Mitt RomneyBei den republikanischen Vorwahlen von New Hampshire hat Mitt Romney (Foto) einen deutlichen Sieg eingefahren. Er kam auf 38 Prozent der Stimmen. Dies war nach Iowa bereits sein zweiter Erfolg. Damit steigen die Chancen, dass der Mormone zum Herausforderer von Obama wird.

Ron Paul, der radikal libertäre Kandidat, kam mit 24 Prozent auf den zweiten Platz, gefolgt von Jon Huntsman (17 Prozent). Rick Santorum und Newt Gingrich erreichten 10 Prozent. Für Rick Perry, der nur ein Prozent erhielt, wurde die Wahl von New Hampshire zum Debakel.

Hier ist die Rede von Mitt Romney nach seinem Erfolg.

Weitere Informationen zu der Wahl finden Sie auf  The Blaze.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

50 KOMMENTARE

  1. Das ZDF-Morgenmagazin berichtete von Romneys Sieg in New Hampshire, und der Kommentator ließ einfließen, daß neben dem Sieger seine Frau stehe, damit der Kandidat „etwas menschlicher“ erscheine. Die Marschrichtung solcher Kommentare ist klar.

  2. Wie sagte er:

    Europa steht vor einem demografischen Desaster, als unvermeidliches Produkt eines geschwächten Glaubens an den Schöpfer, gescheiterten Familien, einer Missachtung der Heiligkeit des menschlichen Lebens und einer erodierten Moral.

    Oder: „Europa funktioniert noch nicht einmal in Europa“

    Mal sehen, was die linksgedrillten, deutschen Staats- und Massenmedien aus ihm in den nächsten Monaten machen werden…

  3. @3 schmibrn
    Mal sehen, was die linksgedrillten, deutschen Staats- und Massenmedien aus ihm in den nächsten Monaten machen werden…
    …………
    Betr. GEZ- Reichsrundfunk:
    Diese werden aus ihm das machen, was die Auftraggeber ihnen befehlen. Ansonsten ist nichts mit Intendantengehältern um 300.000 €/Jahr. So ist das nun mal mit zwangsfinanzierten Propagandasendern. Und es wird immer penetranter!
    (Google: ARD, Intendantengehälter)
    -und die Geschichtre des GEZ- Reichsrundfunks:
    http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/keine-angst-vor-eingebildeten-klimakatastrophen-umfrage-des-pew-centers-klimafurcht-nimmt-weiter-ab/?tx_ttnews%5BpS%5D=1290514780
    Beitrag #5, Kurt Laburda

  4. Romney Delivers Victory Speech: Unlike Obama ‘I Will Never Apologize for the Greatest Nation in the History of the Earth’

    Schlimmer als Obama kann’s nicht werden.

    Besser ein „Mormone“ als Moslem Hussein NObama!

    „Romney“, der mit seinen Investitionen ein schwerreicher Mann geworden ist, weiß wie man wirtschaftet. In Zeiten von großen „Wirtschaftsproblemen“ ein großer Pluspunkt!

    Jeder weiß, dass die USA wirtschaftlich mit der ganzen Welt verflochten sind!

    Auf jeden Fall ist er besser als „Ron Paul“: Der ist schon weit Jenseits von Gut und Böse!

    Die Deutschen „Politiker“ und Fernsehstationen könnten einiges von den „Amerikanern“ lernen – wie man sich elegant kleidet, gezielt und gewählt ausdrückt, die Haare sauber wäscht/kämmt, etc…!

  5. Lieber ein Mormone als ein Taliban. auch wenn die hirnverbranntheit auch hier keine grenzen kennt

  6. Europa vorzuwerfen „…einer Missachtung der Heiligkeit des menschlichen Lebens und einer erodierten Moral…“

    starke worte aus ein land mit den höchsten mordrate der westlichen welt und wo es zum „rechtssystem“ dazu gehört verurteilte mittels starkstrom zu tode zu braten.

  7. Taliban ist schon der Plural, der einzelne heißt Talib (Schüler). Diese Information beruht auf Gehörtem und ist ohne Gewähr!

  8. #6 The holy kuffar

    Lieber ein Mormone als ein Taliban. auch wenn die hirnverbranntheit auch hier keine grenzen kennt.

    Mormonen sind in den USA ziemlich beliebt und ausgesprochen erfolgreich. Ja, so wie das aussieht sind die USA sind im Gegensatz zu Europa und den linken Politmedien in Deutschland grenzenlos hirnverbrannt.

  9. #5 Wilhelmine

    Was soll der exzessive Gebrauch der Anführungszeichen?

    Romney heißt Willard Mitt Romney und ist Mormone. Ron Paul heißt genau genommen Ronald Ernest Paul. Ron ist eine übliche Abkürzung wie Rudi von Rudolf eine übliche Abkürzung ist.Die Amerikaner sind Einwohner des Kontinents Amerika und Staatsangehörige der Vereinigten Staaten von Amerika. Es sind also tatsächlich Amerikaner. Und die deutschen Politiker sind korrupt, machtgierig, bauen den Staat aus und betrügen das Volk, sind damit auch echte Politiker.

  10. #7 schmibrn

    Ich hab mal n sehr interessantes gespræch mit mormonen gehabt. Nachdem ich denen erklært hatte, wo weihnachten, ostern usw herkommen (der genaue germanische ursprung eben) und dass weuhnachten daher am 24.12. ist, weil die rømer an dem tag ihren sonnengott verehrt haben, waren sie so baff, dass sie mir ne halbe std aufmerksam zugehørt hatten und hinterher selber gesagt hatten, dass sie nicht viel zeit haben. ein interessantes gespræch, bei dem sie wie die zeugen jehovahs auf ihr buch verharrt haben und nicht ein vernuenftiges argument hatten. wie war das nochmal?
    huete dich vor denen, die nur ein buch kennen!

  11. # Wilhelmine

    Ron Paul will als einziger der Kandidaten den Staat radikal zurückfahren und die Menschen befreien, dass macht ihn nach ihrer Definiton jeseits von Gut und Böse. Übersetzt heißt das ungefähr Jenseits von Korruption, Sklaverei, Raub, Erpressung und Unterdrückung, also jeseits der üblichen Staatsgläubigkeit und Staatstätigkeit.

  12. Schade, dass Jon Huntsman nur Dritter wurde, er hätte schon zweiter werden müssen um ein richtiges Zeichen zu setzen. Er ist der einzige der es intellektuell mit Obama aufnehmen kann UND für die Mitte wählbar ist.
    Mitt Romney ist ein aalglatter, skrupelloser Finanzhai, der wahrscheinlich sogar seine Oma verkaufen würde für den richtigen Preis. Dass sich dieser Jobkiller (er hat zahlreiche Firmen aufgekauft und plattgemacht) noch als Jobschaffer präsentiert, setzt dem ganzen die Krone auf.

  13. #7 gog von magog

    Nur verurteilte Mörder werden hingerichtet. Das ist mit moralischen Grundsätzen , den 10 Geboten oder was auch immer vereinbar. Es ist moralischer als erwiesenen Mördern nur eine geringe Haftstrafe von 2 , 3 Jahren oder für ins Koma prügeln nur eine Bewährungsstrafe zu erteilen. Es ist moralischer als den Angehörigen des Opfers zuzumuten mit ihren Steuerzahlungen für den Mörder lebenslänglich aufzukommen. Moral sollte nie Grundlage von Gesetzen oder Bestimmungen sein. Zivilisation aber schon. In Europa und auch der restlichen westlichen Welt erodieren nicht nur die Werte oder die Moral, sondern die Zivilsation an sich.

  14. George W. Bush hat McCain 2000 nach einer beispiellosen Schmutzkampagne in South Carolina (dort findet die nächste Vorwahl statt) gewonnen.
    Gut möglich, dass Newt Gingrich ähnliches gelingt. Rick Santorum würd ich auch noch nicht abschreiben.

  15. Ich hoffe, dass Ron Paul Präsident von den Vereinigten Staaten wird, dann wird endlich die US-Notenbank FED abgeschafft. Schließlich ist ihnen mal 2 Billionen US-Dollar spurlos verschwunden und vor dem US-Kongress wusste der Präsident der US-Notenbank nicht, wo es hingekommen ist, oder wollte es nicht sagen, wer weiß? http://freigeist-blog.blogspot.com/

  16. Es bewahrheitet sich die prognose der washington post das es ohne teaparty kein GOP candidat gegen obama geben wird, mit teaparty aber kein sieg gegen obama.

    Die teaparty wird ein mormone romney niemals akzeptieren. Spätestens nach south carolina wird das christlich fundamentalistische kriegsbeil ausgegraben und zu sturm auf den „gefährlichen kult“ (santorum), geblasen. Ein vorgeschmack davon hatten wir ja schon letzten herbst.

    Und was bleibt nach romney? Huntsman gehört auch zu gefärlichen kult der mormonen.Gingrich hat soviele leichen im keller dass er bald lagerplatze anmieten mußte. Ron Paul liebt israel nicht genug.

    Streng betrachtet ist die GOP präsidentschafts kanditatur jetzt schon gescheitert. Nicht umsonst schweigt obamas crew.

  17. Mitt Romney hat im Herbst die besten Chancen gegen Barack Obama.

    Seinen Widersachern bleibt kaum noch Zeit, den Siegeszug des ehemaligen Gouverneurs bei den parteiinternen Vorwahlen und seine nachfolgende Kür zum Präsidentschaftskandidaten auf dem republikanischen Parteitag in Tampa in Florida im August zu stoppen.

  18. @ #3 schmibrn (11. Jan 2012 14:03):

    Da er für die linksdrehenden Medienkulturen der BRDDR

    den Glauben an den FALSCHEN Schöpfer geschwächt sieht,
    die FALSCHE Demographie als desaströs bezeichnet,
    und die FALSCHEN moralischen Verfehlungen kritisiert,

    werden wir froh sein können, wenn wir im Jahr 2013 noch einen Botschafter in den USA haben.

    semper PI!

  19. @ #11 The holy kuffar

    Kann ich nachvollziehen. Mit den Zeugen Jehovas diskutiere ich auch sehr gerne. Würde aber trotz gegensätzlichen Standpunkten sie nie als hirnverbrannt bezeichnen. Was die Fähigkeit der Inkulturation des Christentums angeht, ist es vermutlich im germanisch-protestanitischen Raum nicht viel anders.
    Mormonen haben zumindest im Gegensatz schon mal einen Standpunkt.

    Stellen Sie mal die gleichen Fragen den Mitbürgern hierzulande. Gerade zwanzig Prozent hat nur noch einen religiösen Bezug zu Weihnachten. Nur gut die Hälfte der Deutschen kennt noch die Weihnachtsgeschichte. Davon sind rund ein Viertel überzeugt, dass sie eine Erfindung der Gebrüder Grimm sei. Im Osten Deutschlands sieht es nach der kommunistisch-atheistischen Gehirnwäsche noch viel dramatischer aus.

  20. Leider hat mein Favorit, Vermin Supreme, nicht besonders gut abgeschnitten 🙁
    Die Medien verschweigen ihn konsequent, weil sie von Ölmultis und mutierten Kariesbakterien kontrolliert werden. Das ist eine riesige Verschwörung.
    Dabei könnte man mit seinem Programm die USA endlich wieder auf Kurs bringen:

    http://www.youtube.com/watch?v=4d_FvgQ1csE

  21. Mitt Romney wird zum republikanischen Kanditaten gemacht. Das konnte man bei der letzten GOP gut sehen. Das Konzept war, dass alle anderen Kanditaten erzählen sollten, warum Romney nicht Präsident werden sollte und dieser hatte dann die Möglichkeit jedesmal etwas zu erwidern. Das Ergebnis: Romney hatte die mit Abstand längste Redezeit und konnte sich so toll in Szene setzen. Ron Paul hat man kaum zu Wort kommen lassen und dafür hat er sich toll geschlagen und vereinte die Sympathien der Zuschauer auf sich.

    Als ich neulich gegoogelt habe, was aus den Schauspielern meiner Lieblingsserie geworden ist, Babylon 5, fand ich heraus, dass einer von ihnen, Mr. Garibaldi aka. Jerry Doyle, eine eigene Radiosendung hat. Er spricht sich für Ron Paul und Libertarismus aus. Wer mal online reinhören will, hier die Sender und Sendezeiten: http://tunein.com/radio/options/The-Jerry-Doyle-Show-p43223/

    LG, Caveman

  22. Hallo PI – Redaktion,
    nicht schon wieder und immer weiter.

    Wen interessiert wer von den beiden Parteien in den USA, von den Parteimitgliedern in den einzelnen Staaten zum Präsidentschaftsanwärter gewählt wird?

    Das wäre so, als würde in den USA oder im Ausland sonstwo, die Medien ausführlich, beinahe jeden Tag darüber schreiben wie die Parteien in Deutschland darum streiten, wer von jeder Partei für den Kanzlerwahlkampf aufgestellt wird.

    Ich behaupte mal, das diese Vorläufer der eigentlichen Wahl keinen dort interessiert, so auch nicht die Kandidatenkämpfe der Personen in den USA.

    h2so4

  23. @ #28 Heinz Peter (11. Jan 2012 17:37)

    Klaro,

    Anarchist runs for President

    Hast Du dich hier im Blog geirrt????
    indymedia o.ä. wäre wohl passender…für Deinesgleichen.

  24. @ #31 h2so4 (11. Jan 2012 18:20)

    Die USA sind die Weltmacht. Deutschland ist nicht allein auf der Welt.

  25. Freya, von 34 Kommentaren sind 7 von dir. Du scheinst gerne zu predigen und ich werde dich dann mal machen lassen. Nur ganz kurz, ich stimme mit Ron Paul nicht 100% überein. Z.B. ist es ziemlich übel, dass er die Evolutions-Theorie anzweifelt. Insgesamt glaube ich aber, unter Ron Paul wird sich die Wirtschaft der USA am schnellsten erholen und das ist das Wichtigste. Tschüss!

  26. #32 Freya- (11. Jan 2012 18:21)

    Wie kommen Sie zu dieser bösartigen Unterstellung? Ich fürchte, um Ihre Mundhygiene ist es nicht so gut bestellt und der Karies trübt bereits Ihr Urteilsvermögen. Ob dies der Grund für Ihre Ausfälle ist, oder Sie einfach nur auf die Lügen der Mainstream-Medien reingefallen sind, ist jedoch irrelevant. Wenn die Zombie-Apokalypse kommt, werden Sie sich noch wünschen, dass Vermin Supreme Präsident wäre. Weder Obama noch die Kandidaten der Republikaner unternehmen etwas gegen diese akute Bedrohung. Die unterstützen ja nicht mal Waterboarding an öffentlichen Schulen.

    Vermin Supreme ist der amerikanischste aller Bewerber. Wenn er gewinnt, wird er alles daran setzen eine Zeitmaschine zu bauen, um eigenhändig Hitler zu töten.

  27. #29 Caveman

    ziemlich übel, dass er die Evolutions-Theorie anzweifelt.

    Seit wann darf man schon nicht mehr an einer Theorie zweifeln oder krititisieren?
    Vielleicht sollte man sich mal Gedanken machen, was eine Theorie ist und vor allem was sie nicht ist.

    Im Übrigen gibt es noch eine Reihe von Fragen im Zusammenhang mit der Evolution. Aber das SPON-gebildete Deutschland traut sich offenbar noch nicht mal mehr eine Theorie zu hinterfragen.
    Donnerwetter, das nenne ich Selbstbewußtsein…

  28. #33 Freya

    Hallo,
    damit du verstehst was ich sagen will.
    Wer in den Provinzen der USA sich präsentiert, das interessiert mich nicht, weil das im besten Fall eine kleine Randnotiz wert ist, aber doch nicht minutenlangen TV – Berichte von den örtlichen Rummelveranstaltungen in den USA, mit denen nun mal solche Personen die Sympathien zu gewinnen versuchen. Das machen die eben so und es geht uns nichts an, hier in Deutschland.

    Wer am Ende dann sich dem regierenden Präsidenten gegenüber zur Wahl stellt, das ist interessant und erst dann kann ich mit der Weltmacht etwas anfangen, aber doch nicht ob dort in den USA irgendwo eine Katze Junge bekommen hat. Genauso wenig wie mich die Eskapaden der POP – Größen in den USA interessieren, von denen ständig in voller Breite bei uns in Deutschland berichtet wird, so als wären wir ein Bundesstaat der USA.

    h2so4

  29. @ h2so4
    Das ist deine ganz persönliche Meinung. Was „uns“ etwas angeht, entscheiden „wir“ dann aber doch lieber jeder für sich. Nix für ungut. 😉

  30. 2012 Presidential Candidates‘ Views on the Middle East

    Mitt Romney

    America and Israel share common values of representative democracy, human rights, rule of law, learning, scholarship and free inquiry, and fight similar ills of terrorism, oppression and authoritarianism. “We know that Israel is America’s most ardent ally in the Middle East,“ Gov. Romney said.

    http://www.jewishvirtuallibrary.org/jsource/US-Israel/Romney2012.html

    2012 Presidential Candidates‘ Views on the Middle East

    Ron Paul

    During Israel’s Operation Cast Lead in January 2009, Paul equated Gazans‘ situation to concentration camp levels of miserable conditions, blaming Israel entirely and making no mention of Gaza’s Palestinian Hamas leadership.

    http://www.jewishvirtuallibrary.org/jsource/US-Israel/Paul2012.html

  31. Die Aussage von PI, dass die NH Primary für RIck Perry zum Debakel geworden ist, stimmt ja wohl nicht ganz. Perry hat ihn NH keinen Wahlkampf geführt und hat diesen Staat bewusst übersprungen bzw. ausgelassen. Ähnlich war das mit Huntsman in Iowa.
    Sollte Perry allerdings in North Carolina keine guten Ergebnisse vorweisen können, ist er wohl raus.

  32. @ #4 Yogi.Baer (11. Jan 2012 14:20)

    300.000 Euro p.a. sind nicht schlecht. Da er bis ans Lebensende versorgt wird, ist er einer der vielen Medienmillionäre, die aufgrund der GEZ-Milliarden sich dumm und dämlich verdienen auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung. Staatliches Schmarotzertum nennt man so etwas.

  33. #23 schmibrn

    Mal eine kurzfassung ueber das weihnachtsfest:
    weihnachten, oder julfest, wie es eigentlich heisst (in skandinavien, wo ich wohne nennt man es heute noch jul) ist das fest zur wiedergeburt des lichtes, dass am 21.12. also genau zur wintersonnenwende gefeiert wurde, mit geschenken an seine mitmenschen, damit sie einem auch im næchsten jahr wohlgesonnen sind. zur zeit der christianisierung hat man diesen brauch einfach uebernommen und auf den 24.12. verschoben, wegen des rømischen sonnengottes. daraufhin hat man festgelegt, an dem tag die geburt von jesus zu feiern.

  34. #37 schmibrn

    Eine Theorie hat so lange Gültigkeit, bis sie von neuen Fakten widerlegt wurde. Wenn das passiert, muss eine neue Theorie aufgestellt werden, die die Realität und die Fakten, so wie wir sie verstehen, in Einklang bringt. Das unterscheidet Wissenschaft ja von Religion: die Wissenschaft passt sich der Realität an, die Religion will das die Realität sich an sie anpasst. Die Evolutionstheorie ist in diesem Sinne eine Erfolgsstory, weil alle neuen Erkenntnisse und Funde, sie bis jetzt nicht widerlegt sondern vielmehr gestützt haben. Wenn man Zweifel hat oder sogar eine eigene Theorie, kann man sie wissenschaftlich fundiert darlegen. Wenn die Argumente überzeugend und nachprüfbar sind, werden sich genug Wissenschaftler finden, die sie vertreten. Wissenschaftliche Theorien müssen nämlich ständig Überprüfungen von Wissenschaftlern auf der ganzen Welt standhalten.

    Wenn sich aber ein Laie hinstellt, der von dem Thema kaum Ahnung hat und einfach mal behauptet, in der Wissenschaft sind Zweifel an der Evolutionstheorie weit verbreitet, ist das Unsinn. Und wenn man dann auch noch, wie christliche Fundis in den USA versucht Evolutionstheorie und die biblische Schöpfungsgeschichte auf eine Stufe zu stellen – weil es sind ja beides nur „Theorien“ -, dann ist das im besten Falle albern und im schlimmsten Falle gefährlich (siehe Kreationismus in USA). Ron Paul hat dies getan. Wenn er sagt, er glaubt an die biblische Schöpfung, soll er daran glauben. Wenn er versucht die Evolutionstheorie mit der Bibel zu widerlegen oder auf eine Stufe zu stellen, kann er das tun. Nur er darf dann halt nicht erwarten, dass man ihn abseits des ganz rechten republikanischen Flügels ernst nimmt.

  35. #45 Caveman (11. Jan 2012 21:29)

    #37 schmibrn

    Laut bibel gab es leben zuerst im wasser und der mensch kam zum schluss. die evolutionstheorie sagt das selbe. wie lange sind 7 tage fuer einen gott?
    Ich halte von religion absolut nichts, aber in dieser hinsicht passen beide geschichten wunderbar ueberein

  36. @ #46 The holy kuffar

    Du argumentierst, die 7 Tage könnten nur metaphorisch gemeint sein. Okay, aber wie entscheidet man, welche Teile der Bibel wörtlich und welche metaphorisch gemeint sind? Dort wo sie mit der Wissenschaft übereinstimmen? Wozu braucht man dann noch die Bibel? Ich finde es vollkommen okay, wenn Christen an ihre Bibel glauben, die etwas vollkommen anderes sagt als die Wissenschaft. Religion soll Religion bleiben und Wissenschaft Wissenschaft. Ich habe nur ein Problem damit, wenn Religion versucht in Bereiche der Naturwissenschaft einzudringen, sich einen wissenschaftlichen Anstrich gibt und Pseudo-Argumente verbreitet um die Wissenschaft zu bekämpfen oder zu diskreditieren. Wenn Ron Paul sagt er glaubt an Gott und hält die Evolutionstheorie deswegen für falsch, ist das okay. Wenn er aber behauptet es gebe große Zweifel an der Evolutionstheorie innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft, ist das üble Nachrede.
    Können sich beide Seiten nicht einfach respektvoll aus dem Weg gehen?

  37. #48 Caveman

    da stimm ich dir vollkommen zu. Ich mein ausserdem, wer im jahre 2012 noch ne bibel braucht, der tut mir leid. Ich hab bloss nie verstanden, wie leute, die sich christen nennen, die evolutionstheorie anzweifeln kønnen, wo sie so gut auf die biblische passt. Die wissenschaft bringt es einfach nur wesentlich besser auf den punkt

  38. #2 Pinneberg

    Das ZDF-Morgenmagazin berichtete von Romneys Sieg…

    Ja, die AK 2 schießt sich auch so langsam auf Romney ein („spröder Kandidat“, „hat an der NYSE sein Geld gemacht“, Multimillionär“ usw.). Wenn Romney im Sommer dann endgültig der Kandidat der Republikaner sein wird, kommen unsere AK 1 und AK 2 erst richtig in Fahrt. Wetten, dass?
    Nur weiß die deutsche Journaille nicht, dass es außerhalb ihrer gehirngewaschenen Klientel kein Schwein interessiert, welche Propaganda bei uns abgesondert wird.

  39. @HKS
    Nun ja, man sollte schon auch erwähnen, dass Romney bei vielen Konservativen alles andere als beliebt ist. Dieselben Vorwürfe (“spröder Kandidat”, “hat an der NYSE sein Geld gemacht”, usw.) werden z.Z. genauso von vielen Republikanern geäußert.

Comments are closed.