Im Mordfall an der israelischen Studentin gehen die Staatsanwaltschaft und die Polizei Göttingen mittlerweile von einer „Beziehungstat“ aus. Dringend tatverdächtig, die Israelin am 18.12 in ihrer Wohnung getötet zu haben, ist ein 24 Jahre alter Syrier.

In einer heute veröffentlichten gemeinsamen Pressemitteilung heißt es:

Im Fall der Ermordung einer 26 Jahre alten Göttinger Medizinstudentin (siehe unsere Pressemitteilung Nr. 844 vom 22.12.11) laufen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, der Mordkommission (MOKO) „21/12“ und des Landeskriminalamts weiter auf Hochtouren.

Nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen ist ein 24 Jahre alter Medizinstudent dringend verdächtig, die Israelin am Wochenende des 18.12.11 in ihrer Wohnung in einem Göttinger Studentenwohnheim getötet zu haben. Wie bekannt, wurde das Opfer erst am Nachmittag des 21.12.11 aufgefunden. Bei dem Verdächtigen handelt es sich um einen syrischen Staatsangehörigen. Aufgrund der bislang ermittelten Gesamtumstände gehen die Staatsanwaltschaft Göttingen und die aus 25 Beamten bestehende MOKO inzwischen von einer Beziehungstat aus. Anhaltspunkte für einen politischen Hintergrund bestehen nicht.

Die Ermittlungsbehörden haben zwischenzeitlich gesicherte Erkenntnisse darüber, dass sich der mutmaßliche Mörder schon vor dem Zeitpunkt der Entdeckung der Leiche ins Ausland abgesetzt hat. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Göttingen hat das Amtsgericht Göttingen inzwischen einen Haftbefehl gegen den flüchtigen Studenten erlassen. Die Staatsanwaltschaft fahndet nunmehr international nach ihm.

Nach dem Ergebnis der Obduktion des Leichnams der getöteten Studentin ist von einem Erstickungstod auszugehen. Weitere Details hierzu werden aus Rücksicht auf die laufenden Ermittlungen nicht mitgeteilt. Die intensiven Ermittlungen zur Klärung der genauen Tatumstände dauern an. Das Ergebnis der Spurenauswertung steht noch aus.

Presseauskünfte erteilt der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen Staatsanwalt Andreas Buick unter Telefon 0551/403-1620.

Am 26.12. hatte der Redakteur des Göttinger Tageblatts, Matthias Heinzel, jüdischen Internetagenturen noch „religiöse und rassistische Propagandazwecke“ unterstellt (PI berichtete). Erst gestern schrieb Heinzel in einer Email-Antwort an einen PI-Leser:

Sehr geehrter …,

unsere Aufgabe ist es nicht, falsche oder erfundene Nachrichten zu verbreiten. Das Märchen von dem festgenommenen Araber, der die 26-jährige Studentin ermordet haben soll, fällt in diese Kategorie. Bei der Göttinger Polizei haben bis heute keine ausländischen Medien angefragt. Die ganze Araber-Geschichte ist von A bis Z erfunden, und jetzt wird daran eine Schmierenkampagne gegen uns angehängt, weil die Urheber schlicht keine Beweise haben.

Statt uns zu kritisieren, sollten Sie sich ebenso wie viele ähnlich „gut“ informierte Kommentatoren fragen, weshalb Sie jeden Blödsinn glauben, der im Internet verbreitet wird. Oder meinen Sie etwa auch, das World Trade Center sei von Amerikanern und Juden in die Luft gesprengt worden?

Aber: Falls Sie über irgendwelche BEWEISBARE und ÜBERPRÜFBARE Informationen verfügen, dass an der Araber-Geschichte doch etwas Wahres ist, lassen Sie es mich bitte wissen. Ich wäre der erste, der solchen Spuren nachgeht.

Beste Grüße,

Matthias Heinzel

Matthias Heinzel
Göttinger Tageblatt
Fon: 0551/901-741
Fax: 0551/901-720
m.heinzel@goettinger-tageblatt.de

Inzwischen geht auch das Göttinger Tagblatt nicht mehr von einer erfundenen Araber-Geschichte aus – der Autor des Artikels mit dem Kürzel „fh“ ist zweifellos nicht mehr Matthias Heinzel…

image_pdfimage_print

 

84 KOMMENTARE

  1. Warum gibt es von dem Verdächtigen kein Foto, kein Fahndungsplakat? Würde gerne ein paar davon gegenüber von Moscheen aufhängen.

  2. In welcher „Beziehung“ Mohammedaner und „Ungläubige“ (und da explizit Juden) stehen, weiß man ja… Von daher ist der Begriff „Beziehungstat“ höchstens nebulös. :/

  3. #1 baden44 (29. Dez 2011 15:38)
    Der Gesuchte ist sicher durch die Unruhen in seiner Heimat total verwirrt…

    Und bald finden wir heraus, dass an der Tat irgendwie der Westen Schuld ist und der Täter dringend eine Therapie braucht. Wer die zahlt ist jetzt schon bekannt.

  4. Wir brauchen mehr so Fachkräfte. Dann können die Synagogen bald zu Moscheen umfunktiomiert werden. Und wir füttern solche Leute mit Harz4 noch durch.

  5. Und aus verschleierungs-, ähhh ermittlungstechnischen wird weder ein Bild noch der Name veröffentlicht. Er könnte ja vielleicht noch aus Versehen gefasst werden, sollte sich die Annahme als falsch herausstellen, dass er schon in Syrien ist.

  6. Ha ha ha,
    Man könnte eine Sendung :
    „Deutschland sucht den Super-Redakteur“
    veranstalten. Und jemanden zu erleben,
    der für seinen Beruf weniger geeignet ist als der Redakteur des Göttinger Tageblatts Matthias Heinzel, wird nicht einfach sein.
    …ist wirklich erfrischend, wie er noch vor ein paar Tagen solch ein unsinniges Geschwalle abliess.

    Aber mahl ehrlich liebe Göttinger: In eurer schönen Stadt liegen auf dem Nobelpreis-Eckchen im Friedhof :
    Karl Schwarzschild
    Max Born
    Otto Hahn
    Max von Laue
    Max Planck
    und noch viel mehr.
    Habt ihre es angesichts dieser Tradition
    wirklich nötig, solche Flachborer
    beim Göttinger Tageblatt zu unterstützen ?
    Nix ist doch besser als sowas.
    Man kann sich notfalls auch selber ver#rschen, ist billiger.
    Wie wäre es, einfach mal das Abo zu kündigen?
    …ist wie Fahrradfahren. Wenn man es
    einmal gemacht hat, geht es ganz einfach.

  7. Jetzt habe ich erstmal gegoogelt was eine Beziehungstat ist:

    http://www.abendblatt.de/hamburg/polizeimeldungen/article2141508/Die-Beziehungstat.html

    Das Ganze ist auch wieder ein kleiner Beweis dafür das man trotz Bildung das programmierte Tötungsverhalten aus den Köpfen von Leuten bestimmter Kulturkreise nicht herausbekommt.

    Ein Mord im Affekt wars nicht sonst würde er irgendwo zusammenkauert in der Ecke sitzen und nen inneren Konflikt austragen….wer sich kontrolliert über (vermutlich) mehrere Landesgrenzen absetzen kann.

    Kann man nur hoffen das sein „Schlupfland“ nen Auslieferungsvertrag hat.

  8. Das ist ein Mord 1. Klasse. Da wird es keine Lichterketten und keine Trauerreden gegen.

    Umgekehrt ergebe dieser Mord eine Katastrophe.

    Jüdin erschießt Moslem! Die islamischen Verbände würden Staatstrauer anordnen und unsere Politspeichellecker würden dem Islam die Füße küssen und die Hinterbliebenen fürstlich entschädigen!

  9. Allerdings hieß es auch, sie sei geköpft worden. Das hat offenbar nicht gestimmt. Kam aber wohl von Kopp. Und bei denen muss man ziemlich aufpassen, wo Tatsachen aufhören und die Phantasie beginnt.

  10. #5 mike hammer (29. Dez 2011 15:49)

    „wo ist #Manja-K
    er/sie/es hat ja so ne große klappe riskiert.“

    Mike, vielleicht hat es sich verschluckt! 😉

  11. Tja, Jüdin und Moslem, ein Mord an der Jüdin durch den Moslem und all das soll nichts mit Rassismus oder religiösen Motiven zu tun haben?
    Die ganze Sache riecht nach Hassverbrechen.

  12. Man hat aus Deutschland, dem Nationalstaat der Deutschen mit einer über 1000 jährigen Geschichte nachträglich und ohne Not einen Schmelztiegel der Kulturen gemacht. Was Helmut Schmidt noch als absurd bezeichnete ist Realität.
    Jetzt werden Stellvertreterkriege bei uns ausgeführt (siehe syrischer Oppositioneller mit deutschem Pass) und Beziehungstaten enden blutig. Blutrache, Zwangsehe und Mord, Mord, Mord. Wo man auch hinsieht.
    Das ist Multikulti, die Bereicherung ™
    Weder uns noch den zu uns wandernden Menschen haben die Menschen, die dafür verantwortlich sind einen Gefallen getan.

  13. #18 CooperX (29. Dez 2011 16:17)

    Falsch die LinksGrünen verdienen Fürstlich an der Migrationsindustrie. Diejenigen ist die Bevölkerung und wer am Ende daran Kaputt geht ist der Staat und die Staatskasse!!!

  14. Leider tragen islamische Ausländer verstärkt ihre Konflikte aus ihren „Heimatländern“ auf deutschem Boden aus!

    Wir Deutsch_Innen schauen hilflos zu.

  15. @ Wilhelmine: Ja, richtig. Und warum? Wegen our history!

    @ Islam nein Danke: Den Regierenden ist es egal. Andererseits liest man interessante Kommentare bzgl. der Tatsache, daß es in Berlin viele Laternen gibt.

    Dies in nahezu allen Foren.

    Die Menschen tun sich keinen Gefallen. am Ende werden wir und die aufeinander losgehen.

  16. Diese Nachricht löst das große Händereiben aus.

    Von Links bis Islam wird die Freude die Moscheen vor Dankesreden an Allah erbeben lassen.
    Im roten Berlin werden die Menschen auf den Straßen tanzen und die Justiz wird sich schon einmal überlegen, wie sie in ihrer Giftküche ein neues Opfer schafft, denn der Syrer konnte nicht anders als sie zu ermorden.
    Denn er ist ein armes Opfer der bösen deutschen Gesellschaft.

    Trotzdem fällt der Syrer aus dem Rahmen des Normalen. Denn er hat offensichtlich nicht die Stimmen in Holland gehört. Die Moslems, die hinter den Sozialdemokraten hermarschierten und Juden ins Gas brüllten. Warum also erstechen, erwürgen oder erschießen, wenn doch seine islamischen Brüder laut die Todesursache durch die Straßen brüllten. Juden ins Gas!

  17. Kann man nur hoffen das sein “Schlupfland” nen Auslieferungsvertrag hat.

    Syrien? Wenn da eine Frau in Begleitung ihres Mannes hinreist, dann kann er ihr die Ausreise verbieten und sie kann das Land nicht mehr verlassen. Er kann ihr sogar vorschreiben in welcher Stadt sie zu leben hat und in welcher Wohnung. Glaubt du, dass die einen Mann ausliefern wegen einer toten Frau? Es würde mich nicht wundern wenn er dort sogar noch „im Recht wäre“ für die Tat.

  18. > Scheiß Tastatur macht was sie will…

    Ich brauche auch mal eine neue. Am Ende des Textes habe ich immer ein paar Buchstaben übrig.

  19. Ja, diesmal sind die Gutmenschen-Massenmedien ganz ruhig. Die Konstellation stimmt einfach nicht um die Gutmenschen-Propaganda hochfahren zu lassen. Das Opfer ist eine Jüdin und der Täter ein Moslem. Das jetzt groß in unseren Medien auf zu machen wäre bestimmt in den Augen der Gutmenschen-Spinner rassistisch!

    Man stelle sich mal vor das Opfer wäre eine Muslima gewesen und der Täter ein Deutscher oder ein Jude. Da hätte uns die Gutmenschen-Propaganda wieder mal wochenlang mit Sondersendungen gequält. Da hätten Gutmenschen-Spinner wochenlang Lichterketten veranstaltet und der syrische Botschafter hätte zum Boykott aller deutschen Waren aufgerufen.

    Müntefering wäre mit riesigen Rosensträuße angereist, der Bundestag hätte ganze Schweigestunden veranstaltet und unser Bundesmoslempräsident hätte die nächsten vier Weihnachtsansprachen diesem Fall gewidmet.

    Aber da der Opfer eine Jüdin, also eine Nicht-Muslima, ist wird das mal wieder unter den medialen Teppich gekehrt. Wahrscheinlich bringen unsere Systemmedien nur eine kurze Meldung mit der üblichen Formulierung „Ein Mann hat…“ Wahrscheinlich werden wir nie ein Fandungsbild des Mörders sehen, da sonst jeder den moslemische Migrationshintergund erkennen würde. Und das lässt die Gutmenschen-Propaganda einfach nicht zu!

    So sind halt die Gutmenschen-Medien. Moslemische Migranten-Schwerst-Kriminalität wird totgeschwiegen.

    Das ist wie bei dem Attentäter von Lüttich. Da haben unsere Systemmedien peinlichst darauf geachtet nicht zu erwähnen dass der Täter ein Marokkaner war! Der wurde als typischer Belgier in unseren Medien dargestellt!

  20. Ich kenne aber kurioserweise auch christliche Syrer. Weiß man sicher, dass es sich um einen Muslim handelt?

    Auch bei diesen christlichen Syrern ist doch eine solche Tat nicht ausgeschlossen.
    Die Kultur ist eigentlich gleich.
    Wir können Christen aus anderen Ländern nicht mit unseren deutschen christlichen Maßstäben beurteilen.

  21. Sofortmaßnahmen:

    – Fahndungsplakat international
    – Hartz4-Geld nur noch an Einheimische
    – 6:30 Uhr Arbeitsbeginn obligatorisch für jegliche Sozialhilfebezüge

    Das wirkt sofort!

  22. „die ratten verlassen das sinkende schiff!“ werden die guten menschen, die uns MULTIKULTI aufgezwungen haben, uns zur seite stehen wenn es in EUROPA zum „CLASH der kulturen“ kommt? oder werden sie sich rechtzeitig zu ihrem genossen F. in die sicheren UNITED STATES absetzen um sich von dort aus unseren untergang gemütlich mit vollgefüllten taschen am fernsehschirm anschauen?

  23. @ #12 AtticusFinch (29. Dez 2011 16:07)
    Allerdings hieß es auch, sie sei geköpft worden. Das hat offenbar nicht gestimmt. Kam aber wohl von Kopp. Und bei denen muss man ziemlich aufpassen, wo Tatsachen aufhören und die Phantasie beginnt.

    Zustimmung zum letzten Satz, allerdings stimmte rückblickend das meiste. Eins sollte allerdings stutzig machen. Ein Satz lautete:

    Zur Art des Mordes gibt die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nichts bekannt

    Unter „Art des Mordes“ war mein erster Gedanke durchgeschnittene Kehle = geschächtet. An köpfen dachte ich nicht.

  24. @#27 Dragonslayer

    Das Opfer ist eine Jüdin und der Täter ein Moslem.

    Die Zahl der Juden die zum beten in eine Moschee gehen dürfte eher klein sein.

  25. #30 GrundGesetzWatch

    Deshalb schrieb ich doch: „… hat offenbar nicht gestimmt.“ Sicher bin ich mir nämlich auch nicht. Wir werden von MSM-Medien einfach zu oft belogen.

  26. #12 AtticusFinch (29. Dez 2011 16:07)

    Allerdings hieß es auch, sie sei geköpft worden. Das hat offenbar nicht gestimmt. Kam aber wohl von Kopp.

    Ersticken schließt nachträgliches Kopfabschneiden nicht aus.
    Offensichtlich wollen die Ermittlungsbehörden auch mit der ganzen Wahrheit nicht so richtig raus. Sonst hätten sie wenigstens ein Fahndungsfoto veröffentlicht.

  27. leutchen, das opfer lebte nicht als jüdin.
    sie ist in einem arabischen haus in einem
    arabischen dorf aufgewachsen, undenkbar
    das die mutter in solchen umständen dem
    kind das judentum nahebringen konnte.
    es ist ein weiterer fall von
    islamischer „liebe“ die
    von der frau nicht
    gewollt war.

  28. @ mike hammer: Dennoch ist sie Jüdin. Wer von einer jüdischen Mutter geboren wurde ist Jude.
    Wir wissen nicht, wie liberal die Familie war. Deshalb…

  29. @ #30 GrundGesetzWatch (29. Dez 2011 16:31)

    @ #12 AtticusFinch (29. Dez 2011 16:07)
    …. Ein Satz lautete:

    Zur Art des Mordes gibt die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nichts bekannt

    Unter “Art des Mordes” war mein erster Gedanke durchgeschnittene Kehle = geschächtet. An köpfen dachte ich nicht.

    Nein, ich habe gleich an Kopfabschneiden gedacht! Da laufen so auf Youtube oder ähnlichem ein paar Horrorvideos rum, auf denen gezeigt wird, wie der Nachwuchs das lernt. Unter Umständen ist das einer von denen gewesen.

  30. #37 CooperX
    willst du nem fisch das tauchen beibring?
    ich weiß wie liberal die fammilie war.
    garnicht liberal. eine jüdin die in
    israel einen araber heiratet ist
    weit vom judentum entfernt
    sie sah sich
    als araberin.

  31. an den pennenden Journalisten des Göttinger

    Aber: Falls Sie über irgendwelche BEWEISBARE und ÜBERPRÜFBARE Informationen verfügen, dass an der Araber-Geschichte doch etwas Wahres ist, lassen Sie es mich bitte wissen. Ich wäre der erste, der solchen Spuren nachgeht.

    Dann wachen Sie auf und fangen Sie mal an …

    Jetzt bestätigt sogar die Polizei Offiziell , was man schon lange vorher wusste

    In einer heute veröffentlichten gemeinsamen Pressemitteilung heißt es:

    Im Fall der Ermordung einer 26 Jahre alten Göttinger Medizinstudentin (siehe unsere Pressemitteilung Nr. 844 vom 22.12.11) laufen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, der Mordkommission (MOKO) “21/12? und des Landeskriminalamts weiter auf Hochtouren.

    Nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen ist ein 24 Jahre alter Medizinstudent dringend verdächtig, die Israelin am Wochenende des 18.12.11 in ihrer Wohnung in einem Göttinger Studentenwohnheim getötet zu haben. Wie bekannt, wurde das Opfer erst am Nachmittag des 21.12.11 aufgefunden. Bei dem Verdächtigen handelt es sich um einen syrischen Staatsangehörigen.

  32. Wieder mal ein Beispiel für die verrottete und politisch korrekte Lügenpresse, mit der die Bürger nach Strich und Faden hinters Licht geführt sollen (außer uns PI-Lesern natürlich…).
    Es gibt nur ein Mittel dagegen: Organisiert euch irgendwie, werbt weiter für PI und andere blogs, in denen diese Lügen aufgedeckt werden.
    Spätestens wenn es in jeder Stadt ein paar mehr kritische Bürger als jetzt gibt, können diese Machenschaften schnell enttarnt und an die Öffentlichkeit gebracht werden. Wie im Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ brauchen wir noch ganz viele Leute, die laut sagen wie es ist….

  33. #36 mike hammer

    Dann wär’s ein weiterer Ehrenmord. Schmeckt Göttinger Tageblatt & Co. auch nicht!

  34. Wohl ein Druckfehler. Die Polizei sucht doch wohl keinen rechtgläubigen Syrer. War wohl eher ein ungläubiger „Speyerer“. Alles andere wäre ja der reinste Ra§§i§mu§…
    Na Na Na bloß nicht!!!

  35. Inzwischen geht auch das Göttinger Tagblatt nicht mehr von einer erfundenen Araber-Geschichte aus – der Autor des Artikels mit dem Kürzel “fh” ist zweifellos nicht mehr Matthias Heinzel…
    ********************************************************************************************
    Soweit ich mich erinnern kann gab es das Kürzel „FH“ schon auf den vom Stern entdeckten Tagebüchern des Herrn Kujau. „FH“ das stand wohl für Führers Hund 😆

    Und jetzt schreibt „fh“ für das Göttinger Käseblatt? 😆 Sachen gibt´s… 😆

  36. SO wird Beziehungstat definiert:
    „Eine Beziehungstat kann also der Mord an einem Familienmitglied sein, aber auch der Überfall auf einen flüchtig Bekannten“
    aus http://www.abendblatt.de/hamburg/polizeimeldungen/article2141508/Die-Beziehungstat.html

    Somit wird der gemeine Leser getäuscht, weil er eine intensive (Liebes)-Beziehung voraussetzt.
    In einem Studentenwohnheim, wie auch
    fast in jedem Wohnhaus, hat man sich doch zwangsläufig mal „Guten Tag“ gesagt.
    Damit hatte meine Frau wohl doch Recht, als sie mir eine Beziehung mit der Rentnerin im 2.Stock vorwarf und die Scheidung einreichte.
    Ich muss heute gestehen, dass ich gelogen haben muss, schliesslich
    hatte ich ihre Einkaufstasche getragen und kannte ihren Nachnamen.
    Sollte ich die Rentnerin nebst der Ex mal erwürgen, wäre es Beziehungstaten, so wie die stattgefundenen Schulmassaker.

  37. Der sattsam bekannte CDU-Politiker und Dauer-„Israelkritiker“ Polenz nahm den Hetzartikel des „Göttinger Tagesblatts“ zum willkommenen Anlaß, zu einer regelrechten Treibjagd auf israelische und jüdische Medien, namentlich auf Arutz Sheva und haOlam.de, zu blasen.
    Ein Gedankengang, warum die Polizei zunächst widersprach und warum sie im Moment noch eine Beziehungstat nicht ausschließen will:

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=7431

  38. leider existiert kein fahndungsphoto. es sind nur photos von GLATZKÖPFEN und NAZIbräutenn auf lager!

  39. Der erwähnte PI-Leser war ich, weil ich dem Redakteur des Göttinger Tagblatts eine e-mail
    geschrieben habe.

  40. Ich schäme micht gerade für Matthias Heinzel fremd. Der hat sich bei diesem Eigentor den Ball noch mal richtig selber in die Fresse geschossen.

    Ist die Studentin jetzt erstickt, weil ihr der zum Atmen notwendige Kopf abgetrennt wurde oder wurde der nach dem Ersticken abgetrennt. Ich gehe mal nur so von einer grundsätzlichen Enthauptung aus, da derjenige, welcher die ersten „Gerüchte“ vom „Araber“ gestreut hatte, auch von einer Enthauptung geredet hatte. Nur so am Rande …

  41. ich habe auf eine entschuldigung von
    #Manja K gehofft.
    tja hat halt keine eier.
    ÄÄÄÄÄÄÄÄH
    hat keine eier mehr!

  42. Die Polizei geht von einer „Beziehungstat“ aus.
    Wahrscheinlich reicht es schon, wenn sie ihn vom Wegsehen kannte um schon von einer Beziehungstat zu sprechen.

  43. Schöner Leserkommentar bei bei t-online:

    G. Utmensch schrieb: am 29. Dezember 2011 um 16:33:17
    (0) (0) Lichterkette
    Meine Verwandten haben diesmal keine Lust mitzukommen, aber zur Not mach´ ich die Lichterkette eben alleine !

  44. Interessant nur: Hätte ein Israeli einen Araber ermordet, wäre jetzt Staatsschutz, Verfassungsschutz, Bundespolizei im Einsatz, Trommeln und Lichterketten gegen ausbeuterischen Staat Israel unentwegt, sowie evt. diplomatische Sanktionen gegen Israel. Und natürlich Spendenaufrufe für die nächste „Hilfflotte“ für Gaza.

  45. Sehr tragisch, die ganze Geschichte. Das einzig Positive ist die Tatsache, dass der Kulturbereicherer Deutschland anscheinend verlassen hat.

  46. Ah ja, ein sozial benachteiligter Student, der ganz böse ausgegrenzt wurde, aber Aufnahme, Bildung, Freundschaft und BaFög in Deutschland angeboten bekam und sich ob den ganzen Zurückweisungen, Diskriminierungen und der fehlenden Willkommenskultur zum Mord-Hilfeschrei gezwungen sah.

    Und immer dran denken:

    Das ermprdete Mädel wird von den Gutmenschen nur menschenverachtend als Kollateralschaden gesehen, da ein differentiertes Auswählen der Einwanderer und ihrer Herkunftskulturen nicht stattfindet und Kritk an der derzeitigen Praxis des „Alle sind gut-Verallgemeinerns“ nichts geändert werden soll, da die vereinigte Gutmenschen-, Sozial- und Einwanderungsindustrie regelmässig und ausdrücklich gegen eine Differentierung und gegen entsprechende Selektion protestiert.

    Als kleines Beispiel:

    Wenn ein Affe mit einer Schusswaffe einen Menschen tötet, wer ist schuld?
    Der Affe?
    Oder der, der dem Affen die Waffe gegeben hat?

  47. #68 cruzader
    es hat broder genervt.
    leute beleidigt denen es nicht gewacsen ist. GRrrrrrrrrrrhwww.youtube.com/watch?v=lTs6a0ORdQU
    ich kann nicht anders
    hihihi UHRAaaaaaa

  48. @ 63 johann:
    Ich kanns gerade nicht aufrufen – aber auf seiner Pinnwand seines Facebook-Profils. Unterstützt wir5d er von der PDS-Seite hagalil und einem Grünen aus Rügen.

  49. Zitat aus dem Beitrag:

    Nach dem Ergebnis der Obduktion des Leichnams der getöteten Studentin ist von einem Erstickungstod auszugehen.

    Und so etwas hält man aus ermittlungstaktischen Gründen geheim?
    Ts,ts,ts
    Überhaupt sind unsere Behörden und Systemmedien froh, dass es so Wortschöpfungen wie Beziehungstat, Einzelfall, <Familienstreit usw. gibt, um mediale Problembären zu zähmen. Für den erfahrenen PI-Leser ist das jedoch mittlerweile Klartext im offiziellen Neusprech der Buntenrepublik.

  50. Der Mörder also ein Landsmann und Glaubensbruder des FDP-Politikers Aiman Mazyek!

    Was nun, Mazyek, Bester der Guten, oberstes Gewissen unseres ehemaligen Deutschland?

    Mazyek, keine Lichtketten für das israelische Opfer, welches von ihrem Landsmann und Glaubensbruder ermordet wurde?

    Mazyek, wie impertinent beschimoften Sie doch damals die deutsche Wirtsgesellschaft für den MARWA-Mord!

    Mazyek, werden Sie nun ein Statement abgeben?

  51. #77 Eurabier (29. Dez 2011 21:04)

    Eimann wird, wie üblich, vielmehr uns Deutschen ins Gewissen reden, dass wir das keinesfalls mit dem Islam und islamisch geprägten „Kulturen“ in Verbindung bringen dürfen.

    Der Islam ist sakrosankt und es ist schariamässig Blasphemie, den Islam zu kritisieren.

  52. Matthias Heinzel drückt sich verschroben aus, aber sein Hinweis auf die WTC-Verschwörungstheorien der Mohammedaner spricht sogar für ihn.

    Und so viel hat er mit seiner Bewertung entgegen der hiesigen Häme nicht falsch gemacht.
    Die lancierten Meldungen gingen in die Richtung, dass ein Mohammedaner eine Jüdin aus Fremdenfeindlichkeit gemeuchelt hat.

    Die Ermittlungsbehörden haben demgegenüber Fremdenfeindlichkeit ausgeschlossen und das Opfer als Mohammedanerin beschrieben.
    Mehr hatte auch Heinzel an Infos nicht und ich habe hier vorgestern um 23:38 Uhr unter #68 gemutmaßt, dass dies auf einen Haftbefehl gg. einen bekannten, abgesetzten Täter hindeutet.

    Eine Story Araber tötet Jüdin aus rassistischen Gründen wird es aber gerade nicht.

  53. #80La ola

    Eine Story Araber tötet Jüdin aus rassistischen Gründen wird es aber gerade nicht.

    Stand auch nirgendwo geschrieben….lesen müßte man können!

  54. #81 ukmirror

    HaGanah hat mit Bezug auf haOlam.de vorgestern hier im Thread noch genau dies behauptet.
    Dem Täter werden „nationalistisch-ideologische Gründe“ unterstellt. Und wo ist denn nun der herbeifabulierte jüdische Glauben des Opfers, ukmirror?

  55. #81La ola
    SORRY, da hab ich wohl was nicht mitbekommen…ich bezieh das „lesen müßte man können“ deshalb auf „mich“- OK.
    Was das jüdisch sein des Opfers betrifft, hab ich das so verstanden: Vater Muslim, Mutter Jüdin, demnach muß die Tochter auch Jüdin sein. Zumindest nach jüdischem Glauben.

  56. #83 ukmirror

    Danke sehr für die Antwort und ich nehme meine unfeine Bemerkung auch gerne zurück.
    Alles Roger. 😛

    Dies mit der jüdischen Abstammung ist wohl komplizierter, wie auch oben #44 mike hammer sie als Araberin und nicht Jüdin sieht.
    Er und andere Juden wie Meckerbock haben vorgestern hier unter dem Kewil-Thread „Ultraorthodoxe in Israel immer stärker“
    dies bestritten und nur vom Glauben abhängig gemacht. Ich habe dann dort unter #206 kritisiert, dass einige dies drehen, wie sie es gerade brauchen.
    Da auch diese Juden nicht immer konform sind (unter #294 kündigt dort einer dem anderen den Besuch seiner Türsteher an), bin ich mir auch nicht sicher, ob es mohammedanische Juden geben kann.

    Der Mord an der Göttinger Studentin jedenfalls ist politisch eher uninteressant, da es sich eben doch als Beziehungstat erwies.

Comments are closed.