Auch so eine getürkte Farce! Kaum im Amt übergibt die neue Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, Dilek Kolat, den Berliner Integrationspreis 2011 an die Tagesspiegel-Kolumnistin Hatice Akyün. Die Ehrung findet heute statt, Ko-Preisträgerin ist die Sozialwissenschaftlerin Naika Foroutan, die im Fernsehen gegen Sarrazin ihre mehr als dürftigen Rechenkünste zur Schau stellen durfte. Es reicht nicht, daß durch politkorrekte Migrantenquoten immer mehr Mihigru-JournalistInnen den dummen Kartoffeln den Spiegel vorhalten und die Welt erklären dürfen, nein, dafür müssen auch noch Preise verliehen werden.

Womit hat Hatice Akyün den Integrationspreis verdient? In diesem Artikel schreibt sie, die Deutschen seien doch der Urtyp der Promenadenmischung und sie würde ihren türkischen Pass nie hergeben. In diesem Text stilisiert sie alle Türken als potentielle Opfer von Dönermördern, hier faselt sie völlig sinnfrei, die Berliner Politik sei ein Krippenspiel. In ihren Texten findet sich zur Integration türkischer Sozialhilfeempfänger in den Arbeitsmarkt und zur Behandlung türkischer Intensivtäter nicht die Bohne. Aber das hat System. Bei  uns räumen Ausländer inzwischen reihenweise Kulturpreise ab, das einzige Verdienst dabei ist nur ihre fremde Herkunft. Schauen wir mal beim moslemischen Türken Feridun Zaimoglu:

1997: Civis-Medienpreis
1998: Drehbuchpreis des Landes Schleswig-Holstein
2002: Friedrich-Hebbel-Preis
2003: Preis der Jury beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb
2003: Inselschreiber
2005: Adelbert-von-Chamisso-Preis
2005: Villa-Massimo-Stipendium
2005: Hugo-Ball-Preis der Stadt Pirmasens
2006: Kunstpreis des Landes Schleswig Holstein
2007: Carl-Amery-Literaturpreis
2007: Grimmelshausen-Preis für (das abgeschriebene) Leyla
2007: Tübinger Poetik-Dozentur
2008: Corine für Liebesbrand
2010: Jakob-Wassermann-Literaturpreis
2010: Kulturpreis der Stadt Kiel

Was hat der Kanak-Attack-Autor mit Adelbert von Chamisso oder Jakob Wassermann gemein? Schauen wir beim moslemischen Iraner Navid Kermani:

2000 Ernst-Bloch-Förderpreis
2003 Jahrespreis der Helga-und-Edzard-Reuter-Stiftung
2004 Europa-Preis der Heinz-Schwarzkopf-Stiftung
2009 Hessischer Kultur Preis
2011 Buber-Rosenzweig-Medaille
2011 Hannah-Arendt-Preis

Kermani und Hannah Arendt? Da liegen Welten! Schauen wir beim Bulgaren Ilja Trojanow:

1995 Bertelsmann-Literaturpreis
1996 Marburger Literaturpreis
1997 Thomas-Valentin-Literaturpreis der Stadt Lippstadt
2000 Adelbert-von-Chamisso-Preis
2006 Preis der Leipziger Buchmesse, Kategorie Belletristik
2006 Villa Aurora-Stipendium
2006 Finalist beim Deutschen Buchpreis
2007 Berliner Literaturpreis
2007 Mainzer Stadtschreiber
2007 ITB BuchAward für Gebrauchsanweisung für Indien
2007 Tübinger Poetik-Dozentur gemeinsam mit Feridun Zaimoglu
2009 Preis der Literaturhäuser
2009 Comburg-Literaturstipendium Schwäbisch Hall
2009 Longlist des International IMPAC Dublin Literary Award
2010 Würth-Preis für Europäische Literatur
2010 ITB BuchAward für Kampfabsage, Kategorie „Kulturen“
2011 Carl-Amery-Literaturpreis

Man könnte meinen, Trojanow sei bedeutender als Goethe, und der hat nie einen Preis gekriegt. Es ist ziemlich eindeutig, nach welchen Maßstäben hierzulande Preise vergeben werden. Und fast vergessen: Wer stiftet und vergibt den Berliner Integrationspreis? Der „Landesbeirat für Integrations- und Migrationsfragen“. Der Kreis schließt sich.

image_pdfimage_print

 

133 KOMMENTARE

  1. Solche skurilen Preise waren typisch für Diktaturen wie die „DDR“ oder die Sowjetunion „Held der Arbeit“ usw. uswf.). Mehr muss man zu diesen „Preisen“ nicht sagen. Oder siehe den Bushido Bambi.

  2. Auch ein Stück aus dem täglich stattfindenden Theater „Integration“:

    <a href="http://de.ibtimes.com/articles/25038/20111207/s-dtirol-muslime-attackieren-nikolaus-mit-steinen.htm&quot; target=_blankSüdtirol: Muslime attackieren Nikolaus mit Steinen. Im Südtiroler Meran sind muslimische Jugendliche in der Fußgängerzone mit Steinen auf die ehrenamtlichen Darsteller des Nikolaus- und Krampusumzugs losgegangen. Einige der Betroffenen haben sich nun an Thomas Peintner, Gemeinderat der Südtiroler Freiheitlichen, gewandt: „Sie sind besorgt, ob der anstehende Nikolausumzug angesichts der hohen Gewaltbereitschaft und dem Unverständnis einiger ausländischer Zaungäste gegenüber Tiroler Bräuchen überhaupt stattfinden kann. Es ist eine Sache der Erziehung, aber auch der Anpassung an unsere Südtiroler Gepflogenheiten", so Peintner.

  3. Ich wundere mich darüber garnicht. Bringen uns die „Kulturbereicherer“ alles nach Deutschland (und Europa), was wir Jahrhunderte nicht vermißt haben 😉

    „Deutsche Schwänze kann man knicken“, damit singen sich „bestens integrierte Muslime“ einen Doktortitel an. … wer sich selbst verachtet, braucht sich nicht zu wundern, wenn er von anderen verachtet wird.

    … Es ist fast nicht mehr zum aushalten!

  4. Womit hat Hatice Akyün den Integrationspreis verdient?

    Der Tageslügel formuliert das unbewußt ganz richtig:

    Allwöchentlich schreibt Hatice Akyün für die Montagausgabe des Berlin-Teils ihre Kolumne: „Mein Berlin – Notizen aus der globalen Stadt.“ Darin schildert sie mit Ironie und Scharfzüngigkeit ihren Alltag als Türkin und deutsche Muslimin in der Stadt…

    Und die Auflistung der Preise für bevorzugt Islam-Einwanderer zeigt es indirekt auch: In Deutschland bekommt derjenige Einwanderer Invasor einen Integrationspreis, der die Deutschen am besten beschimpft und kritisiert. Integration heißt also: Von Deutschen Selbsthassern lernen, daß man am besten Deutsche beschimpft.

    Daß da vor allem Türken begeistert mitmachen, verwundert nicht.

  5. “27% sind doch 1/3 oder sind 27% etwa kein Drittel?” (Naika Foroutan)

    Wofür bekommt diese Frau eigentlich den Ko-Preis? Vielleicht für die Neudefinition der Algebra?

    die Deutschen seien doch der Urtyp der Promenadenmischung und sie würde ihren türkischen Pass nie hergeben

    Sie sollte mal in der Türkei diesen Satz wiederholen, aber „die Deutschen“ gegen „die Türken“ ersetzen – dann findet sie sich ganz schnell in einer Gefängniszelle wieder. Müssen wir uns eigentlich jede Beleidigung gefallen lassen???

  6. Damals waren es Orden, heute sind es Preise.
    Damals die Versinnbildlichung (des Bösen) durch die Hakennase, heute die Versinnbildlichung (des Bösen) durch Bomberjacke, Springerstiefel und Glatze.

    Es ist verblüffend, wie sehr die Methoden immer gleich sind.

  7. Naika Foroutan ?

    Das ist doch die Doppelquotenfrau der Humboldt Uni (Frau und Migrantin) die dumm oder kriminell genug war, Sarrazins Zahlen mit offensichtlich falsch interpretierten Zahlen in Frage zu ziehen.
    Also ein Taqiya-Studie erstellte, zugunsten der zu Recht gescholtenen Muslime.
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/frau_foroutans_zahlenspiele/

    Pfui, das so eine türkische Lügnerin und Hochstaplerin jetzt noch Preise für die Verdummung der Deutschen und der Fälschung unter dem Deckmantel der Wissenschaft bekommt.

  8. Diese Zustände treiben einem die Tränen in die Augen, wenn man sieht,wie alles von unseren Großeltern und Eltern mühevoll aufgebautes verschleudert wird.

    Das zu ändern, ist für den Einzelnen, EINZIG die Wahlstimme.

    Wer wurde in Berlin kürzlich von den betroffenen Bürgern gewählt?
    Richtig, die Parteien, die genau diese Katastrophe verursachen.
    Begünstigt durch taktische Wähler, „kleinere Übel“-Wähler, „niemals irgendwie Rechts“-Wähler usw..
    (Leider gehört auch Kewil dazu. Was bewirkt die CDu in Berlin aus konservativer Sicht? Bitte um Antwort?)
    Solange nicht jeder einzelne Wähler mit seiner einzigen Stimme nicht seine Meinung DIREKT zum Ausdruck bringt, wird es stetig so weitergehen.
    Deutschland schafft sich ab, das hat Sarrazin sehr richtig ausgedrückt. Es wird nicht abgeschafft, sondern schafft sich tatsächlich selbst ab. Einfacher hatten es Eroberer noch niemals in der gesamten Menschheitsgeschichte. So gesehen ist der deutsche Wähler, so er nicht aufwacht, einfach greneznlos dumm, vom Wohlstand übersatt!

  9. Bekommt denn Halil S. auch einen Integrationspreis oder gar einen NSU-Ehrenpreis?

    http://www.derwesten.de/region/halil-s-war-der-logistiker-der-duesseldorfer-zelle-id6145132.html

    In Bochum hat eine Spezialeinheit des Bundeskriminalamts den mutmaßlichen Terroristen Halil S. festgenommen. Der Mann soll Mitglied der „Düsseldorfer Zelle“ gewesen sein, der besonders enge Kontakte zur El-Kaida-Führung in Afghanistan nachgesagt werden. Er war in der Gruppe für Logistik und Finanzen zuständig.

  10. Der Artikel von Aykün im Tagesspiegel ist wirklich Stuss, ausgerechent von Germanen schreibt sie gar nichts, weiß aber nicht, dass die Cherusker und Vandalen germanische Völker waren, genauso wie die Vorfahren der Schweden, die sie nennt. Die Vandalen haben dabei nichts mit den Deutschen zu tun. Das die germanischen Westgoten in Spanien einwanderten, und die Römer aus Germanien vertrieben wurden, weiß sie auch nicht. Es lohnt sich nicht, weiter auf den Unsinn, den sie da verzapft, einzugehen, sie weiß nicht, wovon sie schreibt.

    Die größte Promenadenmischung sind die Türken.

  11. Und der Zustrom an neuen PreisträgerInnen reißt nicht ab:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1323357141136.shtml

    Zurzeit leben 1650 Menschen in Flüchtlingswohnheimen der Stadt, für 265 wurden Hotelbetten angemietet, 80 leben in der Notaufnahme.

    Seit 2005 werden Asylsuchende, Bürgerkriegsflüchtlinge und unerlaubt Eingereiste auf alle Kommunen verteilt, um die Belastungen gerecht zu verteilen. NRW nimmt 21,4 Prozent der Flüchtlinge auf, davon muss Köln rund fünf Prozent beherbergen. Mit dieser Quotierung ist keine zahlenmäßige Begrenzung verbunden. Steigen die Flüchtlingszahlen an, müssen alle Kommunen mehr aufnehmen.

    Die meisten der neu Ankommenden, 2011 waren es 1000 Menschen (zum Vergleich: 2009 lag diese Zahl bei 487), werden von Köln aus weiterverteilt. Wegen der Überlastung der dafür zuständigen Behörden hat dies in den vergangenen Monaten längere Zeit in Anspruch genommen. Mittlerweile wurde zusätzliches Personal eingestellt. (fra)

  12. Im Gegenzug haben Murat Hoffmann und Pierre Vogel den Integrationspreis des Königreichs Saudi-Arabien abgeräumt.

  13. Das ist ein gutes Zeichen!

    Denn als es mit dem 3. Reich und der DDR zuende ging, stieg auch die Frequenz, mit der Orden verliehen wurden.

    ***gelöscht***

  14. Es ist auch interessant, daß es in Europa – und nur in Europa, Mohammedanien hat diese Selbstkritik nie entwickelt, weil Haram – eine literarische Tradion gibt, in der harsche Selbstkritik durch die fiktive Sicht eines „Exoten“, also eines edlen Wilden (aus der Südseee, aus Mohammedanien, aus Afrika) geäußert wird. Politiker, Richter und Philosophen, die ihre Posten nicht verlieren wollten, schrieben ihre Meinung unter einem exotischen Pseudonym und beriefen sich auf „Funde aus Maoris-Kisten“ oder „mündliche Berichte eines Sawambuheli-Kriegers“. Sie fälschten und erfanden bewußt, damit ihre Meinung/Kritik gehört und nicht heulend zerfetzt wurde.

    Wunderschön dokumentiert in den drei Bänden von „Exoten durchschauen Europa: der Blick der Fremden als ein Stilmittel abendländischer Kulturkritik: von der Persischen Briefen im 18. bis zu den Papalagi-Reden des Südseehäuptlings Tuiavii im 20. Jahrhundert.“

    Und jetzt kommen hier Mohammedaner angetapert, halten das alles für Realität und holzen wild um sich. Und bekommen vom vollkommen entgleisten Kulturbetrieb Preise. So wie sich totalitäre Politiker gegenseitig Preise verleihen (Stichwort „Quadriga“, Karlspreis). Und Medienfuzzies anderen Medienfuzzies Preise verleihen. Und so fort.

  15. Aber wen wunderts, wenn Leute wie Buschido schon für ihre Gewalt verherrlichenden frauenfeindlichen und homophoben Liedtexte ausgezeichnet werden…

    Vermutlich will man auch hier schon den Weg in ein islamisches Deutschland und dessen neue Werte ebenen, in dem Homosexuelle kein Lebensrecht und Frauen nur eingeschränkte Rechte haben und Gewalt an der Tagesordnung und legitimes Mittel ist.

  16. Der Urtyp der Promenadenmischung ist allerdings deshalb aus einem Guss, weil er sich nach der aufklärerischen Prinzipien Preussens als solcher fühlt.

    Damals war es auch so, das katholische Polen und protestantische Mecklenburger dem selben Staat dienten und sich als Preussen fühlten.

    Gerade weil viele Deutsche aus anderen Ländern in die Mitte Europas einwanderten ist uns der Gedanke der Leitkultur so selbstvertändlich!

    Denn nur dann, wenn eine Sprache und eine Art zu leben vorherrschen kann ein Miteinander auf Augenhöhe geprägt von gegenseitigem Respekt funktionieren.

    Bei Doppelstaatlichkeit und Multikultur funktioniert das nicht.

    Denn war macht Frau Akyün wenn Deutschland und die Türkei gegeneinander Fußball spielen, schlimmer noch, Krieg gegeneinander führen?

    Und wenn es Konsenz in eben diesem Promenadenmischungenvolk ist nachts nicht auf der Straße rumzuschreien, die nichtintegrierten Landsleute ihrer Eltern dieses aber tun, ärgern sich die jene die sich daran halten über die Unangepassten.

    Das Fehlverhalten und der Ärger darüber resultiert genau aus dieser Weigerung der türkischstämmigen.

    Die Toleranz Preußens und Deutschlands war immer an eine Selbstverständlichkeit geknüpft:

    „Volk“ kommt von folgen, dem Heerbann und den Regeln der Gemeinschaft.

    Hier zeigt sich die logische Schwäche der Autorin und ihrer Juroren, und offenbart sich der ganze Hass Ihrer (reinrassig, türkischen?) Minderheit auf die Promenadenmischungen:

    Sich mit den Mischlingen identifizieren kommt für sie nicht in Frage, denn dazu verachten Sie diese zu sehr…..

    semper PI!

  17. Man hätte nach der Wiedervereinigung Berlin den Russen schenken sollen. Die haben ja auch 1945 bei der Einnahme der Reichshauptstadt einen hohen Blutzoll dafür zahlen müssen.

  18. Es ist wirklich schlimm, wo unser Land hinsteuert!

    Man kann es nicht mehr mitanschauen, wie diese Mihigru-Industrie sich slebst beweihräuchert!

    Diese Verknüpfung von Politik-Mihigru-Quoten-Fremden Nationalstaaten (Türkei)-und Dönerläden/“Kulturzentren des Islam“ erinnert mich etwas in den „Militärisch Industriellen Komplex“ vor dessen Verknüpfung mit der Politik uns schon Eisenhower gewarnt hat! Wenn man den Islam als Militär/Kampftruppe sieht!

  19. Danke Kewil, die staatsterroristische Parteienoligarchie gibt sich, wie immer, offen frech, hochmütig und unverschämt. Dahinter findet der freiheitlich denkende Demokrat Korruption, Vetternwirtschaft, antideutschen Rassismus, Kulturimperialismus, Hochverrat, Apardheitsdenken und genozidale Wunschvorstellungen verpackt als integrativen Bildungserfolg.

  20. #12 Eurabier

    „Mit dieser Quotierung ist keine zahlenmäßige Begrenzung verbunden. Steigen die Flüchtlingszahlen an, müssen alle Kommunen mehr aufnehmen.“

    Halte ich für sehr gut, denn so bekommen auch eigentlich „beschauliche“ Gemeinden den Irrsinn hautnah mit.
    Wie in BW in den 90ern wird sich erst etwas ändern, wenn genügend Wähler konservativ wählen. Damit ist definitiv nicht CDU/CSU gemeint (Motto:Stark rechts blinken und scharf links abbiegen.)
    Damals gab es immense Probleme bei der Unterbringung der Asylanntenschwemme, erst als die REP in den Landtag kamen, wurden ruckzuck Gesetze geändert zur Besserung.

  21. Preise, Preise, Auszeichnungen…
    Seid doch nicht neidisch!
    Irgendwann bekommen sie sogar ein Onewayticket kostenlos geschenkt…Ich freue mich schon drauf.

  22. OT sorry

    Der BR3 sammelt heute mit seiner Hörfunksendung „Sternstunden – Wir helfen Kindern“ Weihnachtsspenden. Das ist im Prinzip gut. Erschreckend ist aber, daß offenbar unser Staat für arme mukoviszidosekranke Kinder nicht genügend medizinisches Gerät anschafft. Ein Skandal, der vom Gutmenschen- und Gebührenschmarotzer-Sender BR3 natürlich nicht angesprochen wird.

    Aber für EU-Schurken-Staaten, Asylbetrüger und die Goldzähne alter Osmanen-Weiber ist jede Menge Geld vorhanden.

  23. Aykün Text:

    „Doch wer in zwei Welten lebt, sollte dort auch verweilen dürfen. Andernfalls bleibt man immer ein Fremdkörper in der Gesellschaft. Wir gehören schon längst dazu, es ist nur noch nicht überall angekommen.“
    —————————————-
    Ziemlich wirr,oder kann mir das jemand erklären?

  24. Junge, junge, was habe ich auf all diese Typen für einen Brast; anstatt daß man seine Kinder in Frieden großziehen kann, muß man ihnen täglich diese verlogene Welt erklären, damit sie nicht die Foroutans, Bushidos und Edathys hereinfallen.
    Es ödet einen so an…

  25. #26 survivor (09. Dez 2011 11:58)

    Ganz einfach: Laßt uns machen, was wir wollen. Gebt uns einen Freibrief für alles. Und wer das kritisiert, ist ein Rassist.

  26. Demnächst kneift Dilek Kolat der Schifferin und Andrea Dernbach anerkennend in die Wange und tätschelt ihnen gönnerisch den Kopf. Wetten?

  27. #28 survivor (09. Dez 2011 11:58)

    Aykün Text:

    „Andernfalls bleibt man immer ein Fremdkörper in der Gesellschaft. Wir gehören schon längst dazu, es ist nur noch nicht überall angekommen.”
    ————————————
    Das ist so zu verstehen, dass sie sich schon längst zu den Fremdkörpern zählt.
    Allerdings irrt sie in der Ansicht, dies habe sich noch nicht überall herumgesprochen.

  28. Die ganze „Preistreiberei“ ist sowieso infantile Selbstbespiegelung. Mittlerweile lobt jeder Affe seinen Preis aus, um zu gegebener Zeit „Hier hüpfe ich!“ rufen zu können. Mir fielen mindestens zwei Dutzend neue, zynische Preisvarianten ein. Aber als Sängerknabe halte ich mich lieber bedeckt.

  29. # 18 Karl Martell

    Den Russen hätte man gar nicht genug zahlen können , dass sie Berlin freiwillig genommen hätten. Vielleicht den Ostteil , beim Westteil hätten sie garantiert nur abgewunken.

  30. Zuletzt von Hatice Akyün produziert:

    ….Was haben wir nicht alles doppelt. Glühbirnen auf Reserve, Jeans, wenn sie mal ordentlich passen, und digitale Fotos, die wir mehrfach abspeichern. Wir achten darauf, dass alles, was uns fehlen könnte, doppelt vorhanden ist. Andererseits tun wir alles, unsere Doppelmoral zu verbergen. Ich bin keinen Deut besser, denn ich bin so deutsch, dass sich meine türkischen Verwandten Sorgen machen, aber gleichzeitig so türkisch, dass ich für alles Türkische herhalten muss.

    Wir sind das internationalste Volk der Welt. Römer, Kelten, Cherusker und Vandalen habe ihre genetischen Fingerabdrücke hinterlassen, als Europa nur aus Horden bestand.

    Später kamen die Ungarn, die Franzosen, die Italiener, die Balkanesen, die Schweden, die Norweger und die Spanier dazu. Der Große Kurfürst hat die Hugenotten geholt. Das Popeldorf Berlin wuchs über Zuwanderung. Weil sich keiner daran gestört hat, ist meine Stadt heute eine Metropole. Als die Preußen zuerst die Dänen, dann die Österreicher und am Schluss die Franzosen besiegten, waren wir schwuppdiwupp ein multikulturelles Reich. Es ist den Deutschen einfach nicht abzugewöhnen, sich aus einem Guss zu fühlen, obwohl sie doch der Urtyp der Promenadenmischung sind. Glauben wir tatsächlich, dass Goethe und Beethoven aus ordentlichen Verhältnissen kamen?……

    Na, was fehlt? Bei ihrer sinnfreien Darstellung der wunderbaren Multikulti-Geschichte „Deutschlands“ fehlt das Turkvolk. Ja, es ist alles viel bunter geworden. Ob das in jedem Fall „gut“ ist, darüber kann man diskutieren. Aber wo türkisch/arabische Migranten sich verstärkt „niederlassen“, entsteht bald eine erschreckende Monokultur.
    Ein Blick auf die Entwicklung der Türkei seit ihrer Eigenständigkeit und auch vorher sagt alles. Wo ist dort die Vielfalt der Anfangszeit geblieben, wo sind Griechen, Armenier und viele andere Nationalitäten, die dort lebten?
    Es muß einen Grund haben, weshalb Akyün nicht die „bereichernde“ türkische Zuwanderung erwähnt.

  31. OT:

    Es regt sich Widerstand gegen die EUDSSR, England und Ungarn machen den sozialistischen EURO-Irrsinn nicht mit, Schweden und Tschechien zeigen noch soviel Demokratieverständnis, daß zumindest die Parlamente gefragt werden sollen.

    Kommentar von Thomas Walde, ZDF heute:

    (…)
    Inhaltlich ist es nachvollziehbar, dass die Mehrzahl der europäischen Länder den Briten nicht entgegenkommen wollte. Deren konservative Regierung ringt mit vielen „Europa-Skeptikern“ (in Wahrheit: Europa-Hassern) in den eigenen Reihen und wird keiner Ausweitung europäischer Befugnisse zustimmen, schon gar nicht, wenn es um die Regulierung der [eigenen!]) Finanzmärkte geht.
    (…)
    Wenn die Briten ihre Londoner City denn so sehr davor schützen wollen, dass sie sogar bereit sind, sich international zu isolieren, dann: bitteschön, sollen sie. Allerdings sind auch eine Reihe (wohlgemerkt: konservativ regierter) Länder ihrem schlechten Beispiel gefolgt.

    Leider gibt es neben dieser erfreulichen Meldung auch negative Nachrichten: Kroatien, der von Mohammedanern besetzte Teil Serbiens, der lediglich von 100 der 197 UN-Mitgliedsstaaten als eigener Staat anerkannt wird, soll in die EU aufgenommen werden. Das Tor in die EU dürfte dann für Islamisten weit offen stehen, denn die „Asylpolitik“ Kroatiens dürfte klar sein.

  32. Früher waren unsere Leichtathleten immer froh wenn die Sportfeste im Ausland waren. Unsere Funktionäre und Richter waren immer übergenau und wollten sich nicht nachsagen lassen, dass sie deutsche Sportler bevorzugt hätten. Im Zweifelsfall immer gegen den deutschen Sportler.

    Das hat manchmal irrsinnige Blüten getrieben. Ich erinnere mich an eine Fünfkämpferin in Stuttgart die beim Weitsprung ganz klar das Brett getroffen hat, sogar im ersten Drittel, und wegen Übertreten wurde der sehr gute Sprung, der ihr den Sieg eingebracht hätte von deutschen Richtern verweigert.

    Wenn ein Türke einen Türken richten sollte, der könnte einen halben Meter übertreten und der Sprung wäre immer noch gültig.

    Von daher ist der Spruch: „Dumme Kartoffel“ schon richtig, besser wäre jedoch: „Saudumme Kartoffel“.

  33. #28 survivor (09. Dez 2011 11:58)

    Aykün Text:

    “Doch wer in zwei Welten lebt, sollte dort auch verweilen dürfen. Andernfalls bleibt man immer ein Fremdkörper in der Gesellschaft. Wir gehören schon längst dazu, es ist nur noch nicht überall angekommen.”
    —————————————-
    Ziemlich wirr,oder kann mir das jemand erklären?
    ——————————————–
    Allerdings ist ihr anerkennend zu bescheinigen, dass sie mit „Fremdköper“ eine durchaus zutreffende und verständliche Vokabel für sich gewählt hat. Ich werde ihr hierbei nicht widersprechen.

  34. Die Auszeichnungen in diesem Land sind im Prinzip wertlos (vor allem der letzte Abschnitt ist sehr interessant):

    „Im Oktober 2006 führte der damalige Bundespräsident Horst Köhler zusätzlich eine Quotenregelung für Frauen von mindestens 30 Prozent ein. Diese Quote wurde 2007 mit 30,3 Prozent erstmals erreicht und in den folgenden Jahren (2008: 31,2 Prozent; 2009: 30,5 Prozent) noch überschritten. Die Vorschlagslisten der Ministerpräsidenten der Bundesländer, über die die Ordensanträge vorwiegend beim Bundespräsidialamt eingereicht werden, werden nur noch angenommen, wenn von zehn Personen, die mit dem Verdienstorden ausgezeichnet werden sollen, mindestens drei Frauen sind.

    Seit dem Jahre 1991 sind die Verleihungszahlen stark rückläufig, von über 5000 Verleihungen 1991 auf jeweils knapp 2500 in den Jahren 2007 und 2008.[3]

    Ende 2010 wurde bekannt, dass seit Mitte der 1990er Jahre eine nicht öffentlich gemachte Abmachung zwischen den Bundestagsfraktionen besteht, nach der pro Legislaturperiode 30 Orden unabhängig von tatsächlichen Verdiensten für Abgeordnete des Bundestages entsprechend der Fraktionsstärken reserviert sind. Der Verfassungsrechtler Herbert von Arnim bezeichnete dies als „absolute Anmaßung“ und „ganz neue Form der Selbstbedienung“.[4]“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bundesverdienstkreuz

  35. #8 moppel (09. Dez 2011 11:34)

    Naika Foroutan ?

    Pfui, das so eine türkische Lügnerin und Hochstaplerin jetzt noch Preise für die Verdummung der Deutschen und der Fälschung unter dem Deckmantel der Wissenschaft bekommt.

    Frau Foroutan ist eine Deutsche aus Boppard.
    Auch Verdummung will gelernt sein.

  36. Türkin verleiht Türkin Integrationspreis

    Mir würden andere Türkeistämmige einfallen, die den Preis eher verdient hätten.
    Die würden den Preis aber niemals aus den Händen dieser Bagage bekommen.

  37. Pfui, das so eine türkische Lügnerin und Hochstaplerin jetzt noch Preise für die Verdummung der Deutschen…

    …schreibt eine, die zu faul ist, Wiki zu bemühen, wo sie erfahren hätte, dass Foroutan keine Türkin ist. Und über Mehmet Kurtulus sollte schweigen, wenn auch davon keine Ahnung hat.

    #13 dergeistderstetsverneint:

    Murat Hofmann hat tatsächlich da unten einen Preis gekriegt: Er wurde vor zwei Jahren im Rahmen des „Dubai International Holy Quran Award“ zur „Islamischen Persönlichkeit des Jahres“ ernannt.

  38. Zum Glück sind all diese doofen Preise nichts wert.
    Oder doch? Springt dabei auch Geld über?

  39. Kermani und Hannah Arendt? Da liegen Welten! Schauen wir beim Bulgaren Ilja Trojanow:


    1996 Marburger Literaturpreis

    Die Universitätsstadt Marburg ist „ein Ort der Vielfalt“ 🙄

    Für die Universitätsstadt Marburg nahmen Stadtrat Jürgen Rehlich und Ljubov Nikonjuk vom Vorstand des Deutsch-Osteuropäischen Integrationszentrums DOIZ e.V. als sichtbares Zeichen der Anerkennung der Marburger Aktivitäten zur Integration ein Schild mit der Aufschrift „Marburg – Ort der Vielfalt“ bei der Preisverleihung in Berlin entgegen.

    Die Initiative „Orte der Vielfalt“ wurde 2007 von der Bundesregierung ins Leben gerufen.
    Damit setzen sich Kommunen ein für Vielfalt, Toleranz und Demokratie – gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus.

    http://www.marburg.de/de/83221?vt=auszeichnung

  40. #39 zuhause

    Kroatien, der von Mohammedanern besetzte Teil Serbiens…

    Du verwechselst Kroation mit Bosnien-Herzegowina oder Kosovo! Der Anteil der Moslems beträgt in Kroatien nur 1,3% – gegenüber dem Anteil in Doitschelan ein geradezu traumhafter Wert!
    In Bosnien-Herzegowina gehören 44% (!) der Bevölkerung zur Religion des Friedens™.

  41. #44 brazenpriss (09. Dez 2011 12:21)
    #8 moppel (09. Dez 2011 11:34)

    Frau Foroutan ist eine Deutsche aus Boppard.
    ——————————————–
    Frau Foroutan hat vermutlich die Staatsangehörigkeit der BRD. Wenn Sie das so gemeint haben, dann haben Sie vollkommen recht.
    Aber diesen Pappendeckel haben viele.

  42. Der Erdogan liebt ja schließlich auch Preise, besonders den Preis für Menschenrechte von Gaddafi.

  43. Da wurde doch der Bock zum Gärtner gemacht!

    ——-Zensiert——–

    Dieser Preis is sowas von %%&&§§““jkzgftuz pfui

  44. #47 MR-Zelle (09. Dez 2011 12:28)

    Die Initiative “Orte der Vielfalt” wurde 2007 von der Bundesregierung ins Leben gerufen. Damit setzen sich Kommunen ein für Vielfalt, Toleranz und Demokratie – gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus.

    http://www.marburg.de/de/83221?vt=auszeichnung

    Diese fett markierte Phrase ist inzwischen Standard und Phrase bei allem und jedem. Wenn ich Mails schreibe, antworte ich auf diesen Spruch immer, daß ich es hervorragend finde, daß sich der, die oder das endlich gegen den Koran und islamisches Gedankengut einsetzt. Bisher ist darauf noch niemand qualifiziert eingegangen.

    🙂

  45. #45 Heta (09. Dez 2011 12:26)

    „…schreibt eine, die zu faul ist, Wiki zu bemühen, wo sie erfahren hätte, dass Foroutan keine Türkin ist. Und über Mehmet Kurtulus sollte schweigen, wenn auch davon keine Ahnung hat.“
    ——————————————–
    Richtig so, dass du es verstanden hast, in diesem Zusammenhang Iran oder Persien nicht zu erwähnen. Foroutan ist nämlich „Deutsche“, im Volksmund auch Passdeutsche genannt.

  46. OT:

    Die Migrantenverbände fordern ein stärkeres Engagement gegen Rassismus. Nun soll es einen Ansprechpartner für die Familien der Neonaziopfer geben.
    http://www.taz.de/Integrationsbeauftragte-trifft-Migranten/!83393/

    „Dieser Rassismus der Mitte macht uns Angst“, gab Mehmet Tanriverdi zu, der sich in diesem Zusammenhang darüber erstaunt zeigte, dass Thilo Sarrazin noch immer Mitglied der SPD sei. Er forderte gegenüber Böhmer sogar eine Verschärfung des Paragrafen 130 des Strafgesetzbuches, um Volksverhetzung besser ahnden zu können.

    Das kennen wir ja aus dem Nationalsozialismus, der DDR und George Orwels 1984, wie die Meinungsfreiheit eingeschränkt wird auf nur noch die politisch/(die von muslimischen Migranten) gewollte Meinung.
    Leute wie Mehmet Tanriverdi sind die wahren Demokratiefeinde, die uns in eine politisch diktierte Welt führen wollen, wo anders denkende und redende Menschen in Gefängnissen landen.

    Dabei könne es sich „gerade dieses Land mit dieser Geschichte nicht leisten, rechtsextreme Gewalt einfach so hinzunehmen“, so Kücük.

    Komisch die Migrantengewalt müssen wir aushalten so Frau Merkel, Böhmer und die Migrantenverbände.
    Ist das nicht alles Gewalt und damit zu verurteilen oder eben auszuhalten?

  47. Hatice Akyün ist eine typische Rassistin, die Volksverhetzung im Sinne Goebbels betreibt!
    Naika Foroutan steht dem nicht nach, denn ihre „wissenschaftliche“ Abhandlung wider die „sarrazinschen Thesen“ entbehren jeglicher wissenschaftlicher Grundlage (als Seminararbeit wäre sie bei mir durchgekommen). Dafür ist eine typische Hetzarbeit ….

    Beide sind die Prototypen der pseudointellektuellen Speerspitzen gegen das deutsche Volk.

  48. Was Foroutan „qualifiziert“, und was sie antreibt (Projekt „Heymat“ zur Umvolkung Deutschlands):

    Naika Foroutan und die Kunst des Zählens
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/naika_foroutan/

    Frau Foroutans Zahlenspiele
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/frau_foroutans_zahlenspiele/

    Heymat mit Ypsilon? Heute bei Maybritt Illner
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/heymat_mit_ypsilon_heute_bei_maybritt_illner/

  49. Hier wird der Bock zum Gärtner gemacht.!!!
    (oder, vom?)

    Den Bock zum Gärtner setzen (machen):
    einen Untauglichen oder Ungeeigneten mit einer Aufgabe betrauen, der viel schadet und nichts nutzt. !!!!!

  50. Bei Dilek Kolat bekommt man bereits einen Vorgeschmack auf das, was uns erwartet, wenn die Türken (egal mit oder ohne dem ‚Papier mit dem Adler drauf™‚) einmal in Amt und Würden sind: Man bleibt dann unter sich! Ab und an wird man dann noch eine schleimige Quotenkartoffel wie Butterwegge, Benz oder Heitmeyer berücksichtigen.
    Der Masochismus der autochthonen Deutschen ist schon pathologisch!

  51. Türkin verleiht Türkin Integrationspreis?

    Wahrscheinlich wurde die Laudatio für den Integrationspreis auf türkisch gehalten!

    😉 😉 😉

  52. #56 moppel

    Komisch die Migrantengewalt müssen wir aushalten so Frau Merkel, Böhmer und die Migrantenverbände. Ist das nicht alles Gewalt und damit zu verurteilen oder eben auszuhalten?

    Nein, moppel, denn merke:
    Rechte Gewalt ist schlechte Gewalt und wirkt automatisch strafverschärfend. Dagegen ist Migrantengewalt (wie auch die der Rot-SA) gute Gewalt und führt zu Strafmilderung oder sie wird erst gar nicht geahndet.

  53. Dieser Artikel hat keinen Deutschen wirklich bewegt. Sarrazin bewegt die Deutschen, der aber bekommt garantiert keinen Preis, weil er eben die Deutschen bewegte. Soviel zu deutschen Literatur- oder Kulturpreisen. Alles Müll!

  54. Ich kann keinen einzigen Berufstürken mehr sehen und ertragen. Es gibt in meinem Bekanntenkreis einen Türken, der ist hauptberuflich IT-Fachmann und in seiner Freizeit Musiker. Der könnte auch Italiener sein oder sonstwas, sein Türkentum interessiert nicht.
    Ich könnte es problemlos ertragen, wenn ein fleißiger und intelligenter Typ, der aus einem Volk der Skalpjäger oder Witwenverbrenner abstammt, hier Verkehrsminister wird, wenn er sich um seine Pflichten, den Verkehr kümmert, sich einfügt, Deutscher wird und nicht seine ethnischen oder nationalistischen Befindlichkeiten pflegt.

    Einen solchen Türken sehe ich in der ganzen Medienlandschaft nicht, bei Özdemir angefangen und bei den „Integrations“-(NEUSPRECH)-Preisträgern noch lange nicht aufgehört.

    So erzwingt das verkommene perfide Multi-Kulti-Establishment Haßgräben unter den Bewohnern in Deutschland, die sich wohl kaum noch überwinden lassen.
    (Privat ja, mit dem netten Ausnahmetürken von nebenan, politisch scheint mir die Sache schon gelaufen zu sein mit DEN Türken.)

  55. #55 Von_Muttis_Gnaden (09. Dez 2011 12:41)

    Foroutan ist nämlich “Deutsche”, im Volksmund auch Passdeutsche genannt.

    Nö, sie ist richtig deutsch, so deutsch wie Joschka Fischer, Jutta Ditfurth, Jürgen Trittin und Claudia Roth. Deutscher geht es doch kaum.

  56. Manchmal frage ich mich, wie man behaupten kann, dass Islam nicht das erste Integrationsproblem darstellt, wenn „Integrationspreise“ immer mit Islam zu tun haben.

    Gemeine Frage, ich weiss…

  57. Wir brauchen nicht noch mehr, durch unsere Steuergelder finanzierte türkische WissenschaftlerInnen, die Propaganda für türkische Migration betreiben.

    Wie kann staatlich finanzierter Lobbyismus vorbildliche Integration sein?

    Wir brauchen türkische Unternehmer, die kräftig Steuern und Abgaben zahlen und Jobs schaffen – auch für Nichttürken.

  58. Mich würde mal interessieren, was bei der Fourotan im Staatsangehörigkeitsauweis der BRD unter NATIONALITÄT angegeben ist. Wenn da bei den Ausländern ebenso überall DEUTSCH steht, dann ist doch diese gesondert ausgewiesene Nationalitätenangabe im Ausweis eine Farce, denn wenn demnach Staatsangehörigkeit und Nationalität als identisch angesehen zu werden haben, braucht es doch keine gesonderte Nationalitätenangabe im Ausweis.

  59. #56 moppel (09. Dez 2011 12:44)

    Hihi! In diesem ach so rassistischen Land, in dem es eine florierende Türk-Industrie gibt, in dem seit Jahrzehnten Türken ausgezeichnet werden, in dem es Migrantenverbände, Integrationsbeiräte, unzählige türkische, iranische, arabische Moderatoren, Kommentatoren, Journalisten gibt, genauso viele orientalische Politiker, Interessensverbände, Moscheen, Kulturvereine, islamische Kindergärten, Koranschulen und und und, also in einem Land, in dem man sich vor lauter Integration und Moslems an allen Ecken und Enden gar nicht mehr retten kann, in dem Kinder und Schüler klassenweise in Moscheen pilgern, in dem es einen „Tag der Offenen Moschee“ am Nationalfeiertag gibt, in dem ein türkischer Ministerpräsident Türken regelmäßig zum Türkischsein auffordert oder 1500 türkische Politiker aus Deutschland (warum hat Deutschland türkische Politiker?) zu einer Geheimkonferenz nach ankara läd, soll es „Fremdenfeindlichkeit“; gar „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ und *schluck* ISLAMOPHOBIE geben?

    In einem Land, in dem Mehmet Tanriverdi, der mal gerade wieder ganz laut rumheult, noch von Köhler den Bundesverdienstorden angeheftet bekam?

    Hohe Auszeichnung für Mehmet Tanriverdi: Der Gießener Stadtverordnete nahm am Montag aus den Händen von Bundespräsident Horst Köhler den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland entgegen. Der Präsident der Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände in Deutschland (BAGIV) wurde in Schloss Bellevue für seine langjährigen Verdienste als »Brückenbauer« zwischen Deutschen und Einwanderern geehrt.

    http://tinyurl.com/bw8mcm5

    Kein einziges Land der Erde ist so islamfreundlich und tolerant wie Deutschland. Obwohl einige andere dichtauf folgen.

    Die Lügen der Mohammedaner sind kaum noch zu ertragen.

  60. #54 Babieca (09. Dez 2011 12:41)

    #47 MR-Zelle (09. Dez 2011 12:28)

    daß ich es hervorragend finde, daß sich der, die oder das endlich gegen den Koran und islamisches Gedankengut einsetzt. Bisher ist darauf noch niemand qualifiziert eingegangen.

    Warum verwundert mich das jetzt nicht? 🙄

  61. #66 abendlaender11

    Dem kann ich absolut zustimmen. Genau diese sind es dann, die nachher rummeckern, sie werden hier nur als Türken angesehen und werden nicht von Gesellschaft angenommen. Sie pflegen aber 365 Tage im Jahr das Türkentum und betonen es jedesmal auch.
    Genau so ist es wenn hier manche betonen Dilek Kolat, Hatice Akyün und Naika Foroutan sind Deutsche. Ich gehe nicht nach dem Pass, wenn jemand auf Berufstürke bzw. Berufsmuslim macht, dann ist er das auch. Ich habe nicht das geringste Problem Leute zu akzeptieren, die auch dazugehören wollen.

  62. #55 Von_Muttis_Gnaden:

    Richtig so, dass du es verstanden hast, in diesem Zusammenhang Iran oder Persien nicht zu erwähnen. Foroutan ist nämlich “Deutsche”, im Volksmund auch Passdeutsche genannt.

    Warum sollte ich? Foroutan ist in Deutschland geboren, Mutter Deutsche, Vater Iraner, sie ist also Deutsche ohne Anführung. Oder gilt hier nur die völkische Definition?

    Und dass eine Türkin den Preis übergibt, hat nur mit der Senatsumbildung zu tun, davor wäre es Kolat-Vorgängerin Carola Bluhm, Ostfrau, Ex-SED, gewesen, auch nicht besser. Und wer Foroutan attackiert, sollte sich besser diejenigen vornehmen, die diesen „Heymat“-Blödsinn ermöglichen, und das wären in erster Linie die VW-Stiftung und der Soziologe Klaus Eder, der Leiter des Projekts an der Humboldt-Universität. Der jeden, der das Zeugs in Frage stellt, reflexhaft in die rechte Ecke schiebt, „wohl aus der Vergangenheit gelernt!“, sagte er am Telefon.

  63. Der Tageslügel formuliert das unbewußt ganz richtig:
    „[…] Darin schildert sie mit Ironie und Scharfzüngigkeit ihren Alltag als Türkin und deutsche Muslimin in der Stadt…“

    Wenn die Trulla Türkin ist, kann sie keine „deutsche Muslimin“ sein. Noch Fragen?

    Don Andres

  64. #67 brazenpriss

    „Nö, sie ist richtig deutsch, so deutsch wie Joschka Fischer, Jutta Ditfurth, Jürgen Trittin und Claudia Roth. Deutscher geht es doch kaum.“

    Was soll man schon bei einem so unappetitlichen Decknamen erwarten?

    Noch „deutscher“ als der Ausdünner, Vollprolet und Kriminelle Joseph Fischer, die türkische Nationalsozialistin Claudia Roth oder der Kommunist und Deutschland-Verschwinden-Lasser Jürgen TrittIn?

    Ist aber voll in Ordnung, daß Sie hier schreiben, gehört zur Meinungsfreiheit dazu (siehe auch Voltaire), Ihre Visistenkarte haben Sie hier zur Einsicht ja nun ausgelegt.

  65. @#72 Babieca (09. Dez 2011 13:11)

    Köhler hätte besser mal genauer hingeschaut, wohin dieser Typ die „Brücken“ baut. Wenn die „Brücken“ in Gefängnisse und Internierungslagen führen, haben wir ja toll etwas gewonnen.
    Das Sarrazin da noch nicht gelandet ist, wurmt diesen Mehmet besonders.

  66. #74 RDX

    „Ich habe nicht das geringste Problem Leute zu akzeptieren, die auch dazugehören wollen.“

    So richtig schön grotesk wird es, wenn man von den einschlägigen Pappenheimer_innen dann den unverzichtbaren Schnäuz aufgemalt bekommt, wenn man privat auch schon mal eines Westafrikaners schöne Tochter geliebt hat, einer Ostjüdischen Mutter später dann auch noch das Maderl entführt hat, jede Menge Arbeit mit kurdischen, persischen, russischen und weißich Kindern geleistet hat, während die Elite des Kommunisten- und Multikultigelichters nicht selten in national-befreiten Zonen wie z.B. dem Starnberger See ansäßig ist.

    Aber für die „Integrations“-Arbeit sind ja wir dummen Prolls alleine zuständig.

  67. #39 zuhause (09. Dez 2011 12:16)

    Leider gibt es neben dieser erfreulichen Meldung auch negative Nachrichten: Kroatien, der von Mohammedanern besetzte Teil Serbiens,…

    Aus Wikipedia:

    Kroatien
    Religiöse Zugehörigkeit

    1. Römische Katholiken 3.897.332 (87,8%)
    4. Muslime 56.777
    (1,3 %)

    Warum verbreitet du komplett falsche
    Behauptungen? Weil du ein Serbe bist? Vielleicht ist es dir entgangen: Der Krieg zwischen Serbien und Kroatien ist beendet, sogar seit längerem.

    PI jedenfalls tut sowas nicht gut, wenn jeder hier je nach Bedarf und persönlichen Animositäten getürkte Aussagen reinstellt. Da wäre man dann kaum noch besser als diese Frau Naika Foroutan mit ihren phänomenalen Rechenkünsten. Und das wäre schade.

  68. @ #15 Martin Schmitt (09. Dez 2011 11:44)

    Im Ostblock gab es für jeden konformen Furz einen Preis. BRD ähnelt immer mehr der DDR.

    Die BRD ist die DDR (Version 2.0, recoded and reloaded).
    Gucken Sie auf den obersten Avatar: Die ‚Kanzlerin‘ wird von einer FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda gespielt, die bereits in der DDR (Version 1.0) mitspielte.
    Demnächst erhalten wir, so befürchte ich, eine deutlich ausgeweitete DDR 3.0. Der Name dieser neuen Version ist längst publik: EUdSSR.

    Don Andres

  69. Die Islamisierungsdamen sollten den Taqiyya-Preis bekommen.
    Aber bei uns bekommt man schon einen Integrationspreis, wenn man aus Taqiyyagründen kein Kopftuch trägt.

    Integrationspreise sollten die mutigen Exmuslime bekommen, die sich von der faschistischen Religion des Islam abgewandt haben und dafür mit dem Tod bedroht werden und nicht solche islamischen Kröten, die auch noch stolz darauf sind, dass sie dieser Religion angehören, die Apostaten mit dem Tod bedroht.
    Pfui Teifel!

  70. #78 Heta

    „Warum sollte ich? Foroutan ist in Deutschland geboren, Mutter Deutsche, Vater Iraner, sie ist also Deutsche ohne Anführung. Oder gilt hier nur die völkische Definition?“

    Weder noch. Es geht nicht um das gerade tatsächlich bestehende Paß-(Un-)Recht, noch geht es um die völkische Definition.
    Es geht um die kulturelle Defintion, bekenne ich mich ohne Wenn und Aber zur deutschen Kultur.
    Daß sich jede Katastrophe noch steigern läßt (diese Dekonstruktionen an den Universitäten als weit verbreitete Geisteskrankheit von „gender studies“ bis „Heymat“) ist banal und vernebelt nur die Diskussion.

  71. #78 Don Andres (09. Dez 2011 13:38)

    Das hat noch viel mehr logische Fallen (es sei denn, man folgt „islamischer Logik ®“):

    Türkin ist nicht Deutsche.

    „Deutsche Muslimin“ ist nicht Türkin.

    „Deutsche Muslimin“ ist nicht Deutsche.

    „Türkische Muslimin“ ist nicht Muslimin.

    „Muslimin“ ist an keine Nationalität gebunden, da „Moslem sein“ transnational ist.

    Entweder man ist Moslem oder nicht.

    Bleibt man allerdings im mohammedanischen Vorurteilssystem, sind „arabische Moslems“ am meisten Wert – was „türkische Moslems“ anpisst – und „schwarze Moslems“ (Schwarze, Pakistanis, Bangladeschis) am wenigsten. Unter allen stehen aber alle, die keine Moslems sind. Und Frauen.

    Also „arabische islamische Frauen sind weniger Wert als ein arabischer Mann, aber mehr wert als ein türkischer Mann. Türkische islamische Frauen sind weniger Wert als ein türkischer Mann, aber mehr Wert als ein pakistanischer Mann. etc.

    Der Islam hat eine islamisch exakt abgestufte Hierachie, die brutal, unmenschlich und rassistisch ist.

  72. Ich möchte die Meckerer auf dieser Seite nur mal an unser Grundgesetz erinnern, steht da nicht im Artikel 1:

    Alle Integration geht vom Türken aus – oder so ähnlich?

    Wenn die das so gut können, dann sollen die das auch machen. Ich bin dann mal wech und überlasse diese Integration in Paralleluniversen ausschließlich diesen anerkannten und preistragenden Fachleuten.

  73. #72 Babieca

    Kein einziges Land der Erde ist so islamfreundlich und tolerant wie Deutschland.

    Der katastrophale Denkfehler unserer degenerierten Polit- und MSM-Kasten liegt darin begründet, dass man das eigene krude – weil gutmenschliche – Weltbild auf den Rest des Globus überträgt. Da kommen in der eigenen Vorstellungswelt solche verdammenswerten Merkmale wie Nationalismen, staatliches Eigeninteresse, staatliche Gewaltanwendung usw. überhaupt nicht vor. Und wenn, dann gilt das nie für das eigene Land, sondern nur für andere, vorzugsweise sozialistische Länder. M. E. wissen die auch insgeheim, dass die absehbare Entwicklung zur Zerstörung des gegenwärtigen Staates führen wird. Diese Entwicklung kann leider nur noch mit Gewalt beendet werden (durch reguläre Staatsgewalt oder durch Bürgerkrieg), da Gewaltanwendung für die allseits bekannten Gegner ohnehin das Mittel der Wahl ist.
    Für den Einsatz der Staatsgewalt – die übrigens dann auch das Polit- und MSM-Establishment schützen würde – sehe ich allerdings schwarz, dafür ist die politische Konstellation nicht gegeben. Außerdem ist der Zug für eine einvernehmliche Rückführung unserer Mohammdaner in ihre Herkunftsländer längst abgefahren. Auch das haben unsere Politiker gründlich vergeigt.
    Käme es letztendlich, d.h. kurz vor dem oder beim Kollaps, zum Bürgerkrieg, möchte ich dann allerdings nicht in der Haut unserer Verursacher stecken…

  74. Stell dir vor Deutsche wandern nach Indien, Russland oder in ein islamisches Land aus und schieben sich dort gegenseitig „Integrationspreise“ zu.

    Das ist doch PSYCHOPATISCH !
    Die haben nicht alle Tassen im Schrank.

    UMDREHEN!!!
    5VOR[20]12!
    ANNO DOMINI 2011¬

  75. Na Prima, es läuft doch alles nach Plan !!!!

    Zumindest für diese Antideutschen, die 1961 unser Land, per Staatsvertrag, den Türken als „deutsche Siedlungsgebiete“ überlassen haben.

    Es braucht sich jetzt doch wirklich keiner zu wundern, wenn „Atatürk als neuer Herr“ nur noch seine Rasse in der Öffentlichkeit genannt haben will …..

    …. und das es hier mal Müller, Meier oder Schulzes gegeben hat, daß wird man in der neuen Geschichtsschreibung schon zu korrigieren wissen.

    Immerhin glauben die ganzen Gutmenschen ja bereits, das die „Hagia-Sofia“ eine Meisterleistung der Türken sei, obwohl diese bereits 900-Jahre lang die größte Kirche der Christen gewesen war.

    Da Köln ja prozentual bereits türkisch ist, werden bald die Jeken den Kölner-Dom als Bereicherung durch ihre Wunschtürken anpreisen
    …. immerhin ist ja „der Sultan kütt“ bereits seit je her der Schlachtruf des Kölner Karnevals ….
    ….. und ihr Ruf ist erhört worden !!!!

  76. Als der Überfall im U-Bahnhof Lichtenberg war, war sie eine Woche später zu Gast in der Sendung vier gewinnt. SIe war zu feige über Deutschenfeindlichkeit zu reden, redete lieber über die Passanten, die nicht eingriffen.

  77. #78 Heta

    Warum sollte ich? Foroutan ist in Deutschland geboren, Mutter Deutsche, Vater Iraner, sie ist also Deutsche ohne Anführung. Oder gilt hier nur die völkische Definition?

    Die m.E. beste Antwort zu Foroutans Staatsangehörigkeit hat brazenpriss in #67 gegeben:

    Nö, sie ist richtig deutsch, so deutsch wie Joschka Fischer, Jutta Ditfurth, Jürgen Trittin und Claudia Roth. Deutscher geht es doch kaum.

    Alles völlig korrekt und ohne Anführungsstriche!

    Und dass eine Türkin den Preis übergibt, hat nur mit der Senatsumbildung zu tun…

    Na, da lassen Sie aber wohlweislich die Tatsache weg, das es just an zwei Personen aus dem islamischen Kulturkreis ging! 😉
    Für mich hat’s natürlich ein ‚Geschmäckle‘!
    Dem Rest Ihrer Ausführungen bezüglich der VW-Stiftung stimme ich uneingeschränkt zu.

  78. #92 HKS (09. Dez 2011 14:03)

    Ja. Ich argumentiere inzwischen: Moslems projizieren ihre Moslem-Barbarei und Diskriminierung auf den Westen; der Westen projiziert seine Toleranz auf Moslems. Das geht schief.

    Siehe #93. Noch was: In den westlichen, vom Islam unbeeinflussten Gesellschaften, sollte das bekannt sein. Es gibt hier seit den frühen 50ern zig Studien zum Herdenverhalten von Menschen, u.a. „Wie klar denkende Menschen einer falschen Meinung folgen, Hauptsache sie ist in der Mehrheit“. Dazu gehören alle Experimente von Skinner bis Milgram und alle Variationen. Alle übrigens nach dem 3. Reich ersonnen, um der damals unglaublichen Hypothese auf den Grund zu gehen: „Es kann jederzeit in neuem Gewand passieren“.

    Oder, wie in einem anderen Thread gesagt: Alle Lehrer und Sozpäds an Schulen haben „Die Welle“ lesen lassen, aber kapieren nicht, wenn eine neue Totalität die Macht erschleicht.

    Und dann klopft der Islam und die kollektive Politfront sagt: NEIN, der ist ganz anders.

  79. #93 Babieca (09. Dez 2011 14:06)
    “Moslem sein” transnational ist.
    ———————————————

    Na,ja eh alles ganz egal,beliebig,Trans-…
    Auch der neueste „Liebesfilm“:
    (gerade im Mittagsmagazin vorgestellt)
    http://www.romeos-derfilm.de/trailer.html

    Wieviel % der Bevölkerung sind eigentlich Trans-…??
    Mann,oh,mann..

  80. #96 Babieca

    „Oder, wie in einem anderen Thread gesagt: Alle Lehrer und Sozpäds an Schulen haben “Die Welle” lesen lassen, aber kapieren nicht, wenn eine neue Totalität die Macht erschleicht.“

    ZWEI Totalitäten: Islamismus UND Mulitkultifaschismus der Bio-Deutschen mit Gesinnungsdiktaten, Anti-„Diskriminierung“-Gesetzen und dem Kampf gegen Nichtlinks … quatsch … dem Kampf gegen Rechts.

    Wer die Schlacht dieser beiden Totalitäten gewinnen wird, ist jetzt schon klar, wenn sich keine dritte Macht erhebt.

  81. Hannah-Arendt-Preis an Illja Trojanow ist wie der „Bambi“ an Bushido: Eine politisch-korrekte Pseudoauszeichnung.

  82. #98 abendlaender11 (09. Dez 2011 14:25)

    Ja. Und das kann man bis ins x-te Glied fortführen: Menschen, die hier vehement für vegetarische Mahlzeiten stritten („Kein Problem in einer offenen Gesellschaft“), ahnten nicht, daß das einmal Türöffner für Halal für alle sein würde. Menschen, die in einer offenen Gesellschaft für ungebremsten Individualismus stritten, ahnten nicht, daß das der Türöffner für Scharia und islamische Geschlechterapartheit sein würde. Menschen, die sich hier für Frauenparkplätze einsetten (nicht schlecht!), ahnten nicht, daß es das Einfallstor für die mörderische islamische Geschlechter-Apartheid sein würde. Etc.

    Alles, was hier in einer zivilisierten Gesellschaft ersonnen wurde, dient dem Islam inzwischen als Argument, daß der Islam hier herrschen muß. Entweder, um die Verderbtheit abzuschaffen oder um die „immanent islamische Tendenz“ zu verstärken.

    Daß der Islam ein – gleichberechtigtes – Puzzleteil im Gesellschaftspuzzle des Westens sein könnte, ist für den Islam undenkbar. Mohammed: „Der Islam herrscht. Er wid nicht beherrscht.“

  83. Früher, in den 1980er Jahren, gab es übrigens tatsächlich lesenswerte deutsch-türkische Autorinnen, die, im Gegensatz zur arrogant-deutschfeindlichen Dampfplauder-Nudel Hatice Akyün, diesen Namen auch verdienten, etwa Saliha Scheinhardt.

  84. #95 HKS:

    Na, da lassen Sie aber wohlweislich die Tatsache weg, dass es just an zwei Personen aus dem islamischen Kulturkreis ging!

    Nix „wohlweislich“, das ist an dieser Stelle oft genug angeprangert worden, muss ich nicht der Vollständigkeit halber wiederholen. Im Übrigen gilt auch in diesem Fall: Es gibt in dieser Republik eine absonderliche Inflation von Preisen, soviel Preiswürdige wie Preise kann es gar nicht geben. Necla Kelek hat übrigens auch ein paar gekriegt, auch eine „aus dem islamischen Kulturkreis“:

    2005 Geschwister-Scholl-Preis
    2006 Mercator-Professur der Universität Duisburg-Essen
    2006 Corine-Sachbuchpreis für „Die verlorenen Söhne“.
    2008 Frauenpreis des Netzwerks Europäische Bewegung Deutschland
    2009 Hildegard-von-Bingen-Preis für Publizistik
    2010 Freiheitspreis der Friedrich-Naumann-Stiftung

    Der Letzte wurde sogar in der Frankfurter Paulskirche verliehen. Keleks Dankesrede („Aus Muslimen müssen freie Bürger werden“) ist auch im aktuellen Zusammenhang interessant:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/freiheitspreis-an-necla-kelek-aus-muslimen-muessen-freie-buerger-werden-15935.html

  85. Wie wäre es eigentlich, wenn ein Deutscher ein Buch schreiben würde: „Einmal Fatima mit Salat“ oder so.

    Aber das wäre natürlich wieder „was anderes“…

  86. #104 Thomas_Paine:

    Wie wäre es eigentlich, wenn ein Deutscher ein Buch schreiben würde: “Einmal Fatima mit Salat” oder so.

    Das würden Leute „aus dem islamischen Kulturkreis“ als „Einmal Fatima mit Gebet“ lesen.

  87. Kaum im Amt übergibt die neue Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, Dilek Kolat, den Berliner Integrationspreis 2011 an die Tagesspiegel-Kolumnistin Hatice Akyün.

    Jetzt noch mehr (Quoten)Türken in die Verwaltung, zur Polizei, in den Schuldienst usw. und wir kriegen eine neue Dimension der Vetterleswirtschaft und Korruption, bei der der Deutsche Michel noch mit den Ohren schlackern wird.

    Im Grunde weiß das jetzt schon jeder, der nicht völlig verblödet ist. Nur der gendergemainstreamte, vorurteilsfreie Rotweingürtelbewohner wird es erst merken, wenn er selbst von Behörden und Ämtern regelmäßig benachteiligt wird – und es dann immer noch leugnen.

  88. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus!

    Seinesgleichen schont man; Unter Berufskollegen / gleich Gesinnten hält man zusammen

  89. Pierre Vogel wäre ein wichtiger Kandidat für den Integrationspreis. Kein anderer hat so viele Deutsche in den Islam integriert wie er. Aus deutschen Normalbürgern zaubert er unterwürfige Gotteskrieger. Frau Böhmer ist das nicht bewundernswert??? Und das 200 Jahre nach der europäischen Aufklärung. Toll!!!

  90. #103 Heta

    Im Übrigen gilt auch in diesem Fall: Es gibt in dieser Republik eine absonderliche Inflation von Preisen,…

    Na klar, das ist ja auch ein probates Mittel, den/die ‚Gepriesene‘ über alle Zweifel erhaben, ja unangreifbar zu machen. Eine Preisverleihung, anschließend die entsprechende Würdigung in allen Medien und das Hinaustrompeten ins tumbe Volk. Solch integere Menschen können ja nur gut sein!
    Zum Glück war der Bambi an Bushido ein lauter Rohrkrepierer.

  91. #101 Babieca

    „Menschen, die in einer offenen Gesellschaft für ungebremsten Individualismus stritten, …“

    Wer für eine „offene Gesellschaft“ ist, der sollte mal probeweise für einen Monat seine Wohnungstür aushängen und in den Keller stellen.
    Wer für alles offen ist, der ist nicht ganz …

    „Menschen, die sich hier für Frauenparkplätze einsetten (nicht schlecht!),“

    Welchen Sinn sollen Frauenparkplätze haben?

    Für mich beginnt die Krankheit bereits mit dem Verbot, daß ein Privateigentümer nicht mehr per Inserat explizit einen Mann oder explizit eine Frau als Angestellte suchen durfte.
    Das ist Sozialismus, Beschädigung des Privateigentums und der Vertragsfreiheit durch einen Staat, der sich auf Kosten der Steuerzahler und Leistungsträger immer weiter aufbläht. Sobald mir jemand diktiert, wen ich in meinem eigenen Haus zu empfangen habe und wen nicht, dann ist es um die Freiheit bereits geschehen.
    Die Frage ist, ob der Durchschnittsdeutsche die Freiheit überhaupt erträgt.
    An solchen Punkten muß man den Anfängen wehren, ob sich nun der Mohammedaner oder der gierige sozialistische Staat an meinem Eigentum vergreifen will. Das ist ein Grundprinzip und keine Frage der Höhe des Schadens.

  92. #109 HKS:

    Na klar, das ist ja auch ein probates Mittel, den/die ‘Gepriesene’ über alle Zweifel erhaben, ja unangreifbar zu machen.

    Ach was, es geht vor allem darum, sich selbst zu preisen. So wie im Fall Bushido. Da ging es Burda darum, seinen angestaubten „Bambi“ mal wieder in die Schlagzeilen zu bringen. Was ihm ja auch gelungen ist.

  93. #106 Eugen von Savoyen (09. Dez 2011 15:01)

    Im Grunde weiß das jetzt schon jeder, der nicht völlig verblödet ist. Nur der gendergemainstreamte, vorurteilsfreie Rotweingürtelbewohner wird es erst merken, wenn er selbst von Behörden und Ämtern regelmäßig benachteiligt wird – und es dann immer noch leugnen.

    Man wünscht es ihm jedenfalls sehr.

  94. Akyüns „Hans mit scharfer Sauce“ fand ich in weiten Teilen witzig und gut geschrieben. Allerdings war sie damals noch mit einem Deutschen liiert. Die Beziehung brach auseinander. Jetzt frönt sie der – leider in weiten Teilen der türkischstämmigen Bevölkerung Deutschlands dominierenden – Ablehnung von uns Indigenen.

    Schade, dass intelligente türkische Menschen sich fast immer auf die Seite ihrer Landsleute – auch der kriminellen – stellen müssen. Ein wenig türkische Selbstkritik wäre da doch angebracht Das macht Menschen gleich sympathischer.

    Seit ihrer Sarrazin-Hetze ist Akyün für mich allerdings eh unten durch. Von der rühr ich keine gedruckte Seite mehr an.

  95. #110 abendlaender11 (09. Dez 2011 15:39)

    Ja. Das zeigt eben, daß gut gemeint noch lange nicht gut ist und der Weg zur Hölle mit lauter guten Vorsätzen gepflastert ist; oder daß das „Gesetz der unbeabsichtigten Konsequenzen“ immer greift.

    Abgesehen davon: Die von mir genannten Beispiele stießen seit den 70ern, in denen sie in die Testphase gingen, klar denkenden Menschen schon immer sauer auf. Aber selbst die hätten nicht gedacht, daß der Islam sie mal als Einfallstor nutzen würde.

  96. #67 brazenpriss (09. Dez 2011 13:04)

    Nö, sie ist richtig deutsch, so deutsch wie Joschka Fischer, Jutta Ditfurth, Jürgen Trittin und Claudia Roth. Deutscher geht es doch kaum.

    Gut eingeordnet, also ist die Foroutan lediglich eine Passdeutsche, die ihre deutsche Staatsangehörigkeit zu ihrem Vorteil missbraucht.

    Wäre sie Deutsche im Herzen, würde sie nichts tun, was ihrem Land schadet.

    Wie schon von einigen Mitkommentatoren angesprochen, richtet sich das Zugehörigkeitsverständnis der meisten Deutschen nicht nach den pöhsen Genen sondern nach dem Verhalten.

    Eine Necla Kelek zum Beispiel kann ich als Deutsche Staatsbürgerin voll akzeptieren und der Volksgemeinschaft zugehörig sehen, weil sie zum Wohle Deutschlands und der Deutschen beiträgt, eine Naika Foroutan, einen Murad Hofmann oder einen Pierre Vogel oder das Pac* aus dem Zitat hingegen nicht.

  97. Übrigens: Launige Ethnoromane, die sich vor allem ums Essen und um Deutsche drehen, sind in Deutschland ein festes Genre. Von „Maria, ihm schmeckt’s nicht“ bis zu „Dear Krauts“ sind die Regale vollgestopft. Aber nur Türken und Mohammedaner ziehen daraus die Schlußfolgerung, dies sei einen politische Anweisung plus literarische Legitimation zur Machtergreifung.

  98. #114 Babieca

    „Das zeigt eben, daß gut gemeint noch lange nicht gut ist und der Weg zur Hölle mit lauter guten Vorsätzen gepflastert ist; oder daß das “Gesetz der unbeabsichtigten Konsequenzen” immer greift.“

    Die allermeisten Kulturrevolutionär_innen haben enorme intellektuelle Defizite. Der IQ ist natürlich im Rahmen der MINT-Fächer wesentlich höher als in den ganzen Unterwissenschaften der Revolutionskunde.

    Mal die ganze Gesellschaft Deutschlands (Politik, Wirtschaft, Kultur) als ein räumliches Gebildet dargestellt – das sich in der vierten Dimension, der Zeit, natürlich auch noch nach Gesetzen des organischen Wachstums verändert, greifen die Kulturrevolutionäre mit allenfalls analytischen Talenten einen einzigen Punkt heraus, um an diesem Punkt herumzunörgeln. Sie sind aber nicht in der Lage, die Bedeutung der Koordinate in dem Zusammenspiel des ganzen System einzuordnen, ganz zu schweigen von der Entwicklung des Systemes in der Zeit.
    Eine solche Begabung nennte man die synthetische, die das Zusammenspiel des Ganzen nie aus dem Auge verliert. Der Kulturrevolutionär haut alles in Stücke (oft von grenzenlosem Haß getrieben), weder weiß er, wie viel Zeit es braucht, eine neues Haus zu bauen, noch hat er dafür vernünftige Pläne anzubieten. In seiner Ignoranz weiß er vielleicht noch nicht einmal, welche Konsequenzen denn sein Zerstörungswerk überhaupt haben soll.

    Botho Strauß kommentierte mal: „Wehret den Anfängen? Schafft doch erstmal selber welche!“

  99. #106 Eugen von Savoyen (09. Dez 2011 15:01)

    Im Grunde weiß das jetzt schon jeder, der nicht völlig verblödet ist. Nur der gendergemainstreamte, vorurteilsfreie Rotweingürtelbewohner wird es erst merken, wenn er selbst von Behörden und Ämtern regelmäßig benachteiligt wird – und es dann immer noch leugnen.

    Ich sage sogar, dass sich dieser Menschenschlag darüber sogar noch freuen wird.

    Dieser Menschenschlag, bestehend aus Autorassisten, Kulturmasochisten und Selbstverleugnern, ist der Ansicht, dass es der weisse, christliche und europäische Mann verdient hat, bestraft zu werden und die dabei sogar noch aktiv helfen.

    Dieser Menschenschlag bringt die Befürworter der kulturfremden Masseneinwanderung hervor, arbeitet in Asylmissbrauchsorganisationen, unterstützt nach nichtweiss, nichtchristlich und nichteuropäisch auswählende „Hilfsorganisationen“ und „Sozialprojekte“.

    Aus diesem Menschenschlag rekrutieren sich seit Jahrhunderten die Verräter, die angreifenden Heeren Informationen lieferten, die Stadttore öffneten und welche zum Annehmen grosser hölzner Pferde rieten.

    Dieser Menschenschlag brachte beispielsweise auch die Hilfswilligen der Nazizeit hervor, die freiwillig das eigene Volk verrieten und sich den Nazis andienten, weil sie aus mangelndem Selbstbewusstsein, falschem Selbstverständnis und Selbstverachtung heraus gerne den neuen, fremden „Herren“ zugehörig sein wollten.

  100. #118 nicht die mama

    „Dieser Menschenschlag bringt die Befürworter der kulturfremden Masseneinwanderung hervor, arbeitet in Asylmissbrauchsorganisationen, unterstützt nach nichtweiss, nichtchristlich und nichteuropäisch auswählende “Hilfsorganisationen” und “Sozialprojekte”.“

    Dieses Gelichter, eine Mischung aus Haßkappen und Gutis, die einfach nur strunzdumm sind, operiert weltweit in zahllosen NGOs. Das sind die Hilfstruppen, wenn es darum geht, souveräne kleine Demokratien zu zerstören, die Waffe ist die MENSCHENrechtskeule (es verstößt gegen die MENSCHENrechte, wenn Imbezille an Hilfsschulen und Hochintelligente an Gymnasien unterrichtet werden).
    Sie sind auch sofort jubelnd zur Stelle, wenn kulturfremde Staaten militärisch überfallen werden, um nachher einfach einen Scherbenhaufen und ganz viel Islamismus hinterlassen. Das amoralische Pack, das gegen den Schah demonstriert und zum Ayatollah schweigt.

  101. #117 abendlaender11 (09. Dez 2011 16:50)

    Der Kulturrevolutionär haut alles in Stücke (oft von grenzenlosem Haß getrieben), weder weiß er, wie viel Zeit es braucht, eine neues Haus zu bauen, noch hat er dafür vernünftige Pläne anzubieten.

    Das ist ja auch der instinktive Antrieb des Kulturbrutalos. Er triumphiert über MINT, über Vernunft, er herrscht, weil er roh ist und alle aus Angst kuschen. Im kleinen fängt das mit der Drohung eins Türken gegenüer seinem Vorgesetzten im Büro an: „Wenn ich dich auf der Straße erwische, haue ich dich zu Brei. Da zählt dein dummes intellektuelles Gew***se nicht mehr.“

    Der ist darauf stolz. Während der deutsche Kulturrelativist, der sich etwas mehr „Wildheit“ im deutschen Leben wünscht, ganz entsetzt ist, weil er soviel Wildheit außerhalb jeder DIN-Norm gar nicht wollte.

  102. #114 Babieca (09. Dez 2011 16:27)
    #110 abendlaender11 (09. Dez 2011 15:39)

    Ja. Das zeigt eben, daß gut gemeint noch lange nicht gut ist und der Weg zur Hölle mit lauter guten Vorsätzen gepflastert ist; oder daß das “Gesetz der unbeabsichtigten Konsequenzen” immer greift.

    Klasse! So hat die Hegelsche „List der Vernunft“ sich in der Liste der sozialwissenschaftlichen „Gesetze“ reinkarniert.

    Es geht aber auch einfacher:

    http://www.youtube.com/watch?v=SkWeMvrNiOM

  103. #110 abendlaender11 (09. Dez 2011 15:39)
    #101 Babieca

    Wer für eine “offene Gesellschaft” ist, der sollte mal probeweise für einen Monat seine Wohnungstür aushängen und in den Keller stellen.

    Wie die Altvorderen nicht müde wurden zu erzählen, war das früher nicht unüblich.
    Gut, den Stress mit dem Keller hat man sich erspart, man hat die Türen einfach nicht abgeschlossen, was den gleichen Effekt erzielt.

  104. Der Grad der Integrationsbereitschaft einer Gesellschaft kann bsp. an dem Anteil der Eheschließungen zw. Inländern und Ausländern gemessen werden.

    In dieser Hinsicht sieht es bzgl. der Integrationsbereitscheift von Moslems ganz übel aus!

    Wozu also so ein Preis?

  105. „Integration“ – ist das meist geschundene Wort im Westen.
    Für den religiösen Muslim gibt es niemals „Integration“, in eine andere Gesellschaft, die nicht seine koranischen und schariatischen Werte vertritt.
    Man sollte gerechterweise sagen: Alle Muslime im Westen sind schon in unser Sozial- und Kommunalnetz „integriert“, das den autochthonen Steuerzahlern schon Milliarden Euros kostet, und ihm nur Bedrohung und Demokratiefeindlichkeit bringt!

    Warum sollte sich ein Muslim „integrieren“?
    Er kann seine Hass&Gewaltreligion – ungehindert in Moscheen und Koranschulen lehren, predigen, und in eigenen Apartheitsghettos sein Klein-Istanbul -pflegen. Wie daheim – halt.
    Die demokrat. Vorteile eines nichtmuslim. Landes bekommt er gratis.
    Die Staatsbürgerschaft gratis dazu, obwohl er nur „Allahs Gesetze“ anerkennt, und sich keinen Deut um das G.G. kümmert, das er übrigens gar nicht kennt.
    Summa summarum: Wir haben 40 Mill Feinde der Demokratie, des Christentums mitten unter uns in Europa – da lässt der arab. Frühling nicht lange auf sich warten!
    Wetten dann behaupten unsere Verräter/Versager.
    Sie (die Muslime) müssen sich doch vor der Gewalt der Rechten wehren!
    Ich habe es aufgegeben, von dieser EU auch nur einen ehrlichen Gedanken/Handlung zu erwarten.
    Übrigens – wieviele Morde haben denn die Linken zu verantworten, und noch mehr, der Islam in Europa. Wetten – das weiss????? keiner.

  106. Ach ja, dieser Feridun Zaimoglu. In unserer SN, „Salzburger Nachrichten“, inzwischen so arg muslimlastig, dass man Saudigeld im Verlag vermuten darf, führte einer der islambegeisterten Journalisten (Dr. Helmut Müller“) eines von vielen Musliminterviews.
    In diesem Interview voriges Jahr, durfte Zaimoglu ungehindert( vom österr. Journalisten) – Islamkritiker als „Lumpen“ benennen.
    Also Kritik am Islam führen nur Lumpen.
    Den grössten islamischen Schaden anrichten = tun nur unsere sogenannten „Bereicherer“.
    Und sowas hat einen Deutschen Pass, Ehrung über Ehrung, und darf sich wie einRüppel aufführen.
    Das ist westl. Demokratrie:
    Meinungsverbot für Demokraten
    Meinungs & Beschimpfungsfreiheit – allein für den Islam.
    So eine freche, unfähige Einwanderungsgruppe
    gab es niemals in der Geschichte der Menschheit.
    Aber dies haben wir allein einer unfähigen, veräterischen Kamarilla in Berlin & Brüssel zu verdanken.
    Danke ihr Versager & Verräter!

  107. Aus was für einen schlimmen Kulturkreis müssen Moslems und Türken entspringen dass sie mit Preisen überhäuft werden, wenn sie sich nur wie normale Menschen verhalten, also so wie das auch jeder normale Mensch in einer zivilisierten Welt erwarten kann? Wieder diese Menschenverachtung und Darstellung minderbemittelter Menschen in Form von Moslems und Türken, voll aufgegangen in der Opferrolle, ohne Bezug zur Realität und dem Lobbyeismus entsprungen und verfallen. Türkenpolitik in Reinkultur -ähm- Deutschland.

  108. Zu den ganzen Ordens Verleihungen und Preisen (Obamas Friedensnobelpreis z.B.): Napoléon verlieh sich in Farm der Tiere selbst einen Orden. Eine wunderbare Zukunftsvision damals, die heute Realität geworden ist. Sie stecken sich gegenseitig Orden zu, denn kein anderer würde ihnen welche verleihen. Und sollte jemand die Bergpredigt noch kennen:


    … Sie haben ihren Lohn schon erhalten!
    … Sie haben ihren Lohn schon erhalten!
    … Sie haben ihren Lohn schon erhalten! …

    So sei es!

  109. an # 13

    Wilfried „Murad“ Hofmann, deutscher Ex-Botschafter (unter Genscher!) und promovierter Jurist, ist der Spiritus Rectus des Zenralrats der Muslime. Er stellt den Koran über das Grundgesetz und will die Scharia auch in Deutschland einführen. Siehe seine Bücher „Islam“ und „Islam als Alternative“. Dafür erhielt er das Bunte Verdienstkreuz am Bande. In Dubai wurde er 2009 als „Islamic Personality of the Year“ ausgezeichnet.

    Hofmann hat die wissenschaftlich anerkannte Koran-Ausgabe von Max Henning gefälscht und den Text durch seine Kommentare bis zur Unkenntlichkeit verharmlost. Er weiß, was er tut. Mehrfach hat er im Nachthemd die Ka´aba in Mekka umrundet (wie auch sein Generalsekretär Mazyek), um von seinem Herrn Allah vollständigen Sündenerlass zu erhalten. Aber er ist ein kluger Mensch und weiß als ehemaliger Katholik in seinem tiefsten Innern, dass er einmal vor dem wahren Richter stehen wird …

  110. Türkin verleiht Türkin Integrationspreis

    Die Türken haben die ganze Integrationsindustrie usurpiert.

    Die anderen Einwanderer können aber mit ihnen gar nichts anfangen.
    Die Einwanderer aus Ost-Europa können Türken nicht leiden.

Comments are closed.