Hereinspaziert, liebe Schweizer! Wir in der EU freuen uns über ein neues, zahlungskräftiges Mitglied. Bringt eure Fränkli, die EUdSSR kann jeden Rappen brauchen! Wir brauchen dringend neue Nettozahler. Und darum ist es gut, daß die Mehrzahl der Schweizer nicht einmal merkt, wie sie von der eigenen Regierung entmündigt und an die EU verkauft werden soll. Im Foto die scheidende Außenministerin der Schweiz, Micheline Calmy-Rey, die übrigens diese Woche noch dringend in die Türkei muß! Kopftuch hat sie ja noch von Achmadinedschad her!

Solche Leute sind es, welche die Schweiz nach Brüssel schieben! So versuchte bereits der alte Bundesrat, der gleichzeitig fast der neue ist, Volksabstimmungen wie die Minarettinitiative künftig mit internationaler Rechtsprechung auszuhebeln. Man sagt dann dem Schweizervolk, Religionsfreiheit ist ein Menschenrecht, ihr könnt zwar abstimmen, aber wenn ihr gegen Minarette seid, gilt die Abstimmung nicht. Wir können nur jedem Schweizer empfehlen, diesen Artikel in der WELTWOCHE zu lesen UND darunter die zwei Downloads mit Geheimdokumenten herunterzuladen und zu studieren. So entmündigt euch euer Bundesrat und verrät Schweizer Interessen! Es guets Nöis!

image_pdfimage_print

 

57 KOMMENTARE

  1. Immer wieder frage ich mich: WARUM???

    Warum sind das die Ziele der Schweizer Regierung (und der Regierungen der Staaten in der EU)?

    Dummheit ist es ja wohl nicht, was die Regierenden antreibt. Warum also läuft die Schweiz sehenden Auges ins Unglück?

  2. Die Hochverräter des Bundesrates sollten die Schweizer und ihren Unabhängigkeits- und Freiheitswillen nicht unterschätzen.
    Die Mehrheit der Schweizer will der EU nicht beitreten und ihr Land möchten sie auch nicht islamisiert haben.

  3. Dass derartiges geist- gott- heimat- und prinzipienlose Kasperfiguren ein ueber das Schicksal von Laendern wie die Schweiz bestimmen zeigt wie herumtergekommen die bis über die Ohren im geistig korrumpierten Dreck steckende Karre ist.
    WAHNSINN!
    UMDREHEN!!!
    5VOR12!!!

  4. Je mehr Nettozahler desto mehr Bürger die was zu verlieren haben. Da kann man nur hoffen, dass sich irgendwann innerhalb des EU-Blödsinns eine Allianz der Vernunft bildet die in einer EU innerhalb der EU bildet.

    Es ist doch schon Unsinn, dass Griechenland soviel Stimmrecht wie Deutschland hat. Das ist einfach falsch verstandene Demokratie die da momentan in Mode ist. Griechenland würde auch nicht aus der EU austreten wenn die aus dem Euro raus müssten. Dazu sind einfach die EU-Überweisungen zu verlockend.

    Oder betrachten wir uns mal die UNO. Da zahlen die 100 ärmsten Länder zusammen nicht einmal soviel Beitrag wie 1(in Worten ein) Prozent des Beitrages der USA beträgt, aber alle haben eine Stimme. Das macht die UNO zum gigantischen Selbstbedienungsladen. Auch das ist falsch verstandene Demokratie.

    Würde man Demokratie wirklich betreiben wollen, würde man endlich einmal gegen diese hirnrissige Überbevölkerungspolitik angehen die von Verrückten wie dem Erdogan gezielt betrieben wird um mehr politisches Gewicht zu bekommen. Wenn es keinen mehr gibt der seine Leute ernährt, muss auch der umdenken.

    Oder auch mal diese despotischen Selbstbedienungspolitiker in Ländern mit Rohstoffen mal gezielt angreifen und dafür sorgen, dass die Erlöse dieser Rohstoffe der Bevölkerung zukommen. Unsere Gutmenschen sagen immer, es wird nicht genug für Rohstoffe bezahlt und wir plündern diese Länder aus. Und wenn wir 100mal des Preises zahlen würden, nicht ein einziger Cent würde an die eigene Bevölkerung weiter gereicht.

    Oh Herr, lass im Jahr 2012 endlich ein mal Hirn regnen.

  5. richtig und wer hat den sm-block gewählt?
    das sind weder die bilderberger noch die pinguine gewesen.

    weil es so schön lustig ist weitere links aus blödistan:

    kaum im amt, schon wird geld rausgelassen:

    http://www.20min.ch/news/schweiz/story/Beim-eigenen-Lohn-vergisst-FDP-zu-sparen-15614875

    die svp hat als einzige partei dagegen gestimmt.

    der anpasserrat ischt mal wieder umgekippt:

    http://www.bernerzeitung.ch/schweiz/standard/Geheimbeschluss-Bundesrat-lsst-Steuervertrag-nachverhandeln/story/26477934

    fudlibürger vom feinsten…
    so langsam aber sicher glaube ich die letzten wehrhaften eidgenossen sind kurz nach 45 ausgestorben.

    http://www.blick.ch/news/politik/fdp-frau-studer-ich-wurde-systematisch-bespitzelt-190505

    die stadtpräsidöse ist übrigens von der cvp…

  6. OT

    Das dümmliche Gesülze des Türkenwulffs geht munter weiter.
    Auf die Angriffe von Mohammedanern auf Christen in Nigeria, fällt diesem einfältigen Mann nur ein, dass keine Religion der Welt eine solche Gewalt zuließe.

    Der Mann ist in seiner Naivität jenseits von Gut und Böse.

  7. #3 Rixdorfer (26. Dez 2011 10:59)

    ganz einfach, weil heute 3/4 der ch-bürger sozialistisch angehauchte biedermeierlis sind!

    traurig aber wahr.

  8. Hier nochmal eine interessante und wichtige Buchempfehlung:

    Fjordman- Europa verteidigen

    Für alle, die es noch nicht gelesen haben.
    Aber bitte nicht in Depression verfallen, sondern laßt konstruktive Energie aus Eurer Wut erwachsen!

    Wir kämpfen für unsere Völker und für unsere Freiheit!

  9. Wer oder was zwingt diese Gutmenschen-Trullas eigentlich, ihr Haupt zu bedecken, während die Mohammedaner sich konsequent weigern, einem Christen Fröhliche Weihnachten zu wünschen?

  10. zu,)Moderation
    Eine Reihe von Schimpfwörtern ist in der Software gespeichert, und ihr Beitrag kommt vollautomatisch in Moderation, wenn Sie diese Wörter benützen….
    ———
    -habe gestern die Worte Gnade und Alter benutzt.
    -wurde alles gelöscht
    -eine höfliche Anfrage ebenfalls
    Kewil, könnten Sie mir bitte Auskunft geben?
    Ich weiss,es ist viel zu tun.

  11. Wer oder was zwingt diese Gutmenschen-Trullas eigentlich, ihr Haupt zu bedecken …

    Meine Vermutung: Sie wollen einfach diesen skurrilen Typen mal selbst kennen lernen und erfahren ob er wirklich so ist. Und ohne Kopfbedeckung geht das eben nicht.

    Du machst den Fehler dass du alles was du siehst für Nachgeben hälst. Das muss aber nicht so sein.

  12. #15 Kunibert v. Krötenschreck (26. Dez 2011 12:10)
    Wer oder was zwingt diese Gutmenschen-Trullas eigentlich, ihr Haupt zu bedecken, während die Mohammedaner sich konsequent weigern, einem Christen Fröhliche Weihnachten zu wünschen?

    Genau das ist der Punkt: „Quid pro quo“ muss immer die Devise sein. Wenn sich alle „christlichen“ Schleimer zum Zuckerfest einschleimen aber kein nennenswerter Moslem ein frohes Weihnachtsfest wünscht, dann gehört der Islam eben nicht zu Deutschland. Und wenn ich unbedingt ein Kopftuch aufsetzen muss um als Frau in den Iran reisen zu dürfen, dann gehe ich da eben nicht hin, oder nur mit ausrechend Militär.

  13. Bei uns wird total am Volk vorbei politisiert. Ich erinnere mich noch gerne an die Minarettinitiative. Die Medien, die Politik (ausser SVP) und das Ausland haben mit einer Verwerfung dieser Initiative gerechnet und haben dies auch täglich propagandiert aber bei uns entscheidet schlussendlich das Volk. Anstatt dieses Ergebnis zu akzeptieren wurden wir von unseren eigenen Politikern als dumme und rückständige Gesellschaft beschimpt und man entschuldigte sich im Ausland und bei den Bereicherern für das hinterwäldlerische Volk, Verrat!!! In der Schweiz wird meiner Meinung nach der Deutschenhass geschürt, unsere Linken bürgern lieber Moslems als Deutsche ein. Berichte über Deutsche oder Deutschland dürfen hierzulande wohl nur mit einem negativen Beigeschmack veröffentlicht werden. Dieses Jahr wurde in Genf ein Diplomatensohn von mind. 12 Ausländer fast zu tode geprügelt, er konnte irgenwie fliehen als man ihn in die Rohne (Fluss) werfen wollte. Zum Glück war diese Diplomatenfamilie mit Calmy-Rey befreundet, somit durfte sie einmal hautnah miterleben was wir Normalos fast täglich erleben. Frau Calmy-Rey sollte mal in der Nacht alleine mit dem Zug von Genf nach Zürich reisen, 2. Klasse versteht sich. Was die EU betrifft, zahlen wir seit Jahren munter und fröhlich mit. Auch der Euro wird krampfhaft auf 1.20 fixiert obwohl der Euro zu seinen besten Zeiten höchsten 80 Rappen wert war. Neuerdings versucht man uns mit folgender Taktik weich zu klopfen: Wir Schweizer zahlen eh schon so viel an die EU da wäre es für uns besser dabei zu sein. Warum? um noch mehr zu zahlen? ohne Mitreden zu dürfen? Unsere linken Träumer haben tatsächlich das Gefühl, dass wir in der EU mitreden dürften. Wie war das nochmal bei der letzten Zusammenkunft der EU-Länder? Deutschland und Frankreich eintscheiden über die finanzielle Situation, basta. Hier auf dem Lande existiert die heile Welt noch und weil es so schön ist wie es ist, werde ich mich bis zu meinem Lebensende für deren Erhalt einsetzten.

  14. #3 Rixdorfer (26. Dez 2011 10:59)
    Immer wieder frage ich mich: WARUM???

    ———————————————-
    „Im Klartext: was Europa anbelangt, verhält sich der links-grüne Machtkomplex in
    wesentlichen politischen Kernbereichen (wie Zuwanderung, EU-Erweiterung,
    Staatbürgerschaft) gegenüber seinen eigenen Völkern längst wie eine externe
    Besatzungsmacht. Da die für diese Massenimmigration Verantwortlichen die
    einheimischen Wähler Europas nicht über eine überzeugende politische Arbeit
    gewinnen können, besetzen sie ihre eigenen Länder durch Millionen Menschen einer
    fremden Sprache, Kultur und Religion. Ihre Absicht ist dabei – wie in China und Zypern
    – den einheimischen Bevölkerungsanteil mittel- und langfristig per „Ausdünnung“ zu
    dauerhaft entmachten.“

    Michael Mannheimer

  15. Der Bundesrat ist nun mal in der Schweiz eine Truppe der zweit- und drittklassigen Politiker, denn sie wird primär von den politischen Feinden gewählt und diese Feinde wollen nie die fähigsten Leute der polit. Gegner, sondern die Genehmsten und das sind nun mal in aller Regel Larifari-Opportunisten. Nur, in der Schweiz kann dieser dämliche Bundesrat noch soviel tun wollen, mit Volksabstimmungen kann alles wieder in Grund und Boden versenkt werden. Ein EU-Beitritt der Schweiz? Derzeit und bis auf weiteres absolut ausser Reichweite beim Volk. Man rechnet mit 70 – 80 % Ablehnung. Und das mit der automatischen Unterordnung an EU-Rechtsordnungen steht noch in den Sternen. Da ist ein Referendum mit Volksabstimmung garantiert.

  16. immer wieder die gleich frage: WARUM tun uns das unsere „eliten“ an. dabei ist die antwort doch ganz klar: aus EIGENNUTZ! die politiker wollen neue wählerschichten erschließen, die WOHLFAHRTSINDUSTRIE und NGOs verdienen sich eine goldene nase an der SCHEINASYLANTENSCHWEMME. justiz und verwaltung sichert ihre arbeitsplätze durch ausländerkriminalität und asylverfahren um nur einige der profiteure zu nennen. das ganze ist ein geschäft zu lasten der EUROPÄISCHEN bevölkerung.

  17. „Machen wir aus Europa die Schweiz, führen wir Volksabstimmungen ein!“

    Retten wir die Schweiz!

  18. #21 Helveti (26. Dez 2011 12:56)
    Lieber 1000 Deutsche als 1 Moslem in die Schweiz! Ich habe nichts gegen Deutsche!! Aber es ist schon so, der Deutschenhass wird geschürt und ist latent vorhanden (wie auch der Judenhass). Ich persönlich finde das schlimm. Der ‚wahre Feind‘ ist ganz ein anderer, wir wissen ja ‚wer, wie, was‘.

  19. Ich fände es gut, wenn die Schweiz mit in die EU kommt und als weiterer Nettozahler agieren würde. Gerade die Schweiz hat hier eine historische Verantwortung mehr noch als Deutschland.

    Denn die Schweiz hat sich immer an den europäischen Konflikten bereichert ohne selbst etwas zu geben. Die Schweizer Banken haben am 1. und 2.WK viel Geld verdient u.a. am Nazigold, sie haben jahrzehntelang u.a. von deutschen Steuerbetrügern und deren auf Nummernkonten geschafften Schwarzgeld profitiert. Selbst jetzt verdienen sie am aufgewerteten Franken, und können so viele Waren günstig einkaufen.

    Selber exportieren oder produzieren tun sie ja nicht. Nicht einmal genug Ärzte bilden sie aus, auch hier sparen sie sich das Geld und werben die in Deutschland teuer ausgebildeten Mediziner ab.

    Die Schweiz ist wirklich ein moralischer Moloch, es ist höchste Zeit, dass sich hier was ändert, und die Schweiz mal an andere zahlt als immer nur an ihnen zu verdienen.

  20. Wenn die Schweizer uns Deutsche nicht mögen, kann ich das verstehen; denn, wie kann man ein Volk lieben, dem die Freiheit nichts mehr bedeutet! Varusschlacht (9 n. Chr.) und Bauerkkrieg, das war einmal!

  21. nachdem die SCWEIZER im mittelalter bei der schlacht am VIERWALDSTÄDTER SEE ihre freiheit erfolgreich gegen die EUROPÄISCHE ritterschaft verteidigtt haben, ergeben sie sich nun kampflos dem schrecklichen kult der sharia. und das obwohl dort eine direkte volksdemokratie geben soll. völlig unverständlich das ganze!

  22. Bei diesem dreckigen Lachen dieser linken Verräterin wird mir übel ❗
    <
    für meine Landsleute mit einem gesunden Menschenvertand, empfehle ich :
    <
    http://www.auns.ch/mitmachen.php
    <
    Aktion für eine unabhängige
    und neutrale Schweiz ❗ ❗ ❗
    <
    wichtiger denn je ❗
    <
    ein wichtiger Schweizer-Beitrag von kewil, DANKE ❗

  23. #30 brontosaurus (26. Dez 2011 13:53)

    In der Schweiz gibt es, leider, nicht nur Volksabstimmungen (direkte Demokratie), sondern auch ein Parlament (repräsentaive Demomokratie, also – „Volksvertreter“! Und die, . . .

  24. @moppel#28
    1. Wir sind ein Exportland, darum wird auch der Euro bei 1.20 gehalten. Die Deutschen haben z.B. vor kurzen eine Flotte Eagles (militärisches Fahrzeug, ähnlich dem Hummer) bestellt und jede zweite Pille die Sie konsummieren stammt auch aus der Schweiz, Schokolade, Riccola ect.
    2. Das Nazigold wurde nicht wie von Frankreich, GB, USA und Russland eingeschmolzen und mit dem Stempel der jeweiligen Landesregierung versehrt. Unser Nazigold wurde so gelagert wie es während dem zweiten WK hier ankam inkl. Nazistempel.
    3. Wenn wir endlich das heutige Finanzsystem stürzen würden, würden sich die meisten Probleme von selbst lösen.
    und 4. Anstatt die Schweiz in die EU einzubinden, sollte die EU aufgelöst werden. Was für ein rückständiger Gedanke uns zu einem Beitritt aufzufordern.

  25. #28

    Ja so kann man es auch machen, auf das einzige Land einzuschlagen, das noch Mumm in den Knochen hat.

    Wissen Sie was gehen Sie nach Brüssel und schleimen sie denen hinterher.

    Ihre kruden Verschwörungstheorien können sie stecken lassen.

  26. @ moppel

    Den Begriff „historische Verantwortung“ höre ich komischer Weise immer nur dann, wenn es um irgendwelche (meist finanziellen) Forderungen geht.
    Schlimm genug das wir Deutschen uns da seit Generationen am Nasenring herumführen lassen, aber von der Schweiz sollte man das (gerade als Deutscher) nicht auch noch verlangen.

    Wenn wir eine historische Verantwortung haben dann ist es die, dafür zu sorgen, dass Europa nicht zur EUDSSR mutiert (auf dem Weg sind wir nämlich gerade) und unsere abendländisch-christlichen Wurzeln erhalten bleiben.

  27. #28 moppel :mrgreen: mrgreen:

    Mit diesem Kommentar hast Du aber meine Sympathie verspielt.

    Du kannst vielleicht den damaligen Entscheidungsträgern einen Vorwurf machen, aber lass da die normalen Schweizer aus dem Spiel. Da kannst Du mal meine Mutter fragen, wie schwer es für sie war, mit 2 kleinen Kindern (mein Bruder + meine Schwester) zu überleben, als mein Vater an die Grenze abberufen wurde.
    Das war ja wirklich auch kein „Zuckerschlecken“. Übrigens, wollte der damalige „Führer“ dessen Namen ich hier nicht nennen will, die Schweiz auch unter seine „Knute“ nehmen, einfach so auf dem Heimweg. (es gibt da einen Spruch: die Schweiz, dieser Igel sparen wir uns zum Schluss auf. Oder so ähnlich).

  28. @Persian-Zartoshti #38
    Rothschild-Kapitalismus zerschlagen ist nicht antisemitisch. Der Rothschild-Kapitalismus funktioniert wie folgt: Nationalbanken die Privaten gehören, leihen dem Staat Geld aus und die Staatseinnahmen aus der Einkommenssteuer garantieren die Schuldzinsen. Mit unseren Steuern zahlen wir Schuldzinsen an die Reichen Nationalbankbesitzer. Wer würde schon Bar Refaeli von der Bettkante stossen? Die schönen Erinnerungen an die hübsche israelische Soldatin, damals in Thailand, möchte ich nicht missen.

  29. Ihr versteht die unermessliche Weisheit unserer politischen Führung nicht, das ist alles.

    Auch für die Schweizer hat zu gelten, dass es der Schweiz und den Schweizern nur zum Vorteil gereicht, wenn nationale Souveränität abgegeben, die Grenzen für alle Welt geöffnet, das Geld der Schweizer aus den Kassen der Schweiz in die Kassen der EUdSSR ungeleitet und, wenns nicht reicht, die Schweizer Regierung ihre Bürger auf Befehl der EUdSSR verschulden und die Renten verpfänden werden.

    Wie toll bunt das alles ist, welcher Wohlstand und Frieden für die Bürger damit entsteht und welche Bereicherung erfolgt, können die Schweizer ja am Rest Europas und besonders in den Nachbarländern Deutschland, Österreich und Südtirol/Italien sehen.

  30. Ich kenne die Schweizer ziemlich gut, und ich glaube nicht, dass die Mehrheit bei einer Selbstvernichtung mitmacht!
    Alemannen sind ja nicht fern von den Teutonen, Germanen.
    Ein Spruch von Churchill über die Deutschen:
    „Entweder hat man sie zu Füssen (wie Merkel bei Erdogan – bewundernd aufblickend, alles genehmigend!) oder man hat sie an der Gurgel!“

    Ich denke beim nächsten „Frühling“ lies Djihad in Europa, hält sich das tumbe Volk an das Zweite!

  31. @#35 Helveti (26. Dez 2011 14:42)

    Das mit dem Exportland und dem niedrigen Euro ist auch so ein Mythos, wie dass die Türken Deutschland wiederaufgebaut haben. Ich verlinke mal einen interessanten, aktuellen Artikel zum leidigen Euro
    http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2011/12/34306/
    Das die Schweiz schon vor 1945 ein Parkplatz für Geld war, ob nun Gold oder andere Devisen werden sie sicher nicht bestreiten wollen. Die Schweizer Banken mußten ja auch Widergutmachung an den Holocoustfond zahlen, weil sie vom Zahngold(aus den KZs) profitiert haben.
    Ihrem letzten Satz schließe ich mich vorbehaltlos an! 🙂

    @#39 Eugen von Savoyen (26. Dez 2011 15:15)

    Der Begriff „Historische Verantwortung“ ist mir (sie haben völlig Recht) jetzt mehrfach in Verbindung mit Geld- und Leistungsforderungen an Deutschland begegnet. Zuletzt bei der TAZ, als dort die Aufnahme sämtlicher Zigeuner aus dem Kosovo gefordert wurde mit eben dieser dümmlichen Begründung.
    Man muss den Feind mit den eigenen Waffen bekämpfen. 🙂

    @#40 Simbo (26. Dez 2011 15:31)
    Ihr persönliches Schicksal steht natürlich außer Wertung und ist sicher auch nicht stellvertretend für die ganze Schweiz damals.
    (Im übrigen ist mein Opa im Krieg gefallen und meine Oma wurde ausgebombt und stand nach dem Krieg im Ostdeutschland mit einem kleinen Kind und als ungelerntes Kindermädchen auch dumm da. Das war nicht nur nicht einfach sondern extrem schwer und hat bei den Oberen der Parteiführung auch null Mitleid erweckt und Hilfe gebracht.) Also individuell ist es immer etwas anderes als das, was der Staat macht und beschließt.

    Aber sie müssen schon zugeben, die Schweiz hat es sich in der Geschichte immer sehr leicht gemacht mit ihrem „Neutralsein“.
    Und das die Schweiz ein Hort für Steuerbetrüger ist, kann ihnen als aufrechten Menschen ja auch nicht Recht sein.
    Ich hoffe ich konnte ein paar Sympathien zurück gewinnen, natürlich will ich lieber ein Ende der EU als auch die Schweiz noch mit untergehen sehen. Nur als Deutscher ärgert es mich, das immer(!) die Deutschen die Verlierer und Ausgeplünderten sein müssen.

  32. #44 moppel 😆

    OK, einige Sympathien zurückgewonnen 😆

    Ich glaube, weder Sie (Du) können etwas für den 2. Weltkrieg. Ich finde (fand) es einfach nur jämmerlich, wenn man alle Menschen, die zu dieser nicht einfachen Zeit gelebt hatten, in einen Topf wirft……

    Und was das Abwerben der ausgebildeten Ärzte aus Deutschland betrifft, kann ich (oder der normal denkende Schweizer) auch nichts dafür. Das hat etwas mit der Personenfreizügigkeit zu tun, die ja von der EU so gewollt wurde. Und wen will man da verurteilen, wenn ein deutscher Arzt bei uns arbeiten will, wenn er 2 x soviel verdienen kann und weniger Steuern bezahlen muss ?? Ich jedenfalls begreife diese Ärzte und andere Arbeitnehmer, die es in einem anderen Land versuchen, wo es ihnen (finanziell gesehen) besser geht.

    Dafür aber können die meisten Schweizer nichts. Im Gegenteil, viele haben Angst den Job zu verlieren, weil Deutsche einfach besser ausgebildet sind.

  33. @Moppel, #44
    Wenn wir kein Exportland wären, könnten wir den Euro für 60 Rappen kaufen. Welcher Deutscher würde bei einem Minimallohn von CHF 3’600 (z.B. Putzfrau) nicht in der Schweiz arbeiten wollen. 3’600 : 60 Rappen = 6’000 Euro Monatslohn für eine Putzfrau, sorry Raumpflegerin. Nur weil wir keine Autos produzieren können wir trotzdem ein Exportland sein, das müssen Sie einfach einsehen. Haben Sie noch kein künstliches Knie oder Hüfte aus der Schweiz oder eine schöne Uhr, ich könnte noch stundenlang so weitermachen.

  34. @ #28 moppel

    Selber exportieren oder produzieren tun sie ja nicht.

    Ich glaube, da unterschätzen wir alle die Schweiz ganz gewaltig! Die Schweiz ist ein kleines Land, da kann es kaum die riesigen Auto-, Maschinenbau- und Stahlkonzerne geben wie in großen Ländern. Aber als ich einmal in einer größeren Schweizer Fabrik gearbeitet habe, dachte ich mir:

    Da können wir uns daheim in Schwaben noch eine Scheibe abschneiden in Punkto Produktivität, Genauigkeit und Qualität! Nicht umsonst kauften viele großen europäischen Konzerne bei dieser Fabrik im großen Stil ein, auch wenn’s vielleicht ein wenig teurer war als anderswo.

  35. @#45 Simbo (26. Dez 2011 17:25)

    Ich schreibe ja, die kleinen individuellen Schicksale sind etwas anderes als das, was die Regierung macht und vorgibt. Und nur die hat ja die Pforten der Schweizer Banken für die Steuerhinterzieher und Diktatorengelder geöffnet. Das der Gewinn daraus den Schweizer Bürgern zu gute kommt, können die natürlich nicht ändern. Aber ich erwarte schon, dass sie das kritisch sehen. Uns Europäern wird ja auch vorgeworfen, wenn wir Kakao und Kaffee aus Ländern mit Kinderarbeit beziehen. Das wir einfache Bürger das (außer mit FairTrade-Produkten) gar nicht ändern können, ist das andere.

    Bei den Ärzten denke ich schon, dass die Schweiz zu wenige ausbildet, sonst würden ja die deutschen Ärzte den Schweizer Medizinern die Jobs wegnehmen, aber ist das so?
    Du hast natürlich recht, die Arbeitsbedingungen in Deutschland sind so miserabel, man kann es dem einzelnen Arzt nicht verdenken, wenn er bessere (in diesem Fall erträgliche) Arbeitsbedingungen im Ausland aufsucht.
    Da liegt auch das Problem in der dt. Gesundheitspolitik die von Lobbyisten so durchsetzt ist, dass die Arbeit für Ärzte in Deutschland nicht attraktiv ist. Und das läuft hier ja auch nur noch, weil wir aus dem Ostblock die Ärzte abwerben, denen es dort noch schlechter ergeht.

  36. #48 Freidenker-kritisch (26. Dez 2011 18:16)

    Wir brauchen ein Europa der Vaterländer, ein Europa mit direkter Demokratie!

    – – – – –

    Das, ist auch das, was de Gaulle schon forderte, ein Europa der Vaterländer und ein – eupäisches, Europa!

  37. #45 Simbo (26. Dez 2011 17:25)

    #44 moppel

    OK, einige Sympathien zurückgewonnen

    Ich glaube, weder Sie (Du) können etwas für den 2. Weltkrieg.

    – – – – –

    Die Schuldfrage kann man auch so beantworten:

    „Wer war Schuld am 2. Weltkrieg?“
    Der 1. Weltkrieg („Versailles“)!

    Wer war Schuld am 1. Weltkrieg?
    Die Bagdadbahn (das Öl)!“

    Dazu
    http://www.amazon.de/Mit-%C3%96lwaffe-Weltmacht-neuen-Weltordnung/dp/3938516194/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1324921275&sr=8-1

    war Schuld am 1. Weltkrieg

  38. #28 moppel

    Wo soll sich die Schweiz da das viele Geld verdient haben. Das Gold wurde ja entsprechend bezahlt. Der Vorwurf lautet daher vielmehr, dass es sich um gestohlenes Gold handelt und man durch Devisenverkäufe den Untergang der Nazis verzögerte.

    Das mit den Ärzten stimmt hingegen. Es ist allerdings das Modell der Sozialisten und der EU, dass man Deutsche Ärzte in die Schweiz, Polnische nach Deutschland und Ukrainische nach Polen schickt. Es nennt sich Personenfreizügigkeit. Warum wollen sie die Schweiz in der EU, wenn sie genau dieses Modell beklagen?
    Man muss aber fairerweise auch erwähnen, dass in der Schweiz 10000e Deutsche Studenten praktisch gratis ausgebildet werden.

    Ich denke manche Deutsche in diesem Blog machen den Fehler, dass die Schweizer Politiker irgendwie anders wären als die Deutschen. In der Schweizer Politik gibt es noch die viel grösseren Idioten. Die Sozialdemokraten und die Grünen vertreten einen Kurs, der in Deutschland nur noch von der Linkspartei verfolgt wird.
    Der entscheidende Vorteil in der Schweiz ist die direkte Demokratie, die auch als Drohmittel gegen die Politiker wirkt.

  39. @#52 RDX (26. Dez 2011 18:57)

    Na die Schweizer Banken erhalten das ganze Schwarzgeld und die Diktatorengelder (Mubarak, Gadafi, Mugabe,…) wie jede andere Bank als Spareinlage und verleiht dann das Geld zu einem deutlich höheren Zinssatz. Die Differenz sind erhebliche Gewinne welche als Gewinnsteuer in den Schweizer Haushalt fließen.

  40. @moppel
    Den Frust musst Du dir ja nicht über die Schweizer auslassen. Die Neutralität war im ww2 genauso gerechtfertigt wie jetzt. Nur checken das einige nicht, dass man sich die Finger verbrennen kann, wenn das Wort Krieg dabei ist. Es gibt ein Politisches Lager (mitte-links) in der Schweiz, die möchten die Armee abschaffen, aber denoch in den Kriesengebieten Krieg spielen. Ich denke, die Schweiz hat ihre Aufgaben im ww2 nicht so schlecht gemacht. Sie war in keinem Massenmord beteiligt wie alle ww2 Kriegsteilnehmer. Un ja, auch wir hatten Adolf Fans.
    In der Bankensache finde ich es den schwarzen Peter zu einseitig in die Schuhe geschoben. Von wo kommt das Geld? Müssen die EU-Reichen keine Buchführung machen? Also, die Kohle könnte gerade in einem Garten vergraben sein in Deutschland (EU).
    Wenn andere (US-EU) Banken und Geschäfte durchleuchtet würden, käme man bestimmt auch auf die Zahlen Deiner Links. Gadafis Gelder lagen nach meinem wissens zuletzt grösstenteils bei euch (EU). Welches Land, solltest Du auch wissen.
    Die Schweiz müsste einen Steinbrück haben, der den EU gleich so die Hosen runnterlässt. Aber was noch nicht ist, kann noch werden.

  41. #12 ueberblicker (26. Dez 2011 11:35) #
    „Der Mann ist in seiner Naivität jenseits von Gut und Böse….“ Ob das Naivität ist oder doch (ein bisschen) faschistoide Prägung werden wir auf jedem Fall noch erfahren . Es bleibt spannend…zumal einige Nazis sicher lieber nichts anderes als Mr Präsident sagen würden
    Wir kriegen ihn am Ende so oder so…

  42. OT:
    Maqnnheimer:

    Die Islamisierung ist ein Genozid am deutschen Volk im Sinne der “Resolution 260? der UN

    http://michael-mannheimer.info/2011/12/25/die-islamisierung-ist-ein-genozid-am-deutschen-volk-im-sinne-der-resolution-260-der-un/#more-4707

    Mannheimers neuester Text ist eine brillante Analyse über die Islamisierung – und bringt die Ilsamkritik vermutlich weiter als es Tausend üblicher Artikel vermögen. Mannheimer beweist, dass es sich bei der Islamisierung Europas (und natürlich Deutschlands) um einen bereits in vollem Gang befindlichen Genozid gemäß der UN-Deklaration über Völkermord handelt. Damit, so Mannhimer, müssen alle Kräfte, die an dieser Islamisierung beteiligt sind, mit einer anklage wegen Völkermord rechnen.
    Lesebefehl! Weiterverbreitungsbefehl!

    Hier eine Leseproble:

    Von Michael Mannheimer

    Ein Völkermord oder Genozid ist seit der Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes von 1948 ein Straftatbestand im Völkerstrafrecht.

    Gekennzeichnet ist er durch die spezielle Absicht, „eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören“. Daher wird er auch als einzigartiges Verbrechen, als Verbrechen der Verbrechen (engl. “crime of crimes”) oder als das schlimmste Verbrechen im Völkerstrafrecht bezeichnet. (Christoph J. M. Safferling: Wider die Feinde der Humanität – Der Tatbestand des Völkermordes nach der Römischen Konferenz. In: JuS. 2001, S. 735-739 (736)
    Seit dem Beschluss durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen wurde die Bestrafung von Völkermord auch in verschiedenen nationalen Rechtsordnungen ausdrücklich verankert.

    Interessant dabei ist, dass allein die Absicht zur Vernichtung der Gruppe erforderlich ist, nicht aber auch die vollständige Ausführung der Absicht, um den Straftatbestand des Genozids ztu erfüllen. Es muss eine über den Tatvorsatz hinausgehende Absicht vorliegen, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören.

    Absicht und Ausführung ist – was die massive Islamisierung Deutschlands und Europas angebetrifft – bereits seit Jahrzehnten gegeben. Die demografischen Beweise sind erdrückend, ebenso die Absichtserklärungen von Politikern, Kirchenführern, Industriellen, Medien und sonstigen Sprechern desjenigen Spektrums, das ich als das politische Establishment bezeichne.

Comments are closed.