Alice Schwarzer hält nicht viel vom „arabischen Frühling“ und sieht sich bestätigt. Sie sei von Anfang an mißtrauisch gewesen. Den Frauen ginge es bereits wieder schlechter als vor der Arabellion. Dies sei 1963 so in Algerien gewesen, 1979 im Iran, als Khomeini kam, und nun wieder. Die Frauen seien die Verlierer.  Zurück in den Schleier und die Polygamie. Gaddafi habe sich immerhin von Leibwächterinnen beschützen lassen.

Hier ihr Beispiel aus dem Iran:

Damals, 1979, hatte so manche Iranerin den verhassten Schah – auch er ein westlich orientierter Despot – mit dem ­Maschinengewehr unter dem Tschador bekämpft. Und auch die hastig aus dem Exil zurückkehrenden Intellektuellen setzten auf Ayatollah Khomeini, waren Feuer und Flamme von der Idee eines islamischen Staates. Einführung der Scharia? Warum nicht, das gehört eben dazu.

Wie schnell es auch sie selbst treffen würde, haben diese aufgeklärten und oft linken Frauen und Männer noch nicht einmal geahnt. Schon wenige Wochen nach Machtergreifung peitschten die „revolutionären Garden“ die Studentinnen aus den Universitäten und die berufstätigen Frauen aus den Behörden, mit der Order: „Zieht euch erst mal anständig an!“ Anständig meinte: Verschleiert euch.

Wie es im Iran nicht nur für die Frauen weiterging, wissen wir. Heute lebt in dem Mullah-Land eine ganze Frauengeneration, die gar nichts anderes mehr kennt als Rechtlosigkeit und Zwangsverschleierung.

Alice Schwarzers Fazit:

Denn so unterschiedlich die genannten Länder sein mögen, in allen wabert dieselbe explosive Mischung: ein Amalgam aus Nationalismus und Islamismus. Da treffen die neuen Herren der Gottesstaaten auf die alten Patriarchen der Männerstaaten. Eines kommt dabei ganz sicherlich nicht raus: eine Demokratie. Und schon gar keine Gleichberechtigung der Frauen.

Man kann Alice in diesem Fall keine Vorwürfe machen. In Sachen Islam gibt sie sich keinen Illusionen hin. Sie ist schon länger nicht begeistert, was den Islam angeht. Das ganze Editorial zum neuen Heft steht hier!

image_pdfimage_print

 

218 KOMMENTARE

  1. Alice Schwarzer hat schon in den 70gern vor den Gotteskriegern gewarnt! Eine wahre Kennerin der Materie!

  2. Alice Schwarzer hat in fast allem, was sie gesagt hat, recht gehabt. Sie ist leider nur eine sehr schlechte Repräsentantin des Feminismus, weil gerade intellektuelle Frauen sich abschrecken lassen nach dem Motto, oh gott, so wie die möchte ich nicht sein.

    Aber Alice Schwarzer ist konsequent und besitzt einen guten Charakter, setzt sich immer für das Gute ein, und das mit Hartnäckigkeit, auch und gerade in der Frauenbewegung.
    Einseitigkeit ist nichts Schlimmes, wenn man gegen den mainstream steht, das ist evtl. sogar nötig.

    Nur im Fall Kachelmann hat sie sich leider verrannt. Das hätte nicht sein müssen.

  3. „Sie ist schon länger nicht begeistert, was den Islam angeht.“

    Das war sie nie!!! Und hat sich damit auch keine FreundInnen gemacht! Aber in dem Punkt war sie wirklich konsequent!!!

    Auch wenn es viele nicht glauben mögen, können, wollen, ihren Humor habe ich immer sehr gut verstanden und geschätzt! So verbiestert wie manche denken, war sie nie, deswegen wurde sie auch so bekannt… 😉

    Die verlogene Propaganda bzgl. Abtreibungslügen-Kampagne nehme ich ihr aber weiterhin mehr als übel!!! Zuviel Blut klebt dran…

    P.S. Verona vs. Alice, da war Alice für mich klarer Punktsieger!!!

  4. Ich würde so gerne auf meinen Beitrag nach den ersten Wochen der „Jasmin-Revolution“ verweisen, dass dieses ganze hysterische Geschwätz unserer Medien nur ein widerliches Seiten-, Sendezeit- und Kassenfüllen sei, aber das Suchen ist mir jetzt zu mühsam.

    Die Atomkatastrophe? Kümmert’s die Japaner mehr als die tatsächliche Erdbeben- und Tsunamikatastrophe? Nein – die Japaner sind ja nicht blöd.

    Die Klimakatastrophe? Kümmert’s die Erde mehr als die seit fünf Milliarden immer wieder tatsächlich hereinbrechenden ganz normalen Umwälzungen in einer Planetenatmosphäre? Nein – die Erde ist ja nicht blöd.

    Die Katastrophe des zehn Jahre völlig unbemerkten Zwickauer Rechtsterrorismus in Deutschland? Wo waren denn unsere heiligen Medien die ganze Zeit? Wo waren unsere Watergate-Journalisten in Hamburg, München, Frankfurt? Haben sie die schäbigen Dönerbuden-Besitzer vielleicht gar nicht interessiert? Richtig: Unsere Journalisten sind ja nicht blöd:

    Wo kein Geld durch Empörung, da keine Empörung! Wer zahlt, schafft an.

  5. Ich bin alles andere als ein Fan von Alice Schwarzer (wohlwollend ausgedrückt). Aber ich halte ihr zugute, dass sie die I-Gefahr erkannt hat. Ganz im Gegenteil zu den meisten ihrer feministischen SchwesterInnen für die jede Kritik am Islam voll Nazi ist und die zudem allen Ernstes behaupten, dass das Kopftuch für die Emanzipation der Mosleminnen steht.

  6. #1 Jeanna (23. Dez 2011 20:05)

    Alice Schwarzer hat schon in den 70gern vor den Gotteskriegern gewarnt! Eine wahre Kennerin der Materie!

    Schwarzer hat uns die Masseneinwanderung mit ihrer Protegierung des Abtreibungsholocaust doch erst eingebrockt!

  7. @ #2 Sebastian

    …ich mag sie trotzdem nicht, tut mir leid !

    Oh, mach dir keine Sorgen deswegen – das sind „Emotionen“ (Deppenausdruck für Gefühle) – und Emotionen sind dank soziopsychosozialistischer Doktrin bei uns inzwischen heilig.

    So darf auch der Amsterdamer Torwart, der einen zugegebenermaßen bösartigen Hooligan am Boden mit seinen Stollenschuhen noch zwei Mal getreten hat, wegen seiner südamerikanischen Emotionen mit größtem Verständnis, ja mit Applaus, rechnen.

    Ein Holländer wäre bei gleichem Verhalten der unglaublichen Rohheit bezichtigt worden. – Die Südländisierung unserer Medien kann als voller Erfolg bezeichnet worden!

  8. Alice verkaufe ich meiner Tochter , 11 , als besondere Frau. Weil Sie trotz allem immer Ihrer Linie treu bleibt. Ich mag die Schwarzer einfach obwohl ich ein Mann bin. Und leider verliere ich mit jeder ehrlichen Veröffentlichung – auch über die Leiden der muslimischen Frauen – den Respekt vor den westlichen Frauen, besonders vor den grünen Frauen. Wie sehr kann man seine Augen zupressen und seine Ohren zuhalten um von der ganzen Sch…e nichts mitzubekommen. Wie feige ist es den selben Stundenlohn wie ein Mann zu verlangen aber nicht die selben Rechte?

  9. alice ist weiss gott nicht meine freundin, aber ich ziehe in sachen islamkritik meinen hut vor ihr. sie ist die einzige der ganzen emanzen-riege, die erkannt hat, dass im islam die frau nichts wert ist.

    ich wundere mich immer wieder darueber, dass frauen, die der westlichen/zivilisierten kultur angehoeren, den islam schoen und gut finden. und was die ganze sache erst richtig pervers macht ist, dass es meist sogar die sind, die sich auf die fahnen schreiben, fuer die rechte der frauen (sowie der schwulen/lesben) gekaempft zu haben (und es noch zu tun).

    ich hatte gerade eine kurze „korrespondenz“ mit einer solchen verblendeten kuh. ich hatte die meldung ueber den bereicherer in england, der seiner frau die finger abgeschnitten hat, damit sie nicht mehr studieren kann, ueber meine mailingliste versandt und einer der empfaenger hat die mail wiederum an seine liste weitergeleitet, jedoch ohne meine mail-adresse zu loeschen. also hat sich diese kuh direkt mit mir in verbindung gesetzt.

    hier ihre mail:

    As IF there is NO abuse against women here in America! Women have been brutually MURDERED, chopped into pieces and stuck in a suitcase and thrown into rivers. Or even set on fire ALIVE. Or have their faces brutally scarred.

    und jetzt wird’s richtig heftig (ihre antwort, nachdem ich ihr geantwortet hatte, dass das in der zivilisation von jedem normalen menschen als verbrechen angesehen wird, waehrend es im islam normal ist, da die frau weniger wert ist als die nutztiere im stall):

    NO on the contrary it is NOT normal in Islam. I have lived in Islamic countries and NO its not normal – except perhaps in tribal areas. THERE ARE MEN HERE too who treat women as property AND: a lot of those brutal crimes in America are committed by followers of the ideology of Islam………Once upon a time I used to be like you paranoid about the Muslims after 9/11. Thank God I have gotton enlightened after doing hours and hours of research. NO LONGER do I suffer from Islamophobia. 9/11 was a made in Isreal job. That official story about Muslims carrying out the attack has been DEBUNKED by our Military, Scientists, Engineers Architects etc etc. FYI the so called Muslim hijackers are ALIVE AND WELL today – now how can that be so? BBC has interviewed them.

    und genauso ticken viele dieser tussen.

  10. Mir sind als Fakten bekannt, dass damals über 99 % der Wahlberechtigten den Khomeini gewählt haben.
    Ich habe mir den Film Persepolis angeschaut, worin das Thema angeschnitten wird.

    Das sollen Linksintellektuelle gewesen sein? Ja – wussten die nicht, was auf sie zukommt? In „intellektuell“ steckt das Wort lesen. Haben sie nicht den Koran gelesen?

    Ich habe hier bei PI schon gelegentlich gelesen, die Iraner, seien ja gaaanz anders als die typischen anderen Mohammedaner in Deutschland.
    Ich habe leider andere Erfahrungen gemacht. Viele haben einen Dünkel, aber feindlich gegenüber dem Westen sind sie genauso.

  11. oopss
    @#13 josysue (23. Dez 2011 20:21)

    da war ein satz von mir mit rein gerutscht, bzw. hab aus der e-mail-antwort nicht alles von mir rausgeloescht.

    AND: a lot of those brutal crimes in America are committed by followers of the ideology of Islam

    war natuerlich nicht von ihr, sondern von mir (sie hatte ihre antwort/kommentare innerhalb meiner e-mail geschrieben)

  12. Ist doch völlig egal. Schwarzer ist gegen den Islam, weil dort Männer noch immer – auch für einen Feminismus krtischen Menschen – zu rückschrittlich sind. Ansonsten ist Schwarzer nicht zitierfähig, nicht zuletzt seit der Kachelmann-Affäre, in der sie WIEDER EINMAL eine unrühmliche Rolle spielte.

  13. #3 Antibrote

    „Aber Alice Schwarzer ist konsequent und besitzt einen guten Charakter, setzt sich immer für das Gute ein, und das mit Hartnäckigkeit, auch und gerade in der Frauenbewegung.“

    Die Antidemokratin Alice Schwarzer hat als eine der ersten den Braunen Peter gezogen gegen Ester Vilar, die sie mit ihrer Hetze außer Landes getrieben hat.
    Alice Schwarzer ist faktenresistent und leugnet, daß Männer früher sterben als Frauen.
    Ihr Feminismus ist die Verächtlichmachung der Familie, die Vermännlichung der Frau und die Zuführung jeder sich „selbstverwirklichenden“ Frau an die Front der totalen Arbeit.
    Die BILD-Freundin war eine der wichtigsten Mitverantwortlichen bei der Verleumdung E. Hermans als Sympathisantin der nationalen Sozialisten, die 6 Millionen Juden ermordet haben und für den WKII mit 20 Millionen Toten verantwortlich sind.

    „CHARAKTER“??? – Habe ich heute etwa ernste Lesestörungen?

  14. „P.S. Verona vs. Alice, da war Alice für mich klarer Punktsieger!!!“

    Lächerlich! Sie wurde von der Einfalt Pooth an die Wand gedrückt!

    Die Piraten haben den ersten Pluspunkt bei mir gesammelt: sie verbrannten die neue EMMA. Dass sie hier positiv herausgehoben wird, zeigt, in welcher Welt wir leben: ohne jede politische Hoffnung. Null! Absolut null!

  15. #4 WahrerSozialDemokrat

    „P.S. Verona vs. Alice, da war Alice für mich klarer Punktsieger!!!“

    Jeder Kurzbesuch in Italien bildet mehr als eine Besichtigung der EMMA-Redaktion.

  16. #19 TanjaK (23. Dez 2011 20:29)

    Die haben die EMMA doch nur verbrannt, weil da ein kritischer Artikel über sie drinstand – nicht wegen dem marxistischem Gender-Mainstreaming oder der unter dem Begriff „Feminismus“ firmierenden Männerfeindlichkeit.

  17. Alice Schwarzers Blick auf den Islam hat einen blinden Fleck, sie unterscheidet immer noch doktrinär zwischen Islam und Islamismus und begreift nicht, dass dies zwei Seiten einer Medaille sind. Außerdem hat sie als prominenteste Sprecherin des Feminismus niemals begriffen, dass gerade der Feminismus die westlichen Gesellschaften entscheidend geschwächt hat in der Abwehr der Islamisierung.

    Geburtenrückgang, hohe Scheidungsraten, hohe Abtreibungszahlen, Zunahme der Singlehaushalte, Durchsetzung von Frauenquoten sind die direkten Folgen rücksichtsloser feministischer Lobby- und Machtpolitik. Ihr Weltbild ist links-marxistisch geblieben und die verheerenden Folgen ihrer feministischen Ideologie wird sie wohl niemals begreifen oder gar jemals Verantwortung dafür übernehmen.

    Für die millionenfachen Abtreibungen, den Mord an ungeborenen Kindern ist sie ebenfalls mit verantwortlich zu machen. In diesem Sinne könnte man sie auch als geistige Mit-Täterin bezeichnen. Nein, als Ideal taugt Frau Schwarzer ganz bestimmt nicht. Man sollte diese Frau sehen als das was sie ist: eine der Totengräberinnen unser Gesellschaft und unserer Kultur.

  18. Um zu sehen, dass in Ländern mit islamischer Mehrheit auf absehbare Zeit keine Demokratie herrschen wird, braucht man jedenfalls keine Abtreibungsfee wie Schwarzer.

  19. Ich mag Alice Schwarzer nicht.

    Aber ich muß ihr in vielen Dingen recht geben.

    Wahrscheinlich mag ich sie deshalb nicht.

  20. #22 Rosinenbomber – ja und? Trotzdem gut und der Hintergrund ist, dass EMMA die Piraten nicht feministisch genug findet. Das ist etwas, ich meine: das eine Partei sich nicht ganz so knallcharsig zu diesem Geschlechter-Rasssimus-Programm bekennt. Hut ab! Wir wollen doch gerecht sein. Wer Schwarzer ins Boot holt geht unter und dem werfe ich auch keinen Rettungsring hinterher. Adieu, kommt bald ganz unten an, rufe ich da!

    Und das einen Tag vor Weihnachten, wo sechs Millionen Engel in den letzten 45 Jahren schreien: warum habt ihr Verbrecher das zugelassen? Ja warum? Weil wir dekadent sind! Und wenn wir einmal dabei sind, führen wir die Dekadenz auch mit denen im Islam ein, die zu den Protagonisten der Bewegung zählen. Na super! Toll! Ihr Kinderlein kommet und schlagt sie doch all!

  21. Ich bin genau die Art Frau, über die sich
    die „lieben EMMAS“ immer aufgeregt haben!

    Die Frau ist ein rotes Tuch für mich!
    Wegen ihr haben wir ja so viele Frauen, die
    sich „selbst verwirklichen“ wollen! Karriere,
    statt Kinder! Dann fällt diesen „Karrierefrauen“
    plötzlich mit 40Jahren ein, ach, ich hätte doch
    ganz gerne ein Kind! Armes Kind, kann ich da
    nur sagen!

    Oder diese ganzen Patchworkfamilien, haben
    wir auch alles diesen EMMAS zu verdanken!
    Das die Männer alle zu Weicheiern geworden
    sind auch!

    Es soll doch tatsächlich Männer geben, die
    auf solche „Frauen“ stehen, na dann, meine
    Herren, ihr habt es nicht besser verdient!

  22. #31 Heimchen am Herd (23. Dez 2011 20:52)

    Als Frau, hätte ich vermutlich auch eine größere Aversion ihr gegenüber, wie ich als Mann es habe!

    Ist das nicht irgendwie verrückt!?

    Ich weiß im Moment gar nicht wie ich es genau erklären soll!?

    Ausser das Alice weniger für Frauen was, als vielmehr für Männer etwas bewirkt hat!?

    Irgendwie noch verrückter…

  23. #16 TanjaK

    Volle Zustimmung! Sie stellt sich m.W. auch hier nur gegen den Islam im Sinne der Unterdrückung der Frauen und nicht der Mißachtung der Menschenrechte im Ganzen oder vor dem Hintergrund der Erkenntnis, dass der Islam eine Ideologie ist, die bekämpft werden sollte.

  24. Jeder Mensch macht Fehler. Dass sich Schwarzer gegen die Frauenfeindlichkeit des Islams ausspricht, verdient Anerkennung. Zu einer deutschen Oriana Fallaci reicht es bei ihr nicht, auf jeden Fall so lange nicht, wie sie noch politisch korrekt von Islamismus faselt, statt sich mit dem Islam selbst zu befassen, um zu erkennen, dass diese Lehre hoffnungslos frauenfeindlich ist, und um zu erkennen, dass das nur eine Facette der insgesamt verbrecherischen koranischen Lehre ist.

  25. „Querfronten“…Das neue Modewort

    Wenn es zwischen Linken (PDS)und NPD eine Querfront gab/gibt, warum nicht zwischen Islamkritikern und Alice Schwarzer? Wenn ich jetzt sage, was ich über die Frau dennoch denke, würde ich die Meinungsfreiheit überstrapazieren. Aber ich frage mich, warum hat die Mutter von ihr als sie schwanger war, nicht das gemacht, was ihre Tochter propagiert.Ich meine natürlich Familienplanung.Manchmal ist die Pille „hilfreich“.

  26. Alice Schwarzer hat eben nicht recht, wenn die Welt eingeteilt wird in böse Männer und gute Frauen. Geht mal lieber davon aus, das sich beide da nichts nehmen. Und dann braucht es eine andere Analyse, insbesondere: welche aktive Rolle spielen denn Frauen bei der Verbreitung des Islamismus. Diese Diskussion findet im Feminismus nicht statt, immer sind die Männer schuld. Der Feminismus bietet keine Lösung oder was auch immer an. Männer sind im Feminismus, was Ungläubige im Islam sind.

  27. Bezgl. der Arabellion resp. des Arabischen Frühlings haben sich auch unser (und das meine
    ich NICHT ironisch) allseits beliebter Henryk M. Broder und Hamed ab del Samad völlig verschätzt. Broder asgte sogar in einer Maybrit Illner Sendung, dass er Verachtung für jene hegt, die Besorgnis und Zweifel ob des positiven Ergebnis haben. Normalerweise liegt er ja völlig richtig. Diesmal hat er sich aber total verkalkuliert. Ebenso wie ich,
    ich hatte mir auch total viel davon versprochen. Lag auch total daneben. Diese Größe das zuzugeben sollte man schon haben.

    Was meint ihr dazu? Wie war eure Meinung?
    Gab es jemanden, der auch Hoffnungen hegte, dass es im Arabischen Raum aufwärts geht?

  28. #24 WahrerSozialDemokrat

    „Hab ich den Witz nicht verstanden???

    Ich meinte Feldbusch vs. Schwarzer!“

    Ich auch. Verona liegt in Italien. Den Witz haste nicht verstanden. Spinat ist gesund, auch der tiefgekühlte, Abtreibung tötet. Kinder alleinerziehender Mütter werden x mal häufiger auffällig, Schulversager, Kriminalität.

    Polizist stellt den Verbrecher beim Bordellbesuch: „Halt, stehen geblieben!“

    Wie kann ein Mann auf Alice Schwarzer STEHEN?

  29. #33 WahrerSozialDemokrat (23. Dez 2011 20:57)

    Soll ich Dir mal was sagen, mein lieber WSD;

    Ich hätte mehr Angst, gemeinsam mit Alice in
    einem abgeschlossenen Raum zu sein, als mit
    einem Mann!

    Ich bin nämlich genau der Typ, von diesen
    Emanzen! Klein, zierlich, sehr feminin!

  30. #31 Heimchen am Herd

    „Oder diese ganzen Patchworkfamilien, haben
    wir auch alles diesen EMMAS zu verdanken!“

    „Flickzeugfamilien“, „Flickenteppichfamilien“, „Flickwerkfamilien“.
    Der ewigheutige Durchschnittspießer gibt sich gerne modÄrn und meint, alles, was globalesisch daher kommt, hätte irgendeinen Mehrwert („Trash“ statt „Müll“, „Soap“ statt Seifenoper …).
    Hat es aber nicht.

  31. @ #29 TanjaK

    Und wenn wir einmal dabei sind, führen wir die Dekadenz auch mit denen im Islam ein, die zu den Protagonisten der Bewegung zählen. Na super! Toll! Ihr Kinderlein kommet und schlagt sie doch all!

    TanjaK – jetzt muss ich es zugeben: Du bist eine meiner liebsten Kommentatorinnen! Weil du zuschlägst und nicht wartest, ob nicht doch noch ein Gegenargument kommt, das dich von deiner Meinung abbringen könnte. Würde. Hätte. Sollte, dürfte, müsste.

    Mit mir geht oft auch das Temperament durch, aber ich bin mir sicher, mit den Leuten, gegen die wir hier stehen, darf man nicht diskutieren, man muss sie bekämpfen oder herausfordern, damit sie die Maske fallen lassen.

  32. #45 abendlaender11

    Nicht andauernd hyperventilieren! ^^

    „Germanzismen“ sind ja bei der Jungend mittlerweile total hip (à la Gesichtsbuch statt Facebook)! :mrgreen:

  33. Hmm. Ihr mehr als lächerlicher Auftritt in diesem „Kachelmann-Fall“ hat Alice Schwarzer meinen Augen für immer entstellt. Trotzdem angenehm zu hören, dass sie sich nicht Christian Wulff anschließt, wenn es darum geht, ob der Islam eine Bereicherung für unser freies Land ist.

  34. #11 Fensterzu (23. Dez 2011 20:19)
    Oh, mach dir keine Sorgen deswegen – das sind “Emotionen” (Deppenausdruck für Gefühle) – und Emotionen sind dank soziopsychosozialistischer Doktrin bei uns inzwischen heilig.

    Ich muss dich korrigieren, es ist eine persönliche Aversion gegen Frau Schwarzer_in .
    Es ist richtig, dass sie für die Rechte der unterdrückten islamischen Frau eintritt, aber sie unterscheidet bewusst zwischen Islam und Islamismus, ist die Vorkämpferin der Feministinnen und ist mir auch aus anderen Gründen unsymphatisch .

    Das ist allerdings meine persönliche Meinung, und dennoch kann ich es nicht verstehen, wenn viele derjenigen Kommentatoren, die Abtreibungen verteufeln, gerade diese Frau jetzt hofieren !

    Ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn….

    Aber, daß Du mich vergleichst mit dem südamerikanischen Fußballschuhinsgesichttreter, verwirrt mich ein wenig .

  35. Wo sie Recht hat, hat sie Recht.
    Es ist nur immer wieder erstaunlich, wie so viele Intellektuelle aller Länder, auch der unsrigen, die destruktive Macht des Islams so sehr unterschätzen.

    Mir, als unwichtiger Staatsbürger und „kleines Licht“ war jedenfalls von Anfang an klar, was aus dem sogenannten arabischen Frühling werden würde. Ich habe zu Beginn der Rebellionen in diesem Jahr manchen Freund überrascht, (und sie haben mich vielleicht für notorisch irre gehalten) wenn ich sagte, dass es in diesen Ländern nur noch schlimmer kommen könne.

    Wenn ich das sehen konnte, warum haben das unsere Medien, unsere Politiker, unsere Inzellektuellen nicht sehen können?

  36. #37 Nickel (23. Dez 2011 21:04)

    Richtig!

    Etablierte Nutten und Huren, Tabledancerinnen, Stangenakrobatinnen, One-Night-Aktivistinnen, Pillen- und Abtreibungs-Opferinnen, Gang-Bang-Gleichstellerinnen, Emo-Lesbo-Vielleichterinnen und so weiter, sind eine miserable Grundlage für ein vernünftiges Männerbild von Frauen!!!

    Wird aber überall als Gloria der Emanzipation verherrlicht oder zumindest als Selbstverständlichkeit gelehrt!!!

    Und da versteh ich Heimchen, das will sie nicht und ich will es auch nicht!!!

    Das sind falsche Freiheiten die absolut unreligiös uns Menschen evolutionär erniedrigen!!! Wir brauchen uns da nicht über 10, 100, 1000 oder 10.000 Jahre zurück zu streiten…

  37. #50 unlustig

    Vielleicht hatte sie backstage (extra für abendlaender11 😉 ) ein paar Prosecco zuviel? ^^

  38. #48 Toytone

    „Nicht andauernd hyperventilieren! ^^“

    Keine Gefahr bei einem ollen Rock’n Roller. Aber die Pätschwörkfamilie hat einfach nicht den richtigen Groove.
    Was gesagt werden muß, das muß gesagt werden. In unserer pop culture zählen nicht die Inhalte, sondern die labels.
    Und das Label patchwork hat einen reichlich strengen Geruch, ich bin da schon sehr sensibel.

  39. #47 Fensterzu – Naja, ich möchte schon mit den Leuten hier, die ja gute Ansätze haben, diskutieren, anderseits aber muss ich bestimmte Fakten auch apodiktisch und in der Sache hart formulieren. Ich bin ja auch nicht 17, sondern habe das historische Redesuell Schwarzer – Vilar seinerzeit live am Fernsehen verfolgt, DAMALS war ich 17, heute bin ich 54 und deshalb spule ich das Programm ohne Punkt und Komma ab. Wer mit Schwarzer paktiert, hat nichts zu sagen, kann nicht bestehen. Jeder wertkonservative und nicht unkluge Moslems, würde einen da leicht besiegen können – und das völlig zurecht.

  40. #55 Toytone

    „Vielleicht hatte sie backstage (extra für abendlaender11 ) ein paar Prosecco zuviel? ^^“

    Diese Frau arbeitet immer wieder mit der Natziehkeule. Was ist hier lustig? Muß da noch etwas erklärt werden? Soll ausgerechnet Schwarzer nüchtern eine Demokratin sein?

  41. Ich war 1985 und 1986 für jeweils 6 Wochen im Iran und seit dem ein 100% Gegner des Islam und von Jahr zu Jahr vergeht mir die Lust weiter in Deutschland zu leben, aber wohin ? die Muslime werden rund um die Welt systematisch in jedem Land angesiedelt, um es in der Zukunft zu übernehmen, da bleiben wohl nur China ( zum Teil ) und Japan.

  42. #59 abendlaender11

    Versteht sich wohl, dass sie höchstens eine halbe ist…
    Ich kann mir nur das Lächaeln nicht verkneifen. Man sollte sie nicht zu ernst nehmen. Auch wenn sie (zur Hälfte) unsere Position vertritt. 😉

  43. #56 abendlaender11 (23. Dez 2011 21:22)

    „Und das Label patchwork hat einen reichlich strengen Geruch, ich bin da schon sehr sensibel.“

    Und ich erst mal, Patchwork geht zu 100% auf
    Kosten der Kinder!
    Und Rock’n Roller sind da viel weiter,
    als andere Männer!

  44. #53 WahrerSozialDemokrat

    „Das sind falsche Freiheiten die absolut unreligiös uns Menschen evolutionär erniedrigen!!!“

    Eine Tugenddiktatur, in der es keine Tischtänzerinnen gibt, ist grauenhaft.
    Stilbildend ist heute die absolute Gleichstellung von Tischtänzerinnen mit Ingenieurinnen, Hausfrauen, Verkäuferinnen und weißich.
    Jeder Neospießer erzählt heute, eine Hure hätte einen Dschopp wie jeder andere auch. HatSe aber nicht, die Unterschiede werden nicht mehr gesehen, deshalb muß man eine Hure noch lange nicht verachten.
    Das Problem ist der Götze des Prokrustes, der die Ausnahme und die Grauzone nicht mehr erträgt. Das gilt auch für den Umgang mit Homosexuellen, das binäre Schema greift hier einfach nicht.
    Eine doppelte Moral hält immer allemal besser als rasender Tugendterror, wer Heuchelei bekämpft, vor dem muß man sich in Acht nehmen.

  45. #61 Toytone

    „Versteht sich wohl, dass sie höchstens eine halbe ist…
    Ich kann mir nur das Lächaeln nicht verkneifen. Man sollte sie nicht zu ernst nehmen. Auch wenn sie (zur Hälfte) unsere Position vertritt.!

    Mann, Schwarzer gehört mit Habermas zu den wichtigsten und einflußreichsten fünf geistigen Brandstiftern dieser Republik überhaupt.
    Da gibt es nichts zu lachen. Über Goebbels hat man auch Scherze gemacht.

  46. #68 abendlaender11

    Umso mehr sollten wir uns freuen (oder lachen?), dass sie gegen den Islam agitiert (ja, ich weiß, nicht gegen den Islam als solches). Aber wie ich schon sagte, nicht hyperventilieren!
    Die Schwarzer ist mittlerweile wie alt?????

    Die nächste Generation kommt bestimmt! 😉

  47. #65 abendlaender11 (23. Dez 2011 21:34)

    Ich kann dich für deinen Wortwitz nicht oft genug loben, es erfrischt mich immer wieder auf´s Neue deine Kommentare zu lesen .

    Mein heutiger Favorit ist dieser Satz :

    „Jeder Neospießer erzählt heute, eine Hure hätte einen Dschopp wie jeder andere auch.“

    Mein Oheim formulierte seine Briefe auch immer mit ähnlichem Wortwitz…
    ….wofür ich ihn immer bewunderte .

  48. @ #58 TanjaK #47 Fensterzu

    Ich bin ja auch nicht 17, sondern habe das historische Rededuell Schwarzer – Vilar seinerzeit live am Fernsehen verfolgt, DAMALS war ich 17, heute bin ich 54

    Da haben wir genau die gleiche Anzahl an Jahren hinter uns. Mich hat diese ganze Bewegung nie interessiert, ich musste nachschlagen, wer Esther Vilar ist, und Alice Schwarzer kenne ich nur wegen ihrer einprägsamen Gesichtszüge.

    Als Jugendlicher in einem etwas abgelegenen Dorf habe ich damals die These aufgestellt, dass die Männer nach au8en hin die Bestimmer spielten, aber die Frauen, weil sie ja den ganzen Tag im Dorf und daheim waren, alles diktierten, was daheim und im Dorf passierte.

    Jetzt arbeite ich in einem – ich sach mal: Betrieb – der für seine Gender-Arbeit höchst gelobt wurde. Und frage mich immer öfter: Was unterscheidet uns noch von der DDR?

  49. Das erste Mal, dass ich nix zu meckern habe an Frau Schwarzer, die ja ansonsten nicht sehr glaubwürdig arbeitet…hier benennt sie wenigstens einmal einige wichtige Dinge: Die Gefahr des Islam für die Rechte der Frauen und die Tatsache, dass der sog. arabische Frühling wohl eher der arabische Nebel war, denn die ganze Sache ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine geheimdienstlich geförderte Geschichte gewesen. Libyen war ein schreckliches Massaker und eine dreckige Eroberung unter aller medial möglichen Lügenmacht. Und nun ist Libyen das Chaos und die Scharia feiert comeback.

  50. #10 Rosinenbomber (23. Dez 2011 20:17)

    #1 Jeanna (23. Dez 2011 20:05)

    Alice Schwarzer hat schon in den 70gern vor den Gotteskriegern gewarnt! Eine wahre Kennerin der Materie!

    Schwarzer hat uns die Masseneinwanderung mit ihrer Protegierung des Abtreibungsholocaust doch erst eingebrockt!

    – – – – –

    Im Gegenteil, auch da hat Alice Schwarzer recht. Die Welt braucht, dringend, Geburtenkontrolle und nicht noch mehr Menschen!
    Europa ist voll! Deutschland und die Niederlande sind schon, seit langem, sogar schon überfüllt!
    Und, die ununterbrochen zitierte Demografie ist bei der enormen Produktivität der der Autochtonen in den Industrieländern überhaupt kein Problem!
    Wenn man die Produktivität weiter steigern will, muss man in Automaten, in Roboter investieren und und nicht, in rauhen Mengen, Arbeitsunwillige importieren, die Europas Kassen plündern!

  51. Alice Schwarzer hält nicht viel vom “arabischen Frühling” und sieht sich bestätigt…“
    ——————————————————–

    …allein ihre RotGrünen Schwester_innen im demokratisch- sozialistischen Glauben wollen das nicht so richtig einsehen. Tstststs….
    Da bin ich jetzt aber gaaanz empört, und auch „ein Stück weit“ dingsda. 😯

  52. #72 Sebastian

    ?? Hö? Falls Du exklusives Material zum Civic der Generation 2012 benötigst, lass es mich wissen! 😉

  53. # 75 WSD zu #65 abendlaender11 ergänzend:

    P.s. Es gab schon immer Tischtänzerinnen, früher vermutlich auf Steinen??? Aber sie wurden als das betrachtet was sie sind! Nicht mehr und nicht weniger!

  54. #73 Fensterzu (23. Dez 2011 21:48)
    (…)Jetzt arbeite ich in einem – ich sach mal: Betrieb – der für seine Gender-Arbeit höchst gelobt wurde. Und frage mich immer öfter: Was unterscheidet uns noch von der DDR?(…)

    Noch, sehr viel !

  55. #69 Toytone

    „Die Schwarzer ist mittlerweile wie alt?????

    Die nächste Generation kommt bestimmt!“

    Meinst Du die „Studierenden“ an der Universität Trier, die den jüdischen Wissenschaftler Martin Creveld vom Campus getrieben haben wegen „kruder“ und „latent israelfeindlicher“ Einstellung?

    Es sind die Ideen, bester Mann, in den Köpfen, diese Ideen stammen von jemandem, und die sind heute mindestens genauso mächtig wie zu Beginn der 70er.
    Quatsch, viel mehr, weil sie in den Parteien und in den Medien dominieren.
    Leben wir beide wirklich im gleichen Land?

  56. #80 WahrerSozialDemokrat

    „Aber sie wurden als das betrachtet was sie sind! Nicht mehr und nicht weniger!“

    Wir sind uns absolut einig, Bruder!

  57. #83 abendlaender11

    Ne, die Frage ist: Leben wir in der gleichen Realität? Ich weiß, daß viele meiner Altersgenossen (bin knapp 35) und die Jüngeren die Schnauze voll von „Ali“ und seinen Kollegen haben! 😉

    #84 Sebastian

    Weessch. Auch zum aktuellen Accord kannst Du gerne das aktuellste haben, wenn es Dich interessiert.. 😀

  58. Man müsste mal recherchieren, ob es bei der Gründung des iranischen Gottesstaates Zustimmung von unseren bekannten (linken) Volkvertretern oder Journalisten gegeben hat. Das wäre ja peinlich!

  59. #63 Sebastian (23. Dez 2011 21:33)
    #61 Toytone (23. Dez 2011 21:31)

    Entschuldigung mein Freund, aber meine Positionen vertritt diese herrische Saugglockenhexe nicht !!!

    ——————————————————

    „Saugglockenhexe“

    Dito !

    Uns Alice ist ja auch ein besonderes Sahnestückchen unter den „Humanist_innen“ dieser bunten Republik. :mrgreen:

  60. #73 Fensterzu

    „Jetzt arbeite ich in einem – ich sach mal: Betrieb – der für seine Gender-Arbeit höchst gelobt wurde.“

    Apropos „Gender“ – mal eine Photographie der US-Professorin Judith Butler betrachten.
    Reicht das nicht schon?
    Sind wir denn ein Volk der Blinden geworden?

  61. @ #51 Sebastian

    Aber, daß Du mich vergleichst mit dem südamerikanischen Fußballschuhinsgesichttreter, verwirrt mich ein wenig .

    Ja, da habe ich die Assoziationen ein wenig zu schnell hingeworfen: Du magst Alice S. nicht.

    Mögen = Emotion –> Emotionen waren erst den psychoanalytischen Allesverstehern in den 70ern heilig –> seit der Fu8ball-WM 2006 kochen bei jedem Fußballspiel angeblich die Emotionen hoch, sobald der Linienrichter dem Schiedsrichter die Hand schüttelt –> der dämliche Trainer von Alkmaar erklärte, er könne die Tritte gegen den am Boden Liegenden wegen des „südamerikanischen Temperaments“ des Hooligans im Dress verstehen.

    P.S.: Ich lese eben, dass jemand dem emotionalen Torwart zugeflüstert haben muss, er hätte in der Hand des Angreifers ein Messer vermutet. Solche Typen haben Anwälte, die 500 E. in der Stunde kosten. Der zusammengetretene Depp in der U-Bahnstation muss dem Schaffner auf der Heimfahrt erklären, dass die Türken ihm den Geldbeutel geklaut haben, und er weder eine Fahrkarte hat, noch die Kosten für die Reinigung seiner Blutspuren bar bezahlen kann.

    Doitscheland 2011. 2012 wird noch schlimmer. Bis es knallt.

  62. Bitte unbedingt auf der Emma-Seite das ganze Editorial lesen! Es sollte in diesem Fall wirklich egal sein, was man sonst von Alice Schwarzer hält, aber beim Thema Islam und sogenannter „Arabischer Frühling“ trifft sie den Nagel auf den Kopf! Bravo! Wenn alle Feministinnen so denken würden, wie Frau Schwarzer, dann hätten wir in ihnen gute Verbündete. Doch leider stehen viele Feministinnen politisch links und sind daher in erster Linie von Multikulti besoffene Islamversteherinnen. Pfui Deibel!

  63. #87 Toytone

    „Ne, die Frage ist: Leben wir in der gleichen Realität? Ich weiß, daß viele meiner Altersgenossen (bin knapp 35) und die Jüngeren die Schnauze voll von “Ali” und seinen Kollegen haben!“

    Ob man von Alice oder von Ali die Schnauz voll hat, interessiert nicht.
    Deren Agenda ist Programm der CDU, steht in den Verfassungen (Berliner Schulrecht mit „Gender Mainstreaming“).
    Was nützt ein gesundes Volk, wenn überall an den Spitzen, WDR, Bayrisches Fernsehen, Grünis, Universitäten die Zerstörer des Mohammedanertums und des Kulturrelativismus ihr Werk weiter verrichten?

  64. #93 Kranaos2 (23. Dez 2011 22:02)

    . . . Pfui Deibel!

    – – – – –

    Genau! Pfui Deibel!

    Ich habe nie was gegen „das andere Geschlecht“ gehabt, aber, langsam, werde ich sauer!

    Und, die ganze Widersprecherei hier ist ekelhaft und widerlich!

  65. @ #81 Sebastian #73 Fensterzu

    Und frage mich immer öfter: Was unterscheidet uns noch von der DDR?(…)

    Noch, sehr viel !

    Vermutlich hast du recht vermutet: Ich bin im Westen aufgewachsen, nicht reich und glücklich, aber nicht mit diesen Problemen. Es ärgert mich nur, dass zum Beispiel in Sachen Kinderbetreuung immer aggressiver propagiert wird:

    Die Frau gehört ins Büro – am besten in die Führungsetage – der Mann ans Kinderbett!

    Ich lache schon im Voraus, so dass man es in zehn Kilometern noch hören kann: Wenn sie es geschafft haben, alles genau um 180° umzudrehen, und eines Tages plötzlich vor ihrem Fenster im 10. Stock eine Männerdemonstration sehen, mit Schildern: Mein Bauch gehört mir!

    Nur dass dann die Demonstranten von den Aishes in Kopftüchern niedergeprügelt werden.

  66. #95 abendlaender11

    Was nützt ein gesundes Volk, wenn überall an den Spitzen, WDR, Bayrisches Fernsehen, Grünis, Universitäten die Zerstörer des Mohammedanertums und des Kulturrelativismus ihr Werk weiter verrichten?

    Dein Pessimismus wird „sich noch umgucken“! Könnte jetzt sagen „Wart’s ab“, aber wir wissen ja alle, dass der Bürgerkrieg nicht lange auf sich warten lassen wird…

  67. #100 Toytone ergänzend:

    Schau Dir die „Anti“fas an: 90% Mitläufer, die Anfang 20 sind. War auch mal so und ich möchte Dir fast versprechen, dass sich das bei der entsprechenden Erfahrung (damit ist nicht das Alter gemeint) ändert!!!

  68. #100 Toytone

    „Dein Pessimismus wird “sich noch umgucken”! Könnte jetzt sagen “Wart’s ab”, aber wir wissen ja alle, dass der Bürgerkrieg nicht lange auf sich warten lassen wird…“

    Was will uns der Dichter jetzt damit sagen? Ich verstehe es wirklich nicht, ehrlich.

    Aber wenn Du meinst, dann versuche es mal mit „the power of positive drinking“.

    Die Augen fest zuhalten ist auch eine Methode.

  69. #99 Fensterzu (23. Dez 2011 22:13)

    Im Osten war die Rollenverteilung klar, für die Frau gab´s sogar einmal im Monat einen sogenannten „Haushaltstag“ .

    Und Kopftücher sah man nur zur Rübenernte bei deutschen Bäuerinnen.

    Aber, all jene Repressalien aufzuzählen, denen man im Alltag ausgesetzt war, würde jetzt zu weit führen .

  70. #101 Toytone

    „Schau Dir die “Anti”fas an: 90% Mitläufer, die Anfang 20 sind. War auch mal so und ich möchte Dir fast versprechen, dass sich das bei der entsprechenden Erfahrung (damit ist nicht das Alter gemeint) ändert!!!“

    Du hast keine Ahnung. Wir haben damals an der Uni die Typen ALLE ausgelacht vom KBW und KB mit Ihren Büchertischen. Heute bestimmen die gleichen Personen die Ausdünnung unseres Volkes und werden in ehemals konservativen Bundesländern wie BW gewählt.

  71. und Kai Hafez (s. Jan Fleischhauer, Islamkonferenz….) lebt auf einem völlig anderen Planeten:

    http://www.taz.de/Debatte-Arabische-Revolution/!84171/

    #98 1. Advent 2009 (23. Dez 2011 22:11)
    Super interview, wobei nur kleinere Fehleinschätzungen zu korrigieren sind:

    Im Westen geben vor allem Schleier und Burka zu reden. Was sagen Sie dazu?
    Im Westen sind Frauen, die einen Schleier tragen, häufig Migrantinnen, die aufgrund ihrer Herkunft stigmatisiert und diskriminiert werden. Der Schleier kann eine Form sein, die eigene Identität zu betonen. In Algerien bekommt der Schleier heute ein immer stärkeres politisches Gewicht. Ich glaube, dass der Druck der Islamisten viele Frauen dazu bringt, einen solchen zu tragen.

  72. #107 abendlaender11

    Du hast keine Ahnung. Wir haben damals an der Uni die Typen ALLE ausgelacht vom KBW und KB mit Ihren Büchertischen. Heute bestimmen die gleichen Personen die Ausdünnung unseres Volkes und werden in ehemals konservativen Bundesländern wie BW gewählt.

    Erzähl mir was Neues! Reden wir also jetzt von der jetzigen Generation, die an der Macht ist oder von den folgenden??

  73. #107 abendlaender11
    #109 Toytone

    Lies Dir nurmal die „Artikel“ der Qualitätsdschurnalisten in SpOn, WON und die diametralen Leserkommentare durch und sag mir, dass die Artikelschreiber noch Einfluss ausüben?!

  74. @ #100 Toytone #95 abendlaender11

    Was nützt ein gesundes Volk, wenn überall an den Spitzen, WDR, Bayrisches Fernsehen, Grünis, Universitäten die Zerstörer des Mohammedanertums und des Kulturrelativismus ihr Werk weiter verrichten?

    Dein Pessimismus wird “sich noch umgucken”! Könnte jetzt sagen “Wart’s ab”, aber wir wissen ja alle, dass der Bürgerkrieg nicht lange auf sich warten lassen wird…

    Vor dem Dritten Reich sagte Lenin über Deutschland: ‚Wenn die Deutschen einen Bahnhof stürmen wollen, kaufen sie sich vorher eine Bahnsteigkarte!‘

    Nach dem Dritten Reich war die ganze Welt, wenigstens nach außen – und zu Recht – entsetzt über die Art der Deutschen, Bahnsteigkarten zu kaufen.

    Mir wär’s am liebsten, das Wolferl, der Mozart, würde die nächste Abwehrschlacht schlagen, die Moslems mit den Tasten in den Irrsinn spielen, zusammen mit dem schwäbischen Ritter, der einen T… mit einem Schwerthieb spaltet, und als Chronist der Hugenotte Fontane, der in unerschütterlicher Liebe zu Preußen und Wahrheitsliebe den Verlauf der bedauerlichen, aber notwendigen Ereignisse schildert.

  75. #108 Johann

    „Der Schleier kann eine Form sein, die eigene Identität zu betonen“

    Stimmt. Geplant ist die Zerstörung ALLER Identitäten, weltweit. Der Schleier ist eine mögliche Antwort darauf. Ziel der Agenda sind durchge“genderte“ MENSCHEN gleich 7 Milliarden nivellierte Konsum- und Arbeitsbienen.

    Der Schleier und das Mohammedanertum, das wir nicht mögen, ist nicht mehr und nicht weniger unmenschlich als ein entwurzeltes Dasein als sogenannte „Singles“, dekultivierte und machtlose Atome ohne jeden heimatlichen und kulturellen Bezug.

  76. #111 Fensterzu

    Di Schlachten der Zukunft werden weniger mit Kreuzrittern, als vielmehr mit Drohnen geschlagen.
    Sollten dennoch Kreuzritter benötigt werden, melde ich mich als Atheist gerne freiwillig! 😉

  77. #110 Toytone

    „Lies Dir nurmal die “Artikel” der Qualitätsdschurnalisten in SpOn, WON und die diametralen Leserkommentare durch und sag mir, dass die Artikelschreiber noch Einfluss ausüben?!“

    Bin gerade vor einer Woche vom SPIEGEL-Forum für IMMER gesperrt worden!
    Die Ideen „Integration“, „Diskriminierung“,
    „Geschlechtergerechtigkeit“ … stecken immer noch in sehr vielen Köpfen. Sie sitzen in der Sprache (NEUSPRECH) und führen ihr Eigenleben.

    Außerdem: Wie erklärst Du Dir die Wahlergebnisse, besonders für die Kommunisten in BW??

    Aber es herrscht auch eine gewaltige Spannung, da hast Du recht, die ich sehr schlecht berechnen kann, schaun mer mal.

  78. #109 Toytone

    „Erzähl mir was Neues! Reden wir also jetzt von der jetzigen Generation, die an der Macht ist oder von den folgenden??“

    Was ist mit all den 20-jährigen Jakobiner_innen an den geisteswissenschaftlichen Zweigen der Universitäten, was ist mit der grünen Jugend?

  79. Schwarzer hat diesem unserem Volk mehr geschadet als jeder Mohammedaner. Diesen Menschen, weil er zufällig eine kleine Schnittmenge mit den Vernünftigen hat, hervorzuheben, ist schädlich.

    Nebenbei:

    Zitat:

    „berufstätigen Frauen aus den Behörden“

    Berufstätig und Behörde = contradictio in obiecto

    Dann auch noch die Frauinnen. Sind da die Müllwerkerinnen, Maurerinnen, Ingenieurinnen, Stahlkocherinnen oder Eisenbiegerinnen gemeint?

  80. #116 abendlaender11

    Außerdem: Wie erklärst Du Dir die Wahlergebnisse, besonders für die Kommunisten in BW??

    Wie Du bestimmt weißt, handelt es sich um die realitätsferne „Anti-Fukushima-Hetze“. Mittlerweile sind die Grünen wieder bei 14% (oder drunter) angelangt… Die forstreitende Bereicherung bringt selbigen eher weniger Wähler und zu guter Letze bleibt noch der Wahlbetrug. Ja, es klingt absurd, aber mein Vater (in den 80ern ein einflußreicher Politiker an Parteispitze) hat mir oft erklärt, dass schon damals Wahlen manipuliert wurden, nach dem Motto „jeder hat eine Leiche im Keller“. Leider nutzen das die Linken weitaus besser, als wir.

    #117 abendlaender11

    Die „grüne Jugend“ wird sich nach stark zunehmender „Bereicherung“ dezimieren. Oder glaubst Du dem Medien-Hype, dass die Grüne Jugend so einflussreich ist, wie sie dargestellt wird? Sie Dir die Wahlergebnisse der Grünen heruntergebrochen auf den Anteil der real Wählenden an…

  81. #118 boanerges

    „Schwarzer hat diesem unserem Volk mehr geschadet als jeder Mohammedaner. Diesen Menschen, weil er zufällig eine kleine Schnittmenge mit den Vernünftigen hat, hervorzuheben, ist schädlich.“

    Ohne zeitliche Dimension redet man aneinander vorbei.
    Erst kam die Schwarzer, erst später kam die Masseninvasion der Mohammedaner.
    Wer dagegen war, war ein Natzieh. Ein intaktes Volk läßt nicht zu Heerscharen Barbaren in das Land.
    Wer hatte die Natziehkeule noch einmal in Mode gebracht?
    Richtig, Alice Schwarzer.

  82. #103 abendlaender11 (23. Dez 2011 22:19)
    #100 Toytone

    Wenn die Geschichte immer wieder eines lehrt, dann das: dass sie eben NICHT linear verläuft. Auch wenn die ehemaligen KBWler sich am Ziel ihrer Wünsche – oder doch kurz davor – sehen, so werden alle Aktivitäten dennoch nicht zur Etablierung eines Maoismus der Provenienz der „Viererbande“ führen. Würden alle diese Figuren heute mit ihrem 20jährigen Selbst konfrontiert, würde letzteres schreiend davonlaufen…

    Und das ist erst noch eine harmlose Form der Bestrafung – die „List der Vernunft“ hat noch sehr viel mehr Varianten in ihrem Köcher..

  83. #122 Stefan Cel Mare

    Danke für die Bestätigung! Sehe das ebenso. Die Realität sieht mittlerweise schon wieder ganz anders aus. Deshalb bin ich auch nicht ohne Hoffnung!

  84. #119 Toytone

    „Oder glaubst Du dem Medien-Hype, dass die Grüne Jugend so einflussreich ist, wie sie dargestellt wird?“

    Die sind doch nur ein Beispiel. Die Geisteskrankheit, daß die Geschlechter gleich sein und überhaupt alle MENSCHEN, „Kulturen“ geistert nach wie vor durch die ganze Republik.
    Die Neospießer „denken“ „Diskriminierung“.
    Diskriminierung ist Wahrnehmung, die nur durch Unterscheidung (lat. discriminare) möglich ist. Solange die angepaßten Spießer „Diskriminierung“ „denken“, ist aber der Geist in Deutschland vollständig lahmgelegt.

  85. #124 abendlaender11

    Richtig! Weshalb man auch für die rotweinbegürtelten Ökos mittlerweile das Wort „Spießer“ benutz. Diese Bezeichnung ist aber viel zu gut für diese Ökofaschisten! Spießer ist eigentlich kein negativer Begriff. 😉
    Aber, wie gesagt, wir streiten für dieselbe Sache. Wir kommen wieder auf einen Nenner – wenn auch auf unterschiedlichen Wegen.

  86. #116 abendlaender11 (23. Dez 2011 22:38)

    Die Ideen “Integration”, “Diskriminierung”,
    “Geschlechtergerechtigkeit” … stecken immer noch in sehr vielen Köpfen. Sie sitzen in der Sprache (NEUSPRECH) und führen ihr Eigenleben.

    Und wie könnte es auch anders sein?
    Vor etwas mehr als einem Jahr hat man es – zu Recht – als grossen Erfolg gefeiert, dass es Sarrazin gelungen war, das Thema der gescheiterten „Integration“ auf die Tagesordnung zu setzen. Vorher wurde dieses Scheitern nämlich vehement – zur Not mit einem Verweis auf Özil – bestritten!
    Erst die Reaktionen auf Sarrazin und der sich anschliessende Diskurs führte ansatzweise zur Ablehnung des Zieles „Integration“ auf der einen (siehe „Grüne Jugend“) wie auf der anderen Seite. Ansatzweise! Das ist noch nicht durch!

    „Diskriminierung“ und „Geschlechtergerechtigkeit“ stehen dagegen noch nicht mal auf der Tagesordnung. Was die „Geschlechtergerechtigkeit“ angeht, bin ich auch nicht sicher, ob eine gute Idee ist, dieses Fass jetzt aufzumachen.

  87. Der Feminismus ist falsch, und man sollte ihn an den Nagel hängen, weil Zeitverschwendung.

    Hier ein typisches Beispiel:

    http://www.taz.de/Debatte-Frauen/!83929/

    dieser feministische Artikel basiert auf der Behauptung, dass Männer Frauen dazu zwingen würden, sich die Schamlippen zu verkleinern. Ein völlig absurde, mit keinerlei Zahlen hinterlegte Behauptung. Vermutlich wird man keine 100 Männer finden! Trotzdem basiert die gesamte Argumentation auf dieser Falschbehauptung. Irrsinn ist das. Die Wahrheit bleibt dabei völlig auf der Strecke, dass nämlich vermutlich die einzigen die hier Druck ausüben, andere Frauen sind. Deshalb: vergesst den Feminismus, weil taucht nix.

  88. Liebe Freunde, wer Alice Schwarzer als „Verbündete“ oder gar „Freund“ sieht, der lese mal die „Emma“. Speziell die begeisterten Abdrucke des „Manifest zur Vernichtung der Männer“ – inklusive Vergasung und aller weiteren Schikanen.
    Diese „Frau“ ist ursächlich mitverantwortlich für die Zerstörung der „bürgerlichen Gesellschaft“ inklusive – und dies ganz speziell – „der Familie“; für das „Divide et impera“, sprich die Entzweiung der Geschlechter und die Schwächung des gesamten Volkes (wer das lieber hört: der Gesellschaft). Sie bereitet damit genau DAS vor, was Ihr hier verhindern wollt: Die Wehrlosigkeit gegenüber einer geplant durchgeführten Übernahme. Sie ist verantwortlich für Millionen im Mutterleib getötete Menschen. So wie auch für das brutale Trennen der Kinder, die es trotz ihres Schaffens bis auf die Welt geschafft haben von ihren Vätern. Mit allen verhehrenden Folgen. Sie ist ein willfähriges Instrument der herrschenden und strebenden Elemente.
    Wenn sie jetzt gegen den Islam wettert, entspricht das ihren Feindbildern. Aber noch lange nicht dem Grundsatz: Der Feind meines Feindes ist mein Freund!!!

  89. @ #114 Toytone #111 Fensterzu

    Die Schlachten der Zukunft werden weniger mit Kreuzrittern, als vielmehr mit Drohnen geschlagen. Sollten dennoch Kreuzritter benötigt werden, melde ich mich als Atheist gerne freiwillig!

    Mit den Drohnen fängt der Kampf um die Vorherrschaft von neuem an, scheißegal, ob es der starke Arm des Schwäbischen Ritters ist, oder die in aller Welt heißbegehrten Handfeuerwaffen der Firmen Heckler&Koch oder Mauser oder der Avionik-Firma Diehl am Bodensee oder der Firma EADS ebenda, wenn benötigt, suche ich noch zwanzig weitere im Umkreis von 50 Kilometern um mich herum heraus.

    Ich schreibe hier keine humoristischen Kommentare. (Nicht nur.)

  90. OT Gerade in den Radionachrichten.

    Es gibt jetzt ein „Sorgentelefon“ für die Angehörigen der NSU Opfer, die in ihrem Leid alleine gelassen wurden.
    Die Gegenfrage erspare ich mir.

  91. „Der Spiegel“ 12/1979:

    Kopftuch auf oder Schläge drauf

    SPIEGEL-Redakteur Erich Wiedemann über den revolutionären Alltag im Iran

    Drei Wochen lang war Ariana Ghorghestans Welt in Ordnung: der Schah gestürzt, die Savak-Folterer im Gefängnis, das Volk an der Macht. Dafür hatten sie gekämpft.

    Vorletzten Donnerstag ist Arianas schöne neue Welt zerbrochen.

    Als sie morgens ihr Büro im Informationsministerium betreten wollte, fielen zwei Männer über sie her. Einer riß ihr das Kostüm in Fetzen, warf sie zu Boden und klemmte ihren Kopf zwischen seine Knie. Der andere packte sie und schnitt ihr mit einer Papierschere die langen schwarzen Haare ab.

    Ariana schrie. Aber die Kollegen rührten keinen Finger. Denn die zwei Männer waren bewaffnet. Und sie waren Mitglieder des „Chomeini-Komitees zur Wiederherstellung der Moral“. Zum Abschied brüllten sie die Losung: „Russari ja tussari“ — Kopftuch auf oder Schläge drauf.

    Ariana Ghorghestan ist fertig mit der Revolution. „Die Mullahs“, sagt sie, „haben uns um die Früchte unseres Kampfes betrogen.“

    Aber sie tut den Mullahs unrecht. Denn Ariana hätte wissen sollen, für wen sie noch am Aschura-Tag die Fäuste schwang: Der Ajatollah Chomeini und seine Schiiten-Funktionäre haben nie ein Hehl daraus gemacht, daß die Frau für sie ein Abfallprodukt der Schöpfung ist, das dem männlichen Gebieter zu Diensten zu sein hat. Und die Reaktion der Bevölkerung läßt wenig Zweifel, daß das Reformprogramm des heiligen Mannes von einer breiten männlichen Mehrheit getragen wird.

    Der Kampf der Geschlechter hat sich an dem Korangebot entzündet, das es den Frauen zur Auflage macht, ihren Körper gegen unautorisierte Blicke zu schützen. Um den Frauen „die natürliche Würde wiederzugeben, die der Sexist Pahlewi ihnen geraubt hat“, will Ajatollah Chomeini sie wieder in den Tschador stecken, eine unförmige schwarze Kutte, die ihre darunter verborgene Trägerin zum Neutrum deklassiert.

    Am Samstag entlädt sich die Rebellion der Frauen gegen den Tschador im Zentrum von Teheran in einer Straßenschlacht. Um zehn Uhr früh fällt unterhalb des Firdausi-Platzes ein Mob von knüppelschwingenden Männern in eine 50 000köpfige Menge demonstrierender Frauen ein.

    Premierminister Mehdi Basargan hat zwar bei Strafe verboten, „Demonstrantinnen als Savak-Huren und dergleichen zu beschimpfen“. Aber Prügel für unbotmäßige Frauen sind selbst vom Koran als Züchtigungsmittel vorgesehen.

    Die Keulenriege schlägt tiefe Breschen in die Protestbewegung. Immer wenn eine Demonstrantin getroffen zu Boden geht, spenden die Zuschauer am Straßenrand Beifall. Das gesunde Volksempfinden der Mitläufer, das sich während der Anti-Schah-Demonstrationen wegen des damit verbundenen Risikos nicht so recht zu artikulieren vermochte, geht endlich aus sich raus. Hier prügelt nicht nur ungalanter Plebs. Sogar ein paar Mercedes- und BMW-Fahrer haben angehalten, um dazwischenzuhauen, wo sich eine Gelegenheit bietet.

    Es bleibt nicht bei Schlägen und Knüffen. Bis zum Nachmittag werden fast zwei Dutzend Frauen mit Messerstichen, Knochenbrüchen und Schußwunden ins Krankenhaus eingeliefert. Trotzdem sind die Frauen tags darauf wieder auf der Straße.

    Premierminister Basargan, der so fromm ist, daß er allmorgendlich mit einem heißgemachten Kaffeelöffel das Gebetsmal auf seiner Stirn nachrötet, findet den Aufruhr um den Tschador „lächerlich und unnötig“. Dabei weiß er recht gut, daß nicht nur die äußere Hülle zur Debatte steht.

    Patriarch Chomeini hat gleich nach seiner Machtübernahme das zum Schutz der Frau erlassene „Familiengesetz“ ersatzlos gestrichen. Ab sofort dürfen iranische Männer wieder vier Frauen heiraten und sich bei Bedarf durch einseitige Willensentscheidung scheiden lassen.

    Auch die weibliche Dienstpflicht hat er abgeschafft, die hunderttausenden Mädchen vom Lande höhere Bildungschancen eröffnete. Es ist nicht gut, spricht der Ajatollah, wenn die Frau dem Manne überlegen ist.

    Für die nichtmoslemischen Minderheiten sollen Sonderregelungen gelten. Ihre Frauen sind von Chomeinis neuer Kleiderordnung ausgenommen, vorausgesetzt, daß sie sich entsprechend kenntlich machen — Christenfrauen durch ein sichtbar getragenes Kreuz, Jüdinnen durch einen Davidstern.

    Nicht daß die Zivilregierung alles absegnete, was der heilige Mann in der heiligen Stadt Ghom an Dekreten abläßt. Aber die Minister, von denen einige noch vor sechs Wochen nichts Wesentlicheres zu tun hatten, als im französischen Exil Chomeinis Kaffee und belegte Brote an Gläubige und Journalisten auszuteilen, müssen erst in die Autorität ihrer Ämter hineinwachsen.

    (…)

    Mehr:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-40350206.html

  92. #127 Stefan Cel Mare

    „Vor etwas mehr als einem Jahr hat man es – zu Recht – als grossen Erfolg gefeiert, dass es Sarrazin gelungen war, das Thema der gescheiterten “Integration” auf die Tagesordnung zu setzen.“

    Ich bin da radikaler. Ich traue Liz Mohn/Bertelsmann nicht über den Weg. Sarrazin spricht von dem Scheitern der sogenannten „Integration“. Er hinterfragt aber „Integration“ nicht. Ich lese sein Buch zum Schluß als die Forderung nach „richtiger Integration“.
    Es gibt aber keine „Integration“.
    Wer sich nicht einfügt, der fliegt. Auf jedem Schiff der Welt. Man heuert auch keine Matrosen an, die von vorneherein keinen guten Eindruck machen.
    Bertelsmann nörgelt sehr geschickt herum, wir bräuchten mehr „Disziplin“, die „Integration“ funktionierte nicht und am Schluß werden dann Konzepte für noch mehr Doof- und Ganztagsschulen für alle verkauft und noch mehr „Integration“.

  93. #129 Musashi

    „So wie auch für das brutale Trennen der Kinder, die es trotz ihres Schaffens bis auf die Welt geschafft haben von ihren Vätern.“

    Und die Trennung der Säuglinge von der Mutter. Ihre Zuführung in die Verwahrung durch den sozialistischen Staat zwecks ihrer möglichst frühen Indoktrination.
    Und um die Mütter freizustellen für ihren Einsatz an der totalen Arbeits- und „Shopping“-Front.

  94. auch Frau Schwarzer muss irgendwann in irgendeinem Punkt — zugegeben ein äusserst wichtiger — Recht haben. —

  95. #135 abendlaender11

    Bertelsmann? Who the Fuck…? 😉 Im letzten Kapitel seines Buches macht Sarrazin keine Hehl daraus, dass er die „Integration“ für gescheitert erklärt.
    Gesunde Maßstäbe von vor 30 Jahren anzusetzen bringen die Lösung!

  96. #77 Direkte Demokratie (23. Dez 2011 21:49)

    Noch so ein Teilzeitpatriot, der zwar ab und an gerne die Deutschlandfahne schwenkt, aber nicht merkt, wie ihm durch Abtreibung das eigene Volk abhandenkommt…

  97. #127 Stefan Cel Mare

    Entschuldigung: JETZT??? Dieses Fass „JETZT“ aufzumachen!? Dieses „Fass“, wie Sie es nennen war mehr eine Büchse der Pandora, geöffnet vor über 40 Jahren – und längst übergelaufen. Sie müssen ein junger Mensch sein, sonst hätten sie die Entzweiung der Gesellschaft/Geschlechter schmerzlich erlebt. Aus Freundschaften, aus Freunden, die sich gerade noch miteinander vergnügten („Peace-Gesellschaft“ der 60er/70er) sind längst Fronten geworden. Männer wollen keine Kinder mehr – weil die heute eine Gefahr für die eigene Existenz bedeuten (Scheidungsgesetze,Scheidungsindustrie, Frauenlobby …). Frauen wollen keine Kinder mehr, weil ihnen vier Jahrzehnte lang eingebläut wurde, dass die Lebenserfüllung in der „Karriere“, der „Selbstverwirklichung“) besteht (die für das Gros an der Supermarktkasse oder bei der Putzfirma endet). Auch das zahlt noch mal Millionen Ungeborene (sozusagen geistig abgetriebene) auf das Konto einer Alice Schwarzer ein. Inklusive all der unglücklichen Frauen, die jenseits der Vierzig plötzlich bemerken, dass sie gerne Kinder gehabt hätten und nun statt dessen ganz alleine dastehen (weil sie aufgrund feministischer Hetze den lieben Kerl, der sie dummerweise geheiratet hat, aus dem Haus geprügelt haben). DAS ist die Realität des Feminismus. Und die nimmt nicht erst gerade hier und jetzt ihren Ausgang.

  98. Auch, wenn ich nicht oft der gleichen Meinung bin, wie Fr. Schwarzer, diesen Sätzen kann ich nur zustimmen.

  99. Die Schwarzer hat das frauenunterdrückende Wesen des Islam richtig erkannt – damit hat sie aber nicht unbedingt wirklich den Islam erkannt.

    Ihr nächster Fehler ist die Unfähigkeit zu differenzieren. Bei ihr sind doch (vermutlich) die ca 2 Euro pro Stunde, die Frauen in D durchschnittlich weniger verdienen als Männer (und ähnlich gelagerte Marginalia) ein GLEICHGROSSER SKANDAL wie bspw die Vogelfreiheit christlicher Mädchen in Ägypten und anderswo.

    Und das ist absurd, liebe EMMA-TANTE !

  100. #136
    es geht um die Festlegung: Männer böse – Frauen gut, sowie Täter hier, Opfer da. Eine völlig bekloppte Sichtweise. Nur weil Frauen weniger Messern und Schießen sind sie nicht automatisch die besseren Menschen. Bei den Ehrenmorden wirst du vermutlich selten eine Mutter finden, die nicht aktiv angestachelt hat. Die gehn aber straffrei aus, es wird garnicht gesehen.

  101. #136 abendlaender11 (23. Dez 2011 23:20)

    Es gibt keine totale „Arbeits- und “Shopping”-Front“. Reden wir von „Shopping“ in der Innenstadt? Wo hordenweise „Jugendliche“ herumlungern und 1-Euro-Shops oder „Handyläden“ alteingesessene Läden ersetzen? Über Shopping-Center, deren Qualität und Klientel sich ebenfalls im drastischen Sinkflug befindet?

  102. #138 Stefan Cel Mare

    „Du hast mein Argument einfach nicht verstanden…“

    Ich denke schon. Du siehst die Entwicklung in der Zeit, bedenkst die Strategie und würdigst das halbvolle Glas.

    Mein Anliegen ist es, mal allgemein nachzufragen zwischendrin, ob es verstanden wird, was „Integration“ für ein Popanz ist, generell. Man „integriert“ hier auch keine Polen, Spanier oder sonstwen. In einem Fußballverein wird auch niemand „integriert“.

    Einfach nur ein anderer Zugang, ich erkenne keinen Widerspruch. Aber kann ja sein, daß ich etwas übersehe.

  103. Hmmm, vielleicht sollten PI und alle Konservativen in Zukunft für den männerfreundlichen Islam Partei ergreifen, nur mal so als Taqiyya.
    Sämtliche LinkenInnen, GutmenschInnen und FrauenrechtlerInnen wären auf der Stelle dagegen!

  104. #144 Stefan Cel Mare

    „Es gibt keine totale “Arbeits- und “Shopping”-Front”.“

    Die permanente öffentliche Belobigung der Berufstätigkeit der Frau und die Nichtwürdigung des Zuhausebleibens bei Säuglingen und Kleinkindern.
    Kann den propagierten Feminismus nur und ausschließlich im Zusammenhang mit der alleinseligmachenden Berufstätigkeit denken.

  105. #141 Musashi (23. Dez 2011 23:29)

    Mein Stichwort zum „Fass aufmachen“ war das Thema „Geschlechtergerechtigkeit“ und NICHT das Thema Feminismus. Und ersteres hat beim abendlaender einen sehr spezifischen Kontext, den wir allerdings beide kennen.

    Es war mal wieder ein Hinweis aus strategisch-taktischer Sicht.

    Sie müssen ein junger Mensch sein..

    Das wird mir immer öfter vorgehalten – langsam gefällt´s mir.

  106. #145 abendlaender11 (23. Dez 2011 23:35)

    Das Glas, das DESWEGEN halb voll (und NICHT halb leer) ist, weil es vorher nämlich GANZ LEER war. Sogar noch unangetastet im Schrank stand…

  107. #139 Toytone

    „Bertelsmann? Who the Fuck…?“

    Willkommen in der Bertelsmannrepublik. Bohlenentertainment, Politikberatung, PISA-Alleinauslegungsmonopol, Nivellierung der Bildungslandschaft mit „Kompetenz“-Iddelei, STERN, SPIEGEL …
    Die Kinder, die abends lernen im Fernsehen, daß man Bilder auch mit dem Rüssel malen kann, werden am nächsten Tag Bertelsmann-mäßig weitergebildet.

    „Im letzten Kapitel seines Buches macht Sarrazin keine Hehl daraus, dass er die “Integration” für gescheitert erklärt.“

    Eben nicht. Er kritisiert nur unseren MODUS der „Integration“. Er fordert „richtige Integration“. Er erklärt oder begreift nicht, daß „Integration“ ganz generell Dünnsinn ist.

  108. Alice Schwarzer hat erkannt, dass die Frau im Islam unterdrückt wird.
    Was für eine Transferleistung – Respekt!
    Gut ansonsten gammeln wir doch eher in der Gutmenschenecke rum.
    Aber der Feind meiner Feinde ist mein Freund – oder so?
    Die ist mir nicht Feind genug und ehrlich, ich finde sie ekelhaft.

  109. #149 abendlaender11 (23. Dez 2011 23:39)
    #144 Stefan Cel Mare

    Kann den propagierten Feminismus nur und ausschließlich im Zusammenhang mit der alleinseligmachenden Berufstätigkeit denken.

    Als ideologisches Ziel ggf. – aber nicht als ökonomische Realität. Wo sind denn die unzähligen freien Arbeitsplätze für Niedrig- bis gar nicht Qualifizierte zu finden, die es aus ökonomischen(!) Gründen notwendig machen, a) jede Menge weiterer „Fachkräfte“ aus Lampedusa und anderswo ins Land zu holen und b) es erforderlich machen, dass die Gina ihren Kevin so früh wie möglich dem Stand überlässt? Wird die Gina wirklich SOOOO dringend als Kassiererin im 1-Euro-Shop benötigt?

  110. #147 Stefan Cel Mare
    Lieber Stefan, das war kein „Vorhalten“.
    Sollten Sie meiner Generation angehören wird es allerdings automatisch zu einem, okay.

    Punkt zwei: „Feminismus – Geschlechtergerechtigkeitsdebatte“: Das eine erwächst aus dem Anderen. Da beisst die Maus keinen Faden ab. Und das wissen Sie. „Strategisch-taktisch“ akzeptiere ich das natürlich.

  111. #152 abendlaender11

    Das mit Bertelsmann war ironisch gemeint! 😉

    Eben nicht. Er kritisiert nur unseren MODUS der “Integration”. Er fordert “richtige Integration”. Er erklärt oder begreift nicht, daß “Integration” ganz generell Dünnsinn ist.

    Nun, das kommt darauf an, ob man Integration als das versteht, was unsere GrünLink_innen propagieren, oder als „Assimilation“ im klassischen Sinn. Ich glaube eher, dass Sarrazin das Letztgenannte gemeint hat, da das wohl das ist, was Otto-Normalverbraucher darunter versteht.
    Der Zynismus mit dem er die Zukunftsvision am Schluß aufstellt, überzeugt mich zumindest davon. Integration bzw. Segregation, wie man sie definiert…

  112. #156 Toytone (23. Dez 2011 23:55)

    …zumal Sarrazin mittlerweile in seinen Vorträgen klar deutlicher wird.

  113. #154 Stefan Cel Mare

    „Als ideologisches Ziel ggf. – aber nicht als ökonomische Realität. Wo sind denn die unzähligen freien Arbeitsplätze für Niedrig- bis gar nicht Qualifizierte zu finden, die es aus ökonomischen(!) Gründen notwendig machen,“

    Eine Seite ist doch die, daß die Frauen und auch die Migränepatienten für Lohndruck sorgen, geben wir dem olllen Marx doch auch einmal recht.
    Die andere Seite habe ich mir noch nicht ganz erschlossen: Wer genau will warum die ganze westliche Welt ökonomisch und kulturell ruinieren, wer profitiert von dem Kampf zwischen den Geschlechtern und den verschiedenen Stämmen, die sich schnell bilden, wenn man alle Identitäten zerstört.

  114. Wenn hier A. Schwarzer EIN mal recht hat, dann hat sie recht. Das muss man sagen dürfen.

    99,9% all ihrer restlichen, betonfeministischen Standpunkte sind daneben.

    Voll daneben!

  115. #152 abendlaender11

    Die Kinder, die abends lernen im Fernsehen, daß man Bilder auch mit dem Rüssel malen kann, werden am nächsten Tag Bertelsmann-mäßig weitergebildet.

    Davon abgesehen, sei mal nicht so pessimistisch! Oder wie kommt es dazu, dass Du trotz indoktrination der MSM in der Lage bist, realitätsnahe Schlüsse, die sich von denen der MSM unterscheiden, zu ziehen?
    Die MSM-Indoktrination reicht lange nicht so weit, wie sie es gerne hätten.
    Wie schon geschrieben: Schau Dir die Wahlergebnisse im Verhältnis zur Wahlbeteiligung an. Und sieh bitte auch die Grünen-Fukushima-Umfrageergebnisse zu den jetztigen! Die MSM waren so tölpelhaft, das weiterzumachen, wo sie standen. Oder willst Du mir erzählen, die hätten gemerkt, dass Otto-Normalwähler nicht mitgekriegt hätte, dass die Grünen das größere Übel sind (nach wieviel jahrzehnten – mittlerweile – CDU-Klüngel)?

  116. 157 Stefan Cel Mare

    Genau. Oder sagen wir mal, er beharrt einfach auf der Realität der Statistiken, die ihm immer mehr Recht geben, während die linken MSM immer drastischer reagieren („Rassist“ und son Dummgequatsche) und sich damit mehr und mehr ins Abseits manövrieren.

  117. #156 Toytone

    „Nun, das kommt darauf an, ob man Integration als das versteht, was unsere GrünLink_innen propagieren, oder als “Assimilation” im klassischen Sinn.“

    Auch „Assimilation“ ist Schwachfug. Wenn ich in ein fremdes Land gehe oder in einem Betrieb anfange zu arbeiten oder einem Handballclub beitrete, „assimiliere“ ich mich dort nicht.
    Und als Barbar bekomme ich keine Arbeit, darf ich in vielen Ländern nicht einreisen und werde ich in Handballclubs eh nicht akzeptiert.

    Das sind alles einfach nur leere Wortblasen.

  118. #155 Musashi (23. Dez 2011 23:51)

    Strategisch-taktisch wäre es ein ausgesprochener Fehler, dieses „Fass“ jetzt aufzumachen. Im Moment sind doch gerade Frauen wie Necla Kelek, Sabatina James, Ayaan Hirsi etc. eine unserer schlagkräftigsten Waffen – weil bei diesen die diversen bekannten Keulen („Natzieh“, „Chauvi“, „Mann“) gerade nicht funktionieren. Wir müssten doch komplett bescheuert sein, um gerade diese mächtige Waffe aus der Hand zu geben bzw. unseren Gegnerinnen zu erlauben, einen Keil zwischen uns und diese Frauen zu treiben.
    Und im übrigen – wohl wissend, in welchem Kontext sich der Abendländer argumentativ bewegt – ist der nachgerade perverse Aspekt an der Sache doch der, dass wir uns mit diesen „exotischen“ Frauen viel schneller auf einer Linie treffen könnten, als mit unseren hauseigenen gehirngewaschenen Pseudo-Feministinnen.

  119. #160 Toytone

    „Die MSM-Indoktrination reicht lange nicht so weit, wie sie es gerne hätten.“

    Wir liegen sehr sehr weit auseinander. Wenn die Leute nebenan sagen, eine Hure sei „ein Dschopp wie jeder andere auch“, genau das meine ich, eine Kulturrevolution, die viel erfolgreicher war, als es die allermeisten sehen wollen.
    Die deutsche Sprache ist zu mindestens 50 Prozent beschädigt, weite Wortfelder („Ordnung“, „Verantwortung“, „Treue“,
    „Sauberkeit“, „Leistung“, „Fleiß“, „Autorität“ …) sind mehr oder minder außer Kraft gesetzt.
    Daß man heute keine Norwegerpullis mehr trägt, selbst einzelne Grünis schon tageslichttauglich sind, interessiert dabei nicht die Bohne. Die Wurzeln sind schimmlig und riechen jeden Tag unangenehmer. Einen Ersatz für die Zerstörung gibt es nicht.

    Übrigens auch die Beschädigung der stinknormalen Interaktion Mann-Frau, ganz viele ehemalige Selbstverständlichkeiten im Umgang miteinander sind weg. Das ist nicht mehr und nicht weniger als der Verlust von Heimat.
    Heimat: Dort, wo man sich nicht erklären muß.
    („Beziehungsgespräch“-Gesabbel.)

  120. #163 Toytone

    „Und wie fasst Du den von Dir beschriebenen Prozess in einem Wort zusammen?“

    So heißt dieses Wort: ………..

    Wenn Heinz bei dem Erwin nicht auf den Teppichboden pi**t, dann gibt es kein Wort dafür.

    Die feminine Tugend der „Kommunikation“ kann in ihrer Übersteigerung auch eine Krankheit sein.

  121. #158 abendlaender11 (23. Dez 2011 23:57)

    Eine Seite ist doch die, daß die Frauen und auch die Migränepatienten für Lohndruck sorgen, geben wir dem olllen Marx doch auch einmal recht.

    Ja, das wird immer so gesagt. Aber für solche Jobs soll das bitte gelten? Ich vermisse das Fleisch an diesem Argument. Das ist ein seit Marx tausendfach abgenagter Knochen.

    Die andere Seite habe ich mir noch nicht ganz erschlossen: Wer genau will warum die ganze westliche Welt ökonomisch und kulturell ruinieren, wer profitiert von dem Kampf zwischen den Geschlechtern und den verschiedenen Stämmen, die sich schnell bilden, wenn man alle Identitäten zerstört.

    Vordergründig etwa ZARA und NEW YORKER.
    Aber das alleine kann es in der Tat nicht sein.

  122. #160 Toytone

    „Oder willst Du mir erzählen, die hätten gemerkt, dass Otto-Normalwähler nicht mitgekriegt hätte, dass die Grünen das größere Übel sind (nach wieviel jahrzehnten – mittlerweile – CDU-Klüngel)?“

    Solange der Biedermann den einen Brandstifter netter als den anderen findet, hat er noch NICHTS gemerkt.
    Wir brauchen jetzt Gutti, dann wird alles gutti …

  123. #166 abendlaender11 (24. Dez 2011 00:11)
    #160 Toytone

    Könnte es sein, dass ihr beide Recht habt – weil ihr von unterschiedlichen Dingen redet?

  124. #167 abendlaender11

    Die feminine Tugend der “Kommunikation” kann in ihrer Übersteigerung auch eine Krankheit sein.

    😀 Stimme Dir zu. Und wie gedekst Du das Problem zu lösen? ^^

    #166 abendlaender11

    Entschuldige, aber das ist mir einfach zu pessimistisch/verbittert. Wer meint, es lohne sich nicht mehr zu kämpfen, der hats chon verloren. (kennst den Spruch von irgendwoher? 😉 )

  125. #168 Stefan Cel Mare

    „Ja, das wird immer so gesagt. Aber für solche Jobs soll das bitte gelten? Ich vermisse das Fleisch an diesem Argument. Das ist ein seit Marx tausendfach abgenagter Knochen.“

    Oder der Materialismus plus Rationalismus führen sich in ihrer Übersteigerung konsequenterweise selber zu Grunde?

    Die Droge, die erst stärkt und belebt und dann nach und nach tötet?

  126. #160 Toytone (24. Dez 2011 00:01)

    Der Abendländer manövriert sich manchmal schnurstracks in eine kafkaeske Ecke. Die Welt ist aber nicht kafkaesk.

  127. #173 Stefan Cel Mare

    ^^ Eben! Und er schreibt von der „femininen Tugend der “Kommunikation”, die in ihrer bersteigerung auch eine Krankheit sein kann, kommuniziert und kommuniziert hier aber…

    Nicts für ungut, Abendlaender11! 😉

  128. #171 Toytone

    „Stimme Dir zu. Und wie gedekst Du das Problem zu lösen? ^^

    Ihr unmißverständlich sagen, daß das Spiel vom HSV höhere Prioriät hat.

  129. #174 Toytone

    „^^ Eben! Und er schreibt von der “femininen Tugend der “Kommunikation”, die in ihrer bersteigerung auch eine Krankheit sein kann, kommuniziert und kommuniziert hier aber…

    Nicts für ungut, Abendlaender11!“

    Kein Problem. Das ist korrekt, ich widerspreche nicht.

  130. #172 abendlaender11 (24. Dez 2011 00:21)

    Oder der Materialismus plus Rationalismus führen sich in ihrer Übersteigerung konsequenterweise selber zu Grunde?

    Die Droge, die erst stärkt und belebt und dann nach und nach tötet?

    Da kann ich sehr leicht – wenn auch etwas zynisch – dagegenhalten. Mit dem Spruch „Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral!“ hatte der alte Brecht schon durchaus recht.

    Nun lebten wir in den letzten 50 Jahren allerdings in einem Teil der Welt, wo es mit dem Fressen keinerlei Probleme mehr gab.
    Vielleicht liegt das Problem doch eher hier?

  131. #171 Toytone

    „Entschuldige, aber das ist mir einfach zu pessimistisch/verbittert. Wer meint, es lohne sich nicht mehr zu kämpfen, der hats chon verloren. (kennst den Spruch von irgendwoher? )“

    Bewußtseinsbildung ist nicht das Gegenteil von Kämpfen.

  132. Aber den muslimischen Frauen ist nicht zu helfen!
    Der Islam ist extrem frauenfeindlich! Noch mehr so die Scharia. Aber die Musliminnen, die im Westen nur aus der Türe treten müssten, und sagen „addios“, bleiben bei ihren Schlägferfamilien, sie bleiben, bleiben, bleiben.
    Nie dazu erzogen, eine selbstständige Handlung auch nur zu denken, lassen sie alles willenlos mit sich geschehen:
    2 Beispiele:
    2004 wurde die Deutsche Univ. in Kairo eröffnet. Der Reporter des DLF`s fragte eine der kommenden Studentinnen, die perfekt deutsch sprach:
    „Werden sie sich um eines der möglichen Deutschlandstipendien benühen?“
    Die Antwort: „Nein, ich denke nicht. Ich habe gehört, man muss bei einer Gastfamilie wohnen, und alles selbst ! entscheiden.
    Das bin ich nicht gewohnt. Zuhause – entscheidet alles mein Vater!
    Und der Iran nach dem Sturz des Shah’s:
    Da gingen Zehntausende Tschadorverhängte Frauen für Khomeini auf die Strasse. Gefragt was sie gegen den Shah gehabt hätten, der ihnen viele Rechte gab:
    „Er führte die Einehe ein. Da müsste ich ja lebenslang bei meinen Eltern bleiben. Unter Khomeini kann ich auch Dritt- oder Viertfrau werden.
    Der Prophet hat doch gesagt: Für Frauen ist die Heirat das einzig Richtige!
    Was soll man mit diesen Trutscherln machen.
    Wirklich – sie wollen es so. Denn nachher – im Paradies werden „Leiden“ <als Pluspunkte – angerechnet! Kein Scherz! Islamische Realität!

  133. #178 Stefan Cel Mare

    „Vielleicht liegt das Problem doch eher hier?“

    Als Ergänzung voll akzeptiert- mindestens – jedoch nicht als Kontra.

  134. Jeder, der sich nur ein klein bißchen gegen den Islam äußert, wird hier gefeiert.
    Einfach nur lächerlich.
    A.Schw. ist ein Genderwesen, daß sich um den Niedergang unserer Kultur verdient gemacht hat.
    Männer die diese Frau interessant finden, gehören in den Gender-Orkus.

  135. #175 abendlaender11 (24. Dez 2011 00:25)

    Ihr unmißverständlich sagen, daß das Spiel vom HSV höhere Prioriät hat.

    Hervorragend – das war auch immer meine Einstellung. Diese Ansage sollte auch zu einem möglichst frühen Zeitpunkt erfolgen…

    Gut – beim ersten Date ist es vielleicht etwas … ungeschickt.

  136. #180 janeaustin (24. Dez 2011 00:29)

    Aber die Musliminnen, die im Westen nur aus der Türe treten müssten, und sagen “addios”, bleiben bei ihren Schlägferfamilien, sie bleiben, bleiben, bleiben.

    Sie müssen eben nicht nur aus der Türe treten. WENN das so wäre, wäre vieles einfacher…

    Realität ist: sie treten aus der Türe, vertrauen sich staatlichen Institutionen – auch auch nur ihrem Vertrauenslehrer – an und werden von DIESEN dann zu ihrer Schlägerfamilie zurückgebracht.

    Es gab allein im letzten Jahr jede Menge dieser Geschichten dieser Art.

  137. #186 Jochen10

    „Schwarzer ist uns einfach weit über.“
    Wäre unsere Wiederstand an ihr orientiert hätten wir weit mehr Erfolg.“

    Manche können ihr ja durchaus WIDERSTEHEN.
    (Ohne „ie“, junger Mann!)
    Ein bißchen Kabarett auf PI?

  138. #184 Stefan Cel Mare

    „Gut – beim ersten Date ist es vielleicht etwas … ungeschickt.“

    Beim zweiten – der natürliche Feind des Mannes kämpft um jeden Zentimeter.
    Eine Reconquista später ist reichlich problematisch.

  139. #188 abendlaender11 (24. Dez 2011 00:49)

    Beim ersten Date ist es definitiv ungeschickt.
    Ich habe einmal(!) – als ich noch jung und dumm war – den Fehler gemacht und beim ersten Date (bei ihr) die Frage gestellt, ob es denn möglich sei, sich das Spiel Niederlande-Schweden anzusehen.

    War dann auch das letzte Date.

  140. #191 WahrerSozialDemokrat

    In unserer Mediendiktatur haben Opfer einen Sonderbonus. Das gilt für Broder und das gilt für Schwarzer. Ein heterosexueller weißer Mann, Christ und Nichtlinker darf natürlich nicht das Gleiche sagen.

  141. Madame Alice „Männer sind potentielle Vergewaltiger“-Schwarzer hat nur Schi**, dass sie ihr Matriarchat nicht errichten kann, bevor die Mohammedaner alle Matriarch_Innen unter die Burka stecken können.

    Dass sie mit dem Islam Recht hat und den Mund aufmacht, heisst nicht, dass sie auch eine aufgeschlossene Person ist.

    Aber führet mich nicht in Versuchung, 😉 einige unserer islamophilen Politiker_Innen mit den Worten „schleich Dich und zieh Dich anständig mit ner Burka an“ nach Hause zu schicken, ist doch sehr verlockend. 😀 😀

  142. #194 nicht die mama (24. Dez 2011 00:59)

    Versuchungen sind naturgemäss verlockend. Sonst wär´s ja einfach, ihnen zu widerstehen.

  143. #192 abendlaender11 (24. Dez 2011 00:57)

    DOCH! Ich erlaube es dir und jedem und jeder!

    Das Problem ist doch nicht es nicht zu sagen, sondern es sich zu verbieten es zu denken, geschweige es auszusprechen!

    Reden!!! Stammtisch!!! Verlacht werden!!! Verachtet werden!!!

    Wir haben mehr Angst davor verachtet zu werden, als eine eigene Meinung zu haben! Denn hätten wir eine eigene Meinung, wäre uns die Verachtung doch egal…

    Und dabei fühle ich mich selber extrem schlecht, weil auch ich dem Diktat erlege und somit Teil des Systems bin! 🙁

    Metropolis Rescore 01 – Opening Titles
    http://www.youtube.com/watch?v=LGj66_UC7wo

    Wer weiß evtl. hilft auch Vergangenheit…???

  144. #159 Hardi Na selbstverstverständlich, das MUSS „man“ sagen dürfen – solange das Verständnis von Demokratie und Meinungsfreiheit noch stimmt. Aber: Stimmt das wirklich noch?
    Keine Frage: Ich möchte jetzt umgekehrt KEINE Meinungsdiktatur fordern. Ganz im Gegenteil. Und deshalb bin ich hier. Ich stelle nur Fragen: Warum werden heute keine Bücher mehr öffentlich verbrannt – sondern klammheimlich „indiziert“? Warum sind das weit mehr Titel als die Nazis jemals „verbrannt“ haben? Warum behaupten unsere Regierenden, wir würden in einem freien Land leben, wenn doch Äußerungen, die vorgegebene „Wahrheiten“ anzweifeln unter Strafe gestellt sind. Warum darf ich nicht sagen, was meine Großtante aus Dresden berichtete – nämlich, dass sie von Tieffliegern gezielt angegriffen wurde? Meine Mutter behauptet übrigens fälschlischerweise, dass ihr das selbe während einer Familienfeier im Garten passierte. DIE beiden lügen natürlich – wie alle, die das live erleben mussten.
    Sorry, etwas vergallopiert. Mich verbittert es eben, wenn heute Menschen wieder wegen ihrer Aussagen ins Gefängnis gesperrt werden (wie zu gewissen Zeiten). Wir sollten reden können. Und zwar FREI!

  145. Den Gefängnisinsassen in Guantanamo geht es nicht viel besser , das oben zu sehende Bild ist nur ein Einzelfall , demnach wäre es verantwortungslos und falsch es auf den ganzen Islam zu beziehen . Anhänger und Befürworter von Menschen wie Alice Schwarzer sind oberflächlich und rassistisch in ihrer Denkweise .

  146. A.SCHWARZER gehört mit zu denen, die in den 70igern mit der parole: „MEIN BAUCH GEHÖRT MIR“ die millionenfachen abtötungen von kindern mit vorbereitet hat. wären diese für lebensunwert gehaltenen DEUTSCHEN kinder geboren worden, das thema ISLAM wäre bei uns nicht täglich present. denn diese kinder würden die kindergärten, schulen, universitäten und arbeitsplätze bevölkern, hätten schon wieder nachkommen und würden für unser auskommen im alter sorgen. denn wer anders als der eigene nachwuchs käme dafür in frage? es wäre weder bedarf noch platz für MASSENEINWANDERUNG fremder völker und kulturen bei uns. es würden nicht jedes jahr hunderttausende gut ausgebildeter junger bürger dem hier herrschenden MULTIKULTIELEND entfliehen. DAS sind die gründe und fakten für unseren untergang: der sogenannte „KAMPF DER GESCHLECHTER“ und das daraus resultierende SCHEIDUNGSELEND, der zerfall der familien und die verweigerung von nachwuchs. dazu sollte a,schwarzer mal stellung nehmen.

  147. Ich brauche die Medienmillionären Alice Schwarzer nicht, um den Islam zu erkennen.

    Sie ist für Millionen toter Kinder mitverantwortlich. Damit kommt sie offenbar sehr gut klar – eiskalt.

  148. Schwarzer ist Teil des Problems, nicht der Lösung.

    Nur weil Schwarzer erkannt hat, daß ihr zerstörerisches Werk nicht erwünschte Folgen hat, wird sie nicht zu einer Verbündeten.

  149. Zum ersten: Ein wirklich schreckliches Bild.

    #92 Fensterzu (23. Dez 2011 22:01)

    Mögen = Emotion –> Emotionen waren erst den psychoanalytischen Allesverstehern in den 70ern heilig

    Sie machen es sich aber sehr einfach. „Mögen“ ist keine Emotion im klassischen Sinn. Eher Sympathie, die aus gefühlsmäßiger Übereinstimmung kommende Zuneigung. Ihr Gegenteil ist die Antipathie. Das Gefühl wiederum beschreibt nur das subjektive erleben der Emotion. Z.B. Freude, Geborgenheit Trauer. Beim Gefühl kann der kognitive Aspekt fehlen, man muss den Schmerz nicht verstehen während Emotionen immer auch ein Verständnis beinhaltet. Auch haben Studien verschiedener Kulturen (laut Wiki) gezeigt, dass Gefühle nicht zwangsläufig identisch mit der gezeigten Emotion sind.

  150. #192 abendlaender11

    „Ein heterosexueller weißer Mann, Christ und Nichtlinker darf natürlich nicht das Gleiche sagen.“
    ——————————————-
    Dieser Slogan (Wahlplakat?)fiel mir schon vor über 5 Jahren ein:

    Männlich ?
    Weiss ?
    Heterosexuell ?
    Erwerbstätig ?
    Cristlich ?
    Dann haben Sie die Ar****lochkarte!

    Wählen Sie:….???

    Tja,was nu? 1

  151. #202 survivor (24. Dez 2011 07:40)

    Die Partei gibt es nicht und wird es auch nie geben, sie hätte nämlich keine Chance, jemals an die Macht zu kommen. Gute Chancen haben Parteien, die darüber nachdenken, wie man Dir möglichst viel von Deinem Einkommen wegnehmen kann, ohne daß Du die Lust verlierst, Arbeiten zu gehen. Gewählt werden Parteien, die Einkommen und Lust ohne Anstrengung versprechen.

  152. Alice Schwarzer ist noch eine „echte“ Feministin und keine Linke Rattenfängerin, die auf den Zug aufspringt um Wählerstimmen zu fangen.

    Diese Sorte Feministinnen wird den Linken noch früh genug ein Dorn im Auge sein, genauso wie die Homosexuellen, Juden, später auch die Arbeiter und die Armen etc. Alle werden früher oder später für den Islam geopfert werden müssen. Und irgendwann werden die Linken merken, daß ihnen mehr und mehr ihrer Klientel weglaufen und die Moslems sie trotzdem nicht wählen, sondern diese ihre eigene Partei gründen.

    Das wird noch lustig.

  153. #203 Grant

    „Gewählt werden Parteien, die Einkommen und Lust ohne Anstrengung versprechen.“

    So ist es.

    Wer viel Zeit hat, sich grundsätzlich mit libertärem Denken auseinandersetzen will, der kommt an dem österreichischen US-Professor Hans-Hermann Hoppe nicht vorbei:
    „Demokratie – Der Gott, der keiner ist“ (Edition Sonderwege bei Manuscriptum 2003)).
    Hoppe erklärt, daß Verantwortung immer nur aus Privateigentum erwachsen kann, während die Delegation der Macht für vier Jahre an die Volksvertreter den Machtmißbrauch sehr nahelegt. Wählerstimmen lassen sich immer noch am besten über Sozialismus kaufen.

    Hoppe ist leider der absolute Fußnotenkönig, ansonsten und trotzdem: Lesen, lesen, lesen!!

  154. Ich war vor und nach dem arabischen „Frühling“zum Tauchen in einem Touristen-Ghetto, der Unterschied war eklatant. Hat unter Mubarak die öffentliche Verwaltung halbwegs funktioniert, so war danach das Personal noch nicht einmal in der Lage, routinemäßige Arbeiten wie Kofferausgabe am Flugplatz zu bestreiten. Nichts funktioniert dort mehr so wie vorher, und vor lauter revolutionärem Eifer wird die tägliche Pflicht zur Arbeit(die in arabischen Ländern eh anders als bei uns aufgefasst wird)noch mehr missachtet.
    Auffallend war, dass selbst die Hotelangestellten nach der Revolution unseren Frauen gegenüber „frecher“ und dreister waren, für mich ein klares Zeichen, in welche RIchtung es gehen wird. Sah man bei der ersten Protestwelle noch viele unverschleierte Frauen in Kairo, so fällt auf, dass diese nunmehr im „Protestbild“ verschwunden sind.

  155. #198 Joachim Steinle (24. Dez 2011 01:55)
    Den Gefängnisinsassen in Guantanamo geht es nicht viel besser , das oben zu sehende Bild ist nur ein Einzelfall , demnach wäre es verantwortungslos und falsch es auf den ganzen Islam zu beziehen . Anhänger und Befürworter von Menschen wie Alice Schwarzer sind oberflächlich und rassistisch in ihrer Denkweise .

    Aber aber Herr Steinle, wer wird denn da die Schwarzer als Rassistin bezeichnen….

    In Deinem kurzen Kommentar, ziehst Du ja alle Register der linkspolitischen human-libertären von Unwahrheit geprägten, aber mittlerweile gesellschaftsfähigen Form des Keulenschwingens !
    Stichworte wie Einzelfall, Rassismus und Oberflächlichkeit, sind bei diesem hier diskutierten Thema wohl genauso fehl am Platz, wie die Assoziation zu Guantanamo .

    Du bist ein Leugner, ein Teil des Systems der blinden Gutmenschenindustrie, die am Rande einer Sarrazinlesung im Pulk der „Nie wieder Schreier“ stehen und den Sozialdarwinismus anprangern….

    Das oben gezeigte Bild des „arabischen Lenz“, ist Sinnbild für die Fratze des Islam, die auch Du früher oder später spüren wirst, aber dann ist es zu spät……!

  156. #198 Joachim Steinle

    „Anhänger und Befürworter von Menschen wie Alice Schwarzer sind oberflächlich und rassistisch in ihrer Denkweise .“

    Es ist einfach nur ROTZDUMM ein Wort wie „Rasse“ oder „Rassismus“ oder „rassistisch“ ganz ungeniert einfach so zu verwenden.
    Das gilt auch für unsere Seite, „Kartoffel“ oder „Schei**deutscher“ ist NICHT „rassistisch“, sondern deutschenfeindlich. Ein pauschale Ablehnung aller Türken ist türkenfeindlich (warum sollte man auch türkenfreundlich sein?), islamfeindlich, aber NICHT „rassistisch“.
    Wenn Rechts heißen sollte, sich auf das unsägliche Niveau der Natziehkeulenschwinger hinabzubegeben, dann kann ich gerne darauf verzichten.
    Man muß aufklären und immer wieder darauf hinweisen, mit welchen dreckigen Waffen unser Feind arbeitet, weil er keine Argument hat und NICHT seinen Stil kopieren, weil er damit legitimiert wird und man so zur weiteren Verdummung beiträgt.

  157. „Wie schnell es auch sie selbst treffen würde, haben diese aufgeklärten und oft linken Frauen und Männer noch nicht einmal geahnt.“

    Diese Textpassage evt. mal an die GrünInnen FunktionärInnen weiterleiten…

  158. #182 Steppenwolf
    Sagen wir es einmal so: A. S. hat entscheidend mitgeholfen, die Türen für ein neues Schwarz(er)-Weiss-Denken zu öffnen. Nach einer Phase der Diskurs-Fähigkeit, der gedanklichen Offenheit, sind wir wieder bei Gut-Böse-Schemata angelangt. Nur eben mit neuen Begrifflichkeiten. Nicht mehr Juden böse, Arier gut. Sondern Männer böse, Frauen gut, Deutsche böse, Nichtdeutsche gut.

    In der Funktion: Wir haben (mittlerweile wieder) mehr Angst davor verachtet zu werden, als eine eigene Meinung zu haben! Denn hätten wir eine eigene Meinung, wäre uns die Verachtung doch egal…
    … Um Wahrer-Sozialdemokrat zu zitieren. Btw: Respekt, super ausgedrückt! Das kann nicht oft genug so offen ausgedrückt werden!

  159. #209 abendlaender11
    Bei allem Respekt: ROTZDUMM sind Aussagen wie

    „Es ist einfach nur ROTZDUMM ein Wort wie
    “Rasse” oder “Rassismus” oder “rassistisch” ganz ungeniert einfach so zu verwenden.“

    Das sind Begrifflichkeiten, nicht mehr. Sich darum zu balgen gleicht dem Rudel Wölfe, das sich um den vergifteten Köder schlägt.
    Soviel ist klar: Der Bürgerkrieg hat seinen Anfang genommen – als einer um Begrifflichkeiten. Wo der „Negerkuss“ zum staatlich verordneten „Schaumkuss“ wird, hat der Sozialismus die Sense ausgepackt. Die Feder ist stärker als das Schwert? Ich möchte behaupten: Sie ebnet ihm den Weg.

  160. wenn eine Kampflesbe lernt, einen ihrer Feinde richtig einzuschätzen, ist das kein Grund sie zu loben. Die Taktik „der Feind meines Feindes ist mein Freund“ ist eine Taktik der Schwäche.

  161. #212 Musashi

    „Wo der “Negerkuss” zum staatlich verordneten “Schaumkuss” wird, hat der Sozialismus die Sense ausgepackt. Die Feder ist stärker als das Schwert? Ich möchte behaupten: Sie ebnet ihm den Weg.“

    Ich denke, es ist in diesem Falle immer verkehrt, jetzt die Sprachregelung „Schaumkuß“ auch noch zu übernehmen. Das legitimiert doch nur die Gedankenpolizei. Richtig wäre, bei jedem „Schaumkuß“ gleich mit „geht’s noch?“ zu reagieren.
    Unproduktiv finde ich auch Scherze über die „Schaumküsse“, das entspannt und entlastet vielleicht, aber der Feind treibt sein Schandwerk ungeniert weiter.
    Jeden Dreckklumpen zurück an den Absender.

    Ich halte „Rassismus“ nicht für eine banale „Begrifflichkeit“. Bin fest davon überzeugt, daß ein einziges Schandwort eine eigene Macht und Eigendynamik erhält, wenn es erst einmal von der Masse akzeptiert worden ist. Solchen Schandworte blockieren das Denken.

    Aber vielleicht reden wir ja auch – zum Teil – irgendwie aneinander vorbei?

  162. Alice Schwarzer scheint im Bezug auf den Islam die Sachen schon verstanden zu haben. Doch macht der fundamentalistische Feminismus, alles wieder zu nichte.

  163. #212 Musashi

    „Bei allem Respekt: ROTZDUMM sind Aussagen wie …“

    Noch einmal darüber nachgedacht: „Rotzdumm“ gestrichen, zu laut, aggressiv, nicht mehr angemessen, was guten Debattenstil anbelangt, mit der Bitte um Entschuldigung.

    Stattdessen: Strategisch meines Erachtens grundverkehrt.

  164. Die Frauen seien die Verlierer.

    Tabu-Thema Migranten-Vergewaltigung

    Wie bei den Vergewaltigungen durch Migranten in Europa. Denn überall in Europa sind bei Vergewaltigungen viele Tatverdächtige Migranten. Die Angaben schwanken je nach Land zwischen 30 und 73 Prozent.

    Alice Schwarzer findet beim Thema Vergewaltigung klare Worte, sie sagt etwa: »Ein Kölner Polizist hat mir kürzlich erzählt, 70 oder 80 Prozent der Vergewaltigungen in Köln würden von Türken verübt. Ich habe ihn gefragt: Warum sagen Sie das nicht, damit wir an die Wurzeln des Problems gehen können? Er antwortete: Das dürfen wir ja nicht, Frau Schwarzer, das gilt als Rassismus.«

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/udo-ulfkotte/rueckkehr-der-keuschheitsguertel-tabu-thema-migranten-vergewaltigung.html

  165. #184 Stefan Cel Mare (24. Dez 2011 00:32)

    #175 abendlaender11 (24. Dez 2011 00:25)

    Ihr unmißverständlich sagen, daß das Spiel vom HSV höhere Prioriät hat.

    Hervorragend – das war auch immer meine Einstellung. Diese Ansage sollte auch zu einem möglichst frühen Zeitpunkt erfolgen…

    Gut – beim ersten Date ist es vielleicht etwas … ungeschickt.
    ******************************************************************************************************************************************
    Warum eine Kuh kaufen? Nur wenn man ab und zu einen Schluck Milch für den Kaffee braucht.
    Leasing also auf Zeit mieten ist die Lösung.

Comments are closed.