Erdogan ist wegen dem französischen Armeniergesetz wütend wie ein kleines Kind. Er fühlt sich als Chef der Weltmacht Türkei, die durch einen kleineren Staat wie Frankreich beleidigt worden ist. Botschafter abziehen und Kontakte einfrieren, das reicht ihm nicht. Nach dem Vorwurf, die Franzosen hätten in Algerien einen Völkermord veranstaltet, Sarkozy müsse nur seinen Vater fragen, kam jetzt die allgemeine Moslemkeule.

Bei einer Islam-Konferenz in Istanbul sagte Erdogan folgendes:

„Die Abstimmung in Frankreich, wo fast fünf Millionen Muslime leben, zeigt ganz klar, dass das Ausmaß des Rassismus, der Diskriminierung und der anti-muslimischen Gefühle eine gefährliche Stufe erreicht hat.“

Und dann kam folgender Hammer:

„Herr Sarkozy wird keinen Genozid in der Türkei finden können. Er wird in der türkischen Geschichte nichts anderes finden als die Toleranz der Türken, Hilfe und Leidenschaft“.

Hat er die Osmanen meint, die es in Europa mit Kamelle und Bützchen bis vor Wien geschafft haben? Die Jungtürken und die Armenier meint er natürlich sowieso nicht? Aber wie war das doch gleich mit der Vertreibung der Griechen und den begleitenden Massakern, die schon bei den Osmanen anfing? Und in der Republik ging das weiter. Was war denn am 6. auf den 7. September 1955 in Istanbul (siehe Foto)? Wiki schreibt:

Mord, Vergewaltigung und schwerste Misshandlung, unter anderem Zwangsbeschneidungen, gingen mit der Zerstörung einher. Weiterhin zählte man in Istanbul 32 schwerverletzte Griechen. Von den insgesamt 80 orthodoxen Kirchen in und um Istanbul wurden zwischen 60 bis 72 „mehr oder weniger beschädigt“ bzw. in Brand gesetzt. Zu den beschädigten Gotteshäusern gehörte auch St. Maria, welche einst von dem Eroberer Konstantinopels, Mehmed II. seinem griechischen Architekten Christodulos geschenkt worden war. Neben den Kirchen wurden mehr als 30 christliche Schulen in Brand gesetzt. Weiterhin schändete der Mob christliche Friedhöfe, Gebeine der Geistlichkeit, verwüstete rund 3.500 Wohnhäuser, 110 Hotels, 27 Apotheken und 21 Fabriken und mehr als 4.000 bis 5.000 Läden und Geschäfte. In den Wirren des Pogroms wurden auch einige Geschäfte von Muslimen angegriffen. Bei den Ausschreitungen gegen die Minderheiten sah die Polizei untätig zu bzw. duldete sie wohlwollend.

Türkei und tolerant! Da könnte man noch viele Seiten füllen. Die Franzosen lassen übrigens Erdogan bisher kühl abblitzen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

118 KOMMENTARE

  1. Kleines Kind ist der angemessene Begriff, um Erdogans Verhalten zu beschreiben. Wie ein kleines Kind tobt er herum und offenbart so die fehlende Reife der Kultur, der er entstammt.

  2. Die Türkei ist eine Verbrecherstaat den ich noch nie betreten habe und nie betreten werde, es reicht mir, das ich jeden Tag in die verschlagenen Gesichter dieser Rasse hier in Deutschland sehen muß.

  3. Adenauer hätte sich ganz klar auf Seiten De Gaulles positioniert, Schmidt auf Seiten Giscards und Kohl auf Seiten Mitterands.

    Wie werden sich unsere FDJ-KanzlerIn und unser Islampräsident Wulff positionieren?

    Wird Merkel auch Frankreich im Stich lassen, wie 2006 unseren Nato- und EU-Partner Dänemark?

    Sollten nicht Berlin langsam Erdogan die Aleviten lesen oder haben wir schon eine Marionettenregierung des Irren vom Bosporus?

  4. Das ist doch ganz gut, daß sich Erdowahn derzeit an Frankreich abarbeiten kann. Frankreich weiß sich schon zu wehren und wird nicht in A….kriecherei gegenüber Muxelmanen und Osamnen verfallen wie Deutschland und Wülff an vorderster Stelle in der Kriechreihe.

  5. Herr Erdogan ist ein Turk-Islamofaschist reinsten Wassers und der übelsten Sorte. Sagen darf man dies in einem Land, wo man alles am besten weiß, wohl eher nicht. Aus Angst, dass uns die Macht bereits entglitten ist? Herr Erdogan drohte ja unverhohlen mit der Masse der Turk-Moslems in Frankreich als seiner Eingreiftruppe.

    Im übrigen bin ich gespannt, ob
    1. irgendein Imam oder sonstiger Islam-Vertreter es über sich bringt, den Deutschen „Frohe Weihnachten“ zu wünschen und, falls nicht
    2. ob die Kirchen dies zur Kenntnis nehmen (wollen), sie, die sich gerne in die Schlange stellen, um zum Ende des Ramadan hier und da und dort in die islamische Runde zu gratulieren.

  6. „Erdogan ist wegen dem französischen Armeniergesetz wütend wie ein kleines Kind.“

    Bitte die Grammatikfundamentalisten unter den Lesern nicht verscheuchen, liebe PI-Journalisten.
    Ich mein‘ ja nur …

  7. man sollte Erdogan und die anderen Turkfaschos auch an die Schädeltürme brutalst möglich gemeuchelter Chinesen, Iraner, Tocharer, Finnugrier und Ostslawen erinnern, die den Weg der Türken aus der Mongolei dokumentieren.

  8. Ihr habt schon Recht.
    Allerdings liegt ErdoKhan mit dem Algerienkrieg auch nicht so falsch.
    Mein Vater hatte einen Freund der war Offiier bei der Legion Etranger. Wer die Geschichten gehört hat – hatte keine Fragen mehr.

  9. #9 AndrewWilleke (24. Dez 2011 08:42)

    Die Sicht der Perser, als die nomadisierenden Turkvölker auf die iranische Hochkultur trafen:

    Die Erbauung der Welt Ist ein Merkmal der Griechen, die Vernichtung der gleichen Welt ist den Türken vorbehalten.

    Djelaleddin Rumi
    persischer Dichterphilosoph

  10. ————————————–
    Er wird in der türkischen Geschichte nichts anderes finden als die Toleranz der Türken, Hilfe und Leidenschaft“.
    —————————————

    Wenn ich so die täglichen Zeitungsmeldungen lese, sind dies nicht die Attribute, die ich mit den „Südländern“ zuerst in Verbindung bringe.

  11. Erdogan hat Recht. Jeder sollte zuerst von seiner eigenen Schande sprechen und erst dann mit dem moralischen Zeigefinger auf andere zeigen. Auch Franzosen und besonders Engländer sollten dies tun. Und tun sie das, dann haben sie wahrlich viel zu tun und der Gesprächsstoff wird ihnen so schnell nicht ausgehen.

  12. Gegen Erdogans Blut und Ehre Politik war Hitlers Denkweise ein Puppentheater

    „Deutschland werde „für jeden Tropfen Blut“ Rechenschaft ablegen müssen, der von Türken im Land vergossen worden sei, sagte Außenminister Ahmet Davutoglu“

    „Der türkische Ministerpräsident Erdogan drohte kurdischen Rebellen, die am Wochenende zwölf türkische Soldaten getötet hatten: “Sie werden in ihrem eigenen Blut ertrinken.“

  13. Könnte man den Gesetzestext aus Frankreich nicht als Petition an den Bundestag richten ?

    Ein Fall für Pro-NRW oder DieFreiheit !

  14. Es ist die übliche türkische Taktik.
    Erst einmal den Beleidigten herauskehren, dann alles abstreiten. Als nächstes angreifen und versuchen, die Diskussion in eine andere richtung zu drehen.
    Diese immer gleiche langweilige Rhetorik ödet an.

  15. Wenn wir schon bei der Geschichtsaufarbeitung sind dann Ich bin dafür das die Eroberung von Konstantinopel auch aufgearbeitet wird.

  16. Bin schon mal gespannt,wann unsere heißblütigen „Südländer“ hier eine wütende anti-französiche Demo beginnen werden.
    Vielleicht schon zum Weihnachtsfest,das ja in den Augen der Neuen Herren Europas das Fest der Ungläubigen ist .

    Ist die französiche Botschaft am Pariser Platz schon hermetisch abgeriegelt ?

  17. Ich halte es da mit H.Broder.

    Gesetze zur geschichtsdeutung sollte man gloreichen führer wie Ghadaffi und Kim Jong Il überlassen.

    Mich wundert das die historiker diesen ganzen unsinn, wo politische parteien geschichtsforschung zu politischen zweck per gesetz mit einem ban belegen, so unwiedersprochen und tatenlos hinnehmen.

  18. Jaja wie ging das Zitat ??
    Der türkische Mensch bringt nur Frieden und Freundschaft, unfrieden stiften ist seine Sache nicht… oder so ähnlich ..

    O.T.
    Ich hatte es in nem anderen Strang schonmal gepostet, vlt. ein Fall für PI ?

    Ich habs gestern Abend bei Facebook von Geert Wilders gelesen.

    Französischer Moslem geht in den Knast, weil er eine Krankenschwester schlug die seiner Frau während der Geburt ihres Kindes die Burka ausziehen wollte.
    Wie krank ist das denn??? Nichtmal WÄHREND DER GEBURT ziehen die die Burka aus ???

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2077529/French-Muslim-jailed-punching-nurse-tried-remove-wifes-burqa-childbirth.html

    Geer Wilders schrieb:

    ______________________________________________
    Geert Wilders – PVV
    ?[Israeli Admin 3]
    We should send them back to give birth in their stinky primitive country !
    French Muslim jailed for punching nurse who tried to remove wife’s burqa during childbirth
    http://www.dailymail.co.uk
    Nassim Mimoune, 24, had already been expelled from the delivery room for branding the midwife a ‘rapist’ as she carried out an intimate examination of his wife.
    ______________________________________________

  19. „@6 Maja (24. Dez 2011 08:28)

    Mach doch mal hinter wegen den Genitiv !!“

    Lies dir lieber schnell diesen Artikel durch, sonst wird Kewil böse ( „Schwachstromgrammatiker“ )

    http://www.belleslettres.eu/artikel/wegen-genitiv-dativ.php

    Eine weitere Eskalation wäre das beste, was der westlichen Welt passieren könnte.
    Und dann müsste natürlich ein dicker Trennungsstrich zwischen der westlichen und der muslimischen Welt gezogen werden.

  20. In Bayern geht immer schon auch der Dativ, selbst wenn das dem Genitiv sein Tod ist.

    Gell, da schaut’s, Ihr Preissn!

  21. #5 Karl Martell (24. Dez 2011 08:28)

    Richtig! und Merkel hat keine Eier(im wahrsten Sinne des Wortes).
    Sarko ist ein Macho, der nimmt das nicht so hin.Außerdem sind die relativ wenigen Türken in F. noch unbeliebter als „les Arabes“.
    Und der EU Beitritt ist erst einmal in weite Ferne gerückt!

  22. Das wird immer peinlicher. „Du hast aber vor 15.334 Jahren einen Genozid gemacht! Nänänä!“ „Und meine Mama sagt, Deine Mama ist doof!“-so ein Satz kommt da bald, da bin ich sicher. Also so sehr mich das nervt, dass freie Meinungsäußerung unter Strafe gestellt wird, so sehr freue ich mich, dass diese alberne muslimische Empfindlichkeit und Kritik-Unfähigkeit sich bloßstellt. Ich verstehe nicht, wie solche Leute die Geschicke von Ländern leiten können. Das sind doch keine Führungspersönlichkeiten. Das sind Kasper!

  23. Bei „Erdolf“ ist wie früher bei Adolf eine richtige Paranoia erkennbar.

    Der Türkenführer ist vom Wahnsinn erfasst.

    Eigentlich ist der Kerl eine Lachnummer.

  24. „Die Türken haben nichts gegen uns, aber sehr viel gegen die Italiener.
    Man müßte die Italiener dazu bewegen können, ihnen ein paar Zugeständnisse zu machen. Wie, das weiß ich noch nicht! Jedenfalls wären die Türken für uns in einem Ernstfall von außerordentlicher Wichtigkeit. Papen mixt dort unten wieder. Er ist der geborene diplomatische Intrigant. Vielleicht schafft er es in der Türkei am Ende doch noch.
    Joseph Goebbels Mai 1939

  25. #17 Smyrna (24. Dez 2011 09:09)
    Das Genozidgesetz ist kein französischer Alleingang, auch wenn man es z.Z. noch so aussehen läßt, als wäre es Sarkosys Wahlkampftaktik.
    Spätestens durch den letzten Staatsbesuch Erdowahns in Deutschland müßte uns klar sein, dass auch Merkel eine schleichende Türkisierung nicht hinnehmen will.
    Es wird also nicht ausreichen , die französische Botschaft besonders zu schützen. Es braucht einige Zeit, um die nun Empörten, zu spontanen Reaktionen aufzuhetzen. Dabei wird es zwar einige Kollateralschäden geben, aber zum Schluß wird der Druck auch auf die in Deutschland lebenden Türken wachsen, sich hier zu integrieren, oder die Heimreise anzutreten.

  26. Wenn ich das Gesetz in Frankreich richtig verstanden habe, wird jeder der einen Völkermord bestreitet, bestraft. Es geht nicht explizit um den Massenmord an den Armeniern.

    Massaker die Frankreich in seinen Kolonialkriegen begangen hat oder nicht, sind davon nicht betroffen, da sie ja niemand leugnet. Wenn also jemand sagt, Frankreich hat im Algerienkrieg X-Menschen getötet, und das sei Völkermord und ein anderer sagt, ja, Frankreich hat in diesem Krieg X-Menschen getötet, aber es war kein Völkermord, sondern bedauerliche Kriegsfolgen, hat jeder Recht. Wobei ich bezweifle, das Frankreich das algerische Volk ausrotten wollte, aber die Türken wollten die armenischen, griechischen Minderheit und alle anderen Christen ausrotten oder vertreiben.

    Wenn die Türkei das Gegenteil behauptet, lügt sie. Es ist von deutschen Offizieren einwandfrei dokumentiert worden. Das Kaiserreich hat sich bedauerlicherweise durch Schweigen mitschuldig gemacht, da sie sich aus politischen Gründen nicht in die inneren Angelegenheiten einmischen wollten. Aber real gesehen, was hätte Wilhelm II machen sollen?Seinem Verbündeten die Freundschaft kündigen und einmarschieren?

    Wenn die Türkei nun Frankreich und Europa die Freundschaft kündigt, ist das positiv für beide Seiten.

  27. Hoffentlich bleiben die Franzosen hart . Erdogan müssen außenpolitische Grenzen aufgezeigt werden…das ist ja etwas, was Deutschland bislang nicht getan hat. Und wie wir aus der Geschichte wissen, rächt sich das irgendwann…
    Das „Beleidigtsein“ scheint ja genetisch tief verwurzelt zu sein…als politisches Stilmittel verfehlt es seine Wirkung ja zumindest bei uns nie.

  28. Zu erwähnen ist zu den Progrom von Jahr 1955in der Türkei, dass dabei sogar ein griechischer NATO Offizier aus dem NATO Quartier in Izmir von Moslems gelyncht wurde.

  29. Die Türkei hatte zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch über 20% Christen. Nach Massenmord und Vertreibung sind es heute noch ca. 0,1%.

    Istanbul hatte 1914 noch einen christlichen Anteil von 46%!

    Damit ist die Türkei das Land, welches in der gesamten islamischen Region die Christen am brutalsten ausgerottet hat. Es gibt kein anderes Land in der Region, welches einen derartig geringen Anteil an Christen mittlerweile vorzuweisen hat.

    Und damit sind so brutale Islamregime wie die in Saudi-Arabien oder Iran, Irak usw. bereits eingerechnet.

    Ist ja auch normal, dass man in seinem Ausweis die Zahl 31 eingetragen bekommt, wenn man Christ ist. Damit verbunden ist, dass man keine wichtige Position im Staatsdienst erhält.
    Es leben noch ca. 95000 Christen in der gesamten Türkei, die 2,5fach so groß ist wie Deutschland. Dabei war die Türkei einmal christlich.
    Tolerant? Weil man seit 1923 keine christlichen Kirchen mehr bauen darf?

    Nahezu alles, was man an Schönheit als Tourist in der Türkei sehen kann, lief durch Christenhände. Selbst die blauen Kacheln ihrer „weltberühmten blauen Moschee“ wurden durch armenische Christen gemacht.

    Man könnte an dieser Stelle so viele Faktoren eines Völkermordstaates aufführen, dass einem das kalte Grausen kommt.

    Aber Islam = Frieden und der Islam gehört zu Deutschland.

    Verstanden alda!!!

  30. Der Völkermord an den Armeniern ist etwas, was die Türken den Armeniern niemals verzeihen werden

    Thomas Baader

    Wie man zuletzt in Paris sehen konnte, gibt es etwas, das türkischstämmige Europäer in vierstelliger Zahl empört auf die Straße treibt. Nein, es ist kein Ehrenmord. Auch zeigt die Community bislang keinerlei Bestrebungen, ein sichtbares Zeichen gegen die große Anzahl der Zwangsehen zu setzen. Noch nicht einmal die rassistische Neonazi-Mordserie hat es vermocht, derart viele türkischstämmige Menschen zu mobilisieren.

    Der gute Ruf geht über alles. Er ist wichtiger als Menschenleben. Das zumindest ist das Signal, das die türkischstämmige Community in Frankreich durch ihr Demonstrationsverhalten derzeit ihren Mitmenschen gibt. Die Türkei selbst steht hierbei natürlich nicht zurück, und auch türkischstämmige Migranten in Deutschland scheuen leider ofmtals nicht vor plumper, rassistisch-nationalistisch gefärbter Genozidleugnung zurück.

    (…)

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/der_voelkermord_an_den_armeniern/

    Und weil der „gute Ruf“ im Islam über Menschenleben geht, gilt bei Moslems auch der Mord an der eigenen (der eigenen!) Schwester oder Tochter als „ehrenhafte Tat“, der Täter hinterher als „Held“.

  31. #10 Nee klar (24. Dez 2011 08:46)

    Ihr habt schon Recht.
    Allerdings liegt ErdoKhan mit dem Algerienkrieg auch nicht so falsch.
    Mein Vater hatte einen Freund der war Offiier bei der Legion Etranger. Wer die Geschichten gehört hat – hatte keine Fragen mehr.!
    ———————————————
    Das stimmt schon. Aber das war ein Kolonialkrieg kein Genozid.
    Und die Brutalität der Araber trug wohl einiges dazu bei.Außerdem büßen die Franzosen diesen Krieg seit über 50 Jahren mit 3 oder 4 Millionen Arabern im eigenen Land.

  32. #35 schmibrn (24. Dez 2011 09:33)
    Ist ja auch normal, dass man in seinem Ausweis die Zahl 31 eingetragen bekommt, wenn man Christ ist.

    Ähnliches ist aber auch in anderen Ländern normal. So ist in meinem Personalausweis (Te`udat Sehut) , mein Geburtstag in hebräischen Lettern, eingetragen.Bei nichtjüdische Israelis, wird das Geburtdatum in römischen Ziffern eingetragen.

  33. „Herr Sarkozy wird keinen Genozid in der Türkei finden können. Er wird in der türkischen Geschichte nichts anderes finden als die Toleranz der Türken, Hilfe und Leidenschaft“.

    Das könnte auch von Maria Böhmer stammen.

  34. Na ja, bei Sarko leben ganz weit hinten im Kopf vielleicht noch Erinnerungen wegen seiner ungarischen Abstammung?

  35. Frankreich muß unbedingt hart bleiben. Erdogans Türkei sieht sich jetzt schon als Nachfolgerin des Osmanischen Reiches. Sie können von mir aus im Nahen Osten ihre Großmachtphantasien ausleben , aber hier in Europa sollen sie gefälligst still sein. Wir dürfen uns nicht erpressen lassen.
    Ach, übrigens- wo sind eigentlich die Gutmenschen, die immer gleich „Rassismus, Rassismus“ schreien ? Ist das Leugnen eines Völkermordes nicht auch zutiefst rassistisch ?
    Aber weil Erdogan ja ein Moslem ist, herrscht wieder einmal Schweigen im Walde….

  36. Es ist doch gut, dass der Türke Erdowahn nicht an sich halten kann.
    So bekommt jeder das wahre Gesicht der Osmanen und besonders des Islam zu Gesicht.
    Vielleicht sollte sich ja mal unser Grüßaugust zu den Anfällen Erdowahns äußern.
    Ach geht nicht, der ist mit der Vertuschung seiner Amigowirtschaft beschäftigt.
    In wenigen Jahren werden wir sehen, was die osmanischen Mohammedaner unter Toleranz verstehen.
    Dann werden sie in Deutschland loslegen, dass es nur so kracht.

  37. Liegt es nun an der Vielfalt der türkischen „Kultur“ oder gibt es da ein spezielles Jammer-Gen? Einer meiner absoluten Lieblingsberufstürken ist jedenfalls der „deutsch-türkische“ Patriot Herr Dr. Mehmet Gürcan Daimagüller, Ex-FDP-Mitglied, Rechtsanwalt, Autor des Buches „Kein schöner Land“, Kind von Gastarbeitern, die in Deutschland dereinst nach dem WKII die Trümmer abgefahren haben.
    Autsch, Orthographie, „Daimagüler“ muß es korrekt heißen. Er war zu Gast in der NDR-Talkshow am 4. November 2011.
    „Ich bin kein Opfah und ich jammer‘ auch gar nicht herum“. Nein, nein Herr Daimagüller, wer will denn das auch behaupten?

    http://www.ndr.de/flash/mediathek/index.html

    Vom Musikantenstadelsänger Michael recht kluge Anmerkungen in Sachen allgemeiner Menschenkunde, sein Marianderl vermag es hingegen, ein politisch korrektes Tränchen in Sachen Mitgefühl mit den armen Migränekindern in Richtung Fernsehkamera abzudrücken.

  38. @ #38 Meckerbock

    „Bei nichtjüdische Israelis, wird das Geburtdatum in römischen Ziffern eingetragen.“

    Wohl eher in arabischen (= indischen) Ziffern, oder?

  39. Die Reaktionen von Erdowahn sind lächerlich. Er hat nicht begriffen um was es geht. Jetzt wirft er Frankreich einen Genozid vor. Dabei geht es nicht darum, dass ein Massenmord oder Genozid geschehen ist, sondern dass dieser abgestritten wird.

  40. #38 Meckerbock

    Ist damit dann auch verbunden, dass Christen keine adäquaten Arbeitsstellen bekommen damit faktisch diskriminiert werden?

  41. #24 Karl Martell

    „Gell, da schaut’s, Ihr Preissn!“

    Preußen! Ist Euch Lederhosen jetzt etwa das „ß“ ausgegangen oder habt Ihr Euch der Schweiz angeschlossen?
    Wie schmeckt eigentlich eine „Mass“ Bier?

  42. Egal, ob Dativ, Genitv, oder Akkusativ, EgoWahn ist ein kranker ARS*H, daß mus gesagd werden müssen dürfen…..

    #19 Smyrna (24. Dez 2011 09:09)
    Bin schon mal gespannt,wann unsere heißblütigen “Südländer” hier eine wütende anti-französiche Demo beginnen werden.
    Vielleicht schon zum Weihnachtsfest,das ja in den Augen der Neuen Herren Europas das Fest der Ungläubigen ist .
    Ist die französiche Botschaft am Pariser Platz schon hermetisch abgeriegelt ?

    Die Mütter und Väter der toleranten Rudelkopfhopser im Mantel des Südlandes waren doch schon vor 3 Tagen da um zu üben.

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2011/12/13893/berlin-proteste-vor-franzoesischer-botschaft/

  43. OT:

    Mann schießt in Heilbronn Innenstadt um sich.

    Schon die Einleitung sagt alles, auch wenn natürlich nichts über die Herkunft dabeisteht.

    „Heilbronn – Bei einem Familienstreit ist ein junger Mann in Heilbronn durch Schüsse und Messerstiche schwer verletzt worden. Die Polizei geht davon aus, dass der Onkel den Freund seiner Nichte am Freitagnachmittag angriff, weil er mit der Beziehung nicht einverstanden war“

    weiter lesen: http://www.gmx.net/themen/nachrichten/panorama/368klio-heilbronn-mann-schiesst-um-sich#.A1000146

  44. @ #37 survivor:

    Das stimmt schon. Aber das war ein Kolonialkrieg kein Genozid.
    Und die Brutalität der Araber trug wohl einiges dazu bei.Außerdem büßen die Franzosen diesen Krieg seit über 50 Jahren mit 3 oder 4 Millionen Arabern im eigenen Land.

    UND in Frankreich gab und gibt es eine breite öffentliche Debatte über die französische Kolonialgeschichte und den Algerienkrieg. In der Türkei hingegen ist eine solche Debatte über den Genozid an den Armeniern gesetzlich verboten.

  45. #2 nochsoeiner (24. Dez 2011 08:24)

    Die Türkei ist eine Verbrecherstaat den ich noch nie betreten habe und nie betreten werde, es reicht mir, das ich jeden Tag in die verschlagenen Gesichter dieser Rasse hier in Deutschland sehen muß.
    —————————————–
    Die Türkei bereise ich erst, wenn ich blind, lahm und taub bin – und dann auch erst im überüberübernächsten Leben!

    Über Erdogans infantiles Gelaber sollten wir uns freuen: Das war’s dann mit dem EU-Beitritt 🙂

    Frohe Weihnachten und einen fröhlichen BP-Rücktritt in Berlin.

  46. Der Erdogan scheint nicht Verstand zu haben um zu wissen, dass man sich mit der französischen Diplomatie besser nicht anlegt. Ich habe das Gefühl als ob die Türkei gerade dabei ist, international isoliert zu werden. Ich kann nur hoffen, dass dabei nicht der Wunsch der Vater des Gedankens ist.

    Aber die Fakten sind diesmal klar auf der französischen Seite. Die Reduzierung der Christen in der Türkei von fast 30% auf unter 0,02% sprechen eine eindeutige Sprache. Und den Genozid an den Armeniern kann auch Erdogan nicht weglügen.

  47. Gibt es eigentlich eine allgemein gültige Definition für den Begriff „Völkermord“? Oder ist die Bedeutung je nach politischer Betrachtungsweise variabel?

    Ab wann ist die Tötung von Menschen aus ethnischen Gründen ein Völkermord? Wenn die Hälfte tot ist, dreiviertel oder mehr?

    Oder zählt nur die Absicht und nicht die Anzahl der Opfer?

  48. „Zahlreiche der von europäischen oder amerikanischen Zeit- und Augenzeugen bezeugten Episoden scheinen mittelalterlichen Höllenvisionen entsprungen zu sein: In Billies wurden im Juni 1915 junge Armenierinnen reihenweise nackt gekreuzigt.
    Der deutsche Konsul von Mosel berichtete im deutschen Kasino zu Aleppo, er habe auf dem Weg nach Aleppo so viele abgehackte Kinderhände gesehen, daß man die Straße damit hätte pflastern können.
    Dem armenischen Bischof von Diyarbakir nagelten seine Peiniger glühende Hufeisen an die Sohlen, damit er „nicht unbeschuht“ den Deportationsmarsch antrete.“

    http://books.google.de/books?id=XlEnZvAh5lAC&pg=PA105&lpg=PA105&dq=abgehackte+kinderh%C3%A4nde+armenier&source=bl&ots=uqd_k1k-9X&sig=J5AVkO_LeDY57MXiILE5ZW585RI&hl=de&sa=X&ei=qpz1TuCZKZSxsgby9OzfDw&ved=0CB4Q6AEwAA#v=onepage&q=abgehackte%20kinderh%C3%A4nde%20armenier&f=false

  49. #16 theShowmustgoon (24. Dez 2011 08:59)
    Erst einmal den Beleidigten herauskehren, dann alles abstreiten. Als nächstes angreifen und versuchen, die Diskussion in eine andere Richtung zu drehen.
    Diese immer gleiche langweilige Rhetorik ödet an.

    Es handelt sich bei dieser Vorgehensweise um ein Werkzeug, um ein Kampfmittel.
    Dabei kommt es nicht darauf an, ob das Werkzeug langweilig oder abstoßend ist.
    Entscheidend ist, ob das Werkzeug den Erfolg bringt.

    Und tatsächlich haben viele Menschen, und das betrifft nicht nur Ausländer, sondern vor allem auch unsere eigenen sogenannten „Gutmenschen“ mit genau dieser Vorgehensweise großen Erfolg. Unter anderem deshalb, weil dieses Werkzeug so sehr einfach ist, daß es wirklich jeder, auch mit einfachstem Verstand, benutzen kann.

    Und der Hauptgrund für den Erfolg ist: Weil wir selbst aufgrund unserer Erziehung zu Höflichkeit und Zurückhaltung uns von anderen, die frech und unverschämt sind, den Schneid haben abkaufen lassen.

    Der Volksmund sagt: Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil.
    Und siehe da: seitdem ich gegenüber denjenigen, die frech und unverschämt sind, mit ganz klaren Worten und Handlungen deutlichen Gegenwind bringe, ist die andere Seite auf einmal weit weniger frech und unverschämt.

    Höflichkeit und Zurückhaltung und gute Umgangsformen sind da und nur da angebracht, wo die Gegenseite inhaltlich durchaus gegensätzlicher Ausrichtung sein kann, aber in diesem Punkt gleich gestrickt ist.

    Wenn aber die Gegenseite frech und unverschämt ist, dann darf man nicht nachgeben mit dem Gedanken: auf dieses Niveau begebe ich mich nicht herab. Dann nämlich verliert man.
    Sondern man muß stark und mannhaft auftreten, diese Sprache wird sehr gut verstanden und dann kommt man auch zu einer guten Lösung.

    Zusammengefaßt:
    Es nutzt nichts, sich moralisch zu empören und in der Sache zurückzustecken.
    Nur Recht zu haben nutzt gar nichts, man muß auch sein Recht durchsetzen.
    Bei der Vorgehensweise kommt es nicht darauf an, ob diese schön aussieht, es kommt vor allem darauf an, ob sie Erfolg bringt.

  50. Wir haben´s NICHT vergessen, Herr Adolf Führergan!

    Schlimmer als in einem Schlachthaus:

    Im April 2007 wurden drei Protestanten in der Türkei ermordet. Ein Brief berichtete damals über unbeschreibliche Qualen.

    (kreuz.net) Die drei im April 2007 in der Nordosttürkei ermordeten Protestanten wurden von ihren Schächern mit unbeschreiblicher Brutalität in Stücke geschnitten. Das berichtete ein Brief der „Protestantischen Kirche von Smyrna“.

    Die Ermordung ereignete in der Stadt Malatya in der gleichnamigen zentraltürkischen Provinz Malatya.

    http://www.yauno.com/index.php?modul=article&action=show&id=1145

    Ein (fast) vergessenes Massaker
    1938 brachte die türkische Armee in Dersim bis zu 70 000 Aleviten um. Dank einiger beherzter Privatpersonen konnte der Völkermord dem Vergessen entrissen werden.

    Dersim ’38“ steht auf dem Transparent, das aus dem vierten Stock im Zentrum der ostanatolischen Stadt Tunceli hängt. Vor kurzem noch ein unvorstellbares Bild – der Gebrauch des alten Namens der unbotmäßigen Provinz war im öffentlichen Leben verboten. Unvorstellbar auch, ausgerechnet an das Dersim des Jahres 1938 zu erinnern – an jene Zeit, in der das türkische Militär mit schließlich 50 000 Soldaten große Teile der alevitischen Bevölkerung der Provinz erschoss, erstach, verbrannte und deportierte.

    Und in der am Steuer eines der Flugzeuge, die die Dörfer bombardierten, Sahiba Gökçen saß, die Adoptivtochter von Staatspräsident Mustafa Kemal Atatürk, die hier ihre ersten Einsätze als Kampfpilotin flog.

    google:welt.de/print/die_welt/vermischtes/article13724950/Ein-fast-vergessenes-Massaker.html

    Wobei auch Giftgas eingesetzt wurde:

    Türkische Tradition: Schon Kemal Atatürk ließ Kurden vergasen

    Deutschsprachige Medien berichten aufgeregt über mögliche Giftgaseinsätze der türkischen Armee gegen Kurden. Das klingt sensationell und völlig neu. Die Journalisten wissen offenbar nicht, dass es Kemal Atatürk – der Gründervater der Türkei – war, der als erster die ungeliebten Kurden im Land vergasen ließ. Die Türken wollen nicht, dass man darüber berichtet. Sie leugnen die Vergasung von Kurden in Höhlen genauso wie den Völkermord an den christlichen Armeniern. Doch das Leugnen der Kurdenvergasungen hilft den Türken nichts, denn nachlesen kann man Atatürks Kurdenvergasungen trotzdem.

    google:kopp-verlag.de/hintergruende/europa/udo-ulfkotte/tuerkische-tradition-schon-kemal-atatuerk-liess-kurden-vergasen.html

    Hier ein sehr ausführlicher Bericht:
    Türkische Völkermorde – Der Dersim-Ethnozid

    http://europenews.dk/de/node/43957

    Und hier – gerade mal knapp 60 Jahre her:

    Das vergessene Pogrom von Istanbul – 1955

    Das Pogrom von Istanbul bezeichnet gewalttätige Ausschreitungen gegen die christliche, vor allem griechische Minderheit in Istanbul, Izmir und in der türkischen Hauptstadt Ankara in der Nacht vom 6. auf den 7. September 1955. Im Zuge der Verbrechen wurden auch Juden zu Opfern.

    Das Pogrom von Istanbul setzte dem christlich-griechischen Leben in der Türkei ein weitgehendes Ende. Nach Gewaltexzessen des Istanbuler Mobs, mit aller Wahrscheinlichkeit unterstützt durch die türkische Regierung, flohen über 100.000 christliche Griechen aus dem Land. Von 110.000 Griechen im Jahre 1923 ist ihre Zahl in der Türkei heute auf 2.500 gesunken. Das Pogrom ist erst 55 Jahre her.

    google wiki:org/wiki/Pogrom_von_Istanbul

    Dennoch ist Istanbul nach Meinung vieler der westlichste Teil der Türkei. Vielleicht sollte diese ihren guten Willen zeigen, indem sie die Stadt an die Christen zurückgibt. Wenn sie aber mit dem Zurückgeben anfangen würde, würde sie am Ende kaum etwas übrig behalten, denn die allermeisten Türken leben wie die allermeisten Araber auf einem Boden, den sie geraubt haben, dessen angestammte Besitzer sie vertrieben oder ermordet haben.

    Man sollte in der UNO das Rückkehrrecht der Christen in ihre Heimat und ihre Entschädigung diskutieren.

    Rassismus – Türken behandeln Roma schlimmer als Schweine

    ..Nun berichtet die türkische Tageszeitung Hürriyet allerdings über den Rassismus der Türken in der Türkei gegenüber eigenen Bevölkerungsgruppen, etwa gegenüber Kurden und Roma. Demnach leben mindestens 3,5 Millionen Roma in der Türkei. Und diese türkischen Roma, die nach Auffassung der Türken nur klauen, lügen und betrügen, werden von der großen Mehrheit der Türken schlimmer behandelt als Schweine.

    google: hurriyetdailynews.com/n.php?n=concerns-of-roma-people-in-turkey-continue-to-persist-2011-04-07

    Ausschreitungen gegen Roma
    google:tuerkei-hotline.de/forum/index.php?topic=20050.0

    Das alles ohne auf den gut dokumentierten Völkermord an die Armeniern, den assyrischen Christen, den syrisch-aramäischen Christen, den christlichen Pontos-Griechen, den Bulgaren, den Rumänen etc. einzugehen der ca. 4 ½ Mio. Menschen das Leben gekostet hat.

    Darüber ist ja schon soviel geschrieben worden, dass sich ein weiterer Kommentar nahezu erübrigt. Nur soviel:

    …Schlachthaus hiess die Provinz Elaziz deshalb, weil viele „Deportierte“ in die idyllische Hügellandschaft am Gölcük-See geleitet, dort ermordet und ausgeraubt wurden. Grauen und Obszönität beherrschten das Bild, das sich dem amerikanischen Arzt Atkinson, Tacys Ehemann, und dem amerikanischen Konsul Davis bei einem Erkundungsritt Anfang Oktober 1915 bot.

    Sie schätzten die Zahl der Leichen von meist nackten Frauen und Kindern auf mindestens 10 000. «Die meisten Körper wiesen klaffende Bajonettwunden auf, meist im Unterleib oder in der Brust, bisweilen in der Kehle. Wenige waren erschossen worden, da Munition zu wertvoll war. Es war billiger, mit Bajonetten und Messern zu töten», schrieb der Konsul.

    In diesem Fall scheinen materielle und sexualsadistische Anreize genügt zu haben, um Kurden der Region als Täter anzuwerben. Generell verantwortlich für solche Massaker war jedoch die Spezialorganisation, die das Zentralkomiteemitglied Bahaettin Schakir leitete…..

    google: weltwoche.ch/ausgaben/2006-42/artikel-2006-42-die-armenische-tragoedie.html

  51. Jaja die Türken…

    Onkel schießt und sticht auf Ehemann von Nichte ein
    http://www.lkz.de/home/lokales/stadt-kreis_artikel,-Familiendrama-in-Heilbronn-_arid,44741.html
    Bei einem Familienstreit ist gestern Nachmittag in Heilbronn ein 32-jähriger Türke durch Schüsse und Messerstiche schwer verletzt worden. Der mutmaßliche Täter, ein 33-jähriger Türke, flüchtete mit einem Fahrzeug mit Ludwigsburger Kennzeichen. Bei Redaktionsschluss war er noch flüchtig.

    PS: Die Info wurde von vielen Zeitungen veröffentlicht aber nur hier wurde der türkische Hintergrund erwähnt, die dpa-Meldung war wie immer ganz pc.

  52. Leider haben die kreisförmigen Stammbäume vieler Osmanen deren Realitätssinn stark verzerrt und durch schlimme Wahnvorstellungen ersetzt.

  53. Talaat Pascha´s Erlasse zum Völkermord an den Armeniern

    Erlasse Talaats ab türkischen Ministers des Innern betreffend Behandlung der deportierten Armenier

    Der hier gegebene deutsche Text ist eine Übersetzung des in der Schrift von Aram Andonian

    “Documents officiels concernant les Massacres armeniens“, Paris 1920, Imprimerie H. Turabian 227, Boulevard Raspail, wiedergegebenen französischen Text.

    Die Übertragung aus dem türkischen erfolgte in London und ist hinsichtlich der, von der Verteidigung überreichten fünf Originaldepeschen hier von sprachkundiger Seite nachgeprüft.

    Bei den von Andonian in Faksimile wiedergegebenen (besonders wichtigen) Depeschen kann sie von jedem der türkischen Sprache Kundigen auf ihre Richtigkeit, hin kontrolliert werden. Von den seitens der Verteidigung dem Gericht überreichten fünf Originaldepeschen sind bei Andonian vier in Faksimile wiedergegeben. Die treue Wiedergabe dieser vier Originaldepeschen durch die von Andonian gebrachten Faksimiles wurde durch Vergleichung festgestellt.

    Telegramme

    1.) Nr. 502
    An die Präfektur von Aleppo

    Wir empfehlen Ihnen, sowohl Frauen als auch Kinder den Verordnungen zu unterwerfen, die Ihnen bereits für den männlichen Teil der bekannten Personen vorgeschrieben sind, und für dien Aufgaben vertrauenswürdige Beamte zu bestimmen.
    3. September 1915 Minister des Innern
    Talaat

    2.)
    An die Präfektur von Aleppo

    Das Recht der Armenier, auf dem Gebiet der Türkei zu leben und zu arbeiten, wird gänzlich abgeschafft. Die Regierung, die in dieser Beziehung jede Verantwortlichkeit übernimmt, hat befohlen, nicht einmal die Kinder in der Wiege zu lassen. In einigen Provinzen hat man die Ausführung dieses Befehls gesehen. Aus uns unbekannten Gründen macht man dort Ausnahmen mit Personen, die, anstatt an den Ort ihrer Verbannung geschickt zu werden, in Aleppo belassen werden, und stellt dadurch die Regierung vor neue Schwierigkeiten. Lassen Sie, ohne Gründe anzugeben, Frauen oder Kinder, wer sie auch immer sein mögen, sogar diejenigen, die nicht gehen können, von dort abziehen, und geben Sie der Bevölkerung keine Veranlassung, sie zu verteidigen. Die Bevölkerung setzt aus Unwissenheit ihre materiellen Interessen über ihre patriotischen Gefühle und ist nicht imstande, die hohe Politik, die, die Regierung damit verfolgt, zu würdigen. Im Hinblick darauf, dass die anderswo im direkt verübten Unterdrückungsverhandlungen – Härte, Marschbeschleunigung, Scherereien unterwegs – dort direkt sicher gestellt werden können, halten Sie unablässig ohne Zeitverlust darauf. Das Kriegsministerium hat alle Heereskommandos benachrichtigt, dass die Etappenkommandanten sich in die Verschickung der Deportierten nicht einmischen sollen. Benachrichtigen Sie die Beamten, die diese Angelegenheit übernehmen, dass sie ohne Furcht vor Verantwortlichkeit darauf hinwirken müssen, den wirklichen Zweck zu erreichen. Ich bitte, mir jede Woche die Ergebnisse Ihrer Tätigkeit in chiffrierten Berichten mitzuteilen.
    9. September 1915 Minister des Innern
    Talaat

    3.)

    Es ist bereits mitgeteilt worden, dass die Regierung auf Befehl des Djemiet beschlossen hat, alle Armenier, die in der Türkei wohnen, gänzlich auszurotten. Diejenigen, die sich diesem Befehl und diesem Bestbloß widersetzen, verlieren ihre Staatsangehörigkeit. Ohne Rücksicht auf Frauen, Kinder und Kranke, so tragisch die Mittel der Ausrottung auch sein mögen, ist, ohne auf die Gefühle des Gewissens zu hören, ihrem Dasein ein Ende zu machen
    15. September 1915 Minister des Innern
    Talaat

    4.)

    Ein derartiges Waisenhaus ist nicht notwendig. Dies ist nicht die Zeit, seine Zeit damit zu verlängern, sie (die Waisen) zu ernähren und ihr Leben zu verlängern, indem man seinen Gefühlen nachgibt. Verschicken Sie, sie und benachrichtigen Sie uns davon.
    21. September 1915 Minister des Innern
    Talaat

    5.) Nr. 537
    An die Präfektur von Aleppo

    Wir erfahren, dass Leute aus dem Volke und Beamte sich mit armenischen Frauen verheiraten. Ich verbiete dies streng und empfehle dringend, dass die Frauen dieser Art nach ihrer Trennung in die Wüste verschickt werden.
    29. September 1915 Minister des Innern
    Talaat

    6.) Nr. 544

    Der Zweck, weshalb wir den Sandjak von Sor als Verschickungsort bezeichnet haben, ist durch die chiffrierte Depesche Nr. 1843 vom 2. September 1915 auseinandergesetzt worden. Die Exzesse, die auf dem Wege von der Bevölkerung an den bekannten Personen verübt worden sind, sollen, da sie zur Verwirklichung des von der Regierung befolgten Zweckes dienen, nicht gerichtlich verfolgt werden. Die Behörden von Sor und Urfa sind ebenso angewiesen.
    3. Oktober 1915 Minister des Innern
    Talaat

    7.) Nr. 603
    An die Präfektur von Aleppo

    Wir erfahren, dass die kleinen Kinder der bekannten Personen, die aus den Vilajets Sivas, Mamouret ul-Asis, Diarbekr und Erserum verschickt sind, als Waisen und weil ohne Unterstützung (infolge des Todes ihrer Eltern, von muselmanischen Familien adoptiert oder als Dienstboten angenommen wurden. Wir fordern Sie auf, alle solche Kinder zu recherchieren und sie an den Ort ihrer Verbannung zu schicken; außerdem die Bevölkerung darüber durch Ihnen geeignet erscheinende Mittel aufzuklären.
    5. November 1915 Minister des Innern
    Talaat

    8.)
    Chiffrierte Depesche des Ministers des Innern an die Präfektur von Aleppo

    Aus dem Schritt, den im Auftrag ihrer Regierung die amerikanische Botschaft jüngst bei uns unternommen hat, geht hervor, dass die amerikanischen Konsuln sich heimlich Nachrichten verschaffen. Obwohl ihnen geantwortet wurde, dass sich die Verschickung in sicherer und bequemer Weise vollzieht, genügte diese Versicherung nicht, sie zu überzeugen; Sie haben daher dafür zu sorgen, dass beim Abzug der Armenier aus den Städten, Flecken und Sammelpunkten, Dinge, die, die Aufmerksamkeit auf sich ziehen könnten, nicht vorkommen. Vom Gesichtspunkt der aktuellen Politik ist es von äußerster Wichtigkeit, dass die dort sich aufhaltenden Fremden davon überzeugt sind, dass die Deportation nur einen Aufenthaltswechsel bezweckt. Aus diesem Grunde ist es vorläufig wichtig, zum Scheine mit Milde zu verfahren und die bekannten Mittel nur an geeigneten Orten anzuwenden. Ich empfehle Ihnen zu diesem Zweck die Personen zu verhaften, die solche Nachrichten übermitteln und sie unter anderen Vorwänden an die Kriegsgerichte auszuliefern.
    18. November 1915 Minister des Innern
    Talaat

    9.) Nr. 691
    An die Präfektur von Aleppo

    Rotten Sie mit geheimen Mitteln jeden Armenier der östlichen Provinzen aus, den Sie in Ihrem Gebiete finden sollten.
    23. November 1915 Minister des Innern
    Talaat

    10.)
    Chiffrierte Depesche des Ministers des Innern an die Präfektur von Aleppo

    Obgleich ein ganz besonderer Eifer für die Ausrottung der fraglichen Personen bewiesen werden sollte, erfahren wir, dass jene an verdächtige Orte, wie Syrien und Jerusalem, geschickt werden. Dergleichen Duldsamkeit ist ein unverzeihlicher Fehler. Der Ort der Verbannung derartiger Unruhestifter ist das Nichts. Ich empfehle Ihnen, danach zu handeln.
    1. Dezember 1915 Minister des Innern
    Talaat

    11.) Nr. 745

    Es ist nicht unzulässig, die Depeschen über Unzufriedenheit und Klagen anzunehmen, die an die Behörden von den bekannten Personen bezüglich der Behandlung, die sie erfahren, gerichtet werden. Aber es wäre Zeitverlust, sich mit der Untersuchung dieser Dinge zu beschäftigen. Sagen Sie den Klägern, sie sollen ihre verlorenen Rechte an dem Ort ihrer Verschickung klagbar machen.
    9. Dezember 1915 Minister des Innern
    Talaat

    12.) Nr. 745
    Chiffrierte Depesche des Ministers des Innern an die Präfektur von Aleppo

    Wir erfahren, dass einige Berichterstatter armenischer Zeitungen, die sich in Ihrem Gebiete aufhalten, sich Photographien und Papiere verschafft haben, die tragische Vorgänge darstellen, und diese dem amerikanischen Konsul Ihres Platzes anvertraut haben. Lassen Sie gefährliche Personen dieser Art verhaften und beseitigen.
    11. Dezember 1915 Minister des Innern
    Talaat

    13.) Nr. 830
    Chiffrierte Depesche

    Nehmen Sie auf und unterhalten Sie nur diejenigen Waisen, die sich nicht an die Schrecklichkeiten werden erinnern können, denen ihre Eltern ausgesetzt waren. Verschicken Sie die anderen mit den Karawanen.
    12. Dezember 1915 Minister des Innern
    Talaat

    14. ) Nr. 762
    Antwort auf die Depesche vom 2. Dezember 1915

    Benachrichtigen Sie die Armenier, die in der Absicht, der allgemeinen Verschickung zu entgehen, den Islam annehmen wollen, dass sie nur am Orte ihrer Verbannung Muselmann werden können.
    17. Dezember 1915 Minister des Innern
    Talaat

    15.) Nr. 809
    An die Präfektur von Aleppo

    Wir erfahren, dass fremde Offiziere die Leichen der bekannten Personen, die sie längs der Wege antreffen, photographieren. Ich empfehle Ihnen dringend, diese Leichen sofort zu beerdigen und sie nicht mehr auf den Wegen liegen zu lassen.
    29. Dezember 1915 Minister des Innern
    Talaat

    16.)

    Wir erfahren, dass man in die an gewissen Orten eröffneten Waisenhäuser auch die Kinder der bekannten Personen aufnimmt. Da die Regierung deren Dasein für schädlich hält, so heißt es den Wünschen der Regierung zuwiderhandeln, wenn man diese Kinder ernährt und ihr Leben verlängert, als ob man Mitleid mit ihnen haben dürfte; sei es, dass man den wahrhaften Zweck nicht begreift, sei es, dass man ihn nicht beachtet. Ich empfehle Ihnen, diese Kinder nicht zu den Waisenhäusern zuzulassen und es nicht zu unternehmen, besondere Waisenhäuser für sie zu gründen.
    15. Januar 1916 Minister des Innern
    Talaat

    17.) Nr. 840

    Wir erfahren, dass von der Umgebung von Intilli und Airan an bis nach Aleppo, auf der ganzen Länge der Straßen, sich 40 bis 50 000 Armenier befinden, in der Mehrzahl Frauen und Kinder. Auf des strengste sollen alle Personen bestraft werden, die eine Anhäufung von Elenden an diesen für den Truppentransport so wichtigen Punkten zulassen. Schicken Sie also, zusammen mit dem Wilajet Adana, sofort diese Armenier zu Fuß an die Orte ihrer Verbannung, ohne sie durch Aleppo ziehen zu lassen. Ungeduldig erwarte ich, dass Sie mir nach Ablauf einer Woche das Ergebnis mitteilen.
    16. Januar 1916 Minister des Innern
    Talaat

    18.)
    An die Präfektur von Aleppo
    (Ergänzung des Telegramms Nr. 840. vom 16. Januar 1916)

    Diejenigen Armenier, die in Intilli und in Airan gelassen sind und beim Bahnbau arbeiten, schicken Sie erst fort, wenn ihre Arbeiten fertig sind. Aber da ihr Zusammen wohnen mit ihren Familien nicht gestattet ist, so bringen Sie, sie vorläufig in der Umgebung von Aleppo in geeigneten Lokalen unter. Die Frauen und die Kinder, die ohne Unterhalt bleiben, verschicken Sie sofort gemäß vorhergegangenem Telegramm
    Minister des Innern
    Talaat

    19.) Nr. 853
    Chiffriert

    Zu einer Zeit, wo Tausende von muselmanischen Auswanderern und Kriegerwitwen des Schutzes und der Nahrung bedürfen, ist es nicht angängig, Geld auszugeben, um die Kinder der bekannten Personen zu ernähren, die in der Zukunft zu nichts anderem dienen werden, als gefährlich zu sein. Man soll sie mit den Karawanen der Verbannten von der Präfektur wegschicken, und gemäß unser letzten Verordnung diejenigen nach Sivas senden, mit deren Unterhalt man sich befasst.
    23. Januar 1916 Minister des Innern
    Talaat

    20.) Nr. 860
    An die Präfektur von Aleppo
    (Antwort auf die chiffrierte Meldung vom 27. Januar 1916.)

    Reden Sie ihnen vor, dass ihre Männer später zu ihnen kommen werden, und verschicken Sie, sie an den Ort ihrer Verbannung.
    Minister des Innern
    Talaat

    21.)

    Unter dem Vorwande, sie durch die Deportations-Verwaltung zu versorgen, sind, ohne Verdacht zu erwecken, die auf den Befehl des Kriegsministeriums durch die Etappenkommandos angesammelten und versorgten Kinder der bekannten Personen en masse aufzugreifen und auszurotten. Wir erwarten Meldung.
    7. März 1916 Minister des Innern
    Talaat

    http://www.armenien.am/forum/index.php?page=Thread&threadID=6996

  54. #24 Karl Martell (24. Dez 2011 09:21)

    In Bayern geht immer schon auch der Dativ, selbst wenn das dem Genitiv sein Tod ist.

    Meinst Du etwa den Königssee, der „da tief“ ist?

  55. #52 alec567 (24. Dez 2011 10:22)

    Hut ab vor Frankreichs Courage !! Ganz ehrlich !! Hoffentlich bleibt Sarko standhaft!

    Ich denke schon, dass Sarko standhaft bleiben wird.
    Jede Wahlstimme, die er durch ein Umfallen verlöre, ginge an Le Pen.

    Diese Diskussion um den türkischen Genozid ist das Beste, was Europa passieren kann.

    Die Türkei läuft mit Karacho ins Abseits, was hervorragend ist!

    Die Diskussionen gegen den Islam und gegen die Türkei wurden von den MSM immer unterdrückt!
    Damit ist es jetzt vorbei! 🙂

    Türken und Islamisten sollen sich unwohl bei uns fühlen.
    Damit sie zurück in Ihre Länder gehen und kein Nachschub mehr folgt.

    Der Islam gehört nicht zu uns, sondern ins Mittelalter der islamischen Staaten!

  56. #44 baden44 (24. Dez 2011 09:52)
    Sorry, hast narürlich Recht!

    #46 schmibrn (24. Dez 2011 09:56)
    Ganz bestimmt nicht. Christen werden nicht benachteiligt.

  57. Wer meint, der Erdogan wird mit seiner Türkei nun von den europäischen Politikern geächtet, der hat sogar zwei blaue Augen. In wenigen Tagen lächeln sie wieder alle gemeinsam versöhnt aus Presse und TV.

  58. Immer häufiger schlägt den Christen -die den Ethnozid und die religiösen Säuberungen überstanden haben- in der Türkei von islamistischer oder nationalistischer Seite offener Hass entgegen.

    Die Ermordung der Bibel-Verlag-Mitarbeiter in der Stadt Malatya steht für eine ganze Reihe von Übergriffen. Im Südosten der Türkei werden die Weinberge syrisch-orthodoxer Christen angezündet. Auch heute noch sind in der Türkei, die um die Aufnahme in die europäische Gemeinschaft kämpft, christliche Kirchen rechtlich nicht anerkannt. Sie dürfen also kein Eigentum erwerben. Christen dürfen keine Immobilien, keine Bankkonten und keine religiösen Schulen besitzen. Sie dürfen auch keine Priester ausbilden. Den in der Türkei lebenden Priestern ist es nicht erlaubt, ihre Priesterkleidung in der Öffentlichkeit zu tragen und Prozessionen abzuhalten. Und immer wieder wird christliches Eigentum entschädigungslos enteignet.

    In der Türkei, das einst ein christliches Land war (selbst zu Beginn des ersten WK, waren 30 Prozent der auf dem heutigen Staatsgebiet der Türkei lebenden Menschen, Christen), leben heute nur noch etwa 100.000 Christen, das entspricht 0,15 Prozent der Bevölkerung.

    Trotzdem bezeichnete der ehem. türkische Religionsminister Ali Bardakoglu unlängst den Übertritt von 368 Muslimen zum Christentum, als den Versuch, die Türkei zu zerstören.

    Das osmanische Reich wollte nicht nur alle Christen / Aramäer ermorden, sondern auch alle Juden:

    Das wurde jedoch von dem deutschen General Erich v. Falkenhayn verhindert:

    Zwar konnte er die Eroberung Palästinas durch die Engländer unter General Edmund Allenby im Dezember 1917 nicht verhindern, wohl aber vorher noch die Zwangsumsiedlung aller Juden aus Palästina, die von der türkischen Regierung unter dem Statthalter Cemal Pascha im Sinne des türkischen Völkermords an den Armeniern geplant war.

    Bleibenden Ruhm hat er sich durch sein Verhalten im Judenpogromkonflikt 1917 erworben:

    „Ein unmenschlicher Exzeß gegen die Juden in Palästina wurde allein durch Falkenhayns Verhalten verhindert, was vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts einen besonderen – und Falkenhayn auszeichnenden – Stellenwert erhält.“[Zitat Holger Afflerbach]

    http://de.wikipedia.org/wiki/Erich_von_Falkenhayn#cite_note-1

    Schande! Macht es doch unter Euch aus!

    Auch die schwarz-gelbe Bundesregierung will die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich in den Jahren 1915/16 nicht als Völkermord einstufen.

    In einer dem Tagesspiegel vorliegenden Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion schreibt die Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Cornelia Pieper (FDP), die Regierung begrüße eine weitere Untersuchung der damaligen „tragischen Ereignisse“, die Bewertung aber sollte „unabhängigen Historikern“ vorbehalten bleiben. Die Aufarbeitung sei „in erster Linie Sache der beiden betroffenen Länder Türkei und Armenien“.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/Armenien-Tuerkei;art771,3044566

    Das ist eine Schande! In Belgien, Frankreich und der Schweiz gehen Leugner des Völkermordes in den Knast!

  59. Zitat…#2 nochsoeiner (24. Dez 2011 08:24) Die Türkei ist eine Verbrecherstaat den ich noch nie betreten habe und nie betreten werde, es reicht mir, das ich jeden Tag in die verschlagenen Gesichter dieser Rasse hier in Deutschland sehen muß.

    ____________________________________

    Mit Verlaub ein dummer Post; es trieft nach
    Rassismus.

  60. Zitat…#31 norbert.gehrig (24. Dez 2011 09:27)

    „Das Kaiserreich hat sich bedauerlicherweise durch Schweigen mitschuldig gemacht, da sie sich aus politischen Gründen nicht in die inneren Angelegenheiten einmischen wollten. Aber real gesehen, was hätte Wilhelm II machen sollen?Seinem Verbündeten die Freundschaft kündigen und einmarschieren?“
    __________________________________________

    Man hätte drohen können, die militärischen
    Hilfslieferungen zu stoppen; jedenfalls er-
    wog man sogar diese Intervention.

  61. Bei einer Islam-Konferenz in Istanbul sagte Erdogan folgendes:

    „Die Abstimmung in Frankreich, wo fast fünf Millionen Muslime leben, zeigt ganz klar, dass das Ausmaß des Rassismus, der Diskriminierung und der anti-muslimischen Gefühle eine gefährliche Stufe erreicht hat.“

    Und dann kam folgender Hammer:

    „Herr Sarkozy wird keinen Genozid in der Türkei finden können. Er wird in der türkischen Geschichte nichts anderes finden als die Toleranz der Türken, Hilfe und Leidenschaft“.

    Ich finde, dass eher dass das erste Zitat der Hammer ist, weil es jedem Leser Erdogans grenzenlos dreiste Dummheit auf dem Silbertablett serviert.
    All seine deutschen Arschkriecher sollten sich schämen.
    Es zeigt ausserdem, dass der Rassismusbegriff längst zum billig pseudoargumentativen Dreschisnstrument für Vollidioten verkommen ist.
    Das zweite Zitat ist einfach nur blöd.

    Über Weihnachten bleiben Glotze und PC wohl besser aus…

  62. #67 udosefiroth

    „Mit Verlaub ein dummer Post; es trieft nach
    Rassismus.“

    Da es sich bei Türken um keine Rasse handelt, kann der Beitrag auch nicht „rassistisch sein“.

    Daß Sie diesen Beitrag als einfältig klassifizieren, ist wieder ein anderes Thema.
    Sollte er tatsächlich einfältig sein, so gilt es im Sinne der Meinungsfreiheit, das auszuhalten, sich sogar dafür einzusetzen, daß einfältige Meinungen geäußert werden dürfen.

  63. Berichtigung zu (24. Dez 2011 11:32)
    Bitte im ersten Satz ein „dass“ streichen – sorry. Grüße

  64. Langsam wird es Zeit, mit der peinlichen und demütigen Kriecherei vor den Türken aufzuhören und es wird allerhöchste Zeit, dass man dem offensichtlich größenwahnsinnigen Führergan und seiner Fundi-Islam-Gang zeigt, wo der „Hammer“ hängt:

    google: de.wikipedia.org/wiki/Karl_Martell

    oder hier:

    google:de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Wilhelm_(Baden-Baden)

    oder auch hier:

    google:de.wikipedia.org/wiki/Eugen_von_Savoyen

    Es gibt einen Spruch bei Anonymus

    We are Anonymous.
    We are Legion.
    We do not forgive.
    We do not forget.
    Expect us!”

    Man sollte mal darüber nachdenken. Irgendwann reicht es.

    Aber bei uns ist ja Tol(l)eranz bis zur Selbstaufgabe angesagt.

    Jedoch sollten die Kriechgänger Merkel, Bundesfrühstücksaugust und Konsorten sich gelegentlich mal die Frage stellen, wer eigentlich w e n nötig hat? Dann klappt´s ja vielleicht auch mal wieder mit dem aufrechten Gang und einem robusten Selbstbewusstsein.

    Denn die von Linken und Wirtschaftsliberalen gleicher maßen herbeigeredete „Wirtschaftsmacht“ Türkei steht auf tönernen Füßen. Alles nur auf Pump und Konsum aufgebaut – keinerlei Nachhaltigkeit vorhanden.

    Drohender wirtschaftlicher Zusammenbruch:

    Die Türkei steht vor einer Kreditkrise, die angesichts der Krisen in Griechenland und andernorts weitgehend ignoriert wird. Der Analyst David Goldman

    google:atimes.com/atimes/Middle_East/MH10Ak01.html

    weist darauf hin, dass Erdo?an und die AKP das Land in ein finanzielles „Besäufnis“ führten: Bankdarlehen schossen in die Höhe,

    google:ynetnews.com/articles/0,7340,L-4122972,00.html

    während das derzeitige Defizit steil anstieg und ein unhaltbares Niveau erreichte. Die Patronage-Maschine der Partei nahm massive Mengen an kurzfristigen Schulden auf, um eine Konsumblase zu finanzieren, mit der die Wahlen vom Juni 2011 praktisch gekauft wurden.

    Goldman nennt Erdo?an einen „Machthaber der Dritten Welt“ und vergleicht die heutige Türkei mit dem Mexiko von 1994 oder Argentinien im Jahr 2000, „wo ein kurzer Boom, der, von kurzfristigen Flüssen an Auslandskapital finanziert, zu Währungsabwertungen und einer tiefen ökonomischen Krise führte.

    Es wird also allerhöchste Zeit, dass unsere Politik-Granden den üblen Polit-Hooligan und seine Gang in die Schranken weisen.

    Aber das wird nicht geschehen, denn ein solches Selbstverständnis passt nicht in die Pläne der NWO-Strippenzieher aus den USA, die sich den Fundi-Islamisten Adolf Führergan und sein Modell des „Calvinistischen Islams“ zu Nutze machen wollen, um ihn in die arabischen Länder zu exportieren.

    Daher ist Erdowahn als sog. „strategischer Partner“ zur Erlangung der „One World Gouvernance“ unverzichtbar – zumindest aus Sicht der Obama-Administration.

    Allerdings scheint den „strategischen Denkern“ (Think-Tanks) an der Ostküste noch nicht aufgegangen zu sein, dass die Araber die Türken nicht gerade lieben (was noch milde ausgedrückt ist) und daher den Schalmeien-Klängen und dem Liebeswerben des neuen osmanischen Sultans mehr als skeptisch gegen über stehen.

    Oder sie wissen´s doch und deshalb erleben wir vermutlich zur Zeit die „demokratischen Umbrüche“ in der arabischen Welt, wobei CIA und MI6 wohl sehr massiv nachgeholfen haben.

    Das Projekt Neudefinition des Islam: die Türkei als das neue Modell eines ‚Calvinistischen Islam‘

    by Mahdi Darius Nazemroaya

    ..“Bei ihrem Vormarsch gegen das Eurasische Herzland versuchen Washington und seine Gefolgsleute, sich den Islam als geopolitisches Werkzeug zunutze zu machen. Politisches und soziales Chaos haben sie bereits geschaffen.

    Dabei wird versucht, den Islam neu zu definieren und ihn den Interessen des weltweiten Kapitals unterzuordnen, indem eine neue Generation sogenannter Islamisten, hauptsächlich unter den Arabern, ins Spiel gebracht wird.“ (….)

    http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=26816

  65. Es hat mit dem Einzug des Islam in Europa etwas begonnen, das früher unmöglich gewesen wäre: Es wird einfach rotzfrech das Gegenteil von der Realität behauptet, egal wie offensichtlich blöde es ist.

    Und Erdogan ist ein „Meister“ darin – und „unsere“ verblödeten Politiker machen immer mehr mit.

  66. @Nochsoeiner . „das ich jeden Tag in die verschlagenen Gesichter dieser Rasse hier in Deutschland sehen muß. „
    Die Antifa sagt „ Danke „für diesen Kommentar.

    Nicht die Türken sind das Problem, alle türkischen Juden/Christen, die ihren Lebensunterhalt hier redlich verdienen können, sind herzlich eingeladen.

    Nicht aber Muslime und das nur, weil der Islam eine Steinzeitkultur ist, die nicht mit der Zivilisation vereinbar ist. Der Islam negiert alle Grundsätze der Humanität und des Rechtsstaates.

    Dies wird deutlich darin, dass ein Zusammenhang zwischen zunehmender Religiosität und zunehmender Gewalt der Muslime besteht, bei Christen verhält es sich genau umgekehrt.

    Der fundamentale Moslem eifert eben seinem Vorbild in Rauben und Morden nach. Der fundamentale Christ spendet sein Privatvermögen oder widmet sein Leben den armen wie „Mutter“ Teresa.

  67. @udosefiroth (24. Dez 2011 11:25)

    Ohne Verlaub – das ist wirklich Rassismus und darüber gibt es auch nichts zu diskutieren.
    #2 nochsoeiner (24. Dez 2011 08:24) sollte deshalb gelöscht werden.

  68. Erdogan hat sich neulich wegen des Dersim Genozids entschuldigt.Abgesehen davon gab es in Istanbul und Izmir in den 50ern Pogrome gegen die christliche Bevölkerung. Dann gab es 1978 ein Pogrom gegen die alevitische Bevölkerung in K.Maras, bei dem über 1000nde alevitische Kurden auf bestialischer Weise getötet worden sind. Es gab in den 90ern zwei Pogrome gegen die alevitische Bevölkerung: Gazi Massaker und der Brandanschlag von Sivas. Auch davon abgesehen, gab es auch in Corum ein Massaker gegen die alevitische Bevölkerung.

    Als Schah Ismail gegen die Osmanen unterlag, tötete Yavuz Sultan Selim 40.000 Aleviten bei Sivas. Die türkische Geschichte besteht nur aus Massakern. Die Aramäer, Armenier und kurdischen Eziden sind nicht erwähnt worden, weil es würde wahrscheinlich den Rahmen sprengen.

  69. #75 Selberdenker (24. Dez 2011 11:41)

    @udosefiroth (24. Dez 2011 11:25)

    Ohne Verlaub – das ist wirklich Rassismus und darüber gibt es auch nichts zu diskutieren.
    #2 nochsoeiner (24. Dez 2011 08:24) sollte deshalb gelöscht werden.

    – – – – –

    Wer Rassist ist kann nur der beurteilen, der selber Rassist ist! Also, . . .

  70. „Schah Ismail I. unterlag Sultan Selim I.. Danach kam fast ganz Ostanatolien unter osmanische Herrschaft. Auf seinem Zug nach Ostanatolien ließ der Sultan bei Sivas an die 40.000 Aleviten hinrichten, um Kollaboration mit den Safawiden zu unterbinden. 1596 verfasste ?erefhan, Fürst von Bitlis und Sohn von Idris-i Bitlisi, das Geschichtswerk Scherefname (Prachtschrift) mit dem ersten vollständigen Überblick über die kurdische Geschichte. Darin wird von den Geschehnissen in den kurdischen Fürstentümern bis zum Ende des 16. Jahrhunderts erzählt.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kurden#Mittelalter

    Pogrom gegen Griechen und Armenier in Istanbul:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Pogrom_von_Istanbul

    „Istanbul Unruhen“ – gegen die alevitische Bevölkerung:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Unruhen_in_Gazi_1995

    Pogrom von K.Maras:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Pogrom_von_Kahramanmara%C5%9F

    Pogrom von Corum:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Pogrom_von_%C3%87orum

    Der Brandanschlag von Sivas:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Brandanschlag_von_Sivas

    Dersim Genozid:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Dersim-Aufstand

    Hier von der BDAJ (Bund der alevitischen Jugendlichen):

    http://bdaj.de/index.php?option=com_content&view=article&id=395&catid=61

    Zine Massaker:

    http://bdaj.de/index.php?option=com_content&view=article&id=391&catid=61

  71. @Direkte Demokratie (24. Dez 2011 11:49)

    Bei der Wahl deines schönen Nicknames hast du dir bestimmt vorher Gedanken gemacht – vielleicht hättest du das bei deinem Kommentar besser auch vorher mal getan.
    Ich wünsch dir trotzdem schöne Feiertage.

  72. Hier haben einige geschrieben dass „DER GUTE RUF “ den Türken über alles gehe ..

    Welcher „Gute RUF“ ?
    Die Türkei hat noch nie -und wird auch in Zukunft ihn nie haben – , einen Guten Ruf gehabt

    Sie leben nach dem Motto
    Ist der Ruf einmal ruiniert , lebt sich es völlig ungeniert

    UND

    die Türkei hat IMMMer Recht

  73. heute möchte ich eine anekdote aus dem 16. jahrhundert während der 300 jährigen TÜRKENKRIEGE zur eroberung des BALKANS wiedergeben. nach der blutigen einnahme des CHRISTLICHEN KONSTANTINOPELS im 14.jahrhundert, dem heutigen ISTAMBUL, und der weiteren eroberungszüge gegen das ÖSTERREICHISCHE KAISERREICH, rückten die MUSELMANISCHEN HEERSCHAREN gegen WIEN vor, eine grauenhafte spur der verwüstung, schändung, brandschatzung und mord-und totschlag hinter sich zurücklassend. die führungsschicht der eroberten gebiete wurde auf grausigste weise ausgelöscht. die männer zu tode gemartert, die frauen geschändet und versklavt. das verabscheungswürdige regime des S`HARIAKULTES, das sich auch heute noch wie die PEST ausbreitet, wurde in den besetzten landstrichen eingeführt und wir sehen noch heute am beispiel des KOSOVO, wie schrecklich sich dieses MUSELMANISCHE unterdrückung auswirkt. die KAISERLICHEN HUSAREN waren eigens zu dem zweck aufgestellt , den TÜRKEN auf dem BALKAN entgegenzutreten. die waffen dieser berittenen truppen waren speziell für den kampf gegen die anhänger des mohammedkultes entwickelt worden. es sassen also irgendwann im 16. jahrhundert zwei seit ihrer jugend bestens befreundete HUSARENGENERALE beim frühschoppen beisammen. als jedoch der eine general berichtete, er habe mit den TÜRKEN verhandelt, nahm der andere wortlos seinen schweren säbel und hieb ihm den kopf ab. denn mit den TÜRKEN zu verhandeln kam einer TODSÜNDE gleich. im folgendem jahr war der general mit 700 reitern hoffnungslos in einer festung eingeschlossenn von muselmanischer übermacht. es ist überliefert, das die HUSAREN bis zum letzen mann im kampf gefallen sind und nicht ein gefangener gemacht wurde. denn jeder wußte, auf welch sadistische art die TÜRKEN ihre gefangenen, und seien sie auch verwundet, zu tode quälten. denn diesem volk war durch ihr HEILIGES BUCH, dem QUORAN, jedes mitgefühl verboten. man sehe sich heute nur die grauenvollen SCHÄCHTZEROMONIEN an wehrlos angeketteten tieren oder die STEINIGUNG, das HÄNDEABHACKEN, die ERMORDUNG ungehorsamer FRAUEN und MÄDCHEN oder das niedermetzeln von noch verbliebenen CHRISTEN in den von ihnen beherrschten ländern an. dann sehen wir unsere zukunft klarer!

  74. #65 Schneider (24. Dez 2011 11:22)

    Und dabei haben wir nicht mal was gegen die Türken…zumindestens nichts Wirksames.

    Na ja, die Türken und Islamisten ganz allgemein machen uns das Mobben einfach, weil sie auch grundlos empört und beleidigt sind.

    Wenn die mal tatsächlich einen Grund dazu haben beleidigt zu sein, sehen sie meistens so aus:

    http://data.blogg.de/8905/images/2.jpg

    http://www.wintonsworld.com/news/opinionconstructs/opinion-pics-2006/muslim-protest.jpg

    Wie Du sehen kannst, springt ihnen die Intelligenz und die Gelassenheit förmlich aus ihren Gesichtern. 😉

  75. #2 nochsoeiner (24. Dez 2011 08:24)

    Die Türkei ist eine Verbrecherstaat

    Das kann ich nicht beurteilen. Bin noch nie in der Türkei gewesen. Auch habe ich hier nicht einen Türkischen Bekannten mit dem ich sprechen könnte. Türkische Läden sind mir auch vollkommen fremd.

  76. #2 nochsoeiner (24. Dez 2011 08:24)
    In der Türkei leben auch viele Christen und Juden. Willst Du diese auch als „verschlagen“ bezeichnen? Oder, ist Dir alles Fremde, Nichtdeutsche ein Dorn im Auge?
    Bist Du ein Rassist?

  77. #67 udosefiroth (24. Dez 2011 11:25)
    Zitat…#2 nochsoeiner (24. Dez 2011 08:24) Die Türkei ist eine Verbrecherstaat den ich noch nie betreten habe und nie betreten werde, es reicht mir, das ich jeden Tag in die verschlagenen Gesichter dieser Rasse hier in Deutschland sehen muß.

    ____________________________________

    Mit Verlaub ein dummer Post; es trieft nach
    Rassismus.

    +++++++++++++++++++++++++++++++++

    Ich denke, daß dieser Kommentar eher mit dem Bauch als mit dem Kopf verfasst wurde und daher als „dummer Post“- was auch immer die Post damit zutun hat – bezeichnet werden darf .

    Sobald das Wort „Rasse“ auftaucht, schrillen die anerzogenen Alarmglocken .

    Aber, es ist so, daß die in der Mehrzahl hier lebenden Türken im Kampfesalter sich eher dadurch hervortun sich unbeliebt zu machen, indem sie Leute wie Udo im Alltag vor den Kopf stoßen, oder gar auf ihm herum springen .

    Denn im Gegensatz zu den „Rassisten des Terrornetzwerkes der NSU, die Stahlkappenbewährt und Nagelbeschuht das Land terrorisieren“, können auch Tritte, der durch die Erziehung dazu geformten Einzelfälle, im Rudel durchaus schmerzhaft sein .

    Etwas weit hergeholt, aber so habe ich den Udo inhaltlich verstanden und würde diesen Kommentar eher als Gefühlsausbruch bezeichnen und nicht als rassistisch….

    …..meine Meinung !

  78. #2 nochsoeiner

    Ihr Kommentar ist finsterster Rassismus und das zu beurteilen, „Direkte Demokratie“ (#77), ist Aufgabe derer die es erkennen, denn wie ein Süchtiger kaum in der Lage ist die eigene Sucht zu erkennen und ein Schwachsinniger seinen Schwachsinn nur selten wahrnimmt, begreift ein Rassist oft nicht nicht, dass er rassistisch ist.

    Bei aller geschätzten Meinungsfreiheit auf PI, sollten dumpfe Hasstiraden, die dem dringend nötigen weiteren Aufleben einer seriösen Islamkritik einen Bärendienst erweisen, hier nicht veröffentlicht werden.

  79. Jetzt wird aber Ernst mit dem Boycott der Frankreich. Ab jetzt dürfen die türkische „Jugendlcihe“ bei den Deutschen Kartoffel keine frnazöschie Luxussachen mehr abziehen!

  80. Kewil gibs zu. Das hast Du aus der Titanic, oder??? Das K_A_N_N einfach nicht enrst gemeint sein. Um Himmels willen der Mann gehört in eine Klinik….. Da kann man die Geisteskrankheit sogar als Laie diagnostizieren….

    ,„Herr Sarkozy wird keinen Genozid in der Türkei finden können. Er wird in der türkischen Geschichte nichts anderes finden als die Toleranz der Türken, Hilfe und Leidenschaft“.

    Ich kann es echt nicht fassen Wovon redet der Mann da? Wie kann man derartig in einer Parallelwelt leben?

  81. #88 Bayernstolz (24. Dez 2011 13:01)

    Eigentlich gehört zu Erdogan inzwischen genauso ein Spezialkommando geschickt wie damals zu Bin Laden.

    Das ist glaube ich nicht notwendig.

    Die säkularen (vor allem Militärs) und islamischen Kräfte werden sich in der Türkei bald im größeren Stil gegenseitig umbringen.
    Da hat auch Erdo gute Chancen auf der Strecke zu bleiben.

    Und wir sollten uns da raushalten!

  82. #90 schmibrn (24. Dez 2011 13:15)

    #85 Meckerbock (24. Dez 2011 12:25)
    In der Türkei leben auch viele Christen und Juden.

    Wie bitte?

    Die meisten davon inzwischen aber unter der Erde!

  83. “Deutschland werde „für jeden Tropfen Blut“ Rechenschaft ablegen müssen, der von Türken im Land vergossen worden sei, sagte Außenminister Ahmet Davutoglu”

    Wir haben uns schon den gesamten Wiedraufbau Deutschlands einschliesslich der unbeleuteten Bauernhöfe nach dem 2.Weltkrieg von den Türken aus der Hand nehmen lassen, und nun soll das dasselbe mit Nürnberg 2.0 passieren ? Ja, steh ich denn im Wald ?

  84. Wenn der Bundestag so ein Gesetz verabschiedet, wird Erdogan bestimmt seine Aufbauhelfer hier abberufen.

  85. „Nochsoeiner“ mir bisher als Kommentator noch nie aufgefallen. Ich halte ihn für einen Troll, der hier „noch so einen“ Rassisten mimen will. Sein Stil ist ganz weit unter PI-Niveau. Warum sollte ein echter PI’ler die Türken als „Rasse“ bezeichnen und Erdogan ein Argument gegen uns liefern, wenn dieser sich gerade mit seiner Rassismus-Keule selbst ad absurdum führt? Es soll Rassismus sein, die Leugnung eines Genozids zu verbieten, geht’s noch!? Wenn in dieser Angelegenheit etwas rassistisch ist, dann doch wohl der Genozid selbst!

  86. @ #6 Maja (24. Dez 2011 08:28)

    Mach doch mal hinter ‚wegen‘ den Genitiv !!
    kewil sagt: NEIN!

    Kewil ist ein unkorrekter Anhänger der „Rettet dem Dativ-Bewegung“. Und von Damen läßt er sich schon gar nichts sagen! Lertreres hat er mit mir gemein.
    Jedoch:
    Wo die Biene recht hat, hat sie recht!
    Sagt als Verteidiger der deutschen Sprache und als weihnachtlich gestimmter Mitschwabe

    Don Andres

  87. Aber Krautwickel schmecken soooo gut. Wie mein alter Lehrer immer gesagt hat: „Kinder, benutzt nie die Wörter Schwein oder Sau als Schimpfwörter. Die schmecken soooo gut“.

  88. In meinem Worträtsel dürfen 3 Buchstaben gänzlich entfernt,und an anderer Stelle 2 hinzugefügt werden.Hicks, allet klar ? 🙂

  89. um 19oo waren ca 22% der bürger der TÜRKEI CHRISTEN. heut sind es schätzungsweise 2 %. da ganz VORDERASIEN und NORDAFRIKA zum RÖMISCHEN IMPERIUM gehörte, breitete sich mit der christianisierung ROMS das CHRISTENTUM auch auf diese gebiete aus. erst als ein kriegsherr namans mohammed im 6. jahrhundert seine eoberungszüge begann, fielen die länder VORDERASIENS und NORDAFRIKAS dem KULT der S`HARIA anheim. dieser kult leitet sich direkt aus der STEINZEIT her. hier wie dort galt das recht des stärkeren und RAUB, MORD, TOTSCHLAG und SCHÄNDUNG finden sich in beiden. allerdings erhielt der S`HARIAKULT einen schriftlichen ideologischen unterbau in form des QUORANS. in diesem buch, das auch heute noch für die verfechter des kultes unveränderte gültigkeit besitzt, wird genau beschrieben, wie mit FRAUEN, TIEREN, ANDERSGLÄUBIGEN und ANDERSDENKENDEN zu verfahren ist. das kann jeder selbst nachlesen. das ergebnis der ausbreitung dieses schrecklichen steinzeitlichen kultes können wir heute in allen ländern, die diesem unheil anheimfallen, beobachten und sehen es täglich in den schreckens- und terrormeldungen aus der ganzen welt. der furchtbare S`HARIAKULT ist geradezu zum verbreiten von TERROR, ANGST und SCHRECKEN predästiniert. denn wer kennt fürchterliche strafen als die in den von diesm kult befallenen ländern, niederträchtigste behandlung von frauen und mädchen? die grausamkeit dieser ideologie ist ohne beispiel und es droht die gefahr, das DEUTSCHLAND in kürzester zeit das opfer dieses unmenschlichen kultes der S`HARIA wird. mit tätiger mithilfe der grünen und roten BESSERVERDIENER und GUTMENSCHEN.

  90. Hallo Zusammen,

    ich bekomme manchmal das Kotzen wenn ich absolut dümme Antworten lesen muss wenn „alle Türken“ in einen Topf geschmissen werden.

    Viele Türken sind echt nette Leute. Respektvoll, freundlich und menschlich im Gegensatz zu einigen Deutschen!! Sorry Jungs aber das muss sein denn ich habe das aktuell am eigenen Leibe erfahren müssen. Mit einigen eurer Aussagen sprecht Ihr die an, die sich an Gesetzte halten und Ihre Steuern zahlen. Nur die, die sich angesprochen fühlen sollen, die verstehen euch nicht.

    In der Türkei wurden viele Christen durch Yeziden geschützt, versteckt und in Sicherheit gebracht worden. da aber die Lobby fehlt werden diese nicht erwähnt.

    In der Türkei leben sehr viele Ethnien und das war im ehemaligen Yugoslawien auch so bis er durch „Europa“ zerschlagen wurde und der Sozialissmus „vertrieben!! Mit deutschen, französischen und amerikanischen Waffen.

    Das ist realität Jungs.

    Aber wie im „richtigen Leben“: Die Wahrheit holt einen immer ein, egal wer einen daran erinnert.

    Aber der Westen ist auch nicht besser:
    Der Irak ist schlimmer als in der Zeit von Saddam.

    Ägypten wird schlimmer als mit Mubarak.

    Lybien wurde durch die westlichen Ländern „Frei gebombt“.

    Das nennt man auch Mord, nur hat das Kind einen anderen Namen.

    Immer an die eigene Nase packen bevor man in seinen vier Wänden am PC anonym postet.

  91. #97 Don Andres (24. Dez 2011 14:20)

    In den Niederlanden haben wir damals in der Schule bei Deutschunterricht den Genitiv, bzw. Dativ, bzw. Akkusativ, eingetrichtert bekommen, für NL-er eine ziemlich schwierige Sache. Alles umsonst? Setze mich in Tränen nieder….

  92. Aha. Also wurden die Armenier lediglich „tolerant“ von den Türken behandelt, richtig? Da fragt man sich dann doch, wieviele Deutsche jedes Wochenende von den türkischen Prügeltrupps „tolerant behandelt“ werden – vielleicht sogar „tolerant“ ins Koma geschickt werden.

  93. Ja, nicht nur Erdogan holt den Westen von hohen moralischen Ross herunter, sondern auch Jürgen Todenhöfer, dessen Buch einem Lobgesang auf den Islam und einer Verteufelung des Westens gleicht. Wer sich heute nicht aufregen möchte, sollte folgenden Artikel-von islam.de- lieber nicht lesen:

    http://islam.de/19416

  94. #102 silav

    „ich bekomme manchmal das Kotzen wenn ich absolut dümme Antworten lesen muss wenn “alle Türken” in einen Topf geschmissen werden.“

    Wenn sich in irgendeinem Land auch 15 bis 20 Prozent irgendwelcher Neuankömmlinge dermaßen aufführen, wie zu viele Türken in Deutschland, von den Kindern in den Klassenzimmern bis zu den Berufsjammerern in der Politik, dann reicht das mehr als aus.

    Es ist nicht Deutschlands Aufgabe, jedem einzelnen kulturfremden Menschen von einem anderen Teil der Welt hier gerecht zu werden. Im Vergleich zu allen möglichen anderen Staaten – man denke nur einmal an Japan – ist Deutschland extrem ausländerfreundlich. Man kann auch ausländerfreundlich UND türkenfeindlich sein.
    Ist ein Jammer um die anständigen Türken, die für die ganzen Anspruchsunverschämtheiten der Berufstürken und der mohammedanischen Hetzprediger büßen müssen.
    Aber so läuft es nun einmal auf jedem Schiff. Und Mohammed Atta war ein Musterknabe vor 9/11.

  95. #88 Bayernstolz

    „Eigentlich gehört zu Erdogan inzwischen genauso ein Spezialkommando geschickt wie damals zu Bin Laden. Um des Weltfrieden Willens!“

    Mann, Mann, Mann …
    Hier die Mohammedaner nicht haben wollen, aber sich im Orient mit demokratischen Bomben einmischen? Langsam fange ich an, den Terror aus dem Orient zu verstehen.

  96. #102 silav (24. Dez 2011 15:07)

    Hallo Zusammen,
    Viele Türken sind echt nette Leute. Respektvoll, freundlich und menschlich im Gegensatz zu einigen Deutschen!!

    Du hast ja Recht!
    Aber trotzdem sind mir am liebsten Türken, die uns nicht auf der Tasche liegen und in der Türkei leben! 😉

  97. Zitat:“Botschafter abziehen und Kontakte einfrieren“
    Wird “ Chef der Weltmacht Türkei“ auch alle andere seine Mitbütger aus Frankreich endlich abziehen?
    Wie wäre das?

  98. Silav:

    Meinetwegen: Die meisten Türken oder eine große Anzahl…

    Wird es dadurch besser? Nein! Es ändert nichts daran, dass es mit keiner anderen Volksgruppe ähnlich massive Probleme gibt wie mit Euch.

  99. #110 Heimchen am Herd

    „Frohes Fest und alles Liebe.. Heimchen..“

    Mein liebes Heimchen … Schnüsken … Dein Abendländer wird langsam lieb, muß auch mal sein, einmal im Jahr. Was hast Du mir da für ein schönes Geschenk gemacht, die Texas-Jungs mit dem Bart, wie sehr mag ich diese Musik!
    Frauen und Musik, dachte ich immer, mit meiner Schwester gibt es ja einen Waffenstillstand, niemand darf CDs auflegen, wenn wir uns treffen, dann bleibt das Geschirr auch heil.
    Schnüsken. Aber seit ich Dich kenne, mein liebes Heimchen, sei gedrückt, wunderschöne Weihnachten wünsche ich Dir, Du weißt, wie sehr mir die geeigneten Worte fehlen, also lassen wir die ollen Jungs hier aus Birmingham mal ans Mikrophon:

    http://www.youtube.com/watch?v=yO2yZi_451

  100. Eines muss gesagt werden: Frankreich hatte schon vor Jahren die Grösse sich für Kriegsverbrechen in Algerien offiziell zu entschuldigen!

    Ich sage KRIEGSVERBRECHEN und nicht GENOZID!

    Kriegsverbrechen hat es in diesem Kolonialkrieg übrigens auf beiden Seiten gegeben.

    Die Türkei dagegen hat weder Anstand noch Würde den regelrechten Genozid an Armeniern anzuerkennen geschweige denn deswegen um Entschuldigung zu bitten.

    Das ist Unreife vom Feinsten! Der berüchtigte Paragraph 301 über die „Beleidigung des Türkentums“ zeigt überzeugend wie die türkische Identität gestrickt ist:
    Eine gehörige Portion Chauvinismus gepaart mit erheblichen Minderwertigkeitskomplexen ergibt gewürzt mit der faschistischen weil heterophoben Islamdoktrin eine menschenverachtende Herrenmenschenideologie.

    Da ist es nur gut, dass nach dem türkischen Gepöbel gegen Israel in 2010 nunmehr mit den Ausrastern gegenüber Frankreich das islamistische Türkenregime sich den Weg in die EU wohl endgültig verbaut hat.

  101. #87 Muensteraner (24. Dez 2011 13:00)
    #2 nochsoeiner

    Ihr Kommentar ist finsterster Rassismus
    ———–

    Wieso, die chauvinistischen Türken bezeichnen sich selbst so, obschon das natürlich nicht nicht stimmt, denn die Türken sind überwiegend ein Mischvolk.

    Nicht umsonst prangt auf dem Massenblatt Hürriyet neben dem Konterfei des Atatürk der Spruch: „Die Türkei den Türken!“

    Das Schimpfwort „Rassist“ wird in letzter Zeit wohl etwas inflationär verwendet, offensichtlich jetzt auch in sog. „Islam-Kritiker-Kreisen“!

    Vielleicht solltest Du Dich gelegentlich mal über die Herkunft der „Türken“ schlau machen.

    Hier etwas zur Einstimmung:

    Die Urheimat der Turkvölker (erste Erwähnung des Namens »Türk« im 6. Jahrhundert) lag in Zentralasien (Altairegion). Vom 6. Bis zum 8. Jahrhundert bildeten die nomadischen Turkvölker Steppenimperien von der Mongolei bis zur Ukraine. Durch Wanderungen einzelner Stämme oder Stammesverbände dehnte sich ihr Siedlungsgebiet nach Westen aus, dabei wurden viele Nomaden unter iranischem Einfluss sesshaft. Im 11. Jahrhundert drangen die türkischen Seldschuken nach Kleinasien vor, wo im 13. Jahrhundert das Osmanische Reich entstand. Besonders bekannt wurden auch die Protobulgaren, die Chasaren und Polowzer (Kumanen)

    Die erste Erwähnung des Namens „Türke“ findet sich in China. Die nomaidisierenden „T’u-küe“ ode „Tür-küt“ (die Mächtigen) – wie die Übertragung des chinesischen Schriftzeichens in deutsche Lautschrift bedeutet – sollen nach der Zerschlagung des mongolischen Schuschan-Reiches im Jahre 552 einen gemeinsamen Staat der Göktürken gebildet haben, dessen Reichsgebiet vom Chingangebirge bis nach Transoxianien reichte.

    Die Türken sind also hauptsächlich die Nachfahren der Hunnen, die als erstes Turkvolk die Bühne der europäischen Geschichte betraten, oder sind sie mehrheitlich doch die Nachfahren der Ureinwohner Kleinasien (Asia Minor) ; also Trojaner, Myser, Luwier, Lyker, Lyder, Hethiter etc.

    In letzter Zeit setzt sich aber die 2. These durch. Und zwar durch ein sehr fragwürdiges Mittel…Irgendwer hat das Gerücht auf die Welt gesetzt, die „Rassenforschung“ komme zu diesem Ergebnis…

    Turkey:
    35% Dinaricized Mediterraneans ( Greek colonists)
    20% Mediterraneans ( Aegean coast, greek colonists)
    25% Irano-Afghans ( eastern Turkey, Kurds )
    20% Turanids ( original semi-oriental Turkics, inhabits continental parts of central Anatolia)

    Selbst sehen sich die Chauvi-Türken als „turanische Rasse“

    Guckst Du hier:

    google:wikipedia.org/wiki/Turanismus

    Deswegen auch der begehrliche Blick des Adolf Führergans in Richtung Zentralasien. Er sieht sich offensichtlich schon als Großkhan aller Turk-Völker, zumindest aber als politischer Mentor.

    Aber zurück zu den historischen Türken:

    1071. Die Schlacht bei Malazgirt (Mantzikert).

    Danach strömten türkische Nomaden (Türkmenen) nach Anatolien und besiedelten dieses Gebiet. Das ist so ziemlich alles was man über die Türken und die Islamisierung Anatoliens heutzutage in Büchern lesen kann.

    Fakt ist, dass diese Türkmenen eine Minderheit stellten und ihre Sprache (Türkisch) der einst byzantinischen Bevölkerung aufzwängten. Konya, als es die Hauptstadt der Seldschuken wurde, hatte ein 10:1 Verhältnis Christen zu Muslimen. Bei den anderen wichtigen Städten des Seldschukenreiches wie Sivas und Aksaray und der Landbevölkerung (Bauern) war das Verhältnis wohl eher 20:1 oder gar 30:1.

    In den Städten lebten auch nicht die nomadischen Türkmenen, sondern der türkmenische Adel. Die Türkmenen selbst, lebten weiterhin im Nomadentum weiter. Was man von ihnen weiß, ist das sie zwar Muslime waren, jedoch viele schamanistische Elemente aus Zentralasien in den Islam mit hinein fügten. Sie hatten ihre Winterweiden im heutigen Irak und ihre Sommerweiden in Anatolien. Mit der Zeit kam es zu einem immer größeren Auseinanderdriften des türkmenischen Adels in den Städten und den nomadischen Türkmenen. Dies machte sich auch in der Sprache sichtbar. Während der Adel persisch sprach, sprachen die Türkmenen weiterhin Türkisch.

    Aus seldschukischen Quellen weiß man, dass sie als Underdogs galten und bei der Bevölkerung nicht besonders beliebt waren. Ebenfalls weiß man, dass die Mehrheit der Bevölkerung mit der Zeit zum Islam übertrat, jedoch weiterhin griechisch sprach und der türkmenische Adel am Hof persisch als Hofsprache benutzte. Zur christlichen Bevölkerung aus vor seldschukischer Zeit muß man noch hinzufügen, dass es sich hierbei mehrheitlich um eine anatolische Bevölkerung (ethnisch) handelt, die ihre Ursprünge bei den Hethitern hat. Vermutlich verschwand ihre eigene Sprache in Zentralanatolien, Luwisch, mit der Hellenisierung und letztendlich dem Byzantinischen Reich und insbesondere mit der Christianisierung vollständig.

    Wie kam es also dazu, dass die Menschen heute Türkisch sprechen? 1280 machten die Osmanen Türkisch zur Hofsprache. Im Laufe der Jahrhunderte verdrängte diese bei der muslimischen Bevölkerung die griechische Sprache.

    Was passierte mit den türkmenischen Nomaden?

    Dies ist eine der interessantesten Fragen.

    Heute vermutet man, die einzigen „echten“ Türken aus Zentralasien sind die heutigen Türken der Religionsgemeinschaft der Aleviten. Denn diese pflegen bis heute noch zentralasiatisch-schamanistische Elemente mit islamischen in ihrer Religionsausübung.

    Während die einst christliche anatolische Bevölkerung den orthodoxen Islam (Sunniten) angehört.

    Ebenfalls weiß man, dass auch die heutigen kurdischen Aleviten, diesen Türkmenen entstammen.

    Aufgrund der massiven Besiedelung der Kurden ab dem 16. Jahrhundert in Südostanatolien (aufgrund der Vertreibung durch die schiitischen Muslime aus dem heutigen Grenzgebiet Ostirak-Westiran durch die Safawiden, die das Schiitentum zur Staatsreligion machten und die sunnitischen Kurden flohen), wurden die christlichen Armenier verdrängt und die türkmenische Minderheit ging in der Bevölkerungsmehrheit der Kurden auf.

    Dies ist leider noch ein nicht besonders gut erforschtes Gebiet, man kann jedoch sagen, dass die heute türkischen Sunniten wohl der anatolischen Bevölkerung (ca. 80% der heutigen Bevölkerung) entstammen und nicht die direkten Nachkommen der zentralasiatischen „echten“ Türken sind.

    Bei den heutigen Türken ist es so, dass sie in ihrer Mehrheit Nachkommen der antiken Hethiter (Urbevölkerung Anatoliens) sind und die Sprache der zentralasiatischen Türken angenommen haben. Genauso wie sie vorher durch die Hellenisierung die griechische Sprache angenommen hatten.

    Muß man also heute nicht sagen, dass bei den Belagerungen vor den Toren Wiens (1529 und 1683) durch die Osmanen, die Nachkommen der antiken Hethiter, Trojaner und Lyder mehrheitlich standen?

    Aber zurück zu dem was ich sagen wollte.

    Zu behaupten in der Türkei gäbe es nur 20%Turanide jedoch 55% griech. Mediterranide usw. ist der größte Schrott. Vor allem sind es leider Griechen die diesen Schott verbreiten! Warum auch immer!

    Sie behaupten schlicht und einfach, die Türkei-Türken hätten keine Schlitzaugen: rolleyes: und wissen anscheinend nicht mal, dass die Turanide Rasse eine Übergangsrasse zwischen der Kaukasoiden, Persischen und der Mongoliden Rasse. Ein uigurischer oder tatarischer Türke behält seine mandelförmigen Schlitzaugen nicht mehr, wenn er sich mit einem Kaukasier kreuzt, aber er ist doch immer noch Turanide, da die Turanide Rasse doch sowieso kaukasischen Anteil besitzt! Daher bin ich mir sicher, dass fast jeder anatolische Türke was turanides an sich hat!

    Das zeigen auch Blutuntersuchungen, die asiatische Ursprünge zeigen (die aber zugegeben genauso fragwürdig sind). Das Aussehen hat sich allerdings vielleicht auch aus geographischen und metamorphischen Gründen verändert.

    Da kommen die Turkmenen den Anatoliern doch viel näher:
    http://www.turkmens.com/

    Wenn man zu ART klickt findet man viele Fotos. Man achte auf die weizenfarbige Hautfarbe, die dichten Augenbrauen….usw.

    Was ist TURANID?
    Die türkischen Steppenvölker Zentralasiens lebten mit Mongolen und Skhyten von der außenwelt abgeschottet jahrhundertelang als Nomaden zusammen. Für die Europäer waren die Hunnen nicht europäisch, für die Chinesen waren sie fremdartige Menschen mit stärkerem Bartwuchs, größerer Erscheinung und hatten längere Nasen. Wie sahen sie eigentlich aus?? In der Fachsprache heißt es Turanid…. Hervorstechende Wangenknochen, mandelförmig geschlitzte (Katzen)augen usw..

    Noch heute erkännt man viele Turanide in der Türkei.. Mein Tipp an alle (vor allem an alle Griechen), die Anatolien für ein ´türkisiertes´ Land mit Nichttürkischen Einwohnern halten – Schaut euch nur mal die folgenden Links an.

    (Fast) Jeder Türke hat irgendwo Turanide Wurzeln:

    http://www.allempires.com/forum/forum_posts.asp?TID=2555&PN=1&TPN=1

  102. „Herr Sarkozy wird keinen Genozid in der Türkei finden können. Er wird in der türkischen Geschichte nichts anderes finden als die Toleranz der Türken, Hilfe und Leidenschaft“.

    Völkermord mit deutscher Gründlichkeit? Geschichtsschreibung als Siegermacht?

    Ich frage mich immer wieder, was für einen „Stolz“ und was für eine „Ehre“ die eigentlich verteidigen? „Sie“ haben weder Stolz, Ehre, noch Anstand. Um mal eine Kulturelle Brücke zu bauen, was Stolz und Ehre betrifft: Die Kriegerkaste der Samurai hatten Stolz und Ehre und wenn sie mit der eigenen Schande nicht leben konnten, haben sie das Schwert gegen sich selbst gerichtet und waren nicht so feige, es gegen Junge Mädchen oder wehrlose Frauen oder gar gegen die eigene Familie einzusetzen. Man reiche Herrn Erdogan bitte das Schwert, so dass er sich von dieser Schande befreien kann!

  103. Die Franzosen lassen übrigens Erdogan bisher kühl abblitzen.

    Merkel, Wulff & Westerwelle würden vor Angst mit den Zähnen klappern. Aber wir haben auch mehr von Erdogans toleranten Türken im Land.

Comments are closed.