Laut Tagesspiegel sucht die Berliner Polizei nach diesem „vermeintlichen Messerstecher“. Da wir vermuten, daß der Tagesspiegel wegen mangelnder Deutschkenntnisse nicht „vermeintlich“, sondern „vermutlich“ meint, schließen wir uns der Fahndung an, da wir zudem vermuten, daß es sich nicht um einen vermutlichen, sondern um einen tatsächlichen Messerstecher handelt. Warum die Polizei das Foto erst nach fünf Monaten veröffentlicht, wissen wir nicht.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

79 KOMMENTARE

  1. Warum die Polizei das Foto erst nach fünf Monaten veröffentlicht, wissen wir nicht….

    Na das ist doch einfach, der „Verdächtige“ muss doch nur in der Zeit seine Haare wachsen lassen und schon ist der nicht mehr greifbar oder fällt bei einer möglichen Gegenüberstellung aus der Reihe der Verdächtigen. 🙁

  2. Mir fällt gerade auf, daß Kewil die“alte“ deutsche Rechtschreibung verwendet. Das ist sympathisch. Jeder sollte dies tun, um diesen Tyrannen, die diese „Reform“ über die Köpfe der Leute hinweg beschlossen haben, die Stirn zu bieten.

    Am schlimmsten treiben es die Schweizer mit der Verhunzung der deutschen Sprache. Man weiß nie, ob ein Schweizer seine Frau wegen ihrer Masse oder wegen ihrer Masse (der Schweizer meint hier in Wirklichkeit „Maße“) liebt.

    Viele Grüsse (ist mit kurzem „ü“ auszusprechen)

  3. #3 ComebAck (07. Jan 2012 16:08
    #2 Techniker (07. Jan 2012 16:06)

    seid ihr wahnsinnig?
    dies ist ganz eindeutig eine rechtsradikale frau!

    und übrigens:
    FASCHISLAM HAT NICHTS MIT FASCHISMUS ZU TUN

  4. Das sind keine mangelnden Deutschkenntnisse. Das sind auch keine unbeabsichtigten Flüchtigkeitsfehler. Das nennt man ganz einfach Täterschutz, praktiziert von linksgedrehten Zeitungsschmierern in Zusammenarbeit mit unfähigen Polizeibeamten.

  5. #3 ComebAck (07. Jan 2012 16:08)

    @#2 Techniker (07. Jan 2012 16:06)
    oder “Norweger”.

    Könnte auch sein!
    Hier wimmelt es sowieso von blonden Messerstechern!
    Gut für die Kriminalstatistik, dass Türken niemals mit Messern stechen würden!
    So etwas tun die nicht! 🙂

  6. So etwas tun die nicht!

    ne nieeeeeeeeeeemals 😉
    @#8 Techniker (07. Jan 2012 16:15)
    und berühmte Dichter wie Yenazi* Ö. schon mal gar nicht.

    „Ich weiss wo Du wohnst ich töte Dich und Deine Familie ob heute morgen oder irgendwann“ (ja is ne wiederholung musste mal wieder sein)

    *der schreibt sich wirklich so….

  7. #9 ObviouslyIncorrect (07. Jan 2012 16:17)

    Oh … der Held hat einen 11 Jahre (!) alten Jungen abgestochen.

    Vermutlich wollte er damit einen Ehrenmord verhindern! 😉

  8. Das ist eine sehr seltsame und untypische Geschichte. Wir sollten da mit Spekulationen vorsichtig sein.

  9. Ist er dann endlich gefasst und seine Täterschaft zweifelsfrei erwiesen, dann wird in der Presse aus dem „vermeintlichen“ Messerstecher ein „mutmaßlicher“ Messerstecher und das Bild wird verpixelt um seine Persönlichkeitsrechte zu schützen.

  10. #9 ObviouslyIncorrect (07. Jan 2012 16:17)

    Oh … die Held hat einen 11 Jahre (!) alten Jungen abgestochen.

    Tja wen wunderts ?
    Mal angenommen der auf dem Bild gehört zum „üblichen Kültürkreis“ dann ist das „abstechen“ eines 11 Jährigen doch genau so „legitim“ laut Suren, wie daß vergewaltigen einer 9 Jährigen (laut Mo) oder das vergewaltigen von Babys laut EIERdollah Camino.

    Wer sich noch wundert hats nicht verstanden.

    ISLAM HAT KEINE ZUKUNFT

  11. #10 ComebAck (07. Jan 2012 16:19)

    und berühmte Dichter wie Yenazi* Ö. schon mal gar nicht.

    Ist der berühmt, weil er nicht ganz dicht ist oder ist er erst danach dichter geworden?

  12. Warum die Polizei das Foto erst nach fünf Monaten veröffentlicht, wissen wir nicht

    Doch, wissen wir. Denn in der Zwischenzeit wuchsen ihm Haare und ein Bart.

    Kopfhaar wächst in einem Monat einen Zentimeter, was bedeutet, daß er erst nach fünf Monaten eine respektable Haarpracht aufweise, die zwar noch kurz ist, aber nicht mehr auf Glatzkopf hinweist (5 cm Haarlänge).

    Das hilft dann schon ungeheuer bei der Fahndung!

  13. OT

    Zeit Tabus zu brechen!

    In der zwar nicht wissenschaftlich begründeten, dafür aber ideologisch einwandfreien „Political Corectness“ ist alles klar und einfach: Die Europäer und die Nordamerikaner sind schuld am Elend in Afrika. Die Europäer und Nordamerika sind einzig und allein verantwortlich für Menschenraub und Sklavenhandel. Tatsächlich aber haben „die Christen von den Moslems gelernt“, wie die renomierte Tageszeitung „Die Welt“ schlagzeilte. Bis heute wird der arabisch-muslimische Völkermord an den Schwarzafrikanern verschwiegen – zum einen passt er nicht in das einfach strukturierte, auf Vorurteilen, Ressentiments und einfachen Lösungen basierenden Weltbild der linken „Political Correctness“, zum anderen halten islamistische Clanchefs bis zum heutigen Tag an Menschenraub, Sklavenhandel und Massaker gegen Nicht-Muslime („Ungläubige“) unbeirrt fest. Völkermord als Lifestyle – so lässt sich wohl treffend die Blut- und Raubspur des arabisch-islamistischen Imperialismus auf dem afrikanischen Kontinent in der Vergangenheit beschreiben

    und:

    „Die Welt“ stellt fest: „Hatte es lange so ausgesehen als seien allein die Europäer an Afrikas Elend schuld, so hat sich das Bild inzwischen gewandelt. Menschenjagden muslimischer Reitermilizen im Südsudan und das Massaker muslimischer Nomaden an nigerianischen Christen enthüllen Konfliktlinien, die weit in die vorkoloniale Ära zurückreichen.“

    Weiteres zu diesem historischen Buch und ein Video zum arabomuslimischen Völkermord in Afrika:

    Der verschleierte Völkermord:
    Die Geschichte des muslimischen Sklavenhandels in Afrika

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=7527

  14. #12 Stefan Cel Mare (07. Jan 2012 16:21)

    Das ist eine sehr seltsame und untypische Geschichte. Wir sollten da mit Spekulationen vorsichtig sein.

    Gegen Bereicherer verspekuliert man sich hier nur äußerst selten! 😉
    Die Trefferquote nähert sich asymptotisch gegen 100 %!

  15. @#15 Techniker (07. Jan 2012 16:23)

    Er wurde ausgereist – der Rest ist eine lange leidvolle Geschichte, die sagen wir mal – den ersten konsequenten Bereicherungsvorgang an einer mir sehr nahestehenden Person zur Folge hatte und sehr gut ins Bild des Kfz Djihades unserer Kulturbereicher passt oder eben auch in die Schublade „wegelagerei“.

    Und ganz „dicht“ ist YeNAZI Ö. eh nicht denn das was da oben steht war die Antwort auf den Satz „Die Einfahrt ist durch den Wagen (seinen) „absichtlich“ blokiert und da passt kein Auto mehr durch……

    case closed für heute irgenwann pack ich das mal komplett auf meine Blogs 🙂

  16. Warum zeigen die nicht, dass sich der Typ mit der linken Hand am Sack kratzt? Wäre das tendenzös?

    Und warum haben die überhaupt so besch….e Kameras? Wir schreiben das Jahr 2012 und auch vor 5 Monaten konnte man bereits mit einer 5-Euro-Webcam bessere Fotos machen. 100 kB pro Frame, 10 Frames/s, da kommen wir dann bei 1 TB Speicherplatz (Kosten: 85 Euro) auf 1 Million Sekunden bzw. mehr als 10 Tage Pufferdauer. Durch Kompression ohne relevanten Qualitätsverlust auch deutlich mehr. Das kann doch wohl für die BVG nicht zu schwierig sein!

  17. #17 Rabe (07. Jan 2012 16:25)

    Doch, wissen wir. Denn in der Zwischenzeit wuchsen ihm Haare und ein Bart.

    Der sieht heute bestimmt wie ein blonder Mähnenlöwe aus!

  18. Warum die Polizei erst heute mit dem Foto kommt?
    Vor 5 Monaten war das noch Minderheitenschutz.
    Nun sind die „Minderheiten“ in der Überzahl und müssen nicht mehr geschützt werden.

  19. #19 Techniker (07. Jan 2012 16:27)

    Im Prinzip richtig. Aber dennoch finde ich DIESE Geschichte seltsam. Warum das Ding nach 5 Monaten(!) herausgeholt wird, ist auch noch mal eine seltsame Sache.

  20. #18 HaGanah (07. Jan 2012 16:26)

    Die Europäer und die Nordamerikaner sind schuld am Elend in Afrika.

    Einspruch!
    Ich will als Deutscher allein zuständig sein für das gesamte Elend in der Welt, nicht nur in Afrika!

  21. #20 ComebAck (07. Jan 2012 16:28)

    Ihr reagiert alle zu hektisch auf Moderation, wenn sofort, dann Auto-Moderation! Das wird dann erst freigeschaltet (oder auch nicht) wenn sich ein Moderator das dann durchliest!

    Es gibt keine zeitgleiche Moderation! 😉

  22. #23 Stefan Cel Mare (07. Jan 2012 16:33)

    #19 Techniker (07. Jan 2012 16:27)
    Im Prinzip richtig. Aber dennoch finde ich DIESE Geschichte seltsam. Warum das Ding nach 5 Monaten(!) herausgeholt wird, ist auch noch mal eine seltsame Sache.

    Na ja, wollen wir mal abwarten.
    Wenn es stimmt, dass er einen 11jährigen abgestochen hatte, dann hat man sich vielleicht 5 Monate wegen der politisch korrekten Berichterstattung Zeit gelassen.
    Die Empörung wäre bei einer ad hoc-Fahndung mit diesem Tatverdacht in den MSM einfach zu groß gewesen!

  23. @ 24:
    Ich hoffe es kam rüber, daß das sarkastisch war, als Ziotat des Mantras der linken Gutmenschen, die die Europäer und Nordamerikaner für alles Übel die Schuld geben wollen ….

  24. „Der kahlgeschorene Gesuchte ist jungen bis mittleren Alters.“

    Wenns´ nach der Presse geht, wahrscheinlich ein „Nazi“.
    Vielleicht gibts´ja eine Verbindung zue „Zwickauer Terrortelefonzelle“….Augenroll ;-))

  25. #29 Germanenmichel (07. Jan 2012 16:35)

    Also mich wundert das die Visage nicht verpixelt ist, das ist unfair…

    Aus Gründen der Fairness hätte man ihm wenigstens ein blondes Toupet retuschieren können!
    Total politisch unkorrektes Bild ist das ja – Manno!

  26. Ich vermute auch, dass das einer jener Fälle ist, die jetzt hastig „neu aufgerollt“ werden. Man schaut sich alle Täter der letzten Monate/Jahre an, die irgendwie in das Raster „NSU“ passen könnten. Und dann fühlt man sich gut, denn man „tut“ ja was.

    Aber besser es wird auf diese Weise nachgeforscht als garnicht!

  27. OT

    Journalisten beleuchten die Pressefreiheit in Deutschland. Keine Ahnung was davon zu halten ist. Macht euch ein eigens Bild davon.

    http://www.20zwoelf.de

    Diese Website ist eine Lupe. Mit ihr haben wir nachgeschaut, wie es um die Pressefreiheit in Deutschland 2012 steht. Wir, das sind 20 junge Journalisten, die sich mit einigen wichtigen Fragen zum Thema Pressefreiheit beschäftigt haben.

    1. Warum ist unser Land nur auf Platz 17 des weltweiten Rankings?
    2. Muss die Pressefreiheit im Grundgesetz neu definiert werden?
    3. Ist das, was PR-Manager machen, oft schon Zensur?
    4. Kennen Digital Natives die Grenzen der Pressefreiheit?
    5. Muss die Presse anders kontrolliert werden als bisher?
    6. Werden Informanten in Deutschland ausreichend beschützt?
    7. Wer sind die großen Verfechter der Pressefreiheit?
    8. Fällt Satire immer unter den Schutz der Meinungsfreiheit?
    9. Wie steht es um die innere Pressefreiheit in deutschen Redaktionen?
    10. Wie weit darf die nachträgliche Korrektur von Interviews gehen?
    11. Wo liegt die Grenze zwischen Pressefreiheit und Persönlichkeitsrecht?
    12. Lohnt es sich, für die Pressefreiheit alles zu riskieren?

  28. Man sollte vielleicht noch hinzufügen, dass das Opfer ein 11-jähriger deutscher Junge war!

  29. Es ist schon erstaunlich, daß hier überhaupt die Erlaubnis des Täters vorliegt, daß man ihn abbildet.

    Kein Witz: Ich war einmal mit einem Foto eines Täters bei der Polizei, da wurde ich erst einmal darauf hingewiesen, daß ich den (angeblich) nicht hätte fotografieren dürfen ohne seine Erlaubnis, worauf ich das Foto zerriß und im Flur des Polizeipräsidiums so wütend wurde, daß der Chef herbeikam und ich wurde gebeten, doch bitte doch noch Anzeige zu erstatten – worauf ich dann verzichtet habe.

  30. Ist es bei solchen und ähnlichen Fällen nicht in der Regel so, dass auf ein Fahndungsfoto verzichtet werden kann, da die Täter sich eh nach 2 Tagen der Polizei stellen? Nachdem sie sich ausgiebig mit ihrem Team von Rechtsanwälten beraten haben, die ihnen versichern, dass sie eh nichts zu befürchten haben?

  31. Die Polizei wollte „vermeintlich“ abwarten, bis der „vermeintliche“ Messerstecher „vermutlich“ ganz sicher „vermeintlich“ in Sicherheit ist…..

  32. #37 Tirola (07. Jan 2012 17:06)
    Man sollte vielleicht noch hinzufügen, dass das Opfer ein 11-jähriger deutscher Junge war!

    …ein widerliches feiges Schwein !!

  33. Fünf Monate?! Schneller als die Polizei erlaubt. Sicher musste vorher noch 2.560 Menschenrechts und Persönlichkeitsschutz Fragen geklärt werden. Geht vor! Wo kämen wir denn da hin.

    Aber wehe klein Susi klaut im Supermarkt nen Lolli.

  34. #42 PROBayern (07. Jan 2012 17:36)

    Interessant. Hübsch übrigens, mit was für zusätzlichen Sturmschäden wir uns neuerdings in Deutschland dank „Energiewende“ und Islam beschäftigen dürfen. Aktuell:

    – Windrad

    http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/01-orkan-zerfetzt-windrad-24365989_mbqf-1325676728-21901446/4,h=343.bild.jpg

    – Biogas

    http://www.augsburger-allgemeine.de/img/18174926-1325760631000/topTeaser_crop_Biogas-Jedesheim-013.JPG.jpg

    Schön die BU: Von den bei der Anlage beschäftigten Personen waren keinerlei Auskünfte über die Größe der Anlage sowie über die Höhe des Schadens zu erfahren

    – Moschee

    http://bilder.augsburger-allgemeine.de/img/18180731-1325789499000/topTeaser_crop_Sturm-deckt-Moschee-ab.jpg

  35. Grad auf dem Antifa-Portal gelesen:


    Die rechtspopulistische Partei „Die Freiheit“ hat heute an der Kundgebung unter dem Motto „Shoe for You“ gegen den BRD-Präsidenten Christian Wulff mit etwa 25 Personen teilgenommen. Die Kundgebung vor dem Amtssitz des Präsidenten am Schloss Bellevue zog schon vor Ort eine beträchtliche Medienaufmerksamkeit auf sich. Die Sympathisant*innen der rechten Partei ein auffälliges Stangentransparent mit ihrem Parteilogo und der Aufschrift „Wulff muss weg“ und riefen Sprechchöre wie „Wulff muss weg – Wir sind das Volk“. Die Sprechchöre wurden größtenteils von den übrigen 300 Demonstrant*innen nachgerufen. Stellenweise war die islamfeindliche Partei tonangebend. Dazu verteilte sie Propagandazettelchen…

    Gute Aktion !!!

  36. OT – Ajatollah vs. Zuckerberg

    Facebook ist „unislamisch“ und eine „Sünde“

    17 Millionen „unislamische Sünder“ hat der Iran dann also. So viele Iraner sind derzeit bei Facebook angemeldet. Dem Regime und hohen Geistlichen ist das ein Dorn im Auge, sie schränken das Netz ein.

    http://www.n24.de/news/newsitem_7573297.html

  37. Die lesen wohl PI beim Tagesspiegel:

    Mit einem Foto aus einer Überwachungskamera sucht die Berliner Polizei nach einem mutmaßlichen Messerstecher. Er soll im August vergangenen Jahres einem Elfjährigen in Schöneberg in die Brust gestochen haben.

  38. Wollte grad sehen, ob man dort unter „Ergänze diesen Artikel“ seinen Senf abgeben kann.
    Aber dann kommt die Firefox-Warnung:

    Dieser Verbindung wird nicht vertraut
    ….

  39. @#49 trainspotter (07. Jan 2012 18:08)
    Wollte grad sehen, ob man dort unter „Ergänze diesen Artikel“ seinen Senf abgeben kann.
    Aber dann kommt die Firefox-Warnung:

    Dieser Verbindung wird nicht vertraut ….

  40. OT: TV-Tipp:
    Am Montag geht es in extra unter anderem auch um Abschiebung, aber nicht um dessen ablehnung!
    Nein,es geht um die Folgen der zögerlichen Abschiebepraxis (speziell in D) von kriminellen Ausländern und deren dadurch entstehenden Opfer.KLASSE!!!

  41. „Ladendetektiv mit Flaschen angegriffen
    Friedrichshain-Kreuzberg

    Sympathisanten zweier Ladendiebe griffen in der vergangenen Nacht in Friedrichshain einen Ladendetektiv mit Flaschenwürfen an. Der 43-Jährige beobachtete gegen 22 Uhr zwei Männer, die das Geschäft in der Landsberger Allee mit einem nicht bezahlten Bierkasten verlassen wollten. Als er einen von ihnen am Ausgang festhielt, bemerkte er vor dem Laden rund 30 Maskierte, die ihn mit Flaschen bewarfen und die Freilassung der beiden Diebe forderten. Der 43-Jährige zog sich daraufhin in das Geschäft zurück, so dass die Diebe und deren Sympathisanten mit der Beute entkamen. Eine Absuche der Umgebung durch alarmierte Polizisten verlief erfolglos. Der Detektiv wurde nur leicht verletzt und wollte sich selbst in ärztliche Behandlung begeben. Die Beamten fertigten Strafanzeigen wegen räuberischen Diebstahls und Landfriedensbruchs.“
    http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/364624/index.html

    Sieht wohl nach Bereicherung aus.

  42. „Warum die Polizei das Foto erst nach fünf Monaten veröffentlicht, wissen wir nicht“

    Vielleicht weil das ausländische Früchtchen keinen Promi oder Politiker umgelegt oder angestochen hat….. da muß man sich dann nicht beeilen…
    So hat er auch die Chance das Land zu verlassen und die deutschen Gerichte müssen sich damit auch nicht befassen… gelten dann auch nicht als ausländerfeindlich..

  43. #57 johann (07. Jan 2012 18:43)

    Nichts genaues wird nicht preisgegeben, selbst wenn man es weiß, so der Tenor in britischen Kommentaren zu der Story, wenn Kommentare zugelassen wurden. Die Lehrerinnen erlitten Beinbruch und Gesichtsfrakturen. Die Stadt ist Orpington.

    Einen Eindruck, was Zehnjährige (nicht unbedingt Finn oder Hugh) körperlich leisten können (dies ist nicht der Tatverdächtige, nur der ausgezeichnete 10-jährige „Streetdancer“ Akai Osei-Mansfield aus Orpington):

    http://www.orpington.towntalk.co.uk/news/d/12479/

  44. Und wieder ein Mann in Berliner U- Bahn von mehreren Leuten zusammengeschlagen.
    Einer hat versucht ihn abzustechen,..versuchter Mord.

    Drei Unbekannte überfielen gestern Nachmittag einen Mann in einem Kreuzberger U-Bahnhof, schlugen und traten auf ihn ein und entkamen mit ihrer Beute. Der 48-Jährige wartete gegen 17 Uhr 45 in der Station Kottbusser Tor auf dem Bahnsteig der U-Bahnlinie 8 auf einen Zug, als ihn ein Unbekannter fragte, ob er Drogen verkaufe. Aus der verneinenden Antwort ergab sich ein Streitgespräch, in dessen Folge der Fragende sein Opfer mit einer vollen Glasflasche ins Gesicht schlug und ein Messer zog. Der 48-Jährige konnte den Stichbewegungen des Angreifers ausweichen, wurde dann aber von den zwei Komplizen zu Boden gebracht und mehrmals gegen den Kopf getreten. Das Trio entwendete aus der Hosentasche des Überfallenen eine Geldbörse, stieg mit dem daraus entnommenen Geld in einen einfahrenden Zug und entkam in Richtung Wittenau. Wegen einer Augenverletzung kam der 48-Jährige zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen übernommen.
    http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/364623/index.html

  45. Die 11-jährigen Bubies sind heute oft sehr sehr frech! Wahrscheinlich hat ihn der Junge provoziert. War bestimmt ein Nazi. Und da wurde er halt bereichert.
    Armes Deutschland.

  46. Der Tagesspiegel ist das schlimmste linke Schmierblatt, das man sich nur vorstellen kann!

    „Vermeintlich“ ist bei dieser Zeitung, obwohl viele „Journalisten“, deren Namen auf Wurzeln in Ostanatolien hindeuten – aber nicht nur diese – kaum noch ein Deutsch über 10.-Klasse-Niveau schreiben, kein Verschreiber, sondern das hat System!

    Der anatolische Messerstecher ist ein „vermeintlicher“, das deutsche Opfaa ist real.

  47. Ich sag doch, das hat System:

    Soeben in der ‚Berliner Abendschau‘ vom RBB:

    Gesucht wird ein vermeintlicher MEsserstecher.

  48. Niemand hat freundliche, arglose Deutsche/Europäer/Bürger westlicher Staaten des 21. Jahrhunderts von 9 bis 99 Jahren darauf vorbereitet, daß sie

    – plötzlich von massenhaft eingewanderten, aggressiven, testosterongefluteten Jungmännern samt ihrer Rudel (die auch noch von der Überheblichkeit der mohammedanischen Herrenrasse geplagt sind)
    – mit der Figur von Schränken
    – dem Hirn von Zweijährigen
    – den blitzartigen Angriffs-Reflexen tollwütiger Bullen

    zusammengeschlagen und ausgeraubt oder eingeschüchtert werden. Und wenn sie nicht spuren, sondern bockig eine öffentliche Debatte fordern, gibt es stets einen milden Islam-Funktionär, der die deutschen Polit-Co-Funktionäre ermahnt, … den sonst, wenn sie ihr Volk nicht beruhigen und nicht leisten, was Mohammedaner fordern, dann, dann, dann könnte es passieren, daß, ja daß, diese testosterongeladenen menschlichen Bomben leider, leider, in ihren Einzelfällen nicht mehr zu kontrollieren sind und dann …

    Verschtäh, Kartoffel? Sei gutt Janischar, dann alles gutt in Doischelan!

  49. Warum die Polizei das Foto erst nach fünf Monaten veröffentlicht, wissen wir nicht.

    Weil es sich um eine Beleidigung des Mohammedanertums handelt, was vermutlich einen Straftatbestand darstellt.

  50. Nochmal zu dem 10-jährigen, der zwei Lehrerinnen angriff und einer das Bein, der anderen den Kiefer brach: Burwood School, Avalon Lane, Schule für verhaltensgestörte Kinder von 10-16 und eine Schule des Ofsted-Programms. Das wurde speziell für Einwanderer (der 3. Welt, inzwischen nur noch Mohammedaner und diverse Schwarzafrikaner) etabliert. Unter Ofsted wurden u.a. Kopftücher und islamische Inhalte an staatlichen Schulen in GB eingeführt.

    Mehr zur Burwood-School:

    http://autonomousmind.wordpress.com/2012/01/07/another-example-of-lazy-journalism-failing-the-public/

  51. #70 Babieca (07. Jan 2012 20:23)
    vielen Dank für die Info. Hatte mir ähnliches schon gedacht. Hier noch mal ein bißchen zu dieser „Spezial-Schule“ (von dem genannten link):

    So the incident has not taken place in a run of the mill mainstream school, but in a boys only establishment made up of around 44 youngsters with various problems who are not suitable to be in maintstream education. Not only that, but an establishment placed into special measures by Ofsted for two years in 2007 and was subsequently forced to reduce the designated age range of its pupils so it could no longer accept youngsters aged between 7-10-years-old.

  52. Wieder einer der den Migrantenanteil bei der Kriminalitätsstatistik nach oben treibt. Das wird Frau Roth und Konsorten wieder mächtig in die Tischkante beissen lassen. gut so!

  53. Auch vorgestern wurde ein Foto im Tagesspiegel veröffentlicht. Stammt von August 2011.

    Nach einer Gewalttat auf dem U-Bahnhof Möckernbrücke sucht die Polizei mit der Veröffentlichung eines Fotos aus einer Überwachungskamera nach einem Tatverdächtigen. Der Mann soll mit drei Begleitern am 26. August 2011 zwei Männer in dem Kreuzberger U-Bahnhof mehrfach geschlagen und getreten haben.

    Die Berliner Abendschau beteiligt sich auch rege an dieser späten Suche.
    Sehr spät.

  54. Sieht aus wie Glatze-NSU. Da aber 5 Monate später das Fahndungsfoto veröffentlicht wurde, darf man davon ausgehen das es ein „Südländer“ war.

  55. … Da wir vermuten, daß der Tagesspiegel wegen mangelnder Deutschkenntnisse nicht “vermeintlich”, sondern “vermutlich” meint …

    Der richtige Begriff lautet „mutmaßlich“. Eine Person, die einer Tat verdächtig, aber noch nicht überführt oder verurteilt ist, ist ein mutmaßlicher Täter. Das wissen aber auch unter Journalisten offenbar nur Wenige.

  56. Das Opfer war vermutlich nur ein Deutscher. Die Berliner Justiz verfährt nach dem Motto : In der Ruhe liegt die Kraft.

Comments are closed.