Die Attentäter des 11. September haben sich in aller Ausführlichkeit auf Verse aus diesem Buch berufen. Alleine seit 9/11 hat es über 18.300 tödliche islamisch motivierte Attentate gegeben. Die Aggression im Namen des Islam kostete in den 1400 Jahren seiner Existenz laut Schätzungen des Shoebat-Institutes ca. 270 Millionen Menschen das Leben. Brüder berufen sich auf diese Verse, wenn sie ihre Schwestern töten, die „unislamisch“ leben. Väter, wenn sie ihre Töchter zwangsverheiraten. In vielen europäischen Städten wachsen Gegengesellschaften, die die Gründe für ihre Abschottung von der westlichen Gesellschaften ebenfalls in diesem Buch finden: Dem Koran.

(Von PI München)

Der türkischstämmige Autor Zafer Senocak, der sich ausführlich mit dem Islam beschäftigt hat, fasste in seinem ausführlichen Artikel „Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam“ bei welt online in klarer und unmissverständlicher Form zusammen:

„Auch wenn die meisten Muslime es nicht wahrhaben wollen, der Terror kommt aus dem Herzen des Islam, er kommt direkt aus dem Koran. Er richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Koran leben und handeln, also gegen Demokraten, abendländisch inspirierte Denker und Wissenschaftler, gegen Agnostiker und Atheisten. Und er richtet sich vor allem gegen Frauen. Er ist Handwerk des männerbündischen Islam, der mit aller Macht verhindern möchte, dass Frauen gleichberechtigt werden und ihre Jahrhunderte lange Unterjochung ein Ende findet.“

Die zeitlose Aktualität des Korans, die immense Tragweite seines Inhaltes und seine verhängnisvolle Bedeutung für uns „Ungläubige“ können nicht oft genug thematisiert werden. PI München hat hierzu eine Analyse mit dem Titel „Der Koran – das gefährlichste Buch der Welt“ angefertigt. Hier Auszüge daraus:


Dieses Buch wird in der westlichen Welt völlig unterschätzt. Aber es ist nicht irgendeines: Es ist das Heilige Buch aller Moslems. Für sie stammt jedes Wort darin direkt von dem Gott Allah:

„Die Hinabsendung dieses Buches ist ohne Zweifel von dem Herrn der Welten“ (32:2)

Der Koran ist voll von Anweisungen und Befehlen. Sie sind klar formuliert und nach islamischer Auffassung zeitlos sowie unveränderbar:

„Dies ist ganz gewiß das Buch Allahs, das keinen Anlaß zum Zweifel gibt, es ist eine Rechtleitung für die Gottesfürchtigen.“ (2:2)

Diese Religion hat leicht zu verstehende, einfache Grundsätze: Mohammed ist der letzte der Propheten, für Moslems der „vollkommene Mensch“ und ihr „perfektes Vorbild“. Er hat alle Anweisungen von Allah über den Engel Gabriel erhalten. Islam heißt Unterwerfung, und so müssen sich alle Gläubigen dem Willen Allahs unterwerfen. Jede Form von Kritik und Widerspruch wird kompromisslos unterbunden:

„Dies geschieht, weil sie sich Allah und Seinem Gesandten widersetzten; und wer sich Allah widersetzt – wahrlich, dann ist Allah streng im Strafen.“ (59:4)

Moslems müssen die Lehrsätze, die Mohammed vor 1400 Jahren seinen Mitstreitern in der arabischen Beduinengesellschaft einflösste, als allgemeingültig anerkennen. Sein Gott Allah will, dass sich der Glaube an ihn gegen alle anderen Religionen durchsetzen soll. Und zwar kämpferisch:

„Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Führung und der wahren Religion geschickt hat, auf daß Er sie über jede andere Religion siegen lasse. Und Allah genügt als Zeuge.“ (48:28)

Also ein gottgewollter Kampf gegen Christen, Juden, Hindus, Buddhisten und andere, der laut Schätzung des Shoebat-Institutes bereits 270 Millionen Tote forderte. Dieser Gott Allah will allen Ernstes den Kampf bis zum Endsieg gegen seine eigenen Geschöpfe:

„Allah hat es vorgeschrieben: Sicherlich werde Ich siegen, Ich und Meine Gesandten. Wahrlich, Allah ist stark und mächtig.“ (58:21)

Der Islam soll auch weltliche Macht erringen, was eine Trennung von Staat und Religion unmöglich macht:

Allah gehört die Herrschaft der Himmel und der Erde. Allah hat zu allem die Macht.“ (3:189)

Über sein Vorhaben lässt dieser Gott keinen Zweifel. Andersgläubige brauchen sich keine Illusionen über vermeintliche Toleranz oder Friedlichkeit im Islam machen:

„Allah will die Gläubigen prüfen und die Ungläubigen vertilgen“ (3:141)

Alle Menschen, die diese Vorstellung eines drohenden und kampfeslustigen Gottes nicht akzeptieren, werden eingeschüchtert:

„Dies ist nichts als eine Ermahnung und ein deutlicher Qur’an, auf daß er jeden warne, der am Leben ist und auf daß das Wort gegen die Ungläubigen in Erfüllung gehe.“ (36:69)

In der islamischen Geschichtsschreibung ist überliefert, dass Mohammed viele seiner Kritiker töten ließ. Dieses Töten wird im Koran nicht nur erlaubt, sondern sogar ausdrücklich angewiesen. Das Wort „Töten“ kommt im Koran 189 mal vor, davon 27 mal in der Befehlsform:

„Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben; denn die Verführung zum Unglauben ist schlimmer als Töten. Bekämpft sie jedoch nicht bei der heiligen Moschee, es sei denn, sie bekämpften euch in ihr. Greifen sie euch jedoch an, dann schlagt sie tot. Solcherart ist der Lohn der Ungläubigen.“ (2:191)

Haben Sie sich nach den vielen Terroranschlägen seit 9/11 auch über die notorischen Beteuerungen von muslimischen Repräsentanten gewundert, der Islam sei eine „friedliche Religion“ und Gewalt habe „nichts mit dem Islam“ zu tun? Mohammed Atta und seine Glaubensbrüder beriefen sich beispielsweise bei ihren Flugzeug-Attacken in den USA u.a. auf den folgenden Vers :

„Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft: Sie kämpfen für Allahs Sache, sie töten und werden getötet“ (9:111)

Solche unmissverständliche Anweisungen werden weltweit in über 40.000 Koranschulen auswendig gelernt. In Deutschland werden jedes Jahr rund hunderttausend junge Moslems in Koranschulen mit solchen Versen indoktriniert. Es ist zu befürchten, dass der Nährboden für kommende terroristische Generationen bestellt ist:

„Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf. Wenn sie aber bereuen und das Gebet verrichten und die Zakah entrichten, dann gebt ihnen den Weg frei. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig“ (9:5)

Diese eindeutigen Aufforderungen zum Töten gelten zeitlos, und zwar immer dann, wenn der Djihad ausgerufen ist. Osama bin Laden, Al Qaida, Taliban, Hamas, Hisbollah und alle anderen fanatischen Gotteskrieger sind folgsame Schüler ihres Meisters Mohammed:

„Wenn ihr auf die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Fesseln. Fordert dann hernach entweder Gnade oder Lösegeld, bis der Krieg seine Lasten von euch wegnimmt. Das ist so. Und hätte Allah es gewollt, hätte Er sie Selbst vertilgen können, aber Er wollte die einen von euch durch die anderen prüfen. Und diejenigen, die auf Allahs Weg gefallen sind – nie wird Er ihre Werke zunichte machen.“ (47:4)

Kämpfen und Islam gehören also ganz offensichtlich untrennbar zusammen:

Zu kämpfen ist euch vorgeschrieben, auch wenn es euch widerwärtig ist. Doch es mag sein, daß euch etwas widerwärtig ist, was gut für euch ist, und es mag sein, daß euch etwas lieb ist, was übel für euch ist. Und Allah weiß es, doch ihr wisset es nicht.“ (2:216)

Zum Weiterlesen dieser Koran-Analyse geht es hier weiter.


PI München ist gerade dabei, ein Video über das gefährlichste Buch der Welt zu produzieren, was äußerst zeitaufwendig ist. Wenn Sie die ehrenamtliche Aufklärungs- und Informationsarbeit von Michael Stürzenberger und PI München unterstützen möchten, können Sie dies unter dieser Bankverbindung tun:

Deutsche Kreditbank
Michael Stürzenberger
Kontonummer: 1014947137
Bankleitzahl: 120 300 00

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

54 KOMMENTARE

  1. OT, gehört aber auch zum Thema.
    Ich möchte auf einen aktuellen Artikel bei RP-Online hinweisen.

    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/der-dschihad-spricht-deutsch-1.2685133

    „Erst vor wenigen Wochen stieß der Verfassungsschutz auf eine neue Dimension der Bedrohung. Danach werde im Internet dazu aufgerufen, das Trinkwasser in deutschen Städten zu vergiften oder Cholera-Erreger in der Bevölkerung zu verbreiten. „Nie war es einfacher, schneller und kostengünstiger, für den Dschihad zu werben“, fasst Jacobi zusammen.“

    „Die Verletzlichkeit moderner westlicher Großstädte ist aber nicht nur ins Visier von Islamisten gerückt. Nach Einschätzung von Eisvogel hat auch die linksextremistische Gewalt eine „neue Qualitätsstufe erreicht“. Wären im vergangenen Jahr die Brandbomben auf Kabelschächte der Bahn rund um Berlin wie geplant hochgegangen, wären der Verkehr und die Kommunikation in der Hauptstadt in weiten Bereichen zum Erliegen gekommen. Der Hinweis „vieles ist möglich“ im Bekennerschreiben sollte nach dem dringenden Appell der Verfassungsschützer ernst genommen werden.“

    Kein Wort davon in den MSM. Lieber Empörung über die Beobachtung der Linken und den Fall um die 2 toten Nazis.

  2. Tja, der Islam bedroht Deutschland, Europa, ja die ganze Welt. Wer einfach mal den Koran lesen würde, wüßte es.

    Aber was machen unsere Politiker und MSM? Sie jagen die Zwickauer Nazis.

    *
    Neue Durchsuchungen bei mutmaßlichen Neonazi-Helfern

    Die Bundesanwaltschaft durchsucht bundesweit Wohnungen und Geschäftslokale von mutmaßlichen Unterstützern der Zwickauer Neonazi-Terrorzelle. Wie die Behörde mitteilt, sollen die Beschuldigten den mutmaßlichen Terroristen der Vereinigung „Nationalsozialistischer Untergrund“ Schusswaffen und Sprengstoff verschafft haben.
    *

    (Eben Eilmeldung auf n-tv.de)

  3. Sehr gelungener Beitrag – speziell für die Leser unter uns, die sich noch nicht so lange mit dem Islam auseinander gesetzt haben.
    .
    Hoffentlich bleibt das übliche „ja; aber in der Bibel …“ heute mal aus.
    ____________

  4. So ist es und Personen die davor warnen als Nazis oder Antidemokraten zu diskreditieren ist schlichtweg grotesk und wird langfristig keinen Erfolg haben, denn die Realität wird früher oder später alle einholen.

    Auch das Märchen eines „moderaten“ islam ist absoluter Blödsinn und entspring einer westlich-christlichen Gutmenschenethik, die nichts mit dem Koran zu tun hat und diesen lediglich gefährlich verharmlost.

    Sonstige Fragenbeantwortet dieser Beitrag

    http://vimeo.com/28645188

    oder

    http://www.memritv.org/clip/en/3275.htm

  5. Oder auch wie es korrekt in diesem Video dargestellt wird:

    Don’t obey the prophet

    http://bit.ly/y2qH23

    (Youtube-Video über hidemyass-com, weil die GEMA in Deutschland das Video wegen der Musikuntermalung blockiert.)

  6. PI, das habt Ihr doch jetzt nur noch schnell gepostet bevor Aiman Mazyek seine neuen Gesetze zum Schutz des Islams durch hat. Dann ist schluss mit lustig!

  7. „Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf. Wenn sie aber bereuen und das Gebet verrichten und die Zakah entrichten, dann gebt ihnen den Weg frei. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig“

    Das ist so geil, Monthy Python hätte kein besseres script für einen sketch schreiben können.

  8. Hmmmm….. ist es das gefährlichste Buch der Welt?

    Sagen wir mal so: niemand wird den Koran in die Hand nehmen und durch die Macht seiner Worte zum Islam „bekehrt“ werden – dafür sorgt schon die aberwitzige Reihenfolge der Suren nach ihrer Länge(!).

    Der Islam erhält seine Macht durch seine Strukturen, die die in ihm Gefangenen in allen Bereichen ihres Lebens (insbesondere den den Bereichen, die unterhalb der Gürtellinie angesiedelt sind) in jedem Moment unterdrückt.

    Das „Buch“ liefert dafür nur den ideologischen Background – das war bei Hitlers „Mein Kampf“ oder Maos „Rotem Buch“ nicht anders.

    Das gefährlichste Buch der Welt beginnt mit dem Satz: „Der Mensch ist frei geboren und liegt doch überall in Ketten.“ DAS ist mal ein Auftakt nach Mass…

  9. Bloß weil „Religion“ draufsteht, muss alles toleriert werden, obwohl der Inhalt aber SICHER NICHT verfassungskonform ist?
    Seltsame Logik.

  10. @#9 Stefan Cel Mare

    Fehlt nur noch das Du schreibst, dass hat alles gar nichts mit dem Islam zu tun! 😉

    Aber im Ernst. Ich bin dafür wir lassen es auf einen Versuch ankommen. Es wird in Deutschland einfach verboten, damit natürlich auch seine Inhalte. Wer trotzdem einen Koran hat oder seine Inhalte zum Besten gibt, nun …wo gibt es denn klare Urteile für ähnliche Fälle??.. Ah Saudi Arabien und Bibel. Also wer trotzdem einen Koran hat (…)

  11. #9 Stefan Cel Mare

    Ja, es ist nur eines der gefährlichsten Bücher, aber nicht deshalb, weil es so verführerisch schön zu lesen ist oder weil sein Inhalt so überzeugend klingt, sondern weil die Strukturen vorhanden sind, ihm Macht verschaffen.

  12. Ein für alle mal gilt:

    Muslime kann eine Gesellschaft nur vertragen, wenn (insofern) sie ihre Religion nicht ernst nehmen.

    Je islam-gläubiger sie sind, desto „brenzliger“ wird es.

    Je mehr dieser Strenggläubigen in einer Gesellschaft, desto näher ist (islamischer) Umsturz, Diktatur, Ausrottung „der anderen“.

    Kurz:
    Je mehr Islam, desto weniger Freiheit (G. Wilders)

  13. Ich habe mich schon immer gefragt, warum diese Kerle sich so verhüllen. Ist wohl, damit ihre Glaubensbrüder nicht scharf auf sie werden?

  14. Mohammed:
    „Zu kämpfen ist euch vorgeschrieben, auch wenn es euch widerwärtig ist.“

    Himmler:
    „Ich meine jetzt die Judenevakuierung, die Ausrottung des jüdischen Volkes. Es gehört zu den Dingen, die man leicht ausspricht. – ‚Das jüdische Volk wird ausgerottet’, sagt ein jeder Parteigenosse‚ ‚ganz klar, steht in unserem Programm, Ausschaltung der Juden, Ausrottung, machen wir.’ […] Von allen, die so reden, hat keiner zugesehen, keiner hat es durchgestanden. Von Euch werden die meisten wissen, was es heißt, wenn 100 Leichen beisammen liegen, wenn 500 daliegen oder wenn 1000 daliegen. Dies durchgehalten zu haben, und dabei – abgesehen von Ausnahmen menschlicher Schwächen – anständig geblieben zu sein, das hat uns hart gemacht. Dies ist ein niemals geschriebenes und niemals zu schreibendes Ruhmesblatt unserer Geschichte. […] Wir hatten das moralische Recht, wir hatten die Pflicht gegenüber unserem Volk, dieses Volk, das uns umbringen wollte, umzubringen.“

    !

  15. Ihr seht das alles völlig falsch:
    1. Den Koran kann man nicht übersetzen
    2. Ihr habt den Koran falsch verstanden
    3. Das hat alles nichts aber auch gar nichts mit dem Islam zu tun

    So und nun Ihr wieder, wir brauchen mehr Geld im Kampf gegen Rechts, die pösen Nazis, sie bringen unheil und Morde über unser Land, ja sogar die ganze Welt!!!

    So genug Sarkasmus, ich hoffe sehr das die vielen Zugriffe die noch Islamversteher bzw. Islambeschwichtiger aufwachen lässt!!!
    Leute werdet wach, diese Religion hemmt all Ihre Anhänger und will nur herrschen und unterdrücken!!!

  16. Koran verbieten?

    Da bin ich anderer Meinung und halte es eher mit Luther:

    Der beste Schutz vor diesem Teufelswerk ist dessen Lektüre meint Luther:

    »Demnach ist an euch, meine gonstige lieben herrn, mein freundliche und christliche bitte, e. e. wolten Christo zu ehren, den Christen zu gut, den Turcken zu schaden, dem teuffel zu verdries, dis buch lassen Frey gehen und nicht hindern« (Luther an den Rat der Stadt Basel 27.10.1542; auch Johannnes Ehmann, Luther, Türken und Islam Seite 422).

    Luther will daß dieses Buch frei zirkuliert (Frey gehen), um dem Türken (sein Synonym für die Mohamedaner) und dem Teufel (der für Luther der eigentliche Urheber dieses Buches ist) zu schaden.

    Ich stimme Luther hier absolut hier zu.

  17. #23 Bernhard von Clairveaux (25. Jan 2012 15:00)
    hat recht.

    NIcht verbieten. Sondern als pflichtlektüre verordnen.

    Wer das mit eigenen augen sieht, der weiss bescheid.
    Was für eine bestialische weltanschauung das ist. Es geht nicht um religion. Es ist ein weltherrschaftsanspruch!

  18. Ja, ich kenne natürlich den Koran in- und auswendig. Da ich beim ersten Mal Lesen fast in Ohnmacht fiel, dass solch ein Hass&Gewaltcanon hier im Westen erlaubt ist, dachte ich, vielleicht habe ich (trotz Vorwort der unsäglichen Annemarie Schimmel) eine schlechte Übersetzung in Händen, und kaufte mir die englische Dawoodausgabe. Nun – derselbe Hass, die nämlichen Drohungen gegen Christen und Juden.
    Deshalb ziele ich ja immer wieder auf ein Verbot der unverständlich erteilten Religionsfreiheit, denn als das Grundgesetz
    ratifiziert wurde, in Artikel 4/1 gab es den Islam ja nirgends im Westen. Hatten die ersten Einwanderer aus islam. Ländern keine Foderungen dieser Art.
    Die Malaise begann erst, als man erlaubte ein Riesenkontigent von Kontrollorganen zuzulassen, wie Zentralräte, Hodschas, Imame.
    Man sollte glauben wer hier einwandern will, zum Bleiben – hält sich an die Gesetze dieses Landes, und braucht nicht täglich eine „Extrawurst“!
    Wie der Staatsrechtler K.A. Schachtschneider richtig interpretiert. Geschützt ist nur die relig. Freiheit zum Bekenntnis, und nicht zur Ausübung.
    Denn der Islam ist eine vor allem einer politische Religion, die keine Säkularisierung kennt, sondern nur ihre religiöse Rechtsordnung, die Scharia.
    Darum hätte man dem Islam niemals Religionsfreiheit erteilen dürfen, und nur nichtreligiöse Muslime einwandern lassen!
    Der Islam verlangt den Gottesstaat. Und ist deshalb mit der freiheitlichen, demokrat. Grundorder – unvereinbar.

  19. Legendäre Eliteeinheit rettete Geiseln in Somalia
    ————————————————
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,811322,00.html

    „Auf der Jagd nach Lösegeld haben sich die Menschenhändler an der somalischen Küste eine neue, barbarische Taktik einfallen lassen, um ihren Forderungen nach Lösegeld Nachdruck zu verleihen: Nach Angaben somalischer Medien haben sie dem Kapitän des gekidnappten taiwanesischen Fischtrawlers „Shiuh Fu No 1″ einen Arm abgeschlagen. Danach ließen sie einige vietnamesische Besatzungsmitglieder zu Hause anrufen, um die blutige Tat zu verbreiten und so den Druck auf den Schiffseigner zu erhöhen.“

    „Die Amputation von Gliedmaßen war in Somalia bisher als Strafmaßnahme nur von Mitgliedern der islamistischen Schabab-Miliz bekannt. Sollten sich vergleichbare Fälle häufen, dürften auch die westlichen Nationen ihre bisher eher zurückhaltenden Strategien überdenken.“

    Na,da bin ich mal gespannt.

  20. #15 Herbert Klupp
    >Kurz: Je mehr Islam, desto weniger Freiheit (G. Wilders)

    Je mehr Islam, desto weniger Selbst.
    Je weniger Selbst, desto mehr „Amok“.

    Das „Ausser-sich-Seiende“ ist ein prägnantes Bild für die bärtige Welt des „Propheten“.


    Der Koran ist ein Mach(t)werk

  21. Man muss dieses Machwerk gelesen haben.

    Es strotzt vor Mordaufrufen gegen die ungläubigen Menschen. Damit sind wir gemeint.
    Vielleicht ist das ein Hauptgrund für die vielen Angriffe auf deutsche und andere Nichtmoslems.

  22. Deutschland 2012: Man könnte aber auch einfach Sagen, dass es sich bei den 270 Millionen Toten nur um Rassisten und Nazis gehandelt hatte!

  23. Ein bemerkenswerter Leserbrief in der FAZ von gestern (24. 012012). (Im ausgelassenen ersten Teil geht der Verfasser auf Westerwelles jüngste Äußerungen zu „islamdemokratischen Parteien“ die Ähnlichkeit mit „christdemokratischen Parteien“ ein.)

    Politischer Islam und Demokratie sind unvereinbar

    (….)

    Die Basis für jede Erscheinungsform des Islams ist immer der heilige Koran. Wer diesen aber genauer kennt, wird Westerwelles Überzeugung nicht teilen können. Solange islamische Gesinnungen und Werteausrichtungen aus den für sakrosankt erklärten Suren des Korans abgeleitet werden, wird ein substantieller Unterschied zu christlichen Werteausrichtungen nicht zu überbrücken sein – zumindest nicht ohne Werteaufgabe einer Seite. Zwischen dem Koran und der Bibel gibt es gravierende Unterschiede – genauso wie zwischen Mohammed, Jesus und Moses. Wer heute noch die Höherwertigkeit des Mannes über die Frau praktiziert, die Verfluchung des Andersdenkenden und die Verabsolutierung des eigenen Glaubens mit Anstiftung zum Töten der „ungläubigen“ im Namenn der Religion akzeptiert, befindet sich nicht im Einklang mit den Menschenrechtserklärungen des Westens und mit dem deutschen Grundgesetz. Der Islam verdankt seine Existenzberechtigung dem Artikel 4 des Grundgesetzes, der Freiheit der Religionen ohne spezifizierte Einschränkungen gewährt. Wäre der Koran aber das Programm einer politischen Partei, würde diese fraglos aber einstimmig verboten werden.

    Ich beobachte, dass die gesamte christlich geprägte Welt, einschließlich ihres Papstes, sich nicht traut, die ihren Wertvorstellungen konträren Korantexte zu benennen und abzulehnen. Dabei sind diese klar erkennbar die Ursache der bestehenden Verschiedenartigkeiten. die westliche Welt verhält sich wie von einer Diktatur beherrschte Unterdrückte, die um ihr Leben zittern müssen, wenn sie es wagen, die Dinge beim richtigen Namen zu nennen. So wenig Mut, für das eigene Gut einzutreten, grenzt tatsächlich schon an Kapitulation. Empörend ist es, dass die wenigen mutigen Kritiker von den Ängstlichen als Panikmacher, Rechtspopulisten oder Rassisten diffamiert werden – und zwar da, wo es nur um den Gebrauch verbürgter Freiheit und die Erlangung von Gleichberechtigung und Frieden geht. Ich schreibe das nicht aus Fremdenhass. Zu oft schon waren es die verabsolutierten Ideologien und Religionen, die furchtbares Unheil in die Welt gebracht haben. Politischer Islam und westliche Demokratie sind nicht ohne Weiteres vereinbar. Die Voraussetzungen dafür fehlen und müssen erst einmal geschaffen werden.

    Michael Wieck, Stuttgart

  24. Warum müssen diese Menschenschlächter, äh, Friedensreligiöner, eigentlich immer ihre Visagen vermummeln. In Nigeria genau das gleiche (siehe weiter unten).

  25. @ 27 cosanostra100 (25. Jan 2012 15:19)

    In Brünn (Böhmen) und Jerusalem ruft man zur Vernichtung der Juden auf!!

    Schockierend! Viele Städte in Tschechien in denen sich vor allem im Mittelater ein reges Kulturleben entwickelte, haben dies zu einem Großteil den Juden zu verdanken.

    Ich frage mich wirklich, was sich diese dahergelaufenen kulturlosen Mohammedaner einbilden?

    Das ist ein Fall für den zuständigen Brünner Staatsanwalt !

  26. Wenn ich das hier so lese von wegen tötet die Götzendiener und Ungläubigen, bekomme ich fast den Eindruck, Muslime haben eine Ungläubigenphobie. Ober täusche mich mich?

  27. Mutmaßliche Al-Kaida Terroristen schweigen hinter Panzerglas

    Berlin (dpa) – Mit einem Drohvideo mitten im Bundestagswahlkampf 2009 soll ein 26-Jähriger Angst verbreitet haben – seit heute muss sich das mutmaßliche Mitglied des Terrornetzwerkes Al-Kaida nun in Berlin vor dem Kammergericht verantworten. Die Bundesanwaltschaft wirft dem Deutschen mit türkischen Wurzeln und einem mitangeklagten 22 Jahre alten Österreicher vor, sich nach einer Kampfausbildung im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet am Dschihad auch gegen Angehörige der Isaf-Schutztruppe beteiligt zu haben. Zum Prozessauftakt verweigerten die beiden Angeklagten die Aussage.

    http://nachrichten.t-online.de/mutmassliche-al-kaida-terroristen-schweigen-hinter-panzerglas/id_53484376/index

  28. #13 Platow (25. Jan 2012 14:37)

    Man müsste sich über die einschlägig verhängten Strafen in Kasachstan informieren, wo bekanntlich Teile des Korans verboten sind.

    Was nur beweist, dass es prinzipiell geht…

  29. Gerne werde ich Herrn Stuerzenberger mit einer Spende unterstützen.

    ABER:
    Glaubt mal nicht, dass die Politiker so unwissend über den Islam und seine Absichten sind wie die Politiker euch glauben lassen.

    Die Politiker wissen ganz genau womit sie es zu tun haben.
    Die haben einen Nachrichtendienst hinter sich, von den PI und BILD zusammen nur träumen kann.

    Die wissen ganz genau womit sie es zu tun haben.
    Trotzdem geht die ungebremste Einwanderung von Mohammedanern in ganz Europa weiter.
    Obwohl die Mohammedaner in ganz Europa mehr Schaden als Nutzen bringen und obwohl die Kriminalität gerade bei Mohammedanern besonders hoch ist.

    Glaubt ihr etwa, dass dem Innenminister oder dem Finazminister die Zahlen aus Sarrazins Buch nicht schon lange vor Veröffentlichung des Buches bekannt waren?
    Wenn Sarrazin an solche Daten kommt, dann kommt der Finazminister da schon dreimal ran.-

    Sarrazins Fehler war nur, dass er nicht die Klappe hielt. Der Finazminister, der Innenminister und Merkel wissen ganz genau was abgeht…tun aber so als ob alles in Butter sei.

  30. Also ich bin mir da nicht besonders sicher, ob unsere Politiker den Inhalt des Korans und vorallem die im Artikel genannten Verse kennen. Bei Wulff zB. könnte ich mir vorstellen, daß er sicherlich auf seiner Auslandsreise sehr angetan war von den großen schönen Moscheen mit Märchenschlosscharakter. Kann mir aber nicht vorstellen das er sich dann Abends im Hotel den Koran durchgelesen hat.

    Aber vielleicht kennen viele Politiker ja doch den Inhalt und hoffen einfach, das der einheimische Facebook-Moslem von Heute diese Verse nicht mehr so ernst nimmt wie seine Glaubensbrüder in anderen Teilen der Welt.

  31. Nach dieser Analyse würde ich dem Herrn Murks (dem vom Verfassungsschutz) dringend empfehlen, diesen Bericht sich selbst und seinen Untertanen um die Ohren zu schlagen!

    WACH werden ihr Schnarcher!!!

  32. Wer den Koran kennt liest auch PI und weiss ganz genau, dass hier kein Hass sondern Tatsachen bekannt werden.
    Hat Frau Merkel den Koran gelesen? Nein!
    Wäre ja auch nicht hilfreich!!
    Sie muss nur noch ihre Zeit hier aussitzen bis in Paraguay alles in trocknen Tüchern ist.

  33. #35 g.witter (25. Jan 2012 17:04)

    Wenn ich das hier so lese von wegen tötet die Götzendiener und Ungläubigen, bekomme ich fast den Eindruck, Muslime haben eine Ungläubigenphobie. Ober täusche mich mich?
    ———————————————-
    Man muss den Koran nicht gelesen haben, um den Islam in Bausch und Bogen zu verdammen, abzulehnen und als nicht verfassungskonform zu entlarven. Mir persönlich reicht schon die infame und anmaßende Bezeichnung „Ungläubiger“, um diese faschistoide Pseudosekte kategorisch abzulehnen!

  34. #44 PROBayern (25. Jan 2012 18:36)

    Man hat heute auch noch gar nichts von Erdogan gehört…

  35. Sachlich falsch!
    Das gefährlichste Buch aller Zeiten soll also der Koran sein – schon beim leisesten Anflug mathematischen Nachsinnens kann ich, gemessen an den Opfern von Glaubensmassakern, eindeutig ein noch gefährlicheres Buch benennen.
    Aber zur Sache: Bücher sind nicht gefährlich, sondern Menschen und ihre Ideen.
    Bei der Rückschau auf die Geschichte lässt sich eindeutig eines feststellen:
    Alle machtvollen Religionen haben stets einen Rückschritt der sie ausübenden Kulturen bewirkt – alle! ausnahmslos!
    Die arabischen Völker hatten im Altertum (vor 600 n.Chr.) geniale Naturwissenschaftler und haben erstaunliche, ja unglaubliche Kulturen hervorgebracht (Persien, Mesopotamien, Ägypten, Hatti (Kleinasien), Sumer und Akkad).
    Nach 600 n.Chr. eroberte der Islam diese Gebiete und die arabischen Völker versanken in die Bedeutungslosigkeit (was intellektuellen Fortschritt betrifft!).
    Es waren nicht die Kreuzzüge, die die arabischen Kulturen Jahrhunderte, wenn nicht gar Jahrtausende, zurückwarfen (vergleiche die Wissensstände der Kultur des osmanischen Reiches um 1800 n.Chr. mit der Kultur der Sumerer um 4000 v.Chr., mithin eine Differenz von fast 6000 Jahren).
    Wo ist die Religion heute noch am stärksten?
    Vergleiche bitte den Wissensstand dieser Völker mit den Völkern, die sich von der Religion gelöst haben.
    Gerne würde ich dazu einiges ausführen – lässt sich hier in Kürze aber leider nicht machen.
    Persönlich wünsche ich keinem Menschen (vor allem nicht Frauen und Kindern) dass er in einer islamischen Kultur leben muss.
    Sowenig wie ich mir für Menschen die Zeit des christlichen Glaubensdiktates zurück wünschen würde.

  36. @15, Herbert Klupp.

    Exakt meine Meinung. Je mehr Koran Muslime im Kopf haben, desto gefährlicher werden sie.

    Das Problem ist somit der Islam an sich. Der Mensch wird nur zum Problem wenn er diese Ideologie auch vertritt.

    MilitesChristi

  37. Tut mir leid, ich muss hier einen Kontrapunkt setzen und widersprechen:
    Der Koran an sich ist harmlos: Er ist ein alter Schinken mit ein paar militanten Stellen drin, nicht mehr und nicht weniger. Schwer zu lesen und überhaupt nicht spannend oder besonders anziehend. Niemand ist gezwungen, daran zu glauben und alles für bare Münze zu nehmen. Ich könnte eine Ausgabe bei mir in den Schrank stellen, und es würde rein gar nichts passieren.
    Eine Gefahr geht immer nur von Menschen oder Organisationen und deren Einstellung aus. Es gibt leider regressiv veranlagte oder ideologisch verblendete Menschen, die sich auf alte Passagen berufen, um ihr schändliches Treiben zu rechtfertigen und die Welt in ein Chaos zu stürzen. Und weiter gibt es Agitateure und Staaten, die gezielt darauf hinarbeiten. Daran würde sich mit oder ohne Koran nichts ändern. Keiner von den Terroristen oder Gewalttätern hat ein wirkliches Verständnis von Religion oder verfügt über eine spirituelle Erfahrung.
    Man muss daher nicht den Koran verteufeln, sondern vielmehr die Einstellung der Leute, die die mittelalterlichen Gewaltthesen heute umsetzen wollen.

  38. Das gefährlichste Buch der Welt

    … wird in Massenauflage von der Einfach- bis hin zur teuren Luxusauflage mit Goldschnitt und so, vertrieben, wird verehrt, wird bei jedem hysterischen Anfall seiner Anhänger wild herumgeschwenkt.

    Hitlers „Mein Kampf“ ist dem offenbar unreifen und unmündigem deutschen Volk verboten.

    Wo ist der Unterschied?

    Den Koran, „das gefährlichste Buch der Welt“, besitze ich legitim und las ihn zwischenzeitlich mehrmals, um das Gruseln zu lernen. Das Gleiche hätte ich gerne mit „mein Kampf“ angestellt.

  39. an #38

    Was ist aber die Konsequenz Ihrer Behauptung, dass alle Politiker den Koran kennen? Wollen alle Politiker Deutschland absichtlich an die Wand fahren? Das würde auch ihren eigenen Untergang bedeuten.

    Ich glaube vielmehr, dass die meisten keine Ahnung haben und in ihrer scheinbaren Gutmenschlichkeit, gepaart mit großer Faulheit und Hedonismus unverantwortliche Entscheidungen treffen.

    Einer scheint allerdings sehr gut informiert zu sein, denn er hat nicht nur dafür gesorgt, dass der Islam-Unterricht an unseren Schulen eingeführt wurde, sondern er war auch dafür, dass die erste Türkin in Deutschland Ministerin wurde. Erst jüngst dankte er den Türken dafür, dass sie Deutschland aufgebaut hätten. Damit er nicht noch mehr Ärger kriegt, will ich seinen Namen jetzt nicht schon wieder nennen…

  40. Nachdem am Wochenende in Magdeburg 12 nagelneue Polizeifahrzeuge abgefackelt wurden, ist diese Nacht in Halle schon wieder ein Polizeifahrzeug vernichtet worden.
    Das war ganz sicher so eine Nazi-Terrorzelle 🙂
    Und RotGrün geifert, weil ihre Schlüsselgestalten unter Beobachtung des Verfassungsschutzes stehen.

  41. Der Koran an sich ist harmlos: …. Niemand ist gezwungen, daran zu glauben und alles für bare Münze zu nehmen.

    Das gilt halt nicht, wenn man auf Basis des Koran seine Sozialisation erfährt, wenn einem von Kindheit an der Koran rund um die Uhr eingehämmert wird.

    Eine Gefahr geht immer nur von Menschen oder Organisationen und deren Einstellung aus ….

    Ja und im Islam werden diese Menschen auf Basis des Koran sozialisiert. Und u. a. dem im Koran Mitgeteilten kann man direkt entnehmen

    der Islam sei sämtlichen möglichen Daseinsordnungen überlegen, da er dank seiner angeblichen unmittelbaren Herkunft von Allah wahr sei und deswegen auch nicht in einer von gleich zu gleich geführten intellektuellen Auseinandersetzung – etwa mit dem heutigen Christentum oder dem Säkularismus – argumentativ bekräftigt werden müsse, ja, dank seiner Herkunft auch gar nicht auf diese Weise bekräftigt werden könne. Andersgläubigen bleibt nichts weiter, als sich zu ihm zu bekehren oder sich in die unaufhaltsame Machtübernahme der Verfechter der göttlichen Wahrheit zu schicken und sich mit einem inferioren Rang minderen Rechts zufrieden zu geben.

    Und darüberhinaus ist offensichtlich:

    Mit welchen Mitteln der Dschihad, die Machtübernahme, betrieben wird, ist eine zweitrangige Frage. Es gibt kein Mittel, das von islamischer Warte aus als verwerflich zu ächten wäre; zu bedenken ist lediglich, ob es in der jeweils obwaltenden Situation opportun ist oder der Ausbreitung des Islams hinderlich sein könnte. Die strukturelle Friedensunfähigkeit ist ein Wesensmerkmal der der islamischen „kulturellen Selbstverständlichkeiten“.

Comments are closed.