In der FOX-Sendung “The O’Reilly Factor”, sprach Glenn Beck (Foto rechts) über die republikanischen Präsidentschaftskandidaten und sparte dabei nicht an Kritik. So äußerte sich Beck auch über Ron Paul deutlich: „shhhhh auf seine Außenpolitik, manchmal klang er ein bisschen wie Bin Laden“. Nach der Kritik an Paul ging Beck auf die anderen GOP-Kandidaten ein.

Sehen Sie hier das komplette FOX-Interview: 

In den nächsten Wochen werden wir Ihnen das Programm der republikanischen Kandidaten näher vorstellen. Beginnen wollen wir mit dem 53-jährigen Ex-Senator Rick Santorum, der in dem folgenden Interview für GBTV Rede und Antwort stand.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

100 KOMMENTARE

  1. Ron Paul ist eben auf ganzer Linie wohl ein amerikanischer Patriot. Deshalb ist er auch ganz anders als die anderen Kandidaten und wird niemals von den Republikaner aufgestellt. Raus aus den weltweiten Kriegen der USA, diese Forderung ist vernünftig, denn befriedigen konnten die Amerikaner keines der Länder in denen sie Krieg führten. Jetzt werden sicher welche kommen, diese Position sei links, nein sie ist vernünftig. Die USA können auch aus finanziellen Gründen diese Abenteuer nicht mehr stemmen. Und was ist mit Deutschland. Wir machen, oder besser gesagt müssen, alles mitmachen, weil wir nicht souverän sind. Ich frage mich immer wieder, warum haben die Amerikaner noch Atomwaffen auf deutschem Boden gelagert? Das hat nichts mit rechts und links zu tun, sondern ist allein danach zu beurteilen, ist das richtig oder falsch. Deshalb haben die auch Recht, wenn sie öffentlich fragen.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/01/07/5-abgeordnete-zu-amerikanischen-atomwaffen-auf-deutschem-boden/

  2. Mal ehrlich, warum gibt die USA Geld dafür aus um Afghanistan Waffen zu schenken, wenn Karzai am Ende eh mit den Taliban gemeinsame Sache machen will? Die USA brauchen einen Präsidenten, der mit dieser irren Förderung islamischer Länder schluss macht, Paul wäre der richtige für den Job.

  3. Ron Paul ist klasse, bis auf seine dummdreist naiven Ansichten über den Islam und z.B. 9-11.

    Zu meinen, man müsse sich nur aus allem raushalten, was die Moslemanhänger so treiben, würde reichen, um die USA in Ruhe zu lassen, ist schon sehr naiv, freundlich ausgedrückt.

    Ich muss daher Beck zustimmen: Seine außenpolitischen Ansichten disqualifizieren ihn leider für das Amt.

  4. Dazu passend:

    Romney hat Vorwahl in Iowa doch nicht gewonnen

    Washington (dpa) – Überraschende Wendung im Kampf ums Weiße Haus: Der Favorit der Republikaner für die Präsidentschaftskandidatur, Mitt Romney, hat die Vorwahl in Iowa doch nicht gewonnen. Eine Überprüfung der Auszählung habe ergeben, dass nicht Romney die meisten Stimmen erzielt habe, sondern sein Herausforderer Rick Santorum, teilte die Partei mit. Für die Kandidatenkür Ende August macht die Neuauszählung keinen Unterschied. Rick Perry ist inzwischen aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur ausgestiegen.

    19.01.2012 17:45 Uhr

  5. Erde an PI-News: Was im nahen Osten vor sich geht ist nicht Angelegenheit Deutschlands, der USA, oder irgendwelcher anderen westlichen Staaten. Eure Demonisierung des einzigen Kandidaten der tatsächlich für individuelle Freiheit, freies Assoziationsrecht und Kapitalismus einsteht widert mich so langsam an. Wenn ihr lieber Mitt ‚CO2-Steuern-und-Kopfvater-von-Obamacare‘ Romney unterstützen wollt dessen Voting Record 100% Pro-Abtreibung ist nur weil er ein paar tolle neokonservative Sprüche in der Wahl klopft und mit seinem Fläggchen schwingt dann frage ich mich echt wie welche Interessen hinter diesem pseudo-alternativen Blog stehen. Der Iran ist keine Bedrohung für Israel und selbst wenn er das wäre dann wäre das nicht die Angelegenheit der USA.

  6. #5 Hussay (20. Jan 2012 09:26)

    Der Iran ist keine Bedrohung für Israel

    Das weiss der Hussay eben einfach. Und wer das anders sieht, der ist eine dumme Nuss, die den Hussay ganz, ganz wütend macht.

    und selbst wenn er das wäre dann wäre das nicht die Angelegenheit der USA.

    Genau. Die OIC-Länder kümmern sich bereits kompetent um eine Endlösung der Israelfrage. Andere Länder, vor allem die USA, sollen sich da raushalten.

  7. „llegale Immigranten, die seit 25 Jahren in den USA leben? „25 Jahre Gesetzesbruch“, sagt Santorum. „Sollen das Land verlassen und sich wieder hinten anstellen“, stellt Mitt Romney klar.“ Spon

  8. Für Beck, besteht Paul’s ursünde darin dass dieser Israel keine sonderrolle in der US aussenpolitik zugestehen möchte.

    Eigentlich eine selbstversändlichkeit für ein US präsidentschaftskandidat, der von US bürgern gewählt wird um US interessen zu vertreten.

  9. Ron Paul ist wirklich der Schlimmste von allen. Auch wenn man ihm zugestehen muss, dass er zu seinen Ansichten steht und er keine Angst hat ausgebuht zu werden.

  10. Ron Paul ist klasse

    Ja, er ist ein Lichtblick.

    Aber er steckt eben auch im Politrummel drin, muss daher ein paar Regeln beachten und kann sich nicht erlauben, von der Presse komplett zerfetzt zu werden (was aber leider vermutlich dennoch passieren wird, wenn sich die „Gefahr“ abzeichnet, er könne wirklich eine Chance haben).

    bis auf seine dummdreist naiven Ansichten über den Islam und z.B. 9-11.

    Mir scheint offensichtlich, dass er weiß, dass mit der offiziellen 9/11-Version etwas ganz und gar nicht stimmt. Obwohl das so langsam zur Mehrheitsmeinung in den USA avanciert ist die Zeit nicht reif, das offen als in der Position als Prsäidentschaftskandidat zu sagen.

    Ich denke, gerade bei PI müsste klar sein, wie diejenigen, die noch dran glauben, dann hysterisch weden würden, insbesondere die Presse.

    Er kann nicht sagen: „Leute, das war mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine False Flag-Aktion und unter meiner Präsidentschaft wird es endlich eine korrekte Untersuchung zur Aufklärung dieses Verbrechens geben.“

    Er wäre tot, wenn er das täte. Mindestens politisch! Menschen töten für weit weniger als die Vertuschung eines Massenmordes.

    Deshalb laviert er bei dem Thema rum, was dann „naiv“ und unasugegoren wirkt.

    Welche Ansichten er über den Islam hat, ist für das Präsidentenamt in den USA egal. Bei den Kriegen im Nahen Osten geht es nicht um den Islam, nicht einmal marginal.

    Der Islam ist für die USA irrelevant Ich denke auch, dass das seine Haltung zu dem Thema ist.

  11. Aha, Israel ist also nicht vom Iran bedroht?! Wir sollten mal darüber nachdenken, wo Israel oder wir heute wären, hätten sich die USA immer aus allen Konflikten rausgehalten, bzw. gäben keine Sicherheitsgarantien. Vermutlich würden wir immer noch in braunen Hemden rumrennen, Israel wäre lange von der Landkarte getilgt und auch Korea wäre wohl kein geteiltes Land, sondern einig unterm roten Stern. Und das sind nur einige Beispiele. Und ganz nebenbei sollte der Herausforderer auch in der Lage sein Stimmen aus dem Obama Lager abzuziehen, sonst wirds nämlich nichts mit NOBAMA. Und Ron Paul ist dieser jemand sicher nicht…..

  12. Zehn Gründe, warum US-Präsidentschaftskandidat Ron Paul immer mehr Anhänger gewinnt:

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/mike-adams/zehn-gruende-warum-auch-demokraten-liberale-und-progressive-ron-paul-gegenueber-obama-den-vorzug-g.html

    http://ef-magazin.de/2012/01/11/3359-ron-paul-als-unabhaengiger-zum-praesidenten-nichts-ist-unmoeglich
    und
    ef-magazin.de/2012/01/06/3347-katholischer-blick-auf-amerika-ron-paul-die-alternative

    Ganz ehrlich, mir geht das Ron Paul Bashing hier auch auf den Sack. Die USA haben weit größere Probleme als ihre Außenpolitik, zumal die Präsidenten immer dann zu Außenpolitikern werden, wenn es innenpolitisch nicht läuft. Aber die Zeiten, in denen die US-Amerikaner jeden Krieg mitgetragen haben, sind Gott sei Dank (und das meine ich wörtlich!) vorbei.
    Angesichts von ca. 16 Billionen (das sind 16.000.000.000.000, 1 Millarde davon ist weniger als 1 Promille, also 0,1%) USD Schulden alleine der Zentralregierung, einer Krise der heimischen Industrie, unverkäuflichen Ramschimmobilien, Rekord-Privat-Insolvenzen, „alternativlosen“ Banken-und Versicherungs-Rettungen (z.B. FreddieMac, FannieMae und AIG) und drohenden Pleiten von Bundesstaaten und Kommunen dürfte die Außenpolitik dieses Mal nicht die entscheidende Rolle spielen.
    Da der Dollar immer noch die Welt-Leitwährung ist und wir durch unsere freiwillige(?!?!) Bindung daran davon mit abhängig sind, sollten uns die QE-Programme deutlich mehr interessieren als die Drohungen irgendwelcher durchgeknallter Diktatoren, mit denen Israel notfalls auch alleine fertig wird. (Und RP ist meines Wissen nach nicht gegen Waffenexporte nach Israel.)
    Oder will hier irgendwer dem US-Einmarsch in den Iran das Wort reden? Lest dazu Tangsir, wie sich im Iran der innere Widerstand formiert. Den zu unterstützen ist wesentlich wirkungsvoller als ein direkter Militärschlag…

    RP will die FED abschaffen und aus den ungedeckten „Federal-Reserve-Notes“ wieder gedeckte „US-Notes“ machen (wie Kennedy), dafür hassen sie ihn. Die Außenpolitik ist nur der Vorwand, da man bei der aktuellen Stimmung im Land der FED nur noch ganz schlecht öffentlich das Wort reden kann.

    Und übrigens: hinter der FED und der Wall-Street stecken nicht die, die hier immer als Sündenböcke vorgeführt werden, die sind nur genau das: Sündenböcke.

  13. #10 Ruhrwelle (20. Jan 2012 10:06)

    Und Ron Paul ist dieser jemand sicher nicht…..

    Doch, ist er. Siehe meinen 1. Link unter
    #11 Aktivposten (20. Jan 2012 10:09)

  14. @ Aktivposten
    Der erste Link ist wirklich ausgemachter Unsinn. Alleine aufgrund dieser Gründe würde kein Demokrat/Liberal für Ron Paul stimmen. Dazu ist sein „Sündenregister“ in anderen (z.T wichtigeren) Bereichen viel zu groß. Er würde in der Luft zerrissen.

  15. @Unclesam2011

    Dann sagt doch mal bitte was so schlecht an Ron Paul sein soll. Dass er der einzige Kandidat ist der konsequent für die Verfassung und individuelle Freiheit eingestanden ist? Dass er der einzige ist der in seiner ganzen Karriere immer konsequent war?

    Ich will euch mal was erklären: Sowohl Rick Perry, als auch Mitt Romney, als auch Rick Santorum haben den von Obama angeforderten NDAA unterstützt, welcher es dem Präsidenten und dem DHS erlaubt Bürger ohne jeglichen Verdacht auf beliebige Zeit und ohne Recht auf einen Anwalt einzusperren. Mitt Romney und Rick Perry befürworten offen CO2-Steuern und UN Autorität über das Gebiet der USA. Rick Santorum sagte in einem Interview, dass der „Sinn“ Amerikas es sei anderen seinen Willen aufzudrücken. Rick Santorum unterstützte das Erhöhen des Schuldenlimits zahlreiche Male, obwohl er stets beschwor das Gegenteil zu tun. Er unterstützt Steuererhöhung, ist für eine zentralisierte Bundesregierung und ist dafür bekannt seine Positionen ständig zu ändern.

    RICK SANTORUM: BIG GOVERNMENT CLOSET COLLECTIVIST

    “One of the criticisms I make is to what I refer to as more of a Libertarianish right.

    They have this idea that people should be left alone, be able to do whatever they want to do, government should keep our taxes down and keep our regulations low, that we shouldn’t get involved in the bedroom, we shouldn’t get involved in cultural issues.

    That is not how traditional conservatives view the world. There is no such society that I’m aware of, where we’ve had radical individualism and that it succeeds as a culture.”

    Rick Santorum

    Komisch Rick, denn denn das ist genau das worauf die USA gegründet wurden und worauf Kapitalismus basiert.

  16. „shhhhh auf seine Außenpolitik..“

    Stimmt das ist peinlich, was Ron Paul so zur Außenpolitik sagt. Ansonsten ist Ron Paul wohl ein ganz anständiger Kerl.

  17. @ Hussay

    Es sind in erster Linie seine außenpolitischen Ansichten, die ihn für mich absolut unwählbar machen.

  18. @ unclesam

    Schon vergessen, daß diese Woche zahlreiche Webseiten, darunter auch viele private, gegen die Zensur des Internets protestiert haben? Die US-Amerikaner dürften in ihrem Kern erheblich liberaler sein, als das in der deutschen Presse berichtet wird.
    Immerhin ist „Land of the free“ noch ein feststehender Begriff, und auch die „Statue of Liberty“ hat die Freiheit bestimmt nicht aus Zufall im Namen…

  19. #17 unclesam2011 (20. Jan 2012 10:20)

    Ich bitte um Gegenargumente zu meinen Ausführungen in #12 Aktivposten (20. Jan 2012 10:09)

    Sonst ist das nur eine Anti-Haltung. Wir sind hier bei PI, Mensch. Argumente, bitte 😉

  20. Keiner von euch konnte mir bis jetzt sagen wieso der Iran eine Bedrohung für Israel darstellen soll. Wieviele Kriege hat der Iran noch einmal gestartet? Wie oft hat der Iran nochmal seine Nachbarn angegriffen? Wie viele fremde Soldaten und Zivilisten hat das iranische Militär nochmal getötet?

  21. @ Aktivposten

    Das mag ja sein. Dennoch würde Paul aus dem republikanischen Lager mehr Stimmen verlieren als er aus dem der Demokraten und Independants dazgewinnen könnte. Die Republikaner, die ich kenne, hassen Paul regelrecht — viel mehr als Romney.

    Für Liberals ist er ebenfalls ein rotes Tuch und das alleine aufgrund seiner sozialpolitschen Ansichten. Viele fanden ihn zunächst gar nicht schlecht, haben sich dann angesehen, was er im Detail wirklich will, und sich dann erschrocken abgewendet.

  22. #22 unclesam2011 (20. Jan 2012 10:29)

    was er im Detail wirklich will

    Und das wäre konkret? Und inwieweit ist das „schlechter“?

  23. Das Grundproblem schaut so aus.

    1. Die USA und Europa sind pleite. Die USA weil sie ihr Geld in der Welt verteilen (Basen in 150 Ländern) und sinnlose Kriege führen (der Irak ist jetzt islamischer als zuvor, der arabische Frühling wird zum Winter und trotzdem hilft man unbeirrt immer genau den Falschen). Was langsam jeder begreifen sollte ist, dass man seine Landesgrenzen schützen und Einwanderung kontrollieren muss, damit die Spinner in ihren Ländern bleiben und nicht zu uns kommen. Wenn wir uns aus den islamischen Ländern raushalten, bringen die sich doch alle gegenseitig um. In fast jedem islamischen Land gibt es Krieg oder Bürgerkrieg (siehe Irak), dafür ist der Westen gar nicht nötig, das liegt in der Natur des Islam. Sollte der Westen angegriffen werden, schlägt man eben mit voller Härte zurück, notfalls auch mit Atomwaffen. Wer will die Truppen zurück in die USA bringen und kein Geld mehr weltweit verschwenden? Ron Paul.

    2. Die USA sind deswegen pleite weil die FED den Politikern von beiden Parteien unendlich Geld druckt und damit den Dollar zerstört. Wer will die FED deswegen abschaffen? Ron Paul.

    3. Jeder zweite Gefangene in den USA sitzt wegen Drogenkonsum. Dadurch entstehen gigantische Kosten, welche die Wirtschaft durch Steuern zerstören würden, solange die FED nicht die Dollars druckt. Wer will es den Bundesstaaten selber überlassen, ob sie Drogen legalisieren? Ron Paul.

    4. Wer will im ersten Jahr 1 Billion Dollar sparen, indem er 5 komplette Ministerien abschafft und den Staat bekämpft, wo es nur geht? Ron Paul.

    Was für politische Programme haben Romney, Santorum, Gingrich? Weiter so, wie bisher! Wer glaubt, dass das die Lösung ist, dem ist nicht mehr zu helfen.

  24. @Aktivposten
    >Und das wäre konkret? Und inwieweit ist das “schlechter”?

    Er will die Regierung nicht benutzen um Moslems politisch zu bekämpfen und will Moslems grundsätzlich ihr Leben führen lassen wie sie wollen solange sie anderen nicht ihre religiösen Traditionen aufzwingen. Und gemäß PI-News bedeutet das natürlich automatisch dass er die USA unter Shariagesetz bringen möchte.

  25. Hussay (10:29):
    >>Keiner von euch konnte mir bis jetzt sagen wieso der Iran eine Bedrohung für Israel darstellen soll.<<

    Es ist iranische Staatsräson, dass Israel vernichtet werden muss. Solches wird auch in aller Öffentlichkeit beständig und ungeniert herumposaunt. Neben diesem Gegröle setzt der Iran das auch ganz unmittelbar in die Praxis um, indem er die Hisbollah im Libanon bis Oberkante Unterkiefer aufrüstet, die „Kämpfer“ der Hisbollah ausbildet und im Libanon selbst Ausbilder und Kommandos unterhält.
    _____________
    >>Wieviele Kriege hat der Iran noch einmal gestartet?<<

    Der Iran ist an unzähligen Terror- und Mordanschlägen in und gegen Israel beteiligt. Seine Geheimdienste nutzen schiitische Minderheiten rund um den Golf, um die Lage dort zu instabilisieren. Weiterhin sind seine Regierung und seine halbstaatlichen Milizen weltweit die größten Heroin-Dealer.
    ___________
    >>Wie oft hat der Iran nochmal seine Nachbarn angegriffen?<<

    Seit Jahren finanziert und unterstützt der Iran logistisch die schiitischen Bürgerkriegsparteien im Irak.
    _______________
    >>Wie viele fremde Soldaten und Zivilisten hat das iranische Militär nochmal getötet?<<

    Wohl an die 100.000 Kurden auf eigenem Gebiet und Tausende während der jüngsten Unruhen in den Städten.

  26. @ Aktivposten

    Liberals würden niemals jemanden wählen, der das soziale Netz fast gänzlich kappen würde (Zitat: „Social Security is unconstitutional“)

    Konservative würden niemals jemanden wählen, der sich zu 9/11 so äußert, wie Paul es getan hat und immer wieder tut. Es völlig ausgeschlossen, mit solch einer Rhetorik offizieller republikanischer Kandidat zu werden.

  27. Ich muß jetzt leider gleich los, ich bin auch nur eine deutsche Zahl-Drohne mit Verpflichtungen (aber mit der Freiheit der Zeiteinteilung gesegnet).

    Aber noch folgender Gedanke: für eine vernüftige Sozialpolitik braucht man „echtes“ Geld, Geld, das im 1. und 2. Sektor real erwirtschaftet wurde und nicht nur im 3. Sektor umverteilt (ich mach´ dazu mal einen Artikel, versprochen). Wenn man also das Übel des fehlenden Geldes für die Sozialpolitik angehen will, dann sind weitere kreditfinanzierte Wohltaten nur ein zusätzlicher Sargnagel für die verbliebenen Zahl-Drohnen, die irgendwann nicht mehr können.
    Also muß bei der Ursache angesetzt werden, und das ist eben zuerst die Geld- und damit verbunden die Wirtschaftspolitik. Erst dann kann man sich Gedanken über den Rest machen. RP weist schon seit Jahren auf diese Zusammenhänge hin, so wie in Deutschland Menschen wie Prof. Senf, Prof. Hankel, und viele (ungehörte) andere.
    Daß er das in den Vordergrund stellt, ist deshalb nur konsequent. Was soll er weitere Programme oder Maßnahmen oder Sonstwas versprechen, wenn er ganz genau weiß, daß irgendwann die Staatspleite mit furchtbaren Konsequenzen unausweichlich ist. Vermutlich kennt er sich in den anderen Themen auch bei weitem nicht so gut aus wie im Geldsystem. (Dieses deutsche Allerweltsspezialistentum, in dem eine Lehrerin mal eben „Gesundheitsexpertin“ und ein Sozialpädagoge mal eben „Energieexperte“ wird, geht mir schon lange auf das verbliebene E.).
    Ist das ein Manko? Obama hat im Wahlkampf zu jedem Thema seinen Senf dazu gegeben mit dem anschließenden „Yes, we can“. Und, wo hat das sie USA hingeführt? In den nächsten Krieg und den wirtschaftlichen Fast-Untergang.
    Dann doch lieber RP, der sich selbst und seiner Linie treu bleibt, auch wenn er nur von einem Thema wirklich Ahnung hat (Wozu haben die Präsidenten eigentlich Berater? Um selber „Spezialisten für Alles“ zu sein?)

  28. @Graue Eminenz

    Okay… und inwiefern ist das ganze jetzt von Relevanz für die USA oder gar Deutschland? Oh warte ich weiss schon was du gleich sagen wirst… SIE HASSEN UNS WEGEN UNSERER FREIHEIT!!!111

  29. ZeroTolerance (10:40):
    >>Die USA weil sie ihr Geld in der Welt verteilen (Basen in 150 Ländern) …<<

    Militärdoktrin Amerikas ist es, um jeden Preis niemanden auch nur daran denken zu lassen, auf amerikanischem Boden Soldaten einsetzen zu können. Aus diesem Grund ist die Navy der finanziell größte Brocken im Verteidigungshaushalt und eine Seemacht braucht Stützpunkte. Selbst die viel kleinere britische Marine unterhält zig Basen weltweit. Alle Basen zusammengerechnet kosten den amerikanischen Steuerzahler weniger als der Unterhalt zweier Flugzeugträger.
    _________________
    >>… und sinnlose Kriege führen (der Irak …<<

    Nach der wohl unumstrittenen Operation Desert Storm hat Saddam Hussein ALLE Waffenstillstandsabkommen gebrochen, die Grundlage zur Beendigung selbiger waren. Abgesehen davon, dass es ganz normal ist, dass bei Bruch der Waffenstillstandsvereinbarungen die Kampfhandlungen wieder aufgenommen werden, konnten sich es die USA nach 9/11 nicht weiter leisten, sich von Saddam Hussein als schwach darstellen und sich von ihm auf der Nase herumtanzen zu lassen. Welt- und Machtpolitik hat Fassetten, die das naive Geplärre in Internetforen offensichtlich nicht durchschauen kann.
    __________
    >>… der arabische Frühling wird zum Winter<<

    Auf dem Eingreifen in Libyen haben die Europäer bestanden!
    ______________
    >>Sollte der Westen angegriffen werden, schlägt man eben mit voller Härte zurück, notfalls auch mit Atomwaffen.<<

    Gegen die Mullah-Regierung in Kabul hat Amerika nach 9/11 mit voller Härte zurück geschlagen — für Sie dann aber plötzlich ein „sinnloser Krieg“.
    _____________
    >>Die USA sind deswegen pleite weil die FED den Politikern von beiden Parteien unendlich Geld druckt und damit den Dollar zerstört.<<

    Die USA sind nicht pleite; realiter stehen sie wesentlich gesünder und weit weniger verschuldet da als z.B. Deutschland. Und wenn die FED so viele Dollars druckte, wie kommt es dann, dass die USA so hohe Schulden im Ausland haben?
    _____________________

  30. Fast alle zehn Pro-Paul-Argumente sind shit: Drogenfreigabe, Freiheit für alles(!, also auch Ungesetzliches), keine aktive Gestaltung der Außenpolitik usw. usf. wahrscheinlich auch noch Abtreibung und Einwanderung. Ohne mich!

  31. Hussay (11:04):
    >>@ Graue Eminenz: Okay… und inwiefern ist das ganze jetzt von Relevanz für die USA oder gar Deutschland?<<

    So wie es Staatsräson in Teheran ist, Israel auszulöschen; ist es Staatsräson in Amerika (und sollte es auch in Deutschland sein), eine weitere Shoa unmöglich zu machen.
    .
    Was glauben Sie denn wohl, was mit den Israelis passierte, wenn dieses handtuchgroße Land mal einen Krieg verlieren sollte?
    _______________

  32. @Graue Eminenz

    Ich fasse also mal zusammen: Ron Paul ist der einzige Kandidat der gegen die Polizeistaatgesetze Patriot Act und NDAA handelt, er ist der einzige der konsequent für die Verfassung eintritt und wirklichen Kapitalismus gemäß der Österreichischen Schule der Ökonomie möchte. Er ist der einzige der für eine schlanke Bundesregierung einsteht und ein hohes Maß an Selbstbestimmung fordert. Aber OH NEIN er möchte nicht dass die USA sich in die Angelegenheiten fremder Länder einmischen. Da unterstütze ich lieber Sozialisten, Kollektivisten und Internationalisten wie Rick Santorum und Mitt Romney.

    >So wie es Staatsräson in Teheran ist, Israel auszulöschen; ist es Staatsräson in Amerika (und sollte es auch in Deutschland sein), eine weitere Shoa unmöglich zu machen.

    Oy vey, den Juden sind vor 60 Jahren schlimme Dinge zugestoßen also müssen wir für immer Kriegsgerüst und Steuergelder an Israel schenken!

    … bin ich hier im Forum der Grünen Jugend oder was?

  33. @ Hussay

    Der Patriot Act wird von den meisten Republikanern nach wie vor befürwortet (60% laut Umfragen), also ist auch das eher ein Minuspunkt für Paul.

  34. … bin ich hier im Forum der Grünen Jugend oder was?

    Auf jeden Fall nicht im Forum der braunen Jugend.

  35. Vermutlich würden wir immer noch in braunen Hemden rumrennen, Israel wäre lange von der Landkarte getilgt und auch Korea wäre wohl kein geteiltes Land, sondern einig unterm roten Stern.

    Tja, dann steht es ja auch Deutschen, Israelis und Koreanern frei, Ron Paul NICHT zu wählen.

    Joe Sixpack und Susan Soccermom haben allerdings andere Sorgen, als Söhne in die Welt zu setzen, die von jedem, dem eine Laus über die Leber läuft, als Kanonenfutter angefordert werden können. Und geliefert werden.

  36. Hussay (11:17):
    >>Polizeistaatgesetze Patriot Act und NDAA<<

    Der Patriot Act ist kein Polizeistaatsgesetz: Der US-Präsident hat überhaupt keine polizeilichen Vollmachten noch überhaupt eine eigene Polizei in den USA. Die polizeiliche Exekutive wird in Amerika basisdemokratisch in den einzelnen Counties, Städten, usw. direkt vom Volk gewählt.
    .
    NDAA ist kein Gesetz sondern ein National Defense Authorization Act mit jeweiliger Wirkungsdauer eines Steuerjahres und ohne Einfluss auf US-Territorium.
    ____________
    >>Oy vey, den Juden sind vor 60 Jahren schlimme Dinge zugestoßen also müssen wir für immer Kriegsgerüst und Steuergelder an Israel schenken! … bin ich hier im Forum der Grünen Jugend oder was?<<

    Schon wenige Stunden nach seiner Gründung 1948 wurde der Staat Israel von einer arabischen Allianz angegriffen und führte seit dem 3 große erbitterte Kriege, wo es jedes Mal um Alles oder Nix ging. Zudem befindet sich Israel faktisch im Dauerkriegszustand mit weiten Teilen der mohammedanischen Welt und fast täglich schlagen Raketen in Israel ein!
    .
    Die Grünen indes leben den üblichen Antisemitismus und verunglimpfen und beschimpfen Israel von Morgens bis Abends. Sie würden den Untergang Israels (klammheimlich) begrüßen.

  37. LOL. Würde mich interessieren, was Glen Beck dazu sagen würde, dass ihn seine Ansichten für eine (Ehren-)Mitgliedschaft in der Grünen Jugend qualifizieren. 😉

  38. >Der Patriot Act wird von den meisten Republikanern nach wie vor befürwortet (60% laut Umfragen), also ist auch das eher ein Minuspunkt für Paul.

    Anscheinend lieben es ja viele Republikaner wenn die Regierung überall Kameras hinstellt, ihr Telefon anzapft und ihren Kindern am Flughafen unter die Unterhose grabscht. Das rüttelt aber nichts daran dass diese Gesetze verfassungswiedrig und tyrannisch sind. Daran ändert auch dein schönes Ad Populum nichts.

    >Auf jeden Fall nicht im Forum der braunen Jugend.

    Ich wusste nicht dass die Nazis libertäre/Anhänger des klassischen Liberalismus waren, aber man lernt ja anscheinend jeden Tag was neues. Aber anscheinend ist die Nazikeule ja vollkommen in Ordnung wenn ihr sie verwendet. In etwa so wie die Linken sich gerne faschistischer Methoden bedienen um ihre Kritiker mundtot zu machen.

  39. >Schon wenige Stunden nach seiner Gründung 1948 wurde der Staat Israel von einer arabischen Allianz angegriffen und führte seit dem 3 große erbitterte Kriege, wo es jedes Mal um Alles oder Nix ging. Zudem befindet sich Israel faktisch im Dauerkriegszustand mit weiten Teilen der mohammedanischen Welt und fast täglich schlagen Raketen in Israel ein!

    Du hast immernoch nicht erklärt, wieso uns das was angehen soll. Profitipp: Appelle an Emotionen oder Appelle an den Holocaust sind keine rationalen Argumente. Und selbst wenn du rationale Argumente findest wirft das immernoch die Frage auf: Ist dieses Thema wichtig genug, dass man den einzigen Kandidaten der für Privatsphäre, Eigentumsrechte und Individualismus steht deshalb in die Tonne wirft? Das ist nämlich was PI-News macht.

    >LOL. Würde mich interessieren, was Glen Beck dazu sagen würde, dass ihn seine Ansichten für eine (Ehren-)Mitgliedschaft in der Grünen Jugend qualifizieren.

    Ich sage nicht dass Glenn Beck nicht sehr viele wahre und gute Sachen sagt wenn es um den Einfluss des Islams, Sozialismus und die internationalen Eliten geht. Aber mit seiner Außenpolitik und seiner „Hurrr wegen dem was in der Vergangenheit passiert ist müssen wir Israel für immer in den Arsch kriechen“-Einstellung qualifiziert er sich ohne Zweifel bei den Grünen.

  40. Für Islamkritiker ist Ron Paul unwählbar.
    Pro-Islam, Anti-Israel

    Wann kommt die Altersgrenze für Präsidenten? Mir graut davor einen 77Jaehrigen Menschen egal welcher Partei als Praesident zu sehen.

    Ron Paul ist in erster Linie ein alter Mann der dem Amt als US Präsident schon rein körpelich kaum gewachsen wäre.

    Ist die FED erstmal weg, könnten die Banken erst recht tun und lassen was sie wollten. Würde Ron- Paul- Anhängern wahrscheinlich gut in den Kram passen.

    Das Problem mit Ron Paul ist, dass er für jede originelle und gute Aussage, zwei üble und gefährliche mitbringt.

    Keiner will einen Rassisten und Sexisten im Weissen Haus. Die Tatsache, dass er ein ausgesprochener Kreationist ist, könnte in den USA (leider) gerade so durchgehen, aber seine Ideen wie die moderne Wirtschaft funktioniert, sind gelinde gesagt etwas kindlich naiv.

  41. @ #35 Graue Eminenz (20. Jan 2012 11:34)

    Die Grünen indes leben den üblichen Antisemitismus und verunglimpfen und beschimpfen Israel von Morgens bis Abends. Sie würden den Untergang Israels (klammheimlich) begrüßen.

    Ja, so ist es leider.

  42. @ Hussay

    Zwischen „konservativ“ und „klassisch liberal“ bestehen eben doch Unterschiede. Die Republikaner sind mehrheitlich immer noch ersteres, das äußert sich u.a. in der Befürwortung von „Law & Order“ in der Sicherheits-, Außen-, Drogenpolitik etc.

    Vielleicht tritt Ron Paul ja als Drittkandidat an, das wäre ja okay. Aber die Seele der konservativen republikanischen Partei vertitt er mit Sicherheit nicht.

  43. Hussay (11:39):
    >>Das rüttelt aber nichts daran dass diese Gesetze verfassungswiedrig und tyrannisch sind.<<

    Der Patriot Act war Bestandteil einer Verhandlung vor dem Supreme Court und ist gerichtlich bestätigt nicht verfassungswidrig.
    .
    Der US-Kongress besteht ausschließlich aus direkt vom Volk gewählten Vertretern – Listenplätze à la Bundesrepublik gibt’s da nicht. Da die Legislaturperiode in den USA zwei Jahre beträgt, ist im Repräsentantenhaus auch immer frischer Wind. Diese Volksvertreter haben dieses Gesetz mehrmals mehrheitlich beschlossen; es ist daher nicht „tyrannisch“. Im Übrigen können Gesetze ebenso zurückgenommen werden, wie sie erlassen werden und der Patriot Act ist sogar zeitlich begrenzt und muss durch das Repräsentantenhaus immer wieder bestätigt werden.
    __________________________

  44. @Freya
    >Pro-Islam, Anti-Israel

    Oh wow, toller Strohmann. Ron Paul ist weder pro-islam noch anti-Israel. Ihm ist es egal woran Leute glauben solange sie ihre religiösen Traditionen und Regeln nicht anderen gegen ihren Willen aufzwingen. Und das ist auch gut so. Der Islam wird erst dann zum Problem wenn es einen Staat gibt der seinen Anhängern die Macht gibt ihre Normen und Ideale anderen aufzuzwingen. Ohne die Sonderrechte die die islamische Community in Deutschland vom sozialistischen Nanny-Staat bekommt würde niemand diese Leute ernstnehmen.

    Und Anti-Israel? Nein, er will weder mit Israel alliiert sein noch will er Israels Feind sein. Dass man sich nicht in Angelegenheiten fremder Länder einmischen soll ist etwas was bereits George Washington sagte. Aber George Washington ist laut PI-News bestimmt auch ein böser Antisemit.

    >Ist die FED erstmal weg, könnten die Banken erst recht tun und lassen was sie wollten.

    Profitipp: Die FED ist eine private Bank. Bitte informiere dich erstmal bevor du so vollkommen Blödsinn von dir gibst. Und selbst wenn die FED keine wäre, wo wäre das Problem? Hast du Angst vor dem freien Markt?

    >Keiner will einen Rassisten und Sexisten im Weissen Haus.

    Oh man, echt armselig. Erstmal würde ich gerne wissen woher du diese Vermutung hast, dass er Rassist sei (und jetzt verweise bitte nicht auf die Newsletter, ausser du willst dich blamieren).

    >aber seine Ideen wie die moderne Wirtschaft funktioniert, sind gelinde gesagt etwas kindlich naiv.

    Ich finde es eher naiv zu glauben dass der Staat alle unsere Probleme lösen wird wenn wir ihm nur alle unsere Rechte geben.

  45. Freya- (11:46):
    >>Wann kommt die Altersgrenze für Präsidenten?<<

    Es mutet mir so deutsch an, nach einer gesetzlichen Alterbegrenzung für Präsidenten zu verlangen. Abgesehen einmal davon, dass Ronald Reagan mit 79 Jahren seine 2 Amtsperioden beendete, sind die Amerikaner schon nicht so doof, einen Tattergreis ins Weiße Haus zu wählen. Zusätzlich möchte ich mal nebenbei an Konrad Adenauer erinnern!
    .
    Ronald Reagan zur Altersfrage:
    http://www.youtube.com/watch?v=LoPu1UIBkBc

    😉
    _____________________

  46. @Graue Eminenz

    Tut mir leid, aber nur weil etwas demokratisch bestimmt wurde heißt es nicht, dass es nicht tyrannisch ist. Demokratie sollte dazu dienen Tyrannei zu verhindern, nicht sie zu rechtfertigen.

  47. #3 Captain_Future

    Diese „dummdreist naiven Ansichten“ sind die offizielle Position der CIA zu dem Thema. Was glauben Sie, warum Paul wohl vom ex-Chef der Bin-Laden-Abteilung der Ageny Michael Scheuer empfohlen wird?

    Generell:
    ich finde es ziemlich dummdreist, Paul mit Osama zu vergleichen. Meines Wissens nach fordert Bin Laden keine „non-interventionistische“ Außenpolitik und propagiert auch nicht die Golden Rule.
    Glenn Beck ist und bleibt ein Dummschwätzer.

  48. @Hallabalooza
    >Was glauben Sie, warum Paul wohl vom ex-Chef der Bin-Laden-Abteilung der Ageny Michael Scheuer empfohlen wird?

    Laut PI-News ist das wahrscheinlich nur ein weiter islamistischer Antisemit. Sowas aber auch!

  49. Hussay (11:58):
    >>Dass man sich nicht in Angelegenheiten fremder Länder einmischen soll ist etwas was bereits George Washington sagte.<<

    Ein von den Isolationisten häufig gebrauchtes Argument. Es bezieht sich auf dessen Rede zum Ende seiner Amtszeit 1797(!!!!). Damals waren die USA ein kleines, zerbrechliches Gebilde, das vor Großbritannien zitterte, von dem man eben mal gerade mühsam und nur mit tatkräftiger Unterstützung Frankreichs die Unabhängigkeit erlangt hatte. Amerika aber auch der Rest der Welt haben sich seit 1797 deutlich verändert, nein? Vom Nationalsozialismus, vom Kommunismus oder vom weltweiten Dschihad konnte George Washington nun schlechterdings auch noch Nix wissen; geschweige diese erahnen.
    _________________
    >>Die FED ist eine private Bank.<<

    Nein; die FED ist überhaupt keine Bank – sie ist ein System. Nach dem Prinzip des Checks and Balances besteht es zu einer Hälfte aus dem privaten Bankensektor und zur anderen aus dem Kongress.

  50. Die USA sind nicht pleite; realiter stehen sie wesentlich gesünder und weit weniger verschuldet da als z.B. Deutschland.

    Ich behaupte nicht, dass es in Europa besser ausschaut, im Gegenteil. Europa wird so und so gegen die Wand fahren. Die USA haben Schulden von 15 Billionen, dazu kommen noch langfristige Verbindlichkeiten von 70-80 Billionen. Das einzige was die USA in den letzten Jahrzehnten aber kräftig exportiert haben, waren ihre Arbeitsplätze. Die Verschuldung steigt weiter und wenn der nächste Bailout wieder nötig wird, muss eben wieder der Steuerzahler bluten. Das hat nichts mit Marktwirtschaft zu tun. Ron Paul würde mit diesem Irrsinn ganz schnell Schluss machen. Der Irak- und Afghanistankrieg haben zusammen zirka 4 Billionen gekostet und beide Kriege wurden verloren. Im Irak herrscht Bürgerkrieg und Christen werden überall ermordet, in Afghanistan boomt der Drogenexport und Islamisten werden das Land nach Abzug der Amerikaner gerne wieder übernehmen. Bravo!

  51. >Amerika aber auch der Rest der Welt haben sich seit 1797 deutlich verändert, nein?

    Du hast ja so recht. Dinge wie Frieden, Individualismus und freie Märkte sind einfach out-dated und gehören nicht in unsere Zeit. Würden George Washington und Thomas Jefferson heute leben würden sie bestimmt auch nukleare Präventivschläge auf fremde Nationen befürworten die den USA nichts getan haben, so wie es der hier zelebrierte Santorum tut. Und den Patriot Act und das NDAA Gesetz vom Erhabenen Führer und Emperator Barack Obama hätten sie bestimmt auch tatkräftig unterstützt. Schließlich wurde den Gesetzen ja vom Supreme Court zugestimmt, und das heißt dass sie garnicht tyrannisch und verfassungswidrig sein können! Might makes right. In meiner Bibel habe ich diese Herangehensweise zwar noch nie gelesen, aber bei den heutigen neokonservativen „Christen“ geht ja eh alles.

    >die FED ist überhaupt keine Bank

    Doch, sie ist eine Zentralbank. DUH

    >Nach dem Prinzip des Checks and Balances besteht es zu einer Hälfte aus dem privaten Bankensektor und zur anderen aus dem Kongress.

    Nein. Die FED hat absolut keinerlei Rechenschaftspflicht vor dem Kongress. Als der Federal Reserve Milliarden von Dollarn durch den Kongress zugewilligt wurden und man anschließend fragte wo das Geld hingegangen sei verweigerte der FED-Chef Ben Bernanke einfach die Auskunft, ohne irgendwelche Konsequenzen. Die FED wurde in ihrer ganzen Bestehenszeit nicht ein einziges Mal geprüft.

  52. #39 Freya- (20. Jan 2012 11:46)

    Wann kommt die Altersgrenze für Präsidenten? Mir graut davor einen 77Jaehrigen Menschen egal welcher Partei als Praesident zu sehen.

    Alternde Ideologen an die Spitze einer Weltmacht zu wählen, scheint mir auch keine besonders gute Idee zu sein.

  53. Fast alle zehn Pro-Paul-Argumente sind shit: Drogenfreigabe, Freiheit für alles(!, also auch Ungesetzliches), keine aktive Gestaltung der Außenpolitik usw. usf. wahrscheinlich auch noch Abtreibung und Einwanderung. Ohne mich!!!

  54. ZeroTolerance (12:15):
    >>… in Afghanistan (…) Islamisten werden das Land nach Abzug der Amerikaner gerne wieder übernehmen.<<

    Allerdings wird auch keine Regierung es je wieder wagen, Terroristen offiziell zu beherbergen, die dann fröhlich Angriffe gegen die USA ausführen. Das ist die Lehre in der mohammedanischen Welt aus der Intervention in Afghanistan.
    .
    Zum sog. „Irak-Krieg“ schrieb ich oben schon:

    Nach der wohl unumstrittenen Operation Desert Storm hat Saddam Hussein ALLE Waffenstillstandsabkommen gebrochen, die Grundlage zur Beendigung selbiger waren. Abgesehen davon, dass es ganz normal ist, dass bei Bruch der Waffenstillstandsvereinbarungen die Kampfhandlungen wieder aufgenommen werden, konnten sich es die USA nach 9/11 nicht weiter leisten, sich von Saddam Hussein als schwach darstellen und sich von ihm auf der Nase herumtanzen zu lassen.
    ____________________

  55. Hussay (12:21):
    >>Doch, sie [Das FED] ist eine Zentralbank. (…) Die FED hat absolut keinerlei Rechenschaftspflicht vor dem Kongress.<<

    Meine Güte; sie haben tatsächlich NULL Ahnung – faseln aber schön Ihr Internet-Häppchen-Halbwissen herunter:

    Aus Wikipedia:

    das Federal Reserve System [ist] eine Mischform aus privater und staatlicher Struktur.
    Das Fed berichtet regelmäßig an den Kongress über ihre Aktivitäten und ihre Pläne zur Geldpolitik. Das Tagesgeschäft und die operativen Entscheidungen der Fed werden von ihr frei und eigenständig entschieden. Der Kongress hat allerdings die Macht, die Gesetze betreffend der Geschäftstätigkeit des Fed zu ändern.

  56. Wenn ich Amerikaner wäre, so würde ich wohl mit großer Sicherheit Ron Paul wählen. Seine Argumente sind, meiner Meinung nach, wenn man mal von dem einen oder anderen absieht, am logischsten und am konsistentesten. Aber da braucht wohl keiner Bammel zu haben, denn ausser seinen in die Wolle gefärbten Anhängern, nimmt ihn die riesengroße Mehrheit der US-Bürger gerade wegen seiner all zu klaren Positionen garnicht erst. Für die ist er mutmaßlich ein alter, etwas schrulliger Kautz, der es sich „zu einfach“ macht. Ein „Libertärpopulist“ sozusagen. Auch die große Mehrheit der Amerikaner will einen Staat der Gott spielt, der sich mal mit gütiger sozialer oder auch mit gestrenger strafender Hand, aber immer mit edler Intention in dieses und jenes einmischt, was nicht so klappt wie der Durchschnittswähler von der West- bis an die Ostküste das gerne hätte. Und noch viel schlimmer ist das doch erst bei uns.

    Und noch eine Sache sollte man zudem bedenken: Die sogenannten „Minorities“, sprich mehrheitlich die „African-American“ und die „Latinos“ plus anderweitige ethischer Gruppen haben seit 2010 in den USA die nominale Mehrheit an der Bevölkerung in ihrer demographischen Hand. Sprich: Amerika ist nicht mehr „weiss“. Und eben diese Minderheiten, die in ihrer Gesamtheit keine mehr sind, die wählen traditionell links. Ohne diese Gruppen hätte es daher ein schwarzer Barack Obama niemals bis an die Macht gebracht. Niemals! Man sieht, es vollzieht sich in diesem Land eine vom Fokus der Öffentlichkeit unbeachtete Zeitenwende. Bedauerlicherweise aber nicht zum Besseren, denn die große Mehrheit dieser neuen Herren stellt alles andere als einen nachhaltige Investition in die amerikanische Zukunft da, da sie von ihrem Sozialstatus her eher zu der nehmenden prekären Unter- als zu der gebenden Mittel- und Oberschicht gehört. Die USA ist uns eben in vielen Dingen 10 bis 20 Jahre voraus. In zahlreichen Großstäden in Deutschland werden unsere „Minderheiten“, sprich: die Bürger mit Migrationshintergrund, auch bald die neue tonangebende Majorität stellen. Man kann also jetzt in den Staaten schon mal vorausschauend betrachten, was uns auch ziemlich bald ebenso blühen wird.

    Ps. Präsident Obama wird daher wohl wiedergewählt werden.

  57. Das Fed berichtet regelmäßig an den Kongress über ihre Aktivitäten und ihre Pläne zur Geldpolitik.

    Wenn ich mich richtig erinnere, ist die FED zu überhaupt nichts verpflichtet. Bernanke könnte zum Beispiel vor den Kongress treten, ein Liedchen über die FED singen und dann wieder nach Hause gehen. Rede und Antwort muss er und auch die FED niemandem stehen. Sie machen das eher freiwillig, um den Anschein einer seriösen Zentralbank zu erwecken.

  58. Allerdings wird auch keine Regierung es je wieder wagen, Terroristen offiziell zu beherbergen, die dann fröhlich Angriffe gegen die USA ausführen. Das ist die Lehre in der mohammedanischen Welt aus der Intervention in Afghanistan.

    Offiziell natürlich nicht, inoffiziell machen das ja jetzt schon alle vom Jemen über Gaza nach Pakistan. Warten wir noch etwas und schauen uns dann die Ergebnisse aus dem arabischen Winter an. Asymmetrische Kriege sind fast unmöglich zu gewinnen. Präsenz und Kollateralschäden verursachen Widerstand in der Bevölkerung und sobald die Soldaten weg sind, machen sich die Islamisten wieder breit. Die USA und andere Staaten haben überhaupt nichts erreicht. Ständig kam es zu Blowback. Das einzige was der Westen tun kann, ist die Grenzen gegen Spinner aus dem Osten dicht zu machen und durch Bildung + westliche Konsumgüter + Bildung + Bombing Runs bei denen nur die Diktatoren oder religiösen Anführer getötet werden, dafür zu sorgen, dass die Bildungsraten steigen und die Religiösität abnimmt. Man hätte von mir aus Saddam direkt ermorden können aber der Einmarsch war fatal und hat nur Menschenleben und jede Menge Dollars gekostet.

  59. Hussay (12:45):
    >>Oh wow, BolscheWikipedia? Ernsthaft?<<

    Es geht hier schlicht um ein paar Fakten; nämlich, dass das FED keine Privatbank ist, sondern ein System. Es ist auch keine Zentralbank sondern eine Notenbank!!!! Statt adarüber zu lästern, dass ich mal Wikipedia benutzt habe, sollten Sie sich den Artikel zum FED vielleicht einfach mal durchlesen.
    ______________
    >>Das ändert nichts daran dass sie noch nie geprüft wurde und nach Belieben Dinge verschweigt. Schau dir mal dieses Video aus dem Kongress an: <<

    In dem Video sehe ich einen der direkt vom Volk gewählten Senatoren aus Vermont, der im Rahmen des Senats Ausschusses für das Bailout-Paket sich den Direktor des FED vorknöpft und ihn durch die Mangel dreht. Was wollen Sie eigentlich?
    .
    Letztendlich haben sie nur jüngst einen dieser Verschwörungsfilmchen im Internet gesehen und glauben nun besonders schlau zu sein, indem Sie das dort aufgenommene unreflektiert sowie ohne jede eigene Hinterfragung artig nachplappern. Schlimm ist, dass Sie sich dabei auch noch besonders wissend und schlau vorkommen.
    __________

    Indes ist von Ihrem USA-Hass-Sack, den Sie hier mal eben ausgeschüttet haben, nicht mehr viel übrig. Der nächste Idiot wartet aber schon hinter der nächsten Ecke und dann geht das Ganze wieder von vorne los. 🙁

  60. Fast alle zehn Pro-Paul-Argumente sind shit: Drogenfreigabe, Freiheit für alles(!, also auch Ungesetzliches), keine aktive Gestaltung der Außenpolitik usw. usf. wahrscheinlich auch noch Abtreibung und Einwanderung. Ohne mich!!

  61. @Hussay/alle anderen Ron Paul-Fanboys:

    Mich interessiert nicht, ob irgendein CIA-Fuzzie Ron Paul empfohlen hat oder nicht. Ich bilde mir meine Meinung aus den Aussagen von Ron Paul. Und die sind außenpolitisch unterste Kanone. Den Gaza-Streifen als Konzentrationslager zu bezeichnen ist das Eine und zu behaupten, man müsse die Mohammed-Anhänger nur in Ruhe lassen, würde Frieden für die USA bringen, ist das Andere. So etwas ist für mich, wie schon geschrieben, dummdreist naiv.

    Und mit Ron Paul wird auch die Islamisierung der USA ungehindert fortschreiten können. Schon heute gibt es dort, wie in Europa, Zonen mit hohem muslimischen Bevölkerungsanteil. Einfach nur in Ruhe lassen, dann lassen die uns auch in Ruhe?

    Und ich weiß gar nicht, was Du gegen Glenn Beck hast? Der ist doch sogar ein richtiger Ron Paul-Fan, bis eben auf seine Ansichten in Sachen Islam, Israel und Außenpolitik.

    Gut, dass dieser Ron Paul-Spuk bald vorbei ist.
    Im Gegensatz zu seinem Vater kann ich mit seinem Sohn sehr gut leben. Den als VP-Ticket würde sich gut machen.

  62. >Letztendlich haben sie nur jüngst einen dieser Verschwörungsfilmchen im Internet gesehen und glauben nun besonders schlau zu sein, indem Sie das dort aufgenommene unreflektiert sowie ohne jede eigene Hinterfragung artig nachplappern. Schlimm ist, dass Sie sich dabei auch noch besonders wissend und schlau vorkommen.

    Oh wow, tolles Ad Hominem. Ich möchte nur dass du mir zeigst wann die FED geprüft wurde.

    >Direktor des FED vorknöpft und ihn durch die Mangel dreht. Was wollen Sie eigentlich?

    Welcher die Aussage verweigert und niemals zur Rechenschaft gezogen wurde.

    >Indes ist von Ihrem USA-Hass-Sack

    Ich glaube du hast eine sehr skurile Vorstellung von den Werten auf denen die Gründerväter der USA ihr Land aufgebaut haben. Ein Tipp: Auf unbefristete Zeit eingesperrt zu werden ohne das Recht auf einen Prozess zu haben gehörte nicht dazu.

    Die USA sind von der großartigsten Nation in der Menschheitsgeschichte zu einem zentralisierten, autoritären Polizeistaat geworden. Und das vor allem durch das Wirken von freiheitshassenden Neokonservativen und Etatisten wie dir.

    Übrigens möchte ich immernoch ein Statement von PI-News zum NDAA hören und was sie davon halten dass sowohl Santorum als auch Romney das Gesetz vollkommen unterstützt haben. Das Gesetz ermöglicht es der US-Regierung, Bürger auf unbegrenzte Zeit ohne begründeten Verdacht, ohne Recht auf Anwalt oder Prozess einzusperren, zu foltern und zu töten. Aber wer interessiert sich schon für solche Sachen? Kopftuchverbote sind schließlich wichtiger als fundamentale, gottgegebene Rechte eines jeden Individuums.

  63. >Und mit Ron Paul wird auch die Islamisierung der USA ungehindert fortschreiten können.

    Was Etatisten wie du nicht begreifen ist dass der Islam nur so mächtig werden konnte weil die westlichen Regierung ihn durch Anti-Diskriminierungsgesetze, Redeverbote und Sonderrechte so mächtig in der Gesellschaft gemacht haben. Mit Ron Paul würde das alles flachfallen. Der hält sich nämlich strikt aus den privaten Angelegenheiten der Bürger raus.

  64. Hussay (13:15):
    >>Die USA sind (…) zu einem zentralisierten, autoritären Polizeistaat geworden. (…)<<

    Lesen Sie überhaupt, was man Ihnen antwortet? Um 11:34 MEZ schrieb ich Ihnen bereits:

    Der US-Präsident hat überhaupt keine polizeilichen Vollmachten noch überhaupt eine eigene Polizei in den USA. Die polizeiliche Exekutive wird in Amerika basisdemokratisch in den einzelnen Counties, Städten, usw. direkt vom Volk gewählt.

    Über den Aufbau der Polizei in den USA können Sie sich hier informieren:
    http://usaerklaert.wordpress.com/2007/03/26/police-officer-sheriff-trooper-der-aufbau-der-us-polizei/

    In den USA ist die Polizei auf kommunaler Ebene organisiert, nicht auf Landes- oder Bundesebene. Das bedeutet: Jede Stadt, ob groß oder klein, hat ihre eigene, unabhängige, getrennte Polizei. Sie wird von der Stadt ausgerüstet, bezahlt und geleitet. Ihre Befugnisse enden an der Stadtgrenze. Weder der Gouverneur noch gar der Präsident haben diesen Beamten irgendwas zu sagen.

    ________________
    >>Übrigens möchte ich immernoch ein Statement von PI-News zum NDAA hören …<<

    Auch dazu schreib ich Ihnen bereits um 11:34 MEZ:

    NDAA ist kein Gesetz sondern ein National Defense Authorization Act mit jeweiliger Wirkungsdauer eines Steuerjahres und ohne Einfluss auf US-Territorium.
    _______________

    Sie wollen doch Garnix hören oder aufnehmen!

  65. >und ohne Einfluss auf US-Territorium.

    Doch. Ich bitte dich mir zu sagen woher du diese falsche Information hast.

    http://www.forbes.com/sites/erikkain/2012/01/02/president-obama-signed-the-national-defense-authorization-act-now-what/

    Aber Forbes ist laut dir bestimmt auch nur eine Verschwörungstheoretikerseite, nicht wahr?

    „Act“ ist übrigens das in den USA gebräuchige Wort um ein Gesetz zu benennen.

    >Die polizeiliche Exekutive wird in Amerika basisdemokratisch in den einzelnen Counties, Städten, usw. direkt vom Volk gewählt.

    Genau das ist seit der zunehmenden Zentralisierung (Welche mit Clinton angefangen hat und von eurem geliebten Bush weitergeführt wurde) eben nicht mehr der Fall.

  66. Hussay (13:55):
    >>Doch.<<

    Nein! Was Sie da artig (von welcher Verschwörungs-Web-Site eigentlich?) verlinkt haben, ist eine Meinungsäußerung. Selbst dort ist aber zu lesen:

    In part the bill expands those powers, codifying the use of indefinite detention of foreign nationals and possibly US citizens arrested abroad and at home.

    Die ganze Sache ist in den USA heiß diskutiert und Nix anderes als die Bestimmung des Weges zwischen Sicherheit und Freiheit im Zusammenhang mit dem mohammedanischen Terror. Das Drama, das Sie daraus machen, ist völlig an den Haaren herbeigezogen und hysterisch.
    .
    Vielleicht begreifen Sie erstmal, dass der US-Präsident überhaupt keine Polizei hat, um in Amerika selbst irgendjemanden verhaften zu lassen.

    Der Präsident kontrolliert die Armee, die Gouverneure ihre Nationalgarden und die örtlichen Regierungen die Polizei. Dies entspricht dem Prinzip aus den Federalist Papers, dass zum Schutz des Bürgers die staatliche Gewalt in möglichst viele Einzelelemente aufgetrennt werden soll.

    Selbst wenn Sie noch so sehr wollen, Sie könnten nunmal rein technisch keinen zentralistischen Polizeistaat in den USA aufbauen.
    _____________

    Entschuldigung übrigens: NDAA ist tatsächlich ein vom Repräsentantenhaus und Senat mehrheitlich abgesegnetes Gesetz. Heiß umstritten und heiß diskutiert. Seine Wirkungsdauer ist jeweils auf ein Fiskal-Jahr beschränkt und muss dann jeweils erneut abgenickt werden.

  67. Hussay (13:55):
    >>Doch.<<

    Nein! Was Sie da artig (von welcher Verschwörungs-Web-Site eigentlich?) verlinkt haben, ist eine Meinungsäußerung. Selbst dort ist aber zu lesen:

    In part the bill expands those powers, codifying the use of indefinite detention of foreign nationals and possibly US citizens arrested abroad and at home.

    Die ganze Sache ist in den USA heiß diskutiert und Nix anderes als die Bestimmung des Weges zwischen Sicherheit und Freiheit im Zusammenhang mit dem mohammedanischen Terror. Das Drama, das Sie daraus machen, ist völlig an den Haaren herbeigezogen und hysterisch.
    .
    Vielleicht begreifen Sie erstmal, dass der US-Präsident überhaupt keine Polizei hat, um in Amerika selbst irgendjemanden verhaften zu lassen.

    Der Präsident kontrolliert die Armee, die Gouverneure ihre Nationalgarden und die örtlichen Regierungen die Polizei. Dies entspricht dem Prinzip aus den Federalist Papers, dass zum Schutz des Bürgers die staatliche Gewalt in möglichst viele Einzelelemente aufgetrennt werden soll.

    Selbst wenn Sie noch so sehr wollen, Sie könnten nunmal rein technisch keinen zentralistischen Polizeistaat in den USA aufbauen.
    _____________

    Entschuldigung übrigens: NDAA ist tatsächlich ein vom Repräsentantenhaus und Senat mehrheitlich abgesegnetes Gesetz. Heiß umstritten und heiß diskutiert. Seine Wirkungsdauer ist jeweils auf ein Fiskal-Jahr beschränkt und muss dann jeweils erneut abgenickt werden.

  68. „Was Etatisten wie du nicht begreifen ist dass der Islam nur so mächtig werden konnte weil die westlichen Regierung ihn durch Anti-Diskriminierungsgesetze, Redeverbote und Sonderrechte so mächtig in der Gesellschaft gemacht haben. Mit Ron Paul würde das alles flachfallen.“

    ——————————-

    Was umso mehr ein Grund wäre, die Gewaltschraube anzudrehen. Dank dann fehlender Terrorgesetze ein umso leichteres Spiel.

  69. >Was Sie da artig (von welcher Verschwörungs-Web-Site eigentlich?) verlinkt haben, ist eine Meinungsäußerung.

    Das ist in etwa so als würde man sagen, dass der Glaube die Erde würde sich um die Sonne drehen auch nur eine „Meinungsäußerung“ wäre. Was in dem Gesetz steht ist klar. Schwarz und Weiß. Da muss man nichts debattieren.

    >Selbst wenn Sie noch so sehr wollen, Sie könnten nunmal rein technisch keinen zentralistischen Polizeistaat in den USA aufbauen.

    Ich glaube du raffst garnicht, dass sich der Kongress und der Präsident der USA in den letzten Jahren herzlich wenig um die Verfassung geschert haben.

    >Die ganze Sache ist in den USA heiß diskutiert und Nix anderes als die Bestimmung des Weges zwischen Sicherheit und Freiheit im Zusammenhang mit dem mohammedanischen Terror.

    Wer seine Rechte und Freiheiten aufgibt um Sicherheit von seiner Regierung zu bekommen endet immer in einem Nazi-Deutschland/Sowjet-Union/Nordkorea Szenario. Die Regierung kann nicht für Sicherheit sorgen und es ist auch garnicht die Aufgabe der Regierung im Inland das zu tun. Die Polizei kann in 99% nur dann reagieren wenn ein Verbrechen bereits geschehen ist. Für die allgemeine Sicherheit und den Selbstschutz ist eine bewaffnete Bevölkerung verantwortlich. Und das ist auch gut so.

    Fakt ist dass Regierungen nunmal die Hauptverbrecher in der Menschheitsgeschichte sind. Keine Privatperson oder Privatvereinigung hat jemals soviele Menschen umgebracht wie Regierungen. Allein im letzten Jahrhundert wurden mehr als 150 Million Menschen von ihren eigenen Regierungen getötet. Ich habe wesentlich mehr Angst vor einer autoritären Regierung als vor einem Haufen Islamisten oder Rechtsextremen die vielleicht mal hier und da mit einer Aktion Erfolg haben.

    >NDAA ist tatsächlich ein vom Repräsentantenhaus und Senat mehrheitlich abgesegnetes Gesetz

    Du kannst Tyrannei nicht legalisieren. Unrecht bleibt Unrecht, egal wie „demokratisch“ (was auch immer dieses dumme Wort bedeuten soll) darüber entschieden wurde. Das ist auch der Grund wieso die Gründerväter darauf bedacht waren niemals das Wort „Demokratie“ zu verwenden. Weder in der Unabhängigkeitserklärung, noch in der Verfassung, noch in den Federalist Papers.

  70. Hussay (13:55):
    >>Genau das ist seit der zunehmenden Zentralisierung (Welche mit Clinton angefangen hat und von eurem geliebten Bush weitergeführt wurde) eben nicht mehr der Fall.<<

    😆

    Gerade G. W. Bush war nun gerade absolut gegen eine innenpolitische Machtanreicherung Washingtons.
    .
    Aber mal was dazu überhaupt:
    Die USA haben Merkmale eines Bundesstaates, sind aber nach innen vor Allem ein Staatenbund. Der Name Vereinigte Staaten ist daher auch kein Zufall sondern Programm. Was Washington in den USA ist, ist Brüssel in der EU.
    .
    Seit es die USA gibt, wird nun unablässig, laut und hitzig darüber diskutiert, wie mächtig Washington sein soll und wie eigenständig die einzelnen Staaten, bzw. die selbständigen Gemeinden darin. Das geht so seit über 200 Jahren. Feststellen lässt sich heute, dass Washington nicht einmal einen Hauch so viel Macht nach Innen hat, wie Brüssel mittlerweile innerhalb der EU. So ein zentralistischen (und dazu noch demokratisch völlig unlegitimierten) Moloch würden die Amerikaner NIE akzeptieren oder hinnehmen. In Europa ging das innerhalb ein paar Jahre und ohne Diskussion.
    .
    Da ist es dann schon witzig, wie sich im Internet Teutonen so sehr über den angeblichen Polizeistaat USA echauffieren können, der ein reines Phantasiegebilde ist. Ich wohne 30 KM von der US-Grenze (Montréal, Qc) und bin mehrfach im Monat in den Staaten und habe viele Freunde dort. Kennt man also die Realität, weiß man nicht ob man weinen oder lachen soll, wenn ausgerechnet auf PI zu jedem Thema die USA betreffend in den Leserkommentaren ein USA-Hass- und Unwissenheits-Sack nach dem anderen ausgelehrt wird. Leider ist dieses Halb- und Scheinwissen stets mit Ressentiments und Amerika-Hass durchzogen und auf dem Niveau, als ob in amerikanischen Foren behauptet würde, die deutsche Küche bestünde daraus, die Penisse von Internetbekanntschaften zuzubereiten. Als Beleg dann einen Bericht über den bekannten Kannibalen.

  71. #69 Graue Eminenz (20. Jan 2012 13:46)

    „Der US-Präsident hat überhaupt keine polizeilichen Vollmachten noch überhaupt eine eigene Polizei in den USA. Die polizeiliche Exekutive wird in Amerika basisdemokratisch in den einzelnen Counties, Städten, usw. direkt vom Volk gewählt. “

    Das FBI, das Militär und das Department of Homeland Security sind Ihnen aber schon ein Begriff, oder? Niemand redet hier von herkömmlichen Polizisten. Die werden wohl kaum eingesetzt, um die Bevölkerung vor den bösen Terroristen zu schützen, die an jeder Straßenecke lauern.

    „NDAA ist kein Gesetz sondern ein National Defense Authorization Act mit jeweiliger Wirkungsdauer eines Steuerjahres und ohne Einfluss auf US-Territorium.“

    Und wenn ein Act kein Gesetz ist, was ist es denn dann?
    Die Reauthorisierung ist auch keinesfalls so dufte, wie sie hier behaupten. Sie wird in den seltensten Fällen zur Abschaffung eines Gesetzes genutzt. Und im Falle des Patriot Acts schmuggelt man alle Jubeljahre schön weitere Sicherheitsgesetze rein, nach denen dann kein Hahn mehr kräht. Falls doch mal gegen eine Erweiterung gestimmt werden sollte, wird einfach so lange abgestimmt, bis das Gesetz durchkommt. Kennt man ja aus Deutschland/EU.
    Beim NDAA wird es ähnlich laufen. Und ja, er betrifft auch US-Territorium. Er besagt explizit, dass Verdächtige vom Militär festgehalten werden (nicht von der lieben, vom Bürger gewählten Polizei) und sich dies auch auf Verhaftungen von amerikanischen Staatsbürgern auf US-Boden (US-Soil) bezieht. Der einzige Unterschied für US-Bürger besteht darin, dass ihre unbefristete Einkerkerung „optional“ ist und der brave Obama versprochen hat, davon keinen Gebrauch zu machen.

    Ich verstehe auch immer noch nicht, wieso viele hier die US-Regierung für so großartig halten. Man durchschaut problemlos, wie unsere Regierung und die EU uns über den Tisch zieht, aber bei den USA hat man plötzlich die rosarote Brille auf.
    Proamerikanisch heißt doch mit Sicherheit nicht, der US-Regierung in den Arsch zu kriechen (bezieht sich natürlich nur auf eine republikanisch geführte Regierung). Genau wie in Deutschland gibt es in den USA genug Menschen, die langsam aufwachen und erkennen, dass sie von Politik und Medien nach Strich und Faden verarscht werden. Mit denen solidarisiere ich mich, aber bestimmt nicht mit einer Regierung. Und wer hier wirklich denkt, nur Obama wäre die Ausgeburt des Teufels und durch einen Hardcore-Republikaner würde plötzlich alles besser werden, dem ist echt nicht mehr zu helfen.

    Im Bewerberfeld ist Ron Paul die einzige Ausnahme. Ich glaube zwar nicht, dass er die Wahl gewinnen wird, dafür werden die Medienkonzerne und politischen Führer schon sorgen, aber bei ihm kann man sich zumindest sicher sein, dass er dem Volk dient und nicht gewissen anderen Interessenvertretern. Dass er ne Menge Dinge sagt, die vielen hier sauer aufstößt, ändert nichts an dieser Tatsache.

  72. >Feststellen lässt sich heute, dass Washington nicht einmal einen Hauch so viel Macht nach Innen hat, wie Brüssel mittlerweile innerhalb der EU.

    Das stimmt, ja. Aber das macht die Sache auch nicht besser. Die EU hat nicht ganz soviel Überwachung wie die USA, dafür haben wir hier Denkverbote und die Herrschaft der politischen Korrektheit stärker ausgeprägt. Die USA haben noch Dinge wie Redefreiheit und Waffenbesitz, dafür haben sie mehr Überwachung. Wirklicher Trost ist das für mich aber nicht.

    >USA-hasser

    Patriotismus bedeutet Loyalität zu seinem Land. Nicht zu seiner Regierung. Denk mal über den Unterschied nach. Vielleicht wirst du dann begreifen was ich meine.

  73. @Graue Eminenz: Auch wenn wir bzgl. Ron Paul komplett anderer Meinung sind, möchte ich mich für den Link bedanken.

    http://usaerklaert.wordpress.com/2007/03/26/police-officer-sheriff-trooper-der-aufbau-der-us-polizei/

    Dezentral organisierte Polizeieinheiten und die Wahlfreiheit der Kommunen sorgen für mehr Wettbewerb untereinander aber ermöglichen auch eine stärkere Einflussnahme des Bürgers auf das Polizeiwesen. In Verbindung mit einer besseren Justiz wäre das für Deutschland vielleicht auch ein wünschenswertes Konzept.

  74. Hussay (14:41):
    >>Fakt ist dass Regierungen nunmal die Hauptverbrecher in der Menschheitsgeschichte sind.<<

    Genau deswegen ist die US-Verfassung auch so, wie sie ist. Unter Anderem dadurch:

    Der Präsident kontrolliert die Armee, die Gouverneure ihre Nationalgarden und die örtlichen Regierungen die Polizei. Dies entspricht dem Prinzip aus den Federalist Papers, dass zum Schutz des Bürgers die staatliche Gewalt in möglichst viele Einzelelemente aufgetrennt werden soll.

    ________________
    >>Die Regierung kann nicht für Sicherheit sorgen und es ist auch garnicht die Aufgabe der Regierung im Inland das zu tun. Die Polizei kann in 99% nur dann reagieren wenn ein Verbrechen bereits geschehen ist. Für die allgemeine Sicherheit und den Selbstschutz ist eine bewaffnete Bevölkerung verantwortlich. Und das ist auch gut so.<<

    Sehr richtig und sehr amerikanisch gedacht.
    .
    Allerdings kann der Sheriff von Los Angeles eben seine Bürger nur mit seinen Mitteln nicht vor dem internationalen, mohammedanischen Terror schützen. Darum geht es ja gerade. Es gibt in einer solchen Debatte dann natürlich immer zwei oder mehr Positionen, die zwischen Sicherheit und Freiheit liegen. Ich denke, gerade die noch relativ demokratieunerfahrenen Teutonen brauchen sich nicht gerade über die USA zu sorgen, dass die das bei sich zuhause nicht geregelt bekommen. Da haben die Amerikaner schon ganz andere Dinge gemeistert – und jeweils ohne, dass die Demokratie dort auch nur irgendwie in Frage gestellt war. Viele Deutsche sind ja schon über Fox-News entsetzt, weil sie schlicht nicht begreifen, was Presse-Vielfalt ist und so etwas ja auch nicht kennen. Immer wieder herrlich, wenn man dann diesen „Amerika-Experten“ erklärt, dass ausgerechnet „Die Simpsons“ von der Fox-Gruppe produziert werden. 😉

  75. #75 Graue Eminenz (20. Jan 2012 14:42)

    „Gerade G. W. Bush war nun gerade absolut gegen eine innenpolitische Machtanreicherung Washingtons.“

    Stimmt, damit hat er zumindest Wahlkampf betrieben, gehandelt hat er dann aber ganz anders. Obama war auch gegen Kriege, Guantanamo und für mehr Freiheitsrechte. Was daraus geworden ist, kann man jetzt ja sehen.

  76. Heinz Peter (15:01):
    >>Stimmt, damit hat er [G. W. Bush] zumindest Wahlkampf betrieben, gehandelt hat er dann aber ganz anders.<<

    Absolut nicht! Er hat allen Bestrebungen der Democrats, die innenpolitische Macht Washingtons auszuweiten, stets einen Riegel vorgeschoben. So war er z.B. immer für eine Erweiterung des Children Health Care. Allerdings eben nicht unter der Regide Washingtons sondern gefördert aber unter Verantwortung der Einzelstaaten. Die deutsche Presse hat dann daraus gebastelt, dass Bush aus Profitgier Kinder verrecken lassen wollte.

  77. >Allerdings kann der Sheriff von Los Angeles eben seine Bürger nur mit seinen Mitteln nicht vor dem internationalen, mohammedanischen Terror schützen.

    Ich würde dich bitten einfach mal über deinen Schatten zu springen, die „Verschwörungstheoretiker“-Keule einfach mal beiseite zu legen und dir den Film ‚Terrorstorm‘ von Alex Jones anzugucken. Ich bin eigt nicht einer von diesen Leuten die nur ihre Slogans rufen und auf Filme verlinken, aber wenn du diesen Film widerlegen kannst (Was du nicht können wirst, weil der ganze Film nur aus deklassifizierten/öffentlichen Dokumenten der US-Regierung besteht) dann können wir ja gerne weiterdiskutieren.

    http://www.youtube.com/watch?v=kBn6UaVJCLw

  78. Hussay (15:14):
    >>Ich würde dich bitten (…), die “Verschwörungstheoretiker”-Keule einfach mal beiseite zu legen und dir den Film ‘Terrorstorm’ von Alex Jones anzugucken.<<

    😆

    Sie sollten Ihr Wissen nicht aus Filmchen von Alex Jones schaffen. Der Irre ist der König unter den Verschwörungs-Idioten. Ihre fixe Idee, das FED wäre eine Privatbank, stammt ja auch von diesem tassenlosen Schrank. Kenne ich bereits alles.
    .
    Alex Jones vermutet ja auch, dass Königin Beatrix und der volksliedträllernde Bundespräsident Walter Scheel finstere Komplotte gegen die Menschheit schmieden (Bilderberger).

  79. Glenn Beck verunglimpft Ron Paul? Nix neues im Blaetterwald also.

    Ron Paul ist mehr als nur ein Kandidat. Ron Paul ist ein Phaenomen. Seine Kapagne ist die Personifikation des Wiederstandes der kritischen konservativen Jugend der USA. Die (pseudo-) religioese Konservative der GOP-Bunch haengt denen zum Hals raus, das will keiner der Jungen mehr hoeren. Obama ist praktisch gesehen nicht von der GOP Elite zu unterscheiden. Was die Leute wollen ist was neues, was ehrliches und simples.

    Die Leute wollen ihre Freiheit zurueck.

    Ron Paul war der einzige GOP der gegen den Patriotakt gestimmt hat. Alleine diese Tatsache macht 20% seine Anhaenger aus, schaetze ich mal.

  80. >Sie sollten Ihr Wissen nicht aus Filmchen von Alex Jones schaffen. Der Irre ist der König unter den Verschwörungs-Idioten. Ihre fixe Idee, das FED wäre eine Privatbank, stammt ja auch von diesem tassenlosen Schrank. Kenne ich bereits alles.

    Ich beziehe mein Wissen ganz gewiss nicht nur von ihm. Ich muss mir nur die Gehirnwäsche in den Medien anschauen um zu wissen, dass was los ist. Es ist witzig. Hier auf PI-News beschwert man sich ständig über die Linksgrünen welche Europa in eine Meinungsdiktatur verwandeln. Man beschwert sich ständig über die Entwicklungen. Man beschwert sich darüber dass UN und EU immer mehr zu Leviathanen werden, und sogar Glenn Beck mag man auf PI. Aber sobald man andeutet, dass Regierungen Terrorattacken inszenieren (so wie es schon immer in der Geschichte der Fall war) oder dass tatsächlich ein Plan bzw eine Agenda hinter all diesen Entwicklungen steckt wird man hier als Spinner abgestempelt.

    Wer antwortet, ehe er höret, dem ist’s Narrheit und Schande. – Sprueche 18:13

  81. #82 Graue Eminenz (20. Jan 2012 15:10)

    Patriot Act
    Homeland Security Act
    No Child Left Behind Act
    Medicare Prescription Drug, Improvement, and Modernization Act
    American Competitiveness Initiative
    Partial-Birth Abortion Ban Act
    Unborn Victims of Violence Act
    Housing and Economic Recovery Act
    Energy Policy Act
    Federal Marriage Amendment (gescheitert)

    Tja, ich sehe das etwas anders…

  82. Hussay (15:38):
    >>Aber sobald man andeutet, dass Regierungen Terrorattacken inszenieren (…) oder dass tatsächlich ein Plan bzw eine Agenda hinter all diesen Entwicklungen steckt wird man hier als Spinner abgestempelt.<<

    Wenn Sie meinen, hier sollte à la Alex Jones stehen, es gäbe die Bedrohung durch den weltweiten Dschihad der Mohammedaner gar nicht, sondern das wäre eine finstere Verschwörung einer geheimen Geheimorganisation im Westen, dann sind Sie vielleicht schlicht im falschen Blog.

  83. Heinz Peter (15:39):
    >>Tja, ich sehe das etwas anders…<<

    Vielleicht können wir die Diskussion, ob G. W. Bush eher ein Freund des Bundesstaates oder aber des Staatenbundes war/ist, für heute ausklammern?

  84. >Wenn Sie meinen, hier sollte à la Alex Jones stehen, es gäbe die Bedrohung durch den weltweiten Dschihad der Mohammedaner gar nicht, sondern das wäre eine finstere Verschwörung einer geheimen Geheimorganisation im Westen, dann sind Sie vielleicht schlicht im falschen Blog.

    Doch, es gibt sehr wohl Bedrohungen durch Mohammedaner die ihren Einfluss nutzen um die Gesellschaft zu islamisieren. Aber die (echte) Bedrohung durch islamistische Terrorgruppen schätze ich als relativ minimal ein. Und sie ist ganz bestimmt nicht hoch genug um das Starten eines Dritten Weltkrieges durch den Iran zu rechtfertigen. Denn wenn ich mir die Statements der russischen und chinesischen Regierung angucke („Ein Angriff auf den Iran wird als Angriff auf Russland gewertet“), so wäre genau das was passieren würde wenn wir den Iran angreifen würden.

  85. #89 Graue Eminenz (20. Jan 2012 15:47)

    Klar, kein Thema. Über Bush wurde mittlerweile auch wirklich genug diskutiert. Wird mal Zeit dem alten Herren seinen verdienten Ruhestand zu gönnen 😉

  86. USA-Hass- und Unwissenheits-Sack

    Ich kann hier keinen Hass gegen die USA oder gar gegen die Amerikaner erkennen.

    Verständnis für die Sorgen eines Volkes ist kein Hass. Die Ausplünderung eines Volkes und seine skrupellose Nutzung für globalistische Interessen kasltschnäuzig schönzureden, kommt dem schon wesentlich näher.

    Und die Argumentation, dass man nur physisch ab und zu mal in einem Land sein muss, um sich als „Experte“ aufzuspielen, ist ja nun wirklich die derjenigen, denen sonst nichts mehr bleibt. Nach der Logik ist jeder türkische Migrant ein Deutschland-Experte. Naja, weniger Hass auf alles Deutsche als Sie ihn in jedem Kommentar ausgießen, traue ich dem durchschnittlichen Türken sogar ohne weiteres zu.

  87. Hussay (15:49):
    >>Aber die (echte) Bedrohung durch islamistische Terrorgruppen schätze ich als relativ minimal ein.<<

    Ich weiß; Sie sehen die eigentliche Gefahr in einer geheimen Geheimorganisation im Westen, die uns alle unterjochen Will. Freimaurer, Rosenkreuzer, Bilderberger, internationales Finanzjudentum – oder wie das gerade heißt.
    _______________
    >>Denn wenn ich mir die Statements der russischen und chinesischen Regierung angucke (“Ein Angriff auf den Iran wird als Angriff auf Russland gewertet”), so wäre genau das was passieren würde wenn wir den Iran angreifen würden<<

    Schön, dass Sie gleich wieder ein neues Fass aufmachen! 🙁

    Zunächst einmal wissen wir aufgrund der gestohlenen und dann auf Wiki Leaks veröffentlichten diplomatischen Post, dass z.B. Saudi Arabien seit Jahrzehnten die USA anbettelt, den Iran anzugreifen und dafür das Blaue vom Himmel verspricht. Und wir wissen auch, dass dies immer auf taube Ohren gestoßen ist. Wir wissen zudem, dass das Krieggeschrei aus Teheran so etwas wie eine jährliche Lockerungsübung ist und vor Allem der eigenen Bevölkerung Sand in die Augenstreuen soll.
    .
    Russlands Seele wiederum leidet darunter, dass sie den Zusammenbruch der Sowjetunion als eigene Niederlage empfindet. Dieses absurde Gefühl wird durch die authoritäre Führung genutzt, um mit mächtigem Tamtam, Antiamerikanismus und Gepolter Balsam auf die Wunde zu schmieren. Dieses Getöse aus Moskau ist rein von innenpolitischer Zielrichtung und gleicht dem Löwengebrüll einer Maus auf außenpolitischer Bühne.
    .
    Zu Irans anderem „Verbündeten“ mal soviel:

    China warnt Iran vor Blockade der Straße von Hormus

    Peking würde es als einen „extremen Akt“ werten, falls Iran als Reaktion auf neue Sanktionen die Straße von Hormus sperre. (…) Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao sagte am Donnerstag in Doha, der Hauptstadt von Qatar, Peking würde einen solchen Schritt als „extremen Akt, der dem allgemeinen Willen der internationalen Gemeinschaft widerspräche“, werten.

    Wäre schön, wenn Obambi auch mal so direkt so klare Worte spräche! Unter G. W. Bush hätten es die Ayatollahs nicht einmal gewagt, sich überhaupt nur zu räuspern. Elendes Pack, das!

  88. Ich dachte PI soll so etwas sein wie das einzige Forum für tatsächlich freie Meinungsäusserung in Deutschland?

    Wenn dem so ist wieso wurde mein Kommentar in dem ich mich Kritisch gegenüber Der Israelhaltung PIs geäussert habe gelöscht?

    Ständig wegen der Zensur der Massenmedien rumheulen aber selber schön fleissig zensieren wenns nicht ins Weltbild passt. Das ist das allerletzte, echt!!

  89. Apropos Untergang der USA:

    Noch vor ein paar Monaten waren die Internetforen voll von Hurra und Geunke, dass die US-Automobilindustrie sterbe und jetzt doch endlich unterginge.
    .
    Tja; Kameraden der Amerikahasserfront – zu früh gefreut.

    General Motors wieder weltweit größter Automobilhersteller

    :mrgreen:

    Ich bin mir aber ganz sicher, dass diejenigen, die sich – wie seit über 200 Jahren – den Untergang Amerikas herbei schwadronieren wollen, schon wieder etwas Neues gefunden haben, was unausweichlich den Untergang des Großen Satans bedeutet. 😉

    _____________________

  90. Hier schreiben ein Haufen Leute ohne Ahnung und von Geschichte schon gar nicht blühenden Blödsinn.
    Ohne die Interventionen der USA wäre der Sowjet sehr stark, die Chinesen wären noch stärker, beides Menschenverachtende Regime.
    Wer glaubt die USA hätte den islamischen Fundamentalismus erfunden dem empfehle ich ein paar Sitzungen beim Psychotherapeuten mit nachfolgenden Unterricht in Historie … und genausowenig haben sie Mohammed erfunden.

    Aber heute gibt es ja genug hoch kriminelle Spinner die die USA als eigentlichen heimlichen Kriegstreiber für den 1ten und 2ten Weltkrieg besschuldigen.
    .
    Ron Paul ist ein verachtenswerter Egoist, immer nur auf seins aus und völlig unamerikanisch
    Keine Ahnung wieviel Mohammedaner und Nazis hier heimlich rumschleichen die uns was anderes einsüzlen wollen.

  91. #96 Jochen10 (20. Jan 2012 17:38)

    Jemand mit Ihrem Geschichtswissen sollte sich wirklich hüten, so über andere zu urteilen.

    Die Sowjetunion ist in erster Linie in die Brüche gegangen, weil sie schlicht und ergreifend pleite war und der Kommunismus auf Dauer nun mal zum Scheitern verurteilt ist. Zudem hat man vehement versucht, mit militärischer Gewalt das Imperium zu sichern. Den gleichen Fehler begehen die Amerikaner gerade.
    Und sämtliche militärischen Interventionen während des kalten Krieges haben den Ostblock/China auch nur unwesentlich geschwächt bzw. waren für die USA sogar von Nachteil(Vietnam, Korea) oder liefen gleich Gefahr, den 3. Weltkrieg auszulösen (Kubakrise, Raketenstellungen in der Türkei).

    Und wenn ich mich nicht irre, war es doch gerade der Westen, der China zur heutigen Größe verholfen hat. Zum Ende des kalten Krieges sah es bei den Chinesen auch nicht besonders gut aus. Dann gab’s aber schön Entwicklungshilfe (gibt es immer noch), der ganze Laden wurde zur Werkbank der Welt umfunktioniert und heute ist man Exportweltmeister, besitzt jede Menge US-Staatsanleihen und klaut sich das Wissen der westlichen Welt mal schnell zusammen. Hat ja super funktioniert.

    Die USA haben den islamischen Fundamentalismus zwar nicht erfunden, aber ihn kräftig finanziert. Ohne das Eingreifen in Afghanistan, um den Russen eins auszuwischen, würde es Al-Qaida gar nicht geben und die Taliban wären längst nicht so stark. Saddam hatte aus den USA auch jede Menge Waffen bekommen, um sich gegen den Iran behaupten zu können. Dort waren nämlich plötzlich Islamisten an der Macht, weil der Schah, der von den Alliierten an die Macht gebracht und von den USA massiv finanziert worden war, die Revolution nicht mehr verhindern konnte.
    Ähnlich ist es bei Mubarak abgelaufen. Und die Geschichte wiederholt sich in Libyen nun wieder. Oder wer hat Ihrer Meinung nach die Rebellen finanziert?
    Ron Paul hat mit seiner Einschätzung daher vollkommen Recht. Überall wo der Westen sich einmischt, geht früher oder später alles vor die Hunde. Man schmeißt ne Menge Geld aus dem Fenster, verheizt jede Menge Menschenleben und im Endeffekt ist die Lage schlimmer als zuvor. Da kann man auch gleich zu Hause bleiben und seine Kohle in die eigene Wirtschaft und die Verteidigung der Grenzen investieren.

    Inwiefern Ron Paul egoistisch handelt, sollten Sie vielleicht auch mal genauer erklären. Schon seltsam, dass ein Egoist jedes Jahr einen Teil seines Abgeordnetengehalts zurück gibt und auch auf die Pension verzichtet, die jedem Kongressabgeordneten zusteht.
    Auch seltsam, dass ein völlig unamerikanischer Kandidat mehr Spenden von Soldaten erhält als Obama, und doppelt so viel wie alle anderen Kandidaten zusammen (damit meine ich nicht nur die 3 verbliebenen, sondern alle Kandidaten, die am Präsidentschaftsrennen teilgenommen haben). Ist mir auch völlig unverständlich, warum er so vehement auf die Einhaltung der Verfassung pocht, wenn er Amerika doch so sehr hasst.
    Entweder macht das alles keinen Sinn oder Sie haben einfach keine Ahnung, wovon Sie hier faseln.

  92. Ich gebe zu vor ein paar Jahren war mir Ron Paul auch noch sympathisch. Im Laufe der Zeit wurde aber leider immer mehr deutlich, dass Paul ein anti-amerikanischer und anti-israelischer Spinner ist, unterbrochen nur durch einige helle Momente. Leider.

    Es ist sehr begrüßenswert, dass PI in dieser Sache einen klaren Durchblick hat und die Linie hält, auch wenn das vielen Lesern natürlich nicht passt.

  93. Die Sowjetunion ist unter anderem genau an den Kosten des Afghanistan Krieges zusammengebrochen. Das ist kein Geheimnis. Das die Taliban derart krank im Gehirn sind hat keiner absehen können.
    Dass er sein Abgeordnetengehalt zurückgibt hat ja wohl mehr mit Populismus und Stimmenfang zu tun. Bei Leuten die so agieren muss man aufpassen.
    Er nagt nicht am Hungertuch, das Geld bekommt der andernorts X mal wieder rein. Es ist kaum davon auszugehen, dass der in einen billigen Hotelzimmer übernachten muss oder am Hungertuch nagt.
    Hitler hat meines Wissens auch ein Teil seiner Gehälter zurückgeben.
    Ron Paul ist einer dieser Spinner denen andere Menschen völlig egal sind solange er seine kruden Ideen durchbekommt. Eine Steinigung juckt den genauso wenig wie das Israel an den Islam verloren geht. Dieser Mann ist gefährlich denn wo Gefahren auftauchen sieht der egoistisch weg und wenn es dann wirklich gefährlich wird ist es für alle zu spät.
    Die einzigen die derzeit imperial denken sind die Islami und die gehören scharf gestoppt. Bevor ich für Ron Paul auch nur einen Finger rühren würde, würde ich für Obama Wahlkampf machen.
    Ron Paul ist nun wirklich des allerschlechteste was der Welt passieren und und glücklicherweise hat der null Change.
    Konservativ hin, Sozialdemokraten her, für mich ist der ein knallharter politischer Gegner, ein gefühlskalter Mensch der besser heute als morgen von der politischen Bühne gefegt wird.

Comments are closed.