“) lügner, mörder, diebe etc. gewesen sein. denn sie haben vom christsein = gutsein nichts gehört.
    ich bin sicher, die christen haben sich zu unrecht das patent des positiven umgangs miteinander an die brust geheftet.

  66. Kewil beschreibt richtig, wie dumm es ist, anlässlich der üblichen Ermordung von Christen durch Islamisten seine Christenphobie zur Schau zu stellen.

    Und schwupps kommen die üblichen Aufgeklärten daher und beweisen, dass sie dumm sind.

  67. @FreiheitFuerBayern

    Wir (dira Netzwerk – atheistische Mitte und gegen links-rechts-religiösen Faschismus) suchen noch Leute im Bundesland Bayern. Kann man dir Infomaterial per Mail zukommen lassen? Meld dich mal bei mir unter thecitrusstudent at googlemail.com

  68. idea meldete gestern:

    „Diese feige Gewalt ist von keiner Religion gedeckt“, heißt es in einem Beileidstelegramm Wulffs an den nigerianischen Präsidenten Goodluck Jonathan.

    Wulff muss das ja wissen, weil der Islam zu Deutschland gehört. Aber wo er recht hat, hat er recht: Der Islam ist ja auch keine Religion, sondern eine brutale Hass-Ideologie aus der Wüste.

  69. #11 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 10:33)

    „Was ich moniert hatte war, dass im Text vorgeschrieben wird, was richtig oder falsch ist. Und bitte wiederlegen Sie meine Aussage, dass es ohne Religion keine religiösen Konflikte gibt. Danke.“

    Ohne Religion gibt es keine religiösen Konflikte, wie wahr!

    Ohne Nationalsozialismus gibt es keine Konflikte mit Nazis, ohne Stalinismus keine Konflikte mit Stalinisten, ohne USA keine Konflikte mit amerikanischen Staatsbürgern und so weiter und so fort.

    Was wollen Sie denn mit diesem Satz aussagen? Er ist – pardon – in meinen Augen eine Platitüde.

  70. Die menschliche Dummheit ist nun einmal grenzenlos. Insbesondere, wie es scheint, bei Zeit-Lesern, der „Elite“ der Zeitungsleser Deutschlands.

  71. Die FDP („Fast Drei Prozent“) leistet sich auch eine „Afrikaexpertin“, Marina Schuster. Die Expertin kommentierte die Terroranschläge der Mohammedaner so:

    „Die FDP-Afrika-Expertin Marina Schuster mahnte unterdessen, die lange bestehenden politischen und ökonomischen Spannungen zwischen dem Norden und Süden Nigerias aufzuarbeiten, um eine Eskalation des Konflikts zu verhindern.“

  72. Wenn Nichtchristen auf Christen herumhacken, weil Mohammedaner mal wieder irgendwelche Terrorakte gegen diese begangen haben, ist das einfach nur saudumm..!

    Ohne Religionen keine Religiösen Konflikte – ja, natürlich, wie einfach, und was will mir das jetzt sagen? Ohne Politik gäbe es auch keine schlechten Gesetze, das stimmt auch 100 %ig, und ohne Zusammenleben von Männern und Frauen gäbe es keine häusliche Gewalt (egal wer da haut), ist doch so, oder? Ohne ein „etwas“ gibt es nunmal kein „nichts“.

    Die Motivation für diese ständigen Relativierungen der Christenverfolgungen in islamischen Ländern durch Atheisten, Agnostiker etc. dürften sich, jeweils in unterschiedlichen Anteilen, generell aus folgendem zusammensetzen:

    – Probleme mit übermittelten Werten: „Christen waren und sind böse und reaktionär und konservativ, also ist alles, was gegen Christen ist, irgendwie gut und richtig – der Rest ist mir zu kompliziert – oder zu grausam, als dass ich mich damit auseinandersetzen wollte“

    – persönliche Probleme: „Mein Opa hat mich immer mit Religion genervt als ich klein war, bis heute fühle ich mich hilflos und ausgeliefert, wenn ich eine Kirche nur von weitem sehe“

    – Schadenfreude: „Ätschbätsch. Wärt ihr nicht in dieser blöden Religionsgemeinschaft, wär euch das nicht passiert..!“

    – Abgrenzung: „Christen, wie, Christen? Ähh…Muss mich das kümmern, wenn denen was passiert?“

    – Verschiebung: „Diese Religiösen da sind gefährlich. Die anderen Religiösen da sind nur religiös, das passt mir aber auch nicht. Man muss ja nicht gleich mit dem dicksten Brocken anfangen, schiessen wir lieber erstmal auf die anderen.“

    Ich kenne den ehrlichen Wunsch nach einer Welt, die nicht von religiösen Dogmen geprägt ist. Aber, Leute, sollen wir auf einen religionslosen Zustand der Welt warten, bevor wir irgendetwas verurteilen, was religiös motiviert ist? Das wird ja wohl kaum funktionieren. Müssen Atheisten eigentlich mit Scheuklappen herumlaufen, ist das Pflicht? 😉 Gerade jemandem, der die Religionen objektiv betrachten können müsste, sollte wirklich auffallen, dass die Christen das Problem nicht sind.

    Wie wäre es denn also damit die Christen verdammt nochmal in Frieden zu lassen, und sich stattdessen mit denen zu befassen, deren „Religiosität“ nun wirklich eine Gefahr für alles ist, was wir an zivilisatorischen Errungenschaften schätzen? Z.B. das Recht, keiner Religion anhängen zu müssen?

    In Kurzfassung: Der Feind meines Feindes ist erstmal mein Freund, ich muss nicht die andere Backe hinhalten, und wenn nötig fasse ich mich an die eigene Nase, grapsche aber nicht an den Nasen dritter herum!

    Ich wünsche allen viel Erkenntnis zu dieser besonderen Zeit des Jahres! 🙂

  73. Es ist ein tiefer Einblick in das geistge Niveau unserer sogenannten Eliten. Sie sind von ihrem anerzogenen Selbsthass derart zerfressen, dass sie nur noch wirres Zeug stammeln. Erbärmlich und bemitleidenswert!

  74. #1 Zisseler (27. Dez 2011 10:14)
    „Religionen sind absoluter Schwachsinn“
    Die Regeln friedlichen Zusammenlebens haben ihre Grundgedanken in der Bergpredigt Jesu. Nachzulesen in der Bibel (z.B: Lukas 6.20 -49)
    (Seligpreisungen)http://www.bibel-online.net/text/luther_1912/lukas/6/
    Atheisten und „Religionsgegner“ zitieren oft diese Gedanken, ohne zu wissen, wo diese herkommen.
    Die Zivilisation gründet sich auf diese Gedanken:
    Nächstenliebe, Vergebung, Teilen, Helfen…
    Ohne Ansicht der Person, Abstammung oder Ethnie.
    Auswüchse von Gewalt haben immer mit Macht und Geld zu tun. So hat die Kirche Jahrhunderte lang den einfachen Gläubigen verboten, selbst in der Bibel zu lesen. Sonst hätte das Volk vor Luther schon erkannt, was die politische Institution Kirche für unbiblischen Mist treibt.
    Etwa diesen frühmittelalterlichen Stand hat der Islam heute noch: rund 80% der Mohammedaner weltweit sind Analphabeten. Der Rest kann kein Hocharabisch, was die Sprache des Korans ist. Beste Voraussetzungen für eine leicht manipulierbare Anhängerschaft. Sie dürfen nichts in Frage stellen, können /dürfen nicht selbst nachforschen; sie müssen sich bedingungslos unterwerfen und die Anweisungen Allahs – vermittelt durch machtbewusste Imame und Ajatollahs — in die Tat umsetzen.
    Aus diesem Grund finde ich es sehr unpassend, Christentum und Islam als „Religionen“ zu vergleichen.

  75. @ #6 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 10:24)

    “Nr. 48 findet dann die richtige Antwort:”

    Erklärt jetzt PI was richtig oder falsch ist?

    Ich kann allen darüber zitierten Kommentaren nur recht geben: Ohne Religion gibt es nun mal keine religiösen Konflikte.

    Wie nennen Sie dann den Kommunismus oder die faschistische Ideologie Mohammedanismus?¿?

    Oder wollen Sie behaupten, dass der Mohammedanismus eine Religion ist?¿?

  76. Es ist halt schwierig, einerseits „Ja“ zum Islam sagen zu wollen – weil der gehört ja angeblich zu Deutschland – und „Nein“ zum Kampf gegen die Christen. Ein Moslem der nicht gegen das Christentum ist verhält sich nicht korangemäß, bzw. ist inkonsequent. Wenn das erstmal in den ideologisch verblendeten Hirnen unserer Politiker und Gutmenschen-Vertreter angekommen ist, sind wir ein Stück weiter.

    Insofern ist auch die Bibel bzw. sind die Christen (oder gar Andersgläubige wie Buddhisten ect.) nicht mit Moslems vergleichbar. Dort gibt es keinen Passus, der den Krieg gegen andersgläubige rechtfertigt. Die Bibel ruft im Neuen Testament nirgendwo zum Kampf auf, im Gegenteil. Christus kritisert seine Jünger, als sie Ihn mit der Waffe verteidigen wollen (Joh. 18 Vers 10). Man muss manchmal genauer hinsehen, auch wenn es schwer fällt.

    Und es kommt noch besser. Christus ruft zur Feindesliebe auf:

    „Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist: „Auge um Auge, und Zahn um Zahn.“ Ich aber sage euch, dass dem Bösen so nicht widerstanden. Sondern so dir jemand auf die rechte Wange schlägt, dem wende auch die andere zu. Und so jemand mit dir rechten will und dein Hemd nehmen, dem lass auch den Mantel. Und so dich jemand nötigt eine Meile weit zu gehen, mit dem geh zwei.“ (Matthäus 5:38-41) „Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist: „Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen.“ Ich aber sage euch: liebt eure Feinde, und betet für die, die euch verfolgen, damit ihr Söhne eures Vaters in den Himmeln werdet. Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute, und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.” (Matthäus 5:43-45) “Ihr sollt also vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.”


    Wenn jetzt die ganzen Besserwisser auf Kreuzzüge ect. verweisen ist das Politik und nicht Christentum. So wie heute Länder unter irgendwelchen fadenscheinigen Gründen zwecks Terrorabwehr ect. angegriffen werden, hat man damals den Glauben dazu missbraucht. Lediglich der Koran mit seinem als Gesetzbuch und Staatsbasis ausgelegtem menschenverachtenden Inhalt ist da recht direkt was derartige Annektionen angeht. Es gibt da kein „Wir haben uns alle lieb“.

  77. @ 53 DieNetteKette:
    Irrtum, Luther befasste sich ausführlich mit dem Dekalog (10 Gebote), der Grundlage für den christlichen Glauben.

  78. #82 esszetthi (27. Dez 2011 12:15)

    Danke für die Info.

    „Diese feige Gewalt ist von keiner Religion gedeckt”

    Der Religionsbezug von Herrn Wulff macht überhaupt keinen Sinn. Feige Gewalt ist nach meinem Verständnis von gar nichts gedeckt. Nicht von Politik, nicht von Ideologie, nicht von Religion und auch nicht von fliegende Spagettimonster. Herr Wulff hat wohl versteckt mitteilen wollen, dass feige Gewalt auch nicht von Islam gedeckt ist und hat unterschwellig damit eigentlich mitgeteilt, dass feige Gewalt eine Eigenschaft des Islam ist.

  79. GLUECKLICHE SCHWEIZ!

    Nachdem die Minarett-Initiative gezeigt hat, dass sie Schweizer den Islam kritisch betrachten, bedarf das Bild des Islam in Schweiz dringen einer Korrektur.

    Massaker an Christen passen nicht ins Bild. Deshalb wird dem Bürger verschwiegen, was nicht sein darf.

    Das staatlich kontriollierte Schweizer Fernsehen berichtete gestern weder in der 19:30 Uhr Ausgabe der Tagesschau, noch in der Hauptsendung um 21:50 über die Massaker in Nigeria.

    Auch die beiden meistgelesenen Blätter der Schweiz, die Tageszeitung Blick und die die Gratiszeitung 20 Minuten verschwiegen in ihrem Online-Auftritt die Massaker.

    Ob in den Printausgaben der Zeitungen irgendwelche Hinweise zu finden sind, kann ich leider nicht prüfen.

  80. #88 Don Quichote (27. Dez 2011 12:32)

    Wie nennen Sie dann den Kommunismus oder die faschistische Ideologie Mohammedanismus?¿?

    Oder wollen Sie behaupten, dass der Mohammedanismus eine Religion ist?¿?

    Wenn sie gelernt haben, dass man unter zivilisierten Menschen Islam sagt, wenn man diese Religion meint und wenn Sie den Unterschied zwischen Religion und Ideologie verstanden haben, können wir gerne diskutieren.

  81. ich leihe mir mal den satz von #1 aus.

    „Religionen sind absoluter Schwachsinn, da stimme ich dem ersten Leserkommentar zu.“

    es zeugt schon von einer gewissen naivität sowas auch nur zu schreiben.
    warum?
    atheismuss oder religion sind beides seiten einer medaille. beides steht für eine grundüberzeugung.
    zitate wie oben sagen doch nichts anderes als jede religion sagt: „mein glauben/überzeugung ist der einzig richtige“
    es ist doch kindlich naiv zu glauben atheismus sei sowas wie neutral und damit besser.

    atheismus ist genauso eine art religion wie jede andere grundüberzeugung auch.(nur ohne festgelegten moralkodex z.b. kommunismus)

  82. #77 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 12:12)

    Wie grenzenlos dumm Menschen sein können, beweist sich auch hier bei PI.

    Jesus persönlich sagte: „Mein Reich ist nicht von dieser Welt“, und bewies das eindrucksvoll durch sein Leben und Handeln.

    Wenn die Kirche weltliche Macht beanspruchte und ausübte, hatte das rein gar nichts mit Jesus zu tun und somit auch nichts mit Christentum. Wohl aber verlangte Jesus von jedem, so auch von Herrschern, sich an Gottes Willen zu orientieren. So wird ein paar Schuhe draus. Nicht Jesus herrscht weltlich, sondern die weltlichen Herrscher sollen Jesus folgen.

    Dieses absolute Mindestmaß an Differenzierung, das von Schülern im 5. Schuljahr mal verlangt worden ist (weiß nicht, ob es heute noch so ist!), beherrschen viele Erwachsene offensichtlich nicht.

    Auch ist es immer noch ein gigantomanischer Unterschied, ob ich einem irren Kinderfikker, Massenabschlächter, Folterkönig folge oder Jesus Christus. Aber selbst zu solch einfacher und jedem normalen Geist ins Gesicht springender Wahrheit sind viele nicht mehr aufnahmebereit. In vielen Herzen nagt der Wurm grenzenlosen Hasses auf Christen. Diese Menschen sollten wegen der eigenen Seelenhygiene mal genauer nachforschen (lassen), warum das so ist.

    “Sie werden Euch hassen um meinetwillen. Sie werden Euch hassen ohne Grund.” (Jesus)

  83. #83 AtticusFinch (27. Dez 2011 12:15)

    #11 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 10:33)

    “Was ich moniert hatte war, dass im Text vorgeschrieben wird, was richtig oder falsch ist. Und bitte wiederlegen Sie meine Aussage, dass es ohne Religion keine religiösen Konflikte gibt. Danke.”

    Ohne Religion gibt es keine religiösen Konflikte, wie wahr!

    Ohne Nationalsozialismus gibt es keine Konflikte mit Nazis, ohne Stalinismus keine Konflikte mit Stalinisten, ohne USA keine Konflikte mit amerikanischen Staatsbürgern und so weiter und so fort.

    Was wollen Sie denn mit diesem Satz aussagen? Er ist – pardon – in meinen Augen eine Platitüde.

    Ja, auch auf Nazis und Stalinisten kann ich herzlich gerne verzichten. In der Tat ist auch Ihre Aussage, ohne USA keine Konflikte mit amerikanischen Staatsbürgern nur schwerlich zu widerlegen. Der Unterschied zwischen den drei Gruppen: Vernunftbegabte US-Bürger soll es tatsächlich geben.

  84. #97 Phil Harmoniker (27. Dez 2011 13:00)

    Sie können glauben an wen oder was sie wollen, so lange sie andere Menschen mit ihren Glauben nicht einschränken, bedrohen oder gegen geltendes Recht verstoßen.

    Wenn Sie schon auf die schulische Grundstufe zu sprechen kommen und so abstrakt zwischen Jesus und dem Christentum unterscheiden, dann sollten Sie auch den Unterschied zwischen Glauben und Religion wissen.

    (Fundamentalisten und Extremisten kommen sich immer so unheimlich klug vor!)

  85. Religion ist im weitesten Sinn immer noch der Glaube an eine höhere Macht, die das Recht hat, in unser Leben korrigierend einzugreifen.
    Damit jeder für seine Weltanschauung und sein persönliches Fazit daraus offen sein kann, gibt es die „Religionsfreiheit“. Diese sollte dem „EINZELNEN“ gewährt werden, damit er an etwas glauben kann, was er möchte, auch wenn er glaubt, es gäbe keinen Gott, ist das in erweitertem Sinne ebenfalls eine Religion. Dann muss die Religionsfreiheit noch das Recht bieten, seine Gedanken mit anderen Menschen besprechen zu können und Interessierte darin in Kenntnis zu setzen. Politische oder justizable Forderungen und Ansprüche sollte es nicht mehr aufgrund von Religionsfreiheit geben dürfen.
    Dann wäre allen Menschen schon wesentlich geholfen.
    Die Zänkereien unter uns Menschen entstammen doch der Denkweise des „besseren Verständnissen“ und Auslegungen von Schriften und Machtansprüchen. Damit landen wir wieder bei der Wurzel, dem Wunsch, über andere zu bestimmen, zu herrschen, zu regieren, Macht auszuüben, andere für mich arbeiten zu lassen, Tribut bringen zu lassen. Ob dieses Anspruchsdenken dann im Namen der Religion, der Gottlosigkeit oder des „Friedens“ oder „zur Wahrung der Menschenrechte“ mit Gewalt und kriegerischen Mitteln umgesetzt wird, ist dem Endergebnis letztlich egal, aber die Ursache für den Glauben an einen Gott alleine an diesem Glauben festzumachen, ist völlig falsch.

  86. #100 Gast123 (27. Dez 2011 13:07)

    Da gebe ich ihnen vollkommen Recht! Es sollte auch nicht die Religionsfreiheit geschützt werden, sondern die Gewissensfreiheit. Dann hätten wir viele Probleme nicht, beispielsweise ob nun Schächten laut GG erlaubt sein soll oder nicht.

  87. #11 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 10:33)

    Wenn Sie ……, können wir auf Augenhöhe diskutieren.

    OH Entschuldigung , ich beschäftige mich seit über 60 Jahren mit Religion … trotzdem reicht es nicht zu ihrer Augenhöhe hinauf ..

    Sie sind ja sowas von sich selbst eingenommen ….

    (Psalm 31:18) . . .Mögen falsche Lippen verstummen, Die gegen den Gerechten hemmungslos und in Hochmut und Verachtung reden.

    (Sprüche 6:16-19) . . .Sechs Dinge gibt es, die Gott wirklich haßt; ja sieben sind Dinge, verabscheuungswürdig für seine Seele: 17 hohe Augen, eine falsche Zunge und Hände, die unschuldiges Blut vergießen, 18 ein Herz, das schädliche Pläne schmiedet, Füße, die eilends zum Schlechten hinlaufen, 19 ein falscher Zeuge, der Lügen vorbringt, und jeder, der Streitigkeiten unter Brüdern entfesselt.

  88. #33 Aionarap (27. Dez 2011 10:58)
    „Gestern kam im Radio, daß in Indonesien in einem “gemeinsamen Gebet” von Christen, Moslems und Buddhisten der Tsunami-Opfer vor 7 jahren gedacht wurde.“

    in den TV-Nachrichten selbe Text aber Bilder der Trauerfeier waren eindeutig aus Thailand.
    Thailändische Mönche hielten die Trauerfeier ab. Die Mönche saßen in einer langen Reihe und beteten für die Verstorbenen.

    Einen christlichen Pfarrer habe ich nicht gesehen. Könnte aber erfahrungsgemäß
    anwesend gewesen sein.
    Ein Moslemischer war nicht zu sehen, wurde aber extra betont. So daß ich gleich dazwischen rief: „Lügenbericht!“

  89. #102 armlos (27. Dez 2011 13:13)

    #11 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 10:33)

    Wenn Sie ……, können wir auf Augenhöhe diskutieren.

    OH Entschuldigung , ich beschäftige mich seit über 60 Jahren mit Religion … trotzdem reicht es nicht zu ihrer Augenhöhe hinauf.

    Gut, dann rechne ich eventuelle Ausfälle einer potentiellen Alterssenilität zu. Wie kommt man sonst den folgenden Psalm…

    (Psalm 31:18) . . .Mögen falsche Lippen verstummen, Die gegen den Gerechten hemmungslos und in Hochmut und Verachtung reden.

    … anders auszulegen, als „Ungläubigen“ den Mund zu verbieten. Es sagt viel aus über jüdisch-christliches Verständnis von Meinungsfreiheit.

    (Sprüche 6:16-19) … und jeder, der Streitigkeiten unter Brüdern entfesselt.

    Ja, das mit den Brüdern lese ich auch immer in Zusammenhang mit islamischen Fundamentalisten. Nur unter (Glaubens-)Brüdern gibt es Rechte, Ungläubige haben keine. Dieses Dogma zieht sich durch das alte Testament und durch christliche Kirchenpolitik, seid diese Religion in Europa an der Macht ist.

  90. Die Wüstenreligionen Judentum, Christentum und Islam können eben ihre gemeinsamen Wurzeln eben nur schwer verhehlen.

  91. #77 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 12:12)
    Übrigens, wie lautet der Schußsatz des Vater Unser?

    Denn Dein ist das Reich und die Macht und die Herrlichkeit, in Ewigkeit, Amen.

    Verstümmelungstaktik und Halbwiseen verbreiten …. Jesus spricht GANZ klar von einem kommenden Königreich , welches KEIN TEIL dieser Welt ist !!!

    (Johannes 18:36) 36 Jesus antwortete: „Mein Königreich ist kein Teil dieser Welt. Wäre mein Königreich ein Teil dieser Welt, so hätten meine Diener gekämpft, damit ich den Juden nicht ausgeliefert würde. Nun aber ist mein Königreich nicht von daher.“

    Und er spricht davon wer der Herrscher dieser Welt ist … sein ärgster Widersacher :

    (2. Korinther 4:3-4) 3 Wenn nun die gute Botschaft, die wir verkündigen, tatsächlich verhüllt ist, so ist sie unter denen verhüllt, die zugrunde gehen, 4 unter denen der Gott dieses Systems der Dinge Satan der Teufel , den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle.

    Erkennen Sie sich wieder ?

  92. #71 Sebastian

    Dem Land der Schlächter??? Schon mal daran gedacht das die Bevölkerung damit nichts zu tun hat!?! Selten so nette Menschen getroffen wie in Afghanistan. Wenn Sie dort bei einer armen Familie eingeladen werden, bekommen Sie an diesem Tag das Essen und die Familie hungert!

    Ist Ihnen ein solches Verhalten in Deutschland mal begegnet?

    Guten Rutsch!

  93. #102 armlos (27. Dez. 13:13)

    Ihr Ansprechpartner hat u.a. bei #95 dieselbe belehrende Masche abgezogen.

    Dass die ganz Aufgeklärten die Massenermordungen von Christen durch Islamisten dafür nutzen, ihre Christenphobie zur Schau zu stellen, ist nicht neu hier.

  94. #108 armlos (27. Dez 2011 13:23)

    unter denen der Gott dieses Systems der Dinge Satan der Teufel , den Sinn der Ungläubigen verblendet hat… Erkennen Sie sich wieder ?

    Manchmal glaube ich wirklich leichten Schwefelgeruch zu vernehmen, wenn ich eine Kirche betrete – das kann allerdings auch der Weihrauch sein.

    (Ganz ehrlich: Wer auf dieses Basis argumentiert, den kann ich wirklich nicht ernst nehmen.)

  95. #99 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 13:04)

    Merkmal Nr. 1 unseriöser Diskutanten ist es, dem Gegenüber nicht getätigte Aussagen in den Mund zu legen.

    Andererseits Punkte, die der eigenen „Argumentationslinie“ diametral entgegen stehen, zu ignorieren, um nicht darauf eingehen zu müssen.

    Mindfuck at its best. Billig, leicht durchschaubar, Diskussion vollständig verunmöglichend.

  96. Die unterschiedlichen Lebensweisen von Islam und Christentum kann man wunderbar an Sabbatina James veranschaulichen.
    Im Islam war S.J. konfrontiert mit Frauenunterdrückung, absolutem Gehorsam gegenüber männlichen Verwandte, Zwangs-Kleiderordnung (Verschleierung), Ausgangsverbot, Strafen von Schlägen bis zu Steinigung, Zwangsehe, Schwierigkeiten im Falle einer Scheidung, Ehrenmord, Koranschule mit Hasspredigten auf alle Nicht-Mohammedaner, Verbot , die Bibel zu lesen, weil das krank mache (z.B. Krebs ), Verbot bei Todesstrafe, zum Christentum zu konvertieren…

    Was ist das nur für ein Leben im Islam? Welche Frau möchte denn so leben? Und welcher normal denkende Mann kann das gutheißen?

    Im Christentum (Neues Testament lesen!) fällt diese ganze Frauenunterdrückung weg. Und statt wie im Islam Hass gegen Fremde zu hegen gilt es, sogar die Feinde zu lieben. S.J. Fühlt sich jetzt befreit.

    S.J. hat in Jesus Christus den Sinn des Lebens gefunden, obwohl sie nun wegen der weiterhin bestehenden islamischen Morddrohungen unter polizeilichem Schutz steht mit geändertem Namen und geheim gehaltenem Aufenthaltsort. Das ist wahrhaft kein leichtes Leben, ähnlich wie bei Geert Wilders. Aber S.J. Ist ANGEKOMMEN, glücklich, am Ziel zu sein. Christus gibt ihr die nötige Kraft, die ihr im Islam versagt blieb.

    Da brauche ich keine Erklärungen mehr von Atheisten, die keinen Sinn anbieten können. Wie denn? Wo denn? Was denn?

  97. Im Forum der Augsburger Allgemeinen wurde der Thread zu diesem Thema gleich wieder geschlossen.
    Da gehts um die Untaten des Islam und schon wird jeder Diskussion darüber ein Riegel vorgeschoben.
    Der friedliche Islam darf nicht beschädigt werden, das ist die Devise in Augsburg.
    Es ist davon auszugehen, daß die Moderation des Forums der Augsburger Allgemeinen bereits von Islam-Sympathisanten unterwandert ist, die jegliche Diskussion über den Islam im Keim ersticken.

  98. #99 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 13:04)

    Die Konflikte welche unter dem Banner der Religionen ausgefochten worden sind hatten nur selten etwas mit den Inhalten der Religionen zu tun. Dies zeigt sich besonders an ihrer beeindruckenden Dawkinschen unkenntnis des Christentums, indem Sie ausgerechnet das alte Testament zitieren um die vermeintlich in den Inhalten des Cristentums verankerte Gewaltätigkeit zu belegen, ohne das ganze im Kontext zu sehen. Das AT ist der Teil der durch Jesus einem neuen verständnis zugeführt worden ist, Jesus selbst monierte, genau jene Interpretation des AT die sie als Argument vorbringen.
    Auch das zivilisieren der Religionen wird nicht zwangsläufig zu einer abnehmenden Bedeutung der Religionen führen. Innerhlab der Religionswissenschaft gibt es über ganau jenes Thema derzeit einen lebhaften Disput, der sich um die diversen Rational Choice Theoreme bewegt. Während die eine (europäische) Seite ableitet, dass fortschreitende Säkularisierung zu abnehmender Religiosität führe, da die Religion durch Relativierung ihrer Glaubwürdigkeit beraubt würde (vgl. Steve Bruce; God is Dead), postuliert die eher amerikanisch geprägte Seite, dass durch steigenden Wettbewerb verschiedener Religionen um dieGunst der Gläubigen durch die Notwendigkeiten des Wettbewerbs jede Religion für sich (mehr oder weniger erfolgreich) bemüht sei zunehmend attraktiver für das individuum zu werden (vgl. Rodney Stark und William Sims Bainbridge, A Theory of Religion). Dies scheint insofern plausibel, da dadurch verschiendenartige Strömungen – warum ist eine Religion erfolgreicher als eine andere – wesentlich differenzierter erklärt werden können.
    Auf das Thema Islam angewandt würde das Bedeuten, dass die Attraktivität, die der Islam für viele Menschen Weltweit ausstrahlt, daher rührt, dass das „verweichlichte“ zivilisierte Christentum bestimmte religiöse Wünsche und Bedürfnisse nicht mehr erfüllen kann. Der Glaube, dass eine Tendenz durch Appeasemt (und nichts anderes bedeutet ja zivilisierung in letzter Konsequenz) deren Anhänger assimilieren würde hat sich jedenfalls als mehrfach irrig erwiesen. Warum sonst erklären immernoch rund 70% der Deutschen an irgendeine Form von göttlichem Wesen glauben, obwohl die Kirchen weit mehr Mitgleider verlieren? Die Antwort, die ein Vertreter von Rational Choice liefern würde ist: Weil die Situation der zu – und Abnahme von Mitgleiderzahlen einer Religion die Attraktivität ihrer religiösen Produkte, inklusive der vermeidung von sozialer Ausgrenzung und Diskriminierung bis hin zu körperlichen Versertheit (siehe Islamische Welt) wiederspiegelt. Unsere zivilisierten Religionen werden sich zwar auflösen, aber nicht die Religiosität. An die Stelle der sich auflösenden Religionen tritt dann etwas anderes. Und nach heutigem Urteil müsste dies dann entweder Islam oder Sozialismus sein. Keine der beiden Alternativen scheint mit attraktiver als eine christlich geprägte Gesellschaft.

  99. #1 Zisseler (27. Dez 2011 10:14)

    “Religionen sind absoluter Schwachsinn, da stimme ich dem ersten Leserkommentar zu.”

    ==========================================

    Mit Verlaub. Eine solche Aussage ist an sich nicht viel mehr als „absoluter Schwachsinn“.
    Unzählige Philosophen und Theologen, ganz gewiss nicht alles nur Schwachsinnige, haben sich mit dieser Thematik auseinandergesetzt.
    Fragen wie die folgenden
    „Gibt es einen Schöpfer, oder gibt es ihn nicht?“
    „Wo komm ich her, wo geh ich hin?“
    und viele mehr, hat bereits Kant als „Antinomien“ bezeichnet. „Gegengesetze“ bei wortwörtlicher Übersetzung.
    Das sind Fragen, die sich einer klaren Beantwortung nach der „wissenschaftlichen Methode“ entziehen. Experimente mit Verifizierung beziehungsweise Falsifizierung von Hypothesen greifen nicht. Man landet jenseits der verifizierbaren und vorläufig verifizierten Hypothesen, die man Theorie nennt.

    Was bleibt ist nur eine reine „Glaubensposition“. Glaube aber muss mit Rationalität kompatibel sein, sonst wird er gefährlich dogmatisch.
    Glaube ist demnach etwas anspruchsvolleres als etwa das Glauben eines Kindes an den Weihnachtsmann.

    In diesem Bereich der „Metaphysik“ ist die Existenz eines Gottes mittlerweile rational durchaus akzeptierbar. Die totale Vorhersagbarkeit in der Physik nämlich ist angesichts neuer Erkenntnisse der Quantenphysik (Unbestimmheitsrelation,….) und der Chaosforschung (Chaos im Sinne der vollkommenen Unvorhersagbarkeit des Ausgangs bestimmter Experimente) nicht mehr länger gegeben.

    Die Rationalität des Glaubens ist demnach heute grösser als zu irgendeinem Zeitpunkt seit der Aufklärung.

    Aber am Beispiel Islam sieht man deutlich was passiert wenn man Rationalität und Glauben trennt. Das Ergebnis ist dann reinste Barbarei, weil reinster Fanatismus.

    Phasenweise geschah das auch in der katholischen Kirche. Etwa bei den Hexenverbrennungen und analogen Ereignissen. Auch bei den Konfessionskriegen. Wobei aber selbst da noch andere Gründe mit hineinspielten. Namentlich das Machstreben von Karrieristen, die selbst über Leichen gingen. Und diese Untugend ist etwas zutiefst Menschliches, also weiss Gott kein „Privileg von Christen“.

    Der Islam, der Kraft Koran jede Rationalität verteufelt, ist gerade deswegen eine menschenverachtende Apartheidsideologie mit religiösem Anstrich geblieben, weil sie mit übelstem Terror nach innen wie nach aussen sehr erfolgreich versucht den gesunden Menschenverstand auszumerzen. Und Angst macht gefügig. (Man siehe die Gutmenschen, die aus lauter Angst vor dem Kampf der Kulturen bereits vor dem Islam kapitulieren ehe „die erste Patrone verschossen wurde“. Die beiden grossen Kirchen in Deutschland inbegriffen!)

    Nigeria ist mithin eines von vielen Tausend Beispielen von irrationaler islamischer Religiosität.

  100. „Ist Religiosität eine Illusion, dann gibt es drei Arten von Illusion:

    (1) die der Poesie, die schöne Illusion der Unmittelbarkeit [in der Illusion liegt die Seligkeit, und nun kommt das Leiden mit der Wirklichkeit hintennach];

    (2) die komische Illusion der Dummheit [s.u.*];

    (3) die selige Illusion der Religiosität [in der Illusion liegt der Schmerz, und die Seligkeit kommt hintennach].“

    * Die Illusion der Dummheit „ist ebenso komisch, wenn sie richtig oder wenn sie falsch rechnet, weil ihr ganzes Rechnen eine Einbildung ist, eine Geschäftigkeit innerhalb der chimärischen Vorstellung, in der Welt der Endlichkeit gäbe es etwas Gewisses“ (Johannes Climacus, Nachschrift).


    „Religionsspötter sind gewöhnlich hitzig und dumm“ (J.C., aaO)

  101. Im überigen ist der Kommentar zum Vaterunser völlig unpassend. Mit dein Reich komme ist das Reich Gottes gemeint, von dem Jesus selbst sagt „Mein Reich ist nicht von dieser Welt“. Es geht also explizit NICHT um weltliche Macht. Haben Sie das NT überhaupt gelesen?

  102. #111 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 13:26)
    #108 armlos (27. Dez 2011 13:23)

    unter denen der Gott dieses Systems der Dinge Satan der Teufel , den Sinn der Ungläubigen verblendet hat… Erkennen Sie sich wieder ?

    Manchmal glaube ich wirklich leichten Schwefelgeruch zu vernehmen, wenn ich eine Kirche betrete –

    Kann das an Ihren Spuren , die Sie hinterlassen , liegen.. ??
    Sehen ihre Spuren wie ein Menschenfuss und Pferdefuss aus …? 🙂 lolol

  103. #96 runningduck (27. Dez 2011 12:57)

    atheismus ist genauso eine art religion wie jede andere grundüberzeugung

    Wie antworte ich kurz, intensiv, aber auch angemessen höflich darauf? … Blödsinn!

  104. Religionen sind absoluter Schwachsinn

    Das Schwarzbuch des Kommunismus:
    100 Millionen getötet durch Kommunismus –
    also gehst auch ohne Religion.

    Das Problems ist Totalitarismus ob er jetz von einer Religion ausgeht oder von anderen Ideologien ist s**** egal.

  105. #115 J.D. (27. Dez 2011 13:32)
    Dass das Christentum an Mitgliedern verliert, liegt eben daran, dass man frei ist, aus der Kirche auszutreten und trotzdem weiter an Jesus zu glauben kann, während der Austritt aus dem Islam mit dem Tode bedroht wird.
    Also wer hat schon soviel Mut wie Sabbatina James zu konvertieren! Nur wenige!

  106. #112 Phil Harmoniker (27. Dez 2011 13:27)

    Es geht hier nicht um Jesus oder um eine sonstige eventuell historische Gestalt, sondern darum, dass das Judentum und Christentum bis zur Zivilisierung durch den Staat / Gesellschaft in keinster Weise hinter den Taten der Islamisten zurückstand. Sie kommen mir mit „Jesus“ und dass der doch ganz etwas anderes wollte das das Christentum. Fakt ist aber, dass diese totalitären Tendenzen in der christlichen Religion nicht nur vorhanden sind, sonder auch weidlich ausgelebt wurden.

    Wenn Sie normal und sinnvoll auf Kommentare antworten würden, müsste ich nicht polemisch werden.

    (Und ich weise nicht darauf hin, dass das Christentum starke Anleihen an europäischer Philosophie genommen hat und dass die Zusammenstellung der Bibel ein politischer Schritt war, sonst gelte ich wieder als Klugscheisser.)

  107. „Diese feige Gewalt ist von keiner Religion gedeckt”, heißt es in einem Beileidstelegramm Wulffs an den nigerianischen Präsidenten Goodluck Jonathan.

    Vielleicht hätte Wulff einmal den Koran lesen sollen bevor er solch einen Schwachsinn schreibt. Im Koran wird in zahllosen Fällen zur Gewalt aufgerufen.

  108. Mit den Religionen wird Machtmisbrauch getrieben und das schon seit, mindestens, 6000 Jahren – seit der Gründung der ersten Stadt, seit der Gründung des ersten faschistischen, hierarchisch gegliederten Staatswesens!

    Besonders faschistisch sind die monotheistischen „Kirchen“! Der sogenannte Feudalismus des Mittelalters war Klerikalfaschismus pur!

    Dank sei Dr Martin Luther, Thomas Münzer, Voltaire und vielel anderen, die die französische Revolution, von 1789, vorbereiteten! Ihr, verdanken wir den Laizismus, die Trennung von Staats – und Kirchenmacht!
    Diesen, gilt es zu verteidigen gegen den Faschismus des Islam!

    Dazu, die Weltgeschichte in 13 Worten:
    „Sagt der König zum Priester: Du machst ihn dummm, ich mach ihn arm!

  109. #112 Phil Harmoniker (27. Dez 2011 13:27)

    Und das Christentum beruft sich doch auf Jesus. Also entweder hatten über Jahrhunderte die Kirchenführer eine falsche Vorstellung von Jesus oder sie. Bevor sie mit wieder mit Spitzfindigkeiten kommen: Mir ist durchaus klar, dass es einen Widerspruch zwischen den jüdischen Jesus (Der ja keine Religion stiften wollte) und Christus (nicht von ungefähr ein griechischer Titel) gibt.

  110. #122 menschenfreund 10 (27. Dez 2011 13:39)

    Trotzdem würden die Menschen nicht austreten, wenn sie nicht irgendetwas an der Kirche stören würde. Und dabei ist auffällig, dass je mehr die Kirchen versuchen sich zu modernisieren, also zu zivilisieren (Stichwort Gitarrenpredigt, Anpassung an den Zeitgeist, Relativierung eigener Positionen) ihnen die Mitglider um so schneller weglaufen.

    P.S. Mein persönlicher Kommentar dazu; vielleicht sollten die Kirchen mal aufhören Ratschläge von Ihrem Feinden anzunehmen…

  111. #125 Direkte Demokratie (27. Dez 2011 13:42)

    Besonders faschistisch sind die monotheistischen “Kirchen”! Der sogenannte Feudalismus des Mittelalters war Klerikalfaschismus pur!

    DANKE

  112. #124 beaniberni (27. Dez 2011 13:40)
    „Diese feige Gewalt ist von keiner Religion gedeckt”, heißt es in einem Beileidstelegramm Wulffs an den nigerianischen Präsidenten Goodluck Jonathan.

    Vielleicht hätte Wulff einmal den Koran lesen sollen bevor er solch einen Schwachsinn schreibt. Im Koran wird in zahllosen Fällen zur Gewalt aufgerufen.

    Der Iman Türken-Wulff verwendet die gelernte Taquiya perfekt

    Seine Rede in Quatar letzte Woche , wo er mit dem Iman IDRIZ ( Penzberg weilte

    Sehr geehrte Damen und Herren, in meiner Heimat werbe ich für die Anerkennung des Islam, weil er inzwischen zu unserem Land dazugehört – das haben längst nicht alle akzeptiert. so ein Unterstützer einer Terror-Ideologie !!!!!

    Nicht zuletzt die Umbrüche in der arabischen Welt und der mutige Einsatz vieler – gerade junger – Menschen zeigen: Die Sehnsucht nach freier Entfaltung, nach Gerechtigkeit, nach Würde und Anerkennung, nach politischer, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Teilhabe ist universell!

    Unsere Welt ist mehr denn je durch Medien, Märkte und Migrationsströme verbunden. Das hat sein Gutes: Videos von Gewalt in einigen arabischen Ländern etwa haben weltweit Erschütterung, Empörung und globale Solidarität hervorgerufen.
    Andererseits können mit den neuen Kommunikationsmitteln Vorurteile geschürt und verbreitet werden, etwa die Vorbehalte und Ängste gegenüber dem Islam.

    http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Christian-Wulff/Reden/2011/12/111211-Allianz-der-Zivilisationen.html

    Dieser Mann leidet an geistiger moralischer und ethischer Gespaltenheit.

  113. #126 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 13:44)

    Jesus wollte mitnichten Keine Religion gründen. Sicherlich war es nicht seine Absicht eine NEUE Religion zu gründen, wohl aber das Judentum zu reformieren, das immerhin zur Zeit Jesu rund 10% der Bevölkerung des gesamten römischen Reiches ausmachte also sehr wohl eine Weltreligion.
    Jetzt zu behaupten, da dieser Versuch der Reformation gescheitert ist wäre es Jesu sicher lieber gewesen man hätte seine Lehre vergessen und weitergemacht wie bisher ist absurd.

  114. #126 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 13:44)
    Zu Ihrem besseren Verständnis:

    „Christus“ ist die Bezeichnung des im Judentum erwarteten „Messias“, der der „Sohn Gottes“ sein würde.
    Jesus selber hat hauptsächlich die vielen oft unsinnigen und unmenschlichen Gebote und Verbote (Über 500) des jüdischen Gesetzes kritisiert. Und er hat die falschen Pharisäer (Gesetzeslehrer) kritisiert, die diese Gesetze zwar predigten, aber geschickt zu umgehen wussten.
    Jesu Freunde und besonders sein engerer Freundeskreis, die Jünger, sahen schließlich in Jesus den im AT vorausgesagten Messias. Aber Jesus selber hat sich nie als Christus oder Messias bezeichnet. Allerdings hat Jesus immer von Gott als seinem Väterchen gesprochen, der seine Kinder liebt. Es war ein neues Gottesbild.

    Und darum ging es Jesus: um die Liebe Gottes zu uns Menschen, um unsere Liebe zu Gott und die Liebe zum Nächsten wie die Liebe zu uns selbst bis hin zur Feindesliebe.
    Dieses Liebesgebot sollte das ganze jüdische Gesetz überhöhen. Viele Menschen glaubten damals an Jesu Gesetz der Liebe und lebten es schon damals unter großen Gefahren, dafür gesteinigt zu werden.

  115. an #34 b.leon:

    Wer geht auf Tour? Das Christentum, oder wie? Anstatt das „Wissen“ hochzuhalten, das in den meisten Fällen (siehe Evolution) purer Glaube ist, sollten auch Sie sich um Ihr Seelenheil kümmern. Richtig haben Sie gesagt, dass der Mensch Schuld an einer Trennung ist, auch von Gott. Es liegt also in der Hand jedes einzelnen, ob er Gottes Willen tut oder nicht. Die Furcht ist eine gute Sache, sie hält zum Beispiel Mörder von Dummheiten ab, wenn sie sich vor Strafe fürchten.

    Lieber #72 Rechtspopulist:

    Leider kennst du den Unterschied zwischen Jesu Lehren und den Fehlern, die Christen begangen haben, nicht. Ich habe gerade schnell „Jainismus“ gegoogelt, habe aber nichts über die Feindesliebe gefunden. Da hätten wir nämlich schon einen Punkt, bei dem meine Überzeugung die Oberhand behält.

    Ich habe nicht geschrieben, dass du meine Religion annehmen, sondern die Lehre Jesu achten sollst.
    Du musst mir wirklich nicht erzählen, wie schlecht der Islam ist. Ich weiß das. So leichtfüßig wie du aber Jesus und Mohammed in denselben Topf wirfst, umso klarer wird mir, dass zwischen DEINEM Moslemhass und dem islamischen „Kuffarhass“ die Grenzen verschwimmen.

    Ich hasse nicht die Menschen, die dumme Sachen tun aufgrund einer Irrlehre, sondern ich hasse die Lehre für das, was sie den Menschen antut. Du differenzierst zwischen den Lehren offensichtlich nicht. Und das ist ein Problem, tut mir leid.

  116. #128 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 13:47)

    #125 Direkte Demokratie (27. Dez 2011 13:42)

    Besonders faschistisch sind die monotheistischen “Kirchen”! Der sogenannte Feudalismus des Mittelalters war Klerikalfaschismus pur!

    Danke!

    – – – – –

    Danke!

  117. Ich sage nur eines:

    unsere sogenannte politische wie mediale Elite ist dekadent, debil, krank und moralisch verkommen.

    Mehr gibt es dazu nicht zu sagen!

  118. #119 armlos (27. Dez 2011 13:37)

    #111 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 13:26)

    #108 armlos (27. Dez 2011 13:23)

    unter denen der Gott dieses Systems der Dinge Satan der Teufel , den Sinn der Ungläubigen verblendet hat… Erkennen Sie sich wieder ?

    Manchmal glaube ich wirklich leichten Schwefelgeruch zu vernehmen, wenn ich eine Kirche betrete –

    Kann das an Ihren Spuren , die Sie hinterlassen , liegen.. ??
    Sehen ihre Spuren wie ein Menschenfuss und Pferdefuss aus …? lolol

    Bevor Sie die Exorzisten und Betschwestern in Marsch setzen: Ich habe einen Senkspreizfuß.

  119. Was soll das immer mit der Religion?

    Der Islam ist keine Religion, sondern eine bösartige Ideologie von und für Abschlachter, mit einer Religionsabteilung dabei!

    Islam = Islamismus = Islam. Es ist exakt das Gleiche.

    Und das weigern sich die „Intellektuellen Zeit-Leser“ (ich lese die Zeit, kann ihr in der Regel aber nicht zustimmen!) und viele andere auch zu kapieren.

    Ich wüsste gerne, was passiert, wenn die nigerianischen Christen mal am Ramadan ein paar Dutzend Mohammedaner ins Paradies schicken würden, am besten mit Ansage!
    Würde das dann auch dermassen verharmlost?

  120. Das Problem ist subjektiv!

    „Wer ein objektives Christentum und nichts anderes hat, der ist eo ipso ein Heide;
    denn das Christentum ist gerade eine Sache des Geistes und der Subjektivität und der Innerlichkeit“.

    „Objektiv lässt sich das Christentum nicht betrachten, gerade weil es die Subjektivität zu ihrem Äußersten bringen will.

    Die ‚Spekulation‘ (heute Dawkins & Co) lässt das Problem gar nicht zutage treten, und so ist alle ihre Beantwortung nur eine Mystifikation“ (J. Climacus, Nachschrift)

    Die subjektive Theorie besagt: Das Christsein wird nicht durch das „Was“ des Christentums, sondern durch das „Wie“ des Christen bestimmt.

    Das Christentum ist keine Lehre, sondern das Faktum, dass der (eine) Gott dagewesen ist.

    Dieses Faktum verwirrt keinen Gedanken und zerstört auch keinen Begriff. „Wissen“ kann man das allerdings niemand. Das absolute Paradox (dass das Wort Fleisch, d.h. das Ewige in der Zeit geworden ist) kann man nur „glauben“ (oder eben nicht).

    Höchstes Wissen ist hier, dass es ‚absolut‘ nicht verstanden werden kann, weder von Klugen noch von Dummen, weder gestern noch heute, noch morgen.

    Das Christentum ist keine Lehre, sondern eine Existenz-Mitteilung.

    Im Verhältnis zu einer Lehre ist das ‚Verstehen‘ das Maximum. „Im Verhältnis zu einer Existenzmitteilung ist es Maximum, darin zu existieren (und das Verstehenwollen eine hinterlistige Ausrede, die sich um die Aufgabe drücken will)“ (Johannes Climacus, Nachschrift).

  121. #132 menschenfreund 10 (27. Dez 2011 14:00)

    “Christus” ist die Bezeichnung des im Judentum erwarteten “Messias”, der der “Sohn Gottes” sein würde.

    Teufel noch mal! Sprachen die Juden etwa Griechisch? ?????? ???????

    Jesus selber hat hauptsächlich die vielen oft unsinnigen und unmenschlichen Gebote und Verbote (Über 500) des jüdischen Gesetzes kritisiert.

    Man erfährt immer wissenschaftliche Neuigkeiten. Auf welche Passage in den Evangelien bezieht sich denn diese Erkenntnis?

    Jesu Freunde und besonders sein engerer Freundeskreis, die Jünger, sahen schließlich in Jesus den im AT vorausgesagten Messias. Aber Jesus selber hat sich nie als Christus oder Messias bezeichnet.

    Lag es vielleicht daran, dass Jesus doch eine hoch politische Figur war? Zumindest versuchen die Evangelien eine königliche Abstammung zu konstruieren, oder irre ich mich da schon wieder?

    Allerdings hat Jesus immer von Gott als seinem Väterchen gesprochen, der seine Kinder liebt. Es war ein neues Gottesbild.

    Ich erinnere mich bei solchen Diskussionen immer gerne an unseren Religionslehrer, einen Jesuiten. Der hat immer gesagt, dass ihm der Würgereiz hochkomme, wenn jemand vom „lieben Gott“ oder vom „lieben Jesulein“ spricht, weil das „ein Schmarrn“ sei. Man solle lieber vom „gerechten Gott“ sprechen.

    Dieses Liebesgebot sollte das ganze jüdische Gesetz überhöhen. Viele Menschen glaubten damals an Jesu Gesetz der Liebe und lebten es schon damals unter großen Gefahren, dafür gesteinigt zu werden.

    Und nicht viel später haben sie die Ungläubigen (Heiden) ausgerottet, dann mal anders gläubige Christen (z.B. Arianer). Externe Gegner gingen eigentlich nie aus (z.B. die heidnischen Slaven, Juden), ansonsten gab es genügend Heretiker innerhlab der „Gemeinschaft“, die man auf verschiedenste Weise vom Leben ins Paradies befördern konnte – natürlich zu deren eigenen Seelenheil!

  122. #27 Karl Eduard (27. Dez 2011 10:48)
    Das wäre doch mal eine Aufgabe für Frau Käßmann. Nach Nigeria reisen und mit der Boko Haram um Frieden beten. Wo es mit den Taliban in Afghanistanb ja nicht geklappt hat.
    ********************************************************************************************
    Wenn die Käßmann das macht, geb ich der ´ne Kiste Wein aus. Dann kann sie ja auf den Verhandlungserfolg anstossen. 😆

  123. Bei „Teufel noch mal! Sprachen die Juden etwa Griechisch? ?????? ???????“ müsste man die Fragezeichen durch griechische Buchstaben ersetzen, was die Kommentarfunktion nicht hergibt. Leiteinisch sollte da stehen I?sous Christos

    Aber wir müssen hier keine theologischen Diskurs führen.

  124. Die Zeit ein Intelligenzblatt? Wie lustig.

    Gerade solche Medien und auch ein Großteil der selbsternannten Intellektuellen (vornehmlich im rot-grünen Milieu zu finden) sind im Grunde nur pseudo-intellektuelle Schwätzer, satt und selbtgerecht, aber ohne einen Hauch Sinn für die Dinge, die draußen vorgehen.

    Natürlich kann man als überzeugter Gutmensch solche Taten wie in Afrika leicht verharmlosen, weil ES EINEN SELBER NICHT BETRIFFT. Und das ist das Gefährliche an diesem unsäglichen, linken Zeitgeist: Alles weiß man besser, doch man hat von nichts wirklich ein Ahnung, alles ist irgendwie verquast und verkopft, wird theoretisch reflektiert und doch nicht verstanden. Man schreibt anderen in seiner Spießigkeit und Kleingeistigkeit aber nur zu gerne vor, was sie zu tun und zu lassen haben, ohne Kontexte oder Hintergründe auch nur zu betrachten, ohne auch nur im Entferntesten nachempfinden zu können, was den anderen antreibt.

    Irgendwie deutsch eben.

  125. #140 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 14:35)

    Meine güte, Menschen zu töten haben viele Ideologien in gleich großem Maße vollbracht ohne dafür einen Gott zu brauchen. Religion als Quell von Gewalt zu sehen ist nur die bequeme Ausrede derjenigen, die sich gerne von einer menschlichen Natur, die eine natürliche Tendenz zur Gewalt hat distanzieren möchten und für die historisch erwiesene Gewalt dafür einen Sündenbock brauchen.
    Schonmal darüber nachgedacht, dass es einen Unterschied macht, ob Grausamkeiten WEGEN oder TROTZ einer Lehre bestehen?
    Im übrigen ist die königliche Abstammung Jesu nicht ein politisch gewolltes Faktum sondern Teil seines Auftrages die Prophetenworte zu erfüllen, da der Messias aus dem Hause Davids zu kommen habe. Der Weltliche Herrscher war ganz eindeutig der Kaiser und dies hat Jesus selbst bestätigt.
    In Judäa war der Herrscher Herodes Antipas, im übrigen ein grausamer Mensch der dafür keine Religion brauchte…

  126. Sorry für OT:

    #133 Alsoke (27. Dez 2011 14:02)

    an #34 b.leon:

    Wer geht auf Tour? Das Christentum, oder wie?

    Die selbsternannten Führer des Christentums natürlich. Btw: Wahre Christen fürchten Gott nicht und sind auch niemals getrennt davon. Sie selbst sagtest, „… aus Furcht vor Gott, der mich nicht annehmen würde, würde ich ihn verleugnen“. Verwechseln sie da nicht was? Lesen sie sich mal diesen Text durch.

    ich kenne dich nicht (andacht)
    http://bhadrachalam.myblog.de/bhadrachalam/art/4687421/ich-kenne-dich-nicht-andacht-

  127. #138 quarksilber (27. Dez 2011 14:26)

    Was soll das immer mit der Religion?

    Islam = Islamismus = Islam. Es ist exakt das Gleiche.

    „Du hast doch schon wieder heimlich Schinken gefressen“ pflegte meine Freundin zu Studentenzeiten immer zu sagen und dann gab es eben keinen Kuss. Sie war (oder vielmehr ist immer noch) eine Zasa, die viele hier unter den lieblichen Begriff „Bergtürken“ eingemeinden würden. Eine Muslima also, aber eine die es im Bett so richtig drauf hatte. Nein, ihre Brüder (Klischee muss sein) haben uns auch nie zur Heirat gezwungen, vielleicht weil sie mir immer den Biervorrat wegesoffen haben. Eine Anektode, die ich hier immer noch gern anführe ist die Warnung meines persischen Freunds Resa (Ja, der Name ist auch Klischee): „Heirate ja keine Türkin!“

    Was haben also diese Menschen mit den religiös fanatisierten Islamisten gemeinsam? Was habe ich als (ok, ehemaliger) Christ mit den evangelikalen Hasspredigern in den USA gemein?

    Gerade hier sollten die Kritiker, die sich auf die Buchstaben im Koran berufen, auch einmal den Blick in die Heiligen Bücher der Juden werfen. Dort findet man die gleichen menschenverachtenden Regeln wie im Koran. Oder um es auf die Spitze zu treiben: Die Juden betrachten sich als DAS auswählte Volk. Ist das nicht Rassismus pur?

    Wichtig ist nicht, was in irgendwelchen „Heiligen Büchern“ steht, sondern wie zivilisiert die Religion gelebt wird. Dass die gefährlichen religiösen Fundamentalisten zur Zeit unter islamischer Flagge segeln, wird niemand bestreiten. Dieses Extremismus gilt es zu bekämpfen und da weiss man auch die aufgeklärten Muslime hinter sich.

  128. Die Christenverfolgung in den islamischen Ländern wird hier im Westen nur schulterzuckend hingenommen. Man sollte den Moslems hier Fotos und Filme aus den Gegenden zeigen, wenn sie sich mal wieder darüber beschweren, dass ihre Bettchen bei uns nicht weich genug sind!!

  129. #140 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 14:35)

    #137 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 14:20) Ich habe einen Senkspreizfuß.

    Ich sag mal so: Ich gehe gar nicht auf Ihre Argumente ein. Wir brauchen hier auch keinen theologischen Diskurs.
    Bei Ihnen scheint ohnehin Hopfen und Malz verloren zu sein. Wahrscheinlich sind Sie in Ihrer religiösen Erziehung bei den Jesuiten versaut worden.
    Das habe ich schon öfter gehört, besonders bei Internatsschülern, die dann später nichts mehr mit dem Christentum zu tun haben wollen und sogar die Kirche bekämpfen.

    Aber trotzdem kennen Sie ganzgenau den Unterschied zwischen heutiger Islamischer Gewalt und heutigem gewaltfreien Christentum. Denn trotz der Gewalt in Nigeria denkt der Papst nicht daran, zu Gegengewalt aufzurufen.
    Hören Sie doch auf zu provozieren!

    Wie #139 Eichsfelder (27. Dez 2011 14:33) ausführte, geht es im Christentum um den Glauben, nicht um Wissen.
    Und Glauben ist immer etwas ganz Persönliches. Wenn z. B. jemand zu mir sagt: Ich liebe dich, dann kann ich das glauben oder nicht. Und dieser Glaube kann dann für mein ganzes Leben entscheidend sein, genauso aber auch der Unglaube.

    Deswegen bin ich auch der Meinung, dass nicht das Wissen das Wichtigste im Leben ist, sondern das Glauben, das Lieben und genauso das Hoffen!

    Wahrscheinlich sind Sie wieder anderer Meinung.
    Ich zähle Sie zu der Atheistenclique, die ab und an sich hier breit macht und Gift verstreuen will. Sind Sie sicher, dass Sie nicht doch einen Pferdefuß haben?

  130. …. die Relativierer und Christenhasser sind ganz gewöhnliche Gutmenschen …. gutgebildet, gutverdienend, gutwohnend, aber eben dumm und primitiv und sehr gefährlich, eine bessere und gerechtere Welt kann es nur ohne diese Gutmenschen geben … man muß sich ihrer entledigen, nein, nicht physisch, das braucht es gar nicht: Fördergelder für sog. „Projekte“, Entwicklungshilfe jeder Art! streichen, Schwachsinns-Soziologen-Berufe abschaffen, Migrations- und Integartionsindustrie erledigen, keine Einstellungen und Zuschüsse mehr, das faule Pack finanziell austrocknen, schuften lassen …. ganz einfach ist das …

    Nachsatz: es gibt sie doch, gute und schlechte Religionen, so wie es gute und schlechte Menschen gibt …. ich denke alle wissen, welche Religion schlecht ist, weil nicht lernfähig, weil in sich selbst „ungebildet“, kulturlos und einfach nur primitiv brutal … jeder normal denkende Mensch kennt dieses rückständige Etwas ….

  131. Bei manchen Kommentaren aus der sog. Atheisten Ecke, kann ich nur sagen, sollten auch sie sich mal in Demut üben was ihre Aussagen betrifft, denn es ist bisweilen ein schmaler Grad zu den Freunden der Religion des Friedens! Und ich bin nicht der Meinung, daß der Feind meines Feindes mein Freund ist, ganz im Gegenteil dann wenn mir genauso gedroht wird oder die Beleidigungen genauso entsprechen.
    Freiheit ist eine Verantwortung und die Meinung eines anderen respektiere ich, aber alles hat dann seine Grenzen wenn man die Unterschiede verwischt um mit Worten den gleichen Effekt zu erziehlen wie die Freunde Mohammeds.

  132. Viele Kommentare wurden übrigens von den Moderatoren gelöscht

    Schlimmer: Die Accounts der Kommentatoren wurden gesperrt, damit die islamophilen Dummschwätzer in ihrem Eine-Welt-Wahn ungestört weiter ihre Lügen verbreiten dürfen. So siehts dort aus. Im Forum dieser Zeitung überlebt der Account nicht einen Tag,

  133. 144 J.D. (27. Dez 2011 14:46)
    #140 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 14:35)

    Meine güte, Menschen zu töten haben viele Ideologien in gleich großem Maße vollbracht ohne dafür einen Gott zu brauchen. Religion als Quell von Gewalt zu sehen ist nur die bequeme Ausrede…

    Die Berufung auf Gott ist bei Gewaltakten eine erprobte, weil todsichere Sache: Gott wird nicht widersprechen und ausserdem winken doch die ganzen tollen Dinge, wenn man für „Gottes Sache“ krepiert. 77 Jungfrauen klingen zumindest für mich verlockender als „für Führer, Volks und Vaterland“. Und waren die Kreuzfahrer (es gab nicht nur Kreuzzüge um das „Heilige Land“) nicht besonders fanatisch, weil sie Gott auf ihrer Seite wussten?

    Religion macht es zumindest deutlich leichter Grausamkeiten zu rechtfertigen. Slavenfahrten, Judenprogrome … 30jährige Krieg. Natürlich standen handfeste, nicht religiöse Gründe dahinter, aber ermöglicht hatte die Greul erst die Religion, in diesem Fall die christliche.

  134. Es ist verwunderlich, dass in einer Zeit, da falsche Religionen weltweiten Terror verbreiten, man sich erdreistet, Terror und Gewalt in den christlichen Glauben zu projizieren.

    Christus hat im Gegensatz zu allen anderen Weltanschauungen die GEWALTLOSE Bereitschaft gefordert, für die Wahrheit einzustehen. Also nicht „töten um des Glaubens willen“, sondern „leiden um des Glaubens willen“, wenn es sein muss unter Hingabe des eigenen Lebens.

    Ein fundamentaler Christ ist also genau das Gegenteil von einem fundamentalen Moslem.

    Ich bin übrigens kein FUNDI, sondern Agnostiker.

  135. #153 FluxKompensator (27. Dez 2011 15:39)

    Christus hat im Gegensatz zu allen anderen Weltanschauungen die GEWALTLOSE Bereitschaft gefordert, für die Wahrheit einzustehen.

    Es würde mich nicht wundern, wenn irgendwann das Argument kommt, Jesus wäre der erste Feminist gewesen. Dass er der erste Hippi war, habe ich schon mal gehört.

  136. Lerne lesen Kewil. Es werden die Religionen kritisiert, also auch der Islam.
    Auch wenn die Christen nicht so viel Bomben, ich möchte nicht in einer christlich geprägten Welt leben.
    Wenn ich mir die Kommentare einiger Christen hier anschaue weiß ich nicht, vor was ich mehr Angst haben sollte, Islam oder Christentum.

  137. Ich sehe hier, dass es Streit gibt, zwischen Christen und Nicht-Christen. Ich bin selber Christ und akzeptiere aber auch, dass es Atheisten gibt. Ich möchte den Atheisten trotzdem kurz beschreiben, warum es vielleicht doch gut ist, wenn das Christentum nicht verschwindet.

    1. Es ist Teil unserer Kultur. Verschwindet das Christentum, verschwindet auch ein beträchtlicher Teil unserer Bräuche. Es gäbe dann keine Weihnachten, keine Ostern, kein Karneval usw. Viele Symbole und Kulturgüter würden verschwinden, an denen auch Atheisten hängen, auch wenn sie den religiösen Aspekt vernachlässigen.

    2. Der Mensch sucht immer Spiritualität. Sehr viele Menschen sind spirituell veranlagt und deshalb wird immer ein Teil der Bevölkerung in irgendeiner weise religiös sein. Selbst der Kommunismus konnte die Religionen nicht zerstören. Was passiert nun in solchen Ländern: die alten Religionen sind stark angezählt und dadurch verbreiten sich neue extrem stark. China ist ein Beispiel dafür.

    3. Die Waffe Islam wird von Linken nicht aus humanitären Gründen benutzt, sondern um die christlich bürgerliche Gesellschaft zu zerstören.

  138. #154 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 15:44)

    Es würde mich nicht wundern, wenn irgendwann das Argument kommt, Jesus wäre der erste Feminist gewesen. Dass er der erste Hippi war, habe ich schon mal gehört.
    ———————————————

    Sie scheinen überhaupt vieles nur vom „Hörensagen“ zu kennen.

    Ihrer Meinung nach, scheint es ja keinen gravierenden Unterschied zwischen Mohamed und Jesus zu geben.

  139. Während der Mord an die christlichen Nigerianer von Ban kee Moon und vom Papst eindeutig als „religiös motiviert“ verurteilt wurde,

    fand Wulff nur wieder quasi entschuldigende Worte für den Islam in der Weise, dass „diese feige Gewalt () von keiner Religion gedeckt“ sei.

    Dabei gibt es doch nichts Sichereres als die „Deckung“ der Mordbefehle durch den Koran, während man im NT vergeblich nach Gewaltanweisungen suchen muss.

    Wulff, von dem ich inzwischen aufgrund seiner Kreditaffäre sogar annehmen würde, dass er am Ende noch für seine islamophilen Äußerungen von den Arabern oder sogar von Erdogan bezahlt wird, muss unbedingt weg.

  140. An alle militanten Atheisten und einbahnstraßentoleranten Religionshasser:

    Wem tun den bitte die Christen weh, die in ihrer eigenen Kirche in ihrem eigenen Geburtsland ihre eigene Weihnachtsmesse, das Fest der Liebe feiern? Stört Sie, wie die Moslems auch, die bloße Existenz von Christen? Warum?

    Wem haben die 42 Christen in Saudi-Arabien etwas getan, die verhaftet wurden, weil sie sich privat in ihren eigenen Wohnungen zum Gebet getroffen haben?

    Ein Christ ist jemand, der sich wirklich an die Lehre Jesu hält, d.h. dessen Verhaltensmaßstab Liebe und Verzeihung bis zur Selbstaufgabe ist. Jemand, der nach einem Schlag auch noch die andere Wange hinhält.

    Jemand, der im krassen Widerspruch zur Lehre Jesu handelt, z.B. andere mit dem Schwer „bekehrt“, überhaupt anderen Menschen Leid zufügt, sie ungerecht behandelt und sich an ihnen bereichert, ist KEIN Christ.

    Die deutschen „Religions“kriege waren rein politische: gewisse Landesfürsten hatten ein großes Interesse daran, sich Klöster und Ländereien unter den Nagel zu reißen und sich ihre eigene Moral zu schreiben, die alles erlaubte, was ihnen finanziellen Segen brachte. Da verheizte man schon mal ein paar tausend Untertane, wenn man sich dadurch eine goldene Nase verdienen konnte. Christlich war das natürlich nicht.

    Christen sind deshalb überall so verhasst, weil richtige Christen diejenigen sind, die sich von keinem Diktator beeindrucken lassen und immer laut rufen: „Aber der Kaiser ist ja nackt!“, was natürlich vielen Kaisern nicht passt.

    Hitler und seine Schergen haben das Christentum abgrundtief gehasst, weil es Menschen „verweichlicht“ und Soldaten das Töten schwer macht. Die Kommunisten haben es gleich ganz verboten, denn anbeten durfte man nur den Chefdikator. Unter beiden Unrechtsregimes wurden tausende Priester und Nonnen deportiert und ermordet. Die Geschwister Scholl waren Christen und sahen sich deshalb gezwungen, gegen das Regime zu kämpfen. Schon Nero hat alle Christen umbringen lassen, die er in die Finger bekam, weil sie ihm die Ehrerbietung als „Gott“ verweigerten.

    Ohne das Christentum würden 9/10 aller Erdbewohner bei konkreter Schwert-an-Hals-Bedrohung durch den Islam zum Schein konvertieren und somit das System stützen.

    Gott zeigt Europa gerade, was passiert, wenn man ihm die Tür zeigt. Er straft nicht, er beschützt nur nicht mehr (was schon mehr als genug an Strafe ist). Er respektiert den freien Willen des Menschen, aber falsche Entscheidungen haben eben Konsequenzen.

    Es ist mehr als offensichtlich, wer die Lücke füllt, die das gewaltsame Ausreißen des Christentums aus Europa im letzten Jahrhundert geschaffen hat.

    Wer nicht an Gott glaubt, der glaubt nicht an nichts, sondern an alles mögliche, von Horoskopen über MSM-Lügen bis hin zur Göttlichkeit und Unfehlbarkeit des eigenen Egos.

    Wer nicht an Gott glaubt, soll einfach die in Ruhe lassen, die glauben, und selber sehen, wo er bleibt. Freie Entscheidung für alle, auch für die, die Christen sein wollen! 🙂

  141. #159 Sr.MariaBenedicta (27. Dez 2011 17:10)
    Danke für Ihren Beitrag. Er hat mir wieder bewusst gemacht, warum das Christentum für diktatorische Herrscher so gefährlich ist: weil Christen letztlich nur Gott gehorchen und nicht den Diktatoren.

  142. Im Norden Nigerias haben die Islamisten bereits die Scharia durchgesetzt.
    Bei Boko Haram da verharmlosend von einer ausgegrenzten, kleinen Sekte zu sprechen, ist wieder eine tolle Leistung der Medien.
    Da man mit den Islamisten eh nicht klar kommen kann, sollte das Land wie der Sudan geteilt werden.

    Christoph von Marschall hat unfreiwillig Recht. Es geht um Macht, nicht Religion.

    Michael Stürzenberger z.B. sagt ja immer wieder zutreffend, dass der Islam nur eine verkappte Religion und tatsächliche Machtideologie ist.

  143. Lieber #132 menschenfreund 10 (27. Dez 2011 14:00)
    Bevor du behauptest:

    Aber Jesus selber hat sich nie als Christus oder Messias bezeichnet.

    lies mal Johannes-Evangelium 4,25f:

    Spricht die Frau zu ihm: Ich weiß, dass der Messias kommt, der da Christus heißt. Wenn dieser kommt, wird er uns alles verkündigen.
    Jesus spricht zu ihr: Ich bin’s, der mit dir redet.

    Diese Art der Antwort entspricht genau der damaligen Höflichkeit; ähnlich wie z.B. die Antwort an Pilatus (Lukas-Evangelium 23,3).
    Schalom.
    esszetthi

  144. Womit Stürzenberger recht hat. Die Parallelen zwischen dem Islam und dem III Reich sind gravierend.

  145. Das Christentum wurde jahrhundertelang eingehegt und ruft nicht mehr zu Gewalt auf.

    WO ruft das Christentum zu GEWALT auf? Geht´s noch?
    Wer die Grundlagen des christlichen Glaubens nicht kennt und Glauben mit Macht und Politik verwechselt, sollte erstmal nachdenken, bevor er so einen Blödsinn schreibt. Es gibt im ganzen NT, das die Grundlage des Christentums ist, keinen Aufruf zu Gewalt gegen irgendjemanden.

  146. #FreiheitFuerBayern

    Ich besitze ein kleines Faltblatt mit dem Titel:
    „Letzte Worte bedeutender Männer.“
    Darin werden einige berühmte Männer auf ihrem Sterbebett zitiert.
    Zum Schluss heißt es:
    Voltaire, David Hume und andere hätten sicher gelacht und gespottet, hätte man ihnen zu ihren Lebzeiten erklärt, dass sie ohne Jesus ewig verloren gehen. Dennoch mussten sie dann erkennen, dass die Bibel recht hat, wenn sie sagt:
    „Es ist dem Menschen gesetzt, einmal zu sterben, danach aber das Gericht“ Hebräer 9, 27
    Wie wirst du sterben? Wird es bei Dir auch zu spät sein? Was werden Deine letzten Worte sein?

    Ohne Jesus und die Vergebung deiner Sünden durch Sein Blut bist du verloren. Und zwar bist du vor einem heiligen Gott absolut, total und ewig verloren. Wenn du meinst, dass mit dem Tode alles aus ist, gehörst du zu den betrogensten aller
    Menschen. Es gibt nur einen, der dich retten kann:
    „JESUS CHRISTUS.“

  147. #163 esszetthi (27. Dez 2011 17:43)

    Die christliche Bibel ist doch eine Zusammenstellung von Büchern beim Konzil von Nicäa 325, die unter den gegebenen Umständen politisch opportun erschienen. Über die Jahrhunderte wurde dann nachweislich darin herum radiert, dass es einigermaßen zusammenpasst. Aber glauben darf man alles, zumindest ist das meine Meinung, nur andere beeinträchtigen darf man damit nicht.

  148. #166 wahrhaft (27. Dez 2011 17:53)

    Bitte lassen Sie bei mir das missionieren, denn ich kann klar denken.

  149. #157 FluxKompensator (27. Dez 2011 16:18)

    Sie scheinen überhaupt vieles nur vom “Hörensagen” zu kennen.

    Ja, das auch, zum Beispiel in Rahmen von Vorlesungen und Vorträgen. Aber vielleicht können Sie mich erleuchten: Ich habe doch in #66 aus Heiligen Schriften (für Juden und Christen) zitiert und würde gerne wissen, worin der Unterschied zu den menschenverachtenden Äußerungen im Koran liegt.

    Bis Sie mich erleuchtet haben bleibe ich dabei: Ich stelle mich bis dahin auf den Standpunkt, dass es den Opfern religiöser Gewalt völlig egal ist, in welchen Gottesnamen sie denn drangsaliert und gegängelt werden.

    Judentum wie Christentum in den unterschiedlichsten Ausprägungen waren Grund und Auslöser für unvorstellbare Gewaltakte. Ich hoffe, dass diese Zeit überwunden ist.

    Der Islam muss in seinen Auswüchsen zivilisiert werden, sonst passt er nicht in unsere Gesellschaft. Ob ein gläubiger Muslim kein Schweinefleisch ist oder sich ein Piusbruder selbst geiselt, hat die Gesellschaft nicht zu interessieren.

    Relevant wird die Religion nur, wenn in ihren Namen Gesetze verletzt werden. Dafür sollten wir die entsprechenden Staatsorgane haben.

    Und ja, ich bin für Kopftuchverbot in öffentlichen Gebäuden wie vor Gericht, an Schulen- und Hochschulen. Ich bin allerdings auch für die Abschaffung der Konkordatslehrstühle und von Religionsunterricht, etc.

  150. #32 HolzBeinFaust (27. Dez 2011 10:56)

    Der einzige Unterschied anderer Religionen zum Islam ist, dass man die anderen Religionen tolerieren kann. Das wars aber auch dann schon. Bekämpfen tut man den Islam dann mit Aufklärung und Verstand, aber nicht mit Kreuzen. Deswegen auch ganz klar ein Bekenntnis meinerseits für WISSEN statt GLAUBEN.

    Was soll das heissen nicht mit Kreuzen?Kreuz als Wurfgegenstände oder meinen sie die Lehre von Christus der für alle am Kreuz starb?Also da kann ich nur widersprechen ich Glaube die Kombination von Wissen UND Glaube sind stärker.Jesus war kein Religionsstifter!Und die Bibel ist auch morgen noch aktueller als jede Tageszeitung das kannst du mir glauben….

  151. http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/vergeltung_ist_nicht_die_antwort_1.13901563.html

    Nach der Anschlagsserie vor allem auf Christen mit 40 Toten an den Weihnachtstagen hat die nigerianische Staatsführung den Verzicht auf Vergeltung gefordert. «Vergeltung ist nicht die Antwort», sagte der Sicherheitsberater von Präsident Goodluck Jonathan, Owoye Azazi.
    (sda/afp) Der Sultan von Sokoto, Mohammed Saad Abubakar, sagte nach einem Gespräch mit dem Präsidenten, es gehe nicht um einen «Konflikt zwischen Muslimen und Christen», sondern zwischen «bösen und guten Menschen».

  152. Seid mir nicht böse Leute…aber ich kann dieses ständige Christen-Bashing echt bald nicht mehr hören.

    Wenn ihr immerzu behauptet, dass alle Religionen schlecht sind und dass es der Menschheit ohne Religion und Glaube besser ginge, dann seid ihr keinen Deut besser wie so ein paar durchgeknallte Islamisten, die auch immer meinen, nur ihre Religion ist die „einzig wahre Religion“ oder wie irgendwelche „Linken“, die auch keine Meinung neben ihrer eigenen dulden…

    Ich lese schon eine ganze Weile hier mit und mich kotzt es ehrlich gesagt schon lange an, wie hier einige ständig auf den Christen rumhacken!

    Lasst doch die Leute glauben an was oder wen sie wollen, solange sie euch nicht belästigen oder bekehren wollen oder ständig nach neuen Sonderbehandlungen brüllen, so wie das bei den „Jüngern der Religion des Friedens“ oftmals der Fall ist, dann ist doch alles okay…

    Also…lasst bitte endlich die Christen in Ruhe! Sie sind hier nicht das Problem…

  153. #76 beaniberni (27. Dez 2011 12:11)

    Wann kapieren die Gutmenschen endlich, dass es keinen Frieden mit dem Islam geben kann? Der Islam will die Weltherrschafft und alle anderen Religionen abschaffen. Daher ist die Kuschelpolitik unserer Oberen völlig schwachsinnig!

    – – – – –

    Genau! Der ISLAM will die Weltherrschafft und das seit 622 – seit 1400 Jahren!

    Die von den „Gutmenschen“ immer zitierten Kreuzzüge der bösen Abendländer waren kein Aggressionsunternehmen, wie von den Bösmenschen fälschlich dargestellt, sondern nur die Antwort – auf die Expansion des ISLAM!
    Wenn man uns Europäern, im Zusammenhang mit den Kreuzzügen etwas vorwerfen kann, dann nur, dass wir 400 Jahre haben verstreichen lassen, bis wir uns, endlich, zur Wehr gesetzt haben!

  154. #166 wahrhaft (27. Dez 2011 17:53)

    Ich würde mal versuchen, ein paar Moslems zu missionieren, oder, wenigstens – einen!

  155. #167 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 17:59)

    Die christliche Bibel ist doch eine Zusammenstellung von Büchern beim Konzil von Nicäa 325, die unter den gegebenen Umständen politisch opportun erschienen. Über die Jahrhunderte wurde dann nachweislich darin herum radiert.

    Peinlich ist nur, dass niemandem bislang ein Nachweis dieser plumpen Behauptung gelungen ist.
    Auf dem Konzil wurden keine Bücher „zusammengestellt“, nur die in der Frühen Kirche mehrheitlich gelesenen bestätigt.
    Zwar gab es bei den zahlreichen Abschriften (in Ermangeliung von Druck- oder Kopiergeräten) Abschreibfehler.
    Bewußtes „Herumradieren“ gibt es erst seit knapp 200 Jahren. Aber das ist ein anderes Thema.

  156. #169 FreiheitFuerBayern

    Der Unterschied zu den menschenverachtenden Äußerungen im Koran:

    – bereits in 3. Mose 19 Vers 17 steht das Gebot Gottes:
    „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Ich bin der Herrn.“

    Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen und die Israeliten haben die Bedingungen für diesen Bund akzeptiert. Der HERR hat ihnen auch gesagt, was passieren wird, wenn sie ungehorsam sind. 5. Mose 28
    Es ist keine Kleinigkeit von Gott erwählt zu sein!!

    Sie haben aus den Psalmen zitiert, die zum größten Teil von dem König David verfasst wurden, der viele Neider und Feinde hatte.
    Was geht in ihren Kopf vor, wenn Ihnen jemand Böses antut? Ich könnte mir vorstellen, dass Ihre Gedanken über ihre Feinde sich auch nicht wesentlich von denen Davids unterscheiden. David war ein Mann nach dem Herzen Gottes. Er liebte Gott. Er hat in den Psalmen sein Herz vor Gott ausgeschüttet. Das tue ich auch. Ich bespreche alles mit meinem Gott. Ich bin absolut ehrlich vor ihm. Denn das gefällt Ihm. Bei Ihm muss ich keine Maske tragen. Den Aufrichtigen lässt er es gelingen.

    Sie haben sich wahllos einige Passagen aus dem Alten Testament herausgesucht um Gott in Misskredit zu bringen und womöglich mit Allah (der nicht Gott ist) auf eine Stufe zu stellen.
    Es würde zu weit führen, wenn ich ausführen wollte, wann und warum Gott sein Volk, die Kinder Israel, dazu aufgerufen hatte heidnische, götzendienerische Völker, die unter anderem dem Moloch geopfert hatten – das heißt sie haben ihre eigenen Kinder ins Feuer geworfen – zu bekriegen, und unter welchen Bedingungen der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs seinem Volk den Sieg gegeben hat.
    Gott ist niemandem Rechenschaft schuldig. Aber er ist absolut gerecht. Das ist sein Wesen. Er kann nicht lügen und ungerecht sein!!!
    Im Übrigen lässt der Allmächtige auch heute noch Gericht über Völker ergehen, oder was meinen Sie war der Tsunami 2004 anderes?!
    Indonesien hatte das Evangelium gehört. Sie haben sich wieder ihren Götzen zugewandt.
    Wenn ich heute in meine alten Sünden zurückfallen und bewusst gegen Gottes Gebote verstoßen würde, obwohl ich die Wahrheit erkannt hatte und Jesus Christus als meinen Herrn und Erlöser angenommen hatte, dann wüsste ich, dass ich in großer Gefahr bin. Wenn ich in diesem Fall von einer schweren Krankheit heimgesucht würde, dann würde ich mich nicht darüber wundern.

    Gott ist kein Humanist. Er ist Gott!
    Wir sind IHM Rechenschaft schuldig und nicht Er uns.

  157. #169 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 18:21)

    #157 FluxKompensator (27. Dez 2011 16:18)

    Sie scheinen überhaupt vieles nur vom “Hörensagen” zu kennen.

    – – – – –

    Wenn ein Bayer Freiheit fordert, solidarisiere ich mich als Preusse sofort. Anders bekommen wir den Typ FluxKompensator, nämlich, nicht unter Kontrolle!

  158. #171 kewil (27. Dez 2011 18:44)

    …, es gehe nicht um einen «Konflikt zwischen Muslimen und Christen», sondern zwischen «bösen und guten Menschen».

    Genau davon sprach ja auch Sabbatina James im Interview bei Phönix, dass ihr in Pakistan immer beigebracht wurde, wer die bösen Menschen sind und wer die guten. Und dass man sie und ihre Koranmitschülerinnen vor dem Lesen der Bibel warnte, weil sie sonst noch krank würden und z.B. Krebs bekämen.

    Das, was S.J. von Pakistan berichtete, scheint wohl zumindest auch auf den westafrikanischen Islam zuzutreffen. Christen sind also die Bösen.

    Ich persönlich habe schon mehrere schwarze Christen kennengelernt – einer hat sogar in meine Familie eingeheiratet – ich habe sehr großen Respekt vor ihnen.

    Christen jedweder Hautfarbe können gerne nach De kommen. M.E. sind sie strebsam und können sich hier gut einordnen.

  159. # 174 Direkte Demokratie

    Haben Sie an einen bestimmten gedacht?
    Ich habe schon versucht, Moslems den Herrn Jesus Christus nahezubringen.
    Ich freue mich über jeden Moslem, der die Wahrheit erkennt. Ich freue mich darüber sooo sehr.
    Und ich bete für die Moslems!
    Ich freue mich über Sabatina James, Mosab Hassan Youssef, Mark Gabriel und wie sie alle heißen.
    Es ist eine Freude zu sehen, wie diese Menschen – denen Gott das Herz aufgetan hat und die die Wahrheit erkannt haben – für Jesus brennen.
    Die Moslems sind mir nicht gleichgültig.
    Gott will noch viele von ihnen erretten.
    Am Ende werden sie uns noch missionieren. Wer weiß?
    Bei Gott sind alle Dinge möglich!

  160. Mein Beileid gilt den Angehörigen der Opfer dieses Massakers.

    Aus Erzählungen meinen Verwandten weiß ich das die Braunsozialisten trotz Protestes die Kreuze in ihrer Schule abgehängt haben. Ein Schulgebet wurde verboten. Die Nazis drängten Katholiken mit Strafmaßnahmen in ihre Organisationen.

    „In seiner Predigt erinnerte der Bischof von Dresden-Meißen, Joachim Reinelt, daran, dass die Nationalsozialisten rund 4.000 katholische Geistliche ermordeten, davon über 1.000 in Dachau. Für 2.700 Priester sei das Konzentrationslager ein „unvorstellbarer Ort der Quälereien, der brutalen Erniedrigung und Rechtlosigkeit“ gewesen. „

    Jetzt haben es die Erben der Kirchenhasser Partei NSDAP ( die 68er ) geschafft sich aus der Schusslinie zu bringen und die Opfer zu Tätern zu machen.

    Dasselbe in der UDSSR „Je größer die Zahl (der Priester), die es uns … zu erschießen gelingt, desto besser“, schrieb Lenin 1922 in einem geheimen Brief, der erst vor kurzem veröffentlicht wurde. Bis 1941 war diese Weisung Lenins in der Sowjetunion sehr gründlich befolgt worden: Rund 200 000 Angehörige des Klerus wurden ermordet, das waren über 80 Prozent der orthodoxen Geistlichkeit; alle tausend Klöster und die Priesterseminare wurden geschlossen. Weit über 50 000 Gotteshäuser wurden geplündert, zerstört, ausgelöscht „

    Immer kommt das Morden und die Verfolgung der Kirche von links. Warum entschuldigt sich hier im Blog keiner der Hetzer für die Verleumdungen die sie hier wieder abgelassen wurden. Sie sind der Dünger, auf dem neue Gewalt gegen die Kirche wächst.

  161. #163 esszetthi (27. Dez 2011 17:43)

    Diese Stelle war mir nicht präsent. Ja, in dieser Übersetzung hört es sich an, als ob Jesus bestätigt, dass er Gott selbst ist. Gott war ja der „Ich bin der ICH-BIN-da“.

    Ich bezog in meinem obigen Kommentar mein Wissen aus Wikipedia, was demnach falsch ist.

    Aus Wikipedia:
    Jesus selbst nennt sich im NT nie (Sohn Gottes), sondern nannte Gott zum einen „Abba“ (lieber Vater, Papa), seine Jünger und Mitjuden zum anderen „Kinder Gottes“: Er brachte ihnen Gottes liebevolle Fürsorge nahe (Mt 6,25–33).

  162. Ohne Religion gibt es nun mal keine religiösen Konflikte

    .

    Es handelt sich dort nicht um einen Konflikt, sondern um reine Mordbrennerei von Moslems an Christen.

    Denn: Zu einem Konflikt gehören mindestens zwei Konfliktparteien die ein den Konflikt anzeigendes Verhalten (z.B. Konkurrenz, Aggressivität, Hass, Gewalt)zeigen.

    Die Bezeichnung „Konflikt“ dient nur dazu den Islam nicht als Alleinschuldigen beim Namen nennen zu müssen.

  163. Was nutzt es, den ganzen Tag über und gegen den Islam zu diskutieren?
    Man muss gegen ihn vorgehen und das ganz speziell in unseren Ländern, bevor es zu spät ist und wir auch solche Zustände wie in Nigeria und anderen christenverfolgenden Ländern bekommen!

  164. #183 ingres (27. Dez 2011 21:21)

    Absolut richtig. Es handelt sich um einen Mißbrauch der Macht der Sprache. So wird von unseren Lügenmedien der Eindruck produziert, zwei verrückte Parteien lägen im Streit um irgendwas, also jede Seite selbst Schuld zu ca. 50%.

    Das dabei die eine Seite nur um die nackte Existenz kämpft, um das Recht auf Leben und Überleben, also zu 0% Schuld trägt, wird nicht erwähnt.

    Das ist eine Halbwahrheit mit 100%igem Lügencharakter. Unsere Medien, so sind sie eben. Jeden einzelnen Tag.

  165. „Auszüge aus der ZEIT, die sich selbst als Intelligenzblatt sieht:

    2. Religion verdreht die Köpfe. Dann kommt man auf bescheuerte Ideen und baut riesigen Mist. Das ist schon ewig so. Aber was will man erwarten, bei Menschen, die an ein Buch oder ne Schriftrolle glauben und behaupten, das sei dann absolut. Da kann ja nur Müll bei rumkommen.“

    Je nun, da hat die ZEIT PI-Niveau, gläubige Atheisten schreiben überall. Da muß man schon die Summe aller Beiträge heranziehen, um zu gucken, ob es einen Unterschied gibt.

    Schadet aber den Atheisten nicht, in diesem Falle nichtreligiöse Bücher zu lesen und dabei so manches zu lernen.

  166. „35. religiös fanatistische bombenleger sind, denke ich, auch eine ausdrucksform gegenwärtiger asymetrischer kriegsführung der vermeindlich machtlosen gegen das feindbild übermächtiger reicher christlicher westen.“

    Auch hochkarätige französische Intellektuelle sind der Ansicht, daß der MENSCHENrechtsimperialismus des Westens in seiner perversesten Form Gegenreaktionen hervorrufen muß. (Siehe z.B. Bombardierung Libyens durch die NATO und nicht legitimierter Eingriff in die Souveränität des Iraks).
    Gleiches gilt für die sogenannte „Integration“ von Mohammedanern im Westen. „Integration“ ist Desintegration, Zerstörung aller Bindungen. Das isolierte Individuum – oft sogar Akademiker! – wendet sich dann umso mehr gefährlichen Gruppierungen wie den Islamisten zu. In einem kulturellen Vakuum mag kein Mensch aus Fleisch und Blut gerne leben.

  167. „Religion“ ist doch im Grunde auch nichts anderes als eine Weltanschauung und damit auch „nur“ ein Versuch, die Komplexität von Natur, Entstehung der Welt und deren Funktion für sich selbst verständlich zu machen.

    Religionen, Ideologien und Weltanschauungen haben eines Gemeinsam: Das Mitbringen eines Verhaltenskodex, welcher Versucht, ein Zusammenleben nach den „Regeln“ der jeweilgen Weltanschauung zu gewährleisten.

    Und alleine nach diesen Regeln sollte eine Weltanschauung, sei es das Christentum, sei es der Mohammedanismus, sei es der Sozialismus oder der Humanismus oder sei es der Leninismus oder Nationalsozialismus oder der Multikulturalimus, BEWERTET werden.

    Beispielsweise müsste ein Extremchrist seine Zehn Gebote extremstreng auslegen.

    Bitteschön, soll er doch.
    Von Nichtchristen steht in seinen Zehn Geboten nämlich nichts drin und mit Extremchristen, die dem Extrem-Nichtehebrechen oder dem Extrem-Nichtlügen oder gar dem Extrem-Nichtarbeiten am Sonntag frönen, geht meiner Ansicht nach extrem wenig Gefahr für Nichtchristen aus.

    Anders schaut es da schon beim Mohammedanismus oder auch beim Sozialismus aus, das Extrem-Ungläubigenschlachten und das Extrem-Ungläubigenunterwerfen betrifft jeden Ungläubigen und auch das Extrem-Umverteilen und das Extrem-Gleichmachen der Sozen trägt nicht gerade zu einem friedlichen Zusammenleben bei sondern birgt erhebliche Gefahren für Nichtangehörige dieser Weltanschauungen.

    Ja, ich weiss, ich neige zu Übertreibungen. 😉

  168. #182 menschenfreund 10 (27. Dez 2011 19:57)
    Wikipedia kannste vergessen, wenn es um theologische Wissenschaft geht. Dasselbe gilt bekanntlich für Klimahypothesen und vieles andere mehr. Die linken Zwillen verhindern pi Darstellungen.

  169. „Christenmord in Nigeria, und die ZEIT lesende, idiotische deutsche “Intellektuelle” kommen auf Kreuzzüge, Kondome und Holocaust!“

    Wie schafft es der christliche afrikanische LKW-Fahrer eigentlich, sich die Worte des Priesters anzuhören „Du sollst nicht begehren Deines Nächsten Weib“ und die Sache mit dem Gummi-Verbot und dann auf Tour zu gehen, eine … Zwischenstation einzulegen, die Nummer mit dem Nichtbegehren zu vergessen, eine Tasse guten Kaffee zu trinken und dann vor dem Schnackseln das Gummi aber abzulehnen, weil ihn der Gebrauch in die ewige Verdammnis führen würde?

    Eine Spezialfrage, die wohl nur gebildete ZEIT-Leser beantworten können, mich überfordert das.

  170. #188 nicht die mama

    „Von Nichtchristen steht in seinen Zehn Geboten nämlich nichts drin und mit Extremchristen, die dem Extrem-Nichtehebrechen oder dem Extrem-Nichtlügen oder gar dem Extrem-Nichtarbeiten am Sonntag frönen, geht meiner Ansicht nach extrem wenig Gefahr für Nichtchristen aus.“

    Astreiner Beitrag!

    Aber woran sollen sich die ganzen Atheisten dann bitte reiben, wenn nicht an der Inquisition und dem geozentrischen Weltbild?

    Läßt sich die unglaubliche, noch nie in der Menschheitsgeschichte auch nur ansatzweise dagewesene Freiheit der ModÄrne, absolut ALLES tun zu können, wonach einem gerade spontan zumute ist, denn wirklich aushalten?

    Gibt es dem Leben denn nicht viel mehr Sinn, zu verhindern, daß morgen die NPD die Macht in Brüssel/Straßburg an sich reißt oder Papst Benedikt übermorgen über ganz Europa einen totalitären Gottesstaat errichtet?
    Wehret den Anfängen!

  171. Ich denke mal, unsere Politdeppen halten ihre Fresse und bewerten das als Kulturbereicherung. Die Böhmer wird das bestätigen. Damit ist alles gut.

  172. #126 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 13:44)

    Auch wenn es für Sie völlig sinnlos ist, weil Sie Ihr Geist auf einer anderen Frequenz „schwingt“ momentan, mache ich mir die Mühe.

    Ich würde gerne „normal und sinnvoll“ antworten, wenn ich wüßte, was Sie darunter verstehen. Fürchte allerdings, ich weiß es bereits: eine Ihrer Meinung entsprechende Äußerung erachten Sie als „normal und sinnvoll“ – damit aber kann ich nicht dienen, weil es nicht wahr wäre. Mein Posting #97 ist absolut wahr, kein Wort darin ist falsch oder auszutauschen.

    Für mich normal wäre bereits, wenn Sie nicht Unangenehmes ignorieren, wie z.B. die Wahrheit aus o.g.: Posting:

    Auch ist es immer noch ein gigantomanischer Unterschied, ob ich einem irren Kinderfikker, Massenabschlächter, Folterkönig folge oder Jesus Christus.

    _
    _
    _
    _

    Jesus ist keine Meinung. Nichts realtivierbares, nichts, das zur Diskussion steht. In Wahrheit denke ich, dass ich mich durch das Einlassen auf Ihre Ebene, der Besudelung dieses einzigartigen menschlich-göttlichen Kristalles schuldig mache, was ich schwerlich – eher gar nicht – verantworten kann.

    „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, denn durch mich.“

    Das hat Jesus persönlich gesagt. Diese Worte wiegen sehr, sehr schwer, und sie sind eindeutig, bedürfen keiner weiteren Erklärung. Vielen wird das erst im Moment ihres Todes klar werden, was zu spät ist.

    Wenn Sie Wissenschaft schätzen, z.B. die hier bereits erwähnte Quantenphysik, werden Sie sich wundern, wie nah sehr viele dieser Physiker der Gottestheorie stehen. Kennen Sie das Buch Lucy mit C?

    Jesus ist mehr als jedes Juwel, mehr als 100000 Tonnen Gold, er ist das mit Abstand Wertvollste, das die Menschheit besitzt. Jeder kann jederzeit Kontakt zu ihm aufnehmen – und er antwortet.

    Es ist mir vollkommen gleichgültig, wenn Manche das als Spinnerei abtun, denn es ist wahr. Natürlich kann das niemand nachvollziehen, der den Unterschied zwischen Religion (Schriften, religiöse Gesetzlichkeit, Kirche usw.) und lebendigem Glauben nicht mal ansatzweise kennt, wie er hier in einer Schnur von gefühlten 25 Postings eindrucksvoll bewies.

    Vor 25 Jahren war ich in etwa so „drauf“ wie Sie jetzt – ich habe mich massiv weiterentwickelt. Das wünsche ich Ihnen auch. Die Chance dazu besitzt fast jeder Mensch. Habe allerdings nie Gläubige mit meinem Atheismus bedrängt und ihnen meine Theorien zugemutet, weil ich doch unterbewusst ahnte, dass das vermessen wäre. Auch wenn Sie das jetzt nicht verstehen können, weil es Ihre jetzige Bewusstseinsebene nicht erreicht: der christliche Glaube schenkt die einzige lebendige Gottesbeziehung. Es ist eine echte Beziehung, mindestens genau so tief und leben-spendend wie die Beziehung zu einem geliebten Menschen.

    Wünsche auch Ihnen eine solche.

    (Das war jetzt eigentlich zu privat, bin weit vorgeprescht und hoffe nicht auf weitere Sudeleien und gewollte „Missverständnisse“).

  173. #146 FreiheitFuerBayern (27. Dez 2011 15:04)

    Ihr offener, tief einblickender Kommentar war so erfrischend wie ein kristallklarer Sternenbanner am Horizont beim Spaziergang. Verzeiht mir jetzt meine Rohheit, aber der ominöse „Michel“ lässt sich doch selbst im Puff als Sponsor demütigen. An die „Relativpisten“ relativsten die jetzt aufschreien mögen: Na und? ;-P Ho ho ho …

  174. #176 wahrhaft (27. Dez 2011 19:19)

    …bereits in 3. Mose 19 Vers 17 steht das Gebot Gottes:
    “Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Ich bin der Herrn.”

    Was die Wüstenreligion unter Nächstenliebe versteht, kann man u.a. im Buch Mose und das anderer Propheten nachlesen, auf das sich auch der Islam stützt.

    Ehebrecherinnen werden gesteinigt, wer vom Glauben abfällt ist des Todes, Homosexuelle sind natürlich ebenfalls zu massakrieren wie Menschen, die den Priestern widersprechen. Koran? Nein, Heilige Schriften der Juden und Christen.

    Die gottgefällige Landnahme durch das einzig auserwählte Volk der Geschichte ist eine dickflüssige Blutspur durch das „Heilige Land“. Aber der mosaische Gott, auf den sich Juden Christen und Muslime berufen ist „lieb“, oder?

    Die hier missionierenden Christenbrüder sind genau so religiös verblendet wie der Hassprediger Vogel, nur eben von der Gegenfraktion.

  175. #71 Sebastian (27. Dez 2011 12:05)

    Woher stammt denn Deine Familie, aus Afghanistan, dem Land der Schlächter und Sprenger?

    Das ist so billig.

    Sie hätten auch schreiben können:

    „Ich habe mich disqualifiziert.“

    Verschonen sie die Völker vor ihrer „Geschichte“. „Kappes“ müsste hier doch mittlerweile ein Begriff sein, oder?

  176. # 198 FreiheitFuerBayern

    Ich will Ihnen sagen, was der Unterschied zwischen dem Mohammedanertum und dem Glauben an den Gott der Bibel ist:

    „So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzig gezeugten Sohn gab, damit jeder, der an Ihn glaubt nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat.
    Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch Ihn gerettet werde.“ Johannes 3, 16, 17

    Nachdem immer mehr Menschen auch aus den Heidenvölkern erkannt hatten, dass allein Jesus der Weg, die Wahrheit und das Leben ist und niemand zum Vater kommen kann als durch sein am Kreuz vergossenes Blut, wurde es dem Satan ganz schlecht vor Zorn und er startete einen Gegenangriff indem er seinen Diener Mohammed sandte, der dann eine eigene Religion erfand und zu diesem Zweck fleissig bei Juden und Christen abschrieb und die biblischen Wahrheiten für seine Zwecke missbrauchte!
    Der christliche Glaube hatte sich bis dahin nur durch Verkündigung überall ausgebreitet.
    Das geht natürlich nicht, jedenfalls nicht nach dem Willen Satans, der ja ein Menschenmörder von Anfang an ist. Johannes 8, 44.
    Der Satan konnte einfach nicht tatenlos zusehen, dass immer mehr Menschen nach dem Willen Gottes für die Ewigkeit gerettet wurden.
    Der Koran ist das schlecht geschriebene Buch eines schlechten Schriftstellers.
    Das sagt einer, der es beurteilen kann, nämlich der frühere Korangelehrte Mark Gabriel.

    Ich antworte Ihnen nur aus einem Grund: Weil Sie Menschen verführen mit Ihren Äußerungen.
    Mir kam sofort der Gedanke an Pierre Vogel als ich Ihre Kommentare las.

  177. #198 FreiheitFürBayern (28.Dez.2011 02:52)

    Immer noch offen ist meine Frage aus #66

    Mit Verlaub, Sie haben unter #66 keine Frage gestellt.
    Vielmehr sind Sie mit einer Menge Kommentare bemüht, das Christentum zu diskreditieren.

    In diesem Thread ist aber das Thema, dass durchgeknallte Islamisten entsprechend ihrer Tradition Anhänger des friedlichen Christentums während des weihnachtlichen Gottesdienstes in die Luft sprengen.

    Ob Sie persönlich ähnliche Schwierigkeiten mit Christen haben wie die Boko Haram, ist kein Bezug zu dem Thema.

Comments are closed.