Wer glaubt, er tut vor Weihnachten etwas Gutes, wenn er einem armen Zigeuner am Straßenrand in Pforzheim oder sonstwo einen Euro in die Büchse wirft, täuscht sich. Kein einziger Bettler ist selbständig, es sind alles Banden. Den armen Bandenmitgliedern, die auf dem kalten Trottoir hocken, wird von den Bossen später alles abgenommen.

Die Fotomontage der BILD zeigt im Hintergrund eine Bettlerin in Aktion, und vorne sieht man dieselbe Person, wie sie das Münzgeld in der Bank eintauscht gegen Scheine, danach muß sie es an den Bandenchef abliefern, während die obersten Zigeunerkönige in Villen von der Tschechei bis Rumänien alles dirigieren. Ihr ganzes Einkommen ist gestohlen und erbettelt, da ist kein ehrlicher Cent dazwischen. Die BILD hat noch mehr Fotos! Und in NRW werden wegen Winter keine Roma mehr abgeschoben!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

90 KOMMENTARE

  1. Jeder Gutmensch meint er tue was gutes wenn er diese Menschen unterstützt. Das ist auch der Grund wieso die Gutmenschen so scharf darauf sind islamistische oder schwerkriminelle Asylanten hier durchzufüttern. Oder sich für das Recht auf die Unterdrückung der moslemsichen Frauen durch einem Burka einzusetzen. Das ist einfach ein Tick unserer Gutmenschen.

    Neulich ist mal ein politisch unkorrekter Bericht in Fernsehen über dies Bettelbande gekommen. Der Chef dieser Bettelbande hockt in Rumänien und hat sich doch tatsächlich von diesem Geld alle Dachziegel an seinem Haus vergolden lassen.

    Da kann man nur sagen: Klasse liebe Gutmenschen das habt ihr wieder prima gemacht!

  2. „Morgens in der Bundesbank“? Wusste gar nicht, dass die Bundesbank jetzt auch Schaltergeschäft hat? Sind wir schon so weit den Bach runter, dass dem Bundesbankpräsidenten sein Gehalt am Schalter erwirtschaftet werden muss? Oder hat BLÖD einfach noch nicht gemerkt, dass es unterschiedliche Arten von Banken gibt?

    Dass jedoch die Bettler ihr Geld abliefern müssen, das glaube ich unbedingt.

  3. Typisch Bild weil schlamping recherchiert und dann auch noch mit beschränkter Fantasie die knallhart an der Realität vorbei geht. Wer sich mal den „Spass“ macht das Profibettelgewerbe länger in Augenschein zu nehmen wird feststellen das der Aufpasser spätestens jede halbe Stunde das Geld einsammelt da mit nichts „verloren“ geht und dieser S-Klasse Fahrer ist es dann auch der das Kleingeld wechselt.

  4. Vergangene Woche hat der Hessische Rundfunk in seiner Sendung „Maintower“ über solche betrügerischen Bettler berichtet. Gleichzeitig hat er davor gewarnt, diesen Leuten Geld zu geben und dann noch eine Scene auf der Straße aufgenommen, als ein Bettler sein Geld bei einem „Einsammler“ abgab.

  5. Wie kann man auch so blöd sein, einem Bettler Geld zu geben. Von mir gibt’s für Deutsche mal Zigaretten, wenn ich gut drauf bin oder was zu essen.
    Genauso dumm ist es, den Asylanten ihren Staßenfeger (das ist eine Zeitung von Obdachlosen) abzukaufen.

    Wenn man seine Dummheit noch steigern möchte, kann man einem armen unbekannten Kind in einem armen Land mit horrendem Geburtenüberschuss monatlich einen Betrag überweisen. Natürlich über eine Organisation.
    Das eigene Nachbarkind von nebenan, deren Eltern knapp über H4 verdienen und dass auf dem Garagenhof Fußball spielt, kann man trotzdem herabwürdigen, indem man lauthals auf den Eigentümerbeschluss verweist. Das ist ja Recht und Gesetz. Und asozial sind ja sowieso immer die anderen.

    Wer Sozialschmarotzer und verantwortungslose Großfamilien mit Kleingeldbeträgen in ihren Verhaltensweisen weiter fördert, tut es hauptsächlich, um sich selber aufzuwerten. Langfristig gesehen schadet es mehr als es nützt.

  6. OT

    Senat dient Migranten die Staatsbürgerschaft an

    Die ersten Zuwanderer erhalten in diesen Tagen Post aus dem Rathaus. Der Absender ist Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) persönlich. Er möchte in den kommenden Jahren möglichst viele in Hamburg lebende Migranten dazu bewegen, die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen. Am Donnerstag startete der Senat seine große Einbürgerungskampagne, die bundesweit in dieser Form ohne Vorbild ist. Jeden Monat werden strikt nach Alphabet zunächst 4000 Zuwanderer angeschrieben, damit die Ausländerbehörden den erhofften Andrang überhaupt bewältigen können.

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article13758141/Senat-dient-Migranten-die-Staatsbuergerschaft-an.html

    Justizministerin wirbt für Einstellung von Migranten

    Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) will Arbeitgeber
    ermuntern, mehr Menschen mit ausländischen Wurzeln einzustellen. „Für jeden Arbeitgeber ist die Beschäftigung von Menschen mit Migrationshintergrund eine Bereicherung“, sagte Merk am Donnerstag in München. Die Arbeitgeber könnten sich dadurch neue Kompetenzen erschließen, etwa durch fremde Sprachen. „Diese Erkenntnis ist noch nicht bei jedem angekommen.“ Es sei bedauerlich, dass noch immer Bewerber wegen eines ausländischen Namens ausgesondert würden.

    http://nachrichten.t-online.de/justizministerin-wirbt-fuer-einstellung-von-migranten/id_52223608/index?news

  7. Ich gebe Bettlern prinzipiell kein Geld und Zigeunern gleich gar nicht. Schlimm, wenn man von letzteren beklaut wird, aber wer freiwillig etwas gibt, dem ist nicht mehr zu helfen.

  8. Man müsste das Spenden an dieses Geschmeiß wegen „Unterstützung einer kriminellen Vereinigung“ unter Strafe stellen. Das wäre konsequent. Es dürfte ja mittlerweile jeder wissen, dass da mafiöse Strukturen dahinter stecken.

  9. #10 Wintersonne (10. Dez 2011 12:08)

    Ich gebe Bettlern prinzipiell kein Geld und Zigeunern gleich gar nicht. …wer freiwillig etwas gibt, dem ist nicht mehr zu helfen.

    Der deutsche Staat gibt freiwillig. Besonders die Kinder, die in Deutscland geboren wurden, unterliegen unserer Fürsorge.

  10. Deutschen Straßenkindern, kaufe ich schon mal ne Pizza, oder anderes zum Essen. Ab und zu geb ich da auch ein paar Klamotten und hier und da auch mal ein paar Euro. Das tut mir nicht sonderlich weh und wenn ich asoziale Familien sehe, die ihr Geld versaufen, bin ich gern bereit den Kindern zu helfen.
    Bei den Zigeunerbanden reagiere ich da ganz anders. Die bekommen nichts. Und der Besen, vor meiner Tür fehlt auch nicht. Da ich aber weiß, dass die Romabettelkinder das Geld abliefern müssen, hab ich mal einigen Zigeunerkindern in Polen ein Eis gekauft.Allerdings forderten sie dann gleich Bares. Also nie wieder.

  11. #4 felixhenn
    Natuerlich hat die Bundesbank Schalter, in jeder grossen Stadt. Dort kannst du unter anderem alte DM Scheine in euro wechseln (aber nicht umgekehrt.

  12. Ich kann inzwischen auch nur warnen, die hier im Rheinland angebotene Zeitung „Fifty-Fifty“ zu kaufen.
    Der neuste Trick geht so:
    Den normalen Anbietern der „Fifty-Fifty“ Arbeitslosenzeitung werden die Auflagen von Bettelbanden, meist Zigeuner, komplett abgekauft oder unter Drohungen abgenommen.
    Dann versuchen Profibettler die Zeitungen mit großem Gewinn und Extrabettelei an den (deutschen) Mann zu bringen.
    Vorn in der Zeitung steht übrigens extra drin, dass man neben dem Geld für die Zeitung nichts extra erbetteln darf und dass der Verkäufer einen Sichtausweis tragen muss.
    Vor einer Woche beim real stand so ein Profibettler vor der Tür. Ich habe der Marktaufsicht Bescheid gesagt und da hat er sich schnell verzogen.
    Also: Bettlern nichts geben. Bei Arbeitslosenzeitungen: Ausweis zeigen lassen! (Sichtausweis muss vorliegen) Nicht zusätzlich Geld geben.

  13. Schlimme Sache mit der Bettel-Mafia. Ich gebe solchen Leuten grundsätzlich nichts.
    Nebenbei sind die Zigeuner aber der Beleg, dass Kriminalität nicht zwangsläufig etwas mit der religiösen Orientierung zu tun hat…die meisten Roma sind katholisch. Wie ist das argumentativ gegenüber Verbrechen aus dem islamischen Kulturkreis aufzulöse, bei denen hier fast alle Verbrechen als Ausführung von Koran-Befehlen interpretiert wird?

  14. Kürzlich in unserer Stadt hat so ein Bettlertyp seinen kleinen Hund dauernd geschlagen – wenn er meinte, dass gerade keiner hinsieht – und mit der Leine getriezt, gepeitscht, gezogen usw. Während er mit bitterlicher Miene Geld erbettelte.

    Der Kleine war am Winseln. Hab das der Polizei per Handy gemeldet und ihm selber die Meinung gegeigt. Unter uns: am liebsten hätte ich dem ins Gesicht getreten, in der richtigen Höhe dazu saß er ja. Habe sowas ekelhaftes noch nie zuvor in meinem Leben gesehen. Abgrundtiefer Abschaum. Tierquäler hoch drei.

    Diese Typen sind nämlich wie die echten Bettler auf den Trichter gekommen, dass mit Hunden mehr Umsatz fließt. Der war allerdings 1. eindeutig Zigeuner und 2. eindeutig „Angestellter“ der Bettlermafia.

  15. Seit den 70zigern und den Zeiten der sozialliberalen Koalition ist das Betteln kein Straftatbestand mehr, sondern erlaubte Praxis.
    Wer wundert sich, dass geschäftstüchtige Leute das im Zeitalter der Globalisierung ausnutzen.
    Leider hat der Staat und auch die Gesellschaft die damit verbundenen Probleme nicht verstanden, bzw. ignoriert sie geflissentlich.

  16. Neulich war so ein schmieriger Typ mit einem Lama vorm Rewe. Da habe ich im Rewe für 13 Cent ne schöne Möhre gekauft. Das Lama hat sich gefreut und der Typ geguckt wie ein Auto, sich dann aber trotzdem bedankt.

  17. # 8 muezzina

    Volle Zustimmung! Wir sollten erst einmal an bedürftige Deutsche denken und nicht an dieses Diebesgesindel. Allein in Schleswig-Holstein sind 34 000 Rentner gezwungen , wegen zu niedriger Renten zusätzlich arbeiten zu gehen . Um diese Menschen sollten wir uns kümmern , nicht nur in S-H.

  18. Ich selber habe mich vor Kurzem mal erweichen lassen! Da sahs ein einheimischer Bettler auf dem Gehweg, verwahrlost und versoffen.

    Da ich eine große Tüte mit frischen noch backwarmen Bretzeln dabei hatte habe ich ihn angelächelt und ihm eine frische Bretzel gegeben. Ich hatte so ein schlechtes Gewissen. Ich mit so viel Wohlstand und frischen Bretzeln und dieser arme Mensch, der hatte doch nicht viel.

    Die Schimpfwörter, die dieser sozial benachteiligte arme Mann mir zugebrüllt hatte weil er kein Bargeld von mir bekommen hatte, möchte ich jetzt hier nicht wiederholen.

    Auf jeden Fall bin ich jetzt auch bekehrt. Das mache ich nie wieder. Schade um die Bretzel!

  19. Vor allem: Wenn das die Tageseinnahmen waren muss man das mal hochrechenen!
    Netto, steurefrei.

    Das ist nen ganz ertraegliches Geschaeft.

  20. 300 Euro steuerfrei pro Tag?

    31 x EUR 300,- = EUR 9.300,- NETTO.

    Na, da guckt die dumme Steuerkartoffel mit Studium oder Lehre….

    …. werde mir morgen einen Becher mitnehmen und versuche es mal auf einem Weihnachtsmarkt.

    Aber Halt: Am Sonntag muß ich ja meine Wohnung aufräumen weil mir die Überstunden unter der Woche keine Zeit dazu lassen. 🙁

    Wir sind so Doof und halten uns für so Klug.

    semper PI

  21. #5 Icke77

    Aber hallo, das war doch bestimmt Satire 😆 😆 😆

    Ich habe da einmal zufälligerweise einen Dokumentarfilm gesehen. Diese „Bandenchefs“ wohnen alle in grossen, 2-3 stöckigen Villen… da kann man als Normalbürger und Lohnsklave nicht mithalten.

  22. #25 Peter Blum

    300 Euro steuerfrei pro Tag? “

    Wozu denn besteuern? Die dummen Deutschen malochen doch wie blöde, freiwillig, und zahlen ohne zu murren über 60% Steuern und Abgaben!

    Die Deutschen sind doch nur noch unfreie Sklaven, die meinen weil sie Reisen dürfen seien sie frei, hahaha, der dumme Reise-Michel ist der beste Sklave der Welt, der nicht einmal merkt das er längst versklavt wurde.

    Deutshcland wurde von den EU-Fanatiker zum plündern freigegeben, und so wird Deutschland ausgeplündert:

    „Auf gut Deutsch: Die Anderen haben Geld aus dem Nichts geschaffen und dafür reale Vermögensgegenstände in Deutschland erwerben dürfen. Praktisch ohne Arbeitsleistung. Und die Deutschen haben sich einen Haufen Papier erschaffen für die von ihren produzierten Waren.“
    http://www.bullionaer.de/ziemann.php/goldnews/20111209Sinn-volle_Erklaerung.htm/display/latest/XTCsid/bf58c392c46fcdf4c45c359c3ef85b4b

  23. Was früher AH in der einen Richtung übertrieben hat, übertreiben wir jetzt in der anderen,nämlich das „gutmütige“, dumme und feige Opfer zu geben.

    Danken wird uns das keiner, im Gegenteil, wir werden erst mit Hohngelächter überschüttet werden und dann – da sie unsere Idiotie und unsere Schwäche erkannt haben – wie die Aasgeier über uns herfallen. Die EU und die EU-Schurkenstaaten machen das ja jetzt schon.

  24. #28 Peter Blum (10. Dez 2011 13:04)

    Wir sind so Doof und halten uns für so Klug.

    Bitte keine Verallgemeinerungen. Von sich auf andere zu schließen, ist nicht immer zutreffend.

  25. In Berlin ist schon die Hochburg der Zigeuner. Ganz legal. Mit Touri-Visum.

    Sie kommen massenhaft. Melden ein Gewerbe an. Daraufhin gibts Kindergeld für die vielen Nachkommen.
    Zuerst liegen sie im Park auf Matratzen. Dann kommt der Gutmenschen-Senat und gibt ihnen Wohnungen. Sie kacken auf den Hof. Pinkeln in den Flur. Machen Randale. Ratten sind eingezogen.
    Ganze Dörfer sind schon da.

    Rumänische Wanderarbeiter in Berlin
    13. September 2011:
    Spiegel-TV – Rumänische Wanderarbeiter in Berlin

    Der Treck der Roma-Familien nach Deutschland (Berlin, Duisburg, Hamburg, Dortmund,…) ist nicht mehr aufzuhalten, denn Deutschland versorgt die Roma-Familien großzügig mit Sozialleistungen.

    Eigentlich dürfen Rumänen nur drei Monate in Deutschland bleiben. Mit einer Gewerbeanmeldung wird daraus eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis. Die meisten Rumänen (Roma, Zigeuner) arbeiten offiziell als Abrissunternehmer. Da viele Rumänen aber nicht arbeiten oder nur gering verdienen, bleiben Kinder oft die einzig zuverlässige Einnhmequelle. Mehr Kinder bedeuten mehr Einnahmen. In Rumanien würden sie 8 Euro pro Kind bekommen. Der deutsche Wohlfahrtsstaat aber hilft gerne und zahlt pro Kind etwa 185 bis 200 Euro. So verdient eine rumänische Familie mit 6 Kindern und bei einem Einkommen des Vaters von etwa 600 Euro im Monat etwa 600 + (6 x 185) = 1710 Euro. In Deutschland läßt sich von Geld der Sozialbehörde also gut leben. Kein Wunder, wenn es immer mehr Rumänen nach Deutschland zieht. Rumänien hat 21 Millionen Einwohner. Die Auswanderungswelle in den goldenen Westen hat gerade erst begonnen.

    Auch Hamburg bereitet sich gerade darauf vor, vorerst 500 Familien aus Rumänien, Bulgarien und aus dem Irak aufzunehmen, wobei die letzteren allerdings keine Roma sind.(siehe: Hamburg: 500 neue Wohnplätze für Flüchtlinge)

    Wetten, dass die dort zu Hause schon beraten werden?

  26. @ #10 Wintersonne (10. Dez 2011 12:08)
    „Ich gebe Bettlern prinzipiell kein Geld ..“

    %%%%%%%%%%%%%%%%

    Bettler

    Ein Mensch, wer will ihm das verdenken,
    hat keine Lust Geld zu verschenken
    an den, der keck und frech gebettelt,
    und ihn in Streiterei verzettelt.
    Der aber schreit und rempelt gar,
    flugs unterstützt durch eine Schar
    von jungen Leuten – schlimm verroht –
    die brüllen: „Schlag das Schwein doch tot!“
    Die Lehre, die man zieht für`s Leben:
    Man soll stets armen Bettlern geben.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%%%%%%%%

  27. @ #35 Hotte H. (10. Dez 2011 13:50):

    Bei der Vorlage musste der Spruch ja kommen.

    Werden Sie morgen die Gelegenheit nutzen um auf einem Weihnachtsmarkt den Gegenwert eines Wochenendaufenthalts in einem Wellneshotel zu erbetteln, oder gehören Sie auch zu den Doofen wie ich?

    😉

  28. in Polen zb. gibt es kein Problem mit Zigeuner mehr..und es gibt (fast) keine Muslime…
    die Polen sind sehr ihrer Kultur, religion und Geschichte bewusst und lassen sie sich nicht alles was PC ist gefallen…und wenn sie die Nase voll haben, zeigen sie es gleich auch….obwohl sie auch in EU sind…

  29. @ #11 Schnauze voll vom Islam (10. Dez 2011 12:25)

    %%%%%%%%%%%%%%

    Spende

    Ein Mensch hält es für ein Gebot,
    zu lindern anderer Menschen Not.
    Er spendet viel von seinem Geld,
    berührt vom Elend dieser Welt.
    Die Stelle, die das Geld kassiert,
    ist reicher – sonst ist nichts passiert.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%%%%

  30. In Offenbach gibt es reichlich Zigeuner. Deren „Könige“ haben sich (alp)traumhafte Villen gebaut. Wenn man dann als Normalbürger offiziell fragt, warum die für den Dreck eine Baugenehmigung bekommeen haben, erhält man nichtssagende Antworten. Fragt man einen Mitarbeiter bei einem Bier in der Kneipe, warum das so ist, erhält man die bittere Antwort:“Die wissen, wo ich wohne und in welche Schule meine Kinder gehen.“

  31. Und hier ist das „Einkommen“ der Bettelmafia „angekommen“.
    Villen mit Silberblech beschlagenen Dächern, Tempietti, Säulengalerien, Swimingpool, Privatkirchen/Kapellen etc….

    http://tinyurl.com/7g9vpss

    Und in unserer buntesrepublik wühlt so manche Oma der „Trümmerfrauen“- Generation, verstohlen in öffentlichen Abfalleimern herum.

    Ich könnte….. :mrgreen:

  32. # 34 Karl Martell

    Wie antwortete ein russischer Veteran des zweiten Weltkrieges auf die Frage , ob er sich vor den Deutschen fürchtet : “ Vor diesen Deutschen nicht „.

  33. #36 winter

    es werden noch zig Millionen kommmen! Und der blöde Michel wird verarmen, und weiter CDU, SPD, Grüne, Linkspartei wählen damit auch weiter Gerechtigkeit beim verteilen seines Geldes herrscht! 🙂

  34. #43 pellworm

    Da brauch der Veteran wirklich keine Angst zu haben. Denn der multikulti Bundeswehrsoldat von heute würde schon am ersten Tag versagen, die wären 41 nicht einmal fähig gewesen über den Bug überzusetzen! 🙂 Der Kampfwert der Bundeswehr geht gegen Null.

  35. Sicherlich ist nicht jeder südosteuropäische Zigeuner, der hierzulande bettelt oder stiehlt, als Verbrecher geboren. Vielmehr nutzen die wohlhabenden Bandenchefs häufig die Notlage armer Familien aus, indem sie durch Kredite oder sonstige Gefälligkeiten Abhängigkeiten schaffen. Wenn diese Kredite dann nicht zu Wucherzinsen zurückgezahlt werden können, holen sie sich die Alten und Kranken zum Betteln, die Töchter zur Prostitution und die Minderjährigen zum Taschendiebstahl, um ihre Schuld abzuarbeiten und Gewalt von ihren Familien fernzuhalten.
    Die wahren Verbrecher sind in erster Linie die Bandenchefs. Würde man denen das Handwerk legen können und dafür sorgen, dass Zigeuner in ihren Heimatländern gleichermassen Zugang zu solzialer und medizinischer Versorgung erhalten wie der Rest der Bevölkerung, wären diese Probleme weit weniger dramatisch.
    Wie weit würden wir gehen, um unsere verarmten Familien versorgt zu wissen, wenn uns der Staat nicht helfen will oder kann?

  36. #4 felixhenn
    (10. Dez 2011 11:54)

    “Morgens in der Bundesbank”? Wusste gar nicht, dass die Bundesbank jetzt auch Schaltergeschäft hat?

    Die BB hat sehr wohl in manchen Niederlassungen Bankschalter, wo man z.B. beschädugte Geldscheine umtauschen, DM-Beträge in €uros oder größere Mengen Münzgeld wechseln kann.

    In der Frankfurter Filiale ist der Kundenandrang zeitweise so groß, daß die Mitarbeiter an drei Schaltern allerhand zu tun haben und mit erheblichen Wartezeiten gerechnet werrden muß. Ich hätte es nie für möglich gehalten, wieviele DM-Summen dort noch angenommen werden müssen. Da bringen manche Kunden säckeweise DM-Münzen angeschleppt.

  37. @ #46 Claudius_Roth (10. Dez 2011 15:20)
    „Sicherlich ist nicht jeder südosteuropäische Zigeuner, der hierzulande bettelt oder stiehlt, als Verbrecher geboren.“

    %%%%%%%%%%%%%%%

    Erblast

    Ein Mensch, was zweifelsohne bitter,
    sitzt viele Jahre hinter Gitter.
    Auch sein Vater raubte schon,
    und vererbte es dem Sohn.
    Der Enkel selbst spürt lebenslang,
    sich zu bereichern einen Drang.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%%%%%%

  38. Für diese Rotations-Europäer beschlagnahmt Duisburg ZWANGSWEISE Häuser

    http://politik.forumieren.com/t386-duisburg-beschlagnahmt-wohnungen-fur-asylanten

    Duisburg will 8000 Rotations-Europäer / Jahr ( Ne Kleinstadt ) „Intgrieren“
    …. politik.forumieren.com/t322-8000-zigeuner-bulgaren-jahr-kommt-die-zwangs-raum-zuweisung-wieder

    Rotation-Europäer FORDERN Häuser und alles dazu :
    http://politik.forumieren.com/t316-zigeuner-fordern-billige-hauser-fur-ihre-potentiellen-fachkrafte

  39. Typisch Bild weil schlamping recherchiert und dann auch noch mit beschränkter Fantasie

    Und außerdem war ich bislang der Meinung dass die Bundesbank gar keine Fillialen hat und auch keinen Kundenverkehr.

  40. Spanien: Einwanderungsverbot für Rumänen

    „Dafür hat er eine Sperre für rumänische Arbeitskräfte verhängt, die nach Spanien kommen möchten. Die Europäische Kommission hatte der Regelung zugestimmt, “
    Macht nix, die nimmt Deutschland auch noch im asozialien BRD-sozialsystem auf.

    Interessant gell! Deutchland darf so was nicht machen, wir sind dann Nazis sagt die EU!

    Man muß es so sagen, Deutschland ist endgültig nur noch der Depp für den Rest der Welt! Jeder darf sich in Deutschland nach herzenslust bedienen.

    http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2011/12/12757/

  41. #48 Hezott (10. Dez 2011 15:35)
    Deine Antort auf @ #46 Claudius_Roth , würde aber auch bedeuten, dass Du von Deinen Vorfahren, Antisemitismus und den Drang zum Herrenmensch geerbt hast.

  42. #42 7berjer

    Genau so ist es. Rentnerinnen, die Pfandflaschen sammeln oder morgens um 4 Uhr Zeitungen austragen, damit sie ihre kargen Renten aufbessern können. Um einigermassen über die „Runden“ zu kommen. Das habe ich in einer DOKU gesehen.
    Oder heute morgen: Berlin ist so verschuldet, dass sie z.T. jede 2. Strassenlampe ausschalten um Strom zu sparen. Oder Schulhäuser, die dringend eine Renovation nötig haben werden geräumt und es wird in Baubaracken unterrichtet. Von den kaputten Strassen (Schlaglöchern) reden wir lieber mal nicht.

    Es ist wirklich zum ko….. :mrgreen:

  43. Weihnachtsmarkt

    Den wird es nicht mehr lange geben, zumindest der im Münchner Flughafen heißt schon Wintermarkt…

  44. #32 erkanmallekken (10. Dez 2011 13:28)
    OT aber wichtig!
    Erdogan ist möglicherweise schwer krank!
    Türkei vor dem möglichen Zusammensturz!
    —————————————
    Als damals der Hunnenkönig verstarb haben alle
    Hunnen fluchtartig Europa verlassen. Mit dem Tod des Weltbeherrschers war die Genehmigung und Beauftragung zur Vernichtung der europäischen Bevölkerung erloschen.
    Alle kriegten Angst und haben sich eiligst verpisst in Richtung inneres Asien..
    Sind denn unsere Bereicherer genauso klug?

  45. Sind alle unterwegs, um Weihnachtsgeschenke einzukaufen 🙁

    Wie kann das sein. dass „wir“ erst 28.000 + haben ?? Und das um 16.30 h ???

  46. Von mir gibt es keine müde Puseratze,
    ich engagiere mich das ganze Jahr anderweitig.
    Die Bettelei finde ich zum kotzen, man kann in keinen Supermarkt mehr gehen ohne das man angebettelt wird, es nervt.
    Ausserdem müsste es eigentlich jedem klar sein, dass es ein Fehler ist, diesen Leuten auch nur 1 Cent zu spenden. Damit ist niemanden geholfen!

  47. Am Kudamm in Berlin betteln die Zigeuner-Frauen mit Kleinkind in den Armen. Die Kinder schlafen immer. Mich würde mal interessieren, ob sie denen Schlafmittel geben.

  48. #54 pilgrim

    Das ist doch jetzt Satire oder was ??? :mrgreen:

    Ich jedenfalls werde den Weihnachtsmarkt weiter Weihnachtsmarkt nennen…. nichts da Wintermarkt :mrgreen:

    Und wenn man mich dafür in den Kerker wirft 😆

  49. #45 BePe

    Denn der multikulti Bundeswehrsoldat von heute würde schon am ersten Tag versagen, die wären 41 nicht einmal fähig gewesen über den Bug überzusetzen! Der Kampfwert der Bundeswehr geht gegen Null.

    Das ist schlicht und ergreifend Blödsinn! Ausrichtung und Kampfkraft der Bw sind ausschließlich den Primaten – äh dem Primat der Politik zu verdanken und sind somit leider – und zwangsweise – ein Spiegelbild der politischen Gegebenheiten.
    Wo deutsche Kommandeure von Polit-Laien mit null militärischer Ahnung vor den Kadi gezerrt werden, zeichnet man im europäischen Ausland Scharfschützen mit 30+ Taliban-Kills aus und bezeichnet sie öffentlich als Helden.

  50. Ich sags mal ganz ganz prosaisch:
    Jeder Cent der im Westen von ach so mildtätigen, aber gänzlich verblödeten Gutmenschen-Wessies in Zigeunertaschen landet, hält das Gros des Fahrenden Volkes davon ab, mir hier im Osten auf den Sack zu gehen!
    Immer rein mit den Eurolein in die Erbsenbüchse! Und gebt reichlich, denn ansonsten knacken sie als Ersatz Eure schicken Hütten in den Vorstätten!
    Und das tät mir echt leid….

  51. #61 HKS

    Ja und, was ändert das an meiner zutreffenden Aussage, Kampfwert der Bundeswehr ist Null! Du beschreibst nur richtig wie es dazu kam. Das die eine oder andere Einheit (od. Soldat) noch was taugt, ändert doch nichts am Gesamtzustand dieser Ansammlung von Soldaten, auch Bundeswehr genannt. Und überhaupt für was sollte ein Deutscher denn noch sein Leben riskieren, für BP Wulff und die Bunte Republik?

  52. Wer sagt, dass sie arm sind? Man schaue sich an, wie der kluge Bertolt Brecht noch in seiner prä-kommunistischen Zeit die Einkleidung der Bettler in der DREIGROSCHENOPER beschrieb – er wusste, dass zu Beginn der Krisenjahre die Armut gezielt „kultiviert wurde“ und auch schon in den „fetten Jahren“ mit Sozial-Kitsch Eindruck geschunden ward.

    Brecht schreibt: „UM DER ZUNEHMENDEN VERHÄRTUNG DER MENSCHEN ZU BEGEGNEN, HATTE DER GESCHÄFTSMANN J. PEACHMUM EINEN LADEN ERÖFFNET, IN DEM DIE ELENDESTEN DER ELENDEN JENES AUSSEHEN ERHIELTEN, DAS ZU DEN IMMER VERSTOCKTEREN HERZEN SPRACH.“

    Ausstattung A: Opfer des Verkehrsfortschritts. Der muntere Lahme, immer heiter er macht ihn vor, immer sorglos, verschärft durch einen Armstumpf.

    Ausstattung B: Opfer der Kriegskunst. Der lästige zitterer, belästigt die passanten, arbeitet mit Ekelwirkung er macht ihn vor, gemildert durch ehrenzeichen.

    Ausstattung C: Opfer des industriellen Aufschwungs.- usw. – bitte ergoogeln oder am Besten. Brecht hören und lesen!

    http://www.youtube.com/watch?v=g3sdD1j0-7Q&noredirect=1

  53. Kürzlich hielt in unserer Straße ein Ford Transit. Es stiegen zwei „Südländer“ und ein ganzes Kopftuchgeschwader aus und alle gingen von Haus zu Haus, um Geld für einen „kranken Jungen“ und dessen Behandlung zu erbetteln. Dabei zeigten sie ein Bild, auf dem Maria mit dem Jesuskind abgebildet war. Da wurde mir schon zum erstenmal schlecht. Ich hatte es sehr eilig, darum wollte ich mich mit 2 € „loskaufen“, aber nichts da, sie wollten Scheine. Ich habe mit der Polizei gedroht und gar nichts gegeben. Meine Nachbarn waren offensichtlich spendabler. Der Südländer hatte die ganze Hand voller Scheine. Klappt doch – vor allem im Advent.

  54. # 61 HKS

    Das diese Bundeswehr nur bedingt einsatzfähig ist , das ist kein Geheimnis. Sie ist ein Spiegelbild dieser Gesellschaft und könnte im “ Ernstfall “ noch nicht einmal die eigene Bevölkerung verteidigen.

  55. Diese Typen sind nämlich wie die echten Bettler auf den Trichter gekommen, dass mit Hunden mehr Umsatz fließt.

    Ich sag mir immer, wer sich einen Hund leisten kann, braucht nicht zu betteln. Wer raucht hat sowieso Geld und letztlich hat jeder Anspruch auf den Regelsatz beim Sozialamt.

  56. Diese Leute erhalten von mir grundsätzlich kein Geld. Ich habe einem solchen Bettler schon mal Lebensmittel angeboten. Das wurde abgelehnt. Die Not kann also so groß nicht sein.

  57. Die Schimpfwörter, die dieser sozial benachteiligte arme Mann mir zugebrüllt hatte weil er kein Bargeld von mir bekommen hatte, möchte ich jetzt hier nicht wiederholen.

    Irgendwo gab es mal einen Pfarrer, der hat Bettlern immer Butterbrote gegeben und diese dann um die Ecke im Müll wiedergefunden. Belegt hatte er sie mit Wurst und Geldscheinen…

  58. #46 Claudius_Roth (10. Dez 2011 15:20)

    In Bulgarien gabs mal einen beliebten „Diktator“. Der hat den Zigeunern das Arbeiten beigebracht. Ging ganz einfach und hat bis 1989 funktioniert.
    Da wurde Bettelei, Landstreicherei und Hehlerei mit asozialer Lebensweise gleichgestellt und da gab es richtig Ärger. Die kategorisch Asozialen haben sich dann schnell nach Rumänien verzogen, wo dann ganze Assi-Dörfer entstanden.

  59. # 62 onanym 007

    Das ist Zynismus pur. Aber als im Westen lebender Ossi gebe ich Ihnen natürlich völlig recht. In den Augen der “ Wessi – Gutmenschen “ sind wir ehe alle Nazis . Was soll’s : Ist der Ruf erst ruiniert , lebt es sich ganz ungeniert.

  60. Unsere Gutmenschen finden es halt voll toll bunt und irgendwie anders, wenn vermummte Gestalten und kleine Kinder bettelnd auf deutschen Stassen hocken, ihr Elend zur Schau stellen und damit Geld erbetteln, mit dem sich Zigeuner Mafia-Könige ein Leben in Saus und Braus leisten lönnen.

    Ich finde das menschenverachtend, „Begünstigung von Demütigung“ und Begünstigung von Verbrechen, was unsere Rotzgrünen in Vereinigung mit der EUdSSR hier durch ihr Engagement und die entsprechenden Gesetze Erlässe ermöglichen.

    Aber ich bin ja auch ein Rechter und damit „erklärter Menschenfeind“.

    Jaja…

  61. #66 pellworm

    …und könnte im ” Ernstfall ” noch nicht einmal die eigene Bevölkerung verteidigen.

    Doch, das könnte sie, wenn man sie nur ließe.
    Ich weiß es, ich war lange genug dabei! Das Problem ist nicht die Bw, das Problem sind wie meistens in Deutschland AUSSCHLIESSLICH die Politiker.

  62. Heute Vormittag auf dem Parkplatz eines V-Marktes (eine regionale Warenhauskette im südwestbayerischen Raum).
    Ich packe gerade meine Einkäufe in den rückwärtigen Fußraum, da höre ich hinter mir eine weibliche Stimme mit hörbar osteuropäischem Dialekt: „ Scheener Mahn will ich gerne schänken Rose.“
    Ich drehe mich um und erblicke eine durchaus vorzeigbare blonde Mittvierzigerin, die mir mit strahlendem Lächeln eine Rose entgegenstreckt.
    Ich halte das für einen vorweihnachtlichen Marketing-Gag des V-Marktes, sage freundlich „Danke!“ und schicke mich an, einzusteigen. Da schnarrt die Dame herzerweichend: „Bittäh!“ und hält mir einen DIN-A4-Zettel unter die Nase. Auf dem Papier ist eine Tabelle zu erkennen, in der in die ersten beiden Zeilen bereits zwei Namen und einmal der Betrag von 5,– € und ein weiters Mal 20,– € handschriftlich eingetragen zeigen.
    Ich frage: „Wofür?“ Die Antwort: „Armä Kindär.“
    Da habe ich die Rose zurückgereicht und angemerkt, daß ich nicht bereit bin, für eine holländische Rose zu „spenden“. Und schon gar nicht 5,– € oder mehr.

    Don Andres

  63. #59 kabelkanal (10. Dez 2011 17:10)

    Am Kudamm in Berlin betteln die Zigeuner-Frauen mit Kleinkind in den Armen. Die Kinder schlafen immer. Mich würde mal interessieren, ob sie denen Schlafmittel geben.

    Das ist häufig der Fall und das ist in irgend einer Reportage sogar mal erwähnt worden.

  64. Kein einziger Bettler ist selbständig, es sind alles Banden.

    Das halte ich für eine unzutreffende Verallgemeinerung. Ich bin mir 100% sicher, daß die von Alkohol zerfressenen alten Männer, die sich bei uns in der Stadt rumtreiben, natürlich keiner Bande angehören, sondern die gescheiterten Existenzen sind, für die sie sich auch ausgeben.

    Ähnlicherweise gibt es vor einem Supermarkt, bei dem ich regelmäßig einkaufen auch einen ca. 45jährigen ausgemergelten Mann mit eindeutiger Gehbehinderung anzutreffen. Ob man diesem Herren nun Geld gibt oder nicht ist selbstverständlich die Sache jedes Einzelnen, so jemandem aber vorzuwerfen er wäre ein Betrüger, halte ich für sehr vermessen.

  65. @pellworm/ 71
    Jo, ich habe mir schon lange abgewöhnt, das Maul zu halten, wenn ich das sonore Gesülze höre, hinter dem in der Regel GAR NICHTS steckt außer Wichtigtuerei .Deshalb: Hut ab vor den Ossies aus den entindustrialisierten Gegenden, die sich drüben einrichten mussten und am Lohntag vermutlich noch gesteckt kriegen, was man durch sie alles aus reiner Liebe zu uns so in Kauf nimmt. Die ganze Nazi-Gesinnung, die man uns
    populationsumfassend andichtet(obwohl die wahrscheinlich zu dumm sind oder vielleicht nur so tun, als wüssten sie nicht, WER in den frühen 90ern hier die Szene angeheizt hat).Die schämen sich sowieso nicht, einem gnadenlos ins Gesicht zu lügen. Als Dresdner, der in seiner Sturm-und Drangphase vor 20 Jahren allerlei mitgemacht hat, kann ich heute noch an hundert Händen abzählen, wo die Jungs herkamen. Das nur am Rande. Wünsche dir viel Glück und Frohe Weihnachten.

  66. #50 Wolfgang (10. Dez 2011 15:42)

    „Typisch Bild weil schlamping recherchiert und dann auch noch mit beschränkter Fantasie“

    „Und außerdem war ich bislang der Meinung dass die Bundesbank gar keine Fillialen hat und auch keinen Kundenverkehr.“

    Nur ein wenig Recherchieren ergibt auf Anhieb, daß die Bundesbank 57 Filialen unterhält und von daher auch reichlich Kundenverkehr hat.

    http://www.optimal-banking.de/bank/bundesbank-filiale.php

    Wo sonst könnte altes DM-Bargeld noch umgetauscht werden. Man muß also nicht immer alles in Frage stellen, nur weil die Bildzeitung es bringt.

  67. Als ich vor ein paar Monaten mal wieder ein Pakistaner an meinen Stammtisch kam und Rosen verkaufen wollte, haben wir ihn freundlich, aber auch sehr bestimmt, abgewiesen. Das hatte minutenlange fremdländische Kommentare zur Folge.

    Vor ein paar Tagen saß ich in einem mir ehemals als gut bekannten Restaurant mit tollem Ambiente.
    Ich blätterte in der Karte, dort stand unter Getränke: 1 Glas Leitungswasser, 1 Euro. Der Euro geht als Spende an indische Waisenkinder.

    Ich habe das Lokal sofort und auf Nimmerwiedersehen verlassen.

    In fast jedem Land in Europa ist ein Glas Leitungswasser so normal wie ein Salzstreuer auf dem Tisch. Ich möchte dieses vordergründig gutmenschliche, gegen das man bloß nichts sagen darf, wenn man kein Soziallegastheniker sein will, nicht mehr respektieren.

  68. @ muezzina

    „Der deutsche Staat gibt freiwillig. Besonders die Kinder, die in Deutscland geboren wurden, unterliegen unserer Fürsorge.“

    Schlimm genug, aber von mir als Einzelperson leider nicht zu beeinflussen. Darüber hinaus gibt es von mir nicht einen Cent – und auch sonst nichts.

  69. @ #79 muezzina (10. Dez 2011 19:21)

    „In fast jedem Land in Europa ist ein Glas Leitungswasser so normal wie ein Salzstreuer auf dem Tisch.“

    Vorsicht!

    Am Comer See zahlen Sie für den Salzstreuer, der Ihnen auf den Tisch gestellt wird, ohne daß Sie ihn auch nur angefaßt haben, bereits 1,20 Euro extra.
    Gilt ebenso für x-beliebige andere Gegenstände, die man Ihnen dort unaufgefordert hingestellt hat.

    Also, – Vorsicht!

  70. Möchte mal wissen, bei welcher Bank die das machen. Meine Bank (und andere auch) tauschen schon lange kein Kleingeld mehr ein, man muss über ein Konto verfügen, auf das das abgegebene Geld dann eingezahlt wir…

  71. #82 nurednal (10. Dez 2011 20:49)

    @ #79 muezzina (10. Dez 2011 19:21)

    #82 nurednal (10. Dez 2011 20:49)
    „In fast jedem Land in Europa ist ein Glas Leitungswasser so normal wie ein Salzstreuer auf dem Tisch.“

    Vorsicht!

    Am Comer See zahlen Sie für den Salzstreuer, der Ihnen auf den Tisch gestellt wird, ohne daß Sie ihn auch nur angefaßt haben, bereits 1,20 Euro extra.
    Also, – Vorsicht!

    Für Besteck muss man dort auch extra zahlen. Keine Ahnung, was mit den Leuten dort los ist. Sollen sie es doch gleich auf die Speisen aufschlagen.
    Ich mache dort keinen Urlaub.
    Verkackeiern kann man die Leute auf der ganzen Welt. Die Italiener sind nicht blöd und wissen genau wie sie die Gäste mit so etwas vorführen.

  72. „Die Zigeuner hatte der Nationalsozialismus ursprünglich ansiedeln wollen. Schließlich erwies sich aber die Durchführung des Versuches als zu umständlich und zu lästig. Die Landgemeinden und die örtlichen Polizeistellen wussten nicht, wohin mit dem ‚Gesindel‘; man konnte sie nicht mehr, wie früher, einfach von Ort zu Ort abschieben, weil Himmler ihre Freizügigkeit untersagt hatte. Um sie endgültig loszuwerden, entschloss man sich daher schlicht und einfach, sie in Konzentrationslager zu stecken, wo sie dann in der Tat bis auf einen völlig verschwindenden Rest zugrunde gegangen sind.“
    Eugen Kogon: Der SS-Staat

  73. Bei uns in Berlin-Grünau lungern sie in einer Jugendherberge(Hostel) herum. In Zyklen von ein paar Monaten kommen sie regelmäßig wieder. Früher habe ich auch gern etwas gegeben, aber irgendwann wurde es mir supjekt.

  74. Ich gebe nach Nachfrage Bettlern ausschließlich etwas zu essen aus. Einen Hamburger oder Cheesebuger bei McDonalds macht mich nicht arm.

    Dann sehe ich sofort die Reaktion, wer es ernst meint und bedürftig ist – und wer Profibettler ist… oder nur an Alk oder Drugs interessiert ist.

  75. #25 Dragonslayer

    Die Schimpfwörter, die dieser sozial benachteiligte arme Mann mir zugebrüllt hatte weil er kein Bargeld von mir bekommen hatte, möchte ich jetzt hier nicht wiederholen.

    Nun, heutzutage sind Bettler anspruchvoller geworden.
    Früher konnte man 20-50 Pfennig geben und der Bettler war dankbar.

    Neulich habe ich einem besoffenen Bruder 30 Cent geopfert (mehr Kleingeld hatte ich nicht), aber er hat mir die Moneten verachtend unter Füße geworfen. Und hat mich noch auf seinem lokalen Dialekt beschimpft. Ich habe auf meinem Dialekt geantwortet, dann wurde er aber ruhig.

    Also, ich bin für unseren anspruchvollen Bettler nicht mehr reich genug.
    Ich gehe zu Aldi und kaufe mir für 25 Cent ein Joghurt.

  76. 28 Peter Blum (10. Dez 2011 13:04)

    300 Euro steuerfrei pro Tag?

    31 x EUR 300,- = EUR 9.300,- NETTO.

    Ist mit Ministergehalt vergleichbar (ca. 13000 Euro brutto).

  77. War vor 2 Jahren in Rumänien.
    Zigeunercamp im Wald. Reiseführerin sagt, sie seien Waldarbeiter.
    Zigeunerdorf anderwo: große Villen. Den Reichtum zeigt man, indem ein Zinndach auf dem anderen zu sehen ist, arbeits- und materialaufwendig.
    Im BBC Fernsehen eine sehr gute Sendung über die Bettelmaffia in britischen Städten.
    Diese Zigeunervillen in Rumänien zeigen, wer das Geld bekommt.
    Dem Filmteam dort wurde mit Gewalt begegnet.

Comments are closed.