Liebe Leser, mein kleiner Hund bat mich, euch heute zwei Neujahrsgedichte aus seiner Feder vorzustellen. Weshalb zwei, wollte ich wissen.

Moishe meinte, man könne den Jahreswechsel von zwei Seiten betrachten – von der tragisch bitteren und von der hysterisch amüsierten. Ich gab zu bedenken, dass er sich doch wohl für eine entscheiden müsse, was Mosihe brüsk von sich wies. In einer Zeit der moralischen und politischen Beliebigkeit sei Konsequenz obsolet. Niemand müsse sich heute für irgendetwas entscheiden – und wer dies tue, sei selbst schuld. Dann lachte er laut auf, als er mein verdutztes Gesicht sah. Ich war doch tatsächlich seiner Ironie auf den Leim gegangen!

Hier nun Moishes poetische Neujahrsgrüße, deren ersteren er – als Hommage an die Deutsche Klassik – in Schiller’scher Manier verfasste (sagte er mir zumindest).

Mit herzlichem Gruß

Daniel Haw


Das alte Jahr
zum Jahreswechsel in Schiller-Manier

Das alte Jahr, es liegt erschlagen
von Menschenhand und Menschensinn.
Der Lügen voll und falscher Klagen,
so stürzte es am Ende hin.
Noch wimmerte es leise leidend,
noch zuckte letzte Hoffnung auf,
während am Schmerz des Jahrs sich weidend
die Schar der Gaffer kam zuhauf.

Was hab ich euch getan, ihr Leute,
dass ihr so bös mir mitgespielt?
So sprach betrübt das Jahr zur Meute,
die Knüppel in den Händen hielt.
Vergiftet habt ihr mich mit Reden
betrügerischer Heuchelei.
Ich fluche euch und einem jeden,
schwieg er auch duldend nur dabei!

Und wie das Jahr so zeiht und klagt,
dass es gar manchem Lügner graust,
vor dem, was es zu sprechen wagt,
da zuckt es schon in jeder Faust.
Und flüsternd macht ein Wort die Runde,
im Aufschrei wird es zum Verdikt:
Schlagt ’s tot, gellt es aus jedem Munde,
auch wenn die Wahrheit dran erstickt!

Und schon, nach Renegatensitte,
erhebt die Hand der größte Schuft
just dort aus der Verräter Mitte,
es saust der Knüppel durch die Luft.
Da fasst ein Herz sich mutig jeder
und prügelt auf das alte Jahr
und gerbt dem Sündenbock das Leder,
das doch im Grund das eigne war.

So muss ich denn geschändet sterben,
haucht noch in weher Agonie
das alte Jahr, ist zu vererben
der neuen Zeit nur Perfidie?
Ach, könnte ich doch meinem Kinde
dass unschuldsvoll den Menschen naht,
ersparen, was der Menschen Sünde:
das Heucheln, Lügen, der Verrat!

Wenn sie selbst mich nicht woll’n betrauern,
zu Grabe tragen voller Scham,
mag ich sie nicht einmal bedauern.
So sprach das Jahr und starb im Gram.

Das neue Jahr, kaum war’s geboren,
erfuhr von allen Seiten Huld.
Süß drang in seine jungen Ohren
der Worte Balsam, frei von Schuld.
Und wie das alte, das betrogen
von Anfang an bis in den Tod,
ward auch das neue Jahr belogen
und fand sein Ende in der Not.


Neujahrsgruß
kategorisch

Jammre nicht
Mein Jammerlein
Leben ist kein
Stelldichein
Leben stellt dir
Gern ein Bein
Jammre nicht
Mein Jammerlein

Schimpfe nicht
Mein Rohrspatz
Du
Welt ist dumm wie bunte Kuh
Drum halt dir die Öhrchen zu
Schimpfe nicht
Mein Rohrspatz
Du

Grimme nicht
Mein Zickenbart
Fleisch ist willig
Herz ist hart
Schwach der Geist
Bei voller Fahrt
Grimme nicht
Mein Zickenbart

Dümmlich modelt jede Zeit
Macht zu gern die Beine breit
Masse dumpft in Ewigkeit
Wichtigtuer tun sich leid
Überall und jederzeit
Köchelt lecker Eitelkeit

Jammre nicht
Schimpfe nicht
Grimme nicht
Mach’s Mäulchen
Dicht


© 2011 by Daniel Haw

Daniel Haw - Vater der jüdischen Comicfigur Moishe HundesohnDaniel Haw ist Dramatiker, Maler, Komponist, Autor, Regisseur und Leiter des jüdischen Theaters Schachar in Hamburg. Der Vater der jüdischen Comicfigur Moishe Hundesohn veröffentlicht seine Cartoons jeden Freitag exklusiv auf PI. Zuletzt erschien sein Bildband „Ein Hundejahr: Moishe Hundesohn“.

» Alle Moishe-Cartoons auf PI

Für alle Moishe-Fans: Band 2 von „Deutschland. Ein Trauermärchen“ ist fertig und bei BoD, Norderstedt, erschienen. Mit Moishe ironisch und politisch inkorrekt – durchs Jahr! Es ist wieder ein Buch in der Stärke von 92 Seiten – zum selben Preis von 18,90 Euro. Erhältlich im Buchhandel und im Internet. ISBN: 9783844802092.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

26 KOMMENTARE

  1. #2 widerstand (06. Jan 2012 16:44)

    Steven Geyer hat wieder nachgelegt…

    +++

    Und gleich darunter:

    Selbst­mörder zieht dutzende Zivi­listen mit in den…

    Bei dem Anschlag in Damaskus sind am Freitag nach Angaben des syri­schen Staats­fern­se­hens mindes­tens 25 Menschen getötet worden. Weitere 46 Menschen seien bei dem Selbst­mord­an­schlag im Zentrum der Haupt­stadt verletzt… mehr…

    +++

    Hab mir die Geyerschen Ergüße noch nicht angetan.

  2. Ein gutes Neues Jahr Moishele … mach weiter so.

    An dieser Stelle möchte ich auch gleich die Möglichkeit nutzen mich im Namen unseres Teams (www.einzelfaelle.net) bei der Administration von PI für die tolle Unterstützung zu bedanken.

    Ohne den hervorragenden Artikel über unser Projekt „Einzelfälle … alles nur Einzelfälle“ wären wir aus den Startlöchern nicht so schnell heraus gekommen. 😉

  3. #2 widerstand (06. Jan 2012 16:44)

    +++

    Hab’s schon gelesen. Besonders „pikant“ dürfte doch der Satz sein:

    „Der Bundesverfassungsschutz bestätigte nun, Anlass der Prüfung seien vor alle die Attentate des norwegischen Extremisten Anders Behring Breivik gewesen, der im Juli vergangenen Jahres im Osloer Regierungsviertel und auf der Insel Utøya 77 Menschen getötet hatte.“

    Wie wir doch alle wissen, hat ABB schon seine Attentate geplant BEVOR es PI überhaupt gab. Oder ist das der Beweis dass es eine Zeitmaschine gibt?

  4. Leben ist kein
    Stelldichein
    Leben stellt dir
    Gern ein Bein

    wie wahr, wie wahr,…dass es anscheinend auch
    anderen so geht und nicht nur einem selber.
    Schönes Bild,
    schöne Reime von Moishe, Daniel.

    …und …

    Fleisch ist willig
    Herz ist hart
    Schwach der Geist
    Bei voller Fahrt

    Ha ha ha,
    ich glaube, den kenne ich.
    …damit dürfte Erikas Fehlbesetzung Mufti_In mit den grossen Händen und der verwirrten Behindertengestik sehr genau beschrieben sein.

    Tolle Arbeit Herr Haw
    vielen Dank Daniel

  5. #8 Datenfriedhof (06. Jan 2012 17:09)


    An dieser Stelle möchte ich auch gleich die Möglichkeit nutzen mich im Namen unseres Teams (www.einzelfaelle.net) bei der Administration von PI für die tolle Unterstützung zu bedanken.

    Und ich bedanke mich bei Euch!
    Es muss eine Wahnsinns Arbeit sein, jeden Tag so viele Fälle zu recherchieren! Meine Hochachtung!

  6. Ich habe gerade 50 Euro an PI gespendet, weil ich auch im neuen Jahr Informationen jenseits der gleichgeschaltenen MSM erhalten möchte.

    Gebt auch was, wenn euch PI was wert ist!

  7. #9 Gut_iss

    Ja hier bahnt sich ein künstliches Konstrukt an,in dem auf perverseste,abartigste,aber auch dämlichste Weise von wirklichen,kriminellsten Demokratiefeinden in Stasimanier gegen Demokraten vorgegangen werden soll.

    Der angekündigte linksextreme und islamistische Kampf gegen die Mitte der Gesellschaft wird jetzt immer mehr eingeläutet.

    Jetzt ist noch stärkeres dagegen feuern angesagt.

  8. Vielen Dank, Daniel, Moishe und Ruthilein, dass Ihr meinen Freitag versüßt. Viele Geistesblitze wünsche ich Ihnen, Daniel Haw, im neuen Jahr und auch ansonsten nur Gutes!

    Ihr/Euer Atticus Finch

    P.S. Die Gedichte heute, ich muss schon sagen, Moishe, Hut ab! Feine Gedanken in feine Form gebracht!

  9. Die Gedichte sind toll!

    Wenn man nicht hin und wieder innehält und zurückblickt, wird man mit der Zeit so wie das was man eigentlich bekämpfen wollte.

    Ich drucke sie mir aus, denn sie zielen auf eine kritische Selbstreflexion ab.
    Danke!

  10. Lieber Daniel, ich wünsche Dir ebenfalls ein frohes neues Jahr!

    Und wenn ich könnte, wäre Moishe unser neuer Bundespräsident. Moishe versteht mehr von der Geschichte Deutschlands als unser derzeitiger Bundespräsident!

    Vielen lieben Dank, Daniel!!!

  11. Moishe, süßer kleiner Poet und Realist. Ein gutes neues Jahr, Erfolg und stets neue Erkenntnisse der abgrundtiefen Psyche von uns Menschenkindern wünsch ich Dir, Deinem Boss und seinen Leuten. Auf dass Dein Blatt Papier nie unbeschrieben bleibe.
    Marija

  12. Grüble nicht
    Mein Hirnelein
    Aufzufall´n
    Ist garnicht fein
    Anzuecken
    mag kein Schwein
    Grüble nicht
    Mein Hirnelein

    🙂

  13. Wie zu Beginn der ultimativen Rechtsterror Geschichte erahnt:

    „Netz gegen Nazis“ stellt PI u.a. mit dem sogenannten „NSU“ auf eine Stufe:

    ……In der rechten Szene hat das namentliche Outen vermeintlicher Gegner eine lange Tradition. Bevor das Internet dazu die wichtigste Plattform wurde, gab es solche Listen bereits in rechtsextremen Zeitschriften. Vereinzelt konnten solche Listen im Netz durch Verhandlungen mit den meist ausländischen Providern abgeschaltet werden, so etwa vor einigen Jahren die Seite „Anti-Antifa“. Auch auf den Seiten „Politically Incorrect“ und „Nürnberg 2.0“ entstehen Listen mit Personen, die von der islamfeindlichen beziehungsweise rechten Szene als Gegner eingestuft werden. Von ähnlichen Listen hat offenbar auch die rechtsextreme Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ profitiert, als sie Dateien mit mehr als 10.000 Namen von Personen und Objekten zusammenstellte…..

    (Die Stelle befindet sich relativ am Ende des Artikels).

    http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/anonymous-angriff-hacker-stellen-rechte-den-internet-pranger-1111

  14. Moishe
    du warst und bist ein Fundament dieses Blogs
    shalom und ein gutes neues für dich!!

  15. Da das hier ein Gedichtethema ist, steuere ich dieses noch bei (und danke an realitywomen für die Inspiration):

    Ein kleiner Hund, recht unscheinbar,
    (sein Kopf ist voller Hausverstand)
    spricht alles aus, was gut und wahr.
    Und Moishe wird er noch genannt.

    In seinen treuen Hundeworten
    steckt häufig ein noch tief´rer Sinn
    als auf den ersten Blick zu orten
    ich dazu in der Lage bin.

    Ist klüger als so mancher, der
    es sein sollte nach seinem Stand.
    Wär besser als der BuPräser
    als Repräsent fürs Deutsche Land.

    Dass mir der Hund das Liebste sei
    sagst du, oh Mensch, sei Sünde.
    Der Hund bleibt auch im Sturm dabei –
    der Mensch schon abseits stünde.

Comments are closed.