Alex Rühle, seit zehn Jahren  im Feuilleton der linkspopulistischen Süddeutschen, drückt kurz vor Weihnachten auf die Asyl-Tränendrüse. Nur 44 Millionen Flüchtlinge gebe es, und wir ließen viel zu wenige herein. Daß nach diesen 44 Millionen vielleicht noch einmal 44 Millionen und noch einmal 44 Millionen kämen, sagt Rühle natürlich nicht. Stattdessen behauptet er, wir hätten im Mittelmeer das größte Massengrab aller Zeiten geschaffen, in dem seit 1988 über 10.000 Menschen ertrunken seien. Quellen nennt er keine, und die Idee, daß wir zu niemand gesagt haben, er solle zu uns übers Mittelmeer schwimmen, ist ihm fremd.

Rühle fällt dies alles ein, während er in seinem Marokko-Urlaub den Flüchtling und Autor des obigen Buches, Fabien Didier Yene aus Kamerun, trifft, und er läßt sich von diesem allerhand Stories erzählen, die er alle glaubt. Dabei hätte Rühle Yene vor zwei Wochen noch billiger auf Lesereise in Österreich bei der Promotion des obigen Buches treffen können, aber wir müssen sehr froh sein, daß Rühle keine Frau ist. Eine französische Journalistin, die Yene ebenfalls in Marokko interviewte, kam nämlich mit einem Kind von ihm nach Paris zurück – ziemlich wahrscheinlich, daß auch diese Perle ihrer Zunft Yene alles geglaubt hat, sogar „Je t’aime“!

Kommen wir aber zum Thema zurück – der Artikel steht in der heutigen Wochenendbeilage der SZ -, Rühle will wissen, ob Yene überhaupt noch nach Europa wolle, und dann geht der Text so weiter:

‚Wozu‘, fragt er fast perplex, so als habe man ihm einen absurden Trip ins Nirgendwo angeboten. ‚Wenn ich Glück habe, darf ich bei euch im Discounter Dosen einräumen. Aber die meisten haben Pech. Ich seh’s doch über Facebook. All meine Freunde, die tatsächlich drüben ankommen, geben erst mal euphorisch an. Eldorado! Hab“s geschafft! Und dann verstummen sie. Alle. Sie posten einfach nichts mehr. Entweder weil sie so deprimiert sind, oder weil sie dermaßen schuften, dass aus ihnen die Kraft ausläuft wie aus einer alten Batterie.“

Ui! Tut mir sehr  leid, habe schon viele Asylanten herumhängen sehen, aber einen, der geschuftet hat, daß ihm die Batterie ausgelaufen ist, noch nie!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

108 KOMMENTARE

  1. 😀 Intelligente Gutmenschen, die mit allen Wassern gewaschen sind und sich halb zu Tode schuftende Asylanten… Ein Märchenbuch?

  2. Die Piratenpartei hat sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen ausgesprochen.
    Frage :- ist das nicht Kommunismus ?
    – gibt es dann ein Asyl vor Arbeit?

    Von diesem Grundeinkommen faseln ja auch schon andere Politiker.Das wird dann bestimmt nicht lustig,für den, der arbeitet,(diese Spiesser).

  3. Wahrscheinlich posten die nicht mehr, da man sonst das „abgezogene“ Smartphone orten könnte…

  4. Es ist erschreckend, von was für Idioten die Medien und damit auch wir, beherrscht werden.

    Aber jede Zeit hat seine politisch korrekten Systemschreiberlinge, die zielgerichtet gegen das Volk schreiben oder aber im Fernsehen labern.

    Solange die Medienmacht der 68er-Ideologen nicht gebrochen ist, wird das nichts mit dem Kampf gegen Links.

  5. Jetzt ist schon das Mittelmeer schuld.Vieleicht kommt noch einer von den Spinner auf die Idee es schnell austrocknen zu lassen.Gott lass Hirn regnen!

  6. Ausgelaufene Batterien? Bei Moslems? Etwa noch bei schwarzen Moslems? Neda!
    Eine Kurzgeschichte:
    Es ist Mitte der achtzigere Jahre. Eine Freundin hat gerade mit einem Babymutter-Bekleicungsgeschäft Schiffbruch erlitten.

  7. Die Einstellung, dass es einem alles anstrengungslos in den Schoss zu fallen habe, die ist nicht nur unter den Immigranten (-> Heute heisst das ja nur noch „Migranten“… ein Schelm, wer Böses dabei denkt!), sondern auch bei uns Eingeborenen massiv verbreitet!

  8. Ausgelaufene Batterien? Bei Moslems? Etwa noch bei schwarzen Moslems? Neda!
    Eine Kurzgeschichte:
    Es ist Mitte der achtzigere Jahre. Eine Freundin hat gerade mit einem Babymutter-Bekleicungsgeschäft Schiffbruch erlitten.

  9. ich habe viele asylanten schuften sehen,
    hart schuften, ohne arbeitsschutz usw.
    die überschrift ist eine frecheit.
    den rest zu lesen spar ich mir.

  10. Man muss zur fairen Beurteilung natürlich auch den Begriff von „Arbeit“ wie ihn linke Gutmenschen , im allgemeinen verbeamtete Staatskohlenabgreifer sehen.
    Sich den Hintern breitsitzen und jedes aufstehen als übermenschliche Anstrengung und Ursache für Frühverrentung wenn nicht schon vorher die Elektrohypersenibilität sie aus der Arbeitswelt reisst.

  11. Wer sich über das Leben schonmal „grundsätzlich und überhaupt“ Gedanken gemacht hat, kommt an gewissen Naturgesetzen nicht vorbei.

    Leben entsteht, gedeiht (vielleicht), und irgendwann geht’s früher oder später zu Ende.

    Dass nur der Fitteste überlebt (seine Gene weitergibt, seinen Lebensraum verteidigt) ist wohl inzwischen allgemein bekannt.

    Die hehre Vorstellung, alles Geborene zu verhätscheln, zu pflegen, und mit allen Mitteln am Leben zu erhalten, führt unweigerlich in eine Sackgasse!

    Wir hier, im westeuropäischen christlichen Abendland, meinen inzwischen Leben/Natur/Schöpfung selbst in die Hand nehmen zu können und zu bestimmen wo’s lang geht.

    Nehmen wir den Wahnsinn der Organspende:
    Nichts gegen Lebendspende, aber von einem noch nicht ganz toten Artgenossen Organe zu entnehmen um mein jämmerliches Dasein zu verlängern das ist nicht nur armselig sondern pervers!

    Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um:
    Wer mit einer Nuss-Schale über das Mittelmeer tuckert und absauft, ist mitten im Ernährungskreislauf!

    Der Homo Sapiens westlicher Prägung hat sich von seinem Land verabschiedet!

    (Vermutlich „krude“ Ansichten, aber es ist Fakt!)

  12. wenn man sich die Berichte ALLER Zeitungen in der Schweit ( letzte Woche) inds Gedächtnis zurückruft :
    sie sprechen von einer NEUEN Dimension der Brutalität und Kriminalität der ach so verfolgten Tunesier

    sie seien rücksichtslos drohend aggresiv und hemmungslos fordernd : Geld Wohnung

    sie würden in den Supermärkten die wägen voll laden und einfach an den Kassen vorbeigehen

  13. Zitat des Asylanten:
    ‘Wenn ich Glück habe, darf ich bei euch im Discounter Dosen einräumen.“

    Wenn er einen anerkannten Hochschulabschluß in einem MINT-Fach hätte oder Arzt wäre, kein radikaler Moslem oder ein A***loch, dann könnte er hier richtig anpacken und auch Geld verdienen. Leider finden sich solche so gut wie nie… und Tagelöhner und Nichtsnutze haben wir schon viel zu viele, die brauchen wir nicht auch noch in bunt.

  14. Weihnachtszeit ist Zeit der Liebe, sprich der Nächstenliebe.

    Der Samariter hat auch einem Fremden geholfen, deshalb meine Frage an Alex Rühle dem barmherzigen Samariter der Süddeutschen Zeitung:

    „Wieviele Flüchtlinge hast du zu Hause aufgenommen, teilst mit ihnen Güter und Geld, pflegst und ernährst sie etc.?“

    Ach nee, linke Gut-Mensch_Innen delegieren ja die Nächstenliebe an den Staat, an die Anderen, den Steuerzahler. hatte ich ganz vergessen.

  15. Das ist das letzte aufbäumen der Unsinnschmierer. Die SZ steht kurz vor der Pleite. Spiegel und Stern vergammeln in den Regalen, Focus stürzt nach dem Weggang von Wolfram Weimer wieder ab. Das Ganze erinnert mich an das Orchester auf der Titanic, weiterspielen, immer weiterspielen.

  16. Zitat des Asylanten:
    ‘Wenn ich Glück habe, darf ich bei euch im Discounter Dosen einräumen.“

    Wenn er einen anerkannten Hochschulabschluß in einem MINT-Fach hätte oder Arzt wäre, kein radikaler Moslem oder ein Ars**l*ch, dann könnte er hier richtig anpacken und auch Geld verdienen. Leider finden sich solche so gut wie nie… und Tagelöhner und Nichtsnutze haben wir schon viel zu viele, die brauchen wir nicht auch noch in bunt.

  17. Schwarzafrikaner mögen viele positive Eigenschaft haben, eine gehört ganz sicher nicht dazu: der Arbeitseifer! Sie haben eine andere Mentalität. Firmen, die Schwarzafrikaner eingestellt haben machen immer wieder dieselbe Erfahrung: Die Afrikaner arbeiten vielleicht einen Monat und wenn sie dann ihren Lohn ausbezahlt bekommen haben, bleiben sie so lange von der Arbeit weg, bis kein Geld mehr da ist. Dann plötzlich, nach mehreren Wochen, sind sie wieder da, als wäre nichts geschehen. Ihnen ist die protestantisch-calvinistische Arbeitsethik der nord- und westeuropäischen Völker fremd. Das kann man ihnen ja auch nicht vorhalten, vielleicht sind sie sogar die glücklicheren Menschen, wenn sie ein entspannteres und stressfreieres Leben als wir Deutsche führen. Nur – wenn sie den Lebensstandard der nord- und westeuropäischen Völker haben wollen, dann müssen sie auch so arbeiten – genau so!
    Auf der faulen Haut leben UND Autos, Handys und Computer haben wollen – das geht nicht!

  18. …noch was zum (Über-)Leben:

    Meine Großmutter war eine von ursprünglich 12 Geschwistern. Überlebt (also das Konfirmationsalter erreicht) haben acht Menschen! Und das war und ist ganz einfach normal! Und zwar solange die Menschheit besteht!

  19. All meine Freunde, die tatsächlich drüben ankommen, geben erst mal euphorisch an. Eldorado! Hab”s geschafft! Und dann verstummen sie. Alle. Sie posten einfach nichts mehr. Entweder weil sie so deprimiert sind, oder weil sie dermaßen schuften, dass aus ihnen die Kraft ausläuft wie aus einer alten Batterie.”

    Ha ha Sie kleiner Witzbold – Ihre Freunde posten nicht mehr, weil sie sich entweder nicht zu sagen trauen, dass Sie sie mit Ihrem schmuddeligen Nordafrika anöden, oder weil sie nicht schreiben können, mit welch edlen Geschäften sie sich ihre BMW, Mercedes und Audis erschuften!

  20. Ach, wie gemein!

    Die wollen alle schuften bis zum Umfallen. Ja, wirklich!

    Aber wir bösen Deutschen lassen sie ja nicht….

    Kein
    Reiner Zufall,
    dass die SZ endlich sich dieses Themas annahm. 🙂

  21. #12 Rucki (03. Dez 2011 19:39)

    Weihnachtszeit ist Zeit der Liebe, sprich der Nächstenliebe.

    Der Samariter hat auch einem Fremden geholfen, deshalb meine Frage an Alex Rühle dem barmherzigen Samariter der Süddeutschen Zeitung:

    “Wieviele Flüchtlinge hast du zu Hause aufgenommen, teilst mit ihnen Güter und Geld, pflegst und ernährst sie etc.?”

    ——————————–

    Ja, von wegen „Flüchtling“.

    Ich bin bereit jedem Menschen (Flüchtling) dem’s „ans Leder geht“ und der bedürftig ist Speis und Trank, Klamotten und ein Dach über dem Kopf anzubieten. Aber nach einer „geraumen Zeit“ hat er selbst für seinen Lebensunterhalt zu sorgen!

    Diese, meine Einstellung ist sehr human!!!

    Es kann aber niemals sein, dass hier Menschen auftauchen und Ansprüche stellen, die sich selbst Einheimische niemals wagen zu fordern!!

    Amen

  22. Habe 3 Jahre in Nigeria gearbeitet.
    Preisfrage.
    Wie oft wurde ich wohl gefragt:
    Hey Master, stimmt das, wenn ich nach Deutschland gehe, dann bezahlt mir Deine Regierung das Essen, Kleidung und eine Wohnung?

  23. Sie posten einfach nichts mehr. Entweder weil sie so deprimiert sind, oder weil sie dermaßen schuften, dass aus ihnen die Kraft ausläuft wie aus einer alten Batterie.”“

    na dieser Satz ist ja wohl der Hammer! Arbeiten müssen die, und sind womöglich abends müde und chatten nicht mehr? Europäischer Menschrechtsgerichtshof übernehmen sie! Da läßt sich doch bestimmt was draus machen, vielleich nee Anklage Deutschlands wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit konstruieren! Erst jammern die Linken rum die dürfen nicht arbeiten, und jetzt arbeiten die (vielleicht?) und nu ist auch nicht richtig. Und die Antifa sollte sofot Mahnwachen abhalten, denn so geht das ja nicht. Aber die Piratenpartei blickt durch, die will jetzt ein bedingungsloses Grundeinkommen für jeden auf der Welt, er muß nur nach Deutschland kommen. Und so werden alle Probleme der Welt, auf deutschen Boden durch dieses Grundeinkommen gelöst.

  24. @ #10 AlterSchwabe

    Die hehre Vorstellung, alles Geborene zu verhätscheln, zu pflegen, und mit allen Mitteln am Leben zu erhalten, führt unweigerlich in eine Sackgasse!

    Da schreibst du als Schwabe wie ich das gleiche, was mir schon seit langem durch den Kopf geht: Niemand redet seit Jahrzehnten mehr von Überbevölkerung und von Geburtenkontrolle, wie es vor zig Jahren ganz üblich war.

    Wie demnächst aus edlem Gutmenschentum lebende 10 Milliarden Menschen nicht nur ernährt, sondern mit allem versorgt werden sollen, was ein Mensch dank Internet und Fernsehen kennt, erklärt uns niemand. Das Schöne daran ist: Auch zum Beispiel China wird ein unglaubliches Rentenproblem bekommen, trotz (wegen) Ein-Kind-Politik.

    Hier stimmt in der ganzen Industrie- und Schwellenland-Welt etwas ganz gewaltig nicht, aber wir haben ja eine Milliarde Moslems, die mit ihren Ingenieurdiplomen nur darauf warten, uns zu helfen.

  25. Das ist eine skandalöse Verharmlosung der Verbrechen des Nationalsozialismus!

    „wir hätten im Mittelmeer das größte Massengrab aller Zeiten geschaffen“ heißt nichts anderes, als daß die Asylpolitik schlimmer sei, als Auschwitz.

    Absolut ekelerregend, was sich dieser sozialistische Schmnierfink Alex Rühle im Auftrag der SZ da erlaubt. Daß zu viele Sozialisten Probleme mit Juden haben, wissen wir ja spätestens seit Gisy dies öffentlich zugegeben hat.

    Daß Sozialisten dazu auch gerne den Holocaust relativieren und mit Holocaustleugnern, wie der Hamas sympathisieren ist ja auch bekannt, aber daß sie scheinbar gar nichts dazulernen wollen schockiert immer wieder.

    Herr Rüle, ob es Ihnen paßt oder nicht, „das größte Massengrab aller Zeiten “ ist und bleibt die Gaskammer von Auschwitz und anderen Lagern und die Felder drum herum, wo die Asche verteilt wurde.

    Das zweigrößte „Massengrab aller Zeiten“ ist und bleibt das Kolosseum in Rom, in dem üer 400 Jahre lang pro Quadratmeter die meisten Menschen in Europa ermordet wurden, oft übrigens auch Anhänger einer damals noch jüdischen Sekte, „Christen“ genannt!

    Nebenbei nehme ich einfach mal an, daß keiner Ihrer Vorfahren vor 1945 nur einem Juden geholfen hat und daß Sie in bester Familientradition diese Forderungen auch nur am intelektuellen Stammtisch der SZ-Schreiberlinge in die Welt posaunen und selbst daheim keinen einzigen dieser Ihrer Ansicht nach Hilfsbedürftigen beherbergen, oder? Welch eine linke Doppelmoral!!!

    Das hieße nichts anderes, als daß Sie mit der Beschreibung von deren Leid lediglich Geld verdienen wollen und Ihre Karriere in Kreisen beflügeln wollen, in welchen es chique ist an intelektuellen Strammtischen über das Leid der Flüchtlinge zu schwadronieren und danach in die Stadtwohnung mit den deutschen Nachbarn zurückzukehren.

    Auf mich wirkt diese journalistisch betriebene Relativierung des Horrors der nationalen Sozialisten durch heutige sozialistische Auftragsschreiberlinge, die dadurch ihre Karriere zu beflügeln hoffen, nur noch ekelerregend!

  26. Von was faselt der?
    Soweit ich weiß dürfen Asylbewerber in Deutschland nicht arbeiten.
    Wenn dann laufen da illegale Batterien aus, wenn sie Schulden an die Schlepperbanden durch allerlei kriminelle Aktivitäten begleichen.

  27. ZUi! Tut mir sehr leid, habe schon viele Asylanten herumhängen sehen, aber einen, der geschuftet hat, daß ihm die Batterie ausgelaufen ist, noch nie!

    Ich auch nicht. Weil ja gerade nen Asylant auch der ist der vom Staat her nicht arbeiten darf. Und genau hier sollte man mal eingreifen.

  28. Viele am Bau und in der Landwirtschaft „schuftende“ (normal atbeitende, entsprechend Betriebsverfassungsgesetz usw.) Polen habe ich gesehen. Tiefgläubige Araber, d.h. mit weissem Käppchen und Nachthemd, sind mir dabei noch nicht aufgefallen. Haben die sich umgezogen?

    Vielleicht gibt es ja den einen oder anderen „Moderaten“, mit Arbeitsanzug und ohne den Wunsch ständig dringende Bedürfnisse stillen zu müssen. Ich meine damit, sich fünfmal am Tag während der Arbeitszeit „niederzuwerfen“, während die Ungläubigen brav weiter arbeiten.

    Finden kann man die aber als gruppenweise herumlungernde Tiefgläubige, z.B. im Münchner Bahnhofs-, Spielcasino- und Peepshow-Viertel, welches ich immer so schnell wie möglich, ohne einen von denen ins Gesicht zu schauen, (damit er sich nicht „provoziert“ fühlt) durchquere, um zu meinem chinesischen Hot-Pot-Restaurant zu kommen, wo ich mich mitten unter freundlichen, intelligenten und fleissigen Ost-Asiaten, wie „zu Hause“ fühlen kann.

  29. Wie jetzt? Ein anerkannter Asylant oder ein illegal Eingereister? Das sollte mal erlaubt sein zu Fragen.

    Ich gehe jetzt mal davon aus, das der Autor Alex Rühle Abitur hat.
    Da drängt sich mir die Frage auf, wie er das geschafft hat? Schließlich sollte ein Abiturient doch wissen, dass Asylanten noch nie eine Arbeitserlaubnis bekommen haben, und auch nicht werden.

    Wenn er denn Asylanten schwer hat Arbeiten sehen, will ich nicht wissen in welchen Kreisen Herr A. Rühle verkehrt. Legale können es jedenfalls nicht sein.

    Aber das vielen die Batterie vor lauter Arbeit ausläuft, nehme ich dem Autor unverhohlen ab. Die Eiweißbatterie. 😉

  30. In einer Doku ueber den staatlichen Wohnungsbau sagten Algerische Unternehmer offen, dass sie keine Algerier anstellen wenn sie nicht muessen, weil die zu faul zum Arbeiten seien.

    Das entspricht meinen persoenlichen Erfahrungen.

    Persoenlich kenne ich (fluechtig) drei Asylbewerber aus Afrika. Alle schon seit ueber 3 Jahren hier.

    Einer entging seiner Abschiebung durch eine Heirat. Sein Lebensmodell (Fernseher hueten und saufen waehrend die die Frau arbeiten geht) wurde durch seine Frau durchkreuzt, die ihn buchstaeblich gezwungen hat zu arbeiten. Widerwillig jobbt er auf Druck seiner Frau immerhin teilweise.

    Die beiden anderen haben Asyl gekriegt und zeigen nicht die geringste Neigung auch nur einen Finger zu ruehren. Von einem weiB ich sicher dass er dealt.

    Fragt man sie erklaeren sie, sie wuerden ja gerne studieren und warten darauf, dass ihnen der Staat ein Studium finanziert. \

    Dass sie weder Abitur haben noch fliessend Deutsch oder wenigstens Englisch sprechen sehen sie bei ihren Berufswuenschen nicht als Hidnerniss an und finden auch nicht dass sie die Wartezeit nutzen sollten wenigstens die Sprache zu lernen.

    Sie sind eben geborene Akademiker, erwarten dass der Staat ihnen einen Studienplatz verschafft, wo sie ein paar Jahre rumlungern und dann ein Diplom geschenkt kriegen, weil sie in der Schule aus den von Gutmenschen gespendeten Buechern gelernt haben, dass die boesen WeiBen ihnen das schuldig sind.

  31. Mir gehen diese Asylanten aus Nordafrika so was von auf den Keks! – Kann ich was dafür, wenn die sich vermehren wie Insekten? – Kennen die keine verantwortungsvolle Empfängnisverhütung? – Der muslimische Macho braucht das wohl für sein Selbstbewußtsein, weil er sonst nix auf die Reihe bekommt, immer schön drauf auf die Mutti, um seine „Männlichkeit“ zu beweisen. – Nur das eine im Kopf, kein Wunder, dass die keine Arbeitsplätze und funktionierende Industrien haben.

  32. #8 Schuldigung, irgendwo falsch gedrückt.

    Ausgelaufene Batterien durch Bewegungsdrang? Bei Moslems? Etwa noch bei schwarzen Moslems? Neda!
    Eine Kurzgeschichte:
    Es ist Mitte der achtzigere Jahre. Eine Freundin (44)hat gerade nach ihrer Scheidung unter Mitnahme von 150.000 Märkern, mit einem Babymutter-Bekleidungsgeschäft Schiffbruch erlitten. Keine Babyboomer mehr!

    In ihrer Verzweiflung lernt sie einen der ersten Bereicherer aus Nigeria kennen. Nach drei Monaten wird geheiratet, welch ein Glück, welche Freude.
    Nach sechs Monaten Scheidung!
    Weitere drei Monate später erscheint der Freund des EX. Es wird geheiratet. Nach einigen Monaten kommt die Scheidung.
    Wie das dann genau weiter ging weiß ich nicht, da war ich schon extinkt absend.

    Jedenfalls zwei Bundesbürger mehr. Passen nur nicht in Fatimas 20jährige Türkeipolitik.
    Zu früh, falsche Hautfarbe und keine Bürekfreunde, die Afrikaner.
    Und die Bereicherungshelferin war zum Glück schon menopausal.
    Fazit: Der Krug wird solange brummen, bis die Freundschaft kaputtgeht, hat meine Mutter, die eine pommersche Fürstin war, mir in Abwandlung eines sehr alten deutschen Sprichwortes immer wieder eingeschärft. Und ich Dussel habe mich damals bis aufs Messer dagegen gewehrt.
    Entschuldige Mama, Du hattest mit allem Recht!
    Akzeptiert?

  33. Schaut mal, hier hat sich das MiGAZIN ein Eigentor geschossen, hat doch der Interviewte etwas zu ehrlich geantwortet:
    http://www.migazin.de/2011/12/02/integration-wird-in-der-union-zur-stimmungsmache-genutzt/

    Köylüo?lu: Welche Erlebnisse und Erfahrungen haben Sie mit dem Thema „Integration“?

    Bäumler: Als Vorsitzender des Schöffengerichts und Haftrichter am Amtsgericht Villingen-Schwenningen erlebe ich was geschieht, wenn Integration nicht gelingt. Schutzgelderpressung und Drogenhandel sind in meinem Zuständigkeitsbereich (Schwarzwald- Baar) eine Domäne der sogennanten Russenmafia. Die United Tribuns, ein Motorradclub in dem sich Menschen mit Zuwanderungshintergrund sammeln, sind im Geschäft mit der Prostitution tätig. Unter den Jugendlichen Straftätern sind Menschen mit Zuwanderungsgeschichte überdurchschnittlich stark vertreten.

  34. Also ich bin froh, dass die Zeitung sich endlich diesem Thema widmet. Hoffentlich lesen, bzw. erfahren, sie hinter dem Mittelmeer den Artikel auch? Denn dann wissen sie, dass sie hier arbeiten müssen.

  35. Mag sein. Die europäischen Straßen sind noch gefährlicher als Mittelmeer.
    Als Beispiel; die Türkei – seit 1988 sind mehr als 100000 Verkehrsteilnehmer ums Leben gekommen. Dabei gelten die türkischen Autofahrer als Elite der potentiellen Stuntmen‘.

  36. bedingungsloses Grundeinkommen

    Wenn ich das schon höre.
    Das BG ist etwas, was immer nur von Leuten propagiert wird, die jetzt schon einer nicht-produktiven Tätigkeit bzw. Untätigkeit nachgehen.

    Ich habe ein kleines Unternehmen, mit Angestellten, hier in Deutschland.
    Und ich kenne KEINEN, KEINEN EINZIGEN, UNTERNEHMER der sein Brot im Schweisse seines Angesichts verdienen muss, der das BEDINGUNGSLOSE GRUNDEINKOMMEN NICHT FÜR EINEN SCHWACHSINN hält.

    Vielleicht finden gescheiterte Unternehmer das BG gut (leider kommt Scheitern in einer Marktwirtschaft vor), aber die, die den Laden am Laufen halten, haben dafür null Verständnis.

  37. Ist Asylanten nicht der Broterwerb verwehrt? Wie soll ihnen also dann die „Batterie auslaufen“? Hat sich da was geändert im Asylrecht?

    Btw. ist es sehr interessant sich mit dem 2ten WK auseinander zu setzen und bezogen auf den Artikel, mit der Art der gut dokumentierten Kriegsverbrechen, der französischen Legionäre aus den Mahgrebstaaten (nicht nur Marokko!) zu befassen. Ich will keine Kriegsverbrechen relativieren, aber in jenen kommt der typisch tolerante, vom islamischen inspirierte Geist doch in voller Blüte zum Vorschein. Der Islam ist mit der jüdisch-christlichen Werteform völlig inkompatibel, obwohl auch letztlich genannte Werteformgeprägte abscheuliche Greultaten verübt haben. Die Qualitätsunterschiede sind dennoch erheblich und uns völlig fremd.

  38. **************************************************
    Neueste Fahndungsergebnisse des BKA zur Zwickauer Terrorgruppe:

    Mitglieder der rechtsextremistischen Terrorgruppe sollen auch 1923 beim Münchner Marsch auf die Feldherrnhalle beteiligt gewesen sein!

    Vereinzelte Hinweise deuten inzwischen sogar auf eine mögliche Verbindung der Gruppe zu den Anführern der Schlacht im Teutoburger Wald (9 nach Christus) hin!
    **************************************************

  39. Ui! Tut mir sehr leid, habe schon viele Asylanten herumhängen sehen, aber einen, der geschuftet hat, daß ihm die Batterie ausgelaufen ist, noch nie!

    Ich schon. Vor etwa 20 Jahren einen Asylanten aus Ceylon, ein Tamile. In der Firma bei der ich damals angestellt war. Für etwa 2 Jahre solange er geduldet war, extrem fleißig und sehr gut deutsch sprechend, ein angenehmer und sympathischer Mensch.

    Dann wurde er ausgewiesen.

  40. o.T
    Sorry, aber soeben meldet die Tagesschau folgendes:

    Der DITB hat auch eine DVD des „Killertrios“ aus Zwickau per Post im Briefkasten vorgefunden. JETZT.
    Der DITB habe die DVD verschlossen dem Anwalt übergeben. Post aus der Hölle.

    Da kann man nur sagen, selbst aus der Hölle versenden die zwei noch ihre Post. Schlimm, wie aktiv diese „Mörderbande“ doch ist.

  41. #40 Der Christ (03. Dez 2011 20:06)
    „Ist Asylanten nicht der Broterwerb verwehrt? Wie soll ihnen also dann die “Batterie auslaufen”? Hat sich da was geändert im Asylrecht?“

    5 Jahre Fettlebe auf Kosten der Gastgeber! This is it!
    Europa hat nicht alle Tassen im Schrank!

  42. #42 Fensterzu (03. Dez 2011 20:08)

    **************************************************
    Neueste Fahndungsergebnisse des BKA zur Zwickauer Terrorgruppe:

    Mitglieder der rechtsextremistischen Terrorgruppe sollen auch 1923 beim Münchner Marsch auf die Feldherrnhalle beteiligt gewesen sein!

    Vereinzelte Hinweise deuten inzwischen sogar auf eine mögliche Verbindung der Gruppe zu den Anführern der Schlacht im Teutoburger Wald (9 nach Christus) hin!
    *********************************************

    Looooooooooool…..

    Ich mußte ja schon lachen, als jemand schrieb, daß bei der Zschäpe im Wäschekorb die Reißleine von Möllemanns Fallschirm gefunden wurde.
    Du packst noch einen drauf 😆

    Obwohl….. wundern würde es mich nicht, wenn… etwas geschickter verpackt, uns auch dieses noch aufgetischt wird. Zu blöde dafür, sind sie sich nicht.

  43. Man beobachte das einmal: Sicherlich fast 90 % der Schwarzafrikaner haben eine blonde deutsche Freundin/Frau und dann bald auch ein Kind, das die deutsche Staatsangehörigkeit hat. Mit einem deutschen Kind aber DARF der afrikanische Vater nicht mehr abgeschoben werden, weil es dem Kind nicht zuzumuten ist, ohne Vater groß zu werden (laut Gerichtsurteilen). Offensichtlich hat fast jeder Schwarzafrikaner auf einen Großteil der deutschen Frauen eine so starke sexuelle Ausstrahlung, dass so gut wie JEDER „Asylbewerber“ auch eine deutsche Frau findet, die ihn heiratet.

  44. Wer hat schon einen Asylanten schuften sehen?

    Ich. Er arbeitete freiwillig und gerne auch unentgeldlich.

    Allerdings ist der Mann armenischer Christ und kein Moslem. Von denen wurden er und seine Frau in ihrer Heimat jedoch verfolgt.

  45. Zufällig auf der SZ gefunden (da ich mal die Publikationen von A.Rühle durchgeschaut habe. Auf Google unter seinem Namen gesucht, kann man den einen oder anderen Kollegen von ihm lesen, die ihn als eine Journalistische Eintagsfliege betrachten):

    Guttenberg hat noch vor seiner Doktorarbeit fremde Texte zusammenkopiert und als seine Verkauft!

    … (Auszug)
    Karl-Theodor zu Guttenbergs Blendwerk beginnt nicht erst mit seiner Doktorarbeit. Im Jahr 2004 veröffentlichte er in einer Schriftenreihe der CSU-nahen Hanns-Seidel-Stiftung einen Aufsatz zu den Beziehungen zwischen EU und Türkei („Die Beziehungen zwischen der Türkei und der EU – eine ‚Privilegierte Partnerschaft‘ „). Bereits diesen Aufsatz hatte Guttenberg nach einer neuen Analyse der Online-Aktivisten des GuttenPlag-Wiki in weiten Teilen zusammenkopiert. Mehr als die Hälfte der Seiten enthalte Plagiate – Passagen, in denen Guttenberg sich bei anderen bediente, ohne dies sauber zu kennzeichnen. Die Analyse ist noch nicht abgeschlossen, stündlich kommen neue Funde dazu.
    Das „Montageprinzip“, das für die Dissertation stilprägend gewesen sei, zeige sich auch hier, sagen die Internet-Aktivisten: „Die Aussage Guttenbergs, beim Verfassen der Dissertation unter besonderem Druck über eine Vielzahl von Quellen den Überblick verloren zu haben, erweist sich in diesem Licht als Schutzbehauptung.“
    Es handle sich vielmehr um eine „nachweislich erprobte Vorgehensweise“, erklären die Aktivisten von GuttenPlag. „Das Plagiieren hatte bei Guttenberg schlicht System.“
    …(Auszug Ende)

    http://www.sueddeutsche.de/politik/zweifel-an-wissenschaftlichem-aufsatz-neue-plagiatsvorwuerfe-gegen-guttenberg-1.1225671

  46. #46 Direkte Demokratie (03. Dez 2011 20:12)

    Was jetzt nicht dem einzelnen Asylanten vorzuwerfen ist.

  47. BTW:

    Ui! Tut mir sehr leid, habe schon viele Asylanten herumhängen sehen, aber einen, der geschuftet hat, daß ihm die Batterie ausgelaufen ist, noch nie!

    Ich kann mit der Redewendung überhaupt nichts anfangen. Was heisst das im Klartext?

  48. Wie viele Flüchtlinge hat denn Alex Rühle persönlich bei sich aufgenommen, bzw. für wie viele hat er eine persönliche Patenschaft übernommen, inklusive Finanzierung von Unterkunft, Verpflegung, „Taschengeld“ und Krankenkassenbeiträgen?

    Wenn Herr Rühle von dem Flüchtlingsdrama so erschüttert ist, lässt er sich bestimmt nicht lumpen und greift auch tief in seine eigene Tasche.

  49. #47 Rixdorfer (03. Dez 2011 20:20)

    Man beobachte das einmal: Sicherlich fast 90 % der Schwarzafrikaner haben eine blonde deutsche Freundin/Frau und dann bald auch ein Kind, das die deutsche Staatsangehörigkeit hat.

    Das Problem ist ja nicht, dass uns wieder eine 120-Kilo-Frau erspart blieb, oder dass uns eine Verwirrte, die den lieben langen Tag lang stammelt „aber meiner ist ganz anders“, verlorengegangen ist.
    Das Problem ist, dass der Einmalschwarz-Immerschwarz-Casanova sich hier einrichtet und feststellt, dass 60 Kilo auch ihre Reize haben können.
    Habe grundsätzlich nichts gegen „Farbe“, so lange sie nicht zu einem Tiefgläubigen gehört. Meine Frau ist gelb, hat auch nichts gegen Farbe – so lange sie weiß oder gelb ist!

  50. #15 moppel (03. Dez 2011 19:39)

    Wenn er einen anerkannten Hochschulabschluß in einem MINT-Fach hätte oder Arzt wäre, kein radikaler Moslem oder ein A***loch, dann könnte er hier richtig anpacken und auch Geld verdienen. Leider finden sich solche so gut wie nie…

    Das sind Märchen und Legenden.
    Zurzeit finden Migranten mit Hochschulabschluß in einem MINT-Fach gar keine Stelle (kenne persönlich viele Osteuropäer – das sind keine Radikale). Wer Arzt mit ausländischem Abschluss ist, muss erst viele Hürden überwinden, dann bekommt er vielleicht eine Stelle im Krankenhaus (viel Arbeit wenig Geld). Also Geld verdienen kann hier keiner.

    Wir brauchen im Moment gar keine Einwanderung in den Arbeitsmarkt.
    Man soll erst denjenigen Arbeiten geben, die schon im Land sind.
    Später können die ausgewanderten deutschen Fachkräfte zurückkommen.

  51. #19 Rixdorfer (03. Dez 2011 19:40)

    Warum für das Sparbuch arbeiten? Bei der EURO-Krise, die wir hier haben.
    Mein Vater sagte schon immer, wer kein Sparbuch hat, dem kann der Staat nichts wegnehmen. Die alles gleich verleben, was sie bekommen, denen kann nichts genommen werden.

  52. Die die mir im 5er BMW bei regennasser Fahrbahn dicht aufgefahren sind um mich zu nötigen und nachdem sie mich überholt haben (ich fahre schon „sportlich“) fast mit 50 aus der Kurve geflogen wären…

    Und die Andern, die Geld für Zigaretten haben, (eine davon haben sie meiner Freundin an der Ampel gegen die Scheibe ihres nagelneuen Golf geschnippst)…

    …scheinen mehr Geld zu haben als nötig und die machen sich dafür sicher nicht den Rücken krumm…

    (Sorry für die Schachtelsätze kanns aber nicht anders/besser formulieren)

  53. Wie viele Flüchtlinge hat denn Alex Rühle persönlich bei sich aufgenommen, bzw. für wie viele hat er eine persönliche Patenschaft übernommen, inklusive Finanzierung von Unterkunft, Verpflegung, “Taschengeld” und Krankenkassenbeiträgen?

    Wenn Herr Rühle von dem Flüchtlingsdrama so erschüttert ist, lässt er sich bestimmt nicht lumpen und greift auch tief in seine eigene Tasche.

    Ganz sicher ganz viele. Solche Moralapostel gehen immer mit gutem Beispiel voran, weil sie sonst unglaubwürdig wären. Daher spenden sie auch ihr letztes Hemd der guten Sache wegen.
    Daher tu bitte nicht so, als wenn solche die Finanzierung nur auf andere abwälzen wollen.
    tse tse tse
    >Ironie off<

    Auch wenn es nicht populär klingen mag, ich finde Asylgewährung, auch auf unsere Kosten, sehr wichtig und eine gute Errungenschaft unserer Gesellschaft.
    Hierzu dürfen wir keine negative Einstellung bekommen, Asyl ist Nächstenliebe und Schutzgewährung.
    Das kann man nur gutheißen.

    Wir sollten lieber über Kontrollmechanismen diskutieren, die ASYLMISSBRAUCH verhindern, aber nie das Asylrecht in Frage stellen. Egal wie oft dabei Mißbrauch verübt wird.

  54. Jeder ASYLANT behauptet er würde verfolgt und sein Leben sei bedroht !Damit haben die Deutschen jedem Asylanten sein Leben gerettet.
    Wem ist schon mal EINER begegnet,der sich gegen Deutsche so benimmt wie es sich für seine Lebensretter gebührt ??

  55. Ui! Tut mir sehr leid, habe schon viele Asylanten herumhängen sehen, aber einen, der geschuftet hat, daß ihm die Batterie ausgelaufen ist, noch nie!

    Kann ich mit fast 50 Berufsjahren nur bestätigen. Schuften gesehen habe ich die
    “ Deutschen Kartoffeln „. Aber auch die Tränen in den Augen, wenn am Monatsende vor lauter Abzügen kaum etwas übrig war. Gelacht haben diejenigen die das Wort arbeiten noch nicht einmal fehlerfrei schreiben konnten.

  56. #54 Eugen von Savoyen (03. Dez 2011 20:32)

    Hmm, habe den Adressaten nicht mitgepostet. Bezieht sich auf #59 Der Christ (03. Dez 2011 20:56)

  57. Mittelmeer das größte Massengrab aller Zeiten

    ja, da sind einige auf dem Weg von Afrika nach Europa ertrunken…

    so, wieviele Flüchtlinge™ sind denn in ihren Nussschalen im roten Meer ertunken auf der Reise nach Arabien? Liegt doch im wahrsten Sinne viel näher, da könnte man wirklich schwimmen wer ein bischen fit ist, mit nem Ruderboot isses ne Tagestour! Immer schönes Wetter, das Meer ist schön warm – wird sich niemand unterkühlen und Saudiarabien ist doch ein schönes & stinkreiches Land! V.a.D. sucht die mohammedanische Infrastruktur ihresgleichen, ein Paradies für jeden Anhänger der wunderbaren RdF™…

    Warum geht da bloss keiner hin? Ich vermute mal, die Saudis machen irgendwas sehr richtig um zu verhindern, dass Flüchtlinge™ im roten Meer absaufen, was könnte deren Geheimnis sein?

    Liegt es vielleicht daran, dass SA sich nicht als das Weltsozialamt betrachtet und diese schlichte Tatsache in Afrika allgemein bekannt ist…?

  58. @45 moppel
    Och Mööönsch! Hack doch nicht so auf Paule Panther herum. Der hat mir in der Kindheit ’ne lustige Zeit bereitet. 🙂

    Übrigends war die Serie wegen der Reimsprache pädagogisch Wertvoll.
    Trotzdem lusiges Bild… 🙂

  59. Kewil schreibt:
    …Stattdessen behauptet er, wir hätten im Mittelmeer das größte Massengrab aller Zeiten geschaffen, in dem seit 1988 über 10.000 Menschen ertrunken seien. Quellen nennt er keine…
    ————–

    Rühes Quelle mit den 10.000 ertrunkenen Menschen scheint Wikipedia zu sein. Und nach dem Wiki-Eintrag, müsste das Südchinesische Meer das größte Massengrab aller Zeiten sein und nicht das Mittelmeer:

    Südostasien
    […]
    ……..fast 250.000 Boatpeople fanden im Südchinesischen Meer den Tod…….
    […]
    Bootsflüchtlinge heute

    Die Fälle von Flucht mit hochseeuntauglichen Booten sind nicht auf Südostasien beschränkt. So wird vermutet, dass seit 1992 mehr als 10.000 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer ertrunken sind. Hierbei handelt es sich um Personen vor allem aus Afrika, aber auch aus Asien und dem Nahen Osten, die aufgrund von Verfolgung, bewaffneten Konflikten oder Hunger nach Europa gelangen wollen. Sie starten meist von Nordafrika aus, um Spanien, Malta oder Italien zu erreichen. Eine kürzere Route innerhalb des Mittelmeers führt von Albanien nach Italien. Die Europäische Union versucht, diese illegale Migration zu unterbinden. Dies hat dazu geführt, dass afrikanische Bootsflüchtlinge vermehrt den längeren Weg von Westafrika auf die Kanaren auf sich nehmen.
    […]

    http://de.wikipedia.org/wiki/Boatpeople

  60. #16 Rucki:

    “Wieviele Flüchtlinge hast du zu Hause aufgenommen, teilst mit ihnen Güter und Geld, pflegst und ernährst sie etc.?”

    Soweit so gut.
    Wenn sie tatsächlich politisch verfolgte sind. Wie sie sich hier aufführen, sinds kriminelle, die zu hause hinter gitter oder an den kran kämen.

    Sinds wirklich flüchtlinge, dann sofort zurück, wenn die gefahr vorbei ist.
    Was machen die ganzen kosovoalbaner noch hier?
    Oder sogar türken?

    Irre, irre, wie so eine dämliche gutmütigkeit ausgenutzt werden kann.

  61. Dass keiner von diesen SZ Heuchlern auf die Idee kommt dass Armut in den Koepfen der Menschen entsteht und deshalb auch nur dort zu beheben ist und nicht durch Migration in ein fremdes Sozialsystem welches
    1] auch nicht vom Himmel gefallen sonder Frucht benharter Arbeit ist
    2] von denselben Heuchlern bereits auf Kosten unserer Kinder und Kindeskinder ausgeraubt wurde.

    UMDREHEN !!!
    5VOR[20]12 !!!
    ANNO DOMINI 2011!

  62. #26 Fensterzu

    Zum Problem der Überbevölkerung: Ich denke manchmal, dass die „Eliten“ es bewusst darauf anlegen könnten, die Dinge dahin zu treiben, dass die Weltbevölkerung sich durch Kriege etc. selbst dezimiert.

    Zu viele Menschen auf der Erde sind einfach lästig. So dachte Stalin, so dachte Pol Pot. – Aber vielleicht bin ich nur ein schrecklicher Verschwörungstheoretiker und unsere jetzigen Eliten sind nur vernebelt von humanitärer Gefühlsduselei.

  63. Warum untertützen unsere linken Gutmenschen eigentlich nicht mit ihrem privaten Einkommen und Vermögen unsere Bereicherer, dass würde unsere Sozialkassen sehr entlasten.

  64. @ #71 AtticusFinch

    Zum Problem der Überbevölkerung

    Ich verstehe es einfach nicht: In den 70er/80er-Jahren war das ständiges Thema, seitdem darf es anscheinend nicht mehr erwähnt werden! Nur die katholische Kirche wird zum Teufel erklärt, wenn sie Verhütung ablehnt, aber der Rest der Welt sieht zu, wie wir – durch den westlichen Fortschritt! – von 5 zu 6 zu 7 Milliarden stolpern.

    Es wird gegen Umweltverschmutung und Ausbeutung und Atomkraft und Klimawandel demonstriert, aber anscheinend will niemand sehen, dass all das durch immer noch mehr Menschen immer noch unvermeidlicher wird. Eine Windkraftanlage oder 500 qm Sonnenkollektoren für jeden der 8 Milliarden Menschen, damit jeder seinen Kühlschrank, Audi, Fernseher, sein <Holzhackschnitzelheizkraftwerk erhält? Lachhaft.

  65. @ #72 Fensterzu @ #71 AtticusFinch

    Es wird gegen Umweltverschmutung

    Ich habe ein z weggelassen, um auch meinen Beitrag zu einer sauberen Umwelt zu leisten.

  66. #72 Fensterzu

    Ja, wenn sie keine größere Auslöschung von Millionen/Milliarden Menschen auf dem Schirm haben, ist ihr Verhalten tatsächliche nicht erklärbar. – Andererseits, wie oben gepostet, komme ich mir bei solchen Gedanken wie ein grenzdebiler Verschwörungstheoretiker vor.

  67. Die MSM versuchen jeden Lampedusaflüchtling als eine Fachkraft zu verkaufen. Dies ist ein Irrtum. Die Leute, die wir hier wirklich bräuchten sind durchaus wählerisch. Deutschland wird nicht als das Traumziel von den tatsächlich gut ausgebildeten Fachleuten angesehen. Diese kommen auch meist nicht aus dem islamischen Raum. Die horrenden Steuerlasten sind ein Grund sich für USA , Kanada usw. zu entscheiden.

  68. Passt zum Thema:

    Die deutschen Opfer muslimischer Mörder. Niemanden interessiert’s

    Eine wieder mal exzellente Analyse Mannheimers. Mit etwa dreißig Fällen ermordeter Deutscher, allesamt von Muslimen hier umgebracht. Allein die Liste lonht einen Blick auf diesen Artikel.

    Hier ein Auszug:

    „…11 Morde von Deutschen an Ausländern. In einem annähernd gleichen Zeitraum sind 1061 Deutsche durch Ausländer in Deutschland umgebracht worden. Eine Statistik von 1999 verrät es – erwähnt in der Westfälische Rundschau, Februar 2000 – in einer Zeit also, als die massive Fälschung der Berichterstattung durch die Medien noch nicht so weit fortgeschritten war wie heutzutage.

    Der deutsche Staat hat aufgehört, seinen Bürgern Schutz zu bieten. Er fördert umgekehrt einen schleichenden Ethnozid an seinen Bürgern, nicht nur durch deren Austausch durch Millionen muslimischer Immigranten, sondern ganz direkt durch massenhafte Tötung Deutscher durch eben jene Immigranten.“

  69. @ #75 AtticusFinch

    Andererseits, wie oben gepostet, komme ich mir bei solchen Gedanken wie ein grenzdebiler Verschwörungstheoretiker vor.

    Sie werden, sogar ohne größere böse Absicht, einfach nicht weiter denken als bis zum nächsten Parteitag, zur nächsten Wahl, und sich sagen, dass sie für solche langfristigen Angelegenheiten nicht zuständig sein könnten.

    Seltsamerweise aber sind sie es wieder beim Klimawandel und beim Ausstieg aus der Kernkraft. Des Rätsels Lösung vermutlich:

    Sie sind kaum intelligenter, vorausschauender oder verantwortungsbewusster als wir. Sie werden jeden Tag getrieben von Umfragen und Prognosen und Wählerstimmen wie ein Hammel von der Herde. – Seltsamerweise hetzen angeblich wir, die wir nichts zu sagen haben, die, von denen wir uns Hilfe erwarten.

  70. Nun, bald wird man sein Leben auf dem See nicht riskieren müssen.

    Nächste Woche will die Regierung die so genannte Blaue Karte beschließen:

    http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article13744519/Andere-Prioritaeten-am-Arbeitsmarkt.html

    „Arbeitsministerin von der Leyen will Hürden für Zuwanderer senken. Kabinett soll „Blue Card“ absegnen.

    So sollen Fachkräfte aus Drittstaaten außerhalb der Europäischen Union (EU) schon bald leichter nach Deutschland kommen können. … Damit werden die Gehaltsschwellen für das Mindesteinkommen verringert, das Nicht-EU-Ausländer erzielen müssen, um eine Aufenthaltserlaubnis in Deutschland zu bekommen.“

    JEDER ARBEITNEHMER / SELBSTÄNDIGER / RENTNER (weil Renten ans Lohnniveau gekoppelt sind) WIRD IRGENDWANN DAVON BETROFFEN SEIN (Arbeitslose sowieso).

    Haltet euch fest.

  71. @ #80 Lady Bess

    Erstauflage schon vergriffen

    Guttenberg-Buch stürmt Bestseller-Listen

    Hu hu, da werden aber die Moralapostel von der grünen, linken, guten Fraktion bittere Tränen weinen, wie das tumme Volk einen Schönling wie den Guttenberg ihren Lichtgestalten Claudia, Hans-Christian oder Cem-Kleinkredit-Özdemir vorziehen kann.

  72. @ #59 Der Christ

    (Auch wenn es nicht populär klingen mag, ich finde Asylgewährung, auch auf unsere Kosten, sehr wichtig und eine gute Errungenschaft unserer Gesellschaft.
    Hierzu dürfen wir keine negative Einstellung bekommen, Asyl ist Nächstenliebe und Schutzgewährung.
    Das kann man nur gutheißen.

    Wir sollten lieber über Kontrollmechanismen diskutieren, die ASYLMISSBRAUCH verhindern, aber nie das Asylrecht in Frage stellen. Egal wie oft dabei Mißbrauch verübt wird.

    Zustimmung!
    Soweit mit bekannt DÜRFEN Asylbewerber nicht arbeiten! Wird der Asylantrag positiv entschieden, sind sie Asylanten, und dürfen arbeiten!
    Und ich kenne ein paar, die als anerkannte Asylanten hier leben (auch Muslime) und durchaus genausos arbeiten wie Eingeborene. Häufig als Selbstständige mit eigenem Geschäft! DIE – was nach meinem Eindruck immer noch die Mehrheit ist – sind nicht das Problem! Das Problem sind die, die tatsächlich meinen Deutschland wäre das Schlaraffenland und der Staat würde ihnen gebratene Hammelwürste in den Mund schieben! Und die sind – wieder nach meinem Eindruck – zunehmend!
    Ich finde allerdings folgendes bemerkenswert:
    [Fabien Didier Yene aus Kamerun]

    Ich seh’s doch über Facebook. All meine Freunde, die tatsächlich drüben ankommen, geben erst mal euphorisch an. Eldorado! Hab”s geschafft! Und dann verstummen sie. Alle. Sie posten einfach nichts mehr. Entweder weil sie so deprimiert sind, oder weil sie dermaßen schuften, dass aus ihnen die Kraft ausläuft wie aus einer alten Batterie.”

    Für Facebook braucht man – soweit ich weiß – einen Internetzugang, sei es über Handy, iPhone, iPad, Laptop, Computer oder Internetcafe, oder?
    Schon interessant, daß Yenes Freunde wohl Internetzugang hatten, was darauf schließen läßt, daß sie nicht zu den Ärmesten gehören.
    In Europa angekommen gelten sie als Asylbewerber und bekommen dementsprechend wenig (in manchen Regionen in D Unterkunft, Bezugsscheine für Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs + ein Taschengeld). Bleibt wahrscheinlich nicht genug für Handyvertrag oder häufigen Besuch im Internetcafe! (Auf das altmodische Briefeschreiben kommt anscheinend niemand mehr!) Asyl gibt es für wegen b>Rasse, Religion, Nationalität, politischen Gesinnung oder Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe Verfolgte! Da können zu vielfältige Kontakte ins Herkunftsland Zweifel an der Verfolgung aus obigen Gründen wecken und die Annahme „Wirtschaftsflüchtling“ rechtfertigen!
    Yene schließt folglich entweder falsch, ist schlecht informiert (was ich angesichts seiner politischen Rolle nicht glaube), oder lügt!
    Vielleicht bringen ein paar Informationen über Yene etwas Klarheit:
    [Zitat Amazon-Rezension zu „Bis an die Grenzen“]

    Fabien Didier Yene, geboren in der Ortschaft Ekombitié, Kamerun. Schulabschluss mit Matura in der Hauptstadt Yaoundé. Nach seiner Auswanderung, die ihn durch zahlreiche afrikanische Länder geführt hat, lebt er heute in Marokko, wo er im März 2008 zum Obmann der Kameruner Emigranten-Gemeinschaft gewählt wurde und sich im Rahmen verschiedener Menschenrechts-Organisationen, darunter das Netzwerk Euro-afrikanisches Manifest, für die Rechte von MigrantInnen und das Recht auf Bewegungsfreiheit einsetzt.

    Er ist also selbst KEIN Flüchtling/Verfolgter, sondern Auswanderer und gehörte obendrein nicht zur benachteiligsten Gruppe in Kamerun!

    Schulabschluß mit Matura

    (=Abitur) Bei 25% Analphabeten in Kamerun!
    Da kommt man doch ins Grübeln!
    Nicht wahr, Herr Rühle!?

  73. @ #83 Fensterzu (03. Dez 2011 22:09)

    Ich lach mir wirklich einen. Vermutlich stecken hinter diesen Plagiatsjägern einige Politiker die eifersüchtig auf die Karriere des Mannes waren oder sind.
    Wie wäre es wenn man diese Plagiatsjäger auch mal unter die Lupe nimmt?

    Ich habe in der Schule auch abgeschrieben und meine Nachbarin von mir auch. Dies nennt man Teamarbeit und die ist doch in jeder Fraktion gefragt.

  74. Nur 44 Millionen Flüchtlinge gebe es, und wir ließen viel zu wenige herein.

    Bald kommen leider ein paar Millionen Iraner dazu.

  75. #71 AtticusFinch:

    „Ich denke manchmal, dass die “Eliten” es bewusst darauf anlegen könnten, die Dinge dahin zu treiben, dass die Weltbevölkerung sich durch Kriege etc. selbst dezimiert.“

    Auch biologisch kann mans machen mit aids oder anderen seuchen.

  76. “Nur 44 Millionen Flüchtlinge gebe es, und wir ließen viel zu wenige herein.”

    NUR! Rechnet man 1000,-€ pro Nase, das ist bestimmt nicht zuviel, alles in allem. Mit Ernährung, Bekleidung, Unterkunft, medizinische Versorgung, Kümmerindustrie und Anwälte plus Verfahrenskosten.
    Dann sind das NUR 44 Milliarden Euro pro Monat. Oder anders, jeder Deutsche hätte über 500,-€ im Monat zu blechen. Von Säugling bis zum Greis.

  77. #19 Rixdorfer

    „Schwarzafrikaner mögen viele positive Eigenschaft haben, eine gehört ganz sicher nicht dazu: der Arbeitseifer! Sie haben eine andere Mentalität. Firmen, die Schwarzafrikaner eingestellt haben machen immer wieder dieselbe Erfahrung: Die Afrikaner arbeiten vielleicht einen Monat….“

    Ausnahmen bestätigen die Regel:

    Ich hatte Ende der 90er in Berlin bei einer Betonbohr- und Sägefirma 2 Ausländer als Bauhelfer. Einer aus der Mongolei (Mergen) und einen aus Kamerun (Germain Marie Mboudu). Die beiden waren die Kracher: die Ersten auf der Baustelle, die Letzen abends. Die konnten arbeiten, da mußte ich in Deckung gehen. Bohrgeräte an die Wand krachen, Sägen umbauen, die Technik einrichten und absolut sauber arbeiten. Nach 3 Wochen Einarbeitung ( und meinen Terror ertragen) konnten die fast so gut arbeiten wie unsere Profis in der Firma.
    Was die über ihre Heimat erzählt haben, hat mich vom Glauben abfallen lassen: bittere Armut und grenzenloser Reichtum nebeneinander, Morde an Gebildete, der tägliche Kampf ums Überleben…
    Der Germain war übrigends Christ, gläubiger als mancher Moslem…

    Andre1

  78. #19 Rixdorfer

    Ahso, beide waren keine Asylanten sondern Studenten, die BWL studiert hatten… so wie alle Bauhelfer aus Kamerun und der Mongolei, die Ende der 90er von der TUSMA vermittelt wurden….sfg

    Andre1

  79. Ganz unabhängig von den Gründen und Motiven, warum so viele Afrikaner die Fahrt auf untauglichen Wracks übers Mittelmeer wagen: der Tod unzähliger Menschen bei diesen Überfahrten ist eine humanitäre Katastrophe und der unerträgliche Zynismus, mit dem der Autor den grausamen Tod dieser meist jungen Menschen kommentieren zu müssen glaubt, ist widerlich und menschenverachtend.
    Es ist legitim, gegen Einwanderung und für Abschiebungen zu plädieren, doch Bemerkungen wie diese bestätigen leider sämtliche (Vor-)Urteile, die über PI kursieren.

  80. ich hatte mal Ende der 90er einen Beifahrer aus Marokko,war eigentlich sehr fleissig.
    Dann fing das mit dem Ramadan an,und ich hab Anfangs auf Ihn Rücksicht genommen,das er von „Dunkel bis Dunkel“ (damals um Punkt 18uhr)nichts essen darf.
    Nach 4-5Tagen wurde es mir aber zu bunt,da ich ca 75% seiner arbeiten mitmachen musste.
    Wir mussten dann Freitagsabends um 17Uhr einen Getränkemarkt beliefern.Ich sagte zu Ihm,Du hast Dich die ganze Woche geschont,Ich mach bis halb6 den Laden fertig für die Lieferung,dann mach ich Pause,um 6 gehst Du essen,danach machst Du alleine ruckizucki den LKW fertig,Er sagte OK
    Er kam um kurz nach 6 aus der Frittenbude mit ner Pommes,ich sag, willste mal an meinem Schnitzel probieren? er-Nein-Ich-warum-Er-nix essen Schwein-dann hab ich ihm erzählt,das seine Pommes in der selben Fritöse war ,wie mein Schnitzel,und da er ja jetzt fertig ist mit Essen jetzt mal ruckzuck an die Arbeit gehen sollte,wenn wir denn heute noch wieder in der Firma ankommen wollen 🙂

  81. #48 Rixdorfer (03. Dez 2011 20:20)

    Man beobachte das einmal: Sicherlich fast 90 % der Schwarzafrikaner haben eine blonde deutsche Freundin/Frau

    Korrektur: „haben eine DICKE deutsche Freundin/Frau“.

    Offensichtlich hat fast jeder Schwarzafrikaner auf einen Großteil der deutschen Frauen eine so starke sexuelle Ausstrahlung

    Solange Abnehmen so schwer ist, wird es wahrscheinlich so bleiben.

  82. „weil sie dermaßen schuften, dass aus ihnen die Kraft ausläuft wie aus einer alten Batterie.”

    @ Ist das aus 1001 und eine Nacht? Ach nee Batterien hatten die ja damals noch nicht, also ein modernes Märchen? 💡

  83. #94 yyy123 (04. Dez 2011 00:35)
    Also alle sind nicht dick, die nicht Dicken sollten sich,der Mitmenschen zu liebe, doch besser in eine Burka hüllen! Früher nannte man das verhalten dieser Frauen einfach nur „Torschlußpanik“!
    Hach bin ich heute wieder fies, aber der Kriminalfall „BlutgreiSS“ beflügelt irgendwie den Schelm in mir! :mrgreen:

  84. Hatte der schon mal bei sich Schwarze beschäftigt? Nein!! Ich aber schon, längere Zeit, den Rest spare ich mir, denn sonst kommt der Mann mit dem Löschfinger…

    – da kann der mal lernen was Zeitlupe ist, aber ohne Zeitlupenkamera…

  85. #92 karlos
    Ganz unabhängig von den Gründen und Motiven, warum so viele Afrikaner die Fahrt auf untauglichen Wracks übers Mittelmeer wagen: der Tod unzähliger Menschen bei diesen Überfahrten ist eine humanitäre Katastrophe und der unerträgliche Zynismus, mit dem der Autor den grausamen Tod dieser meist jungen Menschen kommentieren zu müssen glaubt, ist widerlich und menschenverachtend.

    Und was ist unsere Verantwortung dafür? Keine!
    Die einzige Schuld, die wir haben ist die endlose Gutmütigkeit und Hilfsbereitschaft, die immer mehr hierher lockt. Bei den Flüchtlingen handelt es sich in der Regel nicht um Verfolgte, sondern um Abenteurer und Glücksritter, die viel Geld für diesen Trip an Schlepperorganisationen bezahlt haben. Sie wissen in der Regel um dieses Risiko. Selbst wenn es für die 44 Millionen Afrikaner echte Asylgründe gäbe, könnten wir diese hier nicht alle aufnehmen. Dies würde unsere Gesellschaften vollständig und für immer zerstören. Wer dies befürwortet und vorantreibt, begeht Völkermord an den europäischen Völkern. Lies mal Raspail „Heerlager der Heiligen“, da ist genau dieser ethische Konflikt beschrieben, der wie ein schlimmer Fluch über Europa hängt.

  86. Das Massengrab im Mittelmeer geht definitiv auf das Konto der linken Bagage, die versucht die europäischen Nationalstaaten mittels muslim-faschistischer Zuwanderung zu zerstören.

    Genauso wie das grösste Massengrab aller Zeiten in den Abfallbehältern der Abtreibungskliniken.

  87. Aber keine Regel ohne Ausnahme.
    Hab mal einen Asylbetrüger aus Ghana gekannt, der das volle Programm durchgezogen hat. Erst Kind mit deutscher Frau, um den Aufenthalt zu sichern. Nach Trennung zur Sicherheit noch mal eine Deutsche geheiratet per Scheinehe.
    Später dann alle zwei Jahre 8 Wochen Heimaturlaub gemacht.
    War aber im Betrieb sehr zuverlässig und hat sogar das Aliment für sein Kind regelmässig überwiesen. Vielleicht lag es daran, dass er nur Halbmohamedaner war, d.h. sein Vater war Moslem und seine Mutter Christ und er selber lebte als Christ, was ja eigentlich auch die Ausnahme ist.

  88. Wann hat Herr Rühle sich jemals um das traurige Schickal eines deutschen Arbeitslosen gekümmert, den der Jugendwahn seines Unternehmens,nach Jahrzehnten Schufterei, in Hartz IV entsorgt hat und der den Rest seines Lebens ein Leben am Existenzminimum führen muss, weil man in diesem Alter nicht einmal einen Job als Regaleinräumer im Diskounter findet?!

    Ach ja, für die SZ gibt es ja gar keine (7 Millionen) Langzeitarbeitslosen, weil diese in der staatlichen Lügen-Arbeitslosenstatistik nicht vorkommen. Für die SZ herrscht vermutlich ein „Jobwunder“, deshalb sollen Abermillionen fleißige Arbeiter aus Afrika heran gekarrt werden.

  89. Das Diebes-, Dealer- und Betruegergewerbe ist teilweise hart. Viel haerter, als die Journalie uns dies teils glauben machen moechte.
    Gleichwohl fehlt mir nicht nur der Respekt und Anerkennung vor so viel Energie und Arbeitsdynamik.
    Die Begruendung mag ich mir hier ersparen.

  90. Ui! Tut mir sehr leid, habe schon viele Asylanten herumhängen sehen, aber einen, der geschuftet hat, daß ihm die Batterie ausgelaufen ist, noch nie!

    Zitat

    Sehr geehrter Herr Kewill,
    die oben zitierte Aussage ist purer Zynismus, der aber möglicherweise auf Unwissenheit zurück zu führen ist.
    Laut § 61 AsylVfG ist es Asylbewerbern die ersten 12 Monate ihres Aufenthalts verboten ein Beschäftigungsverhältnis einzugehen. Danach haben sie nachrangigen Arbeitsmarktzugang. Sie werfen den Menschen also etwas vor, was ihnen per Gesetz verboten bzw. erschwert ist.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Dhimitri

  91. Ich bin ein alter Mann und mache mir daher um meine Zukunft keine Sorgen mehr. Aber im Interesse meiner Kinder und Enkel, im Interesse unserer eigenen Nachkommen bin ich heilfroh über jeden Asylabgreifer, der nicht in unser Land kommt.

    Das dumme Geschwätz der selbstmörderisch-naiven Gutmenschen und die Ganovenrhetorik der Asyl-Industrieprofiteure können mich nicht beeindrucken.

  92. Diese Überschrift ist eine der gründe warum PI oder islamkritische Kreise im allgemeinen einen schlechten Ruf haben. Natürlich gibt es Asylanten die schwer arbeiten. Das Problem ist, dass es eben einige gibt, die das nicht tun, die nicht den geringsten Willen dazu zeigen. Und die stattdessen auch noch kriminell ihren Lebensunterhalt aufbessern. Wir sollten einfach diese Leute zurückschicken. Mit den rest an Migranten, kommen wir gut zu recht. Ich bin ein toleranter mensch. Mir ist es egal ob jemand Döner oder Hähnchen ist, mir ist es persönlich auch egal ob jemand Kopftuch trägt oder nicht, oder ob er sich beim beten auf den Boden wirft. Ich hasse es nur, wenn die Leute auf unsere Rechtsordnung im wahrsten Sinne des Wortes schei…, und glauben, wir sind nur dazu da, um ihnenihr Leben zu finanzieren.

Comments are closed.