Pro Religion:Wolfgang Huber, Matthias Matussek, Fürstin Gloria von Thurn und Taxis, Wilhelm Imkamp / Contra: Necla Kelek, Alan Posener, Monika Frommel, Philipp Möller.

image_pdfimage_print

 

216 KOMMENTARE

  1. Vom vorm herein eine „falsche“ Fragestellung…

    Es sollte um Gott und die Wahrheit gehen – und nicht um „Religion“ – Religion tötet – Gott macht lebendig!

    Unter „Religion“ wird alles mögliche zusammengefasst, was nicht zusammen gehört. So ist z.B. der Koran in allen theologischen Aussagen das GEGENTEIL der Bibel.

  2. Und die Bibel ist im übrigen zu 100 % kompatibel mit dem Grundgesetz – und umgekehrt!

    Das Grundgesetz wurde so gesehen im Himmel geschrieben, denn die Autoren waren alle Christen, die unsere Nation auf den guten Weg zurück führen wollten.

    Der Gott der Bibel steht zu 100 % zum Grundgesetz, weil dies mit Seinem Wort in allen Kernaussagen übereinstimmt.

    Gott hat mit dem Koran nichts zu tun!

  3. Heinrich Böll schreibt:

    Selbst die allerschlechteste christliche Welt würde ich der besten heidnischen vorziehen, weil es in
    einer christlichen Welt Raum gibt für die, denen keine heidnische Welt je Raum gab: für Krüppel
    und Kranke, Alte und Schwache, und mehr noch als Raum gab es für sie: Liebe für die die der
    heidnischen wie der gottlosen Welt nutzlos erschienen und erscheinen…

  4. Die Neujahrsansprache der BK`lerin ist eine Steilvorlage für kewil.
    „…Der Euro kommt stärker aus der Krise heraus, als er hineinkam…“
    und
    Sie schämt sich immer noch ob der drei oder vier Kriminellen aus Zwickau,und weil die Deutschen so rassistisch sind.

    Die Frau ist einfach gottlos (grundgesetzlos), Sebastian.

  5. Im Prinzip sehr viel Sympahie für Klelek, aber auch für Mattusek, sogar für Bischof Huber.

    Ein Rotzlöffel wie Möller ist der Religionskritik aber nicht dienlich.

    Die Debatte müsste sowieso heissen : ohne Islam wäre die Welt besser dran. Aber der ist ja weitgehend gar keine Religion; und das Christentum ist harmlos. Duch Aufklärung und Säkulartisierung wurden den Kirchen die „Giftzähne“ gezogen.

  6. Matthias Matussek der alte Islamverherrlicher glänzt auch wieder nur mit Schwachsinn.

    Dass das Publikum zwischenzeitlich mit 60% pro Religion stimmt, ist vor allem dem hohen Altersdurchschnitt geschuldet und der noch wirkenden frühkindlich-kirchlichen Indoktrination.

  7. @#9 alexandros (31. Dez 2011 11:03)

    Wie weit wir uns trotz Christlich Demokratischer Union von Bölls Christlicher Welt entfernt haben ist doch bezeichnend!

    Platz für Alte, Kranke und Schwache ist schon länger immer weniger, siehe Pflegeheime, Altersarmut, Invalidenunterstützung. Ich denke nicht, dass sich das in einem islamischen Deutschland verbessern wird, ich habe noch nirgends etwas von muslimischer Nächstenliebe gesehen und gehört, insbesondere nicht für Nicht-Muslime.

  8. @#9 alexandros (31. Dez 2011 11:03)

    Wie weit wir uns trotz Christlich Demokratischer Union von Bölls Christlicher Welt entfernt haben ist doch bezeichnend!

    Platz für Alte, Kranke und Schwache ist schon länger immer weniger, siehe Pflegeheime, Altersarmut, Invalidenunterstützung. Ich denke nicht, dass sich das in einem islamischen Deutschland verbessern wird, ich habe noch nirgends etwas von muslimischer Nächstenliebe gesehen und gehört, insbesondere nicht für Nicht-Muslime.

  9. Fürstin Gloria von Thurn und Taxis *Bling Bling* mit beinahe mehr Halsketten als B.A. vom A-Team, tritt auf wie eine katholische Eiferin. Sie kann es sich leisten, bei ihrem Reichtum.

  10. „Relativismus ist nichts anderes als Pluralismus“
    Ja hoer die einer an !!!
    und das sagt einer der den menschenverachtenden Auswurf des blutigen Despoten, Diktatoren, Tyrannen, Halsabschneiders und Kindersexpropheten der der Menschheit die blutigste Episoden gebracht hat und bringt, als „hochmoderne Religion“ bezeichnet und mit dem Geist des Christentums in einem Atemzug nennt.

    Was ist das was fuer ein Individuum ?
    Wie kommt der dazu den Moralisten zu spielen, auf Kosten der Opfer dieses abartigen Auswurfs der Hoelle.
    Er weiss nicht wo oben und unten ist, kenn nicht den Unterschied zwischen Tag und Nacht, zwischen Feuer und Wasser, zwischen Zivilisation und Barbarei, um zu behaupten dass jene die auf den Unterschied hinweisen seien die Gegner der Vielfalt seien.

    HEUCHLERZUNGE !
    5-GROSCHEN WORDGAMBLER !
    PRINZIPIENLOSES INDIVIDUUM !
    FALSCHER MORALIST !

    UMDREHEN !!!
    5V0R12 !!!!!

  11. >Diskussion über Religion in Berlin

    Die diesbezügliche Formel für den Weltfrieden ist doch ganz einfach: Komparative Religiosität ist Äußerlichkeit und schafft überall Unfrieden.

    Wahre Religiosität ist verborgene Innerlichkeit. Ihr Incognito/Vorhof im Äußeren ist der Humor.

    Und die Areligiösen holt der Teufel 🙂

  12. Die Diskussionsrunde hat mich nun nicht wirklich weiter gebracht, außer dass mich der Mathematiklehrer daran erinnert hat, warum ich wieder zum Glauben gefunden habe. Wenn es die humanistischen atheistischen Anti-Christen nicht geben würden, müsste man sie (zumindest für mich) glatt erfinden. Bzgl. dessen bedanke ich mich auch hier auf PI bei diesen entsprechend Denkenden!

  13. Herr Matussek,
    ES EXISTIERT KEIN „ISLAMISMUS“ ist eine reine Erfindung jener Heuchler die dere Wahrheit des Islam entweder nicht in die Augen sehen wollen, oder sich davor fuerchten, oder sie absichtlich vertuschen wollen aus welch unheiligen Gruenden auch immer!

    Hoehren sie auf dem wahren Islam einen anderen Namen zu geben als dem durch Taqiyya rosarot-verfaelschten ! Damit machen sie sich zum BILLIGEN HANDLANGER DER LUEGE ! wofuer sich ein anstaendiger Mensch zugut sein sollte.

    UMDREHEN!!
    5VOR 12 !!

  14. OH Gott,Herr Aust spricht von der „faustschen Frage“, weiß er etwa nicht, dass das die sprichwörtliche Gretchenfrage ist?

  15. Eine sehr interessante Diskussion, genau das Richtige für einen Silvester-Vormittag. Danke an PI für die Bereitstellung des Videos.

    Mit der richtigen Religion ist die Welt jendenfalls besser dran.

  16. Auf der abergläubischen Seite der Runde gab es nur einen einzigen, der einen klaren und ruhigen Kopf bewahrte: Herr Bischof Huber, der auch dazu in der Lage ist, über seine eigenen Dogmen ein wenig hinauszudenken. Das war erfreulich und kein Vergleich mit der keifenden Thurn und Taxis.

  17. All diese Antitheisten wissen gar nicht, was das Christentum ob seiner Inhalte geleistet hat, denn ohne Christentum gäbe es keine Vernunft, denn Vernunft ist Logos und Logos ist Gott. Zudem schaue man sich Gesellschaften an, die gottlos sind. Man schaue in die Geschichte.

  18. #12 Eine Welt ohne Islam

    Ein Rotzlöffel wie Möller ist der Religionskritik aber nicht dienlich.

    Warum Rotzlöffel? Nur weil sie seine Meinung nicht teilen.

    Ich selbst bin aus der Kirche ausgetreten, nicht wegen der Vorfälle, sondern weil ich einfach nicht an ein höheres Wesen glaube. Und dessen heuchlerischen selbsternannten Vertreter auf Erden schon zehn mal nicht.

    Ich finde es wirklich erstaunlich, dass Aufgeklärte Menschen noch einer Religion bedürfen.

    Witzigerweise, wissen ein großteil der Christen noch nicht einmal mehr die Bedeutung hoher Christlicher Feiertage. Für die meisten sind dies nur noch Brückentage im Ferienkalender.

    Eigentlich könnte man alle gesetzlichen Feiertage abschaffen und diese Tage dem Jahresurlaub aufschlagen. Dann könnte jeder in Urlaub gehen wenn er will.

    Ich könnte wetten die meisten würden bestimmt keinen Urlaubstag opfern um an Christihimmelfahrt etc. in die Kirche zu gehen.

  19. Mai, die Frage ist auch dämlich: Die Welt wäre ohne Religion besser dran? Darauf kann man doch nur antworten: Es kommt auf die Religion an. Nicht alle Religionen sind gleich.

  20. #28 Gabriele

    All diese Antitheisten wissen gar nicht, was das Christentum ob seiner Inhalte geleistet hat, denn ohne Christentum gäbe es keine Vernunft, denn Vernunft ist Logos und Logos ist Gott. Zudem schaue man sich Gesellschaften an, die gottlos sind. Man schaue in die Geschichte.

    Die Religion war nur ein Instrument um die oberen zehntausend zu legitimieren.

    Die Menschheit wäre auch ohne Religion entwickelt. Selbst Steinzeitmenschen haben ihre Toten bestattet. Heute holen zivilisierte arme Amerikaner ihre Verstorbenen noch nicht mal zur Beerdigung ab. Diese Verbleiben für Monate im tiefgefrohrenen um dann irgendwann mal vom Staat beerdigt zu werden.

  21. #28 Gabriele (31. Dez 2011 12:27)
    All diese Antitheisten wissen gar nicht, was das Christentum ob seiner Inhalte geleistet hat, denn ohne Christentum gäbe es keine Vernunft, denn Vernunft ist Logos und Logos ist Gott.

    Grundlage unserer Gesellschaft ist sicherlich nicht die „Heilige Schrift“, sondern das Ergebnis eines Kampfes über mehrere Jahrhundert gegen die Macht der organisierten Kirche.

    Frauenrechte? Sexuelle Selbstbestimmung? Wahlrecht und Demokratie? Gewissens- und Meinungsfreiheit? … welche vernünftige Errungenschaft wurde denn von „der Kirche“ oder „dem Christentum“ angestoßen? Ich sehe nur, dass sich „das Christentum“ dagegen gekämpft hat.

  22. Die Thurn und Taxis mal wieder voll cool.
    Eine Frau die sich nicht verbiegen lässt.
    Ist ihr Sohn eigentlich noch zu haben?

  23. #29 Tedesci (31. Dez 2011 12:32)

    Witzigerweise, wissen ein großteil der Christen noch nicht einmal mehr die Bedeutung hoher Christlicher Feiertage. Für die meisten sind dies nur noch Brückentage im Ferienkalender.

    Das ist wirklich bedauerlich! Das ist ein klares versagen der Kirchen!!!

    Bzgl. christlicher Feiertage haben Sie nicht ganz unrecht, nicht das ich glaube, anstatt dessen gäbe es einen Urlaubstag mehr! Ha, Ha! Bestimmt nicht!

    Bzgl. Kirchensteuer bin ich ja auch dafür das es abgeschafft wird und die meisten Strenggläubigen auch inkl. Papst, nun denken Sie mal nach, warum der Rest in Deutschland es nicht wirklich will? Und warum man meint, den Islam mit ähnlichem Vorhaben zu neutralisieren… Auch da wieder ein: Ha, Ha von mir!

  24. #3 Sebastian (31. Dez 2011 10:44) “Ohne Religion wäre die Welt besser dran!”

    ….stimmt, wie ich finde !

    ———————

    dann reden sie einmal mit dem pflegepersonal in spitälern, wer leichter stirbt, der gläubige oder der atheist.

    dann reden sie mit angehörigen der verstorbenen, wer es leichter hat, die gläubigen, die an ein wiedersehen nach dem tode glauben oder die atheisten.

  25. #33 FreiheitFuerBayern (31. Dez 2011 12:45)

    Frauenrechte? Wahlrecht und Demokratie? Gewissens- und Meinungsfreiheit? … welche vernünftige Errungenschaft wurde denn von “der Kirche” oder “dem Christentum” angestoßen? Ich sehe nur, dass sich “das Christentum” dagegen gekämpft hat.

    Dann schauen wir mal hinter den Vorhang!!!

    Frauenrechte: Arbeiten statt Muttersein, Prostitution, Gang-Bang-Nutten, Tanzend auf den Tisch ist Geil, Titten überall im Fernsehen, Muttersein verpönt, Männer sind Schweine, Frauen-Quoten-Krampf…

    Sexuelle Selbstbestimmung: Millionfache Abtreibungen als Folge, Homo-Unterricht in Grundschulen, Kindersex als Selbstbestimmung, Sex ohne Liebe, Sex für Geld, Pillen-Verharmlosung, Homo-Lobby allgemein …

    Gewissens- und Meinungsfreiheit: „Kampf gegen Rechts“, Islamophobie, Linksindoktrination, Klima-Dogma, „Islam ist Frieden“, Christen-Bashing…

    Ist natürlich alles OK!!! Nee, ist klar…

    Und das mit der „organisierten Kirche“ anstatt „Kriminalität“ offenbart nun wiederum Ihre Niedertracht! 😉

  26. #36 wien1529

    dann reden sie einmal mit dem pflegepersonal in spitälern, wer leichter stirbt, der gläubige oder der atheist.

    dann reden sie mit angehörigen der verstorbenen, wer es leichter hat, die gläubigen, die an ein wiedersehen nach dem tode glauben oder die atheisten.

    Für mich gibt es da keinen Unterschied. Niemand will im Normalfall freiwillig sterben.
    Wenn die Gläubigen wirklich an ein Leben nach dem Tode glaubten, warum hängen sie dann so am Leben?

  27. @ #36 wien1529 (31. Dez 2011 12:50)

    Und ohne die Kirche gäbe es weniger Wohltaten fpr die Menschheit, wie z.B. die Caritas, die als Dachverband von 162 römisch-katholischen Hilfsorganisationen ist, die in mehr als 200 Ländern der Welt in der Nothilfe, Entwicklungshilfe und den Sozialdiensten tätig sind usw. u. Malteser. Johanniter usw.

  28. Der Punkt ist, dass unsere Vorfahren jahrtausendelang mit Religion gelebt haben. Erst mit der Stammesreligion und dann mit dem Christentum.
    Nur dann haben wir ein Fundament unter den Füßen, wenn wir mit ihnen in Verbindung bleiben, auch durch die Religion.
    Sonst sind wir Blätter im Wind. Gerade gegenüber jenen, die ihr Fundament pflegen und stetig ausweiten.

  29. TI, Theologisch Inkorrekt

    Dass das Christentum in der Geschichte der 2000 Jahre steckt, ist eine Verwirrung (oftmals durchaus fromm und gut gemeint). Es gibt kein historisches Christentum.

    Christi Leben auf Erden ist die „ewige Geschichte“, die jede Generation begleitet.

    „Alle wahren Christen einer Generation sind gleichzeitig mit Christus, und sie haben nicht das geringste mit den Christen der vorausgehenden Generation zu tun, dagegen alles mit dem gleichzeitigen Christus…

    Und diese Gleichzeitigkeit macht alles Dozieren über das Christentum zu der unchristlichsten aller Ketzereien“ (Anti-Climacus, Einübung im Christentum).

    Das „Dozieren“ hat seinen Deckmantel und seinen Rückhalt wesentlich darin, dass das Christentum etwas Vergangenes sei, und in der Geschichte der 2000 Jahre steckt.

    Ein Blick auf die „Existenz-Mittelung“ zeigt: Jesus Christus ist nichts weniger als ein Dozierender, der unmittelbar für Nachplapperer lehrt.

    Seine Gegenwart, seine Gleichzeitigkeit, ist seine Lehre.

  30. #22 WahrerSozialDemokrat (31. Dez 2011 12:03) Die Diskussionsrunde hat mich nun nicht wirklich weiter gebracht, außer dass mich der Mathematiklehrer daran erinnert hat, warum ich wieder zum Glauben gefunden habe. Wenn es die humanistischen atheistischen Anti-Christen nicht geben würden, müsste man sie (zumindest für mich) glatt erfinden. Bzgl. dessen bedanke ich mich auch hier auf PI bei diesen entsprechend Denkenden!

    ————————

    danke, du sprichst mir aus der seele.

    was mich an militanten atheisten so stört ist das völlige fehlen von humorlosigkeit, diese verbiesterheit, diese verbissenheit und das unlautere agieren mit geschichtlichen tatsachen.

    auch ich habe vom christentum zum atheismus, aber nicht militant und wieder zurück zum christentum gefunden, einfach, weil es die vernünftigste und mildeste form der religiosität für mich darstellt.

    obwohl ich gestehe, dass ich „jesus von nazareth“ vom kardinal ratzinger, der jetzige heilige vater, nicht verstanden habe, aber ich glaube, das ist christus wurscht, er will ja gläubige und nicht, dass alle gläubigen theologen sind 😉

  31. Der Atheismus-Wahn ist auch ein Fall für den Psychiater.

    Ich bin selbst kein *besonders* gläubiger Mensch, aber Atheisten sind mir suspekt, die reden die ganze Zeit über Gott, sind regelrecht versessen, das ist nicht normal.

  32. Das Christentum bezieht sich wesentlich auf die Ewigkeit. Es gibt kein endliches „Wofür“, weil ein unendliches „Wofür“ vorhanden ist.

    Zwischen dem Christentum und dem Weltlichen besteht ein unendlicher Gegensatz. Wer dem Christentum eine endliche Teleologie verpasst, der schafft es ab.

    Und das wäre doch die traurigste Unternehmung: das Christentum dadurch abzuschaffen, dass man es verteidigt, noch dazu mit völlig untauglichen Mitteln.

  33. #44 Freya:

    Der Gotteswahn wohl noch sehr viel eindeutiger!

    Sehr viele Atheisten scheinen Sie auch nicht zu kennen 🙂

  34. Die „Fürstin“ von Thurn und Taxis, die keine Berufsausbildung und keinen höheren Schulabschluss als die Mittlere Reife hat, ist mal wieder unerträglich.

    Die katholische Kirche muss sich noch öfter mit solchen Leuten schmücken – das ist die sicherste Methode, dass noch mehr Leute aus dieser Kirche austreten.

  35. gäääääähhhhhhhhnnnnnn,

    ja, das liebe Christentum und der böse Islam,
    Ich brauche keinen imaginären Freund, um glücklich zu sein. Wer ihn braucht, soll ihn haben, mich aber damit in Ruhe lassen. Wenn wir soweit wären, wären wir wirklich weiter. Die Religionen sind allesamt „erfunden“ worden, um Menschen zu unterdrücken und Geld zu verdienen. Alle Freiheiten der Menschen mussten auch gegen die Kirchen erkämpft werden. Mehr ist da nicht. Die Menschenrechte hat selbst das Christentum erst anerkannt, als selbiben die Schäfchen wegliefen und der alte Einfluss verschwunden ist. Das sich einfältige Menschen, jetzt aus Gründen des Zeitgeistes Ersatzreligionen suchen, wie Gendermainstreaming, Klimahysterie, Gutmenschentum, usw. ist wohl kaum dem Atheismus zuzuschreiben. Noch mal: Wer glauben will, soll das tun, aber eben die, die nicht glauben wollen damit verdammt nochmal in Ruhe lassen. Wenn Gott mich finden will, dann wird er mich finden. Bis dahin, soll auch er mich in Ruhe lassen. Und wenn ich dann doch mal vor ihm stehe und mich fragt, warum ich nicht geglaubt habe, werde ich sagen: Zuwenig Anhaltspunkte!!! Du hast mich mit meinem Verstand ausgestattet und genau dieser verbat mir den Glauben an dich!!
    Man kann auch ein ehrliches Leben führen, ohne an einen Gott glauben zu müssen. Man muss es nur tun. Kants Imperativ reicht dafür völlig aus. In diesem Sinne:
    Lieber Heidenspass als Höllenqual!!

  36. #49 Freya- (31. Dez 2011 13:45)

    @ #47 Rixdorfer (31. Dez 2011 13:42)

    Das was die Fürstin hat, werden Sie nie haben – Klasse.

    Du auch nicht, Freya.

  37. @ #46 fritzberger78 (31. Dez 2011 13:41)

    Ihre Bekanntschaft und Kommentare langen mir um Bescheid zu wissen.

  38. #52 Freya:

    Ihre Genügsamkeit, Informationen zu sammeln, spricht da eher für Ignoranz als für gefestigte Überzeugungen, wenn Sie sich so schnell ein Urteil bilden.

    Sehr empfehlenswert in diesem Zusammenhang könnte dabei lesenswerte Lektüre sein:

    „Grundzüge einer naturalistischen Philosophie und Ethik“
    http://www.wissenbloggt.de/?p=8743

    Vielleicht hellt das Ihren Geist ein wenig auf 🙂

  39. Komisch – Kultur soll Religion ersetzen …
    klingt ziemlich kommunistisch. In der SU gab es auch grosse Kulturhäuser in den Städten, und Kirchen waren zwangsweise umgenutzt, z.B. als Pferdeställe.

  40. @ #37 WahrerSozialDemokrat (31. Dez 2011 13:01)

    Eine gekonnte Bloßstellung derer, die Freiheit und Menschenrechte perverserweise ins Gegenteil verkehren, aber sich anmaßen, gerade diese zu verwirklichen bzw. verwirklicht zu haben. Ein sehr guter Kommentar, der mir die Überleitung erleichtert, obgleich ich mich dazu bereits mehrfach erklärte.

    @ #33 FreiheitFuerBayern (31. Dez 2011 12:45)

    Warum etablierte sich die Demokratie nur dort, wo das Christentum herrschte?
    Weil Christentum Freiheitlichkeit bedeuet. Paulus sagte den frühchristlichen Gemeinden: „Wo der Geist des Herrn wirkt, da ist Freiheit“ (2 Kor 3,17). „Zur Freiheit hat uns Christus befreit“ (Gal 5,1). „Ihr seid zur Freiheit berufen, Brüder“ (Gal 5,13). Jesus Christus hat übrigens mehr für die Emanzipation der Frau getan als alle Emanzen zusammen, er achtete die Frauen, er war von Frauen umgeben und schützte sie. Er rettete z.B. eine sündige Frau vor der Steinigung, eine Frau verkündete die Auferstehung.

    Ein Fehler war es nur, dass sich die Kirche in die damaligen weltlich-autoritären Herrschaftsstrukturen einbinden ließ anstatt die Lehre Jesu zu verkünden und zu verwirklichen. Heute ist die Kirche nicht anders, sie betreibt pro-islamische Anbiederung, Anbiederung an den Faschismus und entfernt sich damit von der Lehre Jesu.

    Die schlimmsten Unterdrückungen der Freiheit haben zudem im 20. Jahrhundert nicht religiöse, sondern säkulare, aus antichristlichen Bewegungen erwachsene Regimes zu verantworten: Kommunismus, Faschismus, Nationalsozialismus.
    Die Geschichte zeigt auch, dass die freiheitliche Demokratie im Abendland entstanden ist, also dort, wo sich später das Christentum etablierte (die ideengeschichtlichen Wurzeln liegen in der griechisch-römischen Antike, denn die ersten Demokratien waren die Polis der Attischen Demokratie und die Römische Res Publica).

    Richtungweisend für die Demokratie nach heutigem Muster war in jedem Fall die Bill of Rights von 1689 mit der Herausbildung der Parlamentsherrschaft. Man orientierte sich am englischen Konstitutionalismus und am amerikanischen Demokratiemodell.
    Beide Entwicklungen – und hier findet sich die Idee – verleugnen ihre christlichen Wurzeln von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit nicht.

    Die Aufklärung war nur auf dem Boden des christlichen Abendlandes möglich. Freiheit, Gleich(wertig)heit, Brüderlichkeit sind biblische Begriffe. Das Gedankengut des Christentums hat zu unserer FDGO beigetragen, die Inhalte der Zehn Gebote finden sich dort wieder. Aber die Idee findet sich im Christentum und insofern könnte eine Aufklärung im Islam nicht greifen, es mangelt dem Islam an einer Kompatibilität seiner Lehre mit einem politischen und gesellschaftlichen System, in dem sich Menschenrechte und Freiheit entfalten können, wobei die Verdienste der Aufklärer nicht schmälern möchte, die sich gegen Feudalismus und Absolutismus richteten, aber leider ist der Mensch sehr schwach und unvollkommen und so schwach und böse wie der Mensch ist, so schwach ist leider auch der kategorische Imperativ – im Gegensatz zu einem von Jesus Christus geschaffenen (göttlichen) Fundament, das aber heute zerstört werden soll, das uns dahin bringen soll, was WSD beschrieben hat, ebenso wie die Kämpfer um Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit die ursprünglichen im Christentum befindlichen Ideen zerstörten.

    Sie schlugen sich die Schädel ein – im Kampf um „Demokratie“ und im Namen der Menschenwürde, die Jakobiner lieferten das Vorbild für sozialistische Diktaturen und nirgendwo sprangen soviele Menschen über die Klinge wie im Kampf um die Menschenwürde, die Jesus längst gepredigt hatte.

    Die Christen haben in der Tat mit dem Gedanken der Freiheit, der Nächstenliebe, der Brüderlichkeit allen Menschen gegenüber und des Respekts vor der Würde des Menschen einen großen Einfluss ausgeübt, das Christentum prägte auch den Protestanten Kant, und ohne die Christen wäre Europa längst islamisiert. Nicht zu vergessen sind die Namen folgender Päpste: Innozenz III., Innozenz IX., Urban II., Pius V., die das Christentum und mit ihm die Freiheit verteidigten. Und es werden auch dieses Mal die Christen sein, die unsere Freiheit verteidigen werden, denn das Christentum lieferte das Fundament.

  41. #57 fritzberger78 (31. Dez 2011 13:57)

    “Grundzüge einer naturalistischen Philosophie und Ethik”“

    😆 Der war gut! 😆

    #Freya, erzälen Sie da aber nicht, das Sie evtl. positiv auf das Christentum eingestimmt sind, dann ist aber Schluß mit Lustig dort!

  42. @ #60 WahrerSozialDemokrat (31. Dez 2011 14:00)

    Es langt wenn man sich ständig über Fritzberger und seine Kommentare bei PI aufregen muss.
    Atheisten sind immer so aggressiv.
    Im Gegensatz zu Christen sind sie immer voller Hass, das mag ich nicht.

  43. #60 WSD:

    Meines Wissens posten dort auch überzeugte Christen. Und – potzblitz – denen ist noch nie ein Haar gekrümmt worden. Schliesslich gehen Humanisten fair mit Menschen um – auch Andergläubigen 🙂

  44. Anmerkung: Die Begriffe „Freiheit“ und „Brüderlichkeit“ finden sich in der Bibel, nicht aber der Begriff „Gleichheit“, wohl aber wird der Würde jedes Menschen Respekt gezollt durch die Gleichwertigkeit.

    Gleichheit ist Unfreiheit und Unterdrückung der Verschiedenartigkeit, der unterschiedlichen Begabungen, Interessen und Neigungen der Menschen, denn die Menschen sind nicht gleich, sie sind verschieden, woraus auch die gesellschaftliche Dynamik und Innovation resultiert.

  45. #61 Freya- (31. Dez 2011 14:07)

    Zustimmung. Diese Aggressivität ist Indiz dafür, dass es sich nicht um Atheisten, die sehr rational, ruhig, kritisch und freundlich (humanistisch) sind, sondern um Antitheisten handelt. Der Antitheismus ist eine militante Art der Gottesbekämpfung einschließlich des Christenbashings und des Bashings anderer Gläubiger. Sie sind religiös fixiert, emotional und betreiben Religionshass.

  46. Erstaunlich war die überaus emotionale Reaktion auf den Vorwurf, das Christentum sei ein Aberglaube. Der junge Mann wurde aufs übelste diffamiert und als Antisemit und Nazi dargestellt. Am besten hat Herr Huber hier reagiert, der auf Seiten der Gläubigen mit Abstand die beste Figur abgegeben hat.

    Ich habe zwar grundsätzlich auch Sympathie für Herrn Mathusek, aber sein Hitlerzitat ging weit unter die Gürtellinie. Ironischerweise hat er damit auch gleich den religiösen Charakter des Hitlerismus offenbart. Hitler wurde doch wie ein Messias verehrt. Nicht umsonst spricht man vom Hitlerkult. Das gleiche kultische Verehrung wurde auf Mao und Stalin projiziert. In diesem Sinne handelte es sich auch um religiöse Bewegungen.

    Der Begriff Aberglaube ist sicherlich verletzend für einen Kirchenmann. Aber ist der Begriff Aberglaube nicht etwa ein kirchlicher Begriff, der die Geringschätzung gegenüber Andersgläubigen ausdrückt? Es gibt viele solche Begriffe wie Heide, Ketzer, Häretiker, … Im Islam werden die Ungläubigen als Kuffar und Mushrikun bezeichnet. Diese Form der Herbwürdigung des Andersgläubigen ist ein inhärentes Problem von allen monotheistischen Religionen mit absolutem Wahrheitsanspruch. Frau Kelek hat das klar angesprochen, aber das ging leider in der Diskussion unter.

    Aber diese Form der „Beleidigung“ muss man in einer freien Gesellschaft aushalten. Die großen christlichen Kirchen greifen nicht zur Gewalt, um Ihren Glauben gegen Kritik – möge sie berechtigt oder unberechtig oder gar verletzend sein – um Ihren Glauben gegen Kritik zu immunisieren.

    Ich möchte daher die engagierten Atheisten wie Herrn Möller bitten, sich nicht unnötige Feinde zu schaffen. Die großen Kirchen in Deutschland stehen – bei aller berechtigter Kritik – auf dem Grundgesetzes. Wenn Herr Mathuseck die Menschenwürde aus der Ebenbildlichkeit des Menschen mit Gott ableitet, dann muss man diese Begründung nicht teilen, aber diese Theologie ermöglicht doch ein friedliches Zusammenleben!

    Wir müssen aufhören alle Religionen über einen Kamm zu scheren. Hier werden die christlichen Kirchen stellvertretend für alle Religionen in die Mangel genommen. Aber Buddhismus, Hinduismus, Islam, Christentum unterscheiden sich fundamental voneinander.

    Die Welt wäre besser wenn die Religionsgemeinschaften von der Gewalt abschwören, um Ihren Glauben zu verbreiten. Der Islam hat von der Gewalt nicht abgeschworen. Der Jihad ist der Kampf für Allah. Dies ist eine religiöse Pflicht. Sie schließt den Krieg als legitimes Mittel der Religionsausbreitung ein. Der Islam erlaubt kein friedliches Zusammenleben von Muslimen und Kuffar als gleichberechtigte Menschen. Deshalb wäre die Welt besser, wenn es den Islam nicht gäbe. Daran besteht kein Zweifel.

    Ich wünsche Herrn Möller, dass er in Zukunft mit der selben Brillianz und demselben Biss, in Zukunft die wahren Feinde einer offenen Gesellschaft angreift. Herr Huber, Herr Matussek und Frau Turn und Taxis sind es jedenfalls nicht. Bei Herrn Imkamp bin ich mir nicht so sicher; der hat offenbar nicht alle Tassen im Schrank.

  47. #59 Gabriele (31. Dez 2011 14:00)
    Warum etablierte sich die Demokratie nur dort, wo das Christentum herrschte?

    Was mich früher nur angekotzt hätte entlockt mir inzwischen nur noch ein Hauch von Mitleid über religiös Verblendete. Aber gerade diese Menschen sind gefährlich.

    Liebe Gabriele: In den griechischen Stadtstaaten und der römischen Republik herrschte bereits Demokratie* als Jesus noch nicht einmal das Glitzern in den Augen eines römischen Soldaten war**. Unter den heidnischen Germanen und Slaven herrschte noch Volksdemokratie, als im Namen der christlichen Gottheiten Kreuzzüge gegen sie unternommen wurden. Stellen Sie sich dumm oder fehlt ihnen das Wissen?

    * Rudimentäre Demokratie, mindestens so ausgeprägt wie im 19 Jahrhundert in weiten Teilen Europas.
    ** Offizielle jüdische Version

  48. #63 fritzberger78 (31. Dez 2011 14:09)

    Habe ich anders erlebt!

    Aber Christ ist nicht gleich Christ! Was sich so alles Christ oder Atheist nennt, liegt in Menschen Verstand und Gottes Hand gepaart… 😉 Die kath. und evang. deutsche Landeskirchen oder die „Kirche von Unten“ halten sich ja auch alle für christlich! Nun gut…

  49. #37 WahrerSozialDemokrat (31. Dez 2011 13:01)

    Was ihnen anscheinend vorschwebt ist bestenfalls ein Deutschland wie vor 100 Jahren und selbst das war noch progressiver als Sie, wenn ich mir Ihre Aufzählung anschaue.

    Ich überlege gerade krampfhaft ob es jemals einen so klerikalfaschistischen Staat gegeben hat, in den man Sie stecken könnte, damit sie glücklich sind. Florenz unter Girolamo Savonarola könnte es schon treffen.

  50. #37 WahrerSozialDemokrat (31. Dez 2011 13:01) Dann schauen wir mal hinter den Vorhang!!! (….)
    Ist natürlich alles OK!!! Nee, ist klar…
    —————————–
    Lieber WSD, nee, ist eben nicht klar!
    Ich weiß, war ja wohl ironisch gemeint…
    In der Aufzählung der Schlimmigkeiten hinter dem Vorhang fehlt aber noch das m. E. wichtigste Element:
    Die Vernachlässigung der Kinder…vor allem die geistige.
    Am nachhaltigsten ist dabei, dass aus den Jungen keine Männer mehr werden können… seit mindestens 40 Jahren. Die 68er waren die ersten, die das nicht mehr hingekriegt haben.
    Die Folgen sehen wir jeden Tag!

  51. #66 Bhigr (31. Dez 2011 14:23)
    >Wir müssen aufhören alle Religionen über einen Kamm zu scheren.

    … und vielleicht auch damit, Religion mit Kirchenglaube gleichzusetzen.

    Die verborgene Innerlichkeit im religiösen Menschen ist für mich die wahre Religion ( gleichwie die Allgegenwart Gottes an der Unsichtbarkeit kenntlich ist).

    „Die wahre Religion ist nicht zu sehen. Der Gott, auf den man zeigen kann, ist ein Abgott, und die Religiosität, auf die man zeigen kann, ist eine unvollkommene Art von Religiosität“(J. Climacus, Nachschrift).

    Zugegeben, damit werden etliche Pöstchen und Wichtigkeiten überflüssig.

  52. Antitheismus? Man sieht, wie gerade religöse Fanatiker kreativ sind in der aggressiven Vorneverteidigung. Islamophopie stammt bekanntlich von einen moslemischen Fanatiker, Antitheismus von einen christlichen.

  53. #67 FreiheitFuerBayern (31. Dez 2011 14:29)

    Ich hingegen frage Sie: Betreiben Sie stumpfsinnige Rabulistik oder fehlt Ihnen das Wissen?

    Lesen Sie sich meinen Eintrag nochmals in Ruhe durch und sicher werden Sie auf den Satz stoßen:“Richtungweisend für die Demokratie nach HEUTIGEM Muster war in jedem Fall die Bill of Rights von 1689 mit der Herausbildung der Parlamentsherrschaft.“

    Oder simpel ausgedrückt: Es gibt diese Demokratie und es gibt auch jene Demokratie. Und wenn Sie sich mit der Antike beschäftigen, werden Sie merken, dass es dort noch sehr „undemokratisch“ zuging.

  54. Stärke gewinnt man durch ein Miteinander und nicht Gegeneinander.
    Ganz gleich ob Atheist , selbsternannter Buddhist etc.
    Für Mohammedaner sind wir Europäer alle Christen, die unterscheiden nicht.

  55. #67 FreiheitFuerBayern (31. Dez 2011 14:29)

    Den Nachilfe-Unterricht bzgl. Demokratie benötigen Sie nun wirklich selber.

    Mag ja sein das gewisse „rudimentäre“ Grundlagen bei den „Griechen“, der „römischen Republik“, der „heidnischen Germanen und Slaven“(???) die man als Demokratie bezeichnen könnte, ähnlich wie bei einem Clan-Treffen in Afghanisten vorhanden waren, aber weder war es für Alle, noch für alle Gleich, noch war ein Gerechtigkeitssinnen für andere darin enthalten!

    Man sollte da nicht Unnötiges loben, was selbst Sie so heute bestimmt nicht haben wollen!!! Auch bei den Mayas gab es Demokratie und auch in Iran gibt es die, wie es sie in der DDR gab! Die Frage ist immer nur welche und ob sie es verdient wirklich als solche genannt zu werden?

    Übrigens, ist gerade zur Zeit die Demokratie bei uns besonders gefährdet und bestimmt nicht durch das Christentum! Sondern besonders gegen das Christentum! Man fragt sich nur, wer ein Interesse an die Destabilisierung unserer Demokratie und gleichzeitig an der Entchristianisierung userer Gesellschaft hat.

    Ich bin es zumindest in beiden Fällen nicht!

  56. #64 Gabriele (31. Dez 2011 14:09)
    Anmerkung: Die Begriffe “Freiheit” und “Brüderlichkeit” finden sich in der Bibel, nicht aber der Begriff “Gleichheit”, wohl aber wird der Würde jedes Menschen Respekt gezollt durch die Gleichwertigkeit.

    Liebe Gabriele, es ist schizophren nach Wörtern in einen Buch zu suchen und wenn man das gewünschte nicht findet, zu interpretieren, während ein Fehlen als Bestätigung gewertet wird.

    Aber weil Sie es sind, habe ich im Märchenbuch Bibel einmal nachgesehen und trotzdem das Wort Gleichheit entdeckt, z.B. 2. Korinther 6.16 (nach Luther 1912). Gleichwertigkeit habe ich tatsächlich nicht gefunden, weil die Wüstenreligion dieses Wort nicht kennt.

    Gleichheit vor dem Gesetz, Gleichheit der Stimmen … Gleichheit ist das wichtigste Prinzip der Demokratie. Nur verstehen das hier einige Mitdiskutanten nicht, wie ich immer wieder in anderen Zusammenhängen feststellen muss.

  57. @ #77 FreiheitFuerBayern (31. Dez 2011 14:58)

    Schlaraffenland gefällig?

    Gleichheit gibt es nicht, gab es nie und wird es nie geben.

  58. Vielleicht kann mich ja Gabriele oder ein anderer Schriftengläuber erhellen: Meines Wissens taucht Freiheit in der Bibel immer nur negativ assoziiert auf. Tenor: Gott gibt Dir die Freiheit das Böse zu tun…

  59. Ich fühle mich in solchen Diskussionen zunehmend weniger aufgehoben. Woran das wohl liegen mag?

  60. #78 Freya- (31. Dez 2011 15:02)

    Schlaraffenland gefällig?

    Gleichheit gibt es nicht, gab es nie und wird es nie geben.

    Ja, ich bin schon der Meinung, dass wir in Deutschland sehr gut leben und das Prinzip der Gleichheit im staatlichen Ordnungsrahmen recht gut verwirklicht ist. Auswüchse gibt es sicherlich, aber diese regulieren sich, solange es genügend Kämpfer für diese Gleichheit gibt.

    („Soziale Gleichheit“ gibt es nicht als sinnvollen Ausdruck, dafür gibt es den „sozialen Ausgleich“.)

  61. #79 FreiheitFuerBayern (31. Dez 2011 15:02)

    Ich find es immer wieder amüsant, das „Atheisten-Missonare“ sich eifriger mit einem „Märchenbuch“ beschäftigen, wie mit ihren eigenen „Schriften“! Wird schon seinen Grund haben… Wäre nicht eine eigene „Exegese“ längst überfällig???

  62. @ WahrerSozialDemokrat

    Meine Frage war „Vielleicht kann mich ja Gabriele oder ein anderer Schriftengläuber erhellen: Meines Wissens taucht Freiheit in der Bibel immer nur negativ assoziiert auf. Tenor: Gott gibt Dir die Freiheit das Böse zu tun…“

    Ich habe eine Bibel hier, habe sie sogar einmal durchgelesen. Nur bin ich anscheinend zu dumm zu erkennen, wo in diesen Märchenbuch echte Freiheit positiv assoziiert ist. Ich hätte jetzt so auf Gabriele gehofft, weil sie es in den Ring geworfen hat. Anscheinend doch nur Propaganda-Blabla wie immer.

  63. #65 Gabriele (31. Dez 2011 14:17)
    #61 Freya- (31. Dez 2011 14:07)
    Zustimmung. Diese Aggressivität ist Indiz dafür, dass es sich nicht um Atheisten, die sehr rational, ruhig, kritisch und freundlich (humanistisch) sind, sondern um Antitheisten handelt. Der Antitheismus ist eine militante Art der Gottesbekämpfung einschließlich des Christenbashings und des Bashings anderer Gläubiger. Sie sind religiös fixiert, emotional und betreiben Religionshass.
    ………………………………………
    Komisch nur, dass so ein ausgesprochener Religionshasser wie F.B. vom A(nti)theismus zum Islam konvertiert ist. Man darf nämlich nicht vergessen, dass er ein Mohammedaner ist!

    Und mir ist bei ihm noch KEIN ISLAMBASHING aufgefallen. Es geht ihm immer nur um Christenbashing.

    Was soll man denn von so einem Konvertit halten? Kann man ihn denn überhaupt ernst nehmen, wenn er einfach mal so zum Islam konvertiert? Geht ihm das alles am Popo vorbei?
    Oder wollte er sich dem Islam im vorauseilennden Gehorsam schon mal ANPASSEN, damit er nicht am Kran sterben muss?

    F.B. ist die unglaubwürdigste Person hier bei PI. Und nicht zu vergessen, dass er bei PI unter seinem früheren nickname gesperrt wurde und hier immer unter anderen nicks weiterpostet. Und natürlich immer gegen die Christen – wobei sein abgrundtiefer Hass nicht zu verkennen ist.

  64. Sorry, aber Imkamp und Mattusek haben völlig ungerechtfertigt die Antisemitismuskeule geschwungen. Alan Posener (der väterlicherseits aus einer jüdischen Familie stammt) hat völlig recht, dieses plumpe Vorgehen zurückzuweisen.

  65. @ #85 menschenfreund 10 (31. Dez 2011 15:20)

    Was soll man denn von so einem Konvertit halten?

    Am schlimmsten sind immer radikale Islam-Konvertiten. Das sind sehr oft Männer und Frauen die ein zügelloses Leben geführt haben…

    Und wenn sie merken, dass sie nichts im Leben erreicht haben – dann beginnen sie nach etwas zu suchen was ihnen Halt gibt.

    Warum bleibt Herr F.B. nicht einfach auf seinem Blog?
    Er ist immer zur Stelle wenn es darum geht Christen madig zu machen, allmählich wird es zu viel.

    Konstruktive Kommentare kann ich bei ihm nie erkennen. Er trollt hier nur.

  66. #84 FreiheitFuerBayern (31. Dez 2011 15:17)

    Selbst wenn ich Ihnen nun das Wort „Freiheit“ mit positiver Assoziation, evtl. ähnlich wie bei Marx(?) oder bei Sozialisten (?) oder bei Kapitalisten (?) oder bei Darwin(?) oder beim Islam(?) oder bei Genderisten (?) oder bei der Homo-Lobby(?) oder oder oder bringen würde, hätte es irgendeine positive oder negative Änderung für Sie auf Ihre Haltung zum Christentum oder Kirche oder Jesus???

  67. #77 FreiheitFuerBayern (31. Dez 2011 14:58)

    Vielen Dank für Ihre Resonanz. Es ehrt mich, dass Sie auf all meine Kommentare antworten, nur berücksichtigen Sie nicht den Zusammenhang.

    Die Begriffe „Freiheit, Gleich(wertig(keit, Brüderlichkeit“ werden hier im Kontext der Nächstenliebe, der Würde des Menschen und der Gleichberechtigung der Menschen interpretiert.

    In diesem von Ihnen genannten Vers ist von dieser Thematik nicht die Rede, sondern es wird lediglich die Frage gestellt, was der Tempel Gottes gemein hat mit den Götzen.

    Und richtig: Jeder Mensch hat nach christlicher Lehre die Freiheit, das zu tun, was er möchte. Er hat den freien Willen – im Gegensatz zum Islam, wo Zwang, Unterdrückung und Strafe herrschen, wo mit Gewalt Konformität durchgesetzt wird, wo keiner die Freiheit zu selbstbestimmtem (leider auch bösem) Handeln und Denken besitzt.

    Vielleicht begreifen Sie jetzt, was das Christentum unter Freiheit versteht, nämlich Meinungsfreiheit und Selbstbestimmung, kein Zwang. Jesus selbst sagte, dass man die Menschen, die seine Lehre nicht hören wollen, verlassen, sich den Staub von den Füßen wischen und weiterziehen soll.

  68. #80 Stefan Cel Mare:

    Ich fühle mich in solchen Diskussionen zunehmend weniger aufgehoben. Woran das wohl liegen mag?

    Weil sie am Thema nicht wirklich interessiert sind, denn wenn sie es wären, würden sie nicht acht Leute plus Moderator aufs Podium setzen, sondern: links Huber und Matussek, rechts Posener und Schmidt-Salomon, Aust dazwischen und dann geht’s zur Sache.

    Auch das hier war nur ein „Event“ der Berliner Society-Lady Jutta Falke-Ischinger, der Gattin von Wolfgang Ischinger, dem früheren deutschen Botschafter in Washington und London. Sie wolle eine „neue Streitkultur“ etablieren, sagte sie, selbstredend in der noblen Villa Elisabeth (ev.), Auftakt war „Ohne Religion wäre die Welt besser dran!“ am 24. März, danach scheint die „Streitkultur“ schon wieder eingagangen zu sein:

    http://www.disput-berlin.com/

  69. #84 FreiheitFuerBayern (31. Dez 2011 15:17)

    Meines Wissens taucht Freiheit in der Bibel immer nur negativ assoziiert auf. Tenor: Gott gibt Dir die Freiheit das Böse zu tun…”

    Und was ist daran negativ? Die „Freiheit“ oder das „Böse“??? 😉

  70. @ #90 Gabriele (31. Dez 2011 15:31)
    #77 FreiheitFuerBayern (31. Dez 2011 14:58)

    Er hat den freien Willen – im Gegensatz zum Islam

    Moslems, die ihren Glauben wechseln, müssen mit dem Schlimmsten rechnen. Folterung und Tod.

  71. #85 menschenfreund 10 (31. Dez 2011 15:20)

    Jetzt wird mir einiges klar. Danke für den Hinweis. Solche User sollte man ignorieren, nicht antworten. Wie man sieht, hat es ja auch keinen Zweck. Dümmliche Rabulistik entbehrt jeder Diskussionskultur und ist niemals erkenntnisbringend, führt uns nicht weiter, sondern nur eine dialektische Argumentation.

    Nochmals allen ein gesegnetes Neues Jahr!

  72. @ #91 Gabriele (31. Dez 2011 15:33)

    Allen einen guten Rutsch und ein gesundes, erfolgreiches und frohes Neues Jahr

    Danke ebenso!

  73. Mich „beeindruckt“ immer das WISSEN der Kontrahenten:

    Protagoras, ein Philosoph der griechischen Antike schreibt über die Götter:

    “Was die Götter angeht, so ist es mir unmöglich, zu wissen, ob sie existieren oder nicht, noch, was ihre Gestalt sei. Die Kräfte, die mich hindern, es zu wissen, sind zahlreich, und auch die Frage ist verworren und das menschliche Leben kurz.”

    Für mich ist Potagoras ein Agnostiker, der aber hier bei PI schon mal zum Atheisten gemacht wurde. (FreiheitfürBayern)

    Wir sollten uns darüber im Klaren sein, dass wir viel weniger WISSEN, als wir GLAUBEN.

    Ein Christ GLAUBT, dass es einen Gott gibt.
    Ein Atheist GlAUBT, dass es keinen Gott gibt.

  74. Auch ich wünsche allen Wissenden und allen Gläubigen von ganzem Herzen einen stressfreien Rutsch ins Neue Jahr – auf dass dies besser werden möge als das verfallende. Es sollte ein Jahr der Menschlichkeit werden, ein Jahr der echten Befreiung, ein Jahr der Humanzipation:

    http://www.wissenbloggt.de/?p=8735

  75. #98 FluxKompensator (31. Dez 2011 15:48)

    Ein Christ GLAUBT, dass es einen Gott gibt.
    Ein Atheist GlAUBT, dass es keinen Gott gibt.

    Und beides ist wissentschaftlich nicht zu beweisen und steht auch nicht zur Wissenschaft in Konkurenz!

    Glaube ist keine Alternative zum Wissen, aber Wissen ist auch keine Alternative zum Glauben!

  76. Vielen Dank Frankoberta und menschenfreund 10!

    Übrigens: Das Phänomen, dass A(nti)theisten, in der Regel Linke bzw. Kommunisten, zum Islam konvertieren ist nicht neu. Das gab es nach der iranischen Revolution 1979 bereits.
    Carlos der Schakal, Roger Garaudy oder Jacques Vergès konvertierten zum Islam und Carlos der Schakal meinte, dass nur die Koalition aus Marxisten und Islamisten die USA vernichten kann. Diese Konvertiten sind einfach nur beeindruckt von der Brutalität des Islamismus.

    Quelle: The Islamist-Leftist Allied Menace

    http://de.danielpipes.org/5769/verbuendete-bedrohung-durch-die-islamisten

  77. #98 FluxKompensator (31. Dez 2011 15:48)

    Mich “beeindruckt” immer das WISSEN der Kontrahenten:

    Sollten Sie auch sein, denn..

    Ein Christ GLAUBT, dass es einen Gott gibt.
    Ein Atheist GlAUBT, dass es keinen Gott gibt.

    … ist schon wieder eine (nachgeblabberte?) Unwahrheit.

    Ein Agnostiker ist jemand der nicht ausschließen kann, ob es Götter gibt.

    Erzählen Sie doch nicht immer einen Krampf, wenn Sie nicht mal Bescheid wissen.

    Sie ähneln in Ihrer Argumentationsweise einen gewissen Alexander Häusler, der auch nur immer Bröckchen zitiert und dann Schlüsse nach seinem Gusto zieht. Nur ist Häusler bei weitem kein solcher Demagoge wie Sie. Ok, hier müssen wir auch nicht wissenschaftlich arbeiten, daher beziehen Sie anscheinend Ihr Halbwissen von überfliegen von Wiki-Artikeln.

  78. @ WahrerSozialdemokrat

    „Und beides ist wissentschaftlich nicht zu beweisen und steht auch nicht zur Wissenschaft in Konkurenz!“

    Leider haben Sie das Prinzip von Wissenschaft nicht ganz verstanden.

    Wissenschaft *kann* nur funktionieren nach dem Prinzip: Es exisitiert nur das, was beweisbar ist.

    Demnach müssen Gläubige beweisen, dass es Gott gibt. Es ist falsch, von Atheisten den Beweis zu verlangen, dass es Gott nicht gibt.

    Anders gesagt: Mit Ihrer Methode könnte ich auch behaupten, dass es Hexen gibt und meine Nachbarin eine ist (auf den Scheiterhaufen mit ihr!), dass in meinen Garten Wichtel leben und dass das Universum sich im Darm der großen kosmischen Schildkröte befindet.

    Nun beweisen Sie mal, dass es Hexen, Wichtel und die große kosmische Schildkräte nicht gibt!

  79. #107 fritzberger78 (31. Dez 2011 16:12)

    P.S. Den Michel hab ich als Kind verschlungen, also gelesen und wohl auch alle Filme gesehen. Wollt nie so sein, hab ihn aber genau dafür geliebt, mein ungewolltes Ich zu verkörpern! Bilde dir aber darauf nix ein! Ich habe mehrere Ich´s. Aber es kann nur einen Wahren geben! 😉

    Guten Rutsch.

  80. #109 felix7 (31. Dez 2011 16:13)

    Sie haben Wissenschaft nicht verstanden!!!

    Sie versuchen Wissenschaft zu instrumentalisieren oder zu ideologisieren!!!

    Sie gehen von Wissenschaft als Lückenbeweis für Glauben oder Unglauben aus! Ich gehe von Wissenschaft als Forschung und Entdeckung aus! Alles muss erforscht und erkundet werden, jedoch bildet die Wissenschaft für sich weder Moral noch Ethetik, das ist auch nicht deren Aufgabe.

    Beweisen Sie mir doch erstmal Liebe, Moral, Ethik, Hoffnung, Urknall…

    Nochmals, Wissenschaft ist Forschung und Entdeckung und nicht Glauben und Glaube ist keine Erklärung für etwas was noch nicht erforscht oder entdeckt wurde! Das war evtl. mal so oder ist für einige so, aber das ist dann wirklich Aberglaube!

  81. Christen und Atheisten lieferten sich die Schlacht.
    Kaum etwas zum Islam. Ganz zu Anfang wurde der Begriff Islamophob kritisiert.
    Kein Moslem auf der Bühne, kein Buddhist und kein Hindu.

    “ Der Islam gehört zu Deutschland “ Warum aber nicht zu diesem Forum.
    Es war ein langweiliges Spiel was sich da beide Seiten lieferten.
    Für mich war es vergeudete Zeit.

  82. Ich finde Möller ebenfalls super.

    Ich möchte keinen religiösen hier beleidigen, aber da wir bei PI sind möchte ich es doch mal sagen und hoffe nicht zensiert zu werden, wie so oft.
    Religion ist aus meiner Sicht eine Art Sozialismus. Es gibt Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität als Grundwerte. Es gibt Vorschriften. Es gibt den Aufopferungsanspruch für die eine Sache. Es gibt sogar jeweils einen Führer.
    Und um es mit euren eigenen Worten zu untermauern: Islam-Nazis.

  83. #98 FluxKompensator
    >Wir sollten uns darüber im Klaren sein, dass wir viel weniger WISSEN, als wir GLAUBEN.

    Höchstes! Wissen ist nur eine Approximation,
    ein bestenfalls meisterliches So-gut-wie und Beinahe.

    Mir ist das zu wenig, um meine ewige Seligkeit darauf zu bauen 🙂

    In Bezug auf Jesus Christus, den Gott in der Zeit, das absolute Paradox, ist höchstes Wissen, dass es ‚absolut‘ nicht verstanden werden kann, weder von Klugen, noch von Dummer, weder gestern, noch heute, noch morgen (*).

    Christlicher Glaube bedeutet hier: das Festhalten des objektiv Ungewissen mit der unendlichen Leidenschaft der Innerlichkeit.

    Das ist die höchste Wahrheit, die es für Existierende gibt. Objektive Erkenntnis und objektive Wahrheit gibt es aus dieser Sicht nur für Gott. Für den Menschen ist die subjektive Wahrheit, d.h. das Wie der Aneignung maßgeblich.

    Das Christentum ist keine Lehre, sondern eine Existenz-Mitteilung. Wäre es eine Lehre, dann wäre „Wissen“ das Höchste. Da es aber eine Existenz-Mitteilung ist, ist es das Höchste, darin zu existieren, d.h. mit der ewigen Geschichte, Christi Leben auf Erden!, gleichzeitig zu werden.


    (*)“Man kann das, was gegen alle Vernunft streitet, nicht zu einem Vernünftig-Wirklichen machen. Man kann nur ‚beweisen‘, dass es wider die Vernunft streitet“ (Anti-Climacus, Einübung im Christentum).

  84. #101 WahrerSozialDemokrat (31. Dez 2011 15:57)
    #98 FluxKompensator (31. Dez 2011 15:48)

    Ein Christ GLAUBT, dass es einen Gott gibt.
    Ein Atheist GlAUBT, dass es keinen Gott gibt.

    Und beides ist wissentschaftlich nicht zu beweisen und steht auch nicht zur Wissenschaft in Konkurenz!

    Glaube ist keine Alternative zum Wissen, aber Wissen ist auch keine Alternative zum Glauben!
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Sehr gut gesagt (geschrieben)!
    Alles objektive Wissen (z. B. 1+1=2 oder Die Erde ist eine Kugel und dreht sich um die Sonne)können wir uns in der Schule aneignen. Da gibt es meistens keine Diskussionen. Es ist wie es ist. Doch leider wir auch in wissenschaftlichen Dingen sehr wohl auch angelogen. (z. B. Klimalüge)

    Aber genügt es im Leben, mit objektivem Wissen zurechtzukommen und Erfolg zu haben, genug Geld zu verdienen und sich alle Kaufwünsche zu erfüllen?

    Für die wichtigsten Dinge im Leben wie Vertrauen, Freundschaft, Liebe gilt es, dem Gegenüber zu glauben.
    Einer meiner Religionslehrer sagte mal, dass Glauben wie ein Sprung über einen Abgrund ist. Der Glaubende selbst wagt den Sprung ins Ungewisse, wenn er subjektive Gewissheit hat, dass er auf der anderen Seite auch ankommt. So kann der Glaube einen Menschen auch in Notzeiten tragen, wenn er den Boden unter den Füßen verliert. So wie Wolfgang Huber von den Leuten in Fukujima sprach, wie sie in der Katastrophe anfingen zu beten und auf Gott zu hoffen, dass sie wieder Kraft bekommen, neu anzufangen.

    Religion ist eben viel mehr als Moral. Religion gibt den Menschen Sinn durch Gottvertrauen.
    Glauben, Vertrauen, Hoffen und Lieben gehören zusammen und sind die wichtigsten christlichen Eigenschaften – viel wichtiger als die einzelnen Bibelverse auswendig zu lernen.

  85. Für mich persönlich ist die Suche des einzelnen Menschen nach Gott/Allah/Buddhaschaft/dem Schicksal/der Natur/dem Logos/dem Tao (oder wie immer man es ansonsten noch nennen will) uns natürlicherweise eingegeben, gleichzeitig aber in keiner Weise zwangsläufig mit menschorganisierter Religionsgemeinschaft verbunden.

    Natürlich ist „Gott“ weder allgemein beweisbar nooh widerlegbar.

    Aber selbst der strikteste Atheist muss rein logisch einräumen, daß nicht er selbst oder ein anderer ihm bekannter Mensch seinen eigenen Körper, die Natur, die Physik, die Gefühle, kurz, die „Welt der Erscheinungen“ geschaffen hat.

    Also gibt es rein logisch zwingend schon eine höhere Ordnung, etwas, daß „größer ist als ich selbst“.

    Wie man das nennen möchte, finde ich egal. Es IST. Und ein von dieser Erkenntnis getrennter Mensch „lebt in Sünde“ (der Begriff „Sünde“ kommt sprachlich von „absondern“, nicht von „böse sein“ oder etwas ähnlichem). Er wähnt sich unabhängig zu sein vom größeren Rahmen, dem er entstammt.

    Also: Kein Grund, jemanden wegen seines religiösen Glaubens oder Nichtglaubens geringzuschätzen – beide Charakterisierungen beruhen nur auf Begrifflichkeiten, welche wie jegliches Denken dem diskursiven Verstand entspringen und daher irrelevant sind.

    Die Einsicht in die trügerische Sicherheit menschlichen (vor allem des eigenen) Erkenntnisvermögens, und das Erkennen eines ebenso limitierten Suchers im Gegenüber – das ist relevant.

    Denn es verhindert Feindschaft wegen unserer Glaubenssätze. Wir alle wissen strengenommen nämlich gar nichts. Alles beruht letztlich auf individuellen Glaubenssätzen.

  86. @ WahrerSozialdemokrat

    Sie beweisen abermals, dass Ihnen wissenschaftliches Denken fernliegt.

    Aber bitte sehr…

    „Liebe“
    Eine Emotion. Emotionen stehen nicht im Widerspruch zur Wissenschaft (warum sollten sie?) Man benötigt keine Religion, um die Existenz der Liebe zu erklären.

    „Moral“
    Ein Großteil unserer moralischen Überzeugung entstammt der Vernunft, nicht der Religion. Zu den Moralvorstellungen der Religionen gehört es, Selbstmördern ein Begräbnis zu verweigern, uneheliche Kinder zu diskriminieren, Hexen zu verbrennen, Abfall vom Glauben mit dem Tod zu bestrafen, Witwen zu verbrennen usw.

    „Ethik“
    Siehe „Moral“.

    „Hoffnung“
    Siehe „Liebe“.

    „Urknall“
    Eine Hypothese, keine wissenschaftliche Tatsache. Aufgrund unserer momentanten Kenntnisse erscheint uns ein Urknall als wahrscheinlich. Es ist aber gut möglich, dass sich unser Kenntnisstand in einigen Jahrzehnten so verändert hat, dass wir die Urknalltheorie verwerfen. Der Vorteil von Wissenschaft: Sie kann sich revidieren. Religonen und Ideologien tun sich schwerer.

  87. #117 menschenfreund 10
    >Religion gibt den Menschen Sinn durch Gottvertrauen.

    🙂

    „Der Glaubende besitzt das ewig sichere Gegengift gegen Verzweiflung: Möglichkeit; denn bei Gott ist alles möglich in jedem Augenblick.

    Das ist die Gesundheit des Glaubens, die Widersprüche löst.. Gesundheit ist überhaupt, Widersprüche lösen zu können“ (Anti-Climacus, Die Krankheit zum Tode).

  88. #43 wien1529

    „was an atheisten stört, ist das völlige fehlen von humorlosigkeit, verbiesterheit, verbissenheit.“

    Über dieses Kompliment freut sich der Atheist. 🙂

  89. So vieles ist nicht zu erklären und es wird auch nie erklärt werden können.
    Dazu gehört das gesamte Universum.
    Kein Wissenschaftler, kein Astronom kann den Sinn seines Seins ( beezogen auf das Universum ) erklären.
    Es gibt so viele Grenzen hin zum Wissen und da bleibt nur der Glauben.
    Wer gerne den Glauben zerstören möchte, sollte sich klar sein, dass er damit auch die Hoffnung zerstört.
    Auch den Atheisten sei gesagt; wenn die letzte Stunde schlägt, legt fast jeder die Hände zum stillen Gebet.

  90. #120 Eichsfelder (31. Dez 2011 16:54)
    Wer ganz ohne Bibel trotzdem an den Schöpfergott des Urknalls glaubt, der müsste eigentlich auch zu dem Glauben fähig sein, dass Gott in jedem Augenblick die verkorkste Welt auch NEU schöpfen kann.

    Es bleibt selbstverständlich jedem überlassen, das zu glauben oder nicht zu glauben.

    Ich weiß nur, dass ich meinen Söhnen ein echtes Vermächtnis hinterlasse, wenn ich ihnen diesen meinen Glauben immer wieder mal vor Augen halte.

    Wir dürfen unsere Kinder doch nicht in einer hoffnungslosen Welt zurücklassen. Leider geben die wissenschaftlichen Zukunftsprognosen nicht viel Gutes her, das einem noch Lust macht auf ein langes Leben.

    Ich könnte nicht als Atheist leben – so ganz ohne Zukunftsperspektiven. Aber wer so leben möchte, bitte sehr!

  91. #119 felix7 (31. Dez 2011 16:53)

    Da beiß ich mich nun mal daran fest:

    “Moral”
    Ein Großteil unserer moralischen Überzeugung entstammt der Vernunft, nicht der Religion.
    Zu den Moralvorstellungen der Religionen gehört es, Selbstmördern ein Begräbnis zu verweigern, uneheliche Kinder zu diskriminieren, Hexen zu verbrennen, Abfall vom Glauben mit dem Tod zu bestrafen, Witwen zu verbrennen usw.

    In welchem Jahrhundert leben Sie eigentlich? Und warum werfen Sie alles durcheinander? Soll das was erklären?

    Dann würfle ich auch mal so rum:

    Vernünftig und moralisch sind also 8.000.000 Abtreibungen in Deutschland seit der Legalisierung? Die Vorbereitung der „Alten-Euthanasie“? Kinder-Patchwork? Gang-Bang-Kultur-Relativismus? Verbrecher-Freisprüche? CSD-Narzissimus? Frühsexualisierung? Gender-Promiskuität? Und ich weiß gar nicht wo ich aufhören soll??? Und dabei habe ich nur auf Deutschland geschaut…

  92. #121 Abu Sheitan:

    Danke 🙂

    Diesen Quark habe ich wohl zu schnell überlesen.

    Dir einen guten Rutsch und immer fein aufpassen, wo Mist geschrieben wird 🙂

  93. #124 fritzberger78 (31. Dez 2011 17:14)

    Du hast nix überlesen, fällst nur auf falsches Zitieren herein! 😉

    Irritierend ist tatsächlich „fehlen von Humorlosigkeit“ erschließt sich dem Vernunftbegabten aber als falsche Verneinung!

  94. #29 Tedesci

    Zwei Dinge stören mich:

    Ich meine, dass die Atheisten aus dem Dunstkreis der Giordano-Bruno-Stiftung, wie der ewig ungepflegt aussehende Schmidt-Salomon oder eben Möller (gefühlte Lebensleistung : Null komma nichts) der Religionskritik einen Bärendienst erweisen, weil sie viele Leute mit der Art ihres Auftretens abstoßen.

    Als Christ beleidigt mich deren primitives Christenbashing das fast genauso wie die Worte „Es gibt keinen Gott ausser Allah“.

    Eine zweite Sache stört mich:
    kaum ran, aber auf das Christentum und auf den Papst dreschen sie ein, immer die gleichen Leier (sexueller Missbrauch, Caritaslüge).

    Das ist sehr feige, denn die Christen lassen sich das gefallen, die Muslime nicht.

    Es gibt für einen Atheisten oder Religionskrtitker hundert mal mehr Gründe, gegen den Islam vorzugehen, als gegen das harmlose Christentum.

  95. #105 FreiheitFuerBayern (31. Dez 2011 16:08)

    Erzählen Sie doch nicht immer einen Krampf, wenn Sie nicht mal Bescheid wissen.
    ———————————————

    Sie wollten mir Herrn Potagoras schon in einem früheren Artikel als Atheisten verkaufen, was er aber nach der von mir zitierten Äusserung nicht sein kann.

    Des Weiteren bin ich mir durchaus darüber im Klaren, dass Sie WISSEN, dass es keinen Gott gibt.

    Herzlichen Glückwunsch.

  96. Fröhliches Raten, aus welcher Heiligen Schrift denn diese Verse stammen:

    + Gegen einen, der sich an Totenbeschwörer und Wahrsager wendet und sich mit ihnen abgibt, richte ich mein Angesicht und merze ihn aus meinem Volk aus.

    + Jeder, der seinen Vater oder seine Mutter verflucht, wird mit dem Tod bestraft.

    + Ein Mann, der mit der Frau seines Nächsten die Ehe bricht, wird mit dem Tod bestraft, der Ehebrecher samt der Ehebrecherin.

    + Ein Mann, der mit einer Frau während ihrer Regel schläft…, daher sollen beide aus ihrem Volk ausgemerzt werden.

    + Wenn sich die Tochter eines Priesters als Dirne entweiht, so entweiht sie ihren Vater; sie soll im Feuer verbrannt werden.

    + Du sollst an den vier Zipfeln des Überwurfs, den du trägst, Quasten anbringen.

    + Wenn Du ein neues Haus baust, sollst Du um die Dachterrasse eine Brüstung ziehen.

    + Eine Hexe sollst Du nicht am Leben lassen.

    + Wer einen Gott ausser Jahwe Schlachtopfer darbringt, an dem soll die Vernichtungsweihe vollstreckt werden.

    + Ihr sollt alle Kultstätten zerstören, an denen die Völker, deren Besitz ihr übernehmt, ihren Göttern gedient haben;

    + Wer Vater und Mutter schlägt, der soll des Todes sterben.

    + Wer seinen Knecht oder seine Magd schlägt mit einem Stabe, daß sie sterben unter seinen Händen, der soll darum gestraft werden. Bleibt er aber einen oder zwei Tage am Leben, so soll er darum nicht gestraft werden; denn es ist sein Geld.

  97. @ WahrerSozialdemokrat:

    „Vernünftig und moralisch sind also…“

    … die Gleichberechtigung von Mann und Frau, die Religionsfreiheit (und damit auch das Recht, von Religion frei zu sein), die Nicht-Diskriminierung von unehelichen Kindern, sexuelle Selbstbestimmung, Bürgerrechte, das Recht auf „Unanständigkeit“, kritisches Denken und Hinterfragen, wissenschaftliche Analyse den Vorrang geben gegenüber religiösen Dogmen, Freiheit der Kunst, Freiheit des Individuums usw.

    All dies kommt nicht aus der Religion, sondern wurde gegen die Religionen erkämpft.

    Dawkins erklärt es hier sehr gut:
    http://www.youtube.com/watch?v=LjpqeZirDqU

  98. #128 FluxKompensator (31. Dez 2011 17:23)

    Warum machen Sie hier eigentlich den Häusler? Zitieren Sie vollständig. Er war aus einer Liste mit Atheisten. Nur weil Sie ein Zitat aus Wikipedia herauskopieren können und kein Buch dazu gelesen bzw. die aktuelle Lehrmeinung dazu wissen, heisst noch lange nicht, dass Sie Bescheid wissen.

    Googeln ersetzt nicht denken!

  99. Gähn…Aust hat leider in der Abstimmung Posizin 4 „vergessen“:

    „Es kommt ganz auf die Inhalte der Religion an.“

    Jeder Glaube, jedes Weltbild, auch der „Humanismus“ braucht ein Wertegerüst, welches bestimmt, nach welchen Grundsätzen der jeweilige „Gläubige“ handeln soll.

    Wenn das Fundament nichts taugt, taugt das ganze Gebäude darauf nichts.

    Zum Beispiel wäre ein „Humanismus“ genanntes Weltbild nicht der gewohnte Humanismus, wenn der „Humanismus“ von einer ausschliesslich in pragmatischen Bahnen denkenden Gesellschaft entwickelt worden wäre.

  100. #129 FreiheitFuerBayern (31. Dez 2011 17:25)

    Werden Sie doch bitte endlich Erwachsen oder besser seien Sie nicht so albern!

    Raten Sie doch mal wer das aktuell so will bzw. welche Stiftung es vertritt:

    (Sinngemäß)

    Menschaffen sollen Menschenrechte erhalten und Menschen die ihr ICH nicht kennen (unteranderem bis zum 3. Lebensjahr) besitzen kein Menschenrecht!

    Das ist viel aktueller!!!

  101. #130 felix7 (31. Dez 2011 17:28)

    Das war mal wieder keine Gegenrede! Also sind Sie für alles was ich zuvor unter #123 WSD als „Vorwurf“ bzw. „Errungenschaft“ genannt habe?

    Und stimmen auch der erweiterten These von Dawkins in #133 WSD zu?

    Ich hoffe doch nicht????

  102. Moslems, die ihren Glauben wechseln, müssen mit dem Schlimmsten rechnen. Folterung und Tod.

    In der Bibel steht sogar auf Missionierung der Tod, nicht nur der „Abfall“ vom Glauben. Zudem wird zum Bespitzeln aufgefordert.

    „Wenn du hörst von irgend einer Stadt, die dir der HERR, dein Gott, gegeben hat, darin zu wohnen, daß man sagt: Es sind etliche heillose Leute ausgegangen unter dir und haben die Bürger ihrer Stadt verführt und gesagt: Laßt uns gehen und andern Göttern dienen! – die ihr nicht kennt – so sollst du sie fleißig suchen, forschen und fragen. Und so sich findet die Wahrheit, daß es gewiß also ist, daß der Greuel unter euch geschehen ist, so sollst du die Bürger derselben Stadt schlagen mit des Schwertes Schärfe und sie verbannen mit allem, was darin ist, und ihr Vieh mit der Schärfe des Schwerts.“

    Wüstenreligionen, mehr sage ich dazu nicht.

  103. #131 FreiheitFuerBayern (31. Dez 2011 17:29)

    Zitieren Sie vollständig. Er war aus einer Liste mit Atheisten.
    ———————————————

    In der ER aber offensichtlich nichts zu suchen hatte.

    Im Übrigen seien Sie doch froh, dass ich Ihre Fähigkeit zu WISSEN, dass es keinen Gott gibt, anerkannt habe.

  104. #130 FreiheitFuerBayern (31. Dez 2011 17:25)
    #136 FreiheitFuerBayern (31. Dez 2011 17:37)

    Mal ne allgemeine Frage? Sind Sie in der Lage zwischen dem Alten und dem Neuen Testament zu unterscheiden?

    Und den Unterschied ohne Antisemitismus gedanklich nachzuvollziehen???

  105. @ Wahrer Sozialdemokrat:

    Die wichtigen moralischen Grundsätze unserer Gesellschaft wurzeln in einem säkularen, vernunftbetonten Denken. Die Tatsache, dass auch Atheisten hin und wieder Schwachsinn von sich geben oder falsch liegen, ändert nicht grundsätzlich etwas an der Richtigkeit ihrer Aussage.

    Aber Sie wollten ja, dass ich mich zu den von Ihnen genannten Punkten äußere.

    – In punkto Abtreibungen gebe ich Ihnen grundsätzlich Recht. Im Falle einer Vergewaltigung komme ich allerdings in ein Dilemma.
    – Ich kenne keine „Alten-Euthanasie“. Aber wenn Sie Sterbehilfe meinen: Ich halte es für richtig, dass ein Mensch seinem Leben ein Ende setzen darf, wenn er will. Wenn ich mal so alt bin, dass ich nur noch Schmerzen habe und keine Hoffnung auf Besserung mehr besteht, möchte ich selbst von diesem Recht auch Gebrauch machen.
    – „Kinder-Patchwork“: Unstete Lebensverhältnisse tun Kindern nicht gut, da haben Sie recht. Aber: Ich weiß, dass das Weiterführen einer völlig zerrütteten und zerstrittenen Ehe „der Kinder wegen“ eben diesen Kindern auch nicht gut tut. Glauben Sie mir, ich kenne da ein konkretes Beispiel.
    – „Gang-Bang-Kultur-Relativismus“: Ich wüsste nicht, was daran säkular sein soll. Der Relativismus rührt daher, dass man zu viel Respekt vor Religionen hat und nicht zu wenig.
    – „Frühsexualisierung“: Kommt darauf an, was Sie damit meinen. Wenn Sie damit meinen, dass Elfjährige Hardcorepornos angucken, lehne ich das ab. Wenn Sie hingegen meinen, dass Kindern irgendwann in der Schule der biologische Ablauf des Sexualverkehrs erklärt wird, finde ich das richtig. Hier gilt es zwei Extreme zu vermeiden. Die verknöcherte prüde Sexualmoral irgendwelcher ultrareligiöser Menschen ist aber genauso abzulehnen.
    – „Gender-Promiskuität“ What?

  106. #137 FluxKompensator (31. Dez 2011 17:42)

    „In der ER aber offensichtlich nichts zu suchen hatte.“

    Was beweist, dass sie googeln können, der Wikiartikel aber nicht aktuell ist.

  107. #139 felix7 (31. Dez 2011 17:47)

    Sehen Sie, der Witz ist, das wir uns bei den Einzelheiten, schneller einigen könnten, als bei der Globalausrichtung! 😉

    Denken Sie mal drüber nach!

    Bzgl. Abtreibung helfe ich Ihnen aus Ihrem Dilemma! Das Selbstverteidigungsrecht gilt auch für eine schwangere Frau! Eine Beendigung der Schwangerschaft deren Fortsetzung körperliche oder seelische unumkehrbare Folgen hätte und unter wissenschaftlich begründerter Annahme zum Tode führt, kann als Selbstverteidigung gewertet werden! Das körperliche zu Begründen ist wohl leichter als das seelische, aber beides entscheidet man halt nicht zwischen Bumsen und Bummeln…

  108. #138 WahrerSozialDemokrat (31. Dez 2011 17:46)

    „Mal ne allgemeine Frage? Sind Sie in der Lage zwischen dem Alten und dem Neuen Testament zu unterscheiden?

    Und den Unterschied ohne Antisemitismus gedanklich nachzuvollziehen???“

    Ich verstehe die Frage nicht, denn ich zitiere nur aus der Einheitsübersetzung. Das AT gehört wie das NT zur christlichen Religion (etwaige Sekten ausgeschlossen). Wenn nicht, dann erklären sie mir bitte, warum das AT und NT bei Gottesdiensten gelesen wird.

  109. #140 FreiheitFuerBayern (31. Dez 2011 17:49)

    Was beweist, dass sie googeln können, der Wikiartikel aber nicht aktuell ist.
    ———————————————

    Nicht aktuell?

    Wie das jetzt? Lebt Herr Potagoras noch. Hat Er sich zwischenzeitlich anders geäußert?

    Folgendes „soll“ ER auch noch gesagt haben.

    „Es gibt keine Gründe, die mich zu dem Entscheid verpflichten, die Annahme der Existenz von Göttern zurückzuweisen.“

    Aber vielleicht ist das ja auch nicht mehr aktuell, und ER vertritt heute????? eine andere Meinung.

  110. #138 WahrerSozialDemokrat (31. Dez 2011 17:46)

    Und mir Antisemitismus vorzuwerfen ist so ziemlich das Lächerlichste, was es gibt. 😉

  111. #143 FluxKompensator (31. Dez 2011 18:12)

    Wie das jetzt? Lebt Herr Potagoras noch. Hat Er sich zwischenzeitlich anders geäußert?

    Könnte es sein, dass sich seit Ende des 19. Jahrhundert – aus einem Werk dieser Zeit stammt die Übersetzung des fraglichen Zitats – eine veränderte Einschätzung ergeben hat?

    (Die Bibel ist natürlich immer gleich übersetzt worden, daher nutzen die Lutheraner auch noch die gleiche Bibel. Nur so als gedankliche Anregung. 😉 )

  112. #128 Eine Welt ohne Islam

    Was hat Ihr Kommentar mit meinem zu tun,dass Sie sich darauf beziehen?

    Ich habe mich nicht abfällig über das Christentum geäußert.

    Wäre ich als Moslem aufgewachsen, wäre ich auch nicht Gläubig, da ich ja überhaupt nicht an irgendein höheres oder göttliches Wesen glaube- nur dort hätte ich mich nicht offiziell Abmelden müssen um unfreiwillige Zahlungen zu vermeiden.

  113. #144 FreiheitFuerBayern (31. Dez 2011 18:12)

    Nein, nein! Das war wichtig (und lediglich allgemein), den haben viele Christen sogar, weil sie eben nicht genau Trennen und Unterscheiden können, bzw. sogar zu sehr Trennen und Unterscheiden! Was dann die Kehrseite ist!

    Ihre Rückfrage in #142 FreiheitFuerBayern erklärt mir aber zumindest gerade die tiefere Problematik. Muss einen Moment darüber nachdenken, ob ich es in Kürze und mit meinen einfachen Worten erklären kann. Geben Sie mir bitte etwas Zeit dafür, ich will weder den Rahmen sprengen, noch möchte ich Falsches erzählen!

  114. #147 WSD:

    Immer schön aufpassen, dass du nix Falsches erzählst. Schliesslich gibt es für Christen da die Hölle für.

    Ist das gut, dass das für uns nicht zutrifft. Hätte ich auch keinen Bock drauf. Nur Christen lieben die Heissröstung, oder 😉

    Lieber Heidenspass als Höllenqual!

  115. #145 FreiheitFuerBayern (31. Dez 2011 18:16

    Könnte es sein, dass sich seit Ende des 19. Jahrhundert – aus einem Werk dieser Zeit stammt die Übersetzung des fraglichen Zitats – eine veränderte Einschätzung ergeben hat?
    ———————————————

    Und diese veränderte Einschätzung haben SIE natürlich höchstpersönlich vorgenommen.

  116. #149 FluxKompensator (31. Dez 2011 18:34)

    Also ich verwende im täglichen Leben „Grüß Gott“, „Gott sei Dank“, „Sakrament“ und „Amen“ ohne dass ich gläubig wäre.

  117. #147 WSD:

    Abezr wir sollten Frieden walten lassen. Schliesslich feiern wir ja morgen die christliche Vorhaut 😉 (Zirkumzisionstag nach katholischem Brauch, wissen auch nur wenige)

  118. Auch wenn ich sowohl Herrn Matussek auf der einen als auch Frau Kelek und Herrn Möller auf der anderen Seite sehr schätze, muß man leider erneut festhalten, daß die Diskussion völlig an der Sache vorbeigeht.
    Sowohl Christen als auch Atheisten sehen sich einer gemeinsamen Bedrohung gegenüber, und diese heißt Islamisierung.
    Alle anderen Religionen – und sei es eine zentralafrikanische Naturreligion oder Shintoismus – können in einer säkular geprägten Welt dauerhaft friedlich nebeneinander koexistieren.
    Man redet über »Probleme« wie die Absetzbarkeit der Kirchensteuer und verpflichtenden christlichen Religionsunterricht und vergißt dabei völlig, daß die Gefahr für Freiheit und Demokratie zwar real ist, aber weder vom Christentum noch vom Atheismus ausgeht.
    Solange sich diese Erkenntnis nicht durchsetzt, wird es weiter bergab gehen, während sich der Islam mit seinen zu Freiheit und Menschenrechten inkompatiblen sogenannten »Wertvorstellungen« ungehindert weiter ausbreiten kann. Schade.

  119. #152 Kritiker:

    Die vom Islam ausgehende Gefahr ist sogar sehr real. Deshalb argumentieren religionskritische Humanisten ja auch anders.

    Stoppt die Privilegien der Kirchen und die staatlich finanzierte Indoktrination bevor sich der Islam auch dort einnistet. In NRW ist es ja nun soweit. Gäbe es keinen Religionsunterricht (staatlich bezahlt) hätten wir auch keinen islamischen Religionsunterricht. Schwer zu glauben, dass so viele mit dieser simplen Erkenntnis so grosse Probleme haben.

    Sooo wird das nix mit der Islamkritik.

  120. #153 fritzberger78

    Stoppt die Privilegien der Kirchen und die staatlich finanzierte Indoktrination bevor sich der Islam auch dort einnistet.

    Selten so gelacht… :mrgreen:

  121. #153 fritzberger78 (31. Dez 2011 18:48)

    #152 Kritiker:

    Die vom Islam ausgehende Gefahr ist sogar sehr real. Deshalb argumentieren religionskritische Humanisten ja auch anders.

    Nun, Sie haben recht: Sie müßten anders argumentieren, versäumen dies jedoch nur zu häufig.
    Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Als der wohl rhetorisch begabteste deutsche Religionskritiker, Michael Schmidt-Salomon, bei Maybrit Illner zu Gast im ZDF war, kritisierte er den Islam und dessen dahinterstehende Ideologie auf sowohl inhaltlich als auch stilistisch gewohnt brillante Art und Weise. Am Ende vergaß er jedoch nicht, darauf hinzuweisen, daß dies alles im Christentum keineswegs besser sei, und hat damit alles wieder zunichte gemacht, was zuvor mühsam argumentativ aufgebaut wurde. Daß die Sympathien, die sich Schmidt-Salomon zuvor beim christlichen Publikum erworben hatte, damit auf einen Schlag wieder der Vergangenheit angehörten, muß gewiß nicht erwähnt werden.
    Ja, es gibt an den Amtskirchen wahrlich genug zu kritisieren, aber nein: Mit den Gefahren, die von der Islamisierung ausgehen, ist dies nicht im geringsten vergleichbar.

  122. #44 Freya- (31. Dez 2011 13:37)

    Der Atheismus-Wahn ist auch ein Fall für den Psychiater.

    Ich bin selbst kein *besonders* gläubiger Mensch, aber Atheisten sind mir suspekt, die reden die ganze Zeit über Gott, sind regelrecht versessen, das ist nicht normal.

    ——————————————–

    Atheisten reden die ganze Zeit über Gott?
    Also ich für meinen Teil habe besseres zu tun, als ständig über ein fiktives Wesen zu philosophieren……das überlasse ich gern den Gläubigen!
    Wenn Gott desto trotz für mich ein Thema sein sollte, dann nur aus dem Grund, weil mich das gläubige Gegenüber in dem Moment massivst damit nervt!
    Daraus einen Wahn und einen Fall für den Psychiater zu stricken, ist genau das was mich an religiös verwurzelten Menschen so ankotzt……immerhin…..früher hätte man solche Menschen wie mich vom Exorzisten behandeln lasssen oder gar auf dem Scheiterhaufen verbrannt!
    Ergo stellt sich für mich die Frage, WER hier tatsächlich suspekt und versessen daherkommt^^

  123. #154 Jaette:

    Da bin ich ja richtig froh, dass ich einen staatlich anerkannten Troll so kurz vor Jahresschluss noch habe erheitern können. 🙂

  124. #148 fritzberger78 (31. Dez 2011 18:34)
    #151 fritzberger78 (31. Dez 2011 18:38)

    Ich mache mir da ernsthafte Gedanken und Sie reagieren wie ein kleiner Lausbub, Sie sollten besser ein paar Figuren in Ihre Rest-Vorhaut schnitzen…

  125. #158 WSD:

    Sag bloss Du wusstest nicht, dass der erste Januar ein christlicher Feiertag ist.

    Schlag mal nach – oder lies einfach ab Mitternacht deinen Lieblingsblog 😉

  126. #158 WahrerSozialDemokrat (31. Dez 2011 19:18)

    #148 fritzberger78 (31. Dez 2011 18:34)
    #151 fritzberger78 (31. Dez 2011 18:38)

    „Sie sollten besser ein paar Figuren in Ihre Rest-Vorhaut schnitzen…“

    ——————————————–

    Ui…..da tuen sich aber Abgründe auf….auf diese abstruse Idee muss man erst mal kommen.
    Vielleicht ist Religion doch nicht so uninteressant wie ich bisher gedacht habe 😉

    „Figuren in die Rest-Vorhaut schnitzen“…..ist das altes Testament?

  127. #161 glockenseil:

    Runen ritze niemand, weiss er nicht wie’s steht darum 🙂

    Meine Vorhaut ist intakt.

  128. #142 FreiheitFuerBayern (31. Dez 2011 18:10)

    „Das AT gehört wie das NT zur christlichen Religion (etwaige Sekten ausgeschlossen). Wenn nicht, dann erklären sie mir bitte, warum das AT und NT bei Gottesdiensten gelesen wird.“

    Um ganz simpel den Unterschied zu erklären, wird das eine als Text gelesen und das andere mit Kerzchen links und rechts als Zeugnis Jesus (Gottes) verkündet, mit zusätzlichen Ritualhandlungen.

    Das AT, nicht zu verwechseln mit der Tora, weder in Vollständigkeit noch in Ergänzungen nach Jesus: Dient für Christen den Ursprung, die Herkunft, den Widerspruch, den Kampf zwischen Gott und Mensch, das Leid, die Hoffnung, die Liebe, die Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit alles Leben und aller Menschen im Glauben und Unglauben, im Zweifel und Hoffnung, in Abfall und Rückkehr, in Gradlinigkeit, in Sünde, in Umwegen zu beschreiben und zu begreifen. Denn weder muss jeder Mensch alles selber erleben um daraus zu lernen, noch es erleiden.

    Das NT, nach Jesus Christus in den anerkannten vier Evangelien, ist die Verbindung zwischen Gott und Mensch im Geiste die Wirrungen und Verzweiflungen des AT zu erklären und das Bündnis zu festigen, bei aller Warnung vor „Gottesabfall“ und bei Aufklärung für Nächstenliebe und Betonung auf Aufklärung und Trennung von Religion und Staat.

    Weder steht aber das NT im Widerspruch zum AT, noch ist es aber eine Ergänzung oder Fortsetzung! Es ist für Christen die Offenbarung! Deswegen ist es für Christen genau so falsch „Bibeltreu“ an Worten des AT zu hängen, wie es auch falsch ist für Atheisten das AT und NT gleich zu setzen, wie es aber auch falsch ist für Christen, sich vom AT in Berufung auf Christus zu lösen!

    Die Sache ist nicht so simple wie es für einen Atheisten oder Christen auf Anhieb mal so nebenbei erscheint, eher erklärt sich der Urknall von selbst! Da wir das aber mit dem für und wider bzgl. Urknall wissen wollen, interessiert uns das andere aber um so mehr und zwar nicht wirklich wissenschaftlich! 😉 Oder doch?

  129. #161 Glockenseil (31. Dez 2011 19:30)

    Das war ne doppelte Anspielung!
    1. Auf Fritzis Neujahrs-Vorhaut in #151
    2. Auf mein Michel-Fritzi-Vergeleich in #102 ff

    Nicht mehr und nicht weniger! Kein tieferer Sinn! 😉

  130. #165 WSD:

    Zum hundertsten Mal: Ich bin kein Moslem und werde es nie sein – und das weisst du sehr gut.

    Konvertiten à la Vogel lassen sich beschneiden.

  131. #166 fritzberger78 (31. Dez 2011 19:57)

    Wer verbreitet denn immer wieder das Gerücht? Das du in Tunesien und bla bla bla. Woher kommt es denn!? Von mir kommt der Ursprung nun wirklich nicht…

    Ok, hab ich ja nun selber gemacht… 🙁
    Verzeihung. Aber dann wäre mehr Optionen bzgl. schnitzen! 😉 🙁 Doppel-Verzeihung.

  132. #166 fritzberger78 (31. Dez 2011 19:57)

    Wobei du lässt ja Interpretation (un)freiwillig zu???

    Konvertiten à la Vogel lassen sich beschneiden.

    Konvertiten à la Fritzi halt nicht? 🙄

    Ist aber nicht wichtig….

  133. #168 WSD:

    Siehst du: selbst die Bibel lässt Exegese zu.

    Warum nicht Fritzi?

    Aber: warum sollte sich jemand, der nie konvertiert ist, beschneiden lassen? Nur um WSD zu ärgern? Wäre doch zu viel des Aufwands, oder?

    Aber manche hier glauben ja den Quatsch immer och 🙂

  134. #168 WSD:

    Jetzt muss ich wirklich los zum Sylvester-Dinner! Guten Rutsch und alles Gute. Bleib wie du bist – sonst hätten wir ja keinen Spass mehr mit dir 😉

  135. #157 fritzberger78

    Immer wieder gern. :mrgreen:

    BTW: Allen Phrasen, die Du und Deine Kampftruppen hier und da dreschen zum Trotz, an Art. 4 (1+2) GG könnt ihr weder rütteln noch im entferntesten daran kratzen.
    Auch und gerade wegen des „dann wird der I Slam
    gleichgestellt“ – Gespenstes. Die Nebelkerze taugt nichts! 😉

  136. #156 Glockenseil

    „früher hätte man solche Menschen wie mich vom Exorzisten behandeln lasssen oder gar auf dem Scheiterhaufen verbrannt!“

    Der Dschihad hat über tausend Jahre ununterbrochen gewütet, es wurden Weiße aus Europa geraubt, die zu Sklaven gemacht wurden. Der Pöbel der französichen Revolution hat in wenigen Tagen mehr Leute ermordet als das Christentum in Jahrhunderten. Die Sozialisten Hitler und Stalin haben in Europa zig Millionen ermordet.

    Und sie kämpfen hier zivilcouragiert dafür, daß nicht morgen wieder das geozentrische Weltbild eingeführt wird. Das ehrt Sie.

    A-Theismus.

    Siehe auch A-Erdbeerjoghurt:

    Was sind das bloß für Leute, die sich ständig an Erdbeerjoghurt festhalten müssen, alle meine Freunde im A-Erdbeerjoghurt-Verein sagen, die haben doch einen an der Waffel, ständig Erdbeerjoghurt zu futtern.
    Ich komme ja auch durch mein Leben mit Schnitzel und Salaten, kein Mensch braucht Erdbeerjoghurt.
    Ich habe ja gar nichts dagegen, wenn jemand die Gardinen herunterzieht, um seinen Erdbeerjoghurt zu futtern.
    Aber kann man mir das zumuten, daß jemand in der Öffentlichkeit Erdbeerjoghurt futtert und das im Jahr 2011?
    Um wie vieles besser wäre die Zukunft, wenn unsere Gesellschaft nicht mehr so vom Erdbeerjoghurtfuttern geprägt wäre.

    Die Wissenschaft hat doch schon lange bewiesen, daß der Mensch von Natur gar keinen Erdbeerjoghurt benötigt!

  137. #163 WahrerSozialDemokrat (31. Dez 2011 19:47)

    Ich möchte heute nicht mehr eine theologische Diskussion über die Bedeutung des AT vom Zaun brechen und schließe mich der Untugend an und zitiere Wikipdia: „Danach ist das Verhältnis der beiden Testamente zueinander ein unauflösbares Nacheinander, insofern der Alte dem Neuen Bund Gottes zeitlich und inhaltlich vorangeht.“

    Ohne das AT wäre das NT gar nicht zu erklären, was den hohen (christlichen) theologischen Stellenwert definiert. Es wird auch heute noch in katholischen Gottesdiensten die Bibelstellen gelesen, die von Steinigungen, Verbrennungen, Völkermord und all den anderen Schrecklichkeiten künden. Der Islam beruft sich auf die gleichen Bücher und auch den Juden sind diese heilig. Drei Wüstenreligionen.

  138. #174 Direkte Demokratie

    Marx —> Lenin —> Stalin:

    Eine Erfolgsgeschichte. Geplant waren eigentlich nur 10 Millionen Ermordungen, dann hat man aber doch noch weitere 10 Millionen auf den Altar des Götzen Prokrustes gepackt, um das Himmelreich bereits auf Erden zu erschaffen.

    Mit Multi-Kulti werden wir im 21.ten Jahrhundert nicht so billig wegkommen wie bei Stalin.

    Aber vielleicht kriegen wir den Sozialismus ja doch noch einmal so gewuppt, daß es irgendwann einmal klappt.

    Sozialismus ist Opium für alle Loser, Dumme, Faule und Bucklige auf dieser Welt.
    Der Dealer, der mit diesem Stoff gut handeln kann, hat jede Menge Kohle, um Kapitalistenkaffee trinken zu können, seine Tanzmädels tragen die teuersten
    Kapitalismus-Nylons und Dessous und die Wächter der GULAGS bekommen auch schon mal eine Extrabuddel Apfelkorn als Dienstzulage.

  139. Wenn man bedenkt, wieviele Steinigungen, Hexenverbrennungen und sonstige christliche Grausamkeiten seit 1950 alleine in Deutschland passiert sind, kann es einem schon Angst und Bange werden.

    Erste letzte Woche gab es bei mir in der Nachbarschaft 3 Teufelsaustreibungen.

  140. #177 FluxKompensator

    „Erste letzte Woche gab es bei mir in der Nachbarschaft 3 Teufelsaustreibungen.“

    Bei uns in der Straße wohnen Christen-Fundis, die haben zwei Töchter, 15 und 17, die werden immer das ganze Wochenende im Keller weggesperrt, weil hier ganz in der Nähe zwei Diskotheken für junge Leute sind.

  141. #175 FreiheitFuerWhatever

    Der Islam beruft sich auf die gleichen Bücher und auch den Juden sind diese heilig. Drei Wüstenreligionen.

    Was für ein grenzdebiles Gelaber!

  142. #173 abendlaender11 (31. Dez 2011 20:49)

    #156 Glockenseil

    “früher hätte man solche Menschen wie mich vom Exorzisten behandeln lasssen oder gar auf dem Scheiterhaufen verbrannt!”

    Der Dschihad hat über tausend Jahre ununterbrochen gewütet, es wurden Weiße aus Europa geraubt, die zu Sklaven gemacht wurden. Der Pöbel der französichen Revolution hat in wenigen Tagen mehr Leute ermordet als das Christentum in Jahrhunderten.

    ——————————————

    Möcht nicht wissen wieviele von dem sogenannten „Pöbel“ religiös waren….gerade zu jener Zeit!
    Und das innerhalb weniger Tage mehr Menschen gestorben sein sollen, als bei allen religiösen Untaten zusammen ist mit Verlaub blanker Unsinn!
    Auch Hitler hatte durchaus den Segen der Kirche…..

    Der Erdbeerjoghurtvergleich diesbezüglich ist mehr als albern…..sag´ich doch mit keinem Wort,das nicht jeder glauben darf was er will.
    Aber bitte jeder für sich….ich gehe schließlich auch nicht „gebetsmühlenartig“ damit hausieren, das es Gott eben für mich nicht gibt…..
    Nicht ich als Atheist verachte den Glauben und seine Gläubigen, nein…..vielmehr verachtet der Gläubige den Ungläubigen oder im minderen Fall bemitleidet derjenige den „Entsager Gottes“!
    So wird ein Schuh draus…..

  143. #177 abendlaender11 (31. Dez 2011 21:24)

    „…..Bei uns in der Straße wohnen Christen-Fundis…..“
    ———————————————

    Und dann wären da noch diese christlichen Jugendbanden, die durch unsere Städte ziehen und mit dem Kreuz wahllos auf andere Kulturen prügeln.

    Aber Jesus hat ja auch gesagt: „Wenn dir jemand auf die Wange schlägt, dann mach ihn fertig.“

    Oder so ähnlich.

  144. #180 Glockenseil

    „Möcht nicht wissen wieviele von dem sogenannten “Pöbel” religiös waren….gerade zu jener Zeit!“

    Das Böse wurde in der ganzen Menschheitsgeschichte IMMER einer bestimmten Gruppe von Mensche zugeordnet.

    Die Juden, die ungläubigen Christen (aus Sicht der Mohammedaner), der Adel (aus Sicht der Jakobiner),die Sozialisten (aus Sicht der Libertären), die CDU-Wähler (aus Sicht der Kabarettisten im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen), die Grünen-Wähler (aus Sicht aller, die keinen Bock mehr auf Rauch- oder Glühbirnenverbote haben), das Bürgertum (aus Sicht der Betreiber des modÄrnen Regisseurtheaters Peymann und Co., die Preißn (aus Sicht der Lederhosen), die Piefkes (aus Sicht der Ösis), die Bänker (aus Sicht der Habenichtse) …

    Ich kann mich köstlich amüsieren über soviel Menschenkunde.

    Nur meine eigene absolute Objektivität kann gewährleisten, daß sich die Menschen nicht spalten und dann pöhse miteinander werden!

    Muhahahahahahahaha … klasse Kabarett, danke!

  145. #166 fritzberger78 (31. Dez 2011 19:57)
    #165 WSD:

    Zum hundertsten Mal: Ich bin kein Moslem und werde es nie sein – und das weisst du sehr gut.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Aber sicher ist F.B. Mohammedaner! Erzengel Ahaoel (?), den F.B. immer Altölengel nannte, hat es voriges Jahr immer wieder hier geschrieben, wie sehr F.B. lügt. Ich hatte es anfangs nicht geglaubt. Aber F.B. beherrscht Tqiyya vom Feinsten.

    Schließlich wurde ich aufmerksam auf einen PI-Artikel von Dr. Frank Berghaus himself über seine Liebe zu einer Tunesierin und seine Zwangslage, der Liebe wegen zum Islam konvertieren zu müssen. Den Artikel finde ich momentan leider nicht mehr.

    Ich habe dann voriges Jahr selber einige Lügen von ihm entlarven können, wo er vorher etwas geschrieben hatte, was er nachher leugnete. Es war im Zusammenhang mit den Goethe-Artikeln. F. B. ist ein Lügner!

    Er wurde schließlich hier gesperrt, ging nach QQ, während er gleichzeitig unter anderem Nickname hier bei PI weiterschrieb.
    Auch bei QQ gab es Ärger, und er flog raus. Inzwischen weiß wohl jeder, wer hinter fritzberger steckt, aber er darf anscheinend weiter hier seine Lügen und seinen Christenhass verbreiten, die eine sachliche Diskussion kaum möglich machen.

  146. Kann mir mittelmäßigen Hauptschulabgänger mal ein Atheist erklären, ob und warum es den mathematischen Punkt gibt?
    Wir mußten das immer lernen, mit Koordinatensystem und so. Ein Punkt als Kreis mit dem Radius gleich 0. Ich habe so ein Teil noch nirgendwo gefunden in meiner Umgebung.

    Ist das nicht Aberglaube, mit so etwas zu rechnen? Entweder es gibt etwas, dann hat es eine gewisse Ausdehnung im Raum oder es gibt es nicht.

    Man kann doch nicht auf einen Punkt oder auf Gott bauen, wenn etwas gar nicht vorhanden ist, oder?

    Darf eine moderne Schule eigentlich die Kinder mit Sachen indoktrinieren, die gar nicht nachweisbar sind?

  147. #181 FluxKompensator

    „Und dann wären da noch diese christlichen Jugendbanden, die durch unsere Städte ziehen und mit dem Kreuz wahllos auf andere Kulturen prügeln.“

    Die Fundamentalistinnen der Zeugen Jehovas tarnen sich mit gehobener adretter bürgerlicher Kleidung.
    Habe Anfang Dezember einen Anfall von Toleranz bekommen und zwei solche Frauen in meine Wohnung gelassen.
    Zwei Stunden später fasse ich mir an den Kopf: Die Haushaltskasse geraubt, meine Rolex ist auch spurlos verschwunden und eine Box mit Aktien.
    Kein richtiges Weihnachten dieses Jahr, ich muß 2012 wieder ganz von vorne anfangen. Sehr teures Lehrgeld gezahlt.

    Intoleranz und Dogmatismus darf man niemals tolerieren!

  148. #179 JRico (31. Dez 2011 21:24)

    #175 FreiheitFuerWhatever

    Der Islam beruft sich auf die gleichen Bücher und auch den Juden sind diese heilig. Drei Wüstenreligionen.

    Was für ein grenzdebiles Gelaber!

    Anfangs war die Sache recht eindeutig: Die Juden als auserwähltes Volk durch exklusiven Bund mit Gott. Doch dann kamen die Christen, die alten Spielverderber und nehmen nun nicht nur Heiden in die jüdische Sekte auf, sondern behaupten auch noch, einen neuen Bund mit Gott geschlossen zu haben, schließlich ist Jesus gleich Gott. Die Moslems drehten beiden die Nase, klauen Abraham als Stammvater, fanden auch das mit den Steinigungen und den Frauen recht gut, wollten dann aber doch keine Christen sein – passt nicht so politisch gerade – aber als Prophet da passt es schon.

    Heute kommt nun JRico dazu und meint, das alles wäre grenzdebil. Finde ich auch. Wüstenreligionen eben.

  149. #186 FreiheitFuerBayern

    „Wüstenreligionen eben.“

    Ob Gebirgs- oder Savannenreligionen die bessere Wahl gewesen wären? Oder Marschreligionen von der Nordseeküste?

    Heute haben wir die Zivilreligion. Sie ist einen Betonhochhausreligion.
    Ihre Zehn Gebote sind die Menschenrechte. Sie soll über weite Teile der Menschheit herrschen, den Menschenrecht-Dschihad in Richtung des gelben Mannes (Japan, China, Korea …) wagt man aber nicht.
    Der Japaner ist wie der Chinese überaus „xenophob“, hält zu den Weißen eine ganz enorme Distanz, die sich nicht auflösen läßt, die Schwarzen werden für minderwertig gehalten.
    Die Menschen werden gespalten in die Anhänger der Menschenrechte, all jene, die von der Gleichheit der Geschlechter, der sexuellen Stilbildungen (hetero, homo …) der verschiedenen Ethnien, Kulturen und Religionen überzeugt sind und solche, die meinen, daß z.B. die schwarzafrikanischen Ehtnien bei weitem nicht so leistungsfähig seien, noch sehr lange dem Kannibalismus gefrönt hätten, auch heute noch die Hexenjagd betrieben und dererlei Schlimmes.

    Die Zivilreligion ist sehr strukturähnlich zum klassischen Sozialismus: Die moralischen Brüllaffen verlangen Transfers von den Leistungsträgern, von allen Bürgern also, die wirtschaftlich sinnvolle Güter herstellen. Die Leistung der moralischen Brüllaffen selbst ist es, überall auf der weiten Welt Unrecht zu entdecken, und von Straßenbauarbeitern, Dachdeckern, Büroangestellten, Kassierinnen bei LIDL etc. für ihre edelmütigen Dienste subventioniert zu werden.

    Das Einzige, was an dieser langweiligen Leier immer noch und immer wieder bestürzt wie fasziniert: Die unglaubliche Schlichtheit solcher Strukturen und die bodenlose Dummheit der Menschheit, die in Massen dieses Spiel weiterbetreibt, ohne daß es durchschaut wird.

    Es ist wie bei dem Film „Die Welle“: Millionen Deppen verstehen nicht, daß das Symbol, das Gemeinschaft herstellt UND gleichzeitig ausschließt, beliebig ist.
    Der Mensch kann sich nicht derart „integrieren“, eine Heimat finden, indem er sich 7 Milliarden Menschen-Ameisen zugehörig fühlt, also bildet er kleinere Verbände, wie es eben in seiner Natur liegt.
    Eine soziale Gruppe ist aber nur über Exklusivität zu haben: Bei den Vegetariern hat der Liebhaber von Rindfleisch nichts zu suchen.
    In seiner Ehe mit der Moni darf der Gatte nicht mit der Petra fremdgehen. Petra wird „diskriminiert“ und „ausgegrenzt“.
    Aber die Menschheit ist heute verblödet genug, daß die Massen reif bespaßt und volkspädagogisch genug indoktriniert sind, um diesem Götzendienst zu verfallen oder zumindest haben sie genug Angst vor den Hohenpriestern der moralischen Brüllaffen.

  150. #187 Heimchen am Herd

    „Dein Heimchen, sag jetzt nichts“

    NICHTS!

    (((psssst: Mein liebstes aller Heimchen, wie ich mich freue, Dich – das wird auf der PI-Silvesterparty ja wohl noch erlaubt sein – ganz fest zu drücken, Dir ein ganz besonderes Silvesterbusserl zu geben, Dir alles alles Liebe und Gute zum neuen Jahr zu wünschen, Dir noch a mol a Busserl zu geben, Busserl! und Dich ****** Mann, eyhh, diese PI-Foristen, innerhalb der Klammern liest man doch nicht mit, also wirklich!!! … egal, noch a Busserl, klasse siehste wieder aus, mein Heimchen, aber halloh!!)))

  151. #189 abendlaender11 (31. Dez 2011 22:53)

    Mein lieber Abendländer, ich drücke Dich
    auch ganz fest, bist doch mein Ein und Alles!

    Ich vermisse Dich so… Busserl..
    Mann, Du Abendländer, bist schon was ganz
    Besonderes!
    http://www.youtube.com/watch?v=f-G-GHTFoX4

    Wir beide kommen noch zusammen, ich weiß es!

  152. #190 Stefan Cel Mare

    „Etwas Entspannung…“

    Das war Spitze! Danke, klasse Teil von Alice.

    Noch etwas eher Ruhiges. Hochwürden selber hat zu Silvester die Ehre. Was wünschen sich hier alle kuhlen PI-Hippies und Freaks im Grunde Ihres Herzens am allermeisten? Richtig: Eine riesengroße Tüte – voller Liebe:

    http://www.youtube.com/watch?v=pbqqbFaW5DU

  153. #4 Obama im Laden (31. Dez 2011 10:47)

    Und die Bibel ist im übrigen zu 100 % kompatibel mit dem Grundgesetz – und umgekehrt!

    Das Grundgesetz wurde so gesehen im Himmel geschrieben, denn die Autoren waren alle Christen, die unsere Nation auf den guten Weg zurück führen wollten.

    Der Gott der Bibel steht zu 100 % zum Grundgesetz, weil dies mit Seinem Wort in allen Kernaussagen übereinstimmt.

    Gott hat mit dem Koran nichts zu tun!

    http://www.youtube.com/watch?v=80llFSVFgsA

    (Merkwürdig, der Counter da steigt nicht mehr. Besser downloaden)

  154. #193 abendlaender11 (31. Dez 2011 23:57)
    Mann, mein Abendländer, wir sind hier voll
    unter Beschuss, der Wind ist günstig, geht
    alles zu den Nachbarn!

    Busserl, die Zeit wird alles zeigen…
    Lass Dich nicht beirren… Heimchen

    Stefan, der Abendländer ist kein Kind mehr!
    Alles wird gut..

    http://www.youtube.com/watch?v=NQX8x5q2cKI

  155. #197 abendlaender11 (01. Jan 2012 00:24)

    Das ist äusserst schade, ist nämlich eine verdammt gute Version. Leider gibt es kein zweites Video davon.

    Bei deinem Video krieg ich aber auch eine Meldung von wegen fehlerhafter Video-ID.

    Und es ist etwas Champagner in die Tastatur gekommen, das c ist jetzt extrem schwergängig.
    Das Jahr fängt nicht gut an.

  156. #196 Heimchen am Herd

    „der Wind ist günstig, geht
    alles zu den Nachbarn!“

    So, was haben wir noch an feinstem Edelkonfekt, nur für ganz besonders liebe Heimchen … voila:

    http://www.youtube.com/watch?v=tjxMCqETvek

    (psst, echt sonst keiner mehr da? ************** … und wenn nun aber doch jemand hier ************, oh Mann ********* Heimchen, ach Heimchen ****** pssssst …..)

  157. #200 Stefan Cel Mare

    „Gibst du die Links etwa per Hand ein?“

    Ehrlich gesagt: Ja. Habe das in der Zwischenzeit irgendwie vergessen, wie das sonst geht.

  158. #202 abendlaender11 (01. Jan 2012 00:48)

    Adresszeile im Browser anklicken und markieren – Ctrl C – und dann Ctrl V im Post.
    (ist natürlich gut, wenn das c dabei funktioniert).

    Wenn die die Links per Hand eingeben müsste, würde ich glaub ich wahnsinnig werden.

    http://www.youtube.com/watch?v=ZB34xKorNE8&feature=related

    kann ich noch anbieten, hat aber keine gute Soundqualität.

  159. #201 abendlaender11 (01. Jan 2012 00:47)

    Ich habe gerade lecker gespeist, mein
    Abendländer…hmmmmh…

    So, ich habe heute den ganzen Tag liebe
    Grüße von meinen Fans bekommen, kann man
    alles nachlesen auf QQ!
    Nur Du hast mir gefehlt, mein Abendländer!

    Das war das schönste Lied, dass man mir
    heute geschickt hat:

    http://www.youtube.com/watch?v=EmYri1bbVe4

    Ich glaube, Du weißt gar nicht, mit wem Du
    es zu tun hast, mein Abendländer!

  160. #183 menschenfeind:

    Mit dem Link kann ich Ihnen gerne weiterhelfen:http://www.pi-news.net/2010/07/ueber-die-liebe-zur-islamkritik/

    Wer aus diesem Artikel herauslesen will, dass WissenistMacht Moslem sei, muss entweder Scheuklappen aufhaben, oder komplett mit dem Klammersack gepudert sein. Dieser Artikel von WissenistMacht kennzeichnet doch genau das gegenteil und zeigt deutlich die Verachtung für diese mittelalterliche Religion.

    WissenistMacht ist eben ein intelligenter Mensch und stellt nicht die Religion an welches eingebildete Wesen auch immer über die Liebe zwischen zwei Menschen. Das dürfte auch für Anfänger auf dem Gebiet nicht allzu sehr unverständlich sein.

    Oder täusche ich mich dermassen in Ihrer Intelligenz?

    Sorry, solchen Mist hatte ich nach einem guten Sylvester-Dinner hier nicht mehr erwartet.

  161. #205 fritzberger78 (01. Jan 2012 01:37)

    Mensch,Frank, Du bist hier im falschen
    Thread!
    Lass doch mal die Religion aus dem Spiel!

  162. #206:

    Ich bringe sie ja nie rein, das sind immer die von der anderen Feldpostnummer. Frag Mike mal, was das heisst.

  163. Ja, ich kenne Frank Berghaus, mein Abendländer!

    Ich gehöre nicht der Kirche an! Bin seit
    meinem 18ten Lebensjahr aus der Kirche aus-
    getreten! Ich war schon immer eine Rebellin!

    Ich hasse Vereine, für mich ist die Kirche
    auch ein Verein!
    Ich bin eine Individualistin!
    Mein Sternzeichen ist der Stier!
    Ich lasse mir von niemandem Vorschriften
    machen!
    Aber diese totalitären Atheisten hasse ich
    genauso, wie die totalitären Christen!

    Ich bin ein ganz schweres Kaliber,mein
    Abendländer! Ich passe in keine Schublade!

    Ich bin ich und das ist gut so!

    Aber ich liebe die Lieder der Christen!

    http://www.youtube.com/watch?v=P_NpxTWbovE

    Ist das nicht ein schönes Lied?

  164. #208 Heimchen am Herd (01. Jan 2012 01:59)
    Ich passe in keine Schublade!
    ————-

    Irgendwie doch. Zumindest rutscht man hier regelmäßig auf Deiner langen Schleimspur aus.

  165. #87 fritzberger78 (31. Dez 2011 15:27)
    #85 menschen”freund”:
    Stetige Wiederholung macht Lügen ja – wie wir wissen – nicht besser.

    #166 fritzberger78 (31. Dez 2011 19:57)
    #165 WSD:
    Zum hundertsten Mal: Ich bin kein Moslem und werde es nie sein – und das weisst du sehr gut.

    #183 menschenfreund 10 (31. Dez 2011 21:43)
    #166 fritzberger78 (31. Dez 2011 19:57)
    #165 WSD:
    Aber sicher ist F.B. Mohammedaner! Erzengel Ahaoel (?), den F.B. immer Altölengel nannte, hat es voriges Jahr immer wieder hier geschrieben, wie sehr F.B. lügt.

    #205 fritzberger78 (01. Jan 2012 01:37)
    #183 menschenfeind:
    Mit dem Link kann ich Ihnen gerne weiterhelfen:http://www.pi-news.net/2010/07/ueber-die-liebe-zur-islamkritik/
    Wer aus diesem Artikel herauslesen will, dass WissenistMacht Moslem sei, muss entweder Scheuklappen aufhaben, oder komplett mit dem Klammersack gepudert sein.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Es geht mir hier nur um die LÜGE, und wer hier gelogen hat.
    Aus Ihrem Link geht eindeutig hervor, dass Sie zum Islam konvertiert sind, damit Sie diese Tunesierin heiraten und wegen Ihrer zwei Beratungsfirmen in Tunesien bleiben konnten.
    Demnach sind Sie also eindeutig ein Moslem, obwohl Sie oben behauptet haben, Sie seien kein Moslem und würden es nie sein.
    Mit diesem Link haben Sie selbst Ihre LÜGE entlarvt. Danke dafür! 😉
    Und Sie sind somit eindeutig ein LÜGNER.
    Und wir wollen mal festhalten, dass ICH NICHT gelogen habe.
    Die Berufsbezeichnung Ihrer Frau haben Sie an anderer Stelle auch schon mal anders beschrieben. Aber das ist jetzt unwichtig, da es nur um den Islam geht.

  166. #87 fritzberger78 (31. Dez 2011 15:27)
    #85 menschen”freund”:

    In dem Artikel „Über die Liebe zur Islamkritik“ vom 3.7.2010 schrieb F.B.
    „Dass ich als überzeugter Humanist, also jemand, der den Menschen im Mittelpunkt aller Überlegungen sieht und nicht irgendein transzendentes eingebildetes Wesen, vom neutralen Beobachter zum entschiedenen Gegner des Islam mutierte, kann nicht verwundern.“

    So sieht also der tolle Humanismus aus: Man macht es sich ganz leicht und wird einfach Moslem.
    Oder war das ganze Liebes-Theater doch nur eine schwanzgesteuerte Geschichte. Denn als erwachsener Mensch lässt man doch nicht nur der Liebe seinen Lauf, sondern schaltet auch den Verstand ein. Das geschah hier aber nicht.
    Oder war es etwa doch eine Vernunftehe?

    Wie ein PI user reagierte:
    Heinrich Harrer (04. Jul 2010 16:58)
    Interessant wird es doch spätestens wenn die Kinder kommen. Ob die Frau sich wirklich überzeugen lässt, steht doch noch in den Sternen. Und wenn die Familie dann erst Druck macht, werden die Kinder wahrscheinlich islamisch erzogen, man will ja schließlich nicht mit der Familie brechen und fügt sich wieder um den Weg des geringsten Widerstands zu gehen. Und schon ist die nächste Generation islamisiert, und ob der ungläubige Ehemann den Zirkus nur zum Schein mitgemacht hat, ist völlig bedeutungslos.

    Und wie WissenistMacht reagierte:
    WissenistMacht (04. Jul 2010 20:19)
    Unsere Kinder werden im Alter von 16 Jahren selber entscheiden, ob überhaupt und wenn ja welcher Religion sie angehören möchten. Frei nach dem Motto, an das sich alle sollten: “Don’t label me”.
    Sie werden weder beschnitten noch indoktriniert

  167. #87 fritzberger78 (31. Dez 2011 15:27)
    #85 menschen”freund”:

    F.B. Schrieb in seinem PI Artikel folgendes:

    Inzwischen liest meine Frau die französische Übersetzung von Richard Dawkins Gotteswahn: „Pour en finir avec Dieu“.

    Dazu eine Stimme aus dem damaligen Kommentarbereich:
    Chi-Rho (04. Jul 2010 01:08)
    @7 A Prisn (03. Jul 2010 22:37)
    Richard Dawkins’ Buch
    “Der Gotteswahn”
    kann ich jedem nur sehr empfehlen !
    Es ist ein Buch, das aus dem Geist der Europäischen Aufklärung geschrieben ist.
    ==========================================
    Das Buch ist nur auf den ersten Blick empfehlenswert. Es enthält viele unhaltbare Thesen, die auf abstrusen Vorurteilen aufgebaut sind. Hier dilettiert- grob resümiert- ein ausgewiesener Experte in Biologie auf dem ihm fremden Gebiet der Theologie.
    Das wird deutlich wenn man das Buch „Der Atheismuswahn. Eine Antwort auf Richard Dawkins und den atheistischen Fundamentalismus“ von Alister McGrath liest. Der Atheismuswahn ist um Dekaden besser recherchiert und stringenter!

    Pollog (04. Jul 2010 02:06)
    Tolle hetze gegen Christen. Im Mohamistenklub scheint es doch ganz gut zu funktionieren.
    Also ich verstand christen sind boese, aber mit mohamed kann man sich ganz gut arangieren.
    Taugt maximal dazu aufzuzeigen wie man sich in Tunesien integration vorstellt
    Islamkritik sieht anderst aus.

    OxyMoron (04. Jul 2010 12:45)
    Dieser ausdrückliche Bezug zu Dawkins verwundert, denn Dawkins betreibt je gerade keine Islamkritik. Er bezieht sich allgemein Auf Religion und im Besonderen Monotheismus, nimmt dann aber ausschließlich möglichst skurile Christen aufs Korn. Diese werden dämonisiert und marginalisiert. Eine wirklich vernünftige Auseinandersetzung mit dem Thema Glauben wird hier aber nicht geleistet. Es ist eine Kampfschrift in einem ideologischen Krieg, wie es Dawkins selber nennt.
    Ob es Zufall ist, dass sich Dawkins nahezu ausschließlich auf das Christentum bezieht, um dann im Nebensatz muslimischen Terror mit heutigem Christentum zu assoziieren? Man mag ihm gerade doch unterstellen, dass er alles vermieden hat, Muslime zu beleidigen, damit es ihm nicht wie Salman Rushdi ergeht. Denn im Christentum droht ihm eben nicht die Gefahr, wegen Gotteslästerung umgebracht zu werden. Und er gibt sich alle Mühe, dies unter beweis zu stellen.
    Ich meine, nicht zuletzt das ist der kleine Unterschied …

  168. #186 FreiheitFuerBayern

    Heute kommt nun JRico dazu und meint, das alles wäre grenzdebil. Finde ich auch. Wüstenreligionen eben.

    Sie leben im Vorgestern! Mehr Worte bedarf es nicht. Ihre Aussagen sind wirr, verallgemeinernd und verdreht. Robert Aron hat bezugnehmend auf das bekannte Hiob-Problem zum Buch Hiob resümiert:
    „Sein Zweck ist nicht, Antwort zu geben,
    sondern den Menschen so stark zu machen, daß er sie selbst finden kann.“

    Sie selbst,“FreiheitFuerBayern“ sind schon zu schwach, die Frage, der es ursächlich bedarf, zu stellen!

Comments are closed.