Kaum ein Tag vergeht ohne Meldungen wie diese. In Berlin haben zwei Männer „südeuropäischer Typ“, also vermutlich Spanier oder Italiener, am Dienstag Abend eine 49-jährige Frau in der U-Bahn gestoßen, bespuckt und mit Reizgas besprüht. Höchstwahrscheinlich provozierte die Dame (etwa durch Blickkontakt) oder beleidigte sie fremdenfeindlich und trug somit die Hauptschuld an der Eskalation!

(Spürnase: Soziologe)

image_pdfimage_print

 

95 KOMMENTARE

  1. Solche brauchen i.d.R. kein Reizgas, oder haben die dieses vorher der Frau abgenommen?

    Immer diese „Spanier“….

  2. am Dienstag Abend eines vorigen Jahrtausends, wenn man der Schnelligkeit der deutschen Staatsanwaltschaft vertraut!

  3. Der Typ kommt mir bekannt vor.
    Das muss der Spanier sein der um die Ecke die Döner verkauft.

  4. Der junge Mann hatte sicher eine schwierige Kindheit, die durch ein postkolonialistisches Trauma in der Kernfamilie herrührt!

    Auf alle Fälle braucht Berlin auf jedem Quadratmeter einen SoziopsychologIn und einen StreetworkerIn.

  5. Lieber Polizeipresseoffizier,
    die Herren auf den Bildern sehen mitnichten südeuropäisch, sondern ganz eindeutig nordafrikanisch aus.
    Bitte bei der nächsten Kopftret-, Anrotz- und Beleidigungsaktion nicht vergessen, ja?

  6. “Mehr Islam wagen!”
    Willy Brandt, SPD

    heute:

    http://www.derwesten.de/staedte/hagen/haftbefehl-wegen-versuchten-totschlags-erlassen-id6223690.html

    Wehringhausen. Nach einem Streit im Treppenhaus hat ein 18-Jähriger seinen Nachbarn mit einem Küchenmesser angegriffen und im Halsbereich verletzt. Die Staatsanwaltschaft erließ Haftbefehl wegen versuchten Totschlags.

    Ein 18-jähriger Mann hat am Freitagnachmittag in einem Mehrfamilienhaus an der Franklinstraße seinen Nachbarn mit einem Messer attackiert und glücklicherweise nur leicht verletzt. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft erst am Samstag mit. Wegen der Bedienung des Aufzugs waren der Täter, seine 43-jährige Mutter sowie das 23-jährige Opfer in Streit geraten.

  7. “Mehr Islam wagen!”
    Willy Brandt, SPD

    heute:

    http://www.hna.de/nachrichten/stadt-kassel/kassel/kassel-drei-maenner-ueberfielen-taxifahrerin-1554694.html

    Kassel. Drei Männer haben in der Nacht zu Sonntag eine 41-jährige Taxifahrerin überfallen. Die drei waren gegen 23.45 Uhr an der alten Hauptpost in das Taxi gestiegen.

    ….

    Haupttäter und Wortführer: 18 bis 20 Jahre alt, 1,75 bis 1,80 Meter groß, Südländer, leicht rundliches Gesicht, dunkle Augen, er trug eine dunkle Wollmütze und einen dunklen Wollschal. Der zweite und der dritte Täter, die sich eher passiv verhielten, waren ebenfalls 18 bis 20 Jahre alt. Auch bei diesen beiden handelte es sich um südländische Typen. Einer trug eine helle Mütze, der andere war mit einem hellen Anorak mit Kapuze bekleidet.

  8. Mit Kopfwindel wäre das nicht passiert – wird uns der Ayman dazu sagen. Oder er macht gleich den Vorschlag getrennter Wagons für M und F. Man hat ja auch getrennte Aborte… Mal sehen, welche Feministinnen als erste den Vorschlag aufgreifen werden…

  9. Kommentar bei:
    http://www.abendzeitung.de/nuernberg…206251#WN_form ist leider nicht mehr online verfügbar.

    Aufgrund meiner Erfahrungen in der Sozialarbeit habe ich übrigens zusammen mit einigen Kolleg_Innen einen Leitfaden zur Gewaltprävention erarbeitet, den ich mal hier kurz reinkopieren darf.

    1) Kultursensibles Verhalten!
    Migrantische junge Männer sind oft in einer Kultur aufgewachsen, die viel Wert auf Männlichkeit und Ehre legt. Uns autochtonen Deutsch_Innen mag das manchmal seltsam erscheinen, wir sollten aber im eigenen Interesse Toleranz und Respekt aufbringen.

    2) Provokationen vermeiden, auch unbewusste!
    Viele migrantische junge Männer fassen Verhaltensweisen, die uns unbedeutend erscheinen, im Kontext ihrer Kultur als Kränkung ihrer Ehre auf. Vermeiden Sie unbedingt Blickkontakt. Schauen Sie zu Boden oder in ein Schaufenster. Simulieren sie gegebenenfalls Handytelefonate.

    3) Respekt zeigen!
    Machen Sie sich nicht auf dem Gehweg “breit”. Treten Sie lieber zur Seite! Beim Gang durch vornehmlich von migrantischen Menschen bewohnten Gegenden kann eine vorsichtige Anpassung an dort typische Verhaltensweisen und Kleidungsstile manchmal angebracht sein. Das gilt besonders für Frauen.

    4) Kreativ sein!
    Wenn eine körperliche Auseinandersetzung kurz bevorzustehen scheint, seien sie einfallsreich! Tun sie alles, um ihre Konfliktpartner zu verwirren. Fangen sie z.B. laut zu singen an, werfen sie Geldstücke auf die Straße, simulieren sie Geisteskrankheit oder Übelkeit.

    5) Keine Gewalt!
    Kommt es tatsächlich zu einer Auseinandersetzung, sollte sie sich auf keinen Fall wehren! Das macht alles nur noch schlimmer. Versuchen Sie wegzulaufen oder schützen Sie wenigstens Ihren Kopf mit den Händen.

    6) Niemals irgendwelche Waffen!
    Wahrscheinlich werden ihre Konfliktpartner Ihnen Waffen abnehmen und diese gegen Sie selbst einsetzen. Waffen gehören nur in die Hände der Polizei!

    7) Ein guter Zeuge sein!
    Merken sie sich Einzelheiten, um vor Gericht ein guter Zeuge zu sein.

    Das ist an die folgenden Ratschläge der Berliner Polizei angelehnt.

  10. Na dann liege ich wohl nicht allzu falsch mit meiner Anmeldung im nächsten Schützenverein, wenigstens zu Hause kann ich mich und meine Familie dann schützen.
    Wenn jemand die Außenanlage überwunden hat und dann ins Haus eindringt, dann ist eine Frage des Überlebens und der körperlichen Unversehrtheit. Hoffentlich komme ich nie in so eine Situation aber ich will nicht völlig wehrlos sein.

  11. Einfach den Waggon wechseln.

    So der Spruch von der damaligen
    Justizministerin Zypries.

  12. Das habe ich gerade auf einzelfaelle gelesen.
    Hatte mir eine Freundin geschickt.

    Da wird Klartext geschrieben, dass es keine Südländer sind. Die schreiben, es sind Schwarze.
    Von der Körpergrösse her könnte es so sein. Die angebl. Südländer bewegen sich bei 1,70 m.

    So wird mit Sprache eine volkspädagogische Verwirrung gestiftet.

  13. #16 Sabra (08. Jan 2012 17:12)

    Na dann liege ich wohl nicht allzu falsch mit meiner Anmeldung im nächsten Schützenverein,…

    #14 lorbas (08. Jan 2012 17:10)

    6) Niemals irgendwelche Waffen!
    Wahrscheinlich werden ihre Konfliktpartner Ihnen Waffen abnehmen und diese gegen Sie selbst einsetzen. Waffen gehören nur in die Hände der Polizei!
    🙄

  14. #13 Vergeltung (08. Jan 2012 17:07)
    „Ich bin der Martin….“

    Zumindest eine Teilschuld trifft auch die deutschen Frauen, das meint jedenfalls Stephanie Dötzer in der taz:

    taz_akt_32214061419
    17.11.2010Protokoll eines Deutscharabers
    „Weniger Sex als im Libanon“
    Die Islam-Debatte hat Auswirkungen in den deutschen Schlafzimmern. Mohammed sagt, deutsche Frauen wollten nicht mit einem Muslim schlafen. Also tarnt er sich.
    von Stephanie Dötzer

    Manchmal – entschuldige, dass ich das jetzt einfach so sage, aber ich war ja nun wirklich lang genug in Deutschland -, da liegst du nachts im Bett und machst es alleine – und dann denkst du dir: Hey, das darf doch nicht wahr sein! Ich lebe in Deutschland, im ach so freizügigen Deutschland! Und ich hab weniger Sex als im Libanon! Matthias müsste man sein, oder Michael. Aber ich, ich bin Mohammed.“

    http://www.taz.de/!61419/

  15. Einfach den Waggon wechseln.

    Nun dann brauchen wir Waggons mit der Aufschrift „Keine Italiener …“

  16. Schon lang her, die Tat. Die Täter im T-Shirt und eine Person mit nackten Füßen in Jesus-Latschen!
    Tolle Fahndung!

  17. @ #17 Sabra (08. Jan 2012 17:12)

    Na dann liege ich wohl nicht allzu falsch mit meiner Anmeldung im nächsten Schützenverein

    Mein Tipp ist eher Aikido: http://www.aikido.de/

    Das funktioniert auch ohne Kraft – im Gegenteil als Frau und vor allem als kleine Frau hast du durchaus eine größere Beweglichkeit, die du nutzen kannst und es funktioniert komplett ohne Waffen.

  18. In Singapur wäre ihnen das dämliche Grinsen längst vergangen!

    …und deswegen kommen die ja zu uns statt nach Singapur.

    …und auch deswegen funktioniert in Singapur eine der wohl multikulturellsten Gesellschaften des Planeten nach wie vor ausnehmend gut.

  19. #9 Faxendicke76 (08. Jan 2012 17:03)
    Der junge Mann hatte sicher eine schwierige Kindheit, die durch ein postkolonialistisches Trauma in der Kernfamilie herrührt! …

    Nicht zu vergessen die Kreuzzüge. Das ist ein Trauma das immer noch schwer auf der gesamten islamischen Gemeinschaft lastet. Dafür können wir gar nicht oft genug um Entschuldigung bitten.

  20. Böhmerische Fachkräfte bei der Arbeit!

    Danke Frau Böhmer! Diese Fachkräfte mit ihrer herzlichen Gewaltkultur und ihren Hass auf alles Nicht-moslemsiche ist eine Bereicherung für uns alle.

    Man sollte Ihnen den Dienstwagen und den Begleitschutz wegnehmen und Sie zwingen mit der U-Bahn ins Ministerium zu fahren.

    Sie werden als erste Bereicherungs-Beauftragte für moslemische Messerstecher-Fachkräfte und Kopftreterspezialisten in die Geschichte der Bundesrepublik eingehen.

    Wetten?

  21. Wieder ein Fall für Frau Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) und „Mit Recht gegen Rechts“ .

  22. Unglaublich, wie schnell die Jungs doch sind: Eingabe: 08.01.2012 – 10:20 Uhr

    Und dann kommt’s:
    Mit der Veröffentlichung von Bildern … Die beiden Tatverdächtigen verletzten am Dienstag, den 21. Juni 2011 gegen 20 Uhr 10 eine 49-Jährige in der U-Bahn …

    So ist das mit Fachkräften und Talenten.

  23. Die Söhne under der Ehemann der Frau werden sich bestimmt um die Täter kümmern.

    Oder etwa nicht?

    Na gut, dann werden sich die Brüder und die Großfamilie desum die Täter kümmern.

    Oder etwa nicht?

    Ok, dann wird spätestens die bundesdeutsche Justiz um die Täter kümmern.

    Oder etwa nicht?

    Na dann werden sich die Massenmedien um die Täter und den skandalösen Vorfall kümmern.

    Oder etwa nicht?

    Aber spätestens dann werden sich die verantwortungsvollen Politeliten um diesen Wahnsinn in Berlin kümmern.

    Oder noch nicht einmal die…?

  24. #14 lorbas (08. Jan 2012 17:10)

    Oh mein Gott… Außer Punkt 7.) ist dieser Beitrag das dümmste, was ich seit langem gelesen habe. Ich werde mich bestimmt nicht von irgendwelchen Kulturbereicherern unterkriegen lassen, welche sich gefälligst der Kultur des Landes anpassen sollten, in dem sie leben!
    Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass die Kulturbereicherer schon von alleine aufhören eine große Klappe zu haben, wenn man ihnen ein mal im Leben ordentlich das Maul stopft! Ich entschuldige mich für meine Ausdrucksweise, aber diese Punkte sind bis auf einen Punkt totaler Schwachsinn und widersprechen so ziemlich meiner gesamten Auffassung des “Intergrationsproblems“. Wenn man den gewaltbereiten Migranten aus dem Weg geht und sich weder wehrt, noch Stärke zeigt, dann ist wohl jedem klar, was dann passieren wird. Die werden dadurch nur noch stärker und ihnen brennt sich das Bild vom “wehrlosen, leicht abzuziehenden Deutschen“ ins Gehirn ein, welcher eine leichte Beute darstellt! Ich bin kein Freund von Gewalt, aber wenn man tatenlos zuschaut und höchstens im Internet oder auf irgendwelchen bedeutungslosen Demonstrationen aktiv ist, dann ist das allerhöchstens ein Tropfen auf den heißen Stein. Ich hoffe sehr, dass Sie uns diese Punkte mit einer Portion Ironie vorgestellt haben, denn wenn diese Punkte ernst gemeint sind, dann gute Nacht Deutschland…

  25. #27 Wolfgang (08. Jan 2012 17:19)
    Einfach den Waggon wechseln.

    Nun dann brauchen wir Waggons mit der Aufschrift “Keine Italiener …”

    Die Japaner und Koreaner hatten die Probleme mit den Kneipenschlägereien mit US Army Beteiligung bis in die 90er recht einfach gelöst. Da war ein Schild an der Kneipe das besagte: „Japanese only“ bzw.: „Koreans only“. Als Deutscher hatte ich da nie Probleme, rein zu kommen.

    Ich stelle mir aber mal ein Schild an einer deutschen Disko vor: „Nur Biodeutsche“. Hehehe

  26. Für die bildungsfernen Schichten in
    Ermangelung fundierten Wissens, wird
    diese Einzeltat durchaus humanitär sein
    und somit RECHT gegen RÄCHZ rechtfertigen.
    Einer kritischen Begutachtung durch das gebildete Bürgertum wird jener Tathergang
    nicht standhalten können wie bisher.
    Täglich wird sichtbar, wie verängstigt
    Fahrgäste ihr Ankunftsziel gesund zu er-
    reichen versuchen.
    Ich mag verdammen, was die verantwortlichen
    Diätenbezieher publizieren, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass in meiner Umgebung keine Duldung von Gewaltexzessen praktiziert werden. “ Nur, wie lange noch ? „

  27. #17 lorbas (08. Jan 2012 17:10) …

    Interessant. Und wie sieht dann unsere Zukunft aus? Unsere Kinder erziehen wir zu Duckmäusern und bringen denen bei, auf den Boden zu scheuen weil die Herrenmenschen keinen Blickkontakt vertragen? Und wir werfen uns auf den Boden wenn wir grob angeschaut werden?

    Vielleicht hätte man noch einen Punkt anfügen sollen: Wir halten unsere Wertsachen gut sichtbar und übergeben die ohne Diskussion an unseren Bedränger. Wenn es genug ist, können wir den vielleicht beruhigen.

    Sorry, ich bin noch von der alten Schule. Ich schaue Menschen offen in die Augen und sage denen was ich von denen halte. Und wenn es Ali hier in unserem System nicht gefällt, er wird nicht aufgehalten und kann jederzeit gehen. Und wenn ich U-Bahn fahren müsste, hätte ich eine scharfe Schusswaffe dabei die ich auch benutzen würde. Wenn ich dann in den Knast muss weil ich mich nicht habe ermorden lassen, dann will ich in diesem Land sowieso nicht mehr leben, und schon gar nicht für diejenigen die sich uns aufgezwungen haben – zu denen zähle ich auch die Sozialarbeiter – auch noch Steuern zahlen.

  28. Solche Vorfälle sind purer Deutschenhass, also purer Rassismus.
    Dieser Umstand ist losgelöst von Intelligenz und Vita der Täter zu betrachen, sonders simpel als Rassismus zu verurteilen und zu bestrafen.
    Gerade so, als würde „Kevin“ aus Berlin/Marzahn eine 49 jährige Vietnamesin in der U-Bahn angreifen und bespucken.

    GRUNDGESETZ, Artikel 3
    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

    Ob „Kevin“ oder „Murat“ andere wegen ihrer Andersartigkeit angreifen oder beschimpfen darf keinen Unterschied machen, weder in Betitelung der Motivation, noch in der Strafe und medialer Aufmerksamkeit.

    Alles andere bedeutet eine parteiische Justiz.

  29. #44 felixhenn (08. Jan 2012 17:31)

    Die Japaner und Koreaner hatten die Probleme mit den Kneipenschlägereien mit US Army Beteiligung bis in die 90er recht einfach gelöst. Da war ein Schild an der Kneipe das besagte: “Japanese only” bzw.: “Koreans only”. Als Deutscher hatte ich da nie Probleme, rein zu kommen.

    Ich stelle mir aber mal ein Schild an einer deutschen Disko vor: “Nur Biodeutsche”. Hehehe

    Gab es doch in Deutschland (nach dem Krieg) auch. Da stand OFF LIMITS an den Kneipen und die waren für US-Soldaten tabu.

    In Thailand hängt auch an manchen gastronomischen Einrichtungen ein Schild, was höflich, aber unverständlich darum bittet, daß Mohammedaner draußen bleiben.

  30. Ob “Kevin” oder “Murat”…

    Oder „Ozan“:

    Die Polizei Aschaffenburg sucht derzeit einen jungen Mann, der einen 16-jährigen Schüler zusammengeschlagen haben soll.

    ASCHAFFENBURG. In einer Diskothek in der Niedernberger Straße kam es am Freitagabend gegen 21 Uhr zu einer Rangelei. Dabei schlug der gesuchte Täter sein Opfer massiv ins Gesicht. Schwere Verletzungen am Auge und ein Nasenwandbruch waren die Folge. Der 16-Jährige musste in der Universitäts-Klinik Frankfurt operiert werden.

    Laut Polizei sei der Täter ca. 17 Jahre alt, 186 cm groß, hat eine schlanke bis athletische Figur, er trug ein blaues T-Shirt, sprach deutsch ohne Akzent und soll mit Vornamen Ozan heißen.
    Zeugenhinweise erbittet die Polizei unter der Tel.-Nr. 06021/857-2230.

  31. Die Problematik haben wir dauernd in der Presse wenn von Integrationsproblemen bei „DEN“ Migranten geredet wird, obwohl es diese Probleme bei den allermeisten Migrantengruppen gar nicht gibt.
    Alle undifferenziert in einen Sack stecken und mit dem Knüppel draufhauen.
    Jetzt sind Südeuropäer die unschuldigen Opfer, echt unverschämt was da abgeht.
    Menschen, die sich gut integrieren kriegen dauernd eins reingehauen und die die Probleme machen werden geschützt

  32. Das mögen die „Südländer“ – natürlich nur die ganz speziellen:

    Schwächere (hier eine Frau) in Überzahl attackieren.

    Gilt „Ehrgefühl“ nur bei „Ehrenmord“?

  33. #53 monsignore (08. Jan 2012 18:17)

    Einige tun es… Aber es sind zu wenige und die, die es machen sind hinterher eh böse Nazis, welche die armen Migranten unterdrücken… DEUTSCHLAND IST KRANK!

  34. Wenn ein „südeuropäischer Typ“, also z.B. ein Italiener, Grieche oder Spanier in der U-Bahn gewesen wäre, hätte er der Frau sicher gegen diese Typen geholfen. Die Täter machen mir einen eher „morgenländischen“ Eindruck.

  35. @ Sabra

    „Na dann liege ich wohl nicht allzu falsch mit meiner Anmeldung im nächsten Schützenverein, wenigstens zu Hause kann ich mich und meine Familie dann schützen.“

    Richtige und vernünftige Entscheidung. Und bloß nicht von Quatschköpfen verunsichern lassen, was alles für fürchterliche Dinge mit einer Waffe passieren können, bei korrekter und verantwortungsbewusster Handhabung sind die Risiken überschaubar.

  36. #53 monsignore

    (…)Vordergründig scheint der Zusammenschluß der türkischen Jugendlichen zunächst eine Reaktion auf ausländerfeindliche und rassistische Anschläge Anfang der neunziger Jahre zu sein. Ausgehend von Berlin organisierten sich junge Ausländer, um sich kollektiv gegen Neonazis und gewalttätige Skinheads zur Wehr zu setzen. Bei den „Turkish Power Boys“ wurde aber sehr schnell klar, daß dies allenfalls eine im nachhinein abgegebene und nur vorgegebene Argumentation war. Bei einer Veranstaltung in Frankfurt gab Mesut, ehemals einer der führenden Köpfe der „Turkish Power“, zu: „Bei uns ging es nie um Politik!“ Keiner der Bornheimer „Power Boys“ hatte jemals persönliche Erfahrung mit rechten Schlägern gemacht. Dafür dehnten sie den Begriff „Nazis“ gleich auf alle Deutschen aus und hatten für sie nur Haß und Verachtung übrig. Wer sich seine Jacke wegnehmen läßt, der ist selbst schuld. Veli, einer der Gründungsmitglieder der „Power Boys“: „Weil die so blöd sind, deshalb nehmen wir die Jacken. Von so einem normalen Typ kannst du die Jacke nicht nehmen…“ Passanten, die bei Überfällen anwesend waren, haben nie eingegriffen. Für die türkischen Jungs ein weiterer Grund, die Deutschen zu verachten. Yildirim: „Unter Türken bzw. unter Ausländern“ sei eine solche von Ängstlichkeit und Gleichgültigkeit geprägte Distanzierung nicht denkbar.

    Türken halten zusammen! Mit den Deutschen dagegen ist Freundschaft nie möglich, „da ist nicht diese Brüderlichkeit!“ Darüber waren sich die Gruppenmitglieder alle einig. Zafer zum Beispiel kann Deutsche „überhaupt nicht abhaben, wegen ihrer Eigenart.“ Und zwar: „So eine Art Egoismus ist der.“ Er geht noch weiter: „Freundschaft heißt: das gibt es bei den Deutschen nicht.“ An anderer Stelle wird „typisch deutsch“ zudem mit „unmännlich“ übersetzt. Kein Wunder, daß die überfallenen deutschen Jugendlichen für die Bandenmitglieder nichts weiter als Tiere darstellten, die auch entsprechend zu behandeln waren. „Wir haben immer gesagt: ,Das ist nur eine kleine Ameise für uns, ein kleines Tier für uns`“, bekennt ein Gruppenmitglied nachträglich.

    (…)

    http://www.oeko-net.de/kommune/kommune5-96/TTUERKEN.htm

    Wohlgemerkt, dieser Text ist aus dem Jahre 1992!

  37. #43 Jan-III.-Sobieski (08. Jan 2012 17:29)

    #14 lorbas (08. Jan 2012 17:10)

    Oh mein Gott…

    #47 felixhenn (08. Jan 2012 17:46)

    #17 lorbas (08. Jan 2012 17:10) …

    Interessant. Und wie sieht dann unsere Zukunft aus?

    Ich habe doch lediglich nur verlinkt. 🙄

    Sehe es aber ebenso wir ihr. 😀

    Ach so: Das ist an die folgenden Ratschläge der Berliner Polizei angelehnt.

  38. PD Heidelberg – Heidelberg

    Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Polizeidirektion Heidelberg Versuchtes Tötingsdelikt in der Neujahrsnacht auf dem Heidelberger Bismarckplatz: Kripo nimmt zwei Tatverdächtige vrläufig fest – Staatsanwaltschaft erwirkt Haftbefehl

    Die Staatsanwaltschaft Heidelberg hat am Donnerstag Haftbefehl gegen einen 19-jährigen Heranwachsenden erwirkt, der im dringenden Verdacht steht, in der Neujahrsnacht morgens kurz nach 05.00 Uhr auf dem Bismarckplatz einen 18-Jährigen mit einem Messer lebensgefährlich verletzt zu haben. Nach den Ermittlungen des Dezernats Kapitalverbrechen der Heidelberger Kriminalpolizei hatte der Verdächtige zusammen mit einem 21-jährigen Freund und einem weiteren, bislang noch unbekannten Begleiter auf dem Bismarckplatz zunächst einen Obdachlosen attackiert, als diesem zwei junge Männer zu Hilfe kam.

    Es entstand zunächst eine kurze verbale, unmittelbar darauf körperliche Auseinandersetzung mit den Helfern, als eine weitere Person versuchte, den Streit zu schlichten. Plötzlich sprühte einer der Tatverdächtigen den Helfern Reizgas ins Gesicht, der andere verletzte den Schlichter mit einem Messerstich in den Bauch lebensgefährlich, als dieser durch das Reizgas bereits handlungsunfähig war. Nach einer Notoperation in einer Heidelberger Klinik ist der junge Mann zwischenzeitlich auf dem Weg der Besserung.

    Am 02.Januar nahm die Kripo Heidelberg die Ermittlungen wegen versuchten Totschlags auf und identifizierte über Zeugenaussagen einen 19-Jährigen aus Heidelberg als den mutmaßlichen Messerstecher sowie einen 21-jährigen Freund aus Mannheim, der dass Reizgas sprühte. Gegen ihn wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

    Die beiden bereits wegen Gewaltdelikten mehrfach in Erscheinung getretenen Männer wurden am Donnerstagmorgen in ihren Wohnungen vorläufig festgenommen, sie machten in ihren Vernehmungen keine Angaben zu Sache.

    Der 19-Jährige wurde am Mittag in eine Vollzugsanstalt eingeliefert, nachdem die Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen ihn erwirkt hatte.

    Klingt für mich auch ziemlich nach einem Multikultiverbrechen. Weiß jemand vielleicht näheres?

  39. Die beiden Tatverdächtigen verletzten am Dienstag, den 21. JUNI 2011 gegen 20 Uhr 10 eine 49-Jährige in der U-Bahn.

    Und heute, am Sonntag 8. Januar 2012, werden erst die Bilder veröffentlicht.

    Unglaublich. Was geht in den Köpfen der Berliner Polizeiführung vor, dass man ein halbes Jahr die Täterbilder zurückhält, und nun sich im Januar 2012 DOCH noch entschließt, die Bilder zu veröffentlichen.

  40. Ach was, das war die zweite Generation der NSU.

    Da hat sich einer mit Schminke extra so migrantisch zurecht gemacht, um „Ressentiments“ gegen Migrant_Innen zu schüren.

  41. Diese Verhältnisse haben wir direkt den 68ern, also den Hippie-Sozialisten, zu verdanken.
    Diese müssen auch eines Tages für ihre Verbrechen am deutschen Volk haftbar gemacht werden.

  42. Diese Aggressionen haben zugenommen. Ich kann das nicht verstehen. Was sind das für verkommene Subjekte, was sind für Raudis ? Die U-Bahn wird immer mehr zum No-Go-Area. Das kann doch so nicht weitergehen. Wir brauchen die konsequente Anwendung von Strafen, wir brauchen die Möglichkeit diese Leute auszuweisen (nach Spanien ??? oder wars doch woanders hin ?)

  43. Neuss/Dormagen:
    Wie man aus Mord versuchten Mord macht.

    Mordet wegen Spielschulden, hat aber Geld für 2 Anwälte, 12 Jahre Haft für Mustafa B., im Zweifel für den Anklagten.
    Wir erinnern uns, nachdem der Täter gefasst wurde, wurde zunächst nur kultursensibel von dem Familienvater gesprochen.
    Die Bildzeitung schrieb gestern sein 4 jähriger Sohn hätte bei der Urteilsverkündung gewimmert.
    Da können einem die Tränen kommen, der arme Mustafa, das arme Kind, die arme Familie!

    http://www.wz-newsline.de/lokales/rhein-kreis-neuss/neuss/zwoelf-jahre-haft-fuer-autoverkaeufer-1.865808

    http://www.ngz-online.de/neuss/nachrichten/a-46-mord-zwoelf-jahre-haft-1.2662466

  44. In Berlin haben zwei Männer “südeuropäischer Typ”, also vermutlich Spanier oder Italiener…

    Wenn das ein Spanier oder Italiener ist, sehe ich wie ein Chinese aus. E ist lächerlich was die Polizei alles unter dem Begriff „Südländer „ subsumiert, bzw. subsumieren muss. Wo bleiben die Proteste der spanischen oder italienischen Medien? Zumindest in Italien hat man die gleichen Probleme mit den muslimischen Kulturbereichern.

  45. Täter in Siegburg gingen mit unglaublicher Gewalt vor

    Siegburg. Mit unglaublicher Brutalität sind die Täter vorgegangen, die in der Nacht zu Sonntag im Siegburger ICE-Bahnhof einen 24-Jährigen schwer verletzt haben. „Was da passiert ist, kann nicht mit Schlägen und Tritten abgetan werden. Das waren zusätzlich Hammerschläge auf den Kopf und Messerstiche ins Gesicht“, sagte ein 42-jähriger Sankt Augustiner, der mit seiner Freundin Augenzeuge des brutalen Überfalls wurde,…..

    „Ich höre die Geräusche immer noch innerlich“, ist der Mann fassungslos über das Vorgehen der Täter. „Die ‚erlebte‘ Brutalität und Feigheit waren beispiellos. Wir waren und sind davon überzeugt, dass die Tötung des Opfers billigend in Kauf genommen wurde. Eine Frechheit, dass die Ermittlungen nur wegen schwerer Körperverletzung laufen“, so der Augenzeuge aus Sankt Augustin…

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/lokales/region/Taeter-in-Siegburg-gingen-mit-unglaublicher-Gewalt-vor-article44824.html

    Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen ergebnislos. Die Täter (6 – 7 Personen) wurden wie folgt beschrieben: männlich, Südländer , ca 16 – 20 jahre alt, 170-175 cm groß, dunkle Jogginganzüge, evtl. dunkle Lederjacken
    Hinweise werden erbeten an die Polizei in Siegburg, Tel. 02241 – 541-0. (Th.)

    http://www.ad-hoc-news.de/kreispolizeibehoerde-rhein-sieg-kreis-pol-su-schwere–/de/News/22306252

  46. Frage mich, wann es dazu mal eine Talkshow geben wird, in der Anne Will fragt: „Haben wir zu lange weggesehen? Hat die deutsche Presse eigentlich Tomaten auf den Augen?“

  47. Massenschlägerei bei Abi-Party in Northeim: Polizist gibt Schuss ab

    Etwa 20 Mitglieder zweier Familien mit Migrationshintergrund waren vor dem Jägerzelt brutal aufeinander losgegangen, der Sicherheitsdienst hatte per Notruf die Polizei alarmiert. Als die Beamten eintrafen, trennte sich die Gruppe zunächst. Doch nur wenige Minuten später traf man im Bereich Rückingsallee wieder aufeinander, wo zwei Kontrahenten derart brutal aufeinander einschlugen, dass der Beamte einen Warnschuss abgab.
    Rund 1000 Menschen hatten am Freitagabend die Abi-Party im Jägerzelt besucht. Gegen Mitternacht waren ein 19- und ein 25-Jähriger auf der Tanzfläche in Streit geraten, dort war es laut Polizei aber zunächst bei einer Schubserei geblieben. Gegen 2.20 Uhr trafen sich dann aber plötzlich 20 Mitglieder von Familien aus Syrien und dem Libanon vor der Tür, wo es dann zu der heftigen Schlägerei kam…

    http://www.hna.de/nachrichten/landkreis-northeim/northeim/massenschlaegerei-abi-party-northeim-polizist-gibt-schuss-luft-1400021.html

    …Bei den Tätern soll es sich um drei südländische Männer handeln. Alle sind 20 bis 25 Jahre alt und haben schwarze, kurze Haare. Auffällig sollen die zusammengewachsenen Augenbrauen sein.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/2110279/pol-k-110911-3-k-roter-kleinwagen-nach-angriff-auf-fussgaenger-gesucht

  48. Das haben doch die Berliner nicht anders verdient. In letzter Zeit rede ich vermehrt mit alten Bekannten und weise sie auf die zunehmende Gewalt im öffentlichen Nahverkehr hin. Die meisten (wohl bemerkt alles Frauen) zucken da nur mit den Schulten und sagen mir, dass Berlin ja eine Großstadt ist und das man das hinnehmen müsste. Auf meine Idee, ein Pfefferspray o.Ä. mitzuführen, bekomme ich nur ein müdes Lächeln…also selbst Schuld!

  49. Da grinst dieser Typ. Mich widert sowas total an. Dieses Grinsen sagt soviel wie :“Ihr könnt mir gar nichts, ich hab nichts zu befürchten.“

  50. #72 HendriK. (08. Jan 2012 19:12)

    Da grinst dieser Typ. Mich widert sowas total an. Dieses Grinsen sagt soviel wie :”Ihr könnt mir gar nichts, ich hab nichts zu befürchten.”

    Stimmt.

    Kölner Koma-Schläger kommt wieder einmal frei

    Intensivtäter Erdinc S. wurde vom Gericht nach Hause entlassen – trotz Schuldspruchs

    Mindestens 18 Mal wurde gegen Erdinc S. bereits wegen schwerer Körperverletzung und Raub ermittelt. Oft stand er vor Gericht und wurde schuldig gesprochen. Auch zur Bewährungsstrafe wurde er schon verurteilt, weil er einen 44-Jährigen vor den Augen seiner vier Kinder ins Koma geschlagen hatte.

    http://www.welt.de/wams_print/article3166939/Koelner-Koma-Schlaeger-kommt-wieder-einmal-frei.html

  51. Polizei Hamburg
    08.01.2012 | 12:34 Uhr

    immer diese kriminellen Südländereuropäer


    POL-HH: 120108-3. Raub auf Taxifahrer – Zeugenaufruf

    „Ich hab jetzt keinen Bock mehr, hol dein Messer raus und stech ihn ab!“

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6337/2177514/pol-hh-120108-3-raub-auf-taxifahrer-zeugenaufruf

    Absolute Fachkrräfte die 3 Lausbuben. Unverzichtbare Schätzchen.
    Fachgebiete: Messer, Trittsport, Religion, Liebesdienste …

    Danke Frau Böhmer und Komplizen, ich bin hin und weg, ob dieser wunderbaren Bereicherung, bitte bitte noch viel mehr davon !

  52. #75 GrünenLeaks (08. Jan 2012 19:27)
    Danke für den göttlichen Schreibfehler in der Beschreibung des dritten Täters :

    3. Täter
    – Vermutlich Südeuropäer
    – Ca. 17 Jahre alt, untersetzte Figur
    – Ca. 160 bis 165 Jahre alt
    – Trug ein graues Sweatshirt mit Kapuze

    :D:D

  53. Deutschland ist ein verkommenes Stueck Land.

    Ich bin leider deshalb praktisch staatenlos. Meine Heimat ist mir fremd und existiert fuer mich nicht mehr.

    Nur…wer gibt mir Asyl?

  54. seit doch dankbar…

    Wir Bio-Deutschen müssen den ungebetenen Kulturbereicherern südeuropäischer/südländischer Typ dankbar sein, dass sie uns vor älteren Frauen schützen..

  55. #71 Luisa

    Nicht anders verdient sagst Du?
    Sind Deine BekanntInnen eigentlich „zufällig“ Langzeittouristen oder eingeborene Berliner?
    Wir preussischen Urberliner jedenfalls (oder zumindest jeder Einzelne deutschdeutsche Eingeborene, mit dem ich spreche!) finden es absolut verachtenswert und abartig, was all die speziellen Zugewanderten mit unserer schönen Stadt machen!

    Kriminelle Südosteuropäer, Afrikaner und Araber gefährden massiv unsere Sicherheit (objektiv wie subjektiv) und vertreiben uns aus unseren angestammten Wohnvierteln.
    Urbanität und multikulturellen Großstadtflair suchende deutsche Zugezogene aus der ost- wie westdeutschen Provinz finden das „normal“, „irgendwie aufregend“ oder einfach „natürliche Reaktion auf soziale Verhältnisse und Diskriminierung..blablabla“! Zudem vertreiben uns Letztere aus unseren angestammten Wohnvierteln in der Innenstadt und wählen die falschen Parteien!

  56. ach ja:
    All die deutschtoleranten Gutmenschen kamen ja erst nach Berlin, als die Lage schon gravierend war – für sie also „normal“, was für uns Eingeborene offensichtlicher und eindeutig zuzuordnender (da proportional zum Bevölkerungswandel steigender) Verfall ist.

  57. #76 Jan-III.-Sobieski (08. Jan 2012 19:32)

    #75 GrünenLeaks (08. Jan 2012 19:27)
    Danke für den göttlichen Schreibfehler in der Beschreibung des dritten Täters :
    ______________________________________________

    Danke danke, aber das ist der alleinige Verdienst der Polizei Hamburg 😎

    Und merke, wir suchen einen 160-165 Jahre alten Sudeuropäer, kann ja nicht so schwer sein, so viele gibts davon ja nicht 😆

  58. Die Abendschau berichtet schon wieder von Brutlitäten.

    Am Wochenende kam es wieder zu mehreren gewalttätigen Übergriffen in U-Bahnhöfen.

    Ganz schrecklich eine Meldung aus Charlottenburg. Da ist einem 25jährigen vor einer Disco das Gesicht vom Ohr bis zum Mundwinkle aufgeschlitzt worden.

    Klingt fast wie bei Hugo in „Die lachende Maske“. Ist nur noch zum Kotzen.

  59. Auch wenn ich einen ähnlich lautenden Beitrag bereits verfasst hatte; man sollte sich einmal die knapp 30 Minuten zeit nehmen, sich
    diesen politisch inkorrekten Spiegel-TV Report
    über die Text wahren Zustände in Berlin ansehen.
    Entweder haben die Spiegel Redakteure aus Naivität übersehen, was für eine Brisanz in den Äusserungen des Security Personals stecken, oder haben es in voller Absicht am Politbüro (Chefredaktion) vorbeigeschleust.
    Der Teil über den Einsatz von Sicherheitsleuten in einen Wohnblock Neuköllns gab mir persönlich den Rest.
    Als wenn es das Normalste auf der Welt ist, wird von Angriffen auf die Hausverwaltung mit Messern und mitgebrachten Zaunlatten, Waffen- und Drogenhandel und gestohlenen Autos, die in der Tiefgarage entsorgt oder ausgeschlachtet werden, berichtet.
    Wowereits Party-Metropole. Arm aber sexy.

  60. Terra Australis (lat. terra „Erde“, „Land“; australis „südlich“): also waren es angelsächsigstämmige Australier oder, was ich vermute, Aborigines, denn die vertragen den Alkohol so schlecht.

  61. #80 Soziologe (08. Jan 2012 19:45)
    ach ja:
    All die deutschtoleranten Gutmenschen kamen ja erst nach Berlin, als die Lage schon gravierend war – für sie also “normal”, was für uns Eingeborene offensichtlicher und eindeutig zuzuordnender (da proportional zum Bevölkerungswandel steigender) Verfall ist.

    Es lohnt sich in der Tat, die Bevölkerungsstruktur Berlins in der Tat etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.
    Die Mittelschicht )Arbeiter und Angestellte) , die es sich leisten konnte, ist in das Umland gezogen, wovon Brandenburg und Spandau extrem profitierten.
    Abgesehen von den potemkinschen Heileweltkiezen mit der grössten Dichte an Geschäften mit dem Fair Trade Siegel und Fahrradfahrern für den Klimaschutz gibt es in ganz Berlin kaum noch Gegenden, die
    man getrost als ungefährlich einstufen kann.

  62. #84 Heide (08. Jan 2012 21:08)
    Die Abendschau berichtet schon wieder von Brutlitäten.

    Am Wochenende kam es wieder zu mehreren gewalttätigen Übergriffen in U-Bahnhöfen.

    Wenn irgendwann der Länderfinanzausgleich kippen sollte, könnte die Handlung vom Streifen „Die Klapperschlange“ mit Kurt Russel in Berlin sehr schnell Realität werden.

  63. Diese Frau ist eine feige Sau. Sie hat sicherlich allein zwei Männer angegriffen, die lediglich mit Muskelkraft und Reizgas bewaffnet waren. Sie wird sicherlich eine saftige Strafe dafür bekommen und den armen Männern auch ein Schmerzensgeld zahlen müssen. Zudem sollte sie durch die provokante Aktion „Deutsche reizt durch physische Anwesenheit die Herrscherrasse im Reich der Eroberer“ auch noch dazu verdonnert werden, den beiden Männern einen Jahresvorrat an Reizgas zu bezahlen, da sie es ja ihretwegen einsetzen mussten.

  64. #41 schmibrn (08. Jan 2012 17:28)

    Nein Nein….die Brüder der Täter kümmern sich um das Opfer zwecks Aussage vor Gericht, falls es je dazu kommen sollte was ich bezweifle.
    Wieso und überhaupt werden neuerdings keine verpixelten Täterfotos mehr gezeigt? man darf doch nicht so ohne weiteres diese vielfältigen Bereicherer anprangern…

  65. ich muss malnachfragen weil ich in der schule offenbar nicht aufgepasst habe, bis wohin geht eigendlich süd-europa ?

  66. Ich habe die Antidiskriminerungsstelle angeschrieben, warum der Täter eigentlich Südländer heißt. Mensch hätte doch vollkommen gereicht. Eine Frau wurde von Menschen überfallen.

  67. ich muss malnachfragen weil ich in der schule offenbar nicht aufgepasst habe, bis wohin geht eigendlich süd-europa ?

    Die Polizei benutzte den rassistischen Begrüff Südländern. Vielleicht stammt der Täter auch aus Urugay, Neuseeland oder Australien – oder gleich aus SÜDafrika. Die Länder liegen doch alle auf der Südhalbkugel.

  68. #71 Luisa (08. Jan 2012 19:11)

    Das haben doch die Berliner nicht anders verdient.

    Hallo Luisa,
    wie kommen Sie zu so einer asozialen Aussage ?

    Nur mal so zur Aufklärung und vielleicht für Sie als Trost:

    den Ur-Berliner gibt´s bald nicht mehr – sind hauptsächlich Zugezogene (wie Ihre „alten Bekannte“)

    Nur ein Bruchteil der heutigen Berliner ist noch in Berlin geboren.

    ¾ der 3,5 Millionen Einwohner sind zugezogen, knapp ¼ davon haben einen Migrationshintergrund

    http://www.tagesspiegel.de/wissen/serie-identitaeten-elfte-und-letzte-folge-der-berliner-ist-ein-auslaufmodell/4601624.html

Comments are closed.