Ein toller Erfolg der im Westen hochgelobten Arabellion. Laut FAZ liegt das Endergebnis vor: Die Muslimbruderschaft kam mit ihren Bündnispartnern auf 45,7 Prozent der Stimmen. Die fundamentalistische, salafistische Partei des Lichts, „Hizb al Nur“, wurde zweitstärkste Kraft mit 24,6 Prozent. Die traditionsreiche liberale Wafd-Partei kriegte 8,4 Prozent, die neue liberale Ägyptischen Allianz 6,6 Prozent. Die sogenannte Revolutionsjugend, die im vergangenen Jahr mit Massenprotesten den Sturz von Präsident Husni Mubarak herbeigeführt hatte, ist im neuen Parlament kaum vertreten. Echt super! Allahu akbar und ein dreifaches Hoch auf die westliche Trottel-Politik!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

31 KOMMENTARE

  1. Genau dieses Ergebnis (nein, nicht die Prozentzahlen!) habe ich im Rahmen des „Arabischen Frühlings“ vorhergesagt, zum grossen Unverständnis der da anwesenden Bürgungsbilder!

    Und diese Prophezeihung war wirklich keine intellektuelle Grosstat, sondern ziemlich naheliegend.

  2. …und auch ein Hoch auf die Trottel-Journalisten, die offensichtlich keine Ahnung von den politischen Verhältnissen in Nordafrika und Nahost haben, uns aber trotzdem jahrelang erzählten, dass Islamisten keine Rolle spielten.

  3. Ich bin ja in bester Gesellschaft mit denen, welche dies bereits nach dem Sturz Mubaraks erwarteten und so im Freundeskreis bekundeten. Bekanntere Politiker waren allerdings nicht dabei. Wenn es einer gedacht hat, hat er opportunistisch geschwiegen.
    „Ägypten ist nicht Iran“ wussten unsere „Repräsentanten“. Na sowas, wohl in Geographie aufgepasst, oder gar schon mal dort gewesen, die Pyramiden einer vergangenen Hochkultur zu besichtigen?
    Die Okkupation der „Facebook Revolution“ (lächerlich) der wenigen Intelligenten durch die primitiven Islam-Fanatiker erfolgte nach iranischem Muster, mit dem Unterschied, dass kein mörderischer Frauenhasser und Obermufti aus dem europäischen Exil angereist ist. Die waren schon alle da, in Lauerstellung.
    Zug um Zug wird ganz Nordafrika zum zweiten Mal zur Beute der Fundamentalisten werden. Alle Hoffnungen auf Öffnung und allmähliche Säkularisierung dürfen aufgegeben werden. Nicht zu Unrecht hat die westliche Welt Sorge um Israel.

    Der jahrzehntelang vom Westen gehätschelte Schah von Persien wurde fallen gelassen, dann Mubarak, dann Assad, dann … Wann ist das jordanische Königshaus dran? Aber richtig, Jordanien ist nicht Iran.

  4. ich könnte kotzen, wie die „europäische kommission“ den „arabischen frühling“ bejubelt.
    in berlin am brandenburger tor gibt es eine vertretung mit einem europaladen. die großflächigen fenster zeigen den text:
    „sacharow preis arabischer frühling 2011“
    ich habe ein foto gemacht für später. wenn sich der wind dreht und sich eventuell verstand und vernunft durchsetzt, werde ich das denen auf den ladentresen knallen 🙂

  5. Ägypten amtliches Endergebnis: Islamisten 70%

    Freut euch, ihr halbvernagelten Jubler!
    Der Islamistische Frühling zeigt seine Knospen.
    Wir sind gespannt auf deren Blüte.

    Jetzt werden die Medien anfangen, in gute und in böse Islamisten zu unterteilen, weil ihnen nichts anderes mehr übrig bleibt – wetten?

    „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“ – Tayyip Erdogan (regierender türkischer Führer)

    Warum wird bei PI nur immer wieder dieses Zitat gebracht?

  6. Nein, nicht Neues. Wenn man da unten (Sinai) ist, kommen sie zu Dir und erklären Dir, daß Du total sicher bist. Nur, es kostet jetzt das Doppelte. Mubarak war mit 10 % zufrieden.

    Dann kommt noch einer… noch einer… (das geht so lange, bis sie einen neuen Tourismusminister haben. Inshallah.

  7. Und der Arabische „Fruehling“ blueht und blueht immer froehlich weiter. In Syrien hat sich die Lage nun dermassen zugespitzt, dass die USA die Schliessung der Botschaft in Damaskus und Evakuierung des gesamten US-Personals aus Syrien bis zum Ende des Monats vorbereiten.

    http://www.washingtonpost.com/world/national-security/us-preparing-close-embassy-in-syria/2012/01/20/gIQAhOxREQ_story.html?wpisrc=al_comboNP

    Ob es da nun zum Umsturz des Assad-Regimes kommt oder nicht, ist doch sowieso egal. In der islamischen Welt tauschen sie eh nur ein Tyrannregime gegen das naechste aus. Mit oder ohne Wahl. Der Zustand, in dem sich die islamische Welt befindet, ist kein Zufall. Der Arabische Fruehling mit samt den Wahlen hat es bewiesen. Jetzt koennen sich die Moslems dieser Regionen sparen, mit dem Finger auf den Westen als ewige Schuldige an ihrer Situation zu zeigen.

  8. Ich halte die Attestierung von Dummheit seitens Kewil nur für bedingt angemessen. Er sollte die verblödete Presse und den „White Trash“ in EU Parlamenten nicht mit der zutiefst berechnenden Außenpolitik der USA verwechseln. Man bekommt langsam aber sicher den Eindruck, als ob die USA bewusst eine Reihe von Regimewechseln forcieren, um sich eine adäquate Ausgangslage zu schaffen, auf Grundlage derer die Welt später mit kinetischer Energie neu Gestaltet wird. Es ist halt das gleiche Spiel wie in den knapp letzten 100 Jahren.

  9. @#14 ObviouslyIncorrect (20. Jan 2012 23:00)

    Yep. Hollywood.

    Wer wohl jetzt die 2+x Milliarden $ „Miltärhilfe“ kassiert?

  10. Der „Arabische Frühling“ stinkt aber ganz kräftig nach „Braunen Haufen“.

    Leider sind aber sowohl die Berichterstattung als auch die Politik auf dem radikal-mohammedanischen Auge stockblind.

    Man stelle sich Schlagzeilen und Reden über die „angebrachte Toleranz gegenüber gemässigten Neo-Nazis“ vor, oder bunt-wülffisches Geseiere, dass „der gemässigte Nationalsozialismus ein Teil Deutschlands“ wäre oder gar darüber, wenn Claudia Roth in Verbindung mit den mutmasslich von der NSU getöteten Ausländern ihr altbekanntes „Gewalt ist immer auch ein Hilferuf“ absondert oder über eine Westerwelle, welche die Freisler-Justiz für kompatibel mit unserem Rechtstaat erklärt.

    Aber nein, eine faschistische Ideologie ist ja voll toll, mega-bunt und hochwillkommen, wenn sie nur aus Ausland stammt und dazu noch genügend Fliegen vorhanden sind, denen diese Schei**e schmeckt Anhänger vorhanden sind, welche die fragliche, faschistische Ideologie zur „Religion“ erklären.

    Hätte Adolf das gewusst…

  11. Es waren ausgerechnet der Ausbund des Bösen MUBARAK, der Mitte 2008 die Genitalverstümmelung, der 90 Prozent der Ägypterinnen zum Opfer fielen, zur Straftat erklärte und seine Frau Suzanne, die gegen diese infernalische Grausamkeit ankämpfte: „Dann spürte ich wie mein Fleisch, meine Geschlechtsteile, fortgeschnitten wurden. Ich hörte den Klang der stumpfen Klinge, die durch meine Haut fuhr. Es gibt keine Worte, die den Schmerz beschreiben könnten. ´Herr im Himmel lass es rasch vorüber sein, ´ betete ich, dann verlor ich das Bewusstsein. Als ich aufwachte begann erst der schlimmste Teil. Mit den Dornen stach sie Löcher in die Haut, durch die sie einen festen, weißen Zwirn schob, um mich zuzunähen. Der Schmerz in meiner Scheide war so furchtbar, dass ich nur noch sterben wollte.“
    Nur eine Frage der Zeit, bis Westerwelles Freiheitskämpfer, Revolutionäre und Gewinner des arabischen Frühlings das Antibeschneidungs-Gesetz kippen.

  12. Sehts doch endlich ein! Euer ganzes Anti-Islam-Getue ist nur ein Psyeudodym. Was stört Euch der Erfolg der Islamisten? Wöre vergleichbar mit einem Erfolg mit nationalistischen Parteien in Deutschland oder Europa – Was Ihr Euch wünscht. Also seid Ihr den Nationalisten in Arabien nicht fern

  13. Dann mal viel Glück für die auf westlichen Tourismus basierende ägyptische Wirtschaft, mal sehen wie lange die Prinzen der arabischen Halbinsel Ägypten durchfüttern können.

  14. 70 bis 80% sicher mehr ein islamischer Winter ´???-welch peinliche Aktion sich hier mal wieder die Gez finanzierten Med ien geliefert haben …
    Dazu wird jeder der von islamischen Winter spricht natürlich jetzt als Phrasendrescher benannt …( an sich die gez Medien selbst natürlich?) Gut , wir e rinnern uns …was heisst wir ? …alle die so einen unobjektiven Mist jeden Tag in ihren angeblich objektiven Medien dazu Gez bezahlt anhören müssen sollten sich fragen : muss i ch das bezahlen ? Oder erninnertt das doch zu sehr an 1933? Wen würde das wundern , der denken kann?

  15. Was in den islam. Ländern vorgeht – interessiert mich schon seit Jahrzehnten nicht mehr.
    Diese 57 Länder sind hoffnungslos ruiniert. Manche komplett, viele mehr, nur einige – weniger.
    Da ist es mir völlig gleichgültig was sie dort machen. Und ihnen offenbar auch. Denn bei 300.000 ermordeten afrik. Muslimen in Darfur, ermordet von arab. Muslimen, verhinderten die islam. Länder – zusammen mit den afrik. Ländern !!! (obwohl „Schwarze“ von den Arabern verachtet werden!)sogar eine (harmlose) Verurteilung dieses Verbrechens.
    Umso mehr verabscheue ich den Islam, die relig. Muslime im Westen, und bin entsetzt über die Appeasementmentalität, ja Zuarbeitung der westl. Politik. Medien und christl. Klerus.
    Solchen Verrat, solche Schande – gab es noch nie!
    Kriege, Naturkatastrophen, Seuchen, Pandemien – alles, alles kann man überstehen.
    Den militanten Hass & Gewalt des Islams ist das Ärgste, das einem Staat passieren kann.
    Niemals hätte der islam Religionsfreiheit erhalten dürfern!
    Niemals ein relig. Muslim einwandern.
    Eine Katastrophe steht Europa bevor!
    Abstossend der Islamanalphabet Westerwelle, den ich in die gleiche Schublade, wie Wulff – stecke.
    Da fährt er dümmlich-eingebildet von arab. Land zum nächsten, erklärt: Die Demokratie ist mit dem Islam vereinbar! (Unerträglicher bullshit)! und verspricht Millionen für die grössten Feinde der Demokratie!
    Und alle Politiker und Medien schweigen.
    Die Schande wird von Tag zu Tag grösser!

  16. Das kommt dabei heraus, wenn gutmenschlich gestrickte, hoch bezahlte Schmierenjournalisten der Qualitätspresse mit eingetakteter Weltanschauung ihre Weitsicht fernab der Realität verbreiten. Da war der utopische Wunsch der Vater des Gedankens. Mehr aber auch nicht.

    Selbsternannte Landeskenner, Religionsexperten und Hobby-Politologen haben jämmerlich versagt und drehen ihr Fähnchen weiterhin nach dem Wind.

    Nicht gewillt, Fehleinschätzungen einzuräumen, werden ungeachtet schlimmster täglicher Ereignisse die leuchtendsten Farben präsentiert.

    Dabei ist der hoch gejubelte „arabische Frühling“ jämmerlich gescheitert. Nun folgt ein eisiger Winter. Erst kommt die islamische Religion auf dem Stand des Mittelalters, dann und in vielen Jahren folgt vielleicht einmal der Hauch einer Demokratie. Wir werden diesen Quantensprung sicher nicht mehr erleben.

    Auf der Strecke geblieben sind die Frauen in vielen arabischen Staaten, Menschen eines anderen Glaubens, sehr viele Minderheiten und Kritiker, welche all dies vorher gesehen haben.

    Fazit: Die Dummheit hat gesiegt.

  17. Was??

    Kein Obamania?? Kein, lasst uns Windrädchen bauen?? Kein, ich arbeite jetzt für den Rest der Welt, weil ich Schuldkomplexe habe??

  18. Die interessante Frage ist eigentlich, warum wählen die Ägypter mehrheitlich die Islamisten? Die Ägypter sind nicht dumm, und Ägypten ist kein unterentwickeltes Land. Sie wissen, dass der Islam keine freiheitliche Religion ist, und ihnen wird auch nicht entgangen sein, dass die sog. islamische Welt in Wirklichkeit im Zerfall begriffen ist. Was hat sie also bewogen, eine solche Wahlentscheidung zu treffen?

  19. Ich erinnere mich noch, wie wir Islamkritiker vor den Wahlen verlacht wurden, als wir es wagten zu behaupten, das Potenzial der Muslimbrüder liege so zwischen 20-40%.

    Jetzt über 45,7%.

    Da haben selbst wir Islamkritiker zu positive Prognosen abgegeben (bekenne mich schuldig)! Die noch radikaleren Salafisten kamen in den Medien meist gar nicht vor.

    Jetzt 24,6%!

    Und was machen unsere Meinungsmacher jetzt? Sie taufen die Muslimbrüder um in“ gemäßigte“ Islamisten.
    Zu den Salafisten ist ihnen bisher noch keine Verniedlichungsform eingefallen. Wie wäre es mit „gemäßigte radikale“ islamistische Islamisten.

    Ob das der deutsche Michel schluckt?

  20. Na, dann sind wenigstens die Fronten klar.

    Churchill in bezug auf den Islam: „Gott erhalte dem Westen seine klirrende Waffentechnik!“

    Welch ein Weitblick!

  21. Vielleicht sollte man die Angehörigen vom italienischen Friedenspazifisten Vittorio Arrigoni befragen. Seine Solidarität und der Gerechtigkeitskampf für das palästinensische Volk hat ihm ein sehr kurzes Leben beschert. Umgebracht von „gemäßigten“ Salafisten.

    Nicht einmal solche Tatsachen schrecken Qualitätsjournalisten davon ab, den ewig ausgehenden Frieden einer weltweit agierenden, gewalttätigen Religion zu manifestieren.

    Einzelfälle … alles nur Einzelfälle ….

Comments are closed.