Wenn das nicht mal Mut erfordert: Ein aufgebrachter Arbeitsloser hat den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinejad in der Stadt Sari mit seinen Schuhen beworfen. Mit der Aktion wollte der Mann seinem Ärger über sein ausbleibendes Arbeitslosengeld Luft machen, wie die iranische Nachrichtenwebsite shafaf.ir, die den politischen Gegnern Ahmadinejads nahe steht, am Montag berichtete. Laut dem Bericht verfehlten die Schuhe Ahmadinejad. Ob der Werfer den Angriff überlebte, ist bislang nicht bekannt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

19 KOMMENTARE

  1. Da hat aber Bush eine bessere Figur gemacht! 🙂

    Was mich aber auf einen neuen Gedankengang bringt. Einführung, oder Orwelldeutsch „Tollerierung der Scharia“.

    Wir sollten uns mal langsam ans Werk machen das deutsche Strafrecht an die Scharia anzupassen.

    Mir schwebt da ein mathematischer Dreisatz vor. Schauen wir uns also mal an, für welche Tat es im Iran und anderen Allahnahen Staaten welche Strafe gibt. Ich nehme mal wahlos zwei heraus:

    Ehebruch -> Steinigung
    Diebstahl -> Hand abhacken.

    In Deutschland
    Ehebruch -> hmmm…da fällt mir keine eine.
    Diebstahl -> drei mal böser Bube Du und nix.

    Daraus läßt sich dann für z.B. Sozialbetrug Schariakonform eine entsprechende Strafe errechnen. Allerdings müssen wir hier Geräte aus einer Folterkammer heranziehen. Z.b. Roterburg o.d.T.
    Da käme dann für Sozialbetrug, Hautabziehen und Vierteilen in Frage. Für beschimpfen des Deutschen Staates?..oha..also es gibt ja einige Stücke in solchen Museum von denen weiss man heute, dass Sie wirklich nur zur Abschreckung gedient haben. Dank Scharia Einführung können wir von diesen Gebrauch machen.

    Alles andere, also gemäßtigtere Strafen u.a. wären Rassismus, Diskriminuerung und im Gaqnzen reines nazigehabe und es wäre absolut interolerant gegenüber der Religion des Friedens!

  2. Wer übrigens Glockengeläute mit Muezzinrufen vergleicht, der verkennt die Macht von WORTEN.

    Worte haben Macht über Personen, Gesellschaft und Nationen. Worte steuern die Geschichte und das Schicksal.

    Eine Glocke gibt keine Worte von sich. Bim-Bam. Man mag es mögen oder nicht, für nötig oder unnötig halten. Es ist unnötig weil wir heute alle Uhren haben, aber eine schöne Tradition, wie ich finde. Aber keine WORTE.

    Der Muezzin aber verwendet WORTE, die er in das Hirn der Menschen hämmert. Allah, Allah und noch mal Allah. Und Mohammed, Mohammed und noch mal Mohammed. Irgendwann wird auch die robuste Birne weich. Oder aber die Person widersetzt sich geistig, dann ist es aber schlecht für die Gesundheit – weil das anstrengend ist, ständig gegen diese Manipulation innerlich aufzubegehren.

    Man stelle sich nur mal vor, statt Mohammed würde jeden Tag geplärrt: „Karl Marx ist der Größte!“. Oder Schlimmeres. Da wird jedem sofort klar, welche Macht Worte haben und wie sehr wir uns dagegen wehren müssen.

  3. #2 Sebastian

    Da ist nun alles des Teufels was östlicher vom Bosporus kommt, aber beim unzivilisierten Akte des Schuhewerfens bist du wieder dabei, ne?

    Bitte geh‘ in dich – und ich meine nicht Nasenbohren.

  4. Wahrscheinlich wurde mit dem kleinen mutigen Mann schon ein Baukran geschmückt.

    Ist halt so die Lebensfreude und Herzlichkeit in dem Land, dass auch mal gerne von Claudia Roth besucht wird.

  5. Hmm ich hätte vorher ein Paar Joggingschuhe drei Wochen lang getragen. Selbst wenn ich ihn damit nicht getroffen hätte, wäre er an den vorbeifliegenden Schuhen wahrscheinlich eingegangen.. 😉

  6. Mal sehen ob der aus London sendende iranische Hetzsender PressTV diese Beleidigung des „Verrückten von Teheran“ auch bringen wird? Glaube zwar kaum, weil deren Sendezzeit geht zu 90% drauf um den Staat Israel durch den Dreck zu ziehen….top

  7. #5 sallahmibrot (13. Dez 2011 09:36)
    #2 Sebastian
    Da ist nun alles des Teufels was östlicher vom Bosporus kommt, aber beim unzivilisierten Akte des Schuhewerfens bist du wieder dabei, ne?
    Bitte geh’ in dich – und ich meine nicht Nasenbohren.

    O.K., bin „in mich“ gegangen und komme zu dem Schluß….
    …. ja ich wäre dabei !

  8. Laut dem Bericht verfehlten die Schuhe Ahmadinejad.

    Hat der Werfer schlecht gezielt – oder ist der Irre von Teheran geschmeidig ausgewichen wie weiland Bush Jr.?

    Und ob sich die Qualitätsmedien wohl über das Schuh-Attentat auf den Irren ebenso freuen wie über das auf Bush?

  9. Laut dem Bericht verfehlten die Schuhe Ahmadinejad.

    Zur Sicherheit sollte man in den Schuh eine Granate legen.

Comments are closed.