Print Friendly, PDF & Email

Heinrich Kirschbaum heißt der Mann, er ist ein einschlägig vorbestrafter Sexualstraftäter. Sein Name ist längst zum Symbol für die dröhnende Ineffizienz supranationaler Strukturen wie der EU geworden. Dabei war im April noch alles in Ordnung. Kirschbaum saß in Haft und Kinder konnten relativ unbeschwert spielen. Doch schon am 13. Mai zeichnete sich ab, dass dies nicht so bleiben würde. Der „Europäische Gerichtshof für Menschenrechte“ veranlasste die Freilassung eines Gewaltverbrechers aus der Sicherungsverwahrung. Diese war erst nach dem Urteil verhängt worden und nach Auffassung der Straßburger Richter daher rechtswidrig. In der Folge kamen auch Heinrich Kirschbaum (Foto) und andere gefährliche Sextäter frei.

Nach der Entlassung schien Kirschbaum zunächst keine Probleme mehr zu bereiten. Die Polizei stufte ihn als ungefährlich ein, stellte die Observierung ein. Kirschbaum galt als therapiert. Doch dann kam, was kommen musste: Der „Therapierte“ lockte ein siebenjähriges Mädchen in eine Tiefgarage, vergewaltigte es dort. Sieben Monate später wurde der 59-Jährige durch einen DNA-Vergleich überführt und steht nun seit kurzem vor Gericht. Von Kritik an den Straßburger Winkeladvokaten ist indes selbst jetzt kaum etwas zu spüren. Die WAZ sorgt sich in einem Artikel und einem Kommentar viel mehr darüber, dass auch eine Hand voll Neonationalsozialisten den Prozess verfolgen und Flugblätter verteilen. Vermutlich würde sie lieber diese als den Kinderschänder hinter Gittern sehen…

Über den Prozess schreibt das Blatt:

Prozessauftakt im aufsehenerregenden Missbrauchsfall: Der Angeklagte K. gesteht den Missbrauch einer Siebenjährigen. Die Resozialisierung des aus der Sicherungsverwahrung entlassenen Mannes ist gescheitert.

Der Angeklagte hat beim Prozessauftakt am Donnerstag, den 29. Dezember, die Tat gestanden und bedauert sie. Das ließ Heinrich K. durch seinen Anwalt Alfons Becker verlesen. Weitere Angaben zur Tat wollte der Angeklagte nicht machen.

Für den vorbestraften K. war eigentlich eine nachträgliche Sicherungsverwahrung angeordnet worden. Nachdem jedoch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte im Jahr 2009 eine nachträgliche Sicherungsverwahrung für nicht rechtmäßig erklärte, wurde K. entlassen und kam nach Dortmund.

Zunächst bewachten 24 Polizisten den Mann rund um die Uhr. Im Dezember 2010 wurde diese Überwachung komplett eingestellt, da K. eine positive Resozialisierungsprognose erhielt.

Selbstverständlich wird der Nachname des Pädotäters nirgends ausgeschrieben. Wäre es anders – vermutlich wäre seine Resozialisierung gefährdet.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

51 KOMMENTARE

  1. Der “Europäische Gerichtshof für Menschenrechte” ist unmenschlich. Unmenschlich gegenüber Nicht-Kriminellen Bürgern und Bürgerinnen.

  2. Mit Verlaub, aber Kinderschänder haben Ihr Leben verwirkt. Ob Hängen, Giftspritze, Erschießung, ist mir und der Mehrheit der Bevölkerung wurscht. Diese Kinderschänder_innen dürfen nie wieder einen Fuß aufs öffentliche Asphalt setzen!

  3. Neonationalsozialisten

    Zahlreicher Moscheenbau und überwuchernde Importierung von orientalischen Unterschichten + Kuscheljustiz für Schwerkriminelle, alles Faktoren zur Begünstigung von Rechtsradikalismus und Fremdenfeindlichkeit. Die Linken wollen es so.

  4. Ich gedenke allerdings auch der vielen Kinder, die durch die puren Gewaltausbrüche des Vaters, des Stiefvaters, der Stiefmutter, der Mutter und so einiger Pflege und Adoptiveltern schwer gelitten haben und viele der Kinder sind in der Geschichte der Bundesrepublik durch die Gewalt ums Leben gekommen.
    Viele dieser Gewalttäter hätten ebenso die Sicherungsverwahrung verdient.

    Es gibt nicht nur die sexualisierte Gewalt für Kinder, es gibt auch die Gewalt aus gleichfalls niedrigen Gründen.

    Neben den Sexualstraftätern sollten auch Gewalttäter in die Sicherungsverwahrung wenn eine besondere Schwere der Tat vorliegt.

    Die Gemeinschaft ist von vielerlei Gruppen gefährdet

  5. Die Medien sind doch bereits so schlimm an dem EU-Virus erkrankt, dass sie dem Mädchen die Schuld an dem Mißbrauch geben; könnte man zumindest glauben.

  6. Wenn dieses Land noch eine Regierung hätte, die diesen Namen verdiente, würden solche Urteile des Straßburger Narrengerichts einfach ignoriert und in der grünen Papiertonne landen. Was würden die Straßburger Tollhäusler denn dann schon machen können? EU-Truppen einmarschieren lassen?

  7. „Europäischer Gerichtshof gegen europäische Bürger“ entspricht so manches mal wohl eher der Realität.

  8. @ #2 Die mit dem Wulff tanzt (31. Dez 2011 15:07)

    Dann reiche eine Petition beim Deutschen Bundestag ein. Das geht auch online.

    Man muss nur die Ausweitung der Todesstrafe, die durch den Vertrag von Lissabon eingeführt wurde (für Krieg, Kriegsgefahr, Aufruhr und Aufstand) ausweiten auf Kindesmissbrauch, Serienmörder, Attentäter usw.

    Warum sollte die Todesstrafe nur für diejenigen gelten, die sich gegen die deutsche Politik oder gar EU auflehnen?

  9. Am wichtigsten wäre es jetzt erst mal das diese „Gutachter“ , „Richter“ , „Staatsanwälte“ ect. mit in die Haftung genommen werden.
    Es kann einfach nicht sein das jede Putzfrau sich für ihre Arbeit rechtfertigen muss und diese hochstudierten Versager mit einem Achselzucken weiter rumpfutschen dürfen.

  10. Der “Europäische Gerichtshof für Menschenrechte” veranlasste die Freilassung eines Gewaltverbrechers aus der Sicherungsverwahrung.

    Wer vertritt/vertrat die Menschenrechte der Siebenjährigen?

  11. Wenn man schon „EU“, „europäisch“ etc. hört, da kommt nie etwas Vernünftiges und Gutes dabei heraus. Das kann alles weg.

  12. Nicht die Pädophilen, Kranken und Bereicherer sind in diesem Europa das Problem, sondern die Richter/innen und Staatsanwälte/innen und vorallem die Politiker gehören an den Pranger. Ob in Brüssel, Berlin oder sonstwo. Ich frage mich ernsthaft, wie können solche Menschen ohne Probleme noch einschlafen? Was muß noch passieren?

  13. Hätten wir richtige Strafen wie Lebenslang (bis ans Lebensende), dann hätten wir das Problem nicht.

    Aber wenn ich eine Strafe bekommen hätte, und habe sie abgesessen, würde ich auch wieder aus dem Knast wollen.

  14. das ganze ist ein bankrotterklärung unseres rechtsystems. das MOTTO: „täterschutz geht vor opferschutz“. da unsere „eliten“ meist kinderlos sind, können sie unsere sorge vor gefährdung unserer kinder nicht nachvollziehen. wenn man wie ich kinder hat, schließt man sie auch nach dem erwachsenwerden mit in seine überlegungen ein. sollten wir auch noch das glück haben, die umwandlung in eine „S`HARIAREPUBLIK DOITSCHLAND“ nicht miterleben zu müssen, so bereitet uns doch die gedanken an die zukunft unserer kinder schlaflose nächte. diese sorge haben natürlich die meisten politiker, die die massenhafte eínwanderung gewalttätigersekten und unintegrierbarer UNKULTUREN aus eigennutz fordern nicht, denn sie sind vielfach kinderlos. deshalb wurde die „ABTREIBUNG“, im klartext die tötung ungeborenen, des lebens nicht wertem lebens, von bestimmten kreisen so forciert. denn bei genügend nachwuchs hätten wir weder platz noch bedarf für massenzuwanderung! würden wir von familienvätern und müttern, die auch schon mal am berufsleben teilgenommen haben, regiert, es sähe völlig anders aus. schon auf dem „ZWEITEN BILDUNGSWEG“ und später an der „RUHRUNI“ sind mir diese meist langbärtigen, ungepflegten K-GRUPPEN- aktivisten unangenehm augefallen. wie wir heute wissen wurden diese von ULLBRICHT finanziert und indoktriniert, zeichneten sie sich mehr durch „AGITPROP“ und „politische aktivitäten und proteste“ als durch lernen aus und besetzen die schülervertretungen und studentenparlamente. und wenn sie nicht dem rauschgift verfallen oder zur RAF gestoßen sind, beschritten sie den „MARSCH DURCH DIE INSTITUTIONEN“. der in BREMEN (motto: jeder muß studieren können, handarbeit ist sklavenarbeit) in den 60igern kreierte 2. bildungsweg für arbeiterkinder, die nach lehre und eingangsprüfung das ABI nachholen wollten. das war soweit OK. kurz darauf drängten sich aber kinder wohlhabender, die als abgebrochene gymnasiasten keine prüfung ablegen mussten und sich oft durch faulheit hervortaten, in die KOLLEGS. unterstützt von „fortschrittlichen linken“ lehrern und später PROfs., bekamen sie noch einen bonus für ihre politische arbeit und meist gute noten. dadurch besetzen diese IDEALOGEN die spitzenplätze in POLITIK und verwaltung und formten unsere politik nach ihren perversen ideen. die resultate sehen wir beim „kampf gegen rechts“, bei der duldung linker „aktivitäten“, in den folgen der „kuscheljustiz“ und bei der masseneinwanderung zur ausdünnung alles DEUTSCHEN (grünsprech)! deshalb wurde unsere rechtliche souveränität ohne not an den „MOLOCH“ BRÜSSEL abgegeben.

  15. Wenn diese Richter/innen so einen Fall in ihrer eigenen Familie erlebt hätten, dann wäre die Sache ganz anders ausgegangen!

  16. #9 Kater Murr

    …würden solche Urteile des Straßburger Narrengerichts einfach ignoriert und in der grünen Papiertonne landen. Was würden die Straßburger Tollhäusler denn dann schon machen können?

    Eigentlich nichts, was sonst? Rumtoben, wie am Beispiel Österreichs bei Haiders Regierungsbeteiligung oder jetzt wie bei Ungarn?
    Aber eine Reaktion der einfachen Ignorierung ist bei unseren Volkszertretern, die jeden EU-Irrsinn vorauseilend übererfüllen, leider bis auf weiteres ein nur schöner Traum.

  17. #8 Kulturbanause (31. Dez 2011 15:14)

    ..dass sie dem Mädchen die Schuld an dem Mißbrauch geben..

    In einem islamischen Land wäre das Mädchen mit Sicherheit gesteinig worden. 🙁

  18. Was soll die Hetze gegen Heinrich Kirschbaum?

    Der grüne Europapolitiker Cohn-Bandit läuft doch auch noch frei rum.

  19. #12 Kulturbanause

    um die Liste noch zu erweitern: Todesstrafe auch für Falschparker, die mir die Einfahrt zuparken, Steuerhinterzieher, Nazis, Nichtlinke und überhaupt für Jeden. 😉

    Ich finde den Todesstrafen-Hype immer bezeichnend. Die vorhandenen Gesetze werden zwar nicht angewandt aber bei jeder passenden Gelegenheit die Todesstrafe fordern. Der Lack der Zivilisation ist wahrlich dünn und schäbig.

    Wenn die große EU einen Furz lässt, springt die deutsche Regierung – und bedauert, leider nichts anderes machen zu können.
    Wer’s bis heute nicht begriffen hat, dass die EU nur das Feigenblatt ist, hinter dem nationale Interessen verborgen werden, wird auch in Zukunft I-Ahh bei jeder Wahl rufen…

    Im Übrigen, jeder Mitgliedsstaat ignoriert Beschlüsse und Gesetze, die der jeweiligen Regierung nicht genehm sind – auch die deutsche Regierung…
    Den Pädo hätte man auch aufgrund der Gefahr für Andere in eine geschlossene Abteilung sperren können – wird bei viel geringeren Anlässen mit unbequemen Leuten ja auch gemacht.

  20. Es wird höchste Zeit, dass wir von der rotgrünen (und auch FDP-) Traumtänzerei in Form der Resozialisierung als primäres Ziel der Strafen Abschied nehmen. Die Leidtragenden sind nämlich die Gesellschaft im allgemeinen und die Opfer im besonderen.
    Daher sollten das Prinzip der Wiedergutmachung und eine echte Strafe im Vordergrund stehen:
    Lebenslänglich wäre das Wegsperren, bis der Täter mit den Füßen voran aus der Zelle getragen wird. Ansonsten gleichzeitig produktives Arbeiten während der gesamten Strafe zugunsten der Opferentschädigung. Die Gefängnisse dürfen kein 3-Sterne-Hotel mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit mehr sein, sondern sie müssen hinsichtlich der Unterbringung auf ein Minimum zurückgeführt werden. Für besonders schwere Verbrechen sollten Zuchthäuser wieder eingeführt werden. Und nicht zuletzt muss es bei uns wieder eine Justiz geben, die die Bezeichnung unabhängig wieder verdient.

  21. Man könnte doch die ganze Sexstraftäter und sonstige vorzeitig entlassene Straftäter im räumlichen Umfeld der Bürokraten ansiedeln, die das zugelassen haben. Dann können sie schön mit deren Kindern spielen und ihrer alten Leidenschaft nachgehen.

  22. #7 Auf ein Wort

    „Neben den Sexualstraftätern sollten auch Gewalttäter in die Sicherungsverwahrung wenn eine besondere Schwere der Tat vorliegt.“

    Ja, Gewalt gegen Kinder ist bestrafenswert. Und sie wird heutigentags durch oft schnelle Inobhutnahme des Kindes und Strafverfolgung der Eltern geahndet.

    Allerdings nur bei Deutschen. Moslems, die ihre Kinder häufig mit viel Brutalität erziehen, sind davon nicht betroffen.

    Stattdessen gibt es Familien, die durch Quoteninobhutnahmen zerstört wurden, Kinder, die ihren Eltern für Nichtigkeiten weggenommen wurden. Wir leben in einem Staat, in dem keine Gerechtigkeit herrscht, in dem mit zweierlei Maß gemessen wird und der es darauf angelegt hat, seine „Urbevölkerung“ gegen ein Multikultigemisch auszutauschen.

  23. Ich habe gestern Abend auf BR Monika Gruber live geschaut. Herrlich diese Frau. Eine Äusserung von Ihr Sinngemäß “ In D ist es für einen Mann guenstiger seine Frau umzubringen als sich von ihr scheiden zu lassen. Denn wenn er sie umbringt bekommt er nur vielleicht zwei Jahre und die auch noch auf Bewährung. In diesem Land kann man alles machen Hauptsache man zahlt seine Steuern und parkt nicht falsch.“

  24. @Heinz Ketschup
    Ich beziehe alle ein, wenn ich von Bestrafung spreche. In Deutschland darf es doch keine rechtsfreien Räume geben, für keinen.
    Auch die vielfache Gewalt in Migrantenfamilien kann doch nicht so beisete geschoben werden, als würde es keinen interessieren.
    Manchmal werden Familien unberechtigt Kinder entzogen und gleichzeitig haben Zigeunerfrauen ihre Babys als Bettelpfand dabei und das den ganzen Tag. Deren Kinder werden auch noch zum Diebstahl und Einbruch ausgebildet. So etwas weiß aber doch schon jeder und glaubt der Staat wir wüßten das nicht, dann hält er uns für ziemlich doof.

  25. Es gab früher mal einen 20 fachen Sexualmörder
    Haarmann, der ist nach seinem Urteil nie wieder rückfällig geworden. Das waren noch Richter!

  26. Auch wenn ichs nicht sagen darf. China macht es richtig. Für solche Täter bei einwandfreiem Nachweis der Straftat, der aufgesetzte Genickschuß.

  27. Man kann es nicht mehr ertragen, ich kann es nicht länger ertragen, aber man muss einsehen:
    Die Gewaltherrschaft der Linken, ihrer Politiker, Medien, Richter, Bürokraten ist nicht mehr in Frage zu stellen ist – es sei denn, und wer wird das schon zu denken wagen, es gäbe Aufstände …
    Die „Autonomen“ können das doch auch, am 1. Mai z. B. Ungestraft, ungehindert, mal abgesehen von einer Hundertschaft leider verletzter Polizisten.

    W#rt Ihr gern auch dabei?P

    Eine politische Partei, der ich vertrauen könnte, sehe ich schon längst nicht mehr.
    Das zeigt sich auch jüngst in der Kinderclaqueurenrunde des „deutschen“ Bundestags.
    Leider lese ich bei pi keine Silbe über das antideutsche Schauspiel meist mihigruseliger „Abgeordneter“ anlässlich der Petition zur deutschen Sprache.
    Von A bis Z Bruch des Eids auf das Grundgesetz.
    Da sitzen erbärmliche Figuren mit flotter Lippe, aber leerem Hirn.
    Genau wie in „Europa“, siehe „Empörung“ gegen Ungarn.
    Aber – was schert das die von irgendwo irgendwie empor Gespülten??

    Man lese dazu Deutsche Sprachwelt Ausgabe 4 2011: „Schwarze Woche im Bundestag“.

    Wegen der nicht enden wollenden, gar ansteigenden, Flut des braunroten (wird daraus nach der Farbenlehre etwa grün? ) Faschismus spare ich mir selbst pi an vielen Tagen, ich wäre sonst längst unrettbar in Depressionen versunken …

    Es wäre ein winziger Schritt, hier auf pi – wo sonst liest man überhaupt noch über Fälle wie diesen – die Richter des entsprechenden EUGH -Senat, evtl. mit Konterfei präsentiert zu sehen.

    Denn wer „im Namen des Volkes“ urteilt, der sollte selbigem wenigstens bekannt sein. Gewählt hat ihn sowieso niemand von uns.

  28. Erbärmlich finde ich neben dem Kinderschänder, viele Kommentare, die meiner Meinung nach Rot Grün als die Ursache bezeichnen. Fakt ist die CDU / FDP ist an der Regierung und zuständig für die innere Sicherheit ist der Inneminister Friedrichs und für die Justiz Leuthäuser Schnarrenberg. Man kann natürlich auch auf den Islam schimpfen, aber abschaffen kann man ihn so nicht. Man kann aber die Zuwanderung stoppen und Sozialschmarotzer und Strafäter ausweisen. Es ist so aber viel gemütlicher hier im Blog mal einen Kommentar zu posten als vielleicht einen Brief an den Innenminister oder an die zuständige Justizministerin. Dann werden die Betreffenden sehr schnell merken das die Islamisierung Europas gewollt ist um die Völker zu durchmischen um die EU Diktatur auszubauen. Ich fordere Basisdemokratie!

  29. Der Fehler liegt nicht beim EUGH sondern bei der Deutschen Politik.
    Weil es praktisch kein Lebenslänglich mehr gibt und die Täter nach 15-20 Jahren freigelassen werden hat man bei immer noch gefährlichen Tätern die nachträgliche Sicherungsverwahrung eingeführt.
    Gäbe es ein echtes lebenslänglich wäre der Täter auf Dauer aus dem Verkehr gezogen und der EUGH hätte nichts zu beanstanden.

  30. @Nickel

    „Vielleicht gibt es ja auch pädophile Richter und … Journalisten?“

    So IST es!
    Und wer gegen Kinderschänder aktiv ist, wird von eben jenen unter Beschuss genommen. Umso wichtiger, dass wir gegen diese Perversen zusammenhalten!

  31. “Europäische Gerichtshof für Menschenrechte”
    für Verbrecher von Verbrechern gemacht?
    Ich hätte ne gute Therapie für solche Bestien!
    Ich gönne es ja keinem,aber wenn es die Kinder dieser Richter treffen würde,gäbe es andere Urteile.Die wohnen jedoch in Promie-Gebieten mit privatem Wachschutz und gehen auf Privatschulen.

  32. Scheiß EUdSSR!
    Das arme Kind! Für soetwas sollten nicht nur der Täter, sondern auch seine Gehilfen beim Europäischen Gerichtshof verantwortlich gemacht werden.
    Wenn ich Elternteil der armen Mädchens wäre, würde ich mir da was einfallen lassen!

  33. Völlig falsche Therapieansätze, also ich hätte den schon geheilt bekommen, allerdings brauch danach einen neuen Stromanbieter 😉

  34. Die Verantwortung für die Freilassungen liegt immer noch bei den deutschen Gerichten.

    Leider reden sie sich feige auf das europäische Urteil hinaus, anstatt einmal mutig diese Dinge zu interpretieren – und die Bevölkerung zu schützen.

Comments are closed.