Wenn es gegen angebliche Nazis geht, ist in den linksversifften Medien jeder Rechtsbruch genehmigt. Gerade hat eine Primitivoseite namens nazi-leaks.net aufgemacht, und die linkspopulistische Qualitätspresse, wie z.B. die ZEIT, verbreitet heute die frohe Botschaft über alle Kanäle, so daß die Bolschewisten vom Nazilöchernetz derzeit nur schwer zu erreichen sind. Man verpaßt aber nichts auf der Seite, es ist alles alter Kaffee, den sie bei Indymedia abkopiert haben.

Eine angebliche NPD-Spenderliste, Kunden irgendwelcher Modemarken und eine Liste mit (laut tagessau.de) Rechtsextremen von der Jungen Freiheit, darunter Leute, die bereits gestorben sind, einstige Interviewpartner und Autoren. Ein Beispiel:

Dr. Franz Alt
Zum Keltenring 11
76530 Baden-Baden
07221/31 540
07221/25064
0172/19 42 143
franzalt@t-online.de

Ja, es handelt sich um den pensionierten, rotchristlichen Öko-Jesus Franz Alt, den seine eigene Irrenanstalt namens ARD nun anhand der Indymedia-Liste indirekt zu den „extremen Rechten“ zählt! So geht’s, wenn linke Pfeifenköpfe ihr pervertiertes Spatzenhirn anstrengen. Dabei standen die brandgefährlichen Namen ja einst – allerdings nicht mit Adresse und Telefonnummer – für jeden lesbar in der Zeitung. Man kann eigentlich nur lachen.

Trotzdem ist es traurig, wenn dieselbe schizophrene Journaille, die seit der verhinderten Volkszählung Mitte der Achtziger ein immerwährendes Gejammer wegen furchtbarer Datenschutzverletzungen anstimmt, ihr pseudodemokratisches Mäntelchen schnell fallen läßt, sobald es um die Rechte Andersdenkender geht. Da kann es die linke Qualitätspresse mit jedem Nazi-Blockwart spielend aufnehmen, die Roten Socken vom Nazilöchernetz sowieso. Und bei den rotlackierten Faschisten von Indymedia steht in der Überschrift zur JF-Liste „Wir kriegen euch alle“! Verhaftung oder Kopfschuß?

image_pdfimage_print

 

75 KOMMENTARE

  1. Das Tagesschau-Pamphlet wurde vom bekannten Linksaußen Patrick Gensing verfasst. Gensing zeigt auf seinem privaten Blog „Publikative.org“ (ehemals „NPD-Blog.info“) unter anderem ein Video, in welchem zur Blockade eines rechtextremen Aufzugs im kommenden Februar in Dresden aufgerufen wird. So viel zum Demokratieverständnis dieses Qualitätsjournalisten…

  2. Bei der „JF-Liste“ war mein Name auch dabei und bis jetzt habe ich nur Infos und Warnungen von JF selbst bekommen .

    Von dem selbsternannten „Wir kriegen euch alle“ Komitee kam bis jetzt noch keiner….
    …ich wäre aber durchaus „gesprächsbereit“ ! 😆

  3. Komisch, bei Nürberg 2.0 hatte ich eher Jubelgesänge bei PI vernommen. Das ist Meinungsfreiheit, die gilt nun mal hüben wie drüben.

  4. #4 bei Nürnberg 2.0 gab es aber auch linkes Geplärr von wegen „Anprangerung“ und „das geht doch nicht“ …

  5. #4 corri (02. Jan 2012 20:34)

    Ich halte das Projekt „Nürnberg 2.0“ für kontraproduktiv. Aber werden dort Adressen veröffentlicht? Ist man auf illegale Weise an persönliche Daten gekommen? Eben!

  6. Was besonders gefährlich bei solchen „Spielen“ ist, keiner kann wirklich überprüfen, welche Namen eventuell reingeschmuggelt wurden, um den bösen Schulfreund oder Nachbar eins auszuwischen!

    Das sich aber die selbsternannten Blogwarte nicht selber wundern über dieses große Lob der MSM und sie nicht merken wem sie da wirklich dienen und zwar dem System ist mehr als erschreckend.

    Falls PI mal Lob von den MSM bekommt, sollten wir genau schauen von wem es kommt und was wir eventuell falsch gemacht haben!

  7. #4 corri

    meines Wissens klaut Nürnberg 2.0 keine Daten und knackt keine Computer, sondern veröffentlicht nur Namen, aber keine Adressen, und bringt Texte aus Zeitungen und Zeitschriften, was diese Leute gesagt oder getan haben, alles Artikel, die jedem zugänglich sind und waren, die Arbeit besteht nur aus Sammeln und nicht aus Klauen. ist aber ein gutes Beispiel, da heulen nämlich alle Linken auf.

  8. #4 corri (02. Jan 2012 20:34)

    Da werden aber nur Personen veröffentlicht, die „hier“ geschrien haben und mit ihrem Namen in die Öffentlichkeit selbstständig voran gegangen sind! Und nicht der autonome Dieter, die Lesbe Ingrid oder der Döner-Ali die irgendwo was kaufen oder irgendwem was Spenden!

    Das ist ein gewaltiger Unterschied!!!

    Zumal Mannheimer selber dafür steht, bei diesen Hackern ist mir wiederum keiner bekannt… oder?

    Weiterhin sind alle Infos von Mannheimer legal beschafft und diese dort oben eben nicht!

  9. Antifaschistische Hacker greifen im Zuge der „Operation Blitzkrieg“ immer wieder rechtsextreme Internet-Seiten an.“

    „Zuvor hatten antifaschistische Internet-Nutzer Kommentare auf der Seite negativ bewertet, was zu Unsicherheit bei der rechtsextremen Leserschaft der Seite führte.“

    „Allerdings ist „Altermedia“ nach Angriffen von antifaschistischen Hackern im Zuge der „Operation Blitzkrieg“ seit Ende des Jahres selbst kaum noch zu erreichen.“

    Mit „antifaschistischhat der Gensing es aber. Vielleicht ist er traurig, dass er nicht bei der „antifaschistischen“ Roten Armee mitkämpfen durfte und muss das sprachlich irgendwie kompensieren!?

  10. was ich bis heute nicht verstehe, ist die definition von „nazi“. was soll das sein? die menschen, die sich heutzutage freiweillig so bezeichnen sind doch meistens asoziale?! aber trotzdem wird mit „nazi“ hass, gewalt und engstirnigkeit assoziiert und verbreitet.
    und damit die vergangenheit verdreht. denn das waren bestimmt nicht eigenschaften vom großteil der damaligen nsdapwähler etc.
    jegliche einordnung in irgendein schema empfinde ich als „taktik“ der oberen. im endeffekt gibt es nur normale, ordentliche deutsche bürger und antideutsche lumpen! man sollte sich nicht aufstacheln und in schubladen denken.

  11. Franz Alt soll rechtsextrem sein ?!
    Diese These verkörpert superb den kollektiven, pathologisch-kranken Verfolgungswahn, der die politisch Linken der Bundesrepublik erfasst zu haben scheint.
    Sie sollten sich einmal aus dem Archiv alte Aufzeichnungen von ihm moderierter Sendungen ansehen, bevor sie einen derartigen Müll absondern.
    Allerdings so schlecht scheint es nicht zu sein, da sie sich damit selber in der Öffentlichkeit disqualifizieren.

  12. Adieu, Demokratie, Meinungsfreiheit und Rechtsstaat! Wie sehr es doch einige bedauern, daß NS-Staat und DDR nicht mehr existieren. Aber der Weg in die Diktatur ist nicht mehr weit.

    Naja, Hauptsache, wir trennen unsern Müll.

  13. buahahaha …. 500 Internal Server Error ….

    und das wollen Häcka sein? Die können ja noch nicht mal ein richtiges cgi-script schreiben.

  14. OT.@ PI-Team, siehe Text „Versieben Republikaner die U.S. Wahlen?“

    Ich wollte auf einen Fehler im Beitrag aufmerksam machen, auf den mich ein hier gesperrter Kollege hingewiesen hatte.

    Und zwar wurde von Kewil das dort gezeigte Plakat (GOD, guts and Guns) mit „Religion, Schwule(keine Homo-Ehe) und Waffen übersetzt“.

    „guts“ bedeutet jedoch Mut und hat nichts mit den Schwulen zu tun, vielleicht ließe sich das noch ändern.

  15. mal was anderes: der südländische Amokfahrer von Köln ist jetzt eindeutig identifiziert worden (DNA u. a.). Er hatte sich ja bekanntlich nach Bremen abgesetzt, um von dort dann „Nichtbeteiligung“ an der Amokfahrt zu melden (nicht sehr helle). Leider kann man gar nicht die Kommentare im ksta abrufen, ist das nicht merkwürdig?

    DNA-Spuren überführen Täter
    Von Claudia Hauser, 01.01.12, 17:04h, aktualisiert 01.01.12, 19:04h

    Der Hauptverdächtige für den Unfall Anfang Dezember auf der Aachener Straße ist als Täter überführt. Davon sind Ermittler und Staatsanwaltschaft nach Auswertung von Zeugenaussagen und Beweisen nach Durchsuchungen überzeugt.

    http://www.ksta.de/html/artikel/1325184169973.shtml

  16. Das Unwesen der „freien Mitarbeit“ im Pressebereich sorgt mittlerweile dafür, dass selbst solche Leute wie Herr Gensing wohl überall ihren Müll abladen dürfen – sogar bei der gediegenen Tagesschau … für was zahlt man eigentlich noch GEZ?

    Dass die davon jedem x-beliebigen „freien“ Schreiberlein blind Texte abkaufen, nur weil der auf „Szenekompetent“ macht?

    Herr Alt bevorzugt wohl ab heute auf jeden Fall eher Ginseng statt Gensing ..

  17. #12 Irish_boy_with_german_Father (02. Jan 2012 20:45)

    Das stimmt, der ABV wurde schon zu DDR Zeiten umgangssprachlich gern als Blockwart bezeichnet .
    Und das völlig zu Recht, unser wohnte auf der gleichen Etage, was sich als sehr praktisch – zumindest aus der Sicht der Systempetze – herausstellte, da die Wege kurz waren !

  18. Bei der JF haben doch auch Egon Bahr und andere „Nichtrechte“ lange interviews gegeben, sind die da jetzt auch drauf?

  19. #23 johann

    Gauweiler ist z.B. auch dabei, sowie Schachtschneider etc…. Also nicht ernst zu nehmen.
    Allerding sollte man die Initiatoren der Seite aus datenschutzrechtlichen Gründen sowie Rufschädigung (übler Nachrede, Beleidigung etc.) anzeigen.

  20. #20 Sebastian (02. Jan 2012 20:59)

    Aber ein „antifaschistischer“ Blockwart, dann ist ja alles gut 🙂

    Vermutlich wird es in der kommenden rot/grün Regierung wieder einen geben, dass ist dann der Typ, der protokolliert ob Du Dein Müll trennst und an ob Du an das heillige Koyotoprotokoll glaubst.

    Heil Stalin, Genoss_In 😉

  21. #28 WahrerSozialDemokrat (02. Jan 2012 21:22)

    Gab es da nicht mal einen Korruptionsskandal ?

    Hat in Köln ja Tradition

  22. #16 Datenfriedhof (02. Jan 2012 20:49)

    buahahaha …. 500 Internal Server Error ….

    und das wollen Häcka sein? Die können ja noch nicht mal ein richtiges cgi-script schreiben.

    Ich konnte die Liste problemlos runterladen. Soll ich sie Dir mailen?

  23. Anonymous, Indymedia & Co. knüpfen direkt an das Denunziantentum von Gestapo und MfS an. Schritt für Schritt geht es zurück in eine neue, totalitäre Diktatur.

  24. Wer hatte eben was von gediegene Tagesschau geschrieben? LOL

    Bei der tagesau.de kommen nur extrem-rote Kommentare durch, selbst die „liberalen“ sind extrem selten. Anscheinend sind ist die ganze Rote Flora dort ständig online. In einem normalen Forum/Kommentarbereich müsste die Hauptmeinung irgendwo in der Mitte liegen, mit einzelnen Ausschläge in die rechten oder linken Extremen. Das es bei der Tagessau nur extrem-links zugeht ist ein eindeutiges Zeichen das zensiert wird. Offenbar sitzen nicht nur die User sondern auch die Mods im Schanzenviertel.

    Auf Spon, Stern oder NTV zu dem Thema wird Peter Scholl Latour sogar in die Nähe von Nazis gestellt.

    Nach dem PI Verrat den die FR ausgeschlachtet hat, könnte PI auch mal die Schlagzahl erhöhen.

  25. Diese Seite ist derart sterbenslangweilig, die ist zum Einschlafen fast besser geeignet als das ZDF.

  26. #18 johann

    Das gleiche Problem hatte ich beim KStA vor ca. 14 Tagen auch schon mal, auch bei einem Artikel über Migrantenkriminalität. „Seitenladefehler“

    Da hab ich noch an einen technischen Fehler geglaubt….jetzt nicht mehr.

  27. Im Bayerischen Fernsehen wird jetzt der linke Erzengel Heribert Prantl von der Süddeutschen interviewt, der Retter der Pressfreiheit und der Moral in der Politik!

    Zum Glück kann er nicht „nachdenklich“ den Finger an die Nase legen, weil er stehen muss.

  28. Die Denkweise haben die soch aus der Zeit von 1933-1945 übernommen und adaptiert:

    „Ethische/politische/religiöse Gruppe x gehört nicht in unsere Gesellschaft, es sind keine Menschen. Also kann man mit ihnen alles machen, sie haben keine Menschenrechte.“

    Diese Denkweise hat sich eben bis in unsere Zeit erhalten, nur werden jeweils andere Gruppen zum Untermenschen erklärt, auf den die Jagt eröffnet werden darf – mit allen Mitteln. Dieses schäbige Gedankengut wurde über 2 Generationen weitergegeben, nichts neues im Lande.

  29. Wenn Sie Regierungen wollten, könnten sie sehr wohl feststellen, wer hinter diesem Verbrechen steckt. Bei der JF Frage ich mich, ob sie ein technisches Sicherheitsleck haben, oder ob jemand die Daten weitergab.

  30. Aber mal eine blöde Frage:
    Warum wurden jetzt hier auf PI die Adressdaten von Franz Alt veröffentlicht?
    Auf Wikipedia steht über ihn u.a. Folgendes:

    Nach Ansicht vieler Kritiker versäume Alt eine Abgrenzung zu rechtsextremen Ideologien (siehe Veröffentlichungen u. a. in der Nationalzeitung). Er nehme damit in Kauf, dass sein prominenter Name für die Imagewerbung rechtsextremer Organisationen benutzt werde. Alt entgegnet den Vorwürfen, dass er selber mit rechtsextremen Organisationen nichts zu tun habe, dass man sich mit ihnen aber auch auseinandersetzen müsse, da die dortigen Mitglieder und die Leser dieser Zeitungen auch Menschen seien. Die ehemalige Grünenpolitikern Jutta Ditfurth stellte Alt als Rechtsextremisten dar und bezeichnete ihn als „chronisch lächelnden Antisemiten“ und „scheinheilig“.

    Auh die ödp, der er nahe steht, wird ja immer wieder mal als rechtsextreme Partei bezeichnet.

  31. Ho ho, im ZDF heute-journal ein grausiger Bericht über die schrecklichen israelischen Ultra-Religiösen. Müssen wir alle sterben? Nein – die bösen Evangelikalen haben wir bisher ja auch locker überlebt.

    Nur die Mohammedaner machen mir Sorgen. Aber das darf man hier in Deutschland ja nicht mehr sagen.

  32. Der Begriff „Abschnittsbevollmächtigter“ (ABV) wurde nicht in der DDR erfunden sondern entstammt dem mittelalterlichen Gerichtswesen, als es noch die Strafe durch Erhängen gab. Der ABV war bevollmächtigt, den Gehenkten nach ein paar Tagen abzuschneiden.

  33. Patrick Gensing ist ein Knallroter Gesinnungsgenosse. Der Missbraucht die ARD für seine Kommunistischen Umtriebe.

    Das Selbstbestimmungsrecht der Völker hält der bei den Deutschen für Rassismus und Faschismus. Das sind die Leute die Millionen GEZ Zahler mit ihrer Propaganda vergiften.

  34. Nebenbei betreibt Gensing die Seite Npd-blog. Da geht es aber weniger um die NPD, sondern darum bürgerliche Personen und Vereine zu diffamieren.

  35. Was mich aufregt, ist der ständige „Kampf gegen rechts“, also gegen das Bürgertum! Und sie sagen bewusst „rechts“, NICHT „rechtsextrem“!

    Die Partei Die Linke, fordert unverhohlen die Abschaffung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung zugunsten einer totalitären, pseudo-„demokratischen“ DDR 2.0.
    Wo bleibt der Aufschrei in den Medien gegen diese genauso gefährlichen und extremistischen Gruppierungen?

  36. #43 1Eternia (02. Jan 2012 22:18)

    Die ARD missbraucht niemand, das ist Rotfunk wie in der DDR. Die meisten dort hatten auch in der DDR oder 3. Reich für die Staatsregierung gearbeitet.

  37. Mal ne andere Frage und was kann man dagegen tun wenn der Name als JF Abonennt erscheint? Nix! Ridisch! Denunziantentum wie weiland bei Adolf und in der DDR! Diese Leute sind keinen Deut besser!!

  38. Ich hab mich mal umgeschaut.

    Ausser einer Liste mit den Kontaktdaten der Autoren der Jungen Freiheit fand ich nichts, wo mein erster Impuls Ablehnung gewesen wäre. Die NPD Spenderliste ist natürlich grenzwertig aus den im Artikel erwähnten Gründen.

    Ansonsten finden sich Userlisten von Naziorganisationen im In- und Ausland, Kundenlisten von Thor Steinar und Odin Irgendwas. Die Hälfte etwa war Zeugs aus den USA. Eine ganze Menge Emails auch dabei.

    Ich stimme zwar mit dem von kewil genannten Argumenten überein, aber einen Franz Alt hab ich nicht gefunden. Hab aber auch das Material nur schnell überflogen. Dagegen aber eine Menge echtes Nazizeug dabei.

  39. Finde es ziemlich grenzwertig wie die öffentlichen Medien darüber berichten.

    Sie verlinken größtenteils alle auf das Leaks-Portal und fördern somit die weitere Verbreitung.

    Die Antifa-Kinder werden sich freuen und gleich morgen Farbe kaufen gehen.

  40. @ #42 trainspotter

    Friede Springer hat den linksextremen Antifa-Führer Patrick Gensing wohl eher lieb:

    http://www.dtv.de/autoren/patrick_gensing_13562.html

    Patrick Gensing , geboren 1974, arbeitet als Nachrichtenredakteur und Autor für tagesschau.de, Panorama und das ARD-Nachtmagazin.

    Er schreibt für diverse Medien sowie für das Projekt »Störungsmelder« der ›Zeit‹, das 2008 den Grimme Online Award erhielt, und ist Referent der Medienakademie von ARD und ZDF zum Thema »Neonazis und Internet«.

    Er betreibt das Internet-Projekt NPD-BLOG.INFO, das 2007 ebenfalls für den Grimme Online Award nominiert war, und wurde für den Goldenen Prometheus in der Kategorie »Online-Journalist des Jahres« nominiert.

    Im Mai 2009 erreichte er den 3. Platz des Axel-Springer-Preises für junge Journalisten in der Kategorie Internet.

  41. Der SPD-Politiker Sebastian Edathy zu Patrick Gensing: „Patrick Gensing steht mit seiner journalistischen Arbeit zum Thema ‚Rechtsextremismus‘ für das, was ich und mit mir zahlreiche andere Kollegen aus der Politik stets fordern: Dass die Berichterstattung zum alten und neuen Nazismus, Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit und anderen Formen der Menschenfeindlichkeit kein Konjunkiturthema sein darf, sondern eine Daueraufgabe ist. Damit ist Patrick Gensings Arbeit vorbildlich – sei es sein herausragendes NPD-Blog, seine regelmäßige Berichterstattung zum Thema ‚Rechtsextremismus‘ für tagesschau.de oder Panorama, oder sein 2009 erschienenes Buch ‚Angriff von Rechts‘. Patrick Gensing ist nicht nur ein sachkundiger Kenner der ‚rechten Szene‘ in all ihren Facetten, sondern er benennt auch Gegenstrategien. Sein Buch ist daher für alle zu empfehlen, die sich sachkundig über das Thema ‚Rechtsextremismus in Deutschlan‘ informieren möchten und zugleich wissen wollen, was man gegen Rechtsextremismus tun kann.“

    http://www.dtv.de/buecher/angriff_von_rechts_40419.html

    Das ist ja erbärmlich, wenn man von Edathy gelobt wird, und dann noch mit so einem Text. Ein Journalist, der für etwas steht, was Edathy fordert, kann nicht mehr als unabhängig bezeichnet werden.

  42. „nazi-leaks.net“ ist übrigens auf die Adresse dea Entertainers James Last angemeldet.

    Irgendwie auch geschmacklos, aber was will man von linken Terroristen anderes erwarten.

  43. @ #51 talkingkraut

    Der SPD-Politiker Sebastian Edathy zu Patrick Gensing: “Patrick Gensing steht mit seiner journalistischen Arbeit zum Thema ‘Rechtsextremismus’ für das, was ich und mit mir zahlreiche andere Kollegen aus der Politik stets fordern: Dass die Berichterstattung zum alten und neuen Nazismus, Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit und anderen Formen der Menschenfeindlichkeit kein Konjunkiturthema sein darf, sondern eine Daueraufgabe ist.

    Ahh – Mani pulite: Du, hab ich schmutzige Hände, du waschst meine, dann wasch ich deine, klar?

    „sondern eine Daueraufgabe ist“ – heißt übersetzt: Ich erwarte eine monatliche Aufwandsentschädigung von 1.000 € für meinen ehrenamtlichen Kampf gegen den alten und neuen Nazismus, Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit und andere Formen der Menschenfeindlichkeit.

  44. Eigentlich ist das auch eine krasse Verletzung des Datenschutzrechts, die auch Schadensersatzpflichten auslösen kann. Ich hoffe die Betroffenen werden schnell aktiv … aber vermutlich bekommen sie das erst gar nicht mit, bis der örtliche Antifa-Eingreiftrupp die Fensterscheiben einschmeißt oder sowas.

  45. Unglaublich ist das schon lange nicht mehr.
    Zum Abschuss freigegeben, nennt man das.

    Vor über 15 Jahren gab es ein Buch von Jens Mecklenburg „Handbuch deutscher Rechtsextremismus“.
    Ein dicker Wälzer bösartiger Natur. Da ging es nicht um „Rechtsextremisten“. Man griff alles an, was rechts von links stand.
    Aus fast allen Parteien waren Namen genannt. Der Sozialdemokrat Apel, Otto von Habsburg, der CDU-ler Schäuble, auch Stoiber. Heimatvertriebene, Journalisten von „Welt“ und „FAZ“, ehemalige polit. DDR-Häftlinge, sogar der Leiter der ZERV Manfred Kittlaus (verstorben!), waren aufgeführt.

  46. #9 kewil:

    meines Wissens klaut Nürnberg 2.0 keine Daten und knackt keine Computer, sondern veröffentlicht nur Namen, aber keine Adressen,…

    Die Absicht, Leute öffentlich vorzuführen, die dahintersteht, ist die gleiche. Die Jungs müssen aber noch schwer an ihrem Layout arbeiten, sieht ja aus wie Kraut und Rüben. Auf der Liste der „Jungen Freiheit“ stehen so brandgefährliche Nazis wie Konrad Adam, Pater Ockenfels, Tilman Nagel, Gernot Facius und, klar, Hans-Peter Raddatz.

    n-tv: Die Zeitschrift „Junge Freiheit“ erklärte, die auf nazi-leaks.net veröffentlichte Liste mit Kontakten der Redaktion sei bereits im Juli publiziert worden – damals auf der Website Indymedia. Der Verlag habe Strafanzeige gegen unbekannt gestellt. „Es handelt sich eindeutig um einen kriminellen Akt“, sagte Felix Krautkrämer, Redakteur der Zeitschrift. Er betonte, dass die in der Liste aufgeführten Personen nicht allesamt Autoren seien, sondern teils auch Interview-Partner, die selbst nicht für die „Junge Freiheit“ aktiv seien.

  47. Dieser Feldzug gegen Rechte ähnelt sich langsam dem großen Terror der Stalins Zeit.

    Damals reichte ein kleines Briefchen an Sicherheitsorgane, und der unliebsame Nachbar / Kollege verschwand für immer in Gulag. Beweise waren nicht nötig (die holte man im Folterkeller nach).

    Heute wie damals ist niemand mehr sicher. Denn wer weiß, wie solche Listen entstehen – vielleicht tippt man einfach das Telefonbuch ab (wie damals fehlen die Beweise).

    Dass Medien solche Seiten verlinken, ist dumm und kriminell zugleich.

  48. Der Mainzer Rot-Sender hat in den letzten Tagesthemen auch wieder volle Breitseiten gegen die US-Republikaner geschossen. Man gibt sich in Mainz noch nicht einmal mehr Mühe, die total linksgefärbte Meinungsmache zu verbergen. Herr Bellut und seine Truppen scheinen schon überzeugt davon zu sein, dass der Michel mittlerweile stabil auf Linie ist.

  49. Die Stasi lebt und der MSM klatscht Beifall.

    …Indymedia steht in der Überschrift zur JF-Liste “Wir kriegen euch alle”! Verhaftung oder Kopfschuß?

    Und sie kündigen ihr einzig gelerntes Handwerk an.

  50. Eigentlich ist das auch eine krasse Verletzung des Datenschutzrechts, die auch Schadensersatzpflichten auslösen kann.

    Nein das ist es nicht. Es ist Hacking, illegal und strafbar resp. löst Schadensersatzverpflichtungen aus. Aber gegen den Datenschutz verstoßen haben die Seiten die gehackt wurden. Ein solcher Hackangriff darf normalerweise nicht möglich sein resp. nicht zu einem Erfolg führen.

    Und ja man kann sowas verhindern!

  51. Und nicht zu vergessen: Die Liste der JF-Autoren ist doch auf der Homepage ohnehin öffentlich einsehbar. Was daran sensationell sein soll, diese aufzulisten, erschließt sich mir nicht wirklich.

  52. #51 talkingkraut (02. Jan 2012 23:04)

    Edathy scheint die deutsche Sprache doch nicht so gut zu beherrschen, wie es sich für einen deutschen Politiker geziemt.

    „Nazismus“

    Was soll das sein?

    Eine neue Wortschöpfung, um das Wort National-Sozialismus nicht verwenden zu müssen und um dem Sozentum per sé einen Persilschein ausstellen zu können?

  53. #61: Dochdoch, ist es doch. Also hacking u.ä. ist es vielleicht auch, aber selbst wenn man die Hacker nicht mehr fasst, muss man als Betroffener etwas gegen die Verbreiter tun können. Diese erhackten personenbezogenen Daten sind nicht etwa frei für jedermann verwendbar. Die Veröffentlichung ist ein Verstoß gegen Datenschutzrecht. Was den Schadenserast u.ä. angeht, zitier ich mal hieraus http://www.teialehrbuch.de/Kostenlose-Kurse/Vertragswesen-eBusiness/15095-Rechtsfolgen-bei-Verstoss-gegen-den-Datenschutz.html:


    „14.2.7 Rechtsfolgen bei Verstoß gegen den Datenschutz

    Wer datenschutzrechtliche Bestimmungen missachtet, kann auf Unterlassung in Anspruch genommen werden und muss unter Umständen Schadensersatz leisten. Ein Anspruch auf Unterlassung oder Schadensersatz kann sich zunächst aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch ergeben, denkbar sind Ansprüche aus dem allgemeinen Schadensersatzrecht des BGB, beispielsweise aus § 823 Abs. 2 BGB.

    Soweit es sich um eine besonders schwerwiegende Verletzung des Datenschutzes handelt und der Betroffene in seinem allgemeinen Persönlichkeitsrecht betroffen ist, ist auch ein Schadensersatzanspruch aus § 823 Abs. 1 BGB möglich. Ein solcher Verstoß gegen das allgemeine Persönlichkeitsrecht als „sonstiges Recht“ im Sinne des § 823 Abs. 1 ist beispielsweise in Betracht zu ziehen, wenn datenschutzwidrig unrichtige oder ehrverletzende personenbezogene Daten übermittelt wurden. Da die Rechtsprechung hier den Maßstab sehr hoch anlegt, sind solche Schadensersatzansprüche in der Praxis jedoch eher selten.

    Eine Verbesserung erfährt der Persönlichkeitsschutz durch die speziellen Regelungen der §§ 7 und 8 BDSG.
    …“

  54. Ha, tatsächlich der Franz Alt! In der Passauer Neuen Presse haben mich vor Jahren schon seine ewigen Klimaartikel genervt.

  55. Nachtrag zu #65 wolfi (03. Jan 2012 10:05)
    Das soll keine Wertung oder Schadenfreude sein. Ich wollte es erst nur nciht glauben, daß es tatsächlich der sein soll.

    Übrigens hab ich neulich einen „Alternativen“ mit einem Kanister an der Tankstelle gesehen. Soll ich den melden, weil er evtl. Sprit für Mollis sammelt?

  56. Hab noch ein bisschen rumgestöbert, interessant ist das vor allem BDSG, dort z.B. § 4 (insb. das Wörtchen „nur“) und § 28 (der hier gerade nicht aushilft) und dann besonders die Bußgeldvorschriften: http://www.gesetze-im-internet.de/bdsg_1990/__43.html

    Daraus eine Passage: Absatz 2:
    Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig
    1.unbefugt personenbezogene Daten, die nicht allgemein zugänglich sind, erhebt oder verarbeitet,
    2.unbefugt personenbezogene Daten, die nicht allgemein zugänglich sind, zum Abruf mittels automatisierten Verfahrens bereithält,
    3.unbefugt personenbezogene Daten, die nicht allgemein zugänglich sind, abruft oder sich oder einem anderen aus automatisierten Verarbeitungen oder nicht automatisierten Dateien verschafft,
    […]
    Absatz 3: Die Ordnungswidrigkeit kann […] in den Fällen des Absatzes 2 mit einer Geldbuße bis zu dreihunderttausend Euro geahndet werden.

  57. Ein Bekannter von mir, frueher selbst bekennender Linker, sagte mal so ganz en passant „nun gut, mit der Freiheit Andersdenkender haben die Linken es allerdings nie so gehabt“…

  58. #69 what be must must be (03. Jan 2012 11:53)

    Ein Bekannter von mir, frueher selbst bekennender Linker, sagte mal so ganz en passant “nun gut, mit der Freiheit Andersdenkender haben die Linken es allerdings nie so gehabt”…

    Soviel ich weiß, soll das Zitat der Kommunistin Luxemburg noch so weitergehen:

    „Freiheit ist immer die Freiheit Andersdenkender – Meine damit nur die „andersdenkenden“ Kommunisten. Für Nichtkommunisten gilt: Der Diktatur des Proletariats gehört der Tag und die Stunde. Wer sich dem Sturmwagen der sozialistischen Revolution entgegenstellt, wird mit zertrümmerten Gliedern am Boden liegen bleiben.“

  59. #68 achot

    Ohne Denunzianten hätten weder Gestapo, Stasi noch NWKD/Tscheka erfolgreich arbeiten können.
    In Deutschland herrschte schon immer ein Denunziantenunwesen der übleren Art. Die Großväter/-mütter haben den unschuldigen Nachbarn bei der Gestapo denunziert, die Väter bei der Stasi, und die Enkel machen es jetzt im halt Internet. Und wenn ich hier lese das Alt und Scholl-Latour dort als angebliche Nazis diffamiert werden fällt mir nichts mehr dazu ein. Und deutshe „Wualitätsmedien“ machen noch Werbung für diese Typen und stilisieren sie so zu Helden, erbärmlich kann ich da nur sagen.

    Deutschland ist auf dem Weg in eine erneute linke Diktatur! Bis die ersten Lager neu eröffnet werden, und des Nachst wieder LKWs vor Häusern vorfahren um bürgerliche „Staatsfeinde“ abzuholen, dauert es nicht mehr lage. 🙁

  60. Noch ein Zitat von der hochverehrten Schreibtischtäterin Luxemburg. Das stammt aus dem KPD-Programm. Das hat Rosa Luxemburg verfaßt. Es wurde auf dem Gründungsparteitag der KPD angenommen. Der letzte Absatz dieses Programms lautet:

    Auf, Proletarier! Zum Kampf!
    Es gilt eine Welt zu erobern und gegen eine Welt anzukämpfen.
    In diesem letzten Klassenkampf der Weltgeschichte um die höchsten Ziele der Menschheit gilt dem Feinde das Wort: Daumen aufs Auge und Knie auf die Brust.

    Nach diesem Befehl hat der Kommunismus Millionen unterdrückt! Mit > 100 Millionen Toten.

    Nach ihr hat nun die SED-LINKE ihre Stiftung benannt und bekommt Millionen auch von ihren Opfern für ihre Demagogie. Dort beschäftigt sie auch nachweislich Stasi-Denunzianten.

  61. Es ist doch verdammt schwierig, aus einer kaum wahrnehmbaren Neonazi-Bewegung in Deutschland eine gefährliche, bundesweite Terrorbedrohung zu konstruieren. Gemäss den Statuten des Merkelschen Zentralkommittees ist gerade das die Aufgabe der strammen Einheitsmedien. Die hierzu hauptberuflich verpflichteten Schreiberlinge tun mir echt leid…

  62. #68 achot (03. Jan 2012 11:50)
    Peter Scholl-Latour ist auch ein Nazi? (JF-Liste)

    Aufgrund seines Alters hat er Hitler noch „live“ erlebt. Das reicht, um von den Stalinisten als Nazi beschimpft zu werden….

  63. #75 sunsamu

    Scholl-Latour saß 1945 in Gestapo-Haft! Das zeigt doch wie wenig Wert und wie unseriös die Infos von „nazi-leaks“ sind. Den Scholl-Latour auf einer Internetseite als Nazi zu diffamieren ist mehr als eine Frechheit.

Comments are closed.