Nachdem sich gestern eine regelrechte Artikelflut über PI und seine vermeintliche „Hetze“ gegen den Islam ergossen hat, schickte Michael Stürzenberger heute eine Mitteilung an die deutsche Presse mit der erneuten Aufforderung, sich an einer Informations- und Aufklärungskampagne über den Islam und insbesondere auch über den Propheten Mohammed zu beteiligen.

Es muss endlich aufhören, dass immer und immer wieder auf den Überbringer der schlechten Botschaft eingedroschen wird, und die Botschaft selbst zu ignorieren. PI wird nicht nachlassen, die deutsche Presselandschaft immer wieder auf ihre sträflichen Versäumnisse hinzuweisen.


Sehr geehrte Medienvertreter,

in den vergangenen Tagen hat der Dumont-Verlag Artikel veröffentlicht, in denen Deutschlands größtem Internet-Politblog „Politically Incorrect“ (PI) Hetze gegen den Islam vorgeworfen wird.

PI geht es aber vielmehr darum, über die gefährlichen Bestandteile in der Ideologie des Islams aufzuklären. Um dazu beizutragen, dass diese Religion endlich von ihren weltanschaulich-politischen und rechtlichen Elementen entkernt wird, die der Demokratie konträr entgegenstehen. Der dem Islam innewohnende totalitäre Machtanspruch sowie die Gewalt- und Tötungslegitimation können in einer demokratischen und freien Gesellschaft keinen Platz haben.

Die Aufmerksamkeit bei der Aufklärung muss sich insbesondere auch auf die Person des Propheten Mohammed richten, auf den der gesamte Koran zurückzuführen ist. Er gilt im Islam als der vollkommene Mensch und das perfekte Vorbild für alle Muslime. Es besteht ein immens großer Nachholbedarf, über das Wirken, das Handeln und die Befehle dieses Propheten zu informieren.

Seit dem 11.9.2001 wird aber eine beispiellose Desinformationskampagne nach dem Motto „Islam bedeutet Frieden“ und „Gewalt hat nichts mit dem Islam zu tun“ gefahren, um eine Zuspitzung des Konfliktes, den „Clash of civilization“ zu verhindern.

Vertuschen, Beschönigen und Appeasement waren in der Geschichte aber noch nie zielführend, im Gegenteil. Wir müssen tabulos aufklären.

Nicht zuletzt werden durch eine dringend notwendige Entschärfung des Islams auch die Muslime von den Fesseln dieser bis dato in weiten Teilen menschenrechtsfeindlichen Ideologie befreit.

PI appelliert daher an alle Medienvertreter, sich an der Aufklärung und der tabulosen Information über den Islam zu beteiligen.

Hier der Link zu dem gestern bei PI veröffentlichten Artikel „Aufklärer sind keine Hetzer“.

Mit freundlichen Grüßen,

Michael Stürzenberger
Autor bei PI

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

93 KOMMENTARE

  1. Der Brief ist gut gemeint, dürfte aber wenig Sinn haben. Die deutschen Medienvertreter wissen als bezahlte Büttel der Political Correctness sehr genau was sie tun. Das ist ja das Schlimme…

  2. Nein, ich glaube, es ist genau richtig, was Michael Stürzenberger hier macht. Das Problem ist, dass die Pressevertreter selber nicht über den Islam aufgeklärt sind. D.h. ein paar Links mit einschlägigen Informationen am Ende des Artikels, währen nicht schlecht. Es wird sicherlich der ein oder andere Pressevertreter zum Lesen animiert werden.

  3. zumindest können sie niemer sagen wir haben sie nicht aufgefordert uns zu helfen und die wahrheit zu sagen

  4. OFF TOPIC

    „Notrufzentrale erlaubt Mutter Todesschüsse

    Eine us-amerikanische Mutter wollte sich vor Einbrechern schützen und rief den Notruf an. Eine Mitarbeiterin ließ der Frau alle Freiheiten. Daraufhin feuerte sie mit der Schrotflinte.“

    Und jetzt mal darüber nachgedacht, wie die Amis reagieren und wie die Deutschen Weltverbesserer reagieren würden. Und dann erst lesen:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,807453,00.html#ref=rss

  5. Stürzenberger macht genau das Richtige – solange er das noch darf und wir hier schreiben können. Mir graut vor dem Tag, an dem das verboten wird. Denn dann wird die Gesellschaft vor neuen, unangenehmen Herausforderungen stehen.

  6. Immanuel Kant: „Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit.“

    Ich kann diesem Appell nur zustimmen.

    Die Presse sollte objektiv über alle Vor- und Nachteile des Islams diskutieren.

    52% aller Moslems sind feindlich gegenüber Homosexuellen, ein ähnlich hoher Anteil ist antisemitisch.

    Da sollte dringend in unserer aufgeklärten Gesellschaft (????) etwas verändert werden.

    Wenn sich die Presse einen Maulkorb aufsetzt, unterstreichen sie damit nur die Existenzberechtigung von PI-News, denn ich lese PI deshalb, weil ich hier über häufig zensierte Themen informiert werde.

  7. Die große Majorität der Journalisten beißt sich lieber die Zunge ab, als mal ein Wort über die Hass-Suren im Koran zu sagen.
    Dazu sagen wir jetzt mal nichts.
    Man will ja nicht aus der (linken) Reihe tanzen.

  8. Diesen Aufruf kann ich nur vollkommen unterstützen. Trotzdem sehe ich etwas kritischer. Aus meiner Sicht kann es keinen halben Islam geben, genausowenig wie es kein halbes Christentum gibt. Ich muß jede Religion
    an den Aussagen ihrer Grundlage messen, d.h. den Islam am Koran, das Christentum an der Bibel, insbesondere am Neuen Testament. Natürlich kann jeder sagen ich glaube zwar, die Grundlage ist das oder das Buch, aber eigentlich stimme ich mit vielen darin geschriebenen Sachen nicht überein. Das nehme ich dem einzelnen auch ab, dass er so denkt, aber es ist unehrlich seiner Religion gegenüber. Er entlarvt sich damit selber nur Mitläufer zu sein, keine eigenes Denken, keinen Standpunkt zu besitzen. Damit macht er sich selbst unglaubwürdig und kann kein Gesprächspartner mehr sein.
    Wenn ich aber den Koran als Grundlage des Islam anerkenne, dann bedeutet dies, die Anerkennung eines Unterdrückungs-
    mechanismusses, der absolut nicht mit einer freiheitlichen Demokratie vereinbar ist und genauso wie jede andere totalitäre Ideologie bekämpft werden muss. Die davor zurückschrecken, sondern lieber einen Schmusekurs fahren sind die eigentlichen Diktatoren. Sie wollen nämlich keine Freiheit sondern Unterordnung unter ihre Ideologie.

  9. Ein paar nette, höfliche Zeilen werden kaum ausreichen um das politisch korrekte Gutmenschentum den fatalen Irrtum seiner Wege aufzuzeigen.

    Daszu wird wohl mehr gebraucht, viel, viel mehr.

  10. Dazu ein toller Kommentar zum TAZ-Artikel „Islamhasser im Visier“:

    05.01.2012 10:40 Uhr
    von Marti:

    Je offensichtlicher es wird, dass die arabischen Revolutionen nicht zu Liberalität, Demokratie und Menschenrechten führen, sondern zu islamistischen Regimen, umso krasser wird jeder gemobbt, der es wagt die Probleme mit dem Islam offen anzusprechen.

    Jetzt wird sogar der Verfassungsschutz in Stellung gebracht.

    Selbst an der Uni, in der Islamwissenschaft, ist kaum noch ein kritisches Wort mehr zum Thema Islam möglich.

    Unser linksgrünes Establishment, das die geisteswissenschaftlichen Fächer an den Unis total beherrscht, verkündet seit Jahrzehnten, dass der Islam friedlich, tolerant und offen für die Moderne sei.

    Je mehr die Wirklichkeit dieses rosarote Islambild, das das Establishment durch die ideologische Brille wahrnimmt, Lügen straft, umso nervöser wird dieses Establishment, zeigt das Problemfeld Islam doch nur zu deutlich, wie krass daneben das ist, was man zum Thema Islam so von sich gegeben hat.

    Jetzt schreit man „Nazi“, „Rassismus“, „NPD“, „Islamophobie“ und tut so, als ginge es um die Muslime, tatsächlich ist es aber das eigene, gescheiterte Weltbild, was da verteidigt wird.

    Die Muslime sind dem linksgrünen Establishment völlig schnurz, es geht um die eigene Glaubwürdigkeit und damit um die Macht.

    Unterdrückte muslimische Frauen, Schwule etc. werden da gern geopfert, wenn es um die eigene Macht geht.

    Ich finde das ganze nur noch zynisch und ekelhaft! Wer hätte gedacht, dass die Linken eines Tages so weit sein werden, dass sie die Unterdrückung jeglicher Kritik an einer mittelalterlichen, menschenverachtenden Politreligion zu einem ihrer wichtigsten Anliegen machen.

    http://www.taz.de/Verfassungsschutz-bereitet-Beobachtung-vor/Kommentare/!c84933/

  11. „Ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Jesus)

    Es ist nicht leicht für Islamverteidiger, einzugestehen, was hinter dem Islam steckt. Über Generationen hin wurde der Islam idealisiert, eine Lüge. Davon kann sich jeder überzeugen, der die islamischen Glaubensschriften studiert und beobachtet, wie sich diese Ideologie verhält, wo sie die Mehrheit stellt. Wir leben in der Zeit der größten Christenverfolgungen in der Menschheitsgeschichte. Unter den zehn schlimmsten Verfolgerländern sind neun islamische Staaten. Das werden auch die Islamversteher eines nicht fernen Tages erkennen.

  12. Die angesprochenen Medienvertreter haben kein Berufsethos und auch keinen Intellekt mehr.

    Beides führt dazu, dass sie sich weigern, Gedanken gegen Gedanken zu stellen, zu diskutieren, eigene Positionen zu hinterfragen oder auch Fehleinschätzungen zuzugeben.

    Solcher Dummheit kann man nur schwer begegnen, aber man kann es, indem man immer wieder Argumente vorträgt. Unser Land ist ja noch nicht völlig verblödet.
    Auch viele Medienvertreter können sich der Kraft der Wahrheit und Überzeugung nicht auf Dauer entziehen.
    Stasi-Leute in der DDR haben nach der Wende zugegeben, wie schwer es ihnen fiel, Ausreden gegen überzeugende Wahrheiten zu finden und ihr Weltbild aufrechzuerhalten.

    Lasst sie uns verunsichern. Solange es noch geht, über Kommentare in den online-Medien. Veröffentlicht eure Meinung. Dort ist immer noch weitgehende Anonymität gegeben. Verunsichert die Zensoren durch gute Argumente.

    Wenn es nicht mehr gehen sollte (was ich mir aber eher nicht vorstellen kann), müssen wir heimlich Flugblätter auslegen, vorsichtig, ohne uns in Gefahr zu bringen.

    Kämpft!

    Für unser Grundgesetz! Für die Freiheit!

  13. Richtig so! Die müssen begründen, warum die nicht unsere Arbeit machen! Und die müssten sie machen!!!

    Ich würde mich gerne mehr der Musik, Kunst und dem Sport widmen! Ich hab mir das hier nicht ausgesucht! Würde mich lieber beruhigt mit der Schönheit des Lebens beschäftigen, anstatt mit der Islamisierung, aber ich kann auch nicht einfach mir Kopfhörer und ne Rosabrille aufsetzen um mich wegzuklinken…

    Manchmal wünscht ich mir, ich könnt es…

  14. hier nochmal der Verweis auf das aktuelle Video von Answering Muslim Three Stages of Jihad

    http://www.youtube.com/watch?v=ERou_Q5l9Gw

    Die drei Phasen des Jihad vom Werben um Toleranz wenn die Moslems noch schwach sind bis zur brutalen Eroberung wenn man sich stark genug fühlt. Selten habe ich so eine überzeugende Islamaufklärung gesehen. Das Video sollte jedem Islamapologeten die Augen öffnen.

  15. Die Linken und der Islam bilden doch eine Allianz.

    Den Linken geht es nicht um einen Dialog mit dem Islam, dem Islam nicht um einen Dialog mit den Linken Sie benutzen sich gegenseitig für ihre jeweiligen politischen Ziele. Ihre gemeinsamen Feindbilder sind die USA, Israel, und die USA !

    Den Linken geht es nur um die Zerstörung der christlichen und bürgerlichen Gesellschaft!

    Dazu ist Ihnen jedes Mittel Recht!

    PI steht ihnen durch die stetig wachsendenden Leserzahlen im Weg und gefährdet ihren künstlichen Multikulti-Kult!

    Immer mehr Bürger wachen auf!

  16. Aufklärung ist erstmal keine Kritik, sondern lediglich neutrale Faktennennung.

    Jahrzehntelang hatten ja nur die drei Hauptargumente Gültigkeit:

    1. Den Koran kann man nicht übersetzen.

    2. Das Zitat ist aus dem Zusammenhang gerissen und daher falsch.

    3. Du, Islamkritiker, bist kein Moslem, also darfst du nicht kritisieren. Andernfalls bist du Nazi, Volksverhetzer, Rassist oder rechtsextrem. Schade.

    Dann die üblichen Relativierungen:
    Das Christentum sei auch kriegerisch (indem sich auf Passagen aus dem Alten Testament bezogen wird, also als es Christus noch gar nicht gab).
    Der Westen habe durch die Kreuzzüge die friedlichen Mohammedaner zuerst angegriffen.
    Mohammedaner seien fromme Menschen, und Frömmigkeit ist immer etwas Gutes.

    Andere Frage:
    In der Weihnachtsansprache hat Wulff ja viele Menschen um sich herum in seinem Schloss aufstellen lassen. Gleich zu seiner Rechten stand eine Kopftuchmohammedanerin.
    Was meint ihr, ob er absichtlich zugleich auch die christlichen Ordensschwestern mit ihren Kopftüchern dorthin gestellt hat, damit die Leute sagen: Seht, die Christen tragen ja auch Kopftücher?
    Ich glaube, das war der Grund.

    Glaubt ihr, Wulff bekommt Zuwendungen von Islamvertretern, wenn er öffentlich zu Sympathie für den Islam aufruft? Z. B. indem er die erste *moslemische* Ministerin ernannt hat (nicht türkische, sondern moslemische) oder indem er öffentlich redet, der Islam gehöre zu Deutschland?

  17. Korrektur : Feindbilder

    Ihre gemeinsamen Feindbilder sind das Christentum, Israel, und die USA !

  18. PI NPD-Nähe zu bescheinigen bleibt billige, polemische Agitation.
    Es ist tatsächlich ein Angriff vom poltischen Gegner, der unter der
    Gürtellinie vorgetragen wird. Wie so oft.

    Tatsächlich ist es so, das PI und die Freiheit einen höchst wertvollen
    Beitrag in unserere demokratischen Landschaft leisten. Es wird
    bewiesen, das in unserem Land eine absolut ehrenwerte konservative
    Opposition existiert.

  19. Für alle hier mitlesenden Qualitätsjournalisten – Testen Sie Ihr Wissen!

    Aus welchem rechtspopulistischem Nachrichtenmagazin stammen die folgenden islamfeindlichen Parolen:

    Die Renaissance des Islams unter den Moslems in der Bundesrepublik ist erst im Kommen – aber mit Macht. „Die religiösen Dogmatiker sind auf dem Vormarsch“, sagt Yilmaz Karahasan, Ausländer-Referent bei der IG Metall. Und der Schwerpunkt der Bewegung liegt im Ruhrgebiet.

    Das Ruhrgebiet hat im Laufe der letzten hundert Jahre ein halbes Dutzend Einwandererwellen fast spurlos geschluckt. Aber die Integration der Türken ist seit 15 Jahren keinen Schritt von der Stelle gekommen. „Das Ausländerproblem ist ein Türkenproblem“, sagt der Mülheimer Bundestagsabgeordnete Thomas Schröer (SPD). Und die Hodschas haben die Mauern noch höher gemacht. Die Türken, sagt Gewerkschaftsboß Adolf Schmidt, dürfen vor Ort „nicht die Überzahl haben“. Sonst ist Zoff im Pütt.

    Nein, für Sami gibt es am deutschen Volksempfinden nichts zu beanstanden. „Was meinen Sie, was in der Türkei los wäre, wenn wir bei unseren Arbeitslosen zwei Millionen Deutsche im Lande hätten. Die dürften sich nicht mehr auf die Straße wagen. Jedenfalls können türkische Männer bärtig aufs Amt gehen und die türkischen Frauen Kopftücher und Schleier tragen. In der Türkei ist beides verboten.“

    Stures Surenpauken ist nicht das Schlimmste. In den Koranschulen werden den Kindern auch mit Hilfe des Rohrstocks atavistische Grundwerte des Islams eingetrichtert, die selbst in den meisten islamischen Ländern nicht mehr gelten: absoluter Gehorsam der Schüler gegenüber dem Lehrer, Gehorsam der Frau gegenüber dem Mann, Haß auf „alles, was nicht von Allah kommt“. Und die Deutschen sind natürlich nicht von Allah.

    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .

    Die Auflösung:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14018269.html

  20. Lieber Michael Stürzenberger!

    Ich finde deine Initiative und deinen Einsatz für das gemeinsame Anliegen wirklich gut und richtig. Dazu schätze ich deinen Einsatz als Frontmann mit direktem Kontakt zur Bevölkerung;-))
    Man fragt sich wirklich, wes Geistes Kind man sein muss, um als Journalist (der MSM)- also als einer, der mit offenen Augen und akademischem Hintergrund durchs Leben geht-, nicht zu einer islamkritischen Haltung kommen kann. Ich als Nichtjournalist bin schon seit 15 Jahren mit dem Thema beschäftigt. Zugegeben in erster Linie theoretisch. Das erste Buch, das ich mir nach Huntington zu diesem Thema gekauft hatte, war 1997 von Rolf Scholz (Mitbegründer der Grünen) mit dem Titel „Kommt der Islam“
    Mittlerweile ist er bedauerlicherweise hier, der Islam. Im Kollegenkreis galt ich immer, wenn ich meine Meinung dazu geäußert habe, als jemand, der Probleme sieht wo keine sind.
    Nun ist mittlerweile die Zeit eine andere geworden und dem Uninformiertesten ist klar geworden – selbst wenn seine einzigen Informationsquellen die MSM darstellen-, dass wir bei uns eine von keinem gewollte Islamisierung unseres Landes konstatieren müssen, einhergehend mit einer Werteverschiebung mit fatalen Auswirkungen für jeden von uns.
    Warum erschließt sich nicht jedem Journalisten diese Realität? Warum ist das Lügen, Vertuschen und Verdrehen mittlerweile Usus in der täglichen Berichterstattung geworden? Welches journalistisches Selbstverständnis offenbart sich uns da??

    Ich hoffe, dass deine Initiative dazu beiträgt, das wenigstens einige Journalisten den Mut haben und sich wieder auf ihre aufklärerische Pflicht besinnen und ihre Berichterstattung an der Realität orientieren.

  21. Wozu braucht es eigentlich „Islamwissenschaftler“, wenn Islamkritiker die ganze Aufklärungsarbeit leisten müssen?
    Ausserden stimmen auch die ganzen Voraussegen bezüglich des „Arabischen Frühlings“ von Islamkritikern mit der Realität überein. Im Gegensatz zu den Prognosen derer, die sich Islamwissenschaftler nennen.

  22. Auch sollte der Zentralrat der Ex-Muslime und sonstiger nichtreligiöser Menschen e. V. mehr in die Medien kommen und staatlich gefördert werden. Je mehr Menschen aus der Psychosekte Islam befreit werden können, desto besser für die Menschheit.
    http://www.ex-muslime.de/

  23. Für alle hier mitlesenden Qualitätsjournalisten – Testen Sie Ihr Wissen!

    Gute Idee von 26 Dirty Harry, 05. Jan 2012 20:38

    Aus welchem rechtspopulistischem Nachrichtenmagazin stammen die folgenden islamfeindlichen Parolen:

    Auch wenn die meisten Muslime es nicht wahrhaben wollen, der Terror kommt aus dem Herzen des Islam, er kommt direkt aus dem Koran. Er richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Koran leben und handeln, also gegen Demokraten, abendländisch inspirierte Denker und Wissenschaftler, gegen Agnostiker und Atheisten. Und er richtet sich vor allem gegen Frauen. Er ist Handwerk des männerbündischen Islam, der mit aller Macht verhindern möchte, dass Frauen gleichberechtigt werden und ihre Jahrhunderte lange Unterjochung ein Ende findet.

    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    Auflösung:
    http://www.welt.de/politik/article1500196/Der_Terror_kommt_aus_dem_Herzen_des_Islam.html

  24. #28 ratio 2010
    Sehr richtig. Die in den Medien immer wieder zitierten „Islamwissenschaftler“ und „Islamkenner“ haben mit ihrer Einschätzung zum „Arab Spring“ (welch lächerlicher Begriff) nahezu alle falsch gelegen. Man kann aber sicher sein, dass die selben Leute immer wieder zum Thema befragt werden.
    Wir hier auf PI waren von Anfang an richtig informiert.

  25. @ #28 ratio2010

    „Wozu braucht es eigentlich “Islamwissenschaftler”, wenn Islamkritiker die ganze Aufklärungsarbeit leisten müssen?“

    Ich glaube Islamwissenschaftler können wertvolle Arbeit leisten, um überlieferte Dogmen des Islam auf den Prüfstand zu legen. Hier ist das der Fall:

    http://www.inarah.de/cms/

    Aber selbst unter den Islamwissenschaftler hat die geistige Zensur einzug gehalten. Einige Lehrstühle, wie derjenige des unsäglichen John Esposito, werden von den Saudis finanziert. Aus denen kommt nur Schund oder wiedergekäuter Quark hervor. Die wirklich kritischen Wissenschaftler müssen sich massiver Angriffe erwehren und werden so gut es geht marginalisiert.

    Wir alle kennen das Problem. Es macht auch vor den Wissenschaften nicht halt.

  26. #30 rotgold (05. Jan 2012 20:46)
    Ich hätte da noch was aus 2003 (Spiegel, „Das Kreuz mit dem Koran“), unglaublich was noch vor einigen Jahren für Nazi-Artikel geschrieben wurden….

    29.09.2003

    Das Kreuz mit dem Koran
    Von Cziesche, Dominik; Hipp, Dietmar; Kurz, Felix; Schmid, Barbara; Schreiber, Matthias; Sümening, Martin; Tyburski, Silvia; Ulrich, Andreas

    Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts wird aus dem Streit um das Kopftuch einer muslimischen Lehrerin ein Kulturkampf: Islamisten stellen die Grundwerte der bürgerlichen Demokratie in Frage, die Integration der drittgrößten Glaubensgemeinschaft droht zu scheitern.

    Alice Schwarzer hat überzeugend dargelegt (SPIEGEL 26/2003), wie wenig tolerant Frau Ludin, die zurzeit an dem tendenziell fundamentalistischen „Islam Kolleg“ in Berlin unterrichtet, sich bisher geäußert hat. Als Pädagogikstudentin gab sie eines Tages Männern nicht mehr die Hand, mehrfach verkündete sie, deutsche Frauen seien „unrein“, nur muslimische seien „rein“. Dies sind keine harmlosen Prädikate. Schwarzer: „Seit einem Vierteljahrhundert ist der Schleier der Frauen die Flagge der islamistischen Kreuzzügler. Er ist das Symbol für Separierung. Zeit also, endlich Schluss zu machen mit der gönnerhaften Pseudotoleranz – und anzufangen mit ernsthaftem Respekt. Respekt vor allem für die Millionen Musliminnen und Muslime, die von dem Terror aus dem eigenen Lager noch bedrohter sind als wir.“

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-28721204.html

  27. Seit dem 11.9.2001 wird aber eine beispiellose Desinformationskampagne nach dem Motto „Islam bedeutet Frieden“ und „Gewalt hat nichts mit dem Islam zu tun“ gefahren, um eine Zuspitzung des Konfliktes, den „Clash of civilization“ zu verhindern.

    Kurz nach 9/11 war das noch anders, wie dieser ausgezeichnete und unbedingt lesenswerte Artikel in der Spiegelausgabe 52/2001 beweist.

    Die unverschleierte Würde des Westens

    Von Mohr, Reinhard; Saltzwedel, Johannes; Schmitter, Elke; Schreiber, Mathias

    Der New Yorker Terrorangriff der islamischen Fundamentalisten zielte auch auf das liberale Credo des Abendlands. Doch Europäer und Amerikaner wollten sich von den „Gotteskriegern“ nicht einreden lassen, sie hätten bloß Wohlstand zu bieten: Ihre geistige Tradition ist es wert, verteidigt zu werden – auch gegen den Islam…

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-21057458.html

    Was die heutigen MSM dagegen abliefern ist unbegreiflich und einfach nur erbärmlich.

  28. Super Michael, sowas muss immer und immer wieder gemacht werden.
    Irgendwann wird es Wirkung zeigen 😀
    Jetzt wird dein Brief bei den MSM Journalisten jedoch noch unbeachtet bleiben.
    Aber in den Blogs wird er besprochen werden und Öffentlichkeit und Diskussion geht der VERÖFFENTLICHTEN MEINUNG zuwieder.
    Irgendwann werden die reagieren müssen.
    Mah weiter so 😀
    Ich find dich spitze

  29. als interssierte kreise die einführung der teuflichen S`HARIA in DEUTSCHLAND beschlossen haben sie sicher den widerstand der bevölkerung mit einkalkuliert. denn irgendwann würde selbst dem arglosesten klar werden, welch schreckliches schicksal „ungläubige in einem sog. „GOTTESTAAT“ der in wirklichkeit die „DIKTATUR des SATANS“ ist, erwartet! für den fall, das die bürger im angesicht des schreckelichen elends daauf sie zukommt in einem verzweifelt aufwallenden widerstand die einführung der fürchterlichen S`HARIA noch hinauszögern könnten, gibt es sicher notfallpläne. wie z,b. die einführung von zwangsmaßnahmen wie NOTSTANDSGESETZE, BERUFSVERBOTE, HOCHSICHERHEITSGEFÄNGNISSE, EINZEL- und DUNKELHAFT, KONTAKT- und BESUCHSVERBOT, SONDERGESETZE, GEDANKENKONTROLLE, GEHIRNWÄSCHE, einsatz von PSYCHOPHARMAKA zur ruhigstellung, PARTEIENVERBOTE, SONDER- und SCHNELLGERICHTE und als letzte mittel die KONZENTRIERUNG der ISLAMGEGNER in lagern. als wirksames mittel gilt auch die einweisung in die PSYCHATRISCHEN ANSTALTEN und die farbliche kennzeichnung um die DISSIDENTEN für jedermann kenntlich zumachen. was einhergehen wird mit der aberkennung der BÜRGERRECHTE für diesen personenkreis. das alles wird im zusammenspiel mit den bewährten maßnahmen wie GLEICHSCHALTUNG der PRESSE, totschweigen von mißständen, lächerlich machen, vor gericht zerren und den wirtschaftlichen ruin herbeiführen, zu einem weiteren zeitgewinn führen. sind erstmal flächendeckend S`HARIAGERICHTE eingeführt, ist alle hoffnung vergeblich und es bleibt nur noch die verzweifelte flucht unter zurücklassung aller habseligkeiten, verfolgt von den erbarmungslosen SITTENWÄCHTERN, die ihre dedauernswerten opfer in die grauenerregenden FOLTERKELLER werfen. den frauen und mädchen droht bestialische vergewaltigung, wie es z.b. im IRANISCHEN flltergefängnissen an der tagesordnung ist. viele werden in äußerster not SUIZID begehen. denn das heilige buch lässt keinen zweifel! es fordert die vernichtung aller ungläubigen mit „STUMPF und STIEL“!

  30. „Zuspitzung des Konfliktes, den „Clash of civilization“ zu verhindern.“

    Dem spricht entgegen, daß immer mehr Moslems einwandern dürfen. Ginge es darum oben genanntes zu verhindern, wäre die ungebremste Einwanderung aber ein Widerspruch.

  31. #33 johann….gut so! haltet ihnen mit den artikeln, die sie in der vergangenheit geschrieben haben, den spiegel vor. sprecht sie bei jeder gelegenheit darauf an. zitiert sie und heftet ihre texte an die schwarzen bretter. mal sehen, wie sie sich rausreden.

  32. Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht.

    Benjamin Franklin

  33. Das Schweigen im Walde

    Ohne Antwort blieb meine email von Mitte Dezember 2011:

    „Desweiteren sind Sie nicht auf mein Anliegen bzgl. des systematischen Verschweigens ganz bestimmter Tätergruppen durch Unterschlagung von Vornamen eingegangen. Diese Tendenz ist nicht nur uns schon seit geraumer Zeit aufgefallen. Sollten Sie sich hier einer verlogenen politischen Korrektheit beugen und so dem Bürger Informationen vorenthalten, die für die persönliche Einschätzung von Sachzusammenhängen wichtig sind? Lassen Sie sich von wem auch immer einen Maulkorb aufzwängen? Oder sind Ihnen einfach kritische Leserstimmen und Anmerkungen zu den überproportional verbreiteten Verhaltensweisen bestimmter Ethnien und „Kultur“-kreise unangenehm?“

    ————————

    Die „Ruhr-Nachrichten“ haben bis Heute noch nicht darauf geantwortet… und werden dies auch niemals tun.

    Noch Fragen?

  34. Vergessen wir nicht das Wichtigste. Die alten Nazis waren Islamaffin und Moslems sind bis heute in der arabischen Welt Naziaffin. Wer sich von der Gewaltreligion distanziert , übt sich in traditioneller Religionskritik und ist dementsprechend ein Feind beider Ideologien.

    Wer heute dennoch Islamaffin ist, können wir täglich in der versifften linkspopulistischen Presse nachlesen. Der Kontext Islamkritik = rechtsradikal = PI ist also in sich schon falsch hergeleitet und grob geschichtsfälschend. Die Presse hat es dennoch geschafft , diesen Irrglauben zu etablieren und seitenverkehrt umzustülpen, betätigt man aber seinen Menschenverstand, verpufft schon die Basis dieser Denkweise in sich. Wäre Islamkritik rechtsradikal, würde ,die NPd nicht Achmadschinedad bejubeln, würden nicht jährlich bei Khomeini Demos israelfahnen brennen und vergessen wir nicht den Rabbi in Frankfurt, der von einem Moslem abgestochen wurde mit den Worten : scheiß Jude!

    Liste beliebig verlängerbar….

  35. Man(n) muss es mal so sehen – unabhängig von Islam / Christentum etc. Da kommt ein Volk massenweise zu uns, ja unterwandert uns schier, weil definitiv bei uns durch die historisch vorherrschende Kultur (trotz zweier verlorener Weltkriege) ein deutlich höherer Lebensstandard als in Ihrer Heimat für alle bereit steht. Und genau diese eingewanderten Massen wollen dann ihre – in allem gescheiterte – Kultur auf unsere Erfolgreiche übertragen ?! Und wir bescheuerten Schlachtochsen sehen noch dabei zu. Wie krank sind wir eigentlich ?

  36. #41..sasha…stimmt! ADOLF HITLERS „MEIN KAMPF“ steht ganz oben auf der bestsellerliste in S`HARIA dominierten ländern. viele judenfeinde dort sind glühende verehrer von HITLER und GOEBBELS, MENGELE und EICHMANN!

  37. #44..Mark Twain….und das, obwohl viele als asylgrund religiöse verfolgung in ihrem heimatland angeben. nichts anderes als „TROJANISCHE PFERDE“ sind das!

  38. Was mir wirklich auf den Sack geht, ist das Wort „Islamhasser“
    Ich hasse weder den Islam noch die Muslime.
    Den Islam lehne ich als gewaltverherrlichende Ideologie ab. Und die Muslime sind zu bedauern, in diesem System gefangen zu sein.
    Da der Islam ja so friedlich ist, können sie jedoch jederzeit zu einer anderen Religion wechseln.
    Upps, nö das ist lebensgefährlich…
    Ich lehne Herrn Wulff als Bundespräsidenten ab.
    Hasse ich ihn deswegen?
    Genau so wenig wie die Medien in unserem Land. Hasse ich sie? Nur weil sie Einheitsbreisondermüll verbreiten? Nein, auch nicht.
    Würde ich hassen, wäre ich vermutlich ein Selbstmordattentäter. Nur wer sich selbst und andere so hasst, ist zu so etwas Perversem fähig.
    Aus welcher Ideologie kommen die nochmal? Tja der Kreis schließt sich….

  39. Lieber Herr Stürzenberger,
    die VERöffentlichte Meinung bestimmen einige wenige Medienzaren; der kleine Journalist und Redakteur muß es wie Walter von der Vogelweide halten: “ Wess´ Brot ich ess´, dess´ Lied ich sing.“

  40. Solange die Schreiberlinge in den Redaktionsstuben ihren Job nicht odentlich machen braucht es leider Seiten wie PI.
    Weiter so!

    Und liebe Jungs vom Verfassungsschutz, bitte immer schön mitlesen, hier erfährt man was woanders unterschlagen wird.

    Semper PI

  41. # 49 5vor12

    100 %

    Nicht die Menschen muslimischen Glaubens sind verabscheuenswürdig, sondern die Ideologie derer sie verfallen sind.

    Es sind immer Ideologien die die Menschen vergiften und mit Hass erfüllen. Und die sie umgebenden, prekären wirtschaftlichen Lebensumstände.

    Armut + Mangelhafte Bildung + fehlende Aufklärung = Verfürbarkeit zum Hass

    Gäbe es in islamischen Ländern eine ökonomische Grundlage für Demokratie, würde sich das Problem in Luft auflösen.

    The game is still the same…

  42. Die Strategie von Michael Stürzenberger ist gut.
    Leider zweifle ich aber grundsätzlich daran, dass der Westen etwas aufzuweisen hat, was die fortschreitenden Islamisierung aufhalten kann. Denn dazu braucht es LEIDENSCHAFT! Herr Stürzenberger hat sie. Und ich kenne ihn zu wenig, um zu beurteilen, woher er sie nimmt.

    Aber wer hat diese Leidenschaft sonst noch?

    Ein laues Gutfinden westlicher Werte reicht nicht aus.

    In früheren Epochen konnte der Westen den Islam aufhalten, weil er noch im GLAUBEN an Jesus Christus verwurzelt war. Dieser Glaube war die Quelle der Leidenschaft unserer Vorfahren, gegen den expansiven Islam zu kämpfen.
    Da wir im Westen heute diesen Glauben verloren haben, fehlt uns die Leidenschaft und die Tatkraft, dem Islam wirklich etwas entgegenzusetzen.

    Die Moslems wissen das und lachen darum über uns. Ist es nicht so?

  43. Mich wundert es nur immer, warum wir vergleichsweis so Wenige sind ?!? So 60.000 PI Nutzer bei der derzeitigen „Werbung“, dem tagtäglichen Stoff und den für alle offen liegenden Fakten im Netz und anderswo ? Bei einem erfolgreichen Thilo Sarrazin mit weit über 1Mio verkauften Exemplaren ? Wird es wirklich so lange ruhig bleiben, bis alles in sich zusammenbricht ?
    Ach und – mein lieber, sehr geschätzter Thilo S., falls Du das lesen kannst, denke immer daran:
    Wo ein Genie auftaucht, verbrüdern sich die Dummköpfe !
    … 🙂 Mark Twain

  44. Bevor die Medien die Wahrheit berichten, fängt C. Roth eher an ihr eigenes Volk zu mögen!

  45. Mein gutmeinender und aufgeklärter Chef,Leiter einer kirchlichen Jugendeinrichtung meint Folgendes:
    Die Reformation des Islam hier muss aus den inneren Kreisen des Islam kommen. Je mehr wir (Christen) drängen, desto mehr Widerstand wird folgen. Allein die Tatsache, dass muslimische Jungmenschen hier mit westlicher Zivilisation (Kindergarten, Schule, Beruf) in Kontakt geraten, wird innerhalb der Muslimkreise zum Nachdenken führen.
    – Wir brauchen nicht einzugreifen, nur hilfreich bei der „Geburt“ von Erkenntnissen unterstützen.
    Es wird dabei zu schweren familiären
    Konflikten kommen,….Letztendlich wird die Aufklärung siegen…Es dauert halt nur…..

  46. Ich glaube, dass alle Appelle an die Systemmedien vergeblich sind.

    Bei den Linken ist der Glaube stärker als die Realität.

    Während der Stalins Säuberungsaktionen riefen viele Kommunisten vor der Erschießung: „Es lebe Stalin!“

    Die begreifen sogar vor dem Tod nichts.

  47. Wenn unsere Regierung das Volk nur noch diktatorisch unter Bezwang halten kann und dadurch ein „Europäischer Frühling“ entstehen würde, wer würde dann auf die Demonstranten schiessen? Antifa zusammen mit der Polizei?
    Oder würde die Polizei überlaufen? Oder wäre der Europäische Frühling nur eine Revolte der Naziverbrecher? Würde die NATO auch uns helfend beistehen?

  48. Einiges bringt m. E. die Aktivität „an der Basis“, also im erweiterten Bekanntenkreis, auf der Straße, in den foren, bei Elternabenden (wo strittige Themen angeschnitten werden können).
    Viele Leute müssen erst noch ein Bewußtsein dafür bekommen, was da falsch läuft.
    Wenn demnächst wieder Kopftuchlehrerinnen an die Schule kommen sollen (das ist ja abzusehen), dann müssen sich eben möglichst viele Eltern sagen: „Das wollen wir nicht“. Oder wenn bald der Islam-kunde-Lehrer auftaucht und man zugetragen bekommt, was der da alles an gefährlichem Unsinn im Unterrichtet verkündet, dann muß die Schulleitung etc. Druck bekommen.
    Es ist doch paradox, dass manche Eltern für eine angeblich ungerechte 3 statt einer 2 Stress bei den Lehrern machen, aber die Zeichen der Islamisierung stillschweigend dulden.

  49. Sehr gut Herr Stürzenberger.

    Wir müssen ALLE dran bleiben und immer und immer wieder aufklären. Steter Tropfen höhlt den Stein.

    Herr Stürzenberger, Sie werden eines Tages das Bundesverdienstkreuz für Ihre unermüdliche Aufklärungsarbeit bekommen!

    Genauso wie Herr Mannheimer!

    Cyrus

  50. Herr Stürzeberger, sehen Sie das nicht zu eng auf den Islam. Presse und Aufklärung das war mal. Die gleichgeschaltete Presse ist nicht fähig zur Selbstkritik. Sie kann, wie man bei der konzertierten Kampagne gegen Wulff sieht, noch nichteinmal die eigene Berichterstattung kritisch begleiten.
    Schirrmacher (FAZ) Hand in Hand mit Dieckmann (BILD) gegen den Bundespräsidenten. Symptom eines postdemokratischen Zeitalters.

  51. Das ist ein richtiger Weg, auch die DDR Journaille mußte eines Tages schamhaft Farbe bekennen. Der Witz bei der Geschichte, danach waren SIE alle schon immer gegen die „Diktatur der SED“ gewesen. Geschichte wiederholt sich!

    Ratschläge, wie man Taqiyya gegen Ungläubige einsetzen soll

    Wie man mit den Ungläubigen argumentieren und die Ungläubigen verunsichern sollte – von Ayesha Ahmed (Alumni Jihad-Universität, Pakistan)

    Vorwort von Ayesha Ahmed

    Liebe Brüder und Schwester im Islam: Wir leben in einem Land der Kufar und täglich haben wir mit Ungläubigen zu tun, die den Islam und unseren Propheten kritisieren und die mit uns Dialog führen wollen.

    In einem islamischen Land, wenn jemand das alles täte, müssten wir lediglich laut sagen, was derjenige getan hat und der wütende Mob würde den Rest erledigen. Der Kritiker wäre in sekundenschnelle gelyncht. Ende der Geschichte.

    Hier jedoch haben wir noch nicht diesen Luxus. Inshallah, in absehbarer Zukunft, nachdem wir durch Bekehrungen der Idioten und Kriminellen in den Gefängnissen, durch legale und illegale Zuwanderung und durch Gebären uns vermehrt haben, werden wir Inshallah eine Mehrheit und wir werden nicht mehr genötigt sein, täglich mit diesem Problem konfrontiert zu werden.

    Jedoch, sollten derzeit die Moslem Brüder und Schwester mit einer derartigen Pest folgende Annäherungsweise benutzen. Jazakallah Khair. Inshallah, diese Bazillen werden euch in Zukunft nicht mehr belästigen.

    1. Eine beliebte Frage ist: „Warum ruft der Islam dazu auf, die Kritiker und Abtrünnige zu töten“. Besteht darauf, dass ihre Information falsch ist. Zitiert (aya?) „mir meine Religion und euch eure Religion“.

    2. Um zu beantworten: „Der Islam wurde mit dem Schwert verbreitet“, sagt, dass ist eine große Lüge, die von Juden und Hindus verbreitet wurde und der Koran sagt deutlich „es gibt keinen Zwang in Religion“.

    3. Wenn jemand die gewaltige (ayas – Verse?) aus dem Koran zitiert, beschuldigt ihn, dass er die Verse aus dem Kontext gerissen zitiert und dass er die Rosinnen herauspickt.

    4. Wenn er dann die ganzen Ayas und die vorherigen und nachherigen Ayas zitiert, dann besteht darauf, dass die Übersetzung falsch ist.

    5. Wenn er 10 verschiedene Übersetzungen bringt, dann sagt, dass die richtige Interpretation nur im Arabischen verständlich wird.

    6. Wenn er so gut geschult in Arabisch sein sollte, dann besteht darauf, dass diejenigen Ayas nicht das bedeuten, was sie zu bedeuten scheinen, sondern allegorisch zu verstehen sind.

    7. Wenn immer noch stur bleibt, dann sagt einfach, dass man diesen Ayas nicht verstehen kann, ohne die Hadithen und die Sira zu lesen.

    8. Wenn er mit den Sira und den Hadithen in der Hand kommt und den Kontext der gewaltigen Ayas zitiert, im Zusammenhang mit den Hadithen über die Vergewaltigungen, Raubzügen, Mordtaten und Genoziden des Prophetes, dann sagt, dass „all die Hadithen und Siras falsch sind und nur Überlieferungen, und die einzige Wahrheit im Koran steht.

    9. Wenn er sagt, dass der Koran von Menschen geschrieben wurde und verlangt nach einen Nachweis der Göttlichkeit, dann bezieht euch auf die Wissenschaften im Koran und auf die Bücher des Dr. Bucaile, die die Wissenschaften in unserem heiligen Buch bestätigen. Ihr könnt auch zitieren, dass Mahatma Gandhi den Koran täglich las und sehr gut über ihn sprach.

    10. Wenn er sagt dass Bucaile von den Saudis bezahlt wurde und weder er noch Gandhi je ihre Religion wechselten, und dass viele Experten nachgewiesen hatten, dass Bucaile im Irrtum war, dann fordert ihn auf, seinen Experten zu fragen, mit Islamisten wie Loser Zakir Naik zu diskutieren.

    11. Wenn die Pestilenzen immer noch nicht bereit sind, zu weichen, dann wechselt das Thema und sucht nach Fehlern in anderen Religionen und in ihren Büchern.

    12. Wenn er immer noch fortführt, dann fängt an, ihn persönlich anzugreifen und ihn zu beleidigen, indem ihr ihn einen jüdischen A…loch, einen chinesischen Schwein oder einen Hindu-Schwein nennt.

    13. Wenn das ihn nicht frustriert, dann fragt ihn, was er von den Juden bezahlt bekommt, damit er den Islam beschmutzt.

    14. Wenn er immer noch nicht aufhört, dann beleidigt seine Mutter und Geschwister und benutzt dabei eine sehr schmutzige Sprache.

    15. Wenn er sehr stur ist und immer noch fortführt, dann verflucht ihn mit „Verbrenne in der Hölle, du wirst am jüngsten Gericht bereuen, Allah wird dich in deinem Grab erreichen“ etc.

    16. Wenn all das obige versagt, dann bedroht ihn mit körperlicher Gewalt und beendet die Debatte damit, dass ihr auf die Pauke haut und laut verkündet, dass ihr die Debatte gewonnen habt, weil der Koran das Wort Allahs ist.

    17. Wenn möglich, verkündet, dass diese Debatte eine islamistische Webseite ist und das ihr sei leicht gewonnen habt. Solche Verkündigungen bewirken Wunder für den Iman(?) der Leser der moslimischen Webseiten und für die Dawah Operationen in Gefängnissen, um die Gefangenen mit niedrigen IQs über die Wahrheit des Islam zu überzeugen.

    Ein unglaublicher Text! So systematisch! Genau das, was wir schon x-mal auf den Bildschirmen erlebt haben, der ganze Programm, was die Moslems im Dialog mit uns abziehen.

    http://www.kybeline.com/2008/10/23/ratschlage-wie-man-die-taqiyya-gegen-die-unglaubige-einsetzen-soll/

  52. Auf: http://www.heise.de/tp/blogs/8/151165

    PI im Visier des Verfassungsschutzes

    PI reagierte auf die Äußerungen mit Polemik und mokanten Tönen. Obwohl im Interview von „Islamhass“ gar nicht die Rede ist, bildet der Begriff die Grundlage der Entgegnung. Dabei kapriziert man sich auf – was die im Interview genannten Vorwürfe und Zusammenhänge angeht – Fernliegendes: „Bin ich Islamhasser, weil es mich stört, dass in Ägypten koptische Christen im Namen der Islam ermordet werden und die Behörden dort nichts dagegen unternehmen?“ Darüberhinaus wird verharmlosend relativiert, wenn es um Aussagen auf der Website geht, die als extrem zu verstehen sind: „Vielleicht gibt es mal den einen oder anderen Kommentar hier, der über das Ziel hinausschießt.“

    Mit Link auf PI und Kommentarfunktion mit knapp 100 Beiträgen 🙂

  53. An vielen wird der Brief abprallen, aber einige werden sicher zum Nachdenken angeregt. Und dann ist der Kreis der Islamkritiker vielleicht schon wieder etwas größer geworden.

  54. Ich sehe auch einen Zusammenhang zwischen dem Du Montschen Völkischen Zeitungswald und dem was der Murc(xs)k da herauszubellen hatte.

    Aber die Zeit wird knapp denn so langsam ist alles zu offensichtlich und immer mehr Menschen merken was Ihnen droht wenn der Islam hier am Ruder ist.

    ISLAM HAT KEINE ZUKUNFT

  55. Erstaunlich, welche Kreise selbst der Kommentarbereich von PI manchmal zieht.

    Folgenden PI-Kommentar habe ich vor einiger Zeit als Aufklärer über das Innere der Mainstream-Presse in einem anderen Blog gefunden – schon dort ziemlich alt: von 2009. Aber aktueller denn je, und darum hier noch mal reinkopiert (sorry an den PI-ler, von dem es original stammt, falls ich dir jetzt zuvorkommen sollte – aber das hier ist zu wichtig. Melde dich trotzdem hier mal wieder!)

    Hier der alte Kommentar:

    … ich arbeite als Autor in einer deutschen Redaktion. Als solcher habe ich meine Sicht der Dinge hier schon öfter dargestellt. Alle, die’s damals gelesen haben, können also getrost weiter scrollen – es kommt nicht viel Neues. Das hier ist vielmehr für die bei PI-Neu-Einsteiger.
    Also….Ob meine Redakteurs-KollegInnen oder ich Teil einer groß angelegten Verschwörung mit Weltherrschaftsanspruch sind, wie manche hier ja fürchten, vermag ich noch nicht mal zu beurteilen. Sowas wird nie thematisiert in Redaktionskonferenzen. Und ich bin auch noch nie irgendwie mit “geheimen Leitlinien” oder so etwas in Berührung gekommen.
    Es ist mehr so eine Art automatisierter, pawlowscher Reflex, die WIRKLICHEN Probleme, die wir alle kennen, nicht beim Namen zu nennen. Und darüber eben zu schweigen – oder “bestenfalls” alles als “gar nicht so schlimm, wir haben und ja alle trotzdem lieb” zu verharmlosen.
    Dass man “links” denkt (erspart mir bitte die Differenzierung links-rechts, ihr wisst alle, was ich meine), dass man Multikulti gut findet, dass man sich “hauptsache gegen rechts” engagiert, “Deutsches” (oder noch besser: Deutschtümelei”) aufmerksam und wachsam und kritisch “hinterfragt” und alle “nichtdeutschen Kulturen” grundsätzlich positiv zu sehen hat und wohlwollend-respektvoll zu würdigen hat (es sei denn die pöhsen USA), gilt in Deutschland heute als stillschweigende Voraussetzung für einen Journi-Job. Darüber redet überhaupt keiner mehr – man setzt es bei den etablierten Massenmedien einfach als gegeben voraus.
    In der journalistischen Praxis heißt das dann eben schlicht und einfach, dass man bestimmte Welt- und Feindbilder bei Themensuche oder Berichterstattung eben einfach zu haben (und zu transportieren) hat. Ob die (noch) stimmen, ob sie falsch sind, ob all das ideologisch motiviert ist oder von einem großen Bruder via Chefredaktion bei einer Kamin-Verschwörung der Skulls beschlossen und an untere Chargen wie mich befohlen wurde – die Frage stellt sich gar nicht in einer normalen deutschen Redaktion.
    Es ist halt einfach so.
    So ähnlich, wie es einem Schalke-Fan nie einfiele, öffentlich Position für Borussia Dortmund zu beziehen, so tabu war es in den Redaktionsstuben, die ich Naivling bis dato betreten durfte, Probleme wie die Islamisierung, Ausländergewalt- und/oder -kriminalität und ähnliche PI-Klassiker-Themen auch nur zu erwähnen. So etwas tut man einfach nicht.
    Höchstens, wenn man mit einem vertrauten Kollegen abends mal beim Bier zusammensitzt, dann kann man sowas mal anschneiden – und ist dann oft überrascht, dass der im Grunde seines Herzens gar nicht viel anders denkt. So ähnlich wie der Schalke-Fan, der seinem besten Freund gegenüber flüsternd auch mal durchblicken lässt, dass er den BVB-Stürmer XY gar nicht so schlecht findet…
    Aber wenn der Büro- bzw. Redaktionsalltag am nächsten Morgen wieder da ist, setzen sich ALLE wieder die politisch korrekte Maske auf und fahren ihr Programm stramm in Richtung Linkspropaganda, was für eine “Bereicherung” doch alle Muslime für uns seien, dass die deutschen “Spießer” viel mehr für die Integration unserer “Schätze” machen müssten, dass ja nicht “alle so sind” wie der Messermörder mit libanesischen Wurzeln, über den gerade eine PM der Polizei auf den Tisch geflattert kam, dass die wahre Ursache aller Missstände in den “unsozialen Unions-Gesetzen” liegt, die “Menschen mit anderem kulturellen Hintergrund” sämtliche Chancen “im reichen Deutschland” verbauten; dass “alle” überhaupt viel mehr für diese armen Flüchtlinge tun müssten, die “doch auch nur in Frieden mit uns leben wollen”, aber aufgrund der “menschenunwürdigen, ausländerfeindlichen Zustände” in Deutschland eben “als Opfer” einer “viel zu harten, retristiktiven Zuwanderungspolitik” ihre “verzweifelten Hilfeschreie” nicht anders artikulieren könnten als eben mit “fehlgeleiteter Energie”.
    Ich will Euch nicht weiter langweilen – ihr kennt die hohlen Phrasen der PC-MSM ja zur Genüge. Aber genau das ist in den Redaktionsstuben ganz allgemein absoluter Konsens, über den man OFFEN noch nicht mal nachdenken darf. Gesprochen wird ohnehin nicht drüber, weil’s eben als Konsens VORAUSGESETZT wird.
    Die Gründe dafür liegen nach meiner Meinung (und Beobachtung) ganz klar im ideologischen “Verhaftet-Sein” in einem falsch verstandenen 68er Ideal (”Alle Menschen werden Brüder”). Man hat in 90 Prozent der deutschen Medien unisono deren Weltsicht übernommen.
    Ganz kurz und vereinfacht: Ein deutscher Journalist denkt (hat zu denken), dass, wenn auch nur EIN ausländischer, mehrfach überführter Schwerverbrecher (remember “Mehmet”) in seine Heimat abgeschoben werden könnte, dass dann innerhalb von zwei Wochen wieder Güterwaggons mit hunderttausenden Unschuldigen von deutschem Boden aus in irgendwelche Todeslager starten würden, dass über Nacht die Schaufenster aller Innenstädte zerschmissen würden, dass uniformierte Nazi-Schlägerbanden jedem Bürger, der nicht rechtzeitig auf die andere Straßenseite wechselt, die Zähne einschlagen würden, dass übermorgen deutsche Soldaten in Polen, Frankreich, Dänemark und Holland einmarschieren würden, dass unverheiratete Paare keine Wohnung mehr bekämen, dass die “Pille” verboten würde, dass die Radiosender nur noch bayerische Marschmusik senden würden und und und… Das denken die deutschen Journalisten (vor allem Weibliche) WIRKLICH. Und deswegen sind sie fast alle auf der Seite von “Mehmet”.
    Die deutschen, gehirngewaschenen Journalisten haben eine RIESENANGT vor einem “neuen dritten Reich”. Mehr Angst davor als vor Islamisierung, Wirtschaftskrise, Umweltverschmutzung, ja, mehr Angst als vor dem eigenen Tod. Und deswegen wird alles, aber auch alles totgeschwiegen, was nicht ins selig machende pazifistische Multikultibild passt – bis zur Selbstaufgabe und Selbstverleugnung. Mehmet freut’s.
    Und die 68er-Gehirnwäsche, die (mindestens) seit 41 Jahren hierzulande läuft, in Politik, in Kindergärten, Schulen, Universitäten und Medien, ist so TOTAL, dass der pawlowsche Reflex eben greift – und zwar unreflektiert. Ich könnte das noch stundenlang mit Anekdoten untermauern, aber irgendwann reicht’s auch…
    Jedenfalls geht’s bei der ganzen Nummer von Seiten der Programmmacher weniger ums “Profitieren” auf Kosten den kleinen Mannes, sondern lediglich um das Abwenden von Angst-Szenarien. Und wenn Menschen Angst haben, sind sie zu vielem fähig. Manch einer würde seine Großmutter verkaufen. Der “Verrat” an alten freiheitlichen Idealen wie Meinungsfreiheit und Gerechtigkeit ist da kaum noch der Rede wert. Wer will heute schon noch für eine “Idee”, erst recht, wenn sie aus dem bourgeoisen Lager kommt, seinen Job oder sein Leben aufs Spiel setzen? Das tun höchstens noch die Mohammedaner, die trotz ihrer intellektuellen und wirtschaftlich – ehem – bescheidenen – Leistungen noch Stolz empfinden und absolut keine Zweifel an ihrem Allmachtsanspruch kennen.
    Und wir? Wir “reichen” Deutschen sehen uns gerade wegen unseres intellektuellen und wirtschaftlichen Erfolgs (”Ausbeuter! Unterdrücker!”) als der Abschaum der Welt. Die Grünen haben uns ja beigebracht, dass das schlimmste, was es auf der Welt gibt, die deutschen Menschen sind. Pardon, die nicht-linksradikal denkenden deutschen Menschen. Pawlowscher Reflex: Deutsche, die nicht links denken, sind alles Nazis!!!!
    Eine Lösung seh ich leider keine, und die Wahlen vom vergangenen Sonntag haben mir mal wieder klar gemacht, dass kaum einer irgendwas checkt. Und die meisten wollen wohl auch gar nichts checken. Ich beneide sie.

    Erschreckend aktuell – und erschreckend hoffnungslos, aus den MSM-Stuben IRGENDETWAS zu erwarten.

    Was wir bräuchten, wäre ein PI-Druckerzeugnis, einen PI-Fernsehsender … oder den erfreulichen Trend, dass immer mehr Menschen Funk, Fernsehen, Druckerzeugnissen misstrauen und hier im Internet nachlesen.

    Denn – das wird noch viel zu wenig beachtet:

    Hier werden, selbst wenn es Meinungen sind, i.d.R. BELEGE über Verlinkungen beigefügt. Und dann kann sich der wirklich interessierte Mitleser hier selbst die Meinung bilden, Links und Weiterverlinkungen folgen … sprich, sich WIRKLICH eine eigene Meinung bilden.

    So fing ich an. War mal sehr linksliberal eingestellt (liberal ist noch übrig, aber der Rest … 😉 )

  56. @#5 Bhigr (05. Jan 2012 20:15)

    Nein, ich glaube, es ist genau richtig, was Michael Stürzenberger hier macht. Das Problem ist, dass die Pressevertreter selber nicht über den Islam aufgeklärt sind. D.h. ein paar Links mit einschlägigen Informationen am Ende des Artikels, währen nicht schlecht. Es wird sicherlich der ein oder andere Pressevertreter zum Lesen animiert werden.

    sicher ist es richtig, was stuerzenberger gemacht, wenn auch das ergebnis das gleiche ist, wie wenn man einem ochsen ins horn petzt. aber es musste gemacht werden, damit man spaeter mal sagen kann, dass man die ja aufgefordert hat, an der aufklaerung mitzuarbeiten.

    ich stimme allerdings nicht mit ihnen ueberein, dass man ein paar links liefern muesste, da die presseheinis nicht ueber den islam aufgeklaert sind. wenn es echte journalisten waeren, muesste man sie nicht mit links fuettern, sondern es waere ein leichtes fuer sie, sich zu informieren, ja, wenn sie denn wollten und wenn sie ihre pflichten ernst nehmen wuerden. sie muessten ueber den islam bescheid wissen und muessten spaetestens recherchiert haben, als die problemne begannen und pi stark wurde. das ganze lief und laeuft ja nicht im verborgenen ab. da diese heinis ja ueber pi und andere islamkritiker her ziehen, muessen sie ja zumindest schon einmal von den problemen gehoert haben und es waere ihre pflicht gewesen, diesen auf den grund zu gehen.

    ich denke aber, dass die genau bescheid wissen und dann kann man das verhalten dieser schmierfinken nur noch als hochgradig kriminell bezeichnen!

  57. #23 muezzina (05. Jan 2012 20:34)

    Glaubt ihr, Wulff bekommt Zuwendungen von Islamvertretern, wenn er öffentlich zu Sympathie für den Islam aufruft?

    Definitiv. Im Zweifel direkt von seinen Freunden in Qatar, Kuwait etc.

    Wulff und Zuwendungen waren schon immer ein Herz und eine Seele. Alles nachzulesen in seinem demnächst erscheinenden Bestseller „Urlaub muss nicht teuer sein“.

  58. #55 PeterT. (05. Jan 2012 21:53)

    Es dauert halt nur…..

    Hmm.. ja. So lockere 1000 Jahre.
    In der Geschichtsschreibung werden solche Perioden auch gern als „Dunkle Zeitalter“ bezeichnet.

  59. „Nicht zuletzt werden durch eine dringend notwendige Entschärfung des Islams auch die Muslime von den Fesseln dieser bis dato in weiten Teilen menschenrechtsfeindlichen Ideologie befreit.“
    ————————————————–
    Damit sind die Muslime bestimmt sehr einverstanden und freuen sich sicherlich schon darauf.

  60. #44 Mark_Twain

    Da kommt ein Volk massenweise zu uns, ja unterwandert uns schier, weil definitiv bei uns durch die historisch vorherrschende Kultur (trotz zweier verlorener Weltkriege) ein deutlich höherer Lebensstandard als in Ihrer Heimat für alle bereit steht. Und genau diese eingewanderten Massen wollen dann ihre – in allem gescheiterte – Kultur auf unsere Erfolgreiche übertragen ?! Und wir bescheuerten Schlachtochsen sehen noch dabei zu. Wie krank sind wir eigentlich ?

    Gute Frage.

    Es liegt vielleicht daran, dass viele pseudointellektuelle Vollpfosten mit überwiegend abgebrochenem oder sonstigem Larifari-Studium, die heute in der Politik den Ton angeben, in einer modernen technologieorientierten Gesellschaft schlicht und ergreifend überfordert sind.

    Nur in den zahlreichen neuen Posten des sozialindustriellen Komplexes können sie finanziell überleben. Im Zeitalter von Laser, GPS-Empfängern und Internet ist das ihr letztes Refugium.

    Dort etabliert, rekrutieren sie dann aus den Migrantenströmen geeignete Mithelfer, damit sich Europa wieder in einen primitiven Agrarstaat zurückverwandelt. Ein Ort ohne böse Atomkraft, ohne Gentechnik und ohne Medikamente der profitgierigen Pharmaindustrie.

    Erst dann hätten sie wieder eine Gesellschaftsform, wo mangelndes Verständnis für moderne Technologien und Naturwissenschaften keinen Makel, sondern eine Art natürliches Gütesiegel darstellt.

    Eine Kultur wie die des Islams, die für den modernem Fortschritt der letzten 100 Jahre nichts, aber auch gar nichts beigetragen hat, und die man nur noch aus Südland importieren und hier dann installieren muss, ist für grünromantische Naturapostel einfach perfekt!

    Dieser ganze „Multikulti-Öko-Bio-Juchtenkäfer“-Rummel vieler Gutmenschen und die stille Duldung einer archaischen Götzenreligion, wo Männer endlich wieder richtige Männer und Frauen endlich wieder nur noch Frauen sind, wäre damit gut zu erklären.

    Eine weitere mögliche Erklärung: Kognitive Dissonanz.

    In den 1950er Jahren gab Marian Keech (eigentlich Dorothy Martin) aus Salt Lake City an, Nachrichten von der Außerirdischen „Sananda vom Planeten Clarion“ zu empfangen. Sie scharte in Wisconsin (USA) eine Sekte um sich, die ihren Vorhersagen glaubte, eine gewaltige Flut werde alle Menschen auf der Erde töten und nur die Sektenanhänger würden von fliegenden Untertassen gerettet. Als die prophezeite Flut ausblieb, sah sich die Gruppe der Lächerlichkeit preisgegeben. Statt das Versagen ihrer Führerin zu akzeptieren und sich von ihr abzuwenden, sahen sich die Anhänger in ihrem Glauben nur umso mehr bestärkt. Sie behaupteten, ihre Gebete hätten Gott umgestimmt, und versuchten mit einem Mal fieberhaft, andere Leute zu ihren Ansichten zu bekehren.

    Auf die heutigen Zustände übertragen:

    Die 68er vertreten die Ansicht, dass keine Kultur der anderen überlegen sein kann und zudem das Deutsche Tätervolk durch möglichst viel Zuwanderung ausgemerzt werden muss.

    Jetzt, wo das Scheitern der Integrationsbemühungen immer deutlicher wird, erscheint die Realitätsferne der gesellschaftspolitischen Programme von Grünen/Linken und sonstigen linken Gruppierungen immer absurder.

    Aber anstatt die fatalen Fehler in der Migrationspolitik zuzugeben und sich anderen Ansätzen (z.B. denen von T. Sarrazin) zu öffnen, sehen sich viele Gutmenschen in ihrem Glauben an die moralische Überlegenheit der von ihnen propagierten Gesellschaftspolitik nur umso mehr bestärkt.

    Um den Konflikt zwischen der Realität in den sozialen Brennpunkten und den hohen Idealen des Rotweingürtels aufzulösen, müssen dann eben die „richtigen“ gesellschaftspolitische Erklärungsmodelle erfunden und wie ein Mantra unters Volk gebracht werden.

    So behaupten die Profiteure und Helfer der Sozialindustrie einfach, nicht die Migranten, sondern die Mitglieder der Aufnahmegesellschaft seien schuld an der Misere („Gesellschaft rückt nach rechts“) und versuchen mit allen Mitteln (offizielle „Studien“, Pressekodex, Vorzeige-Muslime in Talk-Shows) anders Denkende zu den richtigen (d.h. politisch korrekten ) Ansichten zu bekehren.

    Genau deshalb wurden die knapp ein Dutzend Morde der Zwickauer Zelle („Tätervolk“) bis zum Erbrechen medial aufgewärmt, während man die viel zahlreicheren Opfern der gelebten islamischen Kultur innerhalb des gleichen Zeitraums mit voller Kraft ausblendet.

  61. Genau das kreide ich auch der Presse an!
    Sie schweigt über die verheerenden Mißstände im Land!!!
    Sie ist im Gegenteil der Helfeshelfer der verkommenen Zustände!

    Das sollten wir nicht außer Acht lassen!

    Danke, Herr Michael Stürzenberger!
    Danke für Ihren bewundernswerten Mut.
    Ich verneige mich vor Ihnen.

  62. #69 le waldsterben (05. Jan 2012 22:48)

    Traumhaft guter Text…

    Die deutschen, gehirngewaschenen Journalisten haben eine RIESENANGT vor einem “neuen dritten Reich”. Mehr Angst davor als vor Islamisierung, Wirtschaftskrise, Umweltverschmutzung, ja, mehr Angst als vor dem eigenen Tod.

    Das ist genau das, wovon der Abendländer und ich in unseren Diskussionen immer geredet haben.

    „Alle Abenteuer und wirklichen Gefahren spielen sich ausschliesslich in unseren Köpfen ab.“(Hans Kneifel)

    Und man braucht keinerlei Verschwörungstheorie, keine „wirklichen Strippenzieher“ etc.:

    Es ist halt einfach so.

    Eben. There is no one driving.
    Was die Sache nur noch schlimmer macht.

    http://www.youtube.com/watch?v=HLUGmh9gNxo

  63. Die Kampagne gegen PI wird nicht fruchten, weil sich Menschen ihre Gedanken nicht bestimmen lassen.
    Gäbe es PI nicht würden tausende andere kleine Blogs in die Bresche springen.

    Um Deutschlands Journalisten ist es im Grunde schlecht bestellt. Die Feigheit und die Schere im Kopf ist bei vielen schon installiert.

  64. Sehr schön!
    Immer weitermachen!
    Niemals aufgeben!

    Ich glaube zwar nicht daran das sich diese Menschen von ihrer Blindheit heilen lassen werden, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

  65. #76 Dirty Harry (05. Jan 2012 23:41)

    Gute Analyse. Die „zweite Möglichkeit“ entspricht ungefähr dem, was wir dauernd beschreiben.

    Über die „erste Möglichkeit“ muss ich noch etwas nachdenken – aber beide müssen sich ja keineswegs gegenseitig ausschliessen – ganz im Gegenteil.

    Jetzt muss ich aber erst mal Zigaretten holen…

  66. Lieber Michael, danke für Dein Engagement!
    Ich habe schon lange mit so etwas gerechnet. Und es wird leider noch schlimmer.
    Danke auch an die vielen guten Beiträge meiner „Mitstreiter“. Und schlapp hab ich mich auch gelacht über „Moha-Mett“ toller nickname…
    Tja, die Sarazinhasser haben nicht wahrhaben wollen, dass sie SCHULD waren, dass die Deutschen keinen Bock mehr auf die Muslime haben,1. weil die Muslime machen können, was sie wollen – sie wurden/werden „geschützt“- anstatt die Deutschen geschützt werden! Und 2. weil die Muslime nicht auf ihren richtigen Platz verwiesen werden! Da wo sie hingehören. So bringt man jedes Volk in den Muslimenhass!Die Mehrheit der Deutschen damals endlich eine Stimme hatten, die ihre eigenen Beobachtungen und Erfahrungen aussprach! Was „damals“ ja auch in den Medien noch zu lesen/verfolgen war!Wenn die GUTLINKSDeutschen verstanden hätten/würden, was da läuft, dann hätten/müssten sie ja
    a k t i v werden. Und nichts scheut der GUTELINKSDeutsche mehr, als aktiv gegen so aggressive und gefährliche Gegner vor zu gehen, wie es die Muslime sind! Es war einfacher, die für die Thesen von S. waren, als Mob etc.abzustempeln. So drehen Sie das ganze um, gaben S. und den Befürwortern die Schuld und begannen mit ihrer Werbekampagne in ARD;ZDF und bald folgten die anderen Medien und die Politik. Ein wenig später kam ihnen das auch zupass, da die Wirtschaftskrise sie „zwang“ (um ihr Schärflein ins Trockenen zu bringen)jetzt ganz und gar gegen die kritischen Deutschen vorzugehen und mit Begeisterung die Moslems mit ihrem „Eingliederungswahn“ – wofür selbstverständlich immer Geld da ist – zu beglücken. Damit fühlen sie sich gut, links und vor allen Dingen „UNSCHULDIGg“! Denn das hatte schon das ganze Jahr Priorität in ARD u. ZDF. Deutschland und die Deutschen, ihre Religion und alles was damit zu tun hat mit ihrem ganzen SELBSTHASS abzuwerten,was das Zeug hält. Diese Abwertung und Selbstzerstörungswahn hat zweifelsohne längst pathologische Formen angenommen. Der Höhepunkt war im Sommer 2011 sonntags früh bei ARD Kinderfernsehen, wobei ich fast hinten rüber geschlagen bin. Da war ein kleines Mädchen, vielleicht 4 Jahre, das zu vielen kleinen Kindern aller Nationen geführt wurde und jeweils sagen musste(sinngemäß): wir waren ganz schlimm und böse. WIr haben viele Menschen umgebracht… Es geht den GutLinksmenschen in Deutschland in erster Linie darum: NICHT SCHULD ZU SEIN! Sie glauben, mit der dauernden SELBSTVERACHTUNG der wahnhaften Schuldbezichtigung „arbeiten“ sie die NAZI Geschichte auf. Indem man es so macht, wie sie – nämlich ausklammert,verachtet, verteufelt, Tabuisiert schiebt man es den Kindern zu!!! Das erleben wir auch. Ob es um (mangelnde)Erziehung geht, um (mangelnde Strafen)Kriminelle oder kriminelle Ausländer (die geschützt werden)etc. das ist gewollt, denn damit ist man selbst nicht „böse“. Die heiße Kartoffel wird einfach an die nächste Generation weiter gegeben!Wenn wir NAZI DEutschland in die Mitte unserer Gesellschaft nähmen und wir Erwachsene dies als unsere Geschichte anerkennen würden, wir ohne Verachtung, sondern wirklich hinschauen und verstehen könnten und dürften – denn die Vorstellung von den Zusammenhängen „Das es eine konservative Erziehung gab“ Fehnsehzeitung zum Hitlerfilm letzte Woche – ist falsch und lächerlich. Zu unseren Kindern (innerlich) sagen würde: „Das ist unsere Geschichte, sie gehört zu uns. Wir stehen dazu,wir tragen es, als die Kinder, die zwar selbst nicht daran beteiligt war, aber unsere Nation getan hat. Du bist frei.“ Das Verrückte wäre schlagartig im Lande vorbei und jeder könnte wieder HINSEHEN und wüsste, was zu tun wäre.

  67. Herr Stürzenberger hat vollkommen Recht und ist auch auch schon mehrere Male mit seinen Artikeln der Zunft der Schmierfinke sehr nah getreten, so nah, dass ihnen teilweise die Luft weg blieb.
    Das Problem welches in unserem Lande herrscht ist dies der Brisanz des Islams. Je Umstrittener und komplexer sich dieses Thema darbietet desto mehr Individuen fühlen sich aus ihrer Eitelkeit und ihrem Gutmenschen Dasein heraus, zu dieser Sache hingezogen. Das haben die Vertreter des Islams erkannt und geben sich besonders freundlich und barmherzig in der Öffentlichkeit unter dem Motto „seht ihr, das ist doch alles nicht so schlimm, schaut her mit welch einem Respekt wir Euch gegenübertreten“!
    Auch hier hat Herr Stürzenberger schon sehr wichtige Aspekte in seinen Ansprachen und Artikeln festgehalten und aufgezeigt; der Islam ist nur so lange friedlich und freundlich, bis das Ziel erreicht ist, welches von den islamischen Vertretern mit Hochdruck verfolgt wird, eine große und starke islamische Gemeinde zu gründen und uns Deutsche wie eine mickrige Minderheit aussehen zu lassen.

    In spätestens 15-20 Jahren – und ich spreche hier die besonders weltoffenen, christlich erzogenen 20-30 Jährige Bundesbürger an – wird der Islam hier bei uns derartig herumwüten wie wir es aus Ländern kennen wo der Islam zu Hause ist.Es werden sich zum einen Schiiten, Sunniten, aber vor allen die Scharia konformen Salafisten bekämpfen. Dies wird zu Folge haben, dass Selbstmordattentäter überall vorkommen werden um die Zivilbevölkerung zu terrorisieren, aber auch das Ziel verfolgen alles was nur ansatzweise mit Christentum zu tun hat, aus unserem Land zu vertreiben, oder unter Gewalteinfluss zum Islam zu bekehren.

    Bis dahin werden all die gerade angesprochenen selbst Eltern sein, welche ihre Kinder christlich erzogen haben. Viele von ihnen werden eine Mitschuld daran tragen, weil sie in ihren jüngeren Jahren „Ja“ zum Islam, „Ja“ zur linken Politik und „Nein“ zu aufklärenden Blogs wie z. B. PI gesagt haben.
    Aber dann ihr lieben, wird es vermutlich zu spät sein…!

    Ich selber verfolge die schleichende Islamisierung seit 25 Jahren. Ich habe genauestens gesehen was sich verändert hat und vor allem wie es sich verändert hat. Eines kann ich sicher sagen, wenn niemand diesen Irrsinn stoppt, dann geht der Islam genau diesen Weg, wie ich ihn gerade beschrieben habe.

    Der Koran ist wie ein Computerprogramm, wenn niemand das Programm umschreibt, wird es auf immer und ewig immer das selbe ausführen!

    Gruß

    Katthaus

  68. Diese Aufforderung von Herrn Stürzenberger finde ich richtig. In inhaltlicher und in taktischer Hinsicht. Ich stelle mich hinter diesen Aufruf. Der Ball liegt nun im Spielfeld der Medien.

  69. Nur leider wird die positive Absicht des Artikel durch einige Kommentare hier konterkarriert. Wenn hier etwa sinngemaäß geschrieben wird „Bravo, die Muslime müssen endlich begreifen, wo sie hingehören“ oder „die Deutschen müssen geschützt werden“, dann wird niemals auch irgendein halbwegs gutwilliger Medienschaffender auf das Schreiben von Herrn Stürzenberger im konstruktiven Sinne eingehen können. Ich möchte hier niemandem Vorschriften machen. Aber ich gebe zu bedenken, dass auch und vor allem aus unseren Kommentaren die humanistische Gesinnung unseres Anliegens zweifelsfrei ablesbar sein muss. Sonst stellen wir uns nur selber ein Bein. Und: sich humanistisch und etwas zurückhaltend äußern heißt nicht zwangsläufig politisch korrekt zu sein. Genau so wenig, wie hemmungsloses bashing Grundvoraussetzung für politische Unkorrektheit ist.

  70. Diese deutschen Medienvertreter wissen als bezahlte Büttel der Political Correctness genau, was sie für´s diesesmal schmutzige Geld tun.
    Aber wissen sie auch wie es endet?

    Hallo, liebe Journalisten der MSM, erzählen sie uns bitte wie das Ende aussieht – für uns alle – für mich, für uns, für unsere unschuldigen Kinder und für Sie selbst.

  71. WOW.

    Herr Stürzenberger,

    das Wort „Respekt“ ist nicht ausreichend um meine Bewunderung für Ihren Einsatz auszudrücken!

    semper PI!

  72. Im Interesse unserer Kinder und Enkel dürfen wir nicht nachlassen, in unserem Bestreben, dem Islam in Deutschland & Europa nicht die Hoheit gewinnen zu lassen.
    Ich bin ja bereits ein alter Sack (56J.), und an mir wird sehr wahrscheinlich der Kelch der totalen Islamisierung noch vorüber gehen.
    Wenn ich aber daran denken, wie mein Sohn (Heute 36J.) bereits vor über 20 Jahre unter dem Mopping der Jungen Kultürbereicherer gelitten hat, ist es mir ein Albtraum daran zu denken wie meine Enkel (Heute 3 und 5 Jahre) als absolute Minderheit in der Schule zurecht kommen müssen.
    Deshalb die Bitte an Alle! Nicht nachlassen. Fahne zeigen wo es nur geht.
    Und den Mainstreampresse Leuten immer wieder in allen Foren, kontra geben.

  73. Ich glaube es ist eher kontaproduktiv wenn solche Briefe von Herrn Stürzenberger kommen. Seit seinen Thesen, trotz der anschließenden Relativierung, kann der Mann nicht mehr ernst genommen werden. Wer einmal so über das Ziel hinaus schießt, ist dem ständigen Verdacht der Radikalität ausgesetzt. Den etablierten Medien sind solch hilflose Versuche doch ein gefundenes Fresssen…

Comments are closed.