Um 22.45 Uhr geht es heute Abend in der Talkrunde Menschen bei Maischberger um das Thema „Panikjahr 2011: Kommt 2012 der Kollaps?“. In der ARD-Sendung wird der Weltwoche-Chefredakteur Roger Köppel (Foto) wohl der einzige Lichtblick sein, der die aktuelle Situation schonungslos analysieren wird. Die weiteren Gäste sind die ehemalige Bischöfin Margot Käßmann, Peter Scholl-Latour, Frank Lehmann (Börsenexperte), Jakob Augstein (Journalist) und Mathias Richling (Kabarettist).

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

84 KOMMENTARE

  1. Oh Gott! Außer Köppel eigentlich nur der sozialistischen Propaganda genehmen Figuren.
    Scholl-Latour hamse auch umgekrämpelt. Vielleicht hört mn noch das ein oder andere Vernünftige von Lehmann.
    Die Kässmann ist Lebenszeitverschwendung – genau wie die Maischberger.
    Und wen interessiert überhaupt noch der Richling?

  2. Heute wurde übrigens in der Schweiz bekannt, dass die Basler Zeitung unter die Kontrolle der Blocher Tochter Rahel Blocher geraten ist. Moritz Sutter, linke Socke und ehemals starker Mann bei der BaZ ist heute zurückgetreten, da „seine Unabhängigkeit nicht mehr gewährleistet sei.“

    Damit ist der Weg frei, neben Köppels Weltwoche eine zweite konservative Zeitung in der Schweiz aufzubauen. Leicht wird es nicht trotz der Milliarden der Familie, das zeigte sich schon vor einigen Monate, also die gesamte Branche entsetzt aufschrie, als Gerüchte über ein Übernahmeinteresse seitens Blocher ruchbar wurde.

    Basel ist wohl die grünlinke Hauptstadt der Schweiz und die BaZ war bis anhin ein gelenktes Organ des Zentralkomitees.

  3. Immer diese Scheiss-Käßmann-Masochisten-TV-Tipps hier…

    …als hätten wir heut nicht schon genug gekotzt? 🙂

  4. Beim Heutejournal sind die jetzt endgültig wach geworden. Wieder ein guter Bericht über Ägypten. Bin gespannt was heute bei Maischberger geht.

    Und Tschüß

  5. Zu den Gästen:

    Zitiert Jakob Augstein:

    …Merkel muss in Europa jetzt endlich nachgeben. Sie ist Physikerin. Diese Gleichung der Vernunft sollte ihr zugänglich sein: Erstens kennen wir den besten Weg aus der Euro-Krise nicht. Manches spricht dafür, dass der von Merkel so verabscheute Einsatz der Europäischen Zentralbank dieser Weg ist. Aber Gewissheit gibt es nicht. Zweitens kann es für Deutschland besser sein, gemeinsam mit den Partnern das Falsche zu tun, als allein auf dem Richtigen zu beharren

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,802445,00.html

    Margot Käsmann:
    http://www.youtube.com/watch?v=6UJYZtox-xc

  6. Mal sehen, vielleicht schalte ich ein – auch wenn die Käßmann da ist.

    Übrigens war gestern Hart aber Fair ganz lustig. Ich kann die Jutta Ditfurth generell ja so gut leiden wie Fußpilz. Aber über den „sauberen“ zu Guttenberg hat sie die treffendsten Worte gefunden und sich auch sonst nicht völlig abwegig geäußert. Die Beweihräucherung von Merkel durch manche der anderen Gäste war einfach zum kotzen.

  7. Ochottochott, der Augstein Jakob. Ein politischer Linksaussen, dessen Kommentare im SPARGEL online dermaßen daneben sind, dass ich sie mir nach ein paar Leseproben nicht mehr antun möchte. Die ganze Diskussion ist ohne Kotzeimer wahrscheinlich nicht zu überstehen.
    Übrigens ist diese Früchtchen der Sohn von Maria Carlsson und Martin Walser. Jetzt muss er natürlich beweisen, dass er noch viel schlimmer links ist als sein Adoptivvater.

  8. Zu Matthias Richling steht folgendes:
    „Er entschlüsselt Deutschland“, schrieb kürzlich ein Kritiker über sein aktuelles Programm „Der Richling-Code“. „Wir leben in einer Situation, in der das Urvertrauen in die wichtigsten übergeordneten Organisationen verloren gegangen ist“, sagt ein skeptischer Mathias Richling über Politiker und Banker.“

    Ich finde ihn auch sehr mutig, wie er z. B. vor kurzem bei Markus Lanz dem Gregor Gysi all das ins Gesicht sagte, was Gysi bei Anklage verboten hatte, nämlich dass er mit der Stasi zu tun hatte.

  9. Ich finde es Prima dass sich immer mehr Menschen von den Medien nicht mehr verarschen lassen und ihre Informationen aus mehreren Quellen zusammentragen um Lügengebilde identifizieren zu können. Unter dem Beitrag von T-Online:
    „Unsere Taten sprechen für sich“
    ein weiterer Bericht über die so genannte rechtsextreme Zwickauer Terrorzelle
    Entdeckte ich diesen Kommentar:

    Horst schrieb:
    am 13. Dezember 2011 um 14:07:40 (+20) (-9)
    Irre gibt es überall
    Da lese ich lieber in „Politicaly Inkorrekt“ weiter, bevor ich mir hier einen kollektiven Schuldkomplex implantieren lasse.

    Recht hat er und:

    Diese Werbung gefällt mir.

  10. Mir scheint Peter Scholl-Latour ist einer von denen, auf den das Alter einen positiven Effekt hat.

    Jetzt, wo er nichts mehr zu verlieren hat, wagt er endlich Afrika und den Islam zu kritisieren und auch vor der Aufnahme von Millionen Muslimen zu warnen.

    Auch dürfte er erkannt haben, dass die Wahrheit in Deutschland heute nicht mehr so riskant ist wie noch vor einigen Jahren.

    Immerhin beweist Peter Scholl-Latour, dass es offensichtlich weniger Mut braucht sich die Kugeln des Vietcong um die Ohren sausen zu lassen als in Deutschland die Wahrheit zu sagen.

  11. #20 Kara Ben Nemsi (13. Dez 2011 23:09)

    In der Tat! Great News!

    http://thebritishresistance.co.uk/nationalistnews/britain-first/1470-emma-west-freed-on-bail-more-to-follow

    Was WIR TUN SOLLTEN:

    Sendet Emma eine Karte mit Weihnachtsgrüssen an die Adresse ihres Anwalts:

    David Ewings
    Charter Chambers,
    33 John Street, London WC1N 2AT
    United Kingdom

    oder wahlweise eine Weinachts-Email:

    David.Ewings@CharterChambers.com

    Sie ist übrigens gegen Kaution freigesetzt – soviel zum Thema Schutzhaft.

  12. Frau Käßmann, warum gehen Sie nicht als GLAUBWÜRDIGE Person in die Politik?
    „Bürger und Bürgerinnen“ … help me somebody … schei**e, kein Bier mehr da …
    Aaaaaarghhh!

  13. #25 Fat_Man

    Ich hab schon nach den ersten beiden Sätzen der Maischberger ausgeschaltet. Wenn ich dieses verquaste Gequatsche über die „Atomkatastrophe“ in Japan höre, das diese selbstgefälligen, halbgebildeten Medienaffen in völliger Verachtung der Opfer des Bebens und Tsunamis aus ihren (noch) sicheren Fernsehstudios und Rotweingürteln absondern, steigt in mir die Wut!

  14. #26 abendlaender11 (13. Dez 2011 23:23)

    Frau Käßmann, warum gehen Sie nicht als GLAUBWÜRDIGE Person in die Politik?
    “Bürger und Bürgerinnen” … help me somebody … schei**e, kein Bier mehr da …
    Aaaaaarghhh!

    Hab mich auch gekringelt vor Lachen.

  15. #1

    Vielleicht hört mn noch das ein oder andere Vernünftige von Lehmann.

    Muss mich korrigieren… habe den Dummschwät*** mit Dirk Müller verwechselt.

  16. Die mit Abstand Dümmsten in der Runde sind heute Mathias Richling und Jakob Augstein. Leider bekommen die beiden auch zu viel Redezeit.

  17. scholl latour: takyah’sche altersdemenz?

    „mit den moslembrüdern und mili görös kann man reden“ (sinngemäß)

    das alles sagt er, weil er die salafisten schlimmer findet, womit er sicher recht hat, aber: das ist wie die wahl zwischen schierlingsbecher und vierteilen.

  18. Maischberger: „Was die MENSCHEN dort geschaffen haben …“
    Ja, was eigentlich? Öhmmmh … haben die MENSCHEN dort jetzt etwas geschaffen … hmmmh …. MENSCH, mir fällt nichts ein …. Somalia? ….
    Ob ich mir vielleicht ab morgen MENSCHEN wie die Maischberger im Fernsehen nicht mehr ansehe?

  19. Der Scholl-Latour mimt schon wieder den Oberschlauen.

    Aber was man dann hätte wissen müssen …

    Mit den Moslembrüdern kann man reden …

    Warum hat er denn vor Monaten nicht schon vor der Islamisierung des „arabischen Frühlings“ gewarnt?

  20. Herr Scholl-Latour sieht die alarmierende Lage des „arabischen Frühlings“ messerscharf. Ein ARD-Talk zum Thema ist wohl unerwünscht.

  21. #42 Hausarrest (13. Dez 2011 23:58)

    „..kann man reden“ heisst nicht mehr und nicht weniger, als dass man nicht sofort den Kopf abgeschlagen bekommt.

    OK, mit der Al Kaida in Mali kann man z.B. NICHT reden.

  22. #40 Multi_Kulti_Nein_Danke
    jein, der Unterschied zwischen der Muslimbruderschaft und den Salafis ist dass die MB länger braucht um das Land zu radikalisieren. (meine Meinung)

  23. Raiss P. Inshallahtour: „Mit den Moslembrüdern kann man reden….“

    Ja ja, Rais, solange einem der Kopf vom Leib noch nicht getrennt wurde, hinterher ist dann vorbei mit „reden“. 😯

  24. #47 GrünenLeaks (14. Dez 2011 00:03)

    #40 Multi_Kulti_Nein_Danke
    jein, der Unterschied zwischen der Muslimbruderschaft und den Salafis ist dass die MB länger braucht um das Land zu radikalisieren. (meine Meinung)

    Ich würde auch sagen, sie unterscheiden sich in ihrer Strategie, aber nicht in ihren Zielen. Die Muslimbruderschaft ist in dieser Hinsicht sogar gefährlicher als die Salafisten, da sie auch Scholl-Latour täuschen kann. Festina lente.

  25. Scholl-Latur hält Moslembrüder für harmlos und bezeichnet Mili Görüs Leute als unsere Verbündete gegen Salafisten. LOL

  26. Köppel war nicht nur inhaltlich sondern auch sprachlich den Anderen weit überlegen, und das als Schweizer, der es ja nun wirklich nicht leicht hat mit dem Hochdeutschen!

  27. @ #46 Stefan Cel Mare

    „“..kann man reden” heisst nicht mehr und nicht weniger…“

    hättest du die sendung gesehen (oder zugehört), würdest du verstehen, dass “..kann man reden” in diesem falle „mehr“ heißt – und nicht weniger. VIEL mehr, um genau zu sein.

  28. #49 kula (14. Dez 2011 00:11)

    Scholl-Latur hält Moslembrüder für harmlos und bezeichnet Mili Görüs Leute als unsere Verbündete gegen Salafisten. LOL

    Schade das Scholl-Latur dises Video über die Machenschaften der Moslembrüder in Europa wahrscheinlich nie sehen wird.

    http://vimeo.com/28645188

    der Film sollte nicht in der Versenkung verschwinden, bitte weiterleiten…

  29. #49 kula
    Der alte Peter Scholl-Latour ist immer noch deutlich besser als der alte Helmut Schmidt.
    Dass in islamischen Staaten bei regulären Wahlen die Islamisten gewinnen würden, hat er schon gesagt als es PI noch gar nicht gegeben hat.
    Er hat heute auch nur gesagt, dass man mit den Moslembrüdern und Milli Görüs reden kann und nicht dass sie harmlos und unsere Verbündeten sind.

  30. Seit wann ist Jakob Augstein Journalist? Die Berufsbezeichnung „Polit-Clown“ paßt viel besser auf ihn.

  31. Ich bin fast eher für einen Sieg der Salafisten als für einen der Moslembrüder. Denn die Moslembrüder wollen den Westen nur mit ihrer Taqqiya einlullen, wie es ja z.B. Tariq Ramadan praktiziert.

    Die Salafisten sagen wenigstens ohne Umschweife klar und deutlich, was sie wollen.

    Der Salafismus ist der eigentliche Islam, daher soll dieser wahre Islam, der von den Salafisten korrekt verkörpert wird, auch ruhig sein hässliches Gesicht zeigen.

  32. #28 Toytone (13. Dez 2011 23:28)

    Schön gesagt. Aber mittlerweile kann ich mich auch königlich amüsieren, über diese Karikaturen ihrer selbst. Witzfiguren.

  33. #51 Hausarrest (14. Dez 2011 00:19)

    Ich kenne die Formulierung „mit denen kann man reden“ noch von älteren Verwandten, wenn von der Nachkriegszeit die Rede war.

    Alle wollten unbedingt in die amerikanisch besetzte Zone. Denn: „Mit den Amis kann man reden.“ Und mit Glück und Geschick vielleicht auch noch eine Packung Zigaretten…

    Scholl-Latour hat diese Zeit noch erlebt und kennt den Kontext. Und er verwendet diese Verwendung immer wieder gerne in Talkshows, so dass ich mir das Ganze lebhaft vorstellen kann.

    NB Mit Pierre Vogel kann man auch reden – wie bei verschiedenen Talkshows bereits demonstriert wurde. Und unsere Politiker „reden“ noch mit ganz anderen Kalibern.

  34. Diese Art Sendungen langweilen nur mehr. Immer die selben Leute und immer das selbe Geschwätz. Man weiss bereits vor der Sednung, was jeder sagen wird.

  35. dieser talk circus läuft immer nach dem gleichen muster ab. ab und zu wird ein „STÖRER“ eingeladen. aber meistens sind die beweihräucherer unter sich und spielen sich die bälle zu. ich hab das gefühl, das das alles vorher einstudiert wird. hoffentlich begegne ich der schnapsdrossel nicht mal im strassenverkehr!

  36. Schade, bei dieser seltsamen Personenzusammenstellung habe ich auf diese Sendung verzichtet. Köppel und Scholl-Latour sind immer sehenswert. Der Rest ist unerträglich.

  37. @#61 Brennus (14. Dez 2011 01:10)
    Steht in unserer Zeitung heute unter dem Lüttich-Artikel.
    Erstaunlich, daß da der Täter von Lüttich mit vollem Namen genannt wird. Aber somst natürlich nur „vorbestrafter Waffennarr“.

  38. Die Sendung war nicht so schlecht. Köppel sorgte dafür, dass das ein oder andere gerade gerückt wurde. Sogar Scholll-Latour hab ich diesmal gerne gehört.
    Käßmann war ohnehin nur als Alibifunktion zu sehen.

  39. Ex-Bischoftante mit Promille-Erfahrung und Kabarettist:

    Echt hochkarätige Experten…

    Oder brauchen die noch Schotter für Weihnachtseinkäufe?

  40. Oh Gott, was für eine Runde: die Schnappsnase Käsmann mit ihrem kruden Gutmenschen-Weltbild, der linke Erbmillionär Augstein und der wenig witzige Richling Hansel.
    Wer läd denn bitte solche Pfei**n ein. 🙁

    Einzig die anderen drei: Scholl-Latour, Frank Lehmann und Köppel haben richtig was drauf.

  41. Augstein „Heute sind die Rechten anti-islamisch und nicht mehr anti-semitisch.“ (im VIDEO ab 0:45:58)

    Hahahha 😀
    Na dann ist das NSU-Trio ja ideologisch schon freigesprochen und Alterm*dia, die NPD und Konsorten „lupenreine Demokraten“.
    Der Augstein ist so dummm, das glaubt man bei dem Vater gar nicht.

  42. ernsthafte frage in die runde, weil- ich versteh es nicht : was machen die käßmann und der riechling da ??. was können die beisteuern ?

  43. Richling ist der einzige Kabarettist, der erfolgreich handwerkliche Unfähigkeit mit der Verbreitung politisch stromlinienförmiger Botschaften verknüpft und sich als „politisch unbequem“ feiern lässt.

    Richling erlebt man dröhnend in Merkel-Perücke, in Stoiber-Outfit oder anderen Verkleidungen, aber immer ist es ganz vorn, ganz präsent Richling, der Selbstdarsteller nach dem Motto: ich, Richling, sag jetzt mal was Stoiberisches…
    Es war schon immer eine peinlich-amateurhafte Kalauershow a la Diether Krebs, nur, daß Krebs nicht diesen kleinbürgerlichen Systemkritikanspruch vor sich hertrug.

    Nun ja, das musste mal raus – wo ich ihn fast eine Stunde ertragen durfte.

    Dank aber hier an Maischberger, die uns das mühsame Einordnen von Menschen abnimmt und Schnapsdrossel Käßmann als „glaubwürdige“ potientielle Politikerin einführt. Wertende, parteinehmende „Moderatoren/orINNEN“ – Auftrag nicht ganz verstanden?!

    Schlage vor, Fr. Maischberger lädt sich selbst als Gast ein und moderiert auch gleich selbst.

    Einziger Lichtblick: Köppel. Klare Analysen, notwendig und hinreichend. Besonders deutlich, wenn kurz nach ihm Augstein dilletierte: vorgefertigte Empörungs – Textbausteine, die durch bestimmte Reizworte reflexhaft ausgelöst wurden wie beim berühmten Pawlowschen Hund, dem man die Wurst vor die Nase hält.

  44. #26 abendlaender11 (13. Dez 2011 23:23)

    Frau Käßmann, warum gehen Sie nicht als GLAUBWÜRDIGE Person in die Politik?

    Maischberger – jetzt hab ich es kapiert! – meinte es wohl so: Wenn Sie als Bischöfin unglaubwürdig waren, vielleicht versuchen Sie es mal als glaubwürdige Politikerin – das ist doch so ziemlich das Gleiche…

  45. Auf Roger Köppel und seine klare, unverschnörkelte Rede freue ich mich.

    Warum wird dieser Realitätsverweigerin Käsemann wieder eine Plattform geboten?

  46. Für Scholl-Latour (und die anderen) sind die ägyptischen Muslimbrüder deshalb „harmlos“, weil die Salafisten / Wahabiten dort noch viel hirnverbrannter, mörderischer und entschlossener sind (?)

    Was für eine (Un-)Logig !

    OK, ein in Deutschland lebender Mörder ist dann „harmlos“, wenn es / weil es auch einen / einige Serienkiller hier gibt ???

  47. #79 what be must must be

    „Es war schon immer eine peinlich-amateurhafte Kalauershow a la Diether Krebs, nur, daß Krebs nicht diesen kleinbürgerlichen Systemkritikanspruch vor sich hertrug.“

    Boah, heftiger Vergleich. Krebs war ein hervorragender Schauspieler, Spitzenmann, ein leidenschaftlicher Darsteller aus Blut und Fleisch. Konnte auch problemlos schwierige ernste Rollen spielen. Hatte sich leider absolut nicht im Griff und hat gesundheitstechnisch alles verkehrt gemacht, was man nur verkehrt machen kann.

    Richling ist eine absolute Null. Vollkommen humorlos (siehe auch Fleischhauer im Buch „Unter Linken“ – Kapitel „Linke und Humor“), ohne jegliche darstellerischen Fähigkeiten, wie ein schlechterer Büttenredner eines Kleinstadtkarnevalvereins.
    Außerdem linientreuer Parteigänger. Damit ist Richtling hochqualifiziert für das linkssozialistische Einheits- und Einschlafkabarett der Öffentlich-Rechtlichen Sender, das mit unseren GEZ-Gebühren, die demnächst zwangsweise eingezogen werden, finanziert wird.

Comments are closed.