Thomas Fechner erlebte vor einem Jahr das Grauen: Er begegnete drei „jungen Männern“, die der Kölner Stadtanzeiger nicht näher beschreibt und auch nicht mit Vornamen nennt – ein untrügliches Zeichen, dass die Mitbürger aus der Bereichererszene stammen. Auch der Dialogbeginn mit „Was guckst Du, Hurensohn“ widerspricht diesem Verdacht nicht unbedingt. Der 30-jährige Fechner, der sich mit seiner Freundin auf dem Heimweg von einer Geburtstagsfeier befand und von den dreien unvermittelt angepöbelt und sofort attackiert wurde, überlebte nur mit Glück. Sie droschen Flaschen auf seinen Kopf und stachen mit den abgebrochenen Hälsen wie wild auf ihn ein. Blutüberströmt am Boden liegend erfährt er noch die übliche Schlussbehandlung: Er wird kräftig zusammengetreten. Das Urteil im Namen des Volkes: Bewährung und ein paar Sozialstunden.

(Von Michael Stürzenberger)

Das scheint selbst für den Kölner Stadtanzeiger zuviel des Gutmenschlichen zu sein. In dem Artikel „Milde Strafe für brutalen Überfall“ wird der Vorfall wie folgt beschrieben:

Dass Thomas Fechner (30) den Abend des 23. Januar 2010 überlebt hat, ist „dem puren Zufall zu verdanken“. So sieht es der Jugendrichter, vor dem sich am Dienstag drei junge Männer (22) als Täter eines Überfalls verantworteten, der nach Aussage des Richters in seiner „Sinn- und Grundlosigkeit seinesgleichen sucht“. Täter und Opfer waren sich zuvor nie begegnet, als Kfz-Kaufmann Fechner am Tatabend in Rath mit seiner Freundin und Kumpels von einer Geburtstagsfeier auf dem Heimweg ist. Auf der Straße begegnen sie den Angeklagten, und Fechner wird ohne Anlass angesprochen: „Was guckst du, Hurensohn?“ Fechner reagiert nicht – dreht sich aber besorgt zu seiner Freundin um.

Da spürt er schon die erste Bierflasche, die auf seinem Kopf zerschellt, eine zweite folgt unmittelbar danach. Mit den abgebrochenen Flaschenhälsen stechen die Täter auf ihn ein: in den Kopf, den Hals, den Oberkörper. Als er blutüberströmt zusammenbricht, treten sie zu. Und machen sich bis auf einen Mitläufer davon, als die Freundin die Polizei alarmiert.

Im Krankenhaus wird Fechner am Kopf genäht, listen die Ärzte eine Vielzahl von Stich- und Platzwunden auf und diagnostizieren zwei gebrochene Lendenwirbel. Nach Aussagen der Ärzte werden die Brüche nie ganz ausheilen, ein Leben ohne Schmerzen ist unwahrscheinlich.

Reue, Mitleid, Entschuldigung? Die vermutlichen Angehörigen der Herrenmenschen-Ideologie zeigen nichts von alledem – und schweigen beharrlich:

In der Gerichtsverhandlung sagen die Hauptangeklagten auf Anraten ihrer Anwälte kein Wort. Obwohl die Anwälte in ihrem Plädoyer „keinen Zweifel an der Tatbeteiligung“ ihrer Mandanten haben. Auch auf ein Wort der Entschuldigung wartet Fechner vergebens.

Aber jetzt kommt das Allerbeste: Eine Mitarbeiterin der Jugendgerichtshilfe attestiert den drei Fast-Totschlägern eine „Verzögerung ihrer Entwicklung“ und fordert für die zur Tatzeit 20-jährigen eine Behandlung nach Jugendstrafrecht:

Lediglich der Mitläufer, ein Lehrling, gibt überhaupt zu, dabei gewesen zu sein. Allerdings habe er zum Tatgeschehen selbst keine Erinnerung, „wegen eines Blackouts“. Das liegt wohl am Wodka- und Marihuana-Konsum der drei an jenem Abend. Eine Mitarbeiterin der Jugendgerichtshilfe attestiert allen dreien eine „Verzögerung in ihrer Entwicklung“ und befürwortet für die zur Tatzeit 20-Jährigen die Annahme des Jugendstrafrechts. Weil das den Erziehungsgedanken im Vordergrund hat, kommen die beiden Haupttäter mit neun Monaten Bewährungsstrafe davon und müssen jeweils hundert Sozialstunden leisten. Der Lehrling erhält ein halbes Jahr Bewährung und muss 500 Euro Schmerzensgeld zahlen, weil er als Einziger eine Arbeit hat.

Für brutalstes Zusammenschlagen und Ausrauben hat ihre Entwicklung aber offensichtlich ausgereicht. Für das bedauernswerte Opfer ist dieses skandalöse Urteil der blanke Hohn. Wenigstens wird er versuchen, die drei gefährlichen Kriminellen noch vor ein Zivilgericht zu zerren.

Kontakt zum Amtsgericht Köln:

» poststelle@ag-koeln.nrw.de

(Spürnase: TRS)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

142 KOMMENTARE

  1. Strafe?? Das ist keine Strafe, verdammnt nochmal, das ist eine Belohnung!

    Es ist einfach zum K*tzen!

  2. unglaublich und immer wieder einzelfälle. wann machen die richter endlich vom geltenden gesetz gebrauch! es gibt EINE VERWARNUNG, danach höchststrafen. das wird sich unter kriminellen dann schon rumsprechen. ich will in ruhe leben und auch nachts ungefährdet nach hause gehen können! es kotzt mich so an!!!

  3. ”Ich habe unzählige Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte erleben müssen, die man schlicht “kriminell” nennen kann”.

    Wenn ich an meinen Beruf zurückdenke, dann überkommt mich ein tiefer Ekel vor ‘meinesgleichen’.

    Frank Fahsel, ehemaliger Richter am Landgericht Stuttgart

  4. Hier hilft nur Öffentlichkeit herstellen !!!

    Hat jemand mehr Informationen zu den handelnden Personen?

  5. #3 Wilhelmine (18. Jan 2012 15:05)

    Leben wir in einer Bananenrepublik ?

    Eindeutig!

    #4 Tariernix (18. Jan 2012 15:06)

    Strafe?? Das ist keine Strafe, verdammnt nochmal, das ist eine Belohnung!

    Und kein Einzelfall.

    Auch Totschläger lässt man laufen.

    Bewährung, obwohl er einen Mann totprügelte Hier spaziert der 20-Cent-Killer in die Freiheit

    Hamburg – Thomas M. (44) starb, weil er Jugendlichen kein Geld schenken wollte. Jetzt spaziert sein Peiniger in die Freiheit.

    Am 12. Juni 2009 am Bahnhof Harburg. Onur K. (heute 19) und Berhan I. (20) schnorren Dachdecker Thomas M. um 20 Cent an. Als der 44-Jährige sich weigert, ihnen das Geld zu geben, prügeln und treten sie auf ihn ein, bis er besinnungslos am Boden liegen bleibt. Drei Wochen später stirbt Thomas M. an seinen schweren Verletzungen.

    http://www.bild.de/regional/hamburg/urteil/nach-bgh-entscheidung-bewaehrung-20-cent-killer-21407290.bild.html

  6. Nicht übel. Bei versuchtem Mord geht man straffrei aus, wenn man unter 25 ist (Eine Bewährungsstrafe nach Jugendstrafrect ist de facto Straffreiheit!). Vieleicht haben wir auch deswegen so viele jugendliche Kriminelle, weil sich das schon herumgesprochen hat?

  7. Es ist erst der Anfang. Die Deutschen wollen es so, deswegen wählen sie immer wieder die antideutsche Parteien. Ich habe Glück, denn ich und meine Familie haben die Möglichkeit jederzeit nach Schlesien zu fliehen, da habe ich ein kleines Häuschen.

  8. Solche Urteile verhöhnen nicht nur die Opfer auf übelste Weise, sie stiften die Entwicklungsgestörten zu weiteren Straftaten an.

  9. Einzelfall! Einzelfall! Einzelfall!

    Kölner Koma-Schläger kommt wieder einmal frei

    Intensivtäter Erdinc S. wurde vom Gericht nach Hause entlassen – trotz Schuldspruchs

    Mindestens 18 Mal wurde gegen Erdinc S. bereits wegen schwerer Körperverletzung und Raub ermittelt. Oft stand er vor Gericht und wurde schuldig gesprochen. Auch zur Bewährungsstrafe wurde er schon verurteilt, weil er einen 44-Jährigen vor den Augen seiner vier Kinder ins Koma geschlagen hatte.

    http://www.welt.de/wams_print/article3166939/Koelner-Koma-Schlaeger-kommt-wieder-einmal-frei.html

  10. BItte nur eine dumme Frage an die Justiz: Warum wird eigentlich noch Anklage erhoben? Arbeitsbeschaffungsmaßnahme????? Es reicht wie blöd is das Volk eigentlich noch.

  11. Gregor S. – Gestern um 22:01

    – Mit der „Rechtsprechung“ in Köln im Bereich Körperverletzung / versuchter Totschlag habe ich ein ernsthaftes Problem

    – Da wird ein Mensch beinahe umgebracht

    – Man schlägt ihm Bierflaschen auf den Schädel, sticht mit den abgebrochenen Flaschenhälsen in seinen Kopf, seine Hals, seinen Oberkörper

    – von dem Opfer ging keinerlei Provokation aus

    – der Richter meint, das Opfer habe nur durch viel Glück überlebt

    – von den Tätern keinerlei Zeichen von Reue

    – von den Tätern kein Wort der Entschuldigung

    In dem folgenden Prozess werden die Täter zu einer Bewährungsstrafe und Sozialstunden verurteilt.

    Es tut mit leid, aber solche Richter haben in der Strafjustiz nichts, aber auch gar nichts verloren.

    Vielleicht sollte diesem Richter einmal ähnliches passieren, damit er seine Entscheidungen zukünftig besser überdenkt.

    Dass das Opfer mit diesem Urteil in keinster Weise einverstanden ist, düfte nur all zu nachvollziehbar sein

    Willkommen in Köln!

    * * *

    Lars K. 01:08

    Das fängt schon damit an, dass die Täter 22 sind und einem Jugendrichter vorgeführt werden. Da kann nichts gutes bei rum kommen.

    https://plus.google.com/107662444951067508942/posts/PLZwTWFPAm1#107662444951067508942/posts/PLZwTWFPAm1

  12. „Verzögerung ihrer Entwicklung“ ist ein interessantes Argument. Nach dieser Logik ist es offenbar für – sagen wir mal – 16jährige unabhängig ihrer Herkunft völlig normal (!), Dritte sinnlos anzugreifen und (fast) totzuschlagen.

    Die Angeklagten hinken dieser „völlig normalen“ Periode eben nur um 4 Jahre hinterher. Daher die „Verzögerung ihrer Entwicklung“.

    Noch Fragen?

  13. @ #17 1529-1683-2012 (18. Jan 2012 15:19)

    Die europäische Reisegruppe, die in Äthiopien überfallen wurde, war nach Angaben des österreichischen Außenministers „Michael Spindelegger“ in einem militärischen Sperrgebiet unterwegs.

    Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um! …

  14. #15 ManuelFN (18. Jan 2012 15:15)

    OT:

    Interessanter Artikel in der “WELT”

    Am Morgen des 31. Mai 2011 taucht Kadir B. beim Berliner Polizeipräsidium im Stadtteil Tempelhof auf. Der 38-Jährige zittert am ganzen Körper. In der Hand hält er einen Koran, in dem ein blutverschmierter Gegenstand liegt. „Brotmesser, einseitig geschliffen“, notiert ein Ermittlungsbeamter später. „Ich habe meine Freundin getötet“, stößt Kadir B. hervor. Kurze Zeit später bricht die Polizei die Wohnung der 28-jährigen Dilek T. auf. Sie finden die junge Frau sterbend auf einer Matratze im Wohnzimmer. Der Notarzt kann das Leben der zweifachen Mutter nicht mehr retten.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13820226/Er-soll-hinter-Gittern-jeden-Tag-ein-wenig-sterben.html

  15. #16 011 (18. Jan 2012 15:16)

    Daher haben mutige Antifaschisten auch direkt in der Nacht einen Brandanschlag auf das Dessauer Polizeirevier durchgeführt. Die Rassisten hatten den Senegalesen tatsächlich verhaftet…

  16. Scheint, die Richter haben inzwischen Angst davor, durch kultursensiblere Migranten ausgetauscht zu werden…

  17. Wie kann so eine kleine Auseinandersetzung überhaupt vor Gericht landen? Den Dreien ist doch durch diesen Geburtstagskiller nichts passiert. Weicheier diese Zuwanderer!

  18. Justizia soll ja auch nach althergebrachten Verständnis „blind“ sein.

    Damit war all die Zeit aber immer etwas ganz anders gemeint, als das was deutsche Opfer hier erleben müssen!

  19. #15 ManuelFN (18. Jan 2012 15:15)

    +++

    Tja, und mein Kommentar ist verschwunden. War sicher zu interessant.

  20. Dieses und die vielen weiteren derartigen Urteile sind ungeheuerliche Skandale. Ich hoere und lese immer wieder die mahnenden Worte, dass Deutschland auf dem Wege zum Zusammenbruch ist. Solche Urteile beweisen aber, dass das Justizsystem in Deutschland de facto nicht mehr funktioniert. Ein Justizsystem, dass Moerder, Fast-Moerder, „Ehrenmoerder“, Vergewaltiger, Koma-Schlaeger, etc. sofort wieder auf freien Fuss setzt, erfuellt nur noch die Aufgabe, die Opfer zu verhoehnen und mit dem sofortigen Freilassen der Taeter die Erhoehung der Opferrate zu garantieren.

  21. Auf den Staat kann man sich leider nicht mehr verlassen. Der Schutz der Allgemeinheit ist nur noch Nebensache. Solche Urteile werden schon lange nicht mehr im Namen des Volkes gefällt. Ich finde es erschreckend, wie lasch Migranten bei den selbst schwersten Verbrechen bestraft werden. Wehe wenn den Richtern aber mal ein Deutscher in die Hände fällt, dann kracht es aber richtig im Gebälk. Ich frage mich, wie lange das Volk noch so still hält, sind doch die Zustände nicht mehr zu leugnen.

    Solche Urteile fördern ja gerade ein Abdriften in die Selbstjustiz, die unweigerlich irgendwann kommen wird.

    Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren …

  22. Die „Verzögerung der Entwicklung“ ist schon richtig attestiert. Wir reden hier von rund 1400 Jahren …

  23. Ich nehme mal an, trotz ihrer Neigung zu Gewalt, Wodka- und Marihuana-Konsum und ihrer, amtlich bestätigten, „Entwicklungsverzögerung, dürfen die Jung ihren Führerschein behalten?

  24. @ #28 Raymond de Toulouse (18. Jan 2012 15:34)

    Ein marxistisches System erkennt man daran, dass es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert.

    (Alexander Solschenizyn)

  25. #30 terminator (18. Jan 2012 15:36)

    DAS war auch mein erster Gedanke…

    Aber ich bin nicht sicher, ob unsere Altvorderen aus der Zeit um 600 aD sich tatsächlich so aufgeführt haben…

  26. #9 MR-Zelle

    die 20-Cent Mörder Story geht ja noch weiter

    einer der Beiden, ich glaube Berhan, hat seine dt.Freundin Krankenhaus-reif geprügelt, weil sie nicht für ihn „anschaffen“ wollte

    auch dieses Mädchen ist so gesehen ein Justiz Opfer, denn hätte der „Jugendliche“ wie es sich gehört, eingessen, wäre sie nicht verprügelt worden, jedenfalls nicht von Berhan

    wenigstens der sitz jetzt, das BGH Urteil zur Freilassung betraf „nur“ Orhan

  27. #21 Wilhelmine (18. Jan 2012 15:25)

    Du bist ganz schön schnell. Die Meldung lief 15:15 Uhr über den Ticker…

  28. Wenn aber einmal ( 1x ! ) eine Straftat eines Durchgeknallten in unmittelbarer Nähe der Richter, nämlich im Gerichtssaal selbst, stattfindet – ja dann steht die komplette Bananenrepublik auf dem Kopf ! Sicherheitsschleusen, Metalldetektoren, Drohnen mit cruise missiles 🙂 Alles kein Problem, wenn es an die eigenen Eier der Judikative geht. Aber die wenig übriggebliebenen deutschen Staatsbürger zu schützen – und sei es wenigstens im Nachhinein durch ein einigermassen abschreckendes Strafmass, dass geht natürlich überhaupt gar nicht. Niemals. Wäre ja sozial ungerecht, dem Erziehungsgedanken abträglich blabla…. Kümmert Euch am Besten selbst um Euere Sicherheit – wie auch immer. Da wird Euch geholfen.

  29. Wir,das Volk, sind einer Politjustizmedienmafia ausgesetzt welche alle Zügel in der Hand hat.Diese geballte Macht,gegen die Interessen des Volkes, erinnert in starkem Maße an DDR Verhältnisse.Nur in der DDR gab es noch ein gewisses, solidarisches Zusammengehöhrigkeitsgefühl welches letztendlich die Dämme brechen ließ . Dieses“Wir“ Gefühl vermisse ich in der jetzigen BRD. Jeder ist sich selbst der Nächste.Diese Lebenseinstellung spielt den Volksverrätern in die Hände.
    „Teile und herrsche.“
    Diese Aussage sehe ich in allen Lebensbereichen der BRD bestätigt.

  30. #23 lorbas

    einige nette Kommentare sind aber noch vorhanden:

    KeineweiterenFragen
    vor 3 Stunde
    Danke, Frau Roth.

    89 Empfehlungen
    Empfehlung
    Melden

    Fragen
    vor 3 Stunde
    als der vater nach der Türkei zurückgegangen ist, wieso konnte der nach Deutschland zurückkommen ?
    hatte der einen Arbeitsvertrag über damals 60.000 Euro Jahreseinkommen ?
    Der Täter war in der Türkei, ist dort finanziell gescheitert, bezieht keine Sozialhilfe in der Türkei sondern kommt jetzt nach Deutschland und bezieht hier H4.
    wie ist so was möglich ?

    107 Empfehlungen
    Empfehlung
    Melden

    70JahreDemokrat
    vor 3 Stunde
    Und das gehört zu Deutschland, Herr Wulff??

    81 Empfehlungen
    Empfehlung
    Melden

    Max Hinterrainer
    vor 3 Stunde
    Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Islamismus. Fast alle Mächte des politischen Europa haben sich zur Unterstützung dieser Bewegung zusammengeschlossen und zu einer einer unheiligen Hetzjagd gegen die Mahner und Warner geblasen.Das erinnert irgendwie an den Anfang des Kommunistischen Manifests von 1948. Marx/ EngelsDas damalige sozialistische Gespenst hat genausoviel Schaden angerichtet als das nationalSozialistische Gespenst.Aber das Islamistische Gespenst das derzeit umgeht in Europa wird beide in den Schatten stellen.

    89 Empfehlungen
    Empfehlung
    Melden

    Siggi West-Germany
    vor 3 Stunde
    wenn man Herrn Kolat fragt, oder seine Frau, welche in Berlin jetzt ja für die Integration dieser Fachkräfte zuständig ist, ist wahrscheinlich die deutsche „Aufnahmegesellschaft“ schuld daran, das der Täter sich nicht richtig integrieren konnte, und das Opfer kaum deutsch sprach

    es fehlte vermutlich die „Willkommenskultur“

    so oder so ähnlich argumentieren deutsche Gutmenschen ernsthaft, die suchen die Schuld immer zuerst bei ihren Landsleuten, und nicht bei den Einwanderern

  31. @ #35 Schweinebacke (18. Jan 2012 15:42)

    Deaasau, Dessau, Die Sau !
    Schweinebacke, ist doch wurscht, Sau ist und bleibt Sau…

    Wie Dessau zu seinem Namen kam.

    Es war einmal … (so fangen viele gute Geschichten an) ein Markttag an dem wie immer viel Ware feil geboten wurde. So wurde unter anderem auch, von einem Viehhändler, Säue zum Verkauf angeboten. Leider war er an diesem Tag sehr unaufmerksam und eine Sau riss ihm aus.

    Um seine wertvolle Sau wieder einzufangen, lief er hinterher und schrie in dem üblichen Dialekt: „Halt des Sau, halt des Sau!“

    Hoch lebe die Sau!

  32. Habe gerade diese n Text an das Gericht gemailt

    Sehr geehrte Damen und Herrn!

    Mit Entsetzen habe ich das Urteil gegen die Täter, die am 23.Januar 2010 Herrn Thomas Fechner fast zu Tode geschlagen haben, zur Kenntnis nehmen müssen. Diese „Urteil“ dass Sie „Im Nahmen des Volkes“ gefällt haben, entbehrt jedoch dieser Klausel. Dies kann kein Urteil im Nahmen des Volkes sein.

    Ich wünsche Ihnen, die solche Urteile fällen, selbst einmal in die Lage Thomas Fechners zu kommen, um dann von einem Ihrer Kollegen ein gleichlautendes Urteil für Ihre Peiniger zu hören.

    Mit Grüßen

  33. #32 Wilhelmine (18. Jan 2012 15:39)

    @ #28 Raymond de Toulouse (18. Jan 2012 15:34)

    Ein marxistisches System erkennt man daran, dass es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert.

    (Alexander Solschenizyn)

    Genau. Ich sprach davon, dass es das demokratische Justizsystem ist, welches in Deutschland de facto nicht mehr besteht.

  34. @ #37 Stefan Cel Mare (18. Jan 2012 15:44)
    #21 Wilhelmine (18. Jan 2012 15:25)

    Du bist ganz schön schnell.

    Meistens schneller als die Polizei erlaubt.

  35. “Was guckst Du, Hurensohn”

    Ist das jetzt die gängige Begrüßungsformel in Absurdistan-Bananistan?

    Wie antworte ich darauf Kultursensibel?

    ********************************************

    Leitfaden zur Gewaltprävention

    Kommentar bei:
    http://www.abendzeitung.de/nuernberg…206251#WN_form Der Kommentar ist leider nicht mehr Online verfügbar.

    Aufgrund meiner Erfahrungen in der Sozialarbeit habe ich übrigens zusammen mit einigen Kolleg_Innen einen Leitfaden zur Gewaltprävention erarbeitet, den ich mal hier kurz reinkopieren darf.

    1) Kultursensibles Verhalten!
    Migrantische junge Männer sind oft in einer Kultur aufgewachsen, die viel Wert auf Männlichkeit und Ehre legt. Uns autochtonen Deutsch_Innen mag das manchmal seltsam erscheinen, wir sollten aber im eigenen Interesse Toleranz und Respekt aufbringen.

    2) Provokationen vermeiden, auch unbewusste!
    Viele migrantische junge Männer fassen Verhaltensweisen, die uns unbedeutend erscheinen, im Kontext ihrer Kultur als Kränkung ihrer Ehre auf. Vermeiden Sie unbedingt Blickkontakt. Schauen Sie zu Boden oder in ein Schaufenster. Simulieren sie gegebenenfalls Handytelefonate.

    3) Respekt zeigen!
    Machen Sie sich nicht auf dem Gehweg “breit”. Treten Sie lieber zur Seite! Beim Gang durch vornehmlich von migrantischen Menschen bewohnten Gegenden kann eine vorsichtige Anpassung an dort typische Verhaltensweisen und Kleidungsstile manchmal angebracht sein. Das gilt besonders für Frauen.

    4) Kreativ sein!
    Wenn eine körperliche Auseinandersetzung kurz bevorzustehen scheint, seien sie einfallsreich! Tun sie alles, um ihre Konfliktpartner zu verwirren. Fangen sie z.B. laut zu singen an, werfen sie Geldstücke auf die Straße, simulieren sie Geisteskrankheit oder Übelkeit.

    5) Keine Gewalt!
    Kommt es tatsächlich zu einer Auseinandersetzung, sollte sie sich auf keinen Fall wehren! Das macht alles nur noch schlimmer. Versuchen Sie wegzulaufen oder schützen Sie wenigstens Ihren Kopf mit den Händen.

    6) Niemals irgendwelche Waffen!
    Wahrscheinlich werden ihre Konfliktpartner Ihnen Waffen abnehmen und diese gegen Sie selbst einsetzen. Waffen gehören nur in die Hände der Polizei!

    7) Ein guter Zeuge sein!
    Merken sie sich Einzelheiten, um vor Gericht ein guter Zeuge zu sein.

    Das ist an die folgenden Ratschläge der Berliner Polizei angelehnt.

  36. Zwei gebrochene Lendenwirbel…. Diese Frakturen können mit einer irreversiblen Nervenschädigung mit der Folge einer Querschnittslähmung einhergehen.

    Aber es wäre ja rassistisch und diskriminierend, wenn man die Täter (da muslimische Migranten) dafür zur Rechenschaft ziehen würde.

    Dieses Buckeln vor dem brutalen und dümmsten Abschaum, dem wir hier alles bieten, dem wir eine Heimat gaben, ekelt mich nur noch an und ich bin sicher, dass ein 20jähriger Deutscher eine lange Freiheitsstrafe für diese verabscheuungswürdige Tat erhalten hätte.

    Diese Richter kann man nur noch verachten, denn auch das Jugendstrafrecht, das in diesen Fällen immer wieder zur Anwendung kommt, sieht Freiheitsstrafen vor. So lässt das nächste Opfer nicht lange auf sich warten, solche Urteile fordern geradezu dazu auf, es wieder zu tun, und immer mehr Moslems tun es.

    Solche feigen und das Opfer verhöhnenden Richter kann man nur verachten. Aber ich denke, dass die Täter solche Richter noch mehr verachten, weil diese in deren Augen weder Stolz noch angemessene Härte besitzen. Die Täter ekeln sich vor dieser Schwäche und nutzen es aus. In vielen islamischen Staaten sieht die Scharia für solche Delikte, falls ein Moslem einen Moslem tötet oder versucht zu töten, die Todesstrafe vor. Tötet ein Moslem einen „Ungläubigen“ ist das natürlich korangemäßes Handeln, richtig und dem Gbot Allahs entsprechend.

    Man kann sich nur noch erbrechen angesichts solcher Zustände, die aber seitens der Politik totgeschwiegen werden, denn die meisten Michel stehen dem ja auch gleichgültig gegenüber anstatt geschlossen eine Strafrechtsreform zu verlangen, die solche Urteile unmöglich machen würde.

  37. Unglaublich. Der Staat hat die Verpflichtung seine Bürger zu schützen. Dieses tut er schon lange nicht mehr, der Staat/die Justiz ist ohnmächtig und hilflos geworden.

  38. #2 Gut_iss (18. Jan 2012 15:01)

    Unglaublich diese Zustände: Heranwachsende (insbesondere aus dem Migrantenmilieu) bekommen für schwerste Straftaten gegen Leben und körperliche Unversehrtheit Bewährung. Wenn sich ein Opfer jedoch wehrt oder wenn ein Dritter jemandem hilft, steht man mit einem Bein im Knast (s. bspw. den Fall „Sven G.“ bei Richter Götzl, München).

    Es handelt sich dabei nicht um Einzelfälle, sondern um systematische Rechtsprechung.

  39. #23 lorbas

    die Kommentarfunktion ist bereits geschlossen, trotzdem sind einige interessante Kommentare noch vorhanden:

    KeineweiterenFragen
    vor 3 Stunde
    Danke, Frau Roth.

    89 Empfehlungen
    Empfehlung
    Melden

    Fragen
    vor 3 Stunde
    als der vater nach der Türkei zurückgegangen ist, wieso konnte der nach Deutschland zurückkommen ?
    hatte der einen Arbeitsvertrag über damals 60.000 Euro Jahreseinkommen ?
    Der Täter war in der Türkei, ist dort finanziell gescheitert, bezieht keine Sozialhilfe in der Türkei sondern kommt jetzt nach Deutschland und bezieht hier H4.
    wie ist so was möglich ?

    107 Empfehlungen
    Empfehlung
    Melden

    70JahreDemokrat
    vor 3 Stunde
    Und das gehört zu Deutschland, Herr Wulff??

    81 Empfehlungen
    Empfehlung
    Melden

    Max Hinterrainer
    vor 3 Stunde
    Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Islamismus. Fast alle Mächte des politischen Europa haben sich zur Unterstützung dieser Bewegung zusammengeschlossen und zu einer einer unheiligen Hetzjagd gegen die Mahner und Warner geblasen.Das erinnert irgendwie an den Anfang des Kommunistischen Manifests von 1948. Marx/ EngelsDas damalige sozialistische Gespenst hat genausoviel Schaden angerichtet als das nationalSozialistische Gespenst.Aber das Islamistische Gespenst das derzeit umgeht in Europa wird beide in den Schatten stellen.

    89 Empfehlungen
    Empfehlung
    Melden

    Siggi West-Germany
    vor 3 Stunde
    wenn man Herrn Kolat fragt, oder seine Frau, welche in Berlin jetzt ja für die Integration dieser Fachkräfte zuständig ist, ist wahrscheinlich die deutsche „Aufnahmegesellschaft“ schuld daran, das der Täter sich nicht richtig integrieren konnte, und das Opfer kaum deutsch sprach

    es fehlte vermutlich die „Willkommenskultur“

    so oder so ähnlich argumentieren deutsche Gutmenschen ernsthaft, die suchen die Schuld immer zuerst bei ihren Landsleuten, und nicht bei den Einwanderern

  40. #49 Obambi (18. Jan 2012 15:54)

    …der Staat/die Justiz ist ohnmächtig und hilflos geworden.

    Nein, der Staat/die Justiz ist amoralisch, böse und gutmenschlich-krank geworden, denn der Gutmensch ist die Inkarnation des Bösen und Ungerechten.

  41. #36 zarizin (18. Jan 2012 15:43)

    #9 MR-Zelle

    die 20-Cent Mörder Story geht ja noch weiter

    Jetzt nur mal zu meinem Verständnis.

    Die beiden erlebnisorientierten und schuldistanzierten Jugendlichen Orhan und Berhan, die eine ausgeprägte Lese- und Schreibschwäche ihr eigen nennen, standen beide wegen ein und demselben „Verbotsirrtum“ vor „Gericht“.

    Orhan ist frei und Berhan nicht. 😯

    Ein Justizskandal.

  42. NRW ist am Ende. Die linken Regime in Landes- und Kommunalverwaltung haben es zugrunde gerichtet.

  43. Irgendwann ist auch der Sohn oder die Tochter des Richters bzw. der „Bewährungshelferin“ dran.

    Ist nur eine Frage der Zeit und Statistik.

    Dann kommen auch die zur Erkenntnis, daß erst wenn der letzte Altbürger verprügelt und die letzte Deutsche vergewaltigt ist, sie sehen werden, daß man den Koran nicht integrieren kann.

    Traurig ist nur, daß sich diese Erziehungsmafia bis dahin eine goldene Nase an den durch sie selbst geschaffenen Fallzahlen verdient.

    Das ist fast so, als ob man den Alkohgolker zum Entzugsbeauftragten macht.

    Das System nährt sich auf Kosten des Steuerzahlers selbst.

  44. #54 MR-Zelle (18. Jan 2012 16:01)

    Berhan sitzt nur im Knast, weil er die deutsche Schlampe verprügelt hat, die für ihn nicht anschaffen gehen wollte. DAS ist der Justizskandal.

  45. Wenigstens musste das Opfer keinen Schadensersatz zahlen, weil er doch mit seinem Kopf die Bierflaschen der Täter kaputtgemacht hat.

    Muss man auch mal sehen…

  46. Schon wieder Dessau-Roßlau:

    Tod nach Tankstopp

    „Junge Männer“ im Fahrzeug

    Bei der Frage, ob es verwertbare Videoaufzeichnungen davon gibt, halten sich Polizei und Staatsanwaltschaft noch bedeckt. Es wäre naheliegend: Noch am Freitag, als die Polizei öffentlich nach Ulf M. suchte, war von Anhaltspunkten die Rede, dass der Mercedes-Sprinter nicht vom Vermissten, sondern von zwei „jungen Männern“ gefahren wurde. Die Polizei sucht nun Zeugen, die an der Tankstelle, in Sparkassenfilialen oder an der B187 Auffälliges bemerkt haben.

    http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1326694666404&openMenu=1013016724285&calledPageId=1013016724285&listid=1018881578312

  47. „Ich war von 1973 bis 2004 Richter am Landgericht Stuttgart und habe in dieser Zeit ebenso unglaubliche wie unzählige, vom System organisierte Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen erlebt, gegen die nicht anzukommen war/ist,
    weil sie systemkonform sind.

    Ich habe unzählige Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte erleben müssen,
    die man schlicht “kriminell” nennen kann….

    In der Justiz gegen solche Kollegen vorzugehen, ist nicht möglich, denn das System schützt sich vor einem Outing selbst – durch konsequente Manipulation.

    Wenn ich an meinen Beruf zurückdenke (ich bin im Ruhestand), dann überkommt mich ein tiefer Ekel vor “meinesgleichen”.

    – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

    Ex-Richter Frank Fahsel in einem Leserbrief an die Süddeutsche Zeitung vom 9. April 2008.

  48. #58 Stefan Cel Mare (18. Jan 2012 16:09)

    #54 MR-Zelle (18. Jan 2012 16:01)

    Berhan sitzt nur im Knast, weil er die deutsche Schlampe verprügelt hat, die für ihn nicht anschaffen gehen wollte.

    Nach der aktuellen „Rechtsprechung“ (Hüstel, Räusper), müsste doch die junge Dame einsitzen und nicht der „Bereicherungsschatz Berhan“.
    Ist sie gegenüber Berhan nicht Schadensersatzpflichtig? Er hat doch durch ihrer Weigerung, „Einnahmeverluste“ 🙄
    Oder gleicht die Verluste der Steuermichel aus?

    DAS ist der Justizskandal.

    Dieses ganze Land ist ein einziger Skandal.

  49. #41 Heinrich Seidelbast (18. Jan 2012 15:46)
    Wir,das Volk, sind einer Politjustizmedienmafia ausgesetzt welche alle Zügel in der Hand hat.Diese geballte Macht,gegen die Interessen des Volkes, erinnert in starkem Maße an DDR Verhältnisse.Nur in der DDR gab es noch ein gewisses, solidarisches Zusammengehöhrigkeitsgefühl welches letztendlich die Dämme brechen ließ . Dieses”Wir” Gefühl vermisse ich in der jetzigen BRD. Jeder ist sich selbst der Nächste.Diese Lebenseinstellung spielt den Volksverrätern in die Hände.
    “Teile und herrsche.”
    Diese Aussage sehe ich in allen Lebensbereichen der BRD bestätigt.

    Das ist für mich der „Kommentar des Tages“, denn er trifft den Nagel auf den Kopf!
    Seidelbast, Sie erklären damit auch genau warum wir nie mit einem Aufbegehren der Restdeutschen zu rechnen haben. Aber dies, die Zerstörung jeglichen Zusammenhaltes, ist ja auch von den Volksverrätern (Bilderbergern) so gewollt. Ein Weg dahin ist eben auch die Zertörung der kulturrellen und nationalen Identität, die Förderung und Darstellung des Kosums als allein seeligmachend usw… . Die größte Gefahr für die Volksverräter (Bilderberger) geht nicht mehr von Volksmassen aus sondern eher von kleinen Gruppen, wie den Kritikern der Islamisierung. Und genau deshalb bekämpfen Sie diese so stark.

  50. Ich rechne seit langem damit, dass mich auf dem Heimweg von irgendeiner Feier womöglich eine Schlägerei wartet, oder dass ich eventuell in eine Prügelei eingreifen soll und natürlich nicht so ganz heil davon komme. So ist es heute, ein Grund deswegen nicht mehr auf die Straße zu trauen ist es nicht. Gewöhnt euch auch dran, es wird ja immer nur schlimmer.

  51. Die Gesellschaft verkommt, und die Gutmenschen finden das auch noch super.

    Sollen sie selbst und alleine mit den Folgen leben, ich will es nicht!

  52. Diese gutmenschliche Entwicklung innerhalb Deutschlands bringt mich immer wieder zum staunen. Die skandalösen Urteile, welche dieses Mordgesindel erfährt sind erschreckend. Wir brauchen wieder eine Justiz, welche im Namen des Volkes Urteile spricht.

  53. Der Islam hat, in einer Laune der Regression, seine Männchen auf dieser recht schlichten Primaten-Entwicklungsstufe ein für alle Mal eingefroren:

    http://www.youtube.com/watch?v=CM3VKQlrXso

    Deshalb gehören die auch nicht in eine moderne Zivilisation und wenn, dann nur für Studienzwecke hinter Panzerglas oder freilaufend in ihrem natürlichen Habitat der Herkunftsländer. Erhaltungszuchten in westlichen Staaten sind nicht nötig, da sie nun wahrlich nicht vom Aussterben bedroht sind.

  54. … nach Aussage des Richters in seiner „Sinn- und Grundlosigkeit seinesgleichen sucht“.

    An den Herrn Richter:
    „Sinn- und Grundlosigkeit“ erhellen sich, wenn man mal die Regeln des sozialen Zusammenlebens auf engsten Raum in Betracht zieht. Deutschland ist nunmal ein Vielvölkerstaat und da herrschen nunmal andere Regeln als in einem Nationalstaat.
    Das ,was hier verhandelt wurde, muß man unter der Kategorie „Vorbürgerkrieg“ betrachten. Und die Bürgerkriegsgrenzen verlaufen nicht an sozialen Grenzen, sondern an ethnischen Grenzen!
    Undk eine Macht der Welt kann die Bürgerkriege in Westeuropa mehr aufhalten ….

    Multikulturalisten sind für mich die Nazis der Jetztzeit! Menschenverachtendes Gesindel!

  55. Unfassbares Urteil – aber kein Einzelfall. Eine Verhöhnung des Opfers! Man findet keine Worte, um diese Unrechtsjustiz zu beschreiben.

    Schande über solche Richter!

  56. Leute dieser Wahnsinn hat Methode.
    Die fällen so lange solche und noch skandalösere Urteile, bis wirklich alle laut nach dem Ende der Kuscheljustiz rufen und harte Strafen verlangen.

    Genau in dem Augenblick werden sie ein Rechtssystem aus der Schublade ziehen,
    das dort mit Sicherheit schon fix und fertig bereit liegt und das man nur noch zu übernehmen braucht und welches aufgrund der demographischen Entwicklung in Doitschelan und dem ethnischen Hintergrund der meisten Täter sowiso die beste und zukunftsfähigste Lösung wäre…..
    (diese und ähnliche „Argumente“ werden kommen)

    Na um welches Rechtssystem könnte es sich dabei denn wohl handeln?

    Wer will sich auf ne Wette einlassen?

  57. mein mitgefühl mit dem vielleicht nun nie wieder arbeitsfähigen und vom gericht auch noch gedemütigten opfer. dieses „harte“ urteil dient nur einem zweck: es soll anderen TOTSCHLÄGERN anreiz geben sich auch straffrei über wehr- und arglose bürger, die jeden tag hart für die alimentierung der einschlägigen klientel arbeiten müssen, auf brutalste weise herzumachen. nach dem MOTTO: je schlimmer je besser. ich werde meine vorstellungen von angemessener bestrafung hier nicht mehr darlegen. ich hoffe es kann sich jeder vorstellen was gemeint ist. in USA z.b. wird solchen verbrechern in der regel niemals mehr gelegenheit zu weiteren untaten gegeben. und es finden sich dort keine richter die dem verbrechen vorschub leisten. denn dort sind richter unabhängig und keine staatlich weisungsgebundenen beamten. auch wagt es dort niemand richter, staatsanwalte oder ermittler zu bedrohen. und dort sitzt so ein verkommener schwerstverbrecher vor einer JURY aus normalen, unbescholtenen bürgern die er nicht hinters licht führen kann. und wenn er der JURY erzählt, das er völlig grundlos über menschen totschlägt, dann hat er erst recht verloren. solche strauchdiebe sind gemeingefährlich und die bürger müssten für immer vor ihnen geschützt werden. sie müssten im gefängnis jeden tag für die entschädigung oder rente ihrer opfer arbeiten. in DEUTSCHLAND jedoch geht TÄTERSCHUTZ vor OPFERGERECHTIGKEIT!

  58. #13 Borste (18. Jan 2012 15:13)

    Solche Urteile verhöhnen nicht nur die Opfer auf übelste Weise, sie stiften die Entwicklungsgestörten zu weiteren Straftaten an.

    Richtig. Denn Strafe hat man offenkundig nicht zu fürchten, wenn man sich möglichst doof stellt – selbst derjenige der Dreien, der noch den meisten Schneid hat, muß sich „Erinnerungslücken“ zusammenfantasieren. Aus seiner Sicht verständlich – wer will schon gerne ins Gefängnis? – aber es ist mir ein völliges Rätsel wieso die Justiz ihm und den anderen diese vorgeschobenen Ausreden abnimmt.

  59. Wären die drei Täter deutsche Neonazis gewesen und hätten statt H***sohn „Sieg Heil“ geschrien, wäre die Strafe viel höher gewesen.

    Und der Herr Fechner hätte sofort 5000 EU von der Bundesregierung plus Lichterkette plus eigene Stiftung mit seinem Namen bekommen.

    Na gut für die eigene Stiftung hätte er selber Bereicherer sein müssen, denn so ist er mangels Farbe nur minderwertig für die Bunte Republik Deutschland.

  60. #67 freundvonpi (18. Jan 2012 16:25)

    #41 Heinrich Seidelbast (18. Jan 2012 15:46)

    Die größte Gefahr für die Volksverräter (Bilderberger) geht nicht mehr von Volksmassen aus sondern eher von kleinen Gruppen, wie den Kritikern der Islamisierung. Und genau deshalb bekämpfen Sie diese so stark.

    Stimmt und deswegen wird dagegen schon etwas unternommen.

    http://www.justiz.nrw.de/Mitteilungen/PE_17_01_2012/index.php

    #70 Der Ostpreusse (18. Jan 2012 16:38)

    …Andre Schubert.

    Wenn du wieder auf dem Damm bist, hast du das Bundesverdienstkreuz verdient.

    Wahrscheinlicher ist das Herrn Schubert der Prozess gemacht wird und der 30-jährige Maximalpigmentierte bekommt von BuntesWuffi das Bundesverdienstkreuz höchstpersönlich überreicht.

  61. Das gleiche Spiel hier bei uns letztes Wochenende. Da wurde auch ein junger Deutscher um 04:30 einfach „Just for Fun“ zusammen geschlagen als er von einer Feier kam. Und auf ihn eingetreten als er bereits bewustlos am Boden lag. Gleiches Spiel auch eine Woche vorher. Auch wieder vor einer Disko abgefangen.

    Abartig. Das scheint der neue Trendsport dieses Prekariats zu sein. Nachts durch die Straßen wildern und harmlos aussehende Leute zu schächten.

    Das sind eben noch echte Kerle. Zu viert bzw. dritt auf einen, und ganz ehrenhaft noch von hinten. Ach so, interessiert es irgendjemanden dass die Täter in der Gazette ganz verschämt als „eventuell Südländisch zuzuordnen“ beschrieben wurden.

  62. #62 Thomas_Paine (18. Jan 2012 16:10)

    ..und das Flaschenpfand wegen der nicht mehr einlösbaren (kaputten) Flaschen musste er ihnen auch nicht erstatten. :mrgreen:

  63. Folgendes Urteil wurde heute in Mannheim verkündet:
    Strafe: 4 Jahre Jugendgefängnis ohne Bewährung
    Täter: 18jähriger Deutscher
    Tat: 27x Tanken ohne zu bezahlen.
    Diebstahl eines Fahrzeuges, unter Vortäuschung einer Kaufabsicht. Allerdings mit Bedrohung des Verkäufers mittels einer Schreckschusspistole. Verletzt – niemand.

    Ich möchte betonen, dass die obigen Taten keinesfalls beschönigt, oder gutgeheissen werden können, jedoch erscheint das Urteil im Verhältnis zu diesem Fall extrem hoch.

  64. Ich frage mich dabei, welche Berufsehre deutsche Anwälte haben, diese Subjekte zu verteidigen. Jemand, der auf sich hält, lehnt ein solches Mandat einfach ab.

  65. Hamburger „Jugend“-Richter vertreten übrigens den Standpunkt, das Jugend-Strafrecht sollte am besten bis zum 30. Lebensjahr anwendbar sein.

  66. Passt zum Thema: Richtige Migranten, falsche Migranten

    http://www.youtube.com/watch?v=GMFrz9uqip4

    *******************************************

    #82 sinus (18. Jan 2012 17:32)

    Der Sohn (Biodeutscher) einer Kollegin bekam wegen mehrfach Autodiebstahl`s drei Jahre und sechs Monate, ohne die Chance auf eine vorzeitige Entlassung wegen guter Führung. Hat sich während der Haftzeit nichts geleistet, sondern sogar noch einen Abschluss nachgeholt und sich Mustergültig verhalten.

    Während seiner Haftzeit kamen „junge Männer“ ins Gefängnis, z.B. Türken, wegen Vergewaltigung. Strafe 18 Monate, meist kamen diese nach 9 bis 12 Monaten wegen „guter Führung“ wieder frei.

    Deutschland ein Irrenhaus.

  67. Warum gibt es keinen Film zum Thema Migranten_Gewalt???

    Es fehlt wirklich eine gut und professionell gemachte Reportage, in der z.B Opfer zu Wort kommen (evtl. auch Szenen nachgespielt werden)und das ganze Ausmaß der Gewalt die von Migranten ausgeht dargestellt wird. Selbstverständlich solide recherchiert mit Quellenangabe usw. Als Schlußszene, eine langsame Kamerafahrt über ein Blatpapier mit den hunderten von Namen, von den Menschen, die in den letzten 10 Jahren terrorisiert und ermordet wurden.
    So ein Film ist teuer, aber dafür wäre ich bereit zu spenden, wie viele andere sicherlich auch…

    —————————

    Demo in Dessau nach Messerattacke.

    http://sosheimat.wordpress.com/2012/01/18/respekt-demo-nach-einer-brutalen-messerattacke/

  68. Schreibt alle an das AG.

    Bleibt ruhig im Ton, keine Beschimpfungen! Aber weist z.B. hin auf Urteile wie dieses:

    In dem verhandelten Fall ging es um den damals 57jährigen Fahrradfahrer Josef I., der frühmorgens in der Laimer Unterführung ein junges Mädchen „Geh‘ weg, ich will nicht mehr“ schreien hörte. Neben ihr sah er einen Jugendlichen, der auf ihn einen „aggressiven“ Eindruck machte, weshalb er ihm zurief „Lass sie doch in Ruhe“. Als ihm der Angesprochene daraufhin antwortete „Hau ab, das geht dich nichts an“ fuhr Josef I. zwar weiter, wurde aber trotzdem von dem Jugendlichen verfolgt. Als der 16-jährige ihn erreichte, stach ihm der nach eigenen Angaben völlig verängstigte Radler mit einem Taschenmesser in die Achselhöhle, worauf hin der Schüler viel Blut verlor und im Krankenhaus operiert werden musste.

    Für Richter Götzl war dies Anlass genug, gegen Josef I. eine Haftstrafe von viereinhalb Jahren wegen gefährlicher Körperverletzung zu verhängen – ein Strafmaß, bei dem keine Aussetzung zur Bewährung mehr möglich ist. Als der 57-jährige seine damals verspürte Angst im Prozess dadurch verständlich zu machen versuchte, dass er schilderte, wie er in der Vergangenheit von Jugendlichen derart zusammengeschlagen wurde, dass er zahlreiche Trümmerbrüche im Gesicht erlitt, die mit im Kiefer verbleibenden Drähten zusammengeflickt werden mussten, hielt ihm Götzl vor, in „Selbstmitleid“ zu zerfließen.

    http://www.heise.de/tp/artikel/31/31167/1.html

    Protestiert, sagt eure Meinung.
    Kämpft mit Worten für Gerechtigkeit.

    Nutzt euer Recht, eure Meinung zu sagen.

  69. Sehr geehrte Damen und Herren,

    in den Medien habe ich mit großem Interesse den Ausgang des Falls Thomas Fechner mitverfolgt. Ich empfinde für Herrn Fechner ebenso starkes Mitgefühl, wie ich Wut und Empörung empfinde.

    Meine Wut und meine Empörung gelten den Juristen, welche für das Urteil verantwortlich sind. Dieses halte ich für unangemessen mild. Es stellt meines Erachtens nichts anderes als eine Verhöhnung des Opfers dar und ermutigt Kriminelle zu Gesetzesmissachtung und Brutalität.

    Aber auch für einen gesetzestreuen Bürger wie mich, ist dieses Urteil ein moralischer Tiefschlag. Mir stellen sich gegenwärtig folgende Fragen:

    1. Ist der Staat noch in der Lage seine Bürger vor Kriminalität wie dieser zu schützen?
    2. Ist der Staat noch in der Lage für Gerechtigkeit zu sorgen?
    3. Können unsere Gesetze und Gerichte nach Urteilen wie diesem noch ernst genommen werden?
    4. Schützt Erwerbslosigkeit und vielleicht sogar Migrationshintergrund vor harter Strafe?
    5. Müssen Opfer erst zu Tode kommen, damit die Täter hinter Gitter kommen oder abgeschoben werden?
    6. Wie kann es sein, dass jemand, der einen Mitbürger grundlos fast totschlägt mit einer Bewährungsstrafe davon kommt, während Verbrecher wie z.B. Steuersünder durch deren Delikte immerhin kein Personenschaden entsteht mit einer Haftstrafe von bis zu zehn Jahren rechnen müssen?

    Mein Glaube an die Gerechtigkeit der deutschen Justiz erleidet durch Urteile wie diese starken Schaden. Für mich tragen sie nach und nach zu der Überzeugung bei, dass unser Rechtsstaat Straftäter und Sozialschmarotzer belohnt und damit Opfer und rechtschaffene Bürger verhöhnt.

    Der einzige Grund, warum ich nicht selbst beschließe unser Sozial- und Rechtssystem schamlos auszunutzen sind meine persönlichen Werte.

    Bitte stärken Sie sie künftig wieder, anstatt sie zu schwächen.

    Hochachtungsvoll,

    __________

    pi-wuerzburg@web.de

  70. “Was guckst Du, Hurensohn”

    Wie antworte ich darauf Kultursensibel?

    Diese Frage solltest du an Fr. Böhme richten, die hat immer gute Tipps parat!

  71. Es kotzt mich so an das unsere „unabhängige“ Justiz die bestehenden Gesetze nicht umsetzt und dann auch noch im Namen des Volkes urteilt. Diese Richter sind alle selbst Verbrecher und gehören vor den Kadi. Das sollte unsere „unabhängige“ Presse mal thematisieren.

  72. #93 rotgold (18. Jan 2012 18:02)

    #88 XjuliusX (18. Jan 2012 17:49)
    Warum gibt es keinen Film zum Thema Migranten_Gewalt???
    ——

    ja nee, ich meine eine richtig gute Reportage die das ganze Ausmaß der Migranten_Gewalt in der BRD darstellt, also ein richtig großer Wurf, nicht so eine billig production…

  73. tatsächlich können wir Zipfelmützen dem Spuk innert weniger Tage ein Ende machen.
    2 Millionen im Sternmarsch nach Berlin, den Augiasstall ausmisten, ein funktionierendes demokratisches System einrichten und das wars.
    Oder glaubt wirklich jemand, daß sich irgendeine Institution dem Volk in den Weg stellt?

  74. Die fällen erst wieder gesetzestreue Urteile, wenn sie von uns Schlimmeres zu erwarten haben, als aus dem einschlägigen Milieu. Dürfte schwierig werden, die von Moslems in diesen Fällen gern verhängte Todesstrafe zu überbieten. ;-(

  75. Da fällt mir nur Th. Körner ein

    Noch sitzt Ihr da oben,
    Ihr feigen Gestalten.
    Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott!
    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott! (Theodor Körner 1791-1813)

  76. Warum sind so viele Türken und Libanesen vor Gericht „geistig zurückgeblieben“, was dann deren Strafe mildert?

  77. #100 Kulturbanause (18. Jan 2012 18:19)

    Warum sind so viele Türken und Libanesen vor Gericht “geistig zurückgeblieben”, was dann deren Strafe mildert?
    ———–

    Sarrazin ist schuld.

  78. Alles Jammern und Klagen über solche Zustände im Lande führt zu nichts, kurzfristig ist keine Besserung in Sicht, die Gewalt gegen Einheimische wird eher noch zunehmen, da die verhängten Strafen bei Delikten wie oben weder abschreckend wirken geschweige denn dazu führen, dass die Bevölkerung vor solchen verkommenen Subjekten geschützt wird. Die beschaulichen Zeiten gehören der Vergangenheit an und wer sich nicht darauf einstellt, muss über kurz oder lang damit rechnen, selbst unangenehme Erfahrungen zu machen. Was kann man tun? Zuerst: Berichte wie oben weiterverbreiten. Ich hätte das nie für möglich gehalten, aber viele Leute lesen weder Zeitungen noch nutzen sie das Internet, wissen daher auch nichts über die wachsende Brutalität im Lande, und solange im eigenen Ort nichts passiert, ist die Welt für sie in Ordnung. Kollegen, Freunde und Verwandte damit konfrontieren und fragen, wie sie sich in einer solchen Situation verhalten würden. Man muss ja nicht gleich jede Geburtstagsfeier ruinieren, aber solch ernste Themen gehören angesprochen. Auch hier kann man oftmals die Erfahrung machen, wie gnadenlos naiv die Leute sind, das muss sich ändern. Sich gedanklich damit auseinanderzusetzen, selbst einmal in eine gefährliche Situation zu geraten, ist ein weiterer Schritt. Wie kann ich mich schützen, wie kann ich anderen helfen, wo liegen meine Stärken, wo meine Schwächen? Nicht jeder ist in der Lage, sich rein körperlich zur Wehr zu setzen, daher sollte das Hinzuziehen geeigneter Hilfsmittel durchaus eine Überlegung wert sein. Selbstverteidigung beginnt im Kopf. Wer darauf keinen Bock hat, muss halt warten, bis Polizei, Notarzt oder Bestatter kommen, je nachdem.

  79. #102 Wintersonne (18. Jan 2012 18:32)

    Man muss ja nicht gleich jede Geburtstagsfeier ruinieren,…

    😆 😆 😆

    Wie kann ich mich schützen, wie kann ich anderen helfen, wo liegen meine Stärken, wo meine Schwächen? Nicht jeder ist in der Lage, sich rein körperlich zur Wehr zu setzen, daher sollte das Hinzuziehen geeigneter Hilfsmittel durchaus eine Überlegung wert sein. Selbstverteidigung beginnt im Kopf. Wer darauf keinen Bock hat, muss halt warten, bis Polizei, Notarzt oder Bestatter kommen, je nachdem. 😯

    Leitfaden zur Gewaltprävention

    Kommentar bei:
    http://www.abendzeitung.de/nuernberg…206251#WN_form Der Kommentar ist leider nicht mehr Online verfügbar.

    Aufgrund meiner Erfahrungen in der Sozialarbeit habe ich übrigens zusammen mit einigen Kolleg_Innen einen Leitfaden zur Gewaltprävention erarbeitet, den ich mal hier kurz reinkopieren darf.

    1) Kultursensibles Verhalten!
    Migrantische junge Männer sind oft in einer Kultur aufgewachsen, die viel Wert auf Männlichkeit und Ehre legt. Uns autochtonen Deutsch_Innen mag das manchmal seltsam erscheinen, wir sollten aber im eigenen Interesse Toleranz und Respekt aufbringen.

    2) Provokationen vermeiden, auch unbewusste!
    Viele migrantische junge Männer fassen Verhaltensweisen, die uns unbedeutend erscheinen, im Kontext ihrer Kultur als Kränkung ihrer Ehre auf. Vermeiden Sie unbedingt Blickkontakt. Schauen Sie zu Boden oder in ein Schaufenster. Simulieren sie gegebenenfalls Handytelefonate.

    3) Respekt zeigen!
    Machen Sie sich nicht auf dem Gehweg “breit”. Treten Sie lieber zur Seite! Beim Gang durch vornehmlich von migrantischen Menschen bewohnten Gegenden kann eine vorsichtige Anpassung an dort typische Verhaltensweisen und Kleidungsstile manchmal angebracht sein. Das gilt besonders für Frauen.

    4) Kreativ sein!
    Wenn eine körperliche Auseinandersetzung kurz bevorzustehen scheint, seien sie einfallsreich! Tun sie alles, um ihre Konfliktpartner zu verwirren. Fangen sie z.B. laut zu singen an, werfen sie Geldstücke auf die Straße, simulieren sie Geisteskrankheit oder Übelkeit.

    5) Keine Gewalt!
    Kommt es tatsächlich zu einer Auseinandersetzung, sollte sie sich auf keinen Fall wehren! Das macht alles nur noch schlimmer. Versuchen Sie wegzulaufen oder schützen Sie wenigstens Ihren Kopf mit den Händen.

    6) Niemals irgendwelche Waffen!
    Wahrscheinlich werden ihre Konfliktpartner Ihnen Waffen abnehmen und diese gegen Sie selbst einsetzen. Waffen gehören nur in die Hände der Polizei!

    7) Ein guter Zeuge sein!
    Merken sie sich Einzelheiten, um vor Gericht ein guter Zeuge zu sein.
    Das ist an die folgenden Ratschläge der Berliner Polizei angelehnt.

  80. Sicher, der hat ’nen Blackout vom Kiffen und Saufen. Jeder, der diese Kombination schonmal probiert hat, weiss, dass man danach höchstens noch dumm grinsend und/oder kotzend in der Ecke liegt. Jedenfalls sinkt das Aggressionspotential gen Null.

    Ich hoffe, die Staatsanwälte gehen in Berufung oder gleich zur Sprungrevision über. Es kann nicht sein, dass dieser Abschaum wieder auf Deutschlands Straßen darf. Dem Tathergang steht doch der versuchte Totschlag auf die Stirn geschrieben. Ich wette, die wollten den armen Kerl aus purer Mordlust lynchen. Ich würde sogar die niedrigen Beweggründe bejahen und die lebenslänglich in den Bau stecken.

  81. @ MR-Zelle

    Ganz ehrlich: Ich hätte mir ’89 nicht träumen lassen, dass ich mal in so einem Scheiß-Land leben würde.

  82. WINSTON CHURCHILL hat gesagt: „wenn es sich in einem staat eher lohnt zu RAUBEN und zu STEHLEN, als ehrlich zu arbeiten, dann ist dieser staat restlos am ende und hat jegliche legitimation verloren!“

  83. Eine Mitarbeiterin der Jugendgerichtshilfe attestiert den drei Fast-Totschlägern eine “Verzögerung ihrer Entwicklung” und fordert für die zur Tatzeit 20-jährigen eine Behandlung nach Jugendstrafrecht.

    Das ist das Problem heutzutage, nicht nur mit Ausländern! Viele Menschen wirken oft auch im hohen Alter nicht wirklich reif. Sie wirken einfach dumm und zurückgeblieben.

    Wenn ich diese Menschen nicht zu mir einlade, dann bin ich ein vorurteilsbelasteter Dummkopf. Ich kann als Unternehmen sogar mit juristischen Maßnahmen rechnen.
    Wenn diese selben Menschen mich aber halbtot schlagen, attestiert ihnen das gleiche Gericht Unzurechnungsfähigkeit.

    In Amerika sorgt das für Furore, da Menschen, die angeblich nicht wissen, dass töten schlimm ist, klug genug sein sollen, zu wählen.

  84. #103.. MR zelle…sehr gute ratschläge. ich möchte noch hinzufügen, an das mitleid und mitgefühl dieser TOTSCHLÄGER und VERGEWALTIGER zu apellieren. das wirkt bestimmt. aber es geht auch anders: ich verweise da auf ZATOICHI, the blind swordsman. dieser wird des öfteren von strauchdieben, wegelagern und YAKUZA mitgliedern angegriffen und weiß sich zu verteidigen.

  85. Und? Haben die Kölner Parteien gewählt, die sowas konsequent abschaffen würden? Damals ProKöln? Nein!
    Dann sind die Kölner dafür mitverantwortlich, ganz einfach. Selber schuld sozusagen.

  86. Es müssen die frühreifen und hemmungslos aggressiven „Kids“ ab dem 14. Lebensjahr rigoros nach Erwachsenenstrafrecht abgeurteilt werden. Davor (!) Jugendstrafrecht. Man muß der Entwicklung Rechnung tragen. Ein Jugendlicher, der eine Menschen tötet, oder schwerst verletzt, KANN dafür IMMER Verantwortung übernehmen.
    Und selbst wenn er es angeblich nicht kann, muß der Staat die Allgemeinheit vor ihm schützen.

    Die Alternative: Bewaffnung der Bevölkerung legalisieren, echte Notwehr wieder zulassen (auf Notwehr, insb. durch deutsche „Opfa“ durchgeführt, gibts hierzulande ja lebenslänglich).

  87. sehr wirksam zur schnellen einführung des S`HARIA kultes ist das freie und ungestrafte terrorisieren der bevölkerung. je mehr frauen vergewaltigt und männer ins koma geprügelt werden, desto schneller stirbt ein volk aus. aber keine sorge! es betrifft hauptsächlich unreine und ungläubige!

  88. #51 Nelson (18. Jan 2012 15:55)

    Es handelt sich dabei nicht um Einzelfälle, sondern um systematische Rechtsprechung.

    Du meinst wohl:
    Es handelt sich dabei nicht um Einzelfälle, sondern um systematische Rechtsbeugung.

  89. #110..alec567..fromme wünsche die man nur unterstützen kann. was ist eigentlich aus dem 73 jährigen körperbehinderten rentner geworden, der sich erfolgreich gegen eine bande räuber und mörder zur wehr gesetzt hat. den wollte die justiz doch vor gericht fertigmachen, weil er es gewagt hat, sich selbst zu verteidigen und einem der intensivtäter den garaus machte. ich schlage für diesen tapferen mann das grosse BUNDESVERDIENSTKREUZ vor! überreicht von unserem BUNDESPRÄSIDENTEN, damit der auch einmal mitbekommt, was faul ist im staate DEUTSCHLAND!

  90. #110 alec567 (18. Jan 2012 19:23)

    Die Alternative: Bewaffnung der Bevölkerung legalisieren, echte Notwehr wieder zulassen (auf Notwehr, insb. durch deutsche “Opfa” durchgeführt, gibts hierzulande ja lebenslänglich).

    DAS wird erst passieren, wenn die Nomenklatura weggefegt wurde!
    Die jetzigen Zustände wurden und werden doch gerade mit Absicht und Willen gegen das Volk herbeigeführt.
    Dieser Staat hat jegliches Anrecht auf Vertrauen verwirkt.

  91. #105 Wintersonne (18. Jan 2012 19:03)
    @ MR-Zelle
    Ganz ehrlich: Ich hätte mir ’89 nicht träumen lassen, dass ich mal in so einem Scheiß-Land leben würde.
    ——————-

    Mir geht es genauso.!!!!!!!
    Die materielle Verbesserung ist das eine.——

    Was ich vermisse ist: ehrliche Höflichkeit,Kameradschaft,Freunde,Patriotismus,
    abendliche Spaziergänge,Freude über Kleinigkeiten,Hilfsbereitschaft ohne Hintergedanken,die Seele bammeln lassen,die Ruhe des Alltages.—–
    Stattdessen entwickeln wir uns mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit in allen Bereichen des Lebens zu Tode.

  92. Migrantenbonus.

    Deutsche Katoffel-Opfer sind diesen Fascho-Richtern doch sch…egal.

    Diese Polit-Justiz und ihre richterlichen Vollstrecker sind eine Schande für unser Land!

  93. #105 Wintersonne (18. Jan 2012 19:03)

    @ MR-Zelle

    Ganz ehrlich: Ich hätte mir ’89 nicht träumen lassen, dass ich mal in so einem Scheiß-Land leben würde.

    Dem schließe ich mich an. Zwar hatte ich einige düstere Vorahnungen, aber diese wurden bereits bei weitem übertroffen.

  94. #119 Ja das stimmt wohl XD

    Hier läuft wirklich viel verkehrt in diesem Land. Ich kann nur jedem raten in Boxtraining , etc. zu gehen, um nicht mehr Opfer zu sein, sondern Handelnder.

  95. #105 Wintersonne (18. Jan 2012 19:03)

    @ MR-Zelle

    Ganz ehrlich: Ich hätte mir ’89 nicht träumen lassen, dass ich mal in so einem Scheiß-Land leben würde.

    Dem schließe ich mich an. Zwar hatte ich einige düstere Vorahnungen, aber diese wurden bereits bei weitem übertroffen.

    Dem ist nichts hinzuzufügen ausser das ich mich ebenfalls dem anschliesse!

  96. Nicht der Islam ist eine Gefahr für unsere Gesellschaft, sondern die eigenen Politiker bzw. die EU-Tyrannen. Das sollte endlich mal jeder begreifen

  97. #117 Heinrich Seidelbast (18. Jan 2012 19:40)

    Was ich vermisse ist: ehrliche Höflichkeit, Kameradschaft, Freunde, Patriotismus, abendliche Spaziergänge, …

    … die Nacht in der letzten S-Bahn auf dem Endhaltebahnhof unbehelligt zu verbringen, weil man das Aussteigen an der Heimatstation verschlafen hat. 🙂

  98. Im Namen des Volkes war dieses Urteil sicher nicht, wenn mal wieder ein Fall von Deutschenhass zu solchen Gewaltausbrüchen geführt hat.

    Man stelle sich die Lichterketten vor, wenn 3 Deutsche einen Türken überfallen und so zugerichtet hätten. Aber rechtsradikale Migranten gibt es nicht, denn es kann nicht sein, was nicht sein darf.

  99. Sehr geehrte Damen und Herren,
    sehr geehrter Richter,

    mit Erschrecken musste ich von Ihrem viel zu milden Urteil lesen. Es ist eines der vielen kleinen Skandale, die die Justiz jeden Tag produzieren. Zu Lasten des Volks, das seiner Sicherheit beraubt wird. Nicht durch die Täter, sondern dadurch, dass man, wie Sie es getan haben, die Täter ungeschoren davonkommen lässt.
    Sie sind frei, das Gleiche wieder zu tun.

    Und es war übel, was sie getan haben. Es ist sehr traurig und beschämend, dass Sie solche Urteile sprechen. Es erscheint einem von außen, als ob an Recht und Ordnung nichts mehr gelegen ist und eine „Entwicklungsverzögerung“ eine Entschuldigung wird für eine leider im Land inzwischen normal gewordene Straftat, von Muslimen gegen Deutsche. Man erfährt ja im Artikel politisch korrekt nichts von deren Herkunft, aber ich denke, ich liege richtig mit der Vermutung.
    Solche Urteile sind eine Schädigung des Friedens im Land. Sie tragen zu mehr Kriminalität, weniger Respekt vor der Staatsgewalt und zu Spott, Verachtung und Hass seitens der muslimischen Täter bei, die uns schon auf Grund ihrer islamischen Prägung verachten, wie es ihnen der Koran vorschreibt.
    Im ganzen Land lachen sich diese Leute kaputt über die Polizei, die Kuscheljustiz und die Luxus-Gefängnisse. Das ist kein Recht mehr. Das ist Wahnsinn. Und es trägt zu einem guten Teil dazu bei, dieses Land Stück für Stück immer instabiler werden zu lassen, Radikalisierung zu fördern und den Menschen zu vermitteln, dass der Täter Rückendeckung durch die Justiz, Politik und die Medien bekommt.
    Dass das natürlich vollkommen unlogisch ist, es sei denn, man möchte das Land in die Luft jagen, sollte klar sein, ohne dass man noch irgendeinen Unsinn von irgendwelchen Psychologen, Sozialarbeitern und Sonnenscheinpolitikern hören möchte. Ich bitte Sie also, sich Gedanken darum zu machen, ob solche Urteile wirklich dienlich sind und wenn ja, wem sie dienen!
    Ich hoffe, dass ich nie als Opfer vor Ihrem Richterstuhl erscheinen muss, denn das ist scheinbar die Strafe!

    Mit freundlichen Grüßen,
    S.XYZ

  100. Noch ein Schandurteil von heute. Die Juristen fangen schon mal an, daß man sie nicht der Ausländerfeindlichkeit verdächtigt:

    Nach fünf Jahren Bewährungsstrafen im
    Gammelfleisch-Skandal in Berlin.

    Die Chefs ließen 320 Tonnen anliefern. Davon stellten Kontrolleure des Lebensmittelamtes Mitte noch 103 Tonnen fest.
    Im Skandal dann ein weiterer Skandal: Es vergingen fast zwei Monate, bis die Öffentlichkeit vom entdeckten Gammelfleisch erfuhr. Es sei leider zu einer Informationspanne gekommen, hieß es später. Eine Mitarbeiterin habe den Vorgang nicht an die damalige Gesundheitssenatorin weitergeleitet. Die drei türkischen Familienväter, die nun auf der Anklagebank saßen, standen schnell als mutmaßliche Ekelfleisch-Täter fest.
    Die Staatsanwaltschaft erhob im April 2008 Anklage, dann lagen die Akten bei Gericht. Ein erster Prozessanlauf platzte im Sommer 2011. Jetzt nahmen die einstigen Fleischimporteure ein Angebot der Justiz an: Bewährung bei Geständnis.
    Die Angeklagten, 41 bis 51 Jahre alt …. kein Wort des Bedauerns kam.
    Um lebensmittelrechtliche Belange hätten sich Mitat Ö., Nogman K. und Ali K. nicht besonders gekümmert. Das Gericht hielt ihnen jedoch zu Gute, dass es keinerlei Hinweise auf Erkrankungen aufgrund verzehrten Putenfleisches aus ihren Geschäften gab.
    Zwei der Männer sind seit langem arbeitslos, der dritte ist als Bürokaufmann tätig. Sie hatten es eilig nach dem Gammelfleisch-Prozess, dessen Kosten sie tragen müssen.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/urteil-nach-fuenf-jahren-bewaehrungsstrafen-im-gammelfleisch-skandal/6082040.html
    18.01.2012

    Daß es salmonellenverseuchtes Fleisch war, interessierte nicht.
    Was soll unsere Volksgesundheit wert sein, wenn die Millionen türkische Taschen füllen.

  101. Tja, bei einer Bio-Kartoffel kennt man da keinen Spass, selbst wenn sie wirkich noch Kinder sind:

    13-j. Schüler muss für Heilbehandlungskosten einer Mitschülerin aufkommen

    Das LG Trier (17.07.2003) verurteilte einen zur Tatzeit 13-jährigen Schüler Aufwendungen für die Heilbehandlung einer Mitschülerin in Höhe von mehr als 3000,00 EUR zu erstatten. Der Schüler hatte seine Mitschülerin mit einem Papiergeschoss im rechten Auge getroffen und ihr so eine erhebliche Augenverletzung zugefügt. Weiterhin stellte das Gericht fest, dass der Schüler verpflichtet ist, der Klägerin auch alle noch zukünftig entstehenden Heilbehandlungskosten zu ersetzen. Während einer Unterrichtspause schossen der damals 13-jährige Beklagte und andere Schüler vor dem Eintreffen des Lehrers mit zusammengefalteten Papiergeschossen, die sie mit einem dünnen Gummi abfeuerten. Der Beklagte war von einem seiner Mitschüler mit einem solchen Kügelchen beschossen worden, weshalb er seinerseits ebenfalls Papiergeschosse auf diesen Mitschüler schießen wollte. Ein auf den in 2 m Entfernung sitzenden Mitschüler gerichtetes Geschoss verfehlte jedoch sein Ziel und flog in das rechte Auge der daneben sitzenden Mitschülerin. Diese erlitt eine erhebliche Augenverletzung.
    Das LG gab der Klage der gesetzlichen Unfallversicherung auf Erstattung der ihr entstandenen Heilbehandlungskosten und dem Feststellungsantrag statt. Der Beklagte sei für die Verletzungen der Mitschülerin in vollem Umfang verantwortlich, da ein 13-jähriger Junge die erforderliche Einsicht habe, dass ein Papiergeschoss zu Verletzungen führen könne, wenn es gegen das Gesicht oder gar gegen das Auge eines anderen treffe.
    http://www.palm-bonn.de/haftung.htm

    Aber mit der ‚richtigen‘ Ethnie kann man selbst noch mit 22 Jahren jemanden grundlos und vorsätzlich fast totschlagen und hat im Vergleich zu einem 13-Jährigen mit ‚falscher‘ Ethnie nichts zu befürchten.

  102. #100 Kulturbanause (18. Jan 2012 18:19)

    Warum sind so viele Türken und Libanesen vor Gericht “geistig zurückgeblieben”, …

    Das sind „Fachkräfte“ im „Fachbereich geistig zurückgeblieben”. 😆

    #120 TheNormalbuerger (18. Jan 2012 20:20)

    #105 Wintersonne (18. Jan 2012 19:03)

    @ MR-Zelle

    Ganz ehrlich: Ich hätte mir ’89 nicht träumen lassen, dass ich mal in so einem Scheiß-Land leben würde.

    Dem schließe ich mich an. Zwar hatte ich einige düstere Vorahnungen, aber diese wurden bereits bei weitem übertroffen.

    Eine Ahnung hatte ich wohl, nur die Realität hat mich überrollt wie ein Laster. 😯

    #108 Franz.Nadasdy (18. Jan 2012 19:15)

    #103 MR-Zelle (18. Jan 2012 18:47)

    Ich mag Deinen Humor!

    __________

    pi-wuerzburg@web.de

    Ich mag meinen Humor auch. 😆

    pi.marburgstadt@yahoo.de

    #110 brontosaurus (18. Jan 2012 19:21)

    #103.. MR zelle…sehr gute ratschläge.

    Naja 🙄

    #117 Heinrich Seidelbast (18. Jan 2012 19:40)

    Dito!

  103. Der perverse Richter begründet seinen Quasi-Freispruch mit einem imaginären „Erziehungsgedanken“ und macht damit das Opfer zum Verbrauchsmaterial für die unerzogenen Täter.

  104. Was nicht auszuschliessen ist, dass in D auch mittlerweile die Privatadressen von Richtern und Staatsanwälten bei den Familien unserer Gäste auf 3M Notizzetteln am Kühlschrank kleben.

  105. Deutsche Richter fallen deutschen Opfern in den Rücken. So ist es mittlerweile gang und gebe.

    Dieses Urteil ist eine weitere Demütigung, diesesmal durch den Helfershelfer Staat.

  106. Hier eine Aktualisierung:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1326285635139.shtml

    Urteil sorgt für Empörung
    18.01.12, 21:30h

    Vor einem Jahr wurde der 30-jährige Thomas Fechner von drei jungen Männern überfallen und brutal verletzt. Das Urteil sorgt für heftige Kritik und Debatten. Das Gericht hatte Bewährungsstrafen und Sozialstunden verhängt.

  107. Ich hab doch gestern gesagt das die Freispruch bekommen.Die Richter haben Angst um ihr Leben.
    Was der Hammer ist.sO so “Verzögerung ihrer Entwicklung:ja Klar deshalb wollen unsere Politiker noch mehr Fachkräfte nach Deutschland holen.Ich kotz schon wieder.Die drei sitzen doch grad irgendwo mit der Bierbulle rum und warten auf Ihr nächstes Opfer.Ich habe angst um meine Kinder.Ich bin jeden Tag froh wenn wir heil daheim sind.ich habe angst um die Zukunft.
    Wenn ich nachts von Arbeit komme hab ich angst,wenn ich nicht vor der Haustür ein Parkplatz bekomme.Ich hab sogar den Notfallhammer bei mir.

  108. #131 Das_Sanfte_Lamm (18. Jan 2012 21:57)
    Was nicht auszuschliessen ist, dass in D auch mittlerweile die Privatadressen von Richtern und Staatsanwälten bei den Familien unserer Gäste auf 3M Notizzetteln am Kühlschrank kleben.

    Wie wäre es, wenn es andersherum auch so geschehen würde?

    Ich meine, hier bietet sich doch

    http://wiki.artikel20.com/

    bestens an!

  109. #121 Fatal1ty (18. Jan 2012 20:28)

    Ich kann nur jedem raten in Boxtraining, etc. zu gehen, um nicht mehr Opfer zu sein, sondern Handelnder.

    Boxen hilft sogar gegen Messer nicht. Probiert das lieber nicht.
    Helfen können nur die zweckmäßigen Waffen.

  110. Es sind noch vieel zu wenig bereichert worden, jeder bekommt das was er wählt, also nicht jammern, ranklotzen und das Kreuz an die richtige Stelle schmieren, fertisch.

    Aber so lange die geifernde Roth, Islam-Wulff und Blutgreis Ströbele gewählt werden…

  111. Ja, so sind sie unsere hochbezahlten Richter, die Feinde des einfachen Bürgers. Die Juristen haben dem eigenen Volk, uns, den Krieg erklärt. Und die erdrückende Mehrheit der > eine Millionen Angestellten der Exekutive (Polizei, Finanzämter, Behördlinge aller Fachrichtungen) sind ihre willigen Lakaien.
    Hätte das Opfer sich im genannten Fall wehren können und nicht er, sondern die Angreifer wären dabei ernsthaft verletzt worden stünden die Chancen gut, daß unser „Freund und Helfer“, die Polizei ihn verhaftet hätte und er sich von unserer Willkürjustiz abgeurteilt in einem Gefängnis wiedergefunden hätte.
    Ich erinnere mich noch an das Video von Pro Köln, wie der Abgeordnete Jörg Uckermann bei Filmaufnahmen vor einer Moschee von einem Polizeibeamten mit körperlicher Gewalt in einen Einsatzwagen gezwängt wurde.
    Man darf sich keinen Illusionen hingeben, unsere Eliten stabilisieren ihr pseudodemokratisches System u.a. dadurch, daß sie sich im öffentlichen Dienst eine möglichst große Klasse von kleinen Lakaien halten, die mit sicheren Arbeitsplätzen und nie versiegender Einkommensquelle aus der staatlich erwzungenen Umverteilung korrumpiert werden und für ihren eigenen schäbigen kleinene Vorteil willig die Rolle der handlanger übernehmen.

  112. Diese Richter und Staatsanwälte wohnen auch nur in Häusern,Geschenke,um sich für solcher Art von Urteilen als Betroffener zu bedanken,gibt es in jedem Baumarkt.

Comments are closed.