Print Friendly, PDF & Email

Mely Kiyak hat in der Frankfurter Rundschau mit „Lieber deutscher Nazi“ einen Artikel geschrieben, der jeder Beschreibung spottet. Man fragt sich zuerst, ob es sich bei dieser Komplett-Verdrehung der Realität um eine Satire oder Glosse handelt. Aber nein, die Tochter kurdischer Türken meint es wirklich ernst: Sie sieht bei den Deutschen eine hochgradige Affinität zum fremdenfeindlichen Nazitum. Man fragt sich allen Ernstes, warum die Dame 1998 die deutsche Staatsbürgerschaft annahm. Ihr Text lässt ein abgrundtiefes Misstrauen zum deutschen Volk erahnen, vielleicht sogar eine Ablehnung.

(Von Michael Stürzenberger)

Kiyak ist den PI-Lesern keine Unbekannte: Mit den Bezeichnungen „vulgär, enthemmt, rassistisch“ diffamierte sie Deutschlands größten Internet-Politblog. Sie scheint eine stramme Solidarität zum Mohammedanertum zu haben, sonst würde sie die mehr als berechtigte Kritik an der totalitären islamischen Ideologie sachlicher bewerten. Aber selbst die auf den ersten Blick gut integrierten und moderaten Moslems scheinen offensichtlich den Chip im Kopf zu haben. Kiyak versucht nun allen Ernstes – trotz des wochenlangen medialen Ausnahemzustandes wegen der „Dönermorde“ – dem Land, in dem sie eine neue Heimat gefunden hat, klammheimliche Kumpanei mit mordenden Rechtsradikalen zu unterstellen. Man könnte sich fast fragen, welche Substanzen zu einer solch völlig verzerrten Wahrnehmung der Realität führen könnten:

Kein Kopf ist gerollt, keine Republik erschüttert, kein Minister trägt für rechte Gewalt Verantwortung. Als Nazi, als Menschenhasser oder Minderheitenbespucker lebt man in diesem Land wie Gott in Frankreich!

Die Mohammedanerin will Köpfe rollen sehen! Vielleicht wie damals in Medina, als ihr „perfektes Vorbild“, der „vollkommene Mensch“ und „letzter aller Propheten“, 800 gefangene Juden in Medina köpfen ließ? Reichen Kiyak die andauernden Empörungskampagnen etwa nicht, die nach den „Dönermorden“ das ganze Land erfassten? Welches Land dieses Planeten dehydriert mehr beim Thema Rechtsextremismus als Deutschland? Warum empört sie sich nicht darüber, dass die hierzulande bislang über 150 „Ehrenmorde“ eine nicht einmal ansatzweise ähnliche Beachtung erfahren? Warum beklagt sie sich nicht über die wachsende Deutschenfeindlichkeit, die sich mit brutalen Angriffen und Verbalbeleidigungen wie „Scheißchrist“, „Kartoffelfresser“, Schweinefleischfresser“, „Hurensohn“, „Schlampe“ etc ausdrückt? Nein, sie hackt weiter wie eine wildgewordene Furie auf die vermeintlichen deutschen „Nazis“ ein:

Deutscher Neonazi sein – das wär“s! Gibt es etwas Herrlicheres? Zwei Monate ist es her, dass das Serienkillerkommando NSU aufflog. Was folgte? Mit Neonazis zu sympathisieren, muss auch vortrefflich sein. Weil man relaxed zusehen kann, wie der Skandal konsequenzlos bleibt. Für jene, die mit Rechtsradikalen oder Nazis innerlich flirten oder einfach nur vom Moslemhass zerfressene Bildungsbürger sind, ist die Bundesrepublik seit ihrer Gründung eine einzige, Jahrzehnte andauernde Wellnesskur für rechten Geist und Gesinnung. Die besten Wahlkämpfe, die spannendsten Talkshows, die spektakulärsten Überschriften gelingen in diesem Land immer noch mit Menschenhass. Mit Hass auf Türken, auf Ausländer, Asylbewerber, Flüchtlinge.

Ganz ehrlich – wenn wir bei PI nicht so differenzieren würden und jeden Mitbürger aus der Türkei willkommen heißen würden, der sich hier wirklich vollumfänglich integriert, der für seinen Lebensunterhalt selbst aufkommt, der westliche Werte verinnerlicht, der nicht mohammedanische Eroberungspläne im Schädel hat und gewalttätig wird – wenn wir nicht so differenzieren würden, dann könnte bei solch abartigen Texten wirklich so etwas wie Hass auf Türken und Türkischstämmige aufkommen. Aber wir sehen durchaus einige Aleviten, die auf der Seite von uns Islamkritikern stehen und nicht blind ihre muslimischen Hacken zusammenschlagen.

Doch die Kurdin schreibt sich in einen regelrechten Wahn hinein. Man fragt sich, warum sie kein verantwortlicher Redakteur eingebremst hat – aber naja, kein Wunder, der Mist ist bei der Frankfurter Rundschau veröffentlicht worden, und da passt er gut hin:

Hey, Länder dieser Erde, schaut auf unsere Republik, würde ich als Nazibraut voller Stolz rufen! Formaljuristisch sind Rassenhass, Diskriminierung und jegliches antidemokratisches Handeln verboten. Rechtsradikale Skinheads, aber auch Krawattenträger in ordentlich gegründeten, staatlich finanzierten Neonazi-Parteien wurden stets durch sämtliche Minister geduldet. Ich habe noch keinen wegen so etwas ausflippen sehen. Bequem leben auch solche, die rechtsextrem denken und links leben. Karriereknick in Politik und Wirtschaft wegen Moslemhass und Ausländerfeindlichkeit? Nicht bei uns! Hauptsache man ruft nicht „Heil Hitler“ ins Parlament, oder „Türke verrecke“. Darunter ist eigentlich alles möglich. In diesem Land ist es alltäglich geworden, dass Menschen, die nicht blond und blauäugig sind, angepöbelt und verprügelt werden. Manchem wird die mühsam errichtete Existenz mit Brandsätzen beschädigt oder vernichtet. Ich kenne keinen besorgten Bürgermeister.

Wer pöbelt auf den Straßen dieses Landes eigentlich wen an? Sind es nicht vielmehr die schwarzhaarigen und dunkeläugigen, die permanent überfallen, abziehen und dann auf die am Boden liegenden noch drauftreten? Um anschließend von der deutschen Allesversteher- und Kuscheljustiz auch noch lächerliche Bewährungsstrafen mit ein paar Sozialstunden bekommen? Die „20-Cent-Killer“ Onur K. und Berhan I. beispielsweise wurden fürs Totschlagen ebenfalls mit Freiheit belohnt. Alles keine Einzel- sondern Dauerfälle. In welchem Land lebt diese Kurdin eigentlich?

Aber ihre Tiraden gehen noch weiter:

Das Barbarische versteckt sich im Dulden. Wenn die Mehrheit etwas duldet, dann bedeutet es Zustimmung. Solange die zur Zielgruppe gehörenden Bürger nicht gleichmäßig stark in Politik, Wirtschaft und Medien vertreten sind, solange hinter den Opfern keine einzige ernstzunehmende, seriöse Organisation steht, solange das Ausland dieses Land für seinen tief verwurzelten Rassismus nicht geißelt (weil es selber auch nicht besser ist), solange lässt es sich als Nazi, als Menschenhasser, als Minderheitenbespucker, in diesem Land leben wie Gott in Frankreich!

Frau Kiyak, es sind ihre früheren Landsleute, die zusammen mit Arabern über 80% der Serienstraftäter in Berlin ausmachen. Es sind ihre früheren Landsleute, die in Schulabbrecher-, Arbeitslosen- und Kriminalitätsstatistiken weit überproportional vertreten sind. Wie kommen Sie eigentlich dazu, einen solch frechen Text mit einer aberwitzigen Verdrehung der Tatsachen abzuliefern? Testen Sie aus, wie weit sie die Geduld der durch jahrzehntelange Gutmenschen-Volkspädagogik zu Waschlappen erzogenen Deutschen strapazieren können?

Und wünschen sie sich jetzt schon eine „gleichmäßig stark“ vertretene muslimische „Gewichtung in Politik, Wirtschaft und Medien“? Geht es Ihnen mit der Islamisierung dieses Landes noch nicht schnell genug? Und welche „ernstzunehmende“ Organisation soll hinter den wie immer zu „Opfern“ hochstilisierten Moslems stehen? Eine mächtige Religionsbehörde á la Diyanet? Kiyak treibt es unaufhörlich auf die Spitze:

Wenn man sich schlau anstellt, dazu gehört in Kreisen, wo sich Verfassungsschutz und Nazis treffen, nicht viel, kann man für sein Nazi-Sein sogar anständig bezahlt werden und so tun, als würde man petzen, oder ach was, man kann petzen, und es bleibt alles beim Alten. Welch Paradies! Man kann sein Nazitum in aller Öffentlichkeit unter Polizeischutz demonstrieren, ist das nicht zum Kaputtlachen? Wäre ich ein Nazi, ich wüsste gar nicht wohin mit meiner Freude.

Stellen Sie sich vor, Frau Kiyak, wir haben bei uns Demokratie mit Meinungs-, Versammlungs- und Demonstrationsfreiheit. Deswegen dürfen Sie auch ungestraft solch einen verhetzenden Stuss absondern. Und bei uns dürfen auch Ihre radikalen kurdischen Volksgenossen sowie die rechtsextremen „Grauen Wölfe“ aus Ihrem früheren Heimatland demonstrieren. Bei uns werden keine Imame geköpft wie in Ihrem früheren Heimatland christliche Bischöfe. Bei uns werden auch keine Moslems wegen vermeintlicher „Missionierung“ gefoltert und grausam ermordet wie es in der Türkei immer wieder mit Christen geschieht.

Frau Kiyak, wir haben ehrlich gesagt die Schnauze voll von ihren Texten. Wir autochthonen Deutschen lassen uns zwar viel gefallen, aber unsere Engelsgeduld hat irgendwann auch einmal ein Ende. Wie es Geert Wilders am 3. September 2011 in Berlin gesagt hat:

„Tretet nicht länger auf uns herum!“

Kiyaks Schlußpamphlet sollte dem geneigten Leser, falls er noch strapazierfähig ist, nicht vorenthalten werden:

Kein Kopf ist gerollt, keine Republik erschüttert, nie übernahm ein Minister Verantwortung für Mordopfer von rechter Gewalt, keine Rücktritte. Kein Umdenken, kein Umschreiben der Schulbücher, keine Gesetzesänderung. Die Umerziehung des deutschen Volkes, das sich wie zu besten Nazizeiten als genetisch homogenes Volk begreift und Angst vor seiner Abschaffung hat, ist misslungen. Köstlicher Zustand, dieses Nazi-Sein! Ein bisschen scheinheiliges Gedenkminüteln im Parlament, hin und wieder ein Kerzenmarsch, ansonsten, freies Land für freie Nazis.

Dieses unfassbare Machwerk hat sich auch Marc Doll bei „journalistenwatch“ vorgeknöpft:

Die selektive Wahrnehmung der Mely Kiyak beginnt hier erst. Fremdenfeindliche Straftaten, die es leider wohl immer geben wird, nimmt Frau Kiyak durch ein Vergrößerungsglas wahr und bauscht sie ins Unendliche auf. Lediglich 308 (in Worten: dreihundertacht) solcher politisch motivierten Gewaltstraftaten – und damit übrigens einen Rückgang um 19,6% – weist die PMK-Statistik 2010 bundesweit auf. Mely Kiyak muss diese Leute alle persönlich gekannt haben, um daraus zu konstruieren, „dass Menschen, die nicht blond und blauäugig sind, angepöbelt und verprügelt werden“. Für die Verfehlungen einer verschwindend geringen Minderheit wird die gesamte Gesellschaft in Haft genommen.

Wer nun glaubt, dass Mely Kiyak halt eben ein solch zart beseiteter Geist ist, dass ihr selbst diese Zahl unerträgliche Schmerzen bereitet, der sieht sich getäuscht. Denn diese 308 fremdenfeindlichen Gewaltstraftaten dürfte wohl jede Migrantenschule in wenigen Wochen problemlos toppen können, wenn es darum geht, blond-und-blau-äugige Scheißdeutsche Kartoffeln anzupöbeln, auszurauben und zu verprügeln – und zwar WEIL sie Deutsche sind!

Hier werden wirklich unzählige deutsche und nicht-muslimische Migrantenschüler einem täglichen Spießrutenlauf unterzogen, wie aufrichtige Journalisten wie Güner Balci – sicherlich ebenfalls eine „Nazibraut“ nach Mely Kiyaks Definition – hinweisen. Und wehe, wenn der Scheißdeutsche nun sein Schicksal beklagt. Wehe, wenn er lieber zum Wohle seiner eigenen Gesundheit auf eine Schule ohne Moslems gehen möchte, wehe dem, denn der wird dann doppelt bestraft durch Leute wie Mely Kiyak, die ihn als Nazi bezeichnen, verfolgen lassen und umerziehen wollen.

Natürlich kann man die Herkunft eines Menschen, wie Mely Kiyak es tut, unterschiedlich wertvoll gewichten, so dass deutsche Opfer eben zu bestrafende Nazis sind und eine Handvoll migrantischer Gewaltopfer bei einem 82-Millionen Volk die Umerziehung eben dieses Volkes rechtfertigen. Aber man sollte sich dann nicht über den angeblichen Rassismus anderer beschweren, wenn man ihn selbst offen auslebt. (..)

Aber auf fast jedem Gebiet sind Muslime, hauptsächlich eben vertreten durch Türken und Araber, auffallend überproportional negativ repräsentiert, was natürlich zu Unmut bei der Bevölkerung führt und man sollte diese Kette von Ursache und Wirkung nicht verdrehen. In Deutschland sind fast alle der rund 200 Nationalitäten vertreten; mit den meisten davon haben die Deutschen keine Probleme und wenn, dann sicherlich nicht aufgrund ihrer Abstammung.

Mely Kiyak aber kreiert aus einer nachvollziehbaren Reaktion, die sich hauptsächlich in mündlicher Kritik äußert, einen anscheinend genetisch-bedingten Rassismus, der sich hauptsächlich in Gewalt äußert. Mehr bösartige Demagogie gegen ein ganzes Volk ist kaum möglich und nur durch eine gehörige Portion Hass zu erklären. Auch hier hat Mely Kiyak wohl in den Spiegel geschaut und sich mit den „hassenden“ Deutschen verwechselt. (..)

Denn ein grenzenloses Volk wird bald kein Volk mehr sein. Aber sollte ich Mely Kiyak mit der Unterstellung nach Hintergedanken Unrecht getan haben und es ist wirklich ihre Überzeugung, dass genetisch homogene Völker umerzogen und durchmischt werden sollten, dann freue ich mich, dass Mely Kiyak demnächst auch selbiges für die Türkei fordert. Natürlich wird sie dies nicht und solange bleibt diese Unterstellung aufrecht. Wir wissen nun, wie der Hase bei Mely Kiyak läuft.

Eine der niedrigsten menschlichen Instinkte ist die Heuchelei. Solange sich Mely Kiyak als Minderheitenverteidiger aufspielt, aber nicht in ähnlicher Weise über die Verfolgung und Ausrottung von Minderheiten im gesamten islamischen Kulturkreis berichtet, bleibt diese Unterstellung aufrecht. Solange Mely Kiyak schon bei den recht zivilisierten Deutschen kulturbedingt Menschenhass und Rassismus entdeckt, aber nicht gleichzeitig die täglichen Perversitäten ihres eigenen Kulturkreises anprangert, bleibt die Unterstellung aufrecht. Kurzum: wer den Krümel auf dem Tisch des anderen moniert, sollte selbst keine Müllhalde im Wohnzimmer haben. (..)

Es sind Leute wie Mely Kiyak, die die Gräben in unserer Gesellschaft ziehen und aufrecht erhalten. (..)

Dass dieser Artikel von Mely Kiyak vollkommen realitätsfremd ist, steht außer Frage. Mich beschäftigen viel mehr zwei andere Fragen. Zum einen, was passieren würde, wenn man Leuten wie Mely Kiyak eine Armbinde gibt. Und zum anderen, warum die Frankfurter Rundschau einen derart demagogischen Artikel von jemandem, der offenbar den Verstand verloren hat, abdruckt.

Auch europe news hat sich dieses unsäglichen Artikels angenommen. Diese verbale Entgleisung ist ein Ausblick darauf, was bei uns los sein wird, wenn Mohammedaner noch stärker in allen gesellschaftlichen Bereichen eingesickert sind und anfangen mitzubestimmen. Wobei dieser Text der Kurdin nur der Anfang von dem sein dürfte, was uns noch alles blüht. Wie uns der koptische Bischof Anbia Damian warnt:

„Sie werden bald, wie wir, nicht mehr die Herren in Ihrem eigenen Land sein“

Es liegt an uns, es nicht soweit kommen zu lassen.

Für „Dank“-Schreiben an die Frankfurter Rundschau:

» online@fr-online.de

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

204 KOMMENTARE

  1. An alle hier!

    Bevor jetzt der ein oder andere vor lauter Empörung auf die Idee kommt, M. Kiyak einen „lieben“ Brief zu schreiben, denkt nach ob ihr euch auf solch ein Niveau herab lassen wollt und diesen „Qualitätsjournalisten“ das Kanonenfutter frei Haus liefert.

  2. Das Du das noch bringst Michael? Aber gut so. Man sollte so eine Person wegen Volksverhetzung Anzeigen.

  3. Eigentlich kann man das Pamphlet 1:1 umschreiben mit „Moslem“ statt „Nazi“ und „mohammedanisch“ statt „rechts“

  4. Zitat: „in dem sie eine neue Heimat gefunden hat“

    nein, die hat keine Heimat gefunden sondern ein Euter an dem sie sich ihre jämmerliche Existenz ersuckeln kann. Wer sowas einen Paß gibt ist kriminell und wird hoffentlich noch zur Verantwortung gezogen.
    Ein Huhn ist kein Vogel und die ist keine Deutsche.

  5. #3 sincimilia:

    Bevor jetzt der ein oder andere vor lauter Empörung auf die Idee kommt, M. Kiyak einen “lieben” Brief zu schreiben,…

    Wär auch etwas spät, der Artikel ist schließlich einen Monat alt und wurde hier schon mehrfach durchgekaut.

  6. Die Kleine wird immer besser, so ein hass- und verachtungserfüllter Kommentar bewirkt in einen noch nicht völlig verblödetem Bürgerhirn mehr als jede Fernseh“diskussion“ wie „Fünf gegen Sarrazin“.

    Auch ich möchte in diesem Zusammenhang Geert Wilders zitieren

    Trampelt nicht länger auf uns herum

    und damit es sowas Ähnliches wie Satz wird, noch mit einem Churchill-Zitat ergänzen:

    Die Deutschen hat man entweder zu seinen Füssen oder an der Kehle.

    Also, trampelt nicht länger auf uns Deutschen rum, auch ein Schaf kann böse werden und beissen.

  7. Die Dame sollte sich erst einmal eins Gedächtnis rufen, dass ihre Vorfahren sich trotz geltender Verträge im Rahmen des Gastarbeiterabkommens widerrechtlich hier im deutschen Sozialsystem niedergelassen haben und sich einen Dreck um geltende Verträge gekümmert haben. Im Übrigen sollte sie sich auch daran erinnern, dass sie hier frei ihre Meinung publizieren darf, was mittlerweile vielen Deutschen am liebsten verboten werden würde.
    Deutschland ist ihr nichts schuldig.

  8. Die besten Wahlkämpfe, die spannendsten Talkshows, die spektakulärsten Überschriften gelingen in diesem Land immer noch mit Menschenhass. Mit Hass auf Türken, auf Ausländer, Asylbewerber, Flüchtlinge.

    Wenn das so ist, frage ich mich, warum denn so viele Türken, Ausländer, Asylbewerber und Flüchtlinge ausgerechnet zu uns kommen.

  9. Wurde sie nicht wegen dieses Artikels wegen Volksverhetzung angezeigt aber natürlich nicht belangt, weil ja ein „guter Immigrant“ so etwas sagen darf?

  10. Danke, Faru Kiyak!

    Das Barbarische versteckt sich im Dulden. Wenn die Mehrheit etwas duldet, dann bedeutet es Zustimmung.

    Endlich erklärt eine Mohammedanerin mal verständlich das stets ohrenbetäubende Schweigen der islamischen Verbände bei Terror, Mord und Barbarei im Namen Allahs.

  11. Kiyak ist eine Vertreterin der neuen Faschisten.

    Sie werden nicht sagen „ich bin der Faschist, sie werden sagen ich bin der Antifaschist“

  12. Nicht diese Mohammedanerin ist das Problem. Das Problem sind die gehirngewaschenen deutschen Waschlappen, die sich so gut wie alles gefallen lassen. Schuld daran ist auch die Feminisierung unserer Gesellschaft, wo die Jungs vom Kindergarten bis zur Uni signalisiert bekommen: „Die Frauen sind die besseren Menschen. Also haltet euch zurück, haltet den Mund!“

  13. Wäre Deutschland tatsächlich ein Nazi-Paradies würde „Mely Kiyak“ jetzt Konsequenzen entgegensehen, die für sie wenig erfreulich wären!

    Man müsste mal gegenüber stellen, wie viele Deutsche im Lauf der letzten zehn Jahre von Migranten ermordet worden sind, und welche Strafen die BRD-Justiz in der Regel für sie ausspricht.

  14. Darf man eigentlich fordern, dass nicht integrationswillige Nörgel-Nichtdeutsche wieder dahin verfrachtet werden, wo sie herkommen und es ihnen offenbar ja besser gefällt?

    Oder ist das bereits verboten, für Deutsche?

  15. @ #3 sincimilia (18. Jan 2012 17:20)

    In der Tat, es ist ja auch nur die „Frankfurter Rundschau“…!

  16. Unglaublich!

    Wenn die Mehrheit etwas duldet, dann bedeutet es Zustimmung.

    Was ist dann mit den ganzen islamischen Attentaten weiltweit jede Woche?(siehe http://thereligionofpeace.com/)

    Wo ist da der islamische weltweite PROTEST?
    Ach die Protestkraft wird ja zu 100% gebraucht um gegen ein paar Comicbildchen zu protestieren!?

    Dieses Land gewährt Einwanderen auch das Recht dieses Land jederzeit zu verlassen wenn es ihnen hier grundsätzlich nicht gefällt!

    ACH DEUTSCHLAND WÄRE SCHON SCHÖN – NUR DIE DEUTSCHEN(Kuffar) SIND UNERTRÄGLICH???

    Wer tötet lieber seine Töchter als dass er sie mit einem Deutschen verheiraten läßt?

    Ihr hasst uns mehr als ihr eure Töchter liebt!
    Oder wir sind so schlimm dass der Tod der Tochter besser ist als sie mit einem deutschen Kuffar zusammenzulassen?

    Proud Kaffir!
    No Dimmi!

  17. Als Nazi, als Menschenhasser oder Minderheitenbespucker lebt man in diesem Land wie Gott in Frankreich!

    Lol, die Frau ist ja lustig. Dann soll sie doch mal nach Frankreich gehen und sich den Front National anschauen. In Deutschland kriegen Ausgrenzer, Neonazis, noch nicht einmal Rechtspopulisten und Rechtskonserative ein Bein auf die Erde.

  18. Unfassbar. Sowas darf wirklich veröffentlicht werden?
    Damit erklärt sie ja alle Deutsche praktisch zu Nazis.
    Schlimm.

  19. Als deutscher Einwanderer in der Türkei hätte ein ähnlicher Artikel(Kritik an den Nazitürken) für den deutschen Einwanderer
    vor dem Gericht geendet und einer Anklage wegen
    Herabwürdigung des Türkentums!

  20. Wem es bei uns nicht gefällt, der kann gerne gehen.

    Eine Alternative dazu, dem Gastland ins Gesicht zu spucken, wäre, nach Kurdistan zurückzukehren.

    Dort könnte sie sich mit ihrem „Diplom in Prosa und Neue Medien/Dramatik“ sicher eine solide neue Existenz aufbauen.

    Da sie „zweiheimisch“ aufgewachsen ist, sollte dies für sie kein Probleme darstellen.

    Aber vermutlich „opfert“ sie sich für uns böse Deutsche …

    (auch wenn wir es eigentlich nicht verdient haben)

  21. Diese arme Mely Kiyak! Das Dummchen weiß leider noch nicht, dass die BRD gar keine Staatsbürgerschaft vergeben kann.

  22. >>Das Barbarische versteckt sich im Dulden. Wenn die Mehrheit etwas duldet, dann bedeutet es Zustimmung.<<

    diesen satz sollte man sich merken !

  23. Dieser dummfrechen Person sollte man die Staatsbürgerschaft aberkennen und sie dorthin ausweisen, wo ihre Glaubensgenossen das Sagen haben.

  24. Jede Wette, die Kiyak hat in ihrer Kreuzköllner Parallelgesellschaft noch nie rechte Skinheads gesehen. Aber hier große Reden schreiben… 🙁

  25. #11 Demokedes (18. Jan 2012 17:27)

    … frage ich mich, warum denn so viele Türken, Ausländer, Asylbewerber und Flüchtlinge ausgerechnet zu uns kommen.

    Die Antwort fällt nicht schwer: Hartz4, freie Wohnung, Kindergeld, Krankenversicherung gratis, Rente gratis, milde bis keine Strafen auch wenn man erwischt wird – und das Ganze, ohne dass man dafür auch nur eine Minute arbeiten muss. Wer kann da schon widerstehen, wenn er weder schreiben noch lesen kann, bisher in einer Lehmhütte oder einem Erdloch gewohnt und seine 10-köpfige Familie mit Ziegenmilch und Fladenbrot ernährt hat.

  26. In jedem anderen Land dürfte sich die Auorin nicht mehr auf der Straße blicken lassen nach so einem Artikel…andererseits, wenn sie und andere fleißig weiter in genau diese Bresche hauen werden solche Artikel auch bald Geschichte sein, langsam reicht’s!

  27. So einen Artikel sollten sie mal in der Türkei als Kurdin gegen die Türken und Erdogan schreiben. Sie würde nie mehr das Tageslicht sehen.

  28. Ihr Text lässt ein abgrundtiefes Misstrauen zum deutschen Volk erahnen. “

    Misstrauen, oder nicht vielmehr ein unterbewußter Hass aufs deutsche Volk?

    Ich glaube nämlich die meint mit „Nazis“ nicht die Nazis, sondern die Deutschen in ihrer Gesamtheit.

  29. Jede Zeile, die zu den geistigen Ergüssen dieser Frau geschrieben wird, ist vertan.
    Danke Michael Stürzenberger für die Information das die FR solchen Leuten eine Plattform bietet.
    Der unflätige Artikel steht für sich selbst und benötigt keinen Kommentar.

  30. Na dann mal schnell die Koffer gepackt und endlich und endgültig raus aus dieser Nazi-Hölle, Frau Kilyak!! Nichts wie los ins gelobte Land, in dem es nur Nächstenliebe und Toleranz geben kann:

    Aus einem Interview mit Rick Perry, seit Dezember 2000 Gouverneur des Bundesstaates Texas und aktuell Kandidat für die Wahl zum US-Präsidentenamt:

    Wie die Tageszeitung Zaman berichtet, fragte der Diskussionsleiter Bret Baier Perry nach der Zukunft der Türkei in der NATO „angesichts der Tatsache, dass die Morde an Frauen um 1.400 Prozent zugenommen haben, die Pressefreiheit auf das Niveau von Russland gesunken ist, der Ministerpräsident sich mit der Hamas verbündet und die Türkei mit Militäraktionen gegen Israel und Zypern droht seit dem die islamistisch-orientierte Partei an der Regierung ist“.

    Perrys Antwort: „Wenn man ein Land hat, das regiert wird von Leuten, die viele als islamistische Terroristen betrachten und wenn man dann sieht, dass sie gegen ihr eigenes Volk vorgehen, dann muss man nicht nur eine Diskussion darüber führen, ob das Land in die NATO gehört, sondern darüber, ob die USA ihre Hilfe an das Land stoppt“.

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2012/01/331727/tuerkei-leute-wie-us-gouverneur-rick-perry-sind-%E2%80%9Eeine-zeitverschwendung%E2%80%9C/

  31. #35 BePe (18. Jan 2012 17:51)

    „Ich glaube nämlich die meint mit “Nazis” nicht die Nazis, sondern die Deutschen in ihrer Gesamtheit.“

    DAs ist bestimmt so.
    Gab es schon mal vor über 10 Jahren. Da hat ein Pseudowissenschaftler behauptet: Wir Deutsche haben ein Mördergen.

  32. #21 103

    Als Nazi, als Menschenhasser oder Minderheitenbespucker lebt man in diesem Land wie Gott in Frankreich! “

    Einen vollkommenden Realitätsverlust kann man da nur attestieren. Es ist doch eher so, das Ausländer die Deutsche bespucken, verprügeln od. abstechen hier in der BRD wie Gott in Frankreich leben.

  33. Ist doch gut, der Artikel wird die Frankfurter Rundschau noch ein paar Leser mehr kosten (siehe den allgemeinen Leser-Rückgang der Linkspresse).

    Auch der deutsche Rotweingürtel-Bewohner ist es (bis auf die ganz harten Fälle) irgendwann einmal Leid, sich von Migranten (die in ihrer Heimat nicht annähernd den Lebensstandard hätten, den sie hier haben) mit Dreck bewerfen zu lassen.

  34. Ok, ok…
    ich muss zugeben, die Frage war wohl
    wirklich ein bisschen arg schwer.
    Deshalb hier noch eine kleine Hinweis-Hilfe um zu verhindern, dass der Nett-Türcke mit dem Nazi-Deutschen verwechselt wird.

  35. #40 Heide

    was mir auffällt ist, dass die Mainstreammedien ihre unterschwellige Hetze gegen das deutsche Volk immer mehr steigern. Ich befürchte, dass bald eine noch viel größere antideutsche Gewaltwelle als bisher über Deutsche in U-Bahnen und auf den Straßen hereinbricht. Siehe z.B. den Mordversuch des Senegalesen in Dessau.

  36. Integration in den von unseren Sozialingenieurinnen angestrebten Menschenzoo ist auf zwei Arten möglich:

    1. Integration als “Exponat”. Hierbei gilt die Regel: je exotischer, desto wertvoller. Ein Exot, der 10 Sozialarbeitern Arbeitsplätze verschafft, weil er anders nicht mehr zu bändigen ist, ist wertvoller als ein Exot, der nur 5 Sozialarbeitern Arbeitsplätze verschafft.

    In diesem Sinne sind die Kopftreter und Schläger, die Orhans und Berhans, “perfekte Exponaten”.

    2. Als Zoowärterinnen. Eine kleine Minderheit der Exotinnen soll es dem Vernehmen nach schaffen, so zu werden, wie der Mainstream der Gesellschaft es fordert. Mit anderen Worten: sich perfekt als Sozialingenieurinnen zu verhalten. Mely Kiyak und Naika Foroutan sind hier gute Beispiele.

    Exoten, die aus diesen Mustern herausfallen, sind verhasst und gelten als “geisteskrank”. Necla Kelek oder Seyran Ates fallen in diese Kategorie.

  37. Was für eine Frechheit…

    Aber solche Sprüche wie in der FR sind entlarvend: Nein, sie wollen eben keinen Frieden zwischen Deutschen und Türken, sondern es sind Leute wie die Verantwortlichen der Frankfurter Rundschau, die Hass zwischen den Kulturen säen wollen, die Deutsche gegen Türken und Türken gegen Deutsche aufhetzen! Mit allen Mitteln! Diese Schmierfinken sind erst zufrieden, wenn die Menschen einander hassen…

    Wer also sind denn hier die wahren Nazis?!

  38. Ich mache mir auch sorgen um die vielen Nazis in Deutschland. In Essen fand ja in der Grugahalle in Essen ein Treffen von Faschisten statt. 6500 kamen.

    Und keiner hat dagegen prtoestiert. Denn es waren „gute Nazis“. Türkische Graue Wölfe.

  39. #36 Wien11.9.1683

    du wirst kein Gericht finden, welches einen Ausländer wegen deutschfeindlicher Volksverhetzung verurteilt. Ausländer können hier diesbezüglich machen was sie wollen, wenn man mal von der Holocaustleugnung absieht.

  40. #3 sincimilia (18. Jan 2012 17:20)

    Stimmt! Hinterher erzählt sie wieder bei 3sat, pi-Leser hätten gedroht, sie zu vergewaltigen…

    Nö, Mely. Mit deinen feuchten Träumen musst du schon allein klarkommen.

  41. Ist das der Dank dafür, dass Deutschland ihr den Schutz vor mordenden Türken gegeben hat?
    Sie, oder ihre Eltern, kamen doch als Asylanten hier hin, oder?

  42. Könnte das nicht mal die Blöd-Zeitung oder so aufgreifen? Da bekommt man ja beim Lesen die Kinnlade gar nicht wieder hoch.

  43. Ich halte es in diesem Fall mit meinem Papa, der, wenn er keine Lust hatte sich provozieren zu lassen oder sich aufzuregen, immer gesagt hat:
    „Was juckt es eine deutsche Eiche, wenn sich die Sau an ihr wetzt.“

  44. #17 Wilhelmine (18. Jan 2012 17:31)

    Wäre Deutschland tatsächlich ein Nazi-Paradies würde “Mely Kiyak” jetzt Konsequenzen entgegensehen, die für sie wenig erfreulich wären!

    Davon träumt sie doch in ihren unruhigen einsamen Nächten…

  45. Schon als ich den Artikel der feinen Dame vor ein paar Tagen gelesen habe, hat es mir die Sprache verschlagen. Wie kann es eine Zeitung zulassen, dass eine offensichtlich hoch aggressive Schreiberin in dieser Form schriftliche Exkremente absondern darf?

    Beleidigende, bösartige, hetzerische und nachweislich eine bewusst falsche Darstellung der tatsächlichen Lage beschreibenden Hetzreden müssten doch eigentlich justitiabel sein. Ein Rundumschlag gegen alle und jeden, die hier leben.

  46. Möglicherweise, malen Leute wie Frau
    Kiyak,den Teufel solange an die Wand, bis er nach ihnen greift. Dass solche Artikel Hass schüren, ist logisch und offenbar auch gewollt! Sollten sich eines Tages solche Aussagen, durch die bösen Nazis rächen, gute Frau, dann mögen sie sich daran erinnern, wer die Geister gerufen hat. Der Kommentar ist eine Anzeige wert, allein, um Schlimmeren vorzubeugen!

  47. Die Umerziehung des deutschen Volkes,.. ist misslungen.

    BITTE WAS! Ein fremdländischer „gast“ fordert unsere Umerziehung?
    In jedem anderen Land, säß man für so eine Aussage jetzt schon in einem Polzeiwagen auf dem Weg zur Grenze

  48. #35 BePe

    Ihr Text lässt ein abgrundtiefes Misstrauen zum deutschen Volk erahnen. ”

    Misstrauen, oder nicht vielmehr ein unterbewußter Hass aufs deutsche Volk?

    Ich glaube nämlich die meint mit “Nazis” nicht die Nazis, sondern die Deutschen in ihrer Gesamtheit.

    Misstrauen gegen mich und mein Volk hab ich selber, dagegen ist nichts zu sagen. Aber ein kleines bisschen mehr Dankbarkeit ihrerseits, dass sie hier im Warmen sitzen kann ohne ständig schwanger in einem Stoffballen leben zu müssen um die behinderte Kinder vom zwangsverheirateten Cousin auszutragen, das hätte ein klein wenig mehr mit durchschimmern können. Diejenigen plakativ als Nazis zu bezeichnen, die ihre prekariate Rest-Immigration von Anfang bis Ende in der sozialen Hängematte durchfüttert hat wirklich ein unangenehmes Stückchen Boshaftigkeit.

  49. Wenn die Mehrheit etwas duldet, dann bedeutet es Zustimmung.

    Na sicher! Wir „Nazis“ stimmen z.B. den tausenden Straftaten der Kulturbereicherer zu.

    Die Realität: Wir dürfen uns dagegen nicht wehren.

  50. ich fühle mich durch den artikel von frau mely kiyak diskriminiert und beleidigt. würde eine anzeige erfolg haben. wer kennt sich da aus?

  51. Frau Kiyak wird vom gleichen pathologischen Hass getrieben wie gewöhnliche Neonazis, da gibt es keinen Unterschied. Kiyak hasst Deutsche und bekommt von der FR noch die Gelegenheit, unser Volk pauschal zu beleidigen.
    Solche Leute können nur hassen… Arme, kranke Frau…

  52. #56 Lupulus

    ja na und, die Polizei hat doch sofort reagiert. Wenns anders herum läuft wird aber nichts gemacht!

  53. Eigentlich müssten alle Zeitungen diesen Irrsin veröffentlichen. Daran kann man doch jetzt wirklich erkennen, wie der Moslem tickt. Die Mely Kiyak spricht ja nur aus was jeder Moslem denkt und jeder Moslem – wie die arme Mely Kiya – bringt sich selbst in Rage und überträgt die eigenen Schandtaten auf Menschen die dafür sorgen dass das erfolglose schlechtbegabte Türkenkind doch versorgt wird.
    Ein Ding kann ich der lieben Mely Kiya garantieren:
    Wenn der Islam uns alle ereilt hat, ist es vorbei mit deinem grossen Mund. Dann wirst du mit einer Ziege durch die verdreckten Strassen laufen, die das Unkraut vom Bürgersteig fressen wird und du froh sein wirst dass deine Ziege ein paar Tropfen Milch gibt für deine 8 Kinder. Dann wirst du dich sehnen nach Deutschland wo du leben konntest wie ein Gott in Frankreich.

  54. Marco Pino alias Frank Furter hat dieser Dame auf seinem Blog Citizen Times eine lesenswerte Antwort auf ihre Ergüsse erteilt.

  55. Danke Frau Kiyak, Ihre Ausführungen bestätigen wieder einmal meine Vorurteile: Türken haben ein vererbbares Minderwertigkeitsgefühl. Wenn ihnen ihre kognitive Unterlegenheit bewusst wird, werden sie frech, beleidigend und zu oft gewalttätig.
    Aber Sie durften trotzdem hier durch Einbürgerung Mitglied werden. Ich finde es einfach nur armselig, wie Sie sich dafür bedanken….ich schäme mich für Sie!

  56. #32 Valerian (18. Jan 2012 17:49)

    In jedem anderen Land dürfte sich die Auorin nicht mehr auf der Straße blicken lassen nach so einem Artikel…andererseits, wenn sie und andere fleißig weiter in genau diese Bresche hauen werden solche Artikel auch bald Geschichte sein, langsam reicht’s!
    *********************************************
    Bei uns, wird bei solchem Text, von den rot-grünen Claqueure kräftig applaudiert, und vor Scham über die Deutschen Nazis, die ja bekannter Maßen in allen Vorstädten Deutschlands, das Stadtbild beherrschen, ruft Frau Roth schnell zur Lichterkette auf, oder wird schnell zu ihren herzlichen, gutmütigen und netten Freunde ins Mohammedanerland
    Türkei fliehen.

  57. ob otto normal-guti wohl auf diesen erguss
    hereinfällt?!

    oder, ob sich die hirnzellen noch weigern können?

    fragen über fragen…….

    und übrigens:
    FASCHISLAM IST DER GIPFEL DER ATARTHEID

  58. „Als Nazi, als Menschenhasser oder Minderheitenbespucker lebt man in diesem Land wie Gott in Frankreich!“

    Sie und ihresgleichen leben nicht „wie Gott in Frankreich“, sondern wie in ihrem – Paradies!

  59. Och, nehmt das nicht so ernst, da versucht sich eine wegen ihrer Herkunft angeblich Benachteiligte nur mal wieder nach oben zu schreiben, indem sie der Chefredaktion mit einem immer oportunen Thema in den roten Hintern kriecht.

    Daß sie selbst aus dem Volk der doppelten Völkermörder stammt

    1. Der Völkermord an den Armeniern, den sich Hitler zum Vorbild nahm „Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier ?“ (Rede vor den. Oberkommandierenden auf dem Obersalzberg am 22. August 1939)

    2. Unterlassene Hilfeleistung beim Völkermord an den Juden, denn die Türkei entzog allen ihren Auslandsjuden bis 1945 die Pässe, um sie so den SS-Schlächstern auszuliefern, wobei sie den Passentzug über die deutsche Gestapo abwickelte, die dadurch erfuhr, welche Türken Juden sind (Quelle Gutstatt: Türkei, Juden, Holocaust)

    scheint ihr ebenso zu Kopf gestiegen zu sein, wie der Umstand, daß der antisemitische Spiritus Rektor der späteren NSDAP http://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_von_Sebottendorf ein türkischer Staatsbürger war, der sich gerne in Moslemkreisen herumtroieb und in Sufiorden einweihen ließ.

    Aber nicht genug, es gibt da noch den türkischen Staatsbürger und Gruppenführer der Waffen-SS http://de.wikipedia.org/wiki/Mohammed_Amin_al-Husseini, der sich eigens Himmler anbiederte, um Juden ermorden zu können, was er dann auch z.B. durch die Verhinderung der Entlassung von 5000 bulgarischen Kindern aus dem KZ erfolgreich umsetzte. Ganz unabhängig davon, daß er als oberste muslimische Instanz seiner Zeit offen und ungeniert den Judenmord predigte und foderte.

    Wer derart im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werrfen und wenn er es dennoch tut, dann wirkt das auf die Leser so bizarr, daß sich jeder weiterer Kommentar erübrigt.

    Nebenbei bemerkt war Hitler voller Bewunderung und Hochachtung für das türkische Volk, wie man in seinen Tischgesprächen nachlesen kann, warum wohl???

    Weitere Details hier: http://www.pi-news.net/2011/11/carl-gustav-jung-hitler-ahnelt-mohammed/

    Die „Dame“ tut offensichtlich alles für ihre Kariere, wie man lesen kann.

  60. #14 Graue Eminenz (18. Jan 2012 17:28)

    Danke, Faru Kiyak!

    Das Barbarische versteckt sich im Dulden. Wenn die Mehrheit etwas duldet, dann bedeutet es Zustimmung.

    Endlich erklärt eine Mohammedanerin mal verständlich das stets ohrenbetäubende Schweigen der islamischen Verbände bei Terror, Mord und Barbarei im Namen Allahs.

    Sehr gut erkannt. Aber das wird sie nicht „verstehen“. „Nix verstehen“ hieß schon immer bei Türken: Nix verstehen wollen!

  61. Was müssen wir uns noch alles gefallen lassen?

    Was dort in der FR veroffentlicht wurde ist Volksverhetzung pur.

    Das müßte doch für einen Anzeige reichen.

    Der „Dame“ sei gesagt das sie doch einfach in die Türkei gehen soll.
    Das gilt auch für all die andern Tüken oder Kurden die hier nur am Mäkeln sind.

    Ich möchte mal gern wissen was pasiert wäre wenn ein deutscher Journalist so einen Artikel in der Türkei veröffentlicht hätte, und in dieser unglaublich/unverschämten Art und über Türken bzw. Kurden gehetzt hätte!

    Ich glaube das wir es wissen.

    Oder man stelle sich vor es wäre so ein Artikel, in dieser Form, gegen Türken hier in einer Konservatieven Zeitung veröffentlicht worden.

    Man bräucht vermutlich Ohrstöpsel, weil das Geschrei der Gutmenschen und Migrationsindustrie Gehörschäden verursachen würde.

    Cyrus

  62. @#46 nikodemus (18. Jan 2012 18:03)

    Nein, sie wollen eben keinen Frieden zwischen Deutschen und Türken, sondern es sind Leute wie die Verantwortlichen der Frankfurter Rundschau, die Hass zwischen den Kulturen säen wollen, die Deutsche gegen Türken und Türken gegen Deutsche aufhetzen!
    ——————————————-
    Du hast es auf den Punkt gebracht.
    Sie wollen die Menschen aufhetzen und zum Hass anstacheln.

    Genau so wird ein Völkermord vorbereitet.
    Die Deutschen sind Nazis, Franzosen, Belgier, Engländer, usw. sind Rassisten und Kolonialisten.

    Die bereits ausgeübte Gewaltkriminalität gegen europäisch, fernöstlich und afrikanisch aussehende Menschen in den Städten in Europa werden sich in ein Inferno steigern.

    Die Grenze zwischen Völkermord und Kriminalität fängt an überschritten zu werden.

    Veröffentlichungen wie diese sind Treibsätze von menenverachtender Gewalt und stacheln die Gruppen von nichtintegrierbaren, indoktrinierten (durch Koranschulen, Moscheebesucher) Menschen an, gegen die „Untermenschen/Ungläubigen“ in Europa und in der ganzen Welt vorzugehen.

  63. Ihr Text lässt ein abgrundtiefes Misstrauen zum deutschen Volk erahnen. Vielleicht sogar eine Ablehnung.

    Von solchen Menschen mit Misstrauen und Ablehnung bedacht zu weden ist doch eine Ehre.

    Ich kann als Deutscher ohne Migrationshintergrund *lol* erkennen wer die Rassisten, Faschisten, Nazis sind.

    Wer jedoch nicht das Glück?? hatte unterhalb des Weisswurstäquators und weiter östlich des 11. Längengrades als Deutscher ohne Migrationshintergrund auf die Welt zu kommen ist für die Führungskaste der bunten Republik bestenfalls nicht gewünscht und muss sich anpassen.

    Die alten Gebiete sind da schon besser angepasst wobei die Umstände für die verbliebene Restbevölkerung die noch eigenständig weiterleben will nicht besser ist.

    Bleibt das eigenständige selbstbestimmte Denken und Handeln dann werden diese Art Deutsche ungesehen ihrer Herkunft per Definition zu Nazis, Faschisten oder Rassisten gestempelt.

    Was das angeht ist Deutschland vereint.

    Doch die Kurdin schreibt sich in einen regelrechten Wahn hinein. Man fragt sich, warum sie kein verantwortlicher Redakteur eingebremst hat – aber naja, kein Wunder, der Mist ist bei der Frankfurter Rundschau veröffentlicht worden, und da passt er gut hin:

    Wieso sollte ein Redakteur seine „Schreibfachkraft“ einbremsen…er wird ihr eher noch Anschub leisten.

    Betreutes Tintenklecksen war doch schon immer die Meisterdisziplin unter totalitären Regimen.

    Sie beschreibt genau das woran sie mitwirkt.

    Wer nicht denkt bevor er andere denunziert ist schon voll im System aufgegangen.

    Was mit solchen Leuten passiert wenn keiner sie mehr braucht ist auch bekannt.

    Eine Wertung zu der Frau gebe ich nicht ab.

    Ist bei derart wenig eigenen Gedanken die sie vertritt auch nicht möglich.

    Entweder ist sie Opfer oder aber Täter.

    Tippe auf beides.

    Nur intressiert das später keinen mehr.

    Egal.

    🙂

  64. Ein bisschen scheinheiliges Gedenkminüteln im Parlament, hin und wieder ein Kerzenmarsch

    Dieses scheinheilige Getue geht nicht nur ihr auf den Geist, sondern den meisten anderen mit Verstand auch. Denn das Wichtigste ist und bleibt natürlich, dass es auf dem Nachhauseweg nicht allzu sehr regnet und die Flasche Rotwein zum Abendessen rechtzeitig dekantiert ist. Bevor man danach den Schlampuskorken knallen lässt, um sich auf die Schulter zu klopfen, was für ein toller mitfühlender Mensch man wieder gewesen ist.

    Das ist aber auch weit und breit der einzige Satz mit Wahrheitsgehalt.

  65. Das ist kein normales Mißtrauen, sondern eine ganz normale Betrachtungsweise der Linken und Grünen zu unserem Land. Nicht mehr aber auch nicht weniger. Alles was nicht in den Mainstream passt, wird gehasst.

  66. #62 wolaufensie

    Du erwartest Dankbarkeit, von wegen, man wird uns noch mehr nehmen! Unser Land, unsere Kultur unsere Traditionen und Identität als deutsches Volk wird man uns nämlich auch noch nehmen! Das was die FR schreibt ist doch Konsens bei den Eliten, die werden Deutschland auslöschen.

    Die Deutschen haben doch gar keinen Einfluß mehr auf die Politik, wir wurden längst übernommen von einem elitären Weltbürgerhaufen, und der hat die 98% Mehrheit in allen BRD-Parlamenten, denen geht das deutsche Volk am Ar… vorbei!

  67. Sie scheint das Wort „Nazi“ zu lieben. Ob ihr jedes Mal, wen sie es benutzt, ein leicht anregender Schauer überkommt?

    + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

    #3 sincimilia (18. Jan 2012 17:20)

    An alle hier!

    Bevor jetzt der ein oder andere vor lauter Empörung auf die Idee kommt, M. Kiyak einen “lieben” Brief zu schreiben, …

    Das wäre das Allerletzte, dass ich dieser Erztürkin Beachtung schenke und ihr schreibe.
    Schlimm genug, dass PI schon wieder auf diese Provokation hereinfällt.

  68. Ja was will sie wohl diese Dame? Wer zwingt sie,
    in diesem Land zu leben? Niemand! Warum ist sie
    dann hier? Mir fällt dazu eigentlich nur die eine
    Erklärung ein, dass sie Ihre Schmähschrift zwar
    ernst meint, aber nicht ehrlich ist. Denn bei all
    diesen Bedenken, könnte ich an ihrer Stelle hier
    gar nicht leben. Sie kann es sehr wohl, und sie
    hat auch nicht die geringsten Bedenken, das Volk,
    das sie und ihresgleichen hier aufgenommen hat,
    zutiefst zu beleidigen. Wie kann sie das denn tun,
    wenn die Deutschen immer noch so gefährliche Nazis
    sind? Oder ist sie einfach nur verlogen, und ihr
    Pamphlet ist nur ein weiterer Versuch, die Auf-
    nahmegesellschaft mit einem dunklen Kapitel ihrer
    Geschichte zu erpressen, um Islamisirungskritiker
    im Schach zu halten? Oder ist sie gar seelisch
    krank, verursacht durch linke Gehirnwäsche? Das
    wäre zumindest eine Erklärung.

  69. Türkische Nazis wie die „Grauen Wölfe“ leben in Deutschland auf jeden Fall wie „Gott in Frankreich“.

  70. Der Unterschied des Islams zu anderen Glaubensrichtungen ist folgender: während das Christentum und andere Religionen in den letzten 200 Jahren eine Aufklärung durchgemacht hat, ist der Islam rückständig und barbarisch. Die Fähigkeit des Westens zur Selbstkritik sowie der Wille zu Toleranz wird von den meisten Mohamedanern ausgenutzt – und zwar aufs schamloseste.
    Auch die „Dame“, die den Artikel verfaßt hat, haut in eine ganz einfache Kerbe: Sie packt eben mal die Nazikeule aus…
    Ja, es liegt an uns, ob wir es so weit kommen lassen, in unserem eigenen Land von Deutschhassern diskriminieren und aufs Unsäglichste beschimpfen und bepöbeln zu lassen.

    Diese „Dame

  71. #79 golgatha

    ich bin mir sicher, dass die Deutschen bald im eigenen Land verfolgt werden. Die Deutschen werden in Zukunft aus der BRD flüchten.

  72. Uns Berliner hat sie auch schon für dumm verkauft. Der gleiche Artikel steht in der Berliner Zeitung, gleich auf Seite 4: http://www.berliner-zeitung.de/meinung/kolumne-lieber-deutscher-nazi-,10808020,11445174.html

    Jedes Wort und jeder Satz richtet sich NUR GEGEN UNS Deutsche. Das darf nicht wahr sein! Fakt ist, dass in den letzten 20 Jahren 750 Deutsche von Ausländern in Deutschland ermordet wurden. Im Vergleich dazu sind die „Döner-Morde“ null und nichtig.

    Stattdessen werden wir Deutsche im eigenen Land für dumm verkauft. Der so genannte Bundespräsident trauert öffentlich um die Opfer der „Dönermorde“. Doch keinem einzigen der 750 Deutschen, die in den letzten 20 Jahren durch Ausländer in Deutschland ermordet wurden, wurde je gedacht.

    Viele Ausländer (über eine Million) erhalten in Deutschland Hartz 4 und schlachten nebenbei Deutsche ab (man braucht sich nur mal auf den U-Bahnhöfen umzusehen). So sieht die Realität aus. Die Realität will aber keiner hören.

    Zum Glück gibt es Seiten wie PI-News, die der Wahrheit ins Auge sehen und Tatsachen melden. Dadurch schafft sich Deutschland vielleicht doch nicht ab…

  73. Hier willl jemand sein Stück vom fetten Kuchen der „Rechten-Hysterie“ abhaben und diffamiert daher fleissig. Vielleich springen ja ein paar Schmähbrief für die, unter dem Durschnitt, talentierte Braut-Des -Propheten dabei heraus – mit denen man sich der Welt zur Schau stellen kann.

  74. #82 TheNormalbuerger

    Stimmt, ignorieren ist das beste. Die geilen sich sonst bei der FR nur an den Leserbriefen auf, um aus ihnen den nächsten Hetzartikel zusammenzubasteln.

  75. Wir haben diese Migrantenpropaganda durch Migranten (natürlich keine Skandinavier etc., sondern immer Türken und Araber) in der Presse leid.

  76. Immerhin sehe ich mich doch einmal als vulgär und enthemmt bezeichnet. Ein ganz neues, überraschend wildes Persönlichkeitsprofil, das mich endlich einmal in die Nähe der angesagten Berliner Kulturszenen bringt. Den Rassismus Vorwurf weise ich entschieden zurück. Ich bin nicht links,in meinem Denken dreht sich nicht alles um Hautfarbe.

    Mit der masochistischen Stammleserschaft der Dame, habe ich fast Mitleid.Es muss furchtbar sein, in ihrer halluzinierten Hölle zu leiden und auf den nächsten Hieb auf die eigene Kultur zu warten.

    Kiyaks entgrenzter Hass, mag aus ihrer Herkunftskultur generiert sein, die sich zwar stets als Nabel der Welt fühlen möchte, einem längeren Blick jedoch nicht standhalten kann und nicht anders als aggressiv zu reagieren, im Stande ist.

    Nun – sie verdient ihr Geld damit die „Rasende“ zu geben.

  77. „“Das Barbarische versteckt sich im Dulden. Wenn die Mehrheit etwas duldet, dann bedeutet es Zustimmung. Solange die zur Zielgruppe gehörenden Bürger nicht gleichmäßig stark in Politik, Wirtschaft und Medien vertreten sind, solange hinter den Opfern keine einzige ernstzunehmende, seriöse Organisation steht, solange das Ausland dieses Land für seinen tief verwurzelten Rassismus nicht geißelt (weil es selber auch nicht besser ist), solange lässt es sich als Nazi, als Menschenhasser, als Minderheitenbespucker, in diesem Land leben wie Gott in Frankreich!““

    nun, da ich ein unbedeutender nicht intelektueller kleiner eismann bis verstehe ich die argumentation von frau kiyak folgendermaßen.

    „Das barbarische versteckt sich im Dulden“ was ich gleich setzte mit „tolerieren“

    sind jetzt alle toleranten menschen in deutschland barbaren??

    und alle menschen die nicht tolerieren(muslime)kultiviert?

    schenkt der frau doch bitte einer ein kopftuch und einen langen mantel.

    ja wir sind barbaren wir erdulden von unseren kulturbereichsschätzchen noch nicht genug. wir brauchen noch mehr ehrenmorde, vergewaltigungen, u-bahn schläger, hassprediger, moscheen, no go areas, rapper wie bushido, salafisten, terroristen, halalprodukte, islamunterricht, rütli-schulen, tranferkostenerschleicher, asylbetrüger, miriclans, mongols, marrokanische loverboys, usw……..

  78. @#64 Tirola (18. Jan 2012 18:16)

    Die Realität: Wir dürfen uns dagegen nicht wehren.

    Kommt immer darauf an.

    Es gibt Menschen die lassen sich nicht einschüchtern.

    Der Punkt ist das viele zu träge sind ob des doch recht passablen Lebens welchen eine angepasste Einstellung ermöglicht.

    Da findet gerade eine Anpassung nach unten statt.

    Das macht die Kontrolle über das Volk aber nicht einfacher für unsere Volks(v)zertreter.

    🙂

  79. #43 BePe (18. Jan 2012 17:59)

    „Ich befürchte, dass bald eine noch viel größere antideutsche Gewaltwelle als bisher über Deutsche in U-Bahnen und auf den Straßen hereinbricht. Siehe z.B. den Mordversuch des Senegalesen in Dessau.“

    Sehe ich auch so. Und parallel dazu die Verurtielung wegen einer Gesinnungsstraftat.
    Wer sich dann noch kritisch äussert, der wird erledigt.

  80. #75 Cyrus (18. Jan 2012 18:25)

    „Das müßte doch für einen Anzeige reichen.“

    Versuch es ruhig. Du wirst bemerken, dass Du in einem „Auto“ sitzt, bei dem die Bedienelemente nur vortäuschen, Deine Befehle an das Fahrzeug weiterzureichen. Da sitzen zur Zeit leider andere am richtigen Steuer und eliminieren gnadenlos jeden, der es tatsächlich schaffen könnte, an Richtung und Geschwindigkeit der Kalesche etwas zu ändern.

  81. Ein beruhigender Artikel in der Frankfurter Rundschau.

    Warum beruhigend?

    Nun, wenn die Multikulti-Propheten schon so enthemmt geifern, dann hat das unter anderem den Grund, dass sie langsam begreifen, dass der Wind sich dreht.

    Die linken Rotweingürtel-Gutmenschen sehen langsam was sie angerichtet haben, und die Quoten-Moslems befürchten deshalb, dass ihre Felle davonschwimmen.

    Heute Nacht werde ich endlich mal wieder gut schlafen.

    🙂

  82. Welch dumm-dreiste Anmaßung dieser Person. Statt Dankbarkeit oder wenigstens einer gewissen Sympathie gegenüber ihrem Gastland nichts als einseitige Anschuldigungen und hasserfüllte Anfeindungen.
    Und das in einer deutschen Zeitung! Da fragt man sich tatsächlich nach den Motiven der verantwortlichen Redakteure, denn der Völkerverständigung dient dieser Artikel bestimmt nicht.

    Wenn die Mehrheit etwas duldet, dann bedeutet es Zustimmung.“

    Ich habe jetzt nicht alles gelesen und beabsichtige es auch nicht; allerdings bin ich mir sicher, dass sie bei ihrer tendenziösen Sicht der Dinge nur die deutsche Mehrheit meinen konnte. Mir allerdings drängen sich an dieser Stelle einige interessante Analogieschlüsse auf („die ganz überwiegende Mehrheit der Muslime ist friedlich und hat mit Terrorismus nichts zu tun“)…

  83. Das eigentlich Interessante ist, dass Mely Kiyak vor 4 Jahren noch ganz andere Töne anschlug:

    http://www.welt.de/politik/article1937794/Deutsche_sollten_zu_ihrer_Nationalkultur_stehen.html

    und für diese anderen Töne bei PI explizit gelobt (wenn sich DAS bei 3sat herumspricht!) wurde:

    http://www.pi-news.net/2008/04/mely-kiyak-holt-euch-eure-worte-zurueck/

    Nichts veranschaulicht besser, wie sehr sich das Klima in den letzten 4 Jahren verändert hat. Und nein, das liegt NICHT an Uwe, Uwe und Beate…

  84. Was gehen toleranten Deutschen, die Morde
    von Kriminellen an? Seien es Messerstecher, Kopftreter, oder Schießwütige, entweder ist man tolerant, oder nicht; dazwischen gibt es nichts.Das ist nur konsequent.

  85. Wenn zwei das Gleiche tun, ist es bekanntlich nie das selbe:
    – Als Türkin in Deutschland gegen die Deutschen hetzen = Sicherer und pünktlicher Geldeingang
    – Als Deutscher in der Türkei gegen die Türken hetzen = Schneller und spurloser „Abgang“…

  86. So so, Deutschland gleich gefährlich naziland.
    Die Dame hat wohl noch nie von den nazigruppierungen in Russland und den Usa gehört. DAS sind Zustände die untragbar sind.
    Wenn sie wirklich so fühlt wie sie schreibt,dann hat sie jetzt wenigstens eine Ahnung wie wir islamkritiker uns fühlen.
    Genauso wie sie, nur in Bezug auf die Gewalt des islamischen kulturkreises in diesem land. Nazi türken Sitzen in auslanderbeiraeten und unsere Politiker Sitzen mit islamisten und türkischen Faschisten an runden tischen,oder türkische ministerinnen in Deutschland kooperieren mit türkischen Faschisten

    Nun wissen sie was uns motiviert!

  87. Wisst ihr, warum gerade viele Türken ständig so einen gehässigen Wirbel gegen uns Deutsche veranstalten?
    Weil sie ganz genau wissen, dass sie niemals wirklich etwas Deutsches – mal abgesehen vom Pass – an sich haben werden.

  88. ehr gut Hr Doll :

    Solange Mely Kiyak schon bei den recht zivilisierten Deutschen kulturbedingt Menschenhass und Rassismus entdeckt, aber nicht gleichzeitig die täglichen Perversitäten ihres eigenen Kulturkreises anprangert, bleibt die Unterstellung aufrecht. Kurzum: wer den Krümel auf dem Tisch des anderen moniert, sollte selbst keine Müllhalde im Wohnzimmer haben.

  89. Die Dame macht Rassismus also wieder en vogue. Aber diesmal ist es umgekehrt, diesmal ist es blanker Deutschenhass.

    Ich finde es gut, dass das aus der Mitte der Bereicherer kommt, die unser Land aufgenommen hat. So wissen wir wenigstens, woran man mit Ihresgleichen ist.

    Natürlich gibt es auch Ausnahmen, wie Abdel Samad, Kelek, ….

  90. Ich würde ihr die Nazi-Story glauben, wenn sich 10 Millionen Türken auf die Heimreise machen und 4 Millionen an der Grenze ihren geschenkten Deutschen Pass abgeben.

    Dann könnte ich auch das Ende der Unternehmer Erfolgsgeschichte mit 70000 neu geschaffenen Jobs in der Döner Industrie verkraften.

  91. #102 Stefan Cel Mare

    Interessant! Bestätigt es doch mein Gefühl, dass die Mainstreampresse immer stärker gegen die Deutschen im Allgemeinen hetzt.

  92. Wenn die Deutschen alle so voll Autobahn wären, müsste sie ja jetzt definitiv unter türkischstämmigen Polizei-Schutz stehen und Asyl in der Türkei ersucht. Ist dem so? Ich denke nicht.

  93. Die besten Wahlkämpfe, die spannendsten Talkshows, die spektakulärsten Überschriften gelingen in diesem Land immer noch mit Menschenhass. Mit Hass auf Türken, auf Ausländer, Asylbewerber, Flüchtlinge.

    Aha, für Frau Kiyak sind es also die „besten Wahlkämpfe, die spannendsten Talkshows, die spektakulärsten Überschriften“, wenn „Menschenhass … Hass auf Türken, auf Ausländer, Asylbewerber, Flüchtlinge“ propagiert wird.

    Ich empfehle der Dame den Besuch bei einem Arzt oder Priester, um einmal über ihr Hassproblem zu sprechen.

  94. Die einzige „Qualifikation“ die jene Mely Kajak oder so vorweisen kann ist die Eigenschaft des Gastarbeiterzuwanderungshintergrunds.

    Dieser qualifiziert sie zum Ausschütten von pauschalen Kübeln voll Hass gegen Menschen, die ihr das Schreiben von Schmonzetten gegen viel unnützes Geld ermöglicht haben.

  95. #102 Stefan Cel Mare (18. Jan 2012 18:54)
    Das eigentlich Interessante ist, dass Mely Kiyak vor 4 Jahren noch ganz andere Töne anschlug:

    http://www.welt.de/politik/article1937794/Deutsche_sollten_zu_ihrer_Nationalkultur_stehen.html

    und für diese anderen Töne bei PI explizit gelobt (wenn sich DAS bei 3sat herumspricht!) wurde:

    http://www.pi-news.net/2008/04/mely-kiyak-holt-euch-eure-worte-zurueck/

    Nichts veranschaulicht besser, wie sehr sich das Klima in den letzten 4 Jahren verändert hat. Und nein, das liegt NICHT an Uwe, Uwe und Beate…

    Wessen Brot ich ess‘ dessen Lied ich sing‘.

    Das Zeilenhonorar der FR dürfte wohl DER Grund für die Ausfälle dieser Dame sein. Hätte sie die Junge Freiheit als Gast-Autorin engagiert, wäre von ihr etwas völlig anderes zu lesen.

    Es ändern allerdings nichts an dem Schwachsinn, den sie von sich gab.

  96. Warum schreibt Frau Kiyak wohl solche Artikel? Weil man damit in die Zeitung kommt und vielleicht sogar einmal ins Fernsähn! Man muss sich nur die richtigen Themen – und die richtigen Meinungen – aussuchen. Bald wird sie „Expertin“ für Nazi-Kriminalität sein.

  97. Wenn die Mehrheit etwas duldet, dann bedeutet es Zustimmung.”

    So, und nun noch Redeverbote für von der offiziellen Doktrin abweichende Ansichten, und fertig ist die Laube.

  98. Liebe Frau Kiyak: Wenn es Ihnen nicht länger beliebt, in unserem Land zu leben, dann steht es Ihnen selbstverständlich frei, in Ihre kurdische Heimat zurückzukehren – ein Ort, wo Sie keinerlei Verfolgungen ausgesetzt sind. Als Kurde leben Sie in der Türkei völlig unbehelligt. Im Übrigen habe ich die Erfahrung gemacht, daß diejenigen, die blaue Augen und blonde Haare in diesem Land von Leuten mit schwarzen Haaren und braunen Augen regelmäßig verprügelt werden – weitestgehend ungestraft.

  99. Wie wenig Resthirn muß denn sogar ein Linker haben, um diesen Unsinn durchzulesen und dafür auch noch Geld zu bezahlen ?
    Eine blanke Beleidigung und mehr als klare Verkennung der Realität.

  100. #112 BePe (18. Jan 2012 19:02)
    #116 Das_Sanfte_Lamm (18. Jan 2012 19:11)

    Es gibt ganz offensichtlich eine zunehmende Gleichschaltung der Medien. In deren Rahmen werden auch alle möglichen Leute „auf Linie gebracht“, die zuvor auch mal den einen oder anderen eigenen Gedanken äusserten.

    Das dahinterstehende Motto ist nicht neu: „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns!“

  101. Fragt besser danach, wem die „Frankfurter Rundschau gehört!!!!

    Es ist die alte „Tante SPD“. Das Pamphlet gehört jeden Arbeiter am Morgen in die Hand gedrückt, bevor die Firma betreten wird.

    Die SPD, niemand sollte das vergessen, wurde als kommunistische Partei von August Bebel begründet und von Marx dabei begleitet.

    Man benannte sich nach dem 1. WK um, um besser ins Bild einer Demokratie zu passen.

    Heute, nach mehrmaligen Häuten, vgl. SED-> PDS -> Linke, ist sie wieder da angekommen, wo sie herkommt.

    Runzel?? Warum hofiert sie so den Islam, wo doch nach dem Urvater MARX „Religion doch Opium fürs Volk ist“???

  102. Einfach nur abgedroschen und nicht mehr ernst zu nehmen das Bild vom hässlichen Deutschen.

    Leuten wie ihr ist es zu verdanken, dass die Nazikeule aufgrund ihres inflationären Gebrauchs nicht mehr zieht.

    __________

    pi-wuerzburg@web.de

  103. Immer wieder schön zu lesen:

    http://www.ftd.de/it-medien/medien-internet/:massiver-stellenabbau-frankfurter-rundschau-schrumpft-zum-regionalblatt/60033925.html

    Massiver Stellenabbau

    „Frankfurter Rundschau“ schrumpft zum Regionalblatt

    Die „FR“ beugt sich den roten Zahlen und der Konkurrenz im Internet. Die Tageszeitung gibt alle überregionalen Ressorts und einen Teil ihrer Mitarbeiter nach Berlin ab.

    Nach 66 Jahren geht die Geschichte der „Frankfurter Rundschau“ (FR) als überregionale Tageszeitung zu Ende.

    Wegen anhaltend hoher Verluste würden 88 der 190 Stellen abgebaut, teilte FR-Haupteigner DuMont Schauberg am Freitag mit. Am Main verbleibt nur noch die Lokalredaktion. Die übrigen Seiten werden künftig von den anderen Blättern des DuMont-Zeitungskonzern geliefert.

  104. Na dann nichts wie zurück in die wirtschaftlich prosperierende Türkei Mme. Kiyak, wo sie für das Verfassen eines solchen Artikels auf die Türkei gemünzt gleich mal ein paar Jährchen wegen „Herabwürdigung des Türkentums“ in den Bau wandern bzw. von irgendeinem Grauen Wolf auf offener Straße gelyncht werden wie Hrant Dink!

  105. Man nimmt sie auf, gibt ihr die Staatsbürgerschaft und DAS ist der Dank dafür. Das ist man aus diesem Kulturkreis ja auch nicht anders gewohnt…

  106. Es gibt Dinge die nicht dem Vergessen
    Anheim fallen. Dieser Artikel gehört dazu. Sie sollte mehr und öfters solche Artikel schreiben und man sollte sie dazu ermuntern. Eine bessere Werbung für PI gibt es nicht.

  107. Hervorragende Analysen der Herren Stürzenberger und Doll.

    Kein Umdenken, kein Umschreiben der Schulbücher, keine Gesetzesänderung. Die Umerziehung des deutschen Volkes, das sich wie zu besten Nazizeiten als genetisch homogenes Volk begreift und Angst vor seiner Abschaffung hat, ist misslungen.

    Die Deutschen begreifen sich doch tatsächlich (noch) als Deutsche, das geht natürlich nicht. Frau Kiyaks Wutrede käme knuffig rüber, unterstellte sie nicht der BRD und ihren Bürgern „tief verwurzelten Rassismus“.

    Entweder Mely Kiyak hatte beim Schreiben Satire im Sinn oder in ihrem Köpfchen ist eine zwickauer Terrorzelle geplatzt.

  108. Diese Dame ist eine politisierende Autistin , die in ihrer eigenen Welt lebt .Soll sie doch diesen geistigen Müll ruhig absondern , damit die vielen Gutmenschen aus ihrem Dornröschenschlaf endlich erwachen.

  109. http://www.dwdl.de/zahlenzentrale/29825/frankfurter_rundschau_auflage_sinkt_dramatisch/

    IVW-Zahlen

    „Frankfurter Rundschau“: Auflage sinkt dramatisch

    Nachdem die IVW nun die detaillierten Zahlen für das vierte Quartal vorgelegt hat, lässt sich das ganze Ausmaß der Probleme bei dem hochdefizitären Blatt betrachten.

    So sackte die verkaufte Auflage im Vergleich zum Vorjahresquartal um 10,1 Prozent auf nur noch 129.786 ab. Der Rückgang fiel damit noch etwas stärker aus als im dritten Quartal.

    Besonders die Abonnenten laufen der „FR“ in Scharen davon: Die Zahl der Abos sackte um 9,3 Prozent ab. Zwar wurden am Kiosk immerhin 5,4 Prozent mehr Exemplare abgesetzt, doch der Einzelverkauf macht nicht mal ein Sechstel der Gesamt-Verkäufe aus. Zusätzlich auf die Auflage drückte eine Reduzierung der sonstigen Verkäufe.

  110. Sehr geehrte Frau Kiyak,

    ich bin ein MannzuFrau-Transgender und über Ihren Kommentar zutiefst empört. Die Deutschen sind ein tolerantes und großzügiges Volk und haben, im Gegensatz zu anderen Völkern, aus ihrer Geschichte gelernt. Warum tun Sie so, als wären die Deutschen Nazis ? Die Minderheitenbespucker, von denen Sie sprechen, kenne ich aus eigener Erfahrung. Das waren bislang bei mir ausnahmlos Migranten. Vielleicht habe ich sie zusätzlich provoziert, weil ich gross, blond und blauäugig bin ? wollen Sie mich jetzt auch als Nazi einordnen ? Soll ich Ihnen mal die Konzentrationslager aufzählen in die man Leute wie uns eingesperrt hat ( Mauthausen etc. ) ? Übrigens: Noch ist Deutschland ein freies Land. Wem es nicht gefällt kann ausreisen. Beleidigen Sie mein Volk nicht mehr !!!!

  111. Mit Nazis kennt sich Kiyak gut aus.

    Sind schließlich Seelenverwandte, wie ihr rassistischer Artikel in der FR beweist.

  112. Schon schlimm diese ganzen deutschen Nazis. Schmidt, Müller, Meier – alles Nazis.

    Zum Glück werden sie in circa 100 Jahren nur noch eine kleine Minderheit in Almania sein. 100 Jahre waren grob geschätzt von mir. So lange wird es wohl garnicht mehr dauern in anbetracht der Tatsache, daß schon jetzt offen gegen jeden Deutschen in einer deutschen Zeitung gehetzt werden kann.

  113. #3 sincimilia

    Super Einwand!

    Wollte gerade vom Leder ziehen…

    Es scheint, als wollte man uns durch bewusste Provokation genau dazu verleiten.

    Allerdings frage ich mich was man mit einem Artikel exakt „Andersherum“ angestellt hätte.

  114. Na bitteschön FR dein verdienter Lohn.
    Frankfurter Rundschau hat vergessen, dass sie vom DEUTSCHEN Leser abhängig ist!!!

  115. Klarer Fall von „Beleidigung des Germanentums.“

    Der oberste Thing mit seiner Vorsitzenden Merkowahn das Strafmaß fest (50 oder 51 Jahre Festungshaft), dann geht es ab nach Helgoland, die Gefängnissinsel in der Nordsee.

    Na Frau Kiyak, Parallelen zu ihrem Heimatland erkannt ? Nein… ?

    Dann denen Sie mal nach warum !

  116. Unglaublich das dieser Frau solch eine Plattform gewährt wird und sie Ihren unfassbaren Mist veröffentlichen darf.

    Welcher linke Redakteur erlaubt so etwas?

  117. #122 Hausener Bub

    das sind doch einmal ausgesprochen „gute Nachrichten“ zur Frankfurter Rundschau.

    Hoffentlich merkt der Bürger, dass es viele gute Alternativen zur neo-kommunistischen SPD gibt.

    PI.Hamburg@yahoo.de

  118. #20 Atheismus_ist_heilbar

    Ja, so funktioniert der Plan des Erdogan auch nicht!

    Moslems und andere sollen sich „Durchmischen“.

    Wenn ein Mädel es dann tut wird sie „Geehrenmordet“.

    Ein Junge will immer nur eine Muslimin Heiraten und die „Deutsche Schlampe“ bis dahin zum Vergnügen.

    Als ich meine Nichte (18) diesbezüglich aufklären wollte nannte sie mir ihren Geheimtipp:

    Man muss denen nur sagen, dass Moslems die kleinsten Schniedel haben und es sich nicht lohnt – dann hören sie schlagartig auf zu baggern und gehen mit hochrotem Kopf von dannen.

    Tja, unsere Mädels (Die Meisten) kennen sich wohl im Migranten-Stadl besser aus als wir denken…

  119. Wie kann man nur so kack-dummdreist sein? Da gehört die zu einer Gruppe, die genug damit zu tun haben sollte, sich selbst zu kritisieren und bemängelt, dass keine Köpfe gerollt sind? Solche Leute wie diese Frau brauchen wir hier nicht!

  120. Ihr habt den Beitrag falsch verstanden. Der Islam ist die Religion des Antisemiten und einer internationalen Form eines arabischen Nationalsozialismus. Nun ersetzt einmal Nazi gegen Mohamedaner(in) …

  121. Hier zeigen sich die Ausmaße des verzerrten Weltbildes einer gebildeten Linken.

    Wer nicht im Gleichschritt richtung Untergang marschiert, der verdient ihre tiefste Verachtung.

    Ihr Migrationshintergrund spielt dabei nichtmal eine Rolle, auch wenn man sich bei minimaler Hirnaktivität noch fragen muss, ob die werte Dame nicht doch etwas besser gestimmt sein müsste, wo sie ihr Leben hier im Westen bei Strom, fließend Wasser und Kanalisation genießen darf.

    Aber im linken Utopia gibts natürlich Reichtum für alle.

  122. Für solche Hasstirade würde ihr in einem ehrenhaften Land die voreilig erteilte Staatsbürgerschaft entzogen werden. Und was würde mit ihr in ihrer Türkei passieren? Da wollen wir lieber nicht drüber nachdenken, Kiyak, oder?

  123. Wir brauchen in Deutschland ein Klima, so dass derartig unverschämten Deutschenhassern klar gezeigt wird, dass man sich hier auch als Bio-Türkin zu benehmen hat. Es sollte mal jemand in der Türkei einen derartigen Artikel schreiben, auf Türken bezogen, versteht sich.

  124. @ #125 MaxMoritz

    Man nimmt sie auf, gibt ihr die Staatsbürgerschaft und DAS ist der Dank dafür. Das ist man aus diesem Kulturkreis ja auch nicht anders gewohnt…

    Kulturkreis?

  125. #82 TheNormalbuerger (18. Jan 2012 18:29)

    Sie scheint das Wort “Nazi” zu lieben. Ob ihr jedes Mal, wen sie es benutzt, ein leicht anregender Schauer überkommt?

    Ein kleiner Fetisch-Tick? Das kann’s natürlich sein 🙂

  126. was sind wir nur für UNMENSCHEN? warum muten wir der jungen frau, die uns mit ihrer zuwanderung beehrt hat, zu, zwischen unverbesserlichen „nationalenSOZIS“ leben zu müssen. und das sie gezwungen wurde, die ihr so unangenehme DEUTSCHE STAATSBÜRGERSCHAFT auch noch anzunehmen, das geht ja mal garnicht. auch wenn es einen grossen verlust bedeutet, wir sollten verständnis dafür haben , wenn diese junge frau uns den rücken kehrt und auf niemehrwiedersehn in ihr heimatland verschwindet und ihr volk vor einwanderung in unser kaltes und hartherziges land warnt! wir müssen dann mit diesem verlust leben, so schwer es auch fällt!

  127. @ #143 SPIEGEL-Leser

    Wir brauchen in Deutschland ein Klima, so dass derartig unverschämten Deutschenhassern klar gezeigt wird, dass man sich hier auch als Bio-Türkin zu benehmen hat

    Ich kann mich an den ZEIT-Artikel einer Türkin vor ca. 5 Jahren erinnern, die hier Philosophie studiert hat, jetzt in Norddeutschland Ziegen hält – der „Kulturkreis“ wirkt halt doch lange nach – und vor sich hin greinte:

    „Türkische Kinder dürfen nicht weinen“, weil alle türkischen Eltern sooo gut sind. Dann tobte sie los gegen das widerliche Europa, das nur ein Wurmfortsatz Asiens sei und nichts, gar nichts selber entwickelt oder erfunden hätte außer der Wildschweinjagd.

    Dann hatte dieses ekelhafte Europa auch noch die Unverschämtheit, sie und ihre Eltern aufzunehmen, ihr ein kostenloses Studium zu ermöglichen und sie durch das Schreiben vorurteilsbeladener Bücher und dümmlicher Zeitungsartikel auch noch zu ernähren! Kniet nieder, Ungläubige und bereut!

  128. #143 SPIEGEL-Leser (18. Jan 2012 20:33)

    Es sollte mal jemand in der Türkei einen derartigen Artikel schreiben, auf Türken bezogen, versteht sich.

    Warum? Wenn mich jemand mit Fäkalien bewerfen sollte, dann revanchiere ich mich nicht auf die gleiche Art und Weise.
    Sie doch bestimmt auch nicht.

    Ignoranz und eine gewisse Erhabenheit schmerzen mitunter sehr.

  129. Wäre ich türkischer Abstammung, würde ich wirklich Aggressionen Gegenüber dieser Frau bekommen und mich für sie in Grund und Boden schämen. Die Leute auf der Straße würden mich anschauen und könnten vielleicht denken, dass ich ihrer Meinung bin und ebenfalls die Deutschen verachte.

    Mir tun die wirklich integrierten und vernünftigen Türken in Deutschland wirklich leid. Sie müssen sich aber auch klar von den anderen distanzieren, damit sie nicht in die gleiche Schublade gesteckt werden.

  130. #135 moeke (18. Jan 2012 19:56)

    Na bitteschön FR dein verdienter Lohn.
    Frankfurter Rundschau hat vergessen, dass sie vom DEUTSCHEN Leser abhängig ist!!!
    *******************************************

    Habe vor 6 Wochen den Anzeigenvertreter der F.R. gecancelt.
    Wollte mir eine Anzeige (Oft mache ich für meinen Laden hier in Frankfurt/West, eine Anzeige: Ganze Seite Vollfarben) in dem roten Sockenblatt verkaufen.
    Der Typ, kann wahrhaftig nichts dafür, aber in einem solchem Blatt, der Islamistischen Multikultur Propaganda, mache ich doch keine Anzeigen mehr. Und das ist richtig & wichtig: Das !! tut Dehnen richtig weh!


  131. #114 Das_Sanfte_Lamm
    #122 Hausener Bub
    #129 Hausener Bub

    Langsam ergibt der Dummfug, den dieses kleine Mädchen schreibt, Sinn.
    Sie handelt nach dem Wahlspruch: „Wer schreibt, der bleibt.“
    Sie hat einfach nur Angst um ihre fetten Pfründe.

    Sehen wir der Kleinen also nach, daß sie derartig geifert.
    Sie muss es tun, sonst wird sie am Ende noch wegrationalisiert.

    Bei anderen Angehörigen der schreibenden Zunft würde man jetzt sagen: nur ein weiteres Mietmaul.
    Aber einer Dame gegenüber wäre das unhöflich.
    Also ist sie, freundlich ausgedrückt, einfach nur bemüht bei ihrem jeweiligen Geldgeber positiv auszufallen.
    Und da ihr Brotherr zur Zeit die FR ist, muss sie natürlich deren Lied singen.

    (Anm.: Der Artikel wirkt noch etwas wirr. Er würde eher in eine Schülerzeitung passen. Normalerweise würde ihr der verantwortliche Redakteur helfen. – Sofern er sein Handwerk versteht. – Aber wir reden ja von der FR 🙂 )

  132. Zur FR muss ich sagen, dass diese Zeitung in meinen Zeiten als Bahnfahrer Anfang der 90er mich als tägliche Lektüre auf der Heimfahrt begleitete. Sie wirkte wesentlich sympathischer, frischer und ausgewogener in der Berichterstattung als die grosse Schwester FAZ.
    Aus Neugier hatte ich sie vor 1 1/2 Jahren wieder einmal in die Hand genommen und habe mich wie in einer Zeitreise in das Ostberlin der 80er Jahre gefühlt – nur dass die FR mittlerweile fast noch aggressiver „antifaschistisch“ daherkommt, als die Junge Welt in 1987.

  133. Die Dame hat sicher Deutschland mit der Türkei verwechselt.

    Guckst du hier:

    Mord an Hrant Dink

    Freispruch fast aller Angeklagten empört türkische Liberale

    Geheimdienstler wurden niemals vorgeladen

    Die Familie von Hrant Dink, seine Witwe und seine Kinder, trat in dem Prozess als Nebenkläger auf. Ihre Anwältin Fethiye Cetin versuchte mit der Unterstützung mehrere Kollegen jahrelang, die Staatsanwaltschaft und Polizei durch Hinweise auf die vielen Indizien dazu zu bewegen, endlich auch gegen die Hintermänner des Mordes zu ermitteln. Telefonate von Mitgliedern der Clique mit Funktionären einer rechtsradikalen Partei und immer wieder mit Hintermännern in Istanbul, zeigen nach Auffassung der Nebenklage deutlich, dass die Mörder von Hrant Dink gesteuert wurden.

    Doch es geschah fast nichts. Der Polizeichef von Trabzon, der oberste Polizist Istanbuls und die zuständigen Männer des Geheimdiensts und des Militärs wurden nie vorgeladen oder erhielten nie eine Aussagegenehmigung. Stattdessen erklärte der Staatsanwalt die gesamte rechtsradikale Clique um Samast und dessen älteren Freund Yasin Hayal zu einer terroristischen Vereinigung, die sich zum Zwecke des Mords an Hrant Dink zusammengeschlossen hätte. Doch selbst diesen, auf Trabzon beschränkten Grad an organisiertem Hintergrund der Tat, wies das Gericht gestern zurück.

    in diesem Sinnen
    Klappe halten

  134. Dieser Artikel ist wirklich wie ein tiefer Griff ins ungereinigte Klo, ohne Handschuhe natürlich…..
    Schon stilistisch ist das vom Hass auf die Deutschen und das ständige Jammern geprägte Artikel schwer zu ertragen. Man sollte ihn allerdings doch abspeichern, damit er bei den zahreichen Übergriffen ihrer Landsleute auf unbescholtene Bürger zur Hand ist……

  135. #153 der_hammer (18. Jan 2012 21:00)
    genau den Eindruck habe ich auch. Er ist sowas von „wirr“, dass man irritiert ist. Wie kann denn das denn durch die Endredaktion gehen? Hat da einer geschlafen oder ist der veranwortliche Redakteur in Urlaub?
    Ich kann mir fast schon vorstellen, dass Kiyak selbst am anderen Tag etwas erschrocken war…..

  136. Sehr geehrte Damen und Herren,
    sehr geehrte Frau Kiyak,

    soviel Deutschenhass in einem Artikel hat man selten. Als Halbitaliener und Sohn eines dunkelhäutigen Kindes kann ich Ihnen aber erwidern, dass das, was Sie schreiben, vollkommener Humbug ist. Ich habe lange nicht so einen gehässigen Unsinn gelesen, wie Ihren „Lieber Nazi…“-Erguss. Ich frage mich ehrlich, wie Sie so ein abwegiges und feindseliges Zeug schreiben können. Ich denke mal, die Auflage der FR geht, zu Recht, zurück!
    Was denken Sie sich eigentlich? Für wen halten Sie sich, dass Sie ein ganzes Volk zu Nazis machen? Sind Sie als Kurdin auch gleich eine PKK-Terroristin?
    Oder ympathisieren Sie insgeheim mit den Grauen Wölfen? Was sind Sie für ein Mensch?

    Die Wahrheit ist, dass wir hier in Deutschland seit Jahrzehnten rassistisch motivierte Gewalt seitens Ihrer Landsleute erdulden müssen in einem höheren Ausmaß als umgekehrt! Sie nehmen die schrecklichen „Dönermorde“ zum Anlass, Ihren wahren Charakter und das feindselige Denken zu offenbaren, das wohl der Dank dafür sein soll, dass SIE alle Möglichkeiten in diesem Land hatten, seit Sie 1998 hierhergekommen sind! SIE haben es in diesem naziverseuchten Unrechtsstaat erstaunlich weit gebracht! Wer hat Ihnen diese Chancen gegeben? Nazis? Etwa Göhring selbst?
    Das Problem mit den Ausländern in Deutschland beschränkt sich größtenteils auf eine bestimmte Gruppe. Das sind die Muslime und hier vor allem aus dem arabischen, bzw. türkischen Raum. Von Ihren die deutsche Gesellschaft verachtenden Landsleuten bin ich ohne Grund als Jugendlicher und zu vielen Gelegenheiten bedroht, beleidigt und geschlagen worden, ebenso wie viele meiner Freunde, mal ganz abgesehen von dem, was jeden Tag in diesem Land passiert! Doch Sie blenden das aus zugunsten Ihres geistigen Walkürenrittes gegen die deutsche Nazigesellschaft. Lesen Sie weniger Hürriyet, dann wird das Köpfchen wieder klar!

    Das Verhalten eines Großteils der türkischen und arabischen, der muslimischen Gemeinde in Deutschland, ist eine Schande! Und dafür, dass Sie auf niederste Art versuchen, ein ganzes Volk zu diffamieren, sollte man Ihnen einen Preis für die beste Hasspredigt seit langem geben! Schämen Sie sich! Die Deutschen sind seit Kriegsende mehr als bemüht, ihre Vergangenheit zu bewältigen, was man den Türken nicht unbedingt nachsagen kann und Sie haben den Türken Heimat, Arbeit, Freundschaft und Chance in vielerlei Hinsicht geboten, was diese, trotz der offenbar schrecklichen Naziverseuchung über fünf Jahrzehnte fleißig wahrgenommen haben und nehmen! Ja, es ist so schlimm hier, dass sogar dritte Generationen hier leben, in Berlin sogar zu 50% von Arbeitslosengeld, und das, obwohl sie einen türkischen Pass haben und jederzeit in der Türkei wie ein freies Vögelchen die Luft der Unabhängigkeit vom Horrorland Deutschland genießen könnten. Und wenn man Ihre Zeilen liest, dann möchte man beim Verlassen des
    sicheren Nests Deutschlands gerne helfen!

    Aber ich schätze mal, in einer Istanbuler Zeitung hätten Sie nicht den Schneid gehabt, zu Folter, Verfolgung und Mord an Christen oder Kurden so ein Briefchen zu schreiben: „Liebe Türken…“ ?! Ja, ich bin sicher, dass Sie zu feige für so etwas wären! Sie können sich diese dreiste Masche nur im schrecklichen Naziland leisten! Seltsam, oder?

    Ihre Logik ist schief wie ein fauler Backenzahn ! Und als Kind eines Ausländers und Vater eines dunkelhätigen Kinds kann ich Ihrem Hass begegnen, dass dieses Land eines der wunderbarsten Länder auf dieser Erde ist, mit wunderbaren Menschen und einem Sinn für Gerechtigkeit, Freundschaft und Altruismus! Ich vermisse dies, mit Ausnahmen, bei unseren muslimischen Einwandern fast vollkommen! Ich hatte hier nie Probleme wegen meines ausländischen Aussehens, ebenso mein Sohn nicht und seine Mutter, noch mein italienischer Vater oder meine ausländischen Freunde! Sie kanzeln ein ganzes Volk ab, dass an Anstand und Edelmut in der Welt nicht von vielen angekratzt werden kann! Das ist wirklich ein Hohn! Sie kennen dieses Land und seine Leute nicht, weil Sie aus Ihrem geistigen Elfenbeintürmchen nur von oben herab urteilen, denn die gute Seele des deutschen Volkes bleibt einem verborgen, wenn man nur sieht, was man sehen möchte.

    Und auch bei Ihnen ist nun dank Ihres Artikels der Beweis geführt, dass die feindselige Grundhaltung gegenüber dem bösen Gastland Deutschland offenbar System hat und die Selbstverständlichkeit, mit der Sie, geschützt von volksfeindlichen Vasallen wie dem DuMont-Verlag, ein ganzes Volk in die Pfanne hauen, eine akzeptable Methode ist. Unter Hitler hätte ein ähnlicher Hetz-Artikel gegen das verderbte Wesen des Juden sicher den „Stürmer“ auf der Titelseite geschmückt, so versiert war Ihr Versuch, uns zu diskreditieren! Sie haben meisterlich gelernt im Nazinest, das muss ich Ihnen lassen! Sie scheinen der bessere Nazi geworden zu sein!
    Für diese Entwicklung entbiete ich meinen herzlichen Glückwunsch! Ihr Beitrag zur Völkerverständigung ist angekommen und verstanden und der Geist, der durch die Frankfurter Rundschau weht, hat sich selbst entlarvt.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Sebastian XYZ

  137. #143 Claire Grube (18. Jan 2012 20:25)
    Hier zeigen sich die Ausmaße des verzerrten Weltbildes einer gebildeten Linken.

    Wer nicht im Gleichschritt richtung Untergang marschiert, der verdient ihre tiefste Verachtung.

    Ihr Migrationshintergrund spielt dabei nichtmal eine Rolle, auch wenn man sich bei minimaler Hirnaktivität noch fragen muss, ob die werte Dame nicht doch etwas besser gestimmt sein müsste, wo sie ihr Leben hier im Westen bei Strom, fließend Wasser und Kanalisation genießen darf.

    Aber im linken Utopia gibts natürlich Reichtum für alle.

    Der Reichtum für alle konnte nach der Marxschen Theorie jedoch erst mit dem neuen Typus Mensch erreicht werden.

    Aber was mit bei Leuten wie dieser Dame und ihrer Kollegin, die Deutsche als Promenadenmischung titulierte, auffällt, ist der offensichtliche Realitätsverlust vor dem Schicksal, wenn der deutsche Staat den kollektiv und vorsätzlich betrügerischen Vertragsbruch der ursprünglichen Gastarbeiter nicht geduldet hätte:
    Rudimentäre Schulkenntnisse, Heirat mit einem Cousin und kranke Kinder. Ein wenig Demut gegenüber dem Ernährer könnte auf keinen Fall schaden.
    Mich wundert etwas, dass in ihrem Pamphlet nicht noch explizit hingewiesen wird, dass es Türken waren, die als Gastarbeiter das Nachkriegsdeutschland wieder aufbauten.

  138. @#158 Toytone

    Leider treiben wir die Besucherzahl dieses „bunten-Blättchens“ noch in die Höhe, wenn wir auf solch eine Diffarmierung eingehen.

  139. Was diese schreckliche Frau einfach nicht versteht, oder vielleicht beabschtigt sie es auch, aufgrund solcher Äußerungen entwickelt sich Hass und Abscheu auf diese islamische Kultur!

  140. Schade, daß so etwas in einer Zeitung steht, in die vernünftige Menschen nicht mal ihren Fisch einwickeln würden. Man sollte dieser Dame ein breites Forum geben, am besten gleich in der meistgelesenen Zeitung Deutschlands. Je mehr Menschen erfahren, was unsere Gäste mit deutschem Paß wirklich über ihr Gastland denken, desto besser. Aber, wie ich hier schon einmal schrob, es spielt sich exakt so ab, wie in dem satirischen Film „Mars Attack“.

  141. Das ist die größte Unverschämtheit, die mir bisher begegnet ist,- und eine Provokation!Sie, Frau Kiyak, beleidigen nicht nur den gesunden Menschenverstand, nein, Sie beschmutzen hier ein ganzes Volk in einer Art und Weise, wie es sich bisher kein „Ungläubiger“ in dieser Form von einem türkischen Mitbürger vorstellen konnte. Wir alle haben am 11.September die Schadenfreude, die Jubeltänze, mal mehr oder versteckter, in den arabischen Ländern gesehen, aber auch hier, z.B. in Berlin in Neukölln, wurden Freudentänze auf den Straßen abgehalten: und das bei einem Massenmord in den USA? Seitdem sieht man nur noch haßverzerrte Gesichter, vor lauter Wut auf alles Westliche, wenn Muslime Anlaß suchen, dem schwachen Westen mit seiner Toleranz(selbst seinen Feinden gegenüber)zu Schaden, wo es nur geht.Die Beispiele würden Bände füllen! Aber wo bitte, sind seit nun 10 Jahren auch nur eine einzige Muslimendemo, die sich deutlich gegen diesen Irrwitz und für eine humane und friedliche Welt abgrenzt? Wo bitte schön? Nein, da wird man vergeblich suchen. Es wird getrickst, weichgespült und Sand in den Augen anderer(der Ungläubigen) gestreut! Aber es gibt noch Menschen (und es werden immer mehr)die dieses unselige Treiben durchschauen. Das sind keine Rechtsradikale, wie Sie sie beschimpfen! In meinem persönl. Umfeld kenne ich keinen einzigen, noch nicht einmal vom Hörensagen. Was ist eigentlich ein Nazi? Ein ewig Gestriger? Okay, davon gibt es welche, aber die sind nicht die Gefahr, wie es hier hysterisch herausgeschrien wird! Die wirklichen Nazis, die Judenvernichtung auf ihren Fahnen geschrieben haben, die unverblümt nach der Weltherrschaft streben (zumindest erstmal das Osmanische Reich!)und alle Ungläubigen noch niedriger als die Tiere einstufen, was ist das? Ist das das Menschenbild, was wir Ungläubigen gut und richtig finden sollen? Nicht alle Deutschen sind zum unseligen Steigbügelhalter mutiert, und viele Ältere kennen noch die Umstände, wie auch damals alles begann! Wer hätte gedacht, daß Geschichte sich derart wiederholt?
    In der arabischen Welt ist Hitlers „Mein Kampf“ ein Bestseller und auch „Die Weisen von Zion“ sind Richtungsgeber, wohin die Reise gehen soll. Und Sie, Frau Kiyak, wollen die Deutschen Nazis nennen?!
    Jetzt sollte jeder vernuftbegabte Mensch seine eigen Antwort finden!

  142. Die Umerziehung des deutschen Volkes ist misslungen? Welche Unverschämtheiten müssen wir uns noch bieten lassen? Diese FR ist ein ganz widerliches Blatt.

  143. Aber nein, die Tochter kurdischer Türken meint es wirklich ernst: Sie sieht bei den Deutschen eine hochgradige Affinität zum fremdenfeindlichen Nazitum.

    Tatsächlich hätte der „Stürmer“ seine Hetze kaum besser formulieren können: Kijaks Zeilen sind durch und durch rassistisch. Hier schillert der türkisch-völkische Rassismus tatsächlich in allen Farben. Mehr ist aus meiner Sicht zu diesem Pamphlet nicht zu sagen. Daß sich eine bundesdeutsche Zeitung dazu hergibt, diesen Müll zu drucken, ist ein Armutszeugnis sonder Güte. Man sollte sich beschweren, so daß die Telefone in den Redaktionsstuben nicht mehr stille stehen.

  144. Das ist schon ein starkes Stück Frechheit was diese Mely Kiyak da bringt. Kommentare hat man von Seiten der FR vorsorglich schon mal nicht zugelassen.

    Aber helfen wir doch Frau Kiyak bei der Nazisuche indem wir ihre Heimfahrt in die Türkei mit viel Rat unterstützen. Dort kann sie Nazis finden soviel sie will, die nennen sich da halt nur „Graue Wölfe“ oder ähnlich.

    Liebe Mely Kiyak, vielleicht haben Sie das noch nicht bemerkt oder vielleicht auch ein anderes Verständnis von Demokratie: Wenn die Mehrheit in Deutschland es satt hat, für Schmarotzer zu schuften die sich nie und nimmer integrieren lassen werden und wg. Koran-im-Kopf auch gar nicht das Potenzial mitbringen, an dieser Gesellschaft positiv teilzunehmen, hat das mitnichten was mit Nazis zu tun. Das hat ganz andere Gründe, wie etwa: Schnauze voll, zu müde um immer mehr leisten zu müssen damit sich ein paar Faulenzer einen schönen Lenz machen, zu müde um immer höhere Belastungen zu ertragen, Angst davor die eigenen Kinder zur Schule zu schicken und vieles mehr in dieser Art.

    Wenn Sie mir einhundert Moslems zeigen, die schon einmal selbstlos Christen geholfen haben, zeige ich Ihnen zehntausende deutsche Christen die selbstlos immer und immer wieder Moslems helfen.

  145. @ #159 johann

    Ich kann mir fast schon vorstellen, dass Kiyak selbst am anderen Tag etwas erschrocken war…..

    Wie sollte sie denn erschrecken? Dazu müsste sie ja ihren Schrieb aus einem anderen Blickwinkel lesen können, und so etwas ist im Islam ja verboten und undenkbar. Entweder Weintrauben oder Denken. So ist das.

  146. PS.: Wenn es hierzulande einen Staatsschutz gäbe der diesen Namen verdient, hätten Sie morgen Besuch, liebe Frau Mely Kiyak. Und wenn es hier ein Gesetz zum Schutze des Deutschtums, analog zu dem in der Türkei gäbe, säßen Sie die nächsten zwanzig Jahre im Knast.

    Das ist Realität und nicht ein krankes Nazi-in-Deutschland-überall Hirngespinst, das auch noch von der FR gesponsert wird. Die FR die Andersdenkende so gerne vom Verfassungsschutz überwachen lassen möchte.

  147. @ #114 Das_Sanfte_Lamm

    Ich denke eher, dass Kiyak inzwischen in diverse Migrantenförderprogramme und Kaderschmieden integriert ist, seien es deutsche und/oder türkische, und so natürlich deren Lied singt.

    Das Auswärtige Amt bildet z.B. seit Ende der 1990er Jahre, d.h. nicht erst nach 2001, Araber und Türken für den diplomatischen Dienst aus, die im „neuen Europa“ Schlüsselpositionen besetzen sollen, dito die Atlantikbrücke, Körber-Stiftung, Bosch-Stiftung, etc. pp.

  148. „Darunter ist eigentlich alles möglich. In diesem Land ist es alltäglich geworden, dass Menschen, die nicht blond und blauäugig sind, angepöbelt und verprügelt werden.“

    Ich denke in diesem Land ist es alltäglich geworden, dass Menschen, die blond und blauäuig sind angepöbelt und verprügelt werden.
    Ein täglicher Blick in die Zeitung reicht zu dieser Erkenntnis.
    Ach ja, mit Islam hat das natürlich alles nichts zu tun (ganz wichtig!)

    Frau Kiyak, verlassen sie einfach dieses pöööse Naziland Richtung Türkei mit „Never come back Arline“. Gute Reise!

  149. Hab mich auch aufgeregt beim SPIEGEL letzte Woche! Nigerianerin fühlte sich von Polizisten bedrängt und ging deshalb mit dem Messer auf sie los, wurde erschossen. Tenor des Artikels: arme Schwarzafrikanerin ist der Willkür (rassistischer?) Polizisten zum Opfer gefallen. Sie hätten ihr auch im den Arm schießen können. So weit ist es schon, dass Polizisten, die lebensgefährlich angegriffen werden, sich für ihre Nothilfe an den Pranger stellen lassen müssen? Wer einen Polizisten mit dem Messer in den Bauch sticht, gehört so schnell wie möglich ausgeschaltet! Wenn man der nur in den Arm zielt, trifft man sie am Ende nicht richtig und sie sticht weiter zu!

    Komisch, gab es dazu eigentlich nichts bei PI?

  150. Als Nazi, als Menschenhasser oder Minderheitenbespucker lebt man in diesem Land wie Gott in Frankreich!

    Diese Frau hat enorme psychische Probleme, sie ist unausgeglichen, hat Identitätsprobleme und kein Selbstwertgefühl. Vor allem sucht sie dafür ein Ventil und der deutsche Michel bietet sich dafür am besten an, der selbst von den eigenen Eliten in Sippenhaft genommen wird, indem ihm Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus unterstellt wird. Im „Kampf gegen Rechts“ ist nichts zu teuer.

    So kann Frau Kiyak ungehindert ihre Hassgefühle auf die Deutschen projizieren, denn nicht die Deutschen hassen die Migranten – im Gegenteil, sie alimentieren diese großzügig und geben ihnen eine Heimat, sondern die Migranten hassen die Deutschen, denn die Projektion ist ja eine Übertragung eigener Emotionen und Denkweisen auf andere.

    Im Falle der Frau Kiyak richtet sich der Hass vielmehr auf die Türken, die die Kurden in der Türkei unterdrücken. Kurden durften nicht einmal ihre eigene Sprache in der Türkei sprechen. Ebenso werden die Kurden im Irak und Iran sowie in Syrien unterdrückt. Dort befinden sich die von ihr genannten „Nazis“, „Menschenhasser“ und „Minderheitenbespucker“, aber das ist dieser undankbaren Dame nicht bewußt, sie offenbart hingegen ihr Unterbewußtsein in einem einzigen Satz.

    Ja, das unabhängige Kurdistan blieb bis heute ein Traum: 1920 und auch nach dem 1. und 2. Golfkrieg. Im Irak wurden gar kurdische Rebellen und Zivilisten Gasangriffen ausgesetzt. In der Türkei werden sie sogar verleugnet, sie sind ja Türken, in der es selbstverständlich keine separatistischen Bestrebungen gibt.

    In gewisser Weise leidet diese Frau am „inversen Stockholm-Syndrom“. Ich nenne es mal so, denn das Opfer entwickelt positive Gefühle für den Täter, also für den Feind. Frau Kiyak aber entwickelt negative Gefühle für den Freund, für den, der unterdrückten und verfolgten Menschen eine Heimat gibt, und zwar eine Heimat, in der sie alle Rechte haben.

    Den wahren Feind wagt sie nicht anzugreifen. So sollen sich doch sogar Kurden an der Verfolgung anderer Minderheiten in der Türkei – in Kooperation mit den eigenen Unterdrückern – beteiligt haben.

    Ich kann diese Frau nicht ernstnehmen, diese kurdische Türkin, türkische Kurdin, die doch am liebsten eine Kurdistanin wäre, in Wahrheit aber nur feige und auch neidisch, obwohl sie doch auch hier „wie Gott in Frankreich“ lebt.

  151. Ich bin ernsthaft überrascht :
    Noch nie hab ich so einen schlechten Artikel gelesen, da gegen war ja die legendäre „bullshit“-Aktion, oder jede Kolummne in der taz noch harmlos.
    Bitte, Frau Kiyak FLIEHEN sie aus diesem Land, wenn sie beschimpft und bespuckt werden.

  152. #175 SPIEGEL-Leser (18. Jan 2012 22:26)

    Ähm… wieso eigentlich letzte Woche? Der Fall ist doch schon einige Monate her – und wurde damals, wenn ich mich richtig erinnere, auch bei PI behandelt.

  153. Wir sollten uns aber keinesfalls offiziell über Frau Kiyak beschweren. Theoretisch könnte sie das zwar eventuell den Arbeitsplatz kosten, aber das nützt uns nichts. Ihr Außenwirkung ist politisch nur minimal.
    Kommerziell dagegen schon erheblich, und wir wollen doch, daß ALLE linken Redakteure der FR möglichst bald ihre nervige Propaganda einstellen müssen.
    Mely Kiyak ist eine gute Hilfe, wenn sie so weiter macht.

  154. Ich lass mich gerne von Türken als Nazi beschimpfen! Das hat ja hier schon Tradition. Schon als Serdar Somuncu aus Hitlers Mein Kampf vorgelesen hat, hab ich wunderbar devot Beifall geklatscht. Ja die Türken die haben Kultür. Weil da der Völkermord gar nicht so aufgefallen ist und es spricht ja auch keiner gerne über die Armenier. Außer wenn es sich gar nicht vermeiden läßt, dann waren es aber ja auch bei den Armeniern die Deutschen Schuld, welche die Türken damals hätten zurück halten können. Oder der Verrat den die Armenier damals an den Türken begannen haben, als sie versucht haben, gegen ihren eigenen Genozid die Russen zur Hilfe zu rufen. Naja sowas läßt sich kabaretistisch und journalistisch leider nicht verwerten.
    Ich bin auch gerne eine deutsche Promenadenmischung wenn es von Hatice Akyün gewünscht wird.
    Ich bin da wie ein Elefant, ich vergesse nie.

  155. Was passiert eigentlich, wenn man als Deutscher ohne Migrationshintergrund zum Islam konvertiert. Kann man dann wenigstens ein Biodeutscher sein, ohne als Nazi beschimpft zu werden?

    “ Hallo, mein Name ist Eberhardt und ich würde gerne konvertieren „

  156. #176 Gabriele (18. Jan 2012 22:42)

    Eine gute Analyse, wenn auch m.E. unvollständig; insbesondere, wenn man noch weitere Texte von ihr (im Laufe dieses Threads erwähnt und verlinkt) hinzunimmt.

    Ich halte diesen Textausschnitt, der sich mit den Piraten beschäftigt, für sehr bezeichnend:

    Undiplomatisch und sexistisch wie ich bin, spreche ich es aus: Das Bild war eine Ansammlung von zotteligen Typen. Schwammige Figuren, ungesunder Teint, hässlich, mein Gott, da ist ja nix dabei!

    Die gute Mely wirft sich des Nachts unerfüllt hin und her und träumt insgeheim von einem schneidigen Burschen, einem modernen Hans Albers, in Wehrmachts- oder sonst einer „Natzieh“-Uniform! Das wirft natürlich einige Probleme für sie auf, denn erstens gibt es diese Burschen nicht mehr in dieser Menge (wofür Mely mit ihren Umerzieherinnen sehr tatkräftig sorgt), zweitens würden diese sich für eine kurdische Spinnerin am allerwenigsten interessieren.

    Für Mely bleiben genau diejenigen Typen übrig, die noch nie als Objekt der Begierde irgendwelcher weiblichen feuchten Träume gedient haben. DAS macht sie rasend.

    Mely Kiyak ist die „Lady Bitch Ray“ des deutschen Journalismus. Wobei die Lady wenigstens direkt sagt, worum es ihr geht…

  157. #183 Kmehl3ber (18. Jan 2012 23:16)

    Na jaaa … du wirst dann aber stattdessen von anderen als Nazi beschimpft – und das vielleicht ja sogar mit Recht! Mal bei Pierre Vogel oder Sven Lau nachfragen…

    Der Biodeutsche kommt aus der Nummer einfach nicht raus.

  158. Als Nazi, als Menschenhasser oder Minderheitenbespucker lebt man in diesem Land wie Gott in Frankreich!

    Jetzt fällt mir gerade auf, was dieser Spruch der Dame im Kontext für ein Eigentor bedeutet! Exakt deshalb lebt sie hier, und das tut sie wir Gott in Frankreich 😀

  159. Es gibt natürlich, bei allem Schlechtem, was die Intention der Mely Kiylek betrifft, eine Menge gute Effekte ihrer Hasspredigt. Nicht nur, dass wahrscheinlich die Auflage der FR runtergeht. Und dass sich mal wieder entlarvt, wo die Hetzer sitzen. Nein, es gibt noch eine Erkenntnis, die man nach der Lektüre haben muss. Der hysterische, aggressive Ton zeigt ziemlich deutlich den Frust darüber, dass die deutsche Gesellschaft offenbar nicht so manipulierbar ist, wie Mely Kiylek sich das wünschen würde. Die ganze übersteigerte Aufregung in dem Text, sein Haltlosigkeit und seine blindwütige Anklage deutet auf einen Zustand hin, den man kurz vor der Resignation hat. Wir kennen das, wenn wir im Auto schimpfen und motzen, weil wir nicht nur einen miesen Tag in der Arbeit hatten, sondern noch geblitzt wurden und die Frau nervt. Wir regen uns auf und machen alles verantwortlich und am Ende resignieren wir, denn wir können eh nix an manchen Sachen ändern, wenn wir im Rahmen bleiben wollen. Und Frau Kiylek hätte sicher gerne diesen Rahmen verlassen und mit ihrem Hass bestimmte Menschen getroffen. Doch sie resigniert vor dem Stimmungsumschwung im Land, der auch PI zu verdanken ist! Die Menschen denken vermehrt wieder selber nach! Das ist auch einer Seite wie PI geschuldet, die sich gegen vieles stellt, was wirklich unerträglich wird in unserm Land. Dieses ganze Gezeter ist durchwirkt vom Gestank der Resignation gegenüber einer Gesellschaft, die sich nicht beliebig manipulieren lässt und sie vermutet anscheinend zu Recht, dass dies der Anfang für echte Reformen innerhalb der türkischen Geisteswelt sein könnte. Das erste Mal seit fünfzig Jahren in Deutschland. Zeit wird’s.

  160. Och, wozu denn die Aufregung ? Diese „moderate“ Mohammedanerin raspelt doch nur an dem Süßholz, das die Gutmensch_innenschaft ihr vorgesetzt hat.
    Und mal ehrlich, sind denn nicht auch unsere allseits bekannten Humanist_innen vollen Lobes und an vorderster Front, wenn es um die Kooperation mit Ex- Mohammedaner_innen, mit linken „Islamkritiker_innen“ und mit sog. „Kulturmoslems“ geht ? Hauptsache man ertappt sich nicht selber bei etwaiger „Deutschtümelei“, und falls doch, dann heißt aber fix DISTANZIEREN, und sei es vor dem eigenen Badezimmerspiegel. Man will ja am Ende des Tages womöglich nicht auch noch als spießiger, ewig Gestriger, Rückwärtsgewandter etc. vor der Comunity der „progressiven“, „Evolutionären Libertären“ stehen.

    Tststststs….. 😯

  161. E-Mail an Frankfurter Rundschau versandt. Ob das dort irgendjemand liest?
    Sollte es dazu offene Leserbriefe geben, wären diese schon interessant. Allerdings wird die Redaktion eine „Auswahl“ treffen.

  162. Beim Lesen ihres Artikels muß man sich in der Tat fragen, woher soviel Hass und Verachtung kommen. Ich kann mir nur vorstellen, daß ihre eigene gespaltene kollektive Identität damit zu tun hat.

    Bitte mehr davon, Frau Kyjak. Übertreiben Sie doch bitte noch ein bischen unverschämter, hasserfüllter und antideutscher.

    Umso schneller wacht der noch schlafende Rest der normalen Deutschen auf.

  163. #189 Yanqing (19. Jan 2012 00:27)
    E-Mail an Frankfurter Rundschau versandt. Ob das dort irgendjemand liest?

    Email an achgut gesendet – für HM Broder ist das bestimmt ei Genuss das zu lesen.

  164. #34 DK24 (18. Jan 2012 17:51)

    So einen Artikel sollten sie mal in der Türkei als Kurdin gegen die Türken und Erdogan schreiben. Sie würde nie mehr das Tageslicht sehen.

    Richtig; da ist es denn doch viel angenehmer, in Deutschland mutig vom Schreibtisch aus die dummen Kartoffeln zu beleidigen…

    Sie sät hier Wind, statt in ihrer Heimat ihr Land weiterzubringen.

    Jeder wie er mag. Und kann.

  165. Ich glaube, es ist völlig abwegig, sich mit Frau Kiyak ernsthaft zu beschäftigen.
    Ich würde auf Paranoia tippen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Paranoia

    Paranoia (griechisch ???????? paránoia, aus ???? parà „neben“ und ???? noûs „Verstand“; wörtlich also „neben dem Verstand“, „verrückt“, „wahnsinnig“) ist im engeren Sinn die Bezeichnung für eine psychische Störung, in deren Mittelpunkt Wahnbildungen stehen. Häufiger taucht der Begriff jedoch in seiner adjektivischen Form paranoid auf, der auf Verfolgungsängste oder Verfolgungswahn hinweist. Die Betroffenen leiden an einer verzerrten Wahrnehmung ihrer Umgebung in Richtung auf eine feindselige (im Extrem bösartig verfolgende) Haltung ihrer Person gegenüber. Die Folgen reichen über ängstliches oder aggressives Misstrauen bis hin zur Überzeugung von einer Verschwörung anderer gegen sich.

  166. Sie sagt:

    „In diesem Land ist es alltäglich geworden, dass Menschen, die nicht blond und blauäugig sind, angepöbelt und verprügelt werden.“

    WAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAASSSSSS ????

    Jeden Tag werden in diesem Land Deutsche beleidigt, verspottet, angepöbelt, verprügelt, ausgeraubt etc, und dieses verkorkste Weib schreibt so etwas???

    Das Unrecht schreit bis zum Himmel!!!

    WAS IST MIT DIESEM LAND LOS?

    Kein Wunder, dass immer mehr Menschen in diesem Land seelisch-psychisch erkranken…

  167. 1. Eigentlich benötigt der Artikel keinerlei Kommentare.
    2. Volksverhetzung
    3. Wie immer keine Anlegung objektiver Maßstäbe an verschiedene Gruppen.

    4. GUTE HEIMREISE!!

    Wenn’s hier so schlimm ist, dann tschüss!
    Aber nein, zuhause gäb’s ja das gute soziale Netz nicht und alle Rechte und Freiheiten, die man hier so als Frau genießen kann.

  168. #190 Kartoffelstaerke (19. Jan 2012 00:31)

    „Ich kann mir nur vorstellen, daß ihre eigene gespaltene kollektive Identität damit zu tun hat.“

    Die deutsche Aufnahmegesellschaft wird als Sündenbock missbraucht, um negative Gefühle, wegen der eigenen Wurzellosigkeit, abzuwehren.

    Dabei fallen in der vegangenen Zeit immer mehr muslimische Frauen auf, die Beschimpfungen der deutschen Gesellschaft pflegen, man denke nur an die unsäglichen Pöbeleien (Kruzifixe, türkische Richter usw) der türkischstämmigen Ministerin in Niedersachsen und an unzählige Damen in Talkshows, die gerne über Deutschland und die Deutschen ablästern. Nicht wenige muslimische Zuwanderinnen scheinen sich gegen ihre Unterdrückung innerhalb ihrer eigenen Community zu wehren, indem sie sich an der deutschen Gesellschaft abreagieren, weil dies wesentlich einfacher und gefahrloser ist, als die eigene Ideologie in Frage zu stellen.

  169. Liebe türkische Mohammedanerin,

    vieles mag euch, dich und deinen lieben deutschen Nazi, trennen,
    die Haar-, Gesicht- und Augenfarbe
    sei hier zu nennen.

    Doch, Allahu Akbar und Heil Hitler,
    eins bindet euch auf ewig dergestalt,
    euere Führer euch befehlen
    in ihren Namen anzuwenden,
    die Gewalt.

    Wozu?

    Fühlt man sich da wie eine Bestie besser?
    Was hat euch so weit getrieben,
    dem zur Freiheit geborenen Menschen so zu drohen
    mit einem Brot- und Fleischmesser!

    Sind wir denn nicht alle Gottes Kinder,
    ein Menschengeschlecht, keine Rinder.
    Gläubig oder ungläubig,
    schwarz, gelb oder weiß.
    Was ihr macht, ist einfach ein rießen Scheiß!

  170. #190 Kartoffelstaerke (19. Jan 2012 00:31)
    Beim Lesen ihres Artikels muß man sich in der Tat fragen, woher soviel Hass und Verachtung kommen. Ich kann mir nur vorstellen, daß ihre eigene gespaltene kollektive Identität damit zu tun hat.

    Ja, das Leben als Kurdin unter dem osmanischen Führer ist nicht leicht und Gegenwehr könnte gefährlich werden. Als Mohammedanerin hat sie ja auch von der Pieke auf gelernt zu gehorchen und sich unterdrücken zu lassen. Dann hat man schon mal das Bedürfnis, Dampf ablassen zu müssen, aber feigerweise an der falschen Adresse. In der Türkei wäre sie schon im Knast, aber wenn hier nur Menschenhasser sind, kann sie gern nach Ostanatolien, dorthin, wo die vom Führer genannten „Bergtürken“ (= Kurden) leben, zurückgehen.

    #184 Stefan Cel Mare (18. Jan 2012 23:21)
    😀 😀 😀

    Als unterdrückte Minderheit hat sie das „Strammstehen“ internalisiert. Das kann soweit gehen, dass man seine Peiniger liebt.
    Wie sehr, haben sie vortrefflich beschrieben.
    Aber wenn schon, denn schon. Was halten Sie vom „normannischen Schrank“? Blond, über 190cm groß, athlethisch…

  171. Wie kommen solche Aufsätze zustande?

    1.
    Wenn man in einer weltanschaulich einseitig geprägten Vereinigung (linke Presse, Staatsfunk, evangelische Kirche) nach oben kommen will,
    dann muß man die Mitbewerber aus dem gleichen Haus ausstechen, übertrumpfen.
    Weil die aber alle auf ein und derselben Welle reiten („Multikulturalismus ist gut, das deutsche Volk/die europäischen Völker haben das nur noch nicht verstanden“) muß man noch eine Schippe drauflegen, man muß mehr bringen.
    Nur dann wird man bekannt, erhält Zeilenhonorar, kann „Projekte“ von „gemeinnützigen Stiftungen“ an Land ziehen.

    2.
    Außerdem stellen solche Berichte den Rand des Sagbaren und des Erlaubten dar. Durch solche Berichte soll allmählich der Normalrahmen immer weiter in Richtung Multikulturalismus verschoben werden.

    Der durchschnittliche Leser solcher Blätter ist ein durchschnittlicher „Gutmensch“. Der denkt bestimmt auch: „Dieser Aufsatz ist Quatsch.“
    Er denkt dann aber auch: Im Vergleich dazu stehe ich politisch in der Mitte.

    Diese Wirkung ist gewollt. Das ist die Rahmenverschiebung. Anstatt daß man so einen Bericht als komplett inhaltsleer und deshalb als politisch eben null aussagefähig bezeichnet, dient er als Markierung des gerade noch zulässigen Randbereichs. Dieser Randbereich ist damit soweit verschoben, daß die „normale Gutmenschenspinnerei“ im Verhältnis in der Mitte steht.
    Hier wird also die Mitte verschoben, und das ist die Absicht.

    Der Trick dabei ist der, daß man die Mitte im Verhältnis zum Standpunkt dieses Aufsatzes verstehen soll.
    Das das ist unzulässig, denn der Aufsatz hat null Inhaltswert und null Wahrheitswert.

    Die Mitte und die Weltanschauung müssen sich als Vergleichswert an die grundlegenden Eigenschaften der Menschen, der Völker, an die grundlegenden Naturgesetze halten und nicht an Schwafelaufsätze.

    3.
    Da immer noch eine Schippe draufgelegt werden muß, damit man die anderen übertrumpft und damit man selbst und nicht der andere die Staatsgelder (=Steuerzahlergelder) und Zeitungszeilengelder abgreifen kann, anderseits aber auch die eigenen Vorgänger seit 40 Jahren genauso gedacht haben, und schon seit Jahren immer mal wieder eine neue Schippe nachgelegt haben, muß man diese auch noch übertrumpfen.
    Das führt dann zu solchen ins Maßlose aufgeblasenen Aufsätzen.

    Wie verschiedene Schreiber schon dargelegt haben, ist das alles ein Zeichen dafür, daß es so wie bisher nicht mehr lange weitergehen kann und deshalb auch nicht mehr so weitergehen wird.

  172. Wir sind sogar schon soweit, dass eine Mely Kiyak in Deutschland Berufsverbote erteilen darf. Ich kenne einen Fotographen, der u.a. der Frankfurter Rundschau ab und zu Bilder geliefert hat. Von ihm erfuhr ich neulich, dass die Redaktion inzwischen die Weisung herausgegeben hat, dass kein Redakteur mehr ein Bild von ihm verwenden darf. Grund: Er hat in einem Leserbrief einen älteren, ähnlich bösartigen Artikel von dieser Frau Kiyak, die in ihrem pathologischen Deutschenhass wahrscheinlich gar nicht mehr zurechnungsfähig ist, sachlich kritisiert und war so „dumm“ (oder ehrlich), diesen mit seinem vollen Namen zu unterschreiben. Urteil der Frankfurter Rundschau und ihrer Lieblingsautorin Kiyak: Berufsverbot. Kein Witz, absolut glaubhaft. Der Betreffende hat genug andere Kunden und hängt von diesem Revolverblatt nicht existenziell ab, sagt aber dazu, dass diese Leute ihr kaputtes Demokratieverständnis und ihre nicht vorhandene Diskursbereitschaft nicht besser dokumentieren konnten – und so muss man das auch sehen.

  173. Kommen Nazis eigentlich automatisch in die Hölle? Es kann ja nicht angehen, dass wir den braven Türken im Himmel auch noch den Platz wegnehmen.

    Überlassen wir Herrn Stromberg das Schlusswort in diesem Thread:
    Der Türke

Comments are closed.