Der türkische – ja, den gibt es – Europaminister, Egemen Bagis, sagte gestern, die Türkei werde Nordzypern nie aufgeben und was den Rest Zyperns angeht wörtlich: „Es ist für die Türkei unmöglich, mit einer Regierung am Tisch zu sitzen, die von der Türkei nicht anerkannt wird.“ Das Dumme ist nur, daß es sich bei der genannten Regierung, die von der Türkei nicht anerkannt wird, um die Republik Zypern handelt, die seit 1960 ein unabhängiger Staat und als solcher seit 2004 Mitglied der EU ist.

Wie können also die Kasperfiguren der EU überhaupt mit der Türkei über einen Beitritt verhandeln, wenn die nicht einmal alle EU-Staaten anerkennt? Die Türkei hat Zypern zusätzlich 1974 überfallen und Nordzypern besetzt. Während Ankara klare Kante zeigt, regieren hier charakterlose Nachthemden, die sich alles gefallen lassen. Warum werden die Beitrittskapitel nicht längst alle zugeschlagen? In der zweiten Hälfte 2012 hat Zypern die EU-Ratspräsidentschaft inne! Und auch Erdogan hat deshalb einen Boykott bereits angekündigt.

Solange die Türkei solche Frechheiten verkündete, traf sich Beitrittsfreund Westerwelle in Bonn mit dem türkischen Kollegen Davutoglu zwecks Bekämpfung des deutschen Rechtsextremismus. Unser Außenminister wird gerade in einem neuen Buch gewürdigt. Titel: “Guido Westerwelle – Vom Supermann zum Hampelmann – und die regierungsunfähige Chaostruppe FDP”. Dieser Titel ist falsch. Der Außenminister Westerwelle war vom ersten Tag an ein Hampelmann und wird immer einer bleiben! Am Rande sei erwähnt, Zypern braucht auch den Rettungsschirm, aber nirgends würde ich lieber hinspenden als dort. Es ist vielleicht unsere letzte Bastion gegen die Türken in Brüssel!

image_pdfimage_print

 

30 KOMMENTARE

  1. Sehr interessante Lageentwicklung im Mittelmehr.

    Russland verlegt Flugzeugträger nach Syrien

    Moskau – Russland hat seinen Flugzeugträger „Admiral Kusnezow“ und weitere schwere Kriegsschiffe zu einer Übung Richtung Syrien in Gang gesetzt. Die Schiffe sollen im Mittelmeer an einem internationalen Manöver teilnehmen und auch in die russische Militärbasis Tartus in Syrien einlaufen.

    http://www.pi-news.net/2011/12/turkei-wir-geben-nordzypern-nie-auf/

    Werden die Russen nun der NATO die Nase schleifen?

  2. Das Buch von diesen Otto Gantert würde ich nicht über den Grünen Klee loben. Der Mann ist ein übler PR-Stratege der ein durchsichtiges Spiel treibt. Mir stellt sich die Frage wer diesen Menschen bezahlt.

  3. Zypern könnte die einzige Hoffnung für Europa sein. Leider werden Merkel und der kleine Franzose Zypern so lange erpressen und nötigen, bis sie der Türkei wohl gesonnen sind.
    Der Leichtmatrose scheint von nix eine Ahnung zu haben.
    Die Türkei ist und bleibt ein kriegerisches Land, welches seine Taten (Völkermord an Armeniern und Kurden) stets leugnet.
    Die Türkei hat nichts in Europa zu suchen, weder geographisch, noch kulturell!

  4. Wo bleibt eigentlich der Aufschrei der Gutis wegen den türkischen Siedlungen in den (türkisch) besetzten Gebieten Zyperns?

    Die türkischen Besatzer geniessen offenbar mehr Kredit als die Israelis, wenn das kein Fall von Judenfeindlichkeit ist.,,,,

    Können die armen Palis ja auf Nordzypern wohnen gehen!

  5. Es DARF einfach nicht wahr sein, dass sich unser Außenminister mit seinem türkischen Kollegen an einen Tisch setzt, um mit ihm UNSERE innenpolitischen Belange zu erörtern – oder noch schlimmer: genehmigen zu lassen!

    Widerlich, einfach nur widerlich!

  6. „So mögt ihr Zypern nur den Türken gönnen;
    Wir haben’s noch, solang wir lächeln können.
    Leicht trägt den Spruch, wen andre Last nicht
    drückt;
    und wen der selbstgefundne Trost erquickt;“

    (Shakespeare, William: Othello. Reclam, S.20)

  7. 7 Antonius (06. Dez 2011 17:05)
    Es DARF einfach nicht wahr sein, dass sich unser Außenminister mit seinem türkischen Kollegen an einen Tisch setzt, um mit ihm UNSERE innenpolitischen Belange zu erörtern – oder noch schlimmer: genehmigen zu lassen!

    Ach die Türken agieren hier seit Jahrzehnten .. Sie schalten und walten nach ihrem Gusto

    Zentralen sind die Kolonialsten-Bunker-Moscheen des türkischen Regierugsbüros DITIB

    http://politik.forumieren.com/t380-der-ditib-und-seine-bunker-des-bosen-focus-schmankerl-1994

    Was glaubt ihr was zwischen Kolat Mutlu , özkan und Konsorten und der Türkei alles abgeht ???

    als Erdo-Khan rief folgten 1500 Türk. Politiker !!!! der EU seinem Befehl zu einem Geheimtreffen in Istanbul , um sich von ihm neue Befehle zu holen
    http://www.pi-news.net/2010/03/tuerkeikonferenz-westlicher-politiker-war-geheim/

    Ihnen sei gesagt worden, dass Türken in Europa gezielt die Staatsbürgerschaft des Gastlandes erlangen sollten, um so ihren politischen Einfluss in diesem Land zu steigern und ihn im Interesse der Türkei zu nutzen. Ihre türkische Staatsbürgerschaft sollten sie nach Möglichkeit behalten, und auf keinen Fall die Identität der Gastländer übernehmen, denn das wäre Assimilation

  8. Da wird Herr Erdogan wohl mal über seinen Schatten springen müssen. Denn ohne Lösung des Zypernkonflikts wird es keinen türkischen EU Beitritt geben.
    Herr Erdogan ist zwar ein Freund großer Worte, die in erster Linie an seine Wähler, sprich die türkischen Hinterwäldler, gerichtet sind, aber er ist auch Realpolitiker genug, um zu wissen, dass es für die Türkei ohne die EU in Zukunft keine Entwicklungsmöglichkeit gibt.
    Warten wir mal ab, was passieren wird. Bisher hat die Türkei letztendlich immer eingelenkt und Drohungen und etwas Kraftmeierei gehören mit zum Spiel.

  9. Mit ein Grund, weshalb es so viele Europa-Kritiker gibt, die unserer Regierung durchaus zu schaffen machen ist das pflaumenweiche Verhalten unserer rückgratlosen Eurokraten.

    Ich traue der EU-Bürokratie nichts Gutes mehr zu.

    Deshalb bin ich absolut dagegen, dass wir Teile unserer Souveränitat z.B. hinsichtlich unserer Finanzen an Brüssel abgeben.

  10. Da hilft nur, Zypern aus der EU rauszuschmeißen, dann klappt’s auch mit den Türken.

    *Sarkasmus-Modus Off *

  11. Wenn wir uns für Zypern einsetzen würden, bestünde die Gefahr, dass wir Öl und Gas bei einem Freund kaufen würden. Das darf nie geschehen. Gleiches gilt für Israel.

    Die armen Moslems würden ihre überlegenen Zauberkräft verlieren, wir müssten nicht mehr zittern und von „Augenhöhe“ und „Respekt“ wäre nicht mehr die Rede!

    Um Himmels Willen, am Ende würden wir uns sogar noch für die Christen in der islamisierten Welt einsetzen. Das wäre „Kreuzzug“ und Pfui, wie unser rauchender Altkanzler,der Monet Fan Helmut Schmidt es vor einem begeisterten Publikum verkündete.

    Nie wieder Krieg mit unseren Feinden! Haun wir unsere Freunde in die Pfanne.Wenn wir unsere Zivilisation nicht selbst abschaffen, schafft das keiner.Das ist moralische Größe!

    Schieben wir der Türkei noch mehr Geld in den hochgereckten Hintern, dann kann sie noch mehr vorislamische Kulturschätze unter den Wassern ihrer überdimensionierten Staudämme verschwinden lassen. Reißen wir das Pergamon Museum ein, es beleidigt den Islam! Fressen wir verkeimten Dreck aus den Frühlingsländern, machen wir Buschido zum Wulff und treten uns dann selbst die Köpfe zu Mus und jeden schuldbeladenen blonden Säugling bevor er einen Moslem im Kopfrechnen übertrifft.

  12. Völkerrechtlich gesehen hält die Türkei EU-Territorium militärisch besetzt, denn damals ist ganz Zypern (da der Norden als Staat nicht anerkannt ist) der EU beigetreten!

    Das sagt einem aber keiner dieser europaweiten Türkeiverherrlicher.

    Die halten also unser „Staatsgebiet“ militärisch besetzt und die Eurokraten kriechend enen dafür noch in den Allerwertesten; und da soll der europäische Normalbürger nicht irre werden?

  13. Erstmal Beitritts-Verhandlungs-Sendepause. Sobald die Ratspräsidentschaft Zyperns beendet ist, fängt der Zirkus wieder von vorn an. Ergo: Lediglich Aufschub um 6 Monate. Erdogan weiß, was er will.

  14. Szenario.

    es wird warscheinlich einen zwischenfall geben der die türken veranlasst den griechischen teil zyperns zu besetzen.
    die provokationen seitens der türkischen luftwaffe durch verletzungen des luftraumes oder das freche eindringen türkischer forschungsschiffe (ölsucher) in griechische hoheitsgewässer. am liebsten würden sie ganz griechenland in einer nacht und nebel blitzaktion besetzen und anektieren denn wären sie mit einer marionettenregierung ja automatisch in der EU.
    die nato würde keinen finger rühren weil das kleine pleite-griechenland zu unbedeutend ist und EU gelder vernichtet.

  15. Es soll kein direkter Vergleich sein, aber man stelle sich einmal vor Deutsche Politiker würden offiziell verkünden, dass Ostpreußen, Schlesien und die anderen Deutschen Gebiete, welche nach dem Krieg verloren gingen, niemals aufgegeben werden…

  16. Da könnten die Türken sich eine blutige Nase holen, da Griechenland zwar klein, aber sehr hochgerüstet ist. Deutsche Technik. Zwar schön auf Kredi, aber immerhin. Die haben einen proportional höreren Militäretat als die Usa, habe ich mal gelesen.

  17. Tja, schade. Wenn die Türkei nicht am Tisch mit den EU-Staaten sitzen will, dann muss sie wohl draußen bleiben.

  18. Der Turnschuh Bagis sollte schleunigst seine Pflichtlektüre „KORAN“ bei Seite legen und stattdessen „Die Akte Odessa“ lesen; dann wüsste er, wohin die Reise geht. Auch bei Ludwig Uhland kann er den Hochmut und seine Folgen nachlesen:

    Als Kaiser Rotbart lobesam

    Als Kaiser Rotbart lobesam
    Zum heil’gen Land gezogen kam,
    Da mußt er mit dem frommen Heer
    Durch ein Gebirge wüst und leer.
    Daselbst erhub sich große Not,
    Viel Steine gab’s und wenig Brot,
    Und mancher deutsche Reitersmann
    Hat dort den Trunk sich abgetan;
    Den Pferden war’s so schwer im Magen,
    Fast mußte der Reiter die Mähre tragen.

    Nun war ein Herr aus Schwabenland,
    Von hohem Wuchs und starker Hand,
    Des Rößlein war so krank und schwach,
    er zog es nur am Zaume nach;
    Er hätt‘ es nimmer aufgegeben,
    Und kostet’s ihn das eigne Leben.
    So blieb er bald ein gutes Stück
    Hinter dem Heereszug zurück;
    Da sprengten plötzlich in die Quer
    Fünfzig türkische Ritter daher.

    Die huben an auf ihn zu schießen,
    Nach ihm zu werfen mit den Spießen.
    Der wackre Schwabe forcht sich nit,
    Ging seines Weges Schritt vor Schritt,
    Ließ sich den Schild mit Pfeilen spicken
    Und tät nur spöttisch um sich blicken,
    Bis einer,dem die Zeit zu lang,
    Auf ihn den krummen Säbel schwang.

    Da wallt dem Deutschen auch sein Blut,
    Er trifft des Türken Pferd so gut,
    Er haut ihm ab mit einem Streich
    Die beiden Vorderfüß‘ zugleich.
    Als er das Tier zu Fall gebracht,
    Da faßt er erst sein Schwert mit Macht,
    Er schwingt es auf des Reiters Kopf,
    Haut durch bis auf den Sattelknopf,
    Haut auch den Sattel noch zu Stücken
    Und tief noch in des Pferdes Rücken;
    Eur Rechten sieht man wie zur Linken,
    Einen halben Türken heruntersinken.

    Da packt die andern kalter Graus;
    Sie fliehen in alle Welt hinaus,
    Und jedem ist’s, als würd‘ ihm mitten
    durch Kopf und Leib hindurchgeschnitten.
    Drauf kam des Wegs ’ne Christenschar,
    Die auch zurückgeblieben war;
    Die sahen nun mit gutem Bedacht,
    Was Arbeit unser Held gemacht.

    Von denen hat’s der Kaiser vernommen.
    Der ließ den Schwaben vor sich kommen;
    Er sprach: „Sag an, mein Ritter wert!
    Wer hat dich solche Streich‘ gelehrt?“
    Der Held bedacht sich nicht zu lang:
    „Die Streiche sind bei uns im Schwang;
    Sie sind bekannt im ganzen Reiche,
    Man nennt sie halt nur Schwabenstreiche.“

    Ludwig Uhland, 1787-1862

  19. Der Hunger des türkischen Volkes nach Lebensraum im Westen ist unersättlich.

    Nordzypern ist dabei nur ein Appetitanreger.

    Die Hauptmahlzeit soll Europa werden.

    Rüülps!

Comments are closed.