Am Samstag führte die PI-Gruppe Münster, unterstützt von PI-Essen und PI-Köln, nun bereits zum dritten Mal einen Infostand unter dem Motto „Freiheitlich-demokratische Grundordnung verteidigen – Islamischen Extremismus bekämpfen“ in der Münsteraner Fußgängerzone durch. Ziel war einmal mehr, möglichst viele Exemplare unseres Flugblatts über islamisch-extremistische Strukturen in Münster an den Mann zu bringen, was nach kurzer Eingewöhnungsphase auch wie am Fließband funktionierte.

(Von Rosinenbomber, PI-Münster)

Die von den sogenannten „Salafisten“ um Pierre Vogel initiierte Aktion, Koranausgaben kostenlos an „Kuffar“ („Ungläubige“) zu verteilen, konnten wir dabei aus nächster Nähe beobachten. Ein bärtiger Konvertit war unweit von uns mit einem fahrbaren Stand zugegen und verteilte fleißig die für Moslems heilige Schrift an Passanten. Im Gespräch machte der fromme Mann dann keinen Hehl daraus, dass Koran und Sunna für ihn Vorrang vor dem Grundgesetz genießen: Steinigung von Ehebrechern und Händeabhacken bei Dieben sei gerechtfertigt – das habe schließlich Allah vorgeschrieben. Den Terminus „Salafismus“ lehnte der wohl aus Gründen der „Dawa“ (Missionierung) äußerst freundlich auftretende Koranverteiler entschieden ab. Er sei vielmehr ein ganz gewöhnlicher Moslem.

Doch auch an unserem Stand gab es reichlich Diskussionen. Da war beispielsweise ein junger Mann, der sich als DKP-Mitglied zu erkennen gab. Seiner Meinung nach handelt es sich bei der Burka um „eine Art Emanzipationsobjekt“, da die Frau sich so den lüsternen Blicken der Männer entziehe. Der angehende Kommunist gab zudem bekannt, dass nach einem NPD-Verbot die Bürgerbewegung Pax Europa als nächstes aufgelöst werde. Ob der engagierte Klassenkämpfer in dieser Angelenheit bereits mit Innenminister Hans-Peter Friedrich konferiert hat, ließ er jedoch offen. Dafür erklärte er uns, bereits rund 2500 Exemplare der „Andy“-Comics gegen Islamismus und Linksextremismus bestellt zu haben, damit diese nicht mehr verteilt werden können. Bei „Andy“ handelt es sich um einen vom nordrhein-westfälischen Innenministerium entwickelten Bilderband im Mangastil, den man kostenlos über das Internet beziehen kann. Die Begegnung bewies jedenfalls: Die Achse Marx-Mohammed steht.

Neben diesem eher unkonventionellen Gedankenaustausch kamen wir auch mit normalen Bürgern ins Gespräch und ernteten hierbei viel Zuspruch. Anders als man vielleicht vermutet, war – trotz ausgestellter Mohammed-Karikaturen auch zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdungslage gegeben. Und: Man geht garantiert mit dem guten Gefühl nach Hause, das Richtige getan zu haben. Zumal sich kein Kampf alleine über das Internet gewinnen lässt! Allen Lesern können wir deshalb nur empfehlen, auch selbst einmal einen Infostand abzuhalten. Für Tipps stehen wir gerne zur Verfügung:

» pi-muenster@gmx.de


Hier ein weiterer Bericht zum Infostand in Münster von TomcatK (PI-Köln):

Neben anderen Ereignissen an diesem Wochenende haben zum dritten Mal mehrere Aufrechte (darf man noch Aufrechte sagen oder sind das schon Auflinke?) in der Fußgängerzone von Münster einen Infotisch zum Thema Islam veranstaltet.

Bei herrlichem Wetter trafen sich wieder Bürger aus Münster, dem Ruhrgebiet und Köln, um an diesem Tag Aufklärung zu betreiben, Infomaterial zu verteilen und sich den Diskussionen besorgter Bürger als auch mit Muslimen zu stellen. Auch dieses Mal konnten wir wieder eine große Menge an Infomaterial unters Volk bringen. Wie wichtig solche Aktionen sind, wurde uns vor allem in der Hinsicht bewusst, als dass ca. 50 Meter weiter mehrere Muslime einen eigenen Stand betrieben, an dem sie kostenlos Korane verteilten. Während einige von uns diesen Stand besuchten, entstanden natürlich wieder interessante Unterhaltungen mit den Betreibern und den sich dort informierenden Passanten. Wir konnten hierbei erfolgreich auf die vielen Widersprüche im Koran aufmerksam machen sowie auf die Gewalt-Verherrlichung und die Frauendiskriminierung. Erstaunlich war, dass kaum etwas, was wir vorbrachten, geleugnet wurde!

Nachdem wir uns wieder an unserem eigenen Stand positioniert hatten, kamen einige, die dem Islam vorher recht offen gegenüberstanden, zu uns und deckten sich mit unseren Aufklärungen ein. Wir haben zumindest einige von ihnen zum Nachdenken gebracht.

Neben viel Zuspruch hatten wir aber auch Erlebnisse der eher abenteuerlichen Art. Mehrfach betonten muslimische Passanten, dass wegen der von uns ausgestellten Mohammed-Karikaturen noch viel zu wenig Menschen umgebracht wurden. Dagegen waren die üblichen Behauptungen wie „wir hätten den Koran falsch verstanden“, „eine falsche Übersetzung“ und „man kann den Koran nicht übersetzen“ harmlos. Dass, wie gesagt 50 Meter weiter ein übersetzter Koran verteilt wurde, ficht sie nicht an. Doppeldenk par excellence. Des Weiteren mussten wir auch diesmal wieder mit erstaunen feststellen, wie viele Konvertitinnen sich uns gegenüber offenbarten, autochthone junge Frauen ohne Kopftuch, und vehement bis aggressiv Partei für den Islam ergriffen.

Ein Schmankerl und ein Indiz für die PISA-Katastrophe lieferte ein (bemitleidenswerter) Vertreter der Antifanten, der uns davon zu überzeugen versuchte, dass das Tragen der Burka eine Errungenschaft der Emanzipation sei und dass er alle im Internet (vermeintlich) anti-islamischen Schriften (u.a. das auch von uns verteilte Andi) zuhauf bestelle und dann entsorge in dem Glauben, diese Schriften würden dann die Öffentlichkeit nicht erreichen. Es lebe der Kampf gegen rööchtz!

So erheitert und leicht durchgefroren beendeten wir unsere Aktion mit dem Wissen, einen erfolgreichen Tag gehabt zu haben.

Infotisch Münster in 2012 to be continued…

Weitere Fotos:

Ältere PI-Beiträge zum Thema:

» Infostand Münster, die Zweite
» Münster: Mit Infotisch über den Islam aufgeklärt

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

51 KOMMENTARE

  1. „Da war beispielsweise ein junger Mann, der sich als DKP-Mitglied zu erkennen gab…..“

    Da müsste man als Straßenagitator aber auch richtig ran an die Leute und gut bescheid wissen. In einer ähnlichen Situation habe ich einem DKP-Mann in Kassel vor wenigen Wochen die Leviten gelesen und er war sehr zutraulich. Man muss sie nämlich damit konfrontieren, was die Extremen Kräfte mit den Genossen der Tudeh-Partei im Iran machten oder ob er sich noch daran erinnern kann, wie die Taliban die prosowjetischen Leute nach ihrem Sieg „behandelten“? So rede man mit ihnen! Dann begreifen sie zumindest bis zu einem gewissen Grad…

  2. Es ist schon erstaunlich, wie unbedarft der normale Bürger ist. Ich schüttel nur den Kopf, wenn ich höre, was die Leute über die Scharia wissen.

  3. Das Bild „Dafür mußten 139 Menschen sterben“ könnte man auch als Warnung an alle interpretieren, ja keine Mohammed Bildchen zu malen! 😉

    Was ist denn die logische Konsequenz aus unseren Erkenntnisssen? Fordern wir den Islam zu verbieten? Seinen Status als Relgion abzuerkennen? Denn eines wissen wir doch auch: Das geschriebe Wort Allahs das im Koran steht (was letztendlich Blasphemie ist) ist nicht veränderbar! So what? Alle Moslems ausweisen? Inklusive der Moderaten? Oder kann man den Islam verbieten und die Moslems ignorieren?

    Islam den Status Relgion aberkennen! Sofort! ??

  4. #6 Platow (12. Dez 2011 10:28)
    Gute Frage! Letztendlich muß sich diese Frage jeder Moslem bzw. jeder islamophile Unterstützer hier selbst stellen. Wie groß ist der Widerspruch zwischen Islam und bestehender Rechtsordnung? Ist er zu groß und kann der Islam daher nicht entsprechend den religiösen Vorschriften hier praktiziert werden, sollte die Übersiedlung in ein muslimisches Land die Konsequenz sein.

  5. Tolle Aktion von PI-Münster. Die machen es ja so wie PI-München (und hoffentlich noch einige andere): Nicht nur reden bzw. schreiben, sondern auch handeln.

    Ja, wenn „nur“ der Islamische EXTREMISMUS zu bekämpfen wäre…

    Den urdeutschen KovertitInnen gefallen halt die schnauzbärtigen Stecher (im doppelten Sinne des Wortes). Aber der Tag der Erkenntnis wird auch für sie kommen, wenn sie merken, daß sie für diese Eindringlinge (auch im doppelten Sinne des Wortes) einfach nur Schlampen sind.

  6. erst mal ein riesen dankeschön an rosinenbomber und tomcatk und natürlich auch an alle anderen mitwirkenden dieser aktion für Ihr engagement.

    was mich wirklich überrascht hat war der typ, ein konvertit, 50m weiter offen für den koran und scharia werbung machte und es nicht wirklich viele passanten interessierte. nicht im positiven wie negativen.

    angesprochen auf die verfolgung von christen, ….. nicht wahr.
    11te september, ……ein inside job schließlich waren alle juden an dem tag zuhause usw.
    dann fragte ich nach der akzeptanz und vereinbarung des grundgesetzes wie auch unserer werte und moral im einklang mit der scharia zu bringen ist.
    da erklärte der mir erwartungsgemäß doch dass ein von menschen gemachtes gesetz nicht für ihn gültig sei und er wie auch alle anderen nur die scharia akzeptieren würde aber niemals ein grundgesetz.
    damit rückte er aber erst raus nachdem ihm die argumente ausgingen und er schon etwas aufgeregter und lauter wurde.

    da der schwachmat den koran kostenlos verteilte habe ich mir natürlich auch einen mitgenommen.
    was ich damit machen werde können sich sicherlich viele hier vorstellen.
    es wird mir eine freude sein 🙂

    belustigend war an diesem tage allerdings auch das zum schluß doch noch mal einer lauthals uns als nazis beschimpfte und ebenso laut feststellte
    „das so was in deutschland erlaubt ist.“
    wen wundert’s, war natürlich einer aus einer truppe junger migranten mit türkischem aussehen und akzent.

    ansonsten fand ich war es wieder eine tolle aktion mit vielen interessanten gesprächen.

  7. Im Gespräch machte der fromme Mann dann keinen Hehl daraus, dass Koran und Sunna für ihn Vorrang vor dem Grundgesetz genießen: Steinigung von Ehebrechern und Händeabhacken bei Dieben sei gerechtfertigt – das habe schließlich Allah vorgeschrieben.

    Man stelle sich mal vor, da würde die NPD in der Fußgängerzone stehen und die Kameraden würden einem auf Nachfrage erklären, dass Nichtarier kein Lebensrecht in Deutschland hätten, weil der Führer das so in seinem Buch geschrieben hat.
    Da wäre sofort die Polizei da und würde diese Leute abführen und wegen Volksverhetzung zu Recht anklagen.
    Aber bei einem Extrem-Muslim schaut man tolerant weg und es gibt keine rechtliche Handhabe gegen diese Leute und ihre menschenverachtenden Ansichten. 🙁

  8. Der angehende Kommunist gab zudem bekannt, dass nach einem NPD-Verbot die Bürgerbewegung Pax Europa als nächstes aufgelöst werde.

    Hahaha 😀 Als nächstes ist die DKP dran!

  9. #4 Toytone (12. Dez 2011 10:24)
    #9 agentjoerg (12. Dez 2011 10:43)

    Hoffentlich bekommt die Böhmer, diese Vaterlands………. (ausgerechnet von der CDU!), dafür viel Weihnachtspost.

  10. Das Zusammenwirken von mehreren PI-Gruppen ist bei uns ein echtes Erfolgskonzept. Netzwerken ist alles. Habt Mut zu ähnlichen Aktionen. Nur schreiben ist zu wenig.

  11. Ihr habt recht!

    Aber hat jemand auf die Mahner gehört die vor dem „Österreicher“ gewarnt haben?

    Der politisch mediale Komplex wird der Wegbereiter des Islam sein und diesen anschließend abschaffen.

    Nützliche Idioten.

  12. Diese Comics sind gar nicht schlecht!

    Hier ein längere Textauszug:
    Es ist sehr wichtig, zwischen Islam und Islamismus zu unterscheiden.
    Der Islam ist eine Religion, die wesentliche Elemente (ein Gott, Prophet, Offenbarung) mit
    dem Christentum und Judentum gemeinsam hat.
    Islamismus ist dagegen eine politische Ideologie, die sich auf den Islam beruft. Nach
    islamistischer Vorstellung hat Gott – arabisch: Allah – mit seiner Offenbarung an den
    Propheten Mohammed den Menschen eine perfekte Anleitung für alle Lebensbereiche,
    auch für die Gesellschaft und die Politik, gegeben. Islamisten bezeichnen den Koran
    deshalb auch als ihr „Grundgesetz“. Wenn die Bestimmungen des Koran zu hundert
    Prozent befolgt würden, wären alle Probleme gelöst, so glauben Islamisten, und es gäbe
    weder Armut noch Arbeitslosigkeit oder irgend eine Ungerechtigkeit. Aus diesem Grund
    müsse die Religion alles, vor allem den Staat, durchdringen und beherrschen. Deshalb
    werden Religion und Staat im Islamismus nicht getrennt.

    Islamismus ist also Islam ohne die politische Ideologie.

  13. Geniale Aktion! Danke!

    Man fragt sich allerdings wieso sich da nicht „engagierte Bürger“ im „Kampf gegen Rechts“ zeigten, und zwar in großer Zahl. Kurze Vorglühphase? Diese Aktion kann Vorbild sein, vor allem auch, weil ihr da unbeschadet wieder weggekommen seid.

  14. Wenn kostenlose Korane verteilt werden, geben lassen.

    Die Hassuren heraussuchen, und mit Quellenangabe zitieren.

    Ich benutze den Koran der Milli Görrus.

    Da kann keiner sagen, das der Koran falsch übersetzt sei…

  15. Achja, die Islamkovertiten(innen)… die haben sich einfach mal vom religiösen Ramsch-Tisch bedient. So schön einfach der Islam und es gibt so viele tolle Rituale und Zeremonien und tolle fromme Wörter und sogar islamische Kleidung und man ist dann Mitglied in der Umma – so richtig heimelig eben.

    Das wäre ja so erstmal ganz lustig für die Frauen. Andere gehen halt auf Tupper-Parties oder kaufen sich ein Hündchen oder gehen zur Zen-Meditation.
    Dumm nur, dass all jene, die keine Märchenprinzessin im Reich der frommen Muslime (hach „Muslime“, das klingt auch schon wieder so schön religiös-zeremoniell – kuschlig… kaaba, Mekka, hadsch, Ramadan, salat, Moschee, hijab… mir geht gleich einer ab vor lauter toller Worte und Zeremonien und oberflächlichem Unsinn) sein wollen, halt drauf gehen müssen, wenn die kuschlige Ramsch-Religion die Oberhand gewinnt und sich als doch nicht ganz so kuschlig erweist.

  16. Und die Frauen, die nicht aufgrund des religiösen Kitsch zum Islam konvertiert sind, sondern den Islam wirklich verstanden und sich trotzdem für ihn entschieden haben, haben meines Erachtens nicht mehr alle Nadeln an der grünen Tanne.

    Wäre ich ein Atheist und würde ich den Koran lesen, so wäre ich danach zumindest davon überzeugt, dass es einen Satan gibt. Nie habe ich ein derart stupides, sich wiederholendes Buch gelesen. Kapitel für Kapitel geht es fast nur darum, dass man sich unter brutalster Strafandrohung dem Allah unterwerfen soll, der einem dann dafür auch ganz viele sinnliche Genüsse im Paradies ermöglicht. Primitiver und bösartiger geht´s nimmer.

  17. Etwas realitätsfern sind die Comics dann doch! Der blonder Andy ist ganz scharf auf die Kopftuch-Ayshe und stellt ihr ständig nach, will mit ihr ins Kino und zur Party gehen. 😀

    Sehr realistisch, zumal die Kopftuch-Ayshe keine Brüder und Cousins in dem Comic hat, die dem Andy sein Anliegen „ausreden“.

  18. Man kann denen, die den Mut haben solche Aktionen zur Aufklärung über den Islam durchzuführen, gar nicht genug für ihr Engagement und ihren Mut danken.

    Auch als der Nationalsozialismus sich immer mehr ausbreitete und schließlich die Macht erlangte, waren es nur wenige Mutige und Aufrechte, die es wagten sich dem entgegenzustellen und Demokratie, Menschenrechte und Zivilisation gegen die Barbarei zu verteidigten.

    Ich habe in den 70er Jahren noch in der Schule gelernt, dass aus Weimar die Lehre zu ziehen ist, dass die Demokratie wehrhaft sein muss.

    Aber seit sich Linksgrüne und Muslime zusammengetan haben um unser bürgerlich-christlich geprägtes System abzuschaffen, weil das „Schweinesystem“ ja angeblich „faschistoid“ ist, sind alle Lehren aus der Geschichte vergessen.

    In Wahrheit geht es den Linksgrünen nämlich um die Macht und nicht um die Menschen!

  19. #10 agentjoerg (12. Dez 2011 10:43)
    der Artikel ist Realsatire. dafür sind die Kommentare umso besser.

    Stimme dem absolut zu.
    Trotz dem, das die Welt-Online Zensur löscht das die Balken biegen, ist der Tenor Grundweg der Gleiche. Die Deutschen lassen sich kein X mehr als U verkaufen.
    Von den ca. 250 Kommentare (runterzensiert auf 62) wahren glaube ich 95% aller der gleichen Meinung. Das lässt hoffen.

  20. #21 Gegenrede

    angst fressen seelen auf.

    ich denke wenn solche aktionen nicht gerade gerade in du-marxloh durchgeführt werden braucht man sich an und für sich keine sorgen machen.

    selbst bei „anfeindungen“ können wir doch mit ruhe und argumentation unsere sichtweise darstellen und auch vermitteln.

    auch dieses mal kamen wieder bürger an den stand die erst mal aufgeregt sagten „mit euch reden wir nicht.“
    so manch einer davon war auch noch nach einer viertelstunde anwesend und nahm sich info material mit.

    wir brüllen keine rechten parolen, verteufeln nicht DEN ausländer, wollen nicht unserer alten staatsgebiete zurück, wir stellen fakten dar und scheuen nicht die diskussion.

    bis auf eine „kleine minderheit“ lief auch diese aktion wieder ganz ruhig ab.

  21. Auch von mir Dank an alle Beteiligten; für die organisatorische Vorarbeit vor allem an Rosinenbomber und Tomcat.
    Wichtige Erkenntnis aus den Erfahrungen bisher:
    Die Tafeln mit markanten Aussagen zum Islam sind genial. Passanten bleiben stehen, lesen sie und man bekommt Gelegenheit, ins Gespräch zu kommen.
    Die Mohammed-Karikaturen sind ebenfalls ein guter Blickfang. Effizient ist dabei für den Betrachter der Hinweis, dass man dafür in Europa unter Polizeischutz steht.

    Wer im Münsterland und weiter Interesse an Mitarbeit hat, bitte bei o. g. Adresse mailden.

    OT
    In der taz ist ein seltsamer Artikel der Migrantionslobby zu lesen. Die Kommentare kriegen sich gar nicht mehr ein:

    http://www.taz.de/Papierlos-in-Deutschland/!83505/

  22. Gute Aktion! Weiter so!

    Aber seid ihr nicht ein bisschen naiv mit dem Gedanke da wird doch nichts passieren?

    Ich hatte da schon ganz andere Erfahrungen. Wenn man mit Moslems über ihren primitiven Blutgott und ihren mordgeilen Propheten diskutiert, dann kann man in ihren glühenden Augen richtig sehen wie gerne sie einen an Ort und Stelle schariagemäß umbringen würden.

    Ich empfehle bei Diskussionen mit Moslems immer ein Pfefferspray in der Hosentasche und eine stichfeste Weste unter dem Pulli. Seit ich das habe kann ich viel befreiter mit Menschen diskutieren, die meinen als Christ sei man ein Untermensch, den man einfach so nach seiner Steinzeitideologie umbringen darf.

  23. Also, die „Andi-„Comics (egal gegen welchen Extremismus) kriegt man als Privatperon eigentlich immer nur als Einzelexemplar zugestellt.

    Nur Institutionen (z. B. Schulen) erhalten die Comics in größerer Auflage.

    Daher zweifle ich die Aussage des Antifa-Menschen an…

  24. Mutig die Aktionen! Mich wundert dabei wirklich, daß diese demokratieignorierenden Bereicherer nicht beleidigt waren und aus den Ständen Kleinholz gemacht haben.Hätte mich nicht gewundert! Weitermachen…

  25. Herzlichen Glückwunsch an euch!

    Ich freue mich sehr über diesen wirklichen Erfolg!

    Es lebe die Freiheit!

    Mit vielen glücklichen Grüßen
    Mambo

  26. #35 felix7 (12. Dez 2011 13:06)
    Nein, du kannst bis zu 35 als Einzelperson bestellen, in NRW jedenfalls. Wie lange das unter rot-grün allerdings noch vertrieben wird, weiß ich nicht.
    Die Antifa-Leute haben doch ein Riesennetzwerk von Organisationen, durch die locker solche Großmengen bestellt werden können.
    #36 Senetto (12. Dez 2011 13:07)
    Münsters Fußgängerzonen sind noch ganz passable Gegenden. In Essen und Bad Godesberg wären ähnliche Aktionen wohl wirklich lebensgefährlich.

  27. #33 Yanqing (12. Dez 2011 13:02)

    Die Achse Marx-Mohammed steht

    Die Achse Atheist – Gesandter Gottes steht.

    Wer begreift das?#

    Das ist nur durch die Tatsache der vorzüglichen Gehirnwäsche zu begreifen , die beiden Gruppierungen erfolgreich zuteil wird.

  28. @38 Johann:

    Okay, dann liegt es vielleicht daran, dass ich nicht in NRW wohne. Ich hatte mal mehrere Exemplare bestellt, aver dann von jedem Heft nur jeweils ein Exemplar bekommen.

  29. Warum sind nicht mehr Frauen aktiv gegen den Islam?
    Eigentlich müsste die islamkritische Bewegung eine Frauenbewegung sein. Frauen sind bedroht im Islam. Uns Männern kann es unter einer solchen Ideologie durchaus relativ gut gehen, wenn einem die Freiheitsrechte allgemein nicht so wichtig sind. Ich mache es schon seit Jahren so, dass ich jede Frau, mit der ich ein einigermaßen ernsthaftes Gespräch habe, dann auf den Islam und die bedrohende Verbreitung anspreche. Und, ich frage ganz konkret: Warum lasst ihr Frauen das zu????

  30. Sehr schön liebe PI- Freunde aus Münster und Umgebung, steter Tropfen höhlt den Stein. Die Mehrheit unseres Volkes befindet sich noch im gutmenschlichen Dornröschenschlaf.
    Packen wir es an, es wollen noch viele geweckt werden !!
    Euer „Kampf“- Wauwau im Wintermäntelchen ist ja sooooo süß….

    Ps.
    Vielleicht nehmt ihr nächstes mal auch ein schwarzes Wauwau-Pendant dazu, weil extrem HARAM (der kann die Karikaturen bewachen, da traut sich keiner ran). 😉

    http://tinyurl.com/bbn4q9

    2 : 45 !!

  31. Bei den „Argumenten“ mit der falschen Koranübersetzung, weise ich gerne drauf hin, dass meine Koranausgabe vom örtlichen Moscheeverein empfohlen wird und welche Ausgabe der „Diskutant“ empfielt. Bei den Ausreden mit dem „aus dem Zusammenhang“, frage ich, ob man mir Taqiyya bitte erklären kann und dass ein mir bekannter guter Kenner der arabischen Sprache versichert, dass die arabische Ausgabe von „Mein Ka… äh … Koran“ sehr viel gewaltätiger ist, als die Übersetzungen und warum es überhaupt Übersetzung gibt. Aber Vorsicht – in die Ecke gedrängt neigen Moslems gern zu „Alluah Avkbar“-Rufen …

  32. Naja Münster ist wahrscheinlich auch eine der wenigen Städte wo ein solcher Infostand mehr oder weniger ungefährdet ist. Ich will nicht wissen wie lange der bei uns in Bielefeld gestanden hätte.. 🙁

  33. #46 miles (12. Dez 2011 19:42)
    Das sollte man glatt ausprobieren.
    Melde dich doch mal bei PI Münster. Ein Termin und alles weitere läßt sich finden. So schlimm kann das dort auch NOCH nicht sein.

  34. Danke an die PI-Gruppen! Die Vernetzung und Zusammenarbeit funktioniert anscheinend auch ohne „übergestülpte“ Führungstruppe.

  35. # 41 fredericbuchholz

    Eigentlich müßte die islamkrische Bewegung eine Frauenbewegung sein.Uns Männern kann es (im Islam)durchaus gut gehen !

    Du hast völlig Recht ! Stell Dir vor,Du hättest jeden Tag 4 Frauen zur Auswahl (Seufz!)

  36. Danke sehr für die sehr gute Koordination der NRW-PI-Gruppen mit den wie ich bisher dachte unvereinbaren Westfalen und Rheinländern. 😉

    #41 Smyrna
    Dein Jubel erscheint voreilig. Auf den einen Profiteur der Vielweiberei kommen dann drei Kerle ohne Frau, oder?

  37. ‚unter dem Motto „Freiheitlich-demokratische Grundordnung verteidigen“‚

    Wie soll man etwas verteidigen, was noch gar nicht eingeführt wurde?

  38. Riesenkompliment an euch! Ganz tolle Aktion. Ich hoffe das ich es endlich realisieren kann mal nach Münster zu kommen, um euch zu unterstützen.

Comments are closed.