Die Schwulenforschung von Schwulen für Schwule ruht nicht, bis alle Facetten des schwulen Lebens erforscht sind, und sie entdeckt laufend bisher übersehene Tatsachen. Wesentliche Erkenntnisquellen sind, wie übrigens auf allen anderen Fachgebieten auch, die Myriaden von täglich erscheinenden Studien.

Im Sinne der unbedingt erforderlichen wissenschaftlichen Objektivität hat es sich im Zeitalter der politischen Korrektheit als zweckmäßig erwiesen, wenn Mindestlohnstudien von Gewerkschaften, AKW-Studien von Greenpeace, Öko-Studien von Claudia Roth, Migrantenstudien von Migranten, Linksextremismus-Studien von Linksextremisten und Schwulen- und Lesbenstudien von Schwulen und Lesben erstellt werden.

Es sollte jedem klar sein, daß die Genannten sich als Betroffene am besten auskennen und so ihre Forschungen unzweifelhaft als faire und neutrale Ergebnisse gewertet werden müssen. Diese Vorgehensweise hat auch den Vorteil, daß man notfalls sich selber und seine eigenen Wünsche explorieren kann, wenn gerade keine anderen Subjekte oder Objekte zur Untersuchung bereitstehen. Und selbstverständlich kann man auch ausgiebig in befreundeten und wesensverwandten Studien abschreiben und diese zitieren. Nach dieser Einleitung hier das Neueste:

Ein Forscherteam der Columbia University hat in Massachusetts festgestellt, daß die Homoehe Schwule gesünder macht, egal ob verheiratet oder nicht. Bereits ein Jahr nach Einführung der Homoehe dort sanken die Gesundheitskosten bei allen Gays um signifikante 13%. Es wäre deshalb im Interesse der Krankenversicherung, wenn es endlich mehr Homoehen gäbe. Näheres siehe SPIEGEL!

In Österreich, wo noch unglaubliche Diskriminierungen herrschen, nicht einmal ein Bindestrich ist bisher erlaubt, will die Stadt Wien nun die Kinderwünsche von homosexuellen Paaren endlich erfüllen. Dies betrifft sowohl die künstliche Befruchtung bei Mama-Mama-Familien, als auch die Adoption in Papa-Papa-Familien. Dies wird möglich durch die sensationelle Studie des Kölner Forschers Dominic Frohn, der festgestellt hat, daß die Kinder auch in einer Homoehe eine klare Geschlechteridentität haben und nicht häufiger schwul, lesbisch oder bisexuell würden als Altersgenossen in klassischen Vater-Mutter-Kind-Familien:

„Sie probieren allerdings mehr aus und sind später sogar gefestigter“, erklärte Frohn. Hinsichtlich der Geschlechterrolle trete zudem ein „breiteres Verhaltensrepertoire“ zutage: „Da dürfen Mädchen auch mal aggressiv sein und Buben weinen.“

Da die von der EU mitfinanzierte Studie samt Grußwort des Kölner OBs im Internet steht, haben wir mal kurz hineingeschaut und festgestellt, daß über die Hälfte der riesigen, repräsentativen Datenbasis von etwa 100 angeblich untersuchten Kindern in Homoehen noch gar nicht schulpflichtig ist. Aber Frohn hat sicher genau extrapoliert, und es bleibt eine bahnbrechende Erkenntnis, daß diese Kinder in diesem Alter noch nicht schwul geworden sind, was man auch am Foto von Elton Johns Baby deutlich sieht.

Wir vertrauen übrigens darauf, daß Dominic Frohn in zwanzig Jahren noch einmal den Lebensweg, die Lebensqualität und die Zufriedenheit der adoptierten Kinder untersucht.  Bitte beachten Sie bei Bedarf  am Ende der Studie auch die Literaturhinweise und die vielen nützlichen Adressen! Weitere Tipps bei queer.de!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

256 KOMMENTARE

  1. Vielleicht tragen Studien dazu bei, die teilweise sehr steinzeitlichen Ansichten zum Thema Homosexualität einiger Leute hier zu ändern!

  2. Wie lautete noch der total inkorrekte Witz von Radio Eriwan?

    Können Männer Kinder bekommen?

    Im Prinzip nein, aber es wird immer wieder versucht.

  3. Der Markt für Adoptionen ist extrem knapp. Es gibt viel mehr Eltern, die adoptieren wollen, als Kinder, die man tatsächlich adoptieren kann.

    Schon alleine aus diesem Grund kann es nicht angehen, dass gleichgeschlechtliche Paare Kinder adoptieren können. Das ist in vielen Staaten zu Recht ein erheblicher Malus bzw. ein Ausschlusskriterium. Das hat nichts mit Diskriminierung zu tun. Bei Adoptionen darf es nur um das Interesse der Kinder gehen und nicht um die Interessen der suchenden Eltern. Ich bin sicher, dass Homopaare auch gute Eltern sein können, aber wenn man die Auswahl hat, wird man natürlich das Heteropaar nehmen, wenn alle anderen Variablen ähnlich sind. Da die Auswahl so groß ist, findet man immer genug geeignete Heteropaare.

    Wenn das Homopaar nicht gerade Millionen auf der hohen Kante hat wie Elton John, hat man als Homopaar einfach Pech gehabt.

  4. #1 Kodiak

    Bei mir nicht, für mich ist das Wort Studie auf allen Gebieten inzwischen ein Synonym für Beschiß!

  5. wenn ich ein Kind in die Welt setzen würde,würde es zur Adoption freigeben, würde ich nichts dagegen haben,wenn ein schwules Päärchen das adoptiert. Ich habe allerdings etwas dagegen, wenn Promi-Homo-Päarchen etwas adoptieren,um in der WorldPress gut da zu stehen. Man sieht es doch an M.Jacksons Kinder, die werden nie ein normales Leben führen können,weil immer die Presse dabei ist

  6. Als Christ kann ich diesen Mist auf dem Foto kaum aushalten. Gott beziehungsweise die Natur hat sich schon etwas dabei gedacht, dass diese Leute auf eigene „Verkehrsweise“ keinen Nachwuchs zeugen können. Ich möchte nicht, dass Kinder und Jugendliche in solchen Homo-Elternhäuser aufwachsen, egal ob bei Schwulen oder Lesben.
    ***gelöscht***

  7. Ich persönlich habe nichts gegen Homosexuelle, halte diese Studie allerdings – positiv ausgedrückt – für sehr fragwürdig. Aus meiner Sicht ist das eher ein Versuch, gesellschaftliche und politische Forderungen mittels gewünschter Ergebnisse in Wissenschaft und Forschung durchzusetzen.

  8. Ich konnte das gar nicht zu ende lesen wil ich zuerst das Erbrochene von Screen entfernen musste……

  9. „Homosexualität ist für mich nichts Minderes im Sinne eines moralischen Unwerturteils, aber doch im Sinne des Unvollkommenen einer menschlichen Verfassung, die zwar zum Bestand des Menschlichen gehört, aber zu seinem Fortbestand nicht beiträgt.“
    Johannes Gross
    Und, lieber Kodiak #1, „steinzeitliche Ansichten“ müssen nicht falsch sein. Das Neue ist nicht immer gut, das Gute nicht immer neu, das wußte schon Lessing. Mich interessieren die Unterleibsprobleme der Lesben und Schwulen herzlich wenig, aber es stört mich, wie aufdringlich sie damit hausieren gehen und sich als die besseren Menschen gegenüber den altmodischen Normalen darstellen.

  10. #7 george walker
    „Gott beziehungsweise die Natur hat sich schon etwas dabei gedacht, dass diese Leute auf eigene “Verkehrsweise” keinen Nachwuchs zeugen können. Ich möchte nicht, dass Kinder und Jugendliche in solchen Homo-Elternhäuser aufwachsen, egal ob bei Schwulen oder Lesben.“

    Wer solch diskriminierende, anmaßende und bigotte Mitbürger wie dich hat der braucht nun wirklich keine Angst vor dem Islamismus zu haben.

    Hildesheimer

  11. es wäre zu schön, wenn alle bereicherer aus südlandistan schwul wären: keine reproduktion, keine inanspruchname blonder schlampen, wenig aggressionspotential (gelegentliches haarezupfen und kratzen ausgenommen) und ein entspanntes verhältnis zu allah.

    leider sind die aber alle heten und nur die westeuropäischen männer werden immer schwuler.
    und die entmannende linksgrünegutmenschenpolitik mit frauenverstehen und heitidei als kernpunkte ist möglicherweise nicht ganz unschuldig an diesem trend.

  12. #7 george walker (18. Dez 2011 19:27)
    ***Zitat von g w gelöscht***
    ————————-Ich bin zwar kein Christ,aber trotzdem dergleichen Meinung.

  13. Sollen Schwule Ihre Ehe haben. Ich habe damit kein Problem. Insbesondere wenn es sich um richtige Partnerschaften handelt und somit jeder im Falle eines Unglücks rechtlich abgesichert ist.

    Aber…

    Homosexuelle und Kinder? Tut mir leid. Bei noch so viel Toleranz (eher Gleichgültigkeit) das geht nicht und ist meiner Meinung nach vollommener Blödsinn. Sicher bestätigen hier Ausnahmen die Regel.

    Ich halte aber geförderte Homoehen mit Kindern für eine Perversion unserer Welt. Sie können keine Babies machen. Findet Euch damit ab. Ich finde mich damit ab, dass Ihr vor Gott und der Kirche auch eine Ehe führen wollt.

  14. Schön geschrieben. Ich bin schon gespannt, wann eine Studie erscheint, die den Lebensweg dieser Kinder in Kitas und Schulen mit vorwiegend islamischer Klientel beschreibt.

  15. Ich freue mich auf die Studie, in der Sex mit Kaninchen als gesundheitsfördernd für das Kaninchen erkannt wird. Kuschelige kleine Puffel-Kaninchen LOL Ich kann nicht mehr. Die Akzeptanz einer Homo-Ehe ist eigentlich nur ein Zeichen für den fortschreitenden Werteverfall, denn ebenso wie Biowaffen keine lobenswerte Neuerung unserer Zeit ist, so ist es auch der Christopher-Street-Day nicht. Mir auch egal, wer mich jetzt hier beleidigt oder mit dem Schwert der Toleranz züchtigt. Mein Motto ist: Liebe den Sünder, aber nicht die Sünde. Guter Artikel, gehört Mut dazu in Zeiten, in denen schwarz weiß genannt wird und alles Kopf steht.

  16. #11 Hildesheimer
    Wieso anmaßend und bigott? Das sind durch und durch christliche Position. Ich möchte auch nicht, dass hier Ehen mit Kindern und Polygamie eingeführt wird. Und, wo ist das Problem? Eine Gesellschaft braucht ein Wertefundament. Und Homosexualität widerspricht dem. Im Übrigen lernen Kinder in solchen Verhältnissen kranke und abnormale Formen der Sexualität als Norm kennen. Das darf nicht sein. Wenn schon auf 1000 zu adoptierende Kinder 100.000 Bewerber kommen, dann hoffe und denke ich mal, dass nicht-prominente Schwule da eh keine Chance haben. Gut so.

  17. Irgendwie scheint Kewil total auf Schwule fixiert zu sein! Der Psychologe würde jetzt bestimmt unterdrückte homosexuelle Impulse vermuten

    Zum Glück unterlässt er jetzt wenigstens seine üblen Schmähungen gegen Schwule.

  18. #7 george walker (18. Dez 2011 19:27)

    Als Christ kann ich diesen Mist auf dem Foto kaum aushalten.

    Bitte keine ausländischen Botschaften abfackeln, georgy boy, schnapp dir einfach eine England-Fahne und friss sie auf, dann sollte es dir wieder besser gehen.

  19. #1 Kodiak (18. Dez 2011 19:16)
    Hoffentlich bricht jetzt nicht wieder eine völlig sinnlose Diskussion über Schwulenfeindlichkeit aus. Ich bin mir sicher, dass fast alle Leser und Diskutanten das NICHT sind. Auch kewil spießt nur die absurden Blüten in diesen Bereichen (gender u. Co.) auf.

  20. @#1 Kodiak
    „Vielleicht tragen Studien dazu bei, die teilweise sehr steinzeitlichen Ansichten zum Thema Homosexualität einiger Leute hier zu ändern!“

    Wenn sie schon so „modern“ sind, dann dürften sie doch prinzipiell auch nichts dagegen haben, wenn sterilisierte Geschwisterpaare Kinder adoptieren, oder? Das würde sie dann von mir als „steinzeitlichen“ Neandertaler unterscheiden.
    Und wenn wir schon dabei sind, können wir im Tabubruch-Rausch doch so richtig Nägel mit Köpfen machen und Zoophilie enttabuisieren, indem wir diesbezügliche Kampagnen fahren und „Studien“ in Auftrag geben, deren Ergebnisse schon klar sind, bevor sich die ersten Wissenschaftler da rangesetzt haben.
    Ich weiß, was sie jetzt denken und sicher auch empört: „Aber, aber… wenn Jemand ein Tier penetriert, dann kann man als Mensch ja wohl kaum wissen, ob es dem Tier gefällt oder nicht“…………… Ja, aber Gott sei Dank haben „Studien“ ja schon längst bewiesen, dass es ein Rind kaum erwarten kann für uns Menschen als Hamburger bei McDonalds im SuperSparMenü zu landen, gelle? 😉
    Als ob es um den „Freien Willen“ geht…

    Es geht nur darum, was die Elite gerne macht.
    F*ckt ein gewisser Teil der „Elite“ gleichgeschlechtlich, dann hat es das Volk zu akzeptieren, und es werden auch entsprechende Gesetze auf den Weg gebracht inkl. Enttabuisierungskampagnen und Gegnerschaft wird als „steinzeitlich“ und „Neandertaler“ gebrandmarkt und man kommt sich als moderner selbstbewusster Bürger – mit dem Gesetz, dem Staat und der (vermeintlichen) Haltung der Gesellschaft zum Thema – vor, als sei man dabei Mensch 2.0 zu werden und dann betrachtet man es als bürgerliche und liberale Pflicht all diesen Steinzeitmenschen, die das Ganze nicht sofort fressen, den selben Weg zum modernen Menschen von heute zu weisen!

  21. Na ja .. ich finde es fürchterlich in einer Homo-Ehe aufzuwachsen ….

    Vati 1 und Vati 2 ?? Oder wer wie was ?

  22. Sorry OT
    Vor G. Jauch
    Heute im 1. der Tatort um 20:15 Uhr
    Der Weg ins Paradies.
    Man traut sich immer mehr!

  23. Von der Natur her gesehen, richtet sich Homosexualität gegen das Weiterbestehen der eigenen Art. Wenn eine Art nur aus Schwulen und Lesben bestehen würde, wäre sie nach einer Generation ausgestorben. Und das kann nicht von der Natur gewollt sein. Daher ist und bleibt Homosexualität für mich eine psychische Erkrankung, die man besser behandeln sollte, anstatt sie zu fördern.

  24. Ich sehe schon die nächste Gesundheitsreform kommen. Nach Praxisgebühr , Arzneimittelzuzahlung und Generika wird es demnächst als Kassenpatient Pflicht schwul zu werden oder höhere Beiträge zahlen. Danke für solche Studien …

  25. Wiederholung, aber es passt hierher.
    Achtung Satire!

    %%%%%%%%%%%%%%%%

    Absegnung

    Ein Mensch hat einmal zugeschaut,
    als man ein Schwulenpaar getraut,
    das unter Kirchenglockenklang
    und würdevollem Chorgesang
    nach vorne schritt zum Traualtar,
    der schön geschmückt zur Feier war.
    Man tauschte Ringe, küsste sich,
    beknutschte sich ganz inniglich,
    und alle können miterleben,
    wie sie auf ´Wolke Sieben´ schweben.
    Mit Worten, die zu Herzen gehen
    würzte der Pfarrer das Geschehen
    und gab den Kirchensegen beiden,
    die nun mit Gott durchs Leben schreiten.
    Auch wenn die Teile nicht ganz passen,
    muss man das Anderssein belassen,
    und der Herr Pfarrer korrigiert,
    was Gott ganz anders konzipiert.
    Die Partnerliebe zählt allein,
    es sollte nur kein Eber sein.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%%%%%%%

  26. #16 Marti (18. Dez 2011 19:37)
    „Irgendwie scheint Kewil total auf Schwule fixiert zu sein! Der Psychologe würde jetzt bestimmt unterdrückte homosexuelle Impulse vermuten“

    Dazu braucht man kein Psychologe zu sein…
    Übrigens schön dargestellt ist dieses Phänomen im
    Film „American Beauty“ von 1999.

  27. Für Geld kann man auf dieser Erde fasst alles haben,auch „eigene“ Kinder.
    Gott Mammon regelt alles!!
    Bloss die Unsterblichkeit ist nicht verhandelbar. „Gott sei Dank“!

  28. Übrigens ist auch dieses „Wenn du der Schwulenbewegung im Weg stehst, dann willst du nur von der eigenen Homosexualität ablenken!“ ist ein sehr perfides Mittel, um Opposition zum Thema mundtot zu machen… und wie man sieht: Es klappt!
    Meistens jedenfalls! 😉

  29. Ich kenne nur 2 Schwule, zu denen ich ein sehr gespanntes Verhältnis habe….
    1. unseren Bürgermeister_in
    2. unseren Aussenminister_in

    Aber, das Wort „Studie“ regt schon alleine und für sich zum speien an…

  30. Die homophobe Süddeutsche „ Kirche Vatikan: Pädophilie hat mit Homosexualität zu tun“.

    Zitat der Homophoben fr-online.de „Bezogen auf das Problem innerhalb der katholischen Kirche müssen sexuell unreife erwachsene homosexuelle oder bisexuelle Männer als zweiter Risikofaktor gesehen werden.“ „Kann man daraus jetzt schlussfolgern, dass homosexuelle Priester in besonderer Weise anfällig sind für pädophiles oder ephebophiles Verhalten? „
    Home-‚Ehe‘ – eine Form von Kindesmissbrauch?
    http://www.kath.net/detail.php?id=27693
    Piusbrüder: Gibt es keine schwulen Priester, gibt es auch keinen Missbrauch
    http://www.piusbruderschaft.de/archiv-news/717-aktuell/3861-spiegel-volksverhetzung-gegen-die-kirche
    Gibt es eine Studie über den Missbrauch von adoptierten Kindern in hetero- und homosexuellen Ehen?

  31. Ich glaube, das Thema „Schwule“ können wir echt hier weglassen.

    Sie stecken keine Frauen in Burkas oder so einen Dreck, sie schlagen niemanden in U-Bahnen tot. Und ich vermute mal, nur weil einige unserer Gegner offen schwul sind (wie Wowereit oder Volker Beck), bedeutet das noch lange nicht, dass die Homo-Szene im Stechschritt hinter ihnen herläuft wie etliche PI-Leser hinter den USA!

  32. #24 Sebastian

    Richtig! „Studie“ bedeutet mittlerweile nichts anderes mehr als Lobbyarbeit der Lobbyisten selber! Hat kewil auch richtig dargestellt.

  33. Homosexualiität gab es schon lange vor der Erfindung der derzeit dominanten Götter – nicht nur bei Menschen, sondern auch im Tierreich. Also, was soll’s?

  34. @#35 fritzberger78
    „Homosexualiität gab es schon lange vor der Erfindung der derzeit dominanten Götter – nicht nur bei Menschen, sondern auch im Tierreich. Also, was soll’s?“

    Übrigens auch eines meiner Lieblingsargumente.
    Einerseits wird mit „steinzeitlich“ argumentiert und andererseits wird gesagt, dass es doch irgendwie ok geht, weil es das schon immer gegeben habe.
    Und natürlich darf der Verweis auf die Tierwelt nicht fehlen… Menschenaffen vergewaltigen kleine Affenbabies… ist das nun auch wieder irgendwie ok?

    man sollte sich auch mal etwas gedanken machen bevor man jeden Schwachsinn nachplappert!

  35. „Der anale Koitus und seine Bedeutung als Nährklistier“, eine vielbeachtete Studie, hatte schon in früheren Zeiten den positiven nutritiven Effekt parenteral applizierter Kalorienträger auf ein wissenschaftliches Fundament gestellt. Dies war auch dringend geboten, konnte man doch vorher als Erklärung ledig auf die Volksweisheit zurückgreifen, das jmd. dem es gut geht sprichwörtlich „Zucker in den…geblasen“ wird. In der praktischen Umsetztung kam es darauf an, besonders die Feierabend-Zeit zu roborierenden Anwendungen zu nutzen, frei nach dem Motto „der Homo lässt die Arbeit ruh´n und freut sich auf den Afternoon“.

  36. #43

    Ach Gottchen, konservativ zu sein bedeutet nicht Moralvorstellungen zu haben, um die einen selbst die Musellmänner beneiden würden. Nur weil man keine Paranoia for Homoesexuellen hat, ist man noch lange nicht Links! Leben und Leben lassen.

    Ich habe kein Problem mit der gleichgeschlechtlichen Ehe und wenn sie unbedingt Kinder wollen, findet sich da auch ein Weg.

  37. #43 george walker:

    Was sollen die ganzen linken Kommentare hier?

    Was haben denn wissenschaftliche Erkenntnisse mit links/rechts zu tun?

    Homosexualität wird es auch dann noch geben, wenn die derzeit dominanten Götter wie tausende vor ihnen ausgestorben sein werden 😉

  38. Jedes Extrem ist von Übel. Extrem dafür wie extrem dagegen, extrem links wie extrem rechts. Leben und leben lassen und versuchen den goldenen Mittelweg zu finden. Und wenn es endlich mal unseren extremen Migranten-Befürwortern an den eigenen Geldbeutel ginge, könnte sogar aus diesem Land noch was werden.

  39. Der „Prophet“ Mohammed würde die Einstellung einiger Leser bezüglich der Homosexualität begrüßen 😀

  40. @ #21 Hoffmann v. Fallersleben

    Heute im 1. der Tatort um 20:15 Uhr
    Der Weg ins Paradies.

    Dazu schreibt tvdoday:

    Wir glauben fest dran: Dieser Fall ist gut!

    Um die Katastrophe zu verhindern und den Al-Kaida-Kontaktmann der Zelle zu enttarnen, lässt Cenk Batu (Mehmet Kurtulus) seinen Bart wachsen und den religiösen Eifer überschäumen.

    Bis Redaktionsschluss lag nur ein unfertiger Zusammenschnitt vor – der vorletzte Fall des türkischstämmigen Ermittlers dürfte aber in jeder Hinsicht eine spannende Gratwanderung werden.

    Ohne den Film gesehen zu haben, lobt man ihn im Voraus, er kann ja nur toll sein, wenn ein Mehmet die Hauptrolle spielt!

    Ich glaube übrigens auch, dass es spannend werden könnte, wenn Herr Kurtulus sich in seiner Rolle zwischen seinem Arbeitgeber, der deutschen Dhimmi-Polizei und seinem Herzen, dem Islam, entscheiden muss. Bestimmt ein tolles Rührstück um das Herz eines Mohammedaners, Cornwall und Schweden hatten wir ja jetzt oft genug.

  41. Ach kewil, ohne Dich war PI einst so schön gewesen. Leider lässt das Niveau durch einen reaktionären Schreiber ständig nach.
    Und nicht vergessen. Heuchelei und Doppelmoral zu heucheln,wenn Mohamedaner mal wieder Schwule/Lesben klatschen und diskriminieren. Einige von Euch sind nicht viel besser.
    Und wie es auch anders geht, zeigt sich dann bei Geert Wilders.

    Homos wollen Wilders
    lt. einer Umfrage im der Gaykrant (Gay-Zeitung) bevorzugen sie doch eher Geert Wilders.
    http://allaboutgeertwilders.wordpress.com/2010/11/09/homos-wollen-wilders/

    Warum islamkritisch? Ihr steht den Leuten doch in nichts nach.

  42. Recht hast du, #22 Sebastian792011!

    Die beiden da oben auf dem Foto haben sich Frischfleisch besorgt, wie es aussieht. Zwei Schwule und ein kleiner Junge.

    Soviel fressen kann man gar nicht, wie man kotzen möchte!

  43. boah schaut euch bitte nicht ProSieben (Galileao spezial)an: Thema Flüchtlinge.
    Dieser „Bericht“ ist sowas von schwachsinnig. Die bösen Europäer schotten sich ab, wollen nichts vom leid der (Illegalen) Asylanten wissen. Die Asylanten sollen alle über die Grenzen kommen und sind die Guten. Die Auffanglager sind wie Gefängnisse ( ist ja auch logisch, weil sie illegal in einem Land sind und somit eine Straftat begangen haben ARGH)
    Letztendlich wird noch das Nachreiseverbot Thematisiert….. die armen Frauen eines Mannes können nicht bei ihm leben….
    DAs die auf die Idee kommen, das wirkliche Kriegsflüchtlinge Asyl beantragen können und so legal im Land leben könnten kommen die nicht, nein sie fördern sogar noch Straftaten…
    Gerade wird ein bsp gezeigt von jemanden der selbstlos wie er ist ein Teil seines HARTZ4 Satzes in sein Heimatland schickt. HAHA also das von der Bevölkerung erwirtschafte Geld gibt er selbstlos seiner Familie…..

    Aber jetzt mal ehrlich: Es ist unmöglich, das zu viele Menschen eines Volkes in ein Land integrieren, welches völlig andere Wert-rechts Vorstellung hat. Ausserdem kann man die Bildung nicht nachholen, wenn jemand nie in der Schule war und nicht lesen und schreiben kann, denn die Zeit der Kindheit, welches das ganze spätere Leben bestimmt und in der man am Lernfähigsten ist, ist nicht nachzuholen. Selbst wenn man es wollte, die Gesallschaft aller Länder würde so zusammenbrechen!!!

  44. @ #22 Sebastian792011

    Ich freue mich auf die Studie, in der Sex mit Kaninchen als gesundheitsfördernd für das Kaninchen erkannt wird. …

    Mir auch egal, wer mich jetzt hier beleidigt oder mit dem Schwert der Toleranz züchtigt. Mein Motto ist: Liebe den Sünder, aber nicht die Sünde. Guter Artikel, gehört Mut dazu in Zeiten, in denen schwarz weiß genannt wird und alles Kopf steht.

    Das unterschreibe ich ohne Zögern! Wenn jemand eine außergewöhnliche Richtung hat, ob sexuell oder politisch oder wo auch immer, soll er die von mir aus leben können, wenn er Gleichgesinnte findet und niemand sonst schädigt. Aber ich will nicht gezwungen werden, das alles gut und toll zu finden und bei jedem Wort der Ablehnung und Kritik die Geißel der neuen Alles-ist-erlaubt-Bewegung über mir schwingen zu sehen.

    Für die Mohammedaner ist es sicher eines der größten Wunder Allahs, hier so viele Frauen als Acker bereit zu finden, die entweder von den einheimischen Männern verschmäht werden oder sich selber zu gut für Männer halten.

  45. #16 Hausarrest (18. Dez 2011 19:32)
    (gelegentliches haarezupfen und kratzen ausgenommen)

    Ich habe viele Jahre aktiv Kampfsport getrieben und 3 Jahre gedient(Egoz, mit Kampfeinsätzen). Meinen Sohn habe ich adoptiert, als dieser volljährig wurde. Vorausgegangen war eine durch das Jugendamt vermittelte Pflegschaft, da der Junge, als Weise, einen Anspruch auf halachische Erziehung hatte. Schwul ist er nicht geworden; Ich allerdings lebe geoutet.
    Von der sog. Homoehe halte ich aber gar nichts. Für mich stellt eine Familie immer noch Vater, Mutter,Kind dar. Aber auch das ist nur meine persönliche Ansicht.

  46. Ich habe überhaupt nichts gegen Schwule und ich bin auch dafür, dass sie heiraten dürfen und die gleichen Rechte wie alle anderen haben. Allerdings sollten Schwule bzw. gleichgeschlechtliche Ehepaare keine Kinder haben dürfen. Das kann einfach nicht gut für ein Kind sein, wenn es ohne einen andersgeschlechtlichen Partner aufwächst.

  47. na super…jetzt können die ganzen steinzeitchristen und mittelalterlichen möchtegern hexen verbrenner wieder loslegen.

    was habt ihr eigentlich gegen den islam? ihr hört euch doch genau so an wie die friedensreligiösen kopfabhacker und wenn man 100x homosexualität verbieten würde, würden dadurch nicht mehr kinder geboren und weniger jungen missbraucht. kommt mal zumindest im zwanzigsten jahrhundert an… wenn das zu weit ist dann im alten griechenland….

    ich könnte kotzen wenn ich den blödsinn hier lese..

  48. homosexuelle sollen in ihrer freizeit tun und lassen was sie wollen, ich bin auch bereit diese freiheit gegen den islam zu verteidigen, aber kinder gehören in eine FAMILIE und dazu gehören nun einmal mann und frau und nicht mann und mann und frau und frau.

  49. Dieses arme Kind! Es ist zum Weinen.

    P.S.: Gibt es für die Vermarktung von Kindsmaterial für adoptionswillige Gleichgeschlechtliche schon einen eigenen Geschäftszweig?

  50. Homosexualität existiert nur, wenn es Heterosexualität gibt – niemals umgekehrt. Deswegen hat die Kultur des Lebens einen Vorrang. Homosexualität ist damit nie und nimmer gleichwertig.

  51. Sorry ….überflüssiger artikel, solange alles frewillig geschieht kann jeder im bett machen, was er will.. Meine meinung. Was unterscheidet uns sonst von den anhängern des islam, wenn wir anderen vorschreiben, was sie denken und wie sie fühlen sollen.

  52. Das ist den Kindern gegenüber unglaublich verantwortungslos. Lieber in staatliche Erziehungsheime geben, anstatt in die Hände von sexualgestörten Erwachsenen, die durch krankhafte Sexualausrichtungen und -praktiken geprägt sind. Wie kann sich ein Kind dabei entwickeln ? Die Kinder sind doch keine Versuchsobjekte ! Adoption an Schwule und sonstige Sexualgestörte ist ein Verbrechen und eines der widerlichen Auswüchse unserer heutigen Gesellschaft.

  53. PI-News: das ist doch einfach der falsche Ort um sich über die Homo-Sache auszulassen. Ich finde das irgendwie nur noch peinlich, lieber Kewil. Konzentrieren wir uns doch auf die Grundsätze in diesem Blog. Schönen Abend noch.

  54. Ich mag Schwule !!!
    Denn Schwule und Islamkritiker müssen zusammenhalten. Das ist wichtig.
    Sonst schätze ich kewil, aber seine Schwulenkritik nervt.

  55. „Ist PI nun von Linksparteiwählern und CSD-Demonstranten infiltriert?!“

    Das fällt schon lange auf. Die psychische Krankheit, resp. soziale Diaparität Homosexualität, die jedem in ihrem ganzen Facetten“reichtum“ dort auffällt, wo sie sich ungehemmt zeigt, soll, anstatt ihre Ursache zu bekämpfen, als völlige Normalität durchgehen. Nicht nur das: wer Einwände erhebt, wird gebrandmarkt. Der veranstaltete Wettlauf um „Liberalität“, damit die Decadence triumphieren soll, ist längst zu einem der Totengräber der Republik geworden.

  56. @43 george walker

    PI darf nicht den linken Part spielen. In sämtlichen Kultur, von der weißen christlich dominierten, der schwarzen, der islamischen bis hin zur vom Kommunismus geprägten russischen, werden Homosexuelle kritisch gesehen bis gehasst.
    Wir sollten uns dem anschließen.

    Ich sehe Schwule weder kritisch, geschweige denn hasse ich sie. Vielleicht weil ich welche kenne, vielleicht weil sie mir nichts tun, vielleicht weil sie mir nicht ihren Glauben aufdrücken wollen. Ich hasse jedoch solch Herrenmensch-Geschwurbel wie oben. Ich hoffe, dass sich Dein „Anschluss“ im Promillebereich der FDP bewegt. Ansonsten ist für mich dieses Forum der Kritik erledigt.

  57. #58 Meckerbock

    ja, solche wie dich gibt es natürlich auch. vermutlich eine ganze menge (waffen- und uniformfetisch?). ich kenne mich ganz gut in der schwulenszene aus, ohne dazu zu gehören. ich hab überhaupt nichts gegen schwule. nur, dass es uns permanent von oben in die fresse gedrückt wird, wie geil und hip das ist, geht mir auf den sack. meinen schwulen freunden und bekannten übrigens mehrheitlich auch. die wollen nämlich ganz normal behandelt werden. weder diskriminiert noch als vorbilder umschwirrt werden.

  58. @george walker: Ein toller Christ sind sie. Muss ich schon sagen. Können ihren Brüdern im Geiste die Hand reichen. Sie wissen schon wen ich meine.

    So das war’s jetzt. Werde mir den geistigen Dünschiss hier nicht mehr antun. Weiter so! Bravo!

  59. #68 Oerf

    Widerlegen Sie doch mal meine Kritik inhaltlich? Aber das könnt ihr Linken nicht? Sie geben doch nur den Mist wieder, den unsere linken Vaterlandsverräter vor 40 Jahren gesagt haben. Schluss mit diesem linken Gefasel. Nennen sie mir doch mal einen Grund, was an Schwul sein toll ist?

  60. @Feniks (18. Dez 2011 20:03)

    Der “Prophet” Mohammed würde die Einstellung einiger Leser bezüglich der Homosexualität begrüßen.

    Sehr gut!

    Auch wenn ich den Hype und die Extrawürste für von der Norm abweichend sexuelle Vorlieben manchmal auch nicht ertrage:
    Homos sind nicht besser oder schlechter als andere Leute und ich habe als klarer Hetero besonders mit Schwulen nie schlechte Erfahrungen gemacht – eher im Gegenteil. Die haben überdurchschnittlich oft was auf dem Kasten, haben Humor und es wird selten langweilig in ihrer Gesellschaft.
    Mit Lesben waren meine Erfahrungen da leider etwas anders.

    Wenn ich mir ansehe, was für bekloppte Kerle oder überforderte Weiber heute mit Kindern zusammen leben und ein Leben im Heim auf Dauer wahrscheinlich auch nicht der Knaller ist, könnte ich mir vorstellen, dass so manches Kind in einem überprüften, liebevollen und vernünftigen Umfeld besser aufgehoben wäre. Das kann auch ein gleichgeschlechtliches Paar bieten.

  61. Ich habe vor langer Zeit die Eltern und später deren beide Kinder eines zuvor und danach wieder schwul lebenden Ehemannes einer Nymphomanin kennengelernt. Bei der Scheidung wurden der Mutter die noch kleinen Kinder zugesprochen, früh schon haben die beiden erlebt, wie die Mutter stockbesoffenen fast jede Nacht mit ihren jugendlichen Liebhabern (meist Ausländern) durchgefeiert und bis zur Mittagszeit geschlafen hatte. Doch 😉 der Junge war bereits früh akkurat mit Anzug und Kravatte zur Schule gegangen … hatte sich intensiv um seine Ausbildung gekümmert und bereits in jungen Jahren Karriere gemacht. Er lebt glücklich verheiratet mit einer nicht berufstätigen, immer freudestrahlenden Mutter von drei Kindern zusammen. Seine Schwester hatte sich einen Landwirt angelacht und diesen auch früh geheiratet und lebt ebenfalls „voll und ganz“ für ihre drei Kinder. Mit ihrer mittlerweile völlig abgestürzten Mutter verkehren beide nur noch in Ausnahmefällen. Beide, der Junge wie das Mädel meiner früheren Freunde, haben sich zu warmherzigen, aufrichtigen und unglaublich bewunderswerten Menschen entwickelt. Beiden bin ich bis heute herzlich verbunden, sie sind für mich (m)ein Symbol für: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt!

  62. Wieso Steinzeit? Gerade damals wurde doch gepoppt, wie es einem grade in den Sinn kam. Homosexualität hingegen ist laut den Zehn Geboten falsch. Ob man diese nun befolgt, ist jedem selbst überlassen. Aber die Juden waren die Übermittler der Zehn Gebote, nicht die Neandertaler. Und für die Christen gelten sie auch. Aber Christenhaß ist ja heute politisch korrekt.

  63. Als wenn irgendein Mensch, der das Recht auf ein Kind verlangt, an das Kind denken würde!

    Es gibt auch Single-Papas oder Single-Mamas, die ganz toll ihr Kind erziehen! Daraus aber ein Recht abzuleiten, ich als Single hätte das Recht auf ein Kind ist absurd!

    Ein Kind hat das natürliche Recht auf einen Vater und eine Mutter, alles andere ist entweder Schicksal, unnatürliche Propaganda, Egoismus oder bewusst gesellschaftsschädigende Unterbindung des natürlichen Selbsterhaltes!

    Die Kinder werden hierbei nur zum Spielball von politischer Umerziehung! Die Talibans machen das genau so…

  64. Gibt glaube ich Schlimmeres als von Elton John adoptiert zu werden. Besser als im Kinderheim aufzuwachsen!

  65. Erg. zu (18. Dez 2011 20:44)

    Und nein! Kinder aus Haushalten mit Homosexuellen als Erziehern werden dadurch nicht auch zu Homos.

  66. Im Übrigen unsterstüzte ich unsere Kulturbereicherer an diesem Punkt. Wir liegen in Wirtschaftsfragen über Kreuz, bei Einwanderung, Amerika, Israel, Judentum und Deutschland auch. Außerdem halte ich den Religionsgründer des Islams für sexuell degeneriert und seine Taten waren eine Straftat und ein Verbrechen gegen seine Mitmenschen. Aber in diesem Punkt kann man den Moslems auch mal zustimmen.
    Wenngleich, Istanbul die größte Schwulengemeinde Europas aufweist, in Marrakesch sich ebenfalls viele Schwule tummeln und Afghanistan für das homo-pädophile Bacha Bazi bekannt ist.
    Außerdem:
    google trends kann man nur empfehlen, da sieht man die Wahrheit, gerade auch bei sexuellen Begriffen

  67. #75 george walker (18. Dez 2011 20:42)
    Du solltest deinen Ansichten mal mit einem „normalen“ Schwulen mal 1:1 diskutieren. Vielleicht bist du dann anders drauf.

  68. Die beiden da oben auf dem Foto haben sich Frischfleisch besorgt, wie es aussieht. Zwei Schwule und ein kleiner Junge.

    Soviel fressen kann man gar nicht, wie man kotzen möchte!

    Ich wollte zwar meine Klappe halten aber einmal noch. „Frischfleisch“ ?? Aber sonst ist bei ihnen alles im grünen Bereich? Frischfleisch für was? Perverse Sexspiele mit Kleinkindern? Sicherlich! Machen die ja alle! Und nur die! Mein Gott bin ich hier auf PI oder im Anabolika Forum Klein Priesnitz?

    Und noch was, der „Schwule“ rechts ist Elton Johns Leibwächter.

    Bin ich froh dass ich privat mit solchen geistigen Nebelleuchten nichts zu tun habe.

  69. Ich habe den Artikel von Kewil nicht unter dem Aspekt Schwule gut oder schlecht verstanden, sondern eher als eine Anprangerung der Untersuchungsmethoden. Wenn ich ein brauchbares Ergebnis bekommen möchte, muss ich immer die gesamte Bevölkerungsbreite mit einbeziehen. Wenn ich türkische Anatolier unseren Einwanderungbedarf untersuchen lassen würde, wüsste ich schon jetzt das Ergebnis, wir brauchen viel mehr Ziegenhirten, noch und nöcher…

  70. Wenn ich das Kind auf dem Foto sehe wird mir ganz kalt ums Herz. Wie soll das arme Kind jemals normal werden, wenn es bei zwei Schwulen Männern aufwächst?

    Das darf man natürlich öffentlich so nicht mehr sagen – die Gender-Industrie hat ganze Arbeit geleistet – aber es ist doch sehr wahrscheinlich, dass Kinder Vater und Mutter brauchen um psychisch normal aufzuwachsen.

    Ich halte es nicht für angemessen Kinder in die Hände einer Schwulen Parallelgesellschaft zu geben. Die Kinder können es sich nämlich nicht aussuchen.

  71. WirSindDasVolk – Du bist nicht das Volk, sondern justiziabler Mob. Wie 51% der Schwulen.

    Haben wir zusammen die Schulbank gedrückt oder worauf basiert ihre Forensische Analyse?

  72. Kewil scheint von dem Thema Homosexualität nicht loszukommen!

    Es ist ja auch ein wahnsinnig spannendes Thema…

  73. #75 george walker (18. Dez 2011 20:42)
    #68 Oerf
    Widerlegen Sie doch mal meine Kritik inhaltlich? Aber das könnt ihr Linken nicht? Sie geben doch nur den Mist wieder, den unsere linken Vaterlandsverräter vor 40 Jahren gesagt haben. Schluss mit diesem linken Gefasel. Nennen sie mir doch mal einen Grund, was an Schwul sein toll ist?

    Ihre Kritik ist inhaltlich nicht zu widerlegen, weil sie gar keinen Inhalt hat. Sie können Schwule mögen oder nicht, mir ist das egal. Mir selbst ist es völlig gleich ob jemand schwul ist oder nicht. Entscheidend ist für mich die Aussenwirkung. Und da mache ich keinen Unterschied zwischen sexuellen Neigungen, sofern es nicht an mich herangetragen wird.

    Sie verzapfen übrigens den gleichen Quark wie die MSM, welche Islamkritik mit rechts gleichsetzt. Sie setzen meine Auffassung dazu mit links gleich. Beides ist nonsens.

  74. #71 Hausarrest (18. Dez 2011 20:36)
    waffen- und uniformfetisch?

    Ganz und gar nicht!
    Google mal nach Egoz,IDF.
    Zu meiner Zeit durfte man sich aber noch nicht outen, zumindestens nicht für die Nr.1 (Golani)

  75. @#4 dido07 (18. Dez 2011 19:22)

    Ich denke: Hauptsache es wird geliebt.

    Sexuelles Begehren hat eher was mit Gier und nicht viel mit Liebe zu tun.

  76. #84 WirSindDasVolk (18. Dez 2011 20:54)

    Glauben Sie wirklich, dass das eine Minderheitenmeinung ist? Sie wird evtl. nicht offen ausgesprochen!

    Habe aber schon öfters Mütter und Väter gehört, die ihre Tochter oder Sohn nicht gerne oder lieber überhaupt nicht bei einem Single-Papa übernachten lassen würden! Ich glaube nicht, das sich das bei Doppel-Papas (oder auch -Mamas) halbiert…

    Das ist ein ganz natürlicher Mutter-Reflex, aber auch Vater-Reflex…

    Und der macht auch Sinn! Oder wer will die Verantwortung übernehmen? Der Staat??? Lächerlich…

  77. #43 george walker (18. Dez 2011 19:54)

    In sämtlichen Kultur, von der weißen christlich dominierten, der schwarzen, der islamischen bis hin zur vom Kommunismus geprägten russischen, werden Homosexuelle kritisch gesehen bis gehasst.
    ***gelöscht***

    Da ruft er offen zum Hass gegen absolut harmlose Menschen auf und dieser Mist bleibt hier seitens der Redaktion unkommentiert stehen?! Genau diese ungebildeten Hetzer wie george walker bringen PI in Verruf. Mit diesen Jungs kriegt man hier nie ein Ei auf den Teller.

    P.S. Vielleicht ist er ja auch einer von der Gegenseite, der hier absichtlich das Niveau senken möchte, um PI zu diskreditieren?

  78. #90 george walker:

    Watten Quark!

    Geben Sie jetzt die Blogregeln vor?

    Es gilt immer noch die Meinungsfreiheit.

  79. Auf welchem Niveau sich dieser ganze Homomist bewegt kann man wunderbar an der von Kewil verlinkten Seite sehen. Anscheinen haben die Schwulenversteher hier mal wieder nichts gelesen.
    Nicht lesen wollen aber den Bagger aufreissen. Ätzend!

    http://www.queer.de/detail.php?article_id=15577

    Lest euch diesen Dreck mal durch! Da schluckt man das wegen dem Titelbild ausgekotzte direckt wieder runter für die nächste Runde!

  80. #92 george walker (18. Dez 2011 21:03)
    #84 WirSindDasVolk

    ***Zitat von g w gelöscht***

    Sitzt george walker bereits in der PI-Redaktion oder überschätzt er sich nur maßlos?

  81. #85 felixhenn (18. Dez 2011 20:55)

    Ich habe den Artikel von Kewil nicht unter dem Aspekt Schwule gut oder schlecht verstanden, sondern eher als eine Anprangerung der Untersuchungsmethoden.

    Habe ich auch so gesehen! Aber der Aufhänger (auch durch Foto) ist staatlich geförderte relativistische Familienbildumwandlung, da werden die 0,04% Kinder in Homo-Gemeinschaften als statistische Größe heran gezogen!

    Aber grundsätzlich gilt, wer die Musik bezahlt, der bestimmt was sie spielt…

    Unabhängige Forschung ist aber in einem sozialistischen Staat nicht machbar! Deswegen finde ich es auch lustig, das die Linken heute ihr Parteiprogramm verabschiedet haben, indem sie einen demokratischen Sozialismus fordern! Die hinken schon wieder der Realität hinter her oder verstehen darunter noch mehr Sozialismus und noch weniger Demokratie!

  82. #92 george walker (18. Dez 2011 21:03)
    ***Zitat von g w gelöscht***

    Leute wie Sie sind es, die gefährlich sind. Mit einer Melange von pseudowisschenschaftlichen Betrachtungen, Beleidigungen und irgendwelchen Wahrnehmungen werden hier anständige Forumsmitglieder verunglimpft. Sie glauben, Sie haben hier die Deutungshoheit?

    Sie, George Walker, sind nicht das Volk. Mit Leuten wie Ihnen ist keine sachliche Auseinandersetzung mit dem Islam möglich.

  83. Ein Forscherteam der Columbia University hat in Massachusetts festgestellt, daß die Homoehe Schwule gesünder macht, egal ob verheiratet oder nicht. Bereits ein Jahr nach Einführung der Homoehe dort sanken die Gesundheitskosten bei allen Gays um signifikante 13%.

    Woher wissen die, dass es nicht der im gleichen Jahr begonnene Irakkrieg war, der die Schwulen gesünder gemacht hat? Oder ein neuer hygienischerer Schwulen-Club? Eine Homo-Seite mit Gesundheitstipps? …

  84. #95 Fluchbegleiter (18. Dez 2011 21:13)

    Halten Sie es aus und halten eine vernünftige Gegenrede!

    Hören Sie auf nach Staat oder PI-Moderation zu schreien! Sie sind erwachsen genug und brauchen keine Nanny-Instanz die für Sie alles regelt oder Meinungen die Ihnen nicht gefallen (mir so auch nicht) einfach verbietet oder so!

    Werden Sie endlich erwachsen!

    Sie sind doch nicht schlecht, was Argumente austauschen angeht!

  85. #94 WSD
    Viele meiner Freunde, vertrauen mir ihre Kinder regelmäßig an, wenn sie mal ausgehen wollen, auf Dienstreise sind o.ä.
    D.h. die Kinder bleiben dann auch über Nacht bei mir und nicht selten sind es Jungen, zwischen 8 und 12.
    Ich hab ja Platz und das leerstehendes Kinderzimmer meines Sohnes.
    Und es stimmt einfach nicht, wenn Sie behaupten,<>
    Es ist nur Ihr eigenes Bauchgefühl und das täuscht Sie.

  86. #84 WirSindDasVolk (18. Dez 2011 20:54) Ich wollte zwar meine Klappe halten aber einmal noch. “Frischfleisch” ?? Aber sonst ist bei ihnen alles im grünen Bereich? Frischfleisch für was? Perverse Sexspiele mit Kleinkindern? Sicherlich! Machen die ja alle!

    Jetzt wollen wir mal nicht so tun, als ob zwischen Homosexualität und Pädophilie kein Zusammenhang bestünde. Schon 1988 schrieb der homosexuelle Volker Beck:
    „Allein eine Mobilisierung der Schwulenbewegung für die rechtlich – im Gegensatz zur Pädosexualität – völlig unproblematische Gleichstellung von Homo- und Heterosexualität […] wird das Zementieren eines sexual-repressiven Klimas verhindern können – eine Voraussetzung, um eines Tages den Kampf für die zumindest teilweise Entkriminalisierung der Pädosexualität aufnehmen zu können.“

    Quelle: http://www.kreuz.net/article.3296.html
    Darin auch ein paar andere brisante Aussagen und Argumentationslinien, z.B:

    Von der gleichen ‘Arbeitsgemeinschaft’ kann man hören: „Pädophile Menschen können genau so wenig wie heterosexuelle oder homosexuelle auf ihre Beziehungs- und Liebeswünsche verzichten.“

    Auf der Ebene dieser Empfindungen und angeblichen „sexuellen Identität“ gibt es keinen logischen Grund, den Pädophilen die Gleichberechtigung abzusprechen.

    Die Perversion, der moralische Verfall und die Ausdehnung dessen auf die Kinder gehen Hand in Hand. Und das regt mich am meißten auf, wenn zwei Homos im Stillen ihren schmutzigen Sexualpraktiken fröhnen, geht mich das nichts an. Wenn man in diese abartige Beziehung aber Kinder hinzugibt, also charakterlich unfertige Geschöpfe, die im höchsten Maße beeinflussbar sind und sich nicht wehren können, dann muss das jeden etwas angehen, denn wir als Gesellschaft haben Verantwortung für jedes einzelne Kind in diesem Lande !

  87. Und wenn wir schon dabei sind, können wir im Tabubruch-Rausch doch so richtig Nägel mit Köpfen machen und Zoophilie enttabuisieren, indem wir diesbezügliche Kampagnen fahren und “Studien” in Auftrag geben, deren Ergebnisse schon klar sind, bevor sich die ersten Wissenschaftler da rangesetzt haben.
    Ich weiß, was sie jetzt denken und sicher auch empört: “Aber, aber… wenn Jemand ein Tier penetriert, dann kann man als Mensch ja wohl kaum wissen, ob es dem Tier gefällt oder nicht”…………… Ja, aber Gott sei Dank haben “Studien” ja schon längst bewiesen, dass es ein Rind kaum erwarten kann für uns Menschen als Hamburger bei McDonalds im SuperSparMenü zu landen, gelle? 😉
    Als ob es um den “Freien Willen” geht…

    Es geht nur darum, was die Elite gerne macht.
    F*ckt ein gewisser Teil der “Elite” gleichgeschlechtlich, dann hat es das Volk zu akzeptieren, und es werden auch entsprechende Gesetze auf den Weg gebracht inkl. Enttabuisierungskampagnen und Gegnerschaft wird als “steinzeitlich” und “Neandertaler” gebrandmarkt und man kommt sich als moderner selbstbewusster Bürger – mit dem Gesetz, dem Staat und der (vermeintlichen) Haltung der Gesellschaft zum Thema – vor, als sei man dabei Mensch 2.0 zu werden und dann betrachtet man es als bürgerliche und liberale Pflicht all diesen Steinzeitmenschen, die das Ganze nicht sofort fressen, den selben Weg zum modernen Menschen von heute zu weisen!

  88. Ich brauch dies nicht wissen, weil mich das nicht interessiert. Ich will damit nicht behelligt werden, weil für mein Leben, dies absolut abwegig ist. Ich brauch keine Gesellschaft von Schwulen/Lesben. Ebenso wie sie, mich nicht brauchen.
    Ich bin ein militanter Hetero. Und ich bin stolz darauf.

    Vielleicht wären diese Studien für unsere islamischen Bereicherern von Interesse. Eventuell auch Bereicherer mit unseren Studien zu bereichern.

  89. #103 Freedom (18. Dez 2011 21:29)

    Sorry, aber wer nicht mehr in der Lage ist, eine offene kontroverse, ja auch unfreundliche und an eigenen Grundwerten rüttelnde Diskussion aushalten kann, der sollte besser zum Islam konvertieren!

    Es war mal das besondere Markenzeichen der Aufklärung die freie Meinungsäußerung!

    Wir brauchen aber langsam mal ne Aufklärung der Aufklärung!

    So scheint es mir!

  90. Immer die gleiche Masche. Wenn man den Hype kritisiert, der um ca. 2-3% der Bevölkerung gemacht wird oder pathologische Verhaltensweisen, die es in der Schwulenszene nunmal gibt kritisiert, dann kommen die Gutmenschen und keifen, dass eine Minderheit vom spießigen Bürgertum angeblich diskriminiert und verfolgt wird.

    Würde tatsächlich eine Verfolgung bestehen, dann würden die öffentlichen und teilweise aggressiven Auftritte der Homosexuellenlobby hier gar nicht möglich sein.

    Dennoch: wenn wie in islamischen Ländern üblich, Menschen wegen homosexuellen Neigungen oder auch nur wegen des Verdachts öffentlich gelyncht werden, dann ist das schlicht ein Verbrechen. Aber die Anklage dieser Verbrechen in den 54 islamischen Staaten findet man komischerweise kaum auf den CSD’s. Wo sind denn all die Homokünstler, die Party- und Kulturschaffenden sowie berufsbetroffenen Menschenrechtler aus der homosexuellen Medienszene?

    Diese islamisch verbrieften Verbrechen gegen Homosexuelle, die man auf den Videoportalen sich unter dem Gejohle der Menschenmassen stattfinden und downloaden kann, wurden hier bei PI kritisiert. Die Massenmedien verstecken sich dabei hinter ihrem üblich brüllenden Schweigen.

  91. #102 WahrerSozialDemokrat (18. Dez 2011 21:28)

    Gaaaaanz ruuuuhig, WSD.

    Ich bin auch gegen die Homo-Ehe und öffentliche Schwulenparaden, außerdem bin ich der Meinung, dass Homo-Paare keine Kinder adoptieren sollten, schließlich gibt es genügend Hetero-Paare auf der langen Warteliste.

    Nur wenn hier ungebildete Leute offen zum Hass gegen Schwule aufrufen, darf ich doch mal zum Ausdruck bringen, dass ich das absolut daneben finde? Das ist m.E. vor allem nicht gut für PI. Mir persönlich ist der georgy boy doch schei*egal, ich fände es nur schade, wenn PI wegen solchen Leuten doch irgendwann mal der Stecker gezogen würde.

    Und was soll ich denn in seinem solchen Fall für ein Gegenargument bringen, wenn ein Typ wie george walker sagt:

    …***Zitat von g w gelöscht***

    Sei mal ehrlich, WSD, was willste denn da noch vernünftig diskutieren?

  92. @#1 Kodiak. jenseits der Stenseits steht der bemerkenswerte Zusammenhang zwischen den angeblichen Opfern des Nationalsozialismus und den schwulen Nazis von einst und jetzt. Hitlers primäre Förderer, Röhm und Eckart waren Homos, Heines, Rossbach, Ernst, Fritsch, Hoess, Frank, Funk, und und uns waren es auch. Kühnen lies sich in den Arsch ficken und verstarb an AIDs genau wie Nick Crane, Skrewdriver Security, die Oberschwuchtel von Blood&Honour. Kühnen mund sein scheules Gefolge trafen sich in der Schwulenbar Can Can, die gehörte der Schwuchtel Nazi Lothar. Sein Machwerk „Nationalsozialismus und Homosexualität“ referierte unausgewiesen auf die „Erkenntnisse“ ser deutschen Schwulenbewegung vor 1945, wonach der Schwule dem Hetero überlegen ist und der natürliche Führer ist. Veröffent licht hat es die Schwuchtel Michel Caignet, Herausgeber von Gaie France. Kühnen’s Nachfolger war „Bela“ Althans, eine perverse Schwuchtel, die heutzutage Schwulenpornos vermarktet. Der kennt sicherlich Nazi Huck, Arschfiscker, 100% Homosexuell.

    Ja ich finde auch, die schwulen Forscher sollten sich einmal mit Ihresgleichen gründlich auseinandersetzen. Dann werden sie merken, das in Hitlers „Mein Kampf“ kein einziges schwulenfeindliches Wort zu lesen ist. 1932 hat sich der mit Sicherheit selbst schwule „Führer“ schützend vor seinen Kamerad_in Röhm gestellt und es war nur Himmler, der wirklich homophob war. Ludwig L. Lenz schreib damals „not ten percent of those men who, in 1933, took the fate of Germany into their hands, were sexually normal“ und es war Samuel Igra, der Homosexuaität als Grundplage der deutschen „Elite“ begriff.

    Ach, bevor du jetzt „Rechts“ schreist, also das Thema scheule Wurzeln des Nationalsozialismus ist ein altes sozialdemokratisches und kommunistisches. Es waren die Rechten, die grosszügig über das schwule Nazipack hinweg sahen, währen die SPD vor. während und nach Hitler immer und immer wieder mit allen Fingern auf den den schwulen Hitlersumpf zeigten.

    Nachfolger

  93. Wen interessiert es eigentlich, ob schwule Pärchen durch Adoption eines Kindes gesünder leben? Mich nicht sonderlich! Euch? Insofern sind solche Studien für’n Arm. Ähnliche Resultate wird man vermutlich auch bekommen, wenn man Männer mit Schnurrbärten näher untersuchen würde (Freiwillige bitte vor). Auch nur von untergeordneter Relevanz für die meisten.

    Nicht unbedeutend finde ich dagegen das Schmuddel-Image, das PI durch solche Artikel anhaftet, leider überproportional oft mit kewil als Autor.

  94. #24 Marti (18. Dez 2011 19:37)
    #49 Jule (18. Dez 2011 20:01)
    #52 Raucher (18. Dez 2011 20:07)
    Habt wohl den ganzen Tag nichts Gescheiteres zu tun?? Immer die gleiche alte Platte… so boring!!!

  95. Was ist eigentlich schlimm an Adoptionen durch Homosexuelle? Sollen die Kinder stattdessen besser in Heimen auf Steuerzahlerkosten auf die Hartz IV-Unterschicht vorbereitet werden? Dann doch lieber ein gutbürgerlicher + -situierter Haushalt mit Bildungspriroritäten, unabhängig von der geschlechtlichen Konstellation der Erziehenden.
    Und das heterosexuelle Eltern oder alleinstehende Mütter kein Garant für eine Vernünftige Erziehung + Entwicklung ihrer Kinder sind, kann man beinahe täglich auf RTL-Sendungen, wie bspw. „Mitten in Leben“ sehen.

  96. #56 mr.scotty (18. Dez 2011 20:12)
    War echt zum kotzen… Zuerst bringt Galileo spezial diesen Schrott, später schalt ich auf Pro7 um und was: der gleiche Schrott nochmals! Sollen wir wohl noch ‚Bedauern‘ haben mit diesen ‚Flüchtlingen‘, hä`??

  97. #112 kt

    Man sollte schon zwischen vernünftig vorgetragenen Meinungen und Diffamierungen unterscheiden können.

    Meinungsfreiheit ja – Pöbelfreiheit nein!

  98. #111 Fluchbegleiter (18. Dez 2011 21:45)

    Bin ja ganz ruhig! 😉 Hab ja geschrieben „(mir so auch nicht)“!!!

    Aber mein Herz ist da so hin und her gerissen, bzgl. freier Rede und Gegenrede! Ich möchte eigentlich und auch uneigentlich niemanden verbieten, selbst den größten Schwachsinn zu schreiben! Lieber rede ich dagegen an, wenn es sonst keiner tut.

    Das war mir nun einfach nur wichtiger gewesen, als irgendwelche sonstige Belange.

    Ihre Sorge um PI ist allerdings auch berechtigt, ich weiß es ja. Uns wirft man ja schon am liebsten ein falsches Komma vor… 🙁

    Das scheint mir aber weniger wichtig zu sein…

  99. Einen Widerspruch werde ich nicht begreifen: Unter dem Götzen Prokrustes herrscht heute ein rasender Gleichheitszorn, der nicht mehr zu stoppen ist. In Autofabriken geht es nicht mehr darum, Autos herzustellen, sondern eine Gerechtigkeit unter den verschiedenen Ständen unserer Gesellschaft herzustellen. Dazu werden Frauen-, Migräne- und Homosexuellenquoten erdacht, gesetzlich vorgeschrieben oder mit FREIER SelbstverPFLICHTUNG durchgeboxt.

    Und nun gibt es neben den Unternehmungen die uralte Einrichtung der Ehe, in der schon immer radikale und absolute Quotengerechtigkeit geherrscht hat, wenn man sich auf das Grundgesetz bezieht: Wird die Institution Ehe mit einem Mann besetzt, dann MUSS eine Frau nachrücken, wird die Institution Ehe mit einer Frau besetzt, dann MUSS ein Mann nachrücken.
    Ausgerechnte bei diesem uralten Modell, daß so erfolgreich war mit seiner Produktion, daß wir in Deutschland zig Millionen Einwohner haben, wollen genau die gleichen Kreise, die immer am eifrigsten für Quotengerechtigkeit kämpfen, die Quotengerechtigkeit wieder abschaffen, weil sie angeblich nicht mehr zeitgemäß sei.
    Das kann ich intellektuell nicht begreifen, ich vermute, daß hier DOPPELDENK vorliegt.

    Wenn man dieses Erfolgsmodell doch reformieren möchte, dann frage ich mich, warum das starre Korsett von ganz genau zwei Mitgliedern einer gesetzlichen Ehe überhaupt nicht kritisch hinterfragt wird. Es wäre eine Dreiergemeinschaft möglich, es wären stabile Swingerclubs denkbar, die sich nach längerer Prüfzeit verbindlich festlegen möchten auf das Ehemodell. Man könnte die spießige Sexualfixiertheit hinterfragen, was ist z.B. mit einem Bruder, der mit seinen drei Schwestern in einer Wohngemeinschaft lebt?
    Auf welchem überholten angestaubten Ethiksystem kann man eine überholte Repression begründen, die speziecistisch die vom Staat geförderte Beziehung auf den Mensch-Mensch-Kontakt korsettiert, wo man heute doch unzählige MENSCHEN sieht, die zu ihrem Vierbeiner eine viel liebevollere Beziehung haben, als sie zwischen manchen Ehepaaren üblich ist.
    Fraglich ist überhaupt und generell, wer denn repressiv entscheiden kann, seine individuellen Moralvorstellungen auf dem Rücken anderer auszutragen. Letztlich geht es doch um Verträge zwischen autonomen erwachsenen MENSCHEN.
    Wer hat in einer modernen offfenen Gesellschaft wirklich das moralische Recht, MENSCHEN mit besonderen Neigungen zu kriminalisieren, wie z.B. den inhaftierten Kannibalen von Rothenburg, der auch nichts anderes gemacht hat, als einen Vertrag mit einem anderen autonomen MENSCHEN aufzusetzen.

    Entscheidend sollte doch immer der einzelne MENSCH sein, Pauschalurteile werden gemäßigten Kannibalen jedenfalls nicht gerecht, auch ist kein MENSCH nur homosexuell oder Tierfreund oder heterosexuell oder Werder-Bremen-Anhänger oder Kannibale, sondern hat sehr vielfältige Interessen und seine ganz eigene Persönlichkeit, die doch nicht austauschbar ist.
    Jedes Vorurteil kann doch nur Unfrieden zwischen den MENSCHEN schaffen!

  100. Jedesmal, wenn ich denke, daß die Artikel auf PI zunehmend sachlicher und besser werden, erscheint wieder ein Beitrag über a) Atheismus vs. Christentum oder b) Homosexualität.
    Sowohl beide Themen als auch die stets dazu sprudelnden Kommentare, die sich schneller vermehren, als Draghi Geld drucken kann, sind überflüssig wie ein Kropf.
    Man mag nun mit Recht argumentieren, daß dasselbe für meinen Kommentar gilt. Gut, dies muß man gelten lassen. Aus diesem Thread verabschiede ich mich also hiermit schon wieder.
    Dennoch: Ein Verzicht (kein Diskussionsverbot!) auf die beiden obengenannten Themen würde sowohl dem Klima zwischen den PI-Diskutanten als auch der Sache selbst mehr als guttun.

  101. #116 Undercover0815 (18. Dez 2011 22:06)

    Über „gutbürgerlicher + -situierter Haushalt“ angesichts einer max. 4% Männerhomo und 2% Frauenhomo Quote und innerhalb dessen über eine max. 10% Quote von über 2-Jahresbeziehungen und bei max. 0.04% Quote (90% innerhalb dessen bei Lesben) lebenden Kindern bei über 2jahres Beziehungen, finde ich es schon reichlich gewagt, das als „gutbürgerlich und situierten Haushalt“ zu bezeichnen!

    Da scheint Ihre Ideologie über der Realität zu schweben! Und glauben Sie mal nicht einfach der propagierten Homo-Quote im Fernsehn!!! Alles künstlich erzeugt! Und bei Hetro-Familien sehen sie dort nur Probleme und bei Homo´s ist alles wunderbar und genial! Zwei Jaher WG mit nem wirklich netten Homo (2 Kinder), haben mir wirklich nen guten Einblick, auch in die Kölner Homo-Szene verschafft! Nicht nur schlechtes, aber jegliche Ideologie ist diesbezüglich verschwunden! Sind auch nur Menschen und keine besseren…

  102. #109 schmibrn (18. Dez 2011 21:38)

    Aber die Anklage dieser Verbrechen in den 54 islamischen Staaten findet man komischerweise kaum auf den CSD’s. Wo sind denn all die Homokünstler, die Party- und Kulturschaffenden sowie berufsbetroffenen Menschenrechtler aus der homosexuellen Medienszene?

    Da möchte ich gerne antworten: die berufsbetroffenen Menschenrechtler aus der homosexuellen Medienszene, zumeist selber homosexuell, stehen offenbar total auf die multikulturelle Bereicherung im Darkroom! (um es ein klein wenig überspitzt auszudrücken)

    Da kommt ihnen die Verfolgung Homosexueller in mohammedanischen Ländern gerade recht! Dass auf dem Ticket „Verfolgter Schwuler aus Mohammedanistan“ noch eine riesige Dunkelziffer scheinschwuler Asylanten zuwandert, ist denen natürlich gleich ganz wurscht…

    Das lässt mich übrigens noch eine weitere, dringende Frage an die Linksgutgrünen aufwerfen:

    Wo bitte bleibt eigentlich die Frauenquote für Flüchtling_INNEN™?

    Wir haben seit Jahrzehnten eine völlig unerträglich hohe Männerquote unter den Asylanten, insbesondere natürlich bei Zuwanderern aus Mohammedanistan!!!

  103. Vielleicht sollte man Churchills: „Ich traue keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe“ ergänzen durch:

    „Ich traue keiner Studie, die ich nicht selbst in Auftrag gegeben habe“?

    Frag´ nie den Frosch, ob der Teich trockengelegt werden soll.

  104. #119 fritzberger78 (18. Dez 2011 22:09)

    Ach Fritz, das war wohl wieder nix. Der Kommentar mit der Meinung, die du nicht erlauben willst ist noch vollständig als Zitat in Kommentar #25 Westfale (13. Jun 2011 21:20) erhalten geblieben.
    Wenn ich den Text den ich selbst aus dem Artikel zitiere weglasse sowie die Korrektur dazu weglasse bleibt:
    Ohne die Täter freisprechen zu wollen, muss ich zugeben, dass der Mann recht hat.

    Was für eine ungeheuerliche Pöbelei!

    http://www.pi-news.net/2011/06/mein-outfit-hat-nichts-mit-dir-zu-tun/#comment-1500912

    Früher hat es mich genervt mit Leuten wie dir zu diskutieren, die einfach nur gewinnen wollen. Heute macht es mir ab und zu sogar Spaß, weil ihr euch über kurz oder lang doch wieder in selten dämliche Widersprüche verwickelt und dann verdientermaßen entstellt dasteht. 😛

  105. #125

    … stehen offenbar total auf die multikulturelle Bereicherung im Darkroom! (um es ein klein wenig überspitzt auszudrücken)…“

    Treffliche Wortwahl! 🙂

  106. Hey Kewil, kein Mensch ist darüber verwundert, dass Studien oder Umfragen, die von Gruppen oder Lobbyisten in Auftrag gegeben werden, auch entsprechend ausfallen. Das war immer so und wird immer so bleiben. Wer’s blindlings glaubt ist selber schuld.
    Aber, neben unnötigen Spitzen (aber die kannst oder willst Du wohl nicht lassen), unterschwellig zu behaupten, dass Kinder, die in Schwulen- oder Lesbenfamilien aufwachsen, sich tendenziell auch zu solchen entwickeln, ist mehr als lächerlich und zeigt eindeutig wie wenig Du Dich im Grunde mit dem Thema auseinandergesetzt hast. Nach den Gründen hierfür will ich gar nicht fragen.
    Dominic Frohn hat mit seiner Aussage meines Erachtens vollkommen recht. Gernausowenig wie heterosexuelle Elternpaare ihre Lebens- und Liebesweise in auf ihre Kinder übertragen können, können homosexuelle Elternpaare die sexuelle Ausrichtung ihrer Kinder beeinflussen. Die sexuelle Ausrichtung ist niemals anerzogen oder abgeschaut, sie fördert bei schwulen Eltern höchstens die Bereitschaft alles mal auszuprobieren und die Toleranz den jeweils anderen gegenüber. Und daran kann ich nichts Schlechtes erkennen.

  107. #123 _Kritiker_

    Es gibt einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen unserer Tol(l)eranzdiktatur mit einer unendlichen Beliebigkeit, in der ein kulturelles Vakuum besteht und dem – noch – „friedlichen“ und subtilen Dschihad der das Geschehen in ganz Europa von Woche zu Woche mehr bestimmt.
    Diese grenzenlose Beliebigkeit zeigt sich in der Infantilität, mit der sich jede schräge Sonderinteressengruppe an die Obermami Stäätin – und damit an mein Geld als Steuerzahler wendet – um Extrastütze abzuzocken und sich vor allem nicht für die Folgen freien und eigenen Handelns zu verantworten.
    Der ehemalige Geist Europas hat sich auf das stupide binäre Muster „Ich werde diskriminiert“ – „Ich bin gleich“ – zusammengekrümmt.
    Komplementaritäten, Graustufen, Ausnahmen von der Regel, Schattenbereiche, alles farbige und Vielfältige oder Zwiespältige kann nicht mehr gedacht werden.
    Zu allen Zeiten haben Barbaren in versteckten Kellern die rohesten Lieder gesungen, heute gibt es für die gleiche Leistung schon in einem Staatsmedium eine Integrationspreis.

    Deutschland hat absolut fätich, ASCHE, it’s all over now, es ist einfach nicht die geringste geistige Substanz oder Tradition oder irgendein Wertesystem jenseits trivialsten Handelns und Schacherns mehr da, um irgendetwas aufzubauen.
    Man könnte aus dem Stand noch zehn Bilder malen, die Zeichen, die an der Wand stehen und unübersehbar sind, einfach nur erschütternd und nicht weiter kommentierbar die Kinderpartei der Piraten.
    Wer zwei oder drei Zeichen nicht lesen kann, dem werden zehn andere auch nicht mehr weiter helfen.
    Wo ein großer Teil der Erwachsenen infantilisiert sind, haben natürlich die wenigen Kinder, die es auch noch gibt, mit ihrem natürlichen Recht auf VATER UND MUTTER keinen Platz mehr, sie werden also dem Götzen PROKRUSTES geopfert.

  108. Wieso wird man hier zensiert? Ich habe niemanden beleidigt, sondern legiglich die Fakten auf den Tisch gelegt.
    PI ist doch für Grundgesetz. Da steht etwas von der Verantwortung vor Gott und dem Artikel 7 der Familie und Ehe schützt. Homo-Ehen gibt es in Deutschland sowieso nicht, sondern maximal eingetragene Lebensgemeinschaften, was auch schon zu viel ist. Hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe auch bestätigt. Und schwule können sich nicht auf Artikel 3 GG berufen, da fehlt diese Gruppe nämlich.
    ***gelöscht***
    Wann fangen die linken Schreiberlinge im Kommentarbereich denn an, Pädophilie zu verteidigen? Eine Linke und Grüne, zB Volker Beck kämpfen für die Abschaffung deren Straftatbestand. Oder denkt an Cohn-Bendit. Wir brauchen ein solides christlich dominiertes Wertefundament.

  109. Gott sei Dank gibt es noch einige Christen, auch hier im Forum, die sich nicht dem Mainstream und den Minderheitenforderungen wie denen der Schwulen unterwerfen.

    Wer die Bibel aufmerksam liest, wird feststellen, dass die göttliche Natur der Abkehr seiner Gebote bis zu einem bestimmten Grenzpunkt zuschaut und beim Überschreiten dieser Grenze das Strafgericht über das jeweilige Volk hereinbrechen lässt. Unendliche viele Warnungen und Gerichtsankündungen wurden gegeben, manchmal kehrte das Volk um und wurde verschont, manchmal war eine Heilung nicht mehr möglich. Fast die gesamte Bibel im Alten Testament handelt davon, und das neue Testament beruft sich ebenfalls darauf. Die Vorbildnation Israel hatte gemäß den Berichten meistens eine Periode von 40-70 Jahren, in denen göttliche Richtlinien beachtet wurden und dann aufgrund der Friedenszeit diese wieder meinten, gottlos werden zu können. Christen nehmen diese Vorbildsituationen als Warnung zu Herzen.
    Ich habe erst gestern wieder den Bericht des Buches Jeremia in der Elberfelder Bibel gelesen, als der HERR sagte, dass die Vergehungen gegen ihn diesmal zu stark wären, als dass noch Strafaufschub gewährt werden könnte, darum ließ der Herr zu, dass Jerusalem durch die Babylonier endgültig in Schutt und Asche gelegt wurde – mit dem Versprechen, nach 70 Jahren sein Volk wieder zurückzuführen.
    Wir werden gegenwärtig von einer Ideologie bedroht, die uns aufgrund unserer nicht mehr vorhandenen Werte gefährlich werden kann und wird. Offensichtlich haben wir keine Werte mehr, die es zu verteidigen gilt. Ich hoffe, dass ich mich irre und dass wir noch einen Großteil der Bevölkerung aus dem geistigen Tiefschlaf wecken können und wirklich wieder gottgefällige Werke tun und mit unserem Herzen zu ihm umkehren, dann haben auch fremde Ideologien keine Chance gegen uns.

    Auch im alten Israel gab es Warner (Propheten), die immer dann auftraten, als es nötig war, Strafankündigungen zu äußern, ebenso gab es zeitgleich immer falsche Propheten, die dem Mainstream das sagten, was sie gerne hören wollten, man nennt das auch Ohren kitzeln oder schleimen.
    Die Warner wurden schon zu allen Zeiten gehaßt, verfolgt und gemordet, wegen der Warnung wurde z.B. Jeremia in eine Schlammgrube geworfen, ein anderes Mal in einen Stock gesetzt, andere wie Jesaja sogar zersägt, ungeachtet solcher Gefahren hat ein echter Christ die Verpflichtung, das Abweichen von göttlichen Normen auszusprechen und bekannt zu machen und zur Umkehr zu Gott aufzurufen, wie ich es hier nun versuche.

    Prosti*utoin, Sod*mie und Homo*e*ualität sind so alt wie die Aufzeichnungen über Menschen und sind wider den göttlichen Plan. Dennoch fordert der HERR immer wieder dazu auf, zu ihm umzukehren.

  110. #123 _Kritiker_ (18. Dez 2011 22:17)

    Ein Verzicht (kein Diskussionsverbot!) auf die beiden obengenannten Themen würde sowohl dem Klima zwischen den PI-Diskutanten als auch der Sache selbst mehr als guttun.

    Und ich Esel hatte geglaubt der Artikel handele von politisch motivierten Blödsinns-Studien, die ohne ernsthaftes Fundament als Wissenschaft verkauft werden und dann wieder als Basis für gesellschaftspolitische Zielsetzungen und Regelungen herangezogen werden.

    Aber weil es diesmal um Homos geht, wäre es besser, wenn man es unter den Tisch fallen lässt?

  111. #127 kt:

    Ach ist das gut zu wissen, dass es jemanden gibt, der auch nach über sechs Monaten noch von jedem Kommentatoren genau weiss, was dieser jemals gesagt hat. Selbst wenn es auf unvollständigen Informationen beruht – macht ja nix.

    Leider sind bei der Stasi keine Posten mehr frei 🙂

    Zu spät gekommen! Hat Gorbatschow sich schon zu geäussert – brauche ich also nicht zu tun.

  112. Sexualität ist Privatsache. Dieser ständige Zeigedrang der Homos nervt.

    Am Besten ist aber das hier:

    „Sie probieren allerdings mehr aus und sind später sogar gefestigter“, erklärte Frohn. Hinsichtlich der Geschlechterrolle trete zudem ein „breiteres Verhaltensrepertoire“ zutage: „Da dürfen Mädchen auch mal aggressiv sein und Buben weinen.“

    Das heißt ja wohl im Klartext, daß es für Kinder besser ist, bei Homosexuellen aufzuwachsen, als bei ihren leiblichen Eltern. Weil sie dann eben auch mal Schwulsein ausprobieren und die Mädchen selbstbewußter sind. Familie ist mal wieder Scheiße, wer hätte es gedacht. Die Homosexuellenbewegung überzieht hier und zwar massiv. Dann sollte man sich allerdings auch nicht über die unfreundlichen Reaktionen wundern.

  113. #130 Claudius Roth#123

    „Die sexuelle Ausrichtung ist niemals anerzogen oder abgeschaut, sie fördert bei schwulen Eltern höchstens die Bereitschaft alles mal auszuprobieren und die Toleranz den jeweils anderen gegenüber. Und daran kann ich nichts Schlechtes erkennen.“

    Die modernste Bindungs- und Tiefenpsychologie widerspricht dem vollkommen. Die psychosexuelle Identität von Kindern ist ganz enorm wichtig, die Reifung von Jungen besonders schwierig, ein Junge benötigt unbedingt den Vater (die Kriminalstatistiken bestätigen das immer wieder in traurigster Weise) und das Mädchen die Mutter.

    Bei Ihrer Theorie die Frage, mit welcher Begründung die geschlechtliche Offenheit eigentlich nur auf Erwachsene Menschen beschränken, warum nicht auch auf Tier erweitern, welcher ganz konkrete Grund aus welcher Erkenntnis abgeleitet, sollte dagegen sprechen.

    Es ist fraglich, ob es sich lohnt, eine Spaßgesellschaft überhaupt noch vor dem Mohammedanereinfall zu verteidigen.

  114. #133 Gast123
    Vielen Dank für ihren hervorragenden Kommentar. Fühle mich nicht ganz so allein im Kampf gegen linksgrüne Schwulenliebhaber in diesem Forum. Ohne das Christentum geht es nicht. Einen Liberalismus in moralischen Fragen kann man sich angesichts 120.000 abgetriebener Babys und den Gefahren homosexueller Umtriebe nicht leisten. Monoganie, sexueller Anstand, Respekt vor dem Leben und ein flächendeckender Kampf gegen die von Ihnen beschriebenen sexuellen Abnormalitäten erscheint unerlässlich. Kämpfen Sie weiter so klar für Ihre Werte.

  115. #132 gast123:

    Und was machten die armen Homos bevor Ihr jetziger Gott erfunden wurde?

    Da gab es ja noch keine Regeln, gegen die sie hätten verstossen können.

  116. #137 abendlaender11 (18. Dez 2011 22:42)

    Es ist fraglich, ob es sich lohnt, eine Spaßgesellschaft überhaupt noch vor dem Mohammedanereinfall zu verteidigen.

    Lohnet wäre es schon, wenn man wüsste für wen und warum! Auch wäre es einfach nur sinvoll, wenn man wüsste mit wem und wie!

    Die Sinnlos-Verteidiger einer Sinnlos-Gesellschaft sind das Vakuum für den Sinnlos-Islam!

  117. Mit dem ständigen Rumgehacke auf Homosexuelle macht sich PI ein Stück weit unglaubwürdig.

    Schließlich sind Schwule auch bevorzugtes Angriffsziel der Moslems:

    http://www.mopo.de/news/st–georg-moslems-gegen-schwule,5066732,5527648.html

    http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2003/11/08/a0081

    Leute wie Alfred Biolek, Hape Kerkeling oder Hella von Sinnen tun doch keinem was, nur weil sie homosexuell sind, und eine Bedrohung für Freiheit und Demokratie stellen sie auch nicht dar.

  118. #133 kt

    „Und ich Esel hatte geglaubt der Artikel handele von politisch motivierten Blödsinns-Studien, die ohne ernsthaftes Fundament als Wissenschaft verkauft werden und dann wieder als Basis für gesellschaftspolitische Zielsetzungen und Regelungen herangezogen werden.“

    Das rein Private von Homosexuellen interessiert mich nicht die Bohne, ich kann Leute auch nicht ausstehen, die eine absolute Abneigung gegen stinknormale Homosexuelle haben.

    Die politische Kampagne ist hier nur ein kleiner Teil der Abrißbirne, um in Europa alles kurz und klein zu schlagen, was Niveau, Kultur, Identität, Heimat, Bildung, Kontinuität, Tradition, Halt und Gemeinschaftsgefühl vermittelt.
    Genauso wie die Mohammedaner werden Homosexuelle instrumentalisiert um den größten Feind des sozialistischen Staates, die Kernzelle der Familie zu zerstören. Am Ziel ist der sozialistische Staat eigentlich erst dann, wenn jedes Kind nach der Geburt gleich in die staatliche Verwahrung gegeben werden kann um dort multikulturell, sozialistisch und im Sinne der Geschlechsumwandlung durch „Gendermainstreaming“ indoktriniert zu werden.
    Die Mütter sind dann frei verfügbar für die totale Arbeit und den totalen Konsum.
    Es ist im Sozialismus dann auch eine vollständige Gleichstellung zwischen Homo- und Heterosexuellen erreicht, je nach Belieben können „Partner“ spielend leicht gewechselt werden, die Folgen werden vom sozialistischen Staat aufgefangen.

  119. „Da dürfen Mädchen auch mal aggressiv sein und Buben weinen.“

    Die segensreichen Wirkungen der Homosexualität auf die Kindeserziehung (siehe Odenwaldschule). Es werden endlich Probleme gelöst, die es seit mindestens 50 Jahren nicht mehr gibt. Und für so einen Studien-Schwachsinn werden 2011 (vermutlich) Steuergelder verbrannt.

  120. #142 abendlaender11 (18. Dez 2011 22:51)

    „Genauso wie die Mohammedaner werden Homosexuelle instrumentalisiert um den größten Feind des sozialistischen Staates, die Kernzelle der Familie zu zerstören.“

    Exakt!

  121. #137 abendlaender11 (18. Dez 2011 22:42)

    Modernste Bindungs- und Tiefenpsychologie widerspricht dem vollkommen?
    Was auch immer Sie damit meinen, aber genau diese angeblich ‚modernste‘ Sichtweise hat es homosexuellen Paaren seit Jahrzehnten verwehrt, Kinder zu adoptieren und großzuziehen.
    Glücklicherweise sieht man das heute anders. Gibt es zu Ihrer Aussage auch wissenschaftliche Quellen ausser vielleicht dem Wachtturm?

  122. #141 Thomas_Paine

    Latexfetischist_innen, Exoten, lesbische Bundesverdienstkreuzträger_innen, einsame Alkoholiker, altgeworden, die brav gegen „Rääächts“ singen, können dem Sozialismus nicht schaden.
    Brandgefährlich sind Sympathisantinnen des Nationalsozialismus wie Eva Herman oder Natziehidentifikationsmuster, wenn man im Fernsehen z.B. eine Familie zeigte, in der der Mann arbeiten geht, die Frau bei drei oder vier kleinen Kindern zuhause verweilt, und man sich nicht gegenseitig betrügt und dabei auch noch weiß und christlich ist.
    Würde man so die Fernsehzuschauer ideologisch indoktrinieren und verdummen, dann könnte es passieren, daß binnen kürzester Zeit wieder ein neuer Hitler die Macht in Berlin an sich reißt.
    Davor bewahren können uns nur unsere lieben kinderlosen Homosexuellen und unsere lieben Migränepatienten aus dem Orient mit Sozialhilfeempfängerhintergrund.

  123. #139 fritzberger78 (18. Dez 2011 22:47)

    #132 gast123:

    „Und was machten die armen Homos bevor Ihr jetziger Gott erfunden wurde?

    Da gab es ja noch keine Regeln, gegen die sie hätten verstossen können.“

    Unsinn! In den Zehn Gebote ist des göttliche Recht nur schriftlich festgehalten. Dabei galten die Zehn Gebote schon immer. Weshalb sonst hätte sich Kain vor Gott verstecken sollen, nachdem er Abel erschlagen hatte, obwohl dies alles lange vor Moses stattfand?

  124. Homos und Lesben mögen doch bitte einen eigenen Kontinent besiedeln und dort für ihre Vermehrung rackern. Ihr habt dann dort Eure Spielwiese und nervt hier die Normalos nicht.

  125. Kewil:….wenn Mindestlohnstudien von Gewerkschaften, AKW-Studien von Greenpeace, Öko-Studien von Claudia Roth, Migrantenstudien von Migranten, Linksextremismus-Studien von Linksextremisten und Schwulen- und Lesbenstudien von Schwulen und Lesben erstellt werden…
    —————————-
    Ja, ist doch klar, Kewil, geh doch mal auf eine Wiese, wo ein Bauer seine Kühe stehen hat: Was siehst du da?
    Die Kühe machen auch ihren eigenen Mist unter sich! (aus!)
    So ist das immer, wenn man auf diesem kuhischen Niveau verharrt oder in dieses zurückfällt.
    Eigentlich hatten wir ja mal gedacht, es wäre bereits eine Steigerung eingetreten, so mit den alten Griechen und dem alten römischen Recht und dem germanischen Recht seit Chlodwig.
    Aber wie man erschreckt sieht, fallen die Menschen inzwischen nicht nur am Bungeeseil aus allen Wolken, bei einigen fällt inzwischen auch der einstmals geheiligte Geist aus allen Kästchen und Kammern, einst als brain apostrophiert.
    Ob uns das gefällt, ist eine andere Frage.
    Und ob uns das aber bekommt, ist eine zwar noch viel wichtigere, destotrotz absolut unbeantwortete Frage.
    Gerade erzählt im Anschluß an Jauch der Nachrichtensprecher, die rechte Szene sei zu lange unterschätzt worden (Plumps, klecks)
    Dass wir seit vierzig Jahren die Linksgrüne Szene unterschätzt haben, wie gleich darauf uns Fatima erklärt, ist eigentlich das größere Übel, aber eben auch ein permanent verpenntes Thema.
    Mir nach, ich folge euch!
    So denken auch die Kühe, die nach dem Absetzen, (Plumps, klecks)unbeeindruckt weiterlaufen und sich einen Dre. um die Folgen ihres Tuns scheren.

  126. #146 Claudius Roth

    „Glücklicherweise sieht man das heute anders. Gibt es zu Ihrer Aussage auch wissenschaftliche Quellen ausser vielleicht dem Wachtturm?“

    Entscheiden Sie sich: Bleiben Sie der prämodernen antiken Prokrustesreligion treu ODER legen Sie Wert auf die Wissenschaft.
    Gugeln Sie selber, der bekannteste Bindungspsychologe heißt Bondy, im übrigen sind die Kriminalstatistiken und Schulversagerstatistiken sehr wichtig: Bereits Kinder alleinerziehender Mütter sind sehr viel häufiger Schulversager oder sitzen später im Knast, als wenn sie in einer normalen Familie aufgewachsen sind.

    Der größte Hammer: In Amiland sitzen unzählige Schwarze im Knast. Guckt man sich an, wie die aufgewachsen sind – die Schwarzen schnackseln gerne, die Scheidungsraten und die Zahl unehelicher Kinder ist sehr viel höher als bei den Weißen – dann fällt es einem wie Schuppen von den Augen: Ein Schwarzer landet genauso wenig im Knast wie eine Weißer, wenn er es erleben durfte, in einer normalen Familie einen Vater gehabt zu haben.

  127. #135 fritzberger78 (18. Dez 2011 22:41)

    Ich brauchte auch keine 6 Monate zu warten. Ein paar Stunden hatten damals gereicht um deine scheinheilige Doppelmoral zu bemerken:

    http://www.pi-news.net/2011/06/mein-outfit-hat-nichts-mit-dir-zu-tun/#comment-1501053

    Es hat also nichts mit Stasi zu tun. Ich musste mir dann nur merken:
    „fritzberger78 ist nur dann für Meinungsfreiheit, wenn es um seine eigene Meinung geht“

    Wenn man es dreimal Laut gesagt hat, dann behält man das ganz leicht. Probiere es auch mal!

    „fritzberger78 ist nur dann für Meinungsfreiheit, wenn es um seine eigene Meinung geht“

    Und aller guten Dinge sind drei:
    „fritzberger78 ist nur dann für Meinungsfreiheit, wenn es um seine eigene Meinung geht“

  128. #148 CP:

    Und was hat Homosexualität mit Mord und Totschlag zu tun?

    Das Mordverbot eignet allen Kulturen, gleich welche Götter (wenn überhaupt) sie sich zurecht gelegt haben. Das ist doch Nonsens.

  129. #139 fritzberger78 (18. Dez 2011 22:47)

    Für den Evolutionär ein wenig was.

    „Und was machten die armen Homos bevor Ihr jetziger Gott erfunden wurde?

    Da gab es ja noch keine Regeln, gegen die sie hätten verstoßen können.“

    Die wurden einfach in den Arsch gefickt! 🙁 Und Tiere denken sich relativ wenig dabei! Als aber eine Art der Tiere anfing zu denken, merkten sie, oh das will ich nicht und ich bin dabei nur Opfer, es sei denn ich bin mal Täter! Und sie erfanden Regeln nicht mehr wie ein Tier zu leben, denn sie wollten weder Täter noch Opfer sein!

    Das war der Beginn der Moral!

    Und so lebten sie nicht immer glücklich, denn das Tier in ihnen war stark, aber sie waren strebend sich vom Tier zu entfernen!

    Es gab immer Rückschritte bei der Entwicklung, mal hieß es Islam, Sozialismus, Liberalismus, Kapitalismus, mal hieß es Humanismus, mal Genderismus und oft auch Egoismus oder Individualismus!

    Viele Namen hatten sie für das Tier! Doch irgendwann merkten sie, das trotz Evolution sie nichts mehr mit dem Tier wirklich verbindet und entdeckten, das genau das der Sinn der Evolution war!

    —-

    Nicht meine Weltvorstellung, aber du könntest damit evtl. etwas anfangen!? Wenn du willst?

    Du bist kein Tier mehr!

    —-

    Jetzt bekommt evtl. der ein oder andere Angst, muss er nicht! Denn ich räume jedem Menschen mehr recht auf Leben ein, als der selbsternannte humanistische Verein namens Giordano-Bruno-Stiftung!

  130. Schwule suchen sich genauso wenig aus, homosexuell zu werden, wie Heteros sich irgendwann dafür entscheiden, Andersgeschlechtliche zu lieben. Manche Leute sind Linkshänder, manche haben Sommersprossen, andere sind schwul. Das ist nichts, was man sich aussucht, weil es „gerade Mode“ ist oder weil man damit andere ärgern will. Ein bestimmter Prozentanteil der Menschen wird nunmal so geboren, und ich glaube nicht, dass es da international betrachtet signifikante Unterschiede gibt – auch wenn ein Ahmedinedjad behauptet, in seinem Land gäbe es so was nicht.

    Ich selber bin übrigens nicht schwul, mein Motto ist eher „lass mehr Männer schwul sein – mehr Frauen für mich!“ ;-). Ernsthaft, meiner Meinung nach sind Schwulen-Basher und Abtreibungsgegner genauso fundamentalistisch und kaum einen Deut besser als die Islam-Fundis.

  131. Die Familie ist die Herrschaft des heterosexuellen Mannes. Die Familie ist der Käfig, in dem Frauen und Kinder versklavt dahinvegetieren. Der Hetero-Mann selber ist nur ein blödes Herdentier, das stets dem stärksten Idioten hinterherläuft. Das heißt: Familie=Mann=Faschismus.

    Ergo bekämpft man den Faschismus, wenn man die Familie zerstört. Wer an diesem wohltätigen Werk nicht mitwirken will, kann nur ein Nazi sein.

    „Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden.“ (SPD)

  132. #153 fritzberger78 (18. Dez 2011 23:06)

    Ja, das ist Rabulistik pur.

    Da es sich um Zehn Gebote handelt, gibt es mehr als eine Möglichkeit, gegen sie zu verstoßen. Es muß nicht immer Mord sein. Dabei ist Mord in der Tat die letzte, die allerletzte Sünde in unserer Gesellschaft („Ich bin ein guter Mensch, ich habe niemanden umgebracht.“). Außer, es handelt sich um Ungeborene.

  133. Ich mag die Homos und Lesben auch nicht besonders! Aber die „Christen“ hier, sind ja echt der Hammer!

  134. #65 Andi85

    Sorry ….überflüssiger artikel, solange alles frewillig geschieht kann jeder im bett machen, was er will

    Wieso Bett? Hier geht es um Adoption. Homo-Lobbyist, was? Man erkennt Euch oft schon irgendwie am Nicknamen. Und wie bitte entscheiden Kleinkinder darüber, ob sie freiwillig von Schwulen adoptiert werden wollen? Die wissen ja noch gar nicht, was das ist, und, daß „Mama“ und „Papa“ nicht ganz normal sind.

  135. #139 fritzberger78 (18. Dez 2011 22:47)

    ich denke, es würde ausufern, hier zu debattieren, warum Christen und auch anderen Religionen davon überzeugt sind, dass die Welt, wie wir sie kennen, einen Schöpfer haben MUSS. Es gibt einige Berichte in der Bibel, die als personifizierte Weisheit dargestellt werden und einige Teile der Weltenschaffung beschreiben. (Buch Sprüche Salomos), Es wird davon auch berichtet, dass der Sohn Gottes, der als Jesus Christus auf die Erde kam, als das Erste seiner Werke geschaffen wurde, bevor es auch nur irgendein Atom gab, und dass dieser Jesus als Werkmeister mit seiner Schöpfer alle anderen Dinge ins Dasein gebracht hat.
    Der Apostel Paulus schreibt in seinen Briefen, dass sogar Naturvölker, die Gott nicht durch die Schrift kennenlernten, von der Natur ein Gewissen eingepflanzt worden ist, was Recht und Unrecht ist, das ist also Bestandteil unseres Bauplans, unserer DNA. Jeder, der die Schöpfung mit Ehrfurcht betrachtet, kann darin die Weisheit und die Macht als auch Energie unseres Gottes erkennen, auch darauf weist die Bibel deutlich hin. Aber auch das Leugnen, dass es einen Gott gibt, ist schon uralt, zumindest zur Zeit der ersten Christen war dies Diskussion der Philosophen, weshalb die Bibelschreiber auch dies dokumentierten.

    Also, für mich resümee: Gott war noch vor den armen Homos da.

  136. #153 fritzberger78

    „Das Mordverbot eignet allen Kulturen, gleich welche Götter (wenn überhaupt) sie sich zurecht gelegt haben. Das ist doch Nonsens.“

    „Kulturen“? Wie kommen Sie gleich auf den Plural, wenn Sie doch selber keine einzige haben? Oder haben Sie heute soviel Joghurt zu sich genommen?
    In der Pampa kann jede Cissie noch ein letztes mal weinen und von mir aus auch ein multikulturelles allerletztes „Kultur, liebe Edlen Wilden“ stöhnen, und das war es denn auch.
    In der Barbarei ist Ihr Tötungsverbot nur ein Schluchzen der Schwachen, natürlich herrscht in der lieben Natur, die Sie nicht mit einem Händchenhalten mit dem Liebsten im Stadtpark verwechseln sollte, das Recht des Stärkeren.

    Diese Natur zeigt auch in Deutschland in den Klassenzimmern der Blümchenlehrerinnen und der Frauer mit der Eintragung „m“ im Personalausweis ihr deutliches Gesicht und wer die „Integrations“-Preisverleihung nicht begriffen hat und die neuen Herren immer noch nicht kennt, der hat sich halt schon das Hirn weggespaßt und sich blöde gefi**t.

  137. #151 abendlaender11 (18. Dez 2011 23:05)

    Ach du meine Güte. Welche Beispiele Sie hier anbringen ist wirklich abenteuerlich.
    Zum einen verstehe ich nicht, wieso Sie die angeblich schädigende Wirkung homosexueller Eltern auf die Kinder mit der Kriminalstatistik in Verbindung bringen (gibt es hierzu bereits aussagekräftige Studien? Sind Homosexuelle in Ihren Augen kriminell?). Und zum anderen glaube ich nicht, dass es unter den von Ihnen angeführten amerikanischen Schwarzen, die nur durch ihre Mutter erzogen wurden, mehr Homosexuelle gibt als unter dem Rest der Bevölkerung.
    Da hat doch wohl das eine nichts mit dem anderen zu tun.
    Ausserdem sollten Sie mal überlegen, ob die meistens leider vorhandene Armut in Familien mit alleinerziehenden Müttern nicht eher für den von Ihnen genannten Kriminalitätsschub verantwortlich sein könnte. Allein am fehlenden erziehenden Vater liegt es bestimmt nicht.

  138. #141 Thomas_Paine (18. Dez 2011 22:50)

    Leute wie Alfred Biolek, Hape Kerkeling oder Hella von Sinnen tun doch keinem was, nur weil sie homosexuell sind, und eine Bedrohung für Freiheit und Demokratie stellen sie auch nicht dar.

    Die würden aber auch eher Hetero werden, bevor sie was gegen den Islam sagen!!!

    Und genau deswegen tuen sie uns alle etwas an! Nicht weil sie Homo sind, sondern verlogen!

  139. Und wieder ein Versuch am lebenden Menschen.

    Leider sind Kinder keine Affen, Hündchen und Karnickel, sonst würden solche Lebendversuche verboten.

    Kinder lernen immer von den Eltern, Kinder lernen auch den zwischenmenschlichen Umgang von den Eltern.
    Mit ziemlicher Sicherheit lernen Kinder also auch den Umgang zwichen den Geschlechtern von den Eltern.

    Gut, Homosexualität gibts schon immer, das stimmt.
    Schlimm ist die Homosexualität auch nicht, auch das stimmt.
    Nur eine Vermehrung von Homosexuellen fand bisher nicht statt.

    Homosexuelle können halt auf natürlichem weg keine Kinder zeugen, ist nunmal so.

    Woher will man also wissen, dass Kinder, die von Homosexuellen aufgezogen werden ebenso ein normales Mann-Frau-Verhältnis und damit ein normales Geschlechterempfinden entwickeln, wie Kinder, die in normalen Familien aufwachsen?

    Das glaubt man, aber man weiss es nicht.

    Ebensowenig, wie man sicher weiss, ob Homosexualität nicht etwa doch in den Genen liegt und eine künstliche Befruchtung von Lesben oder eine Leihmutter für Schwule zur Weitergabe dieses Gens führt.

    Aber naja, alles nur homo- und xenophobe Verschwörungstheorien, Afrika und Mohammedanistan ist überbevölkert, die brauchen mehr Platz auf der Welt, da schadet etwas weniger Nachwuchs bei uns nicht.

  140. #158 CP

    „Dabei ist Mord in der Tat die letzte, die allerletzte Sünde in unserer Gesellschaft (“Ich bin ein guter Mensch, ich habe niemanden umgebracht.”). Außer, es handelt sich um Ungeborene.“

    Ein Mörder ist in Gaga-Deitscheland KEIN Sünder. In unser Zivilreligion ist IMMER die Gesellschaft schuld, das Böse ist 1967 fast ausgestorben, allerdings gibt es noch die Anhänger einer Satansreligion, das sind alle verbliebenen Natziehs, die sich dem neuen Gott Prokrustes partout nicht unterwerfen wollen, brandgefährliches Volk von Eva Herman über Papst Benedikt bis hin zu Breivik.

  141. Die Homosexuellen-Lobby ist sehr mächtig. Sie kann Studien der Vergangenheit, die etwas beweisen, was ihr nicht genehm ist, aus Universitätsarchiven verschwinden lassen und Studien in Auftrag geben, die ihre Sicht „wissenschaftlich“ untermauern. Sie kann Internetseiten verschwinden, Kongresse platzen lassen, wo Dinge thematisiert werden, die ihr nicht passen.

    Nein, das Problem ist nicht der homosexuelle Mensch, sondern eine kleine mächtige Elite, die den Genderismus aggressivst vertritt. Das Ziel ist hier, wie bei mohammedanischer Minderheit, eine Minderheit zur Norm zu erklären.

    Der Kampf gilt europäischen, heterosexuellen Menschen, die in einer Familie in ihrem Land mit abendländischer Kultur als Leitkultur leben und geschützt werden wollen, so, wie ein Staat seine Bürger zu schützen hat.

    Homosexuelle sind eine Minderheit, deren Schutz ebenfalls gewährleistet werden muss. Sie sind aber nicht berechtigt, Wissenschaft zu manipulieren.

  142. #167 abendlaender11 (18. Dez 2011 23:25)

    „Ein Mörder ist in Gaga-Deitscheland KEIN Sünder. In unser Zivilreligion ist IMMER die Gesellschaft schuld“

    Guter Punkt. 😉

  143. #164 WahrerSozialDemokrat (18. Dez 2011 23:21)

    Die sagen nichts gegen den Islam, weil sie politisch korrekt sind bzw. sein wollen oder auch müssen. Und nicht weil sie homosexuell sind. Würden Sie als Prominenter öffentlich gegen den Islam wettern und damit Ihre Karriere aufs Spiel setzen? Und, wie viele Heterosexuelle sagen ebenfalls nichts gegen den Islam?
    Im Übrigen kenne ich persönlich einige Schwule, und keiner von ihnen ist politisch korrekt oder ist irgendwie vom Islam begeistert. Nur schade, dass eben diese nicht auffallen und somit als nicht existent gelten.

  144. #141 Thomas_Paine

    „Leute wie Alfred Biolek, Hape Kerkeling oder Hella von Sinnen tun doch keinem was, nur weil sie homosexuell sind, und eine Bedrohung für Freiheit und Demokratie stellen sie auch nicht dar.“

    Im tiefgröndigen Deitscheland gehört jemand schon halb zur intellektuellen Elite wenn er vollständig und demonstrativ jede Form eine urbanen Auftretens eines erwachsenen Menschen zutiefst verabscheut.

    Im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen sind besonders die Infantin Hella von Sinnen – kürzlich ebenso Rosa von Praunheim – ein Symbol für das Kinderland Deutschland in der allerletzten Phase, so eine Beleidigung für das empfindsame Auge, daß man keine Lust mehr hat, das weiter auszuführen.
    Eine Verständigung mit jemand, der in der Öffentlichkeit prinzipiell nur seine „inneren Werte“ zu zeigen bereit ist, ist vielleicht gar nicht möglich, manche feiern noch die letzten Feste in Gagaland, andere haben schon vor 15 Jahren der Bunten Republik innerlich gekündigt.

  145. Zu der Studie, die hier im Artikel verlinkt ist, gab es im Sozialausschuß der Stadt Köln eine Verwaltungsvorlage. Alle Mitglieder des Sozialausschusses mit Ausnahme des Ausschußmitgliedes von PRO KÖLN haben für die Empfehlung gestimmt, das Adoptionsrecht von homosexuellen Paaren voranzutreiben.

    Auch der stimmberechtigte Vertreter der Caritas – einer Einrichtung der katholischen Kirche – hat zugestimmt.

    Warum machen die das? Warum stimmen da alle bis auf eine Person zu? Es kann doch unmöglich sein, daß der gesamte Sozialausschuß mit einer einzigen Ausnahme es toll findet, wenn Homosexuelle Kinder adoptieren dürfen!

  146. #173 Reichstag (18. Dez 2011 23:32)

    Kaufen sicherlich nicht, aber bestimmt von vielen uneigennützig geschenkt bekommen. Lieb wie sie alle sind.

  147. #173 Reichstag

    „Kann man hier auch den Wachturm kaufen?“

    Die Inquisition ist schon etwas länger her und Papst Ratzinger ist einer der letzten drei oder vier gemütlichen und friedlichen Intellektuellen, die dieses hirnverbrannte Land noch hat, was allein schon ein Grund dafür ist, das linksextremistische Tucken ihn mit dem Ewigen Schnäuz und Prollsozialisten gleichsetzen.
    Suchen Sie sich ’nen flotten Fellachen und ziehnSe schnell ab Mann, lange dauert die Party nicht mehr!

  148. #178 WahrerSozialDemokrat (18. Dez 2011 23:35)

    Was diese paar Promis angeht sicherlich. Nur stehen sie als Schwule eben nicht alleine da.
    Aber ich bin mir sicher, Sie wissen ganz genau was ich meine. 🙂

  149. #179 Claudius Roth

    „Kaufen sicherlich nicht, aber bestimmt von vielen uneigennützig geschenkt bekommen. Lieb wie sie alle sind.“

    Immerhin wird im Wachturm nicht wie im Parteiprogramm der CDU oder in der Berliner Schulverfassung oder bei den Grünen etc. zur emotionalen Kindesmißhandlung nach dem Prinzip des „Gendermainstreaming“ aufgerufen.

    Eigentlich ein Wunder, daß es für den Wachturm wegen der unterschiedlichen Kleidung, Frisur etc. von Buben und Maderln noch nicht zu einem Prozeß vor dem Europäischen Gerichtshof für MENSCHENrechte gekommen ist.

    Eine dezidiertere Studie, ob bei Dreijährigen im Kindergarten der Unterricht in Beischlafkunde oder per Bibelunterweisung die Bildung mehr befördert, liegt mir leider nicht vor.

  150. #169 abendlaender11 (18. Dez 2011 23:25)

    Gesellschaft = Schuldig

    Mann + Frau = Kind + volkswirtschaftlich und gesellschaftlich sinnvoll + förderungs- und schützenswert = mehr Gesellschaft

    Mann + Mann = 0 +X +X +X = 0

    Frau + Frau = 0 +X +X +X = 0

  151. #185 abendlaender11 (18. Dez 2011 23:44)

    BINGO!! 🙂
    Manchmal lieg ich doch gar nicht so falsch. 🙂

  152. #178 Leserin

    „Warum machen die das? Warum stimmen da alle bis auf eine Person zu? Es kann doch unmöglich sein, daß der gesamte Sozialausschuß mit einer einzigen Ausnahme es toll findet, wenn Homosexuelle Kinder adoptieren dürfen!“

    Der Grund ist doch sehr einfach: Dem Leibhaftigen der Religion der Zivilgesellschaft selber, dem Ewigen Schnäuz, hätte die Änderung im Adoptionsrecht vermutlich nicht gepaßt, also sagen CDU, SPD und Co. „Ätschi-Bätschi“ und stimmen zu.
    Das Dritte Reich sollte doch eigentlich 1000 Jahre währen, es ist noch lange nicht beendet, das letzte Wort bei jeder Entscheidung hat die Fachkraft mit österreichischem Migrationshintergrund in jeder Runde. Wer dem Föhrer nicht folgt und gehorcht, der ist absolut draußen als Natzieh und beruflich und politisch ruiniert.

  153. #189 WahrerSozialDemokrat (18. Dez 2011 23:50)

    Zumindest ist die Rechnung so zwingend logisch, dass sie auch mit falschen Operationszeichen klar erkennbar ist.

    „x X“ schaut einfach schei**e aus- 😀

  154. @tbus…. bin mit sicherheit kein homolobyist, aber die freiheit des einzelnen sollte trotzdem nicht angetastet werden.
    Ihr verachtet alle den islam (wie auch ich aus tiefstem herzen), aber diese forum zeugt davon, dass viele kaum besser sind, wenn es darum geht anderen ihre gesinnung aufzuzwingen.
    Und persönliche beleidigungen zeugen doch eher von argumentationsschwäche 😉

  155. #187 Claudius Roth

    Wo Sie PRIVAT liegen, interessiert mich als Libertärer nicht den feuchten Kehricht.
    Es geht hier um Politik. Den Unterschied kriegen Sie geistig nicht mehr hin, schließlich sollte wir alle erst einmal unsere Orgasmusschwierigkeiten besprechen, hat uns doch die Kulturrevolution gleich zu Beginn gelehrt.

    Ich wünsche Ihnen weiter alles alles Gute beim widerholten zivilcouragierten Kampf gegen christliche Hexenverbrennungen, die Inquisition und den Schickelgruber, den man von der sexualfeindlichen repressiven Moral des Christentums nicht trennen kann.
    Erst wenn alle Kannibalen hier gesetzlich gleichgestellt sind, können wir in Frieden miteinander leben. Wir sind alle MENSCHEN.

  156. #189 WahrerSozialDemokrat

    Mit Mathematik haben die nationalen Sozialisten, was ein Erbkranker die Volksgemeinschaft kostet. Und das ist bis heute alles noch nicht aufgearbeitet worden.
    Jedenfalls sollte jeder soweit sensibilisiert sein, daß er weiß, daß gerade die Mathematik irgendwie rechts ist.

  157. #192 abendlaender11 (18. Dez 2011 23:55)

    Danke für Ihre lieben Wünsche, einfach herzzerreissend.
    Ich frage mich nur woher Sie wissen wollen dass ich ebenfalls unter Orgasmusschwierigkeiten leide. Aber sei’s drum. Ihnen wird hierbei sicherlich geholfen werden, keine Bange. Da gibt’s bestimmt ne Salbe. 🙂

  158. #64 george walker (18. Dez 2011 20:26)

    #60 Grummel
    ***Zitat von g w gelöscht***
    ………………………………..

    ahja… also schwule sind garnicht schwul sondern nur zu faul um frauen zu fi..en, hast du diese einsicht von deinem priester? krebserkrankung? na ja so einige islamische religionswissenschaftler denken auch schwule sind einfach krank… konvertier doch einfach, in der sache hast du doch jede menge übereinstimmungen und was bitte heist bekämpfen wir und dein post mit was jeder PIler unterschreben muss… ich glaube nicht das ich hier jeden scheiss schlucken muss,was ich für richtig und falsch halte entscheide ich immernoch selbst, da brauchts weder pfaffen noch psychologen ich hab genug gesehen und binn alt genug für meine eigene meinung du witzbold.

  159. #173 Reichstag (18. Dez 2011 23:32)

    Kann man hier auch den Wachturm kaufen?

    nein linke blätter gibts hier nicht 😉

  160. #196 yyy123 (19. Dez 2011 00:05)

    Mir auch! Aber auch nicht mehr als die von Madonna, Michael Jackson oder von mir aus den Ochsenknechts.

  161. #192 abendlaender11 (18. Dez 2011 23:55)
    #193 abendlaender11 (18. Dez 2011 23:58)

    Weniger Angriffslustigkeit und Drastigkeit, sofern es zu vermeiden ist, halte ich immer für sinnvoller und dem eigenen Anliegen für dienlicher!

    Man sollte hier nicht das Ansinnen haben jemanden zu überzeugen, sondern bestenfalls aufzuklären von der eigenen Position. Da wäre schon sehr viel erreicht! Auch wenn er oder sie nur die Bereitschaft erlangt, einen nicht einfach nur für blöd zu halten, das gleiche muss man aber auch erst beweisen.

    Gehen Sie bitte einfach nur davon aus, das alle einfach einen guten Grund haben so zu schreiben wie sie schreiben. Nicht mehr und nicht weniger. In erster Linie kämpfen wir hier darum, um uns klar zu werden wofür…

    Darüber streiten wir uns! Manchmal leider auch nur in Stellvertreter-Streitereien, das hilft aber weder dem Vertretern, noch denen man vertreten will!

  162. #177 Alfred Heerhausen

    „Wenn es keine Schwulen gäbe, müsste man sie glatt erfinden damit Kewil ein Thema hat. Gibt es da irgendwas, was verdrängt werden muss?“

    Gehen Sie bitte netter mit Kewil um, der ist krank, er leidet an Homophobie, an Gynophobie, Grünenphobie, Angela-Merkel-Phobie, Euro-Phobie, an Islamophobie und an Xenophobie.
    Ich habe bereits die Ambulanz angerufen und weiß, daß die Barmer Krankenkasse alle Kosten übernimmt.
    Kranke MENSCHEN müssen dort abgeholt werden, wo sie sich gerade befinden.
    Das ist eine ganz alte Sozialisten-Devise, haben Sie beim Stalin, beim Mao und beim Addi ja auch immer gemacht, Unterschied ist nur, daß die Behandlunge heute etwas moderner sind.
    Aber mit Arbeiten ist nichts mehr, selten, daß solche kranken MENSCHEN noch beruflich jemals wieder mit den gesunden MENSCHEN zusammenarbeiten dürfen.
    Wahrscheinlich muß man ihn also in ein spezielles Langzeittherapieprogramm stecken für MENSCHEN im Seniorenalter und mit einer Verhaltenstherapie ihn langsam sensibilisieren für den Umgang mit homosexuellen MENSCHEN sowie mit MENSCHEN mit Migräne.

  163. #200 WahrerSozialDemokrat

    „Weniger Angriffslustigkeit und Drastigkeit, sofern es zu vermeiden ist, halte ich immer für sinnvoller und dem eigenen Anliegen für dienlicher!“

    Ich denke mal darüber nach, kann jetzt nicht so schnell darauf reagieren, aber der Kommentar geht in Ordnung soweit, schaun mer mal, ist okay!

  164. #194 Claudius Roth

    „Danke für Ihre lieben Wünsche, einfach herzzerreissend.
    Ich frage mich nur woher Sie wissen wollen dass ich ebenfalls unter Orgasmusschwierigkeiten leide. Aber sei’s drum. Ihnen wird hierbei sicherlich geholfen werden, keine Bange. Da gibt’s bestimmt ne Salbe.“

    Nix für ungut, das sollte mit Ihrer Person und auch mit der Homosexualität nichts zu tun haben, sondern für den einmaligen Trend in der westlichen Geschichte, seit etwa 1968 das Private und das Öffentliche/Politische nicht mehr voneinander zu trennen.
    Da gehören jede Menge nur scheinbar verschiedene Themen dazu.

    Ganz etwas anderes: Ich finde das ganz enorm daneben, wenn hier einer schreibt („Grummel“) auch ein Homosexueller könne eine Frau lieben. Muß ich als Meinungsäußerung auch ertragen, aber berührt mich mehr als peinlich, muß ich schon sagen.
    Das ist eine ganz elende Küchenpsychologie ohne jedes Fundament, finde ich.

  165. #177 Alfred Heerhausen (18. Dez 2011 23:35)

    Und wer bestimmt, was geschrieben oder gelesen oder gedacht oder gar gesagt werden darf?

    Solche wie Sie, die zu linksextremen Blättern verlinken und die mit „Meinungsfreiheit“ nur die Freiheit für die eigene Meinung assoziieren?

  166. #204 abendlaender11 (19. Dez 2011 00:19)

    emm ich habe da george walker zitiert, scrollst du hoch, sihst duu

  167. #170 Atticus Finch

    „Nein, das Problem ist nicht der homosexuelle Mensch, sondern eine kleine mächtige Elite, die den Genderismus aggressivst vertritt.“

    Der umoperierte junge Mann, der keinen Penis hatte, wurde zum Exempel eines leidenschaftlichen ärztlichen Vertreters der Genderlehre und als Musterbeispiel immer wieder erwähnt.
    Er ist als „Mädchen“ – das er niemals werden konnte – totunglücklich gewesen und hat sich dann irgendwann das Leben genommen.
    Das hat alles aber mit Wissenschaft nichts zu tun.
    Nicht nur das Mohammedanertum, auch die sogenannte „Zivilgesellschaft“ ist eine brandgefährliche Religion, die Bücher zwar nicht verbrennt, aber unterschlägt, es verunmöglicht, das große Verlage sie veröffentlichen, daß echte Wissenschaftler Vorlesungen abhalten dürfen, sie unterhält eine komplexe Struktur einer modernen Form der Inquisition.

  168. #204 abendlaender11 (19. Dez 2011 00:19)

    Kein Problem. Nehme so schnell nichts persönlich. Höchstens manchmal vielleicht 🙂
    Außerdem find ich diesen Trend, das Private zu Öffentlichem zu machen, auch meist nicht in Ordnung.

  169. warum ist heute eigentlich permernent irgendwo der islam thema im fernsehen? ich dachte es wäre der 4te advent und nicht ramadan..

  170. #212 WahrerSozialDemokrat (19. Dez 2011 00:34)
    ich denke überall wo ein anliegen mit fast religiösem fanatismus vertreten wird, neigt man dazu übers ziel hinaus zu schiessen und die basishaftung zu verlieren…siehe bundestag, die haben doch null mit ihrer parteibasis/ ihren wählern zu tun -.-

  171. #213 WahrerSozialDemokrat (19. Dez 2011 00:37)

    Hmm, gibt weniger sinnvolles mit dem man seine Zeit verplempern kann 🙂

    Wünsche allseits eine gute Nacht.

  172. #210 Claudius_Roth

    „Außerdem find ich diesen Trend, das Private zu Öffentlichem zu machen, auch meist nicht in Ordnung.“

    Könnte Ihnen da jetzt Geschichten von meiner Nachbarin erzählen …
    Nee, ganz im Ernst, für mich ist die Achse von der Kommune 1 bis zu Kohls geistig-moralischer Wende mit Amigo Kirch und Bertelsmann und Dschungellager oder Großer Bruder die letzte Phase vor Europas Verschwinden und der Erlösung von diesem Schwachsinn – eigentlich stehe ich in etwa in der Mitte zwischen Pest und Cholera, wäre ich jünger und ohne familiäre Bindungen, dann wäre ich schon lange für immer weg in der Südsee, denn der
    Tol(l)eranzfundamentalismus und der Islamfundamentalismus sind beide unglaublich mächtig. Und lieber als die Pest oder die Cholera würde ich mir einen kleinen Schnupfen der Südsee holen.

  173. Auch Atheisten und Moralhasser müssen einsehen – wenn sie intelligent genannt werden wollen – , dass Homosexualität schon auf biologischer Ebene sinnlos und absurd ist. Denn Sexualität besteht ja gerade darin, dass die Individuen einer Art in zwei Geschlechter aufgespalten sind und sich die Erbmasse immer wieder neu verbindet und sich gegenüber den Evolutionsbedingungen zu bewähren versucht. Zwei Individuen desselben Geschlechts verfehlen ihre Aufgabe, Homosexualität ist wie der Versuch, einen Magneten mit zwei gleichen Polen zu basteln. Er muss scheitern.
    Die linke Abwehrreaktion („Biologismus“) hilft nicht weiter, denn die Realität funktioniert nun mal nach den Naturgesetzen und diese Naturgesetze werden durch unsere Wissenschaften namens „Physik“, „Chemie“ und „Biologie“ erforscht.Gott sei Dank!
    Nicht zufällig heißt es in der Messe: „Und bewahre uns vor Verwirrung und Sünde!“

  174. #215 Claudius_Roth (19. Dez 2011 00:43)

    Mag sein!

    #Grummel hat aber mein Problem eher verstanden!

    Keine Lösung für jetzt in Sicht! Verabschiede mich aber auch in mein privates Schlafzimmer!

    Gute Nacht Freunde! Lebendig, frei, aufrichtig, ehrlich auf ein Neues dann!

    Muss ich jetzt:

    Einigkeit und Recht und Freiheit sind des Glückes Unterpfand! 😉

    Das wär schon was…

  175. #217 Schmied von Kochel

    „Die linke Abwehrreaktion (“Biologismus”) hilft nicht weiter, denn die Realität funktioniert nun mal nach den Naturgesetzen und diese Naturgesetze werden durch unsere Wissenschaften namens “Physik”, “Chemie” und “Biologie” erforscht.Gott sei Dank!“

    Mit Ausnahmen von der Regel, Grauzonen, Nischen kann eine Gesellschaft ganz hervorragend leben. Jede Tugenddiktatur lehne ich energisch ab.
    Unter dem Götzen Prokrustes ist diese Gesellschaft aber dem sicheren Untergang geweiht. Die Gleichheitsdiktatur wird alles mit sich wegreißen, den Verstand, den Pluralismus, die Leistungsfähigkeit der Wirtschaft, das Bildungssystem … das sichere Grab ist bereits ausgebuddelt.

  176. >>#50 Feniks (18. Dez 2011 20:03)

    Der “Prophet” Mohammed würde die Einstellung einiger Leser bezüglich der Homosexualität begrüßen :D<<

    Traurig aber wahr…
    Nicht, dass die geheuchelte Doppelmoral von PI an sich schon schlimm genug wäre, nein… die lieben Kommentatoren zeigen, dass sie oftmal nicht reifer sind, als die ganzen Islam-ist-Frieden-Fetischisten

  177. Ich finde es in ordnung, wenn homosexuelle Paare Erziehungsverantwortung übernehmen wollen. Bei Lesben gibt es das ja sowieso seit jeher, z.B. auch wenn Kinder aus vorangegangenen heterosexuellen Verbindungen mitgebracht werden.
    Grundsätzlich glaube ich allerdings, dass es die Spannung zwischen Mann und Frau ist, die die Welt im Fluss hält. Das Erleben dieses größtmöglichen Unterschieds innerhalb der Spezie Mensch scheint mir als solches bereits ein bedeutendes Erziehungsmoment zu sein. (Ein fehlender Vater ist auf jeden Fall unabdingbare Voraussetzung für eine Karriere als Diktator oder sonstige Ekelbiografien – s. Hitler, Stalin, Atatürk.)
    Was man im übrigen nicht unterschätzen darf, ist der Schmerz, der in Kindern mit wachsendem Verstehen aufzieht, wenn sie begreifen, dass sie nicht eine Familie mit ihren leiblichen Eltern bilden. Dieses Erlebnis würde sich bei homosexuellen Adoptiveltern vermutlich noch stärker bemerkbar machen.

  178. #64 george walker (18. Dez 2011 20:26)

    ***Zitat von g w gelöscht***

    Das hier könnte womöglich den Preis für den dümmsten Kommentar, den ich jemals auf pi gelesen habe, gewinnen.

    Generell ist dieser Artikel mal wieder völlig unsäglich und leider eine weitere Bestätigung für meine Entscheidung, daß ich bei vielen Leuten in meinem überwiegend bürgerlich-liberal eingestellten Bekanntenkreis darauf verzichte, zwischen den Zeilen Werbung für pi zu machen.

  179. @ #91 Meckerbock

    jetzt trete ich aber von einem fettnäpfchen ins nächste…

    meine vermutung mit dem waffen- und uniformfetisch lag mir nahe, weil das bei „meinen“ schwulen häufig vertreten ist. im grunde genommen sind das tunten, die ab und zu mal paintball spielen. du scheinst the real deal zu sein. wenn die das wüssten…

    also, nichts für ungut: die welt ist eben derart bunt, dass es alles gibt. und noch mal: ich bin der letzte, der etwas gegen schwule hat. nur gegen die gutmenschen, die uns alle gern ein bisschen schwuler hätten.

  180. #40 jhunyadi

    Ich glaube, das Thema “Schwule” können wir echt hier weglassen.

    Das sehe ich nicht so.
    Denn in diesem Forum geht es um political-correctness. Die Verherrlichung von Homosexualität gehört derzeit zur herrschenden political-correctness. Also müssen wir sie hinterfragen, schauen, was damit bezweckt werden soll.

    Denjenigen, die Homosexualität propagieren, geht es nicht wirklich um Schwulenrechte. Denn sonst würden sie etwas mehr Engagement im Iran und anderen islamischen Ländern zeigen.
    Es geht um etwas anderes. Nämlich um die Zersetzung von gesellschaftlichen Grundwerten, wie Ehe und Familie.
    Auch andere Dogmen der political-correctness haben einen kriminellen Hintergrund, wie z.B. die Gleichberechtigung der Frau, die in Wirklichkeit Arbeitspflicht für Frauen bedeutet. Wenn die Frau ebenfalls arbeitet, hat das zur Folge, daß Kinder bereits im frühkindlichen Alter in staatliche Erziehungseinrichtungen gegeben werden und der Indoktrination schutzlos ausgesetzt sind.
    Das alles zusammen dient dem Zweck, den demokratischen Staat, in dem die Willensbildung vom Volk ausgeht, in einen totalitären Staat, in dem sich die Willensbildung im kleinen Kreis der regierenden abspielt und unseren Kindern implantiert wird, zu verwandeln.

    Politische Korrektheit entsteht nicht einfach aus heiterem Himmel, sondern aus berechnendem Kalkül. Sie wird propagiert, um kriminelle Zwecke zu verfolgen.

  181. Mich nervt und stört einfach die in den Nedien vorherrschende Disproportionalität.

    Minderheitenschutz hat sich hier geradezu zur Mehrheitsmißachtung entwickelt.

    Etwa 5% unserer Bevölkerung sind schwul oder lesbisch – heisst im Umkehrschluss, 95% sind es nicht.

    Und wie hoch ist in den Medien der Anteil von schwul-lesbischen Rollen/Themen gegenüber heterosexuellen Themen?

    Na klar, sagen die Medien-Leute, wir stehen unter Konkurrenz-Druck, und wer will schon das sehen, was er selbst jeden Tag zu Hause hat – wir brauchen „das Besondere“.

    Dabei wird oft das Prädikat „Besonderheit“ schon vergeben, wenn das ganze nur statistisch selten genug auftritt.

    Eine solche Haltung führt unausweichlich zum weiteren Werteabbau, dem common sense der Normal-Bevölkerung.

    Leider hat dieser Mechanismus zu einer vermeintlichen Wichtigkeit der Randgruppen und gleichtzeitig zu einer Benachteiligung des Normalen geführt, welche die Maßlosigkeit und Unverschämtheit so mancher Randgruppen- Forderungen verständlich macht.

    Die Medien haben durch diese Selektion (u.a. auch bei unmusikalischen Rappern, bei Kriminellen, eigentlich bei jeder Minderheit) den Schwanz dazu gebracht, mit dem Hund zu wedeln.

    Ich will mehr Normalität.

    Und wenn irgendein Klugscheißer sagt: „Was ist denn schon Normal!“, dann erklären wir ihm halt, daß es drei verschiedene „Normal“ gibt:

    Die statistische Norm, die ideale Norm, und die persönliche Norm.

    Beispiel:

    Wenn einer gelegentlich falsch parkt, dann entspricht er der statistischen Norm, weil die meisten Leute irgendwann mal falsch geparkt haben.

    Wenn er niemals falsch parkt, dann entspricht er der idealen Norm.

    Wenn einer heute falsch parkt und tat das in der Vergangenheit öfter mal, dann ist das persönlich normal.

    Also – worum es hier geht, ist die statistische Norm – keine Wertungen, kein Moralisieren, sondern ganz einfache Rechenexempel.

    Anderes Beispiel:

    In Deutschland wurden im letzten Jahr 2218 Straftaten im Bereich Mord und Totschlag erfasst (siehe Kriminalitätsstatistik des BKA von 2010). Auf die letzten 20 Jahre gerechnet, ergibt das bei einer vorsichtigen Schätzung mit ca 2.000 Fällen pro Jahr eine Gesamtzahl von etwa 40.000 Toten.

    In einem Jahr wurden in Deutschland offiziell ca. 300 „Ehren“-Morde begangen. Die Dunkelziffer wird auf das Zehnfache geschätzt. Selbst wenn wir die vermutliche Dunkelziffer völlig ausseracht lassen, kommt man auf etwa 6.000 Ehrenmorde im Zeitraum der letzten 20 Jahre.

    Wieviele Morde werden der „NSU“ in diesem Zeitraum zur Last gelegt?

    15?

    25?

    Auch wenn jeder einzelne Mord immer eine abscheuliche Tat bleibt, egal aus welchem Motiv begangen – das statistische Größenverhältnis zwischen Realität und Medienberichterstattung ist geradezu lachhaft disproportional.

    Realität und medial abgebildete Realität klaffen weit auseinander.

    Wiundert es da noch irgendjemanden, daß sich für Lichterketten zugunsten bedauerlicherweise ermoderter Ausländer/Ausländischstämmiger soviele, für ermordete Christen aber so wenig Menschen auf die Straße bringen lassen?

    (Ich bin mir übrigens inzwischen sicher: Der Kampf gegen Koran und Hadithen kann nicht gewonnen werden, wenn man „gegen den Islam“ kämpft. Klingt paradox, aber ich werde meine Ansicht später mal erläutern – jetzt ist´s zu spät.)

  182. CHRISTA MEVES, die bekannte familientherapeutin schrieb vor einigen jahren in der FAZ einen leserbrief zu diesem thema. sie nannte die adoption von kindern durch gleichgeschschlechtliche paare: “ MORD AN DER KINDERSEELE“. experimente und versuche mit menschen sollten ein für allemal tabu sein. selbst ein noch so geringes risiko der psychischen deprivation der solcherart aufgewachsenen kinder MUß ausgeschlossen werden. da homosexualität im tierreich nicht vorkommt ( ausser bei SCHIMPANSEN, unseren nächsten verwandten, und das auch nur in unnatürlichen situationen, wie etwa in der gefangenschaf) ist bei naturwissennschaftlicher betrachtung von derartigen experimenten dringend abzuraten. ein kind BRAUCHT zu seiner integren entwicklung unbedingt eine männliche und eine weibliche bezugsperson. sicherlich ist dieses ideal wegen der häufigen scheidungen und den daraus enstehenden familienkonstellationen heutzutage nicht überall zu verwirklichen. aber wir müssen den daraus resultierenden psychischen problemen und verhaltensstörungen nicht noch wesentlich schwerere hinzufügen. da tatsächlich zur zeit wegen des fehlens von forschungsobjekten mangels adoptionfreigabe und wegen der vernunft der jugendämter derartige forschungsergebnisse noch nicht vorliegen, müssen wir die logik bemühen. wir müssen uns fragen, warum die natur derartige geschlechtgemeinschaften nicht fruchtbar gemacht hat. da , wie ich eingangs schon erwähnte, derartiges in der natur nicht vorkommt, also widernatürlich ist, wird auch die entwicklung eines etwaigen adoptivkindes in diese richtung verlaufen. da homosexualität durch falsche weichenstellung in der kindheit entsteht, würde die weitergabe solcher sexuellen verhaltensweisen nur über die adoption zustandekommen. denn kindesentwicklung und sozialisation wird in der hauptsache durch die beispiele der eltern erzeugt. das ist wohl unbestritten. die wichtigste phase der menschlichen entwicklung ist die bis zum 3. lebensjahr. aufgrund meiner erfahrungen möchte ich behaupten, das defizite, die in dieser entwicklungsstufe auftreten, nicht oder nur sehr schwer wieder behoben werden können. ich möchte in diesem zusammenhang auf die RUMÄNISCHEN waisenhäuser verweisen. die dort unter teils unmenschlichen bedingungen „VERWAHRTEN“ kleinkinder litten unter sehr ernsten krankhaften psychischen symthomen die zeitlebens nicht beseitigt werden konnten. wer also will ddie verantwortung für derartige versuche am menschen, in diesem fall unmündige kinder, übernehmen. das argument, das ja auch in problem- und scheidungsfamilien vieles im argen liege, bestätigt ja gerade meinen ansatz. niemand wir bestreiten, das die vielfältigen probleme der heutigen jugend gerade durch den verfall und die auflösung der klassischen familie begründet ist. drogen- alkohol-spielsucht, gewalttätigkeit, vandalismus, jugendkriminalität usw. waren in den anfängen der BRD so gut wie unbekannt. wir haben nicht das recht, zur „selbstverwirklichung“ homosexueller verbindungen kinder als versuchskaninchen zu benutzen. das widerspricht jeder wissenschaftlichen ethik. im übrigen bin ich der meinung, das jeder nach seiner facón selig werden kann, solange er andere damit nicht belästigt oder schädigt.

  183. #69 TanjaK (18. Dez 2011 20:33)

    Habe ich jetzt was falsch verstanden. Habe in Erinnerung, dass du ne Transe bist.
    Falls ich mich täusche, sorry…

  184. ich möchte es noch einmal betonen. jedes kind hat ein recht auf eine normale, kindgerechte entwicklung! hier ist alle political correctness und modernität unangemessen. ein kind hat in einer homosexuellen verbindung keine angemessenen entwicklungsmöglichkeiten. es geht hier nicht um die befindlichkeiten derjenigen die eine adoption wünschen. auch heterosexuelle paare bekommen nur selten eine adoptionmöglichkeit. denn es wird zurecht genau geprüft. das kindeswohl muß absoluten vorrang bekommen. in der regel sind auf rein geschlechtlichen prioritäten aufgebaute lebensgemeinschaften nicht selten von kurzer dauer und würden dem kind auch in dieser hinsicht keine stabile beziehung bieten. wir sollten nicht versuchen, der natur ins handwerk zu pfuschen und gewagte experimente mit wehrlosen kindern vornehmen!

  185. #224 Kartoffelstaerke (19. Dez 2011 01:38)

    Klingt paradox, aber ich werde meine Ansicht später mal erläutern – jetzt ist´s zu spät.

    Schade eigentlich.

  186. P.S.:
    Ich gehe mal davon aus, dass der Forist George Walker seitens der Regie rausgeschmissen wird, ob seiner obszönen und teilweise justitiablen Ergüsse.
    Eine Schande für jeden zivilisierten Westeuropäer, solchen Mist ohne Backpfeife lesen zu müssen!

  187. Dieses ganze Theater um Schwule widert mich, wie so vieles andere in diesem nationalmasochistischen Merkel-Deutschland an.

    Wenn jemand solche sexuellen Präferenzen hat, so habe ich, wenn er sie nicht demonstrativ zur Schau stellt, auch nichts dagegen.

    Wenn ich aber in Zeitungen lese, das Schwul sein cool ist und dergleichen, dann wundert mich in diesem Land nichts mehr.

    Ich halte es da mit Franz Josef Strauß. „Lieber ein kalter Krieger als ein warmer Bruder“.

    Und wenn man dann auch noch ein öffentliches Amt wie unser Außenminister bekleidet, und das deutsche Volk bei Staatsbesuchen, auch in islamischen Ländern gemeinsam mit seinem Ehemann repräsentiert, dann braucht man sich auch nicht zu wundern, wenn die ganze Welt über uns Deutsche lacht.

    Da kann man mir ruhig eine latente Homosexualität unterstellen.

    Ich persönlich empfinde Schwul sein als etwas, dass alles andere als cool ist.

  188. #224 Kartoffelstärke

    „Also – worum es hier geht, ist die statistische Norm – keine Wertungen, kein Moralisieren, sondern ganz einfache Rechenexempel.“

    Der Mensch ist im Wesentlichen das, was er WIRD.
    Die Kreatur ist im Wesentlichen das, was sie IST.
    Eine Kultur ist das, was eine Gruppe von Menschen WERDEN SOLL. (Moral, Normensystem)

    Die Deuschen SIND 2011 im Wesentlichen ein Naturvolk.
    Die Räpper vermitteln mit ihren einfachen, archaischen und monotonen Rhythmen im Wesentlichen Tänze von Naturvölkern.
    Die Kriegsbemalungen auf der Haut, die Stifte durch die Oberlippe und die Ringe durch die Nase gleichen denen von Naturvölkern.
    Die Hierarchien unter den Kindern in den Schulklassen und Kindergärten gleichen im Wesentlichen denen von Naturvölkern.
    Auf den Radwegen und Bürgersteigen im Großstadtdschungel kommt der Stärkste am besten voran wie bei den Naturvölkern.
    Die stärksten Stämme teilen die Revier unter sich auf wie bei den Naturvölkern.
    Homosexuelle Stämme haben beim Stamm der Räpper kein Lebensrecht wie bei den Naturvölkern.
    Frauen sind Hündinnen beim Stamm der Räpper wie bei den Naturvölkern.

    Eine Deppen Lücke im Schul Aufsatz IST ein Teil von Deutschland.
    Seemannsbilder auf der Haut SIND ein Teil von Deutschland.
    Vollräusche SIND ein Teil von Deutschland.
    Eine Flickenteppichfamilie IST ein Teil von Deutschland.

    In Memoriam:

    Anno 1949 sollte ein Kind in der Einrichtung Familie (Grundgesetz) eine möglichst behütete ZUKUNFT haben. Es sollte in der Familie von leiblichem Vater und von der leiblichen Mutter nicht nur heute und morgen sondern auch übermorgen erzogen, genährt und beschützt WERDEN.
    Eine Familie ist ein IDEAL, so wie die überwiegende Nüchternheit ein IDEAL ist und nicht der tägliche Vollsuff, die korrekte Rechtschreibung und nicht die
    Deppen Lücke, der Vogel für das Federtier und nicht der Fogel.

    Die Summe aller Repressionen, die der Kreatürlichkeit und dem SEIN in der Gegenwart entgegenstehen nennt man Erziehung, dem Kind zu verhelfen, später Mitglied eines Kulturvolkes zu WERDEN.

    Dürfen Kommunalbeamte mit freiem Oberkörper von Kommunalbeamten mit Hemd und Kragen DISKRIMINIERT werden?
    Darf man Wölfe und Schafe vóneinander DISKRIMINIEREN, SELEKTIEREN, voneinander trennen und in unterschiedlichen Gehegen unterbringen?
    Ist nicht alles anderer als INKLUSION aller MENSCHEN MENSCHENverachtend?
    Darf die gleiche Einrichtung – z.B. Universitäten – dem dummen MENSCHEN verwehrt werden und nur dem klugen MENSCHEN die Tür öffnen?
    Sollen Universitäten der Produktion von elitärem Wissen oder von Gleichheit dienen?
    Sollen Ehe der Zeugung von Kindern dienen oder von Gleichheit?
    Auch solche hochgeistigen Probleme SIND heute ein Teil von Ex-Deutschland.

  189. #226 Fleischer

    „Schwule nur Mädchen und Lesben nur Jungen adoptieren. Dann passiert da nix ungewolltes“

    Oder Kinder nach einem mathematischen Schlüssel vier Monate bei einem Frauenpärchen, vier Monaten bei einem Männerpärchen und vier Monate in einer Familie verwahren.
    Dann lernen die Kinder Flexibilität und
    Tol(l)eranz in einer weltoffenen bunten Welt.

    Mit einem Gesetz, daß der modÄrne Life-Style-Depp und Prokrustesjünger der allumsorgenden Übermami Stäätin und damit seinen Mitbürgern auflastet – Fun und Sorglosigkeit privatisieren, Risiken und Verluste auf die Gesellschaft abwälzen – schafft der Radikalindividualist zwanzig andere Probleme, die natürlich viel wichtiger sind, als daß der Staat noch seine Kernaufgaben wahrnehmen kann.

  190. Ich bleibe bei meiner Ansicht, dass Homosexualität eine Krankheit ähnlich der Plattfüße ist. Man kann damit leben, aber gesund ist es nicht – vor allem wegen des mit dem homosexuellen Lebenswandel einhergehenden erhöhten Krankheitsrisikos -.

    Wenn Homosexuelle eine Partnerschaft eingehen wollen, um mit ihrer Krankheit besser leben zu können, so ist das begrüßenswert. Die Behinderung der Homo-Ehe führt nur dazu, dass die Begründung wechselseitiger Unterhaltsverpflichtungen verhindert wird und die Gemeinschaft auf hohen Sozialkosten sitzen bleibt, während dessen Vermögensgüter der Homosexuellen unangetastet bleiben. Das ist wenig sinnvoll.

    Kinder gehören natürlich nicht in homosexuelle Partnerschaften, weil jeder Kinderpsychologe weiß, dass Kinder für eine gesunde Entwicklung Elternteile beiderlei Geschlechts benötigen. Man wächst nämlich auch an dem „Anders-Sein“. Natürlich passt das nicht zu dem linksversifften Gender-Mist, nachdem alle Menschen ihre Rollen „annehmen“ würden (völliger Blödsinn), aber jedes halbwegs intelligente junge Elternteil beobachtet sehr schnell an den eigenen Säuglingen, dass die zwischen Vater und Mutter unterscheiden können… 🙂

    Diese Unterscheidung setzt sich im Kleinkindalter fort. Während der Vater für die „Aktion“ zuständig ist, ist die Mutter für die „Versorgung“ zuständig. Aus dieser unterschiedlichen Aufgabenverteilung die von den Kindern herrührt, wächst in den Kindern mit der Zeit ein Rollenbild auch vom eigenen Ich heran.

    Das weiß eigentlich jeder halbwegs vernünftige Mensch. Nur die ach so schlauen Dummstudierten wollen solche uralten Weisheiten nicht wahrhaben.

  191. #220 radikal.Liberalist

    „Nicht, dass die geheuchelte Doppelmoral von PI an sich schon schlimm genug wäre, nein… die lieben Kommentatoren zeigen, dass sie oftmal nicht reifer sind, als die ganzen Islam-ist-Frieden-Fetischisten“

    Die bürgerliche Gesellschaft mit ihrer Doppelmoral war das erfolgreichste Modell, das der Westen jemals hatte.
    Vor dem Abgang verzehren wir noch ihr letztes Erbe.
    Doppelmoral: Regel und Ausnahme. Die meisten gründen eine Familie und bekommen Kinder. Einige wenige nicht. Es wird im ehelichen Schlafzimmer gepoppt und nicht am Nachmittag im Fernsehen diskutiert, ob das Poppen auf öffentlichen Plätzen verboten werden darf. Das private und romantische Poppen am Strand war die Ausnahme, die in der bürgerlichen Gesellschaft noch nicht emanzipiert werden mußte.
    Die meisten kommen für ihren Lebensunterhalt selber auf, einige wenige stehlen oder betteln.
    Den meisten ging es um Anerkennung der Gesellschaft, einige wenige pfiffen darauf und zogen ein Leben als Desperados vor.

    Heute will der Desperado machen was er will, dabei will er sich aber im Fernsehen exhibitionieren, Gesetze, die sein Desperadotum anerkennen und Subventionen vom Staat, damit er sein Desperadotum möglichst entspannt ausleben kann. („Selbstverwirklichung“).

    Das Bunte Deutsche Kind mit 30-40-50 Jahren, zornig auf Papi, Mami, jede Repression und gleichzeitig gierig auf Staatsknete wie auf eine Nutella oder ein nagelneues Skateboard.

  192. Ich bin froh Vater und Mutter gehabt zu haben bzw. zu haben und keine Eltern entsprechend dem heutigen Schwulen- und Lesbenlightbild: Siehe Politiker-, Fernsehn- und CSD-Schwulen-Clowns!

    Die paar Schwule die ich persönlich kenne, sehen das ähnlich und sind so vernünftig das ebenfalls keinem Kind und sich antun zu wollen!

    Scheint mir eh lediglich eine Stellvertreterdiskussion zu sein, für eine Prominente-/ Reiche- Pseudo-Elite, die nach einem neuen Spielzeug sucht um ihre Extrovertiertheit unter einem pseudo-liberal-bürgerliches Gewandt zu verstecken. Was vollkommen sinnlos ist, sollen sie sich lieber Vorhänge ans Fenster hängen…

  193. #236 abendlaender11 (19. Dez 2011 08:00)

    Ein wichtiger Aspekt dabei ist natürlich, dass der Desperado eine MINDERHEIT darstellt und damit per se schützenswert und gut ist.

  194. #238 Stefan Cel Mare

    „Ein wichtiger Aspekt dabei ist natürlich, dass der Desperado eine MINDERHEIT darstellt und damit per se schützenswert und gut ist.“

    So ist es. Der einzige Stamm, für den biologistisch-sexistische Sondergesetze gelten und der zugleich einen statistischen Mehrheitsanteil an der Bevölkerung hat, ist der der unterdrückten und benachteiligten Frauen.

    Es gibt aber auch jede Menge Minderheiten, die keine Privilegien haben und eher aus ideologischen Gründen bekämpft werden.

    Da gibt es z.B. putzige Kunstfiguren wie diese „Marlene Jaschke“. Sie präsentiert eine konforme Biederfrau, die wohl an die Mode der ausgehenden 60er-Jahre angelehnt wird.
    Eigentlich ist sie ja sympathisch, das Ganze ist Unterhaltung, aber trotzdem ist die Message verpackt, daß man Spießer nicht ernstnehmen kann.

    Im Publikum sitzen nun jede Menge konformistisch gekleidete Neospießer von nebenan im ihrem nonchalanten Outsideroutfit von der Stange von H&M und klopfen sich beim Anblick der spießigen Jaschke vor Freude auf die Schenkel.

    Das ist eben Zivilcourage 2011: Als Beatles- oder Stones-Anhänger ist man eben kuhl und etwas Besonderes – denn den „Stadel“ lehnt man energisch ab -, man hält von Hitler überhaupt nichts, die Inquisition findet man ebenfalls richtig daneben, man ist dafür, das Frauen berufstätig sein dürfen, hat nichts dagegen, wenn die Jugend sich auf der Straße mit Zärtlichkeiten und Küssen begegnet, hat nichts gegen Neger, was ja bereits bewiesen ist, wenn man eine zünftige Luftgitarre zur Hendrix-Version von „Hey Joe“ auf der Fete vorlegen kann.
    Ja nee, man ist eben einfach gut drauf, eigentlich findet die Revolution fast jeden Tag statt, wie bei der Lektüre der ZEIT oder des SPIEGELs in der Badewanne, dem Krausen der Stirn, wenn man beim Spaziergang Gartenzwerge in einem Vorgarten entdeckt oder Zivilcourage zeigt, indem man seinem Arbeitskollegen erklärt, was von der kruden PI-Seite zu halten ist.
    Und ’ne Krawatte beim Abend in dem teuren Restaurant – wie damals vor 30, 40 Jahren bei dieser öden Konfirmation – nee, das kommt schon gar nicht in die Tüte, Widerstand gegen Unterdrückung und jede Form der Bevormundung, das sollte man sich selber schon wert sein, wehret den Anfängen.

  195. Schlage eine sozialwissenschaftliche Studie vor, bei der ECHTE Homophobie gemessen wird an physischen Reaktionen, z.B. erhöhte Herzfrequenz, Schweißbildung, Muskelverkrampfung, Fluchtreflex.

    Zwei Versuchsgruppen von je hundert selbsterklärten „Heterosexuellen“ wird durch mehrere Kneipen und Restaurants geführt. Plötzlich wird auch gänzlich unvermittelt und unangekündigt eine „Gay Bar“ besucht.

    In der Versuchsgruppe A befinden sich nur Leute, die „irgendwie“ links sind, gemäßigt links-liberal bis ausgesprochen links.

    In der Versuchsgruppe B befinden sich nur Leute, die irgendwie nichtlinks, konservativ, libertär usw. sind.

    Prognose: Die ECHTE Homophobie wird in der Versuchsgruppe A NICHT geringer sein als in der Versuchsgruppe B.

    Die vorgeschützte Homophilie, Xenophilie, Islamophilie ist Angst vor und Haß auf alles Eigene, keine Mínderheit ist vor diesem Haß, der kombiniert mit aggressiver und überheblicher Fürsorge ist, geschützt.

    Bildlich gesprochen muß sich der Pubertant die Rockerfreunde in das Haus holen, weil es ihm einfach nicht gelingt, sich im Rahmen einer normalen Entwicklung von den Eltern abzulösen.

  196. Man kommt grundsätzlich zu jeder denkbaren Erkenntnis, wenn sie einer bestimmten Sache dienen soll. Siehe CO2- Schwindel!

  197. #238 schützenswert auf jeden Fall und der Mensch ist vielleicht gut oder aber auch nicht, halt wie bei den anderen Menschen………….

    Was stört, ist die Selbstdarstellung der Schwulen ausschließlich in der Art und Weise wie auf dem „Christopher Street Day“.
    Auch sonst stellen sie sich selbst so dar, als gingealles nur um Sex und den eigenen Narzissmus zu befriedigen. Und das das „auch gut so ist“….
    Da brauchen sie sich nicht zu wundern…..!

    Das Homosexualität ein schwere Schicksal ist, liegt doch auf der Hand. Da das allerdings zum (umgekehrten) Tabu geworden ist, wird derjenige gleich abqualifiziert und ER für neurotisch(krank)und Schlimmers erklärt.
    Und es ist inzwischen so, dass man Schwulsein per se GUT finden MUSS.!!!!! Sonst wird derjenige als ……hingestellt.!

    Das ist ja heute ganz durchgängig so,in der gesamten Gesellschaft, dass durch die übermaßige „toleranz“ neue Tabus aufgestellt wurden, die unsere Gesellschaft schizophren, wütend und … halt dahin gebracht hat, wo wir jetzt sind!
    Z. B: Im Finanzsektor: FREIER Markt, bei den Kindern: FREIE Kinder, FREIE Sexualität, Freie Gewalt („gehört zum Menschen“) freie Einreise, die übergroße Toleranz „Religionen gegenüber, Ausländern gegenüber etc.!

  198. @7 Mopp Resi

    Wollen wir hoffen, daß der Welt Dein Kind erspart bleibt und zum anderen bedauern wir von Herzen, daß man Dich nicht zur Adoption freigegeben hat.

    Im Gegensatz zu solchen Schwafelbacken wie Dir habe ich lebendige Kinder aus Fleisch und Blut und konnte bisher immer wieder feststellen, daß Schwule überhaupt keinen Draht zur Kindern haben, sie bestenfalls nicht beachten, schlimmstenfalls ihnen feindselig gegenüberstehen.

    Warum das so ist, können sie in der nächsten Schwulenstudie untersuchen, ich weiß nur, daß es so ist.

  199. @239 Abendländer

    Vielen Dank für Deinen schönen Beitrag; es ist erschreckend, nicht wahr, wie geistig tiefgespült und langweilig und dauerpubertär breite Schichten der Gesellschaft sind und das nicht mal ansatzweise merken.

  200. # 242 wohlergehenfuerdiegesamte Welt

    „Z. B: Im Finanzsektor: FREIER Markt,“

    Nö.

    Hätten wir einen freien Markt, dann fiele man auf die Nase, wenn man sich verspekuliert hat.
    Es gibt keinen freien Markt. Es gibt einen Kurzschluß zwischen sehr großen Mächten der Wirtschaft und den Kommunisten an der Regierung.
    Die Genossin Merkelowa läßt weder den Bankerott Griechenlands noch den von Banken zu.

    Es gibt genauso wenig freie Sexualität und freie Partnerwahl.
    Es geht hier nur darum, daß alle Minusbilanzen, die die individuelle und grenzenlose Life-Style-Freiheit erzeugt, vom kommunistischen Staat wieder aufgefangen werden.
    Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren.

    Gegen ERWACHSENE Homosexuelle, die Eigenverantwortung für ihr Leben tragen, ist doch nichts zu sagen. Es geht hier um KINDER, die vom Natzieh nebenan über den Staat mit ihrer ganzen Infantilität immer weiter gepampert werden sollen.
    Genau wie bei den „Heterosexuellen“: die Vanessa hat nach drei Monaten auf Kevin keinen Bock mehr, weil sie genÄrvt ist über Kevins Programmauswahl, also wird das Kind alleinerzogen. Nun muß der Staat ran, um Vanessa alles zu geben, was sie von Kevin nicht mehr bekommt, auch das Kind muß vom Staat jetzt so versorgt werden, daß es mindestens das Abitur erreicht.

  201. Sollen sich die Homos doch zusammentun wie sie wollen. Ich hab nicht gegen Schwule.. habe ja auch nichts gegen andere Geisteskranke. Die sind eben krank.
    Aber, dass für diese armen kranken Menschen Studien gefälscht werden, damit sie in den Genuß besonderer Vorteile kommen, das geht auf keine Kuhhaut!

  202. @Abendländer 11

    Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen, habe seit langem in den luschigen Weiten des Internets niemand mehr so pointiert schreiben sehen wie Sie, haben Sie Dank dafür.

    „Die Minusbilanzen, die von grenzenloser Lifestyle-Freiheit erzeugt werden, fängt der Staat, sprich „normale“ Steuerzahler wieder auf.“

    Genau das ist unser gesamtgesellschaftliches ?Problem, niemand ist für sein Tun und Handeln mehr verantwortlich, rein in die Beziehung, raus aus der Beziehung und die armen Kleinen, medienversifft und wohlstandsverwahrlost werden von der Auffangindustrie verwaltet.

    Das hätte nicht einmal George Orwell vorhersehen können.

  203. Ich möchte jedenfalls nicht in der Haut des kleinen Jungen stecken, wenn er eingeschult wird und von seinen Mitschülern aus einem bestimmten Kuluturbereicherungskreises aufgrund seiner „beiden Väter“ fertig gemacht wird.

    Gehen wir mal davon aus, dass es dem Medienmillionär und Egotripper Elton John ziemlich wurscht ist…

  204. @ #6 kewil (18. Dez 2011 19:24):

    Sie sagen es, es werden willfährige Lohnschreiber damit beauftragt die eigene Sicht auf die Dinge mit wissenschaftsähnlichen Arbeiten zu untermauern!

    Die bewusst falsch gewählten Basis der Untersuchung in Ihrem oben aufgeführten Beispiel kann nur zu den gewünschten Ergebnissen derer führen die die Studie in Auftrag gegeben haben.

    Denn frei nach dem Motto „Wessen Brot ich ess dessen Lied ich sing“ wird eine von einem Verband in Auftrag gegebene und bezahlte Studie wohl kaum im Ergebnis die Ziele dieser Organisation als falsch herausstellen.

    Meinungsforschung und wissenschaftliche Studien sind viel mehr als Kaffeesatzleserei, es ist eine Industrie die vor allem ein Ziel verfolgt: Folgeaufträge zu generieren.

    Eine Berufsgruppe allerdings beweist gerade im Veröffentlichen dieser Lügenschriften ihr eklatantes Versagen vor der Aufgabe Ihres Berufsstandes:

    Die 4. Macht, die Presse!

    Als Systempresse noch weitaus zu freunlich tituliert erklingt kein Wort der Skepsis, kein Wort der Ablehnung, im Gegenteil!

    Willfährig, dem System der linke Zerstörer dienend, wird für Zeilenhonorar jeder noch so verlogene Wisch zitiert, die eigene Glaubwürdigkeit ist längst so bedeutungslos wie das Hymen einer Prostituierten.

    kewil und PI sei Dank!

    Der speakers corner der Demokraten, der Leuchtturm der Wahrheit im Meer der Lügen spendet Hoffnung in diesem pervertierten System!

    semper PI!

  205. aufgrund meiner erfahrungen aus der schulzeit meiner kinder kann ich nur bestätigen: wird an einer schule mit „migrationshintergrund“ bekannt, das ein kind von 2 schwulen vätern großgezogen wird, so ist es so gut wie TOD! an „besseren“ schulen wird es intelektuell in den suizid oder schlimmeres getrieben. denn kinder sind grausam. auch noch so massive „umerziehungsmaßnahmen“ interessierter stellen der „GENDERISTINNEN“ werden hier nichts bewirken. da kinder in der familie sozialisiert werden nehmen sie auch die verhaltensweisen der eltern an. wie sagt man so schön: „der apfel fällt nicht weit vom stamm“. in einer gleichgeschlechtlichen familie kann das kind sich nicht geschlechtsspezifisch orientieren, sondern wird einmal in die männliche und dann wieder in die weibliche rolle fallen. dabei ist es nicht von belang, ob es sich um lesben oder schwule handelt. analog zur klassischen familie finden sich bei homos immer ein männlicher (bei lesben „kesser vater“ genannt) und ein weibischer teil zusammen. zeigt ein kind im klassenverband nun derartige verhaltensweisen, so werden die anderen kinder irritiert und abgestoßen und es kommt zu feindseliger haltung, beschimpfungen und übergriffen, je nach zusammensetzung der schüler. das kind selbst ist in seiner seelischen und sexuellen entwicklung stark behindert und es ergeben sich im erwachsenenalter in der regel ernsthafte störungen . deshalb ist unter hinzuziehung aller lehrmeinungen auf entwicklungsspychologischem gebiet dringend von derartigen EXPERIMENTEN am lebendem objekt abzuraten. selbst derartige versuche mit unseren nächsten verwandten, den menschenaffen, sollten unterbleiben, da solches bisher immer unglücklich geendet ist. wie auch immer, jeder soll nach seiner facon selig werden. wir sollten uns aber hüten, eine neue spezies neben mann und frau heranzuzüchten!

  206. #246 Eurpath

    „Ich hab nicht gegen Schwule.. habe ja auch nichts gegen andere Geisteskranke. Die sind eben krank.
    Aber, dass für diese armen kranken Menschen Studien gefälscht werden, damit sie in den Genuß besonderer Vorteile kommen, das geht auf keine Kuhhaut!“

    Auf dieser Party bin ich absolut nicht dabei. Ich finde eine Polarisierung zwischen Durchschnitts-Homosexuellen-Normalos und Mohammedanergegnern auch sehr schade und absolut überflüssig.

    Es scheint mir hier nur um die törichte Aufhebung der Trennung von Privatem und Politischen zu gehen und den Mißbrauch von Homosexualität für miese politische Zwecke.
    Ich halte JEDE Theorie über Homosexuelle für reine Kaffeesatzleserei, den Anspruch von „Wissenschaftlichkeit“ für arrogant und in keiner Weise gerechtfertigt. Nur der posivistische Ansatz, Homosexualität als Varianz von der statistischen heterosexuellen Norm GIBT ES, scheint mir seriös zu sein.
    JEDE Wertung ist Religion, ob nun die der Götzendiener des Prokrustes, ob die Spökenkiekerei des Psychoanalytikers Alfred Adler, ob theologische Deutungen.

    Noch eine Theorie: Der Mensch pflanzt sich fort UND der Mensch bindet sich in Gemeinschaften, Stämme, Dörfer, Städte, Staaten.
    Diese Gemeinschaften waren überall und immer homosozial bestimmt, also Männerbereiche und Frauenbereiche. Mit der einzigen und raren Ausnahme unserer modÄrnen „Teams“ unter dem Götzen Prokrustes.
    Zur Bildung von Gemeinschaften bedarf es der Bindungskräfte. Es gibt den Eros, den man nicht mit dem sogenannten „Sex“ gleichsetzen sollte, es ist eine Bindekraft, die z.B. auch im Kontakt Mensch-Literatur oder Mensch-Gemeinschaft ihre Wirkung entfalten kann.
    Über diesen Eros wird in der Regel kaum nachgedacht, es werden aber sehr viele Witze gemacht über Männerfreundschaften im Rahmen von Fußballmannschaften oder auch die früheren Begegnungen prominenter Genossen mit Kuß (Honecker und Co.).
    Wie wäre es also, wenn der Eros in heterosexueller Richtung der Fortpflanzung dienlich ist, in homosozialer Richtung hingegen zur Entstehung von Kultur und Gemeinschaften sehr viel beiträgt und nicht alle Menschen gleichmäßig mit entsprechenden „Gleich- bzw. Wechselstromleitungen“ ausgestattet sind, sondern auch Extrema auftreten, also der eher kreatürliche Fortpflanzungsmensch und der eher weniger ehebegeisterte Gesellschafts- oder Kulturmensch, immer auch mit den Alternativen, seine Triebfeder zu kultivieren oder zu sexualisieren?

  207. #36 Achmett_Schachbrett (18. Dez 2011 19:47)

    Übrigens ist auch dieses “Wenn du der Schwulenbewegung im Weg stehst, dann willst du nur von der eigenen Homosexualität ablenken!” ist ein sehr perfides Mittel, um Opposition zum Thema mundtot zu machen…

    Treffend analysiert!
    Man kann aber leicht den Ball zurückspielen. Denn das ganze Aufgeplustere der Schwulen- und Lesbenlobby ist doch nur der Ausdruck eines tief sitzenden Minderwertigkeitsgefühls.
    Die Leute tragen auf natürlichem Weg NICHT zur Vermehrung ihrer Erbanlagen bei. Und damit hat sich die Natur nicht umsonst etwas gedacht.

    Herrgottnocheinmal, ich habe noch nichts von der Sterilenlobby gehört! Oder sind die weniger „wert“ als die regenbogenbunten?

    Lukaschenko hat dem Westerwelle schon einen richtigen Tip mit auf den Weg gegeben. 😉

  208. # 5 Hayek
    Sie irren, Schwule oder Lesben können keine Eltern sein, warum nicht??? Das Elternpaar besteht „immer“ aus Mann und Frau.

Comments are closed.