Drei sind schon eingeschlafen, drei schauen gelangweilt durch die Gegend, einer liest ein Heftchen, einer tippt in sein Handy, ein Bart länger als der andere – der Islam ist im ägyptischen Parlament offensichtlich angekommen. Wie haben die Medien vor kurzem noch jubiliert: „Freiheitskämpfer“, „Demokratiebewegung“, „Revolution“ – während des sogenannten „Arabischen Frühlings“ geizten sie nicht mit positiv besetzten Begriffen für die Aufständischen. PI hatte schon zu Beginn der Revolten vor verfrühter Freude gewarnt. Bei den Wahlen hat sich unsere Skepsis vollauf bestätigt. Inzwischen liegt für Ägypten das offizielle Endergebnis vor: Mehr als 70% stimmten für schariabefürwortende Kräfte, die sich im demokratischen Parlamentssaal sichtlich langweilen.

(Von Michael Stürzenberger)

Welt online bemerkt treffend unter der Überschrift: „Parlament der Bärte – jetzt regieren die Islamisten“:

So viele Bärte hat das ägyptische Parlament seit seiner Gründung 1923 in der britischen Mandatsmacht wohl noch nie gesehen. Mehr als zehn Millionen Wähler haben den Muslimbrüdern ihre Stimme gegeben – das sind 47 Prozent. Die meisten von ihnen tragen Anzug.

Weitere 7,5 Millionen Ägypter oder 25 Prozent haben die radikal islamische Partei der Salafisten gewählt. Diese hatten zunächst angekündigt, ihre Abgeordneten auch auf die Scharia, das göttlich-islamische Recht, schwören zu lassen. Doch die Konfrontation bleibt vorerst aus.

Brav lesen auch die Herren in langen Bärten und weißen Gewändern den allgemeinen Schwur vom Zettel ab: „Ich schwöre bei Gott, dass ich die Unversehrtheit der Nation und das republikanische System treu bewahren will. Ich werde mich um die Interessen des Volkes kümmern. Die Verfassung und das Gesetz werde ich respektieren.“ Einige radikale Islamisten fügen den Halbsatz „solange dies nicht den Gesetzen Gottes widerspricht“ hinzu und ernten damit herbe Kritik.

Allah wird in Ägypten schon sehr bald zeigen, wo es langgeht. Die Potsdamer Neuesten Nachrichten vermelden bereits „Tumult im ägyptischen Parlament„:

Am Morgen kurz vor zehn Uhr trafen die ersten der 498 frisch Gewählten am Hintereingang des hoch gesicherten Kuppelbaus ein, empfangen mit Applaus und „Allah ist groß“-Rufen. (..)

Drinnen im Plenarsaal dann begann das Abgeordneten-Dasein mit einem Eid. Drei Stunden lang ließ Alterspräsident Mahmud al-Saqqa jeden einzelnen schwören, er selbst ein fülliger Jurist aus den Reihen der liberalen Wafd-Fraktion, der trotz seiner 81 Jahre nicht den Eindruck vermittelt, dass er Widerspruch duldet. Als der ultrakonservative Rechtsanwalt Mamduh Ismail von der salafistischen Wahrhaftigkeitspartei dem Eid „Ich schwöre, die Sicherheit der Nation und die Interessen des Volkes zu wahren sowie die Gesetze und die Verfassung zu achten“ in Eigenregie die Worte „es sei denn die Gesetzes Gottes werden verletzt“ hinzufügte, ließ der energische Alterpräsident ihn die Eidesformel so lange wiederholen, bis der fromme Mann schließlich nachgab und auf seinen Gottesschwur verzichtete. Anderen Salafisten, die diesem Beispiel folgten, ließ er kurzerhand das Mikrofon abdrehen. Einen Antrag der Frommen, die Sitzung für das Mittagsgebet zu unterbrechen, wischte er mit ärgerlicher Geste beiseite.

Schon bei der Wahl des Parlamentspräsidenten und seine Stellvertreter gab es dann die ersten Tumulte und lautstarke Wortgefechte, auch wenn sich die Fraktionen bereits letzte Woche auf die Verteilung der Ämter verständigt hatten. Und so ging der Spitzenposten in namentlicher Abstimmung an Saad El-Katatini, früherer Sprecher der Muslimbruderschaft. Stellvertreter wurden ein Mitglied der Salafisten und der liberalen Wadf-Partei, die als drittstärkste Fraktion in das Parlament einzog. Nach der Geschäftsordnung haben die Parlamentspräsidenten eine starke politische Stellung. Sie bestimmen die Tagesordnung, sie können die Debatte spezifischer Themen unterbinden – eine Entscheidungsmacht, die besonders die zwölf übrigen kleinen Fraktionen der Opposition mit Sorge sehen.

Die „Süddeutsche Zeitung“ ergänzt:

Der Wahlsieg der Islamisten am Nil ist offiziell: Die Muslimbrüder werden stärkste Kraft im neuen ägyptischen Parlament, gefolgt von den radikal-islamischen Salafisten. Die jungen Revolutionäre vom Tahrir sind hingegen kaum vertreten – ebensowenig wie Frauen und Christen.

Die Ägypter haben grün gewählt. Grün ist die Farbe der Hoffnung und Grün ist die Farbe des Islam. Das Wahlvolk hat den islamistischen Parteien mehr als 70 Prozent der Sitze im neuen Parlament verschafft, verbunden mit der Hoffnung auf eine soziale Revolution.

Stärkste politische Kraft sind die Muslimbrüder: Nach den am Samstag veröffentlichten offiziellen Ergebnissen konnte die Partei der Freiheit und Gerechtigkeit, die aus der Muslimbruderschaft hervorging, 47 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Sie ist damit künftig mit 235 Abgeordneten im Parlament vertreten und hat bereits angekündigt, ihren Generalsekretär Saad al-Katatni als Präsidenten des Abgeordnetenhauses zu nominieren. Zudem hat sie angekündigt, das Gesundheits-, Bildungs- und Versorgungssystem zu verbessern.

Gerade mal auf 3,4 Prozent kommen die Parteien, die man der sogenannten Demokratie-Bewegung zurechnen kann. Islam und Demokratie – zwei Welten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, prallen in Ägypten aufeinander. Und in Tunesien, Libyen, Syrien..

(Spürnasen: TheAnti2007, Lepanto)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

161 KOMMENTARE

  1. „Weitere zehn Mandate darf der Oberste Militärrat verteilen, der nach dem Sturz von Mubarak die Macht übernommen hatte. Unter Mubarak waren diese Plätze traditionell an Frauen und Angehörige der christlichen Minderheit vergeben worden.“

    Mit anderen Worten: Die Christliche Minderheit ist nun überhaupt nicht mehr vertreten.

  2. Das dunkle Zeitalter ist für Nordafrika eingeläutet.

    Solange selbstgewählt völlig in Ordnung.

    Lediglich Christen und andere sind vor diesen geistig-seelisch-moralisch „Erhabenen“ hochwirksam zu schützen.

    Und Hilfe von außen, mit Geld, Gütern, sozialen Hilfsdienereien, Po pudern für selbst gewählten Rückschritt ins Jahr 620? KEINE!

  3. Auch wenn man damit rechnen musste. Die Realität (siehe Bild) schockt!

    Nur werden diese Herren für noch viel schockierendere Bilder sorgen.

  4. Und selbst jetzt wollen einige Träumer in Deutschland noch nicht wahrhaben, dass der Region ein arabischer Winter droht…

    Man kann daraus zunächst nur eine Konsequenz ziehen: Nicht mehr nach Ägypten reisen!

  5. Das sind also die Früchte der so vollmundig im Presseclub benannten Twitter- und Facebook-Revolution. Eine vernetzte Info-Gesellschaft machte ihren politischen Weg, genau so, wie sich das qualitätsjournalistische Beamten-Avantgarde im GEZ vorstellt. …Was ?
    – jetzt haben die Mohammedaner, trotz ihrer vielen Twitterei und iPods doch sofort eine
    mohammedanische Regierung gewält, und damit ihre freien Wahlen sofort wieder abgewählt ?
    Jau. …äh, – und warum haben sie die abgewählt ?

    Dann schau doch mal in deinen Koran. Es gibt da eine ganze Sure die “Kriegsbeute” heißt. Aber keine einzige die “Frieden” beinhaltet.

    …und erst recht keine, die freie Wahlen heisst. Und welches Recht hat die Jasminrevolution gebracht ?
    Jetzt alle zusammen…

    DIE SCHARIA !

  6. Was haben sich die deutschen MSM vor Freude eingenässt, als sie den ‚arabischen Frühling‘ ins Volk trompeteten. Man erinnert sich noch an die ergriffenen Qualitätsjournalisten™ von AK1 und AK2, als sie euphorisch mitten aus der ‚Revolution‘ berichteten.
    Heute stellt der nüchterne Außenbeobachter fest, dass der ‚arabische Frühling‘ ein maßloser Euphemismus für einen arabischen Winter ist. Und der AK1 und AK2 fehlen nun die richtigen Worte – wie erklärt man es dem tumben deutschen Michel, dass man als Meinungsführer total gefloppt hat?

  7. Arabischer Frühling:

    Gaddafi-Getreue erobern Bani Wali zurück

    Kairo (dpa) – Drei Monate nach der offiziellen Befreiung Libyens sind die Gefechte zwischen Anhängern der alten und neuen Machthaber wieder aufgeflammt. Getreue des getöteten Langzeitdiktators Muammar al-Gaddafi eroberten die Wüstenstadt Bani Walid zurück und hissten die grüne Fahne des ehemaligen Regimes. Der Vorsitzende des libyschen Übergangsrates, Mustafa Abdul Dschalil entsandte daraufhin Einheiten des Verteidigungsministeriums, um die Lage wieder unter Kontrolle zu bringen. Bei den Kämpfen seien fünf Menschen getötet und 20 weitere verletzt worden, berichtet der arabische Fernsehsender Al-Arabija.

    23.01.2012 23:55 Uhr

  8. Arabischer Frühling, die zweite:

    Nach Deutschland kommen deutlich mehr Asylbewerber

    Berlin (dpa) – Nach Deutschland kamen 2011 deutlich mehr Asylsuchende als in den Vorjahren. Das geht aus den offiziellen Zahlen hervor, die der «Süddeutschen Zeitung» vorliegen. Demnach beantragten im vergangenen Jahr 45 741 Menschen Asyl. Das sind etwa elf Prozent mehr als 2010. Gleichzeitig ist das der höchste Wert seit acht Jahren. Die Schutzsuchenden kommen vor allem aus muslimisch geprägten Ländern, in denen Verfolgung und Gewalt alltäglich sind, wie Afghanistan, Irak oder Syrien. Zudem versuchten erneut Tausende Serben, per Asylantrag in Deutschland Fuß zu fassen.

    24.01.2012 01:15 Uhr

  9. Ich hatte nun wirklich erwartet, die frischen Gesichter, der jungen, hochgebildeten Generation Facebook zu sehen.Selbstbewussßte junge Frauen und junge Männer, die während der Revolution jeden Machismo abgestreift haben und voller Tatendrang und Zuversicht ihre Chancen in der modernen, offenen Gesellschaft der Euro Mediterranen Union wahrnehmen.

    Nun, wenigstens hat die EU bereits die Visaregeln gelockert und falls nun die Revolution doch nicht den wirtschaftlichen Segen bringen sollte, können sich die jungen, kräftigen und nach westlichem Wohlstand hungrigen Massen in Bewegung setzen, um im alten Europa kräftig zuzulangen.

    Übrigens, nach dem in Libyen der Sitz der Übergangsregierung von Demokraten mit Handgranaten angegriffen wurde, ist nun Bani Walid vermutlich wieder in der Hand von Gaddafi Anhängern.

    Also ist auch dort alles in Butter.

    In Tunesien geht wohl bald der erste große Blasphemie Prozess gegen den Besitzer einer Fernsehstation los, die Kopftücher sprießen und viele Blogger/innen haben aus Angst aufgehört zu schreiben.
    Das macht wirklich noch mehr Hoffnung auf einen Regierungswechsel in Syrien.

    Was sagt eigentlich unser intimer Kenner der Moslem Bruderschaft und der Region Abdel Samad?

    Na, ich denke er wollte uns die schöne Überraschung nicht verderben und hat über seine Bruderschaft nicht gleich alles verraten wollen. Nun kann er als „Brückenbauer“ exzellente Arbeit leisten.

    Raymond Ibrahim, Moslem Bruderschaft will Weltherrschaft:
    http://jeanjean2brambilla.wordpress.com/2012/01/17/sie-wollen-doch-nur-spielen-moslem-bruderschaft-weltherrschaft-ist-hochstes-ziel/

  10. Göttlich, das Foto. 🙂

    3,4 Prozent für die Parteien der Demokratie-Bewegung. Gar nicht mal so schlecht, wenn ich an das Ergebnis der Berlin-Wahl denke…

    Noch herrscht scheinbar Ruhe in Ägypten und in den anderen Ländern des „arabischen Frühlings“.

    Aber der Tanz der Vampire wird bald beginnen.

    In den Medien wird bereits berichtet, dass die Hamas-Politbüro-Zentrale von Damaskus nach Kairo verlegt werden soll. Wäre sicherlich eine weitere Verstärkung der Demokratie-Bewegung.

    Ein Bekannter erzählte mir kürzlich, er glaube inzwischen an die Theorie vom Paralleluniversum. Zitat: „Wenn ich die deutschen Medienberichte und die Web-Sides des Auswärtigen Amtes in Ägypten und in den anderen Ländern des „arabischen Frühlings“ mit den Realitäten vergleiche, so muß ich von zwei Universen ausgehen…“ 🙂

  11. Die Liberalen, die den Kopf bei den Demos hingehalten haben, sind genauso selten vertreten wie die Frauen. Noch selten hat eine Revolution so schnell ihre Kinder gefressen.

  12. Ein Freund von mir zitiert mit Bezug auf die „Demokratiebewegung“ und den „arabischen Frühling“ den berühmten Satz eines Pilzsammlers und Pilzkenners:

    „Alle Pilze sind essbar. Manche nur einmal“.

    Demokratische Wahlen sind in Ägypten und in den arabischen Nachbarländern möglich.

    Einmal.

  13. #14 Rheinlaenderin
    Zu Thierse…

    Achtung! Gruselfotos:

    Rheinlaenderin, you made my day! :mrgreen:
    Und ich dachte, ich kann zufrieden zu Bett gehen!

  14. #13 Stefan Cel Mare

    „Arabischer Frühling, die zweite:

    Nach Deutschland kommen deutlich mehr Asylbewerber

    Berlin (dpa) – Nach Deutschland kamen 2011 deutlich mehr Asylsuchende als in den Vorjahren. Das geht aus den offiziellen Zahlen hervor, die der «Süddeutschen Zeitung» vorliegen. Demnach beantragten im vergangenen Jahr 45 741 Menschen Asyl. Das sind etwa elf Prozent mehr als 2010. Gleichzeitig ist das der höchste Wert seit acht Jahren. Die Schutzsuchenden kommen vor allem aus muslimisch geprägten Ländern, in denen Verfolgung und Gewalt alltäglich sind, …“

    Aber das, und die Armut dort, haben natürlich nichts mit dem Islam zu tun.
    Und die Erde ist ein Scheibe! 🙂

  15. #15 JeanJean

    „Raymond Ibrahim, Moslem Bruderschaft will Weltherrschaft“

    So ist es, und die Kollaboteure in der deutschen Spitzenpolitik und dem Qualitätsjournalismus unterstützen sie bestmöglich dabei.
    Eine Schande ist das!!!

  16. Die musel-manischen Radikalinskis, wie auf dem Foto zu sehen, sind gelangweilt, sie benehmen sich schlecht, um ihre Verachtung für jede nur geringste demokratische Regung auszudrücken.
    Wie sollen solche Männer auch müde sein? Die hängen den ganzen Tag für Allah und Mohammed ab, während ihre Frauen sich mit der riesigen Kinderschar und Kocherei abrackern.

  17. Was machen wir uns sorgen? In der Aktuellen Kamera (oder war es die Tagesschau, könnte auch in Heute gewesen sein) … jedenfalls im Regierungsfernsehen wird den Dummen berichtet, daß die „gemäßigte Muslembruderschaft“ die Mehrheit hat. Von den Salafisten reden die garnicht.

    Die sind sich absolut sicher, ein unbeschreiblich dummes Folk noch für dümmer verkaufen zu können, als es eh schon ist.

    Mir wird schlecht, wenn ich daran denke, daß wir dort in unsere Zukunft blicken.

  18. Der Tatverdächtige Dormagener, der eine 25-jährige erstochen haben soll heisst Arif Yavuz D.
    Dem Leser möchte man diese Tatsache verschweigen und macht ihn kurzerhand zu A.D.
    Anfang letzten Jahres wurde ein Renter umgebracht, der Täter kam auch aus Dormagen, gleiche Nationalität.
    Dormagen ist die Stadt, dessen Integrationsrat ein Antidiskriminierungsbüro fordert und Einheimische reihenweise abwandern.

    http://www.ngz-online.de/dormagen/nachrichten/mord-im-luxushotel-taeter-kommt-aus-dormagen-1.2683047

    http://www.ngz-online.de/neuss/nachrichten/a-46-toter-angeklagter-bestreitet-mord-im-autohaus-1.2621552

  19. Da in Ägypten ja nun Frieden, Freude und Demokratie Einzug gehalten haben, können Qualitätsjournalisten und andere Medienstrolche mit dem Hang zu messerscharfen Analysen und realitätsnahen Einschätzungen doch erleichtert aufatmen.

    Ich bin jedenfalls sehr gespannt, ob sie mit ihrer Sippe in zwei Jahren an den Stränden des Landes noch die gleichen Freizügigkeiten geniessen werden, wie unter dem bitterbösen Diktator Mubarak.

    Wie dem auch sei: Jedes Volk wählt sich seine Schlächter selbst. Nicht besser verdient.

  20. Der sogenannte „arabische Frühling“ entpuppt sich eher als mohammedanischer Herbst!
    Der Westen braucht keine Kriege mehr führen; Proteste werden von der westlichen Welt initiiert um „Demokratien“ aus dem Boden zu stampfen. So der Gedanke…!
    Es lassen sich nun mal nicht alle Länder chaotisch von der westlichen Welt ausbeuten.
    Da heißt es man müsse diese Länder demokratisieren…!
    Aber was genau heiß das?
    Nichts anderes als, linke politische Führungen, Gutmenschentum, Ausbeutung und Mischvölker im Zuge der demokratischen Freiheit und der andauernden und fortschreitenden Globalisierung!
    Nationalstolz und Kultur? Das wird bald Geschichte in dieser Welt sein!

    Jedem Land seine Politik und sein Glaube; aber bitteschön dann auch nur in den eigen Ländern und nicht dieser multikulturelle Mischmasch den wir hier und heute ertragen müssen!

  21. riecht nach kultureller Bereicherung:

    Drei Teenager sind am Montag zu mehreren Jahren Gefängnis verurteilt worden, einer wegen Mordes. Er hatte mit zwei Komplizen einen Obdachlosen im Wiesbadener Kurpark totgetreten – aus einer Laune heraus.

    http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=36082&key=standard_document_42829272

    http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=36082&key=standard_document_42829272

  22. Was soll die ganze Aufregung. Die Demokratie
    hält weiter Einzug in Afrika.
    Man braucht nur noch etwas Zeit.
    Unsere Politiker sagen das doch. Also stimmt es.
    Für wie blöde werden wir eigentlich gehalten???

  23. Claudia Fatima Roth (Khmer Vert 90), Beste der Guten, vor einem Jahr:

    http://www.gruene.de/einzelansicht/artikel/vorrang-fuer-freiheitsrechte-und-demokratie.html

    Die Strategie, in der nordafrikanischen Region lediglich auf ,Stabilität‘ zu setzen, um über gravierende Defizite bei Menschen-, Bürgerrechten und Demokratie hinwegzusehen, hat sich heillos in eigenen Widersprüchen verstrickt. Die Vorgänge in Ägypten, Tunesien, Algerien und anderen Ländern in der Region zeigen: Freiheit und Demokratie sind notwendige Fundamente für politische Stabilität und nicht bloß zweitrangige Zutaten. Der Versuch, den Kampf gegen den islamistischen Terror im Bündnis mit autokratischen Regimen zu führen, hat große Teile der Politik und auch der Politikberatung in Europa und der Welt blind gemacht für die tatsächlichen Prozesse in der Region.

    Normalerweise hat linksgrüner Unfug eine Latenzzeit von 15-20 Jahren, aber in Sachen „Arabischer Frühling“ haben die Khmer Vert 90 schon nach wenigen Wochen daneben gelegen!

  24. Ob mir die linksgrünen Khmer Vert 90 diese Meldung „erklären“ können?

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13830700/Zahl-der-Asylbewerber-so-hoch-wie-seit-Jahren-nicht.html

    Zahl der Asylbewerber so hoch wie seit Jahren nicht

    Vor allem Menschen aus muslimisch geprägten Ländern suchen einem Zeitungsbericht zufolge Schutz in Deutschland.

    Das beklagt sich der FDP-Politiker Aiman Mazyek, dass MohammedanerInnen in Deutschland so stark unterdrückt würden und dennoch kommen Millionen masochistischer MohammedanerInnen in diese grausame Hartz IV-Hölle, wie passt das zusammen?

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  25. Hier mal ne gute Nachricht , Ich bin schon neugierig auf die Strafen aus der Türkei.
    Vielleicht ziehen die alle ihre Fachkräfte ab ??

    Französischer Senat billigt umstrittenes Genozid-Gesetz

    Paris – Begleitet von neuen Drohungen aus der Türkei hat der französische Senat dem Völkermord-Gesetz zugestimmt. Die Türkei hatte bereits vorher angekündigt, bei einem Ja ihre Strafmassnahmen gegen Frankreich zu verschärfen und vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu klagen.

  26. „Am Hallo“ jetzt „halal“:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/muslimische-grabfelder-in-essen-nord-die-lage-stimmt-id6277286.html

    Die Ausrichtung der muslimischen Grabfelder auf dem Friedhof Am Hallo machen den Friedhof im Essener Norden zunehmend auch für außerhalb Essen lebende Muslime interessant. Die Möglichkeit, ihre Angehörigen mit Blick gen Mekka beerdigen zu können, nutzen Muslime aus ganz Nordrhein-Westfalen.

    Das muslimische Grabfeld auf dem Friedhof Am Hallo entwickelt sich – wenn man das in diesem Zusammenhang so sagen darf – zu einer Erfolgsgeschichte. Muslime aus ganz Nordrhein-Westfalen lassen ihre verstorbenen Angehörigen dort bestatten. Denn die Ausrichtung der dortigen muslimischen Grabfelder ermöglicht es, die Toten mit Blick gen Mekka zu beerdigen. Oder wie es Bestatter Mustapha El-Founti formuliert: „Die Richtung stimmt.“

  27. Mal abgesehen davon, ***gelöscht***, würde ich gerne mal eine ernsthafte Berichtserstattung darüber lesen, warum diese Länder den Mohammedanismus den Vorzug geben wollen.

    Es interessiert mich wirklich. Wie begründen die Menschen in diesen Ländern ihre Abkehr von den sog. westlichen Werten?
    Oder ist es einfach nur Angst vor den ewigen Strafen Allahs nach dem Tod?

  28. Gestern bei Phoenix Dialog mit Martin Schulz (Europaparlarmentspräsident) sinngemäß sagte Er: Wir sind Schuld, dass da jetzt die Islamisten Regieren weil wir unsere Entwicklungshilfe eingestellt hätten…

  29. Also ich finde es gut wenn dort jetzt islamisches Recht umgesetzt wird.Am Besten so wie in Afghanistan.So richtig Koran konform. Dann wachen hoffentlich hier einige aus ihren Träumen auf…

  30. OT : Diese Meldung hat absoluten Seltenheitswert

    Im Fall des Ältesten der drei Angeklagten sieht die Kammer einen Mord, das Urteil für den zur Tatzeit 17-Jährigen lautet acht Jahre und neun Monate. In dieses Urteil fließt ein schwerer Raub vier Tage vor dem Mord ein. Stets dabei zwei damals 16-Jährige. Sie werden zu Jugendstrafen von sieben Jahren und zehn Monaten verurteilt, beziehungsweise sechs Jahre und drei Monate. In ihrem Fall sieht die Jugendstrafkammer gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge in Tateinheit mit versuchtem Totschlag durch Unterlassen.

    Angeklagten fehlte jedes Mitgefühl

    In ihrer Urteilsbegründung schilderte Vorsitzende Richterin Ingeborg Bäumer-Kurandt eine menschenverachtende Tat, den Angeklagten habe jedes Mitgefühl gefehlt. Binnen vier Tage hätten sie zwei schwere Straftaten verübt, auf Gesundheit und Leben ihrer Opfer keine Rücksicht genommen. Sie hatten jeweils sogar diskutiert, wer den ersten Schlag macht.

    Riecht nach was ????

    http://www.allgemeine-zeitung.de/eilmeldung/11594075.htm

  31. Wir sollten uns an diesen Anblick gewöhnen. Bald werden solche Herren auch im Bundestag die Mehrheit haben!
    Allah hu kackbar. 🙂

  32. Ob Hollywood das so im Drehbuch hatte? Glaube nicht.
    Ägypten kriegt den Spagat zwischen Moderne und Tradition nicht hin. Habe Ägypter kennen gelernt, die in jedweder Hinsicht einen westlichen Protz-Lebensstil einschließlich S-Klasse pflegten, aber trotzdem freitags zu fuß in die Moschee liefen.
    Der Druck, der dort ausgeübt wird, ist immens. Wir machen uns davon keine Vorstellung.
    Bin auf die weitere Entwicklung gespannt, schon jetzt sehe ich Absetzbewegungen im Tourismusbereich. Aber die Russen, die noch vor einiger Zeit geldwäschetechnisch höchst interessiert waren, dort einzusteigen, bleiben aus. Komisch.

  33. #39 Islam-Nein-Danke

    Erzähl das bitte mal den Kopten und anderen „Ungläubigen“ da.

    Ansonsten spricht das Ergebnis für sich.

  34. Man wird weltweit kein einziges Land finden können in dem der wachsende Einfluss des Islam der Urbevölkerung nur ein kleines bisschen nutzen gebracht hat. Das ist immer, ohne Ausnahme, für Bewohner des der Islamisierung zum Opfer gefallenen Landes in Gräueltaten und Massenmorden geendet. Die neuesten Beispiele der „Friedlichen Islamisierung“ kann man in Nigeria täglich in den Nachrichten beobachten. Als Anschauungsunterricht für alle die da glauben „das ist doch alles überzogen und nicht so schlimm“ soll der so genannte „Arabische Frühling“ dienen. Beobachtet die Entwicklung in Ägypten, Libyen, Tunesien, Syrien und den anderen Nordafrikanischen Staaten. Holt euch die Informationen aus verschiedenen Quellen und bewertet das ganze dann neu. Informiert euch wo Andersgläubige und Christen verfolgt und ermordet werden. Ihr werdet nur islamisch geprägte Länder finden. Islam steht für Unfreiheit, Unterdrückung, Unmenschlichkeit, Ungleichheit, Apartheid. Die verbreitete Botschaft „Islam heißt Frieden“ ist eine Lüge.

  35. Die jungen Revolutionäre vom Tahrir sind hingegen kaum vertreten – ebensowenig wie Frauen und Christen.

    Hat jemand hierzu genaue Zahlen? Wieviele Revolutionäre, wieviele Frauen, wieviele Christen? 0, 0, 0? Oder sowas wie 2,1,0? Würde mich mal interessieren….

  36. Ich weiß gar nicht was Ihr wollt. Keiner bohrt in der Nase, keiner liest Bild und ganz bestimmt kommt keiner auf so saudumme Ideen wie ein Grundgesetz, ähnlich dem unseren. Also, alles in Ordnung für den Gutmenschen.

  37. Die Wahlen in diesen Ländern zeigen ganz klar und deutlich,dass viele hier be PI von Anfang an richtig gelegen haben,weil sie sich mit dem Thema auskennen.
    Und das sollte verdammt nochmal ein Weckruf für die naiven Verharmloser sein.

    Aber Grund zur Freude über das Resultat kann es in Anbetracht dessen,was auf die Nichtmuslime da zukommt nicht geben.

  38. @#25 Vielfras (24. Jan 2012 03:34)
    Boah, das ist ja wohl nicht wahr!
    Das ist ja, als ob die einer Ägyptischen Demo Wintermäntel umgehängt haben. Und das in Schweden?? Hinter den Fahnenträgern die Geburtenjihadistinnen als schwarzern Block, kreischend wie die Frauen in „Life of Brian“ bei der Steinigung…
    Leute, anschauen und weiterverbreiten!
    Die Schweden werden es noch bereuen, daß sie den Marsch nicht gleich auf eine Fähre geleitet und ins Morgenland geschippert haben.

  39. #52 7berjer (24. Jan 2012 08:47)
    Herzlichen Glückwunsch zum 300 Geburtstag Friedrich des Großen ! …

    … und auch seinen „Langen Kerls“. Daran wird sich bestimmt Westerwelle gerne erinnern.

  40. #42 Eurabier (24. Jan 2012 08:10)
    Diese Formulierung ist für mich der Brüller des Tages (auch wenn der Verfasser sich pro forma entschuldigt…):

    Das muslimische Grabfeld auf dem Friedhof Am Hallo entwickelt sich – wenn man das in diesem Zusammenhang so sagen darf – zu einer Erfolgsgeschichte. Muslime aus ganz Nordrhein-Westfalen lassen ihre verstorbenen Angehörigen dort bestatten.

  41. Ein bisschen was zum Schunkeln:
    Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren,
    das müssen Männer mit Bärten sein

    Rumm-ta-ta rumm-ta-ta

  42. Wenn man sich diese Leute genau anschaut, spürt mann regelrecht, dass es in Zukunft in Ägypten rasant voran gehen wird. High-Tec-Land Ägypten!

  43. Wenn man sich diese zotteligen Schnarcher da oben anschaut, weiß doch jeder, wen er vor sich hat!

  44. Wie haben die Medien vor kurzem noch jubiliert…

    Der Hinweis auf unsere Medien kommt mir in diesem Zusammenhang immer überflüssig vor. Es war doch klar was kommen würde. Unsere Medien sind doch gar nicht ernstzunehmen.

  45. Drei sind schon eingeschlafen, drei schauen gelangweilt durch die Gegend, einer liest ein Heftchen, einer tippt in sein Handy, ein Bart länger als der andere – der Islam ist im ägyptischen Parlament offensichtlich angekommen.

    Warum sollen die sich anders verhalten?
    Zu sagen oder mitzubestimmen haben die eh nichts!
    Was in der islamischen Diktatur dort läuft, wird von den Führern der „Moslemischen Brüderschaft“ in Zusammenarbeit mit El Quaida bestimmt.
    Erinnert vom Stil her an die „Scheinparlamente“ der kommunistischen Staaten.

    Die o. a. Schläfer fungieren maximal als Einpeitscher in der Provinz für die Fellachen am Nil.

    Bei uns wird es zukünftig wieder vermehrt Presseartikel und Geschwätz von rot/grün geben, dass die Entwicklungshilfe drastisch erhöht werden muss.

  46. Man kann nur hoffen, dass die schnell Nägel mit Köpfen machen und den westlichen Schlampen zeigen, dass die nicht erwünscht sind. Allerdings werden dann ziemlich schnell Auswanderungswellen Richtung Europa schwappen. Und vermutlich werden Kriegsgründe gegen Israel gesucht um von den Problemen abzulenken. Wenn dann die Israelis die glorreiche ägyptische Armee ein weiteres Mal durch den Sinai gejagt haben, müssen wir uns schon wieder daran erinnern, dass es unsere Pflicht ist, den Ägyptern finanziell zu helfen. Warum eigentlich?

  47. Konvertieren…
    Na wenn das so weiter geht, werde ich die Frage stellen warum denn
    hier überhaupt gegen den Islam kämpfen wollen.
    Besser man konvertiert gleich früh genug, da brauch man sich nicht ständig aufregen wenn man den Fortschritt dieser so von allen gewünschten Religion verfolgen muß.
    Da erfüllt es mich dann schon mit Genugtuung wenn schließlich ein paar schwule christliche Kirchenfürsten zum Abschuss übrig bleiben, neben ein paar andere schwule und lesbische Opfer.
    Die gutmenschlichen Politiker sind eh schon konvertiert und ich möchte auch ein Guter sein, ohne ständige Suche nach einer „Retter-Partei“ mit seinen unerträglichen Nebenwirkungen !

  48. #1 ratio2010 (24. Jan 2012 01:24)

    Mit anderen Worten: Die Christliche Minderheit ist nun überhaupt nicht mehr vertreten.

    Es gibt 7 koptische Vertreter: 5 auf den (insgesamt 10) Sitzen welche der Supreme Council of the Armed Forces besetzen durfte, und 2 gewählte Vertreter.
    http://www.almasryalyoum.com/en/node/613431

  49. #76 felixhenn (24. Jan 2012 09:16)

    Man kann nur hoffen, dass die schnell Nägel mit Köpfen machen und den westlichen Schlampen zeigen, dass die nicht erwünscht sind.

    Das der Westen von den unerwünscht ist, fragt sich nicht. Das ist völlig klar.
    Verbal werden die sich aber zurückhalten, weil sie vom Westen Geld haben wollen.
    Unsere Dämlacks aus der Politik werden da mitmachen!

    Allerdings werden dann ziemlich schnell Auswanderungswellen Richtung Europa schwappen.

    Logisch!

    Und vermutlich werden Kriegsgründe gegen Israel gesucht um von den Problemen abzulenken. Wenn dann die Israelis die glorreiche ägyptische Armee ein weiteres Mal durch den Sinai gejagt haben, müssen wir uns schon wieder daran erinnern, dass es unsere Pflicht ist, den Ägyptern finanziell zu helfen. Warum eigentlich?

    Ich denke, die Muslime Ägyptens sind inzwischen schlau und erfahren genug, dass das nicht passieren wird.
    Die Gefahr kommt eher vom Iran.
    Falls es dann knallt, würden muslimische Staaten in den Krieg mit hineingezogen werden und danach käme es wieder zu Machtwechseln in diesen Staaten.
    Dann ginge wieder alles mit „konservativen“ Kräften von vorne los.
    Danach kämen dann wieder muslimische Revolutionen.
    Und so weiter, und so fort.
    Der Islam wird sich nicht ändern!

    Der Geldbedarf vom Westen bleibt natürlich immer bestehen.
    Die Flüchtlingswellen auch.

  50. Fluchpunkt Deutschland /Zahl der Asylbewerber steigt rapide
    Warum suchen den die Muslime, ausgerechnet jetzt, wo sie in Ihren Ländern doch so tolle Islamische Regierungen haben, Asyl bei uns. Hier gibt es doch angeblich, nur Braune Hasswellen und Islamophobe Dummbürger. Oder ist das wegen unserem Bundespräsiden Wulff. Der hat wohl gerufen: Ihr Kinderlein kommet, und kommt doch all! Da lassen die Bärtigen, sich ja nicht lange rufen. Herr Özdemir und Frau Roth wird es freuen.
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,810988,00.html
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13830700/Zahl-der-Asylbewerber-so-hoch-wie-seit-Jahren-nicht.html

  51. Dieses Land ist dabei in eine große Katastrophe zu schlittern und das wird schneller gehen als wir erwarten. Sämtliches verbliebenes Kapital wird derzeit aus Ägypten abgezogen.
    Die Zinsen sind auf einem Rekord Niveau. Der Tourismus , der noch Devisen ins Land brachte bricht zusammen.
    Ein Groß Teil der Lebensmittel muss importiert werden. Die Bevölkerung hat sich seit 1960 mehr als verdreifacht von 25 Mio auf mehr als 82 Mio. Ein großer Teil sind Analphabeten.

    Das Durchnitts Alter liegt bei 24 Jahren ( bei uns 43 Jahre ).

    Wir müssen wissen dass hier ein große Zeitbombe tickt.

    Diese Zeitbombe verdanken wir dem so bejubelten Arabischen Frühling.

    Ein Land das zum großen Teil noch in mohammedanischer Zeit lebt ist nicht reif für eine Demokratie nach westliche Prägung.
    Dies wird ein Lehrstück werden, ähnlich wie die Iranische Revolution.

    Schuld an den kommenden Problemen wird nach Ansicht der Ägypter natürlich der Westen und Israel sein. Das wird die Islamisten noch weiter stärken.

  52. Gerade mal auf 3,4 Prozent kommen die Parteien, die man der sogenannten Demokratie-Bewegung zurechnen kann.

    Ganz so dramatisch ist es nun auch wieder nicht. Ähnliche Vorwürfe wurden auch nach den 1990er Wahlen in der DDR laut, nämlich dass die Bürgerbewegung unter 10% der Stimmern erhalten hatte, d.h. die anderen 90% hatten die Revolution beklaut. Was so natürlich Quatsch ist.
    Die 3,4% beziehen sich auf direkt im Umfeld der Revolution entstandene Bewegungen. Allerdings sind natürlich auch einige der erst unmittelbar vor den Wahlen gebildeten Parteien und Blöcke säkular ausgerichtet (insbesondere der Ägyptische Block, mit etwa 7% der Sitze auf Platz 4), und auch die drittplatzierte (etwa 7,5%) Neue Wafd-Partei (Nachfolger der vor 1952 bedeutsamen Wafd-Partei) geht wohl eher in die säkulare Richtung, wenngleich mit einigen merkwürdigen Ideen. Etwa 3% der Sitze gingen an NDP-Nachfolgeparteien. Grob geschätzt gingen etwa 20% der Sitze an säkulare Kandidaten welche ihrerseits natürlich auch ein breites Spektrum von ganz links bis ganz rechts repräsentieren. Am Ende war es vielleicht ein Glücksfall dass die salafistische Al-Nour-Partei so viel Stimmen abgeräumt hat, denn sonst wäre die FJP jetzt übermächtig (einige der Ideen von Al-Nour sind sogar der FJP zu krude).

  53. Diese Versammlung islamischer Penner mit Vollbart ist schon ein seltsamer Haufen.

    Wenn die immer so rumschnarchen, ist die Gefahr nicht ganz so groß!

  54. @#73 Sebastian

    ….sieht fast aus, wie ein Foto aus dem Bundestag im Jahr 2020 !

    Du Visionär!

    hmm..rechts vorne. Könnte das Claudia Roth sein?

  55. Ja die bärtigen Herren sind wahrscheinlich müde vom vielen zu Allah beten!Mit dem Hintern in der Luft zu beten, macht offensichtlich doch müde.

    Habt ihr schon bemerkt, dass viele dieser Ultra-Islamisten auf der Stirm einen dunkelen Fleck haben. Wo der wohl herkommt?

  56. Heute sind auf Seite 17 der FAZ „Briefe an den Herausgeber“ gleich 2 Briefe zum Thema Islam veröffentlicht.
    Sie machen fast 50 % des Textes der Leserbriefe aus!

    Der erste Brief widmet sich ausführlich der Unvereinbarkeit des Islams mit der Demokratie.

    Schonungslos rechnet der Leser dort auch mit dem dummen Islam-Geschwafel Guido Westerwelles ab.

    Noch interessanter ist seine Feststellung, dass der Islam in Deutschland nach Artikel 4 des Grundgesetzes seine Existenzberechtigung verdankt!

    Der Leser stellt weiter völlig zutreffend fest, das der Koran als politisches Programm fraglos in Deutschland sofort einstimmig verboten würde.

    Das heißt zu deutsch, dass der Islam hier die Gesetze zur Religionsfreiheit ausnutzt, um verfassungswidrige Politik zu betreiben.

    Das habe ich natürlich gerne gelesen, weil ich aus den gleichen Gründen hier in der Community schon mehrfach fordert hatte, den Islam in Deutschland zu verbieten!

    Wann wachen die Penner aus der Politik bei uns endlich auf?

  57. @ #68 Dr. T (24. Jan 2012 09:00)
    Danke für den Link, geht synchron mit meinem Posting in #53.
    Also doch Hollywood und die bringen die „Youth-Bulge“ zum platzen?

    Soweit d’accord.

  58. Köstlich dieses obige Bild, sehen die grimmig aus, aber das ist kein Wunder, wir würden auch so aussehen, wenn wir uns täglich mit solch einer niederträchtigen Ideologie auseinandersetzen würden. Nachfolgend einen Vortrag von Roger Liebi über „die Arabische Welt in Aufruhr, ist Israels Existenz bedroht“. Einen Vortrag aus der Sicht der Bibel, wirklich sehr spannend und interessant.

    http://dl.cgmm.de/Roger%20Liebi/Arab%20Welt/Roger%20Liebi%20-%20Arabische%20Welt%20in%20Aufruhr%20(Teil%201).mp3

    http://dl.cgmm.de/Roger%20Liebi/Arab%20Welt/Roger%20Liebi%20-%20Arabische%20Welt%20in%20Aufruhr%20(Teil%202).mp3

  59. #81 tk356super (24. Jan 2012 09:34)

    Warum suchen den die Muslime, ausgerechnet jetzt, wo sie in Ihren Ländern doch so tolle Islamische Regierungen haben, Asyl bei uns.

    Dafür gibt es m. E. vor allem 4 Gründe!

    1.
    Die Armut in Ägypten.

    2.
    Die Verlierer der Revolution in Ägypten flüchten zu uns.

    3.
    Radikale Islamisten sollen Brückenköpfe für den Islam bei uns bilden.

    Und
    4.,
    wir laden mit unserem schlechten Zuwanderungsgesetz, gepaart mit Sozialleistungen die vorgenannten Menschen förmlich zu uns ein!

  60. Auch in der deutschen Politik ist Grün die Farbe falscher Hoffnungen und des Islam.

  61. Daran ist auch die „liberale“ deutsche Asylpolitik schuld, denn wenn

    a) die wirklich Liberalen nach D geflohen sind, dann haben sie durch ihre Abwesenheit dort die Demokratie geschwächt

    b) Die Liberalen dort geblieben sind, dann haben wir dei Islamisten aus Aegypten als „Flüchtlinge“ aufgenommen.

    Die Migrationsindstrie zeigt somit hre verlogene häßliche Fratze!

  62. #77 Artos45 (24. Jan 2012 09:17)
    Konvertieren…
    Na wenn das so weiter geht, werde ich die Frage stellen …

    … und den vorderen Zipfel abschnippeln? Nein Danke!

    Ich meine, das mit den Frauen verkloppen, könnte ich ja mal meiner Allerwertesten vorschlagen. Aber ich befürchte, sie wird Einwände habe.

  63. Ich frage mich, ob jetzt in den Redaktionsstuben unser „Qualitätspresse“ auch ein Umdenken stattfindet. Was ist also mit dem Dogma:

    „Die übergroße Mehrheit der Muslime ist tolerant und friedlich!“

    Der Islamismus ist weder tolerant noch friedlich. Die große Mehrheit der Muslime in Ägypten und Tunesien hat für den Islamismus gestimmt.

    Ergo: Die große Mehrheit der Muslime aus Ägypten und Tunesien ist weder tolerant noch friedlich.

  64. Tja, so ist er, der islamische Frühling. Ab geht’s zurück in die Steinzeit.
    Ich bin mir sicher, dass wir dennoch keine koptischen Asylantragsteller bekommen werden, selbst wenn man dort die Kopten – und das sind immerhin echte Ägypter und keine Araber – täglich durch die Straßen peitscht.
    Dafür aber werden umso mehr Moslem-Flüchtlinge aus dem Orient zu uns strömen, wetten?

    Die Situation der Kopten in Ägypten erlaubt uns einen Blick auf unsere eigene Zukunft. Da sollte man schon mal etwas genauer hinschauen.

  65. „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“ – Tayyip Erdogan, 6. Dezember 1997

    Im ägyptischen Parlament scheinen einige dieser grimmigen Frühlingsbärte die langweilige Zugfahrt für ein Nickerchen zu nutzen.

  66. #89 Techniker (24. Jan 2012 10:10)

    „Das heißt zu deutsch, dass der Islam hier die Gesetze zur Religionsfreiheit ausnutzt, um verfassungswidrige Politik zu betreiben.“

    Eben DAS ist des Pudels Kern! 🙂

  67. Zur Demo in Malmö noch ein bißchen Info:
    http://www.jafariyanews.com/2k11_news/jan/24arbaeen_sweden.htm (Scheint vom Vorjahr zu sein, machen die das jährlich dort?)
    Hier eine schwedische Zeitung (mittels Translator ins Englische)
    Flugblattzitat:

    „If the world understand Imam Hussein, and you will understand the world that Islam is a violent religion that the media presents. With him as our model, we show the world that Islam is a peaceful religion that carries very high morale , stands for justice, love and freedom. „

  68. #98 wolfi

    „Islamismus? Oder Islam? Oder Friedensmus? Mus?“

    Das ist natürlich der zweite Schritt. Denn wenn die große Mehrheit der Muslime Islamisten sind, dann sind Islam und Islamismus ein und dasselbe. Wir wollen aber nicht unsere „Qualitätsjournalisten“ geistig überfordern. Man muss es Ihnen in kleinen Häppchen servieren! Sonst kommt es nicht an. 😉

  69. Oh, was man so alles findet auf jafariyanews.com:
    First time Halal Pizza catered in Italy

    ROME, Italy: This is for the very first time that one of the Hotels in the city of Napoli presented Halal Pizza although Muslims with different nationalities live in Italy.

    It is worth to mention that this company recently succeeded in obtaining recognition of Halal certificate. …

    Brrr, in Deutschland auch solche Umzüge:
    http://www.jafariyanews.com/2k12_news/jan/1germany_hussaini_mourning.htm

  70. Jetzt weiß ich, warum die solche Fusselbärte haben: Darauf ruht der Kopf beim Schlafen besser.

  71. Also bitte nichts antijüdisches unterstellen aber so ein Bild habe ich auch schon mal von der Knesset gesehen. Gut, dort hatten nicht alle einen Bart.

  72. Nun sind die gutmenschlichen Jubelrufer, der inländischen Presse verdächtig still. Auf der Seite eines großen süddeutschen Nachrichtenmagazins ist das Ergebnis der Wahlen in Ägypten nichtmal ein Thema wert.
    Der arabische Frühling endet genau dort, wo es vorherzusehen war, bei den religiösen Fundamentalisten. Die säkularen Parteien sind chancenlos. Man wird sich Mubarak zurückwünschen, bei unseren Polit und Medienjongleuren.

  73. Worin die Explosionskraft bei der Verbindung von zwei Elemente, nämlich zwischen einer bis dato streng kontrollierten Minderheit und der Demokratie liegt, war schon vor Jahren in „World on Fire“ von Amy Chua zu lesen. Sie hat schon zu den besten Zeiten von Mubarak prophezeit, dass der Zeitpunkt kommen könnte, zu dem seiner autokratisch geprägten Regierungszeit nachgetrauert wird.

    Ein zum größten Teil analphabetisches Volk und eine „One man, one vote“-Demokratie, was soll dabei schon herauskommen. Es ist die Schuld des Westens, demokratisch unregierbaren Ländern die Demokratie westlichen Musters übergestülpt zu haben.

    Erinnern wir uns, die erste deutsche Demokratie hat zur Machtinstallation Hitlers geführt, die zweite wurde uns von den Siegermächten verordnet und unser Umgang damit streng überwacht. Sie kostet selbst uns, so sehr wir sie auch schätzen mögen, immer noch viel Mühe.

    Wie kann man hierzulande glauben, dass man das anderswo, wo noch archaische Gewohnheiten und ungeschriebene Gesetze herrschen, von einem Tag zum anderen schaffen kann. Das unaufgeklärte, unwissende Volk wird zum Spielball von Demagogen und Lügnern. Die Religion wird zu einem sehr willkomenem Vehikel. Diese Rolle spielte Religion seit Urzeiten.

    China wird so lange zum Nutzen des gesamten Volkes prosperieren, so lange sich keine Demokratie durchgesetzt hat. So lange kann mit muslimischen Unruhestiftern und sonstigen destruktiven Elementen konsequent verfahren werden. Kein Wunder, wenn Unruheansätze gleich im Keim erstickt werden. Das Volk, vor allem die Mehrheit der Han-Chinesen, sieht es mit Dankbarkeit.

  74. Den Staats- und Regierungschefs Europas wurde klipp & klar gesagt, dass wenn sie weiterhin Zugang zu arabischem Öl wollen, müssen sie die Einwanderung einer großen Zahl von Moslems nach Europa erleichtern, und sie müssen jegliche Opposition gegen diese Einwanderung durch die einheimischen europäischen Bevölkerungen unterbinden!

    Die Staats- und Regierungschefs Europas haben „die Freiheit“ ihrer Bürger für den weiteren Zugang zu „arabischem Öl“ verkauft!

  75. Nochmal OT zu Malmö:
    Dort sind viele Iraker; im Irak sind 1/3 Schiiten. Wenn ein schiitische Marsch dort stattfindet, läßt sich daraus schließen, daß hauptsächlich Schiiten als „Minderheit“ dort Asyl genießen?

  76. Das alles war vorhersehbar.
    Gerne würde ich jetzt einmal eine Stellungnahme von Abdel Samad lesen.

    Vielleicht werden die Ägypter sich noch mal wünschen, Husni Mubarak wäre noch im Amt.

    Ich hoffe für die Syrer, dass Assad an der Macht bleiben kann. Denn Islamisten können nur schlimmer sein. Vor allen Dingen für die Frauen.

  77. @ #115 Demokedes (24. Jan 2012 11:51)

    Ich hoffe für die Syrer, dass Assad an der Macht bleiben kann.

    Wird er nicht, der Iran und Syrien sind fällig.

  78. Ich hoffe für die Syrer, dass Assad an der Macht bleiben kann.

    Höre auf zu hoffen. Es ist vergeblich.

  79. Die Staats- und Regierungschefs Europas haben “die Freiheit” ihrer Bürger für den weiteren Zugang zu “arabischem Öl” verkauft!

    Richtig und ich schätze mal, dass wir in den nächsten Monaten den Preis bezahlen werden.

  80. In einigen Jahren siehts wahrscheinlich im Bundestag genau so aus 🙂

    Irgendwie erinnert mich das alles an die Herr der Ringe Geschichte von Tolkien.

    -Die bärtigen grimmigen Zwerge sind die Muslime.
    -Elfen sind Europäer
    -Saruman ist Erdogan
    -Sauron ist Allah selbst, der mit seinem Auge alles sieht 🙂

  81. Ich als Muslim stehe selber nicht auf dieses Schiiten mordende Salafipack… Aber wenn Demokratie heisst in fremde Länder einzumarschieren um dort unschuldige zu Töten und es Demokratiesierung zu nennen, dann tut es mir leid liebe leute aber dann ist diese Staatsform fehlgeschlagen. Die EU unterstützt Saudi-Arabien mit Waffenlieferungen, ist Geld jetzt aufeinmal wichtiger als Demokratie? Oder war die Demokratie die ganze Zeit nur ein Deckmantel für das Geldverdienen durch Blutvergießen? Im Irak und Afghanistan sind mehr Zivilisten ums Leben gekommen als in der ganzen westlichen Welt durch Terroranschläge und das durch die Hände von vermeintlichen Demokraten. In diesem Sinne gute nacht schöne Welt, es war schön mit dir…

  82. “Freiheitskämpfer”, “Demokratiebewegung”, “Revolution” – während des sogenannten “Arabischen Frühlings” geizten sie nicht mit positiv besetzten Begriffen für die Aufständischen.

    Ist doch bei uns auch nicht anders, jeder Rauschebart und jede Vollverschleierte, werden als „kulturelle“ Bereicherung dem Biomichel verkauft. Zumindest wird das versucht.

  83. @#121 Mr.E (24. Jan 2012 12:21)
    Erinnert auch an das NICHTS, das sich in der „Unendlichen Geschichte“ ausbreitet.
    Oder an Harry Potter: Voldemort und die Todesser, dazu das Ministerium, das nichts sehen will.

  84. #96 Platow (24. Jan 2012 10:29)

    @#94 lorbas

    Danke – ich flüchtete mich schon gerade in die Illusion, dass das ja ein Foto aus Ägypten ist.

    Die Realität ist manchmal wie ein Schlag mit der flachen Hand ins Gesicht.

    Das obige Bild ist doch im Bundestag 2020 aufgenommen worden? Oder? 😆

  85. Was völlig Irres. Saudi-Arabien öffnet sich für den Tourismus. Soeben erfahren. Dann ade SSH, Hurghada &Co. mit den kaputten Riffen, bzw. für Nichttaucher, der kaputten Unterwasserwelt.

    Wenn die Saudis so weit springen, na dann…

  86. #120 Wolfgang (24. Jan 2012 12:14)

    Die Staats- und Regierungschefs Europas haben “die Freiheit” ihrer Bürger für den weiteren Zugang zu “arabischem Öl” verkauft!

    Richtig und ich schätze mal, dass wir in den nächsten Monaten den Preis bezahlen werden.

    Irrtum!
    Egal, welche Leute in den Öl-Ländern an der Macht sind; verkaufen müssen die ihr Öl immer. Und zwar zu Weltmarktpreisen.
    Ausfuhrbeschränkungen wirken, wenn überhaupt, nur sehr kurzfristig, weil die Öl-Staaten sich nicht einig sind.

    Allerdings nutzen die Ölkonzerne immer mit Preistreiberei wegen der angeblich schlechten Stimmung die Situation für ihre Profitsteigerung aus, aber nicht wegen der Lieferengpässe.

    Genauso ein Quatsch ist es ein Embargo gegen den Iran seitens Europa und den USA durchzuführen.
    Statt 2/3 des iranischen Öl’s gehen nunmehr 3/3 nach Fernost.
    Europa und die USA beziehen ihren Ölbedarf jetzt aus den anderen Öl-Staaten der Erde.

  87. #121 Mr.E (24. Jan 2012 12:21)

    In einigen Jahren siehts wahrscheinlich im Bundestag genau so aus.

    Claudia Roth, Klaus Ströbele, Schnarrenberger und Co. sehen schon heute nicht einen Deut besser als die oben gezeigten Typen aus!

  88. #116 Wilhelmine (24. Jan 2012 11:58)

    Öl-Schatz in der Pfalz vermutet
    (Hoffentlich werden die noch fündig).

    Die finden bestimmt hauptsächlich Alt-Öl auf ehemaligen Fabrikgeländen! 😉

  89. Diese Mohammedaner werfen den „Kufar“ vor Affen zu sein, dabei sehen sie selbst so aus. Und Moslems, welche in der Steinzeit leben wollen, sollten nicht mit Handys im Parlament spielen dürfen. Denn Handys und alle anderen modernen Geräte sind eine Erfindung von Christen, Juden und sonstigen „Ungläubigen“.

  90. #115 Demokedes (24. Jan 2012 11:51)

    Vielleicht werden die Ägypter sich noch mal wünschen, Husni Mubarak wäre noch im Amt.

    Sicher!
    Schätzungsweise 20 % mit zunehmender Tendenz.
    Wenn etwa 50 % erreicht haben, geht’s mit der Revolution andersherum weiter.
    Der Mubarak-ähnliche Nachfolger wird dann ein paar Jahrzehnte später wieder von den radikalen Moslems gestürzt.
    Und so weiter, und so fort.

  91. #110 CarlosStraight (24. Jan 2012 11:34)

    Nun sind die gutmenschlichen Jubelrufer, der inländischen Presse verdächtig still.

    Weil die Gutmenschen-Dussels merken, dass sie auf dem falschen Bein Hurra geschrien hatten.

    Sind einfach zu dämlich!
    Wie immer!
    Werden auch nichts mehr dazu lernen!
    Hoffnungslos!

  92. Angela Merkel möchte sich bereits in der nächsten Woche mit diesen ägyptischen Politikern treffen, um die wichtigsten Fragen unserer Zeit zu erörtern. Auf der Tagesordnung stehen folgende Themen und Zielvorstellungen der Kanzlerin:

    – Klimaschutz (Erörterung und Festlegung der CO2-Reduktionsziele Ägyptens bis 2067).

    – Finanztransaktionssteuer (ein Peitschenhieb je Transaktion an der Kairoer Börse; Kamele dürfen nicht mehr leerverkauft werden).

    – Energiewende (Pyramiden werden auf allen Seiten, bis auf diejenigen, die nach Mekka zeigen, mit Solarkollektoren ausgerüstet)

    – Joint-Venture mit Daimler: Projektförderung für das Dreiliter-Kamel.

    – Kairo21

    – Artenschutz: Juchten- Pyramidenkäfer

    – Festlegung neuer Dioxingrenzwerte für Kamelmilch.

  93. #97 felixhenn (24. Jan 2012 10:31)

    Ich meine, das mit den Frauen verkloppen, könnte ich ja mal meiner Allerwertesten vorschlagen.

    Gute Idee!
    2 – 3 Kamele sind nämlich auch viel billiger, als hier die scheidungsbedingten Folgekosten! 😉

  94. #18 felixhenn; Wieso, das war doch vor 33? Jahren in Persien genau dasselbe.

    #33 pilot; Bei den Grünen sind aber doch ne Menge Frauen dabei, die haben eher selten Bärte, bloss Haare auf den Zähnen will ich nicht ausschliessen.

    #49 Islam-Nein-Danke; Hier einer aufwachen, rotfl. Die meinen höchstens, dass man mit viel mehr Entwicklungshilfe die Demokratie einführen kann. Man sieht ja im eigenen Land wie perfekt das funktioniert.

    #57 Disputator; Mordkorea ist meines Wissens nicht islamistisch, aber im wesentlichen hast du natürlich recht.

    #71 johann; Wieso, passt doch, progressiv ist doch bloss ein anderes Wort für eines der vielen wesensgleichen ismen.
    Kommun-, Sozial-, Nazionalsozial-, Asozial-, Islam-, ismus unterscheiden sich doch nur marginal.

    #112 Wilhelmine; Ein Link für deine Behauptung wär schön. Ausserdem, wenn sie Europa, Amerika und Asien kein Öl mehr liefern werden auch die Saudis merken, dass man Öl nicht essen kann. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die nach wenigen Wochen schon drum betteln, ihnen doch bitte bitte das Öl abzunehmen. Ohne westliche Techniker, sind die wahrscheinlich nicht mal in der Lage, den Ölhahn an der Quelle zuzudrehen und das Öl sprudelt munter weiter und überschwemmt alles.

    #127 Domingo; Wo war gleich nochmal das Foto der Autobahnabfahrt nach Mekka. Das liegt doch glaub ich im Saudiland. So ganz ernst meinen die das mit Tourismus wohl nicht.
    Oder ist das ne andere Version von dem Spruch aus Finnland mitm Vulkan. „You send us Tourists, we send you Terrorists.“ bzw andersrum.

  95. Weiss jemand, was die Twitterlinge dazu sagen? Oder haben die auch schon einen Bart eingefangen?

  96. #87 Platow (24. Jan 2012 10:08)
    hmm..rechts vorne. Könnte das Claudia Roth sein?

    Da muß ich Dich enttäuschen, denn 2020 lebt Frau Roth bereits seit 3 Jahren in Izmir und ist die linke Hand vom Generalsekretär der UNO, dem Herr(e)n Egowahn !

    …rechts vorne sitzt das grüne Sesamstraßenplaggiat Cem .

  97. Der neueste Wulff:

    Dienstag, 24. Januar 2012 15:00 Uhr
    Wulff warnt vor Mythos um Friedrich den Großen
    Zum 300. Geburtstag von Friedrich dem Großen hat Bundespräsident Wulff davor gewarnt, den preußischen Monarchen zu einem Mythos zu stilisieren. Friedrich II. sei bereit gewesen, in Kriegen tausende Menschen seiner Lesart von Vaterland und Ehre zu opfern, sagte Wulff bei den Feierlichkeiten in Berlin. Kein Preis sei ihm zu hoch gewesen, wenn es um vermeintlich ruhmreiche Siege gegangen sei. Zugleich würdigte Wulff die tolerante Zuwanderungspolitik Friedrichs.

    http://www.dradio.de/nachrichten/201201241500/2

    Es überrascht schon etwas, dass er nicht “Der Islam gehörte zu Preußen” gesagt hat. Wie seltsam übrigens das Wort “Ehre” in Wulffs Mund klingt….

  98. Es ist ganz einfach: Schariarecht kann nicht demokratisch und gerecht sein, da es zwischen Muslimen und Nichtmuslimen diskriminiert. In der Rechtssprechung Saudi-Arabiens z.B. ist es offiziell weniger schlimm einen Christen als einen Muslim zu töten!

    Auch die NSDAP kam durch Wahlen an die Macht, Demokratie ist keine Garantie dafür, dass sich das Gute durchsetzt.

    Wir Deutsche sollten allerdings nicht zuviel Energie mit ägyptischen Verhältnissen verschwenden, sondern langsam Maßnahmen ergreifen, um die Islamisierung hierzulande zu stoppen. Ich sehe hierzu noch kein plausibles Konzept.

  99. #145 Unzeitgemaesser (24. Jan 2012 15:12)

    …sondern langsam Maßnahmen ergreifen, um die Islamisierung hierzulande zu stoppen. Ich sehe hierzu noch kein plausibles Konzept.

    Doch!
    Zum Beispiel DF wählen!

  100. @ #139 uli12us (24. Jan 2012 14:00)
    #112 Wilhelmine;

    Ein Link für deine Behauptung wär schön. Ausserdem, wenn sie Europa, Amerika und Asien kein Öl mehr liefern werden auch die Saudis merken, dass man Öl nicht essen kann. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die nach wenigen Wochen schon drum betteln, ihnen doch bitte bitte das Öl abzunehmen. Ohne westliche Techniker, sind die wahrscheinlich nicht mal in der Lage, den Ölhahn an der Quelle zuzudrehen und das Öl sprudelt munter weiter und überschwemmt alles.

    Oil for Immigration

    The EU Offers the Populations of 9 Muslim Countries Free Movement of Goods, Services, Capital and People into the EU.

    In return for concrete political and economic changes the EU offers integration in the expanded internal market of the EU and the possibility to obtain free movement for goods, services, money and people.

    Association agreements have been made with all partner countries except Syria !!!! (Abstract from 28.11.2003 account of Euro Mediterranean Foreign Minister Conference in Naples held on 2.-3.12.2003!!).

    http://www.oilforimmigration.org/facts/?p=91

    Der Verrat : THE STRASBOURG RESOLUTIONS

    „The Parliamentary Association for Euro-Arab Co-operation“

    http://www.oilforimmigration.org/facts/?page_id=49

  101. @ #139 uli12us (24. Jan 2012 14:00)

    Ohne westliche Techniker

    Für Geld tun die meisten Menschen ALLES –
    Jeder hat seinen Preis, es kommt darauf an herauszufinden, wie hoch er ist. Und die Scheichs sind es täglich gewohnt dies herauszufinden. Egal ob bei Frauen oder Geschäften, sie wissen sehr genau wie man zum Ziel kommt, Grenzen kennen sie nicht.

  102. #99 wolfi (24. Jan 2012 10:46)
    @#97 Bhigr (24. Jan 2012 10:41)
    Islamismus? Oder Islam? Oder Friedensmus? Mus?

    Das hat schon seine Berechtigung. Ich unterscheide auch strikt zwischen friedlichen Moslem und gewalttätigen Islamisten.
    Es stimmt auch das die friedlichen Moslem eine von allen Seiten verfolgte Minderheit sind, insbesonders auch von der überwältigenden Mehrheit der fundamental religiösen Anhänger Mohammeds.
    Die wirklich friedlichen Muselmanen sind so verfolgt und so in Minderheit das sie in Deutschland von genau drei Leuten verkörpert werden. Diese gilt es zu beschützen.

  103. Unsere Medien müssen sich doch noch nicht geschlagen geben. Denn sie können jetzt den Testfall dafür ausrufen wie Islamismus und Demokratie zusammen passen.

    Aber auch diesen Test muss man nicht abwarten denn Islamismus und Demokratie passen genauso wenig zusammen wie Islam und Demokratie.

    Denn wie in #145 Unzeitgemaesser festgestellt, gilt:

    Es ist ganz einfach: Schariarecht kann nicht demokratisch und gerecht sein, da es zwischen Muslimen und Nichtmuslimen diskriminiert.

    Und der Islam kann weder innerstaatlich noch zwischenstaatlich friedlich sein. Einzelne Elemente der Scharia sind tragende Elemente des Islam als „Djihad-System“ (man vgl. Manfred Kleine-Hartlage). Und danach ist es nicht nur erlaubt Nichtmuslime (oder auch solche die zu Nichtmuslimen erklärt werden)zu diskriminieren, sondern sie auch mit Gewalt zu verdrängen.

    Der „arabische Frühling“ wird also weder eine demokratische noch eine friedliche Fortsetzung finden.

  104. „Arabischer Frühling“??? Es handelt sich wohl eher um eine islamische Steinzeit und die wird uns in Europa mit vielen neuen Asylanten „bereichern“…………

  105. Jetzt haben sie ihren Arabischen Frühling und laufen alle weg als wenn die Hölle brennt.
    Was war das doch mit der UNO und dem Bombardieren für die Freiheit Lybiens???
    So viel Blamage hat sich die Uno seit dem Balkankrieg lange nicht mehr erlaubt. Darum – wurde auch Zeit nach dem Motto: „Jeder blamiert sich so gut als er kann.“

  106. In den Gesichtern der Abgebildeten ist ganz klar die „Frühjahrsmüdigkeit“ zu erkennen, oder…?

  107. 153 francomarcorisano
    also…..??? nix Asylanten… Fachkräfte!!!! Fachkräfte, oder jene die nach Kräften Asyl verlangen.

  108. Hoppla, bei Welt-Online sind sie so über sich selbst erschrocken, daß glatt vergessen wurde, die Kommentare abzuschalten. Liest sich (fast) wie PI!

  109. Allah ist der beste Listenschmied! Allah hat uns die Demokratie geschenkt!

    Oh ihr Ungläubigen Hunde, jetzt werden wir euch Demokratie lehren!

  110. Zwischen 8 und 10 % der Ägypter sind die christlichen Kopten, von denen wohl so gut wie keiner eine der beiden islamistischen Parteien gewählt haben dürfte. Ziehen wir also vom Gesamtwahlvolk mal 10% wahlberechtigte Kopten ab, so haben von den restlichen 90%, die wohl fast alle Muslime sein dürften, über 70% die Islamisten gewählt. Daraus ergibt sich logischerweise, dass rund 78 % der Muslime in Ägypten den Islamisten, sprich den Islamofaschisten ihre Stimme gegegeben haben. Von einem solchen Ergebnis hätte selbst Hitler nur träumen können, die NSDAP lag schließlich bei den letzten 3 Reichstagswahlen bis 1933 bei 37, 33 und 43 %. Die Machtergreifung der Islamisten in Ägypten besitzt eine montröse Dimension.

  111. #158 Domingo   (24. Jan 2012 20:17)
     
    ***************
    Danke für diesen Artikel der „Welt“. Ist schon fast eine Antwort auf meine Frage unter #140 .

    Da morgen Geburtstag gefeiert wird, hat man im welschen Fernsehen bereits ein paar Leute auf dem Tahrir-Platz gefragt, was sich da alles verändert hätte. Immerhin hat eine Frau ohne Kopftuch gesagt, die Jungen liessen sich ihre Revolution von den Islamisten nicht stehlen und wollten dafür kämpfen…
    Wie das aber praktisch aussehen soll, weiss im Moment wohl niemand…

  112. Na, ja, mal ehrlich, die schlafen ja noch aus Anstand, weil sie neu da sind im Parlament. Die EU-Version ist „fortschrittlicher“ man lässt sich eintragen und rechnet noch die Kosten ab.

    Wehrt euch, ihr seid alles freie Bürger!!

Comments are closed.