Bochum: Freudenfeuer der anderen Art

Eine etwas exotischere Begrüßung des neuen Jahres wurde heute morgen drei Männern in Bochum zu teil. Das Trio war gegen fünf Uhr morgens zu Fuß unterwegs, als ein schwarzer Benz mit italienischem Nummernschild neben ihnen hielt. Aus diesem stieg ein Mann aus, welcher die Gruppe zunächst beschimpfte und anschließend mehrere Schüsse auf sie abgab. Ein 31-Jähriger wurde im Oberkörper, ein 36-Jähriger am Bein getroffen, ein 29-Jähriger entkam unverletzt. Inzwischen hat die Polizei drei Tatverdächtige in einem Asylbewerberheim festgenommen.

Die „Recklinghäuser Zeitung“ berichtet:

Gegen 5.20 Uhr waren drei Männer (29, 31 und 36) zu Fuß auf der Hochstraße unterwegs. Plötzlich habe ein schwarzer Benz mit italienischem Kennzeichen neben ihnen gehalten, berichteten Zeugen. Ein Mann sei ausgestiegen und habe die drei Fußgänger zunächst beschimpft. Dann habe er nach Angaben seiner Opfer eine Waffe gezogen und mehrfach geschossen.

Der 31-Jährige habe einen Schuss in den Oberkörper erhalten, sein 36-jähriger Begleiter sei am Bein getroffen worden, berichtete ein Polizeisprecher am Sonntag. Beide wurden noch in der Nacht operiert. Der 31-Jährige liegt weiter auf der Intensivstation. Der 29 Jahre alte dritte Mann konnte unverletzt weglaufen und half den Ermittlern später mit seinen Aussagen.

Der Wagen der mutmaßlichen Täter wurde zur Fahndung ausgegeben und wenig später vor zwei Heimen für Asylbewerber in der Emilstraße gefunden. Ein Sondereinsatzkommando nahm dort  zwei Männer (46 und 17 Jahre alt) sowie eine Frau fest.

Die Polizei hat eine Mordkommission eingesetzt, die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Mordes. Die Ermittlungen laufen.

Ob das wirklich nötig ist? Schließlich liegt hier möglicherweise ein „Verbotsirrtum“ (PI berichtete hier und hier) vor!?