Was political correctness bedeutet, braucht man hier auf PI wohl keinem mehr zu erklären. Die pc grassiert aber nicht nur in Deutschland, sondern auch in unserem nord-westlichen Nachbarland. Dort sind seit kurzem die traditionellen „Jodekoeken“ – holländische Kekse, die ursprünglich zum Osterfest gegessen wurden – aus den Regalen entfernt worden. Henryk M. Broder erklärt die Hintergründe in seinem WELT-Artikel „Erst der Negerkuss, jetzt der Judenkuchen“.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

45 KOMMENTARE

  1. Das kann man doch Ali aus Marokko nicht zumuten, dass der bei seiner Einreise gleich in Schiphol mit Juden konfrontiert wird. Wie kann denn da noch das richtige Gefühl für einen Asylantrag aufkommen?

  2. Zigeuner-schnitzel…
    Baby-puder…
    Peter-silie…
    Hunde-kuchen…
    Berliner…
    Hamburger…

    Noch was?

    Himmelarschundzwirn noch mal, man kanns echt übertreiben.
    Uralte Namen von Süßigkeiten etc. verbieten, aber Asylbetrug und ausländische Kriminelle etc.pp nicht in den Griff kriegen (wollen).
    Aber Volksspracherziehung im Stile von Orwells 1984 Neusprech.

    Hat sich jemals ein Jude an dem Namen der Judenkekse gestört?

  3. Dann werden in Deutschland ja bald die Berliner und die Bayerischen Knödel, der Hamburger und die Thüringer verschwinden.

    Ich werde noch bekloppt in diesem Europa.

  4. Die Jodekoeken sind echt gut, die bringe ich gerne aus Holland mit.
    Nun hatte ich schon Sorgen, dass auch diese traditionellen Produkte der PC zum Opfer fallen würden:
    Aber im Albert Heijn gibt es sie noch, laut Bericht von Welt Online.

    Das Problem ist ja das gleiche wie mit den Negerküssen. Keiner weiss in Wirklichkeit, wen das mit dem althergebrachten Begriff nun ernstlich stören sollte.
    Ich sollte mal ein paar Neger befragen. Ich kenne ein paar, das sind nette Leute die mir das womöglich beantworten können.

  5. #3 rheinsilber

    Noch was?

    Na klar:
    – Pariser (so nannten wir doch mal die Kondome, erinnert ihr euch),
    – Wienerwürstechen,
    – Wienerschnitzel (bin dort schließlich geboren)
    – Bayrisch Creme
    – Nigrin (schwarze Schuhcreme)
    – Harzer Handkäse (stinkt fürcherlich)
    – Emmentalerkäse (schon etwas zivilisierter)
    – Türkischer Honig (süßes Gepampe mit „geheimen“ Zutaten)
    – Hamburger (die gewichtigen Resultate sind in den USA, aber auch beim hiesigen M zu bewundern)

    Ist alles rechtsradikal und gehört verboten! Und basta! Vorschläge zu neuer Namensgebung sind willkommen.

  6. #3 rheinsilber (16. Jan 2012 21:56)

    „Hat sich jemals ein Jude an dem Namen der Judenkekse gestört?“

    Natürlich nicht. Warum auch? Ruft man durch das Essen eines solchen Kekses zum Völkermord an den Juden auf? Nein. Man isst den Keks einfach. Nicht mehr, und auch nicht weniger. Es ist absurd, einfach nur absurd! Ich fordere hiermit als Jude das alle Judenkekse zurück in die Regale kommen!!

    Grrr…Was für ein Kindergarten – als ob wir keine wichtigeren Probleme haben.

  7. ach du grosse Schei**e, dann muss ich ja wohl auch auf mein italienisches Eis, mein französisches Baguette und meinen dänischen Käse verzichten? Oder auch auf iranisches Erdöl und österreichischen grünen Strom? Oder auf meine Wiener Würstchen? Aber türkischer Döner und türkischer Honig steht dann natürlich auch auf der roten Liste!!!

  8. Den Gleichen politisch Korrekten Unsinn hatten wir doch auch mit den Mohrenköpfen gennant Negerküsse.

    Deutsche Negerküsse wurden Schokoküsse oder Schaumküsse,
    in Frankreich wurden die Têtes de nègre umgetauft in Bisous de Mousse, in Engeland wurdne die Negro kisses dann Angel Kisses, in Finnland Neekerin suukot wurde Brunberg suukot und in Holland Buys Zoenen.

  9. Und jetzt bitte auch den „Führerschein“ verbieten oder die Bestellung eines „schwarzen“ Kaffees. Und wer zum Frühstück kein Pide isst, muß vom Verfassungsschutz überprüft werden…

  10. Na ja, dann bleibt halt immerhin noch das vorzügliche „Mohrenbräu-Bier“ aus Vorarlberg übrig. Schmeckt ausgezeichnet…jetzt sowieso! Immer ein Genuss!

  11. Und wehe, es sagt nochmal einer, eine Schildkröte hätte einen Panzer! Pfui, wie militaristisch!
    Das Ding auf dem Rücken der Schildkröte sollte heißen??? Bitte friedliche Vorschläge, Peace, Peace, Peace!

    Schildkrötenrückenzelt?

    Schildkrötenmobilbungalow?

    Mir gefällt am besten SCHILDKRÖTENMOBILBUNGALOW!

    Erster Preis an mich!

  12. Hatte irgendein Jude überhaupt etwas gegen den Namen des Kuchen? Oder sind es wieder linke Politiker, die sich da was ausdenken und meinen sie kämpften so gegen die „Nazis“?

  13. In unserem Bergheim gibt es die
    MOHREN APOTHEKE.
    Die soll jetzt auch umgetauft werden- wenn sie nicht schon ist.
    Hallo Inhaber derselben, bitte hurtig
    umtaufen! DANKE! 🙁

  14. In Mütterchen Russland heißen die Negerküsse immer noch Negerküsse, außerdem gibt es noch einen Kuchen, der den Namen trägt. Damit ist eine interessante Geschichte verbunden, als meine Tante vor gut 15 Jahren nach Deutschland kam und einen Sprachkurs besucht hatte, waren da auch afrikanische Einwanderer dabei. Irgendwann hatten die ein gemeinsames Frühstück oder irgendwas in der Art veranstaltet und meine Tante meinte (ich glaube zu einem Afrikaner 😀 ), man soll ihr bitte die „Negerküsse“ rübergeben. 😀 Dann gab es mächtig Stress 😉

  15. In Wahrheit wird andersherum ein Schuh draus.

    Wer mit altergebrachten und liebgewonnenen Dingen wie den „Jodekoeken“ oder „N*g*rküssen“ und „Mohrenköpfen“ Negatives assioziiert, der sollte sich um seine eigenen Gedanken Sorgen machen.

    Und wer noch weiter geht und aus diesen eindutig positiv belegten Begriffen negativ belegte Begriffe machen will, der will in Wahrheit Hass und Unfrieden schüren und sollte mit dem Volksverhetzungsparagraphen nähere Bekannschaft schliessen dürfen.

    Immerhin hat der sogenannte „Gutmensch“ und „Anti“rassist vor, die „N*g*r, Mohren und Juden“ mit Negativität zu belegen und ist somit ein Schlechtmensch und ein Rassist.

  16. #18 Schweinsbraten (17. Jan 2012 00:14)

    Das wäre ja noch schöner! 😉

    Schildkröten sind eindeutig eine aggressive, auf Krieg getrimmte militaristische Lebensform.

    Nehmt den Schildkröten den Panzer weg, Panzer zu Pflugscharen!

    😀

  17. Wie absolut lächerlich dies ist, begreift man eerst wo der Name „Jodekoeken“ herstammt.
    Es hat nämlich Überhaupt, ganz und gar nicht mit Juden von tun.

    Die grosse runde Plätzchen sind ein Altholländisch Gebäck. Einer der Zutaten ist Jodium oder halt jode wie man ganz früher sagte,
    Deswegen heissen die Dinger Jodekoeken, die haben auch damals deswegen den Namen bekommen, an Joden oder auf Deutch Juden ist dabei überhaupt nicht mal gedacht. Und kaufen kann man sie bis heute noch wohl, nur eine andere Verpackung, sind Dosen geworden statt Kunststoff.

    Wahnsinn der Unwissenden Gutmenschem
    Schwarzbrot darf sicherlich in Deutschland auch nicht mehr als solches verkauft werden.

  18. >>…Judenkuchen, dünne Scheiben aus Mürbegebäck von etwa 10 cm Durchmesser, sie wurden zuerst 1883 von einem Bäcker namens Albert Govers in Alkmaar hergestellt, der das Rezept wahrscheinlich von einem jüdischen Kollegen aus Amsterdam bekommen hat – daher der Name.<< h.m.broder, welt

    @ #23 nicht die mama
    😉

    @ #21 Feniks
    Warum, wurde sie von allen geküßt?
    http://www.wiedenhoff-reisen.de/files/4100227_Karneval_2010_HB.jpg

  19. Warum sind eigentlich noch „Deutschländer Würstchen“ auf dem Markt? Ist doch voll Autobahn!

  20. Und warum heißt unsere Nationalmannschaft noch „Deutsche Nationalmannschaft“? Ist aber sicher auch nur noch eine Frage der Zeit bis sie in die „Bunte Mitteleuropäische Mannschaft“ umbenannt wird…

  21. Kleiner Zusatz: Beim Abschicken fiel mir auf, dass „Mannschaft“ doch auch nicht geht! Mensch, ich Trottel! Könnten ja ein paar Genderies (oder wie auch immer) dabei sein, die mindestens geschlechtsneutral sind. Ergo:

    „Bunte Mitteleuropäisches Team“

  22. Die Böhmerche Willkommenskultur strahlt offenbar bis nach Holland aus . Oder wurde Frau “ Professor “ Böhmer inzwischen zur Reichsprotektorin für Holland ernannt.Diese ganzen Dinge zeigen nur in aller Deutlichkeit , wie wichtig ein Mann wie Geert Wilders für Holland ist. Die Gutmenschen scheinen immmer mehr durchzudrehen.Diesen Ajatollahs in Schlips und Kragen gehört das Handwerk gelegt.

  23. #2 WahrerSozialDemokrat

    Warte mal ab, irgendwann ist der auch streng verboten, bei unseren scheiss Politdeppen bin ich mir da sicher.

  24. Neusprech-Wörterbuch:

    Bitte Deutschländer Würstchen umbenennen, ich fühle mich als Deutscher diskriminiert!

    Wenn man die z.B. in Türken-Würstchen umbenennen würde,was wäre wohl los in unserer islamischen Parallelgesellschaft….

  25. #13 Icetrucker66 (16. Jan 2012 23:37) ach du grosse Schei**e, dann muss ich ja wohl auch auf mein italienisches Eis, mein französisches Baguette und meinen dänischen Käse verzichten? Oder auch auf iranisches Erdöl und österreichischen grünen Strom? Oder auf meine Wiener Würstchen?
    ———————–

    die wiener würschtln heissen in österreich witzigerweise frankfurter 🙂

  26. #9 Dichter; Ganz bestimmt, da sind ganz viele davon drin.

    #10 Yanqing; Ich bestreite, dass türkischer Honig was mit den Türken zu tun hat. DIe Spanier haben dasselbe in Dutzenden Variationen, das werden sich die Türken dort angeeignet haben.

    #13 Icetrucker66; Bloss, dass Döner ne deutsche Erfindung ist.

  27. #37 PUHvogel1 (17. Jan 2012 09:54)

    Zigeunerschnitzel wird jetzt “Schnitzel mit Migrationshintergrund genannt”

    Oder

    „Schnitzel mit Rotationswurzeln“ 🙂

  28. Ich laß mir nischt vorschreiben, der Neusprech kann mich mal kreuzweise…Ich nenn alles so wie ich will ..Negerkuss,Wiener,Berliner,Amerikaner….
    weiß eigentlich jemand wo der Sarotti-Mohr geblieben ist???

  29. Als ich vor langer, langer Zeit so um die 10 bis 12 Jahre alt war, gab es eine Art dunkelbrauner Blutwurst im Naturdarm. Diese nannten wir Rotzlöffel tatsächlich „Negerbeutel“ (auf niederbayrisch: Nägabeidl). Ich gebe zu, dass das, obwohl wahrscheinlich treffend, zu weit geht. Gibt es entsprechendes, wo wir Weissen benutzt wurden? Wahrscheinlich schon, bloß hat uns das nie interessiert.
    Ich fühle mich jedenfalls als Langnase, laut Chinesen, sauwohl! Wenn sie meine Genitalien auch irgendwie verbal verwenden, ist mir das wurscht. Die Münchner Weißwurst ist da schon grenzwertig!

  30. @ WahrerSozialDemokrat
    Hauptsache der Christstollen bleibt!

    Keine Sorge! Zur Not backe ich Dir einen!

  31. @#41 Yanqing (17. Jan 2012 11:54)
    Gibts nen Witz: Maria hält die erste Weißwurst im Himmel in der Hand: „Fühlt sich an wie der heilige Geist…“

  32. Aus dem Kosewort der türkischstämmigen Mihigrus für uns Autochtone „Kartoffelfresser“ ist ein recht netter Spitzname für uns Deutsche geworden. Mir entlockt dessen Anwendung eher ein Lächeln.

    Aber wer weiß?

    Könnte ja sein das Neger es unzutreffend finden das Ihre Küsse süß und sanft der Mundhöle schmeicheln oder Juden negative Dinge mit Gebäck assoziieren.

    Nun, ich denke das jeder mit damit nicht nur leben können sollte, sondern auch müsste. So wie wir Biokartoffeln mit unserem Spitznamen.

    Sonst wird sich eines Tages mein favorisierter Burgerbrater noch umbenennen müssen um eine bestimmte schottische Familie nicht zu diskriminieren, oder die Frankfurter wird in „Fett/Wassergemisch in Naturdarm“ umbenannt werden müssen um in Hessen entstehende Empörungszunamis zu vermeinden.

    semper PI!

Comments are closed.