Was bisher gerne als Spinnerei von Islamgegnern abgetan wird, könnte tatsächlich schon in wenigen Jahren Realität sein: Die sogenannte „Europäische Hauptstadt“ Brüssel ist dabei, sich über Zuwanderung und den „Geburten-Djihad“ in eine muslimische Kommune zu verwandeln. Dies legen zumindest aktuelle Erhebungen über den Besuch von Religionsunterricht in der noch belgischen Hauptstadt nahe.

Inzwischen nehmen 43% der Grundschüler der Stadt bis einschließlich 6. Klasse – so die Studie des Crisp (Centre de recherche et d’information socipolitique) – am offiziell angebotenen islamischen Religionsunterricht teil. Bei den Sekundarschülern sind es immerhin 41,4%.

Dagegen erhalten lediglich 23,3% der Grund- und 15,2% der Sekundarschüler katholischen Religionsunterricht. D.h. der Anteil der katholischen Schüler ist inzwischen noch etwa halb so hoch, wie der der muslimischen.

Auf 27,9% und 37,2% belaufen sich die Prozentsätze der Schüler, die den Ethik-Unterricht besuchen. Auch diese bleiben damit aber deutlich hinter dem Anteil der Muslime zurück.

Es zeichnet sich damit ab, dass Brüssel, das bis Ende des 19. Jahrhunderts eine flämische Stadt war – und seitdem eine massive Französisierung erlebt hatte, so dass heute nur noch 15% der Einwohner Flamen sind – innerhalb von 150 Jahren ein zweites mal seine Identität wechseln dürfte. Diesmal hin zu einer islamisch-arabisch geprägten Stadt. Vermutlich hat Brüssel über 1000 Jahre nach seiner ersten urkundlichen Erwähnung somit den längsten Teil seiner christlich-nordeuropäischen Geschichte hinter sich.

Ein gewisser Trost ist, dass in der Wallonie, dem französischsprachigen Teil Belgiens, der Islamunterricht lediglich von 8% bzw. 7,8% der Grund- und Sekundarschüler besucht wird. In Flandern sind es 6% und 3,8%, wobei offen bleibt, wie flächendeckend Islamunterricht in Belgien angeboten wird.

image_pdfimage_print

 

76 KOMMENTARE

  1. OT

    Blaublüter zu Gast im Schloss Bellevue

    Der Preußen-Prinz hatte zuvor noch nie seinen Fuß in den Amtssitz des Bundespräsidenten gesetzt. Dies galt es nachzuholen, Schloss Bellevue gehörte schließlich mal seiner Familie. Wer heute hier das Sagen hat, ließ sich an dem Abend nur daran ablesen, dass alle Gäste das Gleiche bekamen – bis auf die Hausherrin.

    Bettina Wulff (38) ließ sich statt des Rinderfilets ein Schnitzel bringen.

    http://www.bild.de/politik/inland/schloss-bellevue/blaublueter-zu-gast-im-schloss-bellevue-22128222.bild.html

  2. schon lange bekannt. die gutmenschen hängen diese erkenntnis wissentlich nicht an die grosse glocke.

    von der islamisierung soll der dumme steuerzahler nix mitbekommen. er wirds merken wenn diese kinder erwachsen sind und der doofdeutsche hilfloser, kinderloser rentner.

  3. Ich habe belgische Freunde in Brüssel, und die haben bereits resigniert: wenn man sie fragt, wie sie sich die Zukunft ihres Landes vorstellen, zucken sie nur mit den Schultern und sagen, es sei sowieso zu spät, etwas zu ändern. Ihr Rezept: rausziehen auf’s Land und die Stadt den eingewanderten Besatzern überlassen.

  4. Vielleicht kann man ja dafür in Deutschland ausgebildtete IslamlehrerInnen nehmen: In meiner Tageszeitung war gestern ein Artkel zur Imam-ausbildung in Deutschland. Das zugehörige Foto habe ich mal eingescannt und hier hochgeladen. Es trägt die Unterschrift: “Studenten der islamischen Theologie in Tübingen – die jungen Muslime sollen zu Schlüsselfiguren der Integration werden”. Bei solchen Schlüsselfiguren der Integration kann ja eigentlich nichts mehr schiefgehen!

  5. Belgien hat die Kongo-erfahrenen Fallschirmjäger und hatte eine der grössten die Stay-Behind Verbände während des Kalten Krieges. Ich hoffe, sie haben ihr erlerntes Wissen und die Erfahrung entsprechend an die Nachfahren weiter vermittelt.

  6. OT:
    Allah kommt nach Norwegen
    Das Video, das norwegische Muslime dazu aufrief, an die Demonstration teilzunehmen, die mit der Forderung des Abzugs der Truppen aus Afghanistan vor sich ging, wurde am Montag Morgen auf YouTube gestellt
    Klar, dass der Sieg von Allah ist! Er kommt!“ Das Video endet dann mit der heftigen Explosionsknall

  7. OT:
    Norwegen: Islamismus gefährlicher als Rechtsextremismus
    Oslo (Reuters) – Der islamische Extremismus bleibt nach Ansicht der norwegischen Polizei ungeachtet des islamfeindlichen Anschlags von Oslo das größte Sicherheitsrisiko für das skandinavische Land
    In den vergangenen Jahren hätten sich viele in Norwegen aufgewachsene Muslime radikalisiert, sagte die Chefin der Sicherheitspolizei, Janne Kristiansen, am Dienstag. „Für sie ist Norwegen und die norwegische Gesellschaft der Feind.“ Die Bedrohung durch Rechtsextremisten wie den Osloer Attentäter Anders Behring Breivik sei dagegen viel geringer. Ihre Behörde werde sich daher auf die Gefahren durch einheimische islamische Extremisten konzentrieren, sagte Kristiansen.

    http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEBEE80G05F20120117

  8. Die Sonne geht langsam unter……

    Wer klug ist und Englisch kann bewirbt sich schon mal auf eine GreenCard in die USA.

  9. #2 Wilhelmine (18. Jan 2012 19:12)

    Gegen ein leckeres Schweineschnitzel – Wiener Art, aber gerne auch als Jägerschnitzel, Zwiebelschnitzel oder gar Zigeunerschnitzel – ist allerdings nun überhaupt nichts einzuwenden.

    Ein Zigeunerschnitzel hat sogar den Vorteil, dass es sowohl haram als auch politisch inkorrekt ohne Ende ist..

    Fast so gut wie der „Bosnische Feuertopf“ oder der „Lustige Bosniak“, die ich mir während des Jugoslawienkriegs gern beim Serben bestellt habe.

  10. #4 Ravasz (18. Jan 2012 19:17)

    Das klingt nach einer sehr vernünftigen Idee. Die Moslems hassen das Land, weil sie dort nicht in einer anonymen Masse untertauchen können.

  11. @ #13 Stefan Cel Mare (18. Jan 2012 19:34)

    hihi … den „Lustigen Bosniak” kenne ich gar nicht, den hätte ich aber gern.

    Zigeuner-Schnitzel mag ich sehr, jeder Bissen ein Nervenkitzel!

    Belgien ist schon länger eine gut versteckte EU-Leiche! Da helfen auch die guten Pommes nicht mehr.

  12. @ #16 MR-Zelle (18. Jan 2012 19:42)

    Eilmeldung!

    US-Ratingagentur stuft Deutschland herab

    Na endlich, jetzt wird’s spannend!

  13. LINKTIPP:

    SO GEHT ES IN PALÄTINA WIRKLICH ZU

    http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,806718,00.html

    Doch in der Blase lässt es sich gut leben. „Palästina ist das bestgehütete Geheimnis in der Hilfsindustrie. (..) Es klingt cool und gefährlich, weil es als Kriegsgebiet bezeichnet werden kann, aber tatsächlich ist es ziemlich sicher und hat all den Komfort, den Internationale wollen“, zitiert das palästinensische Veranstaltungsmagazin „This week in Palestine“ Emily Watson, die amerikanische Projektmanagerin einer medizinischen NGO.

  14. Dass es so viele Mohammedaner in der EU-Hauptstadt Brüssel gibt, ist natürlich kein Zufall.

    Dann brauchen sie nach der Regierungsübernahme nicht umziehen.

  15. Die Islamisierung Europas ist nur ein Hirngespinnst der dummen PI’ler.

    Sind wir ehrlich: Europa wird so enden wie die heutige Türkei, die einmal christlich war.
    Außer es geschieht irgend ein Wunder.
    Aber unsere Eliten lieben ja den Islam und die Untertanen sind aufgrund ihrer Überalterung nicht mehr fähig, diesen Eliten das Handwerk zu legen. Wir sind einfach zu alt und wehrlos geworden.

  16. Die EU will da weitermachen, wo die Nazis aufgehört haben

    In der EU-Bürokratie gibt es Überlegungen, Juden an den Außengrenzen der EU zu selektieren. Juden, die in israelischen Ortschaften in den israelischen Landesteilen Judäa und Samaria („Westjordanland“) leben, sollen herausselektiert werden.

    EU: Selktion von Juden an den Grenzen?

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=7655

  17. Heute in Bergisch Gladbach

    Der richtige Umgang mit Gasflaschen, sollte auch zum Schulungsprogramm in deutschen Moscheen gehören:

    [….] BERGISCH GLADBACH – Durch unsachgemäßen Gebrauch mit Gasflaschen und Brennern entfachte ein Besucher der Yeni Camii-Moschee im Refrather Weg am Mittwoch einen Brand im Keller des Gebäudes. Die Feuerwehr holte drei verkohlte Gasflaschen aus dem brennenden Kellerraum.
    Feuerwehrsprecher Elmar Schneiders: „Die Flaschen standen kurz vor der Explosion. Wir haben sie kontrolliert abgeblasen.“ [….]

    http://www.rhein-berg-online.ksta.de/html/artikel/1326285634751.shtml

    MfG

  18. #21 Wilhelmine (18. Jan 2012 19:49)

    @ #16 MR-Zelle (18. Jan 2012 19:42)

    Eilmeldung!

    US-Ratingagentur stuft Deutschland herab

    Na endlich, jetzt wird’s spannend!

    Nun bei den ersten drei Themen in der Aktuellen Kamera, kein Wort davon.

  19. #21 Wilhelmine (18. Jan 2012 19:49)

    Jetzt ist die Frage: was macht Fitch? Die üblichen Verdächtigen stehen bei denen natürlich auch schon lange auf der Abstufungsliste. Wie sieht es mit Deutschland aus?

  20. Nach dem Ende des „Kalten Krieges“ infolge des Untergangs des Kommunismus – ist das wirklich richtig(?) – sprach ein amerikanischer Historiker „vom Ende der Geschichte“.

    Blödsinn, das Rad der menschlichen Entwicklung dreht sich immer fort und auch der Kolonialismus fand sein Ende.

    Was wir im Augenblick feststellen, ist die Zerstörung der westlich-basierten Werte durch die kommunistisch-indoktrinierten weißen „Eliten“, die ihre Völker aussaugen und zerstören, wie ihre großen Führer Stalin, Hitler, Mao, Pol Pot, Marx, Bebel, Luxemburg,etc. es taten.

    Auch diese Phase wird vergehen, weil sie sich damit ihre eigenen Grundlagen nehmen, denn keine andere Kultut bzw, Relgion hat ähnliches an Leistungen hervorgebracht und recht nicht der Islam.

    Schauen wir uns nur die ersten Ergebnisse des arabischen Frühlings an. Man wählte die Scharia und nicht den demokratischen Aufbruch.

    Es wird ein böses Erwachen geben!

  21. #11 Nahshon

    Der islamische Extremismus bleibt nach Ansicht der norwegischen Polizei ungeachtet des islamsozialistenfeindlichen Anschlags von Oslo das größte Sicherheitsrisiko für das skandinavische Land.

    Da scheinen einige Polizeibehörden außerhalb Deutschlands doch noch einen klaren Verstand behalten zu haben, nicht wahr Herr Ziercke?

  22. #29 lorbas (18. Jan 2012 20:05)

    Es gab heute übrigens etliche(!) wichtige Meldungen zum Thema Wirtschafts- und Finanzkrise, soll ich die kurz mal zusammenfassen?

  23. #33 Stefan Cel Mare (18. Jan 2012 20:13)

    #29 lorbas (18. Jan 2012 20:05)

    Es gab heute übrigens etliche(!) wichtige Meldungen zum Thema Wirtschafts- und Finanzkrise, soll ich die kurz mal zusammenfassen?

    Bitte! 😆

  24. Eilmeldung!

    US-Ratingagentur stuft Deutschland herab

    Warum sagen die keinen Ton dazu in der Tagesschau? Überlegen die sich noch für morgen wie sie’s am Hübschesten rüberbringen?

  25. #30 Stefan Cel Mare (18. Jan 2012 20:08)
    #21 Wilhelmine (18. Jan 2012 19:49)

    Hier zu Fitch:

    Fitch kündigt Rating-Rundumschlag gegen Euroländer an

    Mailand (dpa) – Die Ratingagentur Fitch wird wahrscheinlich die Kreditwürdigkeit aller sechs im Dezember unter verschärfte Beobachtung gestellten Euroländer herunterstufen. «Wir erwarten, dass unsere Bonitätsüberprüfung bis zum Monatsende zu Absenkungen um ein bis zwei Stufen führen wird».

    Das sagte Managing Director Edward Parker am Mittwoch in Mailand. Fitch hatte die Euro-Mitglieder Spanien, Italien, Irland, Zypern, Belgien und Slowenien im Dezember als Kandidaten für eine Herabstufung unter verschärfte Beobachtung genommen und überprüft seitdem deren Länder-Ratings.

    Vor allem für Italien, dass erst am Freitag von Standard & Poor’s (S&P) heruntergestuft wurde, könnte es nun noch dicker kommen: Denn auch Fitch erwägt der italienischen Nachrichtenagentur Ansa zufolge, die Bewertung für das große Euro-Krisenland bis zum Monatsende gleich um zwei Stufen zu senken.

    Derzeit bewertet Fitch Italien noch mit der viertbesten Note «A+». Bereits am 10. Januar sagte David Riley, der bei Fitch als Managing Director für die Bewertung von Staatsanleihen zuständig ist, es bestünden erhebliche Risiken einer Herabstufung.

    Bereits am Freitag hatte S&P neun Euroländern schlechtere Noten für ihre Kreditwürdigkeit verpasst: Europas zweitgrößte Volkswirtschaft Frankreich sowie Österreich verloren ihre Bestnoten «AAA». Deutschland behielt indes sein Spitzenrating. Schlechtere Bonitätsnoten erschweren es Schuldnern in der Regel, sich frisches Geld am Kapitalmarkt zu leihen.

    Neben Frankreich und Österreich stufte S&P auch Italien, Spanien, Portugal, die Slowakei, Slowenien, Malta und Zypern herab. In der Folge büßte auch der Euro-Rettungsschirm EFSF sein Top-Rating ein. Die Märkte reagierten allerdings gelassen auf die Herabstufungen.

  26. @ #37 Stefan Cel Mare (18. Jan 2012 20:15)

    Kein Wort dazu in der Tageschau.. nur wieder die üblichen Verdächtigen — deutsche Nazis — Concordia-Schiff— und der obligatorische Bundespräser!

  27. Das Kartenhaus Europa zerbricht so langsam.

    Wer glaubt, noch mit der These von der „deutschen Alleinschuld“ auf Mafia-Art Deutschland auszurauben irrt gewaltig.

    Ich bin glücklich darüber, das es die Rating-Agenturen gibt, weil dort in erster Linie ökonmische Fakten gelten und nicht das „Primat der Politik“, zelebriert von politischen Nieten in Nadelstreifen und Goldröckchen ohne Ahnung.

    So zerbricht wenigstens die „beglückende“ Zwangsdiktatur aus Brüssel.

    Lieber ein schnelles Ende als immerwährende Zahlungen, trotz „no-bail-out“ Klauseln und einer Bad Bank namens EZB in Händen des Club Mediterranee.

  28. Wieder ein neuer Ernährer im deutschen Sozialsystem:

    http://www.ruhrnachrichten.de/lokales/rheine/Ungeborenes-totgeboxt-Vater-verurteilt;art994,1530264

    Zitat:

    Der junge Mann ohne Arbeit und Ausbildung hatte auf der Anklagebank die Vorwürfe zurückgewiesen. Seine Freundin habe ihn angegriffen, behauptete er. Er habe sie weggeschubst. „Ich kann nicht erklären, wie das passiert ist.“ Er betonte: „Ich bin überhaupt kein strenger Moslem. Ich esse auch Schweinefleisch.“ Die Staatsanwältin zeigte sich dagegen überzeugt, dass die Behandlung der Freundin durch einen Mann in seinen Augen „nicht mit seiner Mentalität, möglicherweise auch nicht mit seiner Religion vereinbar“ sei.

    Junge Frau stammt aus katholischer Familie

    Die 19 Jahre alte Freundin stammt aus einer deutschen, katholischen Familie.

  29. @ #39 Antidote (18. Jan 2012 20:24)

    Und mit Frankreich, Staatsausgabenquote 56% des BIP!, wird dann der Euro endgültig in die Luft gejagt, die EUdSSR gleich mit dazu.

    Ich glaube wir bekommen Aufwind!

  30. #38 Wilhelmine (18. Jan 2012 20:21)

    Noch wichtiger war heute morgen:

    Weltbank: Globaler Absturz möglich

    Peking (dpa) – Die Weltbank warnt vor einem Absturz der gesamten Weltwirtschaft. Mit 2012 habe ein «schwieriges Jahr» begonnen. Die Weltwirtschaft sei in eine gefährliche Phase eingetreten, heißt es in der heute in Peking veröffentlichten Weltbank-Prognose. So werde die Wirtschaft der Eurozone in diesem Jahr um 0,3 Prozent schrumpfen. Das erwartete globale Wachstum wurde um mehr als einen Prozentpunkt für dieses Jahr gestutzt. Sollte sich die Krise verschlimmern, warnen die Autoren des Reports, würde sie keine Weltregion verschonen.

    18.01.2012 08:35 Uhr

  31. passend zum Thema gerade auf 3DhimmiSat:

    „Mit dem Koran zum Hochschulabschluss“

    http://www.3sat.de/page/?source=/nano/gesellschaft/159805/index.html (m. Video)

    Die „islamische Reformation“, welche 1400 Jahre hat auf sich warten lassen, kann nun endlich beginnen!

    Unser verblödetes Käßmanntum ist felsenfest davon überzeugt, dass dank neuer „Zentren für Islamwissenschaften™ in Deutschland“ die weltweite Einführung des aufgeklärten, pazifistisch-feministischen, linksgrün-evangelischen EuroIslams™ nur noch eine Frage von wenigen Wochen ist.

    Das einzige was noch fehlt, ist ein/e mohammedanische/r Martin Luther_IN – man erwartet ihn/sie allerdings stündlich, ganz sicher!

  32. #42 Stefan Cel Mare (18. Jan 2012 20:29)

    Und so wird die Meldung – politisch etwas von der Bundesregierung getrimmt und auf Linie gebracht – morgen in den meisten Zeitungen erscheinen:

    Weltwirtschaft droht Absturz: Deutschland trotzt Krise

    Berlin/Washington/Peking (dpa) – Düstere Aussichten für die weltweite Konjunktur – doch die deutsche Wirtschaft steht aus Sicht der Bundesregierung trotz einer Wachstumsdelle robust da.

    Während die Weltbank ihre globale Konjunkturprognose für das Jahr 2012 wegen der Euro-Schuldenkrise kräftig zurechtstutzte und vor einer Rezession in der Eurozone und einem Absturz der gesamten Weltwirtschaft warnte, sieht die Bundesregierung Deutschland als Stabilitätsanker.

    Nach zwei Boomjahren wird die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung der Bundesregierung 2012 zwar nur leicht zulegen. Nach einem Konjunkturplus von 0,7 Prozent in diesem Jahr könnte die deutsche Wirtschaft 2013 nach der Prognose der Bundesregierung aber wieder um 1,6 Prozent anziehen.

    «Deutschland steht gut da. Unsere Wirtschaft ist robust», sagte Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) am Mittwoch bei der Vorlage des Jahreswirtschaftsberichtes in Berlin. «Von Rezession kann überhaupt nicht die Rede sein.» Im Gegenteil: Deutschland habe die Krise weit schneller hinter sich gelassen als andere Industrieländer.

    Steigende Beschäftigung, wachsende Einkommen und stabile Preise sind aus Sicht der Bundesregierung maßgeblich dafür verantwortlich, dass die deutsche Wirtschaft auf moderatem Wachstumskurs bleibt und der Euro-Schuldenkrise weiter trotzt.

    Im vergangenen Herbst hatte die Bundesregierung für 2012 noch ein Wachstumsplus von einem Prozent erwartet. Die Regierung bleibt mit der jetzt erfolgten leichten Korrektur nach unten dennoch etwas optimistischer als viele Ökonomen.

    Trotz der erwarteten Konjunkturabkühlung rechnet die schwarz-gelbe Koalition 2012 mit einem Beschäftigungsrekord. Die Zahl der Erwerbstätigen werde in diesem Jahr um 220 000 auf 41,3 Millionen Personen steigen. Die Arbeitslosenquote werde von 7,1 auf 6,8 Prozent sinken. Dies sei der niedrigste Wert seit 20 Jahren. 2013 werde mit einem weiteren leichten Rückgang auf 6,7 Prozent gerechnet.

    Man holt sich einfach ein paar Experten, die dem Volk erzählen, dass das schon gar nicht so schlimm werden wird – und gut iss.

  33. @ #40 RotGruener-Rotz (18. Jan 2012 20:26)

    „Der junge Mann ohne Arbeit und Ausbildung“

    Ich verstehe Frauen /Mädchen nicht, die sich auch noch von so einem schwängern lassen.

    Die denken keinen „Meter“ vorwärts!

    Ausbaden müssens dann die Kinder, auf die ein oder andere Art.

  34. Sorry es muß mal sein, etwas OT für die denen dies hier noch nicht reicht.

    Herr Edathy soll jetzt ganz offiziell jagd auf „Rechte“ machen.
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5dfbe120e20.0.html

    Warum fällt mir beim lesen bloß sofort McCarthy ein????

    Wer möchte über seinen normalen Anteil hinaus dem Staat helfen? Hier sind die Thüringer gefragt, werden andere dem Beispiel folgen?
    http://www.thueringen.de/de/tfm/aktuell/ai/60739/uindex.html

    Trotz Breivik Islamismus bleibt in Norwegen größte Gefahr.
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M586d1fe2800.0.html

    Für Witwenrente soll kein Geld mehr da sein aber hauptsache das Sozialamt Deutschland füttert die Welt durch.
    http://www.wiwo.de/politik/deutschland/rentenreform-arbeitgeber-fordern-kuerzungen-bei-der-witwenrente/6063458.html

    Entscheidender Schritt gegen die Kriminalität in Berlin, Polizei bildet Spezialeinheit gegen Kinderwagen Diebe.
    http://www.bz-berlin.de/bezirk/prenzlauerberg/kinderwagen-klau-in-prenzlauer-berg-article846699.html

  35. #43 unrein
    Zum Thema „Euroislam“

    „[Tariq Ramadan] gibt sich als Vordenker eines europäischen Islam. Ramadan vermeidet den von Bassam Tibi geprägten Begriff „Euroislam“.

    „[Er] setzt sich für die da’wa ein, die islamische Mission in Europa. Ihr Ziel sei, dass die Europäer den Islam freiwillig annähmen, ohne jedoch ihre Sprache oder Sitten ablegen zu sollen, solange diese mit der Scharia vereinbar seien. Ramadan wendet sich dagegen, die Europäer arabisieren oder turkisieren zu wollen. Auch wendet er sich gegen die Auffassung, dass Europäer als ?arb?s keinerlei Rechte hätten.“

    (Wikipedia)

  36. #42 Stefan Cel Mare (18. Jan 2012 20:29)

    Inzwischen wurde die Originalmeldung etwas erweitert:

    Weltbank: Globaler Absturz möglich

    Washington/Peking (dpa) – Schwaches Wachstum weltweit, Absturz in der Eurozone und selbst die sonst so bärenstärken Schwellenländer lassen Federn: Die Weltbank hat ihre globale Konjunkturprognose wegen der Euro-Krise kräftig gestutzt und warnt sogar vor einem Absturz der gesamten Weltwirtschaft.

    Die Eurozone wird dem in Peking vorgelegten Ausblick zufolge in diesem Jahr in die Rezession rutschen. Weltweit erwartet die Weltbank nur noch ein Wachstum von 2,5 Prozent in diesem und 3,1 Prozent im nächsten Jahr.

    Sollte sich die Krise verschlimmern, würde sie nach Ansicht des Chefautor des Berichts, Andrew Burns, keine Weltregion verschonen. «Das Wachstum in Industrieländern wie auch aufstrebenden Staaten könnte noch weit stärker abstürzen als während der Krise 2008/09.» Mit 2012 habe ein «schwieriges Jahr» begonnen. «Die Weltwirtschaft ist in eine gefährliche Phase eingetreten», warnt der Report.

    Die Wirtschaft der Eurozone wird der Weltbank-Prognose zufolge in diesem Jahr um 0,3 Prozent schrumpfen und dann 2013 wieder leicht um 1,1 Prozent wachsen. Im Juni war noch von einem Eurozonen-Plus von 1,8 Prozent für 2012 die Rede gewesen. Das erwartete globale Wachstum wurde um mehr als einen Prozentpunkt für dieses Jahr gestutzt.

    Auch Schwellen- und Entwicklungsländer wie China und Indien – sonst Wachstumslokomotiven der Weltwirtschaft – müssen satte Abstriche hinnehmen: Für diese Staaten erwartet die Weltbank für 2012 im Schnitt nur noch ein Plus 5,4 Prozent und nächstes Jahr 6 Prozent. Im Juni wurde noch mit jeweils 6,2 und 6,3 Prozent gerechnet.

    Dabei ist es laut Weltbank noch nicht einmal sicher, dass die nach unten korrigierten Wachstumszahlen erreicht werden. Der Absturz in Europa und die Schwäche in Schwellen- und Entwicklungsländern könnten sich gegenseitig verstärken – und zu einem noch heftigeren globalen Abschwung führen, heißt es in dem Bericht.

    Zwar seien die unmittelbaren Gefahren durch die Maßnahmen in der Eurozone – etwa durch den Rettungsschirm EFSF und die Interventionen der Europäischen Zentralbank – zunächst gebannt. «Das Risiko eines weit umfangreicheren Einfrierens der Kapitalmärkte und eine globale Krise vom Ausmaß der Lehman-Krise bleibt aber bestehen.»

    Klingt etwas anders als die Version der Bundesregierung.

  37. @ #42 Stefan Cel Mare (18. Jan 2012 20:29)
    #38 Wilhelmine (18. Jan 2012 20:21)

    Noch wichtiger war heute morgen:

    Weltbank: Globaler Absturz möglich

    Wenn die Regierungen nicht schnellstmöglich diese Politik ändern, bekommen wir ein zweites 1929 mit all den Folgen.

    Es sind unsere „Regierungen“ die uns vor die Wand fahren!

  38. #1 MR-Zelle

    Da stellt man sich doch schnell die Frage, wie viele Menschen die „Pforzheimer Zeitung“ in 10 Jahren noch lesen (können) werden — und ob es sie in 20 Jahren noch gibt.
    Ich setz ’ne Kiste Bier auf NEIN.

  39. Und der IWF pumpt mehr Geld in den Markt:

    Devisen: Euro legt zu – IWF will offenbar Kreditressourcen aufstocken

    FRANKFURT (dpa-AFX) – Der Euro hat am Mittwoch deutlich zugelegt. In der Spitze stieg die Gemeinschaftswährung auf 1,2844 US-Dollar. Zuletzt kostete sie noch 1,2810 Dollar und damit fast einen Cent mehr als im Tagestief. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag noch auf 1,2790 (Montag: 1,2669) Dollar festgesetzt.

    Für Zuversicht an den Finanzmärkten sorgte vor allem eine Meldung, wonach der Internationale Währungsfonds IWF seine Kreditfazilitäten deutlich aufstocken will. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg drängt der IWF Länder wie China, Russland und Japan, die geplante Aufstockung um insgesamt 500 Milliarden Dollar mit zusätzlichen Mitteln zu unterstützen. Die Kapazitäten des Fonds zur Kreditvergabe werden allgemein als Schutzwall gegen krisenhafte Entwicklungen wie zurzeit im Euroraum angesehen.

    Im weiteren Verlauf dürften vor allem neue Konjunkturdaten aus den USA im Blickpunkt stehen, allen voran Zahlen zur Industrieproduktion. Zuletzt hatte amerikanische Wirtschaftsdaten regelmäßig positiv überrascht und damit zur Stimmungsaufhellung bei den Marktteilnehmern beigetragen.

    18.01.2012 12:35 Uhr

  40. #52 Wilhelmine (18. Jan 2012 20:45)

    Man hätte 2010 auf Henkel hören sollen. Jetzt ist es faktisch zu spät, um das Steuer für 2012 noch herumreissen zu können.

    Was willst du von Regierungen erwarten, deren Strategie darin besteht, jeweils für ein paar Monate auf Zeit zu spielen?

  41. Spaßig wirds, wenn es aufgrund der Schuldenkrise in Euroland die Sozialsysteme zusammenbrechen. Bis sich das wieder erholt wird das Jahre dauern, wenn es sich überhaupt wieder erholt. Moslems leben ja recht zahlreich von der Staatlichen Rundumversorgung. Mit deren Lebenseinstellung haben die auch weniger Chancen auf den Arbeitsmarkt.
    Von Sozialhilfe auf dem Niveau von Ungarn zu leben, wird für die nicht einfach. Da wirds auch mehr Ausschreitungen ala London geben.

  42. @ #57 Stefan Cel Mare (18. Jan 2012 20:57)

    Ja, das kann man alles vergessen. Von unserer Regierung erwarte ich nichts mehr, nur noch das Schlimmste.

    Ich lege mein Geld jetzt in Alkohol an, wo bekommt man sonst noch 40%?

  43. 2050 !! Auf der Königsallee in Düsseldorff konnten ein paar Schafe und auch einige Ziegen zwischen den Rissen im Asfalt und auf dem plattenlosen Bürgersteig saftiges Grün finden. In den umherstehenden Autos ohne Rädern schlafen ausgemerKelte Menschen. Der Muezzin ruft!! Man eilt zur MOschee, man kann sich da waschen. Dann sind wir alle dem Allah dankbar, dass wir bald den Bombengürtel anlegen dürfen und auf Suche gehen nach versprengten Christen. Die sollen noch irgendwo in Wohlstand leben – sagt ein Gerücht —-

  44. #6 KDL (18. Jan 2012 19:18)

    Ein ähnliches Foto der angehenden Islam-„Lehrkräfte“ mit Kopftuch habe ich vor einigen Monaten beim Start der „Islam-Pädagogik“ an der Uni Münster gesehen.
    Tatsächlich könnte wegen des Kopftuchverbots keine von denen momentan an staatlichen Schulen in Deutschland unterrichten. Was soll also diese „Islamkunde-Ausbildung“?
    Genaud deshalb wird ja wieder kräftig am Kopftuch-Verbot für Lehrer gesägt (s. Böckenförde u. Co.). Sie ahnen nämlich schon, dass es sonst ein Rohrkrepierer wird. Das wird es aber sowieso in jedem Fall, weil Islam einfach nicht GG-kompatibel ist.

  45. Die islamische Republik Belgien (arabisch ????????? ????????? ?? ??????, niederländisch Islamitische Republiek België, französisch république islamique Belgique) ist ein Staat in Westeuropa. Nach der Unabhängigkeit 1830 und Verfassungsgebung 1831 war Belgien bis zum 24.12.2024 eine parlamentarische Monarchie.

  46. Manchmal habe ich selbst hier das Gefühl, dass einige Leute diese ganze Entwicklung nur auf eine verfehlte EU- oder etwa Deutschlandpolitik zurückführen. Falsch, die massive Islamisierung, die hier stattfindet ist geplant. Das bedeutet, dass die Gesellschaft sich (bis 2030) nicht nur an den Islam zu gewöhnen hat, und sich dann nicht nicht nur nachts in der U-Bahn wegduckt, sondern auch im sonstigen öffentlichen Leben.

    MEDEA heißt dieses Verbrecherprojekt, dass aus der Feder von de Gaulles Frankreichs kommt und als Gegengewicht gegen die USA gedacht war und ist. Der Franzose hat kurz nach Krieg schon angefangen, die Hand zu beißen, die ihn befreit hat.

    Geplant ist, den gesamten Maghreb in die EU zu holen und somit eine arabisch-europäische Achse zu schaffen.

    Deshalb, was wir hier erleben, ist geplant. Man versucht uns an Lebensweisen anzupassen/gewöhnen, die kein gebildeter Mitteleuropäer normalerweise als zivilisiert bezeichnen würde. Dazu gehört auch die Diktatur und viel „Was guckst Du?“.

    Wie meinte doch die Oma Böhmer so schön:
    „Das müssen wir aushalten!“

  47. #60 johann

    Auch wenn jetzt vielleicht keine Lehrerin im Kopftuch unterrichten darf, aber in ein paar Jahren, wenn die abgebildeten Frauen ihre „Ausbildung“ fertig haben werden, wird das Verbot aufgehoben sein – zumindest jedenfalls für Islam-Lehrerinnen. Das ist für mich so sicher wie das Amen in der Kirche der Ruf des Muezzins.

  48. Ich fordere schon seit Jahren – im Westen absolutes „Religionsverbot“ für den Islam. Keine Baerlaubnis für Moscheen und Koranschulen. Nur Einwanderung, oder Asyl für Muslime, die -VOR- dem Islam fliehen.
    Wir brauchen keine „zu Hass & Gewalt manipulierten, instrumentalisierten, fanatisierten und radikalisierten Muslime. Und das – können alle! Muslime in Windeseile -nach einem Djihadaufruf werden.
    Wir haben dasselbe „Glaubensmaterial“ mitten unter uns, wie es in Somalia, Tschetschenien, Irak, Ägypten, also in allen 57 islam. Staaten, in denen in KEINEM Demokratie, Frauenachtung, Gewaltenteilung, Religionsfreiheit, etc. herrschen!- leben!
    Dass man im Westen – Menschen die westl. Staatsbürgerschaft erteilt, ist der grösste Unfug der Geschichte. Einer, der in die Moschee geht – ist niemals ein Demokrat!
    Dass unsere links-islam. Regierung nur mehr aus Eigennutz handelt, und sich um die Meinung der Bürger gar nicht mehr kümmert – ist evident!
    Dass aber nicht ein einziger der Politiker oder „Alt“politiker seine Stimme zu heben mehr wagt, sagt eigentlich schon alles.
    Jeden Tag eine neue Ablenkung vom Islamproblem. „Milliardentransfer“ „Rechtsextremismus“ „Ungarnschelte“, Wulffbefindlichkeiten -täglich auf Neue! „Integrationslügen“, Statt Demokratie – linke Autokratie.
    Und der „Faschismus“ (heisst nichts anderes als „Bündel“, „Bund“?
    Linker „Gulagfaschismus“ wird akzeptiert.
    Rechter „Machtergreifungsfaschismus“ wird dämonisiert!
    „Islam-relig. Faschismus““ wird mit Milliarden gefördert.
    Heimat- Nationaltreue wird „abgeschafft“
    Die Parteienlandsschaft – ein Selbstbedienungsladen!

  49. Einen Vorteil hat die Islamisierung Brüssels (Brüslamisierung) natürlich:
    Dann kriegt die EU-Nomenklatura unmittelbar und aus erster Hand mit, was sie selbst mit angerichtet hat. Schon vor einer Weile haben sich einige EU-ElitInnen aus dem Brüsseler Rotweingürtel beklagt, dass sie OPFER von Kriminellen mit nicht-belgischem Hintergrund wurden.
    Tja, die Geister, die ich rief…

  50. #42 Stefan Cel Mare (18. Jan 2012 20:29)

    #38 Wilhelmine (18. Jan 2012 20:21)

    Noch wichtiger war heute morgen:

    Weltbank: Globaler Absturz möglich

    Peking (dpa) – Die Weltbank warnt vor einem Absturz der gesamten Weltwirtschaft. Mit 2012 habe ein «schwieriges Jahr» begonnen.

    Erinnert mich auffallend an Gerald Celentes 2012.

  51. #64 MichaelKohlhaas

    Wie meinte doch die Oma Böhmer so schön: “Das müssen wir aushalten!”

    Soweit ich weiß, war das die unsägliche Marieluise Beck von den Grünen. Mit wir meinte sie natürlich ihr!

  52. #71 MR-Zelle (18. Jan 2012 22:56)

    NB Ausgerechnet Anette Schavan(!) hat in einem Vortrag vor einigen Tagen ähnliches erzählt…

  53. So unpraktisch ist diese zentrale Massierung garnicht.

    Eine Mauer um Brüssel gebaut, dann kann sich das „Staatsvolk der EU“, nämlich die Parlamentarier und ihre Satrapen, auf dem „Staatsgebiet der EU“, real existent in der räumlichen Ausdehnung des EU-Parlamentes, höchstpersönlich mit den importierten Schätzchen herumschlagen.

    Man kann daraus auch ein neues Kolosseum mit Tribünenplätzen machen, dann bekommt man wenigstens einen Bruchteil des verbrannten Geldes zurück. 😉

    ——————————–

    #56 Stefan Cel Mare (18. Jan 2012 20:57)

    #52 Wilhelmine (18. Jan 2012 20:45)

    In meinem Flachbild-Volksempfänger hat sich Qualitätsminister Rösler heute Abend ausserordentlich zuversichtlich über die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands geäussert. 😀

    Und der muss es ja wissen, oder zumindest muss er so tun, als ob ers wüsste, damit die lustige EUdSSR-Party mit Brot und Spielen weilterlaufen kann.

    Ich frage mich ab und an, wie die Brot und Spiele-Gesellschaft wohl reagieren wird, wenn die Blase platzt und neben den Spielen auch das Brot wegfällt.

    Ich bin mir sicher, so gnadenlos, wie die enttäuschte Brot und Spiele-Gesellschaft die verantwortlichen Politiker jagen wird, würden wir „ganz pöhsen Rechtspopulisten“ nicht vorgehen.

  54. #75 nicht die mama (19. Jan 2012 03:00)

    In meinem Flachbild-Volksempfänger hat sich Qualitätsminister Rösler heute Abend ausserordentlich zuversichtlich über die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands geäussert.

    Lach… sag ich doch:

    Und so wird die Meldung – politisch etwas von der Bundesregierung getrimmt und auf Linie gebracht – morgen in den meisten Zeitungen erscheinen…

    Siehe: #46 Stefan Cel Mare (18. Jan 2012 20:32)

    Statt angeblicher „Experten“ musste diesmal der Rösler ran, um dem Volk zu erklären, dass das alles schon nicht so schlimm werden wird.

Comments are closed.