» Siehe auch unseren TV-Tipp vom 2. Dezember

(Spürnase: Alfons)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

60 KOMMENTARE

  1. Sorry O.T.

    Die „Helden des Nordens“. Familie Lohmeier.
    Ein alternative Künstlerpaar aus Hamburg St. Pauli lässt sich in Städtchen Jamel im tiefsten Meck Pomm nieder, welches bekannt für seine rechtsextreme Szene ist umd prompt gibts 2 tugendhafte Helden mehr.
    :mrgreen: wer hätte das gedacht ich wär nie drauf gekommen, nie nie … Bundeswulff war auch schon mal in Jamel.
    http://www.ndr.de/regional/helddesnordens143.html

  2. Entschuldigt ich wollte nicht den ersten Kommentar offtopic setzten 🙁
    Ich finde das auch immer unhöflich.
    Zum Thema.
    Ist es ein Voreteil über Leute die das tun zu denken sie hätten Gelötungssucht ? 😉
    Broder wiedermal gnadenlos ehrlich.

  3. Was will man mir (uns) damit sagen?

    Ich soll keine Vorurteile gegen den Islam haben?

    Alle Menschen sind lieb?

    Sorry, Broder zwar gewohnt gut, aber auch vorhersehbar.

  4. OT: Weiß jemand, ob eine kleine Moschee-Silhouette auf einem Zettel (~DINA6) im Schaufenster eines Türkenladens (Lebensmittel) etwas zu sagen hat?
    In unsrerem Kleinstädtchen mit minimalem Ausländeranteil (geschätzt 0,5% Orientalen) hatte der Laden wohl keine Kunden und hat bald wieder geschlossen, nur der Dönerladen daneben scheint zu laufen. Im Schaufesnter fällt mir aber dieser einsame Zettel auf…

  5. Das Vorurteil ist ein ganz wichtiger Schutzmechamismus, ohne den der Mensch überhaupt nicht lebensfähig wäre. Die negative Bestzung des Begriffs durch die Ideologen und Weltverbesserer ist unangebracht. Solange Vorurteile nicht krankhaft übersteigert werden und in einem existenzerhaltenden Rahmen bleiben, sind sie eine gute Sache. Ohne Vorurteile möchte ich nicht leben müssen, aber auch nicht ohne die Aufgeschlossenheit, meine Vorurteile regelmäßig zu überprüfen und mit der Wirklichkeit in Einklang zu bringen.

  6. @ #1 GrünenLeaks

    Alles schön und gut mit dem Gegenwehrversuchen in diesem braunen Dorf.

    Aber würden die Lohmeyers auch in ein afghanisches Dorf ziehen und dort Festivals „Gegen Sharia und Zwangsheirat“ durchführen?

    Wir alle kennen die Antwort – diese linken Berufsprotestler suchen sich immer nur Gegner aus, die sie einschätzen können und von denen sie zumindest ein Mindestmaß an Obrigkeitshörigkeit vermuten. Wären Mecklenburgische Nazis für Steinigungen und Kopfabhacken bekannt, wären sie schon am ersten Tag wieder ausgezogen.

  7. Ich muss blitzschnell, im Bruchteil von einer Sekunde, in der Lage sein, einen Gegenüber als Freund oder Feind einzuordnen. Dieses „Vorurteil“ kann überlebenswichtig sein 🙂

  8. zu Gina Lisa sagen…:
    Das ist doch die Schlampe, deren Ekel-Porno mit ihrem dickbäuchigen Lover (*Gelöscht*) durch alle Stuben ging?
    Zwar bewundere ich die Kelici, die es wirklich geschafft hat und auch etwas die Schaffrath.
    Aber an so eine Klasse würde Frau zukünftige Prinzessin selbst mit 15 Jahren Hochschulstudium nie ranreichen. Etwa so Gsell-mäßig… 🙂

  9. Broder hat noch gesunden Menschenverstand. „Dat arme Ding!“ dachte ich mir beim Anblick dieser Gina-Lisa auch. Witzig, dass jemand, der sich die Haare wasserstoffblond färbt, ein rotes Gummiboot anstelle von Lippen ins Gesicht verpflanzen und die Hupen bis unters Kinn aufblasen lässt, nicht aufgrund ihres Äußeren bewertet werden will…
    Noch ein gutes (älteres) Video mit Broder über Vorurteil, Ressentiment und den Unterschied zwischen beiden: http://www.youtube.com/watch?v=3ME4DDqBvdU

  10. Hat ein paar gute Ansichten, der Herr Broder! Und es ist vollkommen normal, dass man stutzt, wenn zwei Männer sich knutschen und dass man Dinge assoziiert, wenn man bestimmte Menschen sieht. Ein vernünftiger Mensch mit Herz sagt sich aber dann: Moment, es KÖNNTE sein, dass mein Vorurteil nicht stimmt. Und versucht auf diese Leute dann möglichst unvoreingenommen einzugehen. Die Beliebigkeitsgesellschaft darf nicht mehr erwarten 😉 Aber wenn ich Ali G-Star auf der Straße sehe, die Hose in den Socken, mit drei seiner Kumpels, alle gleich schlaue Gesichtsausdrücke, und sie von 200 Metern Entfernung schon die üblichen degenerativ-deutschen Satzbrocken höre, dann drängt sich mir der Gedanke auf, dass ich besser die Straßenseite wechsle, ganz ohne Vorurteile 😉

  11. #13 Antonius (17. Dez 2011 16:24)
    Ich muss blitzschnell, im Bruchteil von einer Sekunde, in der Lage sein, einen Gegenüber als Freund oder Feind einzuordnen. Dieses “Vorurteil” kann überlebenswichtig sein

    Exakt, das ist es!

  12. Es ist immer interessant, dass vor allem Gruppen, auf die die Klischees zutreffen, fordern, dass man sie abschafft LOL

  13. Wir erklären alle Dummen zu MENSCHEN, die gefördert werden müssen, alle Mohammedaner zu MENSCHEN, die hier ihren Ehrenm … ihre Kultur nicht aufgeben wollen, sensibilisieren alle jungen MENSCHEN in der Schule, daß wir alle gleich sind und bitten die MENSCHEN, die hier als selbsternannte „deutsche“ MENSCHEN geboren sind, doch fleißig zu arbeiten und viele Steuern zu zahlen, damit die MENSCHEN, die als Sozialarbeiter_innen tätig sind, hier noch mehr Arbeit haben, um all den MENSCHEN zu helfen, die aus Ländern zu uns kommen, in denen die MENSCHENrechte nicht gelten und allen MENSCHEN beizustehen, die als Krüppel, Frauen, Móhammedaner, Homosexuelle oder Zigeuner nicht in der Lage sind, sich alleine zu helfen und gegen die ganzen Natziehs zu wehren, die ja auch schon in der Mitte der Gesellschaft wieder salonfähig geworden sind.
    Meine Güte, was für ein Hetzer, dieser blonde Anti-„Diskriminierungs“-Experte und dieses Moderatoren-Weichei.
    Broder darf als Bad Boy zur Unterhaltung des Pöbels als letzter noch den Verstand vertreten, kann man das denn noch ohne Zynismus, wie sollte das gehen?
    Deutschland hat schon lange fätich!

  14. #16 Tiefseetaucher

    „Ich muss blitzschnell, im Bruchteil von einer Sekunde, in der Lage sein, einen Gegenüber als Freund oder Feind einzuordnen. Dieses “Vorurteil” kann überlebenswichtig sein

    Exakt, das ist es!“

    Predige das ja schon seit Jahren vergeblich. Folgte man dem geistigen Schreibtischtäter Nummer I, dem Habermas himself und begegneten sich die MENSCHEN im „herrschaftsfreien Dialog“, dann würde unser Land in weniger als einer Woche infrastrukturmäßig vollständig zusammenbrechen.
    Schade, daß Habermas diesen Dialog nicht nachts in der U-Bahn den hintergründigen MENSCHEN beibringt, die sich dort nicht an das Rauchverbot halten.

  15. Hexenwahn und Massenhysterie basierte zu allen Zeiten auf Massenwahn, Verhetzung, Lügen, Vorurteilen, Angstschüren und Vorteilsnahme. Das hatte man zur heutigen Zeit nur noch dem Osten unseres Landes zugetraut, weil durch die Abschottungspolitik der SED Herrschaft das Multikulturelle sich nicht entwickeln konnte. Das aber so etwas auch in Landshut, Bayern, möglich ist, ist diesem Bericht zu entnehmen. Das scheint ein Wahrheitsbericht, ohne jegliche Propaganda, zu sein.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2011/12/16/landshut-kinder-und-schulen-werden-politisiert/

  16. Mein Gott, was fuer unglaublich Heuchler!

    Ich wette ausser Broder sind das alles Roboter, die allesamt nach der Sendung mit der Aufzeichnung zusammen archviert werden und dort in Kisten stehen bis man sie irgendwann fuer eine andere Sendung braucht.

  17. Ich habe Broder schon besser gesehen. Vielleicht lag das einfach daran, dass ihm alle Diskussionsteilnehmer wohlgesonnen waren und ihm die Bälle stets zugeschoben haben. Da er sich praktisch nie verteidigen musste, wirkte er ungewohnt brav. Aber wie auch immer: Allen Punkten, die er vorbrachte kann ich voll zustimmen.

  18. HMB ist das Gewissen Europas.
    Der prophetische Diagnostiker. Der sich selbst bereichert, ohne fremde oder eingeredete Hilfe.

  19. Dem Andersdenkenden „Vorurteile“ zu unterstellen – ein Lieblinssport des politisch korrekten Gutmenschentums, der mir seit Jahrzehnten auf die Nerven geht. Besonders ärgerlich: sie selbst sind natürlich zutiefst davon überzeugt, keine Vorurteile zu haben, was selbstverständlich völliger Unsinn; sie haben eher mehr als weniger „Vorurteile“ denn unsereins, mit ihrer Moralisierungs-Brille, durch die sie die ganze Welt sehen, statt mit Realismus und gesundem Menschenverstand.

    Die ganze Verlogenheit und intellektuelle Unredlichkeit dieser Vorurteils-Verurteiler bringt Zettel hier sehr schön auf den Punkt:

    Nun gibt es eine sogenannte Vorurteilsforschung. Sie untersucht (…) Vorurteile, von denen der jeweilige Wissenschaftler meint, daß man sie nicht haben sollte.

    Die Meinung, daß es keine Probleme mit der Einwanderung nach Deutschland gibt, wird von ihnen zum Beispiel nicht als Vorurteil gesehen; wohl aber die gegenteilige Meinung. Die Auffassung, daß die Intelligenz allein von der Umwelt bestimmt wird, gilt nicht als Vorurteil; wohl aber die Auffassung, daß sie angeboren ist.
    http://zettelsraum.blogspot.com/2011/10/marginalie-die-vorurteile-der.html

  20. Broder ist wirklich gut drauf. Ich befürchte, dass er früher oder später entweder so verunglimpft wird, dass er nie wieder irgendwo auftreten kann oder eines nicht natürlichen Todes sterben wird.

    So wird nun mal Politik in Deutschland gemacht.

  21. #21 Kooler

    „Ich wette ausser Broder sind das alles Roboter, die allesamt nach der Sendung mit der Aufzeichnung zusammen archviert werden und dort in Kisten stehen bis man sie irgendwann fuer eine andere Sendung braucht.“

    Bei den Gästen ist die Software eben perfekt installiert und läuft und läuft und läuft …

    Wenn ein Wolf erst vorurteilsfrei die ganze weite Pampa abläuft, um jede potentielle Beute zunächst in Bezug auf ihre Nahrhaftigkeit zu untersuchen und sich objektiv für das beste Opfer entscheiden will, dann muß er dabei elend verhungern.
    Anti-„Diskriminierung“ ist das gleiche wie Hirntod.

    Der Spießer vor dem Bildschirm wird denken: „Die Wahrheit liegt immer in der Mitte.“
    Nein, bis auf Broder alles imbezille Deppen, ohne Ausnahme.

  22. Als ich den Namen des Mannes las, der einer jungen Frau die Finger abhackte damit sie endlich aufhöre für ein Examen zu lernen, weckte er Vorurteile, die natürlich unbegründet sind:

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2075435/Husband-chops-wifes-fingers-stop-studying-degree.html

    ‚I’ve got a surprise for you‘: Husband blindfolds his wife…. and then chops off her fingers to stop her studying for a degree

    Rafiqul Islam, 30, blindfolded his wife Hawa Akhter, 21, and taped her mouth, telling her he was going to give her a surprise present.

  23. #1 und #2. GrünenLeaks
    Dann auch noch soviele Fehler *rotwerd*
    Also ich versuch mal zu Korrigieren.
    Entschuldigt ich wollte nicht den ersten Kommentar offtopic setzten 🙁
    Ich finde das auch immer unhöflich.
    Zum Thema.
    Ist es ein Vorurteil über Leute die das tun zu denken sie hätten Geltungssucht ? 😉
    Broder wiedermal gnadenlos ehrlich.

  24. #2 GrünenLeaks (17. Dez 2011 15:55)

    Entschuldigt ich wollte nicht den ersten Kommentar offtopic setzten
    Ich finde das auch immer unhöflich.

    +++

    Ich auch. Vermitteln Sie das aber mal „cosanostra“!

  25. Ich habe mir das Video angesehen und mich unwillkürlich gefragt, was das Ganze soll. Natürlich hat Henryk M. Broder recht, wenn er sagt, dass jeder Mensch Vorurteile hat und das wir ohne Vorurteile nicht lebens- und erst recht nicht überlebensfähig sind.
    Wahrscheinlich wäre die menschliche Rasse schon seit Jahrzehntausenden Geschichte, gäbe es keine Vorurteile.
    Das wird jeder Psychologe so bestätigen. Insofern saßen die falschen Leute da. Mein Lob an Broder, dass er es nicht zugelassen hat, dermaßen platt in die Ecke manouveriert zu werden. Hoffentlich haben ale Anwesenden gut aufgepaßt, Henryk M.Broder gab kostenlos eine Lehrstunde.

  26. #27 abendlaender11 (17. Dez 2011 16:54)

    1. Kein Mensch hat Vorurteile

    Das lässt sich leicht in Situationen feststellen, in denen Menschen mit etwas völlig Neuartigem konfrontiert werden (was in der Medienwelt natürlich zunehmend weniger vorkommt).

    Hat jemand Vorurteile gegenüber einem Schnabeltier?

    2. Was gemeinhin als „Vorurteil“ bezeichnet wird, sind in Wahrheit Kategorisierungen, die ihrerseits auf Urteilen basieren, die wiederum auf Erfahrungen in spezifischen Einzelsituationen basieren. Diesen Prozess nennt man gewöhnlich Induktion.

    Habe ich – oder einer meiner Stammesmitglieder – in einer spezifischen Situation relativ schlechte Erfahrungen mit einem Löwen gemacht, so liegt der induktive Schluss nahe: „Grosskatzen = gefährlich“. Diese induktiv gewonnene Erkenntnis werde ich beim ersten Aufeinandertreffen mit einem Tiger anwenden. Scheint mir eine gute Idee zu sein.

    3. Induktionen basieren, wie schon der polnisch-amerikanische Forscher Ryszard Michalski nachgewiesen hat, immer(!) auf einer relativ kleinen Menge von Beispielen.

    Das ist gut, und nicht schlecht. Das Kind verhält sich sehr clever, wenn es gerade NICHT darauf beharrt, eine statistisch relevante Menge von Tests auszuführen, die darin bestehen, dass es jeweils seine Hand auf eine heisse Herdplatte legt. Sondern vielmehr spätestens beim zweiten Mal das induktive Urteil: „Heisse Herdplatte = gefährlich“ bildet.

    4. Ein „Kampf gegen Vorurteile“ ist im Prinzip eine gute Sache – er richtet sich im Prinzip gegen fehlerhafte, ggf. voreilig festgeschriebene Kategorisierungen, die übrigens häufig nicht auf eigenen Erfahrungen, sondern auf Erfahrungen anderer Stammesmitglieder basieren.

    Er darf allerdings nicht im Sinne eines „Kampfs gegen Kategorisierungen“ oder „Kampf gegen die Induktion“ verstanden werden. Ein solcher Kampf ist tödlich, da er die Überlebensfähigkeit der Spezies in Frage stellt.

    5. Auch Tiere verwenden Induktionsschlüsse. Aus diesem Grund arbeiten Haiforscher gerne mit jungen, unbelasteten Weibchen, die noch keine schlechten Erfahrungen mit Menschen gemacht haben.

  27. Henryk Broder ist mit großem Abstand der, den ich in Talkshows am liebsten sehe. Er ist eloquent, scharfsinnig, intelligent und leistet sich etwas, wozu nur wenige wirklich den Mut haben: eine eigene Meinung. Die vertritt er dann unbeirrt und auf seine eigene, manchmal kauzige, manchmal charmante, manchmal witzige Art und Weise. Für uns Islamkritiker ist er ein Geschenk, aus den eben genannten Gründen und auch, weil er als Jude unbelasteter und weniger angreifbar ist. Niemand nimmt Islamisten und Islambefürworter eindrucksvoller auseinander als Broder und niemand sonst eckt damit gesellschaftlich weniger an.
    Hoffentlich bleibt er sich weiterhin selber treu und uns noch lange erhalten!

  28. #35 Gut_iss
    Jepp, manche verstehen es nicht dass man das nicht macht. Bei mir war es ein Versehen, war nebenbei am arbeiten ..den Text geschrieben, wurde abgelenkt …
    Früher dachte ich auch manchmal „super wichtige News, die muss man ganz oben hinsetzen“… aber es ist unhöflich dem Autor gegenüber der sich oft viel Arbeit mit seinem Beitrag gemacht hat.

  29. @ #1 GrünenLeaks
    nDie “Helden des Nordens”. Familie Lohmeier.
    Ein alternative Künstlerpaar aus Hamburg St. Pauli lässt sich in Städtchen Jamel im tiefsten Meck Pomm nieder, welches bekannt für seine rechtsextreme Szene ist umd prompt gibts 2 tugendhafte Helden mehr.

    Sich das Bild ansehen reicht schon: Bei den Helden des Nordens ist alles ordentlich rot und lila mit ein paar grünen Tupfen. Die rotgrünen Revolutionäre übertreffen an Muffigkeit inzwischen längst jeden Gartenzwerg-haltenden Spießer um ein Vielfaches! Sie erinnern mich immer an jenen Rucksacktragenden Bartträger, der mich vor vielen Jahren mal belehrte:

    In einem Imbiss mit Selbstbedienung wehrte sich ein Afrikaner lautstark gegen die Zumutung der Verkäuferin, seinen Abfall selbst wegzuräumen mit der Anschuldigung, er werde dadurch ausländerfeindlich angegriffen. Nach einigem Geschrei habe ich mich zugunsten der Verkäuferin eingemischt, worauf er mich anschrie, ich solle mein Maul halten.

    Jetzt kam das Männchen mit Rucksack und Bart herein und erfasste sofort die Situation: Rechtsradikaler Deutscher, 1,70 Meter, 65 Kilo, greift 1,90 großen, 90 Kilogramm schweren, von Rassismus bedrohten Flüchtling aus dem edlen Kontinent Afrika in mörderischer Absicht an!

    Bei der folgenden kurzen Diskussion fragte ich Robin Hood mit dem Rucksack, ob der herrliche Farbige mir sagen dürfe, ich solle das Maul halten.

    Männchen sah klug von mir zum Opfer, dabei die Augen beim zweiten Blick um beinahe die Hälfte seiner Körpergröße heben müssend, und urteilte dann weise, ohne auch nur irgendeinen Umstand des Vorausgegangenen genauer gehört zu haben:

    „Ja, das darf er!“

  30. JAA! Ich wusste es! Henryk ist ein Jedi Meister!!! Mehr von Ihm, mehr von Ihm. Die fassungslosen Gesichter das jemand sagt, dass es böse Menschen gibt die fern jedem Gutmenschtumverständnis böse sind und nicht nur weil Sie keine Eisenbahn zum spielen gehabt hatten.

    Was wiederum zu ganz erfrischenden Sichtweisen auf Straftaten und unser Strafrecht führt. Aber da will ich jetzt nicht zu viel hineininterpretieren. Ich nenne ihn jetzt Obi Wan Broder.

  31. @#14 Maethor

    1A. Der Spiegel den Sie der superschönen Blondine vorhalten ist Broderwürdig!!

    Sie hat keine Vorurteile…Womit wieder bestätigt wird das Blond doof macht?! Also die die es sein wollen. die Naturblonden wie ich nehme ich jetzt mal aus.

  32. #37 Stefan Cel Mare

    „Er darf allerdings nicht im Sinne eines “Kampfs gegen Kategorisierungen” oder “Kampf gegen die Induktion” verstanden werden. Ein solcher Kampf ist tödlich, da er die Überlebensfähigkeit der Spezies in Frage stellt.“

    Na, ganz klasse Beitrag, da gibt es wohl nicht mehr viel zu klären.
    Ich meine natürlich nicht mehr und nicht weniger als die Zerstörung des Denkens durch die Beseitigung der Kategorien.

    Der Vorurteilsbeladene tastet sich noch im eigenen Überlebensinteresse irgendwie durch das Subjektive, als Subjekt wurde er ja eigentlich auch erschaffen.
    Grob skizziert führt das nun dazu, daß neue Götter auftreten, nämlich die BesserMENSCHEN, die sich bereits objektiviert haben und damit ganz frei von Vorurteilen sind und die GefüüüühlsMENSCHEN, die man ganz von ihrem kalten Verstand erlöst hat und die nun als Claudia-Roth-Wählerinnen oder Käßmann-Gefolge als rationales Subjekt gar nicht mehr existieren und nur im Gefühlsnebel durch diese Welt irrlichtern.

    (Vorurteile bleiben natürlich immer noch bestehen gegenüber den Vorurteilsbehafteten, man könnte hier zürnen, Witze oder Häme daraus basteln, aber wenn man das Spiel schon einige Jahre durchschaut, ist das alles nicht mehr lustig, bestürzend ist eigentlich nur, wie einfach das alles im Kern funktioniert.)

  33. #40 Fensterzu

    „Männchen sah klug von mir zum Opfer, dabei die Augen beim zweiten Blick um beinahe die Hälfte seiner Körpergröße heben müssend, und urteilte dann weise, ohne auch nur irgendeinen Umstand des Vorausgegangenen genauer gehört zu haben:

    “Ja, das darf er!”“

    Hatte vor langer Zeit mal eine Mulattin als Freundin. Wir waren in Hamburg, es lag Schnee, jede Menge wohlsituiertes linksliberales Besitzbürgertum spazierte durch einen kleinen Stadtwald. Wir hatten einen Kinderschlitten dabei. Ich ließ mich von meiner Ehemaligen ein paar hundert Meter durch den Wald ziehen.
    Es machte ein tierisches Vergnügen, die Verunsicherung in den Minen der Passanten zu sehen. Sollte an mir jetzt ein Sühneopfer für all unsere Sünden des Kolonialismus vollzogen werden oder nicht?
    Man muß natürlich in einer bestimmten, vielleicht auch etwas ausgelassenen Stimmung sein, um solche empirischen Sozial- und Menschenkundeforschungen zu betreiben.

  34. @ #37 Stefan Cel Mare

    Das Kind verhält sich sehr clever, wenn es gerade NICHT darauf beharrt, eine statistisch relevante Menge von Tests auszuführen, die darin bestehen, dass es jeweils seine Hand auf eine heisse Herdplatte legt. Sondern vielmehr spätestens beim zweiten Mal das induktive Urteil: “Heisse Herdplatte = gefährlich” bildet.

    Herrlich! Da gibt es nichts mehr zu sagen! Ich bringe nur noch den Vergleich verbrannte Finger mit einer selber erlebten „Bereicherung“ an. Wer will es einem verprügelten oder beinahe umgebrachten Opfer, das keine Hilfe der eigenen Gesellschaft nach der Tat erfährt, verdenken, dass es Vorurteile hat?

    Natürlich: Unsere Guten! Sie sind ja so gut – wenn die Schwachen bloß keine Landsleute sind!

  35. @ #48 abendlaender11

    Hatte vor langer Zeit mal eine Mulattin als Freundin. Wir waren in Hamburg, es lag Schnee, jede Menge wohlsituiertes linksliberales Besitzbürgertum spazierte durch einen kleinen Stadtwald. Wir hatten einen Kinderschlitten dabei. Ich ließ mich von meiner Ehemaligen ein paar hundert Meter durch den Wald ziehen.

    Nein, das hätte ich mich nicht getraut! Schon gar nich in Hamburg, das sich schon immer geweigert hat, auch nur eine Mark oder einen Euro mit dem Handel von möglicherweise bedenklich hergestellten Waren zu verdienen!

  36. Vorurteile nannte man früher Erfahrungen.
    Um Erfahrungen zu sammeln muß man lernfähig sein. Nur Idioten sind gezwungen die selben Fehler wieder und wieder zu begehen.
    Menschen lernen am schnellsten durch Schmerz. So gesehen besteht noch Hoffnung.

  37. #53 Rechtspopulist

    „Was heißt hier “Vorurteile”? Das sind doch zumeist Nach-Urteile.“

    Daß nun ausgerechnet Kriminalstatistiken oder die negative volkswirtschaftliche Bilanz bezüglich der Einwanderung von Migränepatienten oder das schulische Abschneiden von Hintergründlern die Wahrheit sprechen, ist ja leider auch nur ein verbreitetes „Vorurteil“. Mathematik und Statistik sind Autobahn.

    Islam ist Frieden! EU(RO) ist Frieden! Die da oben werden es schon richten!

  38. Broder in dem Video aus dem Artikel:

    Es gibt das Böse und das Böse führt eine eigene Existenz und es gibt Menschen, denen es Spaß macht böse zu sein und Gewalt auszuüben. … Sie hatten einfach Spaß daran Leute umzubringen. Und sie haben diesen Bodensatz an Menschen in allen Kulturen. Und dann kommt natürlich wie in der DDR nach der Wende, entschuldigen Sie, ein gewisser zivilisatorischer Rückstand keine Erfahrung im Umgang mit anderen. Eine formelle Völkerfreundschaft, die nie auf einer soliden Basis geruht hat. Weil das nur Parteiverlautbarungen waren. Und dann bricht sich die Bestie…

    Den Satz hätte ich noch gerne zu Ende gehört.

    Natürlich muss man den Umgang mit anderen Kulturen erstmal einüben, sonst merkt man gar nicht, welche Bereicherungen einem da ins Haus stehen. Und wendet sich möglicherweise noch angewidert ab.

    http://www.liveleak.com/view?i=e94_1317489390

    Jetzt alle mal üben: „Ja, wir wollen unseren zivilisatorischen Rückstand aufholen und eine solide Völkerverständigung mit allen Völkern, die uns eingepflanzt werden. Und Broder bewahre uns vor dem Bösen, wie der Bestie aus Mitteldeutschland.“

  39. Die genannte *Spätrömische Dekatenz*…außgesprochen von einen Vorsitzenden der FDP vor ein paar Monaten ist insoweit richtig, wenn er weitergesprochen hätte… :shock:…..die Dekatenz beruft sich auch Alimentierung von Zuwanderen, die prekär oder gar ilegal sind, möchte da mal Asylerschleicher der letzten 35 Jahre nach den Anwerbestopp 1973 erwähnen, als vorderst erwähnen….. 💡

  40. #56
    Wenn der nur weitergesprochen hätte, denn dann wäre zur Sprache gekommen, das wir uns diese Art der Zuwanderung seid 1973( Anwerbestopp) auf keinen Fall weiter leisten können, schlimmer noch …das konnten wir uns noch nie leisten, Kein Land und keine Gesellschaft kann sich Zuwanderung dieser Art leisten, sonst wird es römisch…ja wie richtig genannt spätrömisch, wie es diesen Weltreich dann zukam ist allseits bekannt….. 😀

    Gruß

  41. #57
    Bloß sprach der Vorsitzende nicht weiter, er hielt sogar ein in seinen Bemühen und lies das mal sacken…….dadurch geriet eben seine Partei in das Selbige…..[..] :mrgreen:

  42. Moment mal,

    Es kann natürlich sein, dass ich mich täusche – wenn dem so ist, entschuldige ich mich vorab: aber ist der Herr in der Talkrunde, der ganz rechts neben der Übergewichtigen Dame sitzt, nicht der Gleiche, den der Spiegel neulich als ehemaligen Neonazi präsentiert hat, den angeblich 2 Türken im einer JVA beim Hofgang vor dem Zusammenschlagen von anderen Neonazis gerettet haben?

Comments are closed.