Hamburg will nicht nur wie in NRW islamischen Religionsunterricht einführen – Hamburg will mehr, Hamburg will mittels eines Vertrages islamischen Organisationen den Status von Religionsgemeinschaften zuerkennen (PI berichtete schon mehrmals). Federführend für die Stadt beim Inhalt des Vertrags ist der Chef der Senatskanzlei, Staatsrat Christoph Krupp (SPD, Foto). Aus dem Hamburger Abendblatt:

(Von Alster, PI-Hamburg)

[…] Seit 2007 laufen die Gespräche zwischen Vertretern der Hamburger Muslime und dem Senat über einen Grundlagenvertrag, der islamischen Organisationen den Status von Religionsgemeinschaften zuerkennt – bundesweit ein Novum. In dem Vertragswerk, das je nach Standpunkt mal als Staatsvertrag oder auch als Vereinbarung bezeichnet wird, sollen die Rechte und Pflichten der Muslime eindeutig festgeschrieben werden. […]

Nach dem Bruch der schwarz-grünen Koalition stagnierten die Gespräche. Jetzt sitzt der SPD-Senat mit den muslimischen Unterhändlern, neben der Schura sind das die Türkisch-Islamische Gemeinde Ditib und der Verband Islamischer Kulturzentren, am Verhandlungstisch.

Am 30. Oktober 2010 hatten BPE Hamburg und PI`ler per Infotisch versucht, Hamburger zu informieren und auch Unterschriften gesammelt, die wir dem damaligen Senat übergeben haben.

Federführend ist nun für die Stadt der Chef der Senatskanzlei, Staatsrat Christoph Krupp (SPD). „Wir sind auf einem guten Weg“, sagt er auf Anfrage. Es fänden regelmäßige Treffen statt. Wichtige Voraussetzung für den Fortgang der Gespräche ist ein Gutachten des Erlanger Kirchenrechtlers, Professor Heinrich de Wall. Danach erfüllen die drei islamischen Verbände die Anforderungen an eine demokratisch organisierte Religionsgemeinschaft. Krupp sieht die Verhandlungen positiv. „Die Religionsfreiheit ist im Grundgesetz garantiert. Der Vertrag ist ein guter Weg, konkrete Regelungen zu finden.“

Diesen Erlanger Kirchenrechtler, Professor Heinrich de Wall, sollte man sich einmal genauer ansehen. Seit 2001 Inhaber des Lehrstuhls für Kirchenrecht, Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg. De Wall ist Vertrauensdozent der Konrad-Adenauer-Stiftung. Er hat bei der Deutschen Islamkonferenz mitgewirkt. Er hat Gutachten bezüglich des islamischen Religionsunterrichtes in NRW erstellt. Es scheint, als ob er durch „Freischaufeln“ formaljuristischer Hindernisse den Weg für islamische Verbände freimachen will. Hier noch ein Dossier von ihm: „Verfassungsrechtliche Rahmenbedingungen eines islamischen Religionsunterrichts“.

Vielleicht könnte man den Hamburgern ein Gutachten vom Staatsrechtler Prof Schachtschneider vorschlagen? Hier zentrale Punkte, die Prof. Schachtschneider in einem Vortrag zur Anwendbarkeit von Art. 4 GG (Religionsfreiheit) auf die Polit-Religion Islam ausführte, die auf einer eigenen Staats- und Rechtsordnung beruht, ihrerseits die freie Ausübung anderer Religionen ablehnt und darauf abzielt, die Rechtsordnung, der sie hierzulande ihre freie Ausübung verdankt, abzuschaffen.

In der SPD-Fraktion gibt es laut Staatsrat Krupp keine grundsätzliche Kritik. Obwohl der Vertrag nicht von der Bürgerschaft verabschiedet werden muss, ist geplant, ihn ins Parlament einzubringen. Das nächste Treffen ist im Januar geplant.

Die Überschrift deses Artikels lautete „Gleichstellung für Muslime?“. Sie kapieren es nicht, denn sie müsste lauten „Gleichstellung für den Islam?“

Die Vertragsgespräche werden unter Vermeidung einer öffentlichen Debatte durch die beteiligten islamischen Verbände vorangetrieben. Jede inhaltliche und formale Anerkennung der Schura, Ditib und VIKZ konterkariert die Integration von Muslimen in die deutsche Aufnahmegesellschaft. Die Ditib wird fremdgesteuert und aus der Türkei finanziert und arbeitet teilweise mit der militanten Vereinigung Milli Görüs zusammen, die nach den Verfassungsschutzberichten der letzten Jahre islamistische, antisemitische und antidemokratische Ziele verfolgt. Das einzige Dokument, das die angesprochenen Parteien unterschreiben sollten, ist ein Pflichtenkatalog zur bedingungslosen Integration und Anpassung an die Kultur dieses Landes sowie eine strafbewehrte Unterlassungserklärung für den Fall der Zuwiderhandlung!

Wir sollten den zuständigen Herren noch ein Frohes Weihnachtsfest wünschen und im Neuen Jahr, wenn sie bei Tee und Gebäck die Islamisierung Hamburgs vorantreiben, nochmal den Spruch über dem Rathausportal schicken: „Libertatem quam peperere maiores digne studeat servare posteritas“ (Die Freiheit, die schwer errungen die Alten, möge die Nachwelt würdig erhalten).

Kontakt:

» Staatsrat Christoph Krupp: christoph.krupp@sk.hamburg.de
» Integrationsbeauftragter im Senat: juergen.schween@sk.hamburg.de
» SPD-Fraktion: andreas.dressel@spd-fraktion-hamburg.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

57 KOMMENTARE

  1. Die Muslime in Deutschland besuchen doch so oder so den Islamunterricht, das ist doch klar. Von daher ist doch sinnvoller sie machen das unter staatlicher Aufsicht als in einer x-beliebigen Moschee in der irgendein Imam aus einem islamistischen Land die Kinder unterrichtet.

    Außerdem ist dieser Schulunterricht immer gut für Skandale, wenn die „moderaten“ Lehrer dort ihre Ansichten zu Frauen, Juden, Homosexuellen, Andersgläubigen, Ehrenmorden, Terror, Paradies usw. usw. verbreiten.

  2. Na hoffentlich zahlen die dann auch Kirchensteuer, oder werden unsere Bereicherer wieder bevorteilt?

  3. Dieser Genosse Krupp weiss offensichtlich nicht, dass Verträge, Vereinbarungen mit Ungläubigen für Mohammedaner keine Verpflichtung darstellen. Wenn es der Verbreitung des Islams dient, unterschreiben sie sogar, dass sie den Islam verlassen haben. Lügen, betrügen und morden für Allah….und unsere ahnungslosen Gutmensch-Verräter machen es möglich. Breivik wusste genau, warum er es auf die Sozialisten abgesehen hatte…

  4. Die SPD ist nur noch zum kotzen.
    Momentan tingeln die ja durch das Land mit einer beschlossenen Resolution und wollen ein Signal setzen.
    Sie laden ein; alle demokratischen Parteien, Vertreter der Kirchen, Gewerkschaften,Wirtschaft und Kultur, des Sports und andere gesellschaftliche Grupen.
    All jene sollen aufgefordert werden der Resolution beizutreten.
    Auschlaggebend sollen die Dönermorde gewesen sein.
    Wer sich die Resolution durchliest ahnt was diese Steigbügelhalter im Schilde führen. Mir kommen da ganz üble Gedanken wenn ich an die deutsche Geschichte denke.
    Ich befürchte eher eine Anstiftung zum Denontiantentum, da hier auch der Begriff Rechtspopulismus verwendet wird.
    Wer zu den Rechtspopulisten gehört, hat die SPD mehr als einmal klar gestellt.

    http://www.spd.de/aktuelles/Pressemitteilungen/21524/20111204_resolution_gegen_rechts.html

  5. Bitte dranbleiben und über weitere Entwicklungen unterrichten! Hier in NRW wird es auch solche Versuche geben. Man sollte hierbei viel offensiver die Unvereinbarkeit von Islam und Demokratie ansprechen. Die Argumente sind auf unserer Seite……

  6. Dieser zutiefst menschenrechtsfeindlichen Ideologie des Islamistentums durch Zwang Tür und Tor zum Zugang zur Jugend zu eröffnen und dabei blasiert und eigennützig alle demokratisch-gesinnten Warnungen in den Wind zu blasen … das kommt mir doch bekannt vor. Warum nur geht kein unüberhörbarer Protest durch ’s Land bzw. durch die alte Freie und Hanse-Stadt Hamburg? Jeder kann doch heute deutlich erkennen, dass jegliche Förderung des okkupationsversessenenen Islams einmal für alle in fürchterlicher Not und im unvorstellbaren Elend enden wird. Wie oft muss sich Geschichte wiederholen?

  7. Dazu passt die Hymne, die Ernst-Wolfgang Böckenförde, 81, bis 1996 Richter am BVerfG, heute in der FAZ über das Buch „Religiöse Kleidung in der öffentlichen Schule in Deutschland und England…“ von Maria Pottmeyer geschrieben hat. Was man auf 200 Zeilen nicht erfährt, ist, dass es sich um eine frische Dissertation an der Rechtsfakultät der Uni Münster handelt. Die Kurzform des Artikels liefert das Foto, drunter steht: „Kein Widerspruch zum Neutralitätsgebot des sakulären Staates: Lehrerin mit Kopftuch“. Bei Böckenförde liest sich das so:

    „Denn diese [Verbote religiöser Bekleidung] widersprechen, wie Maria Pottmeyer näher ausführt, dem für den Schulbereich geltenden Verständnis der Neutralität als einer offenen, raumgebenden Neutralität, begründen einen Eingriff hoher Intensität in ein Grundrecht von besonderem Rang, setzen die Geltung des rechtsstaatlichen Grundsatzes von grundsätzlich nicht rechtfertigungsbedürftigem grundrechtlichem Handeln aber rechtfertigungsbedürftigen staatlichen Eingriffen außer Kraft und widersprechen, anders etwa als Maßnahmen zur Abwendung konkreter Gefahren vor Ort, dem Gebot der Angemessenheit und Verhältnismäßigkeit. Sie halten so, sieht man genau hin, verfassungsrechtlicher Überprüfung nicht stand.“

    Alles klar? Dieser Christoph Rupp, SPD, ist übrigens Physiker.

  8. So, eine mail an Hr.Krupp und Herr Schween ging raus:

    Sehr geehrter Herr Krupp,
    sehr geehrter Herr Schween,

    bitte nehmen Sie sich kurz die Zeit, meine Zeilen zu lesen.
    Ich beziehe mich auf die fortschreitende Islamisierung Deutschlands, für die nun offenbar im Moment in Hamburg auch verstärkt Grundlagen geschaffen werden sollen.
    Ich bitte Sie, nicht nur das Gutachten eines Herrn de Wall zu studieren, sondern sich etwas Zeit zu nehmen, um die im Internet mittlerweile vielfach verbreitete, fundierte, intelligente und differenzierte Islamkritik zu betrachten (www.pi-news.net). Es gibt natürlich auch die Hetzer. Aber es gibt eine Menge Bürger dieses Landes, die nach langem und gründlichem Forschen über die Scheinreligion Islam erkannt haben, dass es sich vielmehr um eine brandgefährliche politisch-religiöse Ideologie handelt, deren innerster Kern zerfressen ist von der Verachtung für unsere Freiheit, Menschenrechte und unser Wertesystem. Schwulenhass, Antisemitismus, Hass auf Christen und „Ungläubige“ und Aufruf zu deren Ermordung, Entrechtung der Frau, Mord, Kinderschändung, Zwangsehe, Vielehe, Eroberung, Vergewaltigung und Hass auf jeden Kritiker sind feste Bestandteile der islamischen Lehre aus Koran, Hadithen und durch die Biografie Mohammeds. Dies ist nachweisbar und die Folgen hiervon sehen wir in den meisten islamischen Ländern zuhauf!
    Ich bitte Sie, denn ich denke, dass Ihnen unser Land und unsere Freiheit auch am Herzen liegen, sich mit der Substanz hinter meinen kritischen Worten auseinanderzusetzen, bevor Sie dem Islam in Hamburg einen Status zugestehen, der es ihm ermöglicht, weiter zu wuchern und den Verstand der Menschen zu vergiften. Ja, nach all den Hintergründen, die mir heute bekannt sind, muss vor dem Islam ebenso gewarnt werden, wie man beim Erscheinen von „Mein Kampf“ hätte warnen müssen. Wir Deutschen sind einfach unendlich gutmütig, weshalb ich Ihr engagement für die Muslime gut verstehen kann, aber wir Deutschen sind auch gutgläubig! Der Islam erobert Deutschland das ist eine ganz konkrete Zielsetzung im Islam. Ich möchte das nicht. Ich möchte keine Scharia hier mit Peitschenhieben, abgehackten Händen und ich möchte keine Steinigung. Wir haben hier schon weibliche Genitalverstümmelung. Wir haben Ehrenmorde, die auf jeden Fall Teil der islamischen Kultur sind und wir haben eine viel höhere Kriminalität unter Muslimen, als unter allen anderen ausländischen Gruppen. Ich ersuche Sie dringend, nicht der political correctnes zu opfern, was Christentum, Aufklärung und moderne Staatslehre uns alles gebracht haben. Denken Sie auch nicht, dass ich übertreibe, denn ich weiß, dass Sie das gedacht haben, als ich von Peitschenhieben geschrieben habe!
    Ich habe einmal mit Flüchtlingen aus dem Bosnienkrieg gesprochen. Ich sprach mit denen, wie Sie mit Leuten sprechen würden, wenn es um den Islam geht, also ich sagte ihnen, dass wir hier doch moderate Muslime hätten und die keine Gefahr darstellen würden, so wie das in ihrem Land gewesen war. Sie sagten zu mir, ich solle vorsichtig sein, denn es gab den Punkt, an dem die Muslime genug Macht hatten und dann brach in kürzester Zeit das Inferno los. Ich wollte ihnen nicht glauben. Doch sie haben alle das Gleiche erzählt. Das waren keine Nazis. Keine Fremdenhasser. Sie haben Erfahrungen gemacht. Und wenn Sie die Erfahrungen von Ex-Muslimen interessieren, bitte ich Sie, auf http://www.youtube.de einmal in die Suchleiste „Nassim ben Imam“ und wenn Sie diese Videos gesehen haben, „Sabatina James“ einzugeben. Die Aussagen dieser Beiden sprechen so ziemlich alle wichtigen Punkte an, die für uns Deutsche und für die freiheitsliebenden ausländischen Mitbürger unter uns noch ein großes Problem werden, wenn wir nicht konsequent und mutig „NEIN“ sagen.
    Ich danke Ihnen für Ihre Zeit und wünsche Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    Mit freundlichen Grüßen,
    Sebastian …

  9. email an diese drei

    http://www.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article2121074/Gleichstellung-fuer-Muslime-in-der-Hansestadt.html

    UNGLAUBLICH !!!

    Ich habe gestern mit einem ZJ diskutiert … er erzählte mir so einges über den Religionsunterricht als Körperschaft
    15 Jahre musste diese Organisation einer Enquete Kommission Rede und Antwort stehen .. Jeder kleinste Glaubenspunkt wurde mit der Lupe untersucht und genauestens immer wieder hinterfragt , obwohl sie den Status in der DDR bereits gehabt haben

    jetzt haben sie Körperschaftsstatus .. und könnten theoretisch Religionsunterricht und Kirchensteuer erheben ( was sie nie im Sinn haben )

    Und nun schieben SIE den Einwanderern und einer anti-demokratischen , hochgradig gefährlichen Terror Religion ohne grosses Wenn und Aber den Religions- Unterricht und die Anerkennung in den Hintern .

    Sie biedern sich einer üblen türkischen Besetzer-Kolonialisten-Truppe des DITIB an . , vom Verfassungsschutz als gefährlich eingestuften VIKZ , die NIEMALS demokratisch sein werden und immer die tödliche krebsartige Scharia einführen werden !

    Was sind SIE dort für Volksvertreter ( Volkszertreter??)

    SIE sind wie der Zauberlehrling … sie werden diese Eroberer-und Terror-Geister nie mehr los

    wo bleibt eine Enquete Kommission , die den Koran detalliert auf Verfassungs-Konform penibelst untersucht ???
    Es würde Jahrzehnte dauern alle stritiken Punkte , die im Gegensatz zu unserer Verfassung stehen , zu durchleuchten und fest zu legen !!

  10. Entweder werden wir vom Islam übernommen, dann ist sowieso alles egal, oder aber es geht einmal ein Ruck durch unsere Gesellschaft und es wird aufgeräumt. Im zweiten Fall kann man sich schon die Erklärungen der heutigen Politiker vorstellen. Die haben mal wieder nur Befehle ausgeführt usw. Es wiederholt sich eben alles.

  11. #6 Puseratze (23. Dez 2011 00:27)

    „Die SPD ist nur noch zum kotzen.“

    Sorry, das ist aber nix grundlegend Neues…

  12. #15 felixhenn (23. Dez 2011 04:21)

    „Im zweiten Fall kann man sich schon die Erklärungen der heutigen Politiker vorstellen. Die haben mal wieder nur Befehle ausgeführt usw….“

    Nein, die sagen, sie konnten das alles nicht vorraussehen, wer hätte das gedacht…

    So läuft’s, und der Dummdödel-Michel wählt diese Penner immer wieder!

  13. #19 felixhenn (23. Dez 2011 05:08)

    Danke für das verlinken. Interessanter Bericht. Was mich aber in diesem Zusammenhang noch interessieren würde, ich dachte es wäre Illegal, in Frankreich eine Burka öffentlich zu tragen?!

    #21 schmibrn (23. Dez 2011 06:03)
    Diese Politiker werden uns und unsere Kinder nicht vor dem Islam schützen.

    Die Kirchenväter aber auch nicht, die verraten zur Zeit alles mögliche, nur um den Zeitgeist zu entsprechen und um ihrer Selbstverliebtheit gerecht zu werden.

  14. was ist aus der stadt der ehrbahren kaufleute geworden…. ???

    aber es gibt ja schon seit längerem seltsame verbindungen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Neumann
    olaf scholz hat ihn geholt.
    neumanns frau :
    http://de.wikipedia.org/wiki/Aydan_%C3%96zo%C4%9Fuz
    ihre familie
    http://de.wikipedia.org/wiki/Yavuz_%C3%96zoguz
    http://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%BCrhan_%C3%96zoguz
    deren umfeld:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Muslim-Markt

    Özoguz ist Geschäftsführer der m-haditec GmbH & Co. KG aus Bremen, welche Treppen, Vordächer und Carports vertreibt, sowie „Halal“-Produkte zertifiziert, Trinkwasseraufbereitung betreibt und zusätzlich noch über den gleichnamigen Verlag islamische Publikationen verlegt.[4][5][6]

    http://www.halal-zertifikat.de/
    radeberger und kraft sind schon kunden :o)

    aber alles reiner zufall….

  15. @ #25 b.leon

    #21 schmibrn (23. Dez 2011 06:03)
    Diese Politiker werden uns und unsere Kinder nicht vor dem Islam schützen.

    Die Kirchenväter aber auch nicht…

    Wenn Sie damit deutsche Bischöfe, Käsmänner und Käsmännerinnen meine, sind wir absolut einer Meinung.

  16. Das sieht ja ganz übel aus !

    Gerade auch deshalb:

    ICH RUFE DAZU AUF,
    ***gelöscht – PI: Botschafft ist angekommen!***

  17. Islam-Unterricht? Da würde mich doch mal die Lernziele interessieren. Sind diese denn unvoreingenommen? Denn das wäre doch schon eine Beleidigung für jeden Moslem! Wenn da steht, „eine der monotheistischen Weltreligion, die u.a. daran Glauben, dass der Koran das niedergeschriebene Wort Gottes ist“. Denn das kann nur jeden Moslem beleidigen, da es doch nichts mit Glauben zu tun hat. Das ist so!

    Ich erinnere mich an meinen Relgionsunterricht nur dunkel. Zumal ich später dann (zusammen mit dem Moslems) Malen oder anderes machen durfte. Da fing es langsam an Rücksicht auf nicht christliche Kinder zu nehmen. Wo ich mich frage, wann unsere Linken Meinungsdiktatoren anfangen auf nicht Moslemische Kinder Rücksicht zu nehmen?

    An eines kann ich mich noch gut erinnern: Es gab immer ein paar Judas deren sportliches Ziel es war, den Lehrer aus der Reserve zu locken. Und wenn die Argumente gut waren und der Lehrer darauf keine zufriedenstellenden Antworten liefern konnte, endeten solche Diskussionen damit, dass es eben eine Sache des Glaubens sei.

    Zweifel im Islamunterricht?, gar Kritik? Z.B. den Propheten für seine eigenhändigen Köpfungen kritisieren oder die blutrünstigen Suren im Koran hinterfragen? ..ach ja.. der Lehrer bittet um Entschuldigung, dass sei falsch ins Deutsche übersetzt und den Koran könnte man ohnehin nur in Arabisch richtig verstehen.

    Da können wir an den Schulen auch gleich Faschismusunterreicht einführen. Der Lehrer wird dann so Phrasen einüben..“naja..das mit den Juden war nun wirklich nicht so gut, aber unschuldig waren Sie auch nicht“

  18. #21 Nix denken  
    🙂 stimmt !
    Allerdings wie derzeit Land und Leute geimpft werden sollen,
    macht mir Angst.
    Ich befürchte, dass hier die Botschaft benutzt wird um die Islamkritiker mit inden knallroten Sack zu stecken.

  19. Na dann prost. Das Fach völkische Rassenkunde dürfte dann als nächstes anstehen. Nur um klar zu machen, wer die Herrenmenschen und wer Affen und Schweine oder Juden bzw. Christen sind…

  20. In dem Vertragswerk, das je nach Standpunkt mal als Staatsvertrag oder auch als Vereinbarung bezeichnet wird…

    Der Islam hat ein Denkmodell in dem er die Welt in drei Gebiete einteilt.

    > Dar-el-Islam – Muslimisches Gebiet – Haus des Freidens
    > Dar-el-Harb Noch nicht muslimisches Gebiet – Haus des Kriegs
    > Haus des Vertrags durch die Schura – Das trifft auf Hamburg zu und wird nur als Übergangslösung von muslimischer Seite jedenfalls betrachtet.

  21. Gerade von einem Hamburger hätte man eine etwas vorsichtigere Haltung erwarten können, denn schliesslich kamen die Attentäter des 11.September aus einer Hamburger Moschee.

    Ich weiss nicht ob die Politik mit ihrer pro-islamischen Einstellung wissen was sie dem Land und seinem Volk damit antun?

  22. @#34 topcruiser

    Das ist das typische Krankheitsbild unserer Zivilisation. Am Ground Zero wollen Sie ja auch eine Mosche bauen.

    In der Schule hat man uns mit großer Anstregung versucht zu vermitteln wie sich der Nationalsozialismus an die Macht geschlichen und am Ende über 50 Millionen Tote gefordert hatte. Und haben wir daraus gelernt?

    Jetzt schleicht sich der Islam an die Macht und er hat alle Potentiale die Nazis zu toppen!

  23. @#6 r2d2
    Och, nach dem Genozid an dem Großteil der Deutschen oder dem Krieg wird er vollmundig „schon immer dagegen gewesen“ sein und sich als Vorreiter des Widerstands feiern lassen. Lief vor 70 Jahren genauso.

  24. Der Verband Islamischer Kulturzentren (VIKZ), mit dem der Hamburger Senat verhandelt, wollte in großem Stil Steuern hinterziehen, im Mai 2005 wurde der ganze VIKZ-Vorstand verhaftet. Das Verfahren wurde laut „Kölner Stadt-Anzeiger“ vom 12.4.08 gegen Zahlung von 15 Millionen Euro eingestellt.

    In einem Artikel der FAZ-„Sonntagszeitung“ wurde ein Bremer Lehrer zitiert, der berichtete, wie sich das Schulklima negativ verändert hat, nachdem drei seiner Schüler in ein VIKZ-Heim gesteckt worden waren, der Lehrer:

    „Plötzlich kamen da diese Positionen: ,Ihr seid wertelos, nur wir Muslime haben Werte‘, ,deutsche Mädchen sind Schlampen‘, ,die deutschen Gesetze gelten nicht für uns, für uns gilt nur der Koran‘.” Ferner würden die VIKZ-Zöglinge angehalten, sich von Menschen, „die Schweinefleisch essen“, fernzuhalten, von uns also. Hessens damalige Sozialministerin Lautenschläger sagte, dass in VIKZ-Heimen „junge Menschen auf isolierten Inseln außerhalb der deutschen Gesellschaft“ erzogen werden.

    Und VIKZ-Präsident Mustafa Imal hat die Stirn, die VIKZ-„Bildungs- und Jugendarbeit“ als vorbildlich hinzustellen. Eines der zahlreichen Probleme, von denen die Hamburger demnach noch nie gehört haben: dass die muslimischen Verbandsvertreter uns die Hucke volllügen.

  25. Sorry, nochmal:

    Der Verband Islamischer Kulturzentren (VIKZ), mit dem der Hamburger Senat verhandelt, wollte in großem Stil Steuern hinterziehen, im Mai 2005 wurde der ganze VIKZ-Vorstand verhaftet. Das Verfahren wurde laut „Kölner Stadt-Anzeiger“ vom 12.4.08 gegen Zahlung von 15 Millionen Euro eingestellt.

    In einem Artikel der FAZ-„Sonntagszeitung“ wurde ein Bremer Lehrer zitiert, der berichtete, wie sich das Schulklima negativ verändert hat, nachdem drei seiner Schüler in ein VIKZ-Heim gesteckt worden waren, der Lehrer:

    „Plötzlich kamen da diese Positionen: ,Ihr seid wertelos, nur wir Muslime haben Werte‘, ,deutsche Mädchen sind Schlampen‘, ,die deutschen Gesetze gelten nicht für uns, für uns gilt nur der Koran‘.” Ferner würden die VIKZ-Zöglinge angehalten, sich von Menschen, „die Schweinefleisch essen“, fernzuhalten. Von uns also. Hessens damalige Sozialministerin Lautenschläger sagte, dass in VIKZ-Heimen „junge Menschen auf isolierten Inseln außerhalb der deutschen Gesellschaft“ erzogen werden.

    Und VIKZ-Präsident Mustafa Imal hat die Stirn, die VIKZ-„Bildungs- und Jugendarbeit“ als vorbildlich hinzustellen. Eines der zahlreichen Probleme, von denen die Hamburger demnach noch nie gehört haben: dass die muslimischen Verbandsvertreter uns die Hucke volllügen.

  26. An #16 Sebastian792011:

    Ich bedanke mich für Ihr engagiertes Schreiben. Als Schweizer obliegt es mir nicht, selbst meine gleichlautende Meinung an diese Adresse abzugeben. Trotzdem fühle ich mich mit der Stadt Hamburg, ihren deutschen Bewohnern und ihrer stolzen Geschichte verbunden.

  27. Sind Krupp und de Wall schon auf Nürnberg 2.0 gelistet?
    Kungelei mit GG-feindlichen Terrororganisationen.

  28. wenn man am Hamburger Hauptbahnhof auf der „falschen Seite“ rausgeht glaubt man sowieso, in Istanbul oder Afrika zu sein, lauter fremde Menschen und Läden inkl.Moschee
    hier befand sich auch bis vor Kurzem die ehem.Al-Quds Moschee
    Ihr erinnert euch noch?
    da wurden Mohammed Atta und seine Genossen vom Hass-Prediger indoktriniert
    die Stadt Hamburg hat es doch tatsächlich geschafft, dieses islam.Terror Nest ganze 9 Jahre ( in Worten: NEUN) nach 9/11 zu schließen

  29. #39 Markus Fischer (23. Dez 2011 11:06)

    Trotzdem fühle ich mich mit der Stadt Hamburg, ihren deutschen Bewohnern und ihrer stolzen Geschichte verbunden.
    **********************************************

    die sind oder waren sogar so stolz, das der reg.Bürgermeister bei Staatsempfängen oben auf der Rathaus Treppe stehen blieb, und dem Gast nicht wie sonst üblich entgegen kam, egal ob die Queen oder sonstwer zu Gast war

  30. das „Hamburger Abendblatt“ verlangt Gebühren, man kann die verlinkten Artikel also gar nicht lesen

    daher hier wieder mein Tip ( wg.Weihnachten kostenlos):

    in der Web Adresse des Abendblatts das www. durch ein m.ersetzen. das m. steht für Mobil und ist eigentlich ( eigentlich braucht man das Wort eingentlich gar nicht)für Smartphones gedacht

    schon klappts auch mit dem Artikel Lesen !

    ein frohes, friedliches und besinnliches Fest für alle PI Freunde wünscht ZARIZIN

  31. Auch hier:

    Es nützt überhaupt NICHTS, die Misstände anzuprangern, wenn die Verursacher in Form von Parteien und Politikern immer wieder und wieder gewählt werden.
    Solange sich PI nicht dezidiert gegen die 5 etablierten Parteien sowie Piraten, Freie Wähler und ähnliches stellt, nicht für die Wahl zu konservativen, bürgerlichen Parteien aufruft, wird sich nichts, aber überhaupt nichts ändern. Ganz im Gegenteil, der Prozess beschleunigt sich mit jedem Tag. Wird unumkehrbarer, Stunde um Stunde.
    Sollte für jeden, der eins und eins zusammenzählen kann und dieses Land als Deutschland sowie Heimat erhalten will, eigentlich auf der Hand liegen.

    Aber es wird ja auf PI selbst die CDU von einigen Personen zur Wahl empfohlen oder gar jetzt die Freien Wähler. Für konservative, bürgerliche Ideen, gemeinhin „rechtes“ Gedankengut, absolute der Todesstoß. Die Freien Wähler sind vom Charakter einzuschätzen wie „Piraten“, lediglich etwas älter. Solches Wahlverhalten bzw. Wahlempfehlungen konterkarieren alle Artikel von PI.

  32. #39 Markus Fischer:

    An #16 Sebastian792011: Ich bedanke mich für Ihr engagiertes Schreiben.

    Jaja, „engagiert“, gut gemeint, aber sinnlos, landet – auch weil zu lang – gleich im Papierkorb. Wer den Chef der Hamburger Senatskanzlei überzeugen will, der kann nicht schon in der elften Zeile damit kommen, dass der Islam eine „Scheinreligion“ sei, um danach alle PI-Standards abzuspulen.

    Überzeugen kann man höchstens mit Fakten. Belegbaren Argumenten gegen die Verhandlungspartner DITIB und VIKZ, Meinungen sind in dem Zusammenhang uninteressant. Auch die des empfohlenen „Nassim ben Imam” (der Mann schreibt sich am Schluss mit „n“), nebenbei: Warum fragt den eigentlich keiner, warum seine frommen Eltern überhaupt aus dem „arabischen Land“ zu den Ungläubigen nach Deutschland ausgewandert sind?

  33. Und noch eine Frage.
    Herr Schachtschneider hat doch in seinem Gutachten eindeutig und nachvollziehbar aufgezeigt, das der Islam nicht mit unserem GG, unserer Rechtsordnung etc. vereinbar ist.
    Logisch, Missachtung der Menschenrechte, wertende Aufteilung der Menschen in Gläubige, Ungläubige („Untermenschen mit Lebensrecht“) sowie Lebensunwerte (Atheisten,Homosexuelle etc…) sowie der befehlenden Aufrufe zu schwersten Straftaten.
    Ebenso, das zwar das Religionsbekenntnis, aber nicht die Religionsausübung vom GG geschützt wird.

    Nun die Frage, WARUM kann man dieses unrechtmäßige Vorgehen nicht vor Gericht verhandeln und verbieten lassen.
    Wie müßte man und wer vorgehen, dies höchstgerichtlich überprüfen zu lassen.
    Kann mir ja wohl keiner erzählen, das ich es aufgrund der Freiheit zum Bekenntnis einer religion halt aktzeptieren muß, wenn der Moslem mir dann den Kopf religionsgerecht abschneidet. Was diese in allen „ihren“ Ländern ja unzweifelhaft tun und weiter tun werden.
    Ist doch einfach irre!
    In einem Rechtsstaat (ja,ich weiß,faktisch sind wir kein Rechtstaat mehr im gesunden,menschenverständlichem Sinne)muß man solche, dem Recht widersprechendes Vorgehen, doch untersagen können. ***gelöscht***

    Wer kann mir darauf BITTE eine Antwort geben?

    Im Fall des Islamunterrichtes an Schulen in NRW wird doch nun erlaubt, Kindern/Jugendlichen eine Ideologie einzutrichtern, die grundsätzlich auf Rassismus beruht, diese also zu Rassisten erzieht.
    Meines Erachtens muß das für die Verantwortlichen strafbar sein.
    Oder das Bundesverfassungsgericht äußert sich endlich mal grundlegend, zu welchem Tun dieses im GG verankerte Religionsbekennis zu handeln erlaubt.
    Wer kann die Wie zu einer diesbezüglichen Entscheidung „zwingen“.
    Dann wüßte ich nämlich klipp und klar, ob ich nun meine Heimat verlassen muß oder nicht.

  34. Das ist ein riesen Fehler. Mit der staatlichen Gleichstellung des Islam gibt man dem Islam eine staatliche Anerkennung und zeigt damit, dass der Islam eine gleichberechtigte Religion in Hamburg/Deutschland ist, obwohl es keine historische Verankerung des Islams in Deutschland gibt.

  35. Die Geschichte wiederholt sich, diesmal noch grausamer als beim Hitlerismus. Nur heute liegen alle Fakten auf den Tisch, man kann sich solide informieren und aus den vergangenen Fehlern lernen! Könnte! Hier wird einem neuen, totalitären Faschismus Haus und Tor geöffnet, was katastrophale Folgen haben wird. Ein Großteil der Muslime (Türken) in Berlin, sind sich schon ihrer Sache so sicher, daß unverhohlen und mit spötticher Arroganz darauf verwiesen wird, daß ihnen das Ganze sowieso in 10-15 Jahren „gehören wird“!Und das wollen und können die Politiker nicht wissen?
    Was ist mit ihren geleisteten Eid, „Schaden vom eutschen Volke abzuwenden“? Daran werden sie gemessen werden!! Hier beginnt ein neuer Faschismus im Kleide der Religionsfreiheit einen Eroberungskampf ohnegleichen und die Hüter der Verfassung sehen zu! Rechtsradikalismus ist nicht die neue Bedrohung für alle, sie ist nur die Folge von blauäugiger, Gutmenschen-Politik mit all ihren desaströsen Erscheinungen!

  36. Falsche Überschrift
    nicht der Islam soll zu Hamburg sondern Hamburg zum Islam gehören! Es ist einfach ein weiterer Schritt in der islamischen Landnahme unter tätiger Mithilfe linksgrüner Kollaborateure. Das es in Hamburg ein SPDler ist, ist reiner Zufall, diese Art von Menschen findet sich in allen Parteien, jedenfalls in allen die auch im Bundestag vertreten sind.
    Wenn ich solche Meldungen auf PI lesen muss, merke ich richtig wie sich Verzweiflung in mir breit macht. Die abendländische Kultur in Deutschland ist dem Untergang geweiht!

  37. @ #26 Iring:

    …es gibt ja schon seit längerem seltsame verbindungen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Neumann
    olaf scholz hat ihn geholt.
    neumanns frau :
    http://de.wikipedia.org/wiki/Aydan_%C3%96zo%C4%

    Die bekennende Muslima Ö. – Mitglied immer noch in der Muslimischen Akademie, wo sie bestimmt nicht als „Ungläubige“ einen Platz hat – heiratet einen Katholiken… jo mei, derf die denn des? Oder hat der Innensenator für diese Ehe wie üblich die Religion gewechselt und die Schahada gesprochen? Hat die Stadt Hbg. einen muslimischen Innensenator, und keiner weiß es? Kann es sein, dass der Moslem Neumann als nachträgliche „Brautgabe“ seinen Verfassungsschutz beauftragt hat, für die Verhandlungen der islamischen Seite mit dem Senat nicht so genau hinzuschauen, wer da am Tisch mitverhandelt?

  38. Hamburg könnte die Brücke zum Islam sein.

    Hier ankern die großen Schiffe, die alle gegen den Süden fahren könnten, mit Menschen an Bord, denen es in Deutschland nicht gefällt.

    Steig6t5 ein liebe Leute und fahrt in des Allahs Länder. Baut auf eure Heimatländer, Ägypten, Tunesiem, Libyen, Irak und Afghanistan.
    In Pakistan ist auch noch viel zu tun.
    Und sehr viel ist in den Schwarzafrikanischen Ländern zu tun.
    Packt es an.

    Geht und tut was für eure Länder!

  39. Lügen, drohen, jammern, heucheln, betrügen – es ist ihnen alles recht und einerlei, nur um ihr Ziel zu erreichen.
    Und das Nachgeben, ja Entgegenkommen unserer „Eliten“ hat System. Das ist weder Unwissenheit noch Dummheit.
    Man weiß nicht, was man verächtlicher und würdeloser finden soll.
    @Mokkafreund #51: Ich könnte mir vorstellen, daß selbst die Falken unter den Mohammedanern einer solchen Ehe (einstweilen) auch ohne Konversion des Ehemannes zustimmen, nur um ihren Fuß in die Tür zur Macht stellen zu können. Dem wird dann zunächst mal alles untergeordnet, wie bei der Takija (persönliche Orthographie).

  40. Ich bin dafür, dass Schulen frei von Religionsunterricht sind. Anstatt den Islamisten Zugeständnisse zu machen, sollte man endlich dazu übergehen, das Kopftuch an Schulen nicht nur für Lehrerinnen sondern auch für Schülerinnen zu verbieten. Dieses Kopftuch bekommen doch die jungen Mädchen, die noch Kinder sind, zu Hause vorgeschrieben. Wenigstens in der Schule sollten sie sich frei bewegen dürfen. Das wäre ein kleiner Schritt in Richtung Freiheit für die muslemische Frau.
    Aber auf diese Idee kommt keiner unserer feigen Politiker.

  41. Gehört alles zum Großprojekt der Neuwählergewinnung.
    Der Bürgermeister will ja auch hundertausende Migranten persönlich anschreiben und zur Annahme der deutschen Staatsbürgerschaft samt Wahlrecht bewegen.
    Volksverrat!

Comments are closed.