titelt WELT-Online gestern um 18.29 Uhr. Die WELT scheint also auch schon bemerkt zu haben, dass der Euro ein krankes Gebilde ist, das nichts Gutes in die Völker Europas bringt. Vor nahezu genau zehn Jahren haben sich die Politiker euphorisch gegenseitig auf die Schulter geklopft ob ihrer wirtschaftlichen Meisterleistung mit der Einführung des Euros.

(Von Felixhenn)

Die deutschen Bürger hatte man vorsorglich nicht gefragt, da man wusste, dass die ablehnen würden wie auch Dänemark abgelehnt hat, das gerade deshalb von den Anlegern mit Negativ-Zinsen (ein Novum) belohnt wurde. Jetzt könnte man sich fragen: „Sind die Anleger alle bescheuert, Dänemark Geld zu leihen und auch dafür noch zu zahlen“? Ganz so einfach ist die Sache wohl nicht, im Vergleich zur Eurozone wird wohl eine Aufwertung erwartet, die diesen Zins wieder wett macht.

Aber um es mal wieder, wie so oft auf PI, aber trotzdem immer noch richtig, zu wiederholen: Der Euro wurde von der Mehrheit der Bürger in Deutschland vor der Einführung abgelehnt, die damit ein weit besseres Gespür erwiesen, als alle Politiker und Wirtschaftsexperten zusammen. Man war damals mit Maastricht-Verträgen angetreten, die den Euro mindestens so stabil machen sollten, wie es die gute DM war. Was diese Verträge wert waren, wissen wir heute. Und sogar die Welt weiß das auf einmal, oh Wunder.

(…)
Denn Angela Merkel und Nicolas Sarkozy stellen als Autoren dieses Pakts nicht viel mehr in Aussicht als ein Maastricht-Plus. Wieder versprechen sie Haushaltskontrollen und Sanktionen. Doch warum etwas von Erfolg gekrönt sein soll, was bislang nicht funktioniert hat, versteht kaum ein Mensch. Selbst, wenn das Unmögliche möglich werden sollte, wird man die Erfolge erst in Jahren erkennen. Für die Zwischenzeit hoffen Merkel und Sarkozy auf die Gnade der Märkte, die Europa Geld leihen sollen, obwohl ihnen die Gipfelergebnisse nicht reichen.
(…)

Hoffen auf die Gnade der Märkte. Wenn die Geschichte nicht so tief traurig wäre, weil sie so viele Menschen um ihre Existenz bringt, könnte man lauthals darüber lachen. Gnädige Märkte gibt es nicht, kann es nicht geben. Wenn es woanders genauso sicher 0,1% mehr gibt, ist der Anleger dort, das ist nun einmal das Gesetz der Marktwirtschaft. Das wird weder Frankreich verhindern, das unbedingt die DM vernichten musste, noch eine Merkel, die mit wertlosem Geld aufgewachsen ist und der Geldwertstabilität sowieso nichts bedeutet.

Aber um wieder auf die Maastricht-Verträge zu kommen, denen alle zugestimmt haben. Der Euro sollte mindestens so sicher wie die DM sein, sagten unsere Politiker, die alles besser wussten als das Volk. Heute haben wir mit Draghi einen italienischen EZB-Chef und der hat nach einer kleinen Schamfrist eine halbe Billion Euro auf den Finanzmarkt geworfen, gegen alle Abmachungen und Verträge. Die Aufgabe der EZB ist es einzig und allein für die Geldwertstabilität zu sorgen, deshalb waren die Bundesbänker auch immer unabhängig und sogar hart gegenüber den deutschen Regierungen, wenn die, wie in Italien und Frankreich üblich, Eingriffe forderten. Ich erinnere mich noch an Helmut Schmidt: „Besser 5% Inflation als 5% Arbeitslose“. Er hat sich geirrt, 5% Inflation hätten 10% Arbeitslose bedeutet und wir können der Bundesbank im Nachhinein danken, dass die sich immer nur der DM verpflichtet fühlten. Nämlich das und nur das war der Erfolg der DM.

Anders die Präsidenten der EZB. Nach Duisenberg war Schluss. Trichet kaufte entgegen der vertraglichen Vereinbarungen jede Menge Staatsanleihen wegen der Klemme der französischen Banken und Draghi schmeißt jetzt Euros massenhaft in den Markt wegen der italienischen Finanzkrise. Muss ich noch erwähnen, dass Trichet ein Franzose und Draghi ein Italiener ist? Und wer weiß, vielleicht sind es ja auch italienische Banken, die bei der EZB Euronen abgegriffen und in Dänemark zum Negativ-Zins investiert haben. Sinn würde das allemal machen, zumal am Ende, nach dem Zusammenbruch, Deutschland die Hauptlast trägt. Da kommt so ein Schnäppchen den italienischen Banken gerade recht. Und wenn es soweit ist, kräht eh kein Hahn mehr danach, dann gibt es andere Probleme.

Und die Welt dazu:

(…)
Näher an eine Lösung des Dilemmas bringt diese Einsicht Europa aber nicht. Wie also geht es weiter? Was könnten nächste Stufen des Dramas sein? „Welt Online“ beschreibt ein Szenario.

Eines scheint sicher: Der Euro-Zone droht ein Teufelskreis. Wenn es um die Details des neuen Stabilitätspakts geht, die festlegen, wie und von wem die Einhaltung der Finanzkriterien überwacht werden soll, werden die Fetzen fliegen.

Am Ende droht ein lauer Kompromiss oder ein Ergebnis, das zwar deutschen Vorstellungen nach einer Schuldenbremse gerecht wird, dafür aber kaum Wachstumsanreize setzt. An den Märkten wird sich rasch das Urteil durchsetzen: Hier gibt es eine Schieflage. Zumal die Angelsachsen, deren Denken die Märkte dominiert, von deutscher Sparprüderie wenig halten, wenn darunter das Wachstum zu leiden droht.
(…)

Außer den Politikern glaubt doch sowieso niemand mehr, dass sich ein Südland an Sparmaßnahmen hält. Den Südländern geht es jetzt erst mal darum, soviel wie möglich Euronen abzuschöpfen, dann sehen wir weiter. Und dank Draghi gelingt das ja auch. Nicht vergessen, die Merkel hat den Draghi befürwortet und trägt deshalb mindestens Mitschuld, wenn nicht sogar Hauptschuld.

Aber nochmal Welt Online:

(…)
Wenn die Ratingagenturen Frankreich abwerten, ist der GAU da.

Dann werden sich die Rating-Agenturen zu Wort melden. Die Sparpläne drohen das Schuldenproblem zu vergrößern, weil Steuereinnahmen wegen der schlechten Konjunktur wegbrechen. Frankreich könnte sein Spitzenrating verlieren. Andere folgen. Selbst Deutschland müsste in diesem Szenario um sein „AAA“ fürchten.

Das wäre der GAU. Auf über 1,4 Billionen Euro veranschlagt die Rating-Agentur Fitch den Refinanzierungsbedarf der Euro-Zone 2012. Italien braucht 357 Mrd. Euro. Wenn die Anleger den Euro-Ländern weniger Geld leihen, wird es eng. Denn kein EU-Rettungsfonds hat genügend Geld, um Italien durchzufinanzieren. Die Folge ist absehbar: Offiziell dürfte die Europäische Zentralbank unbegrenzte Anleihekäufe zwar weiter ablehnen. Inoffiziell aber würde sie Anleihen von Italien und Spanien in einem Ausmaß kaufen, das heute noch als undenkbar gilt. Daraufhin dürfte zwischen den Hart- und den Weichwährungsländern der Streit um die Rolle der EZB eskalieren. Und dies in einem Umfeld, in dem sich der Konjunkturausblick eintrübt. Die Sparmaßnahmen verschärfen den Abschwung – ohne, dass sie die Haushaltsprobleme lösen. Weil die Länder die Vorgaben nicht schaffen, müssen sie noch mehr kürzen.

Selbst in reformwilligen Ländern würde das auf die Stimmung drücken. Vergleiche mit der Ära von Heinrich Brüning hätten Konjunktur. Der letzte Kanzler der Weimarer Republik erhöhte die Steuern, kürzte Staatsleistungen und drückte die Löhne. Mit dieser Deflationspolitik wollte er die Schulden abbauen. Zudem sollten niedrigere Löhne die Exportwirtschaft wettbewerbsfähig machen. Weil aber die Handelspartner ähnlich agierten, scheiterte diese Politik.
(…)

Natürlich ist das der EZB nicht erlaubt, wegen Spanien und Italien mehr Euros auf den Markt zu werfen. Das war es jetzt aber auch nicht und Draghi hat das gemacht, nachdem ihm Merkel Stillhalten signalisiert hat. Und schon wieder Hauptschuld bei Merkel.

Aber weiter mit dem Welt Artikel:

(…)
Die große Depression wird viele arbeitslos machen

Millionen machte die große Depression arbeitslos. Wer den Vergleich für abwegig hält, sollte sich die Zahlen anschauen: 2011 lag die Verschuldung aller Euro-Staaten bei gut acht Billionen Euro. Will die Euro-Zone auf das Ziel von 60 Prozent Schuldenquote kommen, müsste sie über drei Billionen Euro an Schulden abbauen. Selbst für Deutschland wären das 600 Mrd. Euro oder zweimal der Bundeshaushalt, so Experten. Unvorstellbar, dass eine Regierung das rasch durchsetzen kann.

Jahre der Enthaltsamkeit drohen. Für die Menschen in den Wackelländern ist diese Perspektive inakzeptabel. Immer lauter werden Stimmen, die nach dem Austritt aus dem Euro samt Schuldenschnitt rufen. Bei all den Problemen, die dieser Schritt mit sich bringt, wird er vielen bald als bessere Option erscheinen. Denn er eröffnet die Möglichkeit, die Währung abzuwerten und so wettbewerbsfähig zu werden. Immer weniger Menschen werden die Kosten des Austritts hinterfragen.

Sicherlich ist all dies noch Fiktion – irreal aber ist sie nicht. Denn verhindern ließe sie sich nur durch zwei Dinge: Entweder mildern Deutschland und andere Staaten per Transferunion die Bürde für die schwachen Partner. Oder die EZB druckt Geld, was zu höherer Inflation, damit aber auch zur Entwertung der Schulden führt. In den Geberländern ist beides kaum zu vermitteln. Angela Merkel müsste wählen, ob sie die Euro-Zone opfert oder ihre stabilitätspolitischen Prinzipien.

Wie sie sich in dieser Situation entscheiden würde, weiß sie wohl selber noch nicht. Eines aber ist sicher: Ende 2012 wird die Euro-Zone eine andere sein als zu Beginn. Entweder sind Mitglieder über Bord gegangen. Oder die Union hat sich von der Vorstellung einer unabhängigen, der Geldwertstabilität verpflichteten Notenbank verabschiedet. Hoffnung macht beides nicht.
(…)

Das ist wohl alles zutreffend. Fast alles, bis auf den Schlusssatz, da widerspreche ich. Wir können nur hoffen, dass wir bald unsere DM mit einer unabhängigen Bundesbank wieder haben. Hoffen würde ich mir auch, dass die Verantwortlichen, die alle durch die Bank gegen den Willen des Volkes agiert haben – von Kohl über Waigel und Eichel bis Merkel, bestraft werden würden. Aber diese Hoffnung wird wohl enttäuscht werden.

Wenn eine Verkäuferin eine Pfandflasche aus dem Papierkorb fischt und das Pfand privat abkassiert, wird sie ohne Bezüge fristlos entlassen – wenn Wirtschaftsdilettanten, die Politik machen, Billionen vernichten, werden sie mit hohen Bezügen beschenkt.

Wie schrieb Shakespeare vor über 400 Jahren in seinem Hamlet: Etwas ist faul im Staate Dänemark (Something is rotten in the state of Denmark). Aber auf die Dänen trifft es diesmal nicht zu, wie wir oben lesen können. Faul (rotten) ist es aber im Staate Deutschland. So rotten, dass es bis zum Himmel stinkt.

image_pdfimage_print

 

102 KOMMENTARE

  1. Falschmeldung: Negativzinsen gibt es für Schweizer Staatsanleihen schon seit Monaten. Dort beträgt der Negativzins sogar 0,5 Prozent.

    Schäuble ist derweil guter Dinge und meint es gehe immer so weiter.

    Angst haben der Rollstuhlfahrer ja nicht, da er gar nicht zurtreten kann.

  2. Vielleicht werden auch hier bald mal einige Leute merken, dass gerade Deutschland wirtschaftlich am meisten vom Euro profitiert. Aber das kann man gebetsmühlenartig zu erklären versuchen – was nicht ins Weltbild passt, wird nicht akzeptiert!

  3. Scheint kaum jemanden hierzulande wirklich zu stören, was unsere Politiker seit über 40 Jahren an Schulden anhäufen.
    Hauptsache wir können ’ne geile Party machen, egal wie die Zukunft unserer Kinder aussehen wird.

    Und bei der nächsten Wahl passiert was…?

  4. Banken testen die „technischen Voraussetzungen in Italien und Deutschland bei Aufgabe des Euros und wiedereinführung der DM und der Lira.

    Deutlicher geht es doch wohl kaum noch.

    Ich muss nicht erwähnen das diese Meldung am Montag (26.12) Nachmittag ungefähr eine Stunde lang bei N-24 verbreitet wurde, um dann wieder zu verschwinden.

    Man findet natürlich so gut wie nix dazu denn noch ist ja „deckel druff“ angesagt aber das hier ist schon mal lesenswert:

    http://www.gevestor.de/details/waehrungsreform-bekommt-deutschland-in-zukunft-dm-wieder-507230.html

    Auszug:

    Banken schließen: plötzlich

    So würden Geschäftsbanken schnell schließen, um Bargeldbestände sowie Konten umzustellen. Der Prozeß sollte in wenigen Tagen – beispielsweise auch über das Wochenende – abgeschlossen sein. Die Banken würden vorab aus leicht nachvollziehbaren Gründen darüber niemanden informieren. Als Bankkunde kommen Sie dann an Ihre Bestände nicht ran. Noch nicht einmal Überweisungen würden in der Phase vorgenommen.

    Vorsicht: laut Beobachtungen und Spekulationen soll dieser Prozess bereits vorbereitet werden**. Natürlich dementieren Banken wie auch die Politik. Wahrscheinlich sogar zurecht. Denn: Niemand aus der herrschenden Politik hat Interesse daran, dass eine Währungsreform so schnell kommt.

    Tja und genau das** passt ja zu dem N-24 „Bericht“

  5. OT sorry

    „Masterplan für Migranten

    … Es soll die interkulturelle Öffnung der Altenpflege und Altenarbeit sowie die Verankerung der ‚kultursensiblen Pflege‘ in Aus-, Fort- und Weiterbildung vorangetrieben werden. …“

    SZ von heute, Seite R 7

  6. Der Euro wurde von Leute geschaffen, die kurzfristig daran profitieren konnten.

    Das so ein einseitiger Gewinn ein Boomerang ist wußten alle Beteiligten, doch hoffte jeder nachgekommene Politiker, das seine Taschen vor dem Kolabieren auch noch gefüllt werden.

    Jetzt stehen wir kurz vor dem Zahltag.

  7. „Vor nahezu genau zehn Jahren haben sich die Politiker euphorisch gegenseitig auf die Schulter geklopft ob ihrer wirtschaftlichen Meisterleistung mit der Einführung des Euros.“

    Und wohl hinter vorgehaltender Hand gesagt haben: Und in 10 Jahren werdet ihr Europa und den Euro nicht wiedererkennen.
    So schnell kann mein ein Land, einen Kontinent runterwirtschaften.

  8. Unsere Politiker sind unfähig! Da können noch so viele Gipfel durchgeführt werden!

    Mit den „Herrschaften“ die derzeit an der Macht sind, ist der EURO und auch sonst nichts mehr zu retten!

    Ganz Europa lacht über uns „Zahlmeister“!

  9. Als der Euro kam haben wir unsere gesamte DM
    in Dollar getauscht, für irgendwas bei 1,82 DM /$. Nach, ich weiß nicht mehr genau, ca. einem Jahr haben wir für unsere Dollars ca.
    1,20 Euro bekommen.
    Das zum Thema Vertrauen in den Euro.
    Leider gings nicht um große Summen!

  10. Die Rede vom Papst im Bundestag sagt eigentlich alles!

    Zitat:

    „„Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große
    Räuberbande“, hat der heilige Augustinus einmal gesagt.“

    Die Merkeloligarchi nimmt das Recht zwar nicht weg aber sie verändert, beugt und bricht es bist genau das oben zitierte dabei herauskommt.

  11. Kölner Taxifahrer Protestieren gegen Gewalt- und Überfallwelle.
    Alleine in den letzten 14 Tagen 14 Überfälle
    Sicherheitsvorkehrungen mit Waffen zur Selbstverteidigung,Videoüberwachung,etc.sind ihnen untersagt und Kölns Ermittler sehen das ganze “nicht so dramatisch”.

    Auszug vom Express:

    “(…) Oft werden Taxifahrer an zwielichtige Orte bestellt – und ausgeraubt. Immer wieder täuschen „Fahrgäste“ vor, kurz Geld zu holen – und rennen davon. Trickdiebe fragen an Taxiständen nach dem Weg, klauen die sauer verdienten Tageseinnahmen. Und die Überfälle werden immer brutaler, Auszüge aus dem Polizeiprotokoll der vergangenen Wochen:

    11.Dezember, Lövenich. Im Streit um 12 Euro wird ein Fahrer bewusstlos gewürgt, fast totgeschlagen. 22.Dezember, Kölnberg. Ein Taxifahrer wird beraubt, fast erstochen. 23.Dezember, Stammheim. Ein Maskenmann schießt auf ein Taxi, Fahrer bleibt unverletzt. 25.Dezember, Longerich. Ein Insasse schlägt auf den Fahrer ein, der Komplize will ihm die Geldbörse wegreißen. Der Fahrer gibt Vollgas, die Täter springen aus dem Taxi.“(…)

    Ein anderer wurde vor längerem erschossen.
    http://www.express.de/koeln/protest-korso-aufstand-der-taxifahrer,2856,11369062.html

    Wär auch mal interessant zu wissen,wer da so hauptsächliche Täter sind.
    Das „übermultikulturelle“ Köln ist ja für so manche Millieus,(die da so einiges,- auch ganze Stadtteile – in der Hand haben) nicht gerade unbekannt und die Art und Weise der Taten sieht nicht unbedingt nach der bürgerlichen Mitte der deutschen Gesellschaft aus.

  12. #4 Kodiak (30. Dez 2011 10:26)
    Du schriebst:
    „Vielleicht werden auch hier bald mal einige Leute merken, dass gerade Deutschland wirtschaftlich am meisten vom Euro profitiert.“

    ….Der Supermarkt an der Ecke brummt gewaltig, wenn er seinen Kunden den
    Einkauf mit Krediten ermöglicht.
    Dumm nur, das die Kunden alle restlos blank sind, nict vorhaben die Schulden auszugleichen. …Aber egal,…im Moment gibt´s einen Riesenumsatz. Klasse was?

  13. @ schmibrn (30. Dez 2011 10:28)

    Und bei der nächsten Wahl passiert was…?

    „Wenn Wahlen etwas ändern würden, dann wären sie verboten“

    („If voting changed anything they would make it illegal“.)

    Emma Goldman

  14. Was soll dieses Schulden machen ? Was ist das was fuer ein Aberwitz, sich Geld von den eigenen Kinder zu leihen, was gar nicht da ist, was ist das fuer ein systematischer sozialistischer Massenbetrug der Eliten am einfachen Mann.

    5VOR12 !!!

  15. Das gute daran ist, dass Deutschland in dieser Materialschlacht seine Gegner wirtschaftlich zertrümmert und man Ende wie ein Phönix aus der Asche steigen könnte, wenn da nicht die importierte Unterschicht wäre, welche das arme Tier langsam aber sicher in den Abgrund reißt.

    Wie stand es kürzlich in einer französichen Zeitung. Wir konnten zwar die deutsche Atombombe (die DM) entschärfen, aber jetzt vernichtet sie uns mit ihrer konventionellen Streitmacht (deutsche Industrie).

  16. Die EU der Schurken-Staaten hat das klare – aber unausgesprochene – Ziel, Deutschland finanziell auszuschlachten. Merkel, Schäuble und Konsorten geben dazu noch die Handlanger.

    Soll der GAU doch kommen – zahlen werden wir ohnehin.

  17. @ #5 Kodiak (30. Dez 2011 10:26)

    “Vielleicht werden auch hier bald mal einige Leute merken, dass gerade Deutschland wirtschaftlich am meisten vom Euro profitiert.”

    Leider haben Sie vergessen, dass sich die globale wirtschaftliche Lage drastisch verändert hat in den letzten Jahren ..!

    Deutsche Bürger_Innen haben während der „goldenen Jahre“ sehr viel selbst konsumiert, ihre Löhne stiegen ständig, ebenso die Gewinne der Wirtschaftsunternehmen.

    Seit der „Wende“ sind die Löhne in D nicht mehr/kaum (Lohnsklaven) gestiegen.

    Wenn heute aber 20 % der Chinesen im Monat für 200 € konsumieren, so ist das für die Wirtschaft mehr, als wenn 60 % der Deutschen für 1000 € konsumieren.

  18. Hauptproblem ist, dass der Hebel
    NOTBREMSE
    defekt ist und die Machtausübenden gar kein Interesse an dessen Reparatur haben.

    Mit Volldampf gegen die Wand und vorher schnell noch rausholen was geht. Zum jetzigen Zeitpunkt etwas legal zu ändern scheint unmöglich. Herrscht einmal Anarchie, gibt’s für die Oberen ordentlich auf’s Freßbrett.

  19. @ #19 ObviouslyIncorrect (30. Dez 2011 10:47)

    Wenn alle Länder bankrott sind, wer kauft unsere Waren?
    Wir sind auf „Export“ angewiesen, haben keine Bodenschätze im „Keller“ wie andere .

    Nach und nach kommt man wohl zu der Einsicht:

    Die zwangseingeführte Währung EURO ist ohne tragfähiges Fundament nicht haltbar!

    Handwerklich und politisch auf „Kraft“ durchgesetzt, naht nun das schändliche und teure Ende!

    Bedanken wir uns also bei den Politikern!!!!

    Nur Hr.Waigel glaubt noch an 400 Jahre Bestand, wie weitsichtig TOLL!

  20. Die Währung war noch nie das Problem…. Denkt mal ein Schritt zurück – vor noch gar nicht allzulanger Zeit hatte jede Stadt ihre eigene Währung. In Berlin zahlte man anders als im Bamburg. In Hamburg anders als in Hannover, keine 20 KM weiter in Hildesheim wieder etwas anderes.

    Aus dem Euro auszusteigen, weil einige Länder zicken machen, wäre so, als wenn man aus der Deutschen Mark ausgestiegen wäre, weil Berlin so hoch verschuldet war, Hannover aber nicht (nur als Beispiel).

    Es ist nicht die Währung, sondern die Führung der Währung, die den Ärger und den Unmut verursacht. Ich will ganz ehrlich sein: Ich mag den Euro.

    Der Online-Shop floriert Europaweit und für die gesparten Wechselgebühren kann ich mir seit 2002 jedes Jahr ein Extra-Urlaub gönnen.

  21. Als der Teuro eingeführt wurde haben sich viele Menschen gefragt wie die Einführung einer einheitlichen Währung bei völlig unterschiedlichen Wirtschaftsstärken denn gehen soll? Schnell war klar das wir Exporttechnisch vielleicht ein wenig profitieren, die Mehrheit der Bevölkerung jedoch verlieren würde. Es ist nun mal nicht machbar Länder wie Griechenland oder Italien oder Spanien auf unser Wirtschaftsniveau anzuheben aber irgendwie muss ja dieses Gefälle ausgeglichen werden. Danke Herr Kohl! Ars**loch!
    Innerhalb weniger Jahre nach Wiedereinführung der DM hätten wir uns wieder erholt…WETTEN?

  22. @ #21 Stefan Cel Mare (30. Dez 2011 10:48)

    P.J. O’Rourke’s Don’t Vote—It Just Encourages the Bastards

    THAT’S IT! Genau so läufts!

    (Drücke mir bitte die Daumen, dass ich morgen den Berg wieder heile nach Hause runterkomme, denn hier schneit es heute sehr stark! – ätzend ) Sonst muss ich mir für die folgende Neujahrs-Nacht ein Igloo bauen…)

    Ansonsten bin ich jetzt auf Hessen gekommen oder Saarland?

    Mit Logik habe ich nicht viel am Hut – da bin ich ganz ehrlich!

    This is making me curious..I’m so .de…de..de.. .delirious!

    http://www.youtube.com/watch?v=fZKoEo82eTw

  23. „Same procedure as last year, Madam?“
    „Same procedure as every year, Nicolas!“

  24. Vielleicht werden auch hier bald mal einige Leute merken, dass gerade Deutschland wirtschaftlich am meisten vom Euro profitiert. Aber das kann man gebetsmühlenartig zu erklären versuchen – was nicht ins Weltbild passt, wird nicht akzeptiert!

    Probiere ich auch immer wieder, aber… tja… Die merken einfach nicht, dass Deutschland die Gewinner sind, da unsere Währung künstlich abgeschwächt wird. Unsere Währung wäre ohne Griechenland und Co so etwas von stark, dass man dann doch lieber woanders einkauft. Dazu kommt, dass Deutschland sehr stark nach Europa exportiert. Wenn man nun wieder die ganzen Wechselgebühren draufschlägt und den Wechselkurs berücksichtigt, schmälert das als erstes den Gewinn und dann allmählich den Export. Denn das Geld was in den Anzugträger einer Bank fließt, fehlt später in wettbewerbsfähigen Produkten.

    Welcher Grieche könnte denn noch ein deutsches Produkt kaufen, wenn seine Währung gegenüber zu unserer beim Faktor 10:1 liegt?

    und Leute: Das ist nur ein bisschen Papier. Egal welche Währung, solange die Führung Unsinn damit anstellt, solange wird die Währung nicht stabil. Man könnte mal damit anfangen, der Währung einen echten Gegenwert (z.B. Rohstoffe) entgegenzustellen.

  25. Die Tatsache, dass die Presse jetzt berichten „darf“ spricht wohl dafür, dass der Bums kommt.

  26. Die Firma „Euroland“ ist längst pleite.

    Nur „die Politik“ will es noch nicht öffentlich zugeben!

    Die Stunde der Wahrheit ist näher, als es den Bürger_Innen suggeriert und verschwiegen wird.

  27. #31 Wilhelmine (30. Dez 2011 11:11)

    Aber wegen dem Schnee fährt man doch in die Berge… Aber vieleicht kann es ja mal etwas schneien – was sagt die Wettervorhersage?

    Hessen und Saarland stimmen nicht – viel Auswahl gibt es bald nicht mehr.

  28. #30 Anti-EU (30. Dez 2011 11:11)

    Als der Teuro eingeführt wurde haben sich viele Menschen gefragt wie die Einführung einer einheitlichen Währung bei völlig unterschiedlichen Wirtschaftsstärken denn gehen soll? Schnell war klar das wir Exporttechnisch vielleicht ein wenig profitieren, die Mehrheit der Bevölkerung jedoch verlieren würde. Es ist nun mal nicht machbar Länder wie Griechenland oder Italien oder Spanien auf unser Wirtschaftsniveau anzuheben aber irgendwie muss ja dieses Gefälle ausgeglichen werden. Danke Herr Kohl! Ars**loch!
    Innerhalb weniger Jahre nach Wiedereinführung der DM hätten wir uns wieder erholt…WETTEN?

    Das haben sich die Vorväter wohl auch gefragt, als die unterschiedlichen Wirtschaftsstärken von Berlin, Hamburg, München, Hildesheim, Hannover, Braunschweig…….. zusammengeführt worden. Die hatten nämlich jeder für sich eine eigene Währung… Dann kamen Währungs-Bezirke, dann hatte jedes „Bundesland“ seine Währung, dann irgendwann das komplette deutsche Reich.

    Nun eine Frage an dich? Wie weit willst du zurück? Deutschland? Bundesländer? Bezirke? Städte?

    Ein Stück Papier ist auf jedenfall nicht Schuld am Versagen der Politik. Egal wie weit verbreitet das Papier ist.

  29. @ #39 Stefan Cel Mare (30. Dez 2011 11:25)

    2 Weniger – Auch Gut!

    Ich komm noch drauf… Du wirst über mich lachen… aber in meiner Gegend gibt es „solche Gemeinden“ eben nicht.

    Ich werde mir weiterhin Gedanken machen…bis denne…..

    Bald wird hier der „Stecker“ gezogen…!

    Deshalb

    wünsche Dir jetzt schon einen Guten Rutsch , Gesundheit, und Viel Glück fürs kommende Jahr 2012!

    http://bastelkueken.files.wordpress.com/2010/12/guten-rutsch.jpg

  30. @ #34 jorgy (30. Dez 2011 11:20)
    Welcher Grieche könnte denn noch ein deutsches Produkt kaufen, wenn seine Währung gegenüber zu unserer beim Faktor 10:1 liegt?

    Und was bringt es, wenn der Grieche heute deutsche Produkte kauft und Deutschland im nachhinein die Produkte zahlen muss? Nichts.
    Es ist Schönfärberei, was Du hier verbreitest und gleich zu setzen mit einer Erhöhung von H4, zur Steigerung der Kaufkraft in der Bevölkerung.

  31. @ #39 Stefan Cel Mare (30. Dez 2011 11:25)

    Wettervorhersage:

    Tag

    Eisregen

    1°C

    Wind: 3 m/s W

    Böen: 13 m/s

    Nacht

    Schneefall

    -4°C

    Wind: 2 m/s SW

    Böen: 12 m/s

  32. #28 Eurabier

    Islamisten und nationalistische osmanische Führer,wie Erdogan,die ihre Frau und Töchter unters Kopftuch zwingen und Kurden erschiessen lassen,sind garantiert die „richtigen“ Bündnispartner,wenns um Rechte,oder Frauenrechte geht.

    Auch gut der Satz hier:

    Öney will künftig mit der Türkei zusammenarbeiten, um die Integration türkischstämmiger Migranten zu verbessern.

    Mal abgesehen davon,dass weder die Türkei,noch ihre Befehlsempfänger und Handlanger in Deutschland,(wie Öney) irgendwas in unserer Innenpolitik zu suchen haben,würde mich mal interessieren,wie die Irre auf die Idee kommt,dass diese AKP ,der bis jetzt nur die Integration verhindert hat (lernt kein deutsch,Assimilation ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit,usw.)auch nur irgend etwas zur Verbesserung beitragen würde.

    Die AKP ist ein großer Teil des Problems und nicht die Lösung.
    Öney ist der gehört zum verlängerten Arm der AKP in D und muss achtkantig aus dem Amt gejagt werden.

  33. #5 Kodiak (30. Dez 2011 10:26)

    Vielleicht werden auch hier bald mal einige Leute merken, dass gerade Deutschland wirtschaftlich am meisten vom Euro profitiert. Aber das kann man gebetsmühlenartig zu erklären versuchen – was nicht ins Weltbild passt, wird nicht akzeptiert!

    Wow! Alles Idioten, außer Mutti, oder was?

    Und wenn die Dänen den tollen Euro nicht abgelehnt hätten, könnten sie heute glatt doppelt so viel Minuszinsen kassieren wie mit ihren depperten Kronen, nicht wahr ?

    Bei so viel Witschaftssachverstand kannst du sicher auch erklären, wann und wovon wir Euro-Profiteure mal mit der Rückzahlung von 2.000.000.000.000 Euro Schulden beginnen?

    Lass mich raten: Reichensteuer. Richtig?

  34. Bei den dänischen „Negativzinsen“ dürften die verrückten Gesell-Anhänger jubeln…

    Aber ernsthaft:

    Jedes Jahr wird uns erneut das Ende des Euro, das Ende der EU, das Ende der ungehemmten Islamisierung usw. verkündet.

    Und nach zwölf Monaten haben mir noch mehr EU, noch mehr Mohammedaner, noch immer den Euro, noch mehr gender mainstreaming, noch mehr linke Wahnvorstellungen in der Politik.

    Ich glaube solchen Prognosen schon lange nicht mehr.

    Da drehen lediglich einige Banker ein grosses Ding – nur für sich selbst.

  35. #34 jorgy (30. Dez 2011 11:20)

    Dass Deutschland vom Euro profitiert halte ich für ausgemachten Unsinn. Im Zeitalter der Computer sollte es ja wohl möglich sein, verschiedene Wechselkurse zu berechnen und entsprechend die Produkte im Abnehmerland anzubieten. Dann können zwischen den Staaten feste Wechselkurse vereinbart werden. Auch kann man die Gier der Banken per Gesetz begrenzen.

    Und zu dem Unsinn mit den Preisen der immer gebetsmühlenartig wiederholt wird: Bei einer Aufwertung der DM bekommen wir unsere Rohstoffe günstiger. Unser Lohnniveau stagniert schon seit vielen Jahren was einer Reduzierung gleichkommt. Es würde auch heute keiner deutsche Produkte kaufen, wenn da keine Qualität dahinterstehen würde. Es gibt viele Länder die viel billiger anbieten können, warum kauft man denn nicht bei denen?

    Der einzige Grund für die Einführung des Euros war die DM die zu stark war und uns riesige wirtschaftliche Vorteile verschafft hatte. Gerade die Aufwertung der DM gegenüber anderen Währungen war ja unsere wirtschaftliche Stärke. Das hatte schon weiland Ludwig Ehrhard, vielleicht der letzte Wirtschaftsminister der diesen Namen verdient, sehr gut erkannt.

    Was passiert jetzt wenn der Euro mit Gewalt gerettet wird? Es gibt eine Transferunion, aber nicht so eine wie innerhalb der BRD wo wir zumindest eine gemeinsame Regierung und Parlament haben das per Gesetz eingreifen kann. Es geht das Geld direkt unter andere Kontrolle, ohne jeden Einfluss vom Geber. Das ist etwa so als ob man einfach mal so in den Geldbeutel greift.

    Und wenn wir Eurobonds einführen, werden die Südländer mit dem Hinweis, die Wirtschaft ankurbeln zu müssen, weiter kräftig Schulden machen weil das Geld billig ist. Nach ein paar Jahren wird man zwar merken, dass mitnichten die Wirtschaft angekurbelt wurde, weil das ein Staat doch gar nicht kann, aber dann ist es zu spät, Geld ist weg. Übrigens wird dann unser Schuldendienst auf einen Schlag teurer. Wenn wir bis jetzt 10% der Schwimmbäder wegen Finanzmangel dicht machen mussten, werden es dann 20-30% sein.

    Ein Staat kann lediglich Rahmenbedingungen für die Wirtschaft setzen, ankurbeln müssen die die Unternehmen. Und das ist auch gut so und kostet nicht. Stellen wir uns mal vor, unsere Polit-Dilettanten könnten direkt in die Wirtschaft eingreifen. Es gibt kaum eine grauenhaftere Vorstellung. Und nenne mir mal einer ein politisches „Wirtschafts-Ankurbelungsprogramm“ das Erfolg hatte. Das gibt es nicht.

    Und die Roth hat auch schon geweint, die Sparmaßnahmen der Südländer bringen das Sozialgefüge durcheinander. Mit anderen Worten, wir sollen schenken und damit basta. Ob sie damit einverstanden ist, dass die 14% Gehaltserhöhung, die sie sich zusammen mit den anderen Parlamentariern eben mal für zwei Jahre genehmigt hat, den Südländern (dabei meine ich jetzt mal nicht die Türkei) zu spenden, hat sie nicht gesagt.

  36. Mein Wunsch zum Abschluß dieses Jahres wäre, dass all jene Politiker, von Kohl angefangen bis zur Hauptschuldigen, Angela Merkel, ein Strafgerichtsurteil sich bilden möge in den Herzen und Köpfen der Menschen, und vielleicht, ja vielleicht könnte dies irgenwann zu einer tatsächlichen Verurteilung führen,wenn es noch so etwas wie Gerechtigkeit in der Geschichte geben sollte! Ich glaube einfach daran!

  37. Nur keine Eile. Es ist doch beschlossene Sache, dass der Euro nicht mehr lange existieren wird. Aber noch haben nicht alle Politiker, Banker und Manager ihre Vermögenswerte in andere sicherere Häfen gebracht. Es geht halt nicht so schnell, das ganze zu Unrecht angesammelte (oder besser gesagt abgezockte) Geld unbemerkt beiseite zu schaffen. Erst wenn wirklich der letzte korrupte Politiker, Banker oder Manager seine Schäfchen auf eine andere Weide getrieben hat, erst dann wird der Euro fallen gelassen.

    Und mal ehrlich, welchen Schuldner interessiert es, wenn er mit Strafzahlungen bedroht wird, wenn er nicht endlich anfängt zu sparen? Da wo nichts mehr zu holen ist kann man mit Strafzahlungen drohen so viel man will. Wen will man denn, z. B. in Griechenland, noch auspressen? Das gemeine Volk ist pleite! Da ist nichts mehr zu holen. Die Personen, die das große Geld haben und wo noch etwas zu holen wäre, die haben es doch schon lange aus der Euro-Zone geschafft und vor Zugriff geschützt.

    Mal sehen, wie lange die Euro-Lüge noch aufrecht erhalten wird. Ich frage mich sowieso, wie man mir erklären will, dass Länder in Europa, die nicht den Euro haben, keine Entwicklungsländer sind. Die Menschen dort leben doch auch. Und das nicht schlecht (z. B. England). Und das Deutschland ohne den Euro plötzlich dem Ruin preisgegeben wird, hat doch eh nie jemand geglaubt. Vor dem Euro war Deutschland doch auch so ziemlich überall Weltmeister. Was Exporte und ähnliches angeht. Vom Fußball mal abgesehen.

    Die Frage für mich ist nur, zu welchem Kurs wird dann eine neue deutsche Währung um- bzw. zurückgerechnet? Klar ist jetzt schon, dass Preise so gestaltet werden, dass sie 1 zu 1 umgerechnet werden und nur die Löhne müssen sich wieder halbieren. Ist ja klar.

    Ich bin mir sicher, dass Deutschland auch nach dem Euro weiter existieren wird. Und vermutlich nicht schlechter als jetzt.

    PS Der Übersichtlichkeit halber wurde die männl. Schreibweise benutzt. Selbstverständlich sind auch Politikerinnen, Bankerinnen und Managerinnnen gemeint.

  38. @ JRico

    Was soll er denn auch sagen? Ein Aufruf an die Bevölkerung, ihr Geld von den Banken zu holen und auszugeben, solange es noch etwas wert ist, würde in einer Katastrophe enden. Irgendwann wird sich jemand mit bedröppelter Miene vor die Kameras stellen und verkünden, dass der Euro trotz aller Bemühungen leider nicht gerettet werden konnte. Auf der Titanic hat die Musik auch bis kurz vorm Sinken gespielt.

  39. Und nochmal zu den Kölner Taxis:

    – 25.12 beide Täter Südländer,
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/2172079/pol-k-111227-2-k-hinterhaeltiger-ueberfall-auf-taxifahrer

    – 22.2 Messerattacken gegen Wirt und Taxifahrer,Herkunft des polizebekannten Täters wird nicht genannt,
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/2170596/pol-k-111222-7-k-raub-auf-kneipe-und-taxi-taeter-gestellt

    – 23.12. Zwei Täter,einer maskiert bedrohen Taxi von der Strasse aus mit Schusswaffe,Herkunft wird niocht genannt.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/2171018/pol-k-111223-2-k-taxi-beschossen-fahrer-unverletzt

  40. Deutschland und der Euro hat fertig, egal wie lange Deutschland noch vom Euro profitiert. 2,4 Billionen Euro sind nur durch eine Inflation von 8-10 % auszugleichen. Das wissen auch unsere Politverbrecher, die uns seit 40 Jahren die immense Verschuldung eingebrockt haben. Zins u. Zinseszins bewirken ein Übriges. Auch bei einer Aufwertung der DM nach Abschaffung des euros werden auch künftig begehrte Waren aus Deutschland exportiert werden. Nur, wir müssen nicht mehr für die Schludrigkeit unserer Mittelmeeranrainerstaaten bluten.
    Für die Summe, für die wir noch bürgen müssen und wir werden zahlen müssen, wage ich gar nicht zu denken.

  41. #54 JRico (30. Dez 2011 12:14)

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/schaeuble-schliesst-ein-zerbrechen-der-euro-zone-aus/6005928.html

    Man muss sich nur einmal reinziehen was der Ackermann von sich gibt:


    Hinsichtlich der Umschuldung Griechenlands lehnt Schäuble die Forderungen von Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann nach einer Beteiligung der öffentlichen Gläubiger am Schuldenschnitt ab.

    Das ist schon eine gewaltige Frechheit. Mit der Übernahme der faulen Staatsanleihen durch den Rettungsfonds haben die weit mehr Wert gewonnen als die Banken mit ihrem Verzicht an Verlust gemacht haben. Aber der Ackermann will mehr. Das ist schon ganz schön dreist. Oder aber unsere Politiker sind wirklich alle so bescheuert, dass die das nicht merken und sowas mit sich machen lassen.

  42. Die verantwortlichen Politiker (Sarkozy, Merkel u. CO ) wurschtelt sich in Wahrheit nur so durch. Eine Lösung des Problems haben sie nicht. Man kann Merkel keinen Vorwurf machen, sie weiss es nicht besser. Sie hat auch nicht die Krise zu verantworten. Aber seltsam ruhig ist es doch um einige EU-Politiker geworden. So der schon damalig verantwortliche Juncker aus Luxemburg. Und Schröder. Diese Leute weichten die Kriterien auf, nur damit der Euro durchgeboxt werden konnte. Bekanntermaßen wurden wir (das Volk ) gar nicht erst gefragt, ob wir denn den Euro wollen. Die Stimmung war um 2000 dagegen. Aber von intelligenten Politikern hätte man erwartet, dass sie Griechenland draußen lassen. Das sie sich nicht täuschen lassen. Der Gau wird kommen.

  43. Der Euro hat uns nichts gebracht. Seit 2001 geht es in Deutschland mit dem produzierenden Gewerbe abwärts.

    Das Problem bei einer Währungsreform währen die dabei entstehenden Unruhen und Aufstände in Deutschland. Denn es ist zu erwarten, das bei dem Crash die Migranten schlagartig ohne Geld vom Staat dastehen. Und wir wissen, das sie sich dann nehmen, was sie brauchen. Wenn diese Gruppe dann noch aus dem Ausland mit Waffen und Logistik unterstützt wird, befürchte ich, das die Zustände des 30 jährigen Krieges wiederkehren. Nur noch schlimmer.

    Hoffen wir das Beste.

    http://www.diefreiheit.org

  44. Wenn wir einmal im Zusammenhang mit dem sagenhaften untergegangenen Atlantis erwähnt werden, vielleicht werden Historiker dann sagen: Zwölf Jahre Nationalsozialismus haben Deutschland zerstört, zwölf Jahr Anwerbeabkommen mit der Türkei haben Deutschland ruiniert und zwölf Jahre Euro haben Deutschland den Rest gegeben.

  45. Dass der Euro ein Flop ist, ist wirtschaftlich und politisch bewiesen; dass er aber am Ende sein soll kann man erst sagen wenn es so weit ist.
    Worüber ich mir jedoch Gedanken mache ist die Nachrichtenerstattung!
    Egal was im Merkelland passiert; wenn es den Ottonormalverbraucher nix angeht ist „Schnauze halten“ angesagt.
    Oder man möchte dieses Lauffeuer der Wirtschaftskriese ganz bewusst unter die Menschheit bringen damit wir unser Geld so gut es geht ausgeben. So bekommt man die Sparbücher entrümpelt und die Wirtschaft wird in Schwung gebracht…!?

  46. “Der Euro-Zone droht nächstes Jahr der GAU”

    Die erste gute Schlagzeile zum Thema EU (Europäischer Untergang) seit 10 Jahren.

    Möge sich diese hübsche Schlagzeile rasch bewahrheiten.

  47. #61 Querschuss (30. Dez 2011 12:33)
    #59 Trifft das ein, wo krieg ich dann einen Ballermann zur Selbstverteidigung her???

    Es gibt drei Möglichkeiten, zwei davon sind legal. Legal 1: Jagdschein. Legal 2: Schützenverein. Die illegalen Möglichkeiten zähle ich hier aber nicht auf, die kennt sowieso jeder.

  48. @ Querschuss

    „#59 Trifft das ein, wo krieg ich dann einen Ballermann zur Selbstverteidigung her???“

    Jetzt, wo noch alles ruhig ist, Mitglied in einem Schützenverein werden und ganz legal den Waffenschein machen. Es genügt nicht, so ein Ding zu besitzen, man muss auch sicher damit umgehen können.

  49. Deutschland muss am meisten blechen. Wir sind wieder mal am Arsch. Während Griechenland u.a. die Hand aufhält, wird Deutschland blechen ohne Ende. Wir „schlimmen Finger“ haben aber auch einen wirtschaftlichen Erfolg ! Wahrscheinlich sind wir auch wieder mal an allem „schuld“ wegen unseren Exporten. Die totalitäre Währung „Euro“ beachtet überhaupt keine Unterschiede. Hätte man einen kleinen Euro gemacht (Niederlande, Österreich, Finnland, Deutschland) dann ok, aber so ?

  50. @ norbert.gehrig

    „Das Problem bei einer Währungsreform währen die dabei entstehenden Unruhen und Aufstände in Deutschland. Denn es ist zu erwarten, das bei dem Crash die Migranten schlagartig ohne Geld vom Staat dastehen.“

    Nicht nur die Migranten. Auch der linke Mob jeglicher Prägung wartet nur darauf, mal so richtig die Sau rauslassen zu können, gegen „das System.“

  51. #55 Wintersonne

    Was soll er denn auch sagen?

    Mir egal, aber sollte sich an seinen Amtseid erinnern:

    „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

    #57 felixhenn

    Tja, Ackermann will trotz „Krise“ seine 25%! 😉

    Oder aber unsere Politiker sind wirklich alle so bescheuert, dass die das nicht merken und sowas mit sich machen lassen.

    Nicht bescheuert, lediglich fremdgesteuert ❗

  52. @ #66 felixhenn (30. Dez 2011 12:40)

    Das Problem bei legal ist, das der Staat dann auch weiß das Du eine hast! 😉

  53. #62 felixhenn (30. Dez 2011 12:34)

    Was heisst denn „den Rest geben“ – hört Deutschland dann auf zu existieren?

    Alle schlimmen Entwicklungen lassen sich überwinden, sind reversibel. Manche mit einem Ruck, manche durch einen Crash, andere in langsameren Prozessen. Und manchmal braucht es alle drei und das eine führt zum anderen.

    Das will ich jedenfalls schwer hoffen..!

  54. Es gibt einfach zu viele Fronten (Probleme) in Europa an denen gekämpft werden muss. Ich habe große Zweifel, wie das alles weitergehen soll.

    2011 war ein Jahr des Schreckens !

  55. Sehr guter, gehaltvoller Artikel – danke, Felix Henn! Mal sehen, wie lange die WELT bei der Linie des Realismus und der Vernunft bleibt…

    Wenn sie ihrer Linie treu bleibt, müsste dort nun in Kürze ein apologetisches Machwerk folgen a la „Unsere Kanzlerin – ein Vorbild für ganz Europa und die Welt. Preiset sie, jauchzet und frohlocket über das unbeschreibliche Glück, von dieser begnadeten Frau regiert zu werden!“

    Dieser Satz von Felix Henn enthält im Übrigen reichlich Wahres und trifft auch die Psychologie der prinzipienlosen Göttin des perfektionierten Machtkalküls: „Das wird weder Frankreich verhindern, das unbedingt die DM vernichten musste, noch eine Merkel, die mit wertlosem Geld aufgewachsen ist und der Geldwertstabilität sowieso nichts bedeutet.“

  56. Auch die Freiheit Niedersachsen ist der Meinung, dass es im kommenden Jahr zu einem Gau kommt. Wir können nur jeden Raten sich auf den Gau vorzubereiten. Geld sparen nütz da nichts… Wer möchte kann bei uns auf der Homepage unter dem Reiter ESM bei einer Petition gegen den geplanten ESM-Vertrag mitmachen. Obwohl das wahrscheinlich nicht mehr viel bringt.
    http://www.diefreiheit-nds.de/pw/?page_id=1734

    OT
    Auch die Arbeitslosenzahlen werden seit 2008 von der Bundesregierung geschönt.

    http://www.diefreiheit-nds.de/pw/?p=2123

  57. #46 Stefan Cel Mare (30. Dez 2011 11:46)
    #44 Wilhelmine (30. Dez 2011 11:37)

    Das mit dem Eisregen klingt nicht gut…
    ……………

    Das klingt sogar sehr gut! Denkt mal an die Windmühlen, deren Flügelspitzen vereisen und an die Solarpaddel, die durch unkonrollierte Reflektionen des auftreffenden Lichtes extrem an Leistung verlieren.
    Fröhliche Energiewende!

  58. Wurde das schon von PI thematisiert:

    http://www.youtube.com/watch?v=WbLRPNyoa0s

    ?

    Sozialbetrug einfach gemacht durch Rot-Grün

    Die neue „Boomregion“ der deutschen Wirtschaft liegt in einem heruntergekommenen Gebäudekomplex in der Harzerstraße in Berlin. Über neunzig Gewerbetreibende sind hier registriert. Die meisten von ihnen sind Roma und Sinti. Denn wer in Deutschland ein Gewerbe anmeldet, bekommt hierzulande automatisch Kindergeld.

  59. #55 Wintersonne (30. Dez 2011 12:24)

    Auf der Titanic hat die Musik auch bis kurz vorm Sinken gespielt.

    Im Prinzip ein guter Vergleich. Aber dieses Mal wird die Kapelle nicht mit untergehen und noch nach dem Gau weiterspielen.

    #76 Saubermann (30. Dez 2011 12:55)

    Auch die Arbeitslosenzahlen werden seit 2008 von der Bundesregierung geschönt.

    http://www.diefreiheit-nds.de/pw/?p=2123

    Man sollte wissen, dass die Arbeitslosenstatistik schon seit Jahren nicht nur mit dem Wegstreichen älterer Arbeitsloser manipuliert wird. Maßnahme- und Fortbildungsteilnehmer fallen auch heraus.

  60. Ab in die Schtüzenvereine!

    Wer noch kein Fahrrad hat, sollte sich eins kaufen – solange es noch welche gibt! Benzin wird es, im Ernstfall, nicht mehr geben!

  61. #84 Direkte Demokratie (30. Dez 2011 13:23)

    Mir ist bekannt das schon viele Mohammedaner die Schützenvereine für sich endeckt haben.

    Speziel die Türken.

  62. #85 Irish_boy_with_german_Father (30. Dez 2011 13:27)

    Schön, dann befindet man sich in guter Gesellschaft!

  63. #5 Kodiak

    Vielleicht werden auch hier bald mal einige Leute merken, dass gerade Deutschland wirtschaftlich am meisten vom Euro profitiert. Aber das kann man gebetsmühlenartig zu erklären versuchen – was nicht ins Weltbild passt, wird nicht akzeptiert!

    War das jetzt Satire, oder was? Dann bitte auch als solche kennzeichnen!

  64. Mit dem Euro als Kitt, als Illusion der Gemeinsamkeit, stirbt auch die EUdSSR und die Macht der Eurokraten in Brüssel.

    Wo sollen die hin? Hartzen? Oder gar brummen? 😉

    Dabei hats so gut angefangen, ganz Europa unter einer Regierung, und das ohne einen Schuss Pulver, da ist es klar, dass die Eurokraten ihr Grossreich nicht einfach so wieder abgeben, da geht noch was.
    Schlimmstenfall werden Notstandsgesetze erlassen, die Enteignungen und das Aussetzen von Wahlen „legitimieren“.
    Lassen wir uns mal überraschen….

    PS:
    Gustav-Adolf, Napoleon und der Ewige Adolf waren eben doch Idis.

  65. Ich war eben auf der Bank. Solche Schlangen habe ich vor dem Geldautomaten noch nie gesehen. Aus Gesprächen hörte ich heraus, dass die meisten nicht das Geld wegen Silvester abheben.
    Vielleicht ist das Volk doch nicht so doof wie unsere Politiker das gerne hätten.

  66. #72 TomcatK

    Das Problem bei legal ist, das der Staat dann auch weiß das Du eine hast!

    Wenn’s mal richtig rund geht, haben die Behörden einen schweren Stand: Es gibt in der Buntenrepublik derzeit etwa 360.000 (!) Jäger und ca. 1,5 Mio Sportschützen, die ungefähr 10 Mio registrierte Schusswaffen besitzen. Von den illegalen Waffen unserer autochthonen und migrantischen ‚Mitbürger‘ wollen wir erst gar nicht reden.
    Viel gravierender ist wohl das Bestreben unserer rotzgrünen Polit-Elite, Waffen – vor allem legale – aus dem Volk zu verbannen. Während bei Jägern aus naheliegenden Gründen ein Bedarf vorliegt, werden es die Sportschützen wohl zunehmend schwerer haben. Denn ‚Ballerei‘ so nur aus Spaß ist schon aus linker Sicht erst recht nicht mehr ‚zeitgemäß‘.

  67. Nur teilweise OT:
    Die linientreuen deutschen Systemmedien schäumen mal wieder ob der anstehenden Änderungen bei ungarischen Gesetzen! Plötzlich kritisiert man Orbáns angeblichen Einfluss auf die ungarische Zentralbank und vergisst dabei, dass das bei der EZB bereits im großen Stil geschieht – allerdings durch eine sozialistische EUdSSR.
    Ebenso tobt man in den GEZ-Medien über die angebliche Beschneidung der Pressefreiheit und vergisst schon wieder, dass genau das – unter verkehrten Vorzeichen – seit Jahren ganz offiziell in unserem Absurdistan geschieht. Bei uns sind elende Heuchlerbanden am Werk! Man kann nur hoffen, dass Orbán standfest bleibt!

  68. Ich freue mich, dass all meine düsteren Voraussagen eintreffen werdden: Das sind:
    Schon seit langem:
    Die EU wird auseinanderfallen
    Der EURO -schon jetzt ein wertloser Fetzen Papier -wieder verschwinden.
    In Europa wird der >Krieg der Kulturen beginnen.
    (Dank unserer Verräter und Versagerclique in Berlin und Brüssel!)
    Schon im Feb 2011 habe ich in einem langen Leserbrief (inden SN), das völlige Versagen von arab. Revolutionären vorausgesagt, die „Allahu Akbar rufen“ und sich gegen Mekka niederwerfen“
    Erst wenn die islam. Jugend beginnt „Down with Islam “ – könnte sich was ändern.
    Und natürlich habe ich auch profezeit, das man den gestürzten Despoten noch nachweinen wird – denn sie waren -immerhin- berechenbar!Seit zwei Jahren schrieb ich auch ungezählte Leserbriefe (in der FAZ) (alle damals kopiert!) über die Unfähigkeit des Herrn Wulff, der mir zuerst durch seine dümmste Handlung einer Ernennung einer Türkin als „Integrationministerin“ auffiel.. Was diese alles inzwischen „verbrach“ zum Schaden der Deutschen ist bekannt. Schmähte ihn auch wegen seiner Sarrazinschelte, wegen seiner Weigerung , jenen als „Bundesbanker“ angeloben zu wollen (Sarrazin trat nobel zurück – er wollte das Amt des BP nicht in Schwierigkeiten bringen.)
    D.h, Sarrazin war nobel, Wulffi – dumm und unverschämt!
    Seine Weihnachtsansprache- der Gipfel der Peinlichkeit, eines geistig. Offenbarungseid!)
    Ich warnte vor Obama schon in dessen Wahlkampf in der“ NY Times, und Herald Tribune“(letters@time.com und letters@iht.com)
    Ich schrieb über das Verbrechen Gaddafis re: der bulgar. Krankenschwestern und dem paläst. Arzt, die unschuldig im Gefängnis sassen und gefoltert wurden.
    Die „Begandigung“ kostete den europ. Steuerzahlern 400 Mill. Euro. für die Freilassung (darüber aber schwieg man damals!)
    Ich kriminalisiere die EU-Regierung und die ganze Berliner Politdilletanz für ihre staatsgefährdende mutwillige Einwanderung relig. Muslime, die alle ! die Entwestlichung der Welt wolen, und die Islamisierung durch ihre korrupte und kranke Religion!
    Europa wird abgeschafft durch die Dummheit und Unfähigkeit der EU-aber besonders der Ost-deutschen, immer schon arab.freundlich.
    Machthabern in Berlin!
    Sie regieren eindeutig über das V olk hinweg, nach den Wünschen des arab. Ölgeldes.
    Solches war noch nie da, und ich kenne Geschichte!. Das Volk wird medial abgestumpft.
    Eine Falschmeldung über die „Gefahr von Rechts“, wird 5Wochen als erste Nachricht, mit getürckten, offensichtlich gelegten Beweisen- eingehämmert, so dass nur ja niemand den echten Feind bemerkt, der jeden Tag stärker wird – den Islam.
    Dass noc h immer – obwohl kein Geld für „Wohltaten“ verhanden ist – mit der Trükei, eigentlich bloss mit Erdogan noch ,verhandelt wird – zeigt-wer hier die Weichen stellt: Eine ISLAMKAMARILLA der EU.
    Schande und Shame.
    I never forget. and I never forgive!

  69. #5 Kodiak (30. Dez 2011 10:26)

    Vielleicht werden auch hier bald mal einige Leute merken, dass gerade Deutschland wirtschaftlich am meisten vom Euro profitiert.

    Das ist eine (sozialistische) Milchmädchenrechnung!

    Du mußt nämlich vom „Profit“ durch Exporte mit dem €uro vor allem in die EU-Länder, tlw. mit Niedriglöhnen erwirtschaftet, die Beträge wieder abziehen, welche Deutschland zur Stützung der Pleiteländer (PIIGS/Club Med) über die EZB, den EU-Etat und den IWF bezahlen muß.
    Dann erhältst Du ganz sicher einen Negativsaldo gegenüber dem – wenn auch reduzierten Exportprofit – welcher mit einer eigenen DM-Währung erzielbar wäre!

  70. Nicht Deutschland hat vom Euro profitiert. Umgekehrt wird ein Schuh daraus. Hinweis: Bogenberger Erklärung.

  71. #5 Kodiak (30. Dez 2011 10:26)

    Zusatz:

    Deine Anmerkung paßt auch zur wirtschaftlichen Situation der Bundesländer.

    Da könnten auch die sozialistischen Pleiteländer Bremen, Berlin, MeckPomm, SA usw. schnell zu den Bayern, Hessen und Baden-Württemberger sagen, Euch geht es nur deshalb so gut, weil ihr von unseren vielen Hartz-4 Empfängern und von unserer Überschuldung profitiert.

    Das wäre Sozenlogik pur! 😉

  72. Die Qualität von Staatsobligationen würde ich derzeit der von Toilettenpapier gleichsetzen. Wer nach wie vor der irrigen Auffassung ist, dass Deutschland jemals auch nur einen Bruchteil seiner derzeitigen Schulden verringern wird, soll weiterhin dem maroden und eigentlich bankrotten System Geld in den Rachen werfen.
    Meine Maxime: Papiergeld in Realgeld (Gold, Silber, Immobilien) transferieren, wobei ich aufgrund der Mobilität Gold oder Silber klar favorisiere.

  73. Der geistige Höhen- bzw. Tiefflieger Alan Posener verrät dankenswerter Weise in der WELT (http://www.welt.de/debatte/article13789250/Was-wuerde-Helmut-Kohl-zu-dieser-Krise-sagen.html), wohin die Reise geht und – in seiner ideologisch beschränkten Sicht – noch beschleunigt werden sollte:

    „Wir [Europa] sind ein Labor politischer und sozialer Ideen, wie es das nirgendwo sonst gibt. Und das Experiment Europäische Union steht in der ganzen Welt unter Beobachtung: Kann es gelingen, eine multikulturelle und kosmopolitische Union zu schaffen, die Enge nationalen Denkens zu überwinden?“

    Posener brüllt ein beschwörendes „JAAA!“ in den Kosmos hinaus und will, dass die europäischen Staaten und allen voran Deutschland jetzt richtig Schotter in die Hand nehmen und sich dieses kranke, wahnhafte Menschenexperiment sich richtig was kosten lassen.

    Warum hat man unser Land ohne Not zum Experimentierfeld gemacht? Wir müssen dieses irre Experiment unserer sogenannten Eliten stoppen, bevor es tatsächlich irreversibel ist. Genau das, was Posener formuliert ist es, was wir bekämpfen müssen.

  74. Es scheint einigen Journalisten Spaß zu machen, sich als Prophets of doom zu betätigen. Gerade in Deutschland wird solchen Untergangspropheten nur zu gerne geglaubt – das Glas ist halt immer halb leer, statt halb voll. Von dieser Freunde am Untergang profitieren höchstens die echten Anti-Europäer, also diejenigen, die der Euro-Zone und der EU an sich bewusst Schaden wollen. Wir spielen ihr Spiel ja fleißig mit. Dass wir uns dabei selbst Schaden und die Märkte bestimmt kein Vertrauen in unsere Zukunft haben, wenn es uns selbst an Zuversicht fehlt, ist logisch. Wobei aktuelle Untersuchungen ja zeigen, dass die Mehrheit der Menschen eben nicht panisch ist, zuversichtlich in die Zukunft schaut und auch mehrheitlich davon ausgeht, dass der Euro bleiben wird. Und so sehe ich das auch, denn Logik und wirtschaftliche Vernunft lassen keine Alternativen zu. Eine Einführung der Neo-DM wäre schädlich – nicht nur, weil sie dem Integrationsprozess der EU schweren Schaden zufügen würde. Wir würden uns in einer ähnlichen Situation wie die Schweiz befinden – eine überbewertete DM muss künstlich abgewertet werden, Exporte verteuerten sich, die Wirtschaft leidet, Arbeitsplätze (die mehrheitlich am Export hängen) gehen verloren. DANN erst fängt die echte Depression an! Das sollte jeder Untergangsapostel wissen.

    PS: Ja, in Dänemark ist einiges „rotten“, Pia und Konsorten, Nationalismus, Egoismus, Selbstzufriedenheit, Ignoranz und Isolationismus treiben bunte Blüten (das Gelächter aus Moskau, Peking und Washington ist nicht zu überhören). Die Nachfahren der mutigen und grausamen Wikinger fürchten sich heute vor buntem Papier. ABER sie sind nicht von Euro entkoppelt. Oh nein, die Krone ist nur noch eine leere Hülle, deren Schicksal eng an den Euro gekoppelt ist. Darum hat die Frau PM ja schon bei der Vorstellung des Programms ihrer EU-Präsidentschaft klar gemacht, dass sie dazu beitragen will, den Euro zu stabilisieren, keinen Grund sieht, warum Dänemark nicht dem „Euro-Plus“ Vertrag zustimmen sollte und sie als „Brückenbauerin“ auch das UK wieder an den Verhandlungstisch holen möchte. So einfach sind die Dinge also nicht. Wenn es der Euro-Zone schlecht geht, leiden letztendlich ALLE EU-Mitglieder. Stabile Verhältnisse sind im gesamteuropäischen Interesse. Und bis auf das UK scheint sich diese Erkenntnis ja auch durchzusetzen.

  75. #11 DK24 (30. Dez 2011 10:33)

    “Vor nahezu genau zehn Jahren haben sich die Politiker euphorisch gegenseitig auf die Schulter geklopft ob ihrer wirtschaftlichen Meisterleistung mit der Einführung des Euros.”

    Und wohl hinter vorgehaltender Hand gesagt haben: Und in 10 Jahren werdet ihr Europa und den Euro nicht wiedererkennen.
    So schnell kann mein ein Land, einen Kontinent runterwirtschaften.

    In meinen Augen waren das gewissenlose, eitle Dummköpfe. Der Mann, der sein Amt dazu benutzte Deutschland in den Euro zu zwingen war nebenher noch in Schwarzgeld-Schmierereien seiner Partei verstrickt und schämte sich nicht die Lüge von jüdischen Vermächtnissen aufzubringen um den Betrug zu verschleiern.

    Francois Mitterand hielt diesen eingebildeten Provinzler nicht für einen Staatsmann sondern für einen gewöhnlichen Parteiapparatschik ohne Weitblick und Größe. Die Geschichte scheint Mitterands Urteil Recht zu geben, auch wenn der eitle Euroerzwinger aus der Provinz Mitterand und andere Staatsmänner für seine Freunde hielt und sich gerne im Glanze dieser Politiker sonnnte.

    Deutschland und Europa muß jetzt für seine Stümperhaftigkeit und Schlampigkeit die Zeche zahlen und er selbst hält sich wohl immer noch für einen bedeutenden Staatsmann.

    Ich verstehe nicht, wie der Anführer einer angeblich konservativ-christlichen Partei so ein wahnsinniges Zocker-Abenteuer wie den Euro riskieren konnte. Das war doch ein Russisch-Roulette-Spiel mit der Zukunft kommender Generationen. Deutschland konnte bei dieser Idiotie doch überhaupt nichts gewinnen, wohl aber alles verlieren.

    Ebenfalls unverständlich ist mir, daß immer noch konservative Wähler so eine Hochrisiko-Zockerpartei wählen können – wie leichtsinnig die mit dem Land und dem Lebensglück seiner Menschen umgehen sieht man doch jetzt überdeutlich.

  76. „Besser 5% Inflation als 5% Arbeitslose“. Er hat sich geirrt, 5% Inflation hätten 10% Arbeitslose bedeutet und wir können der Bundesbank im Nachhinein danken, dass die sich immer nur der DM verpflichtet fühlten. Nämlich das und nur das war der Erfolg der DM.

    Während Schmidts Regierungszeit lag die Inflation bei 4,9% im Durchschnitt, mit 6,9 % als Spitze 1974, die verbleibenden 0,1% halte ich für überbewertet.

Comments are closed.