In der Zeit vom Januar bis November dieses Jahres hat PI Augsburg mehrfach über die Islamisten und Nationalisten türkischer Herkunft („Graue Wölfe“) in Augsburg berichtet. Diese haben sich im Augsburger „Integrationsbeirat“ eingenistet und sind in den letzten Jahren mehrfach negativ durch extremistische Veranstaltungen aufgefallen. Trotzdem wurden diese integrationsfeindlichen Separatisten vom Stadtrat und den sog. „Integrationsexperten“ lange Zeit kritiklos hofiert. Nach diversen Skandalen setzt nun offensichtlich ganz langsam ein Umdenken in der Stadt ein, deren Bevölkerung sich bereits zu 40% aus Migranten zusammensetzt.

(Von PI Augsburg & Michael Stürzenberger)

Seit Anfang November wuchs der Unmut gegen den jetzigen Vorsitzenden des Integrationsbeirats Ahmet Akcay (Sohn eines türkischen Nationalisten und einer deutschen Islam-Konvertitin) sowie gegen Peter Grab, dem Dritten Bürgermeister und Kulturreferenten, die offensichtlich mit den Grauen Wölfen in Augsburg kooperieren, beträchtlich.

Die kritischen Publikationen gegen Akcay haben unter anderem auch das Interesse des Hauptzollamtes Augsburg (Abteilung Finanzkontrolle Schwarzarbeit) geweckt. Akcay wurde Anfang Dezember wegen des Verdachtes auf Schattenwirtschaft, Schwarzarbeit, Steuerhinterziehung und anderer Formen der Wirtschaftskriminalität verhaftet. Dabei soll den Sozialversicherungen zwischen 2006 und 2010 ein Schaden von 800.000 Euro entstanden sein, wie ein Sprecher der Staatsanwalt der Augsburger Allgemeinen mitgeteilt hat.

Die Süddeutsche Zeitung berichtet, dass dem türkischen Unternehmer wegen diesen Delikten eine Haft von bis zu fünf Jahren drohe. Akcay sei kurz vor seiner Verhaftung auch einem Misstrauensvotum im Integrationsbeirat nur knapp entgangen.

Das Augsburger Stadtmagazin „Neue Szene Augsburg“ liefert mehr Hintergründe über diesen Ahmet Akcay, der u.a. bei israelfeindlichen Demonstrationen „Mörder Israel“ skandierte, bei Kundgebungen gegen Kurden hetzte und kürzlich drei Vertreter der türkischen AKP als Redner nach Augsburg einlud, die das Osmanische Reich in absurder Weise verherrlichten.

Ute Krogull fordert in ihrem Kommentar in der Augsburger Allgemeinen den Integrationsbeirat abzuschaffen, da er offensichtlich für einseitige (muslimische) Interessenpolitik missbraucht werde. Ähnliches habe sich in München abgespielt, als aufgrund klarer Manipulationen der Integrationsbeirat rein muslimisch besetzt wurde. Selbst OB Ude ließe sich nun nicht mehr dem Beiratsvorstand fotografieren.

Über die Mißstände in Augsburg, insbesondere über das Unwesen der türkischen Nationalisten, wurden schließlich auch die Stadträte offiziell informiert. Es entbrannte ein Streit zwischen der CSU, die den Integrationsbeirat nun auch am liebsten auflösen will, und der Linken, die ihn natürlich schützen möchte. Im Artikel „Neuwahl oder Auflösung“ der Augsburger Allgemeinen wird auch „Politically Incorrect“ erwähnt – natürlich in Verbindung mit dem Begriff „Hetze“:

Schlimm sei, dass die Vorgänge „gefährliche Chauvinisten anderer Art“ ermuntert hätten. Die Betreiber der rechtslastigen Internetseite „Politically Incorrect“, haben laut Clamroth und Süßmair „Hetzparolen“ an Stadträte versendet.

Die Junge Freiheit zitiert den Augsburger CSU-Politiker Gerhard Schmidt, der sich ähnlich „hetzerisch“ über den Integrationsbeirat ausdrückt:

Dieser sei ein „Tummelplatz“ von wenigen Funktionären, die „ohne demokratische Legitimierung aggressive politische Demonstrationen“ organisieren und so „Separationstendenzen“ verstärken würde (..) „Allein durch seine Existenz“ propagiere der Integrationsbeirat „Mehrheitsphantasien“, da er nach eigenem Verständnis 40 Prozent der Augsburger vertreten wolle. Der Beisitzer im Augsburger CSU-Kreisverband kritisierte zudem, viele Zuwanderer in der Stadt lebten „abgeschottet in einer Parallelgesellschaft“.

Sogar die SPD hat sich nun des Themas angenommen. Fraktionschef Stefan Kiefer äußerte bei einer Sitzung des Augsburger Stadtrats den Verdacht, dass Kulturbürgermeister Peter Grab eine Nähe zu den türkischen Nationalisten habe.

Die Lage in Augsburg scheint sich zuzuspitzen: Am 16. Dezember meldet die Augsburger Zeitung, dass die Stadt den Integrationsbeirat „unter Druck“ setze und ihm in einem Schreiben dazu aufgefordert habe, seine „allerletzte Chance“ wahrzunehmen und „zeitnah und überzeugend zu zeigen, dass er sich mit einem breiten Konsens seinen satzungsgemäßen Aufgaben zuwenden wird“.

Schöne Worte, auf die hoffentlich bald klare Taten folgen. Auf der anderen Seite schreiten leider die Aktivitäten zur Islamisierung Augsburgs unaufhörlich voran. Die „Interkulturelle Akademie Augsburg“ beispielsweise veranstaltet unaufhörlich pro-islamische Vorträge, beispielsweise am 7. Februar mit Prof. Dr. Ahmet Toprak, am 28. Februar mit Bekir Alboga, am 8. März mit Aiman Mazyek und am 20. März mit Prof. Dr. Rauf Ceylan. Motto aller Veranstaltungen: Der Islam ist demokratiefreundlich, modern, für Gleichberechtigung, lässt sich gut integrieren und ist gar nicht so, wie er von bösen Islamkritikern dargestellt wird.

Es gibt leider auch in Augsburg allzuviele Gutmichels, die diese muslimische Taqiyya nur zu gerne hören wollen..

image_pdfimage_print

 

74 KOMMENTARE

  1. Der Islam ist demokratiefreundlich, modern, für Gleichberechtigung, lässt sich gut integrieren und ist gar nicht so, wie er von bösen Islamkritikern dargestellt wird.

    „Du darfst die Ungläubigen belügen, wenn es der Ausbreitung des Islams dient.“ Koranvers

  2. Was ist der Unterschied zwischen einem Irrenhaus und dem Deutschem Staat?

    -Im Irrenhaus ist wenigstens die Führung normal.

  3. Na da werden die Gutmichels aber Augen machen wenn sie eines tages aufwachen und feststellen müssen das sie die nützlichen Idioten waren, die einer faschistoiden Ideologie, den Eintritt in ihre Welt und die ihrer Kinder verschafft haben.

    Arme Spinner.

  4. Man erntet die Früchte seiner Arbeit!
    Wahrscheinlich oder ganz sicher ist es um einige Ballungsgebiete im Westen zzgl. Berlin eh zu spät.Sollen sie doch als Enklaven, autonom für sich wirtschaften,mal sehen was dabei herauskommt.Zurück gehen die bei,der deutschen Alimentierung,jedenfalls nicht wieder.

  5. Wann endlich wachen unsere blinden und tauben Politikaster auzf und begegnen dem Islam weniger nachgiebig, als all die Jahre bisher?

  6. Nach diversen Skandalen setzt nun offensichtlich ganz langsam ein Umdenken in der Stadt ein, deren Bevölkerung sich bereits zu 40% aus Migranten zusammensetzt.

    Schon wieder dieser politkorrekte-faktischfalsche Neusprech!

    Es sind entweder Einwanderer oder Immigranten oder wenn man es genau betrachtet Invasoren.

    Hier nochmal zur Definition:

    Der Begriff Migranten bzw. Migrantenfamilien wird in den deutschsprachigen Medien oft jedoch auch zur Bezeichnung von Familien verwendet, die dauerhaft eingewandert sind. Die Verwendung der Bezeichnung ist in diesem Zusammenhang nicht korrekt. Vielmehr müsste es Immigranten bzw. Immigrantenfamilien heißen.

    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Migrant

  7. „Schlimm sei, dass die Vorgänge „gefährliche Chauvinisten anderer Art“ ermuntert hätten. Die Betreiber der rechtslastigen Internetseite „Politically Incorrect“, haben laut Clamroth und Süßmair „Hetzparolen“ an Stadträte versendet.“

    Ei weiha, ja das ist ja wirklich schlimm, wenn es neben der türkischen „Community“ auch eine deutsche „Community“ (PI) gibt. Weiter so, PI-ler. Ich zähle auf euch. Danke!

  8. Warum schaut eigentlich keiner in Länder wo die Islamisierung schon weiter fortgeschritten ist? Warum sollte es in Europa anders verlaufen wie dort?

  9. Alberich (29. Dez 2011 11:23)
    Wann endlich wachen unsere blinden und tauben Politikaster auzf und begegnen dem Islam weniger nachgiebig, als all die Jahre bisher?
    …………………………
    Das ist ihnen Scheissegal,sie geben nationalen Anstand für materiellen Wohlstand her.Wenn einzelne anders handeln würden,dann wären sie weg vom Fenster samt ihrer Bezüge.Mit ihren fetten Diäten und Altersabsicherungen koennen die sich dann später ein schoenes Leben in der Sonne ermöglichen.Das Volk kann sehen wo es bleibt.

  10. #5 Alberich
    #9 felixhenn

    Ihr scheint immer noch nicht kapiert zu haben das das alles so gewollt ist.

    „Moscheen werden Teil unseres Stadtbildes sein.“

    Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin in der FAZ vom 18.September 2010

    „Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.”

    Jürgen Trittin, Bündnis90/Die Grünen in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 02.01.2005, Seite 6

    Hier die ganzen „tollen“ Sprüche unserer „Volksvertreter“

    http://zukunftskinder.wordpress.com/2011/04/04/deutschland-feindliche-zitate-uberarbeitet/

  11. OT

    DIE HETZKAMPAGNE DES GÖTTINGER TAGEBLATTS gegen israelisch-jüdische Medien wie Arutz Sheva und haOlam.de ist heute offiziell zusammengebrochen – die Polizei in Göttingen fahndet nun international nach einem Araber wegen des Mordes an einer israelischen Medizinstudentin in Göttingen:

    Mord an Israelin in Göttingen:
    Polizei fahndet international nach einem syrischen Staatsangehörigen

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=7431

  12. Eine Scheindemokratie wie Deutschland, läßt sich nur mit faschistischen Elementen wie im Artikel angesprochen führen.
    Schließlich sollen diese Elemente für Ordnung sorgen, falls die Demokratie wörtlich genommen wird, wie z.B. von Pi-news.
    Notfalls, kann die Stadt Augsburg, die nicht demokratischen Elemente abservieren, um den deomkratischen Schein zu wahren.

  13. Wir haben viel erreicht. Viele Seiten im Netz befassen sich mit dem Treiben der Kulturellen Schätze. ( an dieser Stelle mal Danke an alle Betreiber. Auch un gerade an “ alles Einzelfälle) Und das bevorzugen der Muslime im Öffentlichen Dienst tut ein übriges. Nürnberg 2.0 läuft. 2 Dinge sind klar. Wenn uns das Schuldenmachen um die Ohren fliegt und wenn unsere „Ureinwohner“ mitbekommen was unsere Schätze in den Amtsstuben so treiben, dann ist vielleicht die Zeit Reif das der Deutsche Michel aus seinem Dornröschenschlaf erwacht. Dann schauen wir mal was passiert.

  14. # Ganz einfach, weil keiner schauen will u. weil Türken u. Araber mit Deutschem Pass Wählerstimmen für die Linke sind!

  15. Die Integrationsbeiräte fast jeder deutschen Stadt bestehen nur aus rechtsnationalen türkischen oder türkischstämmigen Vertretern. Andere Nationalitäten haben kaum keine Chance auf einen Platz in so einem Gremium.
    Da es sich in diesen Beiräten fast immer um DITIB, Milli-Görüs oder Graue Wölfe-Anhänger handelt, wird es weniger um Integration und wohl mehr um den Ausbau der türkisch-muslimischen Interessen gehen.

    Das ist eigentlich seit Jahrzehnten bekannt. Aber unsere Politiker sind ja europaweit nicht unbedingt die schnellsten im Erkennen solcher Entwicklungen.
    Und diejenigen, die es erkennen, fördern es noch oder lassen sich sonstwie von dem verlogenen Integrationsgesäusel einseifen.

  16. Viele wissen es nicht. Die Hilfstruppen der Nazis waren die Kommunisten und muslimische SS-Divisionen. Heute sieht das alles etwas anders aus. Wie wir aber an dem Foto sehen, wehen immer noch die roten Fahnen.
    Und ob roter, oder weißer Stern, sie bedeuten für die Freiheit nichts gutes.

  17. #14 HaGanah (29. Dez 2011 11:49)

    Danke für den Hinweis!
    Ich finde Deine „Arbeit“ hier prima. Mach weiter so und alles Gute im neuen Jahr.

    H.


  18. und kürzlich drei Vertreter der türkischen AKP als Redner nach Augsburg einlud, die das Osmanische Reich in absurder Weise verherrlichten.

    DASS ist genau dass Problem und aus genau DIESEM Grund sind die Türkei derzeit auch so erbost über Frankreich und wehren sich auch so dermaßen penetrant wenn man dem osmanischem Reich den Genozid an die Armenier vorwirft.
    Man wirft es ja nicht der Türkei vor, sondern dem osmanischen Reich.
    Aber die Türken identifizieren sich sofort mit dem osmanischen Reich.
    Dass heisst eigentlich hat es nie aufgehört zu exestieren…im Herzen der Türken in der Türkei und sonstwo ist das osmanische Reich immer noch die Heimat der Türken und sie selbst dessen Vertreter.

  19. Das Schlimme ist, dass viele Deutsche angesichts solcher regelmäßiger Schreckensmeldungen resignieren und aufhören für Deutschland zu kämpfen. Das Ausmaß von Islamisierung und Türkisierung und die Kaltblütigkeit der Antideutschen sind so unwirklich, dass man es kaum aushalten kann. Sie verdrängen es, fügen sich, sagen sich „ich kann ja nichts machen“ und versuchen so den Schmerz über Deutschland zu betäuben. Doch das ist falsch und man tut sich und seinen Nächsten keinen Gefallen so egoistisch zu handeln. Man darf nie aufhören für das Richtige zu kämpfen! Für Deutschland!

  20. [D]ann ist vielleicht die Zeit Reif das der Deutsche Michel aus seinem Dornröschenschlaf erwacht. Dann schauen wir mal was passiert.

    @Enola Gay

    Was wäre das denn im Idealfall?

  21. Man kann nur hoffen, dass die Augsburger Stadtpolitiker mittlerweile genug Kenntnis über das Treiben der Berufsislamisten haben und entsprechend der Türkisierung ihrer Stadt entgegenwirken. Wäre ja schon mal ein kleiner Silberstreif am Horizont.

  22. Da wissen dann ja PI und BPE sowie ggf. DF, wo sie mal aktiv werden könnten.
    Vielleicht mit dem neuen Transparent „ISLAMISIERUNG IST VÖLKERMORD“.

  23. Ja, das osmanische Reich. Haben nicht 500 Millionen Wahlberechtigte aus der ehemaligen UdSSR desswegen einen Anspruch auf einen europäischen Pass? Doch warten die natürlich, biss die Türkei zu Europa gehört, und dann: gute Nacht!!

  24. #17 Querschuss (29. Dez 2011 11:53)

    … Türken u. Araber mit Deutschem Pass Wählerstimmen für die Linke sind!

    Aber auch nur so lange, bis sich eine Partei (ähnlich den Muslimbrüdern in Nordafrika) gebildet hat, bspw. hervorgegangen aus den viele Vereinen wie Milli Görüs oder DITIB.
    Legt diese dann ein migrations- und islamisch orientiertes Programm auf, werden Migranten diese Partei wählen. Dann werden sie irgendwann auch politisch die Mehrheit haben und das Land auch offiziell übernehmen und umbauen.

  25. Im Artikel “Neuwahl oder Auflösung” der Augsburger Allgemeinen wird auch “Politically Incorrect” erwähnt – natürlich in Verbindung mit dem Begriff “Hetze”:

    Schlimm sei, dass die Vorgänge „gefährliche Chauvinisten anderer Art“ ermuntert hätten. Die Betreiber der rechtslastigen Internetseite „Politically Incorrect“, haben laut Clamroth und Süßmair „Hetzparolen“ an Stadträte versendet.

    Ha, ha, das erinnert stark an die verstörten Gutmensch-Reaktionen in Köln, als kürzlich der Streit um die Großmoschee eskalierte und gejammert wurde, dass man „dadurch“ Pro Köln nachträglich „Argumente“ liefern würde.

    Eine Lehre ist auch in Augsburg wieder zu ziehen: Es sind Leute wie Stürzenberger und seine Freunde sowie die wachsende Zahl von PI-Lesern, die momentan als einzige die Islamisierung tatsächlich wahrnehmen und kritisieren. Die Schaffung von Öffentlichkeit über PI kann wie in Augsburg bewirken, dass schwelende Islamisierungsprobleme angepackt werden können.
    Daher sollte jeder PI-Leser in seiner direkten Umgebung schauen, was so läuft. Das kann z. B. die Veranstaltung von Grauen Wölfen oder Milli Görüs in der lokalen Stadthalle/Kulturzentrum sein.

  26. Sehr gut wie sich das alles entwickelt!
    Hoffentlich beginnen diese Wölfe endlich einmal mit ihrem Schaulaufen…,
    mal sehen was dann passiert! grins

  27. „Es gibt leider auch in Augsburg nur allzuviele Gutmichels, die diese muslimische Taqiyya nur zu gerne hören wollen…“

    In der Rolle eines Gutmichels greift der OB Kurt Gribl Herrn Gerhard Schmid (CSU) an, der – ähnlich wie Sarrazin – die schlechte Botschaft über die Mißstände im Augsburger „Integrationsbeirat“ der Presse mitteilte. Gribl irrt sich, wenn er meint, dass „Integrationspolitik in Augsburg basiere nicht nur auf dem Integrationsbeirat, sondern auf einem ganzen Netzwerk, zu dem unter anderem Stadtteilmütter, Interkulturelle Akademie und Islamforum gehören.“ Die von ihm erwähnten „Integrationspartner“ sind keine Strukturen der Integration der in Augsburg lebenden Migranten, sondern – zusammen mit dem „Integrationsbeirat“ – Instrumente und Akteure der Islamisierung:
    http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/OB-Gribl-weist-CSU-Kritiker-zurecht-id18005246.html

    Lesenswert zum Thema ist auch dieser Artikel:
    http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/SPD-schreibt-Brief-an-den-Vater-von-Peter-Grab-id18005266.html
    20.12.2011

    Augsburgs SPD-Vorsitzende Ulrike Bahr rechtfertigte gestern in einem offenen Brief an Hans Grab, Vater des Kulturreferenten, die Angriffe ihrer Stadtratsfraktion auf Peter Grab (Pro Augsburg). Hans Grab hatte in einem Leserbrief an unsere Zeitung die SPD der Diffamierung seines Sohnes bezichtigt – und das vor dem Hintergrund der jüdischen Abstammung der Familie.

    Die SPD begrüßt laut Bahr, dass OB Kurt Gribl (CSU) sich von türkisch-nationalistischen Aussagen auf dem Festakt zum deutsch-türkischen Anwerbeabkommen distanziert habe. Dort hatte ein türkischer Redner das Osmanische Reich als Vorbild der Friedfertigkeit hingestellt. Grab verteidige die Veranstaltung jedoch weiter. Bahr: „Deshalb – und nur deshalb – verweist der offene Brief der Fraktion auf den Völkermord an den Armeniern. Die Frage muss erlaubt sein, ob Herrn Grab das historische Faktum nicht bekannt ist.“ Es gehe nicht um eine familiäre Angelegenheit, sondern um den politischen Diskurs. Bahr weist auch darauf hin, dass Hans Grabs „schlimme Vorwürfe“ eine Partei träfen, die viele Opfer im Kampf gegen den Nationalsozialismus bringen musste.

  28. „“Trotzdem wurden diese integrationsfeindlichen Separatisten vom Stadtrat und den sog. “Integrationsexperten” lange Zeit kritiklos hofiert.““

    Augsburger „Puppenkiste“ eben…

  29. #37

    Bahr weist auch darauf hin, dass Hans Grabs „schlimme Vorwürfe“ eine Partei träfen, die viele Opfer im Kampf gegen den Nationalsozialismus bringen musste.

    und Peter Grab macht sich auch zum Opfer des Nationalsozialismus:

    …Auslöser ist der offene Brief, in dem die Sozialdemokraten unter anderem fordern, Grab solle sich vom Genozid an den Armeniern distanzieren. Pro Augsburg betont, Grab setzte sich seit Jahren für Integration ein. Es sei „selbst im politischen Meinungkampf unvertretbar“, ihn in Zusammenhang mit der Leugnung des Völkermords zu bringen, zumal Mitglieder Grabs eigener Familie im Holocaust ermordet wurden. Grab habe ohnehin niemals den Genozid geleugnet.

    http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Offener-Brief-Pro-Augsburg-fordert-Entschuldigung-id18078486.html

    dazu das Forum der Augburger Allgemeinen:
    http://www.augsburger-allgemeine.de/community/forum/thema-des-tages/18091586-Integrationsbeirat-Pro-Augsburg-fordert-Entschuldigung-von-Kiefer-id18091586.html

  30. #37 Trist

    Wer als Gutmichel bzw. Kulturapparatschik gerne auf den Veranstaltungen zu „Merhaba Augsburg“ anzutreffen ist, ist der Leiter des städtischen Kulturhauses Kresslesmühle Hansi Ruile.
    Hier Hansi Ruile darüber, wie wichtig Hansi Ruile doch ist:

    Die Arbeit des Archiv der Jugendkulturen ist von herausragender Bedeutung für das Verständnis und die Analyse unserer Gesellschaft insbesondere vor dem Hintergrund eines erweiterten Kulturbegriffs und der Entwicklung einer zeitgenössischen kulturellen Bildung. Gerade die demografische Entwicklung unserer Gesellschaft, ihre Fragmentierung und ihre Superdiversity in ethnischer, religiöser, kultureller, milieu- und szenespezifischer Hinsicht benötigt Insitutionen wie das Archiv der Jugendkulturen. Der Respekt vor Vielfalt und Differenz und die Anerkennung der mannigfachen Entwürfe von unterschiedlichen Lebensstilen und künstlerischen Ausdrucksformen werden durch die Arbeit des Archiv der Jugendkulturen nachhaltig befördert.

    Superdiversitity!
    http://www.jugendkulturen.de/home/unterstuetzerinnen/190-hansi-ruile

  31. Hier das Klagen der Linken Augsburger Stadträte in voller Länge:

    http://www.augsburg.die-linke-bayern.de/index.php?id=1371&tx_ttnews%5Btt_news%5D=11804&tx_ttnews%5BbackPid%5D=1373&cHash=2317f03152

    Und hier der Artikel mit den Emailadressen der Augsburger Stadtratsfraktionen:
    http://www.pi-news.net/2011/11/augsburg-auf-dem-rechtsturkischen-auge-blind/

    Und auch hier nochmal das Bild vom Frühlingsfest des Augsburger Integrationsbeirats, daß zeigt, daß Grüne keine Berührungsängste mit den Grauen Wölfen (Külür Ogaci) haben:
    http://pi-news.net/wp/uploads/2011/11/kueltuer.jpg?f764e8

  32. Was nützt dieses vermeintliche Umdenken noch wenn bereits 40% Migranten da sind.!?Garnichts ! der Zug ist abgefahren..Richtung Mekka oder Sonstwohin,nur nicht nach Deutschland. In 10 Jahren werden es 50% sein,mit der demokratischen Lizens zur Übernahme………..

  33. flyingdutchman 17.12.2011 12:0

    Es geht nicht um Türken sondern um graue Wölfe !

    Das die den grauen Wölfen nahestehenden Kreise versuchen die Vertretungs Hoheit für ihre Landsleute zu reklamieren ist ebenfalls Fakt.Ziel der Grauen Wölfe ist eine sich vom Balkan über Zentralasien bis ins chinesische Autonome Gebiet Xinjiang erstreckende Nation, die alle Turkvölker vereint, diese Ideologie wird auch als Panturkismus bezeichnet. Zentrum der von ihr beanspruchten Gemeinschaft aller Turkvölker ist eine starke, unabhängige Türkei.In Kommandolagern bildete die Partei Schätzungen zufolge bis zu 100.000 Kommandoangehörige aus. Diese Kommandos erhielten den Namen Bozkurtçular ( Graue Wölfe). Ab 1968 begannen die „Grauen Wölfe“ mit Gewaltaktionen gegen die erstarkende türkische Linke.

    Die „Kommandos“ hatten Ende der 1970er Jahre die meisten politischen Morde zu verantworten.Mit Sicherheit ist es kein Zufall, dass Bayerns ehemaliger oberster Verfassungsschützer und Innenminister Günther Beckstein einer Einladung der“Türk Federasyon”,einer Ablegerorganisation der extrem rechten türkischen MHP/”Grauen Wölfe” ( Nationale Bewegungspartei ) ,anlässlich des Ramadanfestes in Nürnberg gefolgt ist.Stolz posierte Beckstein gemeinsam mit anderen Funktionären der “Türk Federasyon” vor einem Bild des inzwischen verstorbenen MHP-Führers Alparslan Türkes..

    Mit dieser Geste folgte Beckstein ohne Zweifel loyal der Tradition des damaligen CSU-Chef Franz Josef Strauß, der schon in den 70er und 80er Jahren gute Kontakte zur türkischen extremen Rechten pflegte.

    “Graue Wölfe” (Bozkurtlar) als Sammelbecken der “türkischen” Neofaschisten.

    Extrem rechte türkische Organisationen in Deutschland :

    ADÜTF (Föderation der türkisch-demokratischen Idealistenvereine in Europa)

    ATIB (Türkisch Islamische Union Europa )

    ANF (Föderation der Weltordnung in Europa)

    Es ist zu beobachten, dass der Einfluss extrem rechter türkischer Organisationen sowie ihrer Netzwerke seit Mitte der 1990er einen Anstieg zu verzeichnen haben. Vor allem haben sich diese Organisationen und Netzwerke überall zu Selbsthilfeorganisationen entwickelt, die starken Einfluss auf die so genannten Ausländerbeiräte und das soziale Leben von türkischsprachigen Zuwanderern ausüben und auch eine wichtige Basis unter Jugendlichen der jüngeren Generation gewinnen konnten.Diese Strukturen sind von einer politischen Linie oder Ideologie geprägt, die im Mutterland bestimmt wird.

    Vereine,Verbände und Organisationen fungieren als Zweigstellen von zum Teil türkisch-neofaschistoiden Gruppenund Parteien aus der Türkei und präsentieren sich als auswärtige Vertreter dieser Richtlinien. Gerade hier stellt sich die zentrale Frage, welche Faktoren den Einfluss von ethnisch-nationalistischen Organisationsstrukturen in Deutschland unter der Bevölkerung aus der Türkei sowie unter den türkischen Jugendlichen bestimmen. Die Erfahrung zeigt, dass die politischen Entwicklungen in der Türkei die politische Orientierung, Haltung und Ausrichtung der türkischen und kurdischen Bevölkerung in der Bundesrepublik
    Deutschland stark beeinflussen. Angesichts dieser Entwicklung besteht die Gefahr, dass türkisch rechts-nationalistische Gruppen am Rande der Mehrheitsgesellschaft eine schwer durchschaubare “Parallelgesellschaft”aufbauen, die den Partizipationsprozess hemmt und verhindert.

    Die oben genannten Organisationen wurden vom Verfassungsschutz in ihren Bericht aufgenommen.Zitat :

    Aufgrund ihres Weltbildes hielten sie vor allem Griechen, Armenier und Juden für ihre Feinde.

    Die Ablehnung könne sich aber auch gegen andere gesellschaftliche Minderheiten richten.Auch aktuell greifen Schlägertrupps der grauen Wölfe in Berlin missliebige Personen und Institutionen an.

    Man darf sich also durchaus fragen warum ein Augsburger Bürgermeister Kontakte zu diesen Kreisen unterhält.An Naivität und Unwissenheit wird es wohl nicht liegen.

    http://www.augsburger-allgemeine.de/community/forum/bayern-und-region/Kiefer-wirft-Grab-Kontakt-mit-tuerkischen-Nationalisten-vor-id17960611/17963511-MHP-Graue-Woelfe-warum-die-Linke-schweigt-id17963511.html

  34. Folgendes droht u.A. Augsburg:

    28. Februar 2012, 19.30 Uhr
    Muslime in Deutschland – Dialog oder Konflikt?
    Bekir Alboga M.A., Islamwissenschaftler, Imam, Dialogbeauftragter von DITIB

    08. März 2012, 19.30 Uhr
    Warum haben wir Angst vorm schwarzen Mann? Islam in Europa
    Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD)

    Ausgerichtet von Hansi Ruiles:
    http://www.kresslesmuehle.de/akademie/

    Alle aus Augburg, München und Umgebung bitte zahlreich erscheinen!

  35. Ich bin kein Jurist und würde gerne wissen, ob man Herrn Grab (nomen est omen) wegen seiner Kontakte zu den Grauen Wölfen eventuell wegen Landesverrats anzeigen kann? Es handelt sich hier immerhin um eine ausländische Organisation.
    Oder muss sie staatlich sein?

    Dann wären die ganzen Typen, die mit der Ditib kooperieren, die nächsten auf meiner Liste.

  36. #52 DaveP

    The „Peace of Augsburg“ was a war alliance contract to unite the German Roman Empire against the muslim Ottomans.

    The german Emporer Ferdinand I. accepted the liberty of the protestant Princes and the protestant Prices accept a war tax to finance the war against the Ottomans who attacked the south east flank of the Empire.

    The „Peace of Augsburg“ was never a love, peace and harmony contract like the politically correct forces want to make the people believe.

  37. Bei solchen Bildern könnte ich jedesmal kotzen. Sich bei jedem Scheiß ihre olle Türkenfahne umhängen und heulen vor Ergriffenheit. Beklagen sich andauernd im Sch**ß Nazi Kartoffelland vegetieren zu müssen, träumen und schwärmen von Heimat, Stolz und Ehre aber sobald man Abschiebung ruft jaulen und flennen sie wie die kleinen Kinder das D-Land doch ihre Heimat sei und sie hier hin gehören.

    SCHEISS DOPPELMORAL

    P.S.: Der Vogel in der weißen Jacke sieht aber nicht gerade seht türkisch aus. Na ja, für manche Typen ist es ein verlorener Tag wenn sie nicht auf Knien die Rotze auflecken dürfen.

  38. Augsburg? hat mehr Moscheen als Nürnberg mit der 5-fachen Einwohnerzahl. Augsburg hat ganze 34 !!!! Moscheen….. Wen wundert es dass die Moslems bereits die ganze Stadt übernehmen wollen??

  39. Wenn ich in Augsburg durch die Innenstadt gehe, fällt nicht auf, dass dies eine türkische Stadt ist.
    Die gehen aus ihren Gettos am Werktag nicht nach innen.

  40. „Schlimm sei, dass die Vorgänge „gefährliche Chauvinisten anderer Art“ ermuntert hätten. Die Betreiber der rechtslastigen Internetseite „Politically Incorrect“, haben laut Clamroth und Süßmair „Hetzparolen“ an Stadträte versendet.“

    Gut so! Das „Hetz-Dingsbums“ ist billige Polemik, in Wirklichkeit sind sie die Getriebenen der eigenen Realitätsverweigerung! Wir erinnern nur daran!

    Aber die brauchen das so!!!

  41. #55 Icetrucker66 (29. Dez 2011 16:33)

    Es wird darauf hinaus laufen werden, das eine Stadt fallen muss, bevor auch der letzte Dummkopf merkt: Hier läuft gewaltig was falsch!!! Welche Stadt oder Stadtteil es sein wird, darauf mag ich zur Zeit noch keine Wette abgeben wollen, zumal mir dies als äußerst unmoralisch erscheint!

  42. Ich denke auch, es mnüssen erst noch ein paar Gutmichels schariagerecht bereichert werden bevor es zur Wende kommt. Ein kleines Licht am Horizont sehe ab und zu …..oder ??

    Man nimmt sogar in den Staatsmedien ab und an das böse „i“ Wort in Zusammenhang mit Verbrechen in den Mund.

    haach ja

  43. #57 WahrerSozialDemokrat (29. Dez 2011 16:57)

    Es wird darauf hinaus laufen werden, das eine Stadt fallen muss, bevor auch der letzte Dummkopf merkt: Hier läuft gewaltig was falsch!!! Welche Stadt oder Stadtteil es sein wird, darauf mag ich zur Zeit noch keine Wette abgeben wollen, zumal mir dies als äußerst unmoralisch erscheint!

    Meine Favoriten sind klar:
    1. Solingen
    2. Essen
    3. Duisburg

  44. In einer Meldung auf T-Online zu einem Polizistenmord sollen Tatverdächtige in Augsburg gefasst worden sein:
    http://nachrichten.t-online.de/polizistenmord-in-augsburg-zwei-tatverdaechtige-festgenommen/id_52754358/index

    Ich wollte diese Gelegenheit nutzen und auf das Ungleichgewicht bei der Berichterstattung in den Medien hinzuweisen. Bei Deutschen werden sogar Fotos und die Namen veröffentlicht und das ganze wochenlang durch alle Medien getrampelt.
    In diesem Fall kein Wort zur Täterherkunft. Nachfolgender Text wurde als Kommentar eingegeben, aber die Veröffentlichung bis jetzt (29.12. 17:30Uhr) verweigert, obwohl niemand benannt wurde und keinerlei beleidigende Inhalte vorhanden sind. Das beweist wieder einmal wie die Medien manipulieren.

    Die Fakten zusammenzählen. Dann kann sich jeder denken was das mal wieder für „Schätzchen“ waren die den bedauernswerten Polizeibeamten feige ermordet haben.
    1. Rauschgifthandel 2. polizeibekannt 3. Kriminellen- Milieu 4. Illegaler Waffenbesitz
    5. keine offiziellen Hinweise auf einen rechtsradikalen Hindergrund 6. keine Erwähnung dass es sich um Deutsche tatverdächtige handelt. 7. fast 40% der Bürger von Augsburg sind Zugewanderte oder deren Nachkommen. Nun was werde ich wohl denken aus welcher Ecke die kommen?

  45. #61 Das_Sanfte_Lamm (29. Dez 2011 17:12)

    Man kann ja immer nur das beurteilen, was man irgendwie kennt.
    Nach dem Hörensagen tippe ich auch auf Duisburg, aber kennen tue ich es nicht.

    Eigentlich habe ich mal Lust auf Katastrophentourismus:
    Sonntag nachmittag, die Familie ins Auto stecken, und dann ab nach Bonn-Bad Godesberg, nach Köln-Mülheim, nach Duisdorf-Marxloh…

  46. Solingen wurde bereits ca. 1996 zu einer No-Go Area, da ich die Gegend bis dahin regelmäßig besuchte. Von Verwandten weiss ich, dass gegen Solingen wohl selbst Neukölln ein Ponyhof ist.
    Dazu kommt noch die katastrophal zu nennende Finanzlage Solingens.

  47. P.S.
    Solingen wurde nicht zu einer No-Go Area, weil ich dort Besuche abstattete, sondern, weil ich die Stadt von Besuchern her kannte 😀

  48. #54 WirSindDasVolk (29. Dez 2011 16:22)

    Der Vogel in der weißen Jacke sieht aber nicht gerade seht türkisch aus

    Der ist bestimmt Nord-Türke, also nördlich vom Bosporus. 😉

  49. #61 Das_Sanfte_Lamm (29. Dez 2011 17:12)

    Meine Favoriten sind klar:
    1. Solingen
    2. Essen
    3. Duisburg

    Krefeld – sollte man nicht übersehen.

  50. Mit NRW ist das nicht so verwunderlich, aufgrund der vielen „Gast“-Arbeiter.

    Aber dass auch Bayern derart verkommt, das hätte ich mir noch vor 10 Jahren nie, nie, niemals träumen lassen!

    Sage ich so, als Rheinländer, dessen Ururgrossvater aus Niederbayern kam.

  51. Das ist einfach nur schrecklich und beschämend wie deutsche Politiker blind sind und vieles fördern, was Deutschland und seine Kultur und Geschichte und Zukunft zerstört!!!

  52. Was würde passieren, wenn 200 deutsche Fahnen in Istanbul durch die Stadt getragen würden?

    Wie kommen die dazu, hier in Deutschland ihre Fahnen massenhaft zu schwingen?Soll das den Integrationswillen bekunden???

  53. #26 rob567 (29. Dez 2011 12:28)

    „Welche deutsche Großstadt ist denn kein Zentrum der Islamisierung?“

    Hmmm… Zwickau?

  54. #67 Heinz Ketchup (29. Dez 2011 19:02)
    #61 Das_Sanfte_Lamm (29. Dez 2011 17:12)

    Mir fallen da noch mehr Kandidaten ein:

    – Offenbach
    – Wiesbaden
    – Mannheim
    – Ludwigshafen

  55. Mannheim, Ludwigshafen…schön und gut. Hier in der Region Rhein-Neckar gibts wirklich einige Kopfwindel-Horden in den Fußgängerzonen. Aber mit dem Ruhr-Pott (insb. Essen u. Duisburg, Teile Kölns) wohl kaum zu vergleichen.

  56. Nachdem man nun fast täglich in dem MSM gezeigt bekommt, dass irgendwelche Leute in Nahost Fahnen von Israel und den USA vor laufender Kamera verbrennen, wie wär’s denn mal mit der Verbrennung von diesen Mondsichelfahnen? 🙂

Comments are closed.