Bundespräsident Christian Wulff sieht sich wegen eines Privat-Kredits in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident Täuschungsvorwürfen ausgesetzt. Nach BILD-Recherchen steht der 52-Jährige im Verdacht, 2010 den Landtag in Hannover nur vier Monate vor seiner Wahl zum Staatsoberhaupt getäuscht zu haben. Wulff, der am Abend von einer sechstägigen Reise aus islamischen Staaten zurückkehrt, sieht das natürlich völlig anders. Doch die Fragen wiegen schwer.

BILD berichtet:

Es geht um 500.000 Euro, die sich das Ehepaar Wulff privat bei der Frau eines niedersächsischen Unternehmers geliehen hat.

Im Januar 2010 wurde bekannt, dass Christian Wulff und Ehefrau Bettina in der Business-Class in den Weihnachtsurlaub nach Florida geflogen waren, ohne den vollen Preis für das Flugticket zu zahlen. In Florida verbrachten sie die Ferien in der Villa des niedersächsischen Unternehmers Egon Geerkens (67).

Im Zuge der Affäre wollten die Grünen-Politiker Stefan Wenzel und Ursula Helmhold in einer parlamentarischen Anfrage im niedersächsischen Landtag wissen, ob Christian Wulff „geschäftliche Beziehungen“ u.?a. zum Unternehmer Egon Geerkens unterhalte, in dessen Villa er seinen Urlaub verbracht hatte.

Christian Wulff ließ am 18. Februar 2010 im Landtag offiziell erklären: „Zwischen Ministerpräsident Wulff und den in der Anfrage genannten Personen und Gesellschaften hat es in den letzten zehn Jahren keine geschäftlichen Beziehungen gegeben.“

DOCH DAMIT HATTE WULFF DAS PARLAMENT IN DIE IRRE GEFÜHRT.

Denn Tatsache ist: Zum Zeitpunkt seiner Erklärung hatte Wulff zwar keine „geschäftlichen Beziehungen“ zum Unternehmer Egon Geerkens – sehr wohl aber zu dessen Ehefrau Edith. Die Unternehmergattin hatte den Wulffs die halbe Million Euro geliehen.

Der private Darlehensvertrag zwischen ihr und dem Ehepaar Wulff war im Oktober 2008 geschlossen worden. Mit dem geliehenen Geld bezahlten die Wulffs mit Kaufvertrag vom 1. Oktober 2008 415.000 Euro für ein Einfamilienhaus samt 658 Quadratmeter Grundstück.

WULFF VERTEIDIGT SICH

Der Sprecher des Bundespräsidenten, Olaf Glaeseker teilte nun mit, eine Anfrage der beiden Grünen-Abgeordneten sei „korrekt beantwortet” worden.

Zu genannten Unternehmen habe es keine geschäftlichen Beziehungen gegeben. „Es bestand eine Vereinbarung mit Frau Edith Geerkens zu einem Darlehen aus ihrem Privatvermögen. Dementsprechend wurde die unmissverständliche Anfrage wahrheitsgemäß verneint”, betonte Glaeseker.

Weiter berichtet die WELT:

Nach Recherchen des Online-Magazins stern.de könnten auf Wulff noch weitere Fragen zukommen.

Das Magazin berichtet, dass Egon Geerkens, der Mann der Unternehmergattin Edith Geerkens, insgesamt dreimal in Wirtschaftsdelegationen bei Auslandsreisen teilnahm, die Wulff als niedersächsischer Ministerpräsident unternahm – und betont, dass Geerkens sowohl bei Wulffs Vorgängern im Amt des Ministerpräsidenten als auch bei seinem Nachfolger David McAllister (CDU) in derlei Delegationen keine Rolle spielte.

„Nicht korrekt informiert oder auch getäuscht“

Die Grünen im niedersächsischen Landtag haben Wulff unterdessen eine klare Täuschung des Landesparlaments vorgeworfen. „Offensichtlich wurde das Parlament damals nicht korrekt informiert oder auch getäuscht“, sagte Fraktionschef Stefan Wenzel mit Blick auf die früheren Geschäftsbeziehungen.

Der ehemalige Ministerpräsident habe sich dem Bemühen des Parlaments um Aufklärung des Charakters der Beziehungen zu dem Unternehmer Egon Geerkens verweigert, sagte Wenzel weiter. In der Antwort auf eine Anfrage habe er „mit recht haarspalterischen Auslegungen versucht, diese Beziehungen so weit als möglich im Dunkeln zu lassen“. Dies könne „gegen das Ministergesetz verstoßen haben“.

Es wäre nicht die erste Täuschung von Christian Wulff. Er hat bereits die gesamte deutsche Nation mit seinen Worten „Der Islam gehört zu Deutschland“ verraten.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

142 KOMMENTARE

  1. Na ja, so langsam wäre die Zeit vielleicht wirklich reif für einen türkischen Bundespräsidenten. Ich schlage einfach mal Kenan Kolat oder Aiman Mazyek vor.

    Und 2013 wird der Cem dann neuer Außenminister.

  2. Das Verhalten von Wulff ist untragbar. Damit hat er sich nicht korrekt verhalten.So geht das nicht. Diese Mauscheleien sind dem Amt nicht würdig. Er sollte zurücktreten !

  3. btw: um 500K von einer Bank zu bekommen bräuchte man so einiges an Sicherheiten… Ein neuer Arbeitsvertrag als BP mit dem entsprechenden Jahresgehalt wäre so eine – oder warum hat er sich vorher die Kohle „Privat“ leihen müssen ?

    Vielleicht sollte man mal bei der Schufa ne Anfrage stellen he he he

  4. Das Schmiergeld gehört zu Deutschland.

    Ich vermute der Kredit ist nicht nur zinslos, sondern auch ohne Raten, hat dafür aber den Gegenwert mehrerer großer politischen Gefälligkeiten. Besser dieErmittler werfen einen Blick ins Reisegepäck, wer weißwas Chrissi von den Arabern mitgebracht hat.

    Sarrazin hätte den Lügner abschießen sollen, als er die Gelegenehit hatte.

  5. Ich kann da keine Lüge entdecken! Eine eindeutige Frage, wurde (wie es scheint) wahrheitsmäßig beantwortet!

    Wenn mich einer fragt: Bist du ein Hausbesitzer? und ich mit nein antworte, weil ich ein Schloßbesitzer bin, ist das doch nicht gelogen!?!

  6. Nennt man so was nicht private Vorteilnahme im Amt??? Zeigen sie wenigstens noch einen Rest von Anstand und treten Sie zurück Herr RA Wulf!

  7. Und bei seinen Treffen im Rahmen der Allianz der Zivilisationen, dürfte er Deutschland noch etliche weitere Male an den Islam verraten haben…

    Für eine weiteren Vertrag von Hudaibiyya, Waffenstillstand gegen Zahlung und Unterwerfung.

    In unserem vollkommen dem Wahnsinn verfallenen Regime, nennt man das Diplomatie.

    http://www.unaoc.org/2011/12/un-alliance-of-civilizations-iv-annual-forum-to-be-held-december-11-13-2011-in-doha-qatar-under-the-theme-intercultural-dialogue-to-boost-development/

  8. Ich kann mich noch ganz gut daran erinnern als hier ein artikel wahrscheinlich von kewil eingestellt worden ist, in dem geschrieben stand dass das ultimative Ziel eines Journalisten, die Zerstörung einer Karriere ist.
    Nun kann PI sogar mithelfen seinen Feind rauszuschmeißen, weil er eben nicht nach unserer Pfeife tanzt. Wofür entscheiden wir uns?
    Mitmachen oder unabhängig berichten?

  9. Wenn ein Ministerpräsident für private Angelegenheiten Schulden in der Höhe machen muss, dann ist er in seinem Job offensichtlich unterbezahlt.

    Diätenerhöhung jetzt.

    Dann schweigen auch SPD und Grüne.

  10. Solche Freunde hätte ich auch gerne: Geben mir einen (vermutlich zinslosen) Kredit fürs Eigenheim und zum Dank darf ich in deren Villa Urlaub machen!

    Ich sprühs an jede Wand,
    neue Freunde braucht das Land!

  11. Als der typische Berufspolitiker, lässt sich Wulff vor jeden Karren spannen, ist für alles offen, hat für alles Verständnis, beugt Tatsachen und Fakten bis zur Unkenntlichkeit, ist wenn es sein muss oder ihm nutzt lächerlich Geschichtsdumm , predigt Wasser und säuft den teuersten Wein literweise. Die Beispiele vom Islam als kulturhistorischem Hintergrund für Deutschland und den Türken als unsere Retter in der Not, nach dem WKII, sagen alles über diesen Mann aus. Als BP, ist Wulff das schlechteste was uns als Volk und dem Ansehen unseres Landes in der Welt, neben Westerwelle, passieren konnte. Einem anatomischen Wunder gleich, kann er ohne Rückgrat stehen, Wulff würde nie und nimmer, auch wenn alle „Stricke“ reißen, von seinem Amt zurücktreten, weil er danach im absolutem „Nichts“ verschwinden würde und das weiß er ganz genau. Niemand, auch seine jetzigen „Zweckpartner“, werden ihn auffangen, geschweige denn wollen an ihn erinnert werden.

  12. Spiegel Online berichtet außerdem noch, dass das „Privatdarlehen“ der Frau Geerkens an Herrn Wulf ohne Zweckbindung war und wohl auch nicht, wie bei Immobilienfinanzierungen ansonsten üblich, mit einer dinglichen Sicherheit gesichert war (Grundschuld/Hypothek).

    Damit ist aus meiner Sicht hier kein „übliches“ Darlehen mehr gegeben. Ein Darlehen zu 4% Zins bekommt man normalerweise nicht ohne weitere Sicherheiten – ohne Beziehungen zu einem reichen Geschäftsmann wohl auch von keiner Bank der Welt, denn die geben niemand einfach ohne Sicherheiten so viel Kohle. Hierin kann ein Vorteil liegen.

    Mit dem Erwerb des Hauses von diesem wohl ungesicherten Darlehen hatte Herr Wulf dann eine Sicherheit, um das Privatdarlehen über eine normale Immobilienfinanzierung einer Bank ablösen zu können.

    Wer noch dazu weis, dass man gerade im Immobilienbereich ein Schnäppchen oft nur dann machen kann, wenn man schnell, sofort und ohne, dass die Sache erst durch die Institutionen einer Bank zu Finanzierung laufen muss, zahlen kann, dann kann darin ein weiterer Vorteil liegen …

    Fazit: Ich sehr hier bis auf Weiteres schon ein „Geschmäckle“ …

  13. Seit seinen Äusserungen vom Islam, der Teil Deutschlands sei, ist Wulff ohnehin nicht mehr mein Bundespräsident.

    Bei ihm wundert mich nichts mehr.

    Das heisst, meine Freude darüber, dass er jetzt aufgeflogen ist, ist nicht klammheimlich.

  14. Wulff, der am Abend von einer sechstägigen Reise aus islamischen Staaten zurückkehrt…

    Die wievielte Reise in seiner noch kurzen Amtszeit in eine islamisches Land ist das eigentlich? Und was macht er da? Vielleicht Befehle entgegennehmen?

  15. Es wäre nicht die erste Täuschung von Christian Wulff. Er hat bereits die gesamte deutsche Nation mit seinen Worten „Der Islam gehört zu Deutschland“ verraten.

    Verrat und Täuschung sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Nur mal so am Rande.

  16. WSD, nein, er hat jedes Jahr 20000 Euro Zinsen zahlen müssen! Nur Zinsen! Jeden Monat 1666,66 Euro!!! Aber er weiß ja nicht wirklich, was das ist und wie es funktioniert.

  17. In Niedersachsen ist das wohl nicht ganz unüblich. Siehe die Verbindung von Schröder mit dem AWD Maschmeyer.

    Da geht auch noch so ein Gerücht um, dass ein Politiker, der später auch MP wurde, so an die 30TDM aus einer Kasse genommen haben soll, die er aber vor der Vereidigung zurücklegen mußte. hatt man ihm nahegelegt.

    Tolle Elite!

  18. Ich versteh die Aufregung nicht. Von einem Bekannten Geld leihen, gegen Zinsen, ist doch keine Geschäftsbeziehung. Und gefragt wurde nach Geschäftsbeziehung.

  19. Ich versteh die Aufregung nicht. Von einem Bekannten Geld leihen, gegen Zinsen, ist doch keine Geschäftsbeziehung. Und gefragt wurde nach Geschäftsbeziehung.

  20. Kleine (oder auch größere) Geschenke erhalten die Freundschaft!

    Vor ihm sind schon ganz Andere wegen „Lappalien“ gegangen worden. Er sollte seinen Hut nehmen! Eine Nullnummer !

    Für mich war Wulff von Anfang an der schwächste Bundespräsident den Deutschland je hatte.

  21. #12 WahrerSozialDemokrat (13. Dez 2011 17:22)
    An dem Privatkredit ist nun wirklich nichts auszusetzen. Wieso er die Frage von sich aus nicht umfassender beantwortet hat, finde ich merkwürdig. Auch damals hätte man daran erst mal nichts aussetzen können.
    Die AWD-connection finde ich dagegen sehr fragwürdig.
    Insgesamt erwartet man doch bei Wulff sowieso kein moralisch einwandfreies Verhalten. Das sah man schon bei Sarrazin und anderen Dingen.

  22. Herr Wulff ist auch ein guter Freund von Herrn Maschmeyer und offensichtlich ein guter Freund der Familie Geerkens und natürlich ist er ein ganz besonders guter Freund sämtlicher Mohammedaner in diesem Land. Tja und wenn man so viele Freunde hat, deren Interessen man wahrnehmen muss, dann kommen die Interessen des deutschen Volkes, die er ja eigentlich vertreten sollte, halt ein wenig zu kurz. Schade, dass es mir leider nicht möglich ist, Herrn Wulff Privatkredite zu gewähren oder ihm meine Villa zu Urlaubszwecken zur Verfügung zu stellen, dann würde sich Herr Wulff vielleicht auch einmal meiner Probleme annehmen.

  23. @ #27 johann (13. Dez 2011 17:37)

    Wieso nimmt Herr Wulff Geld von Frau Geerkens obwohl ihm die Bank das auch gegeben hätte? Wegen des Zinsvorteils? War er so klamm oder so gierig? Hat er auch arme Freunde?

  24. Wulff ist eine Pfeife und wegen seiner intellektuellen Qualitäten eine Schande für das Amt, aber in diesem Fall hat er nicht gelogen. Nur nicht Alles gesagt was neugierige Kollegen wissen wollten, also ich hab die Wahrheit manchmal schon wesentlich weiter gedehnt, ohne das ich mir wie ein Lügner vorkomme.

  25. Ich weise nochmal auf meinen Beitrag oben,
    #14
    hin und würde gerne wissen, ob 4% Zins für einen offenbar ungesicherten Kredit über 500.000.- normal sind – Gibt es hier irgendwelche Banker, die etwas dazu sagen können?

  26. Moral hin, Moral her:
    Wer sich in eine derartige Situation begibt, der wird erpressbar. Im Kleinen, wie im Grossen.

    Wohlwollende Betrachtung würde mich nun dazu verleiten, Herrn Wulffs niederträchtigen Mohammedaner-Dauer-Kotau nicht als Produkt seiner Überzeugung, sondern als etwas betrachten, was ihm von anderer Stelle angetragen war – und er nicht ablehnen konnte.

    Aber, ein solches Wohlwollen für Herrn Wulff ist seit dem bösartigen „Islam gehört zu Deutschland“ einfach nicht mehr möglich.

  27. Wenn es darum geht jemanden ferig zu machen, ist die Bildzeitung gerade gut genug.Schade, das man das hier noch um die Ohren bekommt.Man sollte doch trefflichere Gründe finden, um den Präsi zu demontieren.Wenn mir einer Geld leiht, geht das niemand etwas an, fertig.Die Presse sucht doch nach jedem Furz und stürzt sich drauf, sowas will ich bei PI nicht auch noch lesen.Der Präsi muss auch nicht jedem Pressefutzi alles auf die Nase binden.

  28. Dieser unsägliche Islampräsident hat ausgesorgt bis zum Lebensende.
    Knapp 23.000 Euro brutto wird er erhalten – Jahr um Jahr um Jahr und diese wohlbehüteten Menschen werden in der Regel richtig alt im Gegensatz zum gemeinen Rentenempfänger.

    Schauderhaft, was Merkel mit diesem viel zu jungen Präsidenten der Republik angetan hat.

  29. #26 Wilhelmine (13. Dez 2011 17:36)

    Vor ihm sind schon ganz Andere wegen “Lappalien” gegangen worden.

    Tjaa – das ist der springende Punkt. Ich persönlich schätze ja auch die „Bonusmeilen“-Geschichte anders ein als die Mehrheit.

    Auf der anderen Seite erwischt es bei solchen Sachen scheinbar immer die Richtigen.

    Zwickmühle, irgendwie…

    NB Und schau mal wieder in den Lüttich-Thread..

  30. OT sorry

    Heute bei Maischberger, ARD 22:45 h:

    „Panikjahr 2011 – Kommt 2012 der Kollaps?“

    Interessante Gästeliste:

    Margot Käßmann, Peter Scholl-Latour, Frank Lehmann, Mathias Richling, Roger Köppel, Jakob Augstein

  31. Ich sehe kein Problem darin sich da privat Geld zu leihen. Wahrscheinlich – haette ich solche Moeglichkeiten – wuerde ich das sogar auch so machen.

    Das Problem bei Wulff, wie bei allen Politikern, ist das Amt und der damit verbundene „moralische Anspruch“. Er muss sich bewusst sein, dass sowas von der Presse (auch wenn es natuerlich uebertrieben wird) sofort verwertet wird.
    Und er hat ja eigentlich schon einige Erfahrungen damit. Bei der Air Berlin Nummer kam er ja schon damit dass ihm das so nicht klar war. Spaetestens da haette er draus lernen sollen.

    Btw: Er hier scheint auch nicht ganz ohne zu sein! Finde ich persoenlich bedenklicher wenn es sich bewahrheitet und das da oefter mal vorkam:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13765161/CDU-Politiker-schickte-anzuegliche-SMS-an-14-Jaehrige.html

  32. Ein süffisante Dauergrinsen erstarrt zur Fratze, wenn der Verdacht aufkommt, dass die ersten Kameras mit fester 9mm-Blende umgerüstet wurden.
    So könnten auch aus Spaßeiern schnellstens Überraschungseier werden!

  33. Nun hat das ganze vielleicht ein „Gschmaeckle“, aber er hat NICHT gelogen, zumindest nicht in Sachen Geschaeftsbeziehung.
    Nach anderweitigen „Beziehungen“ und „Geschaeften“ wurde nicht gefragt.

    Dass er selbst Luebkes (unfreiwillig komische) Ausrutscher noch bei weitem und ohne jede Komik in den Schatten stellt, ist eine andere Sache und dass er als Bundespraesident eine komplette Fehlbesetzung ist, auch. Aber in diesem speziellen Fall hat er NICHT GELOGEN.

  34. Er sollte sich in den Maghreb zurückziehen und sich die islamische Sonne auf den Pelz scheinen lassen.

  35. #38 Karl Martell

    Sowas können sich doch nur zum Masochismus neigende Menschen angucken.
    Mir wird schon beim lesen der Gästeliste schlecht.

  36. Wenn er jetzt zurueck tritt (oder zurueck getreten wird) und seinen Pensionsanspruch behaelt wird es teurer fuer die BRD, als wenn der Ixxxt da bleibt und spaeter in Rente geht.

    Mit 500k ein Haus fuer 415k kaufen, als keinen eigenen Euro reingesteckt…

  37. „Das wären 4% Zinsen! Ist akzeptabel, nur wenig geringer als Bank!“

    Er fand im letzten Jahr eine Bank, die sogar unter diesem Zinsatz blieb. Logisch, das (geliehene) Geld wird immer billiger (während es auf Guthaben praktisch nix gibt). Jeder macht sich die Gesetze, wie er sie braucht.

  38. w „arsch“ einlich hat „unser“ BP gerade einen lukrativen job in den islamischen ländern klar gemacht damit er nach seiem rücktritt nicht am hungertuch nagen muß.
    bei schröder hat es ja auch geklappt.

  39. Als Ministerpräsident mit mehreren(gutbezahlten) Nebenjobs, freien Urlaubsflügen und gratis Ferienhausaufenthalten, Dienstwagen usw., kommt der Gute nicht mit seiner Kohle aus?

    Ja was treibt den der in seiner Freizeit?

  40. #31 arminius arndt (13. Dez 2011 17:45)
    Ich weise nochmal auf meinen Beitrag oben,
    #14
    hin und würde gerne wissen, ob 4% Zins für einen offenbar ungesicherten Kredit über 500.000.- normal sind – Gibt es hier irgendwelche Banker, die etwas dazu sagen können?

    Ich bin kein Banker, habe aber als Darlehensnehmer meine Erfahrung. Nein, bei 100%iger Absicherung ist das keineswegs normal. Es sei denn, man bekommt einen Präsidentenbonus!

  41. #30 bendolino1

    also ich hab die Wahrheit manchmal schon wesentlich weiter gedehnt, ohne das ich mir wie ein Lügner vorkomme.

    Ich habe sogar schon mehrmals gelogen, dass sich die Balken bogen, aber bei mir bin ich mir ganz sicher und bei Dir gehe ich jetzt einfach mal davon aus, dass keiner von uns beiden auf besonders honorige Weise die Bundesrepublik Deutschland repräsentieren soll…oder die evangelische Kirche, oder die katholische oder das Bundesverfassungsgericht oder sonst irgendeine ehrenwerte Institution deren Repräsentanten eine Vorbildfunktion haben und von denen man erwartet, dass sie sich tadellos und moralisch einwandfrei benehmen.

  42. #7 WahrerSozialDemokrat
    —————————
    Hör mal Sozi…!
    Du verwechselst da was, und das mit brutalstmöglicher Ignoranz.
    Du hast deine fiktive Frage privat gestellt und privat beantwortet. Ja ja, is scho recht.

    Der Bundeswolff aber ist eine öffentliche Person und er ist auch als eine solche befragt worden (wenn auch von irgendwelchen Grünen). Jedenfalls hat er mit seinen Verfehlungen und mit seiner Antwort, die er ja immerhin vorsichtshalber nicht persönlich gegeben hat, unseren derzeitigen Herrn Bundesfinanz Deutschlandverschenker absolut getoppt. Wir erinnern uns, bei dem ging es wirklich nur um 50.000 Märkerchen, nicht gleich um eine ganze Million?

    Halloooo Freunde, es gibt hier noch ein paar mehr, die den Zusammenhang nicht ganz zu verstehen scheinen: a u f w a c h e n !

    Im Libanon verkündet gerade einer (SOS Ö), dass alle Länder/Staaten in Euopa abgeschafft gehören damit man nicht die Bürger umbringen muß um den Islam einführen zu können.
    Wer bei den Unredlichkeiten unseres ersten Staatsvorturners weiterschläft, der wird auch noch längst nicht aufwachen, wenn in der Nachbarschaft die ersten Köpfe rollen… weil die Bereicherer, genauso wie Wölfchen, mit ihren Lügen am Ende durchgekommen sind.

    Es geht darum, die stichhaltigen von den naheliegenden Informationen unterscheiden zu können. Der Unterschied scheint gering, kann aber bei Fehlinterpretation tödlich sein.

  43. Hat man von dieser Polithure etwas anderes erwartet. Diese Leute sollte man wegen Amtsmißbrauch und Korruption vor Gericht stellen und aburteilen . Eine Sekretärin werfen sie nach über zwanzig Arbeitsjahren hinaus , weil sie ein belegtes Brötchen , das von einer Arbeitsbesprechung übriggeblieben ist , verzehrt hat . Hoffentlich erleben diese Parteibonzen bald ihr 1989 .

  44. Interessant, welche Seilschaften zwischen Politik und Wirtschaft bei dieser Gelegenheit zum Vorschein kommen, fast wie bei der Mafia.
    Klar auch, warum Wulff sich vehement für Multi-Kulti, muslimische Ministerinnen, Massenzuwanderung und Islam einsetzt und Kritiker wie Sarrazin bekämpft: Er küngelt mit solchen Kreisen, die die Zuwanderung aus finanziellen und rein egoistischen Gründen wollen.

  45. Wenn der gute Wulff so klamm ist oder war, dass er sich bei einem befreundeten Ehepaar Geld leihen musste und jetzt wohl bei einer Bank abzahlen muss, dann könnte man sich durchaus vorstellen, dass er anfällig ist für Zahlungen, die aus einer bestimmten Richtung kommen. Vielleicht sind ja soo seine Worte von dem Islam, der angeblich zu Deutschland gehöre, zu verstehen.

    Ich frage mich ja schon sehr lange, wie verschiedene Äusserungen über den Islam von manchen Politikern zu erklären sind.
    Immer wieder frage ich mich, warum die Gefahr, die der Islam für Europa darstellt, von den meisten Politikern und natürlich von unseren Medien nicht gesehen wird. Immer wieder denke ich mir, dass sie so dumm doch gar nicht sein können.

    Natürlich ist mir da schon oft der Verdacht gekommen, dass diese Leute korrumpiert wurden, andererseits konnte ich mir nicht vorstellen, dass sich darauf ein Politiker einliesse. Ich habe es ihnen nicht zugetraut. Aber jetzt…..?????

  46. Möge dieser dubiose Präsident mit seiner Zweitfrau zum Islam übertreten und sich ein exklusives Leben in der Golfregion einrichten. Der Bio-Deutsche Steuerzahler wird das sicher gerne finanzieren. Auf ein bißchen weniger, oder mehr Steuerententwend….veschwendung kommt es nicht an.

    Ich wünsche mir Altbundespräsident Köhler zurück!

  47. Der erste Kredit ohne Zinsen??? Das wäre ja islamkonform, und da dieser Islam ja zu Deutschland gehört hat er kein Unrecht getan.
    🙂
    500.000 euro Kredit, daran wage ich nicht mal zu denken, er kann es sich leisten und dafür bekommen wir 99% Nutzlosigkeit von ihm zurück.

    Zeigt sich Bundeswulff nicht auch mal gerne mit dem AWD Wohltäter Maschmeyer?

  48. #36 rasmus (13. Dez 2011 17:52)

    Volle Zustimmung!

    Dienstwohnung, Dienstwagen, Büro und Leibwächter bleiben natürlich auch für ihn als Ruheständler!

    Somit wird er der jüngste und wohl auch teuerste Bundespräsident und Ruheständler aller Zeiten sein!

  49. Auch ein Kandidat für den Kreis der lupenreinen Demokraten:

    Putin, Schröder, Wulff.

    Klar, zu handelsüblichen Zinsen von der Frau des schwerreichen Industriellen 500.000 Ocken angenommen.

    Da hatte die Sparkasse wohl gerade zu …

    Wieder einer, der in Kürze abtritt mit 100.000 Jahresgehalt, Dienswagen und Sekretärin bis ans Lebensende.

    Binn gespannt, wen IM Erika als nächstes einbringt.

  50. das ist wieder so ein absurdes Geschichtchen. Der Mann hat ein absolut fettes Gehalt, die Schikanen nicht dazugerechnet. Will ein Haus für 415.000€ kaufen und leiht sich privat dafür 500.000€. Beleihung fast 120%. Ist da überhaupt eine Hypothek eingetragen? Das ist alles nicht nur oberfaul, sondern paßt zu dem ganzen Gehabe des Merkel Günstlings. Wieviel gabs für: „Der Islam ist ein Teil Deutschlands“?
    Ist Vorteilsnahme eingentlich noch strafbar?
    Damit ist auch dieses Organ in der Gosse gelandet.
    Impeached Wulff.

  51. 42 rasmus (13. Dez 2011 18:05)
    Nachtrag #36
    23.000 natürlich monatlich und das 14 x im Jahr.
    ——————————–
    wenn man bedenkt,welchen immensen Schaden er mit seinen peinlich-devoten Handlungen,seinem“ Verrat“ an unserem Volk anrichtet, sind die 23.000 Euronen wahrlich nur Silberlinge.

  52. „Obama verlangt Rückgabe der Spionage-Drohne vom Iran“

    Tja, President ZERO, Pech gehabt !

    🙂

  53. #43 rasmus (13. Dez 2011 18:05)

    Wieso nur 14 x im Jahr?
    Eigentlich müssten es 15 x sein. Denn da wäre:

    Weihnachtsgeld, Oster-Geld und da er sich dem Islam so verbunden fühlt, müsste ihm auch Opferfest-Geld gezahlt werden! 😉

  54. Ich mag den Wulff nicht.
    Aber in diesem Fall muss ich ihm Recht geben.
    Es hat keine geschäftlichen Beziehungen zur Firma Geerken gegeben.
    Die Darlehensnahme erfolgte aus dem Privatvermögen der Ehefrau und nur mit ihr bestand ein Darlehensvertrag.
    Somit handelt es sich nicht um geschäftliche, sondern um rein private Beziehungen.
    Jeder mal an der eigenen Nase fassen und berichten, wie es wäre, wenn einem die Ehefrau eines Freundes, der ein oder mehrere Unternehmen hat, Geld aus ihrem Privatvermögen für eine bestimmte Zeit leiht.
    Hat man dann geschäftliche Beziehungen oder ist die Sache nicht doch rein privat.

  55. OT Tagesschau de
    „Aus purer Freundschaft verleiht keiner so viel Geld“

    Ein Privatkredit, ein Urlaub in der Villa eines Freundes in Florida, ein stark vergünstigter Flug: Wie ist das Verhalten des Bundespräsidenten Wulff zu werten? Politikwissenschaftler Wolfgang Seibig attestiert ihm im Gespräch mit tagesschau.de einen Mangel an moralischer Sensibilität.
    ——————————————
    Wenn die Qualitätsmedien anfangen zu kritisieren,geht da vielleicht was???

  56. #74 Franco de Silva (13. Dez 2011 19:07)
    Die Darlehensnahme erfolgte aus dem Privatvermögen der Ehefrau und nur mit ihr bestand ein Darlehensvertrag.

    Dann hätte die Rückzahlung auf das pPrivatkonto von Frau geerken erfolgen müssen, sie erfolgte aber auf das gemeinsame Konto. Somit wird Herr Geerken Vertragspartner und Herr Wulff hatte eine geschäftliche Beziehung.

  57. …wundert mich alles nicht mehr! Stromlinienförmig gestylt, angepasster Karrierist, Lügner.

    Die Grundvoraussetzungen um Karriere in der Politik zu machen.

    Wie unser Karl-Theodor. Und die Masse? Sie jublet das Hosiana! Meine Güte, wie dämlich dieses Volk doch ist.

  58. Wenn ich richtig lese, bleibt zwischen Dahrlehen und Hauspreis eine Differenz von 85 Tsd. Euro.
    Eine Hausfinanzierung von 120 % ist sicher für den Normalmichel nicht möglich.
    Manus manum lavat.

  59. Für einen Kalifen vom Kalfat Almanya ist das doch überhaupt kein Problem. Was glaubt Ihr denn, wie’s erst im hinteren Orient zugeht.

  60. Ich habe sehr viel gegen die Politik des BPräs. Wulff einzuwenden, insbesondere gegen seine von Sachkenntnis und Realitätssinn komplett unbeleckte Sichtweise der islamischen Zuwanderung, aber daß PI hier voll in die Kerbe der Grünen haut und dies dazu noch unter dem Tag „Lumpen“ tut, ist widerlich. Das würde ich in einem ganzrechtsaußen- oder ganzlinksaußen-Blog erwarten, aber nicht in einem, der sich „Für Demokratie und Menschenrechte“ auf seine Fahnen geschrieben hat. PI sollte sich hüten, sich in der Diktion mit den Faschisten jedweder Couleur gemein zu machen, die dieser Blog völlig zu Recht bekämpft.

  61. Wie schaffen es die Medien immer wieder Leute in Ämter zu hieven, denen man dann im Licht der Öffentlichkeit nicht mal zutraut, das sie einen Kiosk betreiben könnten, ohne Pleite zu gehen.

    „ Bundespräsident Christian Wulff hat Muslime und Christen ungeachtet aller religiösen und kulturellen Unterschiede zum gemeinsamen Einsatz für mehr Frieden und Gerechtigkeit aufgerufen. „Jeder sollte sich fragen, ob er Teil der Lösung sein kann oder einen Teil des Problems darstellt“, sagte Wulff auf der Konferenz „

    Was für ein unendlich frecher Satz. Sollen jetzt auch Juden auf Neonazis zugehen, weil sie ein Teil des Problems sind. Oder das missbrauchte Kind geht auf seinen Schänder zu, weil es ein Teil des Problems ist.

    Lieber Herr Wulff sagen sie bitte keinen einzigen Satz mehr der nicht von ihrem Redenschreiber kommt und ersparen sie dem Steuerzahler weitere teure Reisen.

  62. das ist doch kalter Kaffee

    Die Grünen sollen mal die F**** halten.

    Hat sich privat Geld geliehen zu einem vernünftigen Zins.

    Heikel wird es natürlich was der Ehemann der Geldleiherin geschäftlich bei Wullfs Reisen zu suchen hatte.

    Ist aber eigentlich auch egal.

    Unser Islam Präsident hat es sich bei mir seit seiner Islam-Heuchel-Rede bei mir versch*****

  63. @ #74 Franco de Silva (13. Dez 2011 19:07)

    Natürlich hatte die Unternehmersgattin keinerlei Vorteile . Wers glaubt…..!

    Wulff hat den Landtag und die Öffentlichkeit bewusst schamlos belogen und besaß trotzdem noch die Dreistigkeit das Amt des Bundespräsidenten anzutreten.

    Er hat damit dieses höchste Amt im Staate in den Schmutz gezogen, weil nunmehr auch künftige Bundespräsident sich dem latenten Verdacht aussetzen müssen!

  64. Die Person Wullf ist nicht länger als Bundespräsident tragbar und hat dem Ansehen dieses Amtes schweren Schaden zugefügt!

    Er darf nicht besser gestellt werden als zu Guttenberg, welcher auch gehen musste!

  65. meine Güte, was haben wir für vorbildliche Repräsentanten… erst Gas-Gerd und sein lupenreiner Freund Putin, jetzt Präsi Wulff und Drückerkolonnenspezi Maschmeyer und nun die Geld-Eldith… Ich finde unsere Politiker einfach nur noch „toll“ ach ja, auf wessen Gehaltsliste steht eigendlich nochmal Joschka?

  66. Erstaunlich daß sich auch die MSM Journaille auf ihren Liebling Buntespräsideten stürzt. Muß wohl mit seiner CDU Vergangenheit zu tun haben

  67. Könnte dieser Mann (C. Mohamed Wulff) nicht einfach in einem jener mulismischen Länder bleiben, die er gerade bereist? Will ihn wirklich jemand zurück haben? Er kann ja dort versuchen, eine Kirche zu bauen. Da wird er wertvolle Erfahrungen machen, die ihm vielleicht helfen, seinen verwirrten Verstand wieder auf die Reihe zu bekommen.

  68. Bin der Meinung der soll seinen Hut nehmen und gehen. Guttenberg musste gehen und der war kein Präsident!

    Es ist doch so, wie geht man mit Korruption um. Scheinbar haben die Leute sich daran in Deutschland gewöhnt oder sie haben auch eine korrupte Denke.

    Ein Politiker im „höchsten“ Amt unserer Republik hat einen untadeligen Leumund zu haben, andernfalls hat er in dieser Position, an die ein hohes Maß an „Moral“ und „Ethik“ gestellt wird nichts verloren.

    Also Rücktrit oder dieser Mann ist eben nun einmal der Repräsentant eines korrupten Staates!

  69. Mal ehrlich: Die ganze Politik ist eine Frace, schon alleine wenn man sich zb. Günter JAuch am Sonntag anschaut dann merkt man schnell das Leute aus der Wirtschaft immer mehr recht und Dinge mit klarheit sehen, als wie diese politischen Armutszeugnisse

  70. Warum sollte er auch ehrlicher sein als seine Landsleute.Lügen und betrügen und dabei auf Allah schwören, ist doch bei denen an der Tagesordnung.Möchte aber trotzdem gerne wissen, welche Geschäfte im Ausland er seinem „Gönner“ dafür einfädeln musste.Niemand fährt mit einem solchem Menschen, wie Wulff ,zum Spass ins Ausland.
    Herr Wulff:Machen Sie doch bitte einmal im Leben etwas für Ihr (ursprüngliches) Volk.Treten Sie zurück und reisen Sie für immer zu Ihrem Volk in die Türkei.
    Aber soviel Anstand haben Sie ja doch nicht.

  71. Der Autor beleuchtet schon in seiner ersten Geschichte – Kaufen Sie sich einen Minister oder
    Investieren ist besser als Korrumpieren – die politische Wirklichkeit in diesem unserem Lande. Böger tut dies mit einiger Präzision, wenn er schreibt: „Kaufen Sie sich einen Minister. Greifen Sie rechtzeitig zu, dann ist er billiger. Das ist wie beim Pferdesport. Traber, die einige Trophäen geholt haben, sind teurer. Fangen Sie deshalb rechtzeitig an! Das kommt billiger und Sie haben mehr davon.“ Später schreibt er. „Minister muss man züchten, dann sind sie billiger und haltbarer.
    Dazu bedarf es intensiver Brutpflege.“ Auch da hat Helmut Böger zumindest in Teilen
    recht. Er beschreibt gleichsam die Sparversion politischer Landschaftspflege. Ein Handbuch für den minderbemittelten Investor sozusagen. Es geht nämlich auch teuerer und mindestens ebenso effektiv, wenn man in einen aktiven Minister-(Präsidenten) investiert. Dann aber richtig. Danach kann man sich völlig frei und ungezwungen bewegen – an allen Gesetzen vorbei. Bestes Beispiel: Friedel Neuber aus Duisburg-Reinhausen und sein Schutzpatron Johannes Rau aus Wuppertal- Katernberg. Neuber widerlegt damit zugleich eine Kernthese des Autors und beweist, dass Korrumpieren bisweilen die durchaus bessere Alternative sein kann – bei ausreichend Kapital.

    Böger hatte ausgerechnet Johannes Rau gebeten, ein Vorwort für sein Buch zu schreiben. Jenen „Bruder Johannes“, der aller Welt als ein Mensch gilt, der er niemals war – christlich und ehrlich. „Dessen Dickköpfigkeit von Mitmenschen stets als Moral gedeutet wird“ (s. Hans-Georg Wenke in „Bergische Persönlichkeiten“). Helmut Böger konnte damals sicher noch nicht einmal in seinen schlimmsten Alpträumen ahnen, wen er mit diesem Grusel-Schüttelfrost-Realsatire-Vorwort beauftragt hatte. Man kannte sich halt. Wie man sich halt so kennt…. Vorwort-Schreiber Johannes Rau ist da schon sehr viel weiter, wenn er sagt: „Manchem Leser dieser satirischen und fantastischen Geschichten von Helmut Böger wird ein mildes, mittelstarkes Gruseln oder auch ein kleiner Anfall von Schüttelfrost nicht erspart bleiben. Es begegnet uns der arme verwaltete Mensch, mag er fliegen oder träumen……“.
    Und später: „Mir scheint, es ginge ihm nicht um grobschlächtige Denunziation, sondern vielmehr um die Er-klärung jener untergründig und hintergründig wirkenden Gewalt in unserem Dasein, die wir uns geschaffen haben, die uns leiden macht und die viele Gesichter hat. Auch in der durch Ironie und Fantastik verfremdeten Erscheinung erkennen wir sie wieder, diese nirgends verbotene Gewalt – als Bürokratie, als Wissenschaftshörigkeit, als Klüngel, Statusdenken, Arroganz, Hochmut, Leistungswahn, Herrschsucht und so weiter…. Vielleicht ergeht es manchem Leser so wie mir: Ein drohender Zeigefinger des Autors und ein Enthüllungsfanatismus ist in diesem Buch nicht zu entdecken, aber eine große Ähnlichkeit mit unserer Wirklichkeit“.
    Dies schrieb Johannes Rau im Jahre 1982. Da kannte er bereits fast alles – aus gelebter Erfahrung. Rau tat viele Dinge, die verboten sind. Dinge man einem normalen Staatsbürger nie durchgehen ließe. Denn, so Wolf Biermann: „Keiner tut gern tun, was er tun darf – was verboten ist, das macht uns gerade scharf“. Das bewusste Übertreten unserer Gesetze. Finaler Kick der bundesdeutschen „Elite“, die alles hat, alles bestimmt und alles kontrolliert – sogar „ihre“ weisungsgebundenen Staatsanwälte. Den „drohenden Zeigefinger“ musste Top-Politiker Rau nie fürchten. Das Vorwort Johannes Raus macht das Buch nach mehr als 20 Jahren zu einem Spiegel unserer Gesellschaft. Rau damals noch Präsident in spe und noch nicht unterwegs auf den kriminellen Schwingen des West LB-Jets. Sein Motto aber damals schon: Der Geld-Schein heiligt die Mittel. Vom süßen Apfel dieser Erkenntnis hatte er bei Intim-Freund Neuber bereits in großen Bissen genossen. Diese Erkenntnis scheint indes durch das Vorwort des Schein-heiligen Mannes nicht im Entferntesten durch. Er entdeckte bei Böger „große Ähnlichkeit mit unserer Wirklichkeit“. Rau persönlich machte zur Realität, was bei Böger nur Satire war.

  72. #87 Rascasse10 (13. Dez 2011 19:32)
    Ich will meinen Wilhelm Lübke zurück !!
    ————————————-

    Genau! Der war damals immerhin der Urheber für die kleinste Maßeinheit des IQ = 1 Lüb.

  73. Warum die Merkel diese Luftpumpe als Bundespräsidenten durchgedrückt hat bleibt mir rätselhaft. Mein Bundespräsident des Herzens ist und bleibt Achim Gauck. Ist es nicht herzerfrischend, was Achim unlängst von sich gegeben hat? Ein Land ,in dem mehr Theaterwissenschaftler und Psychlogen ausgebildet werden als Ingenieure muß krank sein.

  74. Ich halte diese Fragen für unwesentlich und ein Nachgehen für unnötig. Mit Schlammschlachten, die ja gerade von den noch weiter Links Stehenden geführt werden, sollten wir uns nicht abgeben. Man sollte sich vielmehr der Politik dieses „passend gewählten“ Bundespräsidenten widmen, dort gibt es ausreichende Kritikpunkte, die zeigen, daß dieser Mann für dieses Amt wegen seiner „multikulturellen“ Traumwelt, der er anhängt, im Grunde nicht tragbar ist.

  75. Also harmlos ist so ein „Privatdarlehen“ nicht.

    Wenn man keine Laufzeit vereinbart hat, dann ist es jederzeit ohne Gründe kündbar und der Darlehensbetrag ist binnen 3 Monaten zurückzuzahlen (§ 488 BGB).

    Schöner Politiker, der evtl. binnen 3 Monaten im Ernstfall mal eben 500.000.- an eine Unternehmergattin zurückzahlen muss … so schafft man Abhängigkeiten! Eine Privatsache ist das damit dann ganz schnell nicht mehr.

    Herr Wulf muss jetzt rasch die Hosen runter lassen, was er wo, wie vereinbart hat, sonst macht er ganz schnell den Guttenberg …
    mich wundert, wie harmlos die Opposition bislang mit der Sache umgeht – aber vermutlich müssen die auch erst mal von ihren spin doctors entsprechend gebrieft werden …

  76. #87 Rascasse 10

    HEINRICH Lübke wünschen Sie zurück und seine Gattin Wilhelmine. Ich auch.

    Damals gabs noch was zu lachen.

    Mit „Pardon“, dem Vorgänger von „Titanic“.

  77. „Wo steuert dieses einstmals so stolze Land hin.
    Ich habe nur noch den Geruch der Fäulnis in der Nase wenn ich an mein Heimatland denke..

  78. #108 Querschuss

    Deutschland ist durchsetzt von einem mafiösen Netzwerk von gekauften Politikern und das stinkt gewaltig.

  79. wenn dieser schlechteste Bundespräsi aller Zeiten noch einen Funken Ehre im Leib hätte , würde er zurücktreten. — Jeder Nachfolger wäre besser. – Ein Rätsel bleibt , wie kann man sich als exponierter MP so doof verhalten?

  80. #110 Lasker (13. Dez 2011 21:56)
    wenn dieser schlechteste Bundespräsi aller Zeiten noch einen Funken Ehre im Leib hätte , würde er zurücktreten. — Jeder Nachfolger wäre besser. – Ein Rätsel bleibt , wie kann man sich als exponierter MP so doof verhalten?

    Ganz einfach, er hat ein Prozent Zinsen gespart, was bei einem Kapital von 500.000 Euro, 417 Euro pro Monat ausmacht. Dafür nimmt er dann den Ehegatten mit in seinem Wirtschaftsteam auf Auslandsreisen. Wenn das stimmt, ist das wirklich ein widerliches Kerlchen und sollte möglichst schnell zum Teufel gejagt werden. Leider wird er sowohl seine Pension als Ex-Bundespräsident genauso behalten wie die als Ex-Ministerpräsident obwohl er in beiden Jobs versagt hat. Wenn bei einem Kleinrentner, ein Leben lang hart und gut gearbeitet hat, zwei Renten zusammenfallen, wird eine erstmal gekürzt.

  81. Gab es nicht mal einen ehemaligen Innenminister Schily, der sich vehement für die Einführung des biometrischen Personalausweises einsetzte und im Vorstand einer Firma sass, die rein zufällig eben jene herstellte ?
    Es soll auch einmal einen Bundeskanzler gegeben haben – übrigens auch ehemaliger MP von Niedersachsen – der nach seinen Amtsantritt für ein paar läppische Millionen die gesamte Dienstwagenflotte von Mercedes auf Audi wechselte – rein zufällig sass er auch im Aufsichtsrat des VW Konzerns, zu dem Audi gehört.
    Der einzige, der sich anscheinend zu blöd angestellt hat, richtig Reibach zu machen, ist Hans Eichel. Er zeigte sich in einem Interview verbittert, dass im eine Pensionserhöhung um schlappe 7.400,_ € pro Monat (selbstverständlich steuerfrei) gerichtlich abgelehnt wurde.
    Die hätte im Übrigen von der chronisch klammen Stadt Kassen aufgebracht werden müssen.

  82. Na, ob da nicht noch mehr dahinter steckt? Immerhin ist die Frau Geerkens eine attraktive Frau. Und wer kennt nicht die Schwäche unseres Bupä gegenüber den Schönen!? Hierzu siehe die eindrucksvollen Bilder von seinem Besuch in Dubai.

  83. #76 Franco de Silva (13. Dez 2011 19:07)
    Ich mag den Wulff nicht.
    Aber in diesem Fall muss ich ihm Recht geben.
    Es hat keine geschäftlichen Beziehungen zur Firma Geerken gegeben.
    Die Darlehensnahme erfolgte aus dem Privatvermögen der Ehefrau und nur mit ihr bestand ein Darlehensvertrag.
    Somit handelt es sich nicht um geschäftliche, sondern um rein private Beziehungen.
    Jeder mal an der eigenen Nase fassen und berichten, wie es wäre, wenn einem die Ehefrau eines Freundes, der ein oder mehrere Unternehmen hat, Geld aus ihrem Privatvermögen für eine bestimmte Zeit leiht.
    Hat man dann geschäftliche Beziehungen oder ist die Sache nicht doch rein priva

    Wenn der gegebene Kredit der Ehefrau privat ist, dann müsste er auch als privat gelten, wenn der Ehemann diesen Kredit gegeben hätte.

    Machen wir uns doch nichts vor, mit der Einschaltung der Ehefrau hat man versucht dem aus dem Weg zu gehen, was nun doch passiert ist, nämlich das es raus gekommen ist. Ganz klar, es wurde von der Ehefrau gegeben,- da hat der Mann gaaar nicht mit zu tun.

  84. Also Leute was soll die ganze Aufregung, wir haben doch genug mit dem Guttenberg zu tun und ausserdem gehört der islam zum Doischelan Freunde; der „unpolitische“, „libertäre“ zumindest. Wir sollten nicht so kleinlich sein, so provinziell und so….
    Also mehr „unpolitischen“ islam wagen, dann „kommt“ für uns auch nur eine „unpolitische“ Sharia.
    Man nehme: Bimbes, Bakschisch, Fakelaki und eine Prise „Humanismus“

    Hurra Deutschland !! 😯

  85. Wulff? Schlimmster deutscher Politiker seit Adolf Hitler! Adolf hat zerstörte deutsche Städte hinterlassen und Christian wird zerstörte deutsche Städte hinterlassen!

    Der erste Bundespräsident in der Geschichte der Bundesrepublik, dem das Wohlergehen von Burkaträgerinnen und bärtigen Islamisten wichtiger ist als das Wohl der einheimischen Bevölkerung.

    Und dieser Bundesmoslempräsident hat Dreck am Stecken. Hoffentlich tut diese Nullnummer bald zurücktreten!

    Nach Wulff sollten wir das Amt des Bundespräsidenten abschaffen!

  86. Diese Null toppt alles!!!
    Dieser Mann ist unser Staatsoberhaupt!
    Hallo!!!!

    Der ist in eine Honigfalle getappt und nun nimmt das Schicksal seinen Lauf…

  87. Wer hat’s gesehen damals? Ich habe das Video.

    PI berichtete am 12. 01.2011:
    Carsten Maschmeyer mit Altkanzler Gerhard Schröder, Maschmeyer mit Bundespräsident Christian Wulff oder Maschmeyer mit Lebensgefährtin Veronica Ferres. Der Gründer des Finanzdienstleisters AWD lässt sich gern mit Prominenten fotografieren. Bundespräsident Wulff bezeichnet ihn gar als Freund: “Carsten Maschmeyer ist jemand, der sich für andere Menschen in besonderer Weise interessiert, und zwar ganz unterschiedliche.”

    http://www.pi-news.net/2011/01/tv-tipp-der-drueckerkoenig-und-die-politik/

    Wir lieben die Freiheit!
    Schalom

  88. Ich weiß gar nicht, warum sich alle so aufregen. Er ist halt nur ein Politiker!

    Oder hat allen Ernstes jemand was anderes erwartet??? Speziell vom Bundespräser? Das ich nicht lache.

  89. Da Strafverfolgung möglich ist, soll Wulff in Arabien um Asyl bitten und dort bleiben.

    Wir werden uns freuen.

  90. Korruption ligth. In anderen Ländern haben Politiker in solchen Positionen es längst nicht mehr nötig einen Kredit fürs Häuschen zu erbetteln. Rrotzdem hoffe ich daß es den Islamian zu Fall bringt.

  91. @ #123 0815 (14. Dez 2011 08:11)

    Es geht weniger um den Kredit sondern um seine Lüge wegen diesem bei der Befragung im Landtag war 2010.

  92. erstmal würde mich das natürlich auch nerven, von irgendwelchen Grünen Fragen nach privaten Dingen beantworten zu müssen.

    so richtig korrekt war die Antwort dann aber auch wieder nicht, rein technisch betrachtet: wie Herr Geerkens selbst gesagt hat, hat zwar seine Frau das Geld aus der Schweiz auf ein Konto ihres Mannes in D überwiesen, aber der hat dann den Scheck ausgestellt und an CW übergeben. Er hat also von dem angefragten Herrn Geerkens die Summe in Gestalt eines Schecks entgegengenommen.

    Übrigens brauchte er das Geld auch wegen der Scheidung von seiner ersten Frau, welche das erste Haus behalten hat.

  93. @ #126 zarizin (14. Dez 2011 08:45)

    Hier zeigt sich das Problem dieses Staates, keine Moral, kein Anstand, käufliche Politiker.Mit solchen Leuten können wir keine Vorbildwirkung für andere Länder sein und die Krisen lösen.

    Natürlich suchen die Linken, Grünen, SPD immer nach Schmutz bei der Opposition um von ihrere eigenen Unfähigkeit abzulenken. Anders wie bei KT zu Guttenberg, trifft es jetzt endlich einmal den Richtigen.

  94. #118 Dragonslayer (13. Dez 2011 23:14)

    Nach Wulff sollten wir das Amt des Bundespräsidenten abschaffen!

    Volle Zustimmung, so ein Grüss-August ist in der heutigen Zeit völlig überflüssig.
    Wie wir in diesem Kommentarbereich erfahren haben, kostet dieses Amt – und auch danach noch – Unsummen ohne wirtschaftlichen Nutzen zu erbringen!
    Das Gleiche gilt auch für alle Monarchien dieser Welt, von denen ja das Amt des Bundespräsidenten abgeleitet worden ist.

  95. @ #130 Heinz Ketchup (14. Dez 2011 09:05)

    Das sehe ich ganz anders, Monarchien in demokratischer Form vereinen viele unterschiedliche Gruppen.

  96. Die ganze Angelegenheit ist doch noch aus der Zeit als er Ministerpräsident war und da wusch eine Hand die andere. Knallhart, fort mit ihm und keine Ausreden suchen, denn darin sind sie alle Weltmeister.

  97. Schröder, Wulff, Käßmann, Bettina Körner und der Pascha Club.
    Erinnert an den Reigen von Schnitzler

  98. Wenn die Pressemeldungen zutreffend sind, dann hat Wulff das Geld unmittelbar von Geerkens erhalten.

    Der von jenem ausgehändigte Scheck ist ein Auftrag des Geehrkens an seine Bank, dem Vorleger des Schecks, also Wulff, die Schecksumme von seinem eigenen Konto – auf dem sich ipso jure nur sein eigenes Geld befinden kann – auszuzahlen. Dass dieses Konto angeblich vorher oder hinterher mit fremdem Geld (angeblich mit dem der Ehefrau) aufgefüllt worden war, ist für den Zahlungsvorgang völlig ohne Belang. Es bleibt eine Zahlung des Geerkens, selbst wenn sie zur Erfüllung eines Darlehnsversprechens seiner Ehefrau vorgenommen worden wäre.

    So sieht man das als Jurist.

    Fazit: Wulff hat vorsätzlich die Unwahrheit gesagt.

    Mahlzeit!

  99. Hier ein Interview der Tagesschau zu Wulffs Affäre:

    http://www.tagesschau.de/wulff490.html

    Interview zum Privatkredit von Wulff
    „Aus purer Freundschaft verleiht keiner so viel Geld“

    Ein Privatkredit, ein Urlaub in der Villa eines Freundes in Florida, ein stark vergünstigter Flug: Wie ist das Verhalten des Bundespräsidenten Christian Wulff zu werten? Politikwissenschaftler Wolfgang Seibig attestiert ihm im Gespräch mit tagesschau.de einen Mangel an moralischer Sensibilität.

    tagesschau.de: Bundespräsident Wulff lässt über seinen Sprecher erklären, dass er mit der Unternehmerfamilie Geerkens schon lange befreundet sei. Es sei ein rein privater Kontakt. Ist der Fall damit erledigt?

    Wolfgang Seibel: Der Fall ist dann erledigt, wenn die Frage beantwortet wurde, was den damaligen Ministerpräsidenten veranlasst hat, einen Privatkredit in Anspruch zu nehmen, statt zur Bank zu gehen. Für einen politischen Funktionsträger ist das – gelinde gesagt – ein sehr fragwürdiges Verhalten.

    tagesschau.de: Warum sorgt der Fall für so große Aufregung?

    Seibel: Jeder Bürger stellt sich sofort die Frage nach den Gründen. Der Unternehmer gibt diesen Kredit entweder aus Freundschaft oder, um dafür eine Gegenleistung zu bekommen, vielleicht auch nur ganz indirekt. Aus purer Freundschaft verleiht jedenfalls niemand eine halbe Million Euro.

    tagesschau.de: Christian Wulff hat mit seiner Frau auch Urlaub in der Villa der Familie Geerkens in Florida gemacht. Der Flug wurde von dem damaligen Air Berlin-Chef Joachim Hunold kostenlos von Economy- in die Business-Class hochgestuft. Wie steht es hier mit der Moral?

    Seibel: Man kann einem hohen Amtsträger nicht verbieten, private Freunde zu haben. Man kann ihm auch nicht verbieten, sich in deren Urlaubsvillen aufzuhalten. Aber Politiker müssen sich in ihrem Handeln schon fragen: ‚Was für einen Eindruck macht das in der Öffentlichkeit? Werde ich meiner Vorbildfunktion gerecht?‘ Das muss sich ein Politiker auch fragen, wenn er von einer Fluggesellschaft kostenlos hochgestuft wird. Da liegt der Verdacht der Vorteilsnahme schon sehr nah.

    tagesschau.de: Lässt sich aus all dem ein „System Wulff“ herauslesen?

    Seibel: Ich würde nicht von einem „System Wulff“ reden. Aber man gewinnt den Eindruck, dass Herr Wulff eine gewisse Laxheit an den Tag legt. Und dass er besser beraten gewesen wäre, wenn er damals auf solche Aktionen verzichtet hätte. Es wäre schön, wenn er nun lupenrein nachweisen könnte, dass er solche Vorteile – und die sind es ja – finanziell beglichen hat.
    „Es geht um die Vorbildfunktion“

    tagesschau.de: Nach jetziger Faktenlage gibt es keine Rechtsverstöße. Was ist moralisch so brisant an dem Verhalten?

    Seibel: Es geht um die Vorbildfunktion. So ein Verhalten hat Auswirkungen auf den gesamten Staatsapparat bis hinunter zum kleinen Finanzbeamten oder Sachbearbeiter im Einwohnermeldeamt. Die Maßstäbe, die an Menschen in hohen Ämtern angelegt werden, sind besonders streng. Und wenn die dann nicht streng, sondern eher lax ausgelegt werden, hat das unter Umständen ganz verheerende Auswirkungen. Dann nimmt es eben der kleine oder mittlere Staatsbedienstete auch nicht mehr so ganz genau, wenn es um Vorteilsnahme oder Korruption geht.

    tagesschau.de: Gelten denn für Politiker zu Recht so hohe moralische Maßstäbe?

    Seibel: Es müssen höhere moralische Maßstäbe gelten, weil die Gefahr, eine Gefälligkeit mit einer Gefälligkeit zu beantworten, so groß ist. Allein der Verdacht, dass so etwas geschehen könnte, reicht ja schon. Und im Fall Wulff mit der Reihe von Vorteilsnahmen kann man zumindest sagen: Der Bundespräsident hat hier keine große Vorsicht walten lassen.

    tagesschau.de: Wie sähe Ihrer Meinung nach ein unanfechtbares Verhalten aus?

    Seibel: Schlicht gesagt wäre mein Rat, die Finger von solchen Sachen zu lassen. Wulff war damals ja nicht unerfahren, sondern ein gestandener Politiker. Er muss wissen, wie solche Gesten wirken. Manchmal ist man verblüfft und erstaunt, wie oft es in der Politik an der dafür erforderlichen Sensibilität fehlt.
    Die meisten Politiker sind durch und durch integer

    tagesschau.de: Kann man generell in der Politik von einem Verlust von Moral sprechen?

    Seibel: Ich glaube nicht, dass Menschen, die zu Macht und Einfluss gelangt sind, von vornherein stärker korrumpierbar sind. Aber sie stehen unter einem hohen Entscheidungsdruck und unglaublichen Terminzwängen. Damit wachsen Risiken. Wer ein solch hohes Amt inne hat, der muss für ein gutes Kontrollsystem sorgen. Auch das gehört zur Amtsführung mit dazu. Es gibt Gott sei Dank eine große Zahl von Politikern, in deren Verhalten sich nichts Anrüchiges findet. Dies hat etwas mit Professionalität zu tun und vielleicht auch mit der Stärke der jeweiligen Persönlichkeit.

    tagesschau.de: Wulff hat das höchste Amt im Staate inne. Nimmt das Amt durch diese Vorfälle Schaden?

    Seibel: Zum jetzigen Zeitpunkt nimmt dieses höchste Amt noch keinen Schaden. Es wird darauf ankommen, wie der Bundespräsident reagiert. Er sollte jetzt nichts unter den Teppich kehren und alle Fakten auf den Tisch zu legen. Und es kann die Situation eintreten, dass er dies in aller Öffentlichkeit persönlich tun muss.

    Das Interview führte Simone von Stosch.

    Zur Person:
    Prof. Wolfgang Seibel, Univerisität Konstanz
    Wolfgang Seibel ist Professor an der Universität Konstanz. Er beschäftigt sich mit Fragen der politischen Integration, dem Nationalsozialismus und dem Verhältnis von Macht und Moral. Seibel hat Politikwissenschaften, Germanistik und Linguistik an der Universität Marburg studiert.

    „Da liegt der Verdacht der Vorteilsnahme nahe“

  100. Iman Wulff hat sich nur an islamische „Taquia“ oder wie heißt das „Täuschen“ gehalten. Iman Wölfchen ist eine grundehrliche Seele im Feindesland.

  101. Ein korrupter Bundespräsident gehört eben auch zu Deutschland! Im Übrigen darf dieser Herr nicht kritisiert werden, noch darf man etwas Böses über ihn sagen. Diese Spielregeln haben unsere Politwasserköpfe so gemacht. Sie sind die Elite des Landes und wir die Arbeitsbienen, die ihren Mund zu halten haben.

Comments are closed.