An einer weiteren „bereichernden Südländer-Nacht“ durfte sich jetzt erneut die Stadt Rendsburg erfreuen. Dort schlugen vor einer Diskothek 40 Facharbeiter aufeinander ein. Als die Polizei die Migranten zur Ruhe bringen wollte, wurden die Beamten massiv angegriffen.

Die SHZ berichtet:

Gewaltsames Ende einer Diskonacht: Beim Versuch, eine Massenschlägerei zu schlichten, sind Polizisten am frühen Sonntagmorgen in Rendsburg selbst angegriffen worden. Um 4.20 Uhr waren sie zu einer Diskothek in der Nienstadtstraße gerufen worden. Nicht dort jedoch, sondern eine Straße weiter, Am Holstentor, trafen sie auf 40 Männer, nach Polizeiangaben südländischer Herkunft und alle 20 bis 25 Jahre alt. Die Streithähne schlugen mit Ledergürteln aufeinander ein. Als die Beamten schlichtend eingreifen wollten, griff ein Schläger die Beamten an. Er wurde festgenommen. Dies veranlasste jedoch weitere Beteiligte der Prügelei dazu, sich nun gegen die Beamten zu wenden. Die Beamten setzten Pfefferspray ein und zogen sich zurück. Insgesamt wurden drei Männer vorläufig festgenommen. Obwohl sich die große Gruppe in mehrere kleine Grüppchen aufteilte, blieb es bei der aggressiven Stimmung gegenüber den Polizeibeamten. Für zwei Beteiligte der ursprünglichen Schlägerei wurden Rettungswagen angefordert, da sie Verletzungen davongetragen hatten. Inzwischen waren die Festgenommenen zum Polizeirevier gebracht worden. Das veranlasste eine Personengruppe, ebenfalls vor dem Dienstgebäude zu erscheinen – offenbar um die Freilassung der Festgenommen zu erreichen. Acht Funkwagenbesatzungen erschienen daraufhin am Dienstgebäude, um der Personengruppe einen Platzverweis zu erteilen. Weitere fünf Männer wurden in Gewahrsam genommen. Im Laufe des Vormittags wurden alle Männer nach und nach wieder auf freien Fuß gesetzt. Polizeibeamte wurden nicht verletzt.

Es ist Krieg in Deutschlands Städten. Und der Krieg wird sich ausweiten.

image_pdfimage_print

 

60 KOMMENTARE

  1. „Im Laufe des Vormittags wurden alle Männer nach und nach wieder auf freien Fuß gesetzt.“

    Das ist genau die Botschaft, wegen der sie unseren Staat und unsere Gesellschaft nicht ernst nehmen und darum nie eine Veranlassung sehen werden, sich anzupassen!

  2. Spätestens bei der zweiten Straftat muss ein Ausländer unverzüglich ausgewiesen werden. Wenn das konsequent durchgezogen wird, kann das mit dem freidlichen Zusammenleben vielleicht doch noch klappen!

  3. Das sind eben die Folgen des Klimawandels. Deutschland wird südländischer. Bei den Rebsorten merkt man das schon lange…..
    Die Polizeimeldungen geben sind schon länger ein gutes Indiz dafür. Kaum eine Meldung zu Überfall, Raub, Belästigung etc. ohne den Hinweis auf „südländische“ Täter.

  4. Aaahja, Besuch aus dem sagenumwobenen Südland, wo auch immer das liegen mag (Patagonien liegt sehr weit südlich, vielleicht auch Tasmanien).

    Aber Besuch benimmt sich nicht so… vielleicht war es doch eher Ali Baba und seine 40 Räuber?

  5. Der deutsche Polizist darf seine Schußwaffe wohl erst dann einsetzen, wenn er tot ist.

  6. Die Polizei kann kaum ihre eigene Haut retten und als Reaktion werden die rechtstreuen Bürger entwaffnet. Für viele Bürger könnte der legale Waffenbesitz überlebenswichtig sein!

  7. Diese Meldung habe ich am Sonntag stündlich im Auto gehört (auf der Rückfahrt von der See). 40 Leute, die mit Gürtel aufeinander einprügeln… Also sagte ich zu meiner Frau „Scheiß ‚Südländer'“.

    „Das kannst Du doch gar nicht wissen“

    „Doch“

    Schlimm, wenn man am Ende doch immer im Recht ist.

  8. „Als die Beamten schlichtend eingreifen wollten, griff ein Schläger die Beamten an.“

    Tja, das müssen die Beamten eben aushalten oder 2013 auch mal anders wählen…

  9. Kulturbereicherung in Mosbach

    Von einem Unbekannten ist am Sonntag um 1.50 Uhr ein junges Paar angesprochen und beleidigt worden, das auf einer Bank vor der Volksbank in der Hauptstraße saß. Da die beiden jungen Leute sich nicht auf die Provokationen des Unbekannten einließen, spukte er diese an und schlug auf den Mann ein. Erst als Bekannte des Paares hinzukamen, lief der Täter in Richtung Neckarelz davon.
    Durch die Schläge wurde der 22-Jährige verletzt und wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Bei dem Unbekannten soll es sich um einen ca. 18- bis 19-jährigen, 170 bis 175 Zentimeter großen Mann mit südländischem Aussehen und kurzen dunklen Haaren handeln. Zur Tatzeit trug er ein grünes kurzärmeliges T-Shirt, eine schwarze Jacke und Jeans.

    http://www.stimme.de/polizei/suedwesten/Auf-jungen-Mann-eingeschlagen;art1495,2358801

    Diese Kulturbereicherer können ihre abscheulichen Gewaltdelikte ausüben, weil das Linksgesocks mit seiner Diktatur der politischen Korrektheit verhindert, dass das angesprochen wird.

  10. Gefangenenbefreiung ist Krieg!

    Dieser Krieg wurde von den LinksgrünInnen in Kollaboration mit der Merkel-C*DU in unsere Städte getragen!

    Freute sich nicht einst die Rendsburger C*DU über den Muezzin-Ruf?

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  11. Gut so, sollen so weiter machen, bis alle aufgewacht sind.

    Für was hat die Polizei eigentlich Schusswaffen. Hier liegt doch Notwehr und das Recht zur bewaffneten Selbstverteidigung vor. Was soll denn das mit „Pfefferspray“? Sind wir im Kindergarten?

    Die Amis hätten da schnell ihre „guns“ bei der Hand. Einer der Colt-Revolver hat mal bezeichnenderweise den Namen „Peacemaker“ getragen. Das finde ich gut und sehr passend.

    Wieso lässt man diese Lumpen wieder laufen? Ist Widerstand gegen die Staatsgewalt kein strafbares Delikt mehr? Wofür bezahlen wir Staatsanwälte, wenn unsere braven Polizeibeamten zum Pfeffer sprayenden Gespött dieses Abschaumes werden?

  12. Wer braucht solche Einwanderer? Unintegrierbare, Sozialnetzausbeutende, in Parallelgesellschaften lebende, sich Abgrenzende, mit Minimalbildung ausgestattete, Gesellschafsbelastende, überproportional Kriminelle, sich durch unverschämte Forderungen auszeichnende und die gastgebende Gesellschaft ablehnende Einwanderer braucht Deutschland nicht. Was können solche Leute zum Wohl der Aufnahmegesellschaft beitragen? Antwort: Weniger als nichts……….. Das ist und bleibt ein Minusgeschäft. Ausweisung ist die einzige Antwort auf so ein Verhalten. Mal sehen wie lange das Erwachen in Deutschland noch dauert. ?

  13. Warum mischt sich die Polizei überhaupt in die kulturellen Belange unserer Talente ein? Das ist doch die Aufgabe friedensstiftender Imame, sprich Friedensrichter.
    Eine Verhaftung durch die deutsche Polizei bringt nichts, schließlich werden die herzlichen und lebensfreudigen Zeitgenossen durch richterlichen beschluss schnell wieder freigelassen und erwarten in einem verspäteten Prozess nur eine geringe Bewährungsstrafe nach der anderen.

  14. Na ja, was soll ich als Rendsburger nun dazu sagen … . Es waren nun mal Südländer. Die erkennt hier jeder sofort. Die kommen von südlich der Elbe. Wahrscheinlich aus Hamburg oder dem Alten Land, Niedersachsen oder sogar von viel weiter wech, Mecklenburg-Vorpommern, Hessen, ach, ich weiss nicht mehr woher noch.
    Aber es ist doch schön zu erfahren, unsere Bolizei ist immer rechdzeidig vor Ord. Die nedden Jungs dürfen zwar nicht so richdich was machen, aber sie sind halt da. Wie beruhigend.

    Schluß mit Blödsinn: Es könnte einem ja egal sein, doch unser Bürgermeister hofiert die Südländer nach Strich und Faden. Die Verwaltung dieser linksversifften Stadt stinkt derart nach Dhimmi, man glaubt es nicht.
    Leider trauen sich die Angestellten der Verwaltung, welche noch klar denken können, nicht, gegen die „Oberen“ vorzugehen. Klar, Angst um den Job.

    Also bleiben wir Bürger mit unserem Moslemliebenden Bürgermeister, Herrn Andreas Breitner, schön in der von ihm eingebrockten Sch… sitzen.
    Danke Herr Breitner!
    andreas.breitner@rendsburg.de
    bitte höflich bleiben ….

    Mit bestem Gruß aus Rendsburg,

    kann nicht anders
    pi-rendsburg@freenet.de

  15. #20 alha

    Von Schnellrichtern habe ich noch nichts gehört, aber ich weiß, dass es Gleichrichter gibt. 🙂

  16. Die Überschrift ist etwas zu reißerisch. Die Südländer terrorisieren nicht Rendsburg, sondern bereichern sich kulturell gegenseitig. Das Vorgehen gegen die Polizei ist allerdings inakzeptabel, aber warum muss sich die Polizei auch in interkulturelle Angelegen einmischen?

  17. #17 Dichter. Ja was mischt sich die Polizei da in die „kulturellen“ Belange unserer „Talente“ ein ! So könnte man es fast sagen. Aber die Polizei muss ja doch was tun, sie werden immer mehr zu Prügelknaben von Linksradikalen und Ausländern. Das muss ein Ende haben. Wenn man das liest: da schlagen die sich mit Ledergürteln , ich kann diese Aggression und das Gewaltpotential , auch gegen die Polizei nicht verstehen. Ich kann es nicht begreifen.

  18. Man hätte diese Angelegenheit auch filmen können und in einem Kulturmagazin, z.b. Aspekte bringen können !
    Was hält ihr davon `?

  19. Wenn die Polizei nicht mehr bewaffnet sein sollte, müsst ihr die Claudia Roth mitnehmen, die hat noch eine Walther PPK (Pistole Polizei Kriminal)in ihrer Handtasche. Natürlich auch den Waffenschein dazu, so dass Ihr auf der Strasse Euch nicht von unseren innig geliebten Fachkräften verprügeln lassen müsst. Die Walther PPK braucht sie nämlich, weil sie so oft in Berlin S- und U-Bahn fahren musst. Denn Ihr liebe Polizeibeamte dürft Eure Waffe wohl nur noch auf dem Schiessstand „ausführen“.

  20. In Kanada wuerde diese Bande eingesperrt, verurteilt und rausgeschmissen, in USA ginge dies noch schneller, auf Bereicherungstaten verzichtet man in Nordamerika gern.

  21. #26 von Starhemberg (31. Jan 2012 00:15)…
    Die Walther PPK braucht sie nämlich, weil sie so oft in Berlin S- und U-Bahn fahren musst….
    —————–
    Wogegen die Fatima sich schützen zu müssen glaubt, finde ich ziemlich unwichtig. Interessant finde ich die Bemerkung bei der Erstmeldung von neulich:
    … „worauf jeder BT-Abgeordnete ein Recht hat“… (wenn ich mich recht erinnere)
    Müssen wir denn nun davon ausgehen, dass jeder Mensch in D., der ein politisches Mandat erlangt hat, inzwischen mit einer scharfen Knarre unterwegs sein darf?
    Das dürfen nämlich nicht einmal Jäger. Jäger müssen die entladene Waffe und ihre für die Jagd bestimmte Munition getrennt transportieren und erst im Jagd-Revier zusammenfügen.
    Wenn das alles so stimmt, dann ist davon auszugehen, dass für unsere gewählten Volkvertreter das gesamte dt. Staatsgebiet als ihr Revier gilt, das zur Scharfstellung ihrer Waffe berechtigt.
    Welche Konsequenzen hat das aber für den Michel mit der Schlafmütze?
    Weiß jemand mehr?

  22. Einsperren und ausweisen. Warum sich Deutschland von H4 Türken, Arabern, Libanesen und Co. so verarschen lässt versteht kein Mensch. Die Leute verachten alles Deutsche, beschimpfen, bestehlen, verletzen, beleidigen die Bevölkerung und gehören in ihre Heimatländer verbracht. Warum muss die Familienzusammenführung unserer H4-Türken immer in Deutschland passieren? Das sind dann 2 Heimatvertriebene mehr. Das muss verhindert werden aus humanitären Gründen.

  23. Schlägerei?

    Nein.

    Diese feinfühligen Menschen waren enttäuscht das Leute wie die anderen Foristen sich immer noch äußern dürfen.
    Keine Willkommenskultur und rechtspopulistische Kritik an ungewohnten Verhaltensweisen.

    Diese 40 lieferten sich keine Schlägerei. Es waren (gegenseitige) Flagellanten die sich ob ihrer Ablehnung (Beweise siehe oben) schämten.

    Ich fordere die shz auf die Beweise (IP) zu sichern und Kontakt mit dem Verfassungsschutz aufzunehmen.
    Außerdem sollte die shz mehr Kultursensibilität walten lassen und solche Meldungen in Zukunft unterlassen.
    Oder Integrationsräten vorlegen weil Deutsche diese Handlungsweisen allzuoft missverstehen und so ein falsches Bild der uns bereicherenden Menschen entsteht. Das wäre schade weil wir dringend wesentlich mehr (wie immer) gut
    ausgebildete und leicht anpassungsfähige Menschen brauchen.

    MfG.

  24. Die Takahes

    Ein Trugschluss zu glauben, die Evolution der Arten habe aufgehört zu wirken. Nach wie vor findet dieser Prozess statt. Ständig und überall. Das Klagelied, dieser Mechanismus bringe mitunter auch „tragische Fälle“ zum Vorschein, ist eher eine Frage, auf welcher Seite der Betrachter steht.

    Die Takahes, jene flugunfähigen Vögel aus Neuseeland, können sicherlich ein Lied davon singen, was es heisst, wenn der stärkere überlebt. Die von Einwanderern mitgebrachten Katzen fanden im wahrsten Sinne des Wortes ein gefundenes Fressen vor, als diese sich über das „Jungfräuliche Neuseeland“ ausbreiteten. Die Takahes fallen bei Gefahr in eine Starre, jedes Raubtier hat es leicht mit einer solchen Beute. Die Folge ? Die Takahes sind vom Aussterben bedroht. Es hat sich eine deutliche Verschiebung im Artenspektrum ergeben.

    Haben die Takahes etwas falsch gemacht ? Ja.

    Wenn der Kampf ums Überleben nicht mehr nur eine Frage des Angepasstseins bleibt sondern ins blutige „abgleitet“, wird der verlieren, der keine Zähne zeigen kann. Da nützt es den Takahes wenig, den Katzen zu sagen, dies war schon immer unser friedliches Neuseeland. Die Katzen hätten sich sicherlich auch nicht mit den von den Takahes ausgegrabenen Kleingetier zufrieden gegeben, oder gar sich auf ein versöhnliches „Gespräch“ eingelassen.

  25. #3 Auf ein Wort

    Vielleicht sollten unsere Beamten doch nach Amerika, oder Russland zu Lehrgängen gehen.

    Notfalls muss auch mal die Waffe gezogen werden.


    Vielleicht sollten unsere Beamte einfach deeskalierend zu Hause bleiben. Dann bleiben sowohl Beamte als auch Polizeistation und Polizeiautos unbeschädigt.

    Und nebenbei könnten sie ja noch deeskalierend hoffen, dass irgendwie und von irgendwoher Russen oder Amerikaner kämen, die es auf ihre Art regelten.

    …und nie wieder Lehrgänge bei grünen SPD-Psychologen und Deeskalations-Strategen..

  26. Deeskalation ist der verklausulierte Ausdruck von staatlich verordneter Kapitulation . Die Einschläge kommen immer näher . Doch im Stile der OKW – Berichterstattung von 1945 , wird uns der Erfolg der Integrationspolitik in den hellsten Farben geschildert. Gruß an die PI – Gruppe in Rendsburg aus Flensburg. Leider werden die Wahlen in SH an diesen Zuständen nichts ändern.

  27. Am Sonntag abend bei McFit in Köln Ehrenfeld prügelten sich auch 2 Südländer-Gruppen – mitten im Fitness-Studio. Solange die sich nur untereinander prügeln, ist mir das eigentlich egal – dennoch eine unverschämte Frechheit. Es wird immer schlimmer.

  28. Solange sich die Südländer gegenseitig den Schädel einschlagen, sich also gegenseitig bereichern, ist alles in Ordnung. Das Einmischen der Polizei ist Rassismus.

  29. Liebe Polizisten, macht es wie die römische Patrouille im Asterix-Abnd „Die große Überfahrt“:
    Die Gallier prügeln sich untereinander, die Römer stehen vorm Dorf und lauschen ganz entspannt: „Es tut doch gut, wenn sie sich mal gegenseitig verhauen.“
    Besser einen Zaun um die herumziehen, bis nur noch einer übrig ist. Der darf bleiben, der Rest kommt sofort mit einer Transall nach Afghanistan.

  30. Was machen wir bloß, wenn die Facharbeiter sich nicht mehr untereinander prügeln, sondern gemeinsam und geschlossen von den weichen Gutmenschen und deren Kindern eine angemessene Teilhabe an deren Wohlstand einfordern?

    Ewig werden die wohl nicht mehr in bitterster Armut und ständiger Unterdrückung leben wollen, sondern auch wirtschaftliches und emanzipatorisches Denken entwickeln.

    Zum Dank dafür, daß sie unsere Renten bezahlen und unsere unterentwickelte Kultur bereichern, haben sie sicherlich eine materielle Belohnung und viel mehr Einfluß im gesellschaftlichen Leben verdient – und wenn sich eine gesellschaftliche Gruppe ein größeres Stück vom Kuchen nehmen will, dann wird das wohl nur zu Lasten einer anderen Gruppe möglich sein, die sich dann mit einem entsprechend kleineren Stück zufrieden geben muß – sofern sie die neuen Kuchenverteil-Regeln überhaupt überlebt.

    Die leichten und überbezahlten Jobs im Sozia-, Medien- und „Kultur“bereich für die „Irgendwas“-Studierenden Söhnchen und Töchterchen der linksgrünen Schickeria werden – dank Mihigru-Bonus – auch immer rarer. Selbst Deutsche, die wirklich etwas können müssen zurückstehen, wenn sie unter keine Bevorzugungsnorm fallen.

    Die linksgrüne Idiotenschicht, die glaubte sich wie einst Kara-Ben-Nemsi einen treuen exotischen Diener halten zu können, der sie auch im idyllischen Deutschland umsorgt und alle niederen Dienste für sie verrichtet – insbesondere den Schutz vor der aufmüpfigen deutschen Arbeiterklasse, die sie doch einerseits immer so schön zu lieben vorgab, vor der sie sich aber auch immer strikt abgrenzte, wenn es zum Schwur – und zum Teilen kam.

    Die Facharbeiter sind nicht so dumm. Die wissen jetzt, daß ihnen die nützlichen rot-grünen Tölpel nicht mehr sehr lange nützlich sein können und leben nun immer offener ihre Verachtung für diese moralisch verkommenen und dummen Weichlinge aus. Außerdem wird gerade eine neue Facharbeiter-Eliteschicht herangebildet, die auch ihren Platz in der Gesellschaft erobern und sichern will.

    Bald schon werden sie sich holen was ihnen zusteht und die böse deutsche „Nazi“-Arbeiterklasse kann und wird die rot-grünen Adeligen auf deren Besitz und Hälse die neuen revolutionären Facharbeitskräfte so scharf sind nicht schützen.

    Das alte Spiel, daß ein Patriziat (ganz gleich ob dieses Patriziertum jetzt auf echtem Elite-Sein oder nur dummer Elite-Anmaßung beruht) auch eine Unterschicht braucht, die sie nährt und schützt, die treu die Knochen hinhält und sich willig lenken läßt, funktioniert nicht mehr, wenn eine neue Unterschicht ins Land geholt wird, die nicht die jahrhundertealte Schutz- und Nähr- und Gefolgschaftstradition verinnerlicht hat.

    Die Janitscharen haben keinerlei Interesse, eine rot-grüne ungläubig-kartoffeldeutsche Bonzenschicht am Leben zu erhalten. Man wird sie auch nicht kaufen können, weil die alten „Klassenverräter“-Mechanismen nur innerhalb der selben Ethnie zufriedenstellend funktionieren.

    Es ist eher zu befürchten, daß die ethnisch-deutsche Abschaumschicht zunächst noch gemeinsame Sache mit den Facharbeiterrevoluzzern macht, wenn es der rot-grün-weichen Schickeria an den Besitz – und den Kragen geht.

  31. Einen Kommentar von der SHN sichere ich mal hier:

    FRANK SCHOLTEN 30.01.2012 14:51
    RD schon Berlin-Neukölln? Lange dauert es nicht mehr!

    „Die Streithähne schlugen mit Ledergürteln aufeinander ein“ – klingt fast romantisch&erinnert an Domenica.
    Die harte Realität ist anders. Mein Lehrerberufsalltag:
    Hatten sich mal wieder 2 Schätzchen in den Haaren, nennen wir sie mal Hans&Horst (Ironie lässt grüßen). Das übliche: Ich fi.. deine Mutter, ich fi.. d. Vater, ich fi.. d. Familie und schon geht die Hauerei los. Streithähne trennen, aber spätestens in der Pause werden Brüder/Cousins zusammentelefoniert. Und nach 10 Minuten:
    Vor der Schule viele Autos mit quietschenden Reifen. Komplette Straße zu: Links BMWs rechts Mercedesse.
    Raus aus den Autos, Gürtel raus & durch die Luft gewirbelt.
    LEDERGÜRTEL? Understatement – das hört sich romantisch nach Domenica an. Was da gepfiffen & gesirrt hat, waren die dicken Koppel & Schnallen aus METALL. Das Geräusch habe ich noch immer in den Ohren.
    110 gewählt und: Dieser Anschluss ist momentan überlastet. Bitte versuchen Sie es später noch mal.
    Da hilft nur, Schüler krallen, rein in die Schule und Tür verrammeln.
    Und draußen: Frei nach dem Motto: Pack schlägt sich – Pack verträgt sich (oder auch nicht) laufen lassen.
    Bin schließlich Lehrer und kein Security für Testosteron gesteuerte „Ehren“-Männer.
    Was aber bitter ist (traf auch in RD zu): Wer zahlt denn für die angedetschten?
    Das dürfen dann wieder ich und die anderen braven Deutschen Michels mit ihren Krankenkassenbeiträgen tun.

  32. Erinnert an: „Durch eine geniale List des Führers ist es gelungen, die Rote Armee nach Berlin zu locken.“

  33. Es ist Krieg in Deutschlands Städten. Und der Krieg wird sich ausweiten.

    … und keiner geht hin. Das 68er Motto hat sich endlich durchgesetzt.

    Weder die Polizei ist fähig und willig, diesen Krieg zu führen, noch die Justiz und schon gar nicht die Politik. Man lässt sie gewähren, lässt sie immer wieder laufen und nimmt – einer Hündin in Deckstarre gleich – alle ihre Provokationen und Gewalttaten hin.

    Das ist es, was die 68er wollten und nun bekommen haben.

  34. „Südländer“ terrorisieren Ravensburg

    Auto-Explosion – Besitzer (sein Name soll Hassan sein) steht Rockermilieu nahe

    Der 33-jährige Autobesitzer aus Ravensburg hat nach Polizeiinformationen Beziehungen zu der Rockergruppe „Black Jackets“ – welche genau, das ist noch unklar.

    Der Autobesitzer musste sich am Montagnachmittag vor dem Biberacher Amtsgericht wegen vorsätzlicher Körperverletzung verantworten. Die Tat soll er in Laupheim (Kreis Biberach) begangen haben.

    http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=9207520/rbr8am/index.html

  35. #42 Schlecht_Mensch (31. Jan 2012 10:03)

    Es ist Krieg in Deutschlands Städten. Und der Krieg wird sich ausweiten.

    … und keiner geht hin. Das 68er Motto hat sich endlich durchgesetzt.

    Weder die Polizei ist fähig und willig, diesen Krieg zu führen, noch die Justiz und schon gar nicht die Politik. Man lässt sie gewähren, lässt sie immer wieder laufen und nimmt – einer Hündin in Deckstarre gleich – alle ihre Provokationen und Gewalttaten hin.

    Das ist es, was die 68er wollten und nun bekommen haben.

    Das wird aber auch der Untergang der 68-er (und 175-er) sein. Die neuen Herren werden keine schwul-lesbische „Kultur“, keine Emanzeritis und keine sonstigen rot-grünen Spinnereien mehr dulden. Die werden härter und brutaler aufräumen als es jede – herbeiphantasierte – „fsschistische“ Bedrohung je könnte.

    Die rotgrünen Tölpel sind doch in einem Denken befangen, wie es allenfalls in der Biedermeierzeit oder unter Kaiser Wilhelm II. üblich war und von Karl May so schön geschildert wurde: Der edle Alman schützt und fördert die Bedrängten und Bedrückten dieser Welt und zum Dank dafür siegt der edle Held über alles Böse dieser Welt und wird von seinen devoten Schützlingen verehrt und angebetet.

    Die linken romantisch-verspießerten Kleinbürger mit ihrer Biedermeier- und Wilhelminismus-Denkungsart werden sich noch wundern.

  36. @ #44 wolfi (31. Jan 2012 10:06)

    Cem Özdemir –

    Seines Zeichens
    “Mittler zwischen Ost und West: die Türkei in die EU”

    Özdemir-Zitat: “Der deutsche Nachwuchs heißt jetzt Mustafa, Giovanni und Ali” –

    Was die Teilnehmer des Grünen-Parteitages 1998 in Bonn zu stehenden Ovationen hinriß!

  37. PS: #43 Freya- (31. Jan 2012 10:03)

    Opfer sollte heute in Straf-Prozess aussagen Autobombe! Daimler von Ex-Türsteher explodiert

    Ravensburg – Die Explosion riss die Menschen in der feinen Ravensburger Weinbergstraße morgens um 6.05 Uhr aus dem Schlaf.
    Ein Sprengsatz hatte einen geparkten weißen Mercedes zerfetzt. Die Wucht war so groß, dass sogar Fenster benachbarter Häuser zu Bruch gingen.

    Ein Unbekannter hatte die Bombe unter dem Kofferraum des Wagens befestigt.
    Wollte der Bombenbastler den Besitzer des Wagens ermorden?

    Der Mercedes gehört Gabelstapler-Fahrer Hasan Y. (33). Er sagt zu BILD: „Ich habe meine E-Klasse um 2.30 Uhr abgestellt, bin dann in meine 70 Meter entfernte Wohnung. Keine Ahnung, wer es auf mich abgesehen hat.“

    Fest steht: Von 1999 bis 2011 war der Mann mit dem rasierten Schädel nach eigenen Angaben Mitglied der brutalen Rockergruppe „Black Jackets“ in Biberach.
    Hasan Y.: „13 Jahre lang habe ich im Milieu als Türsteher gearbeitet. Aus persönlichen Gründen mache ich jetzt gerade eine Pause.“

    Ein Ausstieg auf Raten gegen den Willen der „Black Jackets“?

    Ein Kenner der Szene: „Wer aussteigt, muss mehrere 1000 Euro zahlen, sonst droht Rache.“

    Auffällig auch, dass heute vor dem Amtsgericht Biberach ein Prozess wegen Körperverletzung stattfindet, bei dem Hasan Y. aussagen soll. Wollte der Attentäter sein Opfer einschüchtern?

    Ein Polizeisprecher: „Darüber haben wir bisher keine Kenntnisse. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass es eine gezielte Aktion aus dem kriminellen Milieu war.“
    Derzeit untersuchen die Ermittler das Fahrzeug auf Spuren, um herauszufinden, um welchen Sprengstoff es sich handelt und wie die Bombe gezündet wurde.

    Anwalt Süleyman Yildirim (36): „Es war ein gezielter Mordversuch gegen meinen Mandanten.“ Er vermutet, dass die rechte Szene dahinter steckt, weil sein Mandant Ausländer ist.

    (Info: Prozess gegen Hasan Y. in Biberach wurde heute vertagt)

    ****Sein Anwalt, Herr Süleyman Yildirim (wie passend doch der Name ist…) denkt natürlich gleich an die bösen Nazis, weil sein armer kleiner Mandant, der sich jetzt in die Hosen macht, falls es rauskommt wer es wirklich war mit der Bombe, Angst hat….

    Und das obwohl selbst der Polizei klar ist, dass ein solcher Tathintergrund auszuschließen ist. Die kennen ihre Pappenheimer****

    http://www.bild.de/regional/stuttgart/explosion/autobombe-daimler-von-ex-tuersteher-explodiert-22348296.bild.html

  38. PPS: #48 Freya- (31. Jan 2012 10:43)

    Komische Zusammenhänge:

    – Kein terroristisches oder fremdenfeindliches Tatmotiv, was direkt nach der Tat schon feststand
    – Halter war „Hassan“
    – Hassan gehört zu den Black Jackets
    – vor ein paar Wochen wollte Hassan mit Kollegen ein Clubhaus der 81er am Bodensee „übernehmen“, wie sie es gerne in letzter Zeit hier tun mit kleinen MCs

    Ein Schelm wer nun böses denkt

  39. Rendsburg? Da war doch was?

    Ein Hauptstützpunkt islamischer Invasion dank des Bürgermeisters Breiter (SPD), der die Milli Görüs Großmoschee (mit 26 Meter hohen Türmen und zur Zeit noch dreimaligem Muezzingeschrei) mit allen Kräften förderte und schließlich durchsetzte.

    Und dann der Ministerpräsident P.H. Carstensen (*DU), der alles tat, um die renommierte Nobiskrug-Werft an die Araber in Abu Dhabi zu verscherbeln. Selbstverständlich ohne Provision!

    Der nächste Schritt der Mohammedaner wird sein, obwohl noch in der Minderhheit, Rendsburg ganz zu übernehmen und Allahs Herrschaft auszubreiten. Zur Erinnerung: das eist beschauliche Ferienland Schleswig-Holstein wird systematisch von Hamburg aus mohammedanisiert. Inzwischen gibt es bereits 37 Moscheen. Die 38. wird ebenfalls eine Großmoschee sein und in Bad Segeberg entstehen. Allerdings soll der Innenraumm so groß werden, dass dort auch im Zuge der kulturellen Bereicherung die Orientalischen Karl-May-Festspiele stattfinden können.

    Was kann und soll man nur mit der überaus großen Zahl von „Politikern“ in S-H machen, die absolut nichts gegen die Islamisierung tun – im Gegennteil, alle fördern sie!? Im Landtag sitzen allein 85 (!) dieser schwer beschäftigten „Volkszertreter“, die vor allem darin ihre Aufgabe sehen, für Parteigenossen, die noch keinen der gutbezahlten Jobs im Landtag haben, ein „Überhangsmandat“ zu schaffen…. Selbst wenn nur 50 Leute noch zur Wahl gingen – das wird durchgesetzt dank unseres Wahlsystems!

  40. Das waren wieder einmal diese Raufbold-Australier (Terra Australis=Land im Süden) oder „Asians“, wie sie pc-friendly in Grossbritannien genannt werden.

  41. Schlage vor, unsere Polizisten mit Wasserpistolen auszurüsten. Dann können sie die morgenländischen Diplom-Ingenieure, die sich in Rendsburgs Straße hauen, ordentlich nassspritzen!

  42. In Pforzheim dasselbe !!!

    Jugendbande macht jagd auf Deutsche
    http://www.kybeline.com/2012/01/30/jugendbande-eroffnet-den-jagd-auf-deutsche

    Siebenköpfige Jugendbande raubt zwei 16-Jährige aus

    “. Bei den Tätern soll es sich laut Polizei um 16- nis 18-jährige türkische Männer handeln. Sie waren mit schwarzen, so genannten „Bomberjacken“, bekleidet. ”

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Siebenkoepfige-Jugendbande-raubt-zwei-16-Jaehrige-aus-_arid,164307.html

    Pforzheim, NOGO-Area für Deutsche!?

    http://www.pz-news.de/nachrichten_artikel,-Brutale-Gewalt-Jugendbande-Black-Jackets-vor-Gericht-_arid,179370.html

    Siehe auch Villingen:

    Zu einer gefährlichen Körperverletzung, bei der ein 16-Jähriger schwer verletzt worden war, konnte die Polizei jetzt eine zwölfköpfige Jugendbande mit Migrationshintergrund als Täter ermitteln.

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-jugendbande-greift-16-jaehrigen-an.aa2823b6-54d0-43bb-a035-13eb6f30d40c.html

    Überall in Deutschland dasselbe! Diese Liste kann beliebig verlängert werden!

    Und die Politiker schweigen darüber. Nein, eigentlich lügen sie uns Deutsche frech an, indem sie von einer gelungenen uns bereichernden Einwanderung sprechen!

  43. „Die Beamten setzten Pfefferspray ein und zogen sich zurück.“

    Haben die keine Dienstwaffen und Schlagstöcke mehr? Wohl alles radikal eingespart um ein neues Asylbewerberheim zu bauen für die nächsten Wellen des arabischen Frühlings.

  44. Es ist Krieg in Deutschlands Städten. Und der Krieg wird sich ausweiten.

    Derweilen sitzt der Michel vorm TV, bekommt „dank“ GEZwangsfinanziertem Schummel TV nichts davon mit und eines Tages gibts ein böses Erwachen.

  45. Normalerweise müssten solche „Bereicherungen“ zu großen Wahlerfolgen der pöhsen „Rechtspopulisten“ führen.

    Normalerweise.

    Aber wir leben in Deutschland…

  46. Als die Beamten schlichtend eingreifen wollten, griff ein Schläger die Beamten an. Er wurde festgenommen. Dies veranlasste jedoch weitere Beteiligte der Prügelei dazu, sich nun gegen die Beamten zu wenden.

    So wird das von nun an immer öfter laufen. Auch wenn sie sich gegenseitig bis aufs Blut hassen – und das ist ja eine ihrer Hauptbeschäftigungen – werden sie sich jedes Mal, wenn sich die Ungläubigen einmischen, in größter Wut gegen die zusammenrotten.

    Und wenn die Ungläubigen sich wehren, werden die Mazyeks und Kolats über Diskrimierung winseln und unsere Bundeskanzlerin wird sich mehr Migranten in den öffentlichen Dienst wünschen, damit zukünftig nur noch Moslems Moslems gegenüberstehen.

    Für zwei Beteiligte der ursprünglichen Schlägerei wurden Rettungswagen angefordert, da sie Verletzungen davongetragen hatten.

    Warum? Das ist eine Mohammedanerangelegenheit, was geht uns das an? Ich werde, wenn ich noch öfter sowas lese, eine Anfrage stellen, ob meine Steuern für mohammedanische Kleinkriege in Deutschland missbräuchlich verwendet werden dürfen. Kein Geld für Krieg!

  47. „Die Streithähne schlugen mit Ledergürteln aufeinander ein.“

    Das war eine islamische Zeremonie und die blöden Kuffar haben mal weider alles falsch verstanden und den Islam beleidigt. 🙂

  48. @ #59 Rechtspopulist

    “Die Streithähne schlugen mit Ledergürteln aufeinander ein.”

    Das war eine islamische Zeremonie und die blöden Kuffar haben mal weider alles falsch verstanden und den Islam beleidigt.

    Sehr richtig – der Gürteltanz ist seit Jahrhunderten in fast allen islamischen Ländern eine tief verwurzelte Tradition! Und ausgerechnet am Tag vor dem Integrationsgipfel der Bundesregierung legt unsere Polizei so ein unsensibles Verhalten an den Tag!

    Wie soll unsere Regierung sich in den Islam integrieren, wenn unsere Exekutive immer wieder alle Bemühungen von Jahren an einem einzigen Abend zunichte macht?

Comments are closed.