Seit Tagen machen die Ultraorthodoxen in Israel weltweit Schlagzeilen wegen Frauenfeindlichkeit. Es gibt bestimmte Gebiete, Siedlungen und Stadtteile, da ist es nicht mehr ganz koscher, oder anders ausgedrückt, zu koscher! Frauen müssen hinten im Bus sitzen und dürfen nur auf einer Straßenseite den Gehsteig benützen, am Sabbath geht überall das Licht aus, und ganze Straßenzüge sind gesperrt, es soll Eisdielen mit Apartheid-Eingängen für Männlein und Weiblein geben, und in Jerusalem zum Beispiel sind auf Werbeplakaten anscheinend keine Frauen und Mädchen mehr zu sehen. Jeder Mullah hätte seine Freude! 

Natürlich ist alles in Bewegung, es gibt Proteste, Demonstrationen und Gerichtsurteile, aber die Ultraorthodoxen haben weitaus die meisten Kinder – acht oder mehr sind normal – und so sind sie eindeutig auf dem Vormarsch, was Bevölkerungsanteile angeht, und die Politik gibt nolens volens oft nach! Lesen Sie hier in der Welt einen Überblick!

Ganz abgesehen von den religiösen Streitereien mit diesen Fanatikern, ist es faszinierend, welche Waffe Kinder sind. Wir schaffen uns ab, die Ultraorthodoxen haben dies in Israel aber überhaupt nicht vor, und sie übertrumpfen die Palästinenser im Land an Kinderreichtum. Es gibt ultraorthodoxe Siedlungen wie Betar Illit mit einem Bevölkerungswachstum von fast 10% im Jahr! Von den 35.000 Einwohnern dort sind an die 20.000 Schulkinder! Die Geburtenrate sichert die Macht. Demographie wirkt.

image_pdfimage_print

 

294 KOMMENTARE

  1. Orthodox übersetzt ins Deutsche heisst „Rechtgläubig“.
    Also die echten orthodoxen Juden dürften nur die messianischen Juden sein dass diese Glauben an den Messias und somit an den echten GOTT Israels.
    Ungläubige Juden sind zwar Juden aber keineswegs Orthodox, schon gar nicht ultraorthodox.

  2. Vielleicht aus Angst? Wäre doch ein nachvollziehbares Verhalten in Anbetracht der momentanen Lage in Nahost.

  3. Tatsächlichen wollen die Ultraorthodoxen Juden den Demokratischen Säkularen Rechtsstaat abschaffen, ihre krudden Vorstellungen einer „sittsamen“ Gesellschaft durchzusetzen. Die radikalen Juden stehen in ihren Idealen den Muslimen in gar nichts nach. Kein Wunder das immer mehr gemäßigte Israelies auswandern.

  4. Wie kann man nur diese Idioten verteidigen?
    Das sind Leute die das Mittelalter zurück haben wollen.
    Ich verstehe PI gerade nicht

  5. Interessante Parallele übrigens: Die mosaischen Ultraorthodoxen in Israel leben, wie die muslemischen Ultraorthodoxen bei uns auch, zu einem sehr großen Teil als Sozialschmarotzer von Staatstransfers und -klar, bei der Fertilität- vom üppigen Kindergeld. Ansonsten witmen sie sich dem Studien der wahrsten aller einzigen Wahrheiten namens Tora, bzw. Koran.

  6. Vielleicht aus Angst? Wäre doch ein nachvollziehbares Verhalten in Anbetracht der momentanen Lage in Nahost.

    Die haben keine Angst. Wovor sollten die die haben? Die haben vor der Staatsgründung und den Auswanderungswellen bereits in Israel gelebt und viele von denen sind sogar Antizionisten – http://www.nkusa.org/

    Wenn es irgend eine Gruppe gibt in Israel, die keine Angst hat, dann sind das die Ultraorthodoxen.

  7. Solange sie nicht in irgend einer führung sitzen, sind sie mehr oder weniger ungefährlich für die gesellschaft, würden sie über grosse macht besitzen, würde ich nur ungern in israel wohnen.
    der unterschied zu den muslimen ist einfach, dass sie mehrheitlich in israel bleiben nd wir von ihnen fast gar nichts mit bekommen, währenddessen jedes europäische land bereichert wird von den muslims.

  8. Orthodox übersetzt ins Deutsche heisst “Rechtgläubig”

    Richtig und zwar im Sinne der jeweiligen Religion. Es ist eine innerreligiöse Abgrenzung. Der orthodoxe Christ grenzt sich vom Christen ab mit der Aussag „Du machst was in deinem Glauben falsch“.

  9. #8 FreiheitFuerBayern (28. Dez 2011 12:29)

    Auch das Judentum kann seine Wurzeln nicht verleugnen. Wüstenreligionen eben…

    Die Bekleidung deutet aber eher auf eine Wurzel im tiefsten eiskalten Russland hin …

  10. @ Medley

    Richtig! Ultraorthodoxe werden vom Durchschnittsisraeli (zu recht) als Schmarotzer angesehen und sind nicht sehr beliebt.
    Daher gebe ich dieser Bewegung auch keine große Chance, zumal sich die israelischen Frauen eine solche Apartheit nicht gefallen lassen.

  11. der unterschied zu den muslimen ist einfach, dass sie mehrheitlich in israel bleiben nd wir von ihnen fast gar nichts mit bekommen, währenddessen jedes europäische land bereichert wird von den muslims.

    Das ist der zentrale Knackpunkt dabei. Die wollen innerhalb ihres Wohngebietes diese Regelungen und nicht darüber hinaus. Was die anderen Israelis machen ist denen egal.

  12. #14 dergeistderstetsverneint (28. Dez 2011 12:33)

    Auch das Judentum kann seine Wurzeln nicht verleugnen. Wüstenreligionen eben…

    Die Bekleidung deutet aber eher auf eine Wurzel im tiefsten eiskalten Russland hin …

    In der Wüste wird es Nachts verdammt kalt!

  13. Trotzdem, alles was zu extrem ist, ist abzulehnen. Die modern eingestellten israelischen Frauen werden diesen Pappnasen schon erzählen was Sache ist. Da bin ich ganz zuversichtlich.

  14. #11 Platow (28. Dez 2011 12:31)

    Das zeigt eben, das Israel ein Land ist, welches westliche Werte verinnerlicht hat. Gab es eigentlich in Deutschland eine Islamdemo gegen die Radikalen in ihren Reihen?

  15. Trotzdem, alles was zu extrem ist, ist abzulehnen. Die modern eingestellten israelischen Frauen werden diesen Pappnasen schon erzählen was Sache ist. Da bin ich ganz zuversichtlich.

    Völlig klar. Die überstehen so wie du sie da siehst 2.000 Jahre Diaspora, werden in Gefängnisse geworfen sind Opfer von Genoziden und Dezimierungen und leben zur Zeit von der Naherwartung des neuen Tempels in Jerusalem (http://www.templeinstitute.org/) und bereiten sich auf den Bau vor und nun kommen ein paar Selbstdarstellungstussis aus der Stadt und provizieren öffentliche Zurschaustellung und du glaubst nun das die das „Problem“ im Handumdrehn lösen.

    Ich fürchte dass dir da eine herbe Enttäuschung bevorsteht.

  16. #17 FreiheitFuerBayern (28. Dez 2011 12:37)

    In der Wüste wird es Nachts verdammt kalt!

    Jo. Aber die laufen auch tagsüber bei 40 Grad im Schatten so rum.

  17. +++ Hunderte Juden demonstrierten in Beit Shemesh gegen eine Minderheit von ultraorthodoxen Juden, die die totale Geschlechtertrennung wollen. Die Protestler sagten: „Wir müssen sie jetzt stoppen, ehe sie aus Israel ein zweites Iran machen“ und warnten die Extremisten, sie sollten nicht in den Brunnen spucken, aus dem sie selbst trinken. Dies war eine Anspielung auf das Bespucken eines achtjährigen Mädchens (im Bild) in nicht-orthodoxer Kleidung seitens eines radikalen Orthodoxen. Sie erinnerten daran, dass diese auch von den Steuergeldern der Nichtorthodoxen profitieren. +++

    http://www.israelheute.com/Nachrichten/tabid/179/nid/24012/Default.aspx

    In D. wäre die Situation umgekehrt. Da gingen die „Ultraorthodoxen Islamisten“ auf die Straße und bespuckten die „Biokartoffeln“ und die würden kuschen…

  18. #23 Eurocrates (28. Dez 2011 12:45)

    GottseiDank. Endlich jemand, der mal wieder grundlegende Weisheiten verkündet, lol.

  19. Das ist der zentrale Knackpunkt dabei. Die wollen innerhalb ihres Wohngebietes diese Regelungen und nicht darüber hinaus. Was die anderen Israelis machen ist denen egal.

    Das stimmt so nicht; Isreals Orthodoxe gewinnen immer mehr politischer Macht, mit der Shas-Partei sitzen sie sogar in der Regierung. Es kommt immer häufiger zu Übergriffen Orthodoxer Juden (die mittlerweile 10 % der Bevölkerung ausmachen – im Vergleich machen Muslime in Deutschland „nur“ 5 % aus) auf normale Israelis. Die Proteste der letzten Entzündeten sich daran das Orthodoxe Juden ein 8. Jähriges Mädchen (manche Quellen sprechen von bis zu 20 Männern) auf ihrem Schulweg wegen ihrer „unzüchtigen“ Kleidung belästigten. Auch fallen sie immer häufiger durch Randalismus und radikalisieren sich immer mehr (erst vor einer Woche stürmten Orthodoxe Juden eine Israelische Armeebasis). Werbung mit Frauen kann in ganz Jerusalem nicht mehr aufgehängt werden. Die Orthodoxen Juden betreiben ihre eigenen Buslinien, in denen sie Geschlechtertrennung fabrizieren und veröffntlichen ihre eigenen Zeitungen in denen sie die weiblichen Mitglieder des Kabinets mit Photoshop entfernen. Defakto haben sie in manchen Stadtteilen schon das Äquivalent zu „Scharia“-Zonen eingeführt, in denen sich „Nichtgläubige“ nicht mehr sicher bewegen können. Die Situation hat sich soweit verschlimmert, dass sogar der Peres, der Präsident von Israel, gegen den Protest gegen die Ultraorthodoxen aufgerufen hat; http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-12/israel-peres-ultraorthodoxe

  20. #24 dergeistderstetsverneint (28. Dez 2011 12:47)

    Jo. Aber die laufen auch tagsüber bei 40 Grad im Schatten so rum.

    Die Tuareg auch, haben aber zugegeben keine so schicken Stiefelchen.

  21. #23 Eurocrates (28. Dez 2011 12:45)

    Fürs Erste solltest Du dir einen kalten Lappen auf die Stirne legen…

    Dein Copie and Paste ist voller Fehler und trieft vor Judenhass.

  22. OT
    Heute interviewte der Journalist Matthias Gierth den Vorsitzenden der Bundestagsfraktion der CDU/CSU zum Thema: Die Regierungen müssen mehr für den Schutz der Christen tun.
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/tagfuertag/1638996/
    Dabei stellte er folgende Fragen:

    Gierth: 35 von 50 Ländern, in denen Christen bedrängt werden, sind islamisch geprägt. Wer muss in diesen Ländern vor allem in die Pflicht genommen werden? Sind das Regierungen oder sind das etwa auch die islamischen Geistlichen, die zu wenig erklären, dass die heiligen Schriften des Islams eigentlich keine Rechtfertigung für die Verfolgung Andersgläubiger enthalten?

    Wieso werde ich da von PI immer falsch informiert? Wieso weiß Herr Gierth mehr als wir, die wir den Koran lesen?
    Oder sollten wir Herrn Gierth fragen, wieso er sich so schlecht auf ein Interview vorbereitet?
    hoererservice@dradio.de

  23. #23 Eurocrates

    Und die Protokolle der Weisen von Zion decken diese Weltverschwörung auf, verkünden die reine Wahrheit (und nur die Wahrheit) und gehören in jeden Haushalt. (Ironie off)

  24. Ich empfehle dem Autor, sich einmal tiefer mit diesem Thema, z.B. zu den Zielen des NIF zu befassen, der nicht unmaßgeblich zur Eskalation der Lage beigetragen hat. Der Artikel reiht sich leider nahtlos in die Hetze der MSM ein. Schade!

    http://www.ngo-monitor.org/article/new_israel_fund

    Das MSM-Argument zieht aber nicht, wenn sich selbst der Präsident von Israel, gegen diese Gruppen wendet – und zu Protesten gegen sie aufruft.

  25. @#14 Wolfgang (28. Dez 2011 12:33)

    Richtig und zwar im Sinne der jeweiligen Religion.

    Falsch.
    Das interpretierst du da nur rein.
    Davon steht nichts im Übersetzungslexika.
    Orthodox heisst „rechtgläubig“ nicht mehr und auch nicht weniger.

  26. Mal eine Frage an die jüdisch/israelischen Kollegen:

    In meiner Zeit in Israel erzählte man mir das die ortodoxen Juden auch den Militärdienst verweigern bzw. davon ausgenommen sind. Stimmt das?

    Ebenso habe ich, auf Nachfrage warum diese Männer so zarte Hände haben, gesagt bekommen das sie körperliche Arbeit verweigern. In den von mir besuchten Kibbuz war auch nie ein Mann derart gekleidet. Stimmt das so?

    Sollte das stimmen, welchen Beitrag leistet dieser Teil der Gesellschaft dann für den Staat Israel?

    Danke im Vorraus!

    semper PI!

  27. Isreals Orthodoxe gewinnen immer mehr politischer Macht, mit der Shas-Partei sitzen sie sogar in der Regierung.

    und …

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-12/israel-peres-ultraorthodoxe

    Dazu müsste mal ein Jude was sagen. Die Geschlechtertrennung in den Buslinien kann ich vom Gesetz her nachvollziehen. Es vermeidet Köperkontakt und ein Jude darf eine Frau nicht berühren wenn diese die Tage hat. Dabei ist der Platz hinten eine mehr oder wenige willkürliche Festlegung und hat nichts mit einer Bewertung zu tun.

    Vom gleichen Gesetz her gibt es aber durchaus auch Frauen in entsprechenden Ämtern und Positionen. Ich glaube bei dem Genozid in Spanien war es sogar eine wohlhabende Kaufmannsfrau, die für viele ihrer Landsleute den Weg aus Spanien freikaufte.

    Von Paulus wurde sogar eine Frau – Römer 16.2 – zu einer Gemeindevorsteherin gemacht und das war damals jedenfalls nichts außergewöhnliches. Von daher wundert es mich schon, dass nun Frauen nichts in der Regierung zu suchen haben sollen. Das würde ich als „seltsam jüdisch“ bezeichnen. Aber dazu kenne ich mich zu wenig in der jüdischen Lehre aus.

    Bespucken und beleidigen jedenfalls gehört auch nicht zum Verhaltenscodex eines Orthodoxen, jedenfalls sollte es das nicht.

    Also falls ein Jude dazu mal was sagen könnte?

  28. Ein sehr guter Bericht, gerade wir sollten nicht wie die MSM auf einem Auge blind sein.

    Was die Ultras dort veranstalten ist der Zeit, der Gesellschaft und der vielfältigen Geschichte des Judentums absolut unangemessen.

    Wer solchen anachronistischen Unsinn fordert, hat in einem demokratischen Gesellschaft keinen Platz mehr.

  29. Zwischenfall war journalistische Provokation
    http://www.israelnetz.com/themen/nachrichten/artikel-nachrichten/datum/2011/12/19/zwischenfall-in-israel-war-journalistische-provokation
    Millionäre sponsern Geschlechterapharteid
    http://www.israelnetz.com/themen/innenpolitik/artikel-innenpolitik/datum/2011/12/21/ultra-orthodoxe-planen-buslinie-mit-geschlechtertrennung

    Auch bitte Israelnetz-com lesen.
    http://www.israelheute.com

    Ich verteidige die Ultraorthodoxen nicht, aber unsere Medien sind so einseitig, das ist ein gefundenes Fressen für die.

  30. Natürlich müssen sich auch orthodoxe Juden an die Prizipien der Menschenwürde und Meinungsfreiheit halten.

    Sie mögen bei sich zuhause und in ihren Synagogen Männlein und Weiblein trennen, wenn ihnen das Freude macht und den Frauen wohl auch.

    Aber sie haben kein Recht, ein Schulkind anzugreifen. Das ist gegen das Gesetz und gegen die Menschenrechte.

    Wenn Israel demokratisch beschließt, dass nur Pinguine auf Werbeplakaten erscheinen dürfen, dann ist das ein demokratischer Prozess und zu akzeptieren. Es gibt kein Gesetz oder Naturrecht der Welt dass gebietet, wie Werbeplakate auszusehen haben. Wenn die Mehrheit damit glücklich ist, gut.

    So lange ich überall in Jerusalem und Israel mich hinstellen kann und sagen kann: „Hey Leute – Ihr solltet nicht nur die Thora lesen sondern auch das Neue Testament, denn Jesus hat die Ehebrecherin nicht verurteilt und er allein kann Euch von Eurer Heuchelei befreien!“ – solange ich das tun darf und dabei nicht zu Schaden komme, soll es mir recht sein.

    Und so lange jede Frau gegen die Bus-Apartheit der Ultra-Busse protestieren kann bzw. öffentliche gemischte Busse benutzen kann ist auch alles ok.

  31. Ja, es ist interssant, wie die Ultraorthodoxen in unseren Medien stattfinden. Sie werden im Fernsehen in epischer Breite ausgewalzt, ich hab mindestends 3 längere Beiträge darüber gesehen: die bösen Orthodoxen Juden, so frauenfreindlich, das ist ja so schlimm.

    Wie es den Frauen kaum statt, und wenn, hat es nichts mit dem islam zu tun. Ehrenmorde hierzulande, Verscheierung, Beschneidung, Sittenpolizei der Mullahs?
    Nein, es wird der Eindruck erweckt, dass die wahren Frauenfeinde bei den Juden sitzen.

    So ähnlich ist es auch mit dem medial überpräsenten Nahostkonflikt, über den auf kosten anderer Konflikte und Greultaten berichtet wird.

    Im Nahostkonflikt kann man ja auf die bösen Juden eindreschen. In anderen Konflikten werden oft Christen gemezelt, was den linken Journallie nur recht sein kann.

    Und jetzt wieder: Sowas frauenfeindliches komt bei den bösen Juden im bösen Israel vor. Es wird kaum differenziert. Die Berichterstattung über die Ultraorthodoxen ist antisemitisch.

  32. Sollte das stimmen, welchen Beitrag leistet dieser Teil der Gesellschaft dann für den Staat Israel?

    Es sind wahrscheinlich Leviten und damit sind sie für den Priesterdienst resp. den Tempeldienst zuständig.

  33. Die „Welt“ verschweigt den aktuellen Anlass, warum Israels Ultraorthodoxe vor Weihnachten weltweit Schlagzeilen gemacht haben: Es war die Aktion einer Tanya Rosenblit, 28, die sich im Linienbus 451 von Aschdod nach Jerusalem mit einem Ultraorthodoxen angelegt und sich geweigert hatte, auf einer hinteren „Frauen“-Bank Platz zu nehmen.

    In den israelischen Medien wurde ausführlich über den Vorfall berichtet, Ministerpräsident Netanjahu hatte vorletzte Woche sogar die Kabinettssitzung mit dem Thema eröffnet: „Die israelische Gesellschaft ist ein Mosaik aus Juden und Arabern, Frommen und Weltlichen. … Ich bin strikt dagegen, dass eine Frau in einem Bus gezwungen wird, sich nach hinten zu setzen“, der öffentliche Raum sei für alle da, sagte er, Verkehrsminister Katz hatte Rosenblit vor laufenden Kameras die Hand geschüttelt und sie für „Mut und Zivilcourage“ gelobt, sie wurde als „Heldin“ und „israelische Rosa Parks“ gefeiert.

    Rosenblit war überall als „Studentin“ geführt worden, später kam heraus, dass sie Produzentin bei dem neuen Fernsehsender „Jewish News 1“ ist. Woraus Ulrich Sahm die Vermutung ableitet, dass es sich um eine „journalistische Provokation“ gehandelt hat. Nach dieser Darstellung war es das nicht:

    http://media.eju.org/youtube/Israel%2526%2523039%253Bs-Rosa-Parks%253A-Tanya-Rosenblit-refuses-Ultra-Orthodox-Haredi-demand-to-sit-in-the-back-of-bus/f4766f586f260b2781cdcdfaa216cced

  34. Dass das Thema jüdische Fanatiker jetzt in der Systempresse hochgekocht wird hat m.E. den Grund, die Islamproblematik zu relativieren. Fakt ist, dass die sog. Ultraorthodoxen in Israel überhaupt nicht über ihre paar Viertelchen in West-Jerusalem hinaus auffallen. Der Strand von Tel-Aviv ist der unerschütterliche Gegenpol zum Religionsquatsch der Gestrigen.
    Und damit zum entscheidenden Punkt: Gegen religiösen Fundamentalismus ist eigentlich gar nichts einzuwenden, solange er vom Leben-und-leben-lassen-Prinzip nicht allzu deutlich abweicht. Die jüdischen Fanatiker missionieren nicht, werfen keine Bomben. und kommen auch nicht in Scharen als Kolonisten in andere Länder. Und damit stellen sie auch kein Problem dar. Dass sich viele Israelis von ihnen unangenehm berührt sehen, hat mit einem Konzeptfehler des Zionismus zu tun, der ihnen dadurch vor Augen geführt wird. Der Zionismus ist eine im Grund unreligiöse Veranstaltung, die sich aber auf Religion beruft. Aber das ist eine andere Geschichte…

  35. Die Meinung des Friedensnobelpreisträgers Szymon Perski interessiert mich nicht!

    Dann solltest du den MSM nicht die gleiche Ignoranz vorwerfen, die du selbst besitzt.

  36. Extreme Religionseinstellungen gehören in die eigenen vier Wände aber niemals in die Öffentlichkeit!

  37. Ach ja, was wichtig zu wissen ist: Viele dieser Schwarzjacken sind gar keine Israelis sondern Amerikaner (z.B. aus Brooklin).

  38. ZitatVon Paulus wurde sogar eine Frau – Römer 16.2 – zu einer Gemeindevorsteherin gemacht und das war damals jedenfalls nichts außergewöhnliches.

    Paulus war vor allem jemand, der sich gegen die Judenchristen stemmte und damit das Christentum als eigenständige Religion begründet hat. Er musste also toleranter sein als seine Gegenspieler innerhalb der damals existierenden Sekte.

    Innerhalb des antiken Judentums war die Frau immer unterdrückt (steht in der Bibel AT und auch NT, das ist aber eine andere Geschichte), dagegen waren die römischen Verhältnisse (auch dort war die Frau Eigentum des Mannes) geradezu liberal.

  39. @13 tarantula (28. Dez 2011 12:32)

    „Solange sie nicht in irgend einer führung sitzen, sind sie mehr oder weniger ungefährlich für die gesellschaft…“

    „Sie“ sitzen in einer Führung und die nennt sich „Knesset“ und „Regierungsbeteiligung“.

  40. @23 eurocrates: Zuviel „Protokolle“ gelesen?

    @34 Peter Blum: Ja, sie gehen kaum bis gar keiner Arbeit nach. Das was damals 1948 so mit Ben Gurion vereinbart worden – sie waren auch nur ganz wenige, 0,2 Prozent oder so. Haredim sind auch vom Militärdienst befreit un sie haben eine eigene, mächtige Partei, die Shas, welche – und das wissen die weinigsten – vielen Stimmen bei israelischen Arabern sammelt (ja, in Israel, der einzigen Demokratie da unten, dürfen Araber wählen), weil diese, ebenso wie die Partei Shas der Haredim, viele Kinder haben und für die Erhöhung der Kindergelder sind.

  41. #4 Sonnenreiter
    Du verwechselst da was.
    Unter messianischen Juden, versteht man Solche, die an Jesus glauben. Ein bekannter Vertreter ist der Rapper 50Shekel.
    Aber auch Chabad Lubawitsch. Deren letzter Großrabbiner Menachem Mendel Schneerson (kurz Rebbe)wird von Teilen dieser chassidischen Gruppe als der Messias verehrt ( Jechi Adonenu Morenu veRabenu Melekh haMoshiach leOlam? va’ed).
    Ich bin viele Jahre zu Pessach, auf Einladung meines Rabbis, zu dessen Seder, in Mea Shearim gewesen, aber seit dem man dort damit rechnen muß, dass Steine geflogen kommen, sobald man nur ein Wort Deutsch spricht, bin ich lieber bei meinen nationalreligiösen Freunden in Kirjat Arba. Die Ultraorthodoxen breiten sich überall aus. Selbst in den Freiwilligenprogrammen der Armee (Sar El). Und sie machen auch gern mal gemeinsame Sache mit den Mullas. ( Verhinderung des CSD in Jerusalem) Viele der Chassidim lehnen den Staat Israel ab und begründen ihr Verhalten mit der Thora. Aber sie leben recht gut, von der Arbeit anderer.

  42. Dennoch gibt es elementare Unterschiede zwischen ultraorthodoxen Juden und radikalen Moslems: Juden schnallen sich keine Sprengstoffgürtel um und löschen auch keine unschuldigen Familien aus.
    Hier noch einmal zur Erinnerung der sehr traurige Fall der jüdischen Familie Fogel:
    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4041237,00.html

    Achtung: dieser zweite Link zeigt sehr schockierende Bilder von der grausamen Tat. Nichts für schwache Gemüter!
    http://translate.google.de/translate?hl=de&langpair=en|de&u=http://quitenormal.wordpress.com/2011/03/13/itamar-massacre-by-palestinian-terrorists-update/

  43. #46 Kalma

    Dann solltest du den MSM…

    Bitte nehmen Sie ihren Zeigefinger wieder herunter! Danke.
    Wenn Sie die Kampagne, die losgebrochen worden ist, um Israel zu spalten, nicht sehen wollen, ist das Ihre Sache. 😉

  44. Ultraorthodoxe in Israel immer stärker.
    Ja die gibt es, ABER….

    Netanyahu: Israel duldet keine Diskriminierung
    Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat sich am Freitag mit dem Minister für innere Sicherheit, Yitzhak Aharonovitch, getroffen. Netanyahu wies den Minister an, die Polizei zu entschlossenem Vorgehen gegen Gewalt gegen Frauen aufzufordern. Der Ministerpräsident sprach auch mit Generalstaatsanwalt Yehuda Weinstein, um sicherzustellen, dass die Gesetze gegen die Diskriminierung von Frauen strikt angewendet werden. Weiterhin wies er die konsequente Entfernung von Schildern an, die zur Geschlechtertrennung auf Gehwegen auffordern. „Es darf extremistischen Gruppen nicht erlaubt sein, die Rechte von Frauen im öffentlichen Raum zu verletzen. Der öffentliche Raum muss für alle offen und sicher bleiben.“

    Bei der Kabinettssitzung am Sonntag äußerte sich der Ministerpräsident ebenfalls zu dem Thema. „Israel ist ein demokratischer, westlicher, freiheitlicher Staat. Der öffentliche Raum ist für Männer und Frauen gleichermaßen offen und sicher. Es gibt keinen Platz für Belästigung und Diskriminierung. […] Wir werden alle gesetzlichen Mittel einsetzen, die uns zur Verfügung stehen, um dagegen vorzugehen. Doch möchte ich darauf hinweisen, dass dieses Problem nicht nur ein rechtliches ist, sondern auch ein soziales. Es ist eine Frage der öffentlichen und sozialen Normen. Deshalb rufe ich alle Personen des öffentlichen Lebens und alle geistlichen Führer dazu auf, gegen dieses Phänomen vorzugehen.“

    (Außenministerium des Staates Israel/ Amt des Ministerpräsidenten, 26.12.11)

  45. #36 dreadnought (28. Dez 2011 13:03)

    Ein sehr guter Bericht, gerade wir sollten nicht wie die MSM auf einem Auge blind sein.

    Was die Ultras dort veranstalten ist der Zeit, der Gesellschaft und der vielfältigen Geschichte des Judentums absolut unangemessen.

    Wer solchen anachronistischen Unsinn fordert, hat in einem demokratischen Gesellschaft keinen Platz mehr.

    Eines vorab: Ich halte das was die orthodoxen da fordern für dümmlich, Deine Aussage halte ich jedoch ebenfalls für dümmlich. Hört sich ziemlich links an.

    Wie kann denn eine Meinung/ Forderung in einer demokratischen Gesellschaft keinen Platz haben, wenn diese Ansicht auf dem Vormarsch ist? Undemokratisch ist also erst einmal das was Du hier von Dir gibst.

    Genau das ist ja der Treppenwitz der Demokratie –> Wenn die Mehrheit gegen sie ist, dann wird sie durch sich selbst abgeschafft. Gerade bei der demographischen Entwickung sollte man sich dies im Gedächtnis behalten 😉

  46. @ #49 FreiheitFuerBayern

    Es ist erstaunlich wie du dich auskennst im alten und neuen Testament und wie genau du weißt wie welche religiöse Gruppe ihre Frauen behandelt.

    Daher noch einmal: Das man Körperkontakt vermeiden will, das ist mir klar. Aber wieso sind die Ultras gegen Frauen in der Regierung?

  47. So wie mit Medizin ist es mit Religionen:

    Zuwenig Medizin ist wirkungslos und zuviel ist toxisch.
    Auf die richtige Menge kommt es an.

  48. Bitte nehmen Sie ihren Zeigefinger wieder herunter! Danke.
    Wenn Sie die Kampagne, die losgebrochen worden ist, um Israel zu spalten, nicht sehen wollen, ist das Ihre Sache.

    ,

    Ich sage nur das es doch recht ignorant ist, den Massenmedien vorzuwerfen eine Kampagne gegen Israel zu führen, wenn führende Vertreter der Israelischen Politik (u.a. der Präsident (!) des Landes) und ein großer Teil der Medien die real existierenden (!) Probleme mit den radikalen Ultraorthodoxen erkennen und anprangern. Die einzigen die Israel spalten sind die Ultraorthodoxen.

  49. Bin ich froh frei von religiösen Ansichten und Glauben zu sein.

    Was für ein Humbug doch in dieser Welt existiert.

  50. #57 Wolfgang (28. Dez 2011 13:24)

    Das man Körperkontakt vermeiden will, das ist mir klar.

    Die Monatsregel ist nun einmal ein ganz natürlicher Vorgang und das weder mit rein oder unrein was zu tun. Es spricht Bände, wenn eine Religion ein Geschlecht so herabwürdigt. Mir ist das weder klar noch kann ich das gutheissen. Von „Unreinheit“ – was auch eine Form der Unterdrückung ist – bis zur Verschleierung ist kein weiter weg.

  51. #48 einerwiedundich (28. Dez 2011 13:11)
    Dich habe ich mir jetzt stellvertretend für viele andere Meinungen hier ausgesucht.
    Es stimmt, dass viele der Chassidim aus USA kommen. Trotzdem sind sie Israelische Staatsbürger. Sie bringen jährlich mehrere Milliarden Dollar mit nach Israel. Zusammen mit den Nationreligiösen und den Traditionalisten stellen sie die Mehrheit der israelischen Gesellschaft.
    Ihr glaubt hier tatsächlich, dass die Ultraorthodoxen eine kleine unbedeutende Gruppe darstellt. Das ganze Gegenteil ist der Fall. Und wenn ihr Einfluss weiter wächst, dauert es nicht mehr lange, bis ihr Traum von Großisrael wahr wird. Der Einfluss der Kahanisten und deren verbotenen Kach ist in weiten Teilen Israel unübersehbar.

  52. #60 rheinsilber (28. Dez 2011 13:27)

    Bin ich froh frei von religiösen Ansichten und Glauben zu sein.

    Was für ein Humbug doch in dieser Welt existiert.

    Schön für Sie. Es ist ihr gutes Recht das zu äußern. Es ist aber auch Ihr gutes Recht die subtile Verspottung Gläubiger für sich zu behalten 😉

  53. Die Geburtenraten der israelischen Juden sind insgesamt beeindruckend. Und noch beeindruckender, es bekommen auch die hochgebildeten Frauen Kinder!!!

    Immer wieder wird gehässig behauptet, dass ein jüdisches Israel durch die demografische Entwicklung keine Zukunft hätte. Weit gefehlt!Sie toppen nicht nur zahlenmäßig die Araber, sie bekommen obendrein wesentlich mehr kluge Kinder.

    Wenn ich jetzt nicht irre, ist die Bevölkerungsentwicklung nur in Afghanistan und Somalia rasanter! Mit den sichtbaren Folgen!!!

  54. ja und?

    in unserem land gibt es staatlich verordnete benachteiligung für männer.(quoten oder frauenbeauftragte sind nur 2 bsp)

    ich bin gezwungen den ökounsinn mitzumachen. unausgereifte konzepte wie windkraft oder solarstrom zu finanzieren.
    insekten sind bei uns wichtiger als menschen. (stuttgart)

    dagegen ist alles was sie die bösen ultraorthodoxen ausdenken könnten kleinkram.

    btw wer wird im nächsten krieg das land verteidigen wenn sekulare menschen sich weigern kinder zu bekommen.

    und bitte auch mal die positiven einflüsse der ultraorthodoxen auf die gesellschaft bedenken.

    vor einigen tagen gabs eine meldung das feministinnen in kanada (glaub ich) sich dafür stark gemacht haben das eine andere frau das kopftuch tragen kann. darüber hat sich niemand aufgeregt. (http://vladtepesblog.com/)

  55. „…Rachel Azaria, die sich selbst als orthodoxe Jüdin bezeichnet, sieht sich und die singenden Frauen nur als eine Vorhut. Angesichts der hohen Geburtenraten in den strenggläubigen Familien werde spätestens in zehn Jahren auch der Rest des Landes sich mit ähnlichen fundamentalistischen Forderungen auseinandersetzen müssen wie heute schon die Menschen in Jerusalem; ein Viertel aller Erstklässler in ganz Israel kommt schon heute aus ultraorthodoxen Familien. Diese Gefahr scheinen mittlerweile auch Politiker und Militärs ernst zu nehmen. Bürgermeister Barakat wies den Jerusalemer Polizeichef an, alles zu tun, damit Plakate mit Frauengesichtern hängen bleiben. Und die Armeeführung bereitet eine Anordnung vor, die klarstellt, dass alle Soldaten an offiziellen Veranstaltungen teilnehmen müssen, auch wenn dort Frauen singen.“

    Hans-Christian Rößler in der FAZ vom 21. Dezember.

  56. #53 Smithers (28. Dez 2011 13:17)
    Noch so ein Irrglaube!
    Es gibt sehr wohl, äußerst radikale Ultraorthodoxe. Google mal nach Kach, Major Dr. Baruch Kappel Goldstein, IDL.
    Nach der in Israel und USA verbotenen, faschistoiden JDL brauchst Du nicht lange zu suchen. Die Werben auf dieser Seite.

  57. @#49 FreiheitFuerBayern (28. Dez 2011 13:12)

    Paulus war vor allem jemand, der sich gegen die Judenchristen stemmte und damit das Christentum als eigenständige Religion begründet hat.

    Falsch !
    Paulus war selber Jude vom Stamme Benjamin.
    Und Jesus ist eben der Messias der in der Thora vorhergesagt worden ist.

  58. Religion in hoher Dosis ist toxisch. Die Dosis macht das Gift.Und die Wackeldackel haben total einen an der Klatsche. Die sind kein Deut liberaler, als die Salafisten. Als ich im Golan wandern war, konnte man ein paar Wasserfälle runterspringen. Den Frauen war es natürlich verboten, sich der Temperatur gemäß zu kleiden, von einem Badeanzug will ich gar nicht reden. 4 Wackeldackel mussten vorspringen, damit die folgende Frau nicht in ihren ganzen Klamotten ersoff. Für die Wackeldackel wären Burkinis modernes Teufelszeug. Und Kopftuch tragen die Mädels natürlich auch alle. Der Vorteil ist, dass diese Bekloppten nicht in meiner Nachbarschaft wohnen. Da reichen mir meine türkischen Invasoren mehr als genug.

  59. Immer wieder wird gehässig behauptet, dass ein jüdisches Israel durch die demografische Entwicklung keine Zukunft hätte. Weit gefehlt!Sie toppen nicht nur zahlenmäßig die Araber, sie bekommen obendrein wesentlich mehr kluge Kinder.

    Das bedeutet: Sie bekommen überhaupt Kinder. Ansonsten bekommst du nur eine weitere Abrisstruppe für das Atomium in Belgien.

  60. @ #51 Die mit dem Wulff tanzt (28. Dez 2011 13:15):

    Vielen Dank für die Auskunft!

    Hat einer Informationen wie diese demographische Entwicklung in Israel gesehen wird?

    Eine Gruppe die bereits 10 % der Bevölkerung stellt, sich weder an der Verteidigung noch am Bruttosozialprodukt beteiligt, so etwas kann doch auch innerhalb einer Gesellschaft nicht unkommentiert bleiben.

    Weiß da jemand mehr?

    l.G.
    Peter B.

  61. Für mich sind die Ultraorthodoxen in Israel das selbe wie die Moslems hier, sie schaffen auch den Staat ab. Sollten die Ultraorthodoxen an die macht kommen, so könnte man die einzige Demokratie im Nahmen Osten streichen. Obwohl die könnte man durchaus ausnutzen und im Westjordanland ansiedeln, damit es dort immer mehr Juden gibt, aus dem „modernen“ Israel und Städten wie Haifa oder Tel Aviv dagegen komplett „rauswerfen“.

  62. #71 Sonnenreiter (28. Dez 2011 13:38)

    @#49 FreiheitFuerBayern (28. Dez 2011 13:12)

    Paulus war vor allem jemand, der sich gegen die Judenchristen stemmte und damit das Christentum als eigenständige Religion begründet hat.

    Falsch !
    Paulus war selber Jude vom Stamme Benjamin.
    Und Jesus ist eben der Messias der in der Thora vorhergesagt worden ist.

    Habe ich behauptet dass Paulus kein Jude war? Und fakt ist, dass Paulus im Klinsch mit den Judenchristen war und er die zentrale Figur darstellt, die das Christentum über den jüdischen Glauben hinaus verbreitet haben.

    Allein die Bezeichnung Heidenchristen weißt darauf hin, denn die Juden waren eben aus Sicht der Judenchristen keine Heiden.

    (Ob Jesus der Messias war, überlasse ich den Gläubigen zu glauben. Nur ein Hinweis: Messias war in der jüdischen Antike ein politischer Heiland, ein Befreier von der Fremdherrschaft.)

  63. Nebenbei gesagt sollte man wissen das Ultraorthodoxe Juden nicht die einzigsten tief gläubigen Juden sind.

    Ähnlich wie bei orthodoxen Christen und evangelikalen Christen. Beide Strömungen tief gläubig, aber doch sehr unterschiedlich. Dies sollte man bei der Debatte hier betrachten.

  64. Ja,ja, es ist ein Kreuz mit den Rechtgläubigen in aller Welt.

    Denen, die da sagen, das Religion ein Übel ist, wird damit in die Hände gespielt.

  65. #81 Pro West (28. Dez 2011 13:47)

    Nebenbei gesagt sollte man wissen das Ultraorthodoxe Juden nicht die einzigsten tief gläubigen Juden sind.

    Ähnlich wie bei orthodoxen Christen und evangelikalen Christen. Beide Strömungen tief gläubig, aber doch sehr unterschiedlich. Dies sollte man bei der Debatte hier betrachten.

    Vor allem führt das zur Verwirrung, denn die Orthodoxen Christen sind eine Konfession. Die evangelikaren Christen sind vor allem in den USA eine echte Bedrohung für die Gesellschaft geworden. Das wird auch immer gerne ausgeblendet, weil man sie eben nicht an ihrer Kleidung erkennt.

  66. Diese Meldung war den heutigen Meinungsmachern eine Meldung im Frühstücksfernsehen wert. Als gäbe es auf der Welt nichts wichtigeres.

  67. In dem Artikel ist ein bisschen was durcheinander gelaufen. In Siedlungen leben kaum ultra-orthododxe, sondern zumeist national-religiöse Juden, die mit Frauen keine Probleme haben. Und ausweislich der Wahlergebnisse für die beiden ultra-orthodoxen Parteien (Schass und Vereinigtes Torah-Judentum) sind sie tatsächlich eine Minderheit, die stagniert, bzw. eher leicht rückläufig ist. Was steigt, ist lediglich die Lautstärke mit der sie schreien.

  68. #71 Sonnenreiter (28. Dez 2011 13:38)
    Die ersten christlichen Gemeinden gehen auf Petrus zurück. Um Christ zu werden mußte man Jude sein. Andere waren ausgeschlossen. Geändert hat sich dies durch Paulus (Brief an die Römer)mit seinen Worten:“Mir, und nur mir wurde es offenbart“. Die Trennung der Christen vom Judentum fand am Tisch statt. So konnten nach Paulus auch solche, die vorher Schweinefleisch gegessen und Götzendienst betrieben hatten Christen werden.
    Die katholische Kirche beruft sich noch heute auf Petrus, der Papst trägt den Fischerring. Damit wird der Zusammenhang zwischen Juden und Christen geschaffen und nicht durch Vorhersagung in der Thora.

  69. #62 Kalma

    Die einzigen die Israel spalten sind die Ultraorthodoxen.

    Herzlichen Glückwunsch! Genau zu dieser Aussage zu kommen, war und ist das Ziel der Kampagne.
    Jetzt dürfen Sie sich gern in einem MSM-Blog anmelden und dort frisch und frei mit Ihrer These mit mischen. Diese hört man dort sehr gern. Könnte sogar zu einer Redaktionsempfehlung reichen. Das Sollte Ihnen aber bekannt sein, oder? :mrgreen:

  70. @ #78 Wolfgang (28. Dez 2011 13:46):

    Aus dem von Ihnen verlinkten Artikel:

    „Dennoch erreicht man mit diesem Angebot nie die Angehörigen der ultra-orthodoxen Gruppen, die sich gegen jede Form eines militärischen und zivilen Dienstes entziehen, weil sie den Staat Israel in seiner Gesamtheit als profanes Gebilde ablehnen.“
    —————————————-
    Also ich könnte mir gut Vorstellen das hierüber nicht gerade einhellige Begeisterung in der israelischen Gesellschaft herrscht….

    dennoch Danke,

    bin wirklich gespannt ob wir darüber mehr erfahren.

    semper PI!

  71. Das ist eine der großen Paradoxien, dass unsere lendenlahmen, kinderlos-sterilen Politisch-Korrekten sich für „fortschrittlich“ halten. Dabei haben sie am allerwenigsten von allen Gruppen, Richtungen, Strömunen eine Zukunft. Andere mögen verschroben sein, aber sie werden fortdauern. Das Nähere veranschaulicht humoristisch dieser Hollywood-Streifen:

    http://www.youtube.com/watch?v=BXRjmyJFzrU

  72. > Also ich könnte mir gut Vorstellen das hierüber nicht gerade einhellige Begeisterung in der israelischen Gesellschaft herrscht….

    Ja inzwischen denke ich ähnlich. Ich war bisher davon ausgegangen, dass die Orthoxen am Militärdienst teilnehmen und sogar eine wesentliche Stütze des Staates sind. Inzwischen wird mir klar, dass es eben noch Ultraorthodoxe gibt und wie viele das inzwischen sind.

    Das stimmt, das wird innerhalb Isarels zu Spannungen führen. Ob es eine Spaltung wird, das bezweifle ich. In dem Fall braucht die Regierung nur eine mehrheitsfähige Truppe hinter sich um das Kindergeld zu kappen. Und dann sind alle Punkte nur noch Verhandlungsmasse.

  73. #72 Meckerbock (28. Dez 2011 13:36)
    Irre, wie Baruch Kappel Goldstein es immer geben, auch bei Juden.
    Aber die Tora ruft, auch bei strengster Auslegung, nicht zum Töten der Ungläubigen auf. Der Koran ist jedoch missionarisch, beinhaltet einen umfassenden Eroberungsanspruch und fordert so in letzter Konsequenz auch zum Töten der Ungläubigen auf.

  74. #73 Sonnenreiter (28.Dez.2011 13:38)

    Paulus war selber Jude vom Stamm Benjamin.
    Und Jesus ist eben der Messias der in der Thora vorhergesagt wurde.

    Wie wahr. 😉
    Und sie stehen an der Haltestelle und warten auf den Bus, der schon vorbeigefahren ist und Milliarden Passagiere mitgenommen hat.

  75. Es geht bei der Geburtenrate nicht nur um absolute Zahlen. Wichtig ist dabei auch immer der Altersindex.
    Je jünger die Bevölkerung im Durchschnitt ist, desto mehr Power bzw. Aggressivität hat sie.

    In Afghanisten liegt der Altersdurchschnitt bei 17 Jahren. Der Vergleich: Deutschland vergreist und hat mit Japan die älteste Bevölkerung. Eine deutsche Frau ist im Schnitt 44 Jahre alt.

    Israel kann mit seiner Bevölkerung, die zwar mit 7,7 Mio. Einwohner viel kleiner ist, als die liebenswürdigen Islamnachbarn quantitativ nicht mithalten. Allerdings hat Israel eine ausgesprochen junge Bevölkerung mit 29 Jahren im Schnitt, die noch in der Lage ist, sich gegen die aggressiven Nachbarn mit ihrer Herrenmenschenideologie zu wehren.

    Wie wehrlos wir mit unserer Überalterung sind, sehen wir täglich, wenn wir über die hochaggressiven Gesichtstreter in den U-Bahnen oder gegenüber Polizeibeamten vor den Diskotheken aus den softgespülten Massenmedien oder am eigenen Leibe erfahren…

  76. Wie wehrlos wir mit unserer Überalterung sind, sehen wir täglich, wenn wir über die hochaggressiven Gesichtstreter in den U-Bahnen oder gegenüber Polizeibeamten vor den Diskotheken aus den softgespülten Massenmedien oder am eigenen Leibe erfahren…

    Diese Wehrlosigkeit hat nichts mit dem Alter zu tun. Hier brauchte es auch nur noch den Tropfen, der das Faß zum Überlaufen bringt und dann wirst du sehen wie wehrhaft eine vergreiste Gesellschaft werden kann.

  77. #70 sincimilia (28. Dez 2011 13:34)

    Hätte Sarrazin sowas behauptet; wer hätte es geglaubt?

    http://www.derwesten.de/gesundheit/jugendliche-hauptschuelerinnen-werden-haeufiger-schwanger-als-gymnasiastinnen-id6194492.html

    Die WAZ-Gruppe ist aber glaube ich nur eine kleine Verlagsanstalt ohne auflagenstarke Blätter wie bei Springer, DuMont oder SPIEGEL. Und als politisch korrekt gilt sie auch nicht. Insofern würde ich diese Meldung noch nicht als Durchbruch der Sarrazinewahrheit durch die gereuterten und pc-zensierten MSM ansehen.

  78. Schon bemerkenswert, dass ein derartiges Theater in einem derartig kleinem Land gemacht wird, welches die paar Spinner aufgrund seiner demokratischen Grundhaltung sicher in den Griff bekommen wird.

    Um Israel herum gibt es eine Region mit 1 Mrd. Fehlgeleiteter, in der jeden Tag hunderte Millionen Mädchen und Frauen aufgrund einer Herrenmenschenideologie diskriminieren, vergewaltigt, versklavt und massakriert werden.

    Über was feixen unsere Massenmedien überhaupt, und über was regen sich die 68er-Atheisten hier im Kommentarbereich überhaupt auf? Das ist ja im Verhältnis wieder einmal derart lächerlich und durchsichtig. Letzlich soll Israel wieder als extremistisches Land dargestellt werden, welches im gleichen Topf landen soll wie seine Nachbarn. Damit sind wir wieder auf dem Massenmedienniveau in der öffentlichen Diskussion gelandet.

    Allein hier in Deutschland dürfte die Zahl islamische korrekt gekillten Mädchen und Frauen weit über 50 pro Jahr liegen.
    Hinzu kommt eine unglaubliche Dunkelziffer.

    Wann habt Ihr Hierzulande einen blonden Jungen denn mit einer süßen Kopftuchmuslima knutschend in der Fußgängerzone gesehen?
    Das Mädchen müsste Angst um ihr Leben haben.
    Mitten in Deutschland!

    Erstmal Hausaufgaben machen Michel und dann sich um Dinge kümmern, die Du aus SPON eingeflossen bekommst, ohne die Verhältnisse wirklich zu kennen.

    Sauber auf den Leim gegangen, ihr gemainstreamten Intellektuellen.

  79. @76 Peter Blum: Es bleibt auch nicht unkommentiert. Die israelische Bevölkerung ist da nicht auf den Mund gefallen. Sie lassen Einen immer wissen, was sie gerade denken. Zwei Juden, drei Meinungen. Aber was soll die Mehrheit denn machen, wenn diese „Shasnikim“ bereits so groß geworden sind, dass eine Gesetztesänderung kaum noch möglich ist und sie mit ihrer Fruchtbarkeit in spätestens 50 Jahren die Mehrheit stellen. Kewill hat es richtig erfasst, Demographie ist eine „Biologische Waffe“.

    Was mich stört, ist diese Welle der Entrüstung in unseren MSM. Über das Lieblingsfreiluftgefängnis unserer MSM, Gaza, verliert keiner auch nur ein Wort, dass dort Frauen, und zwar von der Mehrheitsgesellschaft auf dem öffnetlichen Leben verbannt, Christen getötet, Kirchen geschlossen, Kinder mit Hitlers „Mein Kampf“ indoktriniert werden. Eine gesunde Demokratie wie Israel wird mit dem Haredim Problem eher fertig, als es unserem MSM Medien lieb ist.

    Dabei ist nicht zu vergessen, dass diese Haredim es versuchen immer sich selbst heilig, vor Gott sündlos zu halten; die Islamisten immer die Anderen. Der Hasidi verschleiert sich selbst, der Islamist seine Frauen: http://www.vosizneias.com/63793/2010/09/07/tel-aviv-breslov-chasidim-don-veils-en-route-to-rabbi-nachmans-tomb

  80. #100 Wolfgang (28. Dez 2011 14:08)

    Diese Wehrlosigkeit hat nichts mit dem Alter zu tun. Hier brauchte es auch nur noch den Tropfen, der das Faß zum Überlaufen bringt und dann wirst du sehen wie wehrhaft eine vergreiste Gesellschaft werden kann.

    Lieber Wolfgang, da nehm‘ ich jede Wette an, dass da gar nichts mehr überlaufen wird.
    Denn Gründe gibt es hierzulande massenweise und zwar schon seit Jahrzehnten.

  81. Die ultraorthodoxen Juden sind nicht unser Problem, sie machen gerade mal ca. 1 Millionen weltweit aus. Wir haben ein Problem mit 1,5 Milliarden Moslems.

    Und mit der demographie ist das so eine Sache, viele Kinder der orthodoxen Juden entscheiden sich für eine weltliche Zukunft und kehrem der Gemeinde den Rücken.

  82. #90 Medley:

    Falsch. Die Fertilität der Araber ist definitiv höher als die der sekulären Juden in Israel. Nur die streng Religiösen können mit den Moslems mithalten.

    Auch falsch. Die Geburtenrate ist bei Israels Ultraorthodoxen sogar bedeutend höher als bei den Moslems, besagen neue Zahlen des Statistischen Amts, danach ist die Geburtenrate aber bei beiden Gruppen gesunken: bei den Ultraorthodoxen um 15 Prozent von 7,6 Kindern pro Frau in den Achtzigern auf 6,5 und bei den Moslems von 5,6 auf 3,6 Kinder.

  83. Vom Prinzip her dürfte es ja zwischen den orthodoxen Juden mit ihren lächerlichen Mützen und Locken keinen Unterschied zu den bärtigen Häkelmützen-Trägern geben.

    Zumindest was deren Sicht auf

    – Geschlechtertrennung
    – Alkoholverbot
    – halal/koscher Zubereitung
    – Verachtung aller Andersgläubigen
    – etc.

    betrifft.

    Armes Israel – jetzt musst du nicht nur gegen den Feind von außen kämpfen, jetzt sägt man auch schon an deiner freiheitlich-demokratischen Grundordnung von innen.

  84. #9 FreiheitFuerBayern
    Nenne mir eine Religion die in Europa entstanden ist, ich bin Christ, somit auch Anhänger einer Wüstenreligion! Lernt’s Geschichte!

  85. Lieber Wolfgang, da nehm’ ich jede Wette an, dass da gar nichts mehr überlaufen wird.

    Warten wir es ab. Nach Allen West läuft die Zeit langsam ab. Er hatte im Dezember 2010 einen Zeitraum genannt von 15 bis maximal 18 Monaten. Dann macht es bumm. Schauen wir mal ob er Recht hat.

  86. > Wüstenreligion

    Nur war die Wüste eigentlich eine Wildnis. Genau besehen sind es dann Wildnisreligionen. Nur der Islam kommt aus der Wüste.

  87. #19 Querschuss (28. Dez 2011 12:38)
    Trotzdem, alles was zu extrem ist, ist abzulehnen. Die modern eingestellten israelischen Frauen werden diesen Pappnasen schon erzählen was Sache ist. Da bin ich ganz zuversichtlich.

    Die wollen diese verderbten, fehlgeleiteten Weiber gar nicht haben!… Bekommen sie auch nicht und müssen konsequenter Weise auch nicht darunter leiden 🙂
    Die Pappnasen, wie auch die Mormonen und andere „Fundamentalisten“ werden die einzigen sein die Überbleiben!

    Von den Mohammedanern lernen, heißt siegen lernen!

    Was ihr denn dauernd die Frauen „RETTEN“ wollt???…Irma la Duce Syndrom odawas?
    Wer schreit denn am lautesten nach Alla,Gott oder sonstigen Führer?
    Die wollen das so….und unsere werden das auch bald wollen (teilweise zumindest….wetten?)

  88. #46 einerwiedundich:

    Die jüdischen Fanatiker missionieren nicht, werfen keine Bomben und kommen auch nicht in Scharen als Kolonisten in andere Länder. Und damit stellen sie auch kein Problem dar.

    Das erzählen Sie mal Herrn Simon Peres. Der ist nämlich der Meinung, dass es die Ultraorthodoxen sind, die Israels Gesellschaft spalten. Peres sagte gestern, dass „die ganze Nation mobilisiert werden muss, um die Mehrheit vor dem Zugriff einer kleinen Minderheit zu retten“. Die Demonstration gestern in Jerusalem nannte er die „Verteidigung“ Israels „gegen eine Minderheit, die unsere nationale Solidarität zerstört“.

    Oppositionsführerin Tzipi Livni sagte, dass die Demonstranten „für das Image des Staates Israel kämpfen“. Es gehe nicht nur um Geschlechtertrennung, „es geht um alle extremistischen Elemente, die ihre Häupter erheben und versuchen, uns ihr Weltbild aufzuzwingen“.

    „Thousands of Israelis have held a rally in the town of Beit Shemesh against ultra-Orthodox Jewish extremism”:

    http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-16342327

  89. Herzlichen Glückwunsch! Genau zu dieser Aussage zu kommen, war und ist das Ziel der Kampagne.
    Jetzt dürfen Sie sich gern in einem MSM-Blog anmelden und dort frisch und frei mit Ihrer These mit mischen. Diese hört man dort sehr gern. Könnte sogar zu einer Redaktionsempfehlung reichen. Das Sollte Ihnen aber bekannt sein, oder?

    ,

    Der Präsident von Israel würde ihnen widersprechen. Sie sind blind in ihrer Ignoranz.

  90. Da gibt es nichts schön zureden. Diese Ultra-Orthodoxen sind das gleiche Problem für die Gesellschaft wie die Muslime. Sie wollen nicht nur anderen ihr Leben aufzwingen, sondern sind zu überwiegenden Teilen auch Sozialschmarotzer und beteiligen sich nicht an der Landesverteidigung.
    Es ist wie bei uns mit den Muslimen. Die Gesellschaft alimentiert diese Gruppierungen und erntet als Dank nur Intoleranz und Hass.
    Die Lösung wäre die gleiche wie bei uns. Und zwar endlich solchen Leuten die Sozialhilfe zu streichen. Dann sollten sie schauen, wie weit sie kommen.
    Der grosse Unterschied zu den Muslimen ist hingegen, dass das Judentum nicht missionierend ist und deshalb sich diese Intoleranz nur auf die eigene Gruppe auswirkt, während die Muslime vor allem auf die andersgläubigen losgehen.
    Dieser Blog ist pro-israelisch und nicht pro-jüdisch. Und für Israel sind in zu grossen Mengen gefährlich, da sie der Wirtschaft schaden und schlecht für die Landesverteigung sind. Die Demographie ist wirklich bedrohlich.

  91. Gewiss ist dies ein ungenehmes Thema innerhalb Israels. Anders aber als die Ägypter (nur geistig umnachtete Personen bemerken dies nicht), helfen sich die Israelis selbst. Die Ägypter wählten sogar jene, die eigentlich gar nichts mit dem Minderheiten-Freiheitsruf auf dem Tahirplatz zu tun hatten. ich finds lachhaft, dass die Medien weltweit darauf fokusieren, aber die vernichtung der berühmten Ägyptischen Bibliothek durch die Salafisten größtenteils ignoerierten. Ablenken wo es geht, so wirkt das auf mich. Der Jüdische Fernsehsender JN1(englischsprachig)sendet 24 Stunden. Internetseite: http://jn1.tv/ Frequenz Europa: Hotbird 11034 V 27500 3/4

  92. Interessant wird übrigens wie unsere Gutmenschen sich dazu verhalten werden. Nach ihrer Ideologie den Moslems gegenüber müssten sie sich nun aufgrund der Religionsfreiheit auch bedingungslos hinter diese Orthodoxen stellen. Sonst widersprechen sie sich. Also für das Menschenrecht auf Unterdrückung von Frauen.

  93. Die Bösen sind rechts, jüdisch, orthodox, christlich, westlich und weiss.

    Die Guten sind „südländisch“, links, moslemisch und am besten noch schwarz.

    Einfache Welt nach Pipi Langstrumpf.

  94. #114 RDX (28. Dez 2011 14:40)
    Dieser Blog ist pro-israelisch und nicht pro-jüdisch.

    Und genau hier liegt das Problem.
    Es sind hier nicht wenige, die hinter einer „wohlgemeinten“ Israelkritik, ihren Hass auf Juden verstecken. Sehr deutlich wird das bei Themen, wie Kaschrut und Brit Mila.
    Israel als Staat und Judentum sind aber untrennbar und wir merken sehr schnell, wenn man uns ans Leder will. Es macht demzufolge schon einen großen Unterschied, ob ein Jude, oder ein Nichtjude, z.B. Ultraorthodoxe kritisiert. Es hört sich ähnlich an, nur wir meinen etwas völlig anderes.

  95. Jemand, ich weiss nicht mehr wer, nannte die Ultra-Orthodoxen einmal „die Warzen am Arsch von Israel…“ weil sie keine Steuern zahlen und nicht zu Tzahal müssen.

    Es gibt dann doch einen wesentlichen Unterschied zwischen jüdischen Faschisten und Islamofaschisten. Anders als die Islamofaschisten wandern die Ultra-Orthodoxen nicht in der Weltgeschichte umher und ermorden nach Belieben Menschen! Und, und das ist der zweite Unterschied, missionieren sie nicht, anders als die Moslems mit ihrem aufdringlichen DAWA.

    So lange das Verhältnis zwischen säkularen und orthodoxen Juden in Israel 10 : 1 ist, brauchen wir uns keine Sorgen zu machen.

    Und so lächerlich es auch klingt gibt es unter diesen 10% Ultra-Orthodoxen eine Sekte die lehnt den Staat Israel ab und verbrüdert sich mit Ahmadinejad, Arafat, Hizbollah und Hamas (= die Neturei Kach).

  96. @ #103 Die mit dem Wulff tanzt (28. Dez 2011 14:20):

    Interessante Antwort. Aber eines will mir nicht in den Kopf:

    Gerade die äusserlich als Juden erkennbaren Ultra-Ortodoxen brauchen sich doch im Falle der Vernichtung Israels keine Gedanken mehr über ihre Zukunft zu machen.

    Warum setzen sie dann gerade NICHT für den Erhalt des Staates Israel ein?

    Das die Berichterstattung der deutschen Breitbandmedien durchgehend positiv über die Unterstützer und Waffenbrüder der RAF ist liegt an der politischen Verwirrung dieser propagandistischen Wahrheitsverdreher.

    Dennoch, wer sind diese Ultra-Ortodoxen, was wollen die, und warum?

    Versteht das einer? Kann mir das jemand erklären?

  97. Diese abgebildeten Zauselbärte finde ich nicht weniger Widerlich als den muslimischen Gegenpart. Religiöser Wahn ist immer zu verurteilen, egal welcher Religion er zugrunde liegt. Würden alle Menschen so radikal denken, würde die Welt in Schutt und Asche liegen. Zum Glück gibt es noch Menschen, die mit Religion nichts am Hut haben oder von dieser nicht ihr komplettes Leben bestimmen lassen.

  98. Der Inhalt dieses Artikels war schon vor einigen Jahren Thema eines TV-Berichtes. So neu ist die Situation also nicht.

  99. Zum Glück gibt es noch Menschen, die mit Religion nichts am Hut haben oder von dieser nicht ihr komplettes Leben bestimmen lassen.

    Jetzt am Globus mit spitzen Bleistift kleine Kreise zeichnen.
    DA sind sie…die glauben an nix zu glauben.

  100. @wilhelmine
    Die “Ultraorthodoxen” sind in Israel aber doch wirklich eine Minderheit!

    Broder pflegt bei solchen Gelegenheiten zu sagen: „Kommen Sie mir nicht mit der Mehrheit!“

    Auf jeden Fall ist der Anteil der Ultraorthodoxen (ca. 10%) höher als der der Moslems in Deutschland.

  101. @#125 Zisseler (28. Dez 2011 14:57)

    Richtig, diese Leute sind nicht weniger intolerant und aggressiv als andere Extremisten.
    Leider gilt für fast alle dieser Gruppen eine exzessive Vermehrung, so dass die Welt in Zukunft nicht friedlicher sondern feindlicher sein wird.
    Deutschland schafft sich ab und der Frieden der Welt vermutlich auch.

  102. Abertausende Israelis demonstrieren gegen religiösen Fundamentalismus. Im Gegensatz zur Bevölkerung in islamischen Staaten (Ausnahme vielleicht Türkei). Dort habe ich sowas noch nie erlebt.

  103. #112 Wolfgang (28. Dez 2011 14:30)

    Warten wir es ab. Nach Allen West läuft die Zeit langsam ab. Er hatte im Dezember 2010 einen Zeitraum genannt von 15 bis maximal 18 Monaten. Dann macht es bumm. Schauen wir mal ob er Recht hat.

    ‚Ne Kiste Champus…?

  104. Ultraorthodoxe haben gern viele Kinder ohne es mit dem arbeiten so genau zu nehmen?
    Na, so was!
    Die Sache mit den vielen Kindern ist genau so einfach zu lösen, wie die Sache mit den wenigen Kindern. Und sogar könnte die Sache mit der Arbeits(un)willigkeit gleich mit gelöst werden.

    Hier ein paar Parameter als wandelbare Beispiele:

    -Grundsätzlich ist das vom Staat gewährte Kindergeld eine Unterstützung zum Unterhalt der eigenen Kinder. Gute Leistungen in der Schule werden vom Staat mit zusätzlichem Geld aufgewogen.
    -Jede Frau sollte zwei Kinder bekommen, damit die Substanz des Volkes nicht „collapsed“.
    Also gibt es jeder Fau zugeordnet für drei Kinder Kindergeld (manche Frauen kriegen ja keine Kinder)
    -Die Höhe des Kindergeldes bemißt sich nach der Lernwilligkeit der bedachten Kinder. Bei wirklich guten Leistungen in der Schule, gibts Kindergeld auch noch fürs vierte und möglicherweise fünfte Kind.
    -So wird für Nachkommen gesorgt, mit denen der Staat auch einen Staat machen kann. Es sind dann nicht mehr „alle gleich“ und nur die leistungfähigen und leistungswilligen werden später Leistungsträger.
    -Wenn Kinder da sind, gibts keine Scheidung bis die Kinder 18 sind.
    -Kindergeld wird nur bis zu einer bestimmten Einkommenshöhe der Erziehungsberechtigten gezahlt, wegen der Gerechtigkeit.
    -Mit dem vollendeten 18, Lebensjahr hört die Zahlung von Kindergeld auf, es sein denn, es wird eine allgemeinbildende oder eine berufsbildende Schule besucht, oder eine Lehre bei einem zugelassenen Meister absolviert…
    -Von meinem Großvater hörte ich mal:
    Wer nichts wird, wird Wirt, und wer keine Lust hat zu arbeiten, wird zur Wehrmacht gegangen.
    Auch das ist eine excellente Möglichkeit für den Staat, am Leben zu bleiben. Der braucht nämlich viele „Pioniere“.
    -Staatsbürger ist, wer einen einheimischen Vater hat! Das ist die Umkehr der Brandtschen Doktrin.
    -Einheimische Frauen, die einen Ausländer heiraten wollen, tun das im jeweiligen Ausland und bleiben mit ihrem Mann in diesem Ausland. Es sei denn, der Mann hat
    einen Job, der die Familie ernährt.
    -Wer ohne Papiere einreist, wird sofort wieder abgeschoben.
    -Das Recht auf Erlangung eines Asylstatus wird extrem eingeschränkt. Die Bearbeitung ist in sechs Wochen abzuwickeln. Bei Versagung ist sofort ohne Widerspruch auszureisen.
    -Wegen der Gerechtigkeit gegenüber allen Beteiligten hat sich ein Asylsuchender von dem „Schleppergeld“ so viel zurückzubehalten, dass er die sechs Wochen Wartezeit überleben kann. Bei angeblicher Mittellosigkeit, greift sofortige Abschiebung.
    -Die Änderung dieser Zuzugsbedingungen werden permanent weltweit deutlich bekannt gemacht.
    -Wer Ausländer ist, muß vor der Einreise ein Visum beantragen, es sei denn, er hat Anspruch auf die Zuerkennung eines Asylstatus.

    Anpassung der Wahlmodalitäten:
    -Die Prozentquote der Gewählten wird nicht mehr im Verhältnis zu den abgegebenen Stimmen dargestellt, sondern nach dem Verhältnis der zugeteilten Stimmen zu der Zahl der Wahlberechtigten!

    Schon ist das von dem üblichen Gewinsel zu einem bösartigen Gebrüll angeschwollene Organ der grünrotgelbschwarzen Leute zu vernehmen, die eigentlich gern Deutschland abschaffen würden.
    Aber so ist das nun einmal:
    Unwilligkeit zum staatstragenden Verhalten schützt nicht vor Korrektur der untauglichen
    Vereinbarungen, die an den Wahlberechtigten
    vorbei, von den „Gewählten“ eingerichtet wurden.
    Wenn diese Änderungen „Reaktionär“ genannt werden, mag sich der Kritikübende zuerst überlegen, worauf denn r e a g i e r t wird.

    Es mag zu bedauern sein, dass die Weißen sich inzwischen Erziehung von Schwarzen vormachen lassen müssen, aber die „Bill Cosby Show“ ist in diesem Sinne excellent.
    Never mind.

  105. #124 Peter Blum (28. Dez 2011 14:55)
    Dennoch, wer sind diese Ultra-Ortodoxen, was wollen die, und warum?

    Das ist gar nicht so leicht zu erklären.
    Aber grundsätzlich ist es so, dass die Heradim, den Staat als Solchen ablehnen (keinem Menschen ist es erlaubt, in Israel ein Königreich zu errichten, bevor der Messias kommt. Auch der Tempel muß stehen – DU regierst auf Zion und wir dienen DIR als Knechte in Jerusalem). Auf der anderen Seite betätigen sie sich in politischen Parteien, haben eigene völlig abgeschirmte Viertel, eigene Schulen, eigene Gesetze. Es wird ihnen alles gewährt. Sie werden großzügig finaziell unterstützt und jeder gesteht ihnen zu , so zu leben und wenn sie es wollen auch so, wie zu Abrahams Zeiten. Von Vielen, werden sie als das gute Gewissen Israels und aller Juden gesehen, als liebe tiefgläubige Menschen. Eigendlich sind sie das auch, wenn es nicht auch das moderne Israel gäbe. Und hier kommt der Konflikt. Die Moderne will sich die Lebensweise der Heradim nicht aufzwingen lassen. Sie will frei, unabhängig, fröhlich und in Frieden leben. Sie wollen selbst entscheiden, wie weit sie Orthodoxie für sich gelten lassen.
    Vieleicht sollten die Heradim in die Wüste ziehen, als Hirten o.ä. leben, wie zu alter Zeit. Sie würden all unser Wohlwollen unsere Liebe und jegliche Unterstützung bekommen. Denn sie sind ja Juden, wie wir.
    Es geht nur nicht, dass eine kleine Gruppe, auch wenn sie für alle anderen zum Vorbild leben möchte, einen Staat, der täglich um sein Überleben kämpft, so massiv angreift, dass wir reagieren müssen. Wir müssen sie zurückdrängen, obwohl sie ein Teil von uns sind und uns ein Vorgehen gegen sie sehr weh tut.

  106. Ohne Religionen wären wir besser dran.

    Dachte sich auch Joseph Stalin, ein überzeugter Atheist, der als einer der größten Schreibtisch-Massenmörder in die Geschichte einging.

  107. Wollen die die Welt erobern? Missionieren sie? Steinigen sie, hängen sie Leute an Baukräne?

    Nein, sie wollen nicht die Welt erobern und von Konvertiten halten sie gar nichts. Sie sind allerdings der Meinung, daß sie da, wo sie die Mehrheit stellen, ihre Regeln gelten. Dagegen ist überhaupt nichts einzuwenden.

  108. @ #131 ich2 (28. Dez 2011 15:18):

    Danke für den Film!

    Bin bis Minute 8,50 gekommen. Werde Ihn mir heute Abend bei einem Rotwein mal in Ruhe ansehen…..

    semper PI!

  109. #133 weanabua1683 (28. Dez 2011 15:30)

    Ich mag ja jetzt ungern auf jeden Ihrer Gedanken eingehen, aber meine sind es auf jeden Fall so nicht!

    Das fängt schon beim Kindergeld an und hört bei der gesamten Nanny-Staatsverliebtheit auf!

  110. @#133 weanabua1683
    Das Drehen an der Kindergeldschraube dürfte bei denen nichts bringen die die Annahme von Kindergeld aus religiösen Gründen ablehnen.

  111. #111 luponero (28. Dez 2011 14:29)

    Nenne mir eine Religion die in Europa entstanden ist, ich bin Christ, somit auch Anhänger einer Wüstenreligion! Lernt’s Geschichte!

    Ist das jetzt wirklich Ihr Ernst? Richtiger wäre es zu fragen, welche europäischen Religionen es noch gibt, seitdem das Christentum hier mit manchmal mehr manchmal weniger friedlichen mitteln verbreitet wurde.

    Behaupten Sie allen Ernstes, hier gab es vorher keine Religion/en?

  112. [….]Von Paulus wurde sogar eine Frau – Römer 16.2 – zu einer Gemeindevorsteherin gemacht und das war damals jedenfalls nichts außergewöhnliches. [….]

    Hallo (#35) Wolfgang (28. Dez 2011 13:02),

    in welcher Form Phöbe ihre Dienste in der Gemeinde zu Kenchreä tat, oder welche Dienste (Beistand) sie in der neuen Gemeinde ausführen sollte, läßt sich nicht aus dem Text ableiten. Sie war bestimmt aber eine zuverlässige Frau, wenn sie weiter empfohlen wurde.

    Römer – Kapitel 16
    Empfehlung der Phöbe. Grüße

    1 Ich befehle euch aber unsere Schwester Phöbe, welche ist im Dienste der Gemeinde zu Kenchreä, 2 daß ihr sie aufnehmet in dem HERRN, wie sich’s ziemt den Heiligen, und tut ihr Beistand in allem Geschäfte, darin sie euer bedarf; denn sie hat auch vielen Beistand getan, auch mir selbst. [….]

    Shalom

  113. ‘Ne Kiste Champus…?

    Auf was soll ich wetten? Auf den Zeitpunkt? Ich habe in diesem Jahr zwei mal daneben gelegen mit meiner Schätzung und verlasse mich nun nur noch auf Schätzungen anderer.

  114. In Deutschland gibt es auch Heradim.
    Als einzigste chassidische Gruppe in Deutschland har sich Chabad Lubawitsch etabliert. Sie straben eine Erneuerung des Judentums, mit Rückkehr zu traditionellen Werten an.
    Informiert Euch auf unten angezeigtem Link.
    Sie sind sehr gastfreundlich. Jeder wird empfangen, wie in einer großen Familie.
    Die Philosophie von Chabad ist es, jedem Juden, das Fest und die Freude der Thora zu bringen.
    http://www.de.chabad.org/

  115. @ #134 Meckerbock (28. Dez 2011 15:32):

    Sehr verwirrende Leutchen…

    Danke für Deine Erklärungen, ein Gewissen das sich gegen einen wendet, obwohl man es schützt und füttert….

    Wirklich nicht einfach für meinen Verstand. Ist wohl eher eine emotionale Sache, eher so wie die Trachtengruppen in Bayern?

    Naja, wo werden diese Leute stehen wenn sie in 50 Jahren die demographische Mehrheit haben, auf den Golanhöhen oder davor?

    Von was werden Sie leben wenn Sie die demographisch / demokratische Mehrheit haben und wer wird dafür aufkommen?

    Ich denke das Israel gut und gerne noch einmal 50 Jahre gegen die äusseren Feinde bestehen kann, aber wie reagiert man auf solche „Gewissensbisse“ im Innern?

    Zurückdrängen…überzeugen geht nicht?

    semper PI!

  116. #111 luponero (28. Dez 2011 14:29)

    #9 FreiheitFuerBayern
    Nenne mir eine Religion die in Europa entstanden ist, ich bin Christ, somit auch Anhänger einer Wüstenreligion! Lernt’s Geschichte!

    Genau, lernt’s Geschichte, sagt luponero. Bevor das Christentum den europäischen Kontinent erleuchtet hat, herrschte kulturelle Finsternis. Es war ein langwieriges Ringen, bis die wahre Konfession auch die Seele aller Abweichler wie Arianer oder Katherer bevorzugt durch das Feuer gereinigt hat. Der Leuchtturm der Toleranz, der Vatikanstaat, wurde Ende des 19. Jahrhunderts durch atheistische Truppen gezwungen werden, die Errungenschaft des jüdischen Gettos aufzugeben.

    Einmal ehrlich, täglich lerne ich hier neu, wie weit religiöse Verblendung gehen kann.

  117. in welcher Form Phöbe ihre Dienste in der Gemeinde zu Kenchreä tat, oder welche Dienste (Beistand) sie in der neuen Gemeinde ausführen sollte, läßt sich nicht aus dem Text ableiten.

    Naja wenn die „Prostatis“ Phöbe ein Beistand war, dann war in Apg. 24.5 der „Protostates“ Paulus auch nur ein Beistand, oder?

  118. Naja, wo werden diese Leute stehen wenn sie in 50 Jahren die demographische Mehrheit haben, auf den Golanhöhen oder davor?

    Ich denke mal, dass sich dann die Israelis noch mal Gedanken darüber machen werden. Es gibt auch hier Hochburgen der Katholiken und Hochburgen der Protestanten. Und wenn sich die Mehrheitsverhältnisse ändern, dann ändern sich auch teilweise oder vollständig einige spezifische Lebensweisen.

    Ich denke mal: Die Hauptsache wird sein, dass die das recht friedlich über die Bühne bekommen und da bin ich eigentlich zuversichtlich.

  119. #113 Wolfgang (28. Dez 2011 14:31)
    > Wüstenreligion

    Nur war die Wüste eigentlich eine Wildnis. Genau besehen sind es dann Wildnisreligionen. Nur der Islam kommt aus der Wüste.

    Und ich dachte immer dass der ewige Bund, der die Juden über alle anderen Völker und Religionen erhebt, zwischen dem Volk Israel mit Jahwe am Berg Sinai geschlossen wurde. Da schaut es für meine Begriffe schon recht wüst aus.

  120. Und ich dachte immer dass der ewige Bund, der die Juden über alle anderen Völker und Religionen erhebt, zwischen dem Volk Israel mit Jahwe am Berg Sinai geschlossen wurde. Da schaut es für meine Begriffe schon recht wüst aus.

    Heute ja aber denken wir mal nach: Wasser hatten sie – die Lage der Quellen ist überliefert und zu Essen hatten sie auch. Und nach 40 Jahren hatten sie noch was nämlich Viehherden. Entweder hatten die Manna gefuttert was ich nicht annehme oder die Gegend war Weideland.

  121. #34 Peter Blum

    Ben Gurion hatte zur Staatsgründung Israels einen Deal mit den Ultraorthodoxen gemacht:

    …Itay Ken-Tor: Das reicht zurück bis in die Gründungszeit Israels: Ben Gurion erlaubte ultraorthodoxen Juden, die Tora zu studieren anstatt ihren Militärdienst zu absolvieren. Der Grundgedanke dahinter war, dass es nach dem Holocaust keine Jeschiwas mehr gab, und die traditionelle jüdische Welt der religiösen Studien neu aufgebaut werden sollte. Inzwischen ist die Anzahl ultraorthodoxer Juden, die nicht arbeiten, sondern von der Sozialhilfe leben, stark gestiegen, und das ist einer der größten Konflikte innerhalb der israelischen Gesellschaft. Wir wollten mit unserem Film zeigen, wie ultraorthodoxe Juden denken, und nicht nach weltlichen Maßstäben über sie urteilen. In ihrer Welt gibt es nur ein Ziel im Leben: die Rückkehr des Messias zu bewirken…

    http://www.arte.tv/de/4034780,CmC=4034754.html

    Also ich hätte jetzt auch keinen Bock darauf, irgendwelchen ultraorthodoxen Christen das bequeme arbeitsfreie Leben aus Bibelstudium und Kindermachen zu finanzieren, genauso wie ich keinen Bock darauf habe, solchen Figuren das hauptamtliche Werfen von kleinen „Jihads“ zu finanzieren:
    http://www.morgenpost.de/multimedia/archive/01101/1111_jihad_eltern__1101176b.jpg

    Ich habe mich bei meinem Aufenthalt in Israel mit einigen säkulären Israelis/Juden unterhalten und ich kann deren Abneigung gegen die Ultras durchaus verstehen.

  122. #116 Kalma

    Der Präsident von Israel würde ihnen widersprechen. Sie sind blind in ihrer Ignoranz.

    Danke für das Kompliment! Wenn mir der Präsident von Israel widerspricht, weiß ich, die rechte Seite zu vertreten. Verstehen Sie das?

  123. @Fluxkompensator

    Ohne Religionen wären wir besser dran.

    Dachte sich auch Joseph Stalin, ein überzeugter Atheist, der als einer der größten Schreibtisch-Massenmörder in die Geschichte einging.

    Asbach Uralt!! Stalin konnte sich ebensowenig auf den Atheismus berufen wie der Katholik Hitler auf die Bibel

  124. „in welcher Form Phöbe ihre Dienste in der Gemeinde zu Kenchreä tat, oder welche Dienste (Beistand) sie in der neuen Gemeinde ausführen sollte, läßt sich nicht aus dem Text ableiten.“

    Naja wenn die “Prostatis” Phöbe ein Beistand war, dann war in Apg. 24.5 der “Protostates” Paulus auch nur ein Beistand, oder?

    Hallo (#146) Wolfgang (28. Dez 2011 15:57), in Apg. 24,5 finde ich nichts von Beistand sondern einen Vergleich mit der Pest. Aber ich kann mich nicht erinnern, daß Paulus eine Gemeinde geleitet hätte, als Apostel hatte er eher andere Aufgaben, oder?

    MfGrüßen

  125. @ #150 Faxendicke76 (28. Dez 2011 16:10) :

    Der Arte -Link ist sehr interessant, danke!

    Hast Du den Filmausschnitt mit den Mädchen gesehen die darüber diskutieren ob ein Mann arbeiten sollte oder nur die Tora studieren?

    Mit dem finanzieren anderer Menschen Fortpflanzung sehe ich ähnlich:

    Du willst Kinder? Ernähre sie!

    Allerdings scheint sich Ben Gurion dabei schon etwas gedacht zu haben. Wenn diese Toraschulen ein wichtiger Bestandteil der jüdischen Religion sind, so wie etwa die klassische Musik einer der Deutschen, dann ist die Subvention durch die breite Masse schon zu verstehen.

    Aber wie „Bambi“ in dem 2. Film sagt: Verantwortung für seine Familie zu übernehmen ist auch ein Gottgefälliges Leben…..

    mir gefällt das jedenfalls besser. Nur vom Bibel oder Toralesen wird kein Kindermagen satt.

    semper PI!

  126. #153 adorjan (28. Dez 2011 16:29)

    Asbach Uralt!! Stalin konnte sich ebensowenig auf den Atheismus berufen wie der Katholik Hitler auf die Bibel
    ———————————————

    Mein Gott (Entschuldigung), aber Stalin kein Atheist?

    War der vielleicht in der Pius Bruderschaft?

  127. #145 FreiheitFuerBayern

    „Einmal ehrlich, täglich lerne ich hier neu, wie weit religiöse Verblendung gehen kann.“

    Der fundamentalistische Atheismus ist auch eine Religion. Religion ist immer. Sie GLAUBEN, es gäbe keinen Gott. Sie GLAUBEN, wenn wir alle über mehrere Jahrtausende gewachsenen abendländischen Traditionen schleifen, daß dann das Himmelreich schon auf Erden in totalitären Behörden geplant und unter dem Wächterrat des Prokrustes-Götzendienstes verwirklicht werden kann.

    Was denken Sie, wie viele Stunden genau der sozialistische 1789-ff-Pöbel der Jakobiner und Sancoulotten gebraucht hat, die Missetaten der katholischen Kirche von Jahrhunderten zu toppen?

  128. #15 dergeistderstetsverneint:

    Was hat „Auch das Judentum kann seine Wurzeln nicht verleugnen. Wüstenreligionen eben…“

    damit zu tun:

    „Die Bekleidung deutet aber eher auf eine Wurzel im tiefsten eiskalten Russland hin …“

    Geschichte, auch der kleidung, ist gar nicht so schwer zu ermitteln, wenn man das mal nachzulesen will.

    Ansonsten, sollen sie machen. Fragt sich nur, warum der staat israel das zulässt und auch noch alles finanziert!

    „Freiwillige“ geschlechtertrennung auf buslinien ist schon für zulässig erklärt worden.

    Manchmal klärt auch der auf:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,675622,00.html

  129. @#140 Agora
    Selbstverständlich gab es auch vor der Verbreitung des Christentums Religionen in Europa. Es waren aber alles keine monotheistischen, sondern man hatte sehr viele unterschiedliche Götter. Dadurch war andauernder Streit vorprogrammiert.
    Leider hat sich das durch die Ein-Gott-Religionen absolut nicht verändert!

  130. #159 Kodiak (28. Dez 2011 16:37)

    Selbstverständlich gab es auch vor der Verbreitung des Christentums Religionen in Europa. Es waren aber alles keine monotheistischen, sondern man hatte sehr viele unterschiedliche Götter. Dadurch war andauernder Streit vorprogrammiert.

    Ich sehe nur polytheistische Lehren nicht als den monotheistischen unterlegen an, das gehört zur Hybris der „Wüstenkulte“ 😉

    Außerdem muss ich Ihnen an der Stelle auch vehement widersprechen: Mir ist nicht bekannt, dass es unter Germanen, Griechen etc Glaubensstreitigkeiten oder -kämpfe gab, welcher Gott des eigenen Pantheons größer, toller oder besser war.

    Streit zwischen verschiedenen Religionen besteht eigentlich schon immer, wobei hier die polytheistischen Lehren meistens toleranter waren, da ihnen die Existenz mehrerer verschiedener Götter nicht zuwider war, wie es bei den Religionen „des einzig wahren Gottes“ der Fall war.

  131. Hallo (#146) Wolfgang (28. Dez 2011 15:57), in Apg. 24,5 finde ich nichts von Beistand sondern einen Vergleich mit der Pest.

    Einfach weiterlesen: und als einen Anführer der Sekte der Nazaräer;

    Aber ich kann mich nicht erinnern, daß Paulus eine Gemeinde geleitet hätte, als Apostel hatte er eher andere Aufgaben, oder?

    Naja er hat Gemeinden gegründet und dort Vorstehende eingesetzt und bis er das konnte war er wohl selbst der Vorstehende, oder?

  132. Allein die Tatsache, dass diese Radikalen keinen Wehrdienst leisten müssen ,schlägt dem Fass den Boden aus.
    Dies ist das erste Privileg, dass sie verlieren müssen.
    Diese Schnarchnasen träumen von einem Großisrael ? Dann sollen sie auch dafür kämpfen!
    Beim nächsten Konflikt mit der Hisbollah, können sie die ersten Sturmbataillione bilden, die das Tunnel und Bunkersystem an Israels Nordgrenze ausräuchern.
    Die radikalen Muslime haben dann endlich mal einen Gegner der, was religöse Motivation betrifft, auf Augenhöhe ist.
    Kindergeld wäre bei mir nach dem 3. halslosen Ungeheuer Schluß. Mehr als ein leichtes BEvölkerungswachstum sollte sich kein vernünftiger Staat der Welt wünschen, auch nicht Israel. Andernfalls öffnet man einer Okupation durch Fertilität nur Tür und Tor. Mir scheint die Orthoxen und die Mullahs in Europa haben alle das Gleiche Buch gelesen und mit dem Kosovo den Masterplan Wirklichkeit werden sehen.

  133. #70 sincimilia (28. Dez 2011 13:34)

    Sarazzin hat dies gesagt.Deshalb sagte er auch wir werden immer dümmer…

  134. #136 Grant

    „Wollen die die Welt erobern? Missionieren sie? Steinigen sie, hängen sie Leute an Baukräne?

    Nein, sie wollen nicht die Welt erobern und von Konvertiten halten sie gar nichts. Sie sind allerdings der Meinung, daß sie da, wo sie die Mehrheit stellen, ihre Regeln gelten. Dagegen ist überhaupt nichts einzuwenden.“

    Es gibt nur zwei brandgefährliche Kräfte auf der Welt, bei denen die Mission (Euphemismus für Dschihad) an erster Stelle steht.

    Der gefährlichste Feind Nummer Eins:

    Die international agierende Truppe der MENSCHENrechtsfaschisten: Jedem Eigner, jedem Kleingartenverein, jeder kleinsten Sekte (von den ultraorthodoxen Juden bis zu den Bandidos) soll vorgeschrieben werden, nicht mehr zu rauchen in den Clublokalen, die korrekten Glühbirnen in die Lüster zu schrauben, den Unterschied von Mann und Frau nicht mehr zu sehen, soundsoviel Homosexuelle und soundsoviel Krieger des offenen oder versteckten Dschihads in ihren Reihen aufzunehmen.

    Die enteigneten Massen leiden weltweit schon so unter Gehirnaids – verursacht durch den Virus Anti-„Diskriminierung“ – daß sie nicht mehr fähig sind zu denken (dazu benötigt man Kategorien der Unterscheidung) und schon deshalb keinen Widerstand gegen die MENSCHENrechtsfaschisten leisten können, die überall mit ihren Vortruppen der BesserMENSCHEN-NGOs agieren oder, wenn die Bevölkerung nicht pariert, ihre MENSCHENrechtsbomben abwerfen, um in den jeweiligen Ländern der Scharia zu ihrem Recht zu verhelfen.

    Wäre die Software in den Hirnen von Millionen Massenmenschen im Westen nicht weitgehend lahmgelegt, hätte es schon lange eine Eurobellion gegeben, und die Globalfaschisten von Wulff bis Westerwelle, von Barroso bis Cohn-Bandit, wären fällig gewesen.

  135. Die Spacken sind genauso hirnlos wie ihre muslimischen Freunde.
    Allerdings sollten man – jenseits aller Relativierungen – schon sehen, dass diese Leute in Israel in der Minderheit sind. Zum Glück!

    Zur Demographie: Ihr habt Kewil gehört, Leute! Ab ins Bett! 😉

  136. @ #159 Kodiak (28. Dez 2011 16:37)

    „Selbstverständlich gab es auch vor der Verbreitung des Christentums Religionen in Europa. Es waren aber alles keine monotheistischen, sondern man hatte sehr viele unterschiedliche Götter. Dadurch war andauernder Streit vorprogrammiert.“

    Oh nein! Das Beispiel Römisches Reich zeigt, dass der Polytheismus erheblich toleranter ist und Religionskriege nicht kennt – sieht man einmal von den Blumenkriegen der Maya und dem Verlangen des assyrischen Hauptgottes Assur (vor den Bösen Jungs aus Ninive hatte ja auch Jonas Angst) nach geschlachteten Kriegsgefangenen ab.

    Das hat auch einen Grund: Glaube ich an viele Götter, ist da immer Platz für andere Götter, die ich nicht anbete.

    Glaube ich an EINEN Gott, sehe ich jeden, der die Existenz (noch) anderer Götter behauptet, als Bedrohung an.

    Diese Form der religiösen Intoleranz ist exklusives Gedankengut des Clubs Abraham, sorry.

  137. hier unterschätzen einige die israelische frau.
    ich mach mir da keine sorgen, beit schemesch
    und mea schearim wird bald was erleben.
    der versuch einer minderheit der charidim ist
    weder mainstream bei denen noch irgendwie merheitsfähig. es verlassen immer mehr juden
    die charedische lebensweise und wechseln zu
    den nationalreligiösen usw.
    es gibt schon „exkomunikation“ befehle gegen täter, verurteilungen führender charedischer rabiener und aufrufe in der charedischen „komunity“ solch die frauen belästigen zu verprügeln und wer weiss was das bei charedim bedeutet nimmt das sehr ernst.
    es sammeln sich im moment frauenrechtlerinen,
    das sind die selben tanten die für
    PRESIDENT-KATZAWS verurteilung sorgten, die gezielt jagd auf solche SCHMOCKS machen werden. die burschen wissen nicht was sie da wecken, wird wirklich lustig.

    #Sonnenreiter
    behalte deine lügen für dich, kein jude glaubt an jesus.
    an jesus glauben christen.
    deine übersetzung von ortodox ist auch für den ochs, diese juden nennen sich nicht ortodox.

  138. Es gibt ja Ultraorthodoxe und Orthodoxe, das ist da nochmal ne Abstufung. Ich finde die Ultras schon sehr anstrengend und muss wirklich nix mit ihnen zu tun haben. Habe sie bis jetzt nur unfreundlich und forsch erlebt, auf meinem Flug nach Tel Aviv bin ich im vollgestopften Flugzeug auf dem Weg zur Toilette gedrängt worden und kam da zufällig bei einem solchen Typen an und der fing an herumzuschnattern, meine Fresse, wenn ich nicht gute Manieren gehabt hätte, hätte ich ja auf meiner Sprache zurückgeplappert, aber es haben schon andere Nicht-Ultras auf ihn eingredet, er solle sich zusammenreissen.

    Nein sorry, so ein Verhalten finde ich echt zum kotzen, dieses 8 Jährige Mädchen hat Angst, zur Schule zu gehen, weil sie da von solchen Idioten bespuckt wird, weil sie zu unzüchtig angezogen ist (obwohl sie verhüllt ist) und bei so einer Hirnsch* hört der Spass echt auf! Da seh ich keinen Unterschied zum Faschislam.

    Aber natürlich wird das in den Medien wieder breiter abgetreten, wir kennen das ja….

  139. Was hier übrigens noch gar nicht erwähnt wurde: Viele dieser „Ultras“ widmen sich die ganze Zeit ihren religiösen Studien (vieler Schriften, was sie mir sympathischer macht, als ihre islamischen Verteter – das Diskussionsniveau ist erheblich höher).
    Arbeiten und die vielköpfige Familie ernähren ist da eher weniger angesagt. Ein Hoch auf die Sozialhilfe, aber nicht auf die säkularen Deppen, die sie ranschaffen.
    Woher meine ich dieses Verhalten zu kennen.

    In dem Israel, das ich kenne, gab es Eis am Stiel, Techno-Parties und Metalbands.
    Ich kann nur hoffen, dass das so bleibt.
    Bei den Israelis, die ich kenne, sehe ich da aber kein Problem!

  140. #155 Peter Blum

    Oh ja, das habe ich gesehen! Aber die Haare hat es mir aufgestellt, als der Orthodoxe, der seine Wohnung gezeigt hat sagte, daß er stolz darauf ist, daß sich seine Frau nicht für die Welt interessiert.
    Das ist der Geist des Mittelalters par excellence!

    Das mit den freigestellten Orthodoxen war unmittelbar nach dem Holocaust sicher sinnvoll, da die meisten Thoraschulen zerstört waren und die Rabbiner getötet waren, aber heute bringt es den Staat Israel in große Schwierigkeiten, wenn sich ein immer größer werdender Anteil der Bevölkerung sich ausschließlich unproduktiver Arbeit wie dem Thorastudium widmet.
    Gerade einen Staat wie Israel, der eh schon 20-40% des BIP für Sicherheit und Rüstung investieren muß.

  141. aber heute bringt es den Staat Israel in große Schwierigkeiten, wenn sich ein immer größer werdender Anteil der Bevölkerung sich ausschließlich unproduktiver Arbeit wie dem Thorastudium widmet.

    Ich glaube nicht, dass wir das denen erklären müssen. Das wissen die auch ohne uns …

  142. #166 mike hammer

    …,kein Jude glaubt an jesus

    Doch, die messianischen Juden tun dies.
    Aber du hast sowieso Sonnenreiter komplett falsch verstanden. Er hat gesagt, dass Jesus der Messias ist.
    Was die Juden davon halten, ist egal.

  143. #172 La ola
    so?
    das sind gar keine juden.
    ein mensch der an jesus den messias glaubt ist christ.
    jezt komm mir nicht mit der jüdischen mutter, davon versteht hier eh fast keiner was,
    kehrt ein konvertierter jude um und
    bereut seine „sünden“ dann und nur dann, ist ihm die rückkehr zum judentum
    möglich.
    dieses ganze pilepalle von juden die an jesus glauben ist 2000 jahre alt und wurde damals erledigt. jetzt unter dem deckmantel einer evangelikalen idee judenmission betreiben zu wollen ist blödsinn.
    genauso könnt ich ne sekte gründen, „jünger-jesu“ und ihnen predigen jesus war jude und sie müssten juden werden denn er war kein messias sondern ein ultraortodoxer rabbi….. glaub mir ich hätte ruck zuck nen haufen anhänger aber
    wer braucht das?

  144. #159 Kodiak (28. Dez 2011 16:37)
    Selbstverständlich gab es auch vor der Verbreitung des Christentums Religionen in Europa. Es waren aber alles keine monotheistischen, sondern man hatte sehr viele unterschiedliche Götter. Dadurch war andauernder Streit vorprogrammiert.

    Wir wissen nicht viel über die alten Götter der Germanen oder Kelten und noch weniger von denen der Slawen. Eines ist jedoch gesichert: Es gab keine Religionskriege. Vielmehr scheinen die Götter besiegter Stämme einfach integriert worden zu sein.

    Lesenswertes Buch von Bernhard Maier: Die Religion der Germanen, Beck, München 2003

    Es räumt auch mit den Neuheidentum auf.

  145. #156 FluxKompensator (28. Dez 2011 16:34)

    Stalin, Mao und Lenin sollen nicht einmal „Das Kapital“ gelesen, geschweige denn verstanden haben. Wie sollen die Brüder denn dann über den Sinn des Laizismus oder gar Atheismus nachgedacht haben.

    Nein, die organisierte Kirche war im alten Russland schlicht des Stütze der Monarchie, sie war ein Teil davon. Atheismus war aus dieser Sicht eine notwendige Machtpolitik.

    Zu Mao kann ich nichts genaues sagen; der schwebt mir zu sehr im Irrationalen. Wahrscheinlich kann ich als Mitteleuropäer seine Handlungen auch gar nicht verstehen.

  146. @ (#161) Wolfgang (28. Dez 2011 16:49)

    „Hallo (#146) Wolfgang (28. Dez 2011 15:57), in Apg. 24,5 finde ich nichts von Beistand sondern einen Vergleich mit der Pest.“

    Einfach weiterlesen: und als einen Anführer der Sekte der Nazaräer;

    Das war der Vorwurf gegen den Apostel Paulus, die Gegner wollten ihn als Anführer einer messianischen Sekte präsentieren (angeklagt sehen), der Rom in die Quere kommen konnte.

    “Aber ich kann mich nicht erinnern, daß Paulus eine Gemeinde geleitet hätte, als Apostel hatte er eher andere Aufgaben, oder?“

    Naja er hat Gemeinden gegründet und dort Vorstehende eingesetzt und bis er das konnte war er wohl selbst der Vorstehende, oder?

    Es war unter den ersten Christen üblich, wenn sie von einer Gemeinde in die andere fuhren, dann bekamen sie eine Art Empfehlungsschreiben, das gehört/e damals und heute zur Höfflichkeitsform, wenn man eine andere Gemeinde besuchte, oder zu dieser wechselte. In diesem Schreiben wurde mitgeteilt, daß sie als Schwester die nötige Hilfe (Beistand) erhält, daß sie nicht wie eine Außenstehende behandelt wird.

    Ich weiß nicht ob es zu Paulus passen würde,etwas mehr in diesem Schreiben (diese Schwester betrffend) zu sehen.

    MfG

  147. +++ Hunderte Juden demonstrierten in Beit Shemesh gegen eine Minderheit von ultraorthodoxen Juden, die die totale Geschlechtertrennung wollen. Die Protestler sagten: „Wir müssen sie jetzt stoppen, ehe sie aus Israel ein zweites Iran machen“ und warnten die Extremisten, sie sollten nicht in den Brunnen spucken, aus dem sie selbst trinken. Dies war eine Anspielung auf das Bespucken eines achtjährigen Mädchens (im Bild) in nicht-orthodoxer Kleidung seitens eines radikalen Orthodoxen. Sie erinnerten daran, dass diese auch von den Steuergeldern der Nichtorthodoxen profitieren. +++

    http://israelheute.com/Nachrichten/tabid/179/nid/24012/Default.aspx

  148. #179 FreiheitFuerBayern (28. Dez 2011 18:03)

    Stalin, Mao und Lenin sollen nicht einmal “Das Kapital” gelesen, geschweige denn verstanden haben. Wie sollen die Brüder denn dann über den Sinn des Laizismus oder gar Atheismus nachgedacht haben.
    ———————————————

    Aber wer ist oder war denn nun ein Vorzeige-Atheist, und was hat er/sie weltbewegendes bewirkt?

  149. #83 FreiheitFuerBayern

    Der Evangelikalismus besteht auch nur aus verschiedenen Denominationen des Protestantismus. Sie können daher sehr wohl mit den Orthodoxen Christen gegenübergestellt werden.

    Und eine Gefahr? Ich gehöre auch zu den Evangelikalen. Warum bin ich eine Gefahr dadurch? Ich stehe wegen meines Glaubens zum Minarchismus (ist ja wohl freiheitlich), stehe zu Israel und seinen Gebieten und setze mich für die Trennung von Kirche und Staat ein, weil der Staat die Kirchengemeinden in Ruhe zu lassen hat, lehne Kirchensteuer ab und stehe für radikale Eigenverantwortung.

    http://www.westdemokraten.net.tc

  150. Das ist das Problem mit der Demomkratie: Kinder werden zur Waffe.

    Wenn jeder Mensch gleichwohl seines gesellschaftlichen Nutzens die gleiche politische Entscheidungskraft bekommt, kommt im Endeffekt die Gruppe an die Macht, die die Meisten Kinder macht. Nicht die, die am meisten Arbeitet.

    Es muß ein neues System her: Wahlstimmen nach Steueranteil gewichten. Und am besten Weltweit eine 2-Kind Regelung.

    ***gelöscht***

  151. #166 Hellhannes

    „Das Beispiel Römisches Reich zeigt, dass der Polytheismus erheblich toleranter ist und Religionskriege nicht kennt –“

    Das Römische Reich hat die vielen Götter von den Griechen lediglich gecovert. Und die ollen Griechen haben sich sehr wohl auf ihre vielen Götter bezogen, wenn sie untereinander oder gegen Persien oder weißich gekämpft haben.

    Ein grundsätzlicher Kommentar zum linksextremistischen Kulturrelativismus: Das Haus des freien Westens ist schon lange dem Tode geweiht.
    Die Fraktion der linksextremistischen HaSSprediger sägt an JEDER tragenden Säule: Die natürliche Ordnung zwischen Mann und Frau und der Familie soll zerstört werden, die nationale Zugehörigkeit, unsere Muttersprache, unsere Bildung, indem die Schulen immer weiter kaputtreformiert und die Bildungsinhalte den größten Deppen angepaßt werden, unsere religiösen Wurzeln (wiewohl die katholische Kirche schon seit x Jahrzehnten keinerlei politisch relevante Macht besitzt) werden bei immer weniger Einfluß mit immer mehr Häme und unverhohlener Aggression bekämpft, jede Sitte, jeder einzelne Brauch wird „kritisch“ hinterfragt. „Verkruschtete Strukturen“ werden aufgebrochen, was bleibt, sind „Integrations“-Preise und das öffentliche Malen von Bildern mit dem Rüssel bei Bertelsmann/RTL. Das ganze Pack, das jeden Tag „den Anfängen wehrt“, hat keine neuen geschaffen. Es hat ALLES bestritten – bis auf den eigenen Lebensunterhalt und den der geliebten Kumpelz aus dem Morgenland.

    Die andere Fraktion derer, die den Westen halbwegs lieben, muß ihrer Arbeit nachgehen, ihre Kinder ins Bett schicken, Essen kochen, Schlafen, um am nächsten Tag wieder das Steuergeld für unsere linksextremistischen Rassismusforscher_innen und Gleichstellungsbeauftragt_innen und die Regisseur_innen aufbringen, die auf den staatlichen Bühnen die Bundespi**festspielwochen mit ihrer ewiggestrigen Blut-und-Hodenromantik inszenieren.

    Es ist rein mathematisch vom Zeitbudget her gar nicht möglich, ein normales Leben im Westen zu führen und nach Feierabend dann noch stundenlang den ganzen frenetischen Pöbel zu bekämpfen, der mit der Abrißbirne die tragenden Säulen unseres schönen Schlosses Abendland einreißen will, die erfolgreichste Kultur, die es über Jahrhunderte auf der ganzen Welt je gegeben hat, die allerdings nicht konkurrieren kann mit den sozialistischen Paradiesen der unmittelbaren Zukunft, die auf den Reißbrettern der Kommunisten, Bürokraten und Gesinnungspolizist_innen entstehen sollen und die Endlösung aller Menschheitsfragen bescheren sollen.

    Als Miniatur: Ein Vater, der in seinem eigenen Haus noch 12 quengelnde Gören, die bereits 30, 40, 50 und 65 Jahre alt sind, mit Essen, Taschengeld und Nahrung zu versorgen und bei Laune zu halten hat.

  152. #171 Faxendicke76 (28. Dez 2011 17:19)

    „Aber die Haare hat es mir aufgestellt, als der Orthodoxe, der seine Wohnung gezeigt hat sagte, daß er stolz darauf ist, daß sich seine Frau nicht für die Welt interessiert.“

    Da hat sie gar keine zeit dafür, weil sie mit reinlichkeit beschäftigt ist.

  153. Zitat…#17 Wolfgang (28. Dez 2011 12:34)

    Das ist der zentrale Knackpunkt dabei. Die wollen innerhalb ihres Wohngebietes diese Regelungen und nicht darüber hinaus. Was die anderen Israelis machen ist denen egal.

    _______________________________________

    Tut mir leid Wolfgang, der Trend ist anders;
    die wollrn in der Geserllschaft expandieren.

  154. Zitat…Isreals Orthodoxe gewinnen immer mehr politischer Macht, mit der Shas-Partei sitzen sie sogar in der Regierung.

    und …

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-12/israel-peres-ultraorthodoxe

    Dazu müsste mal ein Jude was sagen. Die Geschlechtertrennung in den Buslinien kann ich vom Gesetz her nachvollziehen. Es vermeidet Köperkontakt und ein Jude darf eine Frau nicht berühren wenn diese die Tage hat. Dabei ist der Platz hinten eine mehr oder wenige willkürliche Festlegung und hat nichts mit einer Bewertung zu tun.

    ___________________________________________

    Du sprichst die Ritualgesetze an; nur …
    kann man Die in einer säkuklaren Gesell –
    schaft anwenden. Wird eben hier nicht ver-
    sucht wie bei der Eheschließung (Israel)
    ein Primat des religiösen aufzurichten?

  155. #43 Wolfgang (28. Dez 2011 13:08) Sollte das stimmen, welchen Beitrag leistet dieser Teil der Gesellschaft dann für den Staat Israel?

    Es sind wahrscheinlich Leviten und damit sind sie für den Priesterdienst resp. den Tempeldienst zuständig.

    _______________________________

    Nein das sind Sie nicht.

  156. Nur mal so nebenher gefragt.

    Warum darf ein Jude eine Frau nicht berühren, wenn sie die „Tage“ hat?

  157. @#177 mike hammer (28. Dez 2011 17:42)

    Jude sein ist eine Rasse und keine Religion.
    Es gibt muslimische Juden-, liberale Juden, atheistische Juden auch Juden zu anderen Religionen.
    Du kannst keinem geborenen Juden das Jude sein absprechen, ansonsten verhälst du dich selbst rassistisch gegenüber einem Juden dessen Grosseltern vielleicht in der Schoa verfolgt worden sind.
    Somit sind messianische Juden eben auch Juden die eben an den Messias Israels glauben.

  158. Zitat…#54 Meckerbock (28. Dez 2011 13:16) #4 Sonnenreiter
    Du verwechselst da was.
    Unter messianischen Juden, versteht man Solche, die an Jesus glauben.
    _____________________________

    Nochmals… es gibt keine messianischen Juden,
    das sind CHristen. Wer Jesus als den Messias
    anerkennt ist CHRIST UND KEIN JUDE.
    Die Bezeichnung ist eine Mogelpackung.

  159. Zitat…#191 Sonnenreiter (28. Dez 2011 19:10) @#177 mike hammer (28. Dez 2011 17:42)

    Jude sein ist eine Rasse und keine Religion.
    Es gibt muslimische Juden-, liberale Juden, atheistische Juden auch Juden zu anderen Religionen.
    Du kannst keinem geborenen Juden das Jude sein absprechen, ansonsten verhälst du dich selbst rassistisch gegenüber einem Juden dessen Grosseltern vielleicht in der Schoa verfolgt worden sind.
    Somit sind messianische Juden eben auch Juden die eben an den Messias Israels glauben
    _______________________________________

    Ich geb es noch auf… messianische Juden
    sind CHRISTEN und diese Bezeichnung ist
    eine provokannte Art einer perfiden Mis-
    sionierungsarbeit.
    Weitere Antworten hierzu gebe ich nicht mehr
    ab. Danke

  160. #176 Faxendicke76

    „Oh ja, das habe ich gesehen! Aber die Haare hat es mir aufgestellt, als der Orthodoxe, der seine Wohnung gezeigt hat sagte, daß er stolz darauf ist, daß sich seine Frau nicht für die Welt interessiert.
    Das ist der Geist des Mittelalters par excellence!“

    War ja nicht alles schlecht damals, im Mittelalter.
    Interessiert sich denn eine fundamentalistische Anhängerin des Glaubens an den Götzen Prokrustes für „die Welt“, wenn sie als Gleichstellungsbeauftragte dafür kämpft, daß VW eine Frauenquote bekommt – natürlich nicht bei den Drecksarbeiten, aber in der Vorstandsetage?
    In der Welt muß man seine Brötchen bezahlen, das erledigt bei den ultraorthodoxen Juden der Mann, in Deutschland 2011 ist es nicht der eigene Ehemann, der ist auch ein SozialwissenschaftlerIn auf Kosten des Steuerzahlers im Dienst des Staates, aber der Mann von nebenan, der als Ingenieur in der freien Wirtschaft noch richtig Geld verdient und einen hohen Steuersatz zu entrichten hat.

    Wären unsere modÄrnen deutschen Frauen denn etwa alleine überlebensfähig in DER WELT, wenn sie ein Terrain – vielleicht die ehemalige „DDR“? – ganz für sich alleine hätten und dort eine bessere Welt jenseits des Patriarchats erschaffen würden?

  161. Also ich weiß, dass messianische Juden christen sind, aber

    Ich geb es noch auf… messianische Juden sind CHRISTEN und diese Bezeichnung ist eine provokannte Art einer perfiden Missionierungsarbeit.

    Es geht nicht um Mission. Das sind Christen, die eine jüdische Mutter haben und demzufolge zu der Volksgruppe der Juden gehören.

  162. aha…und ein Deutscher der Moslem ist ist deswegen auch kein Deutscher mehr ?
    Ein Ungare der Christ ist ist deswegen kein Ungar mehr ?
    Ein Türke der Christ ist ist deswegen kein Türke mehr ?
    Klar…die Erde ist eine Scheibe und auf dem Mond wächst der Grünkohl…

    Der Messias Israels ist ein absolut jüdischer Glaube und Yeschua=Jesus ist eben dieser Messias Israels und somit sind messianische Juden eben trotzdem Juden.

  163. Wie rassistisch eure Bemerkungen sind, sieht man am 2. Weltkrieg der Schoa.
    Hitler machte gar keinen Unterschied, bei ihm kam JEDER Jude egal an was er glaubte ins KZ.
    Und nun willst du den überlebenden der Schoa ..des Holocaust sagen, dass sie gar keine Juden wären weil sie an den Messias Israels glauben ???

  164. #194 Wolfgang (28. Dez 2011 19:28)Dann muß man es ebend mit aller Härte erklären.
    Juden, die zum Christentum konvertiert sind, sind auch aus dem jüdischen Volk ausgeschlossen, denn sie begehen Götzendienst.
    Sie sind dann keine Juden mehr, weder im religiösen noch im nationalen Sinn. Sie verlieren auch das Recht nach Israel heimzukehren.Ihre Kinder sind keine Juden mehr, auch wenn beide Elternteile, von Geburt an jüdisch waren. Sie werden aus allen Abstammungsbüchern gestrichen und das kann jeder ordinierte Rabbiner weltweit einsehen, damit sich Solche nicht zu Hintertürchen nach Israel einschleichen. Bei Eintritt in eine jüdische Gemeinde und auch bei Eheschließungen muß man beweisen, dass man Jude ist.

  165. #46 einerwiedundich (28. Dez 2011 13:10)

    Und damit zum entscheidenden Punkt: Gegen religiösen Fundamentalismus ist eigentlich gar nichts einzuwenden, solange er vom Leben-und-leben-lassen-Prinzip nicht allzu deutlich abweicht.

    …und das erzählst du jetzt mal Frauen wie Sabatina James, Ayaan Hirsi Ali, Talkalit Aboubaccrine oder auch nur Necla Kelek.

  166. Jude und Israel, Religion und Nation
    Beides bildet im Judentum eine Einheit.
    Der Staat Israel ist auch nicht Staats im herkömmlichen Sinn. Israel, ist laut Verfassung “ Heimstatt aller Juden“.
    So kann man nach Israel auch nicht auswandern. Man kann nur heimkehren (Alijah).
    Das Konzept der Alijah beinhaltet die Sammlung aller im Exil lebender Juden in unser eigenes Land.
    Ursprünglich heißt Alijah “ hinaufziehen “ nach Zion, wird aber für die nationale Sammlung, verwendet.

  167. @ #198 Meckerbock (28. Dez 2011 19:46)

    Du machst deinem Nicknamen „alle Ehre“, aber du solltest dich mal mit dem israelischen Recht befassen, denn es gibt dort dass sogenannte „Rückkehrgesetz“ …die Gründer Israels haben im Geiste Zions wohlweisslich daran gedacht dass auch Juden diese an den Messias Jesus glauben genauso von den Nazis verfolgt wurden wie alle anderen auch.
    Übrigens ist der Glaube an den GOTT Israels KEIN Götzendienst, ganz im Gegenteil.
    Durch Jesus ist ein Jude erst überhaupt mit dem GOTT Israels wieder versöhnt, denn es gibt keinen Tempel mehr wo ein Jude Opfern könnte.
    Aber ein Jude MUSS ansonsten im Tempel opfern weil diese Anweisung durch Mose in der Thora überliefert wurde.)
    Wer macht also Götzendienst ? He? 😉

  168. #190 FluxKompensator (28. Dez 2011 19:08)
    Nur mal so nebenher gefragt.

    Warum darf ein Jude eine Frau nicht berühren, wenn sie die “Tage” hat?

    Weil es so geschrieben steht. Das kennen wir doch von den Wüstenreligionen. Gebt ihnen ein Buch zu lesen und…

    …Atheisten…

    Also meine persönlichen Lieblinge unter den Atheisten sind Warren Buffet, Stephan Hawking, Charles Chaplin und natürlich François Marie Arouet Voltair sowie Ludwig Feuerbach (leider etwas unbekannt).

    Es gibt eine lange Liste großer Denker, angefangen von der Antike: Anaxagoras, Demokrit, Diagoras, Epikur, Lukrez, Protagoras, Seneca … bis in die heutige Zeit: Noam Chomsky, Carl Sagan, James D. Watson, Richard Stallman…

    Zufrieden?

  169. #200 FreiheitFuerBayern

    „Hach, ich liebe handfeste theologische Diskussionen…
    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,806113,00.html
    Wüstenreligionen eben!“

    Wären Sie debattentauglich, dann bräuchten Sie nicht solche Diskussionsvermeidungsgeschosse wie „Rassenwahn“ oder „Wüstenreligion“.

    Ist die Scientology-Religion besser, die nicht aus der Wüste entstammt oder der rückwärtsgewandte Prokrustesgötzendienst der Gleichheit von Männlein und Weiblein, Mohammedanertum und Christentum, Dumm und Klug, Norweger und Bantu-Afrikaner, der in den Hochhäusern der MENSCHENrechtsimperialismuszentralen in Brüssel/EU oder bei der UNO/USA an den Reißbrettern von Bürokraten designt wird?

    Wie auch immer, am peinlichsten ist, daß man spürt, daß Sie sich an Ihren Büttenredenentwürfen auch noch selber kaputt lachen. Läßt mich immer wieder an Jan Fleischhauer denken – „Unter Linken“, in dem Kapitel unsere lieben deutschen Linksextremisten und ihr Humor oder so ähnlich.
    Selbst unter dem ganzen SPIEGEL-Sodom-und-Gomorrha gibt es immerhin noch einen GeRECHTEN, dann fällt die ganze Sache nicht so auf, die Augstein-Junior und Konsorten betreiben.

  170. Trotzdem haben auch diese Juden einen Propheten zum Vorbild, der ihnen Anstand und Werte vermitteln konnte und keinen pädophilen, polygamen, vergewaltigenden, triebgesteuerten Pseudopropheten. Und die positive demographische Entwicklung in Israel wird maßgeblich von diesen Leuten getragen. Dieses Land weißt bei weniger als 8 Millionen Einwohnern 2010 eine herausragende Geburtenzahl von mehr als 166.000 auf. Und aus politischen, ökonomischen, religösen wie genetischen( die Inzucht von Mohammedanern dürfte bekannt sein) Gründen stehen uns selbst diese Leute näher als das was gerade in Ägypten gedacht und gewählt wird. Zumal diese Personen die Zukunft darstellen werden. Der Anteil orthodoxer Juden liegt bei 10 Prozent, allerdings liegt der Wert bezogen auf Grundschüler bei 30 Prozent. Somit sollte man keinen Gedanken an eine Zweistaatenlösung verschwenden.

  171. Bei der in Göttingen getöteten Studentin, welche auf einmal Mohammedanerin sein soll, hieß es noch, dies sei egal, Jüdin bleibe Jüdin.

    Man dreht es sich hier, wie man es gerade braucht.

  172. „Schwarzjacken, Pinguine, Fanatiker, Apartheid, dümmlich, Wackeldackel, Bekloppte, Irre, lächerliche Mützen und Locken, Pappnasen, Problem wie die Muslime, Warzen am Arsch, Zauselbärte, hirnlose Spacken …“

    Danke Kewil, für einen weiteren, überaus „differenziert gestalteten“ Artikel, der Kommentare wie die obigen erst ermöglicht.

    EDinige hier merken gar nicht, wie sie in ihrem hetzenden Eifer gerne auch die sonst – berechtigterweise – verhassten Linksmedien wie D-Radio & Co. anführen. Hauptsache, dem Hass auf alles, was religiös, nicht gleichgeschaltet und -gegendert lebt – und noch dazu im „engstirnigen“ Israel, gell? – wird ein Ventil geboten. Vielleicht solltet Ihr eine DIN-Vorschrift einführen, um es perfekt zu machen.

    Immer wieder erschreckend hier zu sehen, wie man – gleich den MSM – innerisraelische Konflikte mit schlauem wohnzimmergefurten Halbwissen „wohlmeinend“ zu kommentieren vermag. Sehr hilfreich!

    Der Musel sitzt und freut sich über solche Artikel und Kommentare, denn er hasst ALLE JUDEN ebenso wie ALLE außerislamisch Religiösen, übrigens auch ALLE Atheisten, die sich hier über ein paar ultraorthodoxe Menschen aufregen.

    Das war definitiv einfach nur arm und somit ein Eigentor!

  173. #109 Meckerbock

    Als Jude kannst Du froh sein wenn der Tempel irgendwann dort stehen wird anstatt Al Aksa- und Felsendom-Moschee, wo jeden Freitag fröhlich zur Schächtung von Juden aufgerufen wird und Juden dank der muslimischen Waqf-Aufsichtsbehörde auf ihrem historischen Tempelberg nicht beten dürfen und nur seltenst – und unter Lebensgefahr – umherlaufen können…

  174. #204 abendlaender11 (28. Dez 2011 20:10)

    Wenn Sie es selber noch nicht gemerkt haben: Sie haben die Ehre einer von zwei Diskutanten hier zu sein, den ich ignoriere.

  175. Ultraorthodoxe Juden sind keinen Deut besser als Ultra-Muslime oder Ultraorthodoxe Christen.
    Bei denen wird die Religion gleich streng gelebt und gelehrt. Bei denen allen gibt es:
    -keine Chance des Religionswechsels
    -Frauen werden als Menschen zweiter Klasse angesehen

    Bei den Kopten ist’s sogar verboten, dass sich Eheleute trennen (Scheidung)

    Aber das wird immer bewußt Verschwiegen. Nur im Islam gibt’s solch schlechten Verordnungen…
    Man sollte die Öffentlichkeit endlich mal damit aufklären.

    Im Judentum wird für Apostaten das Totengebet gesprochen, da dieser für immer als Verloren gilt…

    http://de.wikipedia.org/wiki/Apostasie

  176. #203 FreiheitFuerBayern (28. Dez 2011 20:05)

    Zufrieden?
    ———————————————-

    Kommt Zeit – kommt Zufriedenheit.

    Oder auch nicht.

  177. #199 Stefan Cel Mare

    „…und das erzählst du jetzt mal Frauen wie Sabatina James, Ayaan Hirsi Ali, Talkalit Aboubaccrine oder auch nur Necla Kelek.“

    Also, mein eigener alter Herr konnte sich ohne größere Probleme von den Fundis befreien. Er hat mir sehr viel davon erzählt. Meine Großeltern haben ihr ganzes Leben sehr radikal danach ausgerichtet, wie sie die Heilige Schrift verstanden haben, jeden Tag wurde mein Vater indoktriniert, es gab Bibellesungen, Tischgebete, eine strenge Erziehung, wenn auch das Landleben in dem letzten hinterpommerschen Dorf noch eine Menge Nischen gelassen hatte.
    Er hatte sich als junger Erwachsener dann vollkommen von den Fundis losgesagt und ist seitdem ein Agnostiker gewesen. Allerdings war er – ungläubig, wie er gewesen ist – immer noch der Meinung, daß aus dem Christentum eine Kraft entsprösse, die eine gute Funktion hätte, Sitte, Moral und Zusammenhalt einer Gesellschaft zu gewährleisten.
    Jedenfalls gab es mit seinen Eltern lediglich Verstimmungen, wie es sie wohl in jeder Familie mal geben kann, auch in der Großfamilie – man hatte sich nach dem Krieg in großen Scharen in der gleichen Stadt niedergelassen -, gab es nicht mehr als kritische Kommentare, er wurde ob seiner weltlichen Qualitäten als Handwerker und angenehmer ruhiger Mensch weiter geschätzt.

    Summa summarum halte ich es für ein Vorurteil, eine „urban legend“, man könne bei Fundis generell nicht problemlos aussteigen, es gibt sogar ehemalige Mitglieder der Grünen, die sich in das Privatleben zurückgezogen haben oder zur CDU oder zu Kreisen der Neuen Rechten gewechselt sind.
    Ist Letzteres der Fall, ist das allerdinge nicht ganz ungefährlich, da fackeln die Fundamentalisten schon mal einen PKW ab oder stecken gleich eine ganze Druckerei in Brand. Je nach dem, kann, muß aber nicht sein.

  178. #190 FluxKompensator (28. Dez 2011 19:08)
    Eine Frau, die ihre Tage hat gilt als unrein. Erst nach Abschluss der Periode und einem rituellen Bad in der Mikwe (fließendes,lebendes Wasser)ist sie wieder rein. Durch Berührung mit Unreinem wird auch der (Ehe)Mann unrein und verliert das Recht zum Synagogendienst.

  179. #203 FreiheitFuerBayern (28. Dez 2011 20:05)

    Zufrieden…..Protagoras…..
    ———————————————

    Protagoras schreibt über die Götter:

    „Was die Götter angeht, so ist es mir unmöglich, zu wissen, ob sie existieren oder nicht, noch, was ihre Gestalt sei. Die Kräfte, die mich hindern, es zu wissen, sind zahlreich, und auch die Frage ist verworren und das menschliche Leben kurz.“

    Ich lese aus diesen Worten eher den Agnostiker als den Atheisten.

  180. #208 FreiheitFuerBayern

    „Wenn Sie es selber noch nicht gemerkt haben: Sie haben die Ehre einer von zwei Diskutanten hier zu sein, den ich ignoriere.“

    Was ein Paradoxon ist, ist Ihnen aber zumindest geläufig?

    Aber danke für das Complemang, es kränkte und verunsicherte mich doch ungemein, wenn wir uns verstünden.
    Also denn, ich wünsche Ihnen was!

  181. #212 Meckerbock (28. Dez 2011 20:27)

    Eine Frau, die ihre Tage hat gilt als unrein.
    ———————————————

    Das war nicht meine Frage.

    WARUM ist sie unrein. In welchem medizinischen Sinne. Nur damit, dass etwas „gilt“, ist es nicht getan.

  182. #214 FluxKompensator

    „Ich lese aus diesen Worten eher den Agnostiker als den Atheisten.“

    Wenn wir uns DEN gewaltigen Unterschied hier alle gemeinsam erarbeiten könnten, dann gäbe ich sofort eine Runde aus.

    Dabei ist die Erkenntnis banal: Man kann Raucher sein, man kann auch jemand sein, der Sauerstoff inhaliert, in beiden Fällen liegen einfach nur Alltagsgepflogenheiten vor.

    Oder man kann aus Süddeutschland den ollen Mann mit der Hanseatenmütze anzeigen, weil er im Theater mal wieder nicht von seinen Fluppen lassen konnte.

  183. #210 Guitarman

    „Ultraorthodoxe Juden sind keinen Deut besser als Ultra-Muslime oder Ultraorthodoxe Christen.
    Bei denen wird die Religion gleich streng gelebt und gelehrt.“

    Wie bei den ultraorthodoxen Kulturrelativist_innen und Gleichheitsfanatiker_innen.

    Religion ist immer.
    q.e.d.

  184. #216 FluxKompensator (28. Dez 2011 20:32)

    Die einzige Erklärung ist wirklich: „Es steht so geschrieben.“ Eine andere werden sie nicht finden.

  185. #202 Sonnenreiter (28. Dez 2011 20:01)
    Du haust hier einiges zusammen, wie es Dir grad gefällt.
    Das RückkehrGesetz umfasst zwar auch zwangschristianisierte Juden, aber nicht die freiwillig konvertierten. Es reicht nach dem Rückkehrgesetz einen jüdischen Großvater gehabt zu haben. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese dann auch gleich als Juden gelten. Sie müssen erst eine Giur machen, sonst können sie z.B. nicht heiraten.

    Durch die Veränderung des G-ttesbegriffs, sind Christen nicht Teil der jüdischen Heilsversprechung. Es heißt echat – eins. Nicht zwei oder drei. Jesus ist nach unser Überzeugung ebend nicht der Sohn G-ttes und wer einen dreieinigen G-tt anbetet, begeht Götzendienst.

    Vom Tempeldienst allerdings verstehst Du gar nichts und vom Brandopfer erst recht nicht. Sonst würdest Du nicht so einen Mist schreiben.
    Da es z.Z. keinen Tempel gibt, ist jeder Jude verpflichtet, bei der Herstellung der Challot einen Teil abzutrennen und in Verbindung mit einigen Gebeten(z.B. Schmone Esre), dem Tempeldienst und dem Opfer zu gedenken.

  186. Man sollte vielleicht hier einmal etwas klarstellen:

    Ultraorthodoxe Gruppen gibt es wie Sand am Meer. Trotzdem sind sie nur eine kleine Minderheit im Judentum. Da es im Judentum keine Dogmatik gibt, kann praktisch jeder Rabbiner sein eigenes Glaubensverständnis unter die Leute bringen. Ultraorthodoxe Juden sind nun einmal keine geschlossene Gruppe. Ihr Selbstverständnis reicht von arbeitenden Zionisten bis zu ewig studierenden und vom Staat und Spenden abhängigen Antizionisten, von normal bekleideten und bloß Kipa tragenden Charedim, bei denen die Schläfenlocken bloß angedeutet sind bis zu Kaftan und Schtreimel tragenden Chassidim, von askensischen Ultraorthodoxen bis zu sephardischen. Die überwiegende Mehrheit der Ultraorthodoxen lehnt die Geschlechtertrennung in der Öffentlichkeit ab.

    Die paar fanatischen Sikarikim werden zu einem Medienhype hochstilisiert. Ich frage mich überhaupt, was Nichtjuden diese rein innerjüdische Thematik angeht?

    Wer sich für dieses Thema interessiert, lese http://hamantaschen.blogspot.com/

    Und jetzt zu den messianischen Juden:

    Messianische Juden sind definitiv keine Juden, sondern Christen. Wer als geborener Jude Jesus als Messias anerkennt, schließt sich selbst aus dem Judentum aus. Niemand kann gleichzeitig Jude und Christ sein. Jude ist, wer von einer jüdischen Mutter geboren wurde und nicht zu einem anderen Glauben konvertiert ist.

    Und: Wer Jude ist, bestimmen immer noch die Juden selbst.

    Messianisches Judentum ist eine false flag operation, die auf Desinformation und Verschleierung beruht. Einerseits wird das Christentum entstellt, weil es ex definitione eine Verneinung des Judentums ist, und in noch böswilligerer Weise wird versucht, das Judentum zu schwächen. Wer an Christus glaubt, kann nicht Jude sein. Sie täuschen durch Ihre Missionierungsversuche gerade jene Juden, die vom Judentum wenig Ahnung haben,indem Sie sich des jüdischen Ritus wie eines Krämerladens bedienen, um so Jüdischkeit nachzuäffen.Jede Missionierung von Juden ist ein Übel. Was früher durch Zwang, Enteignung und massenweisen Mord nicht erreicht wurde, versuchen Evangelikale, zu denen die „Messianischen Juden“ zu zählen sind, heute mit scheinheiligen Lügen.

    Es ist an Niedertracht nicht zu überbieten, wenn in einer Religionsgemeinschaft missioniert wird, die selbst auf jede Missionierung verzichtet und deren Mitgliederzahl durch industriellen Mord millionenfach geschwächt wurde.

    Die kath. Kirche verzichtet heute aus gutem Grund auf die Judenmissionierung.

    Und wer sich dafür interessiert, was im Judentum rein und unrein ist, sollte mal nach den Reinheitsvorschriften (z.B. Reinigung von Wöchnerinnen) im Christentum googeln.

    Gruß

  187. #207 der.takeo

    „Immer wieder erschreckend hier zu sehen, wie man – gleich den MSM – innerisraelische Konflikte mit schlauem wohnzimmergefurten Halbwissen “wohlmeinend” zu kommentieren vermag. Sehr hilfreich!“

    Wie Jan Fleischhauer („Unter Linken“) so richtig angemerkt hatte: Man stellte sich einmal vor, in Mexiko würde tagtäglich in allen Hauptstrommedien ständig „kritisch“ über Deutschland berichtet, ständig gäbe es Diskussionen über unser Land, pro und kontra …
    Nein, nein, „kritisch“, wohlgemerkt, deutschenfeindlich ist man dann in Mexiko freilich nicht!

    Es ist doch unglaublich willkürlich, auf was der Fokus immer wieder von den Hauptstrommedien gelenkt wird.
    Warum berichtet man z.B. nicht täglich von morgens bis abends über die grauenhaften Zustände im Kongo, die massiven Probleme in Südafrika
    nach Ende der weißen Herrschaft, warum berichtet man so gut wie nie über die unglaubliche Distanz zwischen Japanern – die ja als Bewohner einer Industrienation sich vor dem Westen nicht verstecken müssen – und Europäern oder Amerikanern.
    Besteht denn nicht ein weltweites Diktat der Allesversteherei, warum wird hier einseitige Mohammedanerflüsterei betrieben, warum setzen wir uns nicht mit der enormen Fremdenfeindlichkeit der Japaner auseinander?

    Ist es eine Kränkung für Deutschland vielleicht, könnten wir dann unter unserem Sündenstolz vielleicht nicht das Täter- und Natziehvolk Nummer 1 mehr sein und wären wir dann zur kläglichen und langweiligen Normalität verdammt?

  188. @Sonnenreiter
    Du solltest Dich erstmal mit dem babylonischen Talmud auseinandersetzen, bevor Du mich hier angreifst.
    Polemik gegen Jesus, Die Herkunft des Zauberers…
    Bei Wikipedia steht:
    Der seit etwa 200 entstandene babylonische Talmud nannte Jesus daraufhin meist nur „jenen Mann“, vermied also seinen Namen, beschrieb ihn als falschen Propheten und Verführer Israels, der Zauberei trieb, über die Weisen spottete und nur fünf Jünger hatte. Er sei am Vorabend des Pessach gehängt worden, nachdem sich trotz vierzigtägiger Suche kein Entlastungszeuge für ihn gefunden habe (Sanhedrin 43a; vgl. Mk 14,53–64 EU). Jesu Herkunft erklärt der Talmud mit einem Fehltritt Marias: Sie habe sich mit einem römischen Legionär eingelassen und das dabei entstandene Kind dem „Heiligen Geist“ zugeschrieben. Für die talmudischen Rabbiner war sie eine „Hure“. Jesus sei durch seinen römischen Vater „nicht nur ein Bastard, sondern der Sohn eines Nichtjuden“. Die im NT verkündete Abstammung von König David könne er daher nicht beanspruchen. Diese Idee war mitsamt dem Messias- und Sohn-Gottes-Anspruch Jesu bzw. des NT für die Talmudautoren reiner Betrug. Zudem stellten sie Jesus als promisk dar, der mit einer Prostituierten verkehrt habe und seiner Mutter nachgeraten sei. Dies beweise, dass er kein Prophet gewesen sei.[
    http://de.wikipedia.org/wiki/Jesus_au%C3%9Ferhalb_des_Christentums

  189. #218 abendlaender11

    wie ist denn dein q.e.d gemeint?

    ..erat demonstrandum oder …est dubitandum?

    Obwohl bei Religion spielt das keine Rolle. Sie ist immer das, was man glauben will/daraus Versteht.

  190. Warum werden den meine Kommentare hier immer wieder gelöscht ?

    Ist ja schlimmer wie bei Welt Online !

    PI: Erstens heißt es „als“ und zweitens landet allzu grober Dummfug im Papierkorb!

  191. #207 FreiheitFuerBayern (28. Dez 2011 20:17)

    Ist wohl auch besser für Sie. Sonst blamieren Sie sich noch mehr 🙂

  192. „Für die talmudischen Rabbiner war sie eine „Hure“. Jesus sei durch seinen römischen Vater „nicht nur ein Bastard….“

    Meckerböckchen darf aber so einen schwachsinn
    verbreiten.
    Klasse !

  193. JA, der Wahnsinn! Dieser Kewil übernimmt, um ein Paar Clicks zu generieren, ein Thema, was die MSM schon seit einiger Zeit als „endlich haben wir mal richtig was gegen Israel“ ausschlachten und hier geht es genau so wie dort zur Sache. Tja, ein Blog ist ein Blog, egal wie er sich nennt. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man hier wirklich satirisch kommentieren.
    Freunde, Israel ist ein jüdischer(!) Staat. Und das „Judentum“ (ich mag das Wort eigentlich nicht) ist mehr als die Folklore in eurer BRD. Da von Weitem zu werten, würde ich mir schlicht verkneifen. Proisraelisch meint, diese Einstellung auch zu leben. Wer nun auf die sog. „Ultra-Orthodoxen“, wieder eine dämliche Bezeichnung, eindrischt, macht sich zum Handlanger der „Linken“, die genau in der Vielfalt jüdischer Glaubensausrichtungen hier in Israel meinen, die Bruchlinie gefunden zu haben. Die einzig existierende Demokratie, welche sich seit über 60 Jahren gegen den Ansturm müsülmanischer Horden behauptet braucht eure Solidarität, nicht eure dilettantischen Ratschläge. Ja, meine lieben Spaltpilze, so sieht es objektiv aus. Also ab in die Ecke! Schämen… 😉
    Hier war PI nicht PI, sondern „Ultra-PC“! 👿

    @ #221 Caldonazzi

    You make my day! 😉

  194. #221 Caldonazzi (28. Dez 2011 20:45)

    Sie sind ja ein scharfer Hund! 🙂

    Ich frage mich überhaupt, was Nichtjuden diese rein innerjüdische Thematik angeht?

    Tatsächlich und bewusst halte ich mich lieber auch aus Inner-Religions-Themen raus! Wie und mit wem Mohammedaner in Moscheen beten oder Juden in Synagogen oder Christen in Kirchen etc. ist ne interne Sache und wird für mich erst von Belang, wenn es mich als Aussenstehenden betrifft oder tatsächlich gegen geltendes Recht verstößt oder ich sogar der Meinung bin hier müsste ein Gesetz erlassen werden, um einen gesellschaftlichen Mißstand in der Öffentlichkeit zu beheben.

    Deswegen reagiere ich auch mit Unverständnis, wenn Zölibat oder Männerpriestertum oder Sexualnorm der kath. Kirche angeprangert wird, ist auch eine rein interne Angelegenheit, nach der sich kein Externer richten muss und er davon auch unberührt bleibt.

    Ich käm mir auch ziemlich doof vor Praktiken für den Puff zu fordern, geht mich als Externer auch nix an, auch wenn man mich permanent im Fernsehn dazu ermuntern will, gibt ja den Ausschaltknopf.

    Allerdings.

    Bzgl. den messanischen Juden misch ich mich dann doch unwissend ein wenig ein, denn ich glaube, die selber sehen das ein wenig anders als Sie. Leider gibt es in der kath. Kirche auch nur (so weit mir bekannt) eine Richtung, die sich diesem Thema offen annimmt.

    Messianisch-theologisches Symposium mit Europäern und Israelis
    http://www.piusbruderschaft.de/archiv-news/938-judentum/5133-messianisch-theologisches-symposium-mit-europaeern-und-israelis

    Gemeinsame Wurzeln entdecken (Teil 1)
    http://www.piusbruderschaft.de/component/content/article/717-aktuell/4733-gemeinsame-wurzeln-entdecken-teil-1

    “Die kath. Kirche verzichtet heute aus gutem Grund auf die Judenmissionierung.“

    Das kann sie nicht wirklich und hat auch nichts mit „Niedertracht“ zu tun!

  195. die fortschrittliche Mehrheit in Israel wird den reaktionären Kräften schon Einhalt gebieten. Da mache ich mir nun wirklich keine Sorgen.

  196. Dann muß man es ebend mit aller Härte erklären.

    Da gibt es nichts zu erklären, ich gebe nur deren Standpunkt hier wieder. Die Details müsst ihr mit denen ausmachen, nicht mit mir. Ich habe mir das in der von mir wiedergegebenen Form einmal von einem messianischen Juden erklären lassen.

    Sie verlieren auch das Recht nach Israel heimzukehren.

    Messianische Juden sind vorwiegend bereits israelische Staatsbürger.

  197. #227 antonio (28. Dez 2011 21:16)

    #207 FreiheitFuerBayern (28. Dez 2011 20:17)

    Ist wohl auch besser für Sie. Sonst blamieren Sie sich noch mehr

    Auch sie dürfen versuchen, mir einen Fehler nachzuweisen.

  198. #224 Guitarman

    „wie ist denn dein q.e.d gemeint?

    ..erat demonstrandum oder …est dubitandum?

    Obwohl bei Religion spielt das keine Rolle. Sie ist immer das, was man glauben will/daraus Versteht.“

    Demonstrandum. Vor der Debatte hilft die Begriffsklärung. Daß wir zu 90 Prozent aus H2O bestehen, WISSEN wir. Daß alle MENSCHEN und alle Kulturen gleich sind, wie auch alle Geschlechter, daß Gott die MENSCHheit ist und damit auch jeder einzelne MENSCH als ein Teil der MENSCHheit, GLAUBT die ZivilRELIGION. Sie GLAUBT, daß die UnMENSCHEN (die BILD-Wagner ausrotten will), also die Natziehs, die Anhänger des Leibhaftigen sind, also der Fachkraft aus Österreich mit Migräne im Hintergrund. Die Hohenpriester der ZivilRELIGION sind die ganzen Gleichheitsgesinnungspolizist_innen, die für den obersten Wächterrat arbeiten.

    Wenn Du es weißt, daß Mohammedaner und Christen, Männer und Frauen gleich sind, dann mußt Du es mir auch beweisen. Wenn nicht, dann bist Du der Anhänger einer bestimmten Religion, die Fanatiker können – bei manchen Religionen, nicht bei allen – gefährlich sein.
    Allerdings bist Du mit Deiner Religion auf der richtigen Seite, ein konformer angepaßter Bürger der EudSSR.
    Ich nicht.

  199. #224 Guitarman

    „wie ist denn dein q.e.d gemeint?

    ..erat demonstrandum oder …est dubitandum?

    Obwohl bei Religion spielt das keine Rolle. Sie ist immer das, was man glauben will/daraus Versteht.“

    Demonstrandum. Vor der Debatte hilft die Begriffsklärung. Daß wir zu 90 Prozent aus H2O bestehen, WISSEN wir. Daß alle MENSCHEN und alle Kulturen gleich sind, wie auch alle Geschlechter, daß Gott die MENSCHheit ist und damit auch jeder einzelne MENSCH als ein Teil der MENSCHheit, GLAUBT die ZivilRELIGION. Sie GLAUBT, daß die UnMENSCHEN (die BILD-Wagner ausrotten will), also die Natziehs, die Anhänger des Leibhaftigen sind, also der Fachkraft aus Österreich mit Migräne im Hintergrund. Die Hohenpriester der ZivilRELIGION sind die ganzen Gleichheitsgesinnungspolizist_innen, die für den obersten Wächterrat arbeiten.

    Wenn Du es weißt, daß Mohammedaner und Christen, Männer und Frauen gleich sind, dann mußt Du es mir auch beweisen. Wenn nicht, dann bist Du der Anhänger einer bestimmten Religion, die Fanatiker können – bei manchen Religionen, nicht bei allen – gefährlich sein.
    Allerdings bist Du mit Deiner Religion auf der richtigen Seite, ein konformer angepaßter Bürger der EudSSR.
    Ich nicht.

  200. #229 gegen_islamismus (28. Dez 2011 21:21) Erst richtig lesen, dann reagieren!
    Ich habe einen WikiArtikel verlinkt, der sich auf den Talmud bezieht.
    Der babylonischen Talmud ist das Gesetz Buch, mit dem sich alle Juden identifizieren. Alle jüdischen Kinder werden mit diesem Buch erzogen.

  201. Warum darf ein Jude eine Frau nicht berühren, wenn sie die “Tage” hat?

    Er ist dann vom religiösen Standpunkt her unrein.

    Nach meinem christlichen Verständnis ist die ursprüngliche Reinheitsvorschrift von Gott so gemeint gewesen dass ein Mann in dieser Zeit nicht mit seiner Frau schlafen soll. Und so wurde es nach meinem Verständnis auch bis in die Zeit Davids praktiziert. Aber die jüdische Lehre geht soweit, dass eine einfache Berührung – also auch der Kontakt der Kleider – bereits verboten ist. Da man aber nicht jede Frau fragen kann, ob sie die Tage hat wird in der Öffentlichkeit jeder Kontakt vermieden.

  202. Durch Jesus ist ein Jude erst überhaupt mit dem GOTT Israels wieder versöhnt, denn es gibt keinen Tempel mehr wo ein Jude Opfern könnte.

    Oh oh – sag das nicht zu laut. Der Tempelplatz wird bald wieder frei und dann wird ein neuer Tempel gebaut …

  203. Meckerböckchen darf aber so einen schwachsinn verbreiten. Klasse !

    Meckerböckchen erklärt die jüdische Lehrauffassung zu Jesus.

  204. #236 abendlaender11
    Ich und konformer angepaßter Bürger?
    Mitnichten.

    Warum sollte ich dir etwas beweisen? Bist doch klug und kannst selber nachschauen.
    -du hast ’nen Rechner
    -du hast ’ne Internetverbindung
    -du bist klug genug diese Medien zu nutzen

    Verurteile mich nicht, dass ich dazu eben etwas besser informiert bin als du.

    Mal ein anderer Tipp:
    Mach mehr Musik, dass Beruhigt und Entspannt!

    Ist dir das zu unangepasst genug?

  205. #240 Wolfgang (28. Dez 2011 21:52)

    Meckerböckchen erklärt die jüdische Lehrauffassung zu Jesus.

    Die im 2. Jahrhundert kreiert wurde, um ein weiteres „ausdünsten“ durch christliche Missionierung zu bekämpfen…

    (Ist aber nur meine Vermutung!)

  206. Naja , das hier wird mir langsam zu sehr PC !

    Guats Nächtle mitanand.
    Bis Morgen 🙂

    PS: Danke fürs löschen.

  207. Da gab es auch mal was an der Grabeskirche!

    jaja das hat anscheinend Tradition. Wenn ich mir vorstelle hier in Deutschland hätten wir 30% orthodoxe Armenier, 30% orthodoxe Griechen und 30% Katholiken, wir wären postwendend wieder im 30 jährigen Krieg.

  208. Die im 2. Jahrhundert kreiert wurde, um ein weiteres “ausdünsten” durch christliche Missionierung zu bekämpfen…

    Nun es ist gleich warum sie entstand, es ist die offizielle Version. Und irgend eine Erklärung mussten sie abgeben, denn du wirst nicht von einem Juden erwarten können, dass er bestätigt dass Jesus der Christus ist und dann noch Jude bleibt, oder?

  209. #246 Wolfgang (28. Dez 2011 22:22)
    So schlecht ist Dein Rechenexempel nicht. Dann hätten wir nur 10% Juden, Muslime, Protestanten, Hindus usw.
    Auf jeden Fall sehr, sehr wenig Moslems.

  210. #191 Sonnenreiter (28. Dez 2011 19:10)
    erstens, der rassist bist du.
    zweitens, wer jude ist, ist unsere sache.
    du kannst mir viel verzählen, juden sind die leute die von juden als juden gesehen werden.
    drittens, es gibt keine rassen, eine rasse (bei tieren benüzt man den ausdruck, verschiedene rassen ließen sich nicht kreutzen) behalte deine rasselehre für dich.

    juden glauben an die tora, in rücksichtname auf die überlieferungen wie talmud, midrasch usw. der glaube an messiasse vor der ankunft
    usw. sind nicht koscher punkt ende.
    „messianische juden“ sind christen!
    es gibt nichts zu interpretieren für aussenstehende wie dich.

    natürlich ist es so das ihr bei juden missionieren wollt, da gibt es wohl so etwa 15-18 millonen die man u.u. zu missionieren versuchen könnte.
    ICH WÜRD MICH VORSEHEN!
    juden missionieren nicht aber eure missionsversuche könnten uns juden nerven,
    es ist UNS NICHT VERBOTEN ZU MISSIONIEREN, wir sehen bloß keinen sinn darin.
    überleg mal bei so ca 2,x milliarden christen und 1,7 milliarden müslis,
    wir könnten gaaaaaaaanz locker unter euch missionieren und euch euren messias/propheten/superstar als
    normalen jüdischen rabbi streitig machen.
    NICHT DAS DU GEISTER WECKST DIE DU LIEBER
    SCHLAFEN LASSEN SOLLTEST!

  211. #241 Wolfgang (28. Dez 2011 22:03)

    Uiii, ja die Stimmung ist generell sehr schnell aufgeheizt in diesen Ländern, auch in Israel ist das so. Und in der Grabeskirche sind ja irrsinnig viele Richtungen untergebracht, ich frag mich immer, wie die das machen.

    War grad letzten Sommer 2 Wochen dort und ist wirklich der Wahnsinn, was dieses Land alles zu bieten hat.

  212. #242 Guitarman

    „Warum sollte ich dir etwas beweisen? Bist doch klug und kannst selber nachschauen.“

    Häh, wie jetzt. Ich bin sogar sehr klug, aber was hat das mit dem Thema zu tun? Meine Frage ist, ob Dir eigentlich bewußt ist, daß die heute herrschende Leitkultur der absoluten Gleichheit auch eine RELIGION ist.

    Monologe kann ich auch im Wald alleine halten.

    „Mal ein anderer Tipp:
    Mach mehr Musik, dass Beruhigt und Entspannt!“

    Puuh, ad hominem … Wir können ja auch auf dem BRIGITTE-FORUM über vitaminreiche Ernährung sprechen.

    „Ist dir das zu unangepasst genug?“

    Jeder konforme Neospießer ist heute unangepaßt und Invididualist. Der eine hört John Mc Laughlin, der andere ZZ Top. Bis wir alle nur noch den Muezzin hören oder die Sozialisten ist „Gender“- und Nichtraucherparadies installiert haben.

  213. Zu Jesus im Talmud:

    Es war Celsus (römischer Philosoph), der als Erster bereits im 2. Jhdt. den Vater von Jesus als einen römischen Söldner mit Namen Panthera benannte und damit Jesus als Bastard delegitimierte. Die Schrift des Kirchenvaters Origenes „Contra Celsum“ beweist diesen Disput.

    Die talmudischen Schriftgelehrten haben wohl dieses Thema aufgegriffen.

    Wenn hier einige meinen, die Piusbrüder als Zeugen für „messianische Juden“ aufrufen zu müssen, dann zeigt das nur, dass unter katholischem Mäntelchen sich allerlei Antisemiten verstecken. Die freut es, wenn sich Juden selbst aus ihrer Glaubens- und Schicksalsgemeinschaft ausschließen.

    Nur bekehrte oder tote Juden sind gute Juden.

    Und nebenbei: Die meisten messianischen „Juden“ sind auch abstammungsmäßig keine. Dort tummeln sich Leutchen, die ihre jüdische Abstammung herbeidichten müssen.

    Und wie gesagt: Es muss doch den Juden überlassen bleiben, wen sie als ihresgleichen bezeichnen wollen.

    Die Piusler sind für die Katholiken in etwa das, was Neturei Karta für das Judentum ist: ein paar fundamentalistische Hohlköpfe am äußersten Rand ihrer Gemeinschaft.

    Mir ist in letzter Zeit aufgefallen, dass hier den Piusbrüdern Raum gegeben wird. Vielleicht sollte einmal jemand von der Redaktion darüber nachdenken, wie sich diese antidemokratischen und antijüdischen Vorgestrigen mit dem Anspruch von PI vertragen. Vielleich sollte man sich einmal Pius X, auf den sich die Piusler beziehen, etwas näher anschauen. Das könnte Wunder wirken.

    Gruß

  214. #191 Sonnenreiter (28. Dez 2011 19:10)
    verwechsel bitte ortografie nicht mit intelekt,
    mag sein das dein deutsch besser ist als meins,
    mein hebräisch, aramäisch und chaldäisch sind bestimmt besser als deins.
    das was ich dir schreibe solltest du ernst nemen, wir sind nicht gerade als doof verschrieen, DAS KANN PASSIEREN
    und ich kann das gejammer
    regelrecht hören.

  215. wir könnten gaaaaaaaanz locker unter euch missionieren

    Ganz ehrlich? Dann tut es. Geht wie die Heilsarmee ins Rotlichtmillieu und erzählt den Leuten was von Gott. Geht unter die Muslime unter die Arbeitslosen und viele anderen und Missioniert. Das wäre das Beste und Gescheiteste was ihr tun könntet.

  216. #254 Wolfgang
    es macht keinen sinn.
    wozu, es ist einem nichtjuden viel leichter
    gottgefällig zu leben, er muß nur keinem schaden zufügen,
    keine 613 ge und verbote…….
    was sollen juden im rotlicht? bei alkis und
    frostituierten, freaks usw.
    wenn, würden wir oben missionieren, eigene blöde haben wir genug.
    ich sehe aber der gedanke missfällt dir nicht
    weniger als mir und genu so missfallen uns
    bekloppte missionsversuche unter uns juden,
    wir sind wenig genug.

  217. #249 Mike Hammer

    Nö, Sonnenreiter ist ganz bestimmt kein Rassist.
    Du bekommst keinen einzigen Kommentar im sachlichen Ton auf die Reihe, weil du jede sachliche Kritik wie das HB-Männchen aufnimmst.

    Dieses „wir“ und „ihr“ ist von dir künstlich herbeifabuliert, um rumzustänkern. Niemand denkt entgegen deiner Unterstellung hier daran, Juden zu missionieren.

    Dein „ICH WÜRD MICH VORSEHEN!“ erscheint als persönliche Version von „Wasch gukscht Du?“

    Und noch einmal zur Sache, die messianischen Juden sehen sich nicht als Christen, sondern als Juden. Dann steht es mir auch frei, sie höflich so zu bezeichnen.

    Ob es dir gefällt oder nicht, ist gleichgültig.

  218. Leute, die Sache ist doch ganz einfach. Israel ist auf demokratischen, weitgehend säkularen Werten aufgebaut. Wer sich daran beteiligen will, nämlich an einem Leben in Israel, sollte die Spielregeln einhalten, und sie nicht abschaffen wollen, wie einige der Ultraorthodoxen. Diese Leute haben also die Wahl in Israel zu leben, oder ihre Koffer zu packen.

    Ich hatte vor kurzem eine „Diskussion“ mit einem dieser Leute in Jerusalem und am Ende kam dieser Satz, der immer kommt: „Wir sind Juden wie Du, wie kannst Du nur…“ bla bla bla…Diese Leute vergessen immer, dass ohne uns Säkulare, hätten sie die Klagemauer nie zu Gesicht bekommen (Six Day War), da sie sich in keiner Weise an der Verteidigung des Landes beteiligt haben. Die kassieren lieber und haben keinen Respekt vor der israelischen Gesellschaft. Wir sollten sie nach Ramallah und Nablus schicken. Zwei Irre hinter der Mauer sozusagen.

    maccabi, ein säkularer Tel Aviver Jude 😉

  219. #256 La ola

    Du bekommst keinen einzigen Kommentar im sachlichen Ton auf die Reihe

    Flache Bälle, Wellental!

  220. @La ola!

    Jede Missionierung ist von Übel. Das beweist die Geschichte. Christliche Missionierung geschah nirgendwo ohne Herrschaft und Zwang. Islamische Missionierung detto. Wenn du dich gegen islamische Bekehrungsversuche wehren willst, darfst du nicht gleichzeitig christliche Missionierung gutheißen.

    Sollten wir uns nicht besser darauf einigen, dass allein das gute Beispiel der Gläubigen den Wettbewerb zwischen den Religionen bestimmen sollte? Ganz ohne Missionierung!

    Das Judentum hat seine 2500-jährige Zerstörungs- und Verfolgungsgeschichte ohne jede Missionierung überlebt. Es hat nach 2000 Jahren seine Sprache wiederbelebt und einen Staat gegründet. Kein antikes Volk war dazu in der Lage.

    Und deine messianischen „Juden“ sind nun einmal keine Juden. Es steht ihnen nicht zu, sich als Juden zu deklarieren, obwohl die jüdische Gemeinschaft sie nicht anerkennt.

    Keiner kann sich in eine Gemeinschaft bloß hineininterpretieren.

    Kapier endlich, dass es allein den Juden obliegt zu bestimmen, wer Jude ist. Und messianische „Juden“ sind nun einmal keine. Da können sie danach lechzen, wie sie wollen. Wer Jude ist, definieren allein nur die Juden.

  221. @ 228 antonio
    Was soll ich erkennen? Ich beteilige mich nicht an einer Diskusion
    über das orthodoxe Judentum, dafür hab ich mich hier nicht
    Registriert.

    Wie es Hellhannes im Post Nr. 165 schon trefflich nannte-
    „Die Spacken sind genauso hirnlos wie ihre muslimischen Freunde.“

    oder La ola am Ende seines Post Nr. 206
    „Man dreht es sich hier, wie man es gerade braucht“

    @ 251 abendlaender11
    Oh sorry, da hab ich was falsch verstanden.

    Zu deiner Frage.
    Wenn du die heute herrschende Leitkultur der absoluten Gleichheit
    als eine Religion ansiehst…
    Du mußt dabei doch nicht mitmachen, also bei dem Genderwahnsinn,
    der politischen Korrektheit, der Islamisierung, etc. pp.
    Ich mach’s jedenfalls nicht.

    Zu meinem ersten Post wollte ich lediglich das Geschriebene den ganzen Diskutanten einen Denkanstoß geben, mich aber an der
    Diskusion nicht beteiligen, bis du mich angesprochen hast.
    Ich gestehe aber, dass ich mich durch dein Komentar zu meinem ersten angegriffen fühlte, dass zu meinem zweiten Post führte…

    Ich finde es immer wieder lustig wie hier oft irgendwelche Themen diskutiert werden die eigentlich ein argumentum ad populum
    sind. Damit beteiligt sich die Mehrheit an einem gleichgeschalteten Thema.
    Das führt die politische Unkorrektheit ad absurdum.
    Und eben diese Sophismen sind und bleiben nur ein mit den Mitteln der Logik bewußt herbeigeführter Trugschluß.

    Und ebenfalls beteiligen sich sehr viele hier in einem Disput par fas et nefas, um als derjenige zu Erscheinen, der sich im
    Recht befindet – und sei mir nicht böse, dich sehe ich ebenfalls
    oft auf dieser Seite der Dialektik, auch wenn du das so nicht siehst.
    Wenn’s danach geht, dann haben alle Recht.

    Im Fazit kann ich nur wiederholen, dass diese ganze Diskusion zu
    diesem Artikel, bzw. die Diskusion die er auslöste absurd ist.
    Wie es Hellhannes oder La ola schon sagten.

    Und nu muß ich aber, mein Download ist fertsch, bis denne…

  222. es macht keinen sinn. wozu, es ist einem nichtjuden viel leichter gottgefällig zu leben, er muß nur keinem schaden zufügen,

    Nun ob es Sinn macht das kann ich zumindest aus jüdischer Sicht nicht beurteilen. Wenn du aber glaubst, dass die Mission ein Bestandteil des gottgefälligen Lebens eines Christen ist, dann irrst du. Um in die Mission gehen zu können ist das gottgefällige Leben eine Vorraussetzung. Die Mission ist ein Zusatzauftrag.

    was sollen juden im rotlicht? bei alkis und frostituierten, freaks usw.

    Nun da solltest du dich mal an die Heilsarmee wenden. Da gibt es noch viel Arbeit. Und vom Standpunkt des Christen ist der jüdische Glauben immerhin schon der halbe Weg zu Gott. Das ist mehr wie kein Weg.

    wenn, würden wir oben missionieren

    Was ist für dich „oben“? Meinst du den Himmel oder meinst du den oberen Teil der Gesellschaft.

    ich sehe aber der gedanke missfällt dir nicht weniger als mir und …

    Ich fände die Idee wirklich nicht schlecht. Dann würdest du schnell lernen, was eine ernsthafte Mission ist und was eine Karrikatur einer Mission.

    wir sind wenig genug.

    Du bist aber nicht wirklich in deinem Glauben verankert. Wärest du es, dann wüstest du, dass dein Volk nicht zu vernichten ist, weder mit Gewalt noch mit anderen Mitteln und auch nicht mit christlicher Mission.

    Das Christentum hat im Judentum – wie in jedem anderen Volk – nur einen Anbruch bekommen. Es müssen aus jedem Volk und aus jeder Nation ein paar dabei sein und da seid ihr keine Ausnahme. Aber das Judentum hat noch Aufgaben. Dazu gehört der Tempelbau und der Empfang von Mose und Elias. Und es steht außerdem noch geschrieben, dass ihr einmal David noch suchen werdet. Und das alles könnt ihr nicht tun, wenn es euch nicht mehr gibt.

    Und noch eines solltest du wissen. Gott wird euch zahlenmäßig immer in der Größe halten in der ihr zur Zeit seid. Ihr werdet also immer auch ein kleines zahlenmäßig unbedeutendes Volk bleiben. Das ist geschehen, damit ihr lernt und versteht, dass ihr nicht aus eurer Kraft in dieser Position seid, sondern dass es Gottes Kraft ist, die euch darin hält.

    Steht alles in eurer Bibel.

  223. #257 Jaette

    Du hast hier echt mit deinen drei-Wort-Weisheiten noch gefehlt. 😉

    Bevor noch fritzberger auf den Plan gerufen ist, knippse ich lieber aus.

    Gute Nacht!

  224. #256 La ola

    ich verkneife mir mal den komentar zu dem gesülze.
    wenn sich ein löwe nen schnabel umschnallt und sich für einen trizeratops hält, er ein etwas bekloppter löwe mit nem schnabel um!
    für blöde nochmal:
    wenn ein mann sich dem pimexxx absägt und
    sich deswegen als frau behandeln lassen möchte
    ist er nur ein komischer kastrat aber noch lange keine frau!
    ich, ich z.b. kann mich ja als deutscher fühlen, ich spreche sogar fast akzentfrei.
    ich habe einen deutschen pass, haufenweise deutsche freunde, kann sogar bayrisch!
    ich bin aber kein deutscher! solange nicht die merheit der deutschen bei meinem anblick
    mich für deutsch halten bleib ich ausländer.
    also wir juden entscheiden wer juden sind und die messis gehören nicht zu den juden.
    so, nu sag mir noch einer wer dieses ferflixte
    HB männchen ist!

  225. #259 Wolfgang
    nun ob ich in einem glauben gefestigt bin ist wohl eine sache die wir hier nicht ausdiskutieren können.
    für mich ist mission ein verbrächen, ich meine nicht die heilsarmee, ich meine die spinner die
    jede noch übrige eigenständige kultur im urwald
    oder sonstwo vernichten um 3 christen mehr zu haben.
    mir fehlen die gesänge der keltischen druiden und die sagas der nordmänner. so ne meute
    vestalischer priesterinnen bei einer orgie zu ehren von zeus lassen sicher jede haremsphantasie verblassen.
    nun ist eine kultur tot kann man sie nicht mer beleben und missionare sind kulturmörder.

  226. #267 Wolfgang (29. Dez 2011 00:18)
    oh fühlt sich #lola von mir bedroht?
    keine sorge #lola ich tu dir nix.

  227. #252 Caldonazzi (28. Dez 2011 22:53)

    Für den eigenen Glauben(?) Toleranz einfordern, aber allen anderen diesen verweigern und sogar unhaltbare Unterstellungen (wenn man sich nur informieren wollen würde, wüsste man es besser) verbreiten! Schon merkwürdig!!!??? Und somit auch unglaubwürdig!

  228. #259 Caldonazzi (28. Dez 2011 23:56)

    Aufklärung über den eigenen Glauben ist, ob man will oder nicht, schon eine Art der Missionierung!!! Sie befinden sich doch selber Mitten drin!

    Ich find das gut! Etwas weniger Verbissenheit, würde allerdings etwas mehr Selbstsicherheit ausstrahlen!

  229. @#249 mike hammer (28. Dez 2011 22:40)

    #191 Sonnenreiter (28. Dez 2011 19:10)
    erstens, der rassist bist du.

    Bin selbst jüdischer Abstammung, meine Grossverwandten haben die Schoah knapp überlebt und waren selbst im kz.

    zweitens, wer jude ist, ist unsere sache.
    du kannst mir viel verzählen, juden sind die leute die von juden als juden gesehen werden.

    Denn nur der GOTT Israels entscheidet wer zu seinem Volk gehört und wer nicht.

  230. Was sagt die Bibel (Gottes Bund mit Abraham – 1.Mose 12, 1-3), wer ein Jude ist?

    1 Und der HERR sprach zu Abram: Gehe aus deinem Vaterlande und von deiner Freundschaft und aus deines Vaters Hause in ein Land, das ich dir zeigen will. 2 Und ich will dich zum großen Volk machen und will dich segnen und dir einen großen Namen machen, und sollst ein Segen sein. 3 Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden.

    Einen Kapitel weiter (1.Mose 13, 15-16) wird es noch etwas deutlicher:

    15 Denn alles Land, das du siehst, will ich dir geben und deinem Samen ewiglich; 16 und ich will deinen Samen machen wie den Staub auf Erden. Kann ein Mensch den Staub auf Erden zählen, der wird auch deinen Samen zählen.

    Nur zwei Kapitel weiter (1.Mose 15, 4-5) wird es nochkonkreter wer ein Jude ist, nämlich nur aus der Linie Abraham – Isaak – Jakob eine Nation entstehen wird.

    4 Und siehe, der HERR sprach zu ihm: Er soll nicht dein Erbe sein; sondern der von deinem Leib kommen wird, der soll dein Erbe sein. 5 Und er hieß ihn hinausgehen und sprach: Siehe gen Himmel und zähle die Sterne; kannst du sie zählen? und sprach zu ihm: Also soll dein Same werden.

    Später (1.Mose 26, 2-5 und 1.Mose 28, 13-14) wurde dieser Bund auch über Isaak und Jakob bestätigt, Ismael war nicht in dieser Volkszugehörigkeit.

    Zum Schluß füge ich noch ein, was über Jesus Christus im letzten Buch der Bibel (Offenbarung) im Neuen Testament steht:

    5 Und einer von den Ältesten spricht zu mir: Weine nicht! Siehe, es hat überwunden der Löwe, der da ist vom Geschlecht Juda, die Wurzel Davids, aufzutun das Buch und zu brechen seine sieben Siegel. 6 Und ich sah, und siehe, mitten zwischen dem Stuhl und den vier Tieren und zwischen den Ältesten stand ein Lamm, wie wenn es erwürgt wäre, und hatte sieben Hörner und sieben Augen, das sind die sieben Geister Gottes, gesandt in alle Lande.

    Bibel-Texte sind aus http://www.bibel-online.de/

    Ich vertraue mehr auf Gottes Wort als auf Menschen Wort.

    Gute Nacht

  231. ALLE anderen Schriften diese der Thora widersprechen sind nicht zu berücksichtigen Mike und in der Thora steht wer Jude ist und wer nicht, nämlich solche die aus dem verheissenden Samen des Vaters Abrahams-, Isaaks-,Jokobs ect… sind.

  232. #272 Sonnenreiter
    gott hat schon entschieden junge, das war lange
    bevor der arme jude geboren wurde, dessen namen du lästerst um sein volk betrügen zu wollen.
    und wenn deine eltern 50 schoas überlebt haben macht dich das nicht zum juden, deine märchen behalte für dein kirchenkränzchen.
    also schnall den schnabel ab, lass den pixxel
    drann und phantasiere nicht herum.
    du bist kein jude.
    aber lustig bist du schon, erst kommst du mit rasse, dann mit nem rabbi auf den du dich berufst, dann wird er noch zu messias, dann gott und alles knallt vor die wand!
    so ähnlich ging es lutter, der wollte auch juden missionieren, danach wollte er uns grillen, willst es wohl auch.
    bleib cool, ich kann
    auch kein deutscher werden, deswegen
    mag ich die deutschen nicht weniger, ich gehöre nur nicht dazu, aber ich bin immer mit dabei und das ist nicht schlecht!

  233. #275 Sonnenreiter (29. Dez 2011 01:46)
    ALLE anderen Schriften diese der Thora widersprechen sind nicht zu berücksichtigen Mike und in der Thora steht wer Jude ist und wer nicht, nämlich solche die aus dem verheissenden Samen des Vaters Abrahams-, Isaaks-,Jokobs ect… sind.

    du kannst die tora gar nicht lesen, du liest die christliche biebel und erkleren tut dir sie ein missionar. mach dich nur weiter lächerlich,
    wärest nicht der erste hier.

  234. #274 Euro-Vison

    Werter Herr Euro-Vison, Herr Wilders ist ein hochintelligenter Held, einer der mutigsten Herren, die wir heute in Europa haben, das es ja jenseits der EU-Diktatur immer noch gibt.
    Herrn Wilders wird schon lange discriminiert haben zwischen den Herren der ultraorthodoxen Juden, die in Europa keine Rolle spielen und in Israel, das ein souveräner Staat ist und Gottseidank nicht der EU-Diktatur untersteht, und den Herren Mohammedanern, die mit ihrer Masseninvasion in Europa – um mal für den subtilen Dschihad einen Euphemismus zu verwenden – eine ernste Bedrohung darstellen. NOCH gibt es keine MENSCHENrechtsdiktatur über die ganze Welt, und man sollte schon discriminieren zwischen den verschiedenen Orten – a) im Hoheitsbereich der EU-Diktatur und b) in dem souveränen demokratischen Staat Israel sich die Herren, die bestimmten Religionen angehören bewegen.

    Sollten Sie, werter Herr Euro-Vison, alle 7 Milliarden MENSCHEN auf der Welt aber gleichmäßig liebhaben, frage ich mich, warum Sie sich nicht über die – wie es bei Linksextremisten heißt – „Gynophobie“, „Xenophobie“, „Islamophobie“ und „Christophobie“ bei den Herren Chinesen oder den Herren Japanern beklagen, die unter dem allgemeinen MENSCHENrechtsimperialismus wohl noch gar nicht auf dem Beobachtungschirm stehen.
    Ganz abgesehen von den grausamen Mißhandlungen, denen Frauen und Kinder im Kongo ausgeliefert sind durch die Herren Schwarzafrikaner, die dort wohnhaft sind.
    Frage mich, ob die MENSCHEN im Kongo für Sie tatsächlich den gleichen Wert besitzen wie die Herren aus dem Morgenland.

  235. #273 Paulchen (29. Dez 2011 01:44)
    setzen 6!
    der samen abrahams ist eine wüste?
    und die befruchtet alle frauen?
    und was ist mit den 10 geboten am berg sinai,
    und die tora? da gabs schon die samenwüste
    die deiner meinung von abraham; isak und jakob besamt wurde???! recht pervers was du da so zusammenschusterst.
    #paulchen wir wissen schon recht gut wer zu uns gehört, danke für deine hilfsversuche, die stören nur!

  236. @#273 Paulchen

    . 5 Und er hieß ihn hinausgehen und sprach: Siehe gen Himmel und zähle die Sterne; kannst du sie zählen? und sprach zu ihm: Also soll dein Same werden.

    also bei durchschnittlicher Sehstärke und wen man sich die Mühe macht auf die Südhalbkugel zu reisen so ca. 6000.

  237. SO JUNGS, #sonnenpaulchen mein ich,
    ich geh nun in die heia, is 2,12,
    besaamt nur fleissig die wüste
    und was euch sonst so alles
    eifällt, aber lasst uns
    juden aus dem spiel.
    schlingel ihr!

  238. #280 WahrerSozialDemokrat
    aber nur weil du es bist!
    ich, mit frauen probleme?!?
    ich finde den bärtigen israelablehnern
    gehören die augen verbunden!
    eine burka ohne sehschlitze würds auch tun.
    aber erst nachdem man mit einpaar schlägen auf die 12 die faxen ausgetrieben!
    wenn ich einen beweis für gottes existenz kenne dann die frau, si sind wunderbar!
    wer frauen nicht mag hat sowas von nen knall
    und wer in anwesenheit von frauen nur an sex denken kann braucht eine in die eieiaijajai
    N8 und ich bin bei den dingen der OBERHYPERRABBI!

  239. Ich kenne viele Juden persönlich und schätze sie sehr: das sind intelligente, gebildete und gut erzogene Leute.

    So einen Juden wie dieser „mike hammer“, der hier auf PI Kommentatoren ständig anpöbelt, habe ich bisher nicht gesehen.
    Und bezweifle, dass es solche Juden gibt.

    Kann sein, dass es jemand ist, der sich als Jude inszeniert, um den Juden zu schädigen?
    Langsam reicht es.

  240. #284 yyy123
    takschiw li tembelowitsch,
    chapes lecha mi ikach otcha me acxxora
    we acharkach tidfoxxx et ha sechel!
    so nun such dir mal nen israeli der dir verklickert was du für juden kennst, nämlich garkeine. du hättest lieber nen
    mike wattebausch, kann ich
    dir nicht helfen.

  241. #284 yyy123 (29. Dez 2011 03:01)
    Mach Dir keine Sorgen.
    Das sind nur die ganzen Spinner von QQ, die mal wieder versuchen PI aufzumischen.
    Das kleine dicke Heimchen (1,58 nach eigenen Angaben), Jaette (muß ständig unqualifiziert dazwischen quatschen) und der hammerschwingende Möchtegernjude aus Kasachstan. Der ist Besonders! Sein hebräisch kommt aus übersetzungssoftware und seine Manieren sind ebend die eines russischen Türstehers. Sein Benehmen hier ist dermaßend gewaltandrohend, wie wir es nur von denen kennen, die hier bei PI täglich das Thema sind.
    Auch so, bevor ich es vergesse – diese ganze Gurkentruppe versucht mich zu erpressen, indem sie mir drohen, andere meiner Nicks preiszugeben oder sogar meinen Klarnamen zu veröffentlichen

  242. #283 mike hammer

    „und wer in anwesenheit von frauen nur an sex denken kann“

    So doll siehtSe dann aber nicht gerade aus, wenn man da denken kann.
    Na gut, manchmal ja auch ganz wertvoll, ein Gespräch.
    Obwohl, mit Frauen …?

  243. Der Apostel Paulus, beschnitten am achten Tag, aus dem Geschlecht Israel, vom Stamm Benjamin, ein Hebräer von Hebräern, im Hinblick auf das Gesetz ein Pharisäer,
    im Hinblick auf den Eifer ein Verfolger der Gemeinde (Jesu), im Hinblick auf die Gerechtigkeit im Gesetz untadelig gewesen, er sagte:
    Aber was mir Gewinn war, das habe ich um des Christus willen für Schaden geachtet;
    ja wahrlich, ich achte alles für Schaden gegenüber der alles übertreffenden Erkenntnis Christi Jesu, meines Herrn, um dessentwillen ich alles eingebüßt habe; und ich achte es für Dreck, damit ich Christus gewinne…Philipper 3, 5-8

    Wir Christen lieben die Juden! Wir sind ihnen dankbar, denn sie haben uns das Evangelium gebracht.
    Das Heil kommt aus den Juden. Johannes 4,22

  244. Weia, Mike Hammer ist ja eine Zierde der Diskussionskultur.
    Im Thread hier geht´s ja um rückständige, intolerante Juden.

    Da könnte Rumpelstilzchen sich von den aufgeklärten messianischen Juden mal eine Runde Fortschritt und Toleranz abschauen.

  245. SO JUNGS, #sonnenpaulchen mein ich,
    ich geh nun in die heia, is 2,12, [….]

    @ (#281 mike hammer) (29. Dez 2011 02:12)

    Du hast einerseits recht Mike, Sonnenreiter und ich sind unterschiedliche Personen die sich nicht kennen, auch wenn Du andererseits unsere Nicknamen zusammenfügst (#sonnenpaulchen). Es war von uns beiden Menschen also nicht geplant, daß wir quasi mitten in der Nacht (01:44 und 01:46) fast die gleichen Inhalte zu diesem Thema gesendet hatten.

    MfGrüßen

  246. #285 Meckerbock

    diese ganze Gurkentruppe versucht mich zu erpressen,…

    Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. §187 StGB

    Nur mal so als Tip, Meckerbock… 😉

  247. [….]wenn ich einen beweis für gottes existenz kenne dann die frau, [….]

    @ (282) mike hammer (29. Dez 2011 02:45)

    Warum so bescheiden Mike, Israel und das Volk der lebenden Juden, sind für uns heutigen Menschen der Beweis des lebendigen (biblischen) Gottes.

    Die Feinde setzen viel Mühe daran Israel, bzw. die Juden zu vernichten, die (Juden) der biblische Gott als Seinen Zeugen benutzt, und weiter benutzen will (Jesaja 43, Verse 10 und 12; Jesaja 44, Vers 8). Denn die Völker kamen und gingen, doch Israel ist wieder da auf der Weltbühne der Nationen (s. auch Matthäus 24, 34).

    Jesaja 43,10 Ihr seid meine Zeugen, spricht der HERR, und mein Knecht, den ich erwählt habe, damit ihr erkennt und mir glaubt und einseht, daß ich derselbe bin. Vor mir wurde kein Gott gebildet, und nach mir wird keiner sein. [….]
    43,12 Ich habe verkündigt und gerettet und hören lassen, und kein fremder [Gott] war unter euch. Und ihr seid meine Zeugen, spricht der HERR, und ich bin Gott.

    Jesaja 44,8 Erschreckt nicht und zittert nicht! Habe ich es dich nicht schon längst hören lassen und [es dir] verkündet? Und ihr seid meine Zeugen: Gibt es einen Gott außer mir? Es gibt keinen Fels, ich kenne keinen.

    🙂

  248. #291 Paulchen
    wie ich sehe macht es dir, nach so vielen jahren
    immer noch spaß mit mir zu diskutieren.
    ander, „jammerlappen und anstandsdamen“,
    sind die argumente längst
    ausgegangen.

    also, du kennst doch den unterschied zwischen einer biebelstelle und der presenz eines
    echten wunder gottes, oder?
    also
    mit falschen übersetzungen von jessaja, übersetzt von analphabeten, des hebräischen unmächtigen mittelalterlichen mönchen, im dunkeln, unter starkbiereinfluss,
    die presenz einer frau vergleichen zu wollen,
    ist doch Ehääääääämmmmmm die höhe!
    wenn ich ein wunder gottes erleben möchte muß
    ich nur z.b. meiner tochter zwei nette worte sagen und dem fröhlichen geträller und dem singsang ihrer stimme lauschen.
    das klappt nicht nur bei der tochter, probier mal was nettes zu deiner hmmmmm bäckereiverkäuferin zu sagen.
    DAS #paulchen sind echte wunder, keine engel
    sondern die presenz gottes!
    tja, nen schönen tag, bin abendas wieder da vielleicht.

  249. #288 Lola
    natürlich, ich muß lernen, brauche „input“
    ohne ende und würd es sowas wie messi-juden
    geben, könnte ich was lernen, nur sind das
    alles rückständige missionare die
    den juden die legitimation
    neiden, genau wie die
    palestinenser !

  250. #285 Meckerschmock
    ich, türsteher aus kasachstan?
    für mich arbeiten ein paar deutsche aus kasachstan als türsteher, da ich weiß wo
    du bist, könnte ich dir welche bekannt
    machen, denen könntest du dann genau
    erklären was dir an ihnen nicht
    gefällt.
    fürchte aber, die sind homophob (mußte extra googeln für den außdruck) und die bekanntschaft würde nicht gut enden.
    du würdest sie verschrecken.
    versuch mal mein iwrit mit ner übersätzungssoftware hinzubekommen, lächerlich.
    ich weiß noch wie du damals schriebst
    „….ich kann kein hebräisch……“ jammer.
    ich finde es übrigens nicht nett, das du hier unter falschen nicks trollst, gell
    und beachte was #jaette sagt.

Comments are closed.