Das konservative Jugendmagazin Blaue Narzisse will den öffentlichen Raum erobern und die linke Dominanz an der Straßenlaterne brechen. Dazu haben die jungen Journalisten um Felix Menzel jetzt eine Verkaufstheke eingerichtet, wo man Aufkleber, Postkarten, Buttons und Poster mit politisch unkorrekten Motiven kaufen kann.

Zwei der Motive beschäftigen sich mit der Europäischen Union. Zum einen ist die Fahne der Europäischen Union mit einem Stacheldraht verziert. Zum anderen hofft die Blaue Narzisse im Hertensteiner Kreuz ein alternatives Symbol für ein freies Europa gefunden zu haben.

Ein weiteres Motiv setzt sich mit dem auch auf PI schon mehrfach thematisierten Linkstrend der bürgerlichen FAZ unter Frank Schirrmacher auseinander (siehe oben). Die Forderung lautet: „Occupy the Feuilleton!“

Darüber hinaus findet sich in der Verkaufstheke eine Karte, die als eine Absage an Gender Mainstreaming verstanden werden kann und die „ganz normale heterosexuelle, glückliche“ Familie in den Vordergrund stellt.

Die Verkaufstheke soll in nächster Zeit noch mit weiteren Motiven ausgebaut werden. Wer also eine Idee hat (z.B. ein Islam-kritisches Motiv), kann sich gerne unter redaktion@blauenarzisse.de bei den Machern melden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

83 KOMMENTARE

  1. Nette Sache, jedoch finde ich die Preise schon gesalzen!
    Vermutlich können die Faschos von der Antifa das günstiger produzieren, weil die staatliche Fördergelder verwenden können…

  2. hmm..also meine erste Assoziation war dann aber doch die, dass wir als erstes auf Ihrer Liste stehen. Kritisiert die Islamkritiker!?

    Muss ich mich mal reinlesen.

  3. Bis auf den EU-Stacheldraht und den „Europa der Völker“-Aufkleber finde ich die Aufkleber ziemlich sinnfrei und uninteressant. Und die Preise spotten auch jeder Beschreibung.

    Kennnt einer die Bedeutung des Symbols bein „Europa der Völker“ (Senkrechtbalken mit 3 Querbalken)?

  4. @ #2 AntiCR

    P.S.

    A6 finde ich für Aufkleber eh zu groß. Ich sage mal maximal A7. Wo will man die Dinger sonst hinkleben? A6 ist Postkartengröße.

  5. Ich fand das EU- kritische T-Shirt „Ein Ring sie zu knechten“ vom mittlerweile geschlossenen rcqt Versand besser, als den EU-Aufkleber der Narzissen …(war das Beste, was rcqt im Angebot hatte – zum Schluss wurde es abgeschmackt, dass hat dem Laden wohl das Genick gebrochen).

    Der Anti Gender Aufkleber ist dagegen wirklich nicht schlecht …

    Viel wird die Aktion aber sicher nicht bringen – der rechte und konservative ist eben nicht der „show-off“ Typ, wie der linke, der zwanghaft alle und jeden permanent mit seiner Gesinnung durch Buttons, Aufkleber am Auto etc. beoberschulmeistern muss …

  6. Rund um die uhr berichte über die nsu und andere nahzis. Eben wieder auf wdr gehört.
    Alles ablenkung von den wirklichen alltäglichen verbrechen. Jeden tag etwas über messerstecher u.a. irgendwo zu lesen. Ist aber nur die spitze des eisberges.
    Merkt das keiner?

  7. Der EU-Strahldraht Aufkleber kann genauso auch von den Linken stammen und als Kritik an der Agentur Frontex verstanden werden.

    Daumen hoch,jetzt werden die Städte mit nochmehr aufkleber verschandelt, nicht nur von den linken.:(

  8. Die Idee ist grundsätzlich gut.

    Folgende Verbesserungsvorschläge:

    Hertensteiner Kreuz und Feuilletonkritik intellektuell zu abgehoben. Kritik an der EU und am linken Medienmainstream muss greifbarer daherkommen. „Familienkarte“ nicht pointiert genug.

    Am besten finde ich die EU-Karte. Hier könnte in der Mitte allerdings noch EUdSSR stehen. Der totalitäre Anspruch mit Linksdrall in der EU wird damit m.M.n. noch greifbarer.

    Was weiterhin ganz dringend gebraucht wird ist ein Internet-Link. Auf der verlinkten Seite könnte eine Fülle von Themen mit „stehenden“ Informationen dargestellt werden.

    Beispiel Medienkritik:

    Warum sind die Medien in Deutschland unkritisch und links? Welche Medien gehören dazu? Wie heißen die handelnden Personen? Wo sind die krassen Beispiele der Propaganda, wo ist der Nachweis schlampiger und minderbemittelter Recherche? Welche Auswirkungen hat die tägliche Dosis Gift auf die deutsche Gesellschaft etc.

    Letztlich soll der Aufkleber doch in einem Bild und mit wenigen Worten Aufmerksamkeit erreichen, die Leute für die Themen sensibilisieren, Lust auf weitere Informationen machen. Erst „aufschrecken“ und dann „abholen“. Dazu müsste schon gut und umfassend informiert und argumentiert werden.

    Zuerst einmal müsste man sich über die abzudeckenden Themen einig werden (Sozialismus, Sozialstaat, Verschuldung, Zuwanderung, Islamisierung, Europapolitik, Gender-Mainstreaming, Bildung, Kriminalität & Justiz, Umweltpolitik etc.). Die Themen müssten redaktionell aufbereitet und im Internet übersichtlich und dauerhaft zur Verfügung gestellt werden. Danach müssten sie von Unterstützern deutschlandweit mit „Schleckis“ (online und offline) beworben werden. Zugriffszahlen bieten eine effiziente Erfolgskontrolle. Vielleicht stiftet Herr Wiedenroth ja zu jedem Thema eine Top-Karikatur.

    (Herrlich zum Beispiel seine Bilder von „Mutti“ und Deutschlands „hässlichster Kröte“)

    In der derzeitigen Form werden die Motive nur diejenigen ansprechen, die ohnehin schon Bescheid wissen. Die linksdebilen Halbhirne und vor allem junge Menschen (deren Zukunft durch die Ausgestaltung vieler Politikfelder insbesondere verspielt wird) lassen sich nicht gewinnen.

    P.S. Der „Online-Schlecki“ könnte eine Erfindung der (rechtsliberalen) APO II im Internet werden. Online und SPAM-Protest passt zum bürgerlichen Lager irgendwie besser als Sitzblockaden. Der „Offline-Schlecki“ an der Bushaltestelle ist wichtig, weil er eben auch die Leute erreicht, die selten online sind. Gerade für diesen „Schlecki“ muss die Botschaft aber „auf der Hand liegen“.

  9. @Schlecht_Mensch
    So scheint es wirklich so zu sein als ob man sich noch nebenbei die Taschen voll machen möchte

  10. wieso macht pi news nicht mal so eine aufkleberaktion, um die seite noch bekannter zu machen? viele gleichgesinnte kennen pi news überhaupt noch nicht.

  11. Auch wenn es vielleicht eine gute Idee ist, kotzt mich diese pauschalisierung ehrlich gesagt an. Als mit Schwuler besonders:
    Ganz normal heterosexuell.
    Bildunsabschluss.
    Glückli h.
    Also alle Bi- bzw. Homosexuellen sind unglücklich, haben keinen Abschluss und sind wahrscheinlich noch alle Hartz4 Empfänger und muessen dementsprechend bekaempft werden, oder wie darf ich das verstehen? Bitte um Aufklaerung.

  12. Von der Idee her ein guter Ansatz;

    nur die Umsetzung läßt zu wünschen übrig

    (zu teuer; Motive uneindeutig; das „Hertensteiner Kreuz“ versteht auch keiner, sieht eher aus wie eine „Thor Steinar“-Rune etc.)

    Leider ein Griff ins Klo, schade…

  13. Die obige Schirrmacher-Potrait-Zeichnung ist brillant – ganz reduziert, mit nur wenigen einfachen Strichen das Vorbild doch sofort erkennbar gemacht!

    Dennoch: DAS Symbol für die weltferne Entrücktheit und realitätsverleugnende Abgehobenheit des deutschen Feuilletons ist Jens Jessen von der „Zeit“ (EX-F.A.Z. u. a.) mit seinem klassischen Ausspruch über den Rentner, der in der Münchner U-Bahn auf das geltende Rauchverbot verwies und dafür vom „Migranten“-Nachwuchs halbtot getreten wurde: »Ich würde gern auch einmal die Frage stellen, ob es nicht … zu viele besserwisserische deutsche Rentner gibt, die den Ausländern hier das leben zur Hölle machen …«

  14. Darüber hinaus findet sich in der Verkaufstheke eine Karte, die als eine Absage an Gender Mainstreaming verstanden werden kann und die „ganz normale heterosexuelle, glückliche“ Familie in den Vordergrund stellt.

    Was, bitte, hat die „ganz normale heterosexuelle, glückliche Familie“ mit Gender Mainstreaming zu tun?

    Im Übrigen würde ich sagen, es reicht, wenn eine Familie glücklich ist.

  15. Also 30 Cent pro Aufkleber ist schon etwas happig, sind die in hochglanz, oder geschützt gegen abgnibbeln durch Superkleber oder sowas?
    Die Antifa produziert sicherlich billiger. Und mal ne Frage wie schauts mit der Sicherheit aus ? Habe keine Lust dass meine Daten irgendwann bei nazi-leaks landen. Hat man ja bei der NPD oft genug gesehen die haben nicht draus gelernt obwol man die Server zig mal gehackt hat und die datenbanken geleaked.
    Wie Haben sich Felix Menzel und Kollegen rechtlich abgesichert ?
    Die Herkunft der Aufkleber ist ja nun klar, falls es da mal ne anzeige wegen unterstützedem Vandalismus oder sowas gibt.

    Will hier echt kein Spielverderber sein, bin sonst auch für jeden Spaß zu haben, habe z.B. bei der DDOS Aktion gegen Nazi-leaks mitgeschossen nachdem Abonnenten der Jungen freiheit dort veröffentlicht wurden. Na ja mal sehen was so wird…

  16. Manchmal frage ich mich, ob die Definition überhaupt noch politisch korrekt ist!

    Denn da werden linke Politiker und Ratsherren verurteilt, andere linke Politiker und Ratsherren der Anti-Israel-Parolen beschuldigt und da gibt es massenweise Deutsche wie jetzt wieder in der Presse zu lesen (z.B. http://www.bild.de/regional/duesseldorf/mord/das-ist-christinas-killer-22239264.bild.html), die bringen einfach mutmaßlich Frauen mit perfiden Mitteln und Gegenständen um.

    Wer als Nazi oder NPD-Politiker beschuldigt wird, verliert Persönlichkeits- und Menschenrechte trotz Unschuldvermutung. Die wenigsten davon kennen noch Nazi-Deutschland und die NSDAP.

    Aber Mitglieder eines Unrechtsstaates wie der DDR, welcher erst 1989 abgebaut wurde und welche durch Aussagen doch Zweifel an der Anerkennung des Rechtsstaates und des Grundgesetzes der BRD erkennen lassen, dürfen auf keinen Fall nicht einmal verdächtigt oder gar überwacht werden.

    Perfide Welt.

    Wieso sollten dann Geschäftsführer eines Unternehmens nicht auch gleich die Funktion eines Betriebsrates und Polizisten die eines Richters und Vorstände von Banken die eines Wirtschaftsministers übernehmen?

  17. @ #28 GrünenLeaks

    Die Aufkleber scheinen laut Beschreibung, auf 80 g mattem Papier (also quasi Indoor) gedruckt zu sein.

  18. @ #18 vegas

    Es steht auch dir frei, selbst Aufkleber zu drucken, um PI bekannter zu machen.
    Ich habe vor geraumer Zeit Magnetschilder mit entsprechenden Slogans und Motiven anfertigen lassen, die ich gerne am Auto spazieren fahre.

    Wenn ich das Auto abstelle, mache ich sie ab, damit das Auto nicht „bereichert“ wird.

  19. „Das konservative Jugendmagazin Blaue Narzisse will den öffentlichen Raum erobern und die linke Dominanz an der Straßenlaterne brechen.“

    Nicht so leicht, bei den Preisen … Aber der Ansatz ist richtig. Dieselbe Idee kommt jedes Mal, wenn ich so durch die Straßen laufe. Bei all den Antifa-Tags und antikapitalistischen „Beppern“ kommt man sich vor, wie in einer „kommunistisch befreiten“ Zone. Und das in München …

  20. Die Aufkleber isndm ir leider zu teuer, sonst würde ich meine Uni damit vollkleistern. Ich mag es auch nicht das positivie Dinge mit negativen gemischt werden. Ich will für die Familie einstehen, ohne Homosexuelle zu diffamieren.

  21. Die Idee ist aber völlig richtig. Pi und Mitläufer müssen verbreitet werden, pi sollte jden Tag 500.000 und nicht nur 50.000 Besucher haben.

  22. @ #33 section31

    Richtig. Aufkleber müssen provozieren, sofort ins Auge stechen und für einen Aufreger sorgen. Ansonsten sind sie schlichtweg weggeworfenes Geld.

    Solch biedere Aufkleber nimmt man in der ganzen Flut von Kampfparolen gar nicht wahr. Ich hatte mal ein paar Aufkleber in Eigenregie gedruckt, auf denen Kindbräute, aufgehängte Iraner und ähnliches zu sehen waren. Die blieben zwar nicht lange dran, aber ich bin mir sicher, dass die, die sie gesehen haben, einen bleibenden Schock hatten 😉

  23. @#35 moppel (24. Jan 2012 12:08)

    „Wir schützen unsere Ehen“

    So kann man den Ausbau von muslimischen Parallelgeselschaften in D auch verharmlosen. Wenn diese Frauen so sehr zum Ehebruch neigen, sollte man sie vielleicht erst gar nicht zwangsverheiraten.

    Natürlich sind die Ausländer wieder die „armen Opfer“ wie im Artikel beschrieben. Könnte man mit der Begründung dann auch eine muslimische U-Bahn einführen, damit dt. Omis wieder abends angst- und moslemfrei Bus und Bahn fahren können? Das wäre doch fair.

  24. Also insgesamt finde ich es hässlich diese ganzen Aufkleber und Schmierereien an den Laternenpfählen und Stromkästen, stören sie doch in so mancher schicker Innenstadt das Gesamtbild, aber ein paar „nie wieder Deutschland“ etc. Aufkleber überzukleben da hab ich schon Lust drauf.

  25. Also PI-Aufkleber würde ich auch gerne verbreiten. Diese drucken zu lassen ist auch nicht so teuer, wenn ich vernünftige Daten bekomme, dann kann ich mal schauen was sich machen lässt.

  26. #37 Karabiner (24. Jan 2012 12:11)

    Die Idee ist aber völlig richtig. Pi und Mitläufer müssen verbreitet werden, pi sollte jden Tag 500.000 und nicht nur 50.000 Besucher haben.

    Mein Reden! Wo bleiben Aufkleber von http://www.pi-news.net , die in ganz Deutschland kleben? 😀

  27. #35 moppel (24. Jan 2012 12:08)
    Das ist ein echter Hammer. Und das beste ist dies:

    Aber der Islam wandelt sich doch, in manchen arabischen Ländern kämpfen die Frauen gegen die strikte Trennung von Frau und Mann…

    Der Islam wird sich nicht ändern, die Prinzipien werden bleiben, die Frauen werden auch in 1.000 Jahren ihr Kopftuch noch behalten wollen. Wir sind überzeugt, dass der Islam die wahre Religion ist und das Gott makellos ist. Die Religion, welche er uns geschenkt hat, ist es ebenso und dementsprechend ist sie auch immerwährend.

    http://www.taz.de/Gruender-ueber-islamische-Mitfahrzentrale/!86202/

  28. #21 Lichtspacko (24. Jan 2012 11:31)

    … die Umsetzung läßt zu wünschen übrig

    (zu teuer; Motive uneindeutig; das “Hertensteiner Kreuz” versteht auch keiner, sieht eher aus wie eine “Thor Steinar”-Rune etc.)

    Stimmt. Für die „Außenwirkung“ taugen viele der Motive nicht, weil sie nur von ohnehin bereits „bekehrten“ Insidern verstanden werden. Das “Hertensteiner Kreuz” wirkt für die meisten Bürger wie ein Nazi-Symbol. Der EU-Sternenkreis als Kranz aus Nato-Draht (bzw. als Dornenkrone) ist hübsch, bräuchte aber eine knappe textliche Erklärung (Schlagzeile), um von jedem als EU-Flagge erkannt und verstanden zu werden.

  29. Wie zuletzt die Sarrazin-Debatte gezeigt hat, besteht die zentrale Mission der meinungsbildenden Medien dieses Landes darin, den Leuten ihre Alltagserfahrungen auszureden.

    Michael Klonovsky

  30. #18 vegas

    Da stimme ich dir zu!!

    Ich kenne so viele die unsere Meinung vertreten und denen ich nach und nach die Seite vorstelle mit sehr positiver Resonanz. Wir brauchen Mittel um Pi bekannter in der Öffentlichkeit werden zu lassen.

    Die Aufkleber sind so la la …

    Es müssen Knaller sein die im Gedächtnis hängen bleiben wie der Aufkleber von Michael Stürzenberger:

    „Islam Nein Danke“

    „Gib Islam Keine Chance“

    Die blieben mir sofort hängen!! Die jetzigen sind zu kompliziert für die breite Masse. Sind müssen einfach aber dennoch durchschlagend sein!

  31. Ich habe PI schon x-mal angeschrieben, daß sie Aufkleber massenhaft verticken sollen. 100 Stück für 10 EUR.

    Wenn das kostendeckend ist, reicht das vollkommen aus. Das Ziel muß vor allem die Masse und damit die Sichtbarkeit und Wahrnehmung in der Öffentlichkeit sein.
    Die Preise dürfen nicht hoch sein, nur um damit andere Projekte zu finanzieren. Die Aufkleberwerbung muß ein eigenständiges Projekt darstellen.

    Wenn man auf diese Art der Werbung in jeder deutschen Stadt trifft und man PI dadurch einfach kennen muß, ob man die Ansichten teilt oder nicht, dann werden sich unsere Besucherzahlen vervielfachen.

  32. nicht „Aufkleber“ sondern „Banner“ von Michael Stürzenberger. So etwas brennt sich ein!

  33. @ #47 HoffnungStirbtZuletzt

    Es müssen Knaller sein die im Gedächtnis hängen bleiben wie der Aufkleber von Michael Stürzenberger:

    “Islam Nein Danke”

    Der Aufkleber ist nicht von Stürzenberger, sondern von mir. Wenn du möchtest, sende ich dir gerne die Original-Vektordaten per E-Mail zu oder lade sie irgendwo hoch.

  34. #48 Dooley (24. Jan 2012 12:52)
    Ich habe PI schon x-mal angeschrieben, daß sie Aufkleber massenhaft verticken sollen. 100 Stück für 10 EUR.

    ———————————————-
    Es gab schon mal welche vor 4 oder 5 Jahren:

    Islam = Frieden?
    PI news.net

    Warum es sie nicht mehr gibt weiß ich nicht.

  35. #54 survivor
    Was so lange ist das schon her?
    Ich werde alt :).

    # 46 Eurabier
    bestes Zitat was ich in der letzten Zeit gelesen habe!

  36. Liebe Blaue Narzisse,

    Werbung ist Kunst. Punkt. Und Kunst kommt von können. Käme es von wollen, hiesse es „Wulst“.

    Das o.g. dilettantische Beispiel „Occupy the Feuilleton“ belegt mal wieder eindrucksvoll, dass zwischen gutgemeint und gutgemacht oftmals Welten klaffen.

    Das ist Werbung im Stil der 40er Jahre, und so grottenschlecht gemacht, dass es selbst damals durchgefallen wäre.

    Wer kennt schon Schirrmacher? und dann noch an seinem Gesicht? ca. 99,9% mit Sicherheit nicht!

    Die anderen Motive sind noch katastrophaler, dieses „Sammelpaket“ ist dermassen miserabel, dass ich es noch nichtmal nehmen würde wenn ich € 30,- dafür bekäme… 😉

  37. Ich habe vor einer Weile einen ansprechenden Aufkleber gesehen.
    Das war die EU-Flagge, in der Mitte in Rot Hammer und Sichel und die Schrift: EUdSSR Nein! Wo gibt es den? Bin für Bezugsquellen sehr dankbar.

  38. #47 HoffnungStirbtZuletzt (24. Jan 2012 12:50)
    Unübertroffen ist für mich das Motiv mit der Afghanin, der die Nase abgeschnitten wurde. PI München hatte das als Plakatmotiv. Das sollte es auch als sticker geben…..

  39. #50 Schlecht_Mensch

    Hochladen wäre praktischer und anschließend den Link posten auf dieser Seite. Würde mich sehr freuen, echt gute Arbeit von dir, vielen Dank!

    #63 johann

    Hast recht, das ist schon echt traurige Spitze…

  40. #56 moppel

    Die Aufkleber sind ja schön und gut, aber damit wird man nicht die breite Masse neugierig auf PI machen. Der eine ist nicht sehr aussagekräftig und Sarrazin/Wilders sind zu dominant und machen eher nicht neugierig auf PI, vor allem weil die Linken Medien ja ganze Arbeit geleistet haben und den Beiden ein gewisser Ruf anhaftet. Ich werde mich mal hinsetzen und was entwerfen, so wie ich es mir vorstelle. Ich würde evtl. auch den Druck und Vertrieb übernehmen, natürlich nur in Absprache mit PI, bei erreichter Druckkostendeckung wäre der Rest dann Spende an PI.

  41. Plenartagung im Europäischen Parlament
    16. bis 19. Januar 2012 in Straßburg

    Bürger aus Drittstaaten: klare Rechte und kombinierte Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung.

    Bürger aus Drittstaaten, die legal in der EU arbeiten, sollen in Hinblick auf Arbeitsbedingungen,
    Sozialversicherung und öffentliche Dienstleistungen vergleichbare Rechte wie
    EU-Bürger genießen. Dies sieht die neue Gesetzgebung über kombinierte Arbeits- und
    Aufenthaltsgenehmigungen vor, auf die sich Parlament und Rat bereits geeinigt haben
    und die der Vollversammlung am Dienstag zur Abstimmung vorgelegt wird.

    http://www.europarl.de/view//Aktuell/Themen_Plenum.html

  42. in vielen Copyshops kann man sich kleine Aufkleber machen lassen in der größe der kleinen Adreßschilder, aber auch andere Größen, zB für Briefumschläge.
    Wetterfeste Aufkleber für draußen sind teurer, die kann man sich in einigen Copyshops bestellen.
    Motiv selbst entwerfen.
    Ich gehe dazu in einen Laden in unserer Stadt, aber online Shops gibt es auch, die sowas machen bzw. machen lassen.

  43. Die große Mehrheit hier hat gleich erkannt, was wichtig ist:
    PI muss eine Reihe mit wenigen Motiven herausbringen. Zu den Themen:
    – Islam, nein danke!
    Oder: Der Islam gehört nicht zu Deutschland!
    – Linke raus!
    – Freiheit für Deutschland!
    – Meinungsfreiheit für alle!
    – Meinungsvielfalt in den Medien!
    – GEZ abwracken!

    Bitte mit markanten Grafiken und mit Schriftzug der Netzseite: pi-news.net

    Habt ihr Angst vor dem Erfolg, dem wirklichen Durchbruch? Habt keine Angst. Sicher wird die Gegenseite den Druck erhöhen. Doch am Ende steht der Erfolg, die große Mehrheit der Bürger denkt wie wir, sie traut sich nur nicht aus der Deckung. Wir müssen den Quantensprung erreichen, sonst schmoren wir im eigenen Saft.
    Also: PI, bitte macht die Aufkleber, macht sie günstig und wirksam.
    Und Ihr Nutzer: Tut Euer Scherflein dazu, empfehlt die Seite weiter, setzt Euch ein Ziel, z.B. einmal die Woche. Wie man es anspricht, da wird jeder den passenden Ton finden, je nach Ansprechpartner.
    „Vorwärts immer, rückwärts nimmer!“
    Gen. Blücher

  44. #69 Schlecht_Mensch

    Die Grafik ist gelungen … effizient find ich das aber nicht. Versteh auch nicht die im Thread öfters angesprochenen, zuletzt von Schmied von Kochel [16:39] erbetenen markanten Grafiken auf den Aufklebern …

    Mein Vorschlag für ein Werbemittel zur weiteren Bekanntmachung des Blogs:

    54 Pi-News.net Aufkleber auf einem A4-Blatt

    Dateiformat: JPG

    2480 x 3507 Pixel mit 300 x 300 dpi [ergibt]

    Druckgröße: 21.0 x 29.7 cm [also A4]

  45. #69 Schlecht_Mensch

    Fühl dich bitte ganz doll gedrückt!! 😀

    Echt gelungen, ich drucke es gleich aus. 🙂

    Hast du noch den Islam Nein Danke an AIDS nein danke angelehnten Aufkleber?

    GlG

  46. Schlecht_Mensch (24. Jan 2012 10:35)

    Bis auf den EU-Stacheldraht und den “Europa der Völker”-Aufkleber finde ich die Aufkleber ziemlich sinnfrei und uninteressant. Und die Preise spotten auch jeder Beschreibung.

    Kennnt einer die Bedeutung des Symbols bein “Europa der Völker” (Senkrechtbalken mit 3 Querbalken)?
    ———————————————
    Kommt das Symbol nicht in dem Film „V wie Vendetta“ vor, mit dem Freiheitskämpfer mit der Anonymos- Maske, bin mir aber nicht sicher ??

  47. #73 Henry Faber
    Wenn Du die Forderung nach markanten Grafiken nicht verstehst, dann überlege mal Folgendes:
    Jemand geht die Straße entlang und sieht den schmalen Streifen Deines Aufklebers.
    Aus welchem Grund sollte er dann nach Hause gehen und diese Seite aufrufen?
    Es geht darum, die Leute, die längst unserer Meinung sind, auf die Seite zu lotsen, damit PI eine wirkliche Medienmacht entfalten kann. Die beginnt bei 100.000 oder 200.000 täglich.
    Dann kommt der Schneeballeffekt und der Mut zur eigenen Meinung schwappt auch in die wirkliche Welt.

  48. #76 Schmied von Kochel

    So sehe ich das auch, große Zustimmung!! Und wenn jeder von uns hier, alle Menschen in seinem täglichen Leben nach und nach abklappert, dann müssten die 100.000 schnell erreicht sein. Ich frage mich ob ich der einzige bin der das umsetzt. . . es geht um unser Allah Zukunft!!

  49. #76 Schmied von Kochel (24. Jan 2012 17:23)

    Erste Überlegungen zu einer -wie hier angedachten, einer durch User getragene- Bekanntmachungsstrategie waren die Erstellungskosten: im Copyshop eben unter einem Euro [bei Selbstzuschnitt per Schlagschere] – bei trotzdem akzeptablem Folienmaterial. Gedanke zum Format: es eignet sich aufgrund der geringen Größe zum unauffälligen anbringen beispielsweise in …;-)

    Zu Deiner entscheidenden Frage: Aus welchem Grund sollte er … diese Seite aufrufen?

    Dazu möchte ich weiter ausholen:

    Pageviews – also „Sichtkontakte eines Anwenders mit inhaltstragenden Dateien“ sind die so definierte statistische Messeinheit – die Basis, wenn z.B. Bannerwerbung auf Seiten angeboten und Geld damit verdient wird -wie z.B. hier- und das aus gutem Grund [mit Spenden allein wirds nicht funktioniern]

    Also ist Erhöhung der Klickrate [zumindest jetzt – zu diesem Zeitpunkt] mein Ziel – und zwar unabhängig ob durch „Freund oder Feind“.

    Und dies ist nur möglich, wenn die Adresse gesehen wird – selbst wenn Sie nur bei jedem 100stem hängen bleibt … Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist:-)

    Jedenfalls – wer was tun will soll auch was tun [können]

  50. und die „ganz normale heterosexuelle, glückliche“ Familie in den Vordergrund stellt.

    ,

    Also Spießer und Langeweiler ….. boring!

    Mit dem Hertensteiner Programm kann ich mich als Anhänger der Europa-Union natürlich identifizieren. Ich möchte ja auch ein föderales Europa, wie übrigens jeder demokratische Politiker, der mir bekannt ist.

  51. #78 Henry Faber

    Die von Dir angedachten Aufkleber enthalten leider keine Botschaft, daher halte ich die für relativ uneffektiv. Da muss der Betrachter schon sehr neugierig sein, um zu schauen was dahinter steckt. Aber die Größe ist optimal um die Stadt damit zu pflastern und die Sticker auch an gewagten Orten zu hinterlassen. Der abgeleitete „Atom“ Sticker ist schon sehr gut, wenn dann noch ein Verweis auf PI drauf ist, dann weden die Menschen neugierig. Ich bin der Meinung, das wir gemäßigte und aggressive Werbung brauchen um die Besucherzahl zu erhöhen. Wie gesagt, ich werde mich morgen auch mal hinsetzen und verschiedene Versionen ausprobieren.

  52. Was glaubt Ihr, warum Bild in letzter Zeit ab und zu Kritik an bestimmten Musel-manen bringt?
    Bild möchte Leser zurückgewinnen, u.a. welche, die hier lesen.

    +++

    Habe meinen Vorschlag an die Blaue Narzisse abgeschickt.
    Habe die Grafik aus dem Net, daher müßte man das Schweinchen etwas abwandeln, wegen mögl. Urheberrechte.
    Über das Schweinchen dick schreiben:

    Schwein gehabt!
    http://www.kgs-untereicken.de/grafik/klassen/gluecksschwein1.jpg
    Scharia freie Zone

    darunter dick schreiben.

    In meiner Email konnte ich das besser darstellen, gleich mit dem Bild, hier halt nur der Link.

    Versteht Ihr, was ich meine?

  53. #80 TimBu

    „Ich bin der Meinung, das wir gemäßigte und aggressive Werbung brauchen um die Besucherzahl zu erhöhen.“

    Das denke ich auch.
    Ich bin die ganze Zeit noch am überlegen welche Werbebanner es noch gibt außer mit Aids und Atomkraft. Habt ihr vllt noch Ideen? Es gibt mit SIcherheit noch einiges aber mir fällt nichts ein … wenn ich Ideen habe/kriege werde ich mich auch mal hinsetzen.

  54. #81 Schweinsbraten
    Hier meine Ergänzung zu #81

    Da ich ziemlich schnell und gut Zeichnen, Malen und Karikieren kann, habe ich jetzt das Schweinchen, siehe bei #81, von rechts nach links laufend skizziert, also etwas abgeändert auch an Bauch, Beinen, Augen und Ohren, Kleeblatt verändert, umgrenzt mit den Slogans:

    „Schwein gehabt!“ – „Scharia freie Zone“.

    Kann mir jetzt kleine Aufkleberchen machen lassen für meinen kleinen Privatfeldzug. Das werden keine wetterfesten sein, weil viel billiger.
    Leider kann ich es Euch hier nicht zeigen, da ich pc-mäßig nicht fit bin, hier liegt nicht meine Stärke, sondern in der klassischen bildnerischen Kunst, Autodidaktin, nette Leute meinen Begabung;-)

Comments are closed.