Im Verlauf der Euro-Krise hat Europa auch China angebettelt, aber im Unterschied zu uns sind die nicht von Mitleid angekränkelt. Die Chinesen nehmen keine Asylanten als Kostgänger auf und investieren ihr Geld nur da, wo viel zurückkommt, zum Beispiel in afrikanischen Rohstoffen, und nicht in EUdSSR-Pleiteanleihen. Für Spenden an faule, luxuriös auf hohem Niveau weinende Europäer sehen sie keine Veranlassung. 

Hier ein längeres Zitat aus der heutigen FAZ:

Neben der Investitionsunsicherheit gebe es noch einen anderen Grund, weshalb sich die chinesische Regierung zurückhalte, auf die europäischen Wünsche einzugehen: der öffentliche Druck. Gao erzählt von einer Dienstreise nach Spanien und Griechenland, die sie kürzlich zur Untersuchung der europäischen Krise unternahm. In Madrid fuhr sie vom Flughafen in einer U-Bahn, die ihr im Vergleich mit dem Pekinger Metrosystem unglaublich perfekt vorkam, in die Innenstadt. Als sie auf einem Platz mit einem wunderschönen künstlichen Wasserfall wieder ans Tageslicht kam, entfuhr es einem Kollegen: Nein, ein solches Land können wir doch nicht unterstützen!

Ein Spanier habe ihr gesagt: Wir sind ein armes Land mit einer reichen Bevölkerung. China aber sei das Gegenteil: ein reiches Land mit einer armen Bevölkerung. Wie könne man dieser Bevölkerung erklären, dass die Reserven verbraucht werden, um den ungleich höheren Lebensstandard in einem anderen Kontinent erhalten zu helfen?

Tatsächlich ist das öffentliche Meinungsbild, wie es etwa der Kurzmitteilungsdienst Weibo, das chinesische Twitter-Pendant, dokumentiert, ziemlich eindeutig: „Wir haben in China noch so viele Menschen, die nicht genug zu essen haben. Und jetzt denken wir an die Ausländer.“ Das Geld solle besser für wissenschaftliche Forschung und die Besserung der eigenen Lebensverhältnisse ausgegeben werden, meinen die meisten: „Bedient keine Eitelkeiten mit dem Geld.“

Während in der westlichen Öffentlichkeit Parallelen zur Zeit nach dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg bemüht werden, als jeweils Amerika dem darniederliegenden Europa mit Krediten und massiven Investitionen aufhalf und dadurch selbst zur Supermacht aufstieg, heißt im chinesischen Internet die Devise: „Wir haben es nicht nötig, die Welt zu retten!“

Die neo-maoistische Website „Utopia“ vermerkt: „Die Leute im Westen sind wirklich schlau. Sie können noch lauter als die wirklich armen Menschen schreien, dass sie arm sind.“ Ein Blogger macht „übertriebene Wohlfahrt“ für die europäischen Probleme verantwortlich: „Sie haben eine Menge fauler Leute dort.“

Eine sehr gesunde Einstellung haben diese Chinesen! Foto 1 zeigt die chinesische Entwicklungshilfe in Afrika. Man fördert zum eigenen Nutzen Erdöl und andere Rohstoffe. Foto 2 zeigt die deutsche Entwiclungshilfe. Minister Niebel (FDP) verteilt Kondome!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

72 KOMMENTARE

  1. Die Chinesen haben es in der tat nicht nötig, die Welt zu retten. Warum sollten sie sich anstrengen, wenn die Deutschen diesen Job übernehmen wollen?

  2. Die Chinesen richten sich offenbar nach der Bibel:

    „Was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, dabei aber sein Leben einbüßt?“ Matthäus 16,26

  3. Warum auch sollten Millionen chinesische Wanderarbeiter sich krumm malochen, um dumme deutsche, vollverblödete, gebeznesste, gutmenschliche u. fettgefressene Reiseweltweltmeisterinnen und Reiseweltmeister zu retten! Außerdem rettet doch der dumme deutsche Michel die Welt gerne mit seinen Ersparnissen, Steuern und seinem ganzen Land samt Verramschung von Volksvermögen und der deutschen Industrie.

    Dieser chinesische Blogger bringt es auf den Punkt:

    „Ein Blogger macht „übertriebene Wohlfahrt“ für die europäischen Probleme verantwortlich: „Sie haben eine Menge fauler Leute dort.““

    Wer alle Sozialfälle, Schmarotzer, Faulenzer, Schlitzohren der Welt auf deutschen Boden retten will, verarmt zu recht! Warum sollten chinesische Wanderarbeiter das asoziale Sozialsystem der Bunten Republik retten! NRW ist total pleite, aber egal,

    NRW stoppt Abschiebungen!

    http://www.rp-online.de/politik/nrw/nrw-innenminister-stoppt-abschiebung-von-roma-1.2631871

    Diesen ausreispflichtigen Ausländern geht es im asozialen deutschen Sozialsystem um ein vielfaches besser, als jedem chinesischen Wanderarbeiter! Warum sollte der chinesische Wanderarbeiter dafür malochen lieber BRD-Gutmensch!?!

  4. Wieder einmal eine der Pestbeulen unserer maroden Gesellschaft die kewil in wenigen Worten auf den Punkt bringt.

    Der Vergleich der beiden Bilder spricht Bände.
    —————————————-
    Never catch a falling knife.
    Ein fallendes Messer sollte man nicht auffangen.

    André Kostolany

    —————————————-
    Die Chinesen scheinen scheinen das Verstanden zu haben…………..

    semper PI!

  5. #1 erkanmallekken

    bloß nicht, dann kommt ein türkischer Einwanderungs-Tsunami auf Deutschland zu! Dann geht Deutschland dann noch schneller den Bach runter. 🙁

  6. Das ist doch ein schönes Bild von Niebel mit seiner Gebirgsjägermütze. Ich hätte noch einen Original-Edelweiß-Anstecker für ihn, der die Krim von 1942-44 erlebt hat.

  7. da ist offensichlich jemand neidisch auf unsere Leistungen. Armselig!
    Wer will die Welt retten?? nur mal kurz… ich mein ich glaub der Mensch wird die Welt wohl kaum retten. Erstens hat sie das nicht nötig. Zweitens ist das die typische Anmaßung die auch dem Islam eigen ist. Mit uns wird alles gut. 😉

  8. Was China angeht, würde ich mir keine Sorgen Sorgen machen. Auf die Chinesen kommen unter Garantie noch soziale und ökologische Probleme von gigantischem Ausmaße zu.

    Aber was ihre Politik angeht: Die ist im Grunde genommen egoistisch. Unsere ist das Gegenteil davon. Und trotzdem bezeichnet man uns in der EU als Egoisten, klammert dabei aber aus, dass wir immerhin auch die Positionen kleinerer AAA Staaten im Euro Raum mitvertreten. Da läuft doch im Grunde etwas schief. Das sollten wir uns eigentlich nicht gefallen lassen müssen.

  9. #6 BePe: „NRW stoppt Abschiebungen!“

    Find ich gut, ich wähle nämlich die Freiheit™:

    „Für die Vielfalt. Für die Integration, nicht die Ausgrenzung. Für die offene Gesellschaft.“

    Maria Böhmer
    Andreas Pokladek?, Landesvorsitzender NRW (DIE FREIHEIT)

  10. Zu China naja die haben schon zu Zeiten Handel getrieben da wurde hier noch in den Wald geka**t (is nunmal so gegen China sehen alle mittlerweile etwas alt aus…nicht nur der Transrapid)…

    apropos Kac*e – Hat Erdolf etwa ausser den Polypen im Darm, vielleicht auch gleich noch ein paar bösartige Sternzeichen (22.06 bis 22.07) also ein (oder mehrere) Kolorektale Karzinome ?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kolorektales_Karzinom#Prognose

    Wäre echt „traurig“… was wäre der Planet ohne Erdolf ? 🙂

  11. #12 unrein

    tja, er sollte dann seinen Wählern auch sagen, dass wir Deutsche dann auch im Niveau auf das Durschnittsniveau der Welt absinken werden. D.h. weniger Lohn, Rente Ersparnissen, Lebensstandard, weniger Reisen, schlechteres Gesundheits- u. Bildungssystem und und und! Willkommen im im künftigen 3-Welt-Schwellenland Bunte Republik!

  12. #12 unrein

    noch was, das gilt natürlich nur für den dummen deutschen Michel, für die multikulturelle Weltbürger- Elite der BRD gilt dies nicht. Die haben Privatschulen, Privatunis, Privatkliniken von denen der dumme deutsche Michel nicht einmal weiß dass sie überhaupt existieren! 🙂

  13. Wir sollten endlich auch mal mehr mit dem Kopf denken, solange wir dazu noch fähig sind. Und hoffentlich bleiben die Chinesen bei ihrer Entscheidung und lassen sich nicht von dem EU-Absatzmarkt blenden. Aber den gibt es ja auch noch dann, wenn der Euro schon lange Geschichte ist.

  14. Ich finde es vollkommen richtig und legitim, dass China genauso wie andere BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien,…, Südafrika) sich weigern, sich an dem Europäischen Rettungsschirm zu beteiligen. Sollen diese Länder doch ihr Geld mit Recht in die Entwicklung ihrer eigenen Länder investieren und der eigenen Bevölkerung auf die Beine helfen. Dort gibt es noch genug offene Baustellen, z.B. Armut, Umweltverschmutzung, soziale Spannungen, Landflucht, etc.

    Unverständlich ist nur, warum wir an solche Länder immer noch Entwicklungshilfe zahlen!

  15. In ferner Vergangenheit wurde von der“ Gelben Gefahr“ fabuliert.
    Wie weise diese Erkenntniss doch war!!!
    Die Welt gehört den tüchtigen und Erfolg ist die Summe richtiger Entscheidungen.!!
    So einfach ist das.
    Die Europaeische Gutmenschenpolitik mit all ihren krankhaften Ergüssen, dient als Katalysator dieser Entwicklung.
    In Deutschland kämpft man gegen Hitler, in Form einer Zelle und China macht Nägel mit Köpfen.

  16. Geld verschwenden, das können die dt. Politiker gut. Muss China die Entwicklungshilfe an Deutschland zurückzahlen?

  17. @ #15 BePe (10. Dez 2011 14:59):

    Welche Wähler?

    😀

    SINNFREIHEIT oder noch eine linke Partei……

  18. Die Chinesen setzen das fort, was vor 100 Jahren das deutsche Kaiserreich einst begann. Sie helfen die Infrastruktur in Afrika voranzubringen (was den Afrikanern gleichzeitig Jobs bringt), kassieren im Gegensatz die Rohstoffe. Davon haben beide Seiten mehr, als von dieser Entwicklungshilfe, die die Afrikaner zu Bettlern auf Lebenszeit degradierd.

  19. #27 GrünenLeaks Die Entwicklungshilfe ist total unwichtig, das ist nichts im Vergleich zum Handel für Deutschland. Bei der Entwicklungshilfe gehts glaub auch weniger um Wirtschaft.

  20. off topic:

    Lügenimam Idriz nimmt in Katar an der UN-Konferenz „Allianz der Zivilisationen“ teil. Unter der Vorraussetzung, dass der wegen Menschenrechtsverletzungen gesuchte sudanesische Präsident Omar al-Baschir nicht erscheint, möchte auch Bundespräsident Wulff diese Tagung besuchen.

    UN-Konferenz mit Bundespräsident Wulff: Auch Penzberger Imam ist dabei

    Penzberg – Der Penzberger Imam Benjamin Idriz wird in Katar an der UN-Konferenz „Allianz der Zivilisationen“ teilnehmen. Auch Bundespräsident Christian Wulff wird dort erwartet.

    An dem Treffen in Doha nehmen Staatspräsidenten und Regierungschefs teil. Ebenso kommen mehr als 2500 Aktivisten aus dem Bereich des interreligiösen und interkulturellen Dialogs teil. Rund 130 Länder sollen in Katar vertreten sein. Benjamin Idriz wurden eigenen Worten nach vom Emir von Katar, Scheich Hamad bin Khalifa al Thani, zu der Konferenz eingeladen. Er ist der einzige muslimisch-geistliche Vertreter aus Deutschland.
    (. . . . . .)

  21. Die Chinesen wissen schon heute, daß ihnen Europa noch aus der Hand fressen wird, also quasie kostenlos zu haben sein wird.

  22. #4 Karl Martell (10. Dez 2011 14:14)
    Die Chinesen richten sich offenbar nach der Bibel:

    ———————————————
    Das tun sie mit Sicherheit nicht!
    Es geht nicht sehr christlich dort zu.

  23. Diese Einstellung hätte ich mir von Deutschland und Europa gewünscht. Politik für die eigene Bevölkerung.

  24. China die aufstrebende Nation, welche Jahrhunderte gelitten hat unter europäischer Dekadenz und sich Dank wacher Führungsköpfe
    daraus befreien konnte, zuletzt mussten die Kolonialherren des UK den Kontinent verlassen und seither kann China mit seinen fleißigen Menschen an einen Aufbau denken, der ihnen
    von den Schuldbürgern des einst reichen Europa und USA geneidet wird.
    Wer die Geschichte und Ereignisse Chinas verfolgt hat, sieht dort lediglich Unfreiheit,
    was man aber ebenso überall in Europa und Amerka erkennen kann, denn überall regiert die Macht, das ist in China nicht anders.
    Die Chinesen haben, das was für ihren Vorteil brauchbar ist, von uns übernommen, ohne sich mit der Geisteskrankheit Religion abzugeben, wie wir das tun und trotzdem kann jeder dort seinem Glauben entsprechen, aber nicht so, wie wir das hier zulassen, dass eine
    faschistoide Subkultur sich Religion nennen darf, hier mit offenen Armen empfangen wird und unsere Leute dafür malträtiert.
    Dafür gibts gerechterweise in China die Todesstrafe, währendem sperrt man solche Verbrecher bei uns garnichteinmal ein und stellt ihnen noch Anwälte und Sozialunterstützung bei, damit sie gleich wiederum sich das nächste Opfer suchen können.
    China hat Recht getan, wenn es die schwachsinnigen Ansinnen der europäischen Ideen zurückweist.
    Sowas, wie der österr. Minioster Bartenstein
    den Österreichern angetan hat, indem er dort
    in Kyoto versprach, wir werden ein minus 20%-Ziel an CO2-Emission erreichen und wegen dieses schwachsinnigen Vertrages Österreich Milliarden wird zahlen müssen, als nur ein Beispiel! Sowas blödes wird China vermeiden.

  25. Irgendwann, in den nachfolgenden Jahrzehnten wird China Sibirien (ca. 10 Mio. qkm) annektieren, Anschluß a lá Kommunismus und, es wird nichts geschehen.
    Die Euro-Deutschen werden ihre Don Quijotische Windmühlanlagen gegen Atom bauen und ihre Fresse halten, falls sie noch eine haben werden. Es könnte sein, dass anstatt Windmühlparks die Moscheeparks die Oberhand gewinnen werden.
    Es wird eine neue Energie entstehen – durchs Koranlesen.

  26. „Minister Niebel (FDP) verteilt Kondome!“

    Ob N. oder Micky Maus Kondome verteilt ist eigentlich egal.

    Wenn sie denn auch (zweckentsprechend) benutzt würden…

  27. Das Titelbild der aktuellen „Wirtschaftswoche“ sieht vielversprechend aus.
    Aber auch mit den alten Bekannten wird sich ein Abstieg auf Normalniveau nicht verhindern lassen.

  28. Da kan man nur eins zu sagen:
    Hoch mit dem dam Hintern und Zurück zu deutschen Fleiß,unsere Innovationen wieder besser umsetzen und der Welt zeigen was in uns steckt!
    Die jetzige Politikerkaste fortjagen und endlich damit aufhören diesen Mohamedanischen Nachgeburten das Geld in den Arsch zu schieben, und uns zum Dank auch noch abschaffen wollen!
    SEHR SEHR WICHTIG:die Schulen wieder zu echten Wissens vermitlung bringen wie es über Jahrhunderte in Deutschland normal war,und die lernresistenten oder unwilligen gleich das Kindergeld streichen(wer gemeint ist kan sich jeder selbst ausmalen).

  29. Tja, und unsere versozten Eliten werden bald vom „chinesischen Imperialismus“, „chinesischem Egoismus“ und „asozialen nationalen Egoismen“ plärren und zum sozialistischen Klassenkampf gegen die „Kapitalistenschweine“ in der Sozialistischen Volksrepublik China aufrufen.

    😀 😀 😀 😀

    China tut das, was gut und richtig ist:

    Für einen Chinesen müssen Chinesen und China zuerst kommen, ebenso, wie für Deutsche andere Deutsche zuerst kommen müssten.

    Einigkeit macht stark.

  30. Recht haben die Chinesen, aus welchem Grund sollen die die verblödeten Gutmenschen mit ihrem Dreck-Euro retten. Die müssen sich eher selber retten wenn sie können. Im Endstadium des Systems scheint es wohl, rette sich selber wer kann.

  31. Bezeichnend für unseren Qualitätskondomverteiler Niebel ist aber, dass er China noch bis letztes Jahr Entwicklungshilfe überwiesen hat.

    😀 😀

    Jedem Dhimmis/strike> Trottel seinen Tritt, zumal man Kondomverteiler auch für weniger Geld als ein Ministergehalt bekommen kann.
    Max Muster von der ARGE wäre wahrscheinlich sogar ein besserer Minister.

  32. Wenn es China so gut geht, warum nehmen sie dann 180 Millionen Euro Entwicklungshilfe von deutschen Steuerzahler an und warum arbeiten dann Chinesen hier in Deutschland?

    China baut seinen Wohlstand auf einer gewaltigen Wirtschaftskriminalität auf und das verdient nicht unsere Achtung sondern unsere Verachtung!

  33. #51 RChandler (10. Dez 2011 19:17)
    Wenn es China so gut geht, warum nehmen sie dann 180 Millionen Euro Entwicklungshilfe von deutschen Steuerzahler an und warum arbeiten dann Chinesen hier in Deutschland?
    ——————————–
    Wenn Ihnen einer Geld schenken will,würden Sie es nicht nehmen?? Also ich würde ,egal wie gross mein Vermögen ist!
    Und zum zweiten,China hat soviele Menschen,da kommt es auf ein Milliönchen garnicht an und Erfahrugsaustausch und Erfahrungen sammeln ist die billigste Investituon.

  34. Von China lernen, heisst: Pragmatik lernen.
    Während in Europa und den USA Milliarden Moneten und Material in A>fghanistan, Pakistan, dm Irak, etc.in den „Sand gesetzt wurden“ und tausende Gefallene für „nix“ gestorben sind – denn niemals findet in einem islam. Land „Demokratie“ statt – gehen die klugen Chinesen ganz anders vor:
    Erhielten in Afghanistan die Ausbeutungserlaubnis der Bodenschätze. Wie das? Man stellt ein kleines Krankenhaus, mehr Ambulatorium für das Volk hin, und zahlt eine viel grössere Summe dem Platzhirsch, also dem dort herrschenden Clanfürschten! Alles geritzt!
    Geringer Aufwand- grosse Schürfrechte, und gute-weil „keine“ Presse.
    Auch in Afrika scheren sie sich nicht einen Deut um Menschenrechte.
    Zahlen den verlangten „Obolus“, zäunen ihre „Schürfniederlassung dic ht mit Stacheldraht, oder elek. Zaun ein.
    Kein Kontakt mit den Einheimischen. Man lebt, isst und schäft im „Compound“!
    Da stimmen Einsatz und Gewinn.
    Gutmenschern landen in Umerziehungslager, und dürfen dann „normal“ wieder weitermachen.
    Europa wird am Gutmenschentum – zugrundegehen.
    China mit dem Pragmatismus in lichte Höhen steigen.
    „To each – his own“

  35. Ob das gut geht? Wann platzt die Blase?

    19.12.2010
    Schockierende Satelliten-Fotos Das sind Chinas Geisterstädte
    Leere Hochhäuser, verlassene Wohn-Komplexe – platzt die Immobilienblase?
    […]
    DIE GEFAHR: Viele Investoren haben die Neubauten durch Kredite finanziert, die sie ohne Mieteinnahmen nicht zurückzahlen können. Platzt die Blase, drohen den chinesischen Banken Kreditausfälle in Milliardenhöhe. Und dann könnte auch der Wachstums-Gigant China ins Wanken kommen.
    […]

    http://www.bild.de/politik/wirtschaft/wirtschaftspolitik/zeigen-wie-die-immobilienblase-platzt-15129216.bild.html

    15.11.2011
    IWF warnt vor Gefahr einer Immobilienblase in China

    Chinas Banken sind nicht immun gegen parallele Schocks auf Kredit- und Devisenmärkten. Der IWF fordert eine Liberalisierung der Branche.

    http://www.welt.de/finanzen/article13717721/IWF-warnt-vor-Gefahr-einer-Immobilienblase-in-China.html

  36. Ohne auf die rege Diskussion hier einzugehen: SO denkt ein starkes, junges (und das nicht trotz sondern wegen der reichen Tradition) Land!

  37. in meinem nächsten Leben will ich auch Chinese (bayr.:Kinese) werden

    Vielleicht bekomm ich ja dort ne Anstellung bei ner Handyfirma als Telekinese 😀

  38. Die Chinesen werden die Welt retten. Sie halten die meisten US-Staatsanleihen. Die wären doch nicht mehr zu retten, wenn sie nicht ihre Absatzmärkte retten und stabilisieren würden!

    Egal, ob in China viele Menschen wenig haben oder hier noch ein hohes Niveau herrscht. Die Wirtschaft arbeitet auf der ganzen Erde nach den gleichen Prinzipien. Daher prophezeie ich:

    China hat es nötig, die Welt zu retten!

  39. #36 survivor (10. Dez 2011 16:36)
    #4 Karl Martell (10. Dez 2011 14:14)
    „Die Chinesen richten sich offenbar nach der Bibel:

    ———————————————
    Das tun sie mit Sicherheit nicht!
    Es geht nicht sehr christlich dort zu.“

    Falsch, sie richten sich nach der Bibel:

    Schaffen und Streben ist Gottes Gebot, Arbeit ist Leben, Nichtstun der Tod.

  40. #61 Koltschak

    Sehe ich auch so. Die Chinesen haben einen riesigen Dollarschatz angehäuft der wertlos wäre, wenn die Dollarblase platzt und sie nicht rechtzeitig was mit dem Geld angestellt haben.

    Alleine auf Eport zu setzten und vor allem vorwiegend auf Export in die USA zu setzten war ein Riesenfehler der Chinesen.

    Das investieren in Afrika ist gut angelegt, eine win-win-Partnerschaft.

    Aber Europäern ohne Rohstoffe, mit antichinesischen (die Regierung betreffend)Ressintiments,einer schlechten Zahlungsmoral und einem sich Vorschriften verbitten lassen,auszuhelfen, wäre ein Ausnutzten der fleißigen Chinesen.

    Die Chinesen haben sich den Wohlstand redlich verdient, sie sollten ihn auch endlich selber auskosten.

  41. Hab mich heute in den Geschäften ein bisschen umgeschaut. Schuhe, Kleidung und der ganze Spielzeugkram fast alles aus China.
    Die Elektronikartikel bei Saturn: Handys, Cameras, Navigationsgeräte auch die Laptops -habe grade noch mal bei meinem Acer nachgeschaut- made in China.

    Bei IKEA der ganze Haushaltsplunder: Geschirr, Besteck, Energiesparlampen etc. Chinaware.
    Ich schätze mal mindestens 50% der ganzen Waren, die es in einer deutschen Fussgängerzone zu kaufen gibt, stammen von den Chinesen. Die Chinesen sind also wahrscheinlich schon daran interessiert, dass ihr europäischer Markt nicht total kollapiert. Zumal sie diesen Absatzmarkt bisher zum Nulltarif bekamen und ganz ohne EU-Mitgliedschaft. Dennoch werden wir nie erleben, dass sie so blöd sind und den Deutschen nacheifern, die den Griechen erst das Geld schenken für das sie dann vielleicht den Mercedes kaufen und sich dann noch einbilden, dass sie von diesem Draufzahlgeschaft profitieren. Für die Almosen an Europa sind ganz allein wir Deutsche zuständig.

  42. #12 antilinker (10. Dez 2011 14:46)

    Was China angeht, würde ich mir keine Sorgen machen. Auf die Chinesen kommen unter Garantie noch soziale und ökologische Probleme von gigantischem Ausmaße zu.

    In China herrscht zurzeit der Kapitalismus übelster Art, der auf Ausbeutung der extrem billigen Arbeitskraft und Zerstörung der Umwelt basiert (wie in Europa vor 150 Jahren). Mit Billigarbeit produziert dieses System meistens Schrott (ich kaufe schon längst keine chinesischen Waren mehr), der billig verkauft werden muss. Die knappen Ressourcen (Öl, Erz usw.) werden aber immer teuerer.

    Dieses System ist alles anders als bewunderungswert und NICHT NACHHALTIG.
    Entweder wird das System humanisiert und ökologisiert (dann bekommen Chinesen unsere Probleme) oder knallt es irgendwann (Umweltkollaps / Wirtschaftskrise / Volksaufstand).

    Das chinesische Volk ist geduldig, aber umso brutaler werden dann die Herrscher niedergemetzelt – das ist eine alte chinesische Tradition.

  43. #30 Aionarap

    Da gehen in einem nicht weit entfernten Land allein in der Hauptstadt 100.000 Menschen gegen Wahlfälschung und FÜR die Zulassung kleiner oppositioneller Parteien auf die Straße.

    http://img.gazeta.ru/files3/38/3923038/RIAN_01002378.HR.ru-pic3-700×467-40807.jpeg

    Oder sind Euch Sessel-Computer-Heulsusen wichtiger?

    Sooo viele sind es nicht.
    Es wird keine Dezember Revolution geben.
    Der Zar wird nicht abdanken müssen.

    Die meisten Russen haben das Chaos der 90-er Jahre unter „Demokraten“ noch gut in Erinnerung. Damals gab es übrigens Korruption solches Ausmaßes, die sogar für Russland beispiellos war. Geschweige von Kriegen, Schießereien auf der Straße, beinahe Hunger usw.

    Und jetzt sind das diese gescheiterten „Demokraten“, die so laut schreien.
    Übrigens mit der gleichen Ideologie wie die Gutmenschen in Deutschland (kotz).

    Man kann über Putin denken, was man will, man kann ihn zu Recht kritisieren, aber jemanden besseren hat Russland zurzeit nicht.
    In Vergleich zu „Demokraten“ ist er eindeutig das kleinere Übel.

  44. #66 yyy123 (11. Dez 2011 00:49)

    In China herrscht zurzeit der Kapitalismus übelster Art, der auf Ausbeutung der extrem billigen Arbeitskraft und Zerstörung der Umwelt basiert (wie in Europa vor 150 Jahren). Mit Billigarbeit produziert dieses System meistens Schrott (ich kaufe schon längst keine chinesischen Waren mehr), der billig verkauft werden muss.

    Dieses System ist alles anders als bewunderungswert und NICHT NACHHALTIG.
    Entweder wird das System humanisiert und ökologisiert (dann bekommen Chinesen unsere Probleme) oder knallt es irgendwann (Umweltkollaps / Wirtschaftskrise / Volksaufstand).

    Wenn sie „schon lange keine chinesischen Waren“, wie beispielsweise billige Schlagbohrmaschinen aus dem Baumarkt oder billige Sportschuhe aus dem Supermarkt kaufen, dann doch sicher die Markenmaschine von Bosch und die Sportschuhe von Nike – die werden nämlich auch in China produziert.
    Frage: Wie sehen sie es dem Hemd der bekannten Qualitäts-Marke Seidensticker an, wo es hergestellt wurde? Garantiert nicht in Deutschland, wahrscheinlich in China oder Vietnam! Wenn sie ohne in China hergestellte Produkte auskommen wollen laufen sie halb nackt in der Gegend rum. Wissen Sie denn wo Ihr handy, wo Ihre Camera, wo Ihr Ferseher, wo Ihr Note Book hergestellt wurde? wahrscheinlich nicht dort, wo Sie es vermuteten! Sehr bald werden Sie lesen können, dass Airbus und Boing Probleme bekommen, wegen der Konkurrenz chinesischen Flugzeugbaus, auch von Großflugzeugen.

    Wenn jemand, der so wenig Ahnung hat, glaubt sich in China-Kritik ergehen zu müssen, reagiere ich allergisch. Während der letzten 30 Jahre meines Berufslebens habe ich sicher in Summe so einige Jährchen in China zugebracht. Die von den Chinesen gebauten Fabriken, wo wir unsere Industrie-Anlagen hineingestellt haben, waren vom Feinsten. Das was sie damit produzierten hatte Topp-Qualität.
    Da ich mit einer Chinesin verheiratet bin, habe ich guten Einblick in das Leben dortiger Familien. Die beiden Geschwister bekamen beste Ausbildung und können die beständige Verbesserung Ihres Lebensstandards mit großen Eigentumswohnungen und europäischen Autos genießen. Sie scheren sich wenig um Demokratie und die sogenannten Menschenrechte, weil sie mit der Arbeit der Regierung sehr zufrieden sind und hoffen, dass es ungestört weitergeht.
    Die werden nicht „ausgebeutet“. Was aber heute im Gegensatz zu früher und auch im Gegensatz zu manchen hiesigen Verhältnissen gilt, ist das konsequente aber darstellbare Leistungsprinzip. Wer faul ist (untypisch), wird nicht alimentiert!

    Durchaus gibt es Probleme, z.B. mit der Umwelt, was bei dem rapiden Wachstum nicht erstaunt. Bevor aber hierzulande bestimmte Massnahmen zu Ende erstritten sind – Beispiel Bahnhof Stuttgart und Ähnliches – sind die schon fertig! Demokratie kann auch lähmen!

    Meines Wissens ist die Aussenhandelsbilanz ausgeglichen, die aus Deutschland gelieferten Maschinen und Industrieanlagen sieht man halt nicht im Supermarkt. Es ist gut wenn sie viel an uns liefern, dann haben sie die nötigen Euros um unsere teuren Maschinen und Autos kaufen zu können. Da sind wir besser als in der Unterhosenproduktion.

    Was die Gläubiger-Rolle Chinas für Europa anbetrifft, so werden sie natürlich nicht mit ihrem Geld einspringen umd dem Schuldenmacher-Europa zu helfen, sondern um ihr Kapital pragmatisch anzulegen und zu verzinsen. Es kommt denen richtigerweise ausschließlich auf die Konditionen an.

  45. #66 yyy123 (11. Dez 2011 00:49)

    In China herrscht zurzeit der Kapitalismus übelster Art, der auf Ausbeutung der extrem billigen Arbeitskraft und Zerstörung der Umwelt basiert (wie in Europa vor 150 Jahren). Mit Billigarbeit produziert dieses System meistens Schrott (ich kaufe schon längst keine chinesischen Waren mehr), der billig verkauft werden muss.

    Dieses System ist alles anders als bewunderungswert und NICHT NACHHALTIG.
    Entweder wird das System humanisiert und ökologisiert (dann bekommen Chinesen unsere Probleme) oder knallt es irgendwann (Umweltkollaps / Wirtschaftskrise / Volksaufstand).

    Wenn sie “schon lange keine chinesischen Waren”, wie beispielsweise billige Schlagbohrmaschinen aus dem Baumarkt oder billige Sportschuhe aus dem Supermarkt kaufen, dann doch sicher die Markenmaschine von Bosch und die Sportschuhe von Nike – die werden nämlich auch in China produziert.
    Frage: Wie sehen sie es dem Hemd der bekannten Qualitäts-Marke Seidensticker an, wo es hergestellt wurde? Garantiert nicht in Deutschland, wahrscheinlich in China oder Vietnam! Wenn sie ohne in China hergestellte Produkte auskommen wollen laufen sie halb nackt in der Gegend rum. Wissen Sie denn wo Ihr handy, wo Ihre Camera, wo Ihr Ferseher, wo Ihr Note Book hergestellt wurde? wahrscheinlich nicht dort, wo Sie es vermuteten! Sehr bald werden Sie lesen können, dass Airbus und Boing Probleme bekommen, wegen der Konkurrenz chinesischen Flugzeugbaus, auch von Großflugzeugen.

    Wenn jemand, der so wenig Ahnung hat, glaubt sich in China-Kritik ergehen zu müssen, reagiere ich allergisch. Während der letzten 30 Jahre meines Berufslebens habe ich sicher in Summe so einige Jährchen in China zugebracht. Die von den Chinesen gebauten Fabriken, wo wir unsere Industrie-Anlagen hineingestellt haben, waren vom Feinsten. Das was sie damit produzierten hatte Topp-Qualität.
    Da ich mit einer Chinesin verheiratet bin, habe ich guten Einblick in das Leben dortiger Familien. Die beiden Geschwister bekamen beste Ausbildung und können die beständige Verbesserung Ihres Lebensstandards mit großen Eigentumswohnungen und europäischen Autos genießen. Sie scheren sich wenig um Demokratie und die sogenannten Menschenrechte, weil sie mit der Arbeit der Regierung sehr zufrieden sind und hoffen, dass es ungestört weitergeht.
    Die werden nicht “ausgebeutet”. Was aber heute im Gegensatz zu früher und auch im Gegensatz zu manchen hiesigen Verhältnissen gilt, ist das konsequente aber darstellbare Leistungsprinzip. Wer faul ist (untypisch), wird nicht alimentiert!

    Durchaus gibt es Probleme, z.B. mit der Umwelt, was bei dem rapiden Wachstum nicht erstaunt. Bevor aber hierzulande bestimmte Massnahmen zu Ende erstritten sind – Beispiel Bahnhof Stuttgart und Ähnliches – sind die schon fertig! Demokratie kann auch lähmen!

    Meines Wissens ist die Aussenhandelsbilanz ausgeglichen, die aus Deutschland gelieferten Maschinen und Industrieanlagen sieht man halt nicht im Supermarkt. Es ist gut wenn sie viel an uns liefern, dann haben sie die nötigen Euros um unsere teuren Maschinen und Autos kaufen zu können. Da sind wir besser als in der Unterhosenproduktion.

    Was die Gläubiger-Rolle Chinas für Europa anbetrifft, so werden sie natürlich nicht mit ihrem Geld einspringen umd dem Schuldenmacher-Europa zu helfen, sondern um ihr Kapital pragmatisch anzulegen und zu verzinsen. Es kommt denen richtigerweise ausschließlich auf die Konditionen an.

  46. #63 Altsachse (10. Dez 2011 23:09)

    Schaffen und Streben ist Gottes Gebot, Arbeit ist Leben, Nichtstun der Tod.

    Auch Lenin steht offenbar in der christlichen Tradition (in welcher auch sonst?):

    Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Leistungen.

  47. #69 Yanqing (11. Dez 2011 03:54)

    Wenn jemand, der so wenig Ahnung hat, glaubt sich in China-Kritik ergehen zu müssen, reagiere ich allergisch.

    Hier gilt die alte Grundregel: je weniger Ahnung, desto lauter die Kritik. Ist doch nichts neues.

  48. 1. Man fördert zum eigenen Nutzen Erdöl und andere Rohstoffe.
    2. zeigt die deutsche Entwiclungshilfe. Minister Niebel (FDP) verteilt Kondome!

    2. Nicht nur kondome, meistens kriegen sie vom westen waffen, um sich gegenseitig zu bekriegen.

    1. Die chinesen bauen denen strassen, schulen, krankenhäuser.

    Nach den usa und russland steht china nur an 7. stelle mit den waffenlieferungen. Vorher kommen erst noch z. Bsp. frankreicht, england.

    So sieht entiwcklungshilfe aus – statt den rohstofflieferländern die infrastruktur zu verbessern.

Comments are closed.